Fit für Kredit. 10 Tipps für Ihre Finanzkommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fit für Kredit. 10 Tipps für Ihre Finanzkommunikation"

Transkript

1 Fit für Kredit 10 Tipps für Ihre Finanzkommunikation

2 Vorwort Fit für Kredit Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, es gibt sicher kaum einen Tag, an dem Sie sich nicht im Wettbewerb mit anderen behaupten müssten. Oft läuft alles glatt, dann wieder passiert Unerwartetes und stellt Sie vor Herausforderungen. Erfolg hat derjenige, der engagiert ist und mit seinem Unternehmen auf der Höhe der Zeit. Dennoch kann es manchmal eng werden. Gerade in Zeiten der Erholung nach der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise der Nachkriegszeit treffe ich in meiner Funktion als Kreditmediator auf Unternehmen, bei denen das Zusammenspiel mit ihren Kreditgebern nicht so funktioniert, wie es wünschenswert wäre. So weit muss es in vielen Fällen aber gar nicht erst kommen. Wie mir meine tägliche Erfahrung zeigt, liegt das Kernproblem häufig im Austausch zwischen den Partnern, bzw. genauer gesagt, in der fehlenden oder unzureichenden Finanzkommunikation. Ich bin überzeugt: Der Schlüssel zu einer erfolgreichen, zuverlässigen und angenehmen Geschäftsbeziehung mit einem Kreditkapitalgeber ist eine transparente und aktive Finanzkommunikation, die den Aufbau von Vertrauen in der Partnerschaft ermöglicht. Als Kreditmediator Deutschland leite und koordiniere ich den Aufbau eines Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik Deutschland. Meine Aufgabe ist es, zu informieren und bei Problemen eine Lösung zwischen allen Beteiligten zu erarbeiten. In dieser handlichen Broschüre gebe ich Ihnen zehn Punkte an die Hand, die Ihre Finanzkommunikation optimieren. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen und viel Erfolg. Hier gut vorbereitet zu sein, hilft, viele Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen. Ihr Hans-Joachim Metternich 2 3

3 1. Ihre Philosophie Die zeitgemäße Grundhaltung für die unternehmerische Finanzkommunikation entwickeln! Man muss immer die Frage beantworten: Wir geben Euch Geld ohne Sicherheiten, bekommen wir dies mit einer entsprechenden Verzinsung zurück, trauen wir dem Management dies zu? Vertrauen ist der Schlüsselfaktor in Finanzbeziehungen. Es ergibt sich vor allem aus einer nachhaltig durch Transparenz und Verlässlichkeit geprägten Philosophie der Finanzkommunikation des Unternehmens gegenüber seinen Kapitalgebern. Eine Mentalität. Tue Gutes und sprich nicht darüber! gehört der Vergangenheit an. Wer Finanzmittel benötigt und sich ein gutes Rating wünscht, muss Informationen bereitstellen. Fördern Sie durch größtmögliche Offenheit den Kontakt zu Ihren Financiers! 5

4 2. Ihre Ziele Das konkrete Wozu der Finanzkommunikation bestimmen! Finanzkommunikation ist unabdingbare Krisenprävention. Sie ist ein wichtiger Baustein, die eigene Freiheit zu sichern. Aufbau und Erhalt von Vertrauen ist zweifellos das Oberziel der Finanzkommunikation und Voraussetzung für die dauerhafte Verfügbarkeit von Finanzmitteln auch und gerade in Krisenzeiten, einen schnellen und unkomplizierten Umgang mit den Kapitalgebern und möglicherweise auch einen Konditionsvorteil. Um sich nicht zu verzetteln und den Erfolg später kontrollieren zu können, ist eine genaue Festlegung der Finanzkommunikationsziele unerlässlich. Stecken Sie die drei wichtigsten Ziele wenigstens einmal im Jahr konkret ab (z.b. Höhe des Kontokorrentzinses, Umfang der notwendigen Sicherheiten, Volumen der Investitionskredite usw.)! 7

5 3. Ihre Partner Die Informationsbedürfnisse der Finanzpartner umfassend ermitteln! Finanzkommunikation muss - wie beim Absatz - vom Kunden her, also vom Kapitalgeber her gedacht werden. Finanzkommunikation ist als ganzheitliches Instrument für alle Gruppen zu verstehen, die in die Unternehmensfinanzierung eingebunden sind. Neben den Inhabern als den Eigenkapitalgebern zählen dazu natürlich vor allem die Banken, aber auch Kreditversicherer, Auskunfteien, möglichweise auch Lieferanten und Abnehmer. Und auch die Mitarbeiter sollten wissen, wo das Unternehmen finanziell steht. Diese Adressaten haben jedoch durchaus unterschiedliche Anforderungen an die Themen der Finanzkommunikation sowie die Breite und Tiefe der Darstellung. Erfragen Sie regelmäßig die Informationswünsche der Kapitalgeber und machen Sie sie zum Ausgangspunkt einer punktgenauen Finanzkommunikation! 9

6 4. Ihre Strategie Die Finanzkommunikations- Strategie langfristig festlegen! Ich habe ein Raster zur Beurteilung von Kapitalgebern entwickelt. Dann kann ich auch sagen, ob ein Kapitalgeber überhaupt zu mir passt. Wer soll wie angesprochen werden? Die gelebte Finanzkommunikation kann nur glaubwürdig sein, wenn sie zum jeweiligen Unternehmen (Größe, Branche, Geschäftsmodell, Anteilseigner usw.) und seinen Kapitalgebern passt. Insofern muss jedes Unternehmen auch auf diesem Feld seinen individuellen Weg finden, nachhaltige Wettbewerbsvorteile gegenüber Konkurrenten zu erzielen. So wie sich die Produkte und Leistungen eines Unternehmens durch besondere Merkmale von denen der Konkurrenz unterscheiden müssen, sollte auch jede Unternehmensfinanzkommunikation in bestimmter Weise einzigartig sein durch die Personen, die Botschaften, die Formate usw. Legen Sie diese Unterscheidungsmerkmale einmal grundsätzlich fest und verfolgen Sie diese möglichst dauerhaft! 11

7 5. Ihre Ressourcen Die angemessenen Ressourcen für die Finanzkommunikation einsetzen! Ich habe zwar die Controlling- Akademie besucht, weiß aber selber nicht genau, wie Bankmenschen denken. Natürlich ist die Finanzkommunikation in erster Linie Chefsache; Bankengespräche sollten durch die Inhaber bzw. Geschäftsführer eines Unternehmens geführt werden. Unverzichtbar ist jedoch zum einen die interne Unterstützung durch ein leistungsfähiges Berichtswesen. Zum anderen ist externe Hilfe sinnvoll, um die Geschäftsleitung ein Stück zu entlasten, ihr ein kritisches Coaching zu bieten und neue finanzwirtschaftliche Kenntnisse fortlaufend einzubringen. Dies kann durch Unternehmensberater, eine Kooperation mit der Wissenschaft, die Hilfe von IHK oder HWK, die Nutzung des Wissens von Verbänden usw. geschehen. Gute Finanzkommunikation kostet also, nutzt aber auch etwas. Lassen Sie diesen wichtigen Bereich bei Ihrer Investitionsplanung nicht außen vor, sondern definieren Sie ein separates Jahresbudget! 13

8 6. Ihre Botschaft Die passenden Inhalte der Finanzkommunikation auswählen! Wir liefern über die nackten Zahlen hinaus auch das notwendige Quäntchen Prosa. Im Mittelpunkt der Finanzkommunikation stehen harte Fakten, wie die Entwicklung von Bilanz und GuV im Jahresverlauf, die BWAs, Investitions- und Finanzpläne usw. Der Banker kann bei seiner Bonitätseinschätzung auf diese Informationen nicht verzichten, ist zum Teil gesetzlich zu ihrer Prüfung gezwungen. Eine gute Finanzkommunikation zeichnet sich aber dadurch aus, dass die nackten Zahlen durch eine qualitative Berichterstattung ergänzt werden. Dabei sollten z.b. das Geschäftsmodell des Unternehmens sowie seine Konkurrenzumgebung und Marktposition erläutert, die Brücke von den Rahmenbedingungen der Branche zu den eigenen Zahlen geschlagen, unterschiedliche Zukunftsszenarien durchgespielt und wichtige Innovationen bei den Produkten oder in den Abläufen der Unternehmung vorgestellt werden. Versuchen Sie, den Banker so weit wie möglich durch Ihre spezielle unternehmerische Brille sehen zu lassen! 15

9 7. Ihr Stil Die Finanzkommunikation begeisternd gestalten! Finanzkommunikation soll Begeisterung schaffen, sie muss auch Spaß machen und Emotionen erzeugen. Auch wenn die Finanzkommunikation überwiegend durch Zahlen geprägt ist, darf sie weder unübersichtlich noch langweilig sein. Wiederum gilt: Wie bei Ihren Produkten und Leistungen, so auch bei Ihrer Finanz-Story: Eine ansprechende Art und Weise der Präsentation ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Dem dient das Agieren mit Bilderwelten, die anschauliche Aufbereitung von Kennzahlen in Form eines Cockpits, die Kombination von klar strukturierten Kurzübersichten und Vertiefungsteilen, das Komprimieren facettenreicher Entwicklungen auf ihren Kern. Machen Sie den Kapitalgeber vom Lieferanten der Finanzmittel zum Fan Ihres Unternehmens! 17

10 8. Ihre Kommunikationswege Die geeigneten Finanzkommunikationswege nutzen! Der Intranet-Zugang ist für uns ein ganz starkes Vertrauenssignal. Welcher Unternehmer möchte schon, dass der Banker den gleichen Informationsstand hat wie er selbst? Immer mehr! Daher nimmt die Zahl der Unternehmen zu, die der Bank einen Zugang zu bestimmten Bereichen ihres Intranets und damit eine kaum zu übertreffende Transparenz geben. Selbst wenn Sie nicht so weit gehen wollen, sollten Sie nicht bei den ein Mal jährlich stattfindenden Bankentagen stehen bleiben, sondern so oft wie möglich den persönlichen Austausch mit den Finanzpartnern suchen und dabei alle modernen Kommunikationswege nutzen (Newsletter per , Internetportal usw.). 19

11 9. Ihr Informationskalender Das richtige Timing der Finanzkommunikation finden! heißt Informationen müssen immer aktuell, schnell und pünktlich geliefert werden, denn Kapitalgeber haben ein berechtigtes Interesse an zeitnaher Berichterstattung. Führen Sie einen Informationskalender ein, der feste Zeiten/Zeiträume enthält, zu dem die Financiers bestimmte Berichtsformate erhalten (Monatsreport, Quartalsbericht usw.). Machen Sie das Timing Ihrer Finanzkommunikation verlässlich! Grundlegende, besonders bedeutsame Veränderungen in den Märkten oder der Unternehmensentwicklung, insbesondere aber heraufziehende Gefahren oder Probleme sind unaufgefordert auch außerhalb der üblichen Informationsintervalle zu übermitteln, um den Kapitalgeber nicht später unangenehm überraschen zu müssen. Informieren Sie nicht defensiv, sondern proaktiv! 21

12 10. Ihre Kontrolle Die Wirkung der Finanzkommunikation nachhalten! Wir wollen überall Champions League sein, auch in der Finanzkommunikation. Sie haben Zeit und Geld in eine gute Finanzkommunikation investiert halten Sie den Erfolg Ihrer Bemühungen im Rahmen eines Soll-Ist-Vergleichs nach. Prüfen Sie, ob Sie die am Jahresanfang gesteckten Ziele (siehe 2.) erreicht haben und suchen Sie bei Abweichungen nach den Gründen. Vermeiden Sie einen finanzkommunikativen Blindflug! Hinweis: Sämtliche Zitate entstammen einer Befragung der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG, bei der die Erfolgsrezepte der Best-Practice-Unternehmen im Bereich der Finanzkommunikation erhoben wurden. Die Ergebnisse sind veröffentlicht als Wirtschaft Konkret Nr. 425: Schwungrad Finanzkommunikation, Hamburg 2010, de/studie-2010/studie-2010.html. Nützliche Hinweise finden Sie auch in der Vorgängerstudie Euler Hermes Kreditversicherungs-AG (Hrsg.): Wirtschaft Konkret Nr. 421: FinanzKommunikation jetzt krisenfest machen, Hamburg 2008, studie-2008.html 23

13 Selbstcheck Betreibe ich eine gute Finanzkommunikation (FK)? Damit Sie die Güte Ihrer Finanzkommunikation abschätzen können, finden Sie in der folgenden Checkliste in sieben Blöcken Aussagen zu den wichtigsten Aspekten der Finanzkommunikation. Dieser Selbsttest wurde uns freundlicherweise von der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG zur Verfügung gestellt. Bitte vergeben Sie Noten mit folgender Bedeutung: 1 = Kann ich voll zustimmen bzw. hier gelingt mir etwas Außergewöhnliches 2 = Kann ich voll zustimmen bzw. hier sehe ich meine Leistung als gut an 3 = Gilt für mich nur eingeschränkt bzw. befriedigende Leistung 4 = Kann ich nur sehr eingeschränkt zustimmen bzw. ausreichende Leistung 5 = Kann ich kaum zustimmen bzw. mangelhafte Leistung 6 = Kann ich nicht zustimmen bzw. ungenügende Leistung Ziele und Zielgruppen (Wozu und an wen) der FK Ich kann (a) die Ziele meiner FK präzise angeben. (b) die Gruppen jetziger und alternativer Eigen- und Fremdgeber bestimmen. (c) die jeweiligen Informationsbedürfnisse dieser Kapitalgebergruppen ableiten und tue dies aktiv. (d) die Informationsauswertung/-nutzung durch die Kapitalgeber einschätzen. (e) eine klare Strategie für meine FK benennen. 2. Inhalte (Was) der FK Ich vermittle an meine Kapitalgeber (a) zentrale Kennzahlen zur Vermögens-, Finanz-, Ertrags- und Risikolage (harte Bilanz- und GuV-Informationen). Die fünf wichtigsten quantitativen Kennzahlen sind: 1 - Eigenkapitalquote - Cashflow - Liquidität 1. und 2. Grades - Umsatz - Gesamt- und Eigenkapitalrendite 25

14 Selbstcheck Ich vermittle an meine Kapitalgeber (b) darüber hinaus freiwillig qualitative (weiche) Informationen in großem Umfang. Die fünf wichtigsten qualitativen Kennzahlen sind: 1 - Qualität des Managements - Verlauf der Kontoführung der Geschäftsverbindung - Qualität des Rechnungswesen - Zukunftsperspektiven (Unternehmensstrategie) - Abhängigkeiten von Lieferanten und Kunden (c) eingehende Informationen über besondere Gefahren und erste Krisenanzeichen für die Unternehmung. (d) detaillierte Vorschaurechnungen, Plan-Ist-Vergleiche und Abweichungsanalysen. 3. Timing (Wann und wie oft) der FK Ich kommuniziere (a) frühzeitig, zeitnah, schnell, proaktiv. (b) nachhaltig, stetig, kontinuierlich. (c)... ausführlich auch in Krisensituationen. 4. Botschafter (Durch wen) der FK In meinem Unternehmen sind (a) klare Zuständigkeiten für die FK definiert. (b) Geschäftsführung / Inhaber intensiv an der FK beteiligt. 5. Art und Weise (Wie) der FK Die FK in meinem Unternehmen erfolgt (a) individuell auf die Kapitalgebergruppen zugeschnitten, gut verständlich. (b) schriftlich, telefonisch und vor allem in persönlichen Gesprächen. (c) multimedial (Newsletter, Internet, Presse). (d) auf das Wesentliche konzentriert. (e) strukturiert, klar, übersichtlich. (f) ehrlich, offen und vertrauensvoll. (g) optisch ansprechend. (h) freundlich und unbürokratisch

15 Selbstcheck 6. Ressourcen (Womit) der FK 7. Wirkung (Wie erfolgreich) der FK Die FK in meinem Unternehmen zeichnet sich aus durch Mit der FK habe ich in meinem Unternehmen in den letzten 2 Jahren erreicht: (a) intensive Informationsbeschaffung über die Kapitalgeberbedürfnisse. (b) die Ausschöpfung aller relevanten (auch externen) Informationsquellen über FK. (a) eine Senkung der Kapitalkosten (b) eine größere Verfügbarkeit von Finanzmitteln (c) eine Verbesserung des Ratings (c) großen Zeiteinsatz der Inhaber/Geschäftsführer für persönliche Gespräche. (d) eine bessere Vermittlung der Chancen und Risiken an die Kapitalgeber (d) ein eigenes Budget. (e) eine Wirksamkeitskontrolle. (f) einen Notfallplan für einen evtl. notwendigen Wechsel des Finanzpartners. (e) auch einmal einen Kapitalgeber austauschen zu können, wenn ich mit seinen Forderungen nicht einverstanden bin 28 1 Ergebnis einer Umfrage unter 129 Banken und Bankenverbänden in Deutschland. Quelle: Stefan Stein/Daniel Kaltofen/Stephan Paul (2009), Weitere 10 Jahre Ausfallprognoseverfahren im Firmengeschäft Eine Vermessung der neuen Baseler Welt, in: DBW 69, 3, S

16 Kreditmediator Deutschland Kreditmediator Deutschland Hans-Joachim Metternich Initiative Finanzkommunikation im Mittelstand Im Auftrag der Bundesregierung leitet und koordiniert der Kreditmediator Deutschland den Aufbau eines Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik Deutschland. Der Kreditmediator Deutschland koordiniert als bankunabhängiger, neutraler Vermittler das Mediationsverfahren zwischen Unternehmen und Kreditwirtschaft und begleitet die Unternehmen bei Bedarf in den verschiedenen Phasen des Verfahrens. Ziel ist es, geeignete Wege für eine Lösung zwischen allen Beteiligten zu erarbeiten und damit für Vorhaben eine Finanzierung zu ermöglichen. Einen Überblick über den Ablauf eines Kreditmediationsverfahrens finden Sie auch auf Um in der Finanzkommunikation Orientierung zu geben, hat die Euler Hermes Kreditversicherungs-AG 2005 die Initiative Finanzkommunikation im Mittelstand gegründet. Von Beginn an wird die Initiative vom Magazin impulse und dem BDI begleitet. Hinzugekommen sind in der Zwischenzeit die Financial Times Deutschland und die Commerzbank. Zudem konnte Prof. Dr. Stephan Paul von der Ruhr-Universität Bochum für die kontinuierliche wissenschaftliche Begleitung der Initiative gewonnen werden. Seit 2007 wird der Wirtschaftspreis Beste Finanzkommunikation im Mittelstand unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie verliehen (http://www.fikomm.de/ de/), bei dem es drei Größenklassen gibt (bis 5 Mio., Mio. und über 100 Mio. Jahresumsatz)

17 Kreditmediator Deutschland Taunusanlage Frankfurt am Main Redaktion ikf institut für kredit- und finanzwirtschaft e.v. Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. Stephan Paul Prof. Dr. Stefan Stein Hotline: 069 /

fit für kredit Prof. Dr. Stefan Stein ikf, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft, Ruhr-Universität Bochum

fit für kredit Prof. Dr. Stefan Stein ikf, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft, Ruhr-Universität Bochum 01 fit für kredit Prof. Dr. Stefan Stein ikf, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft, Ruhr-Universität Bochum 02 Neue Finanzierungsstrategie in den nächsten zwei Jahren Geplante Änderungen Verstärkung

Mehr

Optimale Vorbereitung auf das Kreditgespräch. Prof. Dr. Stefan Stein ikf, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft, Ruhr-Universität Bochum

Optimale Vorbereitung auf das Kreditgespräch. Prof. Dr. Stefan Stein ikf, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft, Ruhr-Universität Bochum 01 Optimale Vorbereitung auf das Kreditgespräch Prof. Dr. Stefan Stein ikf, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft, Ruhr-Universität Bochum 02 Schlagzeilen aus der Wirtschaftspresse Banken drängen Kunden

Mehr

Unternehmen in Schwierigkeiten? Angebote der IHK Potsdam

Unternehmen in Schwierigkeiten? Angebote der IHK Potsdam Unternehmen in Schwierigkeiten? Angebote der IHK Potsdam 1 Konjunktur & KfW-Programme: Runder Tisch und Turn around Beratung 2 Runder Tisch Turn around Beratung 3 Runder Tisch Turn around Beratung Zielsetzungen:

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Beste Finanzkommunikation im Mittelstand. Herzlich Willkommen zum Webinar

Beste Finanzkommunikation im Mittelstand. Herzlich Willkommen zum Webinar Beste Finanzkommunikation im Mittelstand Herzlich Willkommen zum Webinar Agenda 1 Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer 2 Vorstellung des Webinar-Ablaufs 3 Präsentation Ruhr-Universität Bochum Warum

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Der Wirtschaftspreis 2012: Beste Finanz-Kommunikation im Mittelstand

Der Wirtschaftspreis 2012: Beste Finanz-Kommunikation im Mittelstand 3 x10.000 Euro Preisgeld gewinnen Der Wirtschaftspreis 2012: Beste Finanz-Kommunikation im Mittelstand Nutzen Sie Ihre Chance, es lohnt sich: 10.000 Euro Preisgeld warten auf Sie! In der Finanz-Kommunikation

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik. Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten

Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik. Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten Ausgangslage 2 Die Bundesregierung beschließt in Dezember 2009, einen Kreditmediator einzusetzen,

Mehr

Neuland 18. Feb. 2014

Neuland 18. Feb. 2014 Neuland 18. Feb. 2014 Agenda 1 GLS Bank 2 Finanzierung in der Landwirtschaft 3 Risiken und Chancen 4 BioBodenGesellschaft 2 Geld ist für die Menschen da Unsere Leitidee Geld ist für die Menschen da Menschlich,

Mehr

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand Messer Group GmbH Messer Group GmbH Gahlingspfad 31 47803 Krefeld Geschäftsführung: Stefan Messer Laudatio: (gehalten von Bertram Kawlath, Geschäftsführer Schubert

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert.

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Executive Summary Unterschiedliche Definitionen des Unternehmenswertes Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Bei inhabergeführten Unternehmen wird

Mehr

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten Bankenkommunikation erfolgreich gestalten EUROPA für Unternehmen Grevenbroich 08. Dezember 2009 Diplomkaufmann Carl-Dietrich Sander UnternehmerBerater Management und Strategie für Handwerk und Mittelstand

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

AISENBREY WEINLÄDER & PARTNER

AISENBREY WEINLÄDER & PARTNER AISENBREY WEINLÄDER & PARTNER WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER RECHTSANWALT ZIELGRUPPE Sie sind Unternehmer. Struktur oder Größe Ihres Unternehmens erfordern qualifizierte Beratung. Sie sind offen für

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Fikomm Award 2008. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Vaillant Group

Fikomm Award 2008. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Vaillant Group Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand Vaillant Group Vaillant Group Berghauser Str. 40 42859 Remscheid Geschäftsführung: Klaus Jesse, Dieter Müller Leiter Unternehmenskommunikation: Dr. Jens Wichtermann

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Der Wirtschaftspreis. Beste Finanzkommunikation. im Mittelstand. Ausschreibungsunterlagen für den Award 2014. GE Capital

Der Wirtschaftspreis. Beste Finanzkommunikation. im Mittelstand. Ausschreibungsunterlagen für den Award 2014. GE Capital Der Wirtschaftspreis Beste Finanzkommunikation im Mittelstand Ausschreibungsunterlagen für den Award 2014 GE Capital Grußwort von Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie für den Award

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Moderierte Unternehmensplanung. Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich

Moderierte Unternehmensplanung. Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich Moderierte Unternehmensplanung Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich Wir für Sie! Kompetenz zur richtigen Zeit am richtigen Ort Wissen und verstehen Erfolgreiche Beratung

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/gut-aufgestellt-impulstage BRZ-Impulstage Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung

Mehr

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement Unsere Leitidee Zahlen bilden eine wichtige Grundlage für die Unternehmenssteuerung. Und Steuerung ist der Weg zum Erfolg. Das ist unsere Überzeugung.

Mehr

Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch

Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten Sie nicht auf die Bank Einen Anlass gibt es immer Zeit/Aufwand Jahresgespräch: - Bilanzvorlage

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg. Gerade

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit UNTERNEHMER SEMINAR Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling In Kooperation mit Unternehmerseminar 10. April 2014 Münster DAS UNTERNEHMENS- COCKPIT Die richtige

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Moderierte Unternehmensplanung. S/E/ Strategie und Ergebnisse Mittelstandsberatung GmbH. Partner für inhabergeführte Familienunternehmen

Moderierte Unternehmensplanung. S/E/ Strategie und Ergebnisse Mittelstandsberatung GmbH. Partner für inhabergeführte Familienunternehmen Moderierte Unternehmensplanung S/E/ Strategie und Ergebnisse Mittelstandsberatung GmbH Partner für inhabergeführte Familienunternehmen Düsseldorf, im März 2011 1 Profil Führungserfahrene Berater Spezialisiert

Mehr

Exportfinanzierung als Vertriebsunterstützung Eickhoff in Deutschland

Exportfinanzierung als Vertriebsunterstützung Eickhoff in Deutschland Exportfinanzierung als Vertriebsunterstützung Eickhoff in Deutschland Ein mittelständisches Unternehmen Umsatz 2009... 305.000.000,-- Bochum Klipphausen Walzenlader Eickhoff Produkte Continuous Miner Bergbaugetriebe

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen.

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Mittelstand quo vadis?

Mittelstand quo vadis? Raiffeisen-Business Frühstück Mittelstand quo vadis? Mag. Peter Voithofer 9. April 213 Aufbau der Präsentation 2/31 Die Bedeutung und Entwicklung des Mittelstands in Österreich Wandel in der Unternehmensstruktur

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen.

Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. 1/10 Ganzheitliche Personalberatung für Bewerber Ihr Coach für alles, was Sie für ihr Karriereziel und ihre Zukunft brauchen. Ein Partner, der mich bei meiner beruflichen Verwirklichung als Mensch unterstützt.

Mehr

(DIB 5/2001)...2 DAB-

(DIB 5/2001)...2 DAB- PRESSE Inhaltsverzeichnis Jetzt entscheidet nur noch Basel II (DIB 5/2001)...2 DAB- Architektenrechts- Report (DAB 7/2001)...6 Alles hängt vom Ranking ab (DIB 11/2001)...9 Basel II - Wie beurteilt die

Mehr

Kurstitel Kursinhalt Teilnehmer

Kurstitel Kursinhalt Teilnehmer K u r s e K u r s e Mitarbeiterführung Bewerbungsgespräche Wie führe ich ein Bewerbungsgespräch richtig? Inhaber/in Worauf achte ich besonders im Gespräch? Welche Leitplanken/Hilfsmittel helfen mir weiter?

Mehr

Raiffeisen Handel und Gewerbe Wien

Raiffeisen Handel und Gewerbe Wien Raiffeisen Handel und Gewerbe Wien Das Bank(finanzierungs-) Gespräch für Franchise-nehmer in der Praxis Mag. Thomas Lutz Michael Graf, MBA Franchise-Messe Wien, 30.11.2012 01.12.2012 Was treibt uns an?

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

FOLLOW ME Frühstück Schritt 1

FOLLOW ME Frühstück Schritt 1 FOLLOW ME Frühstück Schritt 1 Von der Bilanz zum Unternehmenswert Ist Übergabe eine Frage des Alters oder des Preises? ÜBERGABE IST EINE FRAGE DES ZEITPUNKTES. Antworten der Steuerberater 1. Welche Unterlagen

Mehr

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank Herzlich willkommen s 20. September 2012 s Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank 20.09.2012 Sparkasse Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der Sparkasse 2. Faktoren,

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Informationsbroschüre Externes Controlling

Informationsbroschüre Externes Controlling Informationsbroschüre Externes Controlling Inhalt Agenda 1 2 3 Typische Ausgangslage im KMU Ein Praxisbeispiel Unser Lösungsvorschlag - Wie wir arbeiten 4 RGW Auf einen Blick Agenda Inhalt 1 Typische Ausgangslage

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

inkasso mit fairness. dohr baut brücken.

inkasso mit fairness. dohr baut brücken. inkasso mit fairness. dohr baut brücken. vorwort leistung und erwartung in balance know-how mit verantwortung? dohr hält wort. Sie suchen einen Ausgleich für Ihre Forderungen mit einem Partner, der Sie

Mehr

Erfolgskontrolle in der Gründungsphase

Erfolgskontrolle in der Gründungsphase Beratung, Seminare, Coaching für Wachstums- und Entwicklungsprozesse Erfolgskontrolle in der Gründungsphase Renate Vochezer Unternehmensberaterin Ulmenweg 8 88260 Argenbühl Christazhofen Tel. 07566/941067

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten

Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten BVBC-Stiftung: Symposion Finanzierung im Mittelstand Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten Essen, 9.11.2011 Übersicht I. Finanzkommunikation: Was Kapitalgeber erwarten II. Investor Relations:

Mehr

Unser Beraterpool an Unternehmensberater/innen

Unser Beraterpool an Unternehmensberater/innen Unser Beraterpool an Unternehmensberater/innen (ein Auszug, Sortierung nach Nachnamen) Fechner, Britta Vis-á-Vis Coaching & Consulting Mich interessiert vor allem die Zukunft, denn das ist die Zeit, in

Mehr

Grundlagen der Finanzkommunikation. Prof. Dr. Stephan Paul Ruhr-Universität Bochum

Grundlagen der Finanzkommunikation. Prof. Dr. Stephan Paul Ruhr-Universität Bochum Grundlagen der Finanzkommunikation Prof. Dr. Stephan Paul Ruhr-Universität Bochum Mittelstand in Deutschland finanziell noch auf Wolke sieben Schlagzeilen aus der Wirtschaftspresse Kleine und mittelständische

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Sicher auf Erfolgskurs Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Leistungsübersicht Der neue Treuhand-IBV eines der besten Instrumente für Ihre Unternehmensführung Weil Sie jetzt ganz leicht den Überblick behalten

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

VR-Bank Werra-Meißner eg. Rating Dialog. Unterstützung und Begleitung in der Firmenkunden-Partnerschaft. Oberer Mittelstand Seite 1 von 7

VR-Bank Werra-Meißner eg. Rating Dialog. Unterstützung und Begleitung in der Firmenkunden-Partnerschaft. Oberer Mittelstand Seite 1 von 7 Rating Dialog Unterstützung und Begleitung in der Firmenkunden-Partnerschaft Oberer Mittelstand Seite 1 von 7 Unser Selbstverständnis VR-Bank Werra-Meißner eg Rating Dialog bedeutet für Sie, unseren Kunden

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg

easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg easycontrolling ist eine Initiative von Sage KHK und Partnern easycontrolling mit Classic Line Transparenz für Ihr

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

HEIKE PUCHALA, OLYMPUS EUROPA GMBH (Section Manager Accounts Receivables)

HEIKE PUCHALA, OLYMPUS EUROPA GMBH (Section Manager Accounts Receivables) RUDOLF KESSLER, BAYWA AG (Leiter des Bereichs Kreditmanagement) Die BayWa AG nutzt GUARDEAN DebiTEX seit nahezu 10 Jahren zur Stabilisierung des Forderungsbestandes, der Reduzierung des DSO und der Forderungsverluste

Mehr

Mittelstandsfinanzierung für Unternehmen in Oberfranken

Mittelstandsfinanzierung für Unternehmen in Oberfranken Goldkronacher Gespräch Mittelstandsfinanzierung für Unternehmen in Oberfranken Mittwoch, 05.10.2011 06.10.2011 ROM CONSULTING 2010 Alle Weg führen zu ROM Wie schaffe ich die Voraussetzungen für gute Bonität

Mehr

Unternehmensfinanzierung im Wandel Rating als neuer Marktfaktor Was ist Rating? Rating = standardisierte Beurteilung der Bonität, Aussage über die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalles oder einer

Mehr

Begriff Bilanzanalyse

Begriff Bilanzanalyse Bilanzanalyse Gewinn ist nicht gleich Gewinn. Wie ein Unternehmen wirklich dasteht, ist immer ein größeres Rätsel für Anleger, Analysten, Fondsmanager und auch Wirtschaftsprüfer. (Frankfurter Allgemeine

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Google AdWords Seminar

Google AdWords Seminar Google AdWords Seminar Kampagnen optimieren Erfolge messen! Mittwoch, den 30.09.2015 IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern WIV GmbH seit 1999 Clamecystraße 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de info@wiv-gmbh.de

Mehr

Unternehmensnachfolge. Herausforderung für kleine und mittelständische Unternehmen

Unternehmensnachfolge. Herausforderung für kleine und mittelständische Unternehmen Unternehmensnachfolge Herausforderung für kleine und mittelständische Unternehmen 1. Nachfolgeregelung und die Bedeutung der Profitabilität 2. Investitionen, Wachstum und Profitabilität als Konfliktfeld

Mehr

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Factoringlösungen und Finanzierungsberatung Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Inhalt 3 Die ETL-Gruppe Regional verbunden, global vernetzt 4 anteeo finance AG Der Finanzierungsexperte der ETL-Gruppe 5 Unsere

Mehr

Planung - Controlling - Steuerung Von der Planung über die BWA bis zur erfolgreichen Steuerung des Unternehmens

Planung - Controlling - Steuerung Von der Planung über die BWA bis zur erfolgreichen Steuerung des Unternehmens S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. S & P Unternehmerforum Intensivkurs Planung - Controlling

Mehr

UNTERNEHMENS-CHECK Selbsttest: Wie fit ist mein Betrieb? www.unternehmens-check.at ALLES UNTERNEHMEN.

UNTERNEHMENS-CHECK Selbsttest: Wie fit ist mein Betrieb? www.unternehmens-check.at ALLES UNTERNEHMEN. UNTERNEHMENS-CHECK Selbsttest: Wie fit ist mein Betrieb? ALLES UNTERNEHMEN. Marktposition: Wie gut ist mein Betrieb im Vergleich zu den Konkurrenten am Markt aufgestellt? Meine Zielgruppe(n): Mein(e) Hauptkonkurrent(en):

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

A A A Sascha Güntert, Bühl, 3863 Gadmen Beratung für KMU

A A A Sascha Güntert, Bühl, 3863 Gadmen Beratung für KMU K u r s e K u r s e Mitarbeiterführung Bewerbungsgespräche Wie führe ich ein Bewerbungsgespräch richtig? Inhaber/in Worauf achte ich besonders im Gespräch? Welche Leitplanken/Hilfsmittel helfen mir weiter?

Mehr

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Dies ist ein Leitfaden zur systematischen Wettbewerbsbeobachtung im Rahmen der Competitive Intelligence (CI) Aktivitäten von Unternehmen. Executive Summary

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg Die Sparkasse stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen Ein herzliches Willkommen und Grüß Gott. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, immer wieder werden wir gefragt, wodurch sich die Sparkasse

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 1: So gewinnen Sie den Markt für sich! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand So gewinnen Sie

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr