Grundlagen FEM mit SolidWorks 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen FEM mit SolidWorks 2010"

Transkript

1 Vieweg+TeubnerPLUS Zusatzinformationen zu Medien des Vieweg+Teubner Verlags Grundlagen FEM mit SolidWorks 2010 Berechnungen verstehen und effektiv anwenden Auflage Crash-Kurs SolidWorks 2010 Seite 1

2 Vieweg+TeubnerPLUS Zusatzinformationen zu Medien des Vieweg+Teubner Verlags Inhalt 1. Einführung Modellieren Sie einen 3D-Volumenkörper Zusammenbauen- Erstellen einer Baugruppe Erstellen einer 2D-Zeichnung Übung: Hebelpresse Einführung In diesem Kurs lernen Sie: die Benutzeroberfläche von SolidWorks kennen das 2D-Skizzieren auf Ebenen wie man aus einer 2D-Skizze einen 3D-Volumenkörper erstellt wie man eine Baugruppe erstellt die Zeichnungserstellung etc. Bearbeitungsdauer: ca. 12 Stunden (4h Theorie und 4h bzw. 8h Übung) Die Beispiele wurden mit SolidWorks 2010 erstellt. Die gezeigte Vorgehensweise gilt aber auch für ältere und neuere Versionen von SolidWorks. Die SolidWorks CAD-Software ist ein feature-gestütztes (Feature = Elemente, aus denen ein 3D-Teil zusammengesetzt ist, wie Aufsätze, Schnitte, Bohrungen etc.), parametrisches Konstruktionswerkzeug zur Volumenmodellierung, das die leicht erlernbare grafische Benutzeroberfläche von Windows verwendet. Sie können voll assoziative (Änderungen am Modell werden in Zeichnungen und Baugruppen automatisch übernommen), dreidimensionale Volumenmodelle erstellen. Nach dem Öffnen von SolidWorks erscheint diese Benutzeroberfläche: Pulldown-Menüs Symbolleisten n SolidWorks Ressourcen Konstruktionsbibliothek Datei-Explorer Erstellen Sie nun ein neues Dokument. Wählen Sie Teil und bestätigen Sie mit OK. Vieweg+Teubner Verlag Wiesbaden 2010 Seite 2

3 An dieser Stelle kann es mehrere Reiter haben - je nachdem wie viele Dokumentenvorlagen sie selber hinzugefügt haben. Arbeitsbereich Das ist der Feature-Manager. Er enthält alle Features (Objekte) eines Teiles oder einer Baugruppe, die jederzeit nachbearbeitet oder verändert werden können. Sehr wichtig sind auch die Ebenen (vorne, oben, rechts), auf denen man meistens die ersten Skizzen erstellt. Das sind die Features wie z. B. Linear ausgetragener Aufsatz. Mit ihnen kann man aus einer 2D-Skizze einen 3D-Volumenkörper erstellen. Hier finden Sie sämtliche Skizzenelemente für das Erstellen von 2D-Skizzen. 2. Modellieren Sie einen 3D-Volumenkörper Wir erstellen jetzt unseren ersten 3D-Volumenkörper: 1. Mit Rechtsklick auf Ebene vorne können Sie die Ebene einblenden. Seite 3

4 2. Mit Rechtsklick auf die Ebene vorne im Arbeitsbereich wählen Sie Skizze. Sie befinden sich dann im Skizziermodus. 3. Erstellen Sie ein Rechteck auf der Ebene vorne. Und vermaßen Sie mit Intelligenter Bemaßung wie unten dargestellt. Seite 4

5 Schließen Sie dann die Skizze mit Klicken auf. Somit verlassen Sie den Skizziermodus. Beachten Sie: Sobald dieses Symbol am oberen rechten Bildschirmrand sichtbar ist, sind Sie im Skizziermodus!! Sie können somit nur Skizzieren und keine Features (Austragen etc.) erstellen. 4. Wählen Sie Linear ausgetragener Aufsatz und tragen den Volumenkörper 10,00 mm aus. Bestätigen Sie anschließend mit (beides möglich). Seite 5

6 Nun haben Sie den ersten Volumenkörper erstellt. Im Feature-Manager sehen Sie den Aufbau des Teiles. Wenn Sie an der Skizze2 oder dem Feature Aufsatz-Linear ausgetragen1 etwas ändern wollen, müssen Sie mit Rechtsklick Skizze bearbeiten bzw. Feature bearbeiten wählen. Jetzt schneiden wir vom Volumenkörper etwas weg. 5. Wählen Sie die Vorderseite des Quaders und erstellen Sie darauf die unten dargestellte Skizze. Solange in der Skizze blaue Linien vorhanden sind, ist die Skizze nicht vollständig definiert. Sie können dann ein solches Skizzenelement mit dem Cursor anklicken und ziehen. Die vollständige Definition der Skizze erreichen Sie durch eine sinnvolle Bemaßung oder durch die Skizzenbeziehungen. Skizzenbeziehungen können Sie hier hinzufügen, anzeigen oder löschen. Seite 6

7 Fügen Sie die unten dargestellte Skizzenbeziehung Deckungsgleich für die Linie1 und den Punkt<1> hinzu. Linie1 Punkt<1 Nur noch eine Linie ist blau - diese definieren wir durch eine Bemaßung von 18 mm von der Oberkante. Jetzt sind alle Linien schwarz - die Skizze ist vollständig definiert. 6. Wählen Sie Schnitt-Linear austragen und klicken Sie die soeben erstellte Skizze an. Schneiden Sie 5 mm vom Material weg. Seite 7

8 Im FeatureManager sieht der Feature-Baum jetzt so aus. Es wurden bisher zwei Features mit Hilfe von zwei Skizzen erstellt. In einigen Beispielen im Lehrbuch muss man einen Körper in mehrere Körper aufteilen. Wie man das machen kann, wird jetzt gezeigt: 7. Fügen Sie wie unten dargestellt eine zusätzliche Ebene ein (Einfügen-Referenzgeometrie- Ebene). 8. Wählen Sie Einfügen-Features-Abspalten und nehmen Sie die folgenden Einstellungen vor. Der ursprüngliche Körper wird durch die Ebene1 geschnitten. Seite 8

9 Durch Abspalten ist ein Mehrkörperteil entstanden. Die Körper sind einzeln wählbar. Auch Trennlinien werden im Lehrbuch eingesetzt: 9. Skizzieren Sie auf der vorderen Fläche den Kreis und bemaßen Sie wie folgt. Beenden Sie das Skizzieren. 10. Fügen Sie eine Trennlinie ein (Einfügen-Kurve-Trennlinie) und wählen Sie dazu die neu erstellte Skizze und die Fläche an. Wegen der Trennlinie sind die Flächen jetzt einzeln wählbar. Dieses Feature kann für Kraftdefinitionen in FE-Analysen sehr hilfreich sein. Seite 9

10 11. Fügen Sie die folgenden Verrundungen hinzu (Einfügen-Features-Verrundung oder in Symbolleiste anwählen). Da es sich um ein Mehrkörperteil handelt, muss man den Befehl zweimal ausführen, wenn die Verrundung umlaufend sein soll. 11. Das Einzelteil ist vorerst fertiggestellt. Speichern Sie es unter dem Dateinamen Platte ab (Datei- Speichern unter...). Da es sich hier um ein Einzelteil (part) handelt, lautet der komplette Dateiname Platte.sldprt. Jetzt wird gezeigt, wie man Baugruppen erstellt. Seite 10

11 3. Zusammenbauen- Erstellen einer Baugruppe Fügt man mehrere Teile zusammen, erhält man eine Baugruppe. 1. Erstellen Sie direkt aus dem Bauteil eine Baugruppe (Datei- Baugruppe aus Teil erstellen). Wählen Sie Baugruppe und bestätigen Sie. Man kann auch direkt eine neue Baugruppe öffnen und alle Einzelteile anschließend einfügen. Durch Bestätigen mit OK wird das Einzelteil Platte.sldprt mit dem Ursprung verknüpft. Sowohl die Baugruppe als auch das Einzelteil hat einen Ursprung: (1) Ursprung Baugruppe (2) Ursprung Einzelteil Platte.sldprt Durch das obige Bestätigen wird der Ursprung (2) fest mit dem Ursprung (1) verknüpft, d. h. die Platte ist jetzt fixiert. Das sieht man auch im FeatureManager : Das (f) steht für fixiert. Diese Fixierung kann natürlich jederzeit wieder aufgehoben werden. (1) (2) 2. Fügen Sie als zweite Komponente dieselbe Platte ein (mit Einfügen-Komponente-BestehendesTeil/Baugruppe oder über die Symbolleiste (siehe rechts). Wählen Sie dann das Teil Platte.sldprt. Falls dieses Teil in SolidWorks bereits geöffnet ist, erscheint es in diesem Fenster: Seite 11

12 Wenn es nicht geöffnet ist, finden Sie das Teil mit Durchsuchen. Wenn die Graphikvorschau im aktuellen Fenster aktiviert ist, sehen Sie das einzufügende Teil bereits im Arbeitsbereich. Platzieren Sie es dann an der gewünschten Stelle durch Klicken. Das Fenster Komponente einfügen wird dann automatisch geschlossen. Im FeatureManager (rechts) sind dann beide Teile aufgeführt. Das zweite Teil ist aber im Raum noch frei beweglich, was man am (-) vor Platte<5> sieht (Platte<5> - die 5 steht, weil ich das Teil bereits zum 5. Mal eingefügt habe, bevor ich den Screenshot ausführte). In einer Baugruppe kann man alle hinzugefügten Teile durch Verknüpfungen mit den bereits vorhandenen Teilen oder anderen Features (z. B. Ebenen etc.) in Verbindung bringen bzw. positionieren. 3. Drehen Sie die Komponente in die unten gezeigte Position (z. B. über die Symbolleiste Komponente drehen). Die Verknüpfungen können dann einfacher definiert werden. Seite 12

13 4. Fügen Sie jetzt die Verknüpfungen mit hinzu: Dreimal Deckungsgleich für die jeweils angegebenen Flächen. 5. Speichern Sie die Baugruppe unter dem Dateinamen Baugruppe1.sldasm. Das Programm merkt übrigens selber, ob es sich um ein Einzelteil (*.sldprt) oder eine Baugruppe (*.sldasm) handelt. Denken Sie auch daran, ihre Dateien immer wieder zu speichern. Bei einem Programmabsturz (der leider passieren kann) gehen alle seit der letzten Speicherung ausgeführten Änderungen verloren. Seite 13

14 Vor dem zweiten Teil im FeatureManager steht kein (-) mehr, weil die Position dieses Teiles jetzt vollständig definiert ist. Im Verknüpfungsordner sind alle aktuellen Verknüpfungen in der Baugruppe aufgelistet und können natürlich jederzeit geändert oder gelöscht werden. In SolidWorks kann man natürlich auch Bohrungen erstellen und die passenden Schrauben hinzufügen. Wählen Sie zuerst einmal die isometrische Ansichtsausrichtung, um die gesamte Baugruppe im Arbeitsbereich so zu positionieren, dass man die ganze Baugruppe sieht. Testen Sie auch die anderen Ansichtsausrichtungen einmal aus! Um Bohrungen in diesen Teilen zu erstellen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man kann die Bohrungen in den Einzelteilen selbst oder gerade in der Baugruppe erstellen. Für die zweite Möglichkeit stehen die sogenannten Baugruppen- Features zur Verfügung. 6. Wählen Sie bei den Baugruppen-Features Bohrungsassistent. Es erscheint dieses Fenster. Nehmen Sie die rechts gezeigten Einstellungen im Reiter Typ vor. Wir erstellen also eine Senkbohrung für eine Senkschraube M4. Die Endbedingung Durch alles bewirkt, dass die Bohrung durch das ganze Bauteil geht. Aktiviert man im Feature-Bereich Alle Komponenten, wird die Bohrung automatisch durch alle Bauteile erstellt. Man kann die Komponenten (Bauteile) auch manuell auswählen (Ausgewählte Komponenten). Ist Feature in Teile übernehmen aktiviert, wird die Bohrung auch in die Datei des Einzelteiles übernommen. Definieren Sie jetzt die Position der Bohrung (nächster Reiter). Zuerst klicken Sie die ungefähre Position der Bohrung an, dann können Sie bemaßen oder Beziehungen setzen. Seite 14

15 Um die Position genau bemaßen zu können, fügen Sie zwei Hilfslinien ein. Die beiden Hilfslinien sind jeweils Deckungsgleich mit den Mittelpunkten der jewei- ligen Kanten. Zudem sind die beiden Hilfslinien vertikal bzw. horizontal. Bemaßen Sie die Position der Bohrung wie unten dargestellt. Bestätigen Sie mit OK. Weil es sich bei beiden Teilen um dieselbe Datei handelt, wurde die Bohrung in beiden Teilen erstellt. Lassen Sie die beiden Teile (Komponenten) transparent darstellen. Durch Anklicken können Sie die Transparenz jederzeit wieder aufheben. 7. Aus der Toolbox können wir jetzt Schrauben hinzufügen. Diese muss aber zuerst aktiviert werden. Wählen Sie Extras- Zusatzanwendungen und aktivieren Sie die Toolbox inkl. Browser. Seite 15

16 Gehen Sie in die Konstruktionsbibliothek-Toolbox und suchen Sie dort eine Senkschraube mit Innensechskant. Dieses Fenster kann je nach installierter Toolbox so oder anders aussehen. Die Schraube können Sie direkt in den Arbeitsbereich hineinziehen (anklicken und ziehen). Damit Sie die Schraubenlänge wissen, können Sie unter Evaluieren Messen wählen. Die Schraubenlänge muss also etwas länger als 15 mm sein, weil wir auf der anderen Seite eine Mutter anbringen werden. Wenn Sie die Schraube in den Arbeitsbereich gezogen haben, platzieren Sie sie in der Nähe der Bohrung und nehmen Sie die gezeigten Einstellungen vor. Bestätigen Sie mit OK und klicken Sie ein zweites Mal im Arbeitsbereich um eine zweite Schraube einzufügen. Brechen Sie den Befehl dann ab (anklicken rotes Kreuz). Seite 16

17 Im FeatureManager sieht die Baugruppenstruktur jetzt so aus: Zusätzlich zu den beiden Platten sind jetzt auch die beiden hinzugefügten Schrauben aufgelistet. Die Schrauben werden wir jetzt noch an die richtige Stelle bringen mit Verknüpfungen. Dieser Befehl befindet sich im Reiter Baugruppe. Wählen Sie die beiden Flächen an - das Programm wählt automatisch die Standardverknüpfung Konzentrisch. Wenn die Schraube in die falsche Richtung schaut, wählen Sie: Es braucht noch eine zweite Verknüpfung Deckungsgleich. Führen Sie dasselbe nochmals für die zweite Schraube durch. Die Baugruppenstruktur sieht dann so aus (rechts). Die gesamte Baugruppe sehen Sie unten: Seite 17

18 Die beiden hinzugefügten Schrauben haben immer noch ein (-) vorgestellt, d. h. die Position ist noch nicht vollständig definiert. Die Schrauben haben noch einen Freiheitsgrad - sie sind noch drehbar. Man könnte auch diesen Freiheitsgrad noch einschränken, was aber nicht notwendig ist. (Überlegen Sie sich, wie man das machen könnte...) 8. Fügen Sie je eine Unterlagsscheibe und eine Mutter hinzu (ebenfalls aus der Toolbox). Verknüpfen Sie diese mit der bestehenden Baugruppe. Beim Hineinziehen der Unterlagsscheiben wie auch der Muttern können auch automatisch Verknüpfungen erstellt werden, indem Sie diese möglichst nahe an ihre Endposition bringen. Leider braucht das etwas Fingerspitzengefühl. Wenn es nicht klappt, legen Sie diese in die Nähe der Endposition und fügen die Verknüpfungen manuell hinzu. Für die Mutter braucht es zum Beispiel eine Verknüpfung Konzentrisch und eine Deckungsleich mit der Schraube oder der Unterlagsscheibe, die zuvor schon platziert worden ist. Wie sie oben sehen, sind die Schrauben etwas lang geraten. Das kann natürlich auch nachträglich geändert werden. Seite 18

19 Klicken Sie dazu einfach auf die Schraube - es erscheint ein grüner Pfeil. An diesem können Sie nach Klicken darauf ziehen, um die Schraube zu verkürzen. Die Baugruppe ist somit fertig erstellt. Speichern Sie die Datei. Zum Abschluss des SolidWorks-Crashkurses wird noch gezeigt, wie man aus dem 3D-Modell eine Zeichnung erstellen kann. 4. Erstellen einer 2D-Zeichnung 1. Wählen Sie Datei-Zeichnung aus Baugruppe erstellen. Es erscheint ein Fenster, in dem Sie je nach Vorlagen, die Sie gespeichert haben, ein gewünschtes Zeichnungsformat wählen können. Wählen Sie z. B. A3. Seite 19

20 2. Klicken Sie im rechten Fenster z. B. auf Vorderseite und ziehen Sie es nach links auf das Zeichnungsblatt. Erstellen Sie die unten dargestellten Ansichten und beenden Sie den Befehl. 3. Bemaßen Sie wie unten dargestellt. Wählen Sie dazu den Reiter Skizze und Intelligente Bemaßung. Seite 20

21 4. Klicken Sie auf die perspektivische Ansicht und wählen Sie Schattiert mit Kanten. Sie könnten in diesem Fenster auch den Maßstab ändern. 5. Klicken Sie auf die linke obere Ansicht mit Rechtsklick und wählen Sie Mittelkreuz. Seite 21

22 6. Klicken Sie auf die linke obere Ansicht mit Rechtsklick und wählen Sie Mittellinie. Die Mittellinien fügen Sie ein, indem Sie z. B. diese Linien in beliebiger Reihenfolge anklicken. 7. Für Baugruppen kann man noch eine Stückliste einfügen. Verschieben Sie zuerst die perspektivische Ansicht etwas nach oben und wählen Sie dann Einfügen-Tabelle-Stückliste. Platzieren Sie die Stückliste z. B. oberhalb des Zeichnungskopfes und ändern Sie Spaltenbreiten so, dass der Text auf eine Zeile passt. Seite 22

23 Die komplette Zeichnung sieht dann so aus: Ganz nach dem Motto "Übung macht den Meister" können Sie die folgende Übung durchführen. 5. Übung: Hebelpresse Modellieren Sie jedes Einzelteil anhand der Fertigungszeichnungen auf den nächsten Seiten und setzen Sie diese dann zur Baugruppe zusammen. Die Dateien der Sensoren können vom Internet heruntergeladen werden. Wie das geht, wird am Ende des Kapitels gezeigt. Bogenstück (Pos.5) Druckbolzen (Pos.3) 4xDehnmessstreifen (DMS) (Pos.22) Gewindestange (Pos.7) Drucksensor (Pos.8) Gabel (Pos.4) C-Ständer (Pos.2) Biegebalken- Sensor (Pos.9) Grundplatte (Pos.1) Seite 23

24 Alle Normteile (Pos.10-21) können Sie aus der Toolbox holen. (Die DMS Pos. 22 lassen Sie weg!) Seite 24

25 Seite 25

26 Seite 26

27 Seite 27

28 Zum Schluss soll noch gezeigt werden, wie man Teile aus dem Internet herunterladen kann. Ein bekanntes Internetportal für das Herunterladen von 3D-CAD-Daten ist Geben Sie oben im Eingabefeld burster ein. Biegebalkensensor (Pos.9): Wählen Sie den Biegebalken 8511, dann öffnet sich eine Auswahlmaske. Dort wählen Sie als Messbereich N und es erscheint eine Vorschau des Sensors. Wählen Sie noch das 3D-CAD-Format SolidWorks und legen Sie das Teil in den Caddy. Um sich die Datei per Mail zuschicken zu lassen, müssen Sie allerdings registriert sein (gerade auch für weitere Projekte lohnt sich diese kostenlose Registration). Drucksensor (Pos.8): Wählen Sie den Sensor Zug-Druckkraft 8524 für einen Messbereich kn und lassen Sie sich die Datei wieder per Mail zuschicken. Speichern Sie die erhaltenen Dateien im Ordner der Baugruppe ab und fügen Sie diese wie schon gezeigt in die Baugruppe ein (mit den erforderlichen Verknüpfungen). Die komplette Hebelpresse sieht dann so aus: Druckkraft F Wenn Sie die Zeichnungserstellung üben wollen, können Sie die obigen Zeichnungen selber nochmals erstellen. Seite 28

29

Leseprobe. Gerhard Engelken. SolidWorks 2010. Methodik der 3D-Konstruktion ISBN: 978-3-446-42367-1. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Gerhard Engelken. SolidWorks 2010. Methodik der 3D-Konstruktion ISBN: 978-3-446-42367-1. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Gerhard Engelken SolidWorks 2010 Methodik der 3D-Konstruktion ISBN: 978-3-446-42367-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42367-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

Übung 1: CAM-Teil Definition

Übung 1: CAM-Teil Definition Übung 1: CAM-Teil Definition Diese Übung zeigt den Prozess der CAM-Teil Definition. In dieser Übung müssen Sie das CAM-Teil für das unten gezeigte Modell erzeugen, d.h. den Nullpunkt, das Spannfutter,

Mehr

3D-Konstruktion mit SolidWorks

3D-Konstruktion mit SolidWorks 3D-Konstruktion mit SolidWorks von Gerhard Engelken 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41174 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

2 Zeichnungsableitungen von Einzelteilen

2 Zeichnungsableitungen von Einzelteilen 23 2 Zeichnungsableitungen von Einzelteilen Im Kapitel 2 werden die Zeichnungsableitungen aller Einzelteile der Baugruppe Druckluftantrieb erstellt. Sie werden sich dabei an folgenden Ableitungsschritten

Mehr

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs Grußkarten erstellen

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs Grußkarten erstellen Wir lernen PowerPoint - Grundkurs Grußkarten erstellen Inhalt der Anleitung Seite 1. Geburtstagskarte erstellen 2 6 2. Einladung erstellen 7 1 1. Geburtstagskarte erstellen a) Wir öffnen PowerPoint und

Mehr

Welle. CAD Catia Solids. Arbeitsunterlagen. Prof. Dr.-Ing. A. Belei. Prof. Dr.-Ing. A. Belei CAD CATIA V5 Solids Welle.

Welle. CAD Catia Solids. Arbeitsunterlagen. Prof. Dr.-Ing. A. Belei. Prof. Dr.-Ing. A. Belei CAD CATIA V5 Solids Welle. Prof. Dr.-Ing. A. Belei CAD Catia Solids Arbeitsunterlagen 2006 Seite 1 / 20 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Skizze als Profil (Variante 1)... 7 3 Skizze als Kreis (Variante 2)... 8 4 Verrundung,

Mehr

2 SolidWorks Vorlagendateien

2 SolidWorks Vorlagendateien 9 2 SolidWorks Vorlagendateien 2.1 Erstellung einer Teil-Vorlage In einer Dokumentenvorlage sind Dokumenteneinstellungen, angepasst an firmen- oder schulspezifische Besonderheiten, eingestellt. Sie können

Mehr

Appendix B: Certified SolidWorks Associate Exam Beispielprüfung

Appendix B: Certified SolidWorks Associate Exam Beispielprüfung Appendix B: Certified SolidWorks Associate Exam Beispielprüfung B Certified SolidWorks Associate (CSWA) Das CSWA (Certified SolidWorks Associate)-Zertifizierungsprogramm vermittelt die Fähigkeiten, die

Mehr

FRIEDRICH-EBERT-SCHULE GEWERBLICHE UND HAUSWIRTSCHAFTLICHEN SCHULEN SCHRAMBERG. 3D - CAD Grundkurs. SolidWorks 2008

FRIEDRICH-EBERT-SCHULE GEWERBLICHE UND HAUSWIRTSCHAFTLICHEN SCHULEN SCHRAMBERG. 3D - CAD Grundkurs. SolidWorks 2008 FRIEDRICH-EBERT-SCHULE GEWERBLICHE UND HAUSWIRTSCHAFTLICHEN SCHULEN SCHRAMBERG 3D - CAD Grundkurs SolidWorks 2008 Ulrich Bihlmaier / April 2009 CAD - GRUNDKURS SOLIDWORKS 2008 1 Grundlegende Funktionen

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

2 Zusammenbau der Zylinderbaugruppe

2 Zusammenbau der Zylinderbaugruppe 2 Zusammenbau der Zylinderbaugruppe Allgemeines zur Erstellung der Zylinderbaugruppe Nachdem Sie in den vorherigen Übungen alle Einzelteile erstellt haben, werden Sie die Einzelteile zu einer Baugruppe

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Windows XP maßgeschneidert

Windows XP maßgeschneidert Windows XP maßgeschneidert Visual QuickProject Guide von John Rizzo 3. Taskleiste und Symbolleisten anpassen Die Taskleiste nimmt für das Öffnen von Dateien und Ordnern eine Sonderstellung ein. Die Leiste

Mehr

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11 Ableitung einer Einzelteilzeichnung mit CATIA P2 V5 R11 Inhaltsverzeichnis 1. Einrichten der Zeichnung...1 2. Erstellen der Ansichten...3 3. Bemaßung der Zeichnung...6 3.1 Durchmesserbemaßung...6 3.2 Radienbemaßung...8

Mehr

Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen

Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen Easy Mail ist ein Englisches Wort und heißt: Einfaches Mail. Easy Mail spricht man so aus: isi mäl Seite 1 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Wie lese ich ein E-Mail?...

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Inventor. C:\Dokumente und Einstellungen\Administrator\Desktop\COMENIUS_Juni2005\Inventor01_D.doc Seite 1

Inventor. C:\Dokumente und Einstellungen\Administrator\Desktop\COMENIUS_Juni2005\Inventor01_D.doc Seite 1 EINZELTEILMODELLIERUNG MIT DEM INVENTOR... 3 DIE BENUTZEROBERFLÄCHE...4 BAUTEILKONSTRUKTION FÜR EINE BOHRVORRICHTUNG MIT HILFE VON SKIZZENABHÄNGIGKEITEN... 22 Editieren von Skizzen mit Abhängigkeiten...

Mehr

2 Modellierung in einem 3D-CAD-System

2 Modellierung in einem 3D-CAD-System 24 2 Modellierung in einem 3D-CAD-System In diesem Kapitel wird zunächst eine allgemeine Vorgehensweise zur 3D-CAD- Modellierung und deren Arbeitstechniken zur Volumenmodellierung dargestellt. Den Abschluss

Mehr

GTV Vorlagendesigner

GTV Vorlagendesigner GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner ist ein Hilfstool zur Erstellung und Bearbeitung Ihrer Eigenwerbung. So können Sie in wenigen Schritten aus Ihren Texten, Fotos, Grafiken

Mehr

Empfehlungen zur Nutzung der CD zum Buch: Klee & Wiemann: Beweglichkeit und Dehnfähigkeit. Schorndorf: Hofmann, 2005. 1

Empfehlungen zur Nutzung der CD zum Buch: Klee & Wiemann: Beweglichkeit und Dehnfähigkeit. Schorndorf: Hofmann, 2005. 1 Empfehlungen zur Nutzung der CD zum Buch: Klee & Wiemann: Beweglichkeit und Dehnfähigkeit. Schorndorf: Hofmann, 2005. 1 Starten der CD Nach dem Einlegen der CD in Ihr CD-Laufwerk müsste die CD von selbst

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Tipps und Tricks zu Word Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Textpassagen markieren 1. Markieren mit Mausklicks: Mit Maus an den Anfang klicken, dann

Mehr

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 Diese Übung behandelt das Thema: Eigene Objekte (2) Eigene Objekte eine ideale Ergänzung (Teil 2) Im ersten Teil der Übung hatten wir als Beispiel für eigene Objekte

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Grundlagen Word Eigene Symbolleisten. Eigene Symbolleisten in Word erstellen

Grundlagen Word Eigene Symbolleisten. Eigene Symbolleisten in Word erstellen Eigene Symbolleisten in Word erstellen Diese Anleitung beschreibt, wie man in Word eigene Symbolleisten erstellt und mit Schaltflächen füllt. Im zweiten Teil wird erklärt, wie man mit dem Makrorekorder

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

07. übung. InDesign & Photoshop. medienwerkstatt // seite 1

07. übung. InDesign & Photoshop. medienwerkstatt // seite 1 InDesign & Photoshop medienwerkstatt // seite 1 07.01. gesetz der prägnanz cmd + n = neues Dokument 1. dokument einrichten Format Doppelseitig / Einseitig Seitenränder Menüleiste: Datei > Neu > Dokument

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Bauteilattribute als Sachdaten anzeigen

Bauteilattribute als Sachdaten anzeigen Mit den speedikon Attributfiltern können Sie die speedikon Attribute eines Bauteils als MicroStation Sachdaten an die Elemente anhängen Inhalte Was ist ein speedikon Attribut?... 3 Eigene Attribute vergeben...

Mehr

Um Übergänge, Ein- und Ausblendung zu gestalten, kann man hier eine Leere vor oder nach einem Clip einfügen. Ein Clip ist ein einzelner Film.

Um Übergänge, Ein- und Ausblendung zu gestalten, kann man hier eine Leere vor oder nach einem Clip einfügen. Ein Clip ist ein einzelner Film. Hier fügt man eine Videodatei (z.b. mp4) hinzu. Man wählt die gewünschte Datei aus und drückt auf öffnen. Um Übergänge, Ein- und Ausblendung zu gestalten, kann man hier eine Leere vor oder nach einem Clip

Mehr

3. auf Symbol klicken. 2010 erstellt von Erika Völkel

3. auf Symbol klicken. 2010 erstellt von Erika Völkel Ein Tastendruck (oder Klick) und der Bildschirm (oder das Fenster) wird ausgedruckt oder abgespeichert. 1. Download (Freeware) im Internet: www.chip.de eingeben 2. bei Suche: hardcopy eingeben 3. auf Symbol

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren und löschen was

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

3D-Konstruktion mit SolidWorks

3D-Konstruktion mit SolidWorks 3D-Konstruktion mit SolidWorks Gerhard Engelken ISBN 3-446-40282-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40282-9 sowie im Buchhandel Vorwort Das Arbeiten mit

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 1

Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Allgemeines In dieser Übung erstellst du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank. Dabei lernst du die wesentlichen Elemente einer Datenbank wie Tabellen, Formulare

Mehr

LERNMATERIALIEN VERWALTEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015

LERNMATERIALIEN VERWALTEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 LERNMATERIALIEN VERWALTEN von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 Inhalt 1. Lernmaterialien verwalten... 2 1.1. LERNMATERIALEN HINZUFÜGEN... 2 1.2. LERNMATERIALIEN HINZUFÜGEN PER DRAG

Mehr

Installation des Add-Ins für Lineare Algebra in Microsoft Excel

Installation des Add-Ins für Lineare Algebra in Microsoft Excel Installation des Add-Ins für Lineare Algebra in Microsoft Excel Matrix 2.2 by The Foxes Team http://digilander.libero.it/foxes/ Download der Matrix 2.2 Im Browser die Seite http://digilander.libero.it/foxes/download.htm

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Grasshopper-Rhino-Illustrator Tutorial

Grasshopper-Rhino-Illustrator Tutorial Grasshopper-Rhino-Illustrator Tutorial BAKE - MAKE2D - EXPORT Sobald ihr eure Schaltung fertig gebaut habt müsste es in etwa so in Rhino angezeigt werden. Wenn ihr jetzt die Geometrie d.h. die gelofteten

Mehr

InDesign CS6. Grundlagen. Peter Wies, Linda York. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, November 2013 INDCS6

InDesign CS6. Grundlagen. Peter Wies, Linda York. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, November 2013 INDCS6 InDesign CS6 Peter Wies, Linda York. Ausgabe, 2. Aktualisierung, November 203 Grundlagen INDCS6 2 InDesign CS6 - Grundlagen 2 Einstieg in InDesign In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie InDesign starten

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

3"PRÄSENTATION ERSTELLEN

3PRÄSENTATION ERSTELLEN Präsentation erstellen PowerPoint effektiv 3"PRÄSENTATION ERSTELLEN 3.1." Leere Präsentation erstellen Beim Öffnen von PowerPoint erscheint eine leere Präsentation, von der Ihnen die leere Titelseite angezeigt

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Die größte Frage bei einer Webseite ist es, auf ggf. viele Informationen von der relativ kleinen Fläche eines Bildschirmes zu verweisen. Dabei

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Maturaarbeit: Formatieren mit Word 2010

Maturaarbeit: Formatieren mit Word 2010 Maturaarbeit: Formatieren mit Word 2010 Dieses Dokument zeigt, wie sich in Word 2010 Formatvorlagen, Fussnoten und ein Inhaltsverzeichnis erstellen lassen. Fussnoten Mit Word lassen sich sehr einfach Fussnoten

Mehr

Einrichten von Microsoft Outlook 2010 mit einem Exchange-Postfach unter Microsoft Windows 7

Einrichten von Microsoft Outlook 2010 mit einem Exchange-Postfach unter Microsoft Windows 7 Einrichten von Microsoft Outlook 2010 mit einem Exchange-Postfach unter Microsoft Windows 7 Hier finden Sie die Anleitung, wie Sie einen Seitenkreativ-Exchange-Account mit Ihrem Outlook einrichten. Die

Mehr

In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren.

In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren. Text formatieren In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren. Wichtiger als in der herkömmlichen Textverarbeitung, ist die Textgestaltung auf Präsentationsfolien.

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Spamfilter-Konfiguration für Outlook 2000 und höher

Spamfilter-Konfiguration für Outlook 2000 und höher Spamfilter-Konfiguration für Outlook 2000 und höher Schritt 1 Starten Sie das Mailprogramm Outlook 2000/2002/2003 Schritt 2 Klicken Sie mit der linken Maustaste in der Menüleiste auf Extras und im sich

Mehr

Der Featurebaum verrät mehr über den Konstrukteur, als über die Konstruktion: komplex oder schlicht; interessant oder langweilig; aufgeräumt

Der Featurebaum verrät mehr über den Konstrukteur, als über die Konstruktion: komplex oder schlicht; interessant oder langweilig; aufgeräumt 11 2 Modellaufbereitung Anders als im vorhergehenden Kapitel ist der Eiskratzer tatsächlich mit SolidWorks modelliert, es handelt sich also um ein natives Modell. Nach dem Aufruf des Modells (Ordner: Kapitel

Mehr

Konvertieren von Settingsdateien

Konvertieren von Settingsdateien Konvertieren von Settingsdateien Mit SetEdit können sie jedes der von diesem Programm unterstützten Settingsformate in jedes andere unterstützte Format konvertieren, sofern Sie das passende Modul (in Form

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

MPDS4 EXAMPLE DATENBANK

MPDS4 EXAMPLE DATENBANK MPDS4 EXAMPLE DATENBANK Erste Schritte In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie MPDS4 starten und wie Sie eine Fabrikanlage auf dem Bildschirm anzeigen und mittig ausrichten können. Voraussetzungen Windows

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

Write-N-Cite eine Kurzanleitung

Write-N-Cite eine Kurzanleitung Write-N-Cite eine Kurzanleitung Write-N-Cite ist ein Zusatzprogramm, mit dessen Hilfe es RefWorks-Abonnenten möglich ist, innerhalb ihrer Textverarbeitung eine abgespeckte Version von RefWorks zu nutzen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 CATIA V5 17. Kapitel 2 Der Skizzierer (Sketcher) 29

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 CATIA V5 17. Kapitel 2 Der Skizzierer (Sketcher) 29 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 CATIA V5 17 1.1 Einsatzmöglichkeiten und Entwicklungsstand....................... 19 1.2 Struktur eines V5-Modells....................................... 19 1.3

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

1. Einloggen 2. Auswahl der Seite 3. Bearbeitung der Seite

1. Einloggen 2. Auswahl der Seite 3. Bearbeitung der Seite 1. Einloggen 1 2. Auswahl der Seite 2 3. Bearbeitung der Seite 2 1. Einfügen neuer Unterseiten 3 2. Titelauswahl und Aussehen (Templates) 4 3. Links erstellen 5 4. Pdfs einfügen 7 5. Bilder einfügen 7

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Für innerbetriebliche Rundschreiben kann es nützlich sein, in der Fusszeile den Namen der Autorin bzw. des Autors und das Datum mit der Uhrzeit als Feld einzufügen.

Mehr

6 Das Kopieren eines bereits bestehenden Inhaltselements

6 Das Kopieren eines bereits bestehenden Inhaltselements 6 Das Kopieren eines bereits bestehenden Inhaltselements Inhaltsverzeichnis 6 Das Kopieren eines bereits bestehenden Inhaltselements 1 Vorbemerkung.......................................... 1 6.1 Schritt

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können.

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können. Produktvarianten und Downloads erstellen Produktvarianten eignen sich um Artikel mit verschiedenen Optionen wie bspw. ein Herrenhemd in den Farben blau, grün und rot sowie in den Größen S, M und L zu verkaufen.

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Kurzeinführung Moodle

Kurzeinführung Moodle Kurzeinführung Moodle 1. Einstieg, Kursinhalte, Datei-Download Nachdem Sie sich erfolgreich registriert und eingeloggt haben, gelangen Sie zu Ihrer Hauptseite. Aktivieren Sie Meine Startsteite um Ihren/Ihre

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Im ersten Teil dieses Dokuments erlangen Sie grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit AutoCAD P&ID.

Im ersten Teil dieses Dokuments erlangen Sie grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit AutoCAD P&ID. Kapitel 1 1 Programmfunktionen 1.1 Einleitung Im ersten Teil dieses Dokuments erlangen Sie grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit AutoCAD P&ID. 1.1.1 Syntaxkonventionen Um Ihnen die Durcharbeitung des

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr