Wie kann Gott das Leid zulassen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie kann Gott das Leid zulassen?"

Transkript

1 Jahresarbeit Religion GK Jahrgangsstufe 12 Wie kann Gott das Leid zulassen? u.a am Beispiel von Harold S. Kushner Freiherr-vom-Stein Schule Hessisch Lichtenau Fach: Fachlehrer: Verfasser: Religion Frau Seiler Nathalie Schöps Küchen, den

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Einleitung 1.1 Vorwort Fremdwortverzeichnis 4 2. Harold S. Kushner - We nn guten Mensche n Böses wide rfährt 2.1 Allgemeine Informationen zur Theodizeefrage Informationen über Harold S. Kushner Beantwortung der Frage nach seinem Buch 9 3. Umfrage 3.1 Ergebnis der Umfrage Besondere Kennzeichnungen Schlussfolgerung und eigene Stellungnahme Nachwort Anhang Literaturverzeichnis 5.2 Internetquellen / Bildquellen 2

3 1. Einleitung 1.1 Vorwort Anfänglich stand für mich fest, dass ich meine Jahresarbeit in Religion mit Physik verbinden wollte. Nachdem ich mir aber über einige Themen meine Gedanken gemacht hatte, fiel mir die Frage ein, die mich schon einige Zeit begleitete. Warum lässt Gott das Leid auf dieser Welt zu? Es war nicht das erste Mal, dass mir diese Frage in den Sinn kam. Die Religionen wollen uns einen gutmütigen, gerechten und allmächtigen Gott präsentieren. Aber wenn Gott doch so gutmütig und gerecht ist und vor allem allmächtig ist, warum lässt er dann arme Menschen Leid erfahren? Täglich sieht man Personen in den Nachrichten, denen es schlecht geht, die in ihrer Existenz leiden oder die einen schweren Verlust hinnehmen mussten. Die Naturkatastrophen bringen vielen Menschen Obdachlosigkeit und Armut. Ist es Gott, der die Menschen bestrafen will für die Vergehen der Vergangenheit, Gegenwart und die, in der nahen Zukunft? Jeder, der an den gutmütigen, allmächtigen Gott glaubt, stellt sich mit Sicherheit irgendwann in seinem Leben die Frage: Warum lässt Gott das zu? Man beginnt an der Existenz von Gott zu zweifeln, denn laut der Kirche und unserem Glauben ist Gott allmächtig und will uns Gutes tun. Warum also hält Gott nicht den Tsunami auf, der langsam auf die Küste zurollt? Warum gibt Gott den Menschen in Afrika kein frisches, sauberes Wasser? Warum hält Gott den Amokläufer nicht auf, sondern sieht einfach nur zu, wie unschuldige Menschen sterben müssen? Vielleicht ist es auch so, dass es Gott gar nicht gibt sondern einzig und allein wir Menschen für all das Leid verantwortlich sind? All diese Fragen und Gedanken haben mich dazu gebracht diesem Thema nachzugehen und auch andere dazu zu befragen. Wie andere Menschen darüber nachdenken, warum es das Leid gibt, und was Gott damit zu tun hat. In meiner Jahresarbeit hoffe ich für mich eine Antwort auf die Fragen zu finden. Eine, die mich nicht mehr am Glauben und an der Existenz einer höheren Macht zweifeln lässt. 3

4 1.2 Fremdwortverzeichnis Die grün markierten Wörter werden im Fremdwortverzeichnis erklärt. Atheismus Nichtglauben an Gott/Götter 4

5 2. Harold S. Kushner - Wenn guten Menschen Böses widerfährt 2.1 Allgemeine Informationen zur Theodizeefrage Der Begriff Theodizee kommt aus dem altgriechischen und heißt übersetzt die Rechtfertigung Gottes. Es sind Antwortversuche auf die Frage, wie man das irdische Leid mit der Allmacht Gottes vereinbaren kann. Diese Fragestellung existiert zwar schon seit der Antike, aber der Begriff Theodizee wurde erst von dem Philosophen, Mathematiker und Naturwissenschaftler Gottfried Wilhelm Leibniz geprägt. 1 Leibniz wurde 1646 in Leipzig geboren und starb im November 1716 in Hannover. Er galt als einer der bedeutendsten Philosophen seiner Zeit und löste für sich das Problem der Theodizeefrage. Die momentane Welt sei die Beste Welt aus unzähligen Möglichkeiten, mit maximalen Reichtum von Momenten und somit besitzt sie die größtmögliche Mannigfaltigkeit. In der Welt bestehen drei Arten von Leid. Das physische oder auch natürliche Leid, welches einen natürlichen Ursprung hat und den Menschen auch zum Teil körperlich leiden lässt. Dieses sind zum Beispiel Naturkatastrophen, Krankheiten und Epidemien. Dann gibt es das moralische Leid, Leidensvorgänge, welche von menschlicher Schuld zeugen. Dazu gehören unter Anderem Gewalt, Mord und auch Krieg. Die Grenzen, die uns die Natur in der menschlichen Existenz setzt werden metaphysisches Leid genannt. Darunter zählt auch die Endlichkeit des Lebens. Physisches Leid besteht laut Leibniz zur Erhaltung des Individuums oder der moralischen Verbesserung und ist daher ein notwendiges Übel in der existierenden Welt. Außerdem sagt Leibniz, dass die Momente in denen wir Menschen Leid erfahren im Gegensatz zu den glücklichen Momenten im menschlichen Dasein, verschwindend gering sind. 2 1 Vgl. 2 Vgl. Gottfried_Wilhelm_ Leibniz 5 Abbildung 1: Gottfried Wilhel m Leibniz (1646 bis 1716)

6 Die Theodizeefrage wird oft auch mit dem Buch Hiob des Alten Testamentes in Verbindung gebracht, in welchem Hiob immer wieder von Gott Leid erfahren muss und stellt wohl somit auch eines der Standbeine des Atheismus dar. Oft wird das Problem in folgender Weise formuliert: Entweder will Gott die Übel beseitigen und kann es nicht: Dann ist Gott schwach, was auf ihn nicht zutrifft, Oder er kann es und will es nicht: Dann ist Gott missgünstig, was ihm fremd ist, Oder er will es nicht und kann es nicht: Dann ist er schwach und missgünstig zugleich, also nicht Gott, Oder er will es und kann es, was allein für Gott ziemt: Woher kommen dann die Übel und warum nimmt er sie nicht hinweg? Diese Formulierung wurde vom latein-afrikanischen Rhetoriklehrer Lactantius überliefert und stellt das Problem der Rechtfertigung Gottes mit dem irdischen Leiden gut dar. 3 Viele haben sich über die Jahre mit dieser Frage beschäftigt und versucht eine Antwort darauf zu finden. Unter anderem auch Harold S. Kushner dessen Beantwortung ich im folgendem Teil, durch sein Buch Wenn guten Menschen Böses widerfährt, wiedergeben möchte. 3 Vgl. 6

7 2.2 Informationen über Harold S. Kushner Harold S. Kushner wurde am 3. April 1935 in Brooklyn, New York geboren. Über seine Kindheit ist nicht wirklich viel bekannt, da er größtenteils nur im amerikanischem Raum ein Begriff ist. Er studierte an der Columbia High und an der Hebrew University of Jerusalem und machte 1955 seinen Bachelor of Arts und schließlich 1960 seinen Master of Arts. Drei Jahre später bekam er seinen ersten Sohn, Aaron Zev Kushner, welchem auch das Buch Wenn guten Menschen Böses widerfährt gewidmet ist. Abbildung 2: Rabbiner Harold S. Kushner Harold Kushner unterrichtete an der Clark University und an der Rabbinical School of Jewish Technological Seminary. Im Jahre 1966 wurde seine Tochter Ariel Kushner geboren und er wurde Rabbiner in einer jüdischen Gemeinde mit ca. 300 Familien, in Natick, Massachusetts schrieb er sein erstes Buch Wenn guten Menschen Böses widerfährt. Mittlerweile ist dieses ein internationaler Bestseller und wurde schon in mehr als zwölf Sprachen übersetzt. 1 Von einem Priesterseminar im Jahre 1972 bekam er dann seinen Doktortitel verliehen und er arbeitete vier Jahre lang als Herausgeber der Zeitschrift Conservative Judaism. Der Tod seines Sohnes im Alter von 14 Jahren veranlasste den gläubigen Rabbiner dazu sein Bild von der Allmacht Gottes zu überdenken und es schließlich in seinem ersten Werk auf Papier zu bringen. Aaron litt damals unter Progerie, was bekannt ist als ein schnelles altern. Von einem Kinderarzt, der sich auf kindliche Wachstumsprobleme spezialisiert hat, erfuhr die Familie davon, dass der Junge wohl nicht älter als zwölf Jahre alt werden würde und schon im Kindesalter Haarausfall hätte und aussehen würde wie ein alter Mann. Trotzdem hatte Harold Kushners Sohn eine angenehme Kindheit. 1 Vgl. jsource/biography/ Kushner.ht ml 7

8 Nach dem Tod seines Sohnes stellte er sich die Frage, warum Gott ihm das angetan hat und warum vor allem ein unschuldiges Kind leiden musste. Seine Überlegungen schrieb er dann schließlich nieder, um eventuell auch anderen Familien, denen so ein Unglück passiert ist oder passieren würde, eine Hilfe zu sein. 2 Für sein Werk When All You've Ever Wanted Isn't Enough, geschrieben 2002, bekam er im Jahr 1995, die Christopher Medal verliehen. Abbildung 3: Der Rabbiner in seinem Element Weitere Werke von ihm sind unter anderem The Lord Is My Shepherd: Healing Wisdom of the Twenty-third Psalm, veröffentlicht in 2003, When Children Ask About God: A Guide for Parents Who Don't Always Have All the Answers (1955) oder Overcoming Life's Dissappointments aus dem Jahre Vgl. Wenn guten Menschen Böses widerfährt S. 10 ff 3 Vgl. Harold_Kushner 8

9 2.3 Beantwortung de r Frage nach seine m Buch Jeder Gläubige stellt sich mit Sicherheit irgendwann mal die Frage; Warum müssen wir leiden, wenn es doch Gott gibt? oder Warum müssen die Gerechten leiden?. So war es auch bei dem Rabbiner Harold S. Kushner. Die Menschen regen sich über die ungerechte Verteilung des Leidens auf dieser Welt auf, da die Unglücksfälle ein Problem für jeden darstellen, der an eine faire und gerechte Welt glauben möchte. Harold S. Kushner stellt sich selbst die Frage nach den all den Unglücksfällen die in seinem Leben und in seiner Gemeinde passiert sind. Kann ich noch länger in guten Glauben fortfahren, den Menschen zu lehren, dass die Welt gut ist und dass ein gütiger, liebender Abbildung 4: Cover seines Bestsellers Wenn guten Menschen Böses widerfährt Gott dafür verantwortlich ist, was auf ihr passiert? 1 Wir Menschen versuchen dem Leid einen Sinn zu geben. Zum Beispiel glauben wir daran, dass Gott als gerechter Richter verfährt und Sündiger für ihr vergehen Leiden lässt. Es wird den Gerechten kein Leid geschehen; aber die Gottlosen werden voll Unglück sein. - (Sprüche 12, 21) So können wir das Bild von einem allmächtigen, all-liebenden und regierenden Herrn aufrecht erhalten. Auch lässt uns die menschliche Unvollkommenheit Gründe für das Leiden auf der Erde finden, wenn man bedenkt, dass schon fast jeder Mensch in irgendeiner Weise schon gesündigt hat. Durch das Denken, dass wir für unsere Missetaten von Gott bestraft werden entsteht Zorn und Hass gegen ihn. Die Religion bietet für uns keinen Trost und richtet unseren Hass schließlich gegen uns selbst. 2 Zwanghaft suchen wir einen Sinn im Leiden und zweifeln an Gottes Gerechtigkeit. Aber das Böse spricht gar nicht gegen Gottes Gerechtigkeit, wie die Worte des Psalmisten 1 Siehe S. 18 ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 2 Siehe S. 20 ff. ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 9

10 beweisen: O Herr, wie sind deine Werke so groß! Deine Gedanken sind so sehr tief. Ein Törichter glaubt das nicht, und ein Narr achtet solches nicht. Die Gottlosen grünen wie das Gras, und die Übeltäter blühen alle, bis sie vertilgt werden immer und ewiglich. Der Gerechte wird grünen wie ein Palmbaum: er wird wachsen wie eine Zeder auf dem Libanon. Zwar mag man erst denken, dass die Gottlosen stärker sind, aber der Schein trügt. Es gibt sie zwar, aber das Gras wird verdorren und die Palmen werden darüber hinaus wachsen. Natürlich könnte es auch sein, dass Gott uns Leid widerfahren lässt, weil er uns vor etwas Neuen beschützen möchte, wie es der Romancier Thorton Wilder in Die Brücke von San Luis Rey darstellt, auf der fünf Menschen in den Tod stürzen, weil die Brücke einbricht. 3 Auch wenn uns das Leid sinnlos erscheint, vielleicht sieht es für Gott ganz und gar anders aus. In Der achte Schöpfungstag, auch von Thorton Wilder, nur später geschrieben, vergleicht er das Leben mit einen Teppich. Für uns erscheint die Rückseite des Teppichs sinnlos und durcheinander, aber für Gott, der auf die Oberseite des Teppiches sieht, ergeben die wirren Fäden ein harmonisches und sinnvolles Muster. Leid könnte außerdem auch noch als eine Art Erziehungsmaßnahme wirken, wie der Rabbiner Joseph B. Soloveitchik passend schrieb: Leid veredelt den Menschen, reinigt seine Gedanken von Stolz und Oberflächlichkeit, erweitert seinen Horizont. Mit einem Wort: Das Leid soll alles heilen, was an der menschlichen Persönlichkeit unvollkommen ist. 4 Eltern strafen ihre Kinder auch nur zum Besten ihrer Entwicklung, auch wenn die Kinder das nicht verstehen mögen. Auch dafür gibt es wieder eine passende Stelle aus 3 Siehe S.28 ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 4 Siehe S. 31 ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 10

11 der Bibel: Denn wen der Herr liebt, den straft er, und hat doch Wohlgefallen an ihm, wie ein Vater am Sohn. - (Sprüche 3, 12) Auch gibt es die Annahme, dass Gott nur Menschen Leid schickt, bei denen er weiß, dass sie damit fertig werden. Sie sollen dadurch die eigene geistige Stärke erkennen. Aber was ist, wenn er mehr von uns verlangt, als wie überhaupt tragen können? Eine weiter Erklärung des irdischen Leidens ist, dass es uns von dem irdischen Jammertal befreien würde und uns in eine besser Welt führt oder das Böse wird einfach als unwirklich oder nicht- genug Gutes bezeichnet, um dem Leiden seinen Sinn bzw. ihm einen Sinn zu geben. 5 Wir glauben daran irgendwann in eine Welt zu kommen, in der wir für all unsere Leiden belohnt werden. Dies kann nach Harold Kushners Meinung helfen die Ungerechtigkeit auf der Welt zu ertragen, ohne gleich den Glauben an Gott zu verlieren. Es sind viele Argumentationen, um dem Leiden einen Sinn zu geben. Alle Antwortversuche auf diese Frage haben aber eines gemeinsam. Alle stimmen überein, dass Gott die Ursache unseres Leidens ist und bemühen sich, zu verstehen, warum Gott uns leiden lässt. 6 Will der Herr uns Strafen oder will er nur unser Bestes? Oder hat Gott vielleicht auch gar nichts mit alledem zu tun? Das Buch Hiob Meistens wird das Buch Hiob, das wohl erste und älteste Dokument, welches sich mit der Thematik des Leidens beschäftigt hinzugezogen. Im Buch Hiob aus der Bibel geht es darum, dass Satan vor Gott erscheint und ihm von dem Sünden Leben der Menschen auf der Erde berichtet. Gott sagt, dass Hiob ein frommer Diener von ihm sei und Satan macht darauf hin einen Vorschlaf. Gott soll seinen Segen von Hiob nehmen und er würde sehen, ob Hiob ein gehorsamer Diener bleiben würde. Die Herausforderung wird angenommen und Leid wird von Gott zu Hiob geschickt. Er verliert Hof, Vieh und Kinder und Krankheiten fallen über ihn her. Seine Frau drängt ihn zur Verleumdung Gottes, aber Hiob bleibt fest in seinem Glauben. Eines Tages kommen dann die drei Freunde von Hiob vorbei und wollen ihn trösten. Auch sie raten ihm von seiner Frömmigkeit zu lassen, aber Hiob hört auch nicht 5 Siehe S. 38 ff. ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 6 Siehe S. 42 ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 11

12 auf sie. Nachdem ihm dieses schreckliche Leid erfahren ist, erscheint Gott vor ihm und belohnt Hiob für seinen Glauben. Die Moral von der Geschichte: Man soll den Glauben nicht verlieren, denn wenn man fest im Glauben bleibt, dann wird man belohnt werden. 7 Um das Buch Hiob und seine Antworten zu verstehen stellt Harold Kushner drei Behauptungen auf: 1. Gott ist allmächtig und bewirkt alles, was auf dieser Welt geschieht. Nichts kann ohne Seinen Willen geschehen. 2. Gott ist gerecht und gütig und teilt den Menschen das zu, was sie verdienen, sodass es guten Menschen wohl ergeht und Gottlose bestraft werden. 3. Hiob ist ein guter Mensch. Solange es Hiob noch gut geht, können wir alle drei Behauptungen für richtig halten. Wenn Hiob dann aber Leid erfährt, müssen wir überlegen, welchen der drei Punkte wir opfern wollen, sodass man wenigstens an zwei der drei glauben kann. Hiobs Freunde opfern ohne zu überlegen Punkt 3 und behaupten Hiob sei ein schlechter Mensch, da sie an die Allmacht und Allgüte Gottes glauben. Hiob hingegen leugnet Punkt 2, dass Gott gütig ist, sonst wäre ihm dieses Leid nicht widerfahren. Richtig wäre es aber wohl, wenn Punkt 1 geopfert wird. Die Allmacht Gottes. 8 Gott vermag es vielleicht gütig zu sein, aber es ist nicht sein Wille, dass Leid auf der Erde geschieht. Das Unglück, die Unfälle, Gewalt. All das kommt nicht vom Herrn, aber wir können ihn darum bitte uns in diesen Situationen beizustehen und uns eine Hilfe zu sein. Unser Zorn auf die Ungerechtigkeit wird sich auch in seinem Zorn widerspiegeln. Denn Gott richtet sich auch gegen die Ungerechtigkeit. Einerseits macht diese Erkenntnis es uns einfacher mit dem Leid umzugehen und wir können das Bewusstsein haben das Richtige gemacht zu haben, da uns Gott für nichts richtet oder bestraft. Auch wenn Gott nichts mit dem Leid auf der Erde zu tun hat, bekommen wir doch keine rechte Befriedigung von der Antwort. Es stellt sich die Frage, wer uns dann das Leid schickt, wer daran Schuld ist, dass wir Menschen ein zum Teil leidvolles Leben leben müssen? 7 Siehe S. 46 ff. ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 8 Siehe S. 51 ff. ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 12

13 Der Mensch kann sich kaum vorstellen, dass etwas grundlos passiert und wir suchen ständig einen Sinn hinter allem, was passiert. Manche sehen sogar hinter jedem Ereignis die Hand Gottes. Aber mittlerweile wissen wir, dass dem nicht so ist. Als Gott mit der Schöpfung begann, trennte er das Wasser vom Land und den Tag von der Nacht. Simpel ausgedrückt: Er gab dem Chaos bzw. dem Bösen eine Ordnung. Die Dinge, die einfach zufällig passieren und Leid hervorrufen könnte man als Chaos bezeichnen. Es stellt sich die Frage, ob Gott schon fertig mit seiner Schöpfung war und den Rest uns überlassen hat oder ob die Welt immer noch im Schöpfungsprozess ist. 9 Zu den Zufällen gehören auch Unfälle oder Naturkatastrophen. Sie sind nicht Gottes Wille, sondern passieren einfach so und wir Menschen müssen lernen, damit zu leben. Vor Jahrhunderten fanden die Menschen Gottes Existenz in den Wundererzählungen wieder. Ein Beispiel bei der Teilung des Roten Meeres. Die Physik und die Wissenschaft allgemein war zu dieser Zeit noch nicht so weit, wie sie heute ist. Dadurch, dass die heutige Gesellschaft mehr über den Verlauf der Dinge versteht, sind wir skeptisch gegenüber den Wunderwerken aus der damaligen Zeit. Für uns liegt der Beweis von Gott mehr in den unveränderlichen Naturgesetzen, wie der zum Beispiel der Schwerkraft, ohne die ein Leben für uns kaum vorstellbar ist. Und da wir nicht ohne die Schwerkraft leben können, müssen wir auch mit ihren Gefahren leben. Sie ist beispielsweise der Grund, dass Menschen zu Tode stürzen. Stellt sich immer noch die Frage, warum wir Menschen leiden müssen. Menschen widerfährt Leid, weil die Naturgesetze keinen Unterschied zwischen gut und böse kennen. Wenn eine Stadt von einer Welle überrannt wird, dann macht die Welle keinen Unterschied zwischen denen, die immer gut waren und denen, die auch mal gesündigt haben. Die Natur hat kein Gewissen, ist wertfrei und moralisch blind. Auch Keime und Bakterien und Tumore kennen diesen Unterschied nicht. Es ist also nicht Gott, der uns Leiden lässt. Er ist unser Mitleiden und die Gerechtigkeit. Ein Erdbeben wird auch nicht von Gott geschickt, sondern die Kraft danach wieder ein neues Leben aufzubauen. 10 Leiden kommt auch von der Evolution. Erbkrankheiten, die bei den Tieren über die Generationen verschwinden, da die schwachen und kranken Tiere sich nicht weiter fortpflanzen, bleiben bei den Menschen bestehen, da auch die kranken Menschen ein Recht darauf haben sich fortzupflanzen. So nehmen wir also manche Krankheiten über die Entwicklung mit und leiden auch darunter. 9 Siehe S. 66 ff. ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 10 Siehe S. 74 ff. ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 13

14 Wohl aber Hauptgrund für unser Leiden ist der freie Wille des Menschen, der uns von Gott gegeben wurde. Die Tiere leben nach Instinkten. Sie sind programmiert und wissen, wie sie was machen müssen, ohne, dass es ihnen jemals gesagt wurde. Auch kennen sie keinen Unterschied zwischen gut und böse und müssen keine moralischen Entscheidungen treffen. Menschen haben zwar auch ihre Signale des Körpers, aber sie können sich entscheiden. Zum Beispiel können sie nichts essen, obwohl ihr Körper sagt, dass sie Hunger haben. 11 Oft müssen wir Menschen aber auch viel schwierigere Entscheidungen treffen, die unser Gewissen sehr plagen können. Mensch sein heißt also frei zu sein und nicht seinen Trieben zu fo lgen. Dadurch, dass der Mensch vor die Wahl gestellt wird und sich entscheiden kann, kann er sich auch dazu entscheiden Gutes oder Böses zu tun und auch Gott wird uns nicht daran hindern etwas Böses zu tun, weil er uns sonst unseres freien Willens berauben würde. Somit können wir uns auch dafür entscheiden anderen Menschen weh zu tun. Harold Kushner schreibt dazu passend: Dies ist auch einer der Gründe, warum guten Menschen Böses widerfährt. Unser Mensch-Sein lässt uns die Freiheit, einander wehzutun. Gott kann es nicht ändern, ohne uns unsere menschliche Freiheit zu nehmen. Menschen können sich gegenseitig belügen, berauben, verletzen, und Gott kann nur mitfühlend und voller Mitleid zuschauen, wie wenig wir durch alle Zeiten gelernt haben, wie Menschen eigentlich sein sollten. 12 Ein Beispiel, wo sich viele fragten, wo Gott zu dieser Zeit war, war der Holocaust von Hitler, wo unzählige, unschuldige Menschen sterben mussten. Gott konnte es nicht verhindern, da er sonst in die menschliche Freiheit hätte eingreifen müssen und da sich Hitler für das Böse entschieden hat und andere davon auch noch überzeugt hat mitzumachen, mussten viele sterben. Es gibt viele Situationen in denen man nichts für das Schicksal machen kann. Zum Beispiel kann man sich nicht die Schuld am Tod des Vaters geben, wenn der bei einem Autounfall ums Leben kann und man sich am Abend davor noch mit ihm gestritten hat. Aber natürlich gibt es auch Situationen, in denen wir selbst Schuld daran sind, wenn es 11 Siehe S. 87 ff. ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 12 Siehe S. 91 ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 14

15 anderen schlecht geht. Beispielsweise, wenn jemand ein Kind schändet. Nicht nur den Eltern geht es dann schlecht. Ist der Mensch ein aufrichtiger, dann wird auch er Schuldgefühle bekommen und diese Schuldgefühle sind manchmal notwendig. Ein ausgeprägtes Schuldgefühl veranlasst den Menschen sich zu bessern. Ein übertriebenes Schuldbewusstsein beraubt uns dann eher unseres Selbstbewusstsein. Jetzt wissen wir, dass Gott nicht Verursacher des Leidens ist, sondern der freie Wille und die Naturgesetze. Es stellt sich jetzt nur die Frage, warum wir dann überhaupt Gott benötigen oder allgemein Religionen, wenn wir doch selbst für alles verantwortlich sind? Diese Frage ist schnell beantwortet. Verletzte, trauernde und leidende Menschen brauchen Trost und Mitgefühl. Religion ist wohl in erster Linie dafür da, die Menschen in Kontakt zu bringen und die Leidenden zu unterstützen. Sie können Gott darum bitten ihnen das Leid erträglicher zu machen. Ein Gebet kann die Menschen aus ihrer tiefsten Einsamkeit erlösen und ihnen neuen Mut, Hoffnung und Kraft geben. Diese Gebete werden mit Sicherheit erhört werden und es wird zu einer Erneuerung der geistigen Kraftquelle kommen. Dafür ist Gott und Religion da. Um Menschen näher zusammen zu bringen und Trost in den leidvollen Situationen zu spenden. 13 Das passende Schlusswort zu diesem Kapitel liefert Jack Riemer aus Likrat Shabbat, was auch noch einen kleinen Überblick auf das Gebet gibt: O Gott, wir können Dich nicht bitten, den Krieg zu enden; denn wir wissen, dass Du die Welt so eingerichtet hast, dass der Mensch seinen eigenen Weg zum Frieden finden muss, mit sich und seinen Nachbarn. O Gott, wir können Dich nicht bitten, Hungersnot zu enden; denn Du hast uns die Mittel gewährt, mit denen man die ganze Welt ernähren kann, wenn wir nur umsichtig damit umgehen. Wir können dich nicht bitten, o Gott, unsere Vorurteile auszurotten, denn Du hast uns Augen gegeben, um damit das Gute im Menschen zu sehen, wenn wir sie nur richtig gebrauchen. Wir können Dich nicht bitten, o Gott, Krankheit zu enden, denn Du hast uns Sinn und Verstand gegeben, um damit Linderung und Heilung zu bewirken, wenn wir sie nur richtig anwenden. Stattdessen bitten wir Dich, o Gott, um Stärke 13 Siehe S. 119 ff. ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 15

16 und Entschlossenheit und Willenskraft, dass wir handeln, anstatt zu beten, dass wir stark sind, anstatt nur Wünsche zu äußern. 14 Abbildung 5: Gott ist da, für diejenigen, die ihn brauchen. 14 Siehe S. 125 ; Wenn guten Menschen Böses widerfährt 16

17 3. Umfrage 3.1 Ergebnis der Umfrage Die Umfrage bestand aus drei kleinen Fragen. 1. Was ist Leid? 2. Warum passiert es uns? 3. Warum lässt Gott das zu? Ich habe verschiedene Leute, verschiedenes Alters befragt und bin doch zu einem interessanten Ergebnis gekommen. Besonders hat mich interessiert, wie kleine Kinder von diesem Thema denken. Deshalb habe ich eine Grundschulklasse mit 9. und 10. Jährigen Kindern dazu befragt. Ergebnis: Alter 9 bis 10 Jahre: 1. Leid ist Krankheit und Tod (sei es bei Bekannten, einem Selbst oder bei Tieren) 2. Die Mehrheit sagte, dass es uns passiert, weil wir böse sind oder weil es sonst keinen Platz mehr auf der Erde zum leben gäbe. Einige wenige sagten, dass es Ungeschick und Selbstverschuldung ist oder, dass Gott nicht auf jeden aufpassen kann und, dass es manchmal besser ist, wenn jemand stirbt. 3. Die Mehrheit vertrat den Standpunkt, dass Gott nichts dafür kann. Einige waren der Meinung, dass Gott uns Menschen nicht mag. Alter 17 bis 18 Jahre: 1. Leid ist in erster Hinsicht Trauer und Schmerz und das fehlen der Grundbedürfnisse. Ein Leben in Armut, sowie Krankheit und Tod. Aber auch die Folgen eines Krieges wurden genannt. 2. Die Mehrheit war der Meinung, dass das Leid aus der menschlichen Unvollkommenheit zeugt oder es einfach so passiert, ohne, dass es einen bestimmten Grund hat. Einige waren der Meinung, dass die falschen Entscheidungen dazu führen oder unglückliche Lebenslagen. 17

18 3. Die Mehrheit der Jugendlichen in diesem Alter glaubt an keinen Gott, also lässt dieser das auch nicht zu. Wenn es einen gäbe, dann steht es entweder nicht in seiner Macht es zu verhindern oder auch zuzulassen. Einige sagen auch, wenn es ihn gibt, will er uns für unser Fehlverhalten strafen. Alter 30 bis 50 Jahre: 1. Leid ist körperlich, durch Krankheiten oder Schmerz oder seelisch, durch Ängste oder Kummer. Es wird individuell empfunden. Das menschliche Leben ist Leiden an sich. 2. Leid gehört zum Leben dazu und kann einen Menschen dazu bringen sein Leben zu verändern. Das eigene Fehlverhalten und der freie Wille sind Ursachen. 3. Die Mehrheit war dafür, dass Gott das Leid nicht zulässt, sondern wir Verursacher des Leidens in unserem Leben sind. Einige sagen, dass der Mensch aus seinen Fehlern lernen soll und das Gott uns nur in einer leidenden Lebenslage erreichen kann und zur Veränderung bringen kann. Alter 60 bis 91 Jahren: 1. Leid ist körperlich, sowie Krankheit oder Schmerzen oder seelisch, wie Stress oder Probleme. Aber auch Naturkatastrophen und Krieg. 2. Wir sind selbst dafür verantwortlich, was uns passiert. Leid passiert, damit die Menschen zum Nach- und Umdenken bewegt werden. 3. Gott lässt es nicht zu. Er gab uns den freien Willen. Wir sind selbst für unser Leben verantwortlich und können uns auch falsch verhalten. 18

19 3.2 Besondere Kennzeichnungen Auffallend ist, dass bei den kleinen Kindern sich Leid lediglich um Krankheit, Verlust oder Tod im eigenen Umfeld handelt. Auf die seelische Ebene geht keines der Kinder ein. Die meisten werden noch nicht wirklich Erfahrungen mit seelischen Schmerzen gemacht haben. Auch ist es interessant zu sehen, dass schon in diesem Alter davon ausgegangen wird, dass Gott nicht dafür verantwortlich ist oder, dass es uns passiert, weil es sonst zu viele Menschen auf der Erde geben würde. Wenn niemand stirbt, müssten wir uns auf der Welt quetschen. Wenn jemand schwer krank ist, ist es manchmal gut zu sterben. - Anne S., 10 Jahre Bei den Jugendlichen spiegelt sich bei der Dritten Frage das wider, was sich weit unter ihnen ausbreitet. Es glaubt kaum noch einer an Gott und deshalb sind wir selbst für unser Leiden verantwortlich. Im Gegensatz zu den kleineren Kindern haben die Jugendlichen schon erfahren, was es heißt geärgert, gemobbt oder unter Stress zu stehen. Das seelische Leiden wird dort schon in Betracht gezogen und das nicht nur bei sich selbst oder seinen Nächsten, sondern im größeren Maßstab. Wenn es einen Gott gibt, lässt er es trotzdem nicht zu. Er kann es natürlich auch nicht verhindern. Gott steuert uns und die Erde nicht. Er hat keine Macht über unser Tun und über die Natur. Er ist da, um den Gläubigen eine Stütze zu sein und deren Handeln zu legitimieren und ein schlechtes Gewissen zu vermeiden. - Marleen U., 18 Jahre Eine Aussage, die der von Harold Kushner doch sehr ähnlich ist. Außer im letzten Punkt beim schlechten Gewissen. Ein schlechtes Gewissen wird bestimmt nicht vermieden, wenn man sein Handeln, in dem Fall wohl eher schlechtes Handeln, im Namen Gottes rechtfertigt. Immerhin soll man laut Harold Kushner Schuldgefühle empfangen, wenn man weiß, dass man etwas schlechtes getan hat. Es dient schließlich der menschlichen Verbesserung. 19

20 Die weiteren Altersgruppen unterscheiden sich kaum in der Beantwortung der Fragen. Außer, dass wir für unser Leid auch selbst Schuld sind, da uns der freie Wille gegeben wurde. Ob die einen mehr oder weniger Leid erfahren haben, lässt sich aus der Umfrage nicht erschließen. Aber eins kann man deutlich herausfiltern. Die meisten sind der Ansicht, dass Gott nichts mit dem Leid auf der Erde zu tun hat. Er ist nicht derjenige, der beschuldigt wird dafür, dass er nicht zur rechten Zeit eingegriffen hat. Er lässt es vielleicht zu, aber es steht auch nicht in seiner Macht einzuschreiten, geschweige denn etwas zu verändern. Man ist sich einig, dass die Menschen selbst für ihr Leid verantwortlich sind, durch alle Altersgruppen hinweg. Gott gab uns den freien Willen, der uns viel Freude und ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Gleichzeitig ermöglicht uns der freie Wille auch jede Menge Fehler zu machen. Das meiste Leid geschieht deshalb auch durch Fehlverhalten von Menschen. Zu Leid durch Naturkatastrophen fällt mir nichts ein außer Mitleid. - Karin W., 67 Jahre 20

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden

Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden Alexandre Orth AlexandreOrth@gmail.com AllanKardec.Wurzburg@gmail.com www.kardec.rwth-aachen.de Geeak e.v. www.geeak.de Quelle: Ney Deluiz 25. April 2009,

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Spenden auf dem Weg Allah

Spenden auf dem Weg Allah Spenden auf dem Weg Allah Dank gebührt Allah, dem Erhabenen.Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allah uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der

Mehr

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Wir Menschen sind gefangen in der Gegenwart Gott nicht. Unser ganzes Denken, Wahrnehmen und Tun ist auf den kurzen, vergänglichen Zeitpunkt eines Augenblicks

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr