Checkliste zur Einführung eines Kapitalbeteiligungsmodells

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Checkliste zur Einführung eines Kapitalbeteiligungsmodells"

Transkript

1 Januar 2012 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Praxisblatt: Kapital- und Erfolgsbeteiligung von Mitarbeitern Checkliste zur Einführung eines Kapitalbeteiligungsmodells Voß, Eckhard; Wilke, Peter; Maack, Klaus (2003): Mitarbeiter am Unternehmen beteiligen. Modelle, Wirkungen, Praxisbeispiele. Wiesbaden (aktulalisiert) Im Idealfall läuft der Prozess der Erarbeitung eines Mitarbeiterbeteiligungsmodells in einem Unternehmen in drei Phasen ab. Die Informations- und Zielfindungsphase dient der Aneignung von Fachwissen und der Meinungsbildung, die Entwicklungsphase hat die Gestaltung eines unternehmensspezifischen Modells zum Ziel. In der Einführungs- bzw. Umsetzungsphase schließlich muss für Akzeptanz und Beteiligungsbereitschaft der Mitarbeiter und Führungskräfte geworben werden, damit das Modell in der Praxis funktioniert. Die drei Phasen und deren wesentlichen Arbeitsschritte zur Einführung eines Beteiligungsmodells veranschaulicht die folgende Grafik: Phase 1 Zielfindung Informationssammlung Zielfindung Festlegung strategischer Eckpunkte Phase 2 Entwicklung Bildung einer Projektgruppe Unterstützung durch extreme Beratung Entwurf eines Beteiligungskonzeptes Gestaltung von Gewinnformeln und Modellrechnungen Ausarbeitung des Modells Information des Betriebsrates und der Führungskräfte Entscheidung für ein Modell durch Geschäftsführung und Eigentümer Information und Akzeptanz der Führungskräfte Phase 3 Einführung/ Umsetzung Herstellung von Informationsunterlagen und Formularen Information der Führungskräfte Schriftliche Information der Mitarbeiter und Diskussion in kleinen Gruppen Unterstützung durch Betriebsrat Einführung des Modells 1

2 Die folgende Checkliste fasst in idealtypischer Weise die wesentlichen Aspekte zusammen, auf die es bei der Entwicklung eines Modells zur Kapitalbeteiligung ankommt. Dabei werden acht Kernfelder definiert. In der Praxis werden einzelne Aspekte sicherlich eine unterschiedliche Gewichtung und Berücksichtigung erfahren, um betrieblichen Besonderheiten Rechnung zu tragen. Ein systematisches Abarbeiten der Checkliste hilft jedoch, Fehler zu vermeiden und das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Die Checkliste kann aber in keinem Fall die externe Beratung durch erfahrene Experten ersetzen. 1. Teilnehmerkreis Die einfachste Möglichkeit ist das Angebot der Beteiligungsberechtigung an alle Mitarbeiter im Unternehmen. Dagegen spricht allerdings die Fluktuation im Unternehmen. Deshalb empfiehlt sich eine Festlegung einer Mindestbetriebszugehörigkeit. Grundsätzlich ist bei der Auswahl der beteiligungsberechtigten Mitarbeiter der Gleichheitsgrundsatz zu beachten. D.h. es ist in der Regel unzulässig, ganze Mitarbeitergruppen auszuschließen (wie z.b. eine Beschränkung auf Angestellte unter Ausschluss aller Arbeiter). Ausnahme: Es können ausschließlich Führungskräfte beteiligt werden. Zwar möglich, aber problematisch ist die Bindung der Beteiligungsberechtigung an einen Mindestverdienst oder an Leistungskriterien. 1. Alle Mitarbeiter 2. Festlegung einer Mindestbetriebszugehörigkeit 3. Ausschluss bestimmter Mitarbeitergruppen (Vorsicht: Dies kann zum Ausschluss der steuerlichen Förderung führen) 4. Kopplung an Mindestlohn und Gehaltshöhe 5. Kopplung an Leistungskriterien 2. Aufbringung des Mitarbeiterkapitals (Mittelherkunft) Die Kapitalbeteiligung kann durch das Unternehmen (Vorsicht bei unsicherer Ertragslage!), durch die Mitarbeiter selbst (erfordert Beteiligungsbereitschaft) oder durch beide anteilig finanziert werden. In letzterem Falle muss das Verhältnis genau festgelegt werden. Modus der Mittelaufbringung 1. Alleinige Finanzierung durch das Unternehmen 2. Alleinige Finanzierung durch die Mitarbeiter 3. Anteilige Finanzierung Form der Unternehmenszuwendung 1. Erfolgsbeteiligung 2. Prämie 3. Unternehmenszuwendung nach 3 Nr. 39 EStG 4. Preis- bzw. Kursabschlag (auf Aktie) 2

3 Unterstützung der Mitarbeiterfinanzierung 1. Unterstützung der Mitarbeiterfinanzierung durch Ratenzahlung 2. Unterstützung der Mitarbeiterfinanzierung durch Lohn- bzw. Gehaltsabzug 3. Vorfinanzierung durch Arbeitgeberdarlehen 4. Verknüpfung mit Sonderzahlungen 3. Verzinsung, Gewinn- und Verlustbeteiligung Bei Fremdkapitalbeteiligungen ist eine Verzinsung festzulegen. Bei Eigenkapitalbeteiligungen und Mischformen der Kapitalbeteiligung (stille Beteiligungen, Genussrechte) ist die Art der Gewinnbeteiligung zu präzisieren. Hier gibt es viele Ausgestaltungsmöglichkeiten. Die Höhe der Beteiligung kann unbegrenzt bleiben oder nach oben und/oder nach unten begrenzt werden. Festzulegen sind hier neben der Basis der Gewinnermittlung auch die Kriterien der Gewinnverteilung. Schließlich ist zu klären, ob es eine Verlustbeteiligung geben soll und in welchem Umfang bzw. an welchen Risiken die Mitarbeiter beteiligt werden sollen. Verzinsung (bei Fremdkapitalbeteiligung) 1. Festverzinsung 2. Marktabhängige Verzinsung 3 Gewinnabhängige Verzinsung 4. Mindestverzinsung plus gewinnabhängige Verzinsung Basis der Gewinnbeteiligung (bei Eigenkapital- und Mischkapitalbeteiligung) 1. Steuerbilanz 2. Handelsbilanz 3. Betriebsabrechnung 4. Deckungsbeitrag 5. Spezifische Formel Gewinnverteilung 1. nach Kapitalanteilen 2. Anteilsermittlung nach Tabelle 3. Anteilsermittlung nach Formel Verfahren der Gewinnverteilung 1. Dividende (bei Belegschaftsaktien) 2. Bilanzgewinnbeteiligung 3. Gewinnstaffel 3

4 Verwendung des Gewinns 1. Barauszahlung 2. Wiederanlage im Unternehmen 3. Kombination aus 1. und 2. Höhe der Gewinnbeteiligung 1. Unbegrenzt 2. Mindestgewinnanteil 3. Nach oben begrenzt Verlustbeteiligung 1. Ausschluss Konkursrisiko 2. Gewinnausfallrisiko 3. Verlustbeteiligung 4. Begrenzte Verlustbeteiligung 4. Beteiligungsform Die Auswahl der Beteiligungsform hängt von der Zielsetzung, der Rechtsform und der Kapitalstruktur des Unternehmens ab. Das Vermögensbildungsgesetz schließt die Anlage vermögenswirksamer Leistungen als direkte Beteiligung an einer Personengesellschaft aus. Eigenkapitalbeteiligung 1. Belegschaftsaktie 2. GmbH-Anteil 3 Genossenschaftsanteil 4. Kommanditistenanteil Mischkapitalbeteiligung 1. Stille Gesellschaft 2. Genussrecht Fremdkapitalbeteiligung 1. Mitarbeiterdarlehen 2. Mitarbeiterschuldverschreibung Überbetriebliche Beteiligung Mitarbeiterbeteiligungsfonds (Mitarbeiterbeteiligungs- Sondervermögen) 4

5 5. Rechtsgrundlagen Hier sind sowohl die arbeitsrechtlichen Grundlagen für die Mittelaufbringung als auch für die Mittelverwendung zu präzisieren. Mittelaufbringung 1. Arbeitsvertrag 2. Jährliches Angebot 3 Betriebsvereinbarung ( 77 u. 88 BetrVG) 4. Kommanditistenanteil Mittelverwendung 1. Schuldrechtlicher Vertrag (z.b. bei Darlehen) 2. Gesellschaftervertrag (z.b. bei stiller Beteiligung) 6. Sperrfristen und Kündigung Um eine Förderung nach dem Vermögensbildungsgesetz zu erhalten sind Sperrfristen (6 bzw. 7 Jahre) zu definieren, innerhalb derer der Mitarbeiter nicht über das Beteiligungskapital verfügen kann. Ferner sind Kündigungsgründe auf Seiten des Unternehmens wie seitens der Arbeitnehmer festzulegen. Sperrfristen 1. Keine Sperrfrist 2. Sperrfrist unter 6 Jahre 3 Sperrfrist 6 Jahre 4. Sperrfrist über 6 Jahre Vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten durch den Arbeitnehmer 1. Gemäß Vermögensbeteiligungsgesetz (z.b. Tod, Arbeitslosigkeit) 2. Sonstige Gründe Vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten durch den Arbeitgeber 1. Unternehmensverkauf 2. Fusion 3 Pfändung der Kapitalanteile 4. Kündigung des Arbeitsverhältnisses 5

6 Besondere Verfügungsmöglichkeiten 1. Verpfändung 2. Beleihung 3 Übertragung an die Mitarbeiter 4. Verkauf an der Börse 7. Informations- und Mitwirkungsrechte Während bei einigen Beteiligungsformen Informations- und Mitwirkungsrechte konkret vorgeschrieben sind, müssen sie bei anderen jeweils präzisiert werden. Auch ist festzulegen, ob die Beteiligungsrechte durch die Mitarbeiter selbst oder spezielle Beteiligungsgremien wahrgenommen werden. Mitwirkungsrechte 1. Ausschluss jeglicher Rechte 2. Informationsrechte 3. Kontrollrechte 4. Reguläre Gesellschafterrechte Wahrnehmung der Rechte 1. Durch den Mitarbeiter selbst 2. Durch den Betriebsrat 3. Durch gesonderte Gremien, z.b. Partnerschaftsausschuss, GmbH-Beirat 8. Kündigung und Rückzahlung Hier sind die Form der Kündigung, mögliche Kündigungstermine und -fristen sowie der Umfang der Kapitalrückzahlung festzulegen. Form der Kündigung 1. Mündlich 2. Schriftlich 3. Einschreiben 6

7 Kündigungstermine 1. Zum Monatsende 2. Zum Quartalsende 3. Zum Ende des Geschäfts- bzw. Kalenderjahres Fristen 1. Fristlos 2. 2 Wochen 3. 6 Wochen 4. 3 Monate 5. 3 Monate und mehr Kapitalrückzahlung 1. Gesamtbetrag (Liquidität beachten) 2. Ratenweise 3. Zum Ende des Geschäfts- bzw. Kalenderjahres 7

Checkliste & Dokumentation: Konzeption Mitarbeiterdarlehen entwickeln

Checkliste & Dokumentation: Konzeption Mitarbeiterdarlehen entwickeln Checkliste & Dokumentation: Konzeption Mitarbeiterdarlehen entwickeln Dokumentieren Sie mit dieser Checkliste Ihre Vorentscheidungen zur Konzeption in der Phase Entwickeln. Aspekt 1: Welchen Mitarbeitern

Mehr

Checkliste & Dokumentation: Konzeption Belegschaftsaktien entwickeln

Checkliste & Dokumentation: Konzeption Belegschaftsaktien entwickeln Checkliste & Dokumentation: Konzeption Belegschaftsaktien entwickeln Dokumentieren Sie mit dieser Checkliste Ihre Vorentscheidungen zur Konzeption in der Phase Entwickeln. Aspekt 1: Welchen Mitarbeitern

Mehr

Checkliste & Dokumentation: Konzeption Stille Beteiligung entwickeln

Checkliste & Dokumentation: Konzeption Stille Beteiligung entwickeln Checkliste & Dokumentation: Konzeption Stille Beteiligung entwickeln Dokumentieren Sie mit dieser Checkliste Ihre Vorentscheidungen zur Konzeption in der Phase Entwickeln. Aspekt 1: Welchen Mitarbeitern

Mehr

Materialien zum praktischen Vorgehen im Betrieb: Einführung einer Mitarbeiterkapitalbeteiligung Von der Idee zum Konzept

Materialien zum praktischen Vorgehen im Betrieb: Einführung einer Mitarbeiterkapitalbeteiligung Von der Idee zum Konzept www.boeckler.de Januar 2012 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Praxisblatt: Kapital- und Erfolgsbeteiligung von Mitarbeitern Materialien zum praktischen Vorgehen im Betrieb: Einführung einer Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGSMODELLE IM MITTELSTAND

MITARBEITERBETEILIGUNGSMODELLE IM MITTELSTAND MITARBEITERBETEILIGUNGSMODELLE IM MITTELSTAND CHANCEN FÜR MITARBEITER UND UNTERNEHMEN NEWSLETTER AUGUST 2004 In den letzten 20 Jahren ist die Beteiligung der Mitarbeiter an ihrem Unternehmen bzw. am Unternehmenserfolg

Mehr

Checkliste & Dokumentation: Aktionsplan Mitarbeiterdarlehen umsetzen

Checkliste & Dokumentation: Aktionsplan Mitarbeiterdarlehen umsetzen Checkliste & Dokumentation: Aktionsplan Mitarbeiterdarlehen umsetzen Dokumentieren Sie mit dieser Checkliste Ihre Vorentscheidungen aus dem Aktionsplan der Phase Umsetzen. Schritt 1: Planen Sie die Einführung

Mehr

IPU Unternehmensberatung -Workshop-

IPU Unternehmensberatung -Workshop- IPU Unternehmensberatung -Workshop- Kreatives Krisenmanagement Unsere Philosophie - Beratung von Anfang an! 2 Bei uns gibt es keine Standard-Rezepte, sondern individuelle Lösungen! Ihr individuelles Lösungspaket!

Mehr

Forum I: Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung

Forum I: Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung AGP Jahrestagung 2013 Forum I: Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung Beteiligungsprogramme im Mittelstand: - einfach, erprobt, erfolgreich - Dr. Heinrich Beyer AGP e.v. - Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Checkliste & Dokumentation: Aktionsplan stille Beteiligung umsetzen

Checkliste & Dokumentation: Aktionsplan stille Beteiligung umsetzen Checkliste & Dokumentation: Aktionsplan stille Beteiligung umsetzen Dokumentieren Sie mit dieser Checkliste Ihre Vorentscheidungen aus dem Aktionsplan der Phase Umsetzen. Schritt 1: Planen Sie die Einführung

Mehr

Mitarbeiterkapitalbeteiligungen im Handwerk- Ein Weg zur Mitarbeiterbindung und -motivation

Mitarbeiterkapitalbeteiligungen im Handwerk- Ein Weg zur Mitarbeiterbindung und -motivation Mitarbeiterkapitalbeteiligungen im Handwerk- Ein Weg zur Mitarbeiterbindung und -motivation Ein Leitfaden für Betriebsinhaber und ihre Mitarbeiter Hwk-Beraterteam - Ihre Partner bei der Beratung zur Einführung

Mehr

Mitarbeiter Kapital Beteiligung. Modelle und Förderwege

Mitarbeiter Kapital Beteiligung. Modelle und Förderwege Mitarbeiter Kapital Beteiligung Modelle und Förderwege Mitarbeiter Kapital Beteiligung Modelle und Förderwege Inhalt Vorwort 4 1. Kapitel Wer klug kooperiert, gewinnt 6 2. Kapitel Beschäftigte zu Partnern

Mehr

7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel. Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten

7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel. Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten 7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten Unternehmen Dienstag, den 19. März 2013 PWC RITTERSHAUS Referenten: Ralf Grammel, Steuerberater Dr. Martin Bürmann, Rechtsanwalt

Mehr

Mitarbeiter Kapital Beteiligung. Modelle und Förderwege

Mitarbeiter Kapital Beteiligung. Modelle und Förderwege Mitarbeiter Kapital Beteiligung Modelle und Förderwege Mitarbeiter Kapital Beteiligung Modelle und Förderwege Inhalt Vorwort 4 1. Kapitel Wer klug kooperiert, gewinnt 6 2. Kapitel Beschäftigte zu Partnern

Mehr

SELIGER KETZINGER Rechtsanwälte. Erfolgsmodell Mitarbeiterbeteiligung

SELIGER KETZINGER Rechtsanwälte. Erfolgsmodell Mitarbeiterbeteiligung Erfolgsmodell Mitarbeiterbeteiligung Erwartungen der Unternehmen 11% 9% 15% 7% 15% 27% 16% Motivation Personalpolitik Finanzierung Partnerschaft Mitarbeiterpotential Gesellschaftspolitik Vermögensbildung

Mehr

Mitarbeiter Kapital Beteiligung. Modelle und Förderwege

Mitarbeiter Kapital Beteiligung. Modelle und Förderwege Mitarbeiter Kapital Beteiligung Modelle und Förderwege Mitarbeiter Kapital Beteiligung Modelle und Förderwege Inhalt Vorwort 4 1. Kapitel Wer klug kooperiert, gewinnt 6 2. Kapitel Beschäftigte zu Partnern

Mehr

Handout. Mitarbeiterkapitalbeteiligung. Erfolgsrezepte für mittelständische Unternehmen

Handout. Mitarbeiterkapitalbeteiligung. Erfolgsrezepte für mittelständische Unternehmen Handout Mitarbeiterkapitalbeteiligung Erfolgsrezepte für mittelständische Unternehmen Inhalt 1. Gute Gründe... 3 1.1. Vorteile für die Unternehmen... 3 1.2. Vorteile für die Mitarbeiter... 5 1.3. Staatliche

Mehr

Checkliste & Dokumentation: Aktionsplan Belegschaftsaktien umsetzen

Checkliste & Dokumentation: Aktionsplan Belegschaftsaktien umsetzen Checkliste & Dokumentation: Aktionsplan Belegschaftsaktien umsetzen Dokumentieren Sie mit dieser Checkliste Ihre Vorentscheidungen aus dem Aktionsplan der Phase Umsetzen. Schritt 1: Planen Sie die Einführung

Mehr

initiativ in NRW. Mitarbeiterkapitalbeteiligung Mitarbeiterkapitalbeteiligung Instrument der Unternehmensfinanzierung?!

initiativ in NRW. Mitarbeiterkapitalbeteiligung Mitarbeiterkapitalbeteiligung Instrument der Unternehmensfinanzierung?! initiativ in NRW. Mitarbeiterkapitalbeteiligung Mitarbeiterkapitalbeteiligung Instrument der Unternehmensfinanzierung?! 5. überarbeitete Auflage September 2004 Herausgeber: Projektbüro Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNG

MITARBEITERBETEILIGUNG MITARBEITERBETEILIGUNG 09.07.2013 RA Christian Rothfuß Fachanwalt für Arbeitsrecht Inhaltsübersicht I. Mitarbeiterbeteiligung im weiteren Sinne (= Erfolgsbeteiligung) 1. Geld- und Naturalvergütung 2. Leistungsbezogene

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland Dr. Iris Möller Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse des IAB-Betriebspanels - Expertentagung am 11. Juni 008 in Berlin Argumente für Systeme der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Mitarbeiterbeteiligung im Umfeld drohender Finanzkrisen Oktober 2011

Ergebnisse der Umfrage Mitarbeiterbeteiligung im Umfeld drohender Finanzkrisen Oktober 2011 Ergebnisse der Umfrage Mitarbeiterbeteiligung im Umfeld drohender Fanzkrisen Oktober 2011 0. Zusammenfassung Die Weltwirtschaft erlebte den Jahren 2009 und 2010 ee schwere Fanz- und Wirtschaftskrise, die

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Mitarbeiterbeteiligung 1) Der Weg zu einer neuen Unternehmenskultur

Mitarbeiterbeteiligung 1) Der Weg zu einer neuen Unternehmenskultur Ausgabe 11, November 07 Verehrte Leserinnen und Leser, die staatliche Förderung der Mitarbeiterbeteiligung ist wieder auf die politische Agenda gerückt. Während die Union steuerliche Anreize für eine direkte

Mehr

26. März 2015 München

26. März 2015 München » Unternehmer-Seminar Mitarbeiterbeteiligung Bewährte Modelle für Familienunternehmen und Praxisporträts 26. März 2015 München Mit Dr. Heinrich Beyer (AGP Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung) und Praxisreferenten

Mehr

Mitarbeiter Kapital Förderwege Beteiligung. Modelle und

Mitarbeiter Kapital Förderwege Beteiligung. Modelle und Mitarbeiter Kapital Förderwege Beteiligung Modelle und Inhalt Vorwort 4 1. Kapitel Wer klug kooperiert, gewinnt 6 2. Kapitel Beschäftigte zu Partnern machen 12 Formen der Kapitalbeteiligung 12 Eigenkapitalbeteiligung

Mehr

Stille Gesellschaft I

Stille Gesellschaft I Stille Gesellschaft I Vertrag zwischen Träger eines Unternehmens und Stillem Leistung einer Einlage Gewinnbeteiligung des Stillen Reine Innengesellschaft WS 2009/2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler

Mehr

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Willi Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Herausgeber und Vertag Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule StGallen INHALTSVERZEICHNIS Einleitung I Grundlagen 5 1 Die

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Mitarbeiterkapitalbeteiligung Moderne Personalpolitik der HHLA Mitarbeiterkapitalbeteiligung Hamburger Hafen und Logistik AG DR. BIRGIT K. PETERS Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Zusammenfassung 7 Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Mehr

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen für die Tätigkeit... 8 Ausbildung... 9 Die Tätigkeit... 10 Der Markt... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Mitarbeiterkapitalbeteiligung: Gibt es Änderungsbedarf am Mitarbeiterkapitalbeteiligungsgesetz? Dr. Peter Wilke

Mitarbeiterkapitalbeteiligung: Gibt es Änderungsbedarf am Mitarbeiterkapitalbeteiligungsgesetz? Dr. Peter Wilke Mitarbeiterkapitalbeteiligung: Gibt es Änderungsbedarf am Mitarbeiterkapitalbeteiligungsgesetz? Dr. Peter Wilke 29.1.2015 Thesen zur Einführung Die Reform der Mitarbeiterkapitalbeteiligung in 2009 hat

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr

Leitfaden zur Mitarbeiterbeteiligung in mittelständischen Unternehmen. institut für mittelstands-

Leitfaden zur Mitarbeiterbeteiligung in mittelständischen Unternehmen. institut für mittelstands- Imreg institut für mittelstands- institut für mittelstandsund regionalentwicklung gmbh Leitfaden zur Mitarbeiterbeteiligung in mittelständischen Unternehmen imreg Institut für Mittelstandsund Regionalentwicklung

Mehr

Mitarbeiterbeteiligung

Mitarbeiterbeteiligung Online-Präsentation Pä ti Mitarbeiterbeteiligung Online-Präsentation Mitarbeiterbeteiligung Motive der Mitarbeiter-Beteiligung Begriff der Motivation nachhaltige Anreize Online-Präsentation Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN Referentin: Madlen Schumann 23.10.2013 M. Schumann 2 Bedeutung der Rechtsform 1. Rechtsgestaltung (Haftung) 2. Leistungsbefugnisse (Vertretung nach außen, Geschäftsführung)

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Mehr Leistung. durch Teilen. Betrieb. Durch die Prämie sind die Mitarbeiter stärker in der Verantwortung und arbeiten produktiver.

Mehr Leistung. durch Teilen. Betrieb. Durch die Prämie sind die Mitarbeiter stärker in der Verantwortung und arbeiten produktiver. Betrieb Durch die Prämie sind die Mitarbeiter stärker in der Verantwortung und arbeiten produktiver. Johann Schwanner (Mitte), Chef der Schwanner GmbH in Burgkirchen, mit Mitarbeitern. Mehr Leistung durch

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Wovon der Erfolg von MAB-Modellen abhängt Erfahrungen aus der österreichischen Praxis, insbesondere die Stellung als Kernaktionär

Wovon der Erfolg von MAB-Modellen abhängt Erfahrungen aus der österreichischen Praxis, insbesondere die Stellung als Kernaktionär Wovon der Erfolg von MAB-Modellen abhängt Erfahrungen aus der österreichischen Praxis, insbesondere die Stellung als Kernaktionär Mitarbeiterkapitalbeteiligung Fachtagung Boeckler Stiftung Mag Heinz Leitsmüller

Mehr

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke

Mitbestimmung im Qualitätsmanagement. Referent: Wilhelm Linke Mitbestimmung im Qualitätsmanagement Referent: Wilhelm Linke Veranstaltung Mitbestimmung im Arbeitsschutz - Arbeitnehmerkammer Bremen - 4. November 2004 Mitbestimmung Qualitäts-Management berührt an vielen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.-Ök. Oliver Wruck Dievision - Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 2004 Rechtsformen Was wird durch die Wahl

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Die maßgeblichen Eckpunkte des Beschlussvorschlags lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Die maßgeblichen Eckpunkte des Beschlussvorschlags lassen sich wie folgt zusammenfassen: Schriftlicher Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin zu Tagesordnungspunkt 9 lit. b) (Bedingtes Kapital/Aktienoptionsprogramm 2011) Tagesordnungspunkt 9 lit. b) sieht die Schaffung eines bedingten

Mehr

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau von Dr. Dr. Gerald Pilz HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN Bibliothek Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 Teil 1 Vergütung 2 Vergütungssysteme

Mehr

MITARBEITERKAPITALBETEILIGUNG

MITARBEITERKAPITALBETEILIGUNG MITARBEITERKAPITALBETEILIGUNG Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen www.boeckler.de/betriebsvereinbarungen Markus Sendel-Müller / Marion Weckes: (2016) Reihe: Praxiswissen Betriebsvereinbarungen

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines Vermögensbildung - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage 3. Freiwilligkeit, Kündigung, Widerruf 4. Anlageberechtigte und Anlageformen 5. Arbeitgeberpflichten 6. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen 1/5 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen Inhalt I. Besteuerung von Mitarbeiteraktien 1.2 Arten von Mitarbeiteraktien

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE. AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE. AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Betriebswirtschaftliche i t h Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 Referent Hans Keel, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer KS Treuhand AG, 9450 Altstätten Telefon 071 757 07

Mehr

Schriften zur Mittelstandsforschung

Schriften zur Mittelstandsforschung Schriften zur Mittelstandsforschung Institut für Mittelstandsforschung Nr. 92 NF Uschi Backes-Gellner Rosemarie Kay Sanita Schröer Karin Wolff Mitarbeiterbeteiligung in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

vielleicht GEMEINSAM Mitarbeiterbeteiligungsmodelle.

vielleicht GEMEINSAM Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. vielleicht GEMEINSAM ERFOLGREICHER: Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. Vom Mitarbeiter zum Miteigentümer. Mitarbeiterbeteiligungsmodelle zur Unternehmensfinanzierung und Mitarbeiter motivation. Die Idee der

Mehr

Nachhaltigkeit und Vergütung. kapitalbeteiligung bei Fresenius SE & Co. KGaA. Michael Lehmann, Vice President Corporate Human Resources

Nachhaltigkeit und Vergütung. kapitalbeteiligung bei Fresenius SE & Co. KGaA. Michael Lehmann, Vice President Corporate Human Resources Nachhaltigkeit und Vergütung Einblick in die aktuelle Mitarbeiter- kapitalbeteiligung bei Fresenius SE & Co. KGaA Michael Lehmann, Vice President Corporate Human Resources GEO DACH Chapter Konferenz 2012

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

04.06.2012. Agenda. Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen. 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen

04.06.2012. Agenda. Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen. 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen Dr. Thomas Wolf Regensburg, den 25.05.2012 1 Agenda 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen 02 Handlungsformen für die

Mehr

Mitarbeiter Beteiligung

Mitarbeiter Beteiligung AGP ARBEITSGEMEINSCHAFT PARTNERSCHAFT IN DER WIRTSCHAFT Mitarbeiter Beteiligung Führungskonzept für den Mittelstand Gefördert aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

Mehr

Wer sie nicht nutzt, verschenkt Geld

Wer sie nicht nutzt, verschenkt Geld v e r d i - M i t g l i e d e r s e r v i c e. d e VL Vermögenswirksame Leistungen Wer sie nicht nutzt, verschenkt Geld Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern steht jeden Monat eine Extrazahlung

Mehr

Risikominimierung bei Windparkbeteiligungen. 12. Juni 2014 Branchentag Windenergie NRW

Risikominimierung bei Windparkbeteiligungen. 12. Juni 2014 Branchentag Windenergie NRW Risikominimierung bei Windparkbeteiligungen 12. Juni 2014 Branchentag Windenergie NRW Gliederung 1. Verbreitete Formen der Bürgerbeteiligung 2. ABO Invest Idee des Bürgerwindparks in einer neuen Dimension

Mehr

Arbeitsrechtliche Ansprüche

Arbeitsrechtliche Ansprüche Arbeitsrechtliche Ansprüche Beschäftigungsformen Arbeitsverhältnis Werkvertrag Selbständige Tätigkeit/ freie Mitarbeit Leiharbeit Arbeitsvertrag mündlich wirksam Kann durch tatsächliches Arbeiten mit Willen

Mehr

s Firmenberatung aktuell

s Firmenberatung aktuell s Mai 2005 Ausgabe 5 Mit Mitarbeiterkapitalbeteiligungen zu neuer Liquidität Einer Kapitalbeteiligung stehen viele Eigentümer, gerade kleiner Unternehmen, skeptisch gegenüber. Sie befürchten Einschränkungen

Mehr

Verantwortung für f r den eigenen Betrieb Mitarbeiterbeteiligung bei

Verantwortung für f r den eigenen Betrieb Mitarbeiterbeteiligung bei Verantwortung für f r den eigenen Betrieb Mitarbeiterbeteiligung bei KOLBE-COLOCO Spezialdruck GmbH & Co. KG www.kolbe-coloco.de Unser Profil Gegründet: im Jahr 1828 Firmensitz: Versmold MitarbeiterInnen:

Mehr

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG 1. Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung mit Selbstbeteiligung

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Merkblatt. Mitarbeiterbeteiligung. Inhalt

Merkblatt. Mitarbeiterbeteiligung. Inhalt Mitarbeiterbeteiligung Inhalt 1 Einführung 2 Das Förderangebot 3 Wichtige Detailfragen 3.1 Begünstigte Belegschaft 3.2 Freibetrag und vermögenswirksame Leistungen 3.3 Berechnung des geldwerten Vorteils

Mehr

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH KONZERNRECHT Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16 Mag. Dr. Christian Knauder DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH Überblick relevanter Themen: Erwerb eigener Aktien bzw

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Il Congresso Giuridico Distrettuale II. Regionaler Anwaltskongress. Dr. Andreas Eustacchio, LL.M. (London, LSE) Rechtsanwalt

Il Congresso Giuridico Distrettuale II. Regionaler Anwaltskongress. Dr. Andreas Eustacchio, LL.M. (London, LSE) Rechtsanwalt Il Congresso Giuridico Distrettuale II. Regionaler Anwaltskongress Dr. Andreas Eustacchio, LL.M. (London, LSE) Rechtsanwalt Il licenziamento e le dimissioni in AUSTRIA Beendigung des Anstellungsvertrages

Mehr

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand.

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-Kap Beteiligungen S-Kapital Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-K Sicherer Kurs auf Ihre Unternehmensziele mit starker Eigenkapitalbasis.

Mehr

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. Einführung 2 I. Inhalt der vorliegenden Untersuchung 2 II. Mitarbeiteraktienoption in Deutschland 3 1. Mitarbeiterbeteiligung bis in die 1990er-Jahre 3 2. Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Mitarbeiterkapitalbeteiligungen und Insolvenzschutz der dafür eingesetzten vermögenswirksamen Leistungen

Mitarbeiterkapitalbeteiligungen und Insolvenzschutz der dafür eingesetzten vermögenswirksamen Leistungen Mitarbeiterkapitalbeteiligungen und Insolvenzschutz der dafür eingesetzten vermögenswirksamen Leistungen 15 Herbert Hofmann und Sonja Munz Aus betriebs- und volkswirtschaftlicher Sicht weist die Beteiligung

Mehr

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr.

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. 1. Was ist die Riester-Rente? Sie hören diese Schlagwörter: Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. Berater und die Presse verwenden diese

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN Referent: Dipl.-Kfm. Harald Braschoß WP, StB Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e. V.) Partner der BWLC Partnerschaft, Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 1 Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 3 Beteiligungs- Finanzierungsanlässe, die sich den Unternehmen aktuell stellen: 1. Unternehmensnachfolge: Unternehmer und/oder Gründer möchte sich aus der Firma

Mehr

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB AustriaTech Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d Offenlegung gemäß 277 ff UGB 1) 2) Offenzulegender Anhang Firmenbuchnummer Firmenbuchgericht Beginn und Ende

Mehr

Blickpunkt. Mitarbeiterbeteiligung Motivation und Produktivität. Mitarbeiterkapitalbeteiligung (MAB) in Deutschland

Blickpunkt. Mitarbeiterbeteiligung Motivation und Produktivität. Mitarbeiterkapitalbeteiligung (MAB) in Deutschland Mitarbeiterbeteiligung Motivation und Produktivität Stefan Fritz, studierte Volkswirtschaft in Trier und Dublin; seit 2002 Unternehmensberater als Spezialist für Mitarbeiter-Beteiligung bei der Gesellschaft

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNG MOTIVE MODELLE RISIKEN - TIPPS

MITARBEITERBETEILIGUNG MOTIVE MODELLE RISIKEN - TIPPS MITARBEITERBETEILIGUNG MOTIVE MODELLE RISIKEN - TIPPS GERECHTIGKEIT MUSS SEIN MITARBEITERBETEILIGUNG MOTIVE MODELLE RISIKEN - TIPPS AutorInnen der Broschüre Mag. Heinz Leitsmüller Mag a Ruth Naderer Simon

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Zwischen der Fritz Dräxlmaier GmbH & Co. KG Landshuter Str. 100 84137 Vilsbiburg und dem Konzernbetriebsrat der vorgenannten Firma, (nachfolgend KBR genannt) wird folgende Betriebsvereinbarung geschlossen:

Mehr

Voraussetzungen und Chancen für eine weitere Verbreitung der Mitarbeiterarbeiterbeteiligung in Deutschland

Voraussetzungen und Chancen für eine weitere Verbreitung der Mitarbeiterarbeiterbeteiligung in Deutschland Fachtagung Mitarbeiterkapitalbeteiligung / HBS / 28./29.01.2014 Voraussetzungen und Chancen für eine weitere Verbreitung der Mitarbeiterarbeiterbeteiligung in Deutschland Dr. Heinrich Beyer, AGP Geschäftsführer

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Dr. Hermann Walser 30. Oktober 2012 Seite 37 Überblick Problemstellung Flexibilisierung

Mehr

Aktuellen Entwicklung der Kündigungsschutz in finnisches Arbeitsrecht. DNJV Budapest, Oktober 2007

Aktuellen Entwicklung der Kündigungsschutz in finnisches Arbeitsrecht. DNJV Budapest, Oktober 2007 Aktuellen Entwicklung der Kündigungsschutz in finnisches Arbeitsrecht DNJV Budapest, Oktober 2007 RA Dr. Antti Palmujoki Anwaltskanzlei Mäkitalo Rämö & Co. Helsinki 1 Die Anwaltskanzlei Mäkitalo Rämö &

Mehr

Wohnriester - Förderung

Wohnriester - Förderung Wohnriester - Förderung Gefördert werden folgende Personen: Arbeitnehmer und Selbstständige, sofern sie rentenversicherungspflichtig sind Kindererziehende (3 Jahre ab Geburt, sog. Pflichtbeitragszeit für

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr