K3000. Ein leistungsstarkes Kernbankensystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "K3000. Ein leistungsstarkes Kernbankensystem"

Transkript

1 K3000 Ein leistungsstarkes Kernbankensystem

2 K3000 Ein leistungsstarkes Kernbankensystem Tief greifende und schnelle Veränderungen im Privatkundengeschäft, die in zahlreichen Fusionen und Übernahmen sowie der Etablierung neuer Player auf dem Markt zum Ausdruck kommen, haben viele Banken gezwungen, Ihre Strategien hinsichtlich Produkten und Kundenbeziehungen zu überprüfen. Die Banken haben festgestellt, dass die Einführung neuer Produkte und Vertriebskanäle auf dem Markt überlebenswichtig für die Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit ist. Ebenso sind leistungsfähige Kernbankensysteme notwendig, um diese neuen Strategien zu unterstützen. Giro Darlehen Viele Banken sehen ihre Wettbewerbsfähigkeit und Ertragskraft durch die mangelnde Flexibilität ihrer veralteten Kernanwendungen gefährdet. CSC bietet mit K3000 eine praktische und kostengünstige Kernbankenlösung. K3000 ist ein extrem leistungsfähiges System mit Echtzeitverarbeitung, das die Aktiv- und Passivgeschäfte von Banken umfassend unterstützt. K3000 wurde als offenes System mit einer flexiblen Schnittstellenarchitektur konzipiert, mit der sich das System problemlos in bestehende Infrastrukturen einfügt. Mit diesem Design können Banken schon bei der Implementierung Geschäftsvorteile erzielen. K3000 wurde für eine Großrechnerumgebung entwickelt, basierend auf einer modernen Business- und Technologiearchitektur. Mit seinem flexiblen Produktparameter- Konzept können Banken neue Produkte schnell auf dem Markt platzieren. Vor allem mit dem ganzheitlichen Ansatz der Auftragsund Echtzeitverarbeitung erfüllt das System die Anforderungen an die neuen Vertriebsund Verwaltungskanäle. Produkt- und Konditionssystem Auftragsmanagement Das Auftragsmanagement ist die wichtigste Komponente zur Annahme und Verwaltung von Geschäftsvorgängen und allen Buchungsaufträgen der Bank sowie zentrale Plattform zur Integration bestehender Altsysteme und zusätzlicher mandantenspezifischer Funktionen in K3000. Produkt- und Konditionssystem Das Produkt- und Konditionssystem ermöglicht die Abbildung standardisierter bzw. kundenspezifischer Produktportfolios zusammen mit den jeweils anwendbaren Dienstleistungstransaktionen und den Konditionen und Preisen. Die Festlegung erfolgt anhand produktspezifischer Parameter. Vereinbarungs- und Kontenmanagement Das Vereinbarungs- und Kontenmanagement stellt die spartenneutralen Funktionen zur Pflege von Vereinbarungen, also auch zur Bearbeitung von Konten, zur Verfügung. Die offene Struktur ermöglicht die Abbildung aller Kontenprodukte aus dem Aktiv- und Passivgeschäft. Maßgebend für die spartenneutralen Funktionen sind die im Produkt- und Konditionssystem hinterlegten Produkteigenschaften. Spar Termingeld Währungskonten Auftragsmanagement Vereinbarungs- und Kontenmanagement Die klassischen Sparten Giro/Kontokorrent, Spar, Termingeld, Festgeldanlage und Darlehen stellen keine eigenständigen Komponenten dar. Vielmehr werden die allgemein gültigen Funktionen bei Bedarf um spartenspezifische Merkmale ergänzt.

3 Funktionalität Funktionalitäten Buchung Zeitnahes Buchen Disposition, Sperre- und Hinweisprüfung Hauptbuchversorgung Kontoeröffnung/-ablösung Flexible Produktvarianten Variable Preismodelle (Posten-, Grund- und Pauschalpreise) Differenziertes Konditionsangebot Individualkonten Vertriebsunterstützung/ Reporting Akquisitionshinweise bereitstellen ZV-Analyse erstellen Kosten-Nutzen-Betrachtung K3000 wurde auf der Grundlage folgender Prinzipien entwickelt: Geschäftsprozessoptimierung Spartenneutralität Komponententechnik Echtzeitverarbeitung Plattformunabhängigkeit Mehrsprachigkeit Mehrwährungsfähigkeit Mandantenfähigkeit Rückabwicklung/Storno Transparente Rückabwicklung Unsichtbares Storno Automatische Rückabwicklung Kontoüberziehung/ -überwachung Zeitnahe Bearbeitung Spartenübergreifende ganzheitliche Genehmigung Kontoabrechnung Transparenz Termingest. und ereignisorientiert Flexible Abrechnungszeiträume Mehrere Zinsrechnungsmethoden Kontoauszugserstellung Termin- und ereignisorientiert Variable Textaufbereitung Flexible Werbetexte Kreditbearbeitung/ Back-Office-Prozesse Abrechnung Lastschrifteinzüge Mahnwesen Disagio-Agio-Rechnung Tilgungspläne Mehrwährungsfähigkeit Kontoführung Überziehungsbearbeitung Umsatzverarbeitung Hauptbuchversorgung Kontoauszug/-abrechnung Vormerkung erstellen/löschen Kontenverbund/-pool Kredite/Sicherheiten Z. B.Autorisierungsanfragen, geplante Sammeleinreicher Automatische Deaktivierung durch Buchung oder Fristablauf Manuelle Deaktivierung Kontenübergreifende Dispositionsunterstützung Konten-/Institutionsübergreifende Liquiditätssteuerung Basel-II-Support Flexible Bestandsführung Schnittstellen zu Fremdsystemen Sicherheitenmanagement Alle Arten von Darlehen Wie aus dem Diagramm hervorgeht, umfasst K3000 die Funktionalitäten, die von einem modernen Kernbankensystem erwartet werden. Insbesondere liefert es alle Funktionalitäten zur Unterstützung von Giro-, Darlehens- und Spargeschäften. K3000 ist aufgrund seiner Spartenneutralität eine flexible Lösung, welche die Integration unterschiedlichster Vertriebswege einschließlich der unterstützenden Frontend-Systeme ermöglicht. Ein Vorteil der Spartenneutralität ist, dass Funktionen für alle Produkte bereitstehen. Die Bank kann auf Funktionen zugreifen, die sie in der Vergangenheit für bestimmte Sparten aufgrund der Einschränkungen durch das Altsystem nicht verwenden konnte. Außerdem kann die Bank Produktangebote erstellen, die sich speziell an bestimmte Kunden oder Kundenkreise richten. Sie kann auf alle dazu notwendigen Instrumente zugreifen, um speziell zugeschnittene Preismodelle für ihre Kunden zu entwickeln. Außerdem kann die Bank durch vorgefertigte Bausteine neue Produktangebote erstellen, ohne programmieren zu müssen. Somit ermöglicht K3000 eine schnelle Reaktion auf Marktanforderungen.

4 Architektur Financial Business Bus Business Interface Kontenprodukte K3000 Wertpapiergeschäft Handel / Investment Banking Product Factory Information Store Auftrag Vorgangskondition Buchungsauftrag Mitteilungsauftrag Produkt- und Konditionssystem Partnerprodukte Auftragsmanagement Vorgangsprodukt Bestands-/ Dienstleistungskondition Vereinbarung Bestands-/ Dienstleistungsprodukt Unternehmenssteuerung Controlling Risikokontrolle Meldewesen Betrieb Customer Relationship Management Konto Vereinbarungs- und Kontenmanagement Einordnung in die Gesamtarchitektur Oben stehende Grafiken zeigen den Aufbau einer typischen Bankenarchitektur und die Architektur von K3000. Kernelemente der Bankenarchitektur sind: Das Business Interface, das alle Vertriebswege von der Niederlassung über Direktvertriebswege und Selbstbedienungsterminals umfasst. Der Financial Business Bus enthält die Schnittstellen zu den verschiedenen Zahlungsverkehrs- und Informationssystemen (Interbank Clearing etc.) Die Product Factory deckt sowohl die klassische Kontoverwaltungsfunktionen als auch die wichtigsten Geschäftsbereiche ab (Darlehen, Spar, Karten etc.) Der Information Store enthält die Bereiche Unternehmenssteuerung und Customer Relationship Management (Kundeninformationsysstem, Database Marketing etc.). Der Aufbau von K3000 sieht die Integration in die Systeminfrastruktur einer Bank zusammen mit deren weiteren Verarbeitungssystemen vor. Der funktionale Umfang von K3000 ist abgegrenzt und an den Schnittstellen zu den anderen strategischen Funktionsfeldern bewusst gekapselt. Objektbasierung K3000 wurde im objektbasierten Ansatz entwickelt. Mit dieser flexiblen Technologie können Geschäftsprozesse schneller und komfortabler in der Systemwelt abgebildet werden. In K3000 befinden sich bereits vorinstallierte Geschäftsobjekte, auf die bei der Installation des Systems zugegriffen werden kann. Beispiele hierfür sind Bestands- und Dienstleistungsprodukte, Vorgangsprodukte, Auftrag, Vereinbarung, Umsatz und Konto. Vorteile der Architektur Durch die Integration der zahlreichen Sparten einer Bank zu einem DV-System sinkt der Wartungs- und Entwicklungsaufwand. So muss beispielsweise die Funktion Zinsrechnung nur ein einziges Mal programmiert werden und steht dann für alle Produktarten zur Verfügung. Durch die Integration und das Konzept der Produktparametrisierung können neue Produkte mit deutlich geringerem Aufwand und erheblich schneller als bisher bereitgestellt werden. Durch die flexible Schnittstellenarchitektur und die Bereitstellung von Services ist eine kundenindividuelle Gestaltung von Bankprozessen effizient möglich. Einfache Erweiterbarkeit und Anpassung durch Objektbasierung und Komponententechnik.

5 Unterstützung K3000 Teilweise Unterstützung K3000 Produktdefinition Kreditantrag Kreditangebot Bestandspflege Vertragsabwicklung Kontoschließung Anbindung an Fremdsystem über Schnittstelle erforderlich Parameterdefinition Scoring Simulation Tilgungsplan Änderung Zahlungsverkehrsdaten Auszahlung Vertragsende Def. Bestands-/ Dienstleitsungskonditionen Sicherheiten Anlage Ratenplan Eröffnung Darlehen/ Abrechnungskonto Tilgung/ Abrechnung Vertragsaufhebung Definition Diff. Konditionsangebot Berechnung Gesamtobligo Alternativangebot Anpassung Konditionen Zahlungsverkehr Vorzeitige vollständige Rückführung Unterstützung des Aktivgeschäftes Definition Basisdarlehen Definition zusätzlicher Vereinbarungen Refinanzierung Margen Kalkulationen Steuereffekte berechnen Output Management Anschlussangebot Zinsanpassung nach Festzinssatzablauf Zahlungseingangsverarbeitung Mahnverfahren Kalkulation, Aufhebungsgebühren (VFE, NAE) Produktfreigabe Bewertung Kreditantrag Anschreiben/ Kontoauszug Weitere Angaben Die meisten Standardprodukte kommen im Aktivgeschäft zum Einsatz. Die bestehende Parameterliste sieht auch die Definition und Unterstützung diverser Spezialgeschäfte vor. Folgende Produkte sind enthalten: Darlehensprodukte Allgemeine Darlehen (kurz-, mittel-, und langfristig) Persönliche Darlehen Firmenkredite Hypothekendarlehen für Grund- oder Immobilienbesitz Hypothekendarlehen für Privatpersonen Zinsfreie Darlehen für Angestellte Sondergeschäfte Baufinanzierung Überbrückungsfinanzierung für Bausparkassendarlehen Modernisierungsdarlehen Kommunale und staatliche Darlehen Eurodarlehen Leasing Investitionsdarlehen Durchlaufendes Darlehen Passivkonto Darlehen mit Termingeldanlagen als Sicherheit Bürgschaften/Avale Importakkreditiv Exportakkreditiv Treuhandgeschäft Im Aktivgeschäft sind Transaktionen an zahlreiche Beratungs- und Bearbeitungsaktivitäten gekoppelt angefangen von der Angebots- und Berechnungsunterstützung bis hin zur Darlehensentscheidung. K3000 unterstützt nicht nur Produktdefinition und Kontoverwaltung, sondern berücksichtigt den Prozess in seiner Gesamtheit, angefangen bei der Produktdefinition, Beratung, Angebotsabgabe und dem Bestandsgeschäft bis hin zur Rückzahlung und Beendigung des Darlehensvertrags. Sondertilgung ungepl./gepl. Um eine Bank in die Lage zu versetzen, sofort auf Marktanforderungen zu reagieren, unterstützt K3000 den gesamten Lebenszyklus von standardisierten und individuell angepassten Darlehensprodukten unter Berücksichtigung der Anforderungen an das Kreditrating und die Darlehensgewährung. Durch das optionale Zusatzmodul Sicherheitenverwaltung erfüllt K3000 die zukünftigen Basel-II-Anforderungen bereits heute. Die Prozesse im Zusammenhang mit diesen Aktivitäten variieren von Bank zu Bank und hängen auch von den jeweiligen Bankprodukten ab. K3000 beinhaltet eine Reihe technischer Komponenten, die mit Standardschnittstellen integriert und durch bestehende bankenspezifische Dienste oder Anwendungen ergänzt werden können, z. B. Scoring, Refinanzierung oder Berechnung der Margen. K3000 eine umfassende Lösung CSCs Kernbankenlösung basiert auf einer Kombination aus der richtigen Technologie, Expertise, Wissen und globalen Ressourcen, die zusammenwirken und so die Hauptanforderungen lösen, denen sich Banken heute gegenübersehen. Insbesondere sind dies: Produkteinführungszeit Time to Market K3000 bietet Banken einen Wettbewerbsvorteil durch schnelle Produkteinführung. Kostenreduzierung K3000 reduziert langfristige Kosten und Risiken im Zusammenhang mit veralteten Systemen. Konsolidierung K3000 hilft Banken, den vollständigen Nutzen aus Fusions- und Übernahmegeschäften zu ziehen. Unterstützung für Multikanal-Verarbeitung Echtzeit, Direktverarbeitung und CRM-Integration Sicherheit und Einhaltung von Regularien K3000 ermöglicht es, neue gesetzliche und sonstige Regelungen schnell und problemlos zu erfüllen.

6 Computer Sciences Corporation Worldwide CSC Headquarters The Americas 2100 East Grand Avenue El Segundo, California United States Telefon: Europe, Middle East, Africa Royal Pavilion Wellesley Road Aldershot, Hampshire GU11 1PZ United Kingdom Telefon: Australia 26 Talavera Road Macquarie Park, NSW 2113 Australia Telefon: Asia 139 Cecil Street #08-00 Cecil House Singapore Republic of Singapore Telefon: CSC in Central Europe CSC Ploenzke AG Abraham-Lincoln-Park Wiesbaden Germany Telefon: Telefax: CSC Switzerland GmbH Grossmattstrasse Urdorf Switzerland Telefon: Telefax: CSC Austria AG Millennium Tower Handelskai Wien Austria Telefon: Telefax: CSC Computer Sciences s.r.o. Novodvorská Praha 4 Czech Republic Telefon: Telefax: CSC Computer Sciences s.r.o. Carlton Savoy Building Mostová Bratislava Slovakia Telefon: Telefax: CSC Poland Sp. zoo ul. Bednarska Warszawa Poland CSC Hungary Kft. Andrássy út Budapest Hungary Ihr Ansprechpartner: CSC Ploenzke AG Mathias Neid Sandstraße München Germany Telefon: Telefax: Computer Sciences Corporation unterstützt Kunden, ihre strategischen Ziele zu erreichen und vom Einsatz moderner Informationstechnologie zu profitieren. Mit der breit gefächerten Kompetenz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bietet CSC Kunden die Lösungen, die sie benötigen, um Komplexität zu managen, sich auf Kerngeschäfte zu konzentrieren, mit Partnern und Kunden zusammenzuarbeiten und ihre betrieblichen Abläufe zu verbessern. Copyright 2004 Computer Sciences Corporation. All rights reserved D001_K3000 CSC arbeitet anbieterunabhängig und liefert Lösungen, die den besonderen Anforderungen jedes einzelnen Kunden optimal entsprechen. Seit 45 Jahren vertrauen Kunden in Wirtschaft und Verwaltung weltweit beim Outsourcing ihrer Geschäftsprozesse und Informationssysteme, bei der Systemintegration und bei ihrem Beratungsbedarf auf CSC. Das Unternehmen ist an der New Yorker Aktienbörse unter der Bezeichnung CSC notiert. Weitere Informationen finden Sie unter

BPM: Der Geschäftsprozess ist das Herz von egovernment. Trends & Drivers im egovernment, 30. April 2004 Peter Remmele, Solution Architect

BPM: Der Geschäftsprozess ist das Herz von egovernment. Trends & Drivers im egovernment, 30. April 2004 Peter Remmele, Solution Architect BPM: Der Geschäftsprozess ist das Herz von egovernment Trends & Drivers im egovernment, 30. April 2004 Peter Remmele, Solution Architect Vision Prozesse als Infrastruktur für egovernment Geschäftssicht

Mehr

CSC COMPUTER SCIENCES CONSULTING AUSTRIA GMBH APPLIKATIONS-ANALYSE SQL COCKPIT BY CADAXO GMBH

CSC COMPUTER SCIENCES CONSULTING AUSTRIA GMBH APPLIKATIONS-ANALYSE SQL COCKPIT BY CADAXO GMBH CSC COMPUTER SCIENCES CONSULTING AUSTRIA GMBH APPLIKATIONS-ANALYSE SQL COCKPIT BY CADAXO GMBH Wien, 28.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Installation... 4 3 Datensicherheit... 4 4 Berechtigungsobjekte...

Mehr

SAP Teamleitung Rechnungswesen & BI. neue Wege zu unternehmensweiter Synergie und Effizienz. Mag. Karin Kirschner. Integrierte Planung

SAP Teamleitung Rechnungswesen & BI. neue Wege zu unternehmensweiter Synergie und Effizienz. Mag. Karin Kirschner. Integrierte Planung Integrierte Planung neue Wege zu unternehmensweiter Synergie und Effizienz Mag. Karin Kirschner SAP Teamleitung Rechnungswesen & BI Nutzenpotential im Planungsprozess Planung ist derzeit oft zeitintensiv

Mehr

E-Business Integration industrieller ERP-Architekturen

E-Business Integration industrieller ERP-Architekturen CSC 2001 20.09.2001 Siemens Dematic PA RC Präsentation 010920.ppt 1 E-Business Integration industrieller ERP-Architekturen Ein elektronischer Marktplatz zur Unterstützung mehrstufiger Supply-Chain-Transaktionen

Mehr

Electronic Invoice Presentment and Payment

Electronic Invoice Presentment and Payment Copyright 2006 Computer Sciences Corporation. All rights reserved. 1 Electronic Invoice Presentment and Payment EIPP eine strategische Lösung zur Kostenreduzierung im Bereich der Financial Supply Chain

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Eine Methode zur systematischen Erkennung und Ausschöpfung des Verbesserungspotentials von wettbewerbskritischen Geschäftsprozessen Geschäftsprozessmanagement Wo stehen wir heute?

Mehr

Graph Talk A.I.A. Die Lösung für Depotverwaltung und Betriebliche Altersvorsorge

Graph Talk A.I.A. Die Lösung für Depotverwaltung und Betriebliche Altersvorsorge Graph Talk A.I.A. Die Lösung für Depotverwaltung und Betriebliche Altersvorsorge PLOENZKE www.cscploenzke.com Eine Lösung der CSC Financial Services Group Computer Sciences Corporation ist als Geschäftspartner

Mehr

Die Kreditlösung für Retail- und Corporatebanking

Die Kreditlösung für Retail- und Corporatebanking Die Kreditlösung für Retail- und Corporatebanking Standardisierte Kreditfabrik oder hochindividuelle Finanzierung? Für Finanzinstitute wird es zunehmend wichtiger, mit leistungsfähigen Systemen schnell

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

CRM und Vertriebssteuerung in Banken

CRM und Vertriebssteuerung in Banken Studie CRM und Vertriebssteuerung in Banken Ein Vergleich von Zielsystemen, Prozessen, CRM-Systemen und Strategien Eine Studie von ifb group und maihiro ifb group & maihiro ifb group Als Beratungs- und

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

R&S Surf-In. Fallbeispiel: Webstore in der Region Middle East & Africa. Alexander Knie Strategic Processes - Online Processes

R&S Surf-In. Fallbeispiel: Webstore in der Region Middle East & Africa. Alexander Knie Strategic Processes - Online Processes R&S Surf-In Fallbeispiel: Webstore in der Region Middle East & Africa Alexander Knie Strategic Processes - Online Processes Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG Financial Management and Information Technology

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-Anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen SALESFORCE.COM Fallstudie:

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Incentive and Commission Management

Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Incentive and Commission Management Professionelle Vertriebssteuerung mit SAP-ICM Köln, den 30.10.2012 1 Leistungsprofil der OctaVIA AG Die OctaVIA AG ist inhabergeführt und wurde im Jahre 1997 gegründet. Branchenübergreifend sind wir Ihr

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review.

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review. Test Manager L Defect Management Pack SolMan Setup & Review M S TEST MANAGEMENT The Transformation Company TEST PACK S TEST PACK M Einstieg und Grundlage zur Durchführung modulbasierter Tests von Migrationsobjekten

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

EXCLAIMER CLOUD SIGNATURES FOR OFFICE 365

EXCLAIMER CLOUD SIGNATURES FOR OFFICE 365 www.exclaimer.de EXCLAIMER CLOUD SIGNATURES FOR OFFICE 365 Entwerfen Sie professionelle E-Mail-Signaturen, die automatisch jeder E-Mail in Office 365 hinzugefügt und die alle in der Cloud gesteuert werden.

Mehr

UNiQUARE Business Management. Software für erfolgreiche Banken. Sie können Kredite vergeben wie in der Vergangenheit. Oder effizienter.

UNiQUARE Business Management. Software für erfolgreiche Banken. Sie können Kredite vergeben wie in der Vergangenheit. Oder effizienter. UNiQUARE Business Management Software für erfolgreiche Banken Sie können Kredite vergeben wie in der Vergangenheit. Oder effizienter. Sie können Kredite vergeben wie in der Vergangenheit. Konkurrenzfähige

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

Making the First Mile of Business Smarter

Making the First Mile of Business Smarter Making the First Mile of Business Smarter Inhalt Was ist die First Mile? 3 Smart Process Applications 5 Da ansetzen, wo es am wichtigsten ist 6 Warum Kofax? 7 Kofax Kundenreferenzen & Videos 8 Ihr Kontakt

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen

smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen Mit der von edoc entwickelten Best Practice Workflowlösung smartdox invoice app erhalten Sie einen vorgefertigten, standardisierten

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr

SmartLine. Die professionelle Gesamtlösung für Unternehmen und Organisationen

SmartLine. Die professionelle Gesamtlösung für Unternehmen und Organisationen Die professionelle Gesamtlösung für Unternehmen und Organisationen Das Paket beinhaltet die Realisierung einer professionellen und individuellen Website. Des Weiteren ist die mit einem benutzerfreundlichen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz

Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Der Trusted Capital Cloud Marktplatz Agenda Einleitung durch Herrn Jan Ziesing Der Marktplatz in der Trusted Capital Cloud Technische Aspekte und die Integration des Marktplatzes Demonstration des Marktplatzes

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Investment-Services Unternehmens-Präsentation

Investment-Services Unternehmens-Präsentation Investment-Services Unternehmens-Präsentation Übersicht Gruppe Consaltis Financial Service Group Trust / Stiftungen / Asset Manager Dienstleistungen Kunden Angestellte Depotbankbeziehungen Management Investment

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Cloud Computing der Nebel lichtet sich

Cloud Computing der Nebel lichtet sich Cloud Computing der Nebel lichtet sich EIN ZUVERLÄSSIGER INTEGRATIONSPARTNER FÜR IHR CLOUD-ÖKOSYSTEM 46 % der CIOs geben an, dass im Jahr 2015 über die Hälfte ihrer Infrastruktur und ihrer Applikationen

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

APIs für GoToMeeting Integrations-Services

APIs für GoToMeeting Integrations-Services APIs für Integrations-Services Mit den von Citrix Online bereitgestellten Integrations-Services integrieren Sie nahtlos in vorhandene Systeme (zum Beispiel Ihren CRM-, ERP- oder IT-Systemen) oder Websites.

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w)

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w) 2d Consulting Services Personalberatung Key Account Manager (m/w) Unternehmen: Unser Klient, ein börsennotiertes Unternehmen, ist ein weltweit führender Premium Markenhersteller mit Hauptsitz in Mailand

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

Software Development Cloud Operations. Für und im Namen von BSI: Peter U. E. Leveringhaus, BSI Group Germany GmbH

Software Development Cloud Operations. Für und im Namen von BSI: Peter U. E. Leveringhaus, BSI Group Germany GmbH Zertifikat Datenschutzmanagementsystem BS 10012:2009 Hiermit wird bestätigt, dass die SAP SE Dietmar-Hopp-Allee 16 69190 Walldorf Deutschland sowie die Hasso-Plattner-Ring 7 69190 Walldorf Deutschland

Mehr

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen Entdecken Sie jetzt alle Möglichkeiten rund um den Aufbau und die Anlage Ihres Vermögens. Werbematerial ebase Ihre Ziele

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Vertec Consulting Die professionelle ERP-Lösung für Beratungsunternehmen

Vertec Consulting Die professionelle ERP-Lösung für Beratungsunternehmen Vertec Consulting Die professionelle ERP-Lösung für Beratungsunternehmen Kundenbetreuung von A bis Z Die modulare Gesamtlösung für Ihr Consulting-Unternehmen Das modular aufgebaute Vertec Consulting deckt

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

Ihre Affiliate-Plattform. Ihr Setup, Ihr Layout, Ihre Regeln.

Ihre Affiliate-Plattform. Ihr Setup, Ihr Layout, Ihre Regeln. Ihre Affiliate-Plattform Ihr Setup, Ihr Layout, Ihre Regeln. Wo wir ansetzen Das modulare System hat uns besonders gut gefallen. Darüber hinaus ist uns ein verlässliches und erprobtes System wichtig. Bislang

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Agenda Wer ist CSC? Einleitung Erfahrungsberichte Knowledge Management bei CSC 2002

Mehr

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso.

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. IN- /EXKASSO Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. Ein In-/ Exkasso, das mitwächst. Unmöglich? Nein, Standard. innovas in-/exkasso ist ein vollständig

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG International Fleet 9. Juli 2015, FuBo 2015 Friedrichshafen Internationales Flotten Reporting FleetCARS = Fleet Control And Reporting

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 1 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend

Mehr

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Helge Roth 18.07.2012 1 Die Sycor-Firmengruppe Sycor als IT-Komplettdienstleister: Bundesweit präsent global leistungsfähig Gründung 1998 Mitarbeiter

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend Rechnungserfassung

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

ELO ECM Suite 10 - Highlights

ELO ECM Suite 10 - Highlights Enterprise-Content-Management 1 ELO ECM Suite 10 - Highlights Digitalen Vorsprung erleben ELO ECM Suite 10 ELO ECM Suite 10 Digitalen Vorsprung erleben. Mit der ELO ECM Suite 10 erhalten Sie unser Komplettpaket

Mehr

Die richtige Anschlussfinanzierung

Die richtige Anschlussfinanzierung Die richtige Anschlussfinanzierung von Antonius Schöning, Dipl.-Kfm. Re-Finanz-Kontor Mühlentor 3 49186 Bad Iburg 05403/780878 Telefon 05403/780879 Telefax 0163/6 85 84 74 Mobil www.re-finanz-kontor.de

Mehr

Mobile Arbeitsumgebungen für Unternehmen

Mobile Arbeitsumgebungen für Unternehmen Mobile Arbeitsumgebungen für Unternehmen Konferenz Mobile Office 20. Und 21. Juni 2001 Berlin Peter Ramcke 20.Juni 2001 Go ahead, we re listening. C S C. C O M C O N S U L T I N G S Y S T E M S I N T E

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE

GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE Suite Herausforderung Die Kundendaten sind heute ein wesentlicher Wertebeitrag in vielen Unternehmen. Sie zu pflegen und entsprechend im rechtlich

Mehr

UBS Cash Management für Firmen. Liquidität kennen und steuern.

UBS Cash Management für Firmen. Liquidität kennen und steuern. ab UBS Cash Management für Firmen. Liquidität kennen und steuern. Inhalt Zahlungsverkehr und Liquiditätssteuerung nach Mass 3 National und grenzüberschreitend 4 Cash Management mit Schwergewicht Schweiz

Mehr

Daten verstehen. Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration. Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung Systemintegration

Daten verstehen. Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration. Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung Systemintegration Actum + MIOsoft Ihr SAP Partner Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration Daten verstehen Daten managen Business Analytics und IT Plattformanbieter Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung

Mehr

KONSTRUIERT FÜR GROSSE VORHABEN. SHOPWARE ENTERPRISE PREMIUM

KONSTRUIERT FÜR GROSSE VORHABEN. SHOPWARE ENTERPRISE PREMIUM KONSTRUIERT FÜR GROSSE VORHABEN. SHOPWARE ENTERPRISE PREMIUM Wir sind überzeugt, dass Wachstum und Flexibilität im ecommerce die richtige Softwarelösung voraussetzt - Aus diesem Antrieb heraus haben wir

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Finest Selection. affiliate marketing network

Finest Selection. affiliate marketing network Finest Selection affiliate marketing network Wo wir ansetzen Der direkte Kontakt zu lead alliance sorgt für eine schnelle Umsetzung unserer Kampagnen. Wir bilden bereits einige große Kooperationen mit

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr