Finanzmarktregulierung. Stand: 01. August Auf die Schnelle (Mehr ab Seite 2) Die GRÜNE Botschaft:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzmarktregulierung. Stand: 01. August 2013. Auf die Schnelle (Mehr ab Seite 2) Die GRÜNE Botschaft:"

Transkript

1 Thema: Finanzmarktregulierung Stand: 01. August 2013 Auf die Schnelle (Mehr ab Seite 2) Die GRÜNE Botschaft: Schwarz-Gelb hat auf den öffentlichen Druck nach der Finanzkrise hin viele Gesetze im Bereich Finanzmärkte mit teilweise klangvollen Namen beschlossen. Doch die LobbyistInnen der Bankenwirtschaft können sich freuen. Keines der fundamentalen Probleme, die in der Finanzkrise offensichtlich geworden sind, wurde angegangen. Unter Schwarz-Gelb müssen Großbanken im Zweifelsfall immer noch durch die SteuerzahlerInnen gerettet werden. Wir fordern daher einen echten Durchbruch mit einer Schuldenbremse für Banken statt schwarz-gelber Regulierungskosmetik! Die drei wichtigsten Fakten: 1. Bankenrettungen haben die Staatshaushalte der Eurozone ins Wanken gebracht. Wichtiger als eine Begrenzung der Aufnahme von neuen Staatschulden, der sogenannten Schuldenbremse für Staaten, ist daher eine Schuldenbremse für Banken. Diese bewirkt, dass Banken für ihr Geschäft ausreichend eigenes Kapital verwenden. Bis 2017 sollen alle Banken mindestens 3 Prozent Eigenkapital ansammeln! 2. Über eine gemeinsame Aufsicht, eine gemeinsame Einlagensicherung und gemeinsame Vorschriften zur Rettung oder Abwicklung jeweils von großen Banken (Europäische Bankenunion) wollen wir den ruinösen Wettlauf nach schwächerer Bankenregulierung überwinden. 3. Für uns sind die Bedürfnisse der Menschen wichtiger als die Wunschliste der Finanzindustrie. Deshalb wollen wir riskantes Investmentbanking und traditionelles Bankgeschäft über Unternehmenskredite und Spareinlagen trennen. Spekulationen mit Nahrungsmitteln auf Kosten hungernder Menschen wollen wir verbieten. Mit einer Finanztransaktionssteuer wollen wir einen fairen Beitrag des Finanzsystems zur Finanzierung wichtiger Projekte erreichen. Eine verbindliche Schuldenbremse für Banken in Höhe von 3 Prozent bis spätestens Langfristig wollen wir deutlich höhere Eigenkapitalquoten und klare Regeln für den Umgang mit Pleitebanken, sodass InvestorInnen anstatt SteuerzahlerInnen die Kosten übernehmen. Mehr auf Seite 2 > 1

2 Im Einzelnen Thema: Drei Themen sind zentral im Bereich Finanzmarktregulierung. Im folgenden wird jeweils das gefettete Thema besprochen: 1. Schuldenbremse für Banken 2. Europäische Bankenunion 3. Grenzen für die Finanzindustrie Stand: 01. August 2013 Die GRÜNE Botschaft: Unser Ziel: Ein widerstandsfähigeres Finanzsystem, bei welchem EigentümerInnen wieder für die Risiken ihrer Banken geradestehen. Die Verschuldung von Banken soll begrenzt werden, sodass das Finanzsystem insgesamt stabiler wird. Die drei wichtigsten Fakten: 1. Bis spätestens 2017 sollen Banken mindestens 3 Prozent Eigenkapital haben, um weiterarbeiten zu dürfen. Langfristig ist eine deutlich höhere Quote an Eigenkapital notwendig. 2. Banken können heute selbst bestimmen, wie viel Eigenkapital bei ihnen notwendig ist, um eine Pleite abzuwenden. Eigenkapital vorzuhalten ist aber teuer. Zudem können sehr große Banken heute darauf vertrauen, dass sie von den SteuerzahlerInnen gerettet werden müssen, weil ihr Zusammenbruch großen volkswirtschaftlichen Schaden anrichten würde. Wegen dieser Garantie der SteuerzahlerInnen für ihre Geschäfte haben sie wenig eigenes Interesse, ihre Risiken zu begrenzen. Dieser offenkundige Interessenkonflikt muss abgestellt werden! 3. Wenn Banken mehr Eigenkapital haben, sind sie in Krisen widerstandsfähiger und können Verluste aushalten. Die Gefahr, dass eine Bankenpleite viele andere nach sich zieht, sinkt. Eine verbindliche Schuldenbremse für Banken in Höhe von 3 Prozent bis spätestens Langfristig wollen wir deutlich höhere Eigenkapitalquoten erreichen. Zum Weiterlesen: Schlüsselprojekt: Die Finanzmärkte neu ordnen eine Schuldenbremse für Banken Papier der BAG Wirtschaft zur Schuldenbremse für Banken Mai-2013.pdf Entschließungsantrag Schuldenbremse für Banken 2

3 Das sagen die anderen: CDU/ CSU/ FDP CDU und FDP möchten eine Schuldenbremse für Banken nur als Beobachtungskennziffer einführen. Die Verschuldung einer Bank soll also nach außen hin sichtbar gemacht werden, jedoch nicht verpflichtend begrenzt werden. Im Klartext: Die Banken dürfen weiterzocken wie bisher. Im Zweifel springen die SteuerzahlerInnen ein. SPD Linke Die SPD möchte eine Schuldenbremse für Banken einführen, diese aber nach Art der Geschäftsmodelle der Banken unterschiedlich hoch ansetzen. Manchen Banken soll auch weniger als 3 Prozent Eigenkapital erlaubt werden. Die Linke plädiert wie CDU und FDP dafür, eine Verschuldungsobergrenze nur als Beobachtungskennziffer einzuführen. Sie befürchtet, dass die höheren Kosten der Banken für mehr Eigenkapital zu höheren Kreditzinsen für die öffentliche Hand führen könnten. So greifen sie uns an und unsere Antwort: CDU und FDP behaupten, eine Schuldenbremse würde die Anreize für riskantere Geschäfte erhöhen. Da bei der Schuldenbremse alle Geschäfte der Bank gleich behandelt werden, steige so der Anreiz, nur noch riskante Geschäfte einzugehen. Banken müssen Kredite an die öffentliche Hand bisher nicht mit Eigenkapital unterlegen. Bei einer Schuldenbremse könnte es aber dazu kommen, dass Banken keine zusätzlichen Kredite an die öffentliche Hand ausgeben dürfen. Dies wäre dann der Fall, wenn sie insgesamt weniger als 3Prozent Eigenkapital hätten. Deshalb lehnt die Linke eine Schuldenbremse ab. Antwort: Durch die Schuldenbremse werden die Geschäfte nur bei solchen Banken teurer, die bisher von einer Steuerzahlergarantie profitierten und die sich nun Eigenkapital besorgen müssen, welches in der Krise haftet. Eine Verteuerung von Bankdienstleistungen wird nicht dort stattfinden, wo Bankgeschäfte solide sind, sondern dort, wo sie intransparent sind und wo Investoren größere Risiken vermuten. Die Krise hat gezeigt, dass angeblich totsichere Investments wie AAA- Anleihen aus den USA dennoch ausfallen können. Eine Risikoeinschätzung vorab kann also nicht vor Verlusten schützen. Nur eine Schuldenbremse schützt aber die Steuerzahler, wenn sich Risikoeinschätzungen als falsch herausstellen. Thema: 1. Schuldenbremse für Banken 2. Europäische Bankenunion 3. Grenzen für die Finanzindustrie Die GRÜNE Botschaft: Wir wollen die Regeln der Marktwirtschaft auch auf Banken anwenden. 3

4 Die drei wichtigsten Fakten: 1. Eine Europäische Bankenunion macht Schluss mit dem Wettbewerb um schwächere Bankenregulierung. 2. Eine Europäische Bankenunion sorgt für Bankenaufsicht und Bankenabwicklungen im Sinne der europäischen SteuerzahlerInnen. Mögliche Verluste aus Bankenabwicklungen muss ein Sonderfonds tragen, der durch die Banken finanziert wird. 3. Eine Europäische Bankenunion gibt transparente Vorgaben, wie Banken im Zweifelsfall abgewickelt werden müssen und führt Abwicklungen durch. Zum Weiterlesen In der Eurokrise existiert in manchen Staaten ein Teufelskreis aus kriselnden Banken und belasteten Staatshaushalten, der sich gegenseitig verschärft: Die Staaten müssen, um ihre Banken retten zu können, noch höhere Schulden aufnehmen, was dann den Wert der Staatsanleihen senkt. Die Staatsanleihen wiederum gehören den Banken, die durch den Wertverlust noch tiefer in die Krise geraten. Mit einer einheitlichen Bankenaufsicht, einem einheitlichen Mechanismus für Bankenabwicklungen sowie gleichen Regeln für die Einlagensicherung wollen wir die Bankenregulierung auf europäische Ebene heben. Denn in der Vergangenheit waren BankenaufseherInnen oft zu großzügig, damit die eigenen Banken keine höheren Aufsichtskosten als die Banken anderer Mitgliedsstaaten tragen mussten. Jeder rettete lieber seine Banken, da man ansonsten einen Weggang der Investoren in andere Staaten befürchtete, in denen Banken noch gerettet werden. Dieses Denken bis zum nationalen Tellerrand geht zu Lasten der europäischen SteuerzahlerInnen und kann nur durch ein einheitliches Vorgehen auf europäischer Ebene gebrochen werden. Deshalb brauchen wir einen fairen Finanzmarkt, in welchem Verluste zuerst von den EigentümerInnen, dann von anderen InvestorInnen und letztlich von einem branchenfinanzierten Bankenrestrukturierungsfonds getragen werden. Unser gemeinsam mit der SPD vorgebrachter Antrag zur Bankenunion: Das sagen die anderen: CDU/ CSU/ FDP SPD Linke CDU und FDP befürworten ein Netzwerk europäischer Abwicklungsbehörden anstelle einer zentralen Einrichtung. Bei dieser fürchten sie, dass sie nicht im deutschen Interesse handle. Mit der SPD gibt es einen gemeinsamen Antrag zum Thema. Die Linke lehnt geordnete Bankenabwicklungen ab und verlangt die Teilinsolvenz von Zockerbuden sowie eine Verstaatlichung der Banken. 4

5 So greifen sie uns an und unsere Antwort: Thema: CDU und FDP behaupten, wir würden Bankverluste sozialisieren und schüren Ängste, dass deutsche SparerInnen nach unseren Plänen für griechische Banken haften müssen. Antwort: Ein Netzwerk nationaler Abwicklungsbehörden kann das Problem nicht lösen. Es würde weiterhin Druck bestehen, Banken im Zweifelsfall auf Kosten der SteuerzahlerInnen zu retten, um den heimischen Instituten damit einen Wettbewerbsvorteil zu erkaufen. Dieser ruinöse Wettbewerb kann nur überwunden werden, wenn über Abwicklungen künftig zentral im Sinne der SteuerzahlerInnen entschieden wird. CDU und FDP handeln nicht im deutschen Interesse, sondern nur im Interesse der deutschen Finanzlobby. Eine grundsätzliche Verstaatlichung der Banken lehnen wir ab. Erstens waren Landesbanken in der Krise nicht minder teuer für den Steuerzahler als andere Banken. Darüber hinaus wollen wir das Geld der SteuerzahlerInnen für andere Projekte als den Kauf von Banken aufwenden. 1. Schuldenbremse für Banken 2. Europäische Bankenunion 3. Grenzen für die Finanzindustrie Die GRÜNE Wir wollen Zockergeschäfte und ihre Subventionierung in die Geschichtsbücher Botschaft: verdammen. Die drei wichtigsten Fakten: 1. Die Trennung von Einlagen- und klassischem Kreditgeschäft und Handelstätigkeiten beendet die Subvention von Spekulationen durch die SparerInnen. 2. Ein Verbot von Nahrungsmittelspekulationen stabilisiert Lebensmittelpreise. 3. Eine umfassende Finanztransaktionssteuer sorgt für einen fairen Beitrag der Finanzindustrie. Für uns sind die Bedürfnisse der Menschen wichtiger als die Wunschliste der Finanzindustrie. Daher wollen wir riskantes Investmentbanking und traditionelles Bankgeschäft über Unternehmenskredite und Spareinlagen trennen. In einem Trennbankensystem soll dies so umgesetzt werden, dass die Abwicklung von Investmentbanken erleichtert wird. Heute dürfen Banken in Deutschland mit ihren Kundeneinlagen grundsätzlich alle Bankgeschäfte finanzieren. Dadurch können auch sehr riskante Geschäfte unangemessen günstig finanziert werden (Subventionierung). Aufgrund der Einlagensicherung achten deutsche BankkundInnen oft nicht darauf, was ihre Bank mit den Kundengeldern unternimmt das Geld ist ja staatlich gesichert. Da es in Krisen aus rechtlichen Gründen schwierig ist, die Einlagen aus der Bank herauszulösen, wurden oftmals ganze Banken gerettet, obwohl der Staat eigentlich nur die Einlagen garantiert hatte. Bei einem Trennbankensystem muss das riskante Investmentbanking in eine separate Einheit verlagert werden, die keine Kundeneinlagen annehmen darf. 5

6 Zum Weiterlesen: Das sagen die anderen: CDU/ CSU/ FDP Spekulationen mit Nahrungsmitteln wollen wir grundsätzlich verbieten. Nachdem einige Spieler an den Finanzmärkten die Lebensmittelmärkte als Spekulationsobjekt entdeckt hatten, zogen dort die Preise massiv an. Je mehr virtuelle Nachfrage nach Nahrungsmitteln entsteht, desto teurer werden die Terminpreise an den Rohstoffmärkten, an welchen ProduzentInnen sich absichern müssen. Absicherungsgeschäfte mit realwirtschaftlichem Hintergrund sind sinnvoll, werden aber von den dominierenden Spekulationsinteressen verteuert. Die Leidtragenden sind aber nicht nur ProduzentInnen, sondern vor allem Menschen in Schwellenländern. Hier müssen der Finanzindustrie Grenzen gesetzt werden, damit SparerInnen hierzulande nicht unbewusst die nächste Preisrally bei Nahrungsmitteln mit befördern. Über eine Finanztransaktionssteuer wollen wir eine faire Besteuerung des Finanzsektors erreichen. Hier haben wir uns in den Verhandlungen zum Fiskalpakt durchgesetzt und die Bundesregierung zu einer Einführung der Steuer in elf Staaten verpflichtet. Doch die Lethargie von Schwarz und das permanente Gegenschießen aus Reihen der FDP hat Folgen hinterlassen: Während das Bundesfinanzministerium noch keinen Verbesserungsvorschlag zu den Plänen der Europäische Kommission für eine Finanztransaktionssteuer vorgelegt hat, kämpft die Bankenlobby weiter gegen deren Einführung und verfügt über beste Kontakte in die schwarz-gelben Bundestagsfraktionen. Hinter den Kulissen wird bereits versucht, Derivate von der Besteuerung auszunehmen. Klar ist: Eine echte und umfassende Finanztransaktionssteuer wird es nur mit uns GRÜNEN geben. Unser Antrag gemeinsam mit der SPD zum Trennbankensystem: Unser Antrag Mit Essen spielt man nicht : CDU/CSU und FDP haben unter dem rot-grünen Druck reagiert und ein eigenes Trennbankengesetz verabschiedet das außer dem Namen kaum Gemeinsamkeiten mit dem rot-grünen Anliegen hat. CDU/CSU und FDP wollen nur Teile des Handelsgeschäftes ausgliedern. Im Klartext: Die BankkundInnen subventionieren weiterhin die Zockerei auf den Finanzmärkten. Ein Trennbankengesetz, das nicht einmal die Deutsche Bank trifft, verdient aber seinen Namen nicht. Die Union bekennt sich zwar grundsätzlich zu einer Finanztransaktionssteuer, möchte dabei aber Wettbewerbsverrungen verhindern und die Interessen des Finanzplatzes Deutschland wahren. Klar ist, dass unter diesen Prämissen niemals eine umfassende Steuer herauskommen wird. SPD Linke Mit der SPD gibt es einen gemeinsamen Antrag zum Thema. Die Linke fordert die Trennung des Einlagengeschäfts vom Investmentbanking. 6

7 So greifen sie uns an und unsere Antwort: CDU und FDP behaupten, unsere Vorschläge würden zu einer Verteuerung der Kredite der Realwirtschaft und hohen Kosten für Kleinsparer führen. Antwort: Da unsere Trennung konsequent wäre, wären die für Banken günstig verzinsten Einlagen nur noch für Kredite nutzbar. Das bedeutet, dass die Refinanzierung aus Bankensicht bei Krediten deutlich günstiger würde als bei Handelsgeschäften. Im Endeffekt würden Kredite bei unserem Modell also günstiger werden und Handelsgeschäfte teurer. Mit dieser Ausnahme für Banken, die Wertpapiere halten und vermeidlich nicht mit ihnen handeln möchten, öffnet Schwarz-Gelb alle Scheunentore, da niemand vorher feststellen kann, ob eine Bank nun handeln möchte oder Wertpapiere aus anderen Gründen hält. Das schwarz-gelbe Trennbankengesetz ist damit ein echter Papiertiger und wird aufgrund großzügiger Freibeträge wohl vor allem die Deutsche Bank treffen. Bei der Finanztransaktionssteuer ist es wesentlich, dass eine möglichst breite Bemessungsgrundlage gewählt wird. Eine komplette Ausnahme für bestimmte Geschäfte wie Derivate, wie sie von der Finanzindustrie gefordert wird, würde dem Sinn der Steuer zuwider laufen, da dann gerade die riskantesten Produkte unbesteuert blieben. Noch formuliert die Union vorsichtig, indem sie darauf verweist, dass sie die Interessen des Finanzplatzes Deutschland wahren will, ohne darzulegen, was das genau heißt. Wer die Interessen der Finanzindustrie kennt, weiß aber, dass dabei keine umfassende Steuer herauskäme. Wir wollen auf Ausnahmen verzichten und mit einem niedrigen Steuersatz dafür sorgen, dass eine starke Belastung nur bei exzessivem Handel entsteht. Feedback: GRÜNEN Bundesgeschäftsstelle

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Plusminus-Wahlserie: Die Parteien und mein Geld

Plusminus-Wahlserie: Die Parteien und mein Geld Plusminus-Wahlserie: Die Parteien und mein Geld Thema: Euro (1) DIE zentrale Frage: Soll Deutschland mit gemeinsamen Schulden den Krisenländern helfen? Und das sagen die Parteien Die Union (CDU/CSU): Wir

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Banken-Placebo mit Nebenwirkungen

Banken-Placebo mit Nebenwirkungen Planungsgruppe 1 Der Gesetzesentwurf der Regierung zu Trennbanken Mehr als vier Monate nachdem Peer Steinbrück sein Finanzmarktkonzept vorgestellt hat, kommt nun auch Herr Schäuble zu der Erkenntnis, dass

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Beschluss. Die Finanzkrise überwinden Europa stärken. der Landesdelegiertenversammlung am 19. November 2011 in Lambrecht/Pfalz

Beschluss. Die Finanzkrise überwinden Europa stärken. der Landesdelegiertenversammlung am 19. November 2011 in Lambrecht/Pfalz Beschluss der Landesdelegiertenversammlung am 19. November 2011 in Lambrecht/Pfalz Die Finanzkrise überwinden Europa stärken Europa steht unter Stress: Überschuldete Staatshaushalte, Spekulation gegen

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Christoph Zoitl 1 Vom Boom in die Krise Billiges Geld der US- Zentralbank führt zur Ausweitung der Kreditgewährung; Kreditwürdigkeit spielt nur untergeordnete

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

17/1299. Vertrauen zurückgewinnen: Ein neuer Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte

17/1299. Vertrauen zurückgewinnen: Ein neuer Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte Tischvorlage für die Sitzung der Fraktion am 16. Oktober 2012 17/1299 Vertrauen zurückgewinnen: Ein neuer Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte Kernbotschaften: 1. Primat der Politik wiederherstellen 2.

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

EINLEITUNG VORTRÄGE. Tagungsdokumentation 8.1.2014 2

EINLEITUNG VORTRÄGE. Tagungsdokumentation 8.1.2014 2 VERANSTALTUNGSDOKUMENTATION Der Widerspenstigen Zähmung? EU-Finanzmarktregulierung seit der Krise Karin Küblböck 8. Jänner 2014 EINLEITUNG Die Finanzkrise 2007/2008 hat gravierende Schwachstellen in der

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Die Sozialinitiative und ihre Kritik an Finanzgeschäften ohne realwirtschaftlichen Nutzen

Die Sozialinitiative und ihre Kritik an Finanzgeschäften ohne realwirtschaftlichen Nutzen Oswald von Nell-Breuning Institut für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik Offenbacher Landstr. 224 60599 Frankfurt/Main, Germany Tel. 0049 (0) 69-6061-0, Fax -559 email: nbi@sankt-georgen.de web: Bernhard

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Europa ist in der Krise Wir brauchen ein starkes Signal für die Zukunft der europäischen Einheit

Europa ist in der Krise Wir brauchen ein starkes Signal für die Zukunft der europäischen Einheit Sigmar Gabriel Vorsitzender der SPD Frank-Walter Steinmeier Vorsitzender der SPD- Bundestagsfraktion Europa ist in der Krise Wir brauchen ein starkes Signal für die Zukunft der europäischen Einheit Liebe

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

- Stellungnahme des RWGV zum Restrukturierungsgesetz -

- Stellungnahme des RWGV zum Restrukturierungsgesetz - Die Belastung der Kreditgenossenschaften durch die Bankabgabe ist ordnungspolitisch falsch, verzerrt den Wettbewerb und erschwert die Unternehmensfinanzierung! - Stellungnahme des RWGV zum Restrukturierungsgesetz

Mehr

Reint Gropp: Deutschland investiert falsch

Reint Gropp: Deutschland investiert falsch Reint Gropp: Deutschland investiert falsch Düsseldorf, 7. November 2014 Axel Schrinner Das krisengeschüttelten Institut für Wirtschaftsforschung Halle hat seit dieser Woche einen neuen Chef. Der Ökonomieprofessor

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Finanzmärkte und Postwachstumsökonomie Evangelische Akademie Villigst 26. April 2012 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Auf den ersten

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

IKB Geschäftsbericht 2006

IKB Geschäftsbericht 2006 IKB Geschäftsbericht 2006 "Wir nutzen unsere große Expertise in diesem Bereich aber auch, um auf Provisionsbasis externe Gesellschaften bei deren Investments in internationale Kreditportfolien zu beraten.

Mehr

EUROPA AUF DER VERLIERERSTRASSE?

EUROPA AUF DER VERLIERERSTRASSE? EUROPA AUF DER VERLIERERSTRASSE? JOSEF ZECHNER 09. APRIL 2014, WIEN 1 AGENDA DER BEITRAG DER FINANZMÄRKTE EUROPAS FINANZMÄRKTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH PROBLEMFELD 1: RISIKOANREIZE PROBLEMFELD 2: INNOVATIONSFINANZIERUNG

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2015 Im Rahmen des Projekts Europäische Bankenunion (Teilbereich Bankenaufsicht) hat die Europäische

Mehr

Auch darum geht es am 27. September: Lehren aus der Krise ziehen! Die Lasten der Krise fair verteilen!

Auch darum geht es am 27. September: Lehren aus der Krise ziehen! Die Lasten der Krise fair verteilen! Frank-Walter Steinmeier Peer Steinbrück Auch darum geht es am 27. September: Lehren aus der Krise ziehen! Die Lasten der Krise fair verteilen! Berlin, September 2009 - 2 - Die Lasten der Krise fair verteilen

Mehr

Kanzlerkandidaten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands

Kanzlerkandidaten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands Berlin, 24. April 2013 157/13 Mitteilung für die Presse Rede des Kanzlerkandidaten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands Peer Steinbrück auf dem 24. Deutschen Sparkassentag zu Deutsche und europäische

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck, Franz Kruse, Welheimer Str. 198, 45968 Gladbeck Herrn Bürgermeister Roland Stadtverwaltung Gladbeck Willy-Brandt-Platz 45964 Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Denkanstöße zur Wirtschaftspolitik

Denkanstöße zur Wirtschaftspolitik Denkanstöße zur Wirtschaftspolitik Die Anleihe der Euro-Länder / Synthetische Euro-Bonds Eine Alternative zur Haftungsgemeinschaft Zusammenfassung: Der Mittelstand will den Euro. Aber eine Vergemeinschaftung

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Mit uns kann er rechnen.

Mit uns kann er rechnen. Ich habe eine richtig innovative Idee für die Entwicklung meines Betriebes. Sie ist solide durchgeplant und sichert die Zukunft der Firma sowie die Arbeitsplätze. Aber für die Umsetzung ist zu wenig Eigenkapital

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23.

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. März 2009 1 Motivation So wird 2009 das Jahr des Aufbruchs: alte Geschäftsmodelle

Mehr

Argumentationspapier Euro- Krise

Argumentationspapier Euro- Krise 1 Argumentationspapier Euro- Krise 1. Von der Finanzmarktkrise zur Euro-Krise In der öffentlichen Diskussion entsteht häufig der Eindruck, dass die aktuelle Eurokrise eine Schuldenkrise der europäischen

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Der Euro und die Krise

Der Euro und die Krise Der Euro und die Krise Prof. Dr. Ulrich Brasche Economics / European Integration FH Brandenburg brasche@fh-brandenburg.de Fragen zur Krise Vortrag Vorab: Was wissen und verstehen wir? Wie kam es zur Krise?

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Die große Schulden-Lüge: Des Bankers neue Kleider

Die große Schulden-Lüge: Des Bankers neue Kleider Die große Schulden-Lüge: Des Bankers neue Kleider Anat Admati und Martin Hellwig: 16.10.13 Die Banken haben der Politik erfolgreich eingeredet, dass es für die Wirtschaft am besten ist, wenn die Banken

Mehr

Finanzplatz Österreich. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014

Finanzplatz Österreich. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014 Finanzplatz Österreich Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014 Banken und Realwirtschaft Stabilität: des Bankensektors/Finanzsystems Mikro:

Mehr

Verbraucherschutz bei Bankgeschäften

Verbraucherschutz bei Bankgeschäften Verbraucherschutz bei Bankgeschäften Wie das Geld der Sparer besser gesichert wird Wozu dient der Schutz von Verbrauchern im Finanzmarkt? Verbraucher wissen es zumeist: Jede Geldanlage birgt gewisse Risiken.

Mehr

A. Einführung. I. Hintergrund

A. Einführung. I. Hintergrund A. Einführung I. Hintergrund DieKriseandenglobalenFinanzmärktenlegtebestehendeSchwächeninder BankenaufsichtoffenundrücktedieRegulierungdesFinanzsektorsindasZent rumderdiskussion.dasvonderbankenaufsichtverfolgteziel,einstabilesban

Mehr

Finanztransaktionssteuer

Finanztransaktionssteuer Finanztransaktionssteuer Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

STABILES FINANZ- UND BANKENSYSTEM

STABILES FINANZ- UND BANKENSYSTEM THEMENBLATT 7 DIDAKTIK STABILES FINANZ- UND BANKENSYSTEM SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 7, STABILES FINANZ- UND BANKENSYSTEM Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Welche Finanzintermediäre kennen

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Perversion. Verwischen der Grenze zwischen Privatkunden- und Investmentbanken

Perversion. Verwischen der Grenze zwischen Privatkunden- und Investmentbanken Perversion Ist das Bankgewerbe vollständig verdorben? Tatsächlich gibt es heute kaum noch Banken, die sich damit zufriedengeben, der Realwirtschaft zu dienen, indem sie von ihren Kunden Spargelder einsammeln

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA EU / EURO STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN BESCHLÜSSEN VOM 29. JUNI 2012 DIE MITTE. Am Freitag, dem 29. Juni 2012, wurden wichtige Weichen für die Stabilität

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Griechenland in der Sackgasse: Zwei Irrtümer und ein Ausweg

Griechenland in der Sackgasse: Zwei Irrtümer und ein Ausweg Planungsgruppe 1 Europäische Stabilität : Zwei Irrtümer und ein Ausweg Das Scheitern des 110 Mrd. schweren ersten Rettungspakets für Griechenland beweist, wie richtig es war, dass seitens der SPD-Bundestagsfraktion

Mehr