Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?"

Transkript

1 Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen Cornelia Gresch, Cornelia Kristen, Kai Maaz, Nele McElvany

2 Überblick 1. Motivation der Studie und Zielsetzung 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen mit dem MZ Analysen zur Robustheit der Befunde zur Bildungsbeteiligung bei unterschiedlichen Operationalisierungen 4. Fazit

3 Motivation Keine Standardvorgehensweise zur Identifikation eines Migrationshintergrunds (MHG) unterschiedliche Kriterien (Staatsbürgerschaft, Geburtsland, Sprache ) Eigenschaften des Befragten und/oder Eigenschaften der Eltern 1. Motivation und Zielsetzung 3

4 Motivation MZ bis 2005: Staatsbürgerschaft (SBS) Folgen für Analysen zu Zuwanderern (und ihren Nachkommen) Identifikation bestimmter Gruppen nicht möglich: Aussiedler, Eingebürgerte ausländische Staatsbürger: selektive Gruppe (u.a. Humankapital; vgl. Diehl 2002) Folgen für Analysen zu ethnischen Bildungsungleichheiten möglicherweise: Unterschiede in den Befunden bei unterschiedlichen Operationalisierungsweisen 1. Motivation und Zielsetzung 4

5 Zielsetzung 1. Vorstellung unterschiedlicher Operationalisierungsweisen und Diskussion möglicher Probleme 2. Dabei auch: Identifizierung von Aussiedlern 3. Ergeben sich aus unterschiedlichen Operationalisierungen Veränderungen in den Aussagen zur Bildungsbeteiligung von Zuwanderern und ihren Nachkommen? 1. Motivation und Zielsetzung 5

6 Überblick 1. Motivation der Studie und Zielsetzung 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen mit dem MZ Analysen zur Robustheit der Befunde zur Bildungsbeteiligung bei unterschiedlichen Operationalisierungen 4. Fazit

7 Kriterien zur Identifikation von Migranten im MZ 2005 Haushalte (HH) + Angaben zu Eltern, wenn nicht im Haushalt (V+M) Geburtsland heutige BRD (ja/nein) Zuzugsjahr in heutige BRD, wenn mind. 6 Monate Auslandsaufenthalt aktuelle + ehem. Staatsbürgerschaft(en) dt. Staatsbürgerschaft durch Einbürgerung (ja/nein) falls ja: Jahr der Einbürgerung Zuzug der Eltern in BRD 1960 oder später (ja/nein) falls ja: Zuzugsjahr 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ 2005 HH X X X X X V+M X X X X 7

8 Identifikation im MZ 2005 Strategie I: nach Herkunftsgruppen (A) Staatsbürgerschaft (SBS) (B) Staatsbürgerschaftshintergrund (SBS+) (C) Aussiedler Strategie II: nach Migrationsstatus (MS) Strategie III: Kombination aus I + II 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ

9 Strategie I: nach Herkunftsgruppen (HK) (A) Staatsbürgerschaft (SBS) Basis Eigene ausländische Staatsbürgerschaft(en) Klassifikation Klassische Arbeitsmigranten: Türken, Italiener, Iberer, Griechen, ehemalig. Jugoslawen Polen, Russen Sonstige Probleme Keine Identifikation von Aussiedlern + Eingebürgerten keine Unterscheidung nach Migrationsstatus (1./2. Generation) 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ

10 Strategie I: nach Herkunftsgruppen (HK) (B) Staatsbürgerschaftshintergrund (SBS+) Basis Eigene ausländische Staatsbürgerschaft oder ehemalige Staatsbürgerschaft (vor Einbürgerung) Falls deutsche Staatsbürgerschaft, aktuelle oder ehemalige Staatsbürgerschaft der Eltern (vor Einbürgerung), wenn mindestens ein Elternteil eine ausländische SBS besitzt Klassifikation (entspricht SBS) Vorteil gegenüber SBS: Eingebürgerte und Merkmale der Elterngeneration (aktuelle und ehemalige SBS) werden berücksichtigt 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ

11 Strategie I: nach Herkunftsgruppen (HK) SBS und SBS+ (MZ 2005; Alter: 18-20; N= ) Anteil dt. SBS: 91,5% Anteil dt. SBS+: 83,4% Anteil der Befragten mit SBS+, die entsprechende SBS aufweisen. Probleme: -keine Identifikation von Aussiedlern möglich - keine Unterscheidung nach Migrationsstatus (1./2. Generation) Anteil in % Türken ehem.jug. Italiener Iberer Griechen Russen Polen Andere Gesamt 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ

12 Strategie I: nach Herkunftsgruppen (HK) (C) Aussiedler Basis 1: selbst nicht in D geboren Deutsche SBS nicht durch Einbürgerung wenn nur deutsche SBS wenn deutsche + ausländische SBS (aus einem der Aussiedlergebiete) Deutsche SBS durch Einbürgerung wenn die vorherige SBS einem der Aussiedlergebiete zuzuordnen ist und die Einbürgerung innerhalb von 6 Jahren erfolgt ist Basis 2: selbst in D geboren und deutsche SBS Beide Eltern nach 1949 (bzw. 1959) zugewandert und nicht in D geboren mit deutscher SBS mit ehemaliger ausländischer SBS aus einem der Aussiedlergebiete und Einbürgerung innerhalb von 6 Jahren Probleme Nicht alle Aussiedler werden erfasst (z.b. bei Einbürgerung nach 6 Jahren) Zum Teil falsche Zuweisung zum Aussiedlerstatus (z.b. Polen, die vor ihrer Einbürgerung ein halbes Jahr im Ausland gelebt haben; andere Deutsche, die im Ausland geboren sind) 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ

13 Strategie I: nach Herkunftsgruppen (HK) SBS+ und Aussiedler (MZ 2005; Alter: 18-20; N= ) 4,7% Aussiedler (unter den 18-20jährigen) SBS+ Deutsch ehem. Jug. Russen Polen Andere Gesamt Aussiedler % 44,4 0,8 27,2 17,8 9,8 100,0 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ

14 Strategie II: nach Migrationsstatus (MS) Geburtsland D oder außerhalb Basis: HH: Geburtsland D oder Zuzugsjahr vor 1950 Eltern: Zuzug der Eltern nach 1959 (+ Korrektur über MHG d. Befragten) Klassifikation Kein MHG: beide Eltern in D geboren Ein Elternteil MHG: 1 Elternteil in D 1 Elternteil im Ausland geboren 2. Generation: beide Eltern im Ausland + Befragte/r in D geboren 1. Generation: beide Eltern + Befragte/r im Ausland geboren Problem Herkunftsgruppe wird hierüber nicht bestimmt 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ

15 Staatsbürgerschaftshintergrund (SBS+) und Migrationsstatus (MS) (MZ 2005; Alter: 18-20; N= ) 100% 80% 60% 40% 20% 0% Deutsche Türken Ehem.Jug. Italiener Iberer Griechen Russen Polen Aussiedler Andere Gesamt Staatsbürgerschaftshintergrund (SBS+) und Aussiedler 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ Generation 2.Generation ein Elternteil D kein MHG 15

16 Strategie III: nach Herkunftsgruppe und Migrationsstatus Herkunftsgruppe Staatsbürgerschaftshintergrund (SBS+) Aussiedler Migrationsstatus (MS) Eigenes Geburtsland und Geburtsland der Eltern (jeweils D oder außerhalb) 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ

17 Überblick 1. Motivation der Studie und Zielsetzung 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen mit dem MZ Analysen zur Robustheit der Befunde zur Bildungsbeteiligung bei unterschiedlichen Operationalisierungen 4. Fazit

18 Analysen Datenbasis: MZ 2005, jährige, N= Multivariat: logistische Regressionen AV: Bildung hoch (Abitur bzw. Oberstufe) vs. Bildung niedrig (weniger als Abitur bzw. Oberstufe) UVs: verschiedene Operationalisierungen von MHG Bildung und berufliche Stellung der Eltern (CASMIN, Berufsklassifikation, Dummy Missings) Geschlecht 3. Robuste Befunde gegenüber unterschiedlichen Operationalisierungen? 18

19 Multivariate Analysen Strategie I: nach Herkunftsgruppen (AV: hohe vs. niedrige Bildung, OR, N= ) SBS (N) (388) (135) (134) (48) (49) (109) (71) (Ref. Dt.) Türkisch ehem. Jug. Italienisch Iberer Griechen Russen Polen SBS M1 M2 0,49*** 0,95 0,52** 0,86 0,61* 1,07 0,80 1,39 0,85 1,36 0,76 1,17 1,02 1,20 Kontrollvariablen X 3. Robuste Befunde gegenüber unterschiedlichen Operationalisierungen? 19

20 Multivariate Analysen Strategie I: nach Herkunftsgruppen (AV: hohe vs. niedrige Bildung, OR, N= ) SBS+ SBS M1 M2 SBS+ M1 M2 (N) (589) (184) (181) (68) (62) (348) (250) (Ref. Dt.) Türkisch ehem. Jug. Italienisch Iberer Griechen Russen Polen 0,49*** 0,52** 0,61* 0,80 0,85 0,76 1,17 0,95 0,86 1,07 1,39 1,36 1,02 1,20 0,63*** 0,55*** 0,70* 0,81 1,23 0,55*** 1,13 1,18 0,83 1,15 1,21 1,91* 0,75* 1,15 Kontrollvariablen X X 3. Robuste Befunde gegenüber unterschiedlichen Operationalisierungen? 20

21 Multivariate Analysen Strategie I: nach Herkunftsgruppen (AV: hohe vs. niedrige Bildung, OR, N= ) Herkunft (N) (589) (178) (181) (68) (62) (Ref. Dt.) Türkisch ehem. Jug. Italienisch Iberer Griechen (143) Russen (116) Polen (753) Aussiedler Kontrollvariablen SBS M1 M2 0,49*** 0,95 0,52** 0,86 0,61* 1,07 0,80 1,39 0,85 1,36 0,76 1,17 1,02 1,20 X SBS+ M1 M2 0,63*** 0,55*** 0,70* 0,81 1,23 0,55*** 1,13 3. Robuste Befunde gegenüber unterschiedlichen Operationalisierungen? 1,18 0,83 1,15 1,21 1,91* 0,75* 1,15 X Herkunft (SBS+, Aussiedler) M1 M2 0,62*** 1,19 0,78 1,15 1,21 1,91* 0,52*** 0,69* 0,81 1,22 0,80 1,24 0,70*** 1,03 1,28 0,88 X 21

22 Multivariate Analysen Strategie II: Migrationsstatus (AV: hohe vs. niedrige Bildung, OR, N= ) (N) Modell 1 Modell 2 (767) (850) (1.629) MS (Ref. kein MHG) ein Elternteil D 2. Generation 1. Generation 1,30*** 0,89 0,65*** 1,25** 1,48*** 0,92 Kontrollvariablen X 3. Robuste Befunde gegenüber unterschiedlichen Operationalisierungen? 22

23 Multivariate Analysen Strategie III: Herkunft + MS (AV: hohe vs. niedrige Bildung, OR, N= ) (N) (395) (146) (109) (573) (Ref. kein MHG) Türkisch 2. Gen. Türkisch 1. Gen. Aussiedler 2. Gen. Aussiedler 1. Gen. Andere Kontrollvariablen Model 1 0,74** 0,30*** 1,16 0,62*** 0,90 Model 2 1,48** 0,60* 1,25 0,81* 1,23** X 3. Robuste Befunde gegenüber unterschiedlichen Operationalisierungen? 23

24 Die Befunde im Vergleich (AV: hohe vs. niedrige Bildung, OR, unter Berücksichtigung der Kontrollvariablen) Operationalisierungsstrategien Staatsbürgerschaft (SBS) Staatsbürgerschaftshintergrund (SBS+) Herkunft (SBS+ und Aussiedler) Türken 0,95 1,18 1,19 Aussiedler - - 0,88 Herkunft und Migrationsstatus 2.Gen. 1,48** 1. Gen. 0,60* 2.Gen. 1,25 1. Gen 0,81* 3. Robuste Befunde gegenüber unterschiedlichen Operationalisierungen? 24

25 Überblick 1. Motivation der Studie und Zielsetzung 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen mit dem MZ Analysen zur Robustheit der Befunde zur Bildungsbeteiligung bei unterschiedlichen Operationalisierungen 4. Fazit

26 Fazit Ziel 1: Vorstellung unterschiedlicher Operationalisierungsweisen und Diskussion möglicher Probleme Bestmögliche Operationalisierung eines MHG mit dem MZ 2005 über Kombination aus Staatsbürgerschaftshintergrund (SBS+) Aussiedler Migrationsstatus (MS) Fazit 26

27 Fazit Ziel 2: Identifizierung von Aussiedlern Identifikation annähernd möglich, aber es fehlt ein eindeutiges Bestimmungskriterium Probleme Zeitraum zwischen Zuwanderung und Einbürgerung aufgrund der Frageformulierungen nicht eindeutig identifizierbar Zusammengefasste Kategorien beim Herkunftsland erschweren die Zuordnung zu den Aussiedlergebieten Aussiedler sind zum Teil nicht identifizierbar (z.b. wenn die Einbürgerung erst nach 6 Jahren erfolgt ist) Falsche Zuordnungen möglich (z.b. Polen mit Auslandsaufenthalt > 6 Monate) Fazit 27

28 Fazit Ziel 3: Ergeben sich aus unterschiedlichen Operationalisierungen Veränderungen in den Aussagen zur Bildungsbeteiligung von Zuwanderern und ihren Nachkommen? Höhere Chancen auf Abitur unter Verwendung von SBS+ anstelle von SBS für Türken und Griechen Differentielle Muster innerhalb der Gruppen (1./2. Generation) lassen sich nur über die Berücksichtigung des Migrationstatus aufdecken Fazit 28

29 Fazit Unser Vorschlag zur Operationalisierung mit dem MZ: Strategie III Herkunft (SBS+ und Aussiedler) Migrationsstatus benötigt: eindeutiges Kriterium für Aussiedlerstatus Fazit 29

30 Danke

31 Multivariate Analysen Modell 1: SBS (AV: Abi) ehem. Jug. Türkisch Italienisch Iberer Griechen Polen Russen Andere CASMIN (Ref. höchstens HS) RS/berufl. Grundbildung mind. Abitur Beruf (Ref. nicht erwerbst.) einfache/man.berufe Techn./Qual./Semi.Prof. Ing./Prof./Manager Keine Angabe zu Eltern Modell 1 0,52** 0,49*** 0,61* 0,80 0,85 1,17 0,76 1,25* 3. Robuste Befunde gegenüber unterschiedlichen Operationalisierungen? Modell 2 0,86 0,95 1,07 1,39 1,36 1,20 1,02 1,33** 1,15 4,30*** 0,89 1,88*** 2,87*** 1,45*** 31

32 Multivariate Analysen Modell 1: SBS+ (AV: Abi) ehem. Jug. Türkisch Italienisch Iberer Griechen Polen Russen Andere CASMIN (Ref. höchstens HS) RS/berufl. Grundbildung mind. Abitur Beruf (Ref. nicht erwerbst.) einfache/man.berufe Techn./Qual./Semi.Prof. Ing./Prof./Manager Keine Angabe zu Eltern Modell 1 0,55*** 0,63*** 0,70* 0,81 1,23 1,13 0,55*** 1,22** 3. Robuste Befunde gegenüber unterschiedlichen Operationalisierungen? Modell 2 0,83 1,18 1,15 1,21 1,91* 1,15 0,75* 1,24** 1,21* 4,50*** 0,89 1,88*** 2,87*** 1,52*** 32

33 Multivariate Analysen Modell 1: Migrationsstatus (AV: Abi) Herkunft (Ref. kein MHG) ein Elternteil D 2. Generation 1. Generation CASMIN (Ref. höchstens HS) RS/berufl. Grundbildung mind. Abitur Beruf (Ref. nicht erwerbst.) einfache/man.berufe Techn./Qual./Semi.Prof. Ing./Prof./Manager Keine Angabe zu Eltern Modell 1 1,30*** 0,89 0,65*** Modell 2 1,25** 1,48*** 0,92 1,25** 4,69*** 0,88 1,88*** 2,85*** 1,59*** 3. Robuste Befunde gegenüber unterschiedlichen Operationalisierungen? 33

34 Kriterien zur Identifikation von Migranten im MZ 2005 Probleme Filterführung Alle im HH mit Auslandsaufenthalt > 6 Monate gelten als zugezogen Genaues Zuzugsjahr für HH erfasst ab 1949, für Eltern erst ab 1959 Zuzug der Eltern als Kriterium für die Zuordnung zu den Deutschen/Nicht-Deutschen problematisch Zusammenfassung verschiedener Nationalitätengruppen Dritte Generation nur für Personen, die mit Eltern im HH leben, identifizierbar (da nur dann Informationen zu den Großeltern vorliegen) Keine Angaben zum Geburtsland außerhalb Deutschlands verfügbar (aber: rekonstruierbar über Angaben zur Staatsbürgerschaft) 2. Identifikation von Zuwanderern und ihren Nachkommen im MZ

35 Technische Details zur Operationalisierung Staatsbürgerschaftshintergrund Zentrale Variable: aktuelle + ehemalige SBS, Befragter + Eltern Probleme zusammengefasste Kategorien Modalwertregel Unterschiedliche Angaben zur ausländischen Staatsbürgerschaft (aktuell/ehemalig vs. vor Einbürgerung) Definition Deutsch : man selbst + beide Eltern ausschließlich deutsche SBS ohne Einbürgerung Eltern (nicht HH), die nicht nach 1960 zugezogen sind, keine zusätzlichen Angaben zu SBS alle (auch Missings) = Deutsch Korrektur: wenn Kind (mit ausländischer SBS) nach Deutschland zugewandert ist und Eltern (nicht HH) nicht zugewandert Eltern = Missing.

36 Technische Details zur Operationalisierung Migrationsstatus Zentrale Variable: Geburtsland heutige BRD oder nicht: wenn Eltern im HH wenn in Dt. geboren wenn vor 1950 nach Deutschland gezogen (vgl. MZ-Doku) wenn Eltern nicht im HH, Angabe zu Geburtsland nicht direkt verfügbar im Ausland geboren: wenn vor 1960 oder nie nach Deutschland gezogen wenn nur Angaben zu einem Elternteil, Annahme, dass anderes Elternteil aus gleichem Land Probleme Diskrepanz zw. Eltern im HH und außerhalb (1950/60) Fehlende Angaben zu Eltern nicht zugezogene Eltern = Deutsch. Lösung MZ-Doku: Wenn Befragter = Zuwanderer oder akt./ehemalige ausl. SBS Eltern noch im Ausland Wenn Befragter = Zuwanderer und SBS ohne Einbürgerung Eltern in D. geboren Fehlspezifikation von Aussiedlern (deren Eltern im Ausland leben) ca. 30% der betrachteten Eltern werden falsch kategorisiert keine Korrekturmöglichkeit aufgrund Filterführung

37 Technische Details zur Operationalisierung Aussiedler Probleme Zeit zw. Zuzug und Einbürgerung zur Berechnung der 6- Jahres-Frist: teilweise Einbürgerung vor Zuzug Definition Zuzug wenn im HH lebend: falls Sie 6 Monate oder länger im Ausland gelebt haben: wann sind Sie auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugezogen (zurückgekehrt)? Aupairs, Austauschschüler,... = Zuwanderer Teilweise zusammengefasste Jahreszahlen ( konservativer Umgang) Zusammengefasste Kategorien (z.b. ehemalige Sowjetunion mit Lichtenstein/Schweiz,..) Modalwertregel

Arbeitsmarktintegration von Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion Aussiedler und jüdische Kontingentflüchtlinge im Vergleich

Arbeitsmarktintegration von Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion Aussiedler und jüdische Kontingentflüchtlinge im Vergleich Arbeitsmarktintegration von Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion Aussiedler und jüdische Kontingentflüchtlinge im Vergleich Elisabeth Birkner Mikrozensuskonferenz 15.-16.11.07 in Mannheim 1 Gliederung

Mehr

Einbürgerung in Deutschland. Neue Befunde auf der Basis des Mikrozensus.

Einbürgerung in Deutschland. Neue Befunde auf der Basis des Mikrozensus. Einbürgerung in Deutschland. Neue Befunde auf der Basis des Mikrozensus. 5. Mikrozensus-Nutzerkonferenz, 15-16.11.2007 Mannheim Michael Blohm GESIS-ZUMA michael.blohm@gesis.org Claudia Diehl Universität

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in der amtlichen Statistik

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in der amtlichen Statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in der amtlichen Statistik Dr. Sabine Bechtold Statistisches Bundesamt Ausgangslage die amtliche Statistik stellt seit jeher für die meisten Bevölkerungs- und Sozialstatistiken

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014, 23.06.2016, Berlin, DZA 7,3 1,7 Personen mit Migrationshintergrund, Ein Fünftel

Mehr

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Ad-hoc-Gruppe: Diversity und Studium. Ein- und Ausschlüsse von

Mehr

Migrationshintergrund Abgrenzung im Melderegister und im Mikrozensus Zukunft der Bevölkerungsstatistik Düsseldorf, 19. Januar 2010

Migrationshintergrund Abgrenzung im Melderegister und im Mikrozensus Zukunft der Bevölkerungsstatistik Düsseldorf, 19. Januar 2010 Migrationshintergrund Abgrenzung im Melderegister und im Mikrozensus Zukunft der Bevölkerungsstatistik Düsseldorf, 19. Januar 2010 Jörg Härle daten forschung statistik analyse Der Begriff Migrationshintergrund

Mehr

Ehen von Migranten in Westdeutschland: binational, interethnisch?

Ehen von Migranten in Westdeutschland: binational, interethnisch? Ehen von Migranten in Westdeutschland: binational, interethnisch? Julia Schroedter GESIS-ZUMA, Mannheim Mikrozensus Nutzerkonferenz Mannheim 15.11.2007 1 Motivation & Ziel intermarriage (interethnische

Mehr

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 1 Inhalt Definition Migrationsstatus Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 3. Mai 2016 Pressekonferenz Migration und Integration Datenreport 2016 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland am 3. Mai 2016 in Berlin Statement von Sibylle von Oppeln-Bronikowski

Mehr

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland - Ergebnisse der Bestandsaufnahme: - Statisches Bundesamt - 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Mehr

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor aus der Perspektive einer Bibliothekarin mit Migrationshintergrund Referentin: Maria Kabo Stadtbücherei Frankfurt am Main 4. Leipziger Kongress

Mehr

Lohnerwartung und Lohnungleichheit für Personen mit Migrationshintergrund

Lohnerwartung und Lohnungleichheit für Personen mit Migrationshintergrund Lohnerwartung und Lohnungleichheit für Personen mit Migrationshintergrund A. Aldashev ZEW Mannheim J. Gernandt ZEW Mannheim S.L. Thomsen Universität Magdeburg 5. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus

Mehr

Zuwanderer in Deutschland

Zuwanderer in Deutschland Zuwanderer in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Menschen mit Migrationshintergrund Durchgeführt durch das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Institut für Psychologie Lehrgebiet Diversität im (Fern)Studium

Mehr

Heinz Fassmann Universität Wien

Heinz Fassmann Universität Wien Heinz Fassmann Universität Wien Vorbemerkung Welche Realitäten einer von Migration geprägten Gesellschaft sind für die Raumentwicklung relevant? Bei dieser Frage geht es um das Zusammenbinden von zwei

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund III

Bevölkerung mit Migrationshintergrund III Nach Altersgruppen, in absoluten Zahlen und Anteil an der Altersgruppe in Prozent, 2011 Altersgruppen (Jahre) Bevölkerung mit Migrationshintergrund unter 5 1.148 3.288 34,9% 5 bis 10 1.130 3.453 32,7%

Mehr

Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland

Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland Jahrestagung 2014 der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.v. Caroline Schultz / Alex Wittlif 13.03.2014 Zuwanderung aus der EU Deutschlands

Mehr

Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel

Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel 6. Demographie-Kongress Ressource Mensch gesellschaftliche Potenziale im Wandel Berlin,

Mehr

Gesundheit von Mädchen M. und Jungen mit Migrationshintergrund: Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS)

Gesundheit von Mädchen M. und Jungen mit Migrationshintergrund: Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) Gesundheit von Mädchen M und Jungen mit Migrationshintergrund: Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) Dr. Ute Ellert Berlin, Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I Bevölkerung mit Migrationshintergrund I ohne Migrationshintergrund * 65.792 (80,5%) 5.675 (6,9%) Ausländer mit eigener mit Migrationshintergrund im engeren Sinn 15.962 (19,5%) 1.516 (1,9%) Ausländer ohne

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA

Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA Johann Bacher (JKU, Linz) johann.bacher@jku.at Linz, 2005 1 1. Ziele soziologischer Bildungsforschung 2. Möglichkeiten von PISA

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Statistik-Info Nr.5/2012 Juni 2012 Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Bereits zum fünften Mal wurde im März 2012 in

Mehr

Nadia Granato September 2000 ISSN 1437-4129

Nadia Granato September 2000 ISSN 1437-4129 =80$7HFKQLVFKHU%HULFKW 0LNURGDWHQ7RROV &$60,1%LOGXQJVNODVVLILNDWLRQ (LQH8PVHW]XQJPLWGHP0LNUR]HQVXV Nadia Granato September 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund

Bevölkerung mit Migrationshintergrund Fachserie Bevölkerung mit Migrationshintergrund für Baden-Württemberg 2010 Inhaltsverzeichnis Stand 19.9.2011 TEIL A TEIL B TEIL C Personen mit Migrationshintergrund - auf dem Weg zu einer definitorischen

Mehr

Interkulturelle und binationale Ehepaare in Stuttgart

Interkulturelle und binationale Ehepaare in Stuttgart Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2010 Interkulturelle und binationale Ehepaare in Stuttgart Michael Haußmann 282 Als Resultat der langen Zuwanderungsgeschichte in Stuttgart

Mehr

Integration gelungen? Die fünf größten Zuwanderergruppen in Baden-Württemberg im Generationenvergleich

Integration gelungen? Die fünf größten Zuwanderergruppen in Baden-Württemberg im Generationenvergleich Integration gelungen? Die fünf größten Zuwanderergruppen in Baden-Württemberg im Generationenvergleich Integration gelungen? Die fünf größten Zuwanderergruppen in Baden- Württemberg im Generationenvergleich

Mehr

TECHNICAL Reports. Delia Jäger, Bernhard Schimpl-Neimanns

TECHNICAL Reports. Delia Jäger, Bernhard Schimpl-Neimanns TECHNICAL Reports 2012 08 Typisierung des Migrationshintergrundes in den Mikrozensus Scientific-Use-Files 2005-2009 Delia Jäger, Bernhard Schimpl-Neimanns kölkölölk GESIS-Technical Reports 2012 08 Typisierung

Mehr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Die Illusion der Rückkehr. Eine Analyse zu Bleibe- und Rückkehrabsichten sowie zu Bindungen an Deutschland und das Herkunftsland bei älteren Migrantinnen und Migranten

Mehr

DATEN UND GRAFIKEN MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND AUSLÄNDISCHE BEVÖLKERUNG FLÜCHTLINGE / ASYLSUCHENDE

DATEN UND GRAFIKEN MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND AUSLÄNDISCHE BEVÖLKERUNG FLÜCHTLINGE / ASYLSUCHENDE MASGF/Ref.21 DATEN UND GRAFIKEN MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND AUSLÄNDISCHE BEVÖLKERUNG FLÜCHTLINGE / ASYLSUCHENDE (Stand: Oktober 2017) LAND BRANDENBURG 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013

Mehr

Informationen aus der Statistik

Informationen aus der Statistik Stadtentwicklung Statistik Stadtforschung Informationen aus der Statistik Die Einwohnerentwicklung in der Stadt Ingolstadt im Jahr 1 Stadt Ingolstadt Stadtplanungsamt Statistik und Stadtforschung Technisches

Mehr

DATEN UND GRAFIKEN MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND AUSLÄNDISCHE BEVÖLKERUNG FLÜCHTLINGE / ASYLSUCHENDE

DATEN UND GRAFIKEN MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND AUSLÄNDISCHE BEVÖLKERUNG FLÜCHTLINGE / ASYLSUCHENDE MASGF/Ref.21 DATEN UND GRAFIKEN MENSCHEN MIT MIGRATIONSHINTERGRUND AUSLÄNDISCHE BEVÖLKERUNG FLÜCHTLINGE / ASYLSUCHENDE (Stand: August 2017) LAND BRANDENBURG 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013

Mehr

Ethnische und nationale Identität von Kindern und Jugendlichen

Ethnische und nationale Identität von Kindern und Jugendlichen Ethnische und nationale Identität von Kindern und Jugendlichen Lars Leszczensky Universität Mannheim Jahresakademie des KAAD Bonn, 29. April 2016 WORUM GEHT ES HEUTE? 1. WAS IST IDENTITÄT? 2. WIE KANN

Mehr

Rauchen und Aussiedler: mitgebrachte Risiken oder Anpassung an die deutsche Allgemeinbevölkerung?

Rauchen und Aussiedler: mitgebrachte Risiken oder Anpassung an die deutsche Allgemeinbevölkerung? Rauchen und Aussiedler: mitgebrachte Risiken oder Anpassung an die deutsche Allgemeinbevölkerung? Katharina Reiss, Jacob Spallek, Doris Bardehle, Oliver Razum Abteilung Epidemiologie & International Public

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

Leben Migranten länger?

Leben Migranten länger? Leben Migranten länger? Eine Analyse der Mortalität älterer Migranten in Deutschland Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Viele Welten des Alterns? Berlin, DZA/BAMF, 24./25.

Mehr

Studienbezogene Auslandsaufenthalte von Bachelor-Studierenden mit Migrationshintergrund

Studienbezogene Auslandsaufenthalte von Bachelor-Studierenden mit Migrationshintergrund Studienbezogene Auslandsaufenthalte von Bachelor-Studierenden mit Migrationshintergrund Analysen anhand der 20. Sozialerhebung (2012) Konferenz Bologna macht mobil Auslandsmobilität im Fokus Berlin, 30.

Mehr

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt 15. Sitzung des Wittener Internationalen Netzwerks (WIN) 07. November 07 Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Demografischer Wandel: Die Situation in Witten

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Integration durch (Schul-)Sport

Integration durch (Schul-)Sport Michael Breckner Integration durch (Schul-)Sport Das denken Schüler mit Migrationshintergrund darüber Diplomica Verlag dern als Folge des wirtschaftlichen Aufschwungs nach dem Zweiten Weltkrieg (vgl. Han,

Mehr

Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland

Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland Material zum FES-Standpunkteseminar 2007 Thema: Lebenswirklichkeit der SchülerInnen alter und neuer Zuwanderergruppen Daten zur Einwanderung in Deutschland

Mehr

VDSt-AG Bevölkerung Barbara Lux-Henseler, Nürnberg. Frühjahrstagung 2011 Bielefeld

VDSt-AG Bevölkerung Barbara Lux-Henseler, Nürnberg. Frühjahrstagung 2011 Bielefeld VDSt-AG Bevölkerung Barbara Lux-Henseler, Nürnberg Standarddatei Einwohnerbestand aus dem Einwohnermelderegister Standarddatei Einwohnerbestand mit Daten zum Migrationshintergrund Verschlüsselung der

Mehr

Migration in Ingolstadt

Migration in Ingolstadt Migration in Ingolstadt Wanderungsbewegungen Migration in Ingolstadt Zuzüge und Fortzüge Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt,, 4.11.214 2 von 29 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes

Mehr

Integration durch Bildung

Integration durch Bildung IAB Integration durch Bildung Wie Schulbildung, Berufsausbildung und Deutschkenntnisse die Arbeitsmarktchancen von Migranten beeinflussen Holger Seibert Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB

Mehr

WZBrief Bildung. Migrantenkinder auf dem Weg zum Abitur: WZB. Wie kommen die Übergangsempfehlungen. Grundschule zustande?

WZBrief Bildung. Migrantenkinder auf dem Weg zum Abitur: WZB. Wie kommen die Übergangsempfehlungen. Grundschule zustande? WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung WZBrief Bildung 21 Mai 2012 Migrantenkinder auf dem Weg zum Abitur: Wie kommen die Übergangsempfehlungen nach der Grundschule zustande? Cornelia Gresch

Mehr

Bevölkerung einen Migrationshintergrund.

Bevölkerung einen Migrationshintergrund. Bevölkerung, Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 4/2017 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Teil 1: Altersstruktur und Herkunft der Bevölkerung mit Migrationshintergrund Alexandra

Mehr

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Vortrag zum Workshop II: Türkische Herkunft Fachtagung: Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Mehr

Wanderer, kommst du nach D

Wanderer, kommst du nach D Wanderer, kommst du nach D Migration und Integration in der Bundesrepublik seit den 90er Jahren Isabelle BOURGEOIS, CIRAC Studientag Migrationspolitik in Deutschland und Frankreich: eine Bestandaufnahme

Mehr

Personen mit Migrationshintergrund in den Statistiken der BA

Personen mit Migrationshintergrund in den Statistiken der BA Personen mit Migrationshintergrund in den Statistiken der BA Agenda 1. Hintergrund der Erhebung 2. Erhebungspersonen 3. Definition des Migrationshintergrundes 4. Operationalisierung und statistisches Zielkonzept

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2013

Internationaler Migrationsausblick 2013 Internationaler Migrationsausblick 213 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 13. Juni 213 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Übersicht Allgemeine Migrationsentwicklung Migrationsflüsse,

Mehr

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Anna-Kristin Brettschneider, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Ute Ellert, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Liane Schenk,

Mehr

Situation von Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt: Sind Migranten in ähnlicherweise integriert wie Deutsche?

Situation von Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt: Sind Migranten in ähnlicherweise integriert wie Deutsche? Situation von Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt: Sind Migranten in ähnlicherweise integriert wie Deutsche? Elmar Hönekopp IAB, Nürnberg Vortrag im Rahmen des Workshops Chancengleichheit in Betrieben und

Mehr

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Jeffrey Butler Matthias Brockstedt Ursula Uhlig BA Mitte von Berlin BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Beschäftigungssituation von Wiener ArbeitnehmerInnen mit Migrationshintergrund WUSSTEN SIE, DASS knapp 40 % der Wiener ArbeitnehmerInnen ausländische Wurzeln

Mehr

Der Mikrozensus im Schnittpunkt von Geschlecht und Migration

Der Mikrozensus im Schnittpunkt von Geschlecht und Migration Forschungsreihe Band 4 Forschung Der Mikrozensus im Schnittpunkt von Geschlecht und Migration Möglichkeiten und Grenzen einer sekundär-analytischen Auswertung des Mikrozensus 2005 Berichtszeitraum 01.10.2006

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Wanderung von Steuerzahlern

Wanderung von Steuerzahlern Wanderung von Steuerzahlern Eine Analyse der Basler Steuerstatistik Christoph Kilchenmann Agenda Motivation Zu einer Definition von Zu- und Wegzügern Einige Ergebnisse Zusammenfassung Befürchtete Entwicklung

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Menschen mit Migrationshintergrund in der Hospiz- und Palliativarbeit

Menschen mit Migrationshintergrund in der Hospiz- und Palliativarbeit Menschen mit Migrationshintergrund in der Hospiz- und Palliativarbeit Zwischen Liebe, Verantwortung und Pflichtgefühl 15. Fachtagung Leben und Sterben am 31.10.2012 des Hessischen Sozialministeriums Daniela

Mehr

Dr. Reiner Klingholz Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung

Dr. Reiner Klingholz Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung Dr. Reiner Klingholz Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung Zur Integration der Migranten in Deutschland: sozial, ökonomisch und kulturell 1 2 3 4 Quellen Wer lebt denn hier? Qualifikationen

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration

Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration Soziales Kapital als Ressource im Kontext von Migration und Integration Dr. Sonja Haug Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Nürnberg Sektion Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse der DGS, Tagung

Mehr

Familiäre Prädiktoren bilingualer Sprachkenntnisse

Familiäre Prädiktoren bilingualer Sprachkenntnisse Familiäre Prädiktoren bilingualer Sprachkenntnisse Masterthesis in der AE Entwicklungspsychologie: Jana Baumann Betreuung: Frau Prof. Dr. Leyendecker Überblick 1. 2. 1. Deskriptive Beobachtungen 2. Hypothese

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Migration und Geburtenentscheidung in Deutschland. Michaela Kreyenfeld & Sandra Krapf

Migration und Geburtenentscheidung in Deutschland. Michaela Kreyenfeld & Sandra Krapf Migration und Geburtenentscheidung in Deutschland Michaela Kreyenfeld & Sandra Krapf Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Demographie, Berlin, 16-18. März 2015 Motivation Geburtenziffer (TFR) nach

Mehr

Individuelle Erfahrungen mit den Jobcentern: Migranten der ersten Generation verteilen die besten Noten

Individuelle Erfahrungen mit den Jobcentern: Migranten der ersten Generation verteilen die besten Noten Individuelle Erfahrungen mit den Jobcentern: Migranten der ersten Generation verteilen die besten Noten Autoren: Sebastian Bähr, Jonas Beste, Claudia Wenzig Arbeitslosengeld-II-Bezieher, die der Arbeit

Mehr

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014 Erfolg im Studium Gilt dies auch für türkische Studierende oder setzen sich bestimmte Ungleichheiten weiter fort? von Barrieren, Hemmnissen und Aufstiegschancen Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Mehr

Soziale und ethnische Ungleichheiten im Bildungssystem. Kompetenzerwerb in gegliederten Bildungssystemen

Soziale und ethnische Ungleichheiten im Bildungssystem. Kompetenzerwerb in gegliederten Bildungssystemen Soziale und ethnische Ungleichheiten im Bildungssystem. Kompetenzerwerb in gegliederten Bildungssystemen Erfolgreiche Bildungskarriere Strategie oder Glücksfall? Frankfurt am Main 21. April 2010 Dr. habil.

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Impressum Herausgeberin: Redaktion: Stadt Münster Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Fachstelle Informationsmanagement und Statistikdienststelle Information: Telefon:

Mehr

Ethnische Herkunft, Migrationserfahrung und ihr Einfluss auf das unternehmerische Engagement in Deutschland

Ethnische Herkunft, Migrationserfahrung und ihr Einfluss auf das unternehmerische Engagement in Deutschland ifm institut für mittelstandsforschung Ethnische Herkunft, Migrationserfahrung und ihr Einfluss auf das unternehmerische Engagement in Deutschland René Leicht, Markus Leiß, Ralf Philipp Beitrag zur 5.

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Regina Fuchs Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Wien 14. September 2016 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at Wir bewegen Informationen Übersicht

Mehr

di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 Database Marketing CRM Micro Targeting Geo Marketing Data Enrichment Data Mining

di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 Database Marketing CRM Micro Targeting Geo Marketing Data Enrichment Data Mining di Select Demographie Wieden Stand: Dezember 2011 dat4-wd Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Daten zur Untersuchung 4 Thema 4 Grundgesamtheit 4 Erhebungsgebiet 4 1.Wahlberechtigte 4 2. Altersverteilung

Mehr

Sozialstatus, Migrationshintergrund und Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Sozialstatus, Migrationshintergrund und Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Sozialstatus, Migrationshintergrund und Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Ergebnisse aus der bundesweiten Studie KiGGS Welle 1 Benjamin Kuntz, Laura Frank, Kristin Manz, Alexander

Mehr

VIELFALT ALS NORMALITÄT

VIELFALT ALS NORMALITÄT Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 16. Januar 2013 VIELFALT ALS NORMALITÄT Migration, Integration & Inklusion im Sportverein Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 16.02.2013 Vielfalt als Normalität

Mehr

Leben Migranten wirklich länger?

Leben Migranten wirklich länger? Leben Migranten wirklich länger? Die Morbidität und Mortalität von Migranten in Deutschland Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von Migranten

Mehr

Deutsche Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit

Deutsche Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit 68 Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsanghörigkeit Waltraud Schröpfer Einzige Informationsquelle für statistische Daten über Menschen mit Migrationshintergrund ist derzeit das Einwohnermelderegister.

Mehr

Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund

Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund im demografischen Wandel Datenquellen, Analysemöglichkeiten und Erkenntnisse aus der Kommunalstatistik Michael Haußmann, Ansgar Schmitz-Veltin Landeshauptstadt

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse

Zusammenfassung der Ergebnisse Zusammenfassung der Ergebnisse Gemischte Integrationserfolge in Europas Zuwanderungsland Nummer 1 In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen aus anderen Ländern beziehungsweise deren hier geborene

Mehr

Ole Engel. GfHf-Tagung, Dortmund,

Ole Engel. GfHf-Tagung, Dortmund, Eine neue wissenschaftliche Elite mit Migrationshintergrund am Beispiel der ProfessorInnen an deutschen Hochschulen: ein Tabu in der Hochschulund Migrationsforschung? Ole Engel GfHf-Tagung, Dortmund, 25.06.2014

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Demographische Entwicklung der ausländischen Bevölkerung in Deutschland

Demographische Entwicklung der ausländischen Bevölkerung in Deutschland Demographische Entwicklung der ausländischen Bevölkerung in Deutschland Susanne Schmid, Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Statistische Woche 2010 München, 11.-14.10.2010

Mehr

Internationale Migration von und nach Deutschland: Die neue Einwanderungswelle aus Südeuropa in Globaler Perspektive

Internationale Migration von und nach Deutschland: Die neue Einwanderungswelle aus Südeuropa in Globaler Perspektive Internationale Migration von und nach Deutschland: Die neue Einwanderungswelle aus Südeuropa in Globaler Perspektive Nikola Sander Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital, Vienna Institute

Mehr

Glücksspielprobleme bei Menschen mit Migrationshintergrund: epidemiologische Befunde der PAGE Studie

Glücksspielprobleme bei Menschen mit Migrationshintergrund: epidemiologische Befunde der PAGE Studie Glücksspielprobleme bei Menschen mit Migrationshintergrund: epidemiologische Befunde der PAGE Studie Nadin Kastirke Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin Universität ität Greifswald Forschungsgruppe

Mehr

Statistische. Information. Einbürgerungen in Liechtenstein. von 1970 bis 1984. Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein

Statistische. Information. Einbürgerungen in Liechtenstein. von 1970 bis 1984. Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein Statistische Information Einbürgerungen in Liechtenstein von 1970 bis 1984 Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein .2,. ts: Statistische Information Einbürgerungen in Liechtenstein von 1970

Mehr

Die im letzten Jahr nach Magdeburg und Freiburg zugewanderten Personen kommen aus folgenden Bundesländern bzw. aus dem Ausland: Ausland 7%

Die im letzten Jahr nach Magdeburg und Freiburg zugewanderten Personen kommen aus folgenden Bundesländern bzw. aus dem Ausland: Ausland 7% Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung, liebe Gäste! An dieser Stelle wollen wir Ihnen zum zweiten Mal aktuelle Ergebnisse aus unserer Studie präsentieren. Der Schwerpunkt liegt dieses Mal

Mehr

und Integration Sozialstruktur SoSe2013

und Integration Sozialstruktur SoSe2013 Migration, Globalisierung und Integration Vorlesung 9 Sozialstruktur SoSe2013 1 Vier verbundene Themen Migration: Geschichte und Fakten der Migration in Deutschland Von Migration zu Integration im Kontext

Mehr

Arbeitsmarktintegration von Frauen ausländischer Nationalität in Deutschland

Arbeitsmarktintegration von Frauen ausländischer Nationalität in Deutschland Arbeitsmarktintegration von Frauen ausländischer Nationalität in Deutschland Eine vergleichende Analyse über türkische, italienische, griechische und polnische Frauen sowie Frauen aus den Nachfolgestaaten

Mehr

ANKERPERSON: Soziodemografie, Bildung/Erwerbstätigkeit, Einkommen, Wohnen, Partnern, Kindern, Eltern, Geschwister

ANKERPERSON: Soziodemografie, Bildung/Erwerbstätigkeit, Einkommen, Wohnen, Partnern, Kindern, Eltern, Geschwister (Tabelle 1 8) Soziodemografische Basisangaben Geschlecht Geburtsdatum: Tag, Monat, Jahr) Familienstand EHC EHC EHC EHC EHC Herkunft: Nationalität, Aussiedlerstatus, Geburtsland, Zeitpunkt Zuzug Zugehörigkeit

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5 + 6/2017 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Bevölkerung, Teil 2: Bildungsstand der Bevölkerung mit Migrationshintergrund Alexandra Kölle

Mehr

Personen mit Migrationshintergrund in der Statistik

Personen mit Migrationshintergrund in der Statistik Personen mit Migrationshintergrund in der Statistik Sonja Haug Workshop Statistik Netzwerk Bayern 17.04.2015, Regensburg 1 Anwendungsmöglichkeiten aus der Perspektive der Migrations- und Integrationsforschung

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Also, was soll ich noch machen, damit die mich nehmen? Jugendliche mit Migrationshintergrund und ihre Ausbildungschancen

Also, was soll ich noch machen, damit die mich nehmen? Jugendliche mit Migrationshintergrund und ihre Ausbildungschancen Friedrich-Ebert Ebert-Stiftung Bonn Mittwoch, den 23. November 2005 Also, was soll ich noch machen, damit die mich nehmen? Jugendliche mit Migrationshintergrund und ihre Ausbildungschancen Dr. Joachim

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

Lehrererwartungen und der Bildungserfolg von Kindern mit Migrationshintergrund

Lehrererwartungen und der Bildungserfolg von Kindern mit Migrationshintergrund Lehrererwartungen und der Bildungserfolg von Kindern mit Migrationshintergrund Ergebnisse aus der Studie Kompetenzerwerb und Lernvoraussetzungen (KuL) LERN-Tagung Berlin 26.04.2017 Georg Lorenz & Sarah

Mehr