Einstieg in die Videokonferenz. WI / Informatik-Labor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einstieg in die Videokonferenz. WI / Informatik-Labor"

Transkript

1 Einstieg in die Videokonferenz 1/ 37 Dipl.-Kfm. Norbert Tschritter Fakultät III (Umwelt und Technik) Wirtschaftsinformatik Tel.: Ei ti i di Einstieg in die Videokonferenz 1

2 Agenda Entwicklung / Historie Standards Hardware Software Codecs Regeln, Voraussetzungen, Besonderheiten, Tipps Praktischer Teil: Aufbau einer Videokonferenz mit Netmeeting Präsentation mit Netmeeting und VNC / Ultra VNC 3/ 37 Historie (Einsatz von Fernsehtechnik) Die Entwicklung begann bereits in den zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts (vorgestellt auf der Funkausstellung in Berlin) Ergebnis: Fernsehsprechzelle ca wg. des enormen Bandbreitenbedarfs nicht praxistauglich In den sechziger Jahren wurde in den USA das Bildtelefon (sog. Picturephone) vorgestellt. Obwohl ein Meilenstein in der Entwicklung der Videokonferenztechnik, hat es sich am Markt nicht durchgesetzt unkomfortable Benutzung und wegen hoher Bandbreite: schwarzweiß und sehr kleines Bild). In den siebziger Jahren wurden in Großbritannien das "Viewphone und "Confravision" (Studios in 6 Städten) eingeführt. In den achtziger Jahren kamen die ersten Desktopsysteme auf den Markt. Modell "Christa R" der Deutschen Bundespost. Standard der siebziger und achtziger Jahre jedoch blieben die Videokonferenzstudios. Die Anlagen entfernten sich mehr und mehr von der Fernsehtechnik und verschmolzen mit dem PC. 4/ 37 2

3 Historie (PC IP-basiert) Mbone (Multicast Backbone) Erweiterung des normalen Internetprotokolls 1992 erstmalig für eine Bild- und Tonübertragung im Internet eingesetzt es werden Daten gleichzeitig an viele Empfänger gesendet. Nur über eine multicastfähige Infrastruktur ist es möglich, neue Dienste wie Mehrparteienkonferenzen, Seminare oder Lehrveranstaltungen effizient zu übertragen noch ein Experiment Heute ein weltweites komplexes Netzwerk von Multicast-Routern 5/ 37 Standards H.320 H.323 H.239 H MPEG-4 SIP 6/ 37 3

4 Standards - H.320 Norm für Videotelefonie-Endgeräte mit Übertragungsbandbreiten g von 64 kbps bis kbps in 64 kbps Schritten Vorgaben zielen auf ISDN-Einsatz hin (30 S0=1920 kbps) enthält H.261 (Videokomprimierung) H.221 (Definition der Frame-Struktur) H.230 (Kanalbündelung) H.242 (generelle Verbundprozedur) G.728, G.722, G.711 (Audiokodierung) und einige andere 7/ 37 Standards - H.323 Internationaler ITU-Standard für Sprach-, Datenund Videokommunikation über paketorientierte Netze legt die speziellen Fähigkeiten von Endgeräten im IP-Umfeld fest definiert die Multimedia-Kommunikation im LAN, die keine garantierte Dienstgüte zur Verfügung stellt definierte Netzübergänge zu ISDN und ATM, soll die Interoperabilität der Produkte untereinander garantieren Hauptgruppen: Terminals, Gateways (Verbindung verschiedener Netze: z. B. ISDN -> TCP/IP), Gatekeeper (Verbindungsaufbau zwischen Endgeräten) und 8/ 37 MCUs (Multipoint Control Unit) 4

5 Standards - H.323 enthält H.225 (Anrufsignalisierung) H.230 (Rahmensynchrone Signalisierung Steuerung mehrerer ISDN-Kanäle) H.231 (MCUs) H.242 (Verbindungssteuerung 2 Mbit/s) H.243 (Konferenzprozeduren - 3 oder mehr Verbindungen) H.245 (Diensteverhandlung Kommunikation mit anderen Standards) H.261, H.263 (Videokompression) G.711, G.722, G.723, G.728, G.729 (Audiokodierung) 9/ 37 Standards - H.329 Seit 2003 Ermöglicht die Benutzung und Steuerung eines zweiten Medienkanals in einer Videokonferenz für Präsentationen Nur data-showing (vs. data-sharing), d. h. kein gleichzeitiges Arbeiten an einem Dokument Hohe Verbindungsanforderung Anschluss verschiedener Signalquellen ist möglich (PC, Videorekorder, Presenter etc.) 10 / 37 5

6 Standards - H.264 / MPEG-4 HD-Videokonferenzen HDTV eines der vorgeschriebenen Videokompressionsverfahren der HD DVD und Blu-ray Disk-Standards, sowie für die hochauflösende Fernsehübertragung über Statellit. 11 / 37 Standards - SIP SIP: Session Initiation Protocol SIP basiert in Grundzügen auf HTTP (Hypertext Transfer Protokoll) und SMTP (Simple Mail Transfer Protokoll) bereits 1999 in den MBone-Tools verwendet nicht zu H.320/H.323 kompatibel Einsatz: z. B. Microsoft Messenger Gewinnt zunehmend an Bedeutung! 12 / 37 6

7 Hard- und Softwarecodecs Hardware Software Kombination 13 / 37 Hardwarecodecs Es wird nur noch ein Anzeigegerät (z. B. Fernseher, Projektor) sowie der Anschluss an das IP-Netz benötigt Die in diesen Geräten implementierten Hardware-Codecs ermöglichen eine höhere Bildqualität als reine Software-Lösungen Ein weiterer Vorteil ist ein deutlich stabileres Laufzeitverhalten I. d. R. höhere Kosten (ca für HD-taugliche Geräte) 14 / 37 7

8 VC-Hardware...und andere / 37 VC-Hardware Monitor oder Projektor Mikrofone drahtlos vs. verkabelt 16 / 37 Quelle: Quelle: 8

9 Softwarecodecs Auf PCs mit Windows-Betriebssystem bereits enthalten (Netmeeting (nur XP) Daten, Audio und Video oder Windows-Messenger) Erfüllen oft nicht die Ansprüche, die hinsichtlich Bildqualität und Störungsfreiheit an professionelle Videokonferenzen gestellt werden Zudem gibt es hier Probleme hinsichtlich der Stabilität, daher empfiehlt sich ein Einsatz bei Mehrpunkt-Konferenzen nicht Andererseits können ggf. ergänzende Softwareprodukte (z. B. Application Sharing) sinnvoll eingesetzt werden. 17 / 37 Softwarelösungen u. a. 18 / 37 9

10 Kombination Desktop-Systeme, die aus einer USB-Kamera inkl. Hardware-Codec und einer zugehörigen g PC-Software bestehen Sie können in vielen Fällen einen guten Mittelweg zwischen minimalem externen Hardwareaufwand und hohem Bedienungskomfort darstellen 19 / 37 Videokonferenzsysteme Desktopsysteme Konferenzsysteme und Raumintegrationssysteme Telepresencesysteme 20 / 37 10

11 Videokonferenzsysteme - Desktopsysteme PC / Notebook Software Quickcam Headset 360 o -Kamera Desktopsysteme Quelle: 21 / 37 Videokonferenzsysteme - Desktopsysteme - Softwarelösungen 22 / 37 u. a. 11

12 Konferenzsysteme und Raumintegrationssysteme Persönliche Telepresence Quelle: 23 / 37 Videokonferenzsysteme -Telepresencesysteme Virtueller Konferenztisch Quelle: 24 / 37 12

13 Eigene Ausstattung - Raumintegrationssystem 2 Projektoren 2 Leinwände, davon 1 Teamboard 4 individuell einstellbare Scheinwerfer Präsentations- und Regie -PC Notebook-Anschluß Dokumentenscanner Videokonferenzanlage mit XGA-Kanal (Visual Concert FX) 4K Kameras Touchscreen für die Anlagensteuerung VCR / DVD Videomischpult und Vorschaumonitore 25 / 37 Eigene Ausstattung - Raumintegrationssystem Diskussionsanlage besteht aus einer Vielzahl von Mikrofonen (Mikrofonkette) und einer konfigurierbaren zentralen Steuereinheit, die es den einzelnen Teilnehmern ermöglicht, entsprechend den Anforderungen in die Diskussion einzugreifen. 26 / 37 13

14 Weitere Möglichkeiten Aufzeichnung von z. B. Konferenzen und Wiedergabe von Videosequenzen VHS - Videorekorder DVD - Rekorder Regie-/ Streaming PC Aufnahmen können live ins Internet eingespeist oder in Dateien archiviert werden Steuerung der AMX-Anlage Anlage / Touchpanel mit PC 27 / 37 Regeln, Voraussetzungen, Besonderheiten, Tipps Disziplin am Mikrofon Nicht benutzte Mikrofone schließen Erteilung bzw. Regelungen von Redeerlaubnis in Abhängigkeit der Teilnehmerzahl ggf. mittels Chat Keine Lautsprecher in der Nähe der Mikrofone (Headsets) 28 / 37 14

15 Regeln, Voraussetzungen, Besonderheiten, Tipps Beleuchtungsoptimierung Vermeidung von Gegenlicht Fenster) (Problem: Helles 29 / 37 Regeln, Voraussetzungen, Besonderheiten, Tipps Schattenvermeidung (Problem durch Licht von der Seite eine Gesichtshälfte ist dunkel) 30 / 37 15

16 Regeln, Voraussetzungen, Besonderheiten, Tipps Kontrast zum Hintergrund (genügend Licht von oben, aber mangelnder Kontrast weiße Kleidung vor teilweise i weißem Hintergrund) 31 / 37 Regeln, Voraussetzungen, Besonderheiten, Tipps Optimiert (genügend Licht und Kontrast zum allerdings sehr unruhigen Hintergrund) 32 / 37 16

17 Regeln, Voraussetzungen, Besonderheiten, Tipps Ton ist wichtiger als das Videosignal Bei geringer Bandbreite Video verkleinern Im Extremfall auf Video verzichten I. d. R. kein Quality of Service bei TCPIP vs. Nutzung des Telefonnetzes (siehe H.320) 33 / 37 Regeln, Voraussetzungen, Besonderheiten, Tipps Datenübermittlung VNC oder UltraVNC für mehr als 2 Teilnehmer Dateigrößen so gering wie möglich halten Gängige Schrifttypen benutzen Keine Effekte in Powerpoint o. ä. Bei Videokonferenzanlagen, Nutzung eines eigenen XGA-Datenkanals (z. B. Polycom Visual Concert FX) 34 / 37 17

18 Regeln, Voraussetzungen, Besonderheiten, Tipps Anforderungen an VK-Teilnehmer Blickkontakt zur Kamera aufnehmen Nicht den Rücken zur der Kamera wenden Keine kleinkarierte Kleidung (wg. flimmern) Ruhiges Auftreten (nicht vor der Kamera hin und her laufen) 35 / 37 Quellen (Stand: ) Olaf A. Schulte, M. A. Universität Duisburg-Essen, "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz, 3. Workshop des VCC, Siehst Du mich? Hörst Du mich?,, Videokonferenzen als Gegenstand kommunikationswissenschaftlicher Forschung, 10. April (Stand: ) Fridhelm Büchele, Digitales Filmen, Videofilme professionell planen und drehen, Galileo Press GmbH, Bonn 2002, 1. Auflage (Stand: ) (Stand: ) https://www.vc.dfn.de/dienst/ (Stand: ) (Stand: ) (Stand: ) (Stand: ) promo?c=de&cs =dedhs1&l=de&s=dhs, Stand: Stand: Stand; Stand: Mikrofone: Quelle: 8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&um=1&ie=UTF- 8&ei=sU_MS_KpAsf8sQad2PSEAw&sa=X&oi=product_result_group&ct=title&resnum=3&ved=0CCoQ rqqwag, Stand: H.264: Stand: / 37 18

19 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! und nun zu Ihren Fragen? 37 / 37 19

Einstieg in die Videokonferenz

Einstieg in die Videokonferenz Einstieg in die Videokonferenz 1 / 29 Übersicht Entwicklung / Historie Standards Hardware Software Codecs Besonderheiten, Regeln und Voraussetzungen 2 / 29 Praktischer Teil: - Aufbau einer Videokonferenz

Mehr

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Frank Schulze, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer Essen 06.11.2002 Der Dienst Dienst DFNVideoConference Das Protokoll H.323 Das Protokoll H.320 Das Protokoll T.120 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1 BEKO-Forum Juni 2008 Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern 02. Juni 2008 1 Agenda Was ist eine Videokonferenz Weshalb und wann ist eine VC eine Alternative? Ablauf einer Videokonferenz Gatekeeper

Mehr

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er:

Mehr

DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz

DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz Gisela Maiss, DFN-Verein Januar 2006 DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz Einstieg in die Technik des Dienstes DFNVC Der Dienst DFNVC überträgt die audiovisuellen Datenströme über

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert. Settop / Systeme für mittlere Konferenzräume

Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert. Settop / Systeme für mittlere Konferenzräume Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert Desktop (Executive) Systeme Basis Settop- / Systeme für kleine Konferenzräume Settop / Systeme für mittlere

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice. Bernhard Barz 27.9.2012

Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice. Bernhard Barz 27.9.2012 Bernhard Barz 27.9.2012 9.VIKTAS Tag 2012 Sinnvolle Erweiterung einer Videokonferenz mit bereitstehenden Diensten und verfügbarem Know-how Videokonferenzen (standardbasiert H.323, SIP ) Vorteile Nachteile

Mehr

DFN Webconferencing. 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

DFN Webconferencing. 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg DFN Webconferencing 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg J. Hornung, DFN-Verein, hornung@vc.dfn.de Inhalt 1. DFNVC-H.323 - Anwendungsszenarien und

Mehr

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Installation, Tests, Integration und Kompatibilität von verschiedenen Desktop- Videokonferenz- und Webkonferenzsystemen in der Videokonferenzinfrastruktur

Mehr

Videokonferenzen an der Universität t Flensburg

Videokonferenzen an der Universität t Flensburg UNIVERSITÄT FLENSBURG Zentrum für Informations- und Medientechnologien Auf dem Campus 1 24943 Flensburg Auskunft erteilen: Bernd Eggers Fon: +49 (0) 4 61-805-2317 Fax: +49 (0) 4 61-805-2144 e-mail: eggers@uni-flensburg.de

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

Videokonferenzen im G-WiN Voraussetzungen und Einsatzszenarien

Videokonferenzen im G-WiN Voraussetzungen und Einsatzszenarien Videokonferenzen im G-WiN Voraussetzungen und Einsatzszenarien Detlef Makowitz, Wolfgang Wünsch Technische Universität Dresden Universitätsrechenzentrum Beratungszentrum für Videokonferenzdienste bzvd@tu-dresden.de

Mehr

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings von Gerhard Schwed, Zentrum für Bildung und Medien, Donau-Universität Krems Vorbemerkung: Neue Techniken und Tools üben anfangs oft

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld

Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld Was leisten die Systeme und welche Erwartungen haben DFNVC-Nutzer? 12. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 15. Mai 2008 G. Maiss,

Mehr

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1)

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1) Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1) Allgemeine Einführung Allgemeine Einführung Definition Punkt-zu-Punkt-Konferenz Multipoint-Videokonferenz Videokonferenz-Szenario Einsatzmöglichkeiten Einordnung

Mehr

Einsatz von Videokonferenzen in Lehre und Organisation

Einsatz von Videokonferenzen in Lehre und Organisation Organisation Inhalte des Referats (1) Der Einsatz von Videokonferenzen in der Lehre (2) Videokonferenzen zur Unterstützung der Organisation (3) Überblick zum Einsatz von Videokonferenzen an der HS Zittau-Görlitz

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Videokonferenzsysteme

Videokonferenzsysteme Videokonferenzsysteme Technologie Anwendung - Systeme Schwerpunkte Übersicht Videokonferenzsysteme Einteilung von Videokonferenzsystemen Technologie der VC Nutzung Nationale und Internationale VC-Struktur

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der WSV 7 Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Modernisierung der Kommunikationsinfrastruktur der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Einsatz

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen

3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen 3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen Für den reibungslosen Ablauf von Videokonferenzen müssen die verschiedenen Videokonferenzsysteme in verschiedenen Netzwerken in der Lage sein,

Mehr

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät Kurzanleitung zur Bedienung des Videokonferenzsystem der Technischen Fakultät Stand 04-2012 1 Einleitung Das Ende 2003 von der Fakultät angeschaffte Videokonferenzsystem wurde für Mehrpunktkonferenzen

Mehr

Acano für Videokonferenzen& UC im Wissenschaftsnetz

Acano für Videokonferenzen& UC im Wissenschaftsnetz Videokonferenz, Telepresence Acano für Videokonferenzen& UC im Wissenschaftsnetz MVC Mobile VideoCommunication GmbH Telefon +49 (69) 633 99 100 E-Mail info@mvc.de Video seeyou@video.mvc.de www.mvc.de Seite

Mehr

4. Telekonferenzsysteme

4. Telekonferenzsysteme 4. Telekonferenzsysteme 1 Telekonferenzsysteme: Klassifikation 2 Medientypen Audio (verbale Kommunikation) Video (nonverbale Kommunikation) Daten (Bezug zu elektronischen Dokumenten) Endgerät Handy PDA

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Ziele des Vortrages Übersicht über Videokonferenz-Möglichkeiten an der TU Chemnitz erlangen einen realistischen Eindruck von der

Mehr

Visuelle Lösungen von Radvision

Visuelle Lösungen von Radvision Visuelle Lösungen von Radvision von Mobil bis Telepresence Oliver Drebes Pre-sales Engineer Weltweite Präsenz 440 Mitarbeiter Weltweit 4 Haupt Entwicklungszentren 19 Verkaufs und Support Niederlassungen

Mehr

E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre

E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre Agenda Theorieteil Grundlage/Begriffe Vorhandene Technologien Praxisteil Fallbeispiele Fragen/Diskussion Grundlagen/Begriffe Multimedia Digitale Inhalte (wie

Mehr

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit VideoMeet Bonn, Oktober 2011 1 1 2011 Das Jahr der Videokonferenz Weltweite Geschäftsbeziehungen Vermeidung von Reisen Neue Mobile Endgeräte Stabilere Technologie Verbindung der Inseln 2 2 Videokonferenz

Mehr

Benutzerhandbuch. Cisco JabberVideo. (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network. Version 1.0 vom 24.10.2012

Benutzerhandbuch. Cisco JabberVideo. (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network. Version 1.0 vom 24.10.2012 Benutzerhandbuch Cisco JabberVideo (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network Version 1.0 vom 24.10.2012 Autor: Dirk Wedekind, KSB AG, A-IT152 Diese Anleitung sowie weiterführende Infos zum KSB

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Streaming-Lösungen im Test am VCC

Streaming-Lösungen im Test am VCC Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste (VCC) Streaming-Lösungen im Test am VCC Cisco TelePresence Content Server, LifeSize UVC Video Center Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel. +49 351-463 - 35653

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Mobiles Videokonferenzsystem

Mobiles Videokonferenzsystem Mobiles Videokonferenzsystem Preise Bis 2 Stunden CHF 200.00 Ab 2 Stunden/pro Tag CHF 650.00 Produkt Cisco TelePresence EX90 ist mit einer Cisco TelePresence Touchscreen-Oberfläche ausgestattet, sodass

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

Wir diskutieren den Bereich Offenheit und seine Auswirkungen auf Wirtschaftlichkeit.

Wir diskutieren den Bereich Offenheit und seine Auswirkungen auf Wirtschaftlichkeit. Motivation Videokonferenz-Lösungen liefern heute eine Qualität, die vor kurzer Zeit noch undenkbar war. In Kombination mit einer deutlich vereinfachten Bedienung bieten moderne Produkte somit fast die

Mehr

Neue Services beim Videokonferenzdienst DFNVC

Neue Services beim Videokonferenzdienst DFNVC Neue Services beim Videokonferenzdienst DFNVC 45. DFN-Betriebstagung Forum MultiMedia-Dienste 17. Oktober 2006 G. Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Inhalt Dienstkomponenten und neue Features Nutzungszahlen

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Wichtiger Hinweis: Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation.

Wichtiger Hinweis: Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation. Wichtiger Hinweis: Bitte installieren Sie zuerst den Treiber und schließen erst danach Ihre VideoCAM ExpressII an den USB-Anschluss an. Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation. 1. Software

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

Neue Videokonferenz-Plattform

Neue Videokonferenz-Plattform Neue Videokonferenz-Plattform Neueste Codecs PCS-XG100S PCS-XG77S Key Features 1080p/60 Full HD Codec 9 Sites Multipoint-Konferenzen (bis 16 mit Kaskadierung)* HD-Aufzeichnungen auf USB Stick Full HD Dual

Mehr

Webcasting von Statistik Lehrveranstaltungen für Studierende in den Wirtschaftswissenschaften

Webcasting von Statistik Lehrveranstaltungen für Studierende in den Wirtschaftswissenschaften Webcasting von Statistik Lehrveranstaltungen für Studierende in den Wirtschaftswissenschaften S. Klinke und T. Sydorenko Humboldt-Universität zu Berlin Ladislaus von Bortkiewicz Lehrstuhl für Statistik

Mehr

In Konferenz mit dem Forschungspartner. Forschungsakademie 20.Mai 2011. Ronald Schmidt Universitätsrechenzentrum

In Konferenz mit dem Forschungspartner. Forschungsakademie 20.Mai 2011. Ronald Schmidt Universitätsrechenzentrum In Konferenz mit dem Forschungspartner Forschungsakademie 20.Mai 2011 Agenda Anwendungsgebiete Telefonkonferenz Videokonferenzen Webkonferenzen Ziel des Workshops Übersicht über Möglichkeiten an der TU

Mehr

am DESY Stand und Perspektiven

am DESY Stand und Perspektiven am DESY Stand und Perspektiven Reinhard Eisberg, DESY-IT Vorschau Übersicht - Videokonferenzen Fach-Begriffe Konventionelle Konferenzanlagen Service Provider und Unterstützung Desktop-based Conferencing

Mehr

Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins

Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins 17. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 01./02. Juli 2014 Gisela Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Inhalt

Mehr

Videokonferenzen heute

Videokonferenzen heute Videokonferenzen heute Dr. Ulrich Schwenn 27. September 2012 Videokonferenz-Infrastruktur MPG Consultant AV & Videoconferencing, VIPLA GmbH, München schwenn@vipla.de 27. September 2012 9. VIKTAS Tag -

Mehr

Audiovisuelle Medien an der Universität Innsbruck

Audiovisuelle Medien an der Universität Innsbruck Universität Innsbruck Christoph-Probst-Platz, Innrain 52 6020 Innsbruck www.uibk.ac.at Audiovisuelle Medien an der Universität Innsbruck Zentraler Informatikdienst AV-Studio der Abteilung Neue Medien und

Mehr

Acano & Co. Alternativen zu bisherigen Videokonferenzsystemen? Max-Planck-Gesellschaft. 62. DFN-Betriebstagung am 03. / 04. März 2015 Rainer Lösch

Acano & Co. Alternativen zu bisherigen Videokonferenzsystemen? Max-Planck-Gesellschaft. 62. DFN-Betriebstagung am 03. / 04. März 2015 Rainer Lösch Acano & Co. Alternativen zu bisherigen Videokonferenzsystemen? Max-Planck-Gesellschaft 62. DFN-Betriebstagung am 03. / 04. März 2015 Rainer Lösch Rainer Lösch Von 1985 2011 am MPI für Polymerforschung

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

PlaceCam 3. Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X. Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH

PlaceCam 3. Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X. Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH PlaceCam 3 Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH Die daviko GmbH 2001 Gründung der daviko GmbH als Spinoff der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Vorlesung Rechnernetze II

Vorlesung Rechnernetze II Vorlesung Rechnernetze II Praktische Vorführungen Victor Apostolescu, Gabi Dreo, Detlef Fliegl, Helge Hansemann, Günter May et al Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Barer

Mehr

Videokonferenzen via H.323 oder Access Grid Node (AGN)

Videokonferenzen via H.323 oder Access Grid Node (AGN) Almuth Barta, Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik / Albert-Einstein-Institut Vortrag beim Am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik werden seit einigen Jahren und mit zunehmender Tendenz Videokonferenzen

Mehr

Professionelles Videoüberwachungssystem für Analog-Kameras

Professionelles Videoüberwachungssystem für Analog-Kameras Professionelles Videoüberwachungssystem für Analog-Kameras Das von ALNET entwickelte System VDR-S (Video-Digital- Recording-Server) ist ein hochprofessionelles System für digitale Video-Aufnahmen, mit

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Neues vom Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins

Neues vom Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins Neues vom Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins 15. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 9./10. Mai 2012 G. Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Inhalt 1. DFNVC-H.323-Dienst

Mehr

NEU: PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem

NEU: PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem NEU: PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem Features PCS-XC1 PCS-XC1 Videosignal (max.) 720p/60 (optional: 1080p/60*) Embedded MCU - Bandbreite 4 Mbps Dual Stream Video-Eingang Video-Ausgang Recording

Mehr

UC. UC. Service. Manage

UC. UC. Service. Manage Client. Mobile Trunk Access Traversal Layer Client Service Connect Client. Desktop Complete Manage Meeting DEKOM Managed Services bedeutet, einem externen Unternehmen die Verantwortung für die Bereitstellung

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Der Videokonferenzdienst DFNVC im Deutschen Forschungsnetz

Der Videokonferenzdienst DFNVC im Deutschen Forschungsnetz Der Videokonferenzdienst DFNVC im Deutschen Forschungsnetz Stefan Piger, DFN-Verein piger@dfn.de Seite 1 Motivation Konferenzen - auf Leitungsebene - Arbeitsgruppenbesprechungen - (internationale) Projektmeetings,

Mehr

Einsatzszenarien und Erfahrungen mit Adobe Connect. Holger Hansen

Einsatzszenarien und Erfahrungen mit Adobe Connect. Holger Hansen Einsatzszenarien und Erfahrungen mit Adobe Connect Übersicht RUB, UAMR, RCO und elearning Was ist Connect und warum Connect? (beispielhafte) Szenarien und Erfahrungen Perspektiven RUB = Ruhr-Universität

Mehr

VIDEOKONFERENZEN IM CLIENT-SERVER-MODELL

VIDEOKONFERENZEN IM CLIENT-SERVER-MODELL Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VIDEOKONFERENZEN IM CLIENT-SERVER-MODELL Tandberg Movi 3 und Polycom CMA im evaluativen Vergleich Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel.

Mehr

Vidia Die Videokonferenzlösung. Tipps. & Tricks

Vidia Die Videokonferenzlösung. Tipps. & Tricks Die Videokonferenzlösung von Swisscom Tipps & Tricks Inhaltsverzeichnis 1 Effiziente Video Konferenzen mit Vidia durchführen 3 2 Optimale Bild- und Tonqualität erzielen 4 2.1 Bildqualität 4 2.1.1 Kamera

Mehr

WebEx Collaboration Meeting Room im Test

WebEx Collaboration Meeting Room im Test WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 Yvonne Mußmacher TU Chemnitz,

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Kathrin Braungardt, Stabsstelle elearning 2013. braungardt@uv.rub.de

Kathrin Braungardt, Stabsstelle elearning 2013. braungardt@uv.rub.de Beschreibung Adobe Connect: Plattform für synchrone Kommunikation und Kooperation: Mehrere Teilnehmende können gleichzeitig über das Internet miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten. Hauptfunktionen:

Mehr

München Maximilianstrasse. Conferencing. Video. Besprechungen Konferenzen Tagungen

München Maximilianstrasse. Conferencing. Video. Besprechungen Konferenzen Tagungen München Maximilianstrasse Video Conferencing Besprechungen Konferenzen Tagungen Willkommen im Palais an der Oper In der ehemaligen Residenzpost an der Oper ist ein architektonisches Glanzlicht entstanden.

Mehr

Was Ist LiveConf? Click to edit Master title style. Modifiez les styles du texte du masque. Deuxième niveau. Troisième niveau

Was Ist LiveConf? Click to edit Master title style. Modifiez les styles du texte du masque. Deuxième niveau. Troisième niveau Click to edit Master title style Modifiez les styles du texte du masque Deuxième niveau Troisième niveau Was Ist LiveConf? V1 September 2013 Click to Was edit ist Master LiveConf? title style LiveConf

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Effizientes Arbeiten im OP: Videomanagement und ergonomische Beleuchtung

Effizientes Arbeiten im OP: Videomanagement und ergonomische Beleuchtung Effizientes Arbeiten im OP: Videomanagement und ergonomische Beleuchtung TRUMPF Medizin Systeme Tim Schwebel Leitung Produktmanagement Raum & Arbeitsplatzsysteme TRUMPF Expertenforum / 22.05.2012 Effizienz

Mehr

PCS-XC1. Portables Kompakt-Videokonferenzsystem

PCS-XC1. Portables Kompakt-Videokonferenzsystem PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem Systemübersicht PCS-XG100H PCS-XG77H PCS-XC1 PCS-XL55 Auflösung (max.) (@60 fps) 1080p 720p; 1080p* 720p; 1080p* 720p H.239 Dual Stream (@30 fps) 2x 1080p

Mehr

Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt

Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt Getting Started Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt 1. Download und Installation des Microsoft Live Meeting Client 2. Teilnahme am Live Meeting 3. Verhalten während

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody Videowalls? Fireconferencing? Conferencewalls? Videofire? Conferencefire? Wallvideo? Problematik Komplexität von Medienströmen Portvergabe Vergabe laut Standard Verlauf der Signal- /Medienströme + Firewall

Mehr

Kein Problem mit conference-tv! Ihr Video-Conferencing Provider.

Kein Problem mit conference-tv! Ihr Video-Conferencing Provider. Sind Sie schon einmal in Sekundenschnelle in Ihrer Niederlassung aufgetaucht? Kein Problem mit conference-tv Ihr Video-Conferencing Provider. Das alles benötigen Sie - und bekommen es kostenlos und frei

Mehr

LifeSize UVC ClearSea

LifeSize UVC ClearSea Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste (VCC) LifeSize UVC ClearSea Ein Client-Server-System im Test am VCC (Dezember 2013 Februar 2014) Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel. +49 351-463 - 35653 (sebastian.liebscher@tu-dresden.de)

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Frank Schulze 1, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer 2. Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz. Zusammenfassung

Frank Schulze 1, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer 2. Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz. Zusammenfassung Frank Schulze 1, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer 2 Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Zusammenfassung Seit 01.12.2001 läuft der Dienst DFNVideoConference in der Pilotphase. Dieser Dienst wird ab dem

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

E-Conferencing Martin Sutter, Beatrice Huber NetServices

E-Conferencing Martin Sutter, Beatrice Huber NetServices E-Conferencing Martin Sutter, Beatrice Huber NetServices 2003 SWITCH Inhalt Videoconferencing Universelles Wählsystem SWITCH betreibt Multipoint Control Unit (MCU) Webbasiertes Reservations-System SWITCHvconf

Mehr

Sony HD-Videokonferenz

Sony HD-Videokonferenz Sony HD-Videokonferenz PCS-XG80 Workshop Version 2.03 HD for ALL Wolfgang Bauer Product Manager Videoconferencing, Projectors & Displays Professional Solutions Europe Stand: 28. April 2009 1 Videokonferenz

Mehr

Teleconferencing. Dortmund, Dezember 1999

Teleconferencing. Dortmund, Dezember 1999 Teleconferencing Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr