Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012"

Transkript

1 Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der Behandlungsverläufe Mai - September 2012 C. Jackisch 1, S. Predehl 5, C. Lamparter 5, U.-S. Albert 2, I. Bauerfeind 3, P. Dall 4, U. Graeven 6, H.-J. Hindenburg 7, W. Lichtenegger 8, H.-J. Lück 9, G. v. Minckwitz 10, V. Möbus 11, U. Nitz 12, S. Schmitz 13, M. Untch 14, A. Scharl 15 Unterstützt von: der Deutschen Krebsgesellschaft (AIO) Berufsverband der Niedergelassenen Gynäkologischen Onkologen (BNGO) Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (BNHO) Gynäkologische Onkologie (NOGGO) Roche, Celgene, Boehringer Ingelheim 1 Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Offenbach 2 Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Marburg 3 Frauenklinik im Klinikum Landshut 4 Frauenklinik im Städtischen Klinikum Lüneburg 5 MMF GmbH, Dortmund 6 Medizinische Klinik, Kliniken Maria Hilf, Mönchengladbach 7 Gynäkologisch-Onkologische Schwerpunktpraxis Berlin 8 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin 9 Gynäkologisch-Onkologische Praxis Hannover 10 GBG Forschung GmbH, Neu-Isenburg 11 Frauenklinik der Städt. Kliniken Frankfurt-Höchst 12 Brustzentrum Bethesda Krankenhaus Mönchengladbach 13 Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Onkologie, Köln 14 Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Helios Klinikum Berlin Buch 15 Sprecher der Organkommission Mamma der AGO Klinikum Amberg MMF GmbH, Dortmund

2 Problemstellung und Zielsetzung Das Mammakarzinom ist diejenige Tumorerkrankung, die unter Frauen die meisten Todes- opfer fordert. Trotz der Zunahme an Neuerkrankungen zeichnet sich in einigen westlichen Ländern, darunter auch Deutschland, in den letzten Jahren eine leichte Abnahme der Mortalität ab ein Zeichen dafür, dass Mammakarzinome dank neuer Diagnostik in einem früheren Stadium erkannt und dank wirksamerer Medikamente besser behandelt werden können. Die verschiedenen im Bereich der Hämatologie/Onkologie angebotenen Erhebungen zur Behandlung von Krebspatienten in Deutschland sind nur zum Teil in der Lage, statistisch valide Informationen zur Therapie von bestimmten Patienten-Subgruppen zu geben. Die Studie soll detailliert Aufschluss über die derzeitige Versorgungslage von Mammakarzinom-Patientinnen in Deutschland geben. Der Update-Charakter der Studie (bereits 2004, 2006, 2008 und 2010 durchgeführt) ermöglicht das Aufzeigen der Entwicklungen und Tendenzen in der Therapie des Mammakarzinoms. MMF GmbH, Dortmund

3 Beschreibung der Erhebung Phase 1 Zentrumsbefragung Erhebung der Grundgesamtheiten und Versorgungsstrukturdaten beim Mammakarzinom in Deutschland Anschreiben aller klinischen und niedergelassenen Einrichtungen mit Fachgebiet Gynäkologie und Hämatologie/Onkologie in Deutschland. Erfasst werden: Anzahl durchgeführter Primär-Operationen beim Mammakarzinom im gesamten Jahr 2011 Anzahl in systemischer Therapie befindlicher Brustkrebspatientinnen im IV. Quartal 2011 Anteile der Therapiesettings (kurativ/palliativ) und der Therapielinien im metastasierten Setting (Linien 1 4+) Strukturdaten zu Versorgungsstufen der Kliniken, Ambulanzermächtigungen, Brustzentren, MVZ Teilnahmebereitschaft Phase 2 Phase 2 Hauptbefragung Erhebung der der Therapierealität beim Mammakarzinom in Deutschland Aussteuerung der Stichprobe der Hauptbefragung anhand der Daten aus Phase 1 Verteilung nach Linien und Facharztgruppen (und Versorgungsstufen). Im behandelnden Zentrum wird online aus der Krankenakte heraus protokolliert unter Wahrung aller Datenschutzbestimmungen (Anonymisierung der Daten, keine Rückverfolgbarkeit) Dokumentiert werden alle derzeitigen und in der Vergangenheit bereits angewandten Therapiemethoden, im Mittelpunkt steht die systemische Therapie des Mammakarzinoms; es werden nur Patientinnen unter Chemotherapie eingeschlossen (keine Patientinnen mit ausschließlich endokriner Therapie). MMF GmbH, Dortmund

4 Ausschöpfung der Stichprobe 2012 Bruttostichprobe Zentrumsbefragung (schriftliche Kontakte) 1966 Abteilungen und Praxen, davon Nettostichprobe Zentrumsbefragung Antworten von 515 Abteilungen und Praxen, (383 Zusagen für Phase II) Gynäkologie Klinik Gynäkologie Praxis (onkologisch orientiert) Häm./Onko. Klinik Häm./Onko. Praxis 830 Abteilungen 273 Praxen 378 Abteilungen 485 Praxen Rücklauf (frühzeitige Nachfassaktionen) 290 (202) Abteilungen 81 (67) Praxen 34 (20) Abteilungen 110 (94) Praxen Filter Kliniken: Aktuell mindestens 30 Patientinnen in Behandlung, Versorgungsstufe C: 15 Patientinnen Stichprobe Hauptbefragung 291 Abteilungen und Praxen, davon 1513 Patientinnen, davon 159 Kliniken: 45 Uni-/Maximal-/ Zentralversorgung (A) 52 Schwerpunktvers. (B) 62 Grund-/Regelvers. (C) 132 Schwerpunktpraxen: 58 gynäkologische 74 hämatologisch/ 772 Patientinnen unter (neo)adjuvanter Therapie 741 Patientinnen in metastasierter Situation MMF Marktforschung GmbH, MMF Herdecke GmbH, Dortmund onkologische 4 4

5 Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms MMF GmbH, Dortmund

6 Merkmale der Patientinnen und des derzeitigen Behandlungsortes (mbc) Vergleichszahlen aus 2010 sind in blauer Farbe hinter den aktuellen Zahlen aus 2012 in einer Klammer eingefügt oder in Vergleichsgrafiken dargestellt. MMF GmbH, Dortmund

7 Beschreibung der Patientinnen /1 Durchschnittliches Alter (zum Zeitpunkt der Erhebung) 60 (60) Jahre (Min. 27 (30) J., Max. 88 (87) J.) Durchschnittliche Dauer der Erkrankung von Primärdiagnose bis Dokumentationszeitpunkt 5,7 (5,7) Jahre (Median 4,1 (4,2) J.) 1st line: 4,9 J. (Median: 3,2) 2nd line: 6,8 J. (Median: 5,1) 3rd line: 6,6 J. (Median: 5,8) Hormonsubstitution 6,2% (9,3%) führten eine Hormonsubstitution durch. Die mittlere Dauer lag bei 5,5 (4,9) Jahren. 87,6 % (87,2%) führten keine Hormonsubstitution durch. Mammakarzinom in der Familie Bei 9,7% (7,7%) liegt ein Mamma-Karzinom in der Familie vor, bei 71,5% (72,8%) nicht, bei 17,7% (15%) ist dies unbekannt. Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

8 Beschreibung der Patientinnen /2 Menopausenstatus (zum Zeitpunkt der Primärdiagnose) postmenopausal: 67,2 % (68,6%) prämenopausal: 28,2 % (30,7%) Versicherungsstatus 91,4 % (91,9%) sind gesetzlich, 8,6 % (6,6%) privat versichert. Allgemeinzustand Durchschnitt: 83,5 % (85,7 %) Karnofsky-Index Median: 90 % (90 %) Karnofsky-Index 1st line: 85,0 % (87,4 %) 2nd line: 82,5 % (84,3 %) 3rd line: 79,8 % (82,2 %) Relevante Begleiterkrankung 18,1% (8,1%) leiden insgesamt an einer Begleiterkrankung, 52,2% (67%) davon weisen eine kardiale Begleiterkrankung auf: 1st line 18,0 %, 2nd line 21,7 %, 3rd line 12,4 % Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

9 Verteilung der dokumentierten Patientinnen nach Behandlungslinien (mbc) 3rd line 16,3% (15,8%) 1st line 56,3% (56,6%) 2nd line 27,4% (27,5%) Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

10 Altersstruktur der dokumentierten Patientinnen (mbc) zum Zeitpunkt der Erhebung Jahre 23,1% (22,1%) 80 Jahre und älter 3% (3,2%) bis 29 Jahre 0,3% Jahre 2,8% (2,8%) Jahre 15,9% (16,9%) Jahre 28,5% (28,2%) Jahre 26,5% (27,2%) Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

11 Verteilung der Patientinnen nach Fachbereich und Behandlungslinie (mbc) GynKlinA* 11,3 5,4 4,5 Angaben in % GynKlinB 5,8 2,3 0,9 1st line 2nd line 3rd line GynKlinC 3,6 1,5 0,9 * A = Uni-/Maximal-/ Zentralversorgung OnkoKlin 0,1 1,1 0,9 B = Schwerpunktversorgung GynNA 13,9 5,7 3,6 C = Grund-/Regelversorgung NA = niedergelassener Arzt OnkoNA 20,6 11,5 5,4 Basis: n = 741, alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

12 Verteilung der Patientinnen nach Fachbereich und Behandlungslinie (mbc) GynKlinA* 53,5 25,5 21,0 Angaben in % GynKlinB 64,2 25,4 10,4 1st line 2nd line GynKlinC 60,0 24,4 15,6 3rd line OnkoKlinA 25,0 50,0 25,0 OnkoKlinB 40,0 20,0 40,0 OnkoKlinC 30,8 38,5 30,8 * A = Uni-/Maximal-/ Zentralversorgung GynNA 59,9 24,4 15,7 B = Schwerpunktversorgung OnkoNA 55,0 30,6 14,4 C = Grund-/Regelversorgung Gesamt 56,3 27,4 16,3 NA = niedergelassener Arzt Basis: n = 741, alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

13 Derzeitige Behandlung (mbc) Vergleichszahlen aus 2010 sind in blauer Farbe hinter den aktuellen Zahlen aus 2012 in einer Klammer eingefügt oder in Vergleichsgrafiken dargestellt. MMF GmbH, Dortmund

14 Übersicht über die aktuelle Behandlung MMF GmbH, Dortmund

15 Übersicht über die derzeitige Therapie mbc Chemotherapie* (n=741) Angaben in % Bisphosphonattherapie (n=429) Targeted Therapy* (n=393) Radiotherapie (n=146) Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen * Einschlusskriterium: zum Zeitpunkt der Erhebung hat jede Patientin mindestens 3 Zyklen Chemotherapie oder MMF GmbH, Dortmund Zyklen Chemotherapie und Targeted Therapy erhalten 15

16 Übersicht über die derzeitige Therapie nach Behandlungslinien Chemotherapie Angaben in % Bisphosphonattherapie targeted therapy Radiotherapie st line (n=417) 2nd line (n=203) 3rd line (n=121) Gesamt (n=741) MMF GmbH, Dortmund 2012 Basis: n = 741, alle metastasierten Patientinnen 16

17 Metastasen/Rezidiv zum Zeitpunkt der aktuellen Therapie (mbc) Anzahl der Metastasenlokalisationen: Viszeral* Metastasenlokalisation: 66% Mehr als 2 25% 1 Organsystem 39,8% Knochen Lymphknoten Pleura 19% 16% 59% Haut 6% Gehirn 5% 2 Organsysteme 35,2% Basis: n = 741, alle metastasierten Patientinnen Brustwandrezidiv intra-abdominal Aszites Weichteilmetastasen 3% 4% 2% 1% *Viszeral: Leber: 33,3 % Lunge: 48,6 % Lunge + Leber: 18,1 % (n = 486 Pat. mit viszeralen Metastasen) MMF GmbH, Dortmund

18 Auftreten eines Lokalrezidives (mbc) Lokalrezidiv nicht aufgetreten; 87,2% (77,3%) Behandlung Lokalrezidiv: OP 72 % (88%) Systemische Therapie 55 % (47%) Bestrahlung 37 % (33%) Basis: n = 71 (49), alle metastasierten Patientinnen mit Lokalrezidiv (2010: k.a. 13,4%) Lokalrezidiv aufgetreten; 12,8% (9,3%) davon: Chemotherapie 75 % (35%) Antihormonelle Therapie 26 % (48%) Targeted Therapy 18 % (4%) andere/keine Angabe 3 % (13 %) Basis: n = 553 (525), alle metastasierten Patientinnen außer Pat. direkt M1 Basis: n = 39 (23), alle metastasierten Patientinnen mit Lokalrezidiv, deren Lokalrezidiv systemisch behandelt wurde MMF GmbH, Dortmund

19 Anteil der Hirnmetastasen bei Patientinnen unter aktueller Therapie mbc Angaben in % (2010: n=422) 1st line (n=417) 4 3,8 (2010: n=205) 2nd line (n=203) 4,4 7 (2010: n=118) 3rd line (n=121) 10 11,6 Gesamt (n=741) 6 5, Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

20 Aktuelle 1st line Chemotherapie in Abhängigkeit von der Anzahl befallener Organsysteme (mbc) Angaben in % 1 Organsystem (n=197) 76,1 20,8 3 2 Organsysteme (n=140) 85,7 14,3 mehr als 2 Organsysteme (n=80) 72,5 27,5 Monotherapie Kombinationstherapie Sequenztherapie Basis: n = 417, alle metastasierten Patientinnen, die aktuell eine 1st line Chemotherapie erhalten MMF GmbH, Dortmund

21 Aktuelle Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

22 Patientinnen unter aktueller Chemotherapie, die an klinischer Studie teilnehmen (mbc) keine Studie zur Chemotherapie: 90,6 % (89,4%) Studie zur Chemotherapie: 9,4 % (10,6%) Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

23 Präparate der aktuellen Chemotherapie (mbc) Paclitaxel/Generika Xeloda Vinorelbin Docetaxel Nab-Paclitaxel Epirubicin Gemcitabine Carboplatin Cyclophosphamid Eribulin 5-FU Mitoxantron Doxorubicin Myocet Cisplatin Caelyx Mitomycin C Etoposid andere 5,3 5,0 4,7 4,2 3,8 3,8 3,5 3,1 1,5 1,3 1,2 1,1 0,8 0,1 0,1 0,5 24,0 20,4 35,6 Angaben in % Basis: n = 741, alle Patientinnen unter aktueller Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

24 Präparate der aktuellen Chemotherapie (mbc) Paclitaxel/Generika Xeloda Vinorelbin Docetaxel Nab-Paclitaxel Epirubicin Gemcitabine Carboplatin Cyclophosphamid Eribulin 5-FU Mitoxantron Doxorubicin Myocet Cisplatin Caelyx Mitomycin C Etoposid andere 5,3 5,0 6,2 4,7 6,2 4,2 3,5 3,8 5,5 3,8 3,5 2,7 3,1 2,3 1,5 1,1 1,3 1,7 1,2 1,6 1,1 3,6 0,8 0,3 0,1 0,1 0,5 2,0 32,5 35,6 23,5 24,0 18,0 20,4 13,7 Angaben in % Basis: n = 741, alle Patientinnen unter aktueller Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

25 Die Top 10 Präparate nach Berufsgruppen Gemcitabine Angaben in % Carboplatin Cyclophosphamid FU Epirubicin Eribulin Nab-Paclitaxel Docetaxel Vinorelbin Xeloda Paclitaxel/Generika GynKlin (n=269) GynNA (n=172) OnkoKlin (n=22) OnkoNA (n=278) Basis: n = 741, alle Patientinnen unter aktueller Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

26 Präparate der aktuellen Chemotherapie bei 1st line Patientinnen (mbc) Angaben in % Paclitaxel/Generika 51,8 Xeloda Vinorelbin 21,1 18,5 Docetaxel Epirubicin Cyclophosphamid Carboplatin 5-FU Nab-Paclitaxel Gemcitabine Doxorubicin Mitoxantron Cisplatin 6,2 6,2 5,8 5 2,9 2,6 2,4 1,4 1 1 Basis: n = 417, alle Patientinnen unter aktueller 1st line Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

27 Präparate der aktuellen Chemotherapie bei 1st line Patientinnen (mbc, >1%) Paclitaxel/Generika Xeloda Vinorelbin Docetaxel Epirubicin Cyclophosphamid Carboplatin 5-FU Angaben in % Nab-Paclitaxel Gemcitabine Doxorubicin Mitoxantron Cisplatin Basis: n = 417, alle Patientinnen unter aktueller 1st line Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

28 Präparate der aktuellen Chemotherapie bei 1st line Patientinnen (mbc) in Abhängigkeit vom Her2neu-Status Paclitaxel/Generika Xeloda Vinorelbin Docetaxel Epirubicin Cyclophosphamid Carboplatin 3,9 5,5 6,5 7,3 5,2 7,3 4,2 10,1 12,8 20,2 17,9 25,0 Angaben in % 50,6 55,0 5-FU Nab-Paclitaxel Gemcitabine Mitoxantron Doxorubicin Cisplatin anderes Antrazyklin 0,9 3,6 0,9 3,2 1,8 2,6 0,9 0,6 0,9 1,6 1,3 0,6 Her2neu-positiv (n=109) Her2neu-neg./untested (n=308) Myocet 0,6 Basis: n = 417, alle Patientinnen unter aktueller 1st line Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

29 Die wichtigsten Präparate der aktuellen Chemotherapie bei 1st line Patientinnen (mbc) - Einsatzanteile bezogen auf Her2neu-Status Docetaxel Carboplatin Cyclophosphamid Mitoxantron Vinorelbin Paclitaxel/Generika Angaben in % Her2neu-positiv (n=109) Her2neu-negativ (n=286) Epirubicin unbekannt / k.a.(n=22) Gemcitabine Doxorubicin Xeloda FU Nab-Paclitaxel 9 91 Basis: n = 417, alle Patientinnen unter aktueller 1st line Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

30 Medikamentensequenz der 1st line Therapie (n>1) Patientinnen, die eine Primärtherapie auf Basis von ( ) erhielten bekommen in der aktuellen 1st line Therapie zu ( ) % das Medikament ( ) Angaben in % CMF (n = 24) Anthrazyklin (n = 58) Anthrazyk.-Taxanbasiert (n = 117) keine primäre Chemotherapie (n = 208) Paclitaxel/Generika Xeloda Nab-Paclitaxel Epirubicin Vinorelbin Gemcitabine Docetaxel Cyclophosphamid Myocet Mitoxantron Carboplatin 5-FU Doxorubicin Basis: n = 417, alle Patientinnen unter aktueller Chemotherapie 1st line MMF GmbH, Dortmund

31 Xeloda Paclitaxel/Generika Vinorelbin Gemcitabine Nab-Paclitaxel Docetaxel 5-FU Eribulin Caelyx Epirubicin Myocet Carboplatin Cyclophosphamid Doxorubicin Mitoxantron Cisplatin Präparate der aktuellen Chemotherapie bei 2nd line Patientinnen (mbc) Angaben in % 31 19,7 20,2 7,4 5,9 3,9 3,9 3,4 2 2,5 2,5 2, ,5 1,5 Basis: n = 203, alle Patientinnen unter aktueller 2nd line Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

32 Präparate der aktuellen Chemotherapie bei 2nd line Patientinnen (mbc, >1%) Xeloda Paclitaxel/Generika Vinorelbin Gemcitabine Nab-Paclitaxel Docetaxel 5-FU Eribulin Caelyx Epirubicin Myocet Carboplatin Cyclophosphamid Doxorubicin Mitoxantron Cisplatin 1 3,9 2 3,9 3, ,5 3 2,5 3 2, ,5 1, , ,2 9 7,4 5, Angaben in % Basis: n = 203, alle Patientinnen unter aktueller 2nd line Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

33 Präparate der aktuellen Chemotherapie bei 2nd line Patientinnen (mbc) in Abhängigkeit vom Her2neu-Status Xeloda Vinorelbin Paclitaxel/Generika Gemcitabine Docetaxel Nab-Paclitaxel Epirubicin Cisplatin 5-FU Eribulin Caelyx Myocet Carboplatin Doxorubicin Cyclophosphamid Mitoxantron Mitomycin C Etoposid 1,7 2,8 1,7 1,4 0,7 0,7 3,4 4,2 1,7 2,1 2,8 2,8 2,8 3,5 3,5 5,1 4,9 5,6 7,6 8,3 16,7 18,6 20,1 27,1 28,8 Her2neu positiv (n=59) Angaben in % 40,7 Her2neu neg./untested (n=144) Basis: n = 203, alle Patientinnen unter aktueller 2nd line Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

34 Präparate der aktuellen Chemotherapie bei 3rd line Patientinnen (mbc, >1%) Vinorelbin Xeloda Eribulin Nab-Paclitaxel Paclitaxel/Generika Gemcitabine Docetaxel Mitoxantron Epirubicin Caelyx Carboplatin 5-FU Myocet Cisplatin andere 5 4,1 4,1 3,3 1,7 1,7 2,5 1,7 0,8 1,6 Angaben in % 27,3 22,3 14,9 11,6 6,6 Basis: n = 121, alle Patientinnen unter aktueller 3rd line Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

35 Präparate der aktuellen Chemotherapie bei 3rd line Patientinnen (mbc, >1%) Vinorelbin Xeloda Eribulin Nab-Paclitaxel Paclitaxel/Generika Gemcitabine Docetaxel Mitoxantron Epirubicin Caelyx Carboplatin 5-FU Myocet Cisplatin 5 5 4,1 4,1 2 3,3 1,7 1,7 2,5 1 1,7 3 0, ,3 14,9 11,6 11 6, ,3 Angaben in % Basis: n = 121, alle Patientinnen unter aktueller 3rd line Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

36 Präparate der aktuellen Chemotherapie bei 3rd line Patientinnen (mbc) in Abhängigkeit vom Her2neu-Status Vinorelbin 25,0 28,2 Xeloda Eribulin 5,6 18,8 18,8 30,6 Nab-Paclitaxel 2,8 15,3 Mitoxantron Docetaxel Gemcitabine 5,9 5,9 5,6 4,7 Angaben in % Her2neu positiv (n=36) Her2neu neg./untested (n= 85) Epirubicin 4,7 Paclitaxel/Generika 2,4 16,7 Myocet 2,4 Carboplatin 1,2 2,8 Caelyx 5,6 Cisplatin 2,8 andere 1,2 2,8 Basis: n = 121, alle Patientinnen unter aktueller 3rd line Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

37 Anteil der Kombinationstherapie bei der aktuellen Chemotherapie nach Behandlungslinien (mbc) 1st line Angaben in % nd line rd line 9 25 Insgesamt erhalten 83,3 % (77 %) der Patientinnen eine Monotherapie, 15,9 % (23 %) erhalten eine Kombinationstherapie (0,8% erhalten eine Sequenztherapie). Basis: n = 741 (745), alle Patientinnen unter aktueller Chemotherapie MMF GmbH, Dortmund

38 Aktuelle Targeted Therapy MMF GmbH, Dortmund

39 Nachbestimmung des Her2neu-Status für Metastasen im Rahmen der aktuellen Therapie keine Nachbestimmung des Her2neu- Status für Metastasen 64% (50%) Her2neu-Status für Metastasen nachbestimmt 36% (50%) Methode der Her2neu- Nachbestimmung für Metastasen: IHC: 81,6 % (80,0%) IHC und *ISH: 12,0 % (11,5%) *ISH: 6,4 % (8,5%) (n = 267 (375) Pat. mit Nachbestimmung) (*ISH = CISH, FISH oder SISH) Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

40 Her2neu-Status im Rahmen der aktuellen Therapie (mbc) Positiv: ab IHC2+ und *ISH positiv oder IHC 3+ oder *ISH positiv (*ISH = CISH, FISH oder SISH) positiv 27,5% (30,3%) positiv 27,5% (30,3%) unbekannt/ k. A. 6,9% negativ/ untested 72,5% (69,7%) (4,3%) negativ 65,6% (65,4%) Im Rahmen der Primärtherapie lag für 86,2 % (84,6%) aller Patientinnen der Her2neu-Status des Primärtumors vor; 24% dieser Patientinnen waren Her2neu-positiv. Bei 36% (50%) aller Patientinnen wurde im Rahmen der metastasierten Situation der Her2neu-Status der Metastasen bestimmt, so dass zum Zeitpunkt der aktuellen Therapie der Her2neu-Status von 93,1 % (95,7%) aller Patientinnen bekannt ist. Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

41 Aktuelle Herceptin- und Tyverbtherapie bei Her2neu-positiven Patientinnen (mbc), mit Erläuterungen Herceptinund Tyverbtherapie 3,4% (3,1%) Herceptintherapie 70,1% (64,2%) Tyverbtherapie 11,8% (13,3%) kein Herceptin, kein Tyverb 14,7% (19,5%) 14,7 % (19,5%) Patientinnen ohne Herceptin und ohne Tyverb = 30 (44) Patientinnen. Chemotherapieprotokolle (n = 30): Paclitaxel 36,7 % (20,5%) Vinorelbin 16,7 % (9,1%) Xeloda 16,7 % (22,7%) Weitere 9 Protokolle mit je 1 Patientin: 29,7 % 8 (12) Patientinnen erhalten die Chemotherapie in Kombination mit Avastin. Basis: n = 204 (226), alle metastasierten Patientinnen mit positivem Her2neu-Status MMF GmbH, Dortmund

42 Aktuelle Herceptin- und Tyverbtherapie bei Her2neu-positiven Patientinnen (mbc) Split nach Therapielinien 1st line, Her2neu positiv (n=109) nd line, Her2neu positiv (n=59) rd line, Her2neu positiv (n=36) nur Herceptin nur Tyverb Herceptin + Tyverb weder Herceptin noch Tyverb Basis: n = 204, alle metastasierten Patientinnen mit positivem Her2neu-Status MMF GmbH, Dortmund

43 Antihormonelle Therapie (mbc) Vergleichszahlen aus 2010 sind in blauer Farbe hinter den aktuellen Zahlen aus 2012 in einer Klammer eingefügt oder in Vergleichsgrafiken dargestellt. MMF GmbH, Dortmund

44 Antihormonelle Therapie in metastasierter Situation k. A. zum Hormonrezeptorstatus 0,1% Hormonrezeptorstatus positiv mit AHT 34,4% Hormonrezeptorstatus negativ 24,4% Hormonrezeptorstatus positiv ohne AHT 41% positiv: ER+ u./o. PR+; negativ: ER- und PR- Der Hormonrezeptorstatus von 75,4 % (n=559) aller 741 Patientinnen in aktueller Therapie ist positiv. In der Primärtherapie waren es 73,7% der Patientinnen. 45,6 % aller hormonrezeptorpositiven Patientinnen erhalten eine antihormonelle Therapie. Basis: n = 741, alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

45 Anteil der Substanzklassen an der antihormonellen Therapie Antiöstrogene 59,2 62,9 Aromatasehemmer 70,6 81,5 GnRH-Analoga 7,5 9,8 Gestagene andere Substanz 0,8 1,7 0,3 Angaben in % Basis: n = 255 (286), alle Patientinnen mit antihormoneller Therapie MMF GmbH, Dortmund

46 Primärdiagnose der aktuell metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

47 I A II A II B III A III B III C IV nicht bestimmbar UICC-Stadium zum Zeitpunkt der Primärdiagnose (akutell mbc) Angaben in % 6 3,2 3 3,8 6,6 8 6, , , , ,3 Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen Häufigste Metastasen im Stadium IV bei Primärdiagnose n = 239 (220) 64 % (68 %) viszeral 31 % (30%) Leber 24 % (31%) Lunge 8 % (7%) Leber + Lunge 63 % (60%) Knochen 13 % (8 %) Pleura 9 % (10 %) Lymphknoten MMF GmbH, Dortmund

48 Grading bei Primärdiagnose (aktuell mbc) k. A. 10,6 % (10,6%) G1 3,8 % (2,8%) G3 40,6 % (44,3%) G2 45,3 % (42,3%) Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

49 Nodalstatus bei Primärdiagnose (aktuell mbc) negativ 29 % (30%) k. A. 7 % (9%) positiv 63 % (61%) Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

50 Hormonrezeptorstatus bei Primärdiagnose (aktuelle mbc) Negativ 26 % (24,2%) k. A. 0.3 % (0,9%) Positiv 73,7 % (74,9%) Positiv: ER+ u./o. PR+ Negativ: ER- und PR- Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

51 Her2neu-Statusbestimmung bei Primärdiagnose (aktuell mbc) Durchführung n = 741 (745) nein, nicht durchgeführt 14 % ja, durchgeführt 86 % (85%) Methode n = 639 (630) IHC: 79 % (83%) *ISH: 6 % (7%) IHC & *ISH: 15 % (* = FISH, CISH oder SISH) Ergebnis n = 635 (630) positiv: 24 % (29%) negativ: 76 % (71%) (15%) (positiv: ab IHC 2+ und *ISH positiv oder IHC 3+ oder *ISH positiv) MMF GmbH, Dortmund

52 Primärtherapie MMF GmbH, Dortmund

53 Übersicht über die Primärtherapie der aktuell metastasierten Patientinnen Chemotherapie (n=390) 53 Angaben in % 52 Radiotherapie (n=487) Antihorm. Therapie (n=310) Bisphosphonattherapie (n=33) 5 5 targeted therapy (n=62) Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

54 Operation und Radiotherapie im Rahmen der ehemaligen Primärtherapie MMF GmbH, Dortmund

55 Operation im Rahmen der vormaligen Primärtherapie (aktuell mbc) Angaben in % Mastektomie Brusterhaltend Axilladissektion Sentinel Lymphknoten Dissektion SLN Axilla- und SLN- Dissektion k. A. zur Art der LK-Diss Tumorrest: R0 87 % (81 %) R1 5 % (5 %) R2 0 % (1 %) RX 2 % (0%) k. A. 7 % (12 %) Basis: n = 626 (652), alle metastasierten Patientinnen mit durchgeführter OP (85 % aller metastasierten Patientinnen) MMF GmbH, Dortmund

56 Operation im Rahmen der Primärtherapie nach Zeitabschnitten (aktuell mbc) Angaben in % bis ab 2011 Mastektomie Brusterhaltend Basis: n = 616, alle metastasierten Patientinnen, die operiert wurden; n = 10 k. A. MMF GmbH, Dortmund

57 Übersicht über die ehemalige systemische Primärtherapie MMF GmbH, Dortmund

58 Art der vormaligen Primärtherapie der im Mai 2012 metastasierten Patientinnen nur antihormonelle Therapie 9 % (11%) direkt M1 32 % (30%) keine systemische Primärtherapie 7 % (7%) neoadjuvante Chemotherapie 14 % (10%) adjuvante Chemotherapie 39 % (42%) Basis: n = 741 (745), alle metastasierten Patientinnen MMF GmbH, Dortmund

59 Art der Primärtherapie der im Mai 2012 metastasierten Patientinnen ohne primär metastasierte Patientinnen neoadjuvante Chemotherapie 20,1% keine systemische Primärtherapie 9,8% nur antihormonelle Therapie 12,6% adjuvante Chemotherapie 57,6% Basis: n = 502, alle metastasierten ohne primär metastasierte Patientinnen (direkt M1) MMF GmbH, Dortmund

60 Chemotherapie (im Rahmen der ehemaligen Primärtherapie) MMF GmbH, Dortmund

61 Vergleich der adjuvanten Patientinnen in klinischen Studien der Chemotherapie: aktuell adjuvant vs. ehemalig adjuvant Aktuelle Adjuvanz (Mai 2012 ebc) n = 636 (638) Ehemalige Adjuvanz (Mai 2012 mbc) n = 289 (315) keine Studie Studie 98,7 % 5,9 % Studie (83,5%) (9,5%) 1,3 % (16,5%) keine Studie 93,4 % (90,5%) MMF GmbH, Dortmund

62 Ehemals im Rahmen der primären Chemotherapie verwendete Therapieschemata Angaben in % Adjuvant (n=289) ,3 1 2, Neoadjuvant (n=101) CMF Anthrazyklin-basiert Anthrazyklin-Taxan-basiert Platin+Taxan Taxan-basiert unbekannt Basis: n = 390, alle im Mai 2012 metastasierten Patientinnen unter MMF GmbH, Dortmund 2012 ehemals adjuvanter/neoadjuvanter primärer Chemotherapie 62

63 Antihormonelle Therapie im Rahmen der ehemaligen Primärtherapie MMF GmbH, Dortmund

64 Anteil adjuvanter antihormoneller Therapien an den ehemaligen systemischen Primärtherapien Angaben in % Primäre antihormonelle Therapie 68,4 69, Von 346 hormonrezeptorpositiven Patientinnen mit systemischer Primärtherapie erhielten 90% (n=310) der Patientinnen eine primäre AHT. Basis: n = 453 (473), alle metastasierten Patientinnen mit ehemaliger systemischer Primärtherapie MMF GmbH, Dortmund

65 Verwendete Substanzklassen im Rahmen der adjuvanten antihormonellen Primärtherapie Antiöstrogene 65,2 (36/35) 74,5 Aromatasehemmer 48,7 53,2 (30/24) GnRH-Analoga 9,4 8,7 (25/24) andere Substanz 0,6 Angaben in % (in Klammern Mittelwert/Median der Therapiedauer in Monaten) Basis: n = 310 (329), alle metastasierten Patientinnen mit primärer antihormoneller Therapie MMF GmbH, Dortmund

Die Therapie des frühen Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012

Die Therapie des frühen Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012 Die Therapie des frühen Mamma-Karzinoms in Deutschland 2012 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der Behandlungsverläufe

Mehr

Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2010

Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2010 Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2010 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der

Mehr

Die Therapie des frühen Mamma-Karzinoms in Deutschland 2010

Die Therapie des frühen Mamma-Karzinoms in Deutschland 2010 Die Therapie des frühen Mamma-Karzinoms in Deutschland 2010 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der Behandlungsverläufe

Mehr

Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2008

Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2008 Die Therapie des metastasierten Mamma-Karzinoms in Deutschland 2008 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der

Mehr

Die Therapie des Mammakarzinoms mbc 2014 Eine QS-Initiative der AGO Kommission Mamma

Die Therapie des Mammakarzinoms mbc 2014 Eine QS-Initiative der AGO Kommission Mamma Die Therapie des Mamma-Karzinoms in Deutschland 2014 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der Behandlungsverläufe

Mehr

Die Therapie des metastasierten Mammakarzinoms in Deutschland 2016 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Kommission Mamma

Die Therapie des metastasierten Mammakarzinoms in Deutschland 2016 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Kommission Mamma Die Therapie des metastasierten Mammakarzinoms in Deutschland 2016 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Kommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der Behandlungsverläufe

Mehr

Die Therapie des frühen Mammakarzinoms 2014 Eine QS-Initiative der AGO Kommission Mamma

Die Therapie des frühen Mammakarzinoms 2014 Eine QS-Initiative der AGO Kommission Mamma Die Therapie des frühen Mamma-Karzinoms in Deutschland 2014 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der Behandlungsverläufe

Mehr

Die Therapie des frühen Mammakarzinoms in Deutschland 2016 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Kommission Mamma

Die Therapie des frühen Mammakarzinoms in Deutschland 2016 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Kommission Mamma Die Therapie des frühen Mammakarzinoms in Deutschland 2016 Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Kommission Mamma Erhebung von Zentrumsdaten (Behandlungsvolume) und Dokumentation der Behandlungsverläufe

Mehr

NOGGO e.v. Nord-Ostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie e.v. Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie der Dt. Krebsgesellschaft Die Therapie des frühen Mamma-Karzinoms in Deutschland

Mehr

Chemotherapie des metastasierten Mammakarzinoms

Chemotherapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie des metastasierten Mammakarzinoms Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Version 2002: von Minckwitz Version 2003

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom

Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Version 2002: von Minckwitz Version 2003

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom * Es werden nur Substanzen mit publizierten Studienergebnissen

Mehr

Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Palliative Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Seminarabend 26.2.2004 E. Rechberger I. Med. Abteilung Prinzipien Mammacarcinom mit Fernmetastasen ist nicht kurativ behandelbar Ziel der Therapie

Mehr

AGO Organkommission OVAR in Zusammenarbeit mit der AGO Studiengruppe Ovarialkarzinom und der NOGGO e.v.

AGO Organkommission OVAR in Zusammenarbeit mit der AGO Studiengruppe Ovarialkarzinom und der NOGGO e.v. Erhebung invasives epitheliales Ovarialkarzinom (exkl. Borderline) - Erfassung der im III. Quartal 2012 neu diagnostizierten Patientinnen Eine Qualitätssicherungsinitiative der AGO Organkommission OVAR,

Mehr

Anlage 8. Qualitätssicherung. zum Vertrag zur Durchführung des DMP Brustkrebs Berlin

Anlage 8. Qualitätssicherung. zum Vertrag zur Durchführung des DMP Brustkrebs Berlin Anlage 8 Qualitätssicherung zum Vertrag zur Durchführung des DMP Brustkrebs Berlin QS-Ziel QS-Indikator Auslösealgorithmus Angemessener Anteil der Patientinnen Anteil mit brusterhaltender brusterhaltender

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen beim metastasierten Mammakarzinom Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer in der DGGG e.v. sowie Version 2009.1.0 2010.1.0D Neoadjuvante

Mehr

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock Entität / Zeitpunkt Stadium Studientitel LKP Studienverantwortliche Mamma Ca primäre Prävention postmenopausale Pat. mit erhöhtem Karzinom-Risiko IBIS-II (Prävention) Anastrozol vs. Plazebo (5 Jahre) Dr.

Mehr

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik New Kids on the Block welche Studienkonzepte führen in die Klinik Gunter von Minckwitz German Breast Group und Senologische Onkologie Düsseldorf HE2 positive Breast Cancer Heilung durch Innovation, Kompetenz

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

Feedbackbericht. DMP Brustkrebs. der. Gemeinsamen Einrichtung GE-DMP-BK-BB. für die Region Brandenburg. Berichtszeitraum

Feedbackbericht. DMP Brustkrebs. der. Gemeinsamen Einrichtung GE-DMP-BK-BB. für die Region Brandenburg. Berichtszeitraum Feedbackbericht DMP Brustkrebs der Gemeinsamen Einrichtung GE-DMP-BK-BB für die Region Brandenburg Berichtszeitraum 01.01.2011 31.12.2011 DMP Brustkrebs_Feedbackbericht 2011 Feedback-Bericht DMP Brustkrebs

Mehr

Feedbackbericht. DMP Brustkrebs. der. Gemeinsamen Einrichtung GE-DMP-BK-BB. für die Region Brandenburg

Feedbackbericht. DMP Brustkrebs. der. Gemeinsamen Einrichtung GE-DMP-BK-BB. für die Region Brandenburg Feedbackbericht DMP Brustkrebs der Gemeinsamen Einrichtung GE-DMP-BK-BB für die Region Brandenburg Berichtszeitraum 01.01.2010 31.12.2010 Feedback-Bericht DMP Brustkrebs für den Zeitraum vom 01.01.2010

Mehr

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom

Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie mit oder ohne zielgerichtete Substanzen* beim metastasierten Mammakarzinom * Es werden nur Substanzen mit publizierten Studienergebnissen

Mehr

Anlage 6. Qualitätssicherung Stand , Version 3.2

Anlage 6. Qualitätssicherung Stand , Version 3.2 Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen Qualitätssicherung Stand 22.11.2012, Version 3.2 Qualitätssicherung

Mehr

Wege ärztlicher Therapieentscheidung beim Mammakarzinom. Berlin, März Dr. med. Peter Klare Gynäkologische Onkologie

Wege ärztlicher Therapieentscheidung beim Mammakarzinom. Berlin, März Dr. med. Peter Klare Gynäkologische Onkologie beim Mammakarzinom Berlin, März 2015 Dr. med. Peter Klare Gynäkologische Onkologie Der Arzt das unbekannte Wesen Aufgeschlossener streng Konservativer Richtliniengläubiger Studienfetischist Angsthase Alchemist

Mehr

Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland

Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland eine Qualitätssicherungserhebung tssicherungserhebung Q III 2004 A. du Bois, J. Rochon 2, C. Lamparter 3, J. Pfisterer 4 für r die AGO Organkommission OVAR

Mehr

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie,

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs- Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, zielgerichtete

Mehr

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Auf der Konsensus-Konferenz in St. Gallen im Februar 2005 wurden die Richtlinien zur adjuvanten Therapie aktualisiert. Es werden wieder drei Gruppen

Mehr

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe VIZEREKTOR FÜR KLINISCHE ANGELEGENHEITEN ÄRZTLICHER DIREKTOR Univ. Prof. Dr. Christoph ZIELINSKI Univ: Prof. Dr. Reinhard KREPLER (Neo)adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinom gültig ab: Juli 2008

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Anlage 9 Qualitätssicherung Stand Version 3.2. Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß DMP-RL Teil B I Ziffer 5

Anlage 9 Qualitätssicherung Stand Version 3.2. Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß DMP-RL Teil B I Ziffer 5 Vertrag zum DMP-Brustkrebs vom 30.06.2013 für das Vertragsgebiet Thüringen Seite 1 von 8 Anlage 9 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Adapt-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Version 2002: Gerber / Friedrichs

Mehr

Brusterhaltende Operation (BET)

Brusterhaltende Operation (BET) Vorwort Behandlungsmethoden bei Mamma Karzinom VIA Psychoonkologische Strategien Du musst das nicht alleine schaffen Allgemeines Vorwort zur Thematik Brustkrebs Definition Definition Mammakarzinom Bei

Mehr

Adjuvante und palliative Therapie des Mammakarzinoms eine Übersicht

Adjuvante und palliative Therapie des Mammakarzinoms eine Übersicht 1 Adjuvante und palliative Therapie des Mammakarzinoms eine Übersicht - Quellen 2 Onkopedia Leitlinien, Stand Januar 2013 AGO e. V. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Guidelines Breast Version 2014.1

Mehr

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt:

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: Studien zur primär systemischen Therapie (Chemotherapie vor einer Operation. Der Tumor kann vor einer en Operation verkleinert

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2011-2015

Mehr

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms Das Mammakarzinom - Häufigstes Karzinom der Frau! ~ 55.150 Mammakarzinome/ Jahr 23.200 davon im lter unter 60 Jahren Entspricht 26,8% aller Krebsneuerkrankungsfälle

Mehr

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms G. Tschurtschenthaler I. Interne Abteilung Leiter: Univ.Prof.Dr. G. Michlmayr 1 MAMMAKARZINOM Mortalität nach 5 Jahren (%) Tumorgröße (cm) Anzahl der positiven

Mehr

Anlage 8 - Qualitätssicherung. Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr.

Anlage 8 - Qualitätssicherung. Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr. Anlage 8 - Qualitätssicherung Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr. 5 DMP-RL der RSAV QS-Ziel (RSAV) QS-Indikator Auslösealgorithmus Auswertungsalgorithmus

Mehr

Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2

Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr. 5 DMP-Richtlinie QS-Ziel (RSAV) QS-Indikator Auslösealgorithmus

Mehr

Asklepios Klinik Lich Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Durchführung onkologischer Therapien

Asklepios Klinik Lich Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Durchführung onkologischer Therapien Durchführung onkologischer Therapien 1 Inhaltsverzeichnis I. Chemotherapien beim Ovarialkarzinom 1. Carboplat/Paclitaxel 2. Carbopatin mono q21 3. Carboplatin weekly 4. Paclitaxel mono q21 5. Paclitaxel

Mehr

1 Einleitung Das Mammakarzinom Epidemiologie Ätiologie Risikofaktoren Protektive Faktoren 3

1 Einleitung Das Mammakarzinom Epidemiologie Ätiologie Risikofaktoren Protektive Faktoren 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Das Mammakarzinom 1 1.1.1 Epidemiologie 1 1.1.2 Ätiologie 2 1.1.2.1 Risikofaktoren 2 1.1.2.2 Protektive Faktoren 3 1.1.3 Prognosefaktoren 4 1.2 Rezeptorstatus 5 1.2.1

Mehr

ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms

ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. Dr. C. Jackisch Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Offenbach GmbH Das diesjährige

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer AGO e. V. Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Neoadjuvante

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Dr. med. Günter Raab Frauenklinik vom Roten Kreuz, München Ax-atac-sa-1 Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Mehr

Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016 Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016 Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016

Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016 Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016 Universitäts Frauenzentrum Dresden 2016 Dresden, 13.12.2014 Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms Refresherkurs am 03.12.2016 Karin Kast Regionales Brustzentrum am UCC Dresden Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Dresden Klinik und Poliklinik

Mehr

Auszug (Seite 16 bis 20)

Auszug (Seite 16 bis 20) Auszug (Seite 16 bis 20) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Antikörpertherapie beim Mammakarzinom

Antikörpertherapie beim Mammakarzinom Antikörpertherapie beim Mammakarzinom (Dr. S. Rückert) Trastuzumab (Herceptin ) ist ein gentechnisch hergestellter Antikörper, welcher gegen das HER2/neu-Protein gerichtet ist. Dieser Wachstumsfaktor kommt

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms

Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms Ergebnisse des Qualitätssicherungsprojektes niedersächsischer Frauenkliniken H. Kühnle Abt. Gynäkol. Onkologie Frauenklinik der M H H Motto: Die richtige Therapie

Mehr

Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie Ergebnisse einer Onlinebefragung

Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie Ergebnisse einer Onlinebefragung Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie Ergebnisse einer Onlinebefragung Renate Haidinger Medizinjournalistin 1. Vorsitzende Brustkrebs Deutschland e.v. 1. Vorsitzende brustkrebs-muenchen e.v. 1

Mehr

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms UPDATE: FRÜHES MAMMAKARZINOM 41 Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms Jens Huober 1, Beat Thürlimann 2, 1 Universitätsfrauenklinik Düsseldorf, 2 Brustzentrum Kantonsspital St. Gallen Die Mehrzahl

Mehr

Workshop Off-Label-Use Zugangsgerechtigkeit bei Krebsmedikamenten. 2. Forderung: Vereinheitlichung der Nutzenbewertung

Workshop Off-Label-Use Zugangsgerechtigkeit bei Krebsmedikamenten. 2. Forderung: Vereinheitlichung der Nutzenbewertung Workshop Off-Label-Use Zugangsgerechtigkeit bei Krebsmedikamenten 2. Forderung: Vereinheitlichung der Nutzenbewertung Prof. Daniel Betticher Chefarzt Medizinische Klinik, Kantonsspital Freiburg Mitglied

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapie Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Version 2016.1D Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten

Mehr

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Version 2002: Gerber / Friedrichs

Mehr

Metastasiertes Mammacarcinom.

Metastasiertes Mammacarcinom. Metastasiertes Mammacarcinom. Christoph C. Zielinski Klinische Abteilung für Onkologie und Klinik für innere Medizin I, Medizinische Universität und Allgemeines Krankenhaus, Wien und Central European Cooperative

Mehr

Kurztitel Vollständiger Titel HER2- TP TN HER2+

Kurztitel Vollständiger Titel HER2- TP TN HER2+ Indikation Neo-Adjuvant Adjuvant Preventiv Paliativ Kurztitel Vollständiger Titel HER2- TP TN HER2+ Mamma-Ca x x ADAPT EudraCT number: 2011-001462-17 Adjuvant Dynamic marker-adjusted Personalized Therapy

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr

Benchmarking Brustzentren WBC

Benchmarking Brustzentren WBC Benchmarking Brustzentren WBC sauswertung 2010 Ergebnisbericht Städtische Kliniken Frankfurt-Höchst Klinik ID: 137 Anonymcode: 2969 Erstellungsdatum: 09.05.2011 Auswertezeitraum: 01.01.2010-31.12.2010

Mehr

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein MBC OS Aktuelle Bestandsaufnahme OMEDCO nterims Analyse 2013; ABC Gruppe; n=1409/2250 Patients alive 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung 4. Brandenburgische Krebskongress 27.-28.Februar 2015 Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung Christiane Richter- Ehrenstein Interdisziplinäres Brustzentrum Charité

Mehr

20. Onkologische Konferenz Eisenach. Das Mammakarzinom der älteren und alten Frau

20. Onkologische Konferenz Eisenach. Das Mammakarzinom der älteren und alten Frau 20. Onkologische Konferenz Eisenach Das Mammakarzinom der älteren und alten Frau Anja Merte Altern ist ein individueller Prozeß, bestimmt durch biologische, soziologische und psychologische Aspekte 3.

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Ausgabe für den Berichtszeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Erstellungstag: 30.06.2006 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Ausgabe für den Berichtszeitraum 01.07.2005 bis 31.12.2005 Erstellungstag: 15.05.2006 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem

Mehr

BRUSTKREBS. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2016

BRUSTKREBS. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2016 BRUSTKREBS Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2016 herausgegeben von Anton Scharl, Volkmar Müller und Wolfgang Janni im Namen der Kommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie

Mehr

Uterine Leiomyosarkome

Uterine Leiomyosarkome Uterine Leiomyosarkome U. A. Ulrich Martin-Luther-Krankenhaus, Berlin AGO State-of-the-Art München, 6. 8. April 2017 LMS: Epidemiologie 1,3 % der uterinen Malignome, 50 % der uterinen Sarkome medianes

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Endokrine Therapie des Mammakarzinoms Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Grundlagen Stufe-3-Leitlinie Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland www.senologie.org\leitlinien.html S2/S3-Leitlinie

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

MAMMAKARZINOM. Dr. med. Antje Nixdorf Oberärztin, Leiterin Brustzentrum Städtisches Klinikum Worms

MAMMAKARZINOM. Dr. med. Antje Nixdorf Oberärztin, Leiterin Brustzentrum Städtisches Klinikum Worms MAMMAKARZINOM Dr. med. Antje Nixdorf Oberärztin, Leiterin Brustzentrum Städtisches Klinikum Worms Fall 1 : B.D. 81 Jahre Mammakarzinom links außen 3 Uhr pt1b pnsn0 (0/1) M0/G2, L1, V0, R0 ER/PR positiv

Mehr

Chemotherapie bei Mammakarzinom

Chemotherapie bei Mammakarzinom Chemotherapie bei Mammakarzinom (Dr. I. Rühl) Einleitung In den letzten Jahrzehnten hat sich das Verständnis von Brustkrebs als einer lokalen, d.h. auf die Brust begrenzten, Erkrankung gewandelt. Früher

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen HER2-positives Mammakarzinom Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen Grenzach-Wyhlen (31. Juli 2015) - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Perjeta (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2006-2010

Mehr

Innere Medizin 3 Zentrum für Hämatologie und medizinische Onkologie. Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum

Innere Medizin 3 Zentrum für Hämatologie und medizinische Onkologie. Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum Die Rolle der Onkologie im Brustkompetenzzentrum Onkologe Chirurg Strahlentherapeut Nuklearmediziner Psycho- Onkologe? Plastischer Chirurg Gynäkologe Radiologe Erfolge können in der Krebsbehandlung nur

Mehr

Brustzentrum Bodensee Studien

Brustzentrum Bodensee Studien Brustzentrum Bodensee Studien Studie Design Rekrutierung Gemeldete Personen INTERREG IV Prospektive Kohortenstudie: Einfluss genetischer Veränderungen in Gewebe und Plasma auf den Krankheitsverlauf von

Mehr

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Basisdaten Gynäkologie Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2013

Mehr

Refresherkurs. Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge 30.11.2013. Karin Kast

Refresherkurs. Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge 30.11.2013. Karin Kast Refresherkurs 30.11.2013 Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge Karin Kast Universitätsfrauenklinik Dresden Direktorin: Prof. Dr. med. P. Wimberger Adjuvante Therapiesituation Welche Therapie? Systemische

Mehr

Tumorzentrum Zwickau Zervixkarzinom C53. Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen. Anzahl Neuerkrankungen

Tumorzentrum Zwickau Zervixkarzinom C53. Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen. Anzahl Neuerkrankungen Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2011-2015

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvant Cytotoxic and Targeted Therapy AGO e. V. Version 2014.1 Version

Mehr

Das Mammakarzinom des Mannes. Holm Eggemann. Universitätsfrauenklinik. tsfrauenklinik Direktor: Prof. Dr. Dr. S.-D. Costa.R.

Das Mammakarzinom des Mannes. Holm Eggemann. Universitätsfrauenklinik. tsfrauenklinik Direktor: Prof. Dr. Dr. S.-D. Costa.R. Das Mammakarzinom des Mannes Holm Eggemann Universitätsfrauenklinik tsfrauenklinik Direktor: Prof. Dr. Dr. S.-D. Costa Universitätsklinikum tsklinikum Magdeburg A.ö.R..R. Mammakarzinom des Mannes Inzidenz

Mehr

Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland

Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland eine Qualitätssicherungserhebung tssicherungserhebung Q III 2004 A. du Bois 1, J. Rochon 2, C. Lamparter 3, J. Pfisterer 4 für r die AGO Organkommission

Mehr

Organspezifisches Modul Mamma

Organspezifisches Modul Mamma Organspezifisches Modul Mamma Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Mamma: Stand nach 1. Delphikonsensusrunde und Gespräch mit Herrn Prof. Ortmann und Herrn Prof. Beckmann Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nebenwirkungen der Therapie

Nebenwirkungen der Therapie Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Nebenwirkungen der Therapie Nebenwirkungen der Therapie Versionen 2004 2013: Albert / Bischoff / Costa / Friedrich / Friedrichs / Gerber

Mehr

Chemotherapie und integrative Therapie

Chemotherapie und integrative Therapie Chemotherapie und integrative Therapie Brustkrebs Dr. med. Martina Stauch Onkologische Schwerpunktpraxis Kronach Patiententag 16.06.2008 Therapiebestandteile Operation Antihormontherapie Antikörpertherapie

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Interdisziplinäres Brustzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart

Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Interdisziplinäres Brustzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Geschichte der Brustoperation Peter van Foreest 1763 Versuch die Brust vollständig zu entfernen Blutstillung mit glühendem

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr