Studie - Kurzversion Face to Phase: Die Konvergenz von Geschäftsreisen und Virtual Meetings

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie - Kurzversion Face to Phase: Die Konvergenz von Geschäftsreisen und Virtual Meetings"

Transkript

1 Studie - Kurzversion Face to Phase: Die Konvergenz von Geschäftsreisen und Virtual Meetings

2 IMPRESSUM Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Easynet GmbH. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Ansprechpartner: Easynet GmbH Sabine Beselin PR-Manager Central Europe Harburger Schlossstraße 1, D Hamburg Telefon: Fax: Realisierung: IMWF Institut für Managementund Wirtschaftsforschung GmbH Holstenhofweg 62, D Hamburg Telefon: Fax: Seite 2

3 UNTERSUCHUNGSANSATZ Untersuchungsdesign Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Panel-Befragung dar, die im Auftrag von der Easynet GmbH in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde. Die Befragungen wurden in der jeweiligen Landessprache durchgeführt. Zielgruppe Geschäftsreisende Fach- und Führungskräfte Befragungszeitraum 31. Oktober bis 7. November 2008 Teilnehmer Insgesamt 716 Teilnehmer. Deutschland 105, Großbritannien 104, Frankreich 105, Italien 106, Spanien 105, Niederlande 105, Schweiz 33 und Belgien 53. Seite 3

4 Zeitfresser Geschäftsreise: Der halbe Arbeitstag ist futsch Die Zeit, die ich auf einer Geschäftsreise verbringe, verteilt sich folgendermaßen: Eigene (private, verschwendete) Zeit Beachtliche 19 Prozent einer Geschäftsreise gelten als verschwendete Zeit. Lediglich 55 Prozent der gesamten Reisezeit kann im Durchschnitt für das effektive Arbeiten genutzt werden Effektive Arbeitszeit Reisezeit (z.b. Autofahrt, Flug) 27 Mittelwerte Basis: N = 716, an alle. Numerische Frage. Frage 2: [ ] Wir möchten gerne wissen, wie viel Zeit Sie während der gesamten Geschäftsreise für effektives Arbeiten nutzen konnten, wie viel Zeit Sie für das Reisen (Autofahrt, Flug) benötigten und ob Sie eventuell auch Ihre eigene private Zeit für die Geschäftsreise genutzt haben. [ ] Bitte verteilen Sie 100% auf die genannten drei Aspekte. [ ] Seite 4

5 Videokonferenz versus Geschäftsreise: Ergänzung ja, kompletter Ersatz nein Geschäftsreisen sind aus dem Berufsalltag nicht mehr wegzudenken, allerdings wäre die Kombination mit Videokonferenzen die optimale Lösung. Geschäftsreisen sind wichtig, um den persönlichen Kontakt aufrecht zu halten. sind aus dem Berufsalltag nicht mehr wegzudenken. 52% 62% 43% 1% 1% verursachen hohe Kosten. 21% 5 2% kombiniert mit Videokonferenzen wären die optimale Lösung für den Berufsalltag. 49% 2 sind wegen des CO 2 -Ausstoßes schlecht für die Umwelt. verschwenden zu viel unproduktive Reisezeit. 14% % verursachen Stress bei den betroffenen Mitarbeitern. 39% 41% 12% können überwiegend durch Videokonferenzen ersetzt werden. 10% 34% 42% 14% haben ein schlechtes Kosten-Nutzen-Verhältnis. 7% 32% 54% 7% können überwiegend durch Telefonkonferenzen ersetzt werden. 2 46% Basis: N = 716, an alle. Einfachnennung. Frage 4: Was denken Sie über Geschäftsreisen? Bitte geben Sie an, inwieweit Sie folgenden Aussagen zustimmen. Stimme voll und ganz zu Stimme eher zu Stimme nicht zu Stimme gar nicht zu Seite 5

6 Zeit- und Kostenargument ganz vorn: Die größten Vorteile von Videokonferenzen Top 5 Vorteile von Videokonferenzen Einsparung von Reisekosten Einsparung von Reisezeit (kein Arbeitsausfall wegen Reisen) Schnellere Reaktionszeiten (Sitzungen können kurzfristig und öfter einberufen werden) Überregionale Erreichbarkeit (Mitarbeiter an weltweiten Standorten können erreicht werden) Schnellere Entscheidungsfindung 37% 36% 42% 61% 59% Neben Reisekosten- und Reisezeiteinsparungen werden schnellere Reaktionszeiten und Entscheidungsfindungen sowie die überregionale Erreichbarkeit als wichtigste Vorteile von Videokonferenzen genannt. Für Großbritannien, Frankreich und Schweiz ist auch das Thema Umweltschutz durch Reduktion des CO2-Ausstoßes ein wichtiger Vorteil. Basis: N = 716, an alle. Mehrfachnennungen möglich N = Frage 9: Was sind aus Ihrer Sicht die fünf wichtigsten Vorteile von Videokonferenzen? Seite 6

7 Konferenz-Technik: Professionelle Systeme auf dem Vormarsch Über ein Viertel der Befragten setzt professionelle Videokonferenz-Systeme bereits ein, oder plant sie einzusetzen. Telefonkonferenzen 5 16% Chat* 40% 20% 16% Einfache Videokonferenzen Low-Cost-Desktop-Lösungen * Professionelle Videokonferenz-Systeme (NICHT IN HIGH-DEFINITION-QUALITÄT)* 39% Professionelle Videokonferenz-Systeme (IN HIGH-DEFINITION QUALITÄT)* 12% 3 Rundumservice Videokonferenz-Systeme* 9% 17% 34% 39% * siehe ausführliche Erläuterung der Antwortoptionen auf der folgenden Seite Ja, wird bereits eingesetzt Nein, wird noch nicht eingesetzt, ist aber konkret geplant Nein, wird noch nicht eingesetzt, ist aber denkbar Nein, wird nicht eingesetzt und ist auch nicht vorstellbar Basis: N = 716, an alle. Einfachnennung. Frage 5: Kommen wir nun zum Thema Echtzeitkommunikation. Inwieweit werden in Ihrem Unternehmen folgende Möglichkeiten der Echtzeitkommunikation eingesetzt (= RTC = Real Time Communications)? Seite 7

8 Begriffserklärung Erläuterungen zur Frage 5 Chat: Elektronische Kommunikation in Echtzeit, meist über das Internet. Einfache Videokonferenzen Low-Cost-Desktop-Lösungen : Selbstorganisierte Videokonferenzen, die über den eigenen PC anhand einer Software durchgeführt werden können. Professionelle Videokonferenz-Systeme (NICHT IN HIGH-DEFINITION-QUALITÄT): Selbstorganisierte Videokonferenzen, die in einem separaten Raum mit speziellen Geräten durchgeführt werden. Professionelle Videokonferenz-Systeme (IN HIGH-DEFINITION-QUALITÄT): Selbstorganisierte Videokonferenzen, die in einem separaten Raum mit speziellen Geräten in High-Definition-Qualität durchgeführt werden. Rundumservice Videokonferenz-Systeme: In High-Definition-Qualiät, lebensechte Übertragung per Video und Ton in einem separaten Raum, mit speziellen Geräten. Dazu gehört ein Dienstleister, der einen Rundumservice zur Videokonferenz liefert. Seite 8

9 Kostendrücker Telepresence: Mehrheit schätzt Ersparnis auf über 20 Prozent Über die Hälfte der Befragten rechnet mit Einsparungen von mehr als 20 Prozent der Reisekosten durch den Einsatz von Videokonferenzen 30 52% 25 21% % 10 7% Prozent Prozent Prozent Prozent Prozent 50+ Prozent Gar keine Basis: N = 716, an alle. Einfachnennungen. Frage 10: Was schätzen Sie, wie hoch sind die Einsparungen bei den Reisekosten, die Ihr Unternehmen mit Videokonferenzen erreicht hat oder erreichen könnte? Seite 9

10 Einsatz von Videokonferenzen: Deutsche Firmen stehen erst am Anfang Marktpotenzial Ländervergleich N = 105 Die Nutzung von Kommunikationssystemen liegt in Deutschland unter dem Durchschnitt. Jedoch sind über ein Drittel offen für den Einsatz von professionellen Videokonferenz-Systemen. Telefonkonferenzen 5 51% 16% N = 716 Deutschland N = 105 Chat 40% 3 20% 16% 27% N = 716 Deutschland N = 105 Einfache Videokonferenzen Low-Cost-Desktop-Lösungen 27% 30% 29% N = 716 Deutschland N = 105 Professionelle Videokonferenz-Systeme (NICHT IN HIGH-DEFINITION-QUALITÄT) 7% 44% 39% 36% N = 716 Deutschland N = 105 Professionelle Videokonferenz-Systeme (IN HIGH-DEFINITION-QUALITÄT) 12% 6% 12% 41% 3 41% N = 716 Deutschland N = 105 Rundumservice Videokonferenz-Systeme 9% 17% 32% 34% 51% 39% N = 716 Deutschland N = 105 Ja, wird bereits eingesetzt Nein, wird noch nicht eingesetzt, ist aber konkret geplant Nein, wird noch nicht eingesetzt, ist aber denkbar Basis: N = 716, an alle. Einfachnennung. Nein, wird nicht eingesetzt und ist auch nicht vorstellbar Frage 5: Kommen wir nun zum Thema Echtzeitkommunikation. Inwieweit werden in Ihrem Unternehmen folgende Möglichkeiten der Echtzeitkommunikation eingesetzt (= RTC = Real Time Communications)? Seite 10

11 Einsatz von Videokonferenzen: Banken und Pharmaindustrie als Vorreiter Befragte aus den Branchen Banken sowie Pharma setzen Full-Service-Videokonferenz- Systeme am häufigsten ein. Rundumservice Videokonferenz-Systeme Sortierung nach Größe der Branche (N = 716) 9% 17% 34% IT/Telekommunikation/Medien (N = 149) 14% 3 Produzierendes Gewerbe (N = 92) 2 Banken/Finanzdienstleister (N = 86) 3 Einzel-/Groß-/Versandhandel (N = 71) 7% 32% Öffentlicher Sektor (N = 61) 3% 3 Tourismus/Verkehr (N = 60) 2 3 Pharma/Gesundheit (N = 52) 17% 17% 2 Sonstiges (N = 145) 7% 14% 3 39% 32% 51% 2 52% 41% 32% 40% 41% Ja, wird bereits eingesetzt Nein, wird noch nicht eingesetzt, ist aber konkret geplant Nein, wird noch nicht eingesetzt, ist aber denkbar Nein, wird nicht eingesetzt und ist auch nicht vorstellbar Basis: N = 716, an alle. Einfachnennung. Frage 5: Kommen wir nun zum Thema Echtzeitkommunikation. Inwieweit werden in Ihrem Unternehmen folgende Möglichkeiten der Echtzeitkommunikation eingesetzt (= RTC = Real Time Communications)? Seite 11

12 Videokonferenzen: Einem Viertel menschelt es zu wenig Unwissenheit: Videokonferenzen sind bei einem Drittel der Befragten nicht vorstellbar, da man sie noch nicht einmal in Erwägung gezogen hat. Videokonferenzen w urden noch nicht in Erw ägung gezogen 31% Videokonferenzen sind zu unpersönlich Videokonferenzen sind von der Unternehmensführung nicht gew ünscht Zu teuer 17% 16% Die Umsetzung von Videokonferenzen ist uns zu aufw endig 12% Videokonferenzen sind zu kompliziert (z.b. Technik, Durchführung) 10% In unserer Branche sind Videokonferenzen nicht notwendig * Zw eifel an der Sicherheit bei der Übertragung von sensiblen Themen 7% Nervosität der Teilnehmer (z.b. Hemmungen vor der Kamera zu sprechen) 4% Videokonferenzen werden nicht benötigt * Schlechte Ton- und Bildqualität Angst vor technischen Störungen 1% 3% Unserer Projekte müssen vor Ort realisiert werden * Der persönliche Kontakt ist uns wichtiger * Andere Gründe 46% 0% 10% 20% 2 30% 3 40% 4 50% Filter-Frage: Falls in Frage 5 bei jeder Form von Videokonferenz nicht vorstellbar angegeben. Basis: N = 94. Mehrfachnennungen möglich N = 161. Frage 8: Sie haben angegeben, dass Videokonferenzen in Ihrem Unternehmen nicht eingesetzt werden und nicht vorstellbar sind. Woran liegt das? * Andere Gründe, die mindestens dreimal genannt wurden. Seite 12

13 Videokonferenzen im Qualitätsvergleich: Deutsche Firmen gehören zu den zufriedensten Die Spanier, Deutschen und Belgier sind mit ihren Videokonferenzen am zufriedensten. Ländervergleich N = 80 4% 4 3 4% 10% N = 91 1% 20% 42% 32% 1% 4% N = 622 2% 10% 2 3 9% 20% 1% 2% 3 41% 7% 10% 1% 9% 34% 3 6% 12% N = 92 N = 87 10% 2 44% 10% 26% 52% 3% 10% N = 93 N = 31 2% 7% 27% 40% 16% 42% 29% 4% N = 100 N = 48 Sehr zufrieden Zufrieden Mittelmäßig Unzufrieden Sehr unzufrieden Kann ich nicht beurteilen Filter-Frage: Falls in Frage 5 bei jeder Form von Videokonferenz bereits eingesetzt/konkret geplant ODER denkbar angegeben. Basis: N = 622. Einfachnennung. Frage 11: Sie haben angegeben, dass Videokonferenzen in Ihrem Unternehmen eingesetzt werden, konkret geplant sind oder denkbar sind. Wie zufrieden sind Sie damit bzw. wie zufrieden werden Sie nach der Umsetzung damit voraussichtlich sein? Seite 13

14 Chefsache Videokonferenz: Jede dritte Führungskraft bucht selbst Bei technischen Störungen muss auch die interne IT auf externe Dienstleister zugreifen. 36% Buchen und einladen zu der Konferenz 17% 43% Führungskraft 4% Verbindungsaufbau und Bedienung der Videokonferenz-Geräte 26% 4 Assistenz 7% Interne IT 12% Wartung und Support bei technischen Störungen 51% Externer Dienstleister 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Filter-Frage: Falls in Frage 5 bei jeder Form von Videokonferenz bereits eingesetzt/konkret geplant ODER denkbar angegeben. Basis: N = 622. Einfachnennung. Frage 13: Wer ist für die Abwicklung von folgenden Tätigkeiten einer Videokonferenz in Ihrem Unternehmen vorwiegend zuständig oder wird dies zukünftig sein? Seite 14

15 Videokonferenzen: Deutsche Manager spannen Assistenzkräfte ein Im Vergleich zu allen anderen Ländern übernimmt die Assistenz in Deutschland bei der Buchung und beim Verbindungsaufbau eine überdurchschnittlich wichtige Rolle ein. Ländervergleich N = 80 Buchen und einladen zu der Konferenz 3% 21% 61% 36% 43% 17% 4% Führungskraft Verbindungsaufbau und Bedienung der Videokonferenz-Geräte 4% 20% 36% 40% 26% 4 7% Assistenz Interne IT 10% 12% Wartung und Support bei technischen Störungen 14% 60% 51% Externer Dienstleister 16% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Filter-Frage: Falls in Frage 5 bei jeder Form von Videokonferenz bereits eingesetzt/konkret geplant ODER denkbar angegeben. Basis: N = 622. Einfachnennung. Frage 13: Wer ist für die Abwicklung von folgenden Tätigkeiten einer Videokonferenz in Ihrem Unternehmen vorwiegend zuständig oder wird dies zukünftig sein? Seite 15

16 Videokonferenzen: In Deutschland kein Privileg der Vorstände Das mittlere Management nutzt in Deutschland Videokonferenzen überdurchschnittlich oft. Ländervergleich N = 80 Vorstand 6% 9% 26% 2 20% 6% 20% Deutschland Geschäftsführung 7% 26% 2 2 6% 4% 10% 17% Deutschland Bereichsleitung 30% 21% % 26% 22% 9% Deutschland Abteilungsleitung 6% 16% 2 2 9% 10% 2 Deutschland Fachkräfte 14% 2 23% 22% 21% 30% Deutschland Assistenz 12% 26% 17% 9% 4% 39% 26% Deutschland Täglich Wöchentlich Monatlich 2-4 Mal im Jahr Einmal im Jahr Nie Filter-Frage: Falls in Frage 5 bei jeder Form von Videokonferenz bereits eingesetzt/konkret geplant ODER denkbar angegeben. Basis: N = 622. Einfachnennung. Frage 14: Wie häufig nehmen folgende Personengruppen an Videokonferenzen teil oder werden zukünftig daran teilnehmen? Seite 16

17 Nutzung von Videokonferenzen: Deutsche Teams konferieren gerne virtuell Zweck der Videokonferenz: Teambesprechungen in Deutschland an erster Stelle, noch vor der europäischen Nummer eins Geschäftsführersitzungen Ländervergleich Geschäftsführersitzungen 3% 16% 4% 23% 23% Täglich N = 80 Sortierung analog Kundenbesprechungen Teambesprechungen 4% 16% 6% 3% 6% 6% 29% % Wöchentlich Mitarbeiterversammlungen 1% Projektbesprechungen 4% 6% 20% 23% 3% 31% 46% Monatlich Krisenmanagement (kurzfristige Krisensitzungen) 3% Tagung mit Hauptkunden 3% 14% 6% 14% 31% 31% 2-4 Mal im Jahr (Ergebnis)präsentationen mit Kunden Kundenakquise 4% 4% 4% 1% 31% 36% 43% 26% Einmal im Jahr Bewerbungsgespräche 1% Interne Bekanntgebungen 3% 6% Interne Seminare/Schulungen für Mitarbeiter Externe Seminare/Schulungen für Mitarbeiter 1% 3% 14% 16% 31% 3% 30% 30% 34% Wird noch gar nicht per Videokonferenz durchgeführt, ist aber vorstellbar Wird noch gar nicht per Videokonferenz durchgeführt, ist aber auch NICHT vorstellbar Filter-Frage: Falls in Frage 5 bei jeder Form von Videokonferenz bereits eingesetzt/konkret geplant ODER denkbar angegeben. Basis: N = 622. Einfachnennung. Frage 16: Wie häufig werden folgende Sitzungen/Besprechungen in Ihrem Unternehmen per Videokonferenz durchgeführt oder sollen zukünftig per Videokonferenz durchgeführt werden? Seite 17

18 Videokonferenzen: Die Messlatte für Dienstleister liegt hoch Top-Kriterien für Videokonferenz-Dienstleister: Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, Zuverlässigkeit sowie exzellente Bild- und Tonqualität Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis 57% Zuverlässigkeit 56% Exzellente Bild- und Tonqualität 4 Fachkompetenz Maßgeschneiderte Lösungen Rund-um-Service (Full-Service) für Schaltung von Konferenzen Einfache Buchung* 30% 29% 29% 29% Nutzung neuester Technologien Kundendienst während den Konferenzen Weltweite Präsenz Umweltschonende Technologien Persönliche Beratung Regionale Präsenz Breites Produktspektrum Referenzen Bekanntheit/Image 22% 21% 12% Größe des Dienstleister-Unternehmens 7% Sonstiges 2% *Einbindung der Videokonferenz-Einladungen in - Kalendersysteme, Schaltung durch Dienstleister, usw. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Filter-Frage: Falls in Frage 5 bei jeder Form von Videokonferenz bereits eingesetzt/konkret geplant ODER denkbar angegeben. Basis: N = 622. Mehrfachnennungen möglich N = Frage 17: Kommen wir nun zum Thema Videokonferenz-Dienstleister. Welche fünf Kriterien sind Ihnen bei der Auswahl eines Videokonferenz-Dienstleisters am wichtigsten? Seite 18

19 Vielen Dank für Ihr Interesse Seite 19

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

PR-Trendmonitor. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011

PR-Trendmonitor. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011 PR-Trendmonitor Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011 PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.001 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB Faktenkontor GmbH Seite 1 IMPRESSUM Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht

Mehr

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Mobile Payment Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax: 0 +49 (0)40

Mehr

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 Studie Business Travel 2013 Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 1 28. Juni 2013 Business Travel 2013 Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz READINESS INDEX Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz Zweite Befragungswelle November 2015 Inhalt Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 4 Ergebnisse der Befragung Kapitel 1: Migra/on

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

Jobwechsel im Topmanagement

Jobwechsel im Topmanagement Jobwechsel im Topmanagement 2 Inhaltsverzeichnis Zur Studie» Untersuchungsansatz Seite 3» Management Summary Seite 4 Ergebnisse der Studie» Wechselbereitschaft Seite 6» Wechselmotivation Seite 15» Wechselerfahrungen

Mehr

- Making HCM a Business Priority

- Making HCM a Business Priority - Making HCM a Business Priority Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen und Bonuszahlungen Umfrage unter deutschen Arbeitnehmern Informationen zur Umfrage Inhalt Im November 2012 führte ROC Deutschland,

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014 Österreichs Manager reisen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 5 Tage wenig! Telefon- und Videokonferenzen werden stärker genutzt. Die Anforderungen für Führungskräfte steigen in allen Bereichen

Mehr

Jens Borchers. Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt

Jens Borchers. Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt Chemnitz 24.11.2006 Jens Borchers Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt Vortrag bei der RePro2006 in Chemnitz am 24. November 2006 Kritische

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse Bevölkerungsbefragung Share Economy Share Economy, auch bekannt als KoKonsum, Collaborative Economy, Collaborative

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Telekommunikation 2015

DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Telekommunikation 2015 DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Telekommunikation 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 7 mobile Kundendienste Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche

Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche Wien 03.12.2008 Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche Version:

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Filialbanken 2015

Kundenurteil: Fairness von Filialbanken 2015 Kundenurteil: Fairness von Filialbanken 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 8 Filialbanken Eine Untersuchung im Auftrag von Studienflyer mit Bestellformular 2015 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung Berlin, 04.03.2015 1 Georg Hansbauer Testbirds GmbH Radlkoferstraße

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Ergebnisse der Werbekundenbefragung 2014

Ergebnisse der Werbekundenbefragung 2014 Ergebnisse der Werbekundenbefragung Kundenbefragung Kundenbefragung Inhalt Allgemeine Informationen zur Kundenbefragung Befragungsergebnisse von Radio Arabella Niederösterreich Benchmark: Radio Arabella

Mehr

- Berichtsband - Mai 2012

- Berichtsband - Mai 2012 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch

Qualitäts- Management- Handbuch LWL Rechnungsprüfungsamt Qualitäts- Management- Handbuch mpressum Herausgeber Landschaftsverband Westfalen-Lippe LWL-Rechnungsprüfungsamt Piusallee 1-3 48133 Münster Telefon: 0251 591-5361 Telefax: 0251

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Hochzeit 2013. CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Hochzeit 2013. CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Quick Survey: Hochzeit 2013 CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1 Inhalt: Im April 2013 führte CreditPlus zum zweiten Mal eine Online-Kurzbefragung zum Thema Hochzeit durch. Die

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern 2015

Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern 2015 Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 19 Private Krankenversicherer Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Kurzbefragung: Moderne Medizintechnik. Bevölkerungsbefragung im Juni 2014

Kurzbefragung: Moderne Medizintechnik. Bevölkerungsbefragung im Juni 2014 Kurzbefragung: Moderne Medizintechnik Bevölkerungsbefragung im Juni 2014 Im Juni 2014 führte PENTAX Europe eine Online-Kurzbefragung zum Thema Moderne Medizintechnik durch Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Private Pflegezusatzversicherung

Private Pflegezusatzversicherung Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung STUDIE Customer Journey zu Versicherungsprodukten Erfolgstreiber und Hürden HEUTE UND MORGEN November 2014 Private Pflegezusatzversicherung HEUTE UND

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen

Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen POC BILLING BEI DER DB ENERGIE GMBH Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft 11.11.15 1 Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

ServiceAtlas Lebensversicherer 2015

ServiceAtlas Lebensversicherer 2015 ServiceAtlas Lebensversicherer 2015 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung Mit Detail-Auswertungen für die 15 größten Lebensversicherer Studienflyer und Bestellformular 2015 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

ServiceAtlas Lebensversicherer 2014

ServiceAtlas Lebensversicherer 2014 ServiceAtlas Lebensversicherer 2014 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung Mit Detail-Auswertungen für die 15 größten Lebensversicherer Studienflyer und Bestellformular 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Automatisierungstechnik und die IT-Welt

Automatisierungstechnik und die IT-Welt Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group. Wissen vernetzt. Automatisierungstechnik und die IT-Welt Alles aus einer Hand von erfahrenen Profis.

Mehr

ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen

ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen Fiducia Management Consultants in Kooperation mit dem Chinaforum Bayern e.v. (Mitgliederbefragung) 14.11.2014 Fiducia Limited and its affiliates exclude

Mehr

LÖHNE & GEHÄLTER. Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich. Gilles Boquien. Herausgegeben von der

LÖHNE & GEHÄLTER. Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich. Gilles Boquien. Herausgegeben von der LÖHNE & GEHÄLTER Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich Gilles Boquien Herausgegeben von der Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer Chambre Franco-Allemande de Commerce et d Industrie

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Zertifikate und Fortbildung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Zertifikate und Fortbildung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Juli dieses Jahres befragten wir 5.549 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins hinsichtlich ihrer Erfahrungen und Vorgehensweisen

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN

ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN ERGEBNISSE OKTOBER/NOVEMBER 2016 Kontakt: unternehmensberatung bierend, zeller & partner AG Theaterstraße 23, 37073 Göttingen, Telefon: +49

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

OpenScape Web Collaboration

OpenScape Web Collaboration OpenScape Web Collaboration Der schnellste und einfachste Weg, um zusammenzuarbeiten, zu teilen und Online-Support zu leisten Patric Büeler, Consultant Zürich, 18. November 2014 Agenda Kernaussagen Geschäftliche

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Nachhilfeanbieter 2014

DEUTSCHLAND TEST: Nachhilfeanbieter 2014 DEUTSCHLAND TEST: Nachhilfeanbieter 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail- Auswertungen für 9 Nachhilfeanbieter Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2014 ServiceValue GmbH

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

www.steria-mummert.de IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG

www.steria-mummert.de IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG www.steria-mummert.de IT-Security November 2011 Steria Mummert Consulting AG Wandel. Wachstum. Werte. Steria Mummert Consulting IT-Security Datum: 24. November 2011 Kontakt: Birgit Eckmüller Communications

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr