Umwelt und Green ICT in Schweizer Unternehmen. Eine Studie über die Einstellung von Personen und Unternehmen zu ökologischen Themen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umwelt und Green ICT in Schweizer Unternehmen. Eine Studie über die Einstellung von Personen und Unternehmen zu ökologischen Themen"

Transkript

1 Umwelt und Green ICT in Schweizer Eine Studie über die Einstellung von Personen und zu ökologischen Themen

2 Green ICT: Bestandteil eines umweltgerechten Verhaltens 3 Der Betrieb aller Rechner dieser Welt verursacht heute bereits mehr CO 2 -Emissionen als der weltweite Flugverkehr., die einen Beitrag zur CO 2 -Reduktion leisten, verhalten sich nicht nur umweltgerecht, sie können damit auch ihre Kosten senken: sei es, dass Teleworking und virtuelle Meetings Reisekosten und -zeiten senken, sei es, dass Telehousing oder Hosting-Lösungen den Energieverbrauch im Rechenzentrum reduzieren helfen. Umwelt und Green ICT in Schweizer Green ICT steht für eine umwelt- und ressourcenschonende Informations- und Kommunikationstechnologie und damit für intelligente und nachhaltige Effizienzsteigerung und Energieeinsparung. Last but not least: Auch als Imagefaktor wird Green ICT in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen. Swisscom selbst engagiert sich stark in Fragen der Nachhaltigkeit. So setzt das zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien, das Rechenzentrum in Zollikofen verbraucht 30 Prozent weniger Energie als herkömmliche Rechenzentren (mit der Inbetriebnahme des im Bau befindlichen Rechenzentrums Bern-Wankdorf wird sich diese Bilanz nochmals verbessern) und Swisscom nutzt selbst Green-ICT-Lösungen. So sind beispielsweise mehr als Swisscom Mitarbeitende mit Unified Communications & Collaboration ausgerüstet und die wichtigsten Standorte mit Telepresence-Systemen vernetzt.

3 In dieser Studie haben die teilnehmenden Personen und unterschiedliche Fragen im Zusammenhang mit Umwelt und Green ICT beantwortet. Die Analyse ergab insgesamt sechs wichtige Faktoren, die teils die persönliche Sichtweise und teils die ssicht widerspiegeln. Einzelne demografische Variablen wie Geschlecht der befragten Person, Funktion der Person im oder sgrösse (gemessen an der Anzahl Mitarbeitenden) haben oftmals einen signifikanten Einfluss auf die Faktoren. Bei Branche oder Region zeigten sich dagegen kaum Unterschiede. Darüber hinaus untersucht die Studie die Existenz von Umweltrichtlinien in, den Stellenwert von Image und Umweltengagement, den Kenntnisstand der Befragten in Bezug auf Green ICT sowie die Bedeutung von Green ICT. Nicht zuletzt ist ein Thema, ob und welche «grünen» Lösungen einsetzen und ob sie bereit sind, dafür einen Aufpreis zu akzeptieren.

4 6 Management Summary 7 Mit dieser Studie wollten wir herausfinden, welche Einstellung Schweizer und ihre Mitarbeitenden zur Umwelt haben, wie sie über energieeffiziente Lösungen der Kommunikationsund Informationstechnologie denken und wie etabliert Green ICT in den ist. Die befragten Personen schätzen sich in Umweltfragen als sehr sachkundig ein und sind bereit, persönliche Opfer zur Erhaltung der Umwelt zu erbringen. Für die weiblichen Befragten besitzt das Thema eine sehr hohe Priorität. Das Umwelt-Involvement der ist ebenfalls hoch. Einen Hinweis darauf, wie ausgeprägt umweltbewusstes Denken im ist, gibt die Existenz einer Umweltrichtlinie. Zirka 40 Prozent der befragten Personen aus Kleinunternehmen geben an, dass es bei ihnen explizite Richtlinien gibt. Ein ebenso grosser Anteil stellt fest, dass ihr keine solchen Richtlinien hat. Grosse haben zu mehr als 80 Prozent Umweltrichtlinien verabschiedet. Bei vielen Fragen haben wir statistisch signifikante Unterschiede zwischen kleinen und grossen Schweizer gefunden. Grosse kennen sich meist sehr gut mit ökologischen Themen aus und achten auf ihr Image und Engagement, nicht zuletzt, weil sie in den Augen der Geschäftspartner sowie für Mitarbeiter attraktiv sein möchten. Kleine setzen den Fokus auf das Alltagsgeschäft und haben weniger Erfahrung mit Umweltthemen. Kleinunternehmen legen ebenfalls weniger Wert darauf, dass ihre Geschäftspartner ein umweltfreundliches Image haben und sich für die Umwelt engagieren, während es bei grossen vor allem bei der Entscheidung für oder gegen potenzielle Geschäftspartner eine entscheidende Rolle spielt. Das Interesse an Green ICT ist insgesamt betrachtet eher tief. Vor allem kleine haben ein geringes Interesse und eine geringe Erfahrung mit Green ICT. Grosse haben das darin steckende Potenzial erkannt und mehr Erfahrung mit Green-ICT- Lösungen gesammelt. Insgesamt tief ist hingegen die Bereitschaft, für Green ICT mehr zu zahlen. In den Interviews wurde die Sicht vertreten, dass der Aufpreis in einem ökonomischen Kosten-Nutzen- Verhältnis stehen muss; erst dann gilt der Umweltfaktor als gewichtiges Verkaufsargument. Wenn sich für den Einsatz von Green-ICT-Lösungen entschieden haben, sind hauptsächlich Kosteneinsparungen ein Thema, aber auch, einen Beitrag im Rahmen der sozialen und unternehmerischen Verantwortung zu leisten. Darüber hinaus spielt die sleitung als Treiber der Initiative eine entscheidende Rolle. Werden Green-ICT-Lösungen nicht eingesetzt, so fehlt hauptsächlich eine Übersicht über die effizientesten Produkte und Dienste oder es mangelt an Knowhow bei der Umsetzung. Interessant ist, dass sich kleine bei der Adaption von Green-ICT-Lösungen sehr einfach tun. Grosse empfinden dies als viel schwieriger, weshalb sie sich Unterstützung oder Coaching durch erfahrene vorstellen können. Die überwiegende Mehrheit der kleinen analysiert momentan nicht, wie viel CO 2 sie jährlich ausstossen und allenfalls einsparen könnten. Hingegen misst bereits mehr als die Hälfte der Grossunternehmen ihren CO 2 -Ausstoss. Geht es um den Nutzen von CO 2 -Analysen oder die Kennzeichnung umweltfreundlicher Produkte, fällt das Ergebnis insgesamt niedrig aus. Kleine sehen weniger Nutzen als mittelgrosse und grosse. Die Ergebnisse der Interviews helfen, die aktuelle Bedeutung von Umwelt und Green ICT in Schweizer besser zu kennen und einschätzen zu können, inwieweit ein ICT- über Angebote informieren und unterstützen kann. Grossunternehmen kennen sich gut in der Thematik aus, haben Umweltrichtlinien und nutzen verschiedene Green-ICT-Lösungen. Allerdings brauchen gerade diese am ehesten Unterstützung bei der Umstellung auf neue Produkte oder Dienstleistungen. Viele kleine haben wenig Erfahrung mit Green ICT und sind der Thematik gegenüber noch nicht sehr offen. Hier lässt sich das Interesse noch fördern, auch, indem sie besser über passende Lösungen informiert werden. Die Umwelt ist ein konstanter Begleiter im Alltag von Schweizer sei es im Rahmen von internen Aktionstagen oder bei öffentlichen Engagements im Dienste der Umwelt. Bei grossen ist die Thematik in der Organisationsstruktur fest verankert. Diese können es sich nicht leisten, ökologische Themen hintenanzustellen. Denn die Medienwelt und die Gesellschaft sind gerade hinsichtlich grosser sehr aufmerksam. Umwelt und Green ICT in Schweizer

5 Viele sind bereit, ihren Beitrag zur Schonung der Umwelt zu erbringen.

6 10 Ziele der Studie Durchführung der Studie 11 Mit dieser Studie möchte Swisscom die Einstellung ihrer Kunden zur Umwelt und zum Thema Green ICT kennenlernen und deren Bedeutung aus Kundensicht einschätzen können. Auch branchenabhängige und regionale Unterschiede haben uns interessiert. Die Studie fokussiert sowohl die ökologische Seite >Wie > relevant sind erneuerbare Energien, energieeffiziente Netze und ICT, klimafreundliche Produkte und Dienste, energie effiziente Gebäude und Fahrzeuge? Die Studie hat ihren Schwerpunkt bei Schweizer. Zunächst haben wir persönliche Interviews mit Geschäfts führern und IT-Leitern geführt und diese durch eine Online-Umfrage ebenfalls bei Geschäftsführern und IT-Leitern ergänzt. An der elektronischen Umfrage haben sich 463 beteiligt. Dies entspricht einer Schlussbeteiligung von 7.4 Prozent. 20 Prozent der befragten Personen sind weiblich, 80 Prozent männlich. Neun von zehn Interviewpartnern gehören der höchsten Führungsebene im an (CEO, CIO); rund zehn Prozent kommen aus der mittleren Führungsebene. Umwelt und Green ICT in Schweizer als auch die soziale und ökonomische Seite der Thematik >Wie > verantwortlich ist das Denken und Handeln von Führungskräften, wie wichtig ist verantwortliches Handeln von Kunden- und Partnerunternehmen, wann zählt die Höhe des Aufpreises mehr als der ökologische Beitrag? Zusammen mit der Universität St. Gallen sind wir diesen und weiteren Fragen nachgegangen. Dazu haben wir gemeinsam zahlreiche Interviews sowohl persönlich als auch online durchgeführt. Am stärksten ist die Meinung kleiner in dieser Studie vertreten: Sie stellen 90 Prozent der Befragten. Je 5 Prozent gehören grossen und mittleren an. Damit bildet die Studie die Realität der schweizerischen Wirtschaft recht gut ab. Die Branche Bauen & Wohnen steht mit 14.3 Prozent an der Spitze der Beteiligung, gefolgt von Detailhandel & Konsumgüter (11.7 Prozent) und Telekommunikation & IT (9.1 Prozent). Am anderen Ende der Skala finden sich die Branchenvertreter von Transport & Logistik (3.5 Prozent), Banken & Vermögensverwaltung (3.5 Prozent) sowie Gastronomie & Tourismus (3.8 Prozent). Wir danken allen Beteiligten, die diese Studie ermöglicht haben. Bei den Regionen kommen die meisten Beteiligungen erwartungsgemäss aus dem Raum Zürich (21.3 Prozent), die Genferseeregion ist mit 16.2 Prozent der Befragten vertreten, das Mittelland mit 14.6 Prozent. Die Interviews fanden in der Zeit vom 2. April bis 31. Mai 2012 statt.

7 12 Inhaltsverzeichnis 13 Persönliche Beteiligung 14 Beteiligung des s 15 Umweltrichtlinie 16 Image und Engagement von Partnerunternehmen 18 Bedeutung von Green ICT 22 Umwelt und Green ICT in Schweizer Mit Green-ICT-Lösungen... Reisen vermeiden Energie sparen 25 Angebot von Green-ICT-Lösungen 26 Wichtigkeit von Green-ICT-Lösungen 28 Zahlungsbereitschaft für Green-ICT-Lösungen 30 Nutzung von Green-ICT-Lösungen 31 Die wichtigsten Green-ICT-Lösungen 32 Motive der Nutzung von Green-ICT-Lösungen 34 Hindernisse der Nutzung von Green-ICT-Lösungen 35 Green-ICT-Analysen: Durchführung 38 Green-ICT-Analysen: Nutzen 40 Umsetzung im 42 Unterstützung bei der Umsetzung 43 Das Marken-Image ausgewählter ICT- 44

8 14 Persönliche Beteiligung Beteiligung des s 15 Die «persönliche Beteiligung» gibt Auskunft über das Interesse einer Person an der Umwelt und welche Bedeutung sie ihr beimisst. Die Bereitschaft, persönliche Opfer für den Schutz der Umwelt zu erbringen, ist ebenso Bestandteil dieses Fragenkomplexes wie auch die Wichtigkeit der Einstellung der Familie sowie von Freunden und Bekannten zur Umwelt. niedrig hoch Die sbeteiligung Umwelt zeigt auf, wie hoch das Interesse eines s an der Umwelt ist und wie ausgeprägt die Bereitschaft ist, Opfer für den Schutz der Umwelt zu erbringen. Darüber hinaus zeigt sich, inwiefern einsehen, dass ihre Handlungen einen Einfluss auf die Umwelt haben. niedrig hoch Umwelt und Green ICT in Schweizer Das Interesse der befragten Personen an der Umwelt und die Bedeutung, die sie ihr beimessen, ist mit einem Meridian (M) von 8.1 insgesamt sehr hoch ausgeprägt. Frauen (M = 8.5) zeigen mehr Interesse an der Umwelt und haben eine höhere Bereitschaft, Opfer für die Umwelt zu erbringen. Ihnen ist ebenfalls die Einstellung der Familie und Freunde zur Umwelt wichtiger im Vergleich zu den männlichen Befragten (M = 8.0). Personen auf der höchsten Führungsebene (M = 8.0) sehen sich als weniger interessiert an der Umwelt und erbringen weniger persönliche Opfer für die Umwelt als Personen auf der mittleren Führungsebene (M = 8.5). Die Region oder Branche, in der ein tätig ist, oder die sgrösse haben keinen Einfluss. Insgesamt (M=6.8) ist das Interesse von an der Umwelt hoch, jedoch hat die Funktion der befragten Person einen signifikanten Einfluss. Personen auf der höchsten Führungsebene (M = 6.8) betrachten ihr als interessiert an der Umwelt, gehen davon aus, dass ihr mehr Opfer für die Umwelt erbringt und sich regelmässiger mit dem Thema beschäftigt als andere. Personen auf der mittleren Führungsebene sind der Meinung, dass sich ihr weniger für die Umwelt interessiert und ihr weniger Opfer für die Umwelt erbringt als andere (M = 5.8). Region, Branche, sgrösse und Geschlecht der befragten Person haben keinen Einfluss.

9 16 Umweltrichtlinie Die Existenz einer Umweltrichtlinie hängt stark von Branche und Region ab. 17 Einen Hinweis darauf, wie ausgeprägt umweltbewusstes Denken im ist, gibt die Existenz einer Umweltrichtlinie. In der Zentralschweiz und der Region Genfersee haben mehr Umweltrichtlinien als in anderen Regionen. In den folgenden Regionen hat die Mehrheit der keine expliziten Richtlinien: Ostschweiz, Zürich, Nordwestschweiz, Mittelland, Tessin und mit Sitz im Ausland. In den Branchen Transport & Logistik, verarbeitende Industrie, Gastronomie & Tourismus (und Dienstleistungen) hat die Mehrheit der Richtlinien. In allen anderen Branchen hat die Mehrheit der keine Richtlinien. Die sgrösse ist ein signifikanter Faktor bezüglich der Existenz einer Umweltrichtlinie. Umwelt und Green ICT in Schweizer 14.5 % Kleine 11.6 % 39.3 % 43.0 % 49.1 % Umweltrichtlinie existiert (gesamt) Mittelgrosse 10.0 % 35.0 % 55.0 % 42.5 % Grosse 15.8 % 84.2 %

10 18 Image und Engagement von Partnerunternehmen 19 Die befragten beurteilten hier, wie wichtig es ihnen ist, dass ihre Geschäftspartner ein umweltfreundliches Image haben und sich für die Umwelt engagieren. Auch die Tatsache, dass eine Entscheidung für oder gegen einen potenziellen Geschäftspartner durch dessen Image und Engagement beeinflusst wird, gehört zu diesem Fragenkomplex. Ein umweltfreundliches Image der Geschäftspartner spielt insgesamt eine mittelwichtige Rolle. Die sgrösse beeinflusst, welche Wichtigkeit einem umweltfreundlichen Image ihrer Geschäftspartner beimessen. Grosse (M = 6.7) legen im Vergleich zu den kleinen weit mehr Wert darauf, dass ihre Geschäftspartner ein umweltfreundliches Image haben und sich für die Umwelt engagieren. Kleinen ist das Image und Engagement von Partnerunternehmen weniger wichtig (M = 5.3). Die Einschätzung der Wichtigkeit liegt bei den mittleren zwischen diesen Werten (M = 5.8). Umwelt und Green ICT in Schweizer Region, Branche, Funktion und Geschlecht der befragten Person haben keinen Einfluss. Die sgrösse hat einen Einfluss auf die Wichtigkeit des Images von Geschäftspartnern «Einige unserer Kunden erwarten, dass wir einen ökologischen Beitrag leisten.» Kleine 5.8 Mittelgrosse 6.7 Grosse

11 Green ICT ist der Begriff für umwelt- und ressourcenschonende Lösungen der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT), die und ihren Mitarbeitenden helfen, einfacher zusammenzuarbeiten, unnötige Reisen zu vermeiden oder den Warenverkehr effizienter zu gestalten. Diese Lösungen führen darüber hinaus zu Energieeinsparungen und zur Minimierung von Abfällen.

12 22 Bedeutung von Green ICT 23 Der Faktor Bedeutung von Green ICT beschreibt das Interesse einer Person oder eines s an Green ICT sowie deren Wichtigkeit für ein. Zudem geht es bei diesem Faktor auch um die Erfahrung eines s mit Green ICT und den Kenntnisstand einer Person in diesem Bereich. Das Interesse an Green ICT ist insgesamt tief ausgeprägt; auch deren Wichtigkeit wird eher niedrig beurteilt. Die sgrösse hat einen signifikanten Einfluss auf den Faktor Bedeutung von Green ICT. Kleine haben signifikant weniger Interesse an Green ICT, messen der Thematik kaum Bedeutung bei und haben kaum Erfahrung mit Green ICT (M = 4.2). Mittlere haben mehr Interesse und mehr Erfahrung mit Green ICT (M = 5.2). Umwelt und Green ICT in Schweizer Grosse haben am meisten Interesse an und mehr Erfahrung mit Green ICT und schätzen deren Wichtigkeit vergleichsweise am höchsten ein (M = 6.1). Region, Branche, Geschlecht und Funktion der befragten Person haben keinen Einfluss auf den Faktor. Die sgrösse beeinflusst die Bedeutung von Green ICT «Wir haben den Eindruck, dass Green ICT bei manchen Anbietern nur Marketing ist. Das wirkt ein wenig fadenscheinig.» Kleine 5.2 Mittelgrosse 6.1 Grosse

13 24 Mit Green-ICT-Lösungen... Reisen vermeiden... Energie sparen 25 Virtuelle Konferenzen ersetzen mehr und mehr die persönliche Präsenz, sei es durch Skype für private Anwender oder durch die slösung Lync. Die Videokonferenz-Lösung TelePresence vermittelt den Teilnehmenden sogar das Gefühl, mit ihren Gesprächspartnern im selben Raum zu sein. gewinnen durch virtuelle Konferenzen Flexibilität (Konferenzen lassen sich auch kurzfristig einberufen) und sie sparen Zeit und Reisekosten (es spielt keine Rolle, wo sich die Teilnehmenden geografisch aufhalten). Selbst der sichere Zugriff aus dem Home Office auf die sdaten ist längst Standard. Zudem ermöglichen ICT-Lösungen ein effizientes Management des Fuhrparks einschliesslich einer intelligenten Routenwahl. verringern damit ihre Logistik- und Energiekosten. Für den Einsatz von ICT zur Energie- und damit CO 2 -Reduktion stehen viele Lösungen bereit. Spezifische Software überwacht den Arbeitsplatz im Hinblick auf eine verbesserte Energienutzung, beispielsweise durch das gezielte Abschalten nicht genutzter Geräte in der Nacht. Verbrauchsmaterial für Drucker wird erst geliefert, wenn es wirklich benötigt wird. Die Umstellung auf eine rein elektronische Verarbeitung von Dokumenten hat nicht nur vielfältige positive Auswirkungen auf die Umwelt, sie reduziert auch Kosten und erhöht die Durchlaufgeschwindigkeit. Am Ende kann ein verbesserter, weil schnellerer, Kundenservice stehen. Hierzu gehören auch ein elektronisches Bestellwesen für Produkte und Dienstleistungen sowie die medienbruchfreie Fakturierung und Bezahlung. Von Privatpersonen schon bewusst oder unbewusst genutzt, aber für von hohem Interesse ist das Outsourcing in allen Schattierungen einschliesslich so genannter Cloud- Lösungen. -Anwendungen sind das einfachste Beispiel dafür. Umwelt und Green ICT in Schweizer Aus ssicht ist die Auslagerung der ICT-Infrastruktur oder Teilen davon sehr attraktiv. Sie können von Skaleneffekten profitieren, wenn sie spezialisierte Dienstleister beauftragen. Der spezifische Energieverbrauch ist damit deutlich geringer ein weiteres Plus für die Umwelt. ICT-Lösungen lassen sich auch einsetzen, um die Haustechnik zentral zu steuern: Eine zeitabhängige Temperatursteuerung oder eine automatische Lichtregelung sind nur zwei Beispiele für eine optimierte Energienutzung.

14 26 Angebot von Green-ICT-Lösungen 27 Am häufigsten finden sich im Angebot von ICT-Anbietern Lösungen zum mobilen Arbeiten dank Datenzugriff von zu Hause und unterwegs (67.9 %). Dann folgen elektronische Lösungen, die das Ausdrucken vermeiden helfen, beispielsweise E-Invoice oder E-Commerce (45.6 %) und schliesslich energieeffiziente Arbeitsplätze (45 %) und Lösungen für virtuelle Konferenzen (43.8 %). Virtuelle Konferenzen 30.3 % 25.9 % 43.8 % Umwelt und Green ICT in Schweizer Mobiles Arbeiten 20.2 % 67.9 % Flottenmanagement 42.7 % 34.8 % Elektronische Dokumente 11.9 % 25.6 % 45.6 % Data-Center- Dienstleistungen 39.1 % 22.5 % 34.1 % Energieeffiziente Arbeitsplätze 28.8 % 34.3 % 45.0 % Intelligente Gebäude 38.7 % 26.8 % 31.7 % 20.7 % 29.6 %

15 28 Wichtigkeit von Green-ICT-Lösungen 29 Hier bewerten die befragten, wie wichtig ihnen ein Portfolio grüner Lösungen ihres ICT-Anbieters ist. Insgesamt finden es die befragten weniger wichtig, dass ihr Anbieter Green-ICT-Lösungen im Portfolio hat. Der Einfluss der sgrösse auf die Frage, wie wichtig das Angebot von Green-ICT-Lösungen ist, ist signifikant. Es fällt auf, dass es vor allem den kleinen und mittelgrossen nicht so wichtig ist, dass ihr ICT-Anbieter ein Portfolio an grünen Lösungen aufweist. Den grossen ist das durchaus wichtig. Die Bedeutung von Green ICT für das und für die befragte Person beeinflusst auch die Einschätzung der Wichtigkeit, dass ein ICT-Anbieter ein Portfolio an «grünen» Lösungen aufweist. Umwelt und Green ICT in Schweizer Region oder Branche haben keinen Einfluss auf die Bewertung der Wichtigkeit eines Green-ICT-Portfolios. Je grösser ein, desto wichtiger das Angebot an Green-ICT-Lösungen «Wir haben gerade Franken für eine neue IT-Umgebung ausgegeben, aber von Green ICT war im Angebot keine Rede.» Kleine Mittelgrosse Grosse

16 30 Zahlungsbereitschaft für Green-ICT-Lösungen Nutzung von Green-ICT-Lösungen 31 Die Bereitschaft, zugunsten grüner Lösungen einen Aufpreis zu bezahlen, ist insgesamt eher tief ausgeprägt. Kleine (M = 4.4) sind am wenigsten gewillt, einen Aufpreis zu bezahlen, und unterscheiden sich diesbezüglich signifikant von den mittleren (M = 5.4) und grossen (M = 5.4). Letztere sind eher bereit, einen höheren Preis zu bezahlen. Grosse nutzen Green-ICT-Lösungen, kleine eher nicht. Rund 72 Prozent der befragten nutzen zurzeit keine Green-ICT-Lösungen; hier handelt es sich mehrheitlich um kleine. Die überwiegende Mehrheit grosser setzt aber bereits auf derartige Lösungen. Umwelt und Green ICT in Schweizer Region, Branche, Funktion und Geschlecht der befragten Person haben keinen Einfluss. Die Nutzung von Green-ICT-Lösungen steigt mit der sgrösse. Mittelgrosse und grosse sind eher bereit, Zusatzkosten für grüne Lösungen zu tragen. 100 % % 9 80 % 8 70 % 7 60 % % 40 % 30 % 3 20 % 2 10 % 1 Kleine Mittelgrosse Grosse 0 % Kleine Mittelgrosse Grosse

17 32 Die wichtigsten Green-ICT-Lösungen 33 Von den Lösungen, die genutzt werden, steht das mobile Arbeiten an der Spitze (89.5 %), an zweiter Stelle folgen Lösungen, die ein papierfreies Büro ermöglichen (66.7 %), an dritter Stelle energieeffiziente Arbeitsplätze (61.4 %) und an vierter virtuelle Konferenzlösungen (60.8 %). Virtuelle Konferenzen 3.9 % 35.3 % 60.8 % Umwelt und Green ICT in Schweizer Mobiles Arbeiten 1.3 % 9.2 % 89.5 % Data-Center- Dienstleistungen 15.7 % 43.8 % 40.5 % Elektronische Dokumente 3.3 % 66.7 % Flottenmanagement 17.7 % 40.5 % 30.0 % 41.8 % Energieeffiziente Arbeitsplätze 9.2 % 61.4 % Intelligente Gebäude 10.5 % 36.6 % 29.4 % 52.9 %

18 34 Motive der Nutzung von Green-ICT-Lösungen Hindernisse der Nutzung von Green-ICT-Lösungen 35 Als Gründe für die Nutzung von Green-ICT-Lösungen nannten die Befragten hauptsächlich Kosteneinsparungen (geringerer Energieverbrauch, weniger Verkehr), Wahrnehmen der sozialen und unternehmerischen Verantwortung, Verbessern des Images in den Augen der Kunden und «Green» als Initiative der Geschäftsleitung. Gründe gegen die Nutzung von Green ICT-Lösungen waren im Wesentlichen, dass sie bisher schlicht nicht in Erwägung gezogen wurden, die fehlende Übersicht über die effizientesten Produkte und Dienste sowie der Mangel an Know-how bei der Planung und Umsetzung. Umwelt und Green ICT in Schweizer Kosteneinsparungen durch mehr Effizienz und geringeren Energieverbrauch 7.8 Bisher nicht in Erwägung gezogen 7.2 Beitrag im Rahmen der sozialen und unternehmerischen Verantwortung 7.6 Fehlende Übersicht über die effizientesten Produkte und Dienste 6.6 Kosteneinsparungen dank weniger Verkehr 7.5 Mangel an Know-how bei der Planung und Umsetzung 6.4 Besseres Image in den Augen der Kunden 7.5 Mangelndes Zeitbudget 6.1 Initiative der Geschäftsleitung 7.5 Zu hohe Investitionen notwendig, zu teuer 6.0 Besseres Image in den Augen der Gesellschaft 7.1 Komplexität der Umsetzung 6.0 Einhaltung gesetzlicher Vorschriften 6.9 Fehlende externe Anreize (staatliche Unterstützung) 6.0 Verfügbarkeit von alternativen Lösungen 6.9 Bisher keine gesetzlichen Vorgaben 5.8 Höhere Attraktivität als Arbeitgeber 6.7 Technische Möglichkeiten noch nicht ausgereift 5.5 Höhere Attraktivität als Geschäftspartner 6.7 Wirtschaftlichkeit fraglich 5.5 Höhere Wettbewerbsfähigkeit, Wettbewerbsvorteil durch Differenzierung, höherer Marktanteil 6.2 Nutzen fraglich 5.2 Externe Anreize (z.b. staatliche Unterstützung) 5.4 Green ICT wird überbewertet 5.1 Andere Gründe 5.0 Widerstände im 4.6 Wille in der Geschäftsleitung nicht vorhanden 4.5

19 Green-ICT-Analysen helfen, das Einsparpotenzial von CO 2 -Emissionen relativ einfach zu bestimmen. Aufgrund der Treibhausgasemissionen in den Industriestaaten sieht das UN-Klimasekretariat einen dringenden Handlungsbedarf von Politik und Wirtschaft, um der globalen Erwärmung zu begegnen. Kohlendioxid (CO 2 ) gehört zu den so genannten Treibhausgasen, die einen Teil der vom Boden abgegebenen Infrarotstrahlung absorbieren. Die Störung des natürlichen Gleichgewichts der Atmosphäre durch Eingriffe in den Naturhaushalt führt zur globalen Erwärmung.

20 38 Green-ICT-Analysen: Durchführung 39 Durch den intelligenten Einsatz von ICT lässt sich der CO 2 - Ausstoss weltweit um rund 15 Prozent reduzieren, so eine Studie von McKinsey/GeSI. ICT-Dienste können eingesetzt werden, um Häuser, Transportsysteme, Stromnetze und ganze Städte effizienter zu steuern. Telefon- und Videokonferenzen entlasten das Klima, indem sie helfen, den CO 2 -Ausstoss zu reduzieren. Mit nachhaltigen Lösungen positionieren sich gegenüber Kunden, Mitarbeitenden und der Öffentlichkeit als verantwortungsvolles. Darüber hinaus sind sie für kommende gesetzliche Vorgaben gerüstet. Die Durchführung von Green-ICT-Analysen ist gesamthaft betrachtet nicht weit verbreitet. Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen kleinen sowie mittelgrossen und grossen Prozent der grossen und 45 Prozent der mittelgrossen führen bereits einen Green ICT Check durch. Bei kleinen sind dies nur 10.6 Prozent. Umwelt und Green ICT in Schweizer Wie gross das Einsparpotenzial an Kosten und CO 2 -Emissionen tatsächlich ist, lässt sich mit einer einfachen Analyse, dem «Green ICT Check», bestimmen. 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % Über die Hälfte der grossen führt Green-ICT-Analysen durch. «Vor drei hren war Green ICT 40 % 30 % noch kein Thema. Jetzt wird ernsthaft darüber diskutiert.» 20 % 10 % 0 % Kleine Mittelgrosse Grosse

21 40 Green-ICT-Analysen: Nutzen 41 Der Green ICT Check wurde in Zusammenarbeit mit dem WWF und myclimate entwickelt. Damit können einfach und schnell ihr Sparpotenzial an CO 2 -Emissionen ermitteln. Zudem liefert der Check individuelle Handlungsempfehlungen, zugeschnitten auf das jeweilige. Das Green-ICT-Zertifikat von Swisscom und myclimate bestätigt die Einsparungen. Die gesparten Kosten und CO 2 -Emissionen werden berechnet und zertifiziert. Damit werden Effizienz- und Umweltziele messbar. Zudem macht das Green-ICT-Zertifikat fit für künftige gesetzliche Vorgaben. Aus ssicht wird hier der Wert von von Green- ICT-Analysen, der Kennzeichnung von grünen Produkten sowie der Zertifizierung als grüne Institution beurteilt. Der Nutzen von Green-ICT-Analysen wird eher mittel gewichtet, wobei kleine den Nutzen geringer werten als mittelgrosse und grosse. Kleine (M = 5.4) sehen wenig Nutzen in Green-ICT- Analysen. Mittelgrosse (M = 6.6) halten die Analysen (inkl. Labels, Zertifizierung) für sinnvoll und nützlich, grosse bewerten sie ebenfalls als nützlich. Umwelt und Green ICT in Schweizer Die Funktion der befragten Person hat einen tendenziell signifikanten Einfluss: Personen auf der höchsten Führungsebene halten die Analysen für weniger nützlich (M = 5.3) als Personen auf der mittleren Führungsebene (M = 5.9). Region, Branche und Geschlecht der befragten Person haben keinen Einfluss. Mittelgrosse und grosse sehen einen Nutzen in Green-ICT-Analysen «Ein Label ist schon wichtig, aber blindes Vertrauen ist nicht angebracht.» 1 Kleine Mittelgrosse Grosse

22 42 Umsetzung im Unterstützung bei der Umsetzung 43 Wie haben die Umsetzung von Green-ICT- Lösungen erlebt? Welche Wichtigkeit messen Beratung und Coaching zur Umsetzung von Green-ICT-Lösungen bei? schwierig einfach unwichtig wichtig Umwelt und Green ICT in Schweizer Die Umsetzung von Green-ICT-Lösungen wird insgesamt als einfach empfunden. Jedoch hat die sgrösse einen signifikanten Einfluss. Kleine (M = 7.5) erleben die Umstellung als viel einfacher im Vergleich zu mittelgrossen (M = 5.0) und grossen (M = 5.3). Auch innerhalb der Branchen gibt es deutliche Unterschiede. der Branche Transport & Logistik (M = 3.8) erleben die Umstellung auf Green-ICT-Lösungen als eher schwierig. Im öffentlichen Sektor (M = 5.6) werden Umstellungen als weniger schwierig bewertet. Die Branche Medien, Kommunikation, Werbung (M = 8.3) und die Dienstleistungsbranche (M = 8.1) erleben die Umsetzung grüner Lösungen als eher einfach. Insgesamt gibt es ein eher mittleres Interesse an Unterstützung und Beratung bei der Umsetzung grüner Lösungen. Die sgrösse hat einen signifikanten Einfluss. Mitarbeitende von kleinen finden Unterstützung in Form von Beratung oder Coaching wenig förderlich (M = 4.8) im Vergleich zu den Befragten von grossen (M = 6.6). Kleine, die die Umstellung im eigenen als leicht empfunden haben, sehen vermutlich aus diesem Grund keinen Mehrwert in Beratung und Unterstützung. Mittelgrosse (M = 5.9) gewichten Beratung als eher mittelwichtig. Region und Branche haben keinen signifikanten Einfluss.

23 44 Das Marken-Image ausgewählter ICT- 45 Wie wird das Marken-Image einzelner in Bezug auf deren Umweltfreundlichkeit beurteilt? Green.ch und Swisscom haben in den Augen der Befragten ein verhältnismässig hohes umweltfreundliches Marken-Image im Vergleich zu den anderen Marken. Jedoch ist dabei ein möglicher Verzerrungseffekt zu beachten: Einerseits lässt der Name «green.ch» schon auf eine umweltfreundliche Marke schliessen, anderseits wurden mehrheitlich Swisscom Kunden befragt. Umwelt und Green ICT in Schweizer 1 10 green.ch Swisscom HP Microsoft Apple IBM Siemens Dell Toshiba T-Systems Orange Sunrise upc cablecom

24 Impressum 47 Herausgeberin Swisscom AG Durchführung der Studie Swisscom IT Services in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen Autorin Dr. nice Spiess Swisscom IT Services Umwelt und Green ICT in Schweizer Ansprechpartner Dr. nice Spiess Swisscom IT Services Prof. Dr. Moritz Loock Institut für Wirtschaft und Ökologie Universität St. Gallen Konzept und Gestaltung Sabine Matthiesen Swisscom IT Services Druck Karl Schwegler AG, Zürich Zusätzliche Studienberichte erhalten Sie bei Die Onlineversion finden Sie unter ISBN

25 ISBN

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Standortbestimmung Green IT in Deutschland und Österreich Wintersemester 2009/10 Projektbetreuer: Herr Prof. Dr. Hirsch und intellgenio GmbH Mai 2010, München/Albstadt 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Green ICT in einem IT- Unternehmen:

Green ICT in einem IT- Unternehmen: in einem IT- Unternehmen: Potenzial und Umsetzung von bei AG 27. Oktober Res Witschi Corporate Responsibility Inhalt 2 ) Film 2) In Kürze: Nachhaltigkeits-Strategie 3) Weshalb? 4) Wie erzählen wir die

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Effizienz am Arbeitsplatz PC & Bildschirm Telefon Mobiltelefon Tablet Softphone 2 Effizienz am Arbeitsplatz 3 PC systematisches

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick Die Zukunft der Telekommunikation Rückblick und Ausblick Die Zukunft voraussagen? Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen > Mark Twain Die beste Art die Zukunft vorauszusagen,

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Operating ICT Trust Kapsch 4 Operating ICT Trust Kapsch 5 Studie zu den spannenden Fragen rund

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe KMU-Modell Basel «Energetische Fitness» wird für die kleinen und mittleren Unternehmen der Schweiz immer wichtiger. Sei es aus ökonomischen Gründen oder um einen positiven

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Voice over IP in Schweizer Unternehmen

Voice over IP in Schweizer Unternehmen Voice over IP in Schweizer Unternehmen Voraussetzungen, Attraktivität und Erfahrungen 2006 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Erste Schweizer «Reputation Gap» Studie

Erste Schweizer «Reputation Gap» Studie PUBLIC RELATIONS WERBUNG ONLINE EVENTS ZÜRICH BERN BASEL LAUSANNE GENF FARNER INTERNATIONAL Erste Schweizer «Reputation Gap» Studie Informationen und Kontakt: Roman Geiser CEO & Managing Partner Farner

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant?

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Ergebnisse Bachelorarbeit Entscheidende Eigenschaften von

Mehr

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren 28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren Sample total 28% Zentralschweiz 33% Ostschweiz 2 Raum Zürich 2 Raum Bern 26% Westschweiz Nordwestschweiz Mittelland

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. tatort.be Ausgezeichnete Partnerschaft Polycom Country Partner Award Switzerland

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010

2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010 2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010 Prof. Dr. Andreas Gadatsch Andreas.Gadatsch@Hochschule-.de www.wis.fh-brs.de/gadatsch in: Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaft

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

DIE CLOUD- TELEFON- ANLAGE

DIE CLOUD- TELEFON- ANLAGE DIE CLOUD- TELEFON- ANLAGE Die Zukunft der Business-Kommunikation Erfolgreiches Geschäft beginnt mit NFON: ndless business communication ERFOLGREICHES GESCHÄFT BEGINNT MIT NFON 0800 100 277 WWW.NFON.AT

Mehr

Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel

Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel - Eine Annäherung anhand von Beispielen aus der betrieblichen Praxis - Dr. Lutz-Günther Scheidt Direktor, Environmental

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Eine gute Möglichkeit zu handeln Die Welt hat die Notwendigkeit erkannt, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Immer mehr Unternehmen

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Vorstellung der Studienergebnisse: IT-Sicherheitsstandards und ITCompliance 2010

Vorstellung der Studienergebnisse: IT-Sicherheitsstandards und ITCompliance 2010 Seite 1 Vorstellung der Studienergebnisse: IT-Sicherheitsstandards und ITCompliance 2010 IT-Grundschutz-Tag / it-sa 2010 Nürnberg, 20.10.2010 Dr. Stefan Kronschnabl, Research Director ibi research an der

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement!

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! CO 2 - Energiemanagement Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! Gemeinsam die Schöpfung bewahren Klimaschutz in Ihrer Kirchengemeinde Das kirchliche Energiemanagement Ihr Schlüssel zum Klimaschutz

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing durchgeführt am 4. IT Operations Day 12. Mai 2011 in Berlin veranstaltet von: unterstützt durch: 4. IT Operations Day - 12. Mai 2011, Berlin

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr