Adrian Anner, Jürg Stöckli Dozierender: Petra Schubert Publikationsdatum: Juni 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adrian Anner, Jürg Stöckli Dozierender: Petra Schubert Publikationsdatum: Juni 2003"

Transkript

1 Seminararbeit IT-Mgt./E-Business, Kurs Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Dozierender: Petra Schubert Publikationsdatum: Juni 2003 Seminararbeit Fachhochschule beider Basel (FHBB) Departement Wirtschaft

2 Abstract Die Ecademy ch ist ein als Verein organisiertes Kompetenznetzwerk von zurzeit 12 Schweizer Fachhochschulen aus allen Fachhochschulregionen der Schweiz. Die FHBB bildet das Leading House und Basel ist gleichzeitig Sitz der Geschäftsstelle. Der Vorstand der Ecademy ch wünscht sich eine Videokonferenzlösung, welche die einzelnen Mitglieder online miteinander verbindet. Die Software sollte möglichst breit eingesetzt und genutzt werden können. Installation und Bedienung der Software muss einfach sein und darf den Verlauf der Konferenz nicht verzögern. Weiter muss die Software zuverlässig, möglichst störungsfrei und stabil laufen. Ein Vorstandsmitglied hat bereits mit einer Videokonferenzlösung gearbeitet. Die anderen haben keine oder nur ganz geringe Erfahrung im Umgang mit Videokonferenzsystemen und besitzen, ausser dem Laptop- oder Desktopcomputer, keine entsprechende Ausrüstung dafür (Webcam, VC-Software, Headset, etc.). Heute verwenden die meisten VC-Systeme vergleichbare Grundfunktionen die je nach Software mehr oder weniger gut ausgestaltet sind. Zur Bestimmung der Relevanz von einzelnen Kriterien stehen demzufolge die Ziele im Vordergrund, welche mit der Applikation verfolgt werden. Für alle geprüften Softwarepakete gibt es den richtigen Einsatzplatz. Aufgrund der Zielsetzung der Ecademy ch und unseren persönlichen Eindrücken bei den praktischen Tests haben wir einige davon bei der definitiven Auswahl allerdings wieder fallen lassen oder erst gar nicht in die engere Auswahl miteinbezogen. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen der vergangenen Wochen, empfehlen wir der Ecademy ch entweder mit dem Kauf noch abzuwarten und zu sehen, wie sich die neuen Versionen von Lotus und Microsoft entwickeln oder aber den Einsatz des Softwarepaketes CentraOne emeeting der Firma Centra Software Incorporation in Betracht zu ziehen. CentraOne emeeting ist allerdings sehr teuer und übertrifft das von der Ecademy ch vorgegebene Budget bei weitem. Die Anschaffung eines so teuren Systems für den Ecademy ch - Vorstand alleine lohnt sich aufgrund der hohen Kosten nicht. Wir empfehlen der Ecademy ch, sich im Rahmen des Zusammenschlusses der Fachhochschule Nordwestschweiz auch in diesem Bereich mit der FH-Baden zusammenzuschliessen. Die FH-Baden hat CentraOne emeeting bereits erfolgreich im Einsatz. Man müsste die Möglichkeit einer Kooperation in diesem Bereich prüfen. Die fixen Kosten des Softwarepaketes könnten dadurch minimiert werden und das Softwarepaket käme dadurch wieder in den Budgetbereich der Ecademy ch. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 2/36

3 Inhalt 1 Einleitung Ist-Analyse Ecademy ch Vorstand Motivation / Erfahrung im Umgang mit VC-Systemen Hardware Fragestellung / Abgrenzung Auftrag Anforderungen an die VC-Software Projektziel Theorie zu VC-Systemen Was ist eine Videokonferenz Wie funktioniert eine Videokonferenz Codecs Standards Die Möglichkeiten von DTVC-Systemen Evaluation VC-Softwarepakete und deren Anbieter Erarbeitung der Auswahlkriterien für die Software Evaluation der geeigneten Lösung / Diskussion Konklusion / Empfehlung Empfehlung Kooperation mit der FH-Aargau Fazit Dank Anhänge Literaturverzeichnis Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 3/36

4 1 Einleitung Beam me up Scotty! Mit möglichst kleinem Kostenaufwand von A nach B zu kommen und dabei keine Zeit für die Reise zu verlieren, ist wohl das Ziel aller Geschäftsreisenden und Managern. Lange Zeit lag dieses Ziel in unerreichbarer Ferne und war nicht mehr als ein futuristischer Wunsch von Sciencefiction begeisterten Erdlingen. Dass dem heute aber nicht mehr so ist, verdanken wir modernen Technologien und Breitband Kommunikationsnetzen. Videokonferenz lautet das Zauberwort der Neuzeit. Distanzen scheinen sich damit plötzlich in Luft aufzulösen und der Traum vom Beamen wird ansatzweise Realität. Der zunehmende Kostendruck und die vermehrten Terroranschläge werden den Videokonferenzsystemen einen neuen Wachstumsschub verleihen. Statt zahlreiche Flüge zu buchen, werden Unternehmen in Zukunft vermehrt auf die moderne Technologie setzen und ihre Sitzungen übers Netz abhalten, sich sozusagen in die Sitzung beamen und so teilweise das Geld für teure Reisen sparen. Die Auswahl an solchen Videokonferenz-Anbietern ist beträchtlich. Sie alle bieten komplette Konferenzsysteme in verschiedenen Preisklassen. Die Anschaffung entsprechender Spezialhardware ist dafür Pflicht. Daneben gibt es aber auch noch andere Möglichkeiten, um in Echtzeit mit einem räumlich getrennten Gesprächspartner kommunizieren zu können. Einfache oder komplexe Computersoftware, die es erlaubt, Daten auszutauschen, die Stimme des anderen zu hören und ihn auch sehen zu können. Diese Software kann auf einem normalen PC installiert werden, bedient sich des Internets als Übertragungsmedium und benötigt nur geringe Hardwareanschaffungen. Doch was ist nun eine Videokonferenz genau? Wie funktioniert eine Videokonferenz? Was kann ich bereits mit einer günstigen oder gar Gratissoftware (z.b. MS-Messenger oder Netmeeting) machen? Welches ist das beste Softwarepaket? Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, Antworten auf obige Fragen zu finden sowie einen Überblick über die verschiedenen Videokonferenzsysteme, Softwarepakete und deren Funktionsumfang zu erhalten. Daraus soll für den Vorstand der Ecademy ch eine geeignete Software evaluiert, installiert und in einer kleinen Wegleitung dem Benutzer einfach und verständlich erklärt werden. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 4/36

5 2 Ist-Analyse 2.1 Ecademy ch Als Schnittstelle zwischen Forschung, Bildung und Praxis konzentriert sich die Ecademy ch auf den Know-how-Transfer im Bereich von E-Business und E-Government. Durch ein gezieltes Angebot von innovativen und praxisorientierten Dienstleistungen soll die Informationsgesellschaft Schweiz gefördert und entwickelt werden sowie die E-Business Fachkompetenz der Fachhochschulen erweitert werden. Die Ecademy ch ist ein als Verein organisiertes Kompetenznetzwerk von zurzeit 12 Fachhochschulen aus allen Fachhochschulregionen der Schweiz. Die FHBB bildet das Leading House und Basel ist gleichzeitig Sitz der Geschäftsstelle. 2.2 Vorstand Der Vorstand besteht aus sechs Mitgliedern, welche aus verschiedenen Regionen der Schweiz kommen sowie einem Geschäftsführer mit Sitz in Basel. Vorstand und Geschäftsführung treffen sich in der Regel einmal pro Monat um laufende Traktanden zu besprechen. 2.3 Motivation / Erfahrung im Umgang mit VC-Systemen Die Vorstandsmitglieder sind motiviert und begrüssen den Einsatz einer VC-Lösung um Diskussionen virtuell zu führen und damit vor allem Reisezeit einsparen zu können. Jedoch hat nur ein Vorstandsmitglied bereits mit einer Videokonferenz-Lösung gearbeitet. Die anderen haben keine oder nur ganz geringe Erfahrung im Umgang mit Videokonferenzsystemen und besitzen, abgesehen von einem Laptop oder Desktopcomputer, keine entsprechende Ausrüstung dafür (Webcam, VC-Software, Headset, etc.). 2.4 Hardware Als Computer Hardware werden IBM-, Dell-, HP- oder andere IBM-kompatible-Systeme mit mindestens Pentium PII Prozessoren mit einer Taktfrequenz von 450 MHz und mehr verwendet. Alle Systeme verfügen über mindestens 256 MB RAM. Auf allen Systemen läuft Windows 2000 oder Windows XP als Betriebssystem. Ein Mitglied benutzt neben dem IBM-kompatiblen System zusätzlich einen Mac welcher auf MacOS läuft. Die Bildschirmgrössen variieren von 13 Zoll-Laptopbildschirmen bis hin zu 17 Zoll Monitoren. Jedoch verfügen alle Bildschirme über eine Auflösung von 1024 x 768 Pixel. Als Zugang zum Internet verwenden viele Mitglieder einen ADSL- oder Cable-Zugang mit einer Downloadrate von bis zu 512 KBytes pro Sekunde. Ein einzelnes Mitglied verwendet Privat eine 56 KByte Einwahlleitung. Die Downloadraten der Institute oder Geschäfte gehen bis zu 2 MBytes pro Sekunde. Ob und wie stark die Büro-Zugänge durch Firewalls abgesichert sind, ist nicht klar. Privat verwendet nur eine Person eine Firewall. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 5/36

6 3 Fragestellung / Abgrenzung Auftrag Grundlage für die vorliegende Seminararbeit bildet der Seminararbeitsauftrag, welcher im Anhang I ersichtlich ist sowie das Interview mit den Ecademy ch -Vorstandsmitgliedern dessen Fragebogen im Anhang II ersichtlich ist. Der Vorstand der Ecademy ch wünscht sich eine Videokonferenzlösung, welche die einzelnen Mitglieder online miteinander verbindet. Mit Hilfe der Videokonferenz sollen die herkömmlichen Sitzungen virtuell abgehalten werden. Es soll fortan möglich sein, über die Videokonferenz kurze Diskussionen zu führen, Dateien auszutauschen, Entschlüsse zu fällen oder einfach nur Termine zu vereinbaren. Dank der VC sollen vor allem Reisezeiten und kosten minimiert werden. Als Eingabemedien für Text und Sprache sollen die für Videokonferenzen gängigen Peripheriegeräte wie Keyboard, Maus, Mikrophon oder Telefon und allenfalls eine Webcam benutzt werden. 3.1 Anforderungen an die VC-Software Die Software sollte möglichst breit eingesetzt und genutzt werden können. Die Installation und Bedienung muss einfach sein und darf den Verlauf der Konferenz nicht verzögern. Weiter muss die Software zuverlässig, möglichst störungsfrei und stabil funktionieren. Als wichtige Features soll die Videokonferenz-Software eine Teilnehmerliste beinhalten, aus welcher ersichtlich ist, wer an der Sitzung teilnimmt. Da sich alle Mitglieder persönlich kennen, ist es sekundär, dass sich die Teilnehmer der Konferenz Realtime und lippensynchron sehen können. Ein aktualisiertes Standbild reicht aus. Das Videobild (falls vorhanden) soll ausschaltbar sein. Für gemeinsame Ideenentwicklung und Kommunikation muss die Software ein Text-Chat- Modul und ein Whiteboard enthalten, welches von allen Teilnehmern gleichzeitig benutzt werden kann. Eine Privat-Chat-Funktion, welche nur von zwei Teilnehmern gesehen werden kann, wäre wünschenswert ist aber nicht zwingend. Die Stimme sollte über IP übertragen werden können, kann aber je nach Performance der Datenleitung auch weiterhin über die herkömmliche Telefonkonferenz übertragen werden. 3.2 Projektziel Ziel dieser Arbeit ist die Evaluation und Installation (an einem IAB-Arbeitsplatz) einer Videokonferenz-Software, welche vom gesamten Ecademy ch Vorstand eingesetzt werden kann. Dabei sind weitestgehend alle Anforderungen des Ecademy ch Vorstandes zu berücksichtigen, damit die Software auf den bestehenden Systemen installiert werden kann. Zur Vervollständigung und Abrundung liegen der Arbeit zudem eine kurze und prägnante Anleitung zur korrekten Installation und einige hilfreiche Tipps im Umgang mit dem neuen Kommunikationsmedium bei. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 6/36

7 4 Theorie zu VC-Systemen 4.1 Was ist eine Videokonferenz Heutzutage gibt es eine breite Palette an Möglichkeiten, um miteinander zu kommunizieren. Wenn sich beide Personen zur gleichen Zeit am gleichen Ort befinden, kann man persönlich von Angesicht zu Angesicht miteinander kommunizieren. Ist man jedoch örtlich voneinander getrennt will aber trotzdem gleichzeitig miteinander sprechen, benutzt man das Telefon. Spielt eine kurze Antwortzeit keine so wichtige Rolle, so bedient man sich des s. Alle diese verschiedenen Arten erfüllen das Ziel der gemeinsamen Kommunikation. Allerdings bringt jede Form Nachteile mit sich. Entweder kann man nicht in Echtzeit miteinander kommunizieren, sieht den anderen nicht oder kann keine Dokumente austauschen. Die untenstehende Zeit-/Raum-Matrix soll dies verdeutlichen. 1 Gleicher Ort Anderer Ort Echtzeit Synchrone Kommunikation von Angesicht zu Angesicht Synchrone Kommunikation ohne Bild zeitverschoben Asynchrone Kommunikation ohne Vermittler Asynchrone Kommunikation, Vermittler notwendig Die Videokonferenz ist ein Mittel mit dem Fernbesprechungen ohne die bereits erwähnten Nachteile durchgeführt werden können. Das heisst, mit Hilfe der Videokonferenz kann man verschiedene Leute an verschiedenen Orten zu einem Gespräch in Echtzeit, auch Realtime genannt, zusammenführen. Dabei können die einzelnen Gesprächspartner sowohl als Sender als auch als Empfänger von Bildern, Tönen, Grafiken, Daten etc. auftreten. 2 Stehen dabei nur zwei Endstellen miteinander in Verbindung, so spricht man von einer Punkt-zu-Punkt- oder Point-to-Point-Videokonferenz. Natürlich können aber auch mehrere Endstellen zusammengeschlossen werden. Ist dies der Fall, so spricht man von einer Mehrpunkt- oder Multipoint-Videokonferenz. A B A B Point-to-Point-Konferenz C Multipoint-Konferenz 1 In Anlehnung an Hadjicharalambous, Simone Rangosch-Du Moulin, Videokonferenzen als Ersatz oder Ergänzung von Geschäftsreisen, (Zürich: Geographisches Institut Universität Zürich, 1997) 63. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 7/36

8 Egal ob es sich um Multipoint- oder Point-to-Point-Systeme handelt, im Grundsatz haben alle Systeme die gleichen Basiskomponenten. Diese sollen im folgenden Unterkapitel erklärt werden. Wir wollen aber nur einen groben Überblick geben und verzichten auf eine eingehende Betrachtung von technischen Details. 4.2 Wie funktioniert eine Videokonferenz Die Videokonferenz steht und fällt mit der Übermittlung der Daten über ein Netzwerk. Dabei ist die Bandbreite zwar ein sehr wichtiges aber nicht das einzige Kriterium. Die Basistechnologie, die Videoconferencing ermöglicht, sind Netzwerke, die eine bidirektionale Echtzeitübertragung ermöglichen. Solche Netze sind für den Transport von Realtime -Video, -Audio und Daten geeignet. 3 Als wesentliche Netzwerktypologien für Videokonferenzen unterscheidet man heute: TCP/IP-basierte Systeme ISDN-basierte Systeme ATM-basierte Systeme Während TCP/IP- und ISDN-basierte Systeme häufig eingesetzt werden (z.b. zur Kommunikation mittels Internet), sind ATM-basierte Systeme infolge der hohen Kosten wenig verbreitet. 4.3 Codecs Ein weiterer wichtiger Punkt neben den Netzwerken bilden die so genannten Codecs, welche für die Video- und Audiokodierung zuständig sind. Ziel dieser Kodierung ist es, die analogen Video- und Audiosignale in digitale Signale zu übersetzen, um sie über das Netzwerk transportieren zu können. Moderne Videoconferencing-Systeme für das Internet zeichnen sich dadurch aus, dass sie keine Hardwarecodecs mehr benötigen. Kodierung und Dekodierung geschieht ausschliesslich über Software-Codecs. 4 Durch den Einsatz eines gemeinsamen Standards ist es heute aber auch möglich, innerhalb von LAN s ohne Hardware-Codecs miteinander zu konferieren. 4.4 Standards Wie bereits erwähnt, spielen neben den Kodierungen die Standards eine entscheidende Rolle bei Videokonferenzen. Sprechen die Systeme nicht die gleiche Sprache, ist es unmöglich, sich mit verschiedenen Gesprächspartnern in einer Videokonferenz zu treffen. Verschiedenste internationale Gremien und Institutionen beschäftigen sich deshalb mit der Standardisierung der Videokonferenztechniken. Die wichtigsten Standards sind heute: 5 H.310 Broadband Audiovisual Communication Systems and Terminals H.320 Narrow-Band Visual Telephone Systems and Terminals H.321 Adaptation of H.320 Visual Telephone Terminals to B-ISDN Environments 3 Evangelos Hadjicharalambous, Benutzeranforderungen an Videoconferencing-Systeme (Köln: Universität Köln, 2002) Hadjicharalambous, Hadjicharalambous, 128. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 8/36

9 H.322 Visual Telephone Systems and Terminal Equipment for LANs that provide a Guaranteed Quality of Service H.323 Visual Telephone Systems and Terminal Equipment for LAN that provide a Non-Guaranteed Quality of Service H.324 Terminal for Low Bit Rate Multimedia Communication Auch wenn die Systeme alle auf derselben Basis aufbauen, sind die Unterschiede in punkto Ausgestaltung der einzelnen Systeme, sehr unterschiedlich. Grundsätzlich lassen sich drei Systemtypen unterscheiden, welche wir im Folgenden etwas genauer vorstellen wollen Grossstudios 6 Grossstudios sind in der Regel auf mehrere Personen ausgelegt. Solche Studios sind die professionellste aber auch teuerste Variante von Videokonferenzsystemen. Ein Grossstudio ist ein spezieller Raum, in dem es mehrere Monitore und mehrere Kameras gibt. Mit den Monitoren können gleichzeitig die Bilder der Gesprächspartner und das abgehende Bild betrachtet werden. Die Kameras sind fest installiert. Eine Kamera ist meistens schwenkbar und kann den ganzen Raum abbilden. Um Dokumente genau zeigen zu können, gibt es eine spezielle Kamera, die so genannte Dokumentenkamera. Die Bilder dieser Kamera werden auf einem eigenen Dokumentenmonitor gezeigt. Moderne Studios verfügen nebst der speziellen Videotechnik über alle Präsentationsmittel, welche auch in normalen Sitzungsräumen gebräuchlich sind. Dank der verschiedenen Kameras können alle diese Präsentationsmittel während der Besprechung eingesetzt werden. Die optimale Beleuchtung und teilweise Schallisolation der Räume gewährleisten ein Optimum an Übertragungsqualität von Bild und Ton. Mit solch kompletten Studios lassen sich Videokonferenzen auf einem technisch sehr hohen Niveau und mit vielen Sitzungsteilnehmern durchführen. Als Nachteil dieser Systeme sind die enormen Anschaffungskosten von bis zu einer halben Million Franken zu nennen Roll-About-Systeme 7 Das Roll-About-System eignet sich für kleinere Gruppen bis zu 6 Teilnehmern. Die gesamte Videotechnik befindet sich auf einem fahrbaren Gestell. Das ankommende Bild wird dabei auf einem Fernsehbildschirm dargestellt. Das abgehende Bild kann meistens als kleines Bild im Fernseher eingeblendet werden (Bild-in- Bild-Technik). Das Gestell verfügt darüber hinaus über eine schwenkbare Kamera, welche meist oberhalb des Bildschirms installiert ist. Für die Darstellung von Dokumenten lässt sich bei Bedarf eine spezielle Dokumentenkamera anschliessen. Um Dokumente im Grossformat begutachten zu können, müssten jedoch zwei Roll-About-Systeme zusammengeschlossen werden. Roll-About-Systeme sind weniger teuer als komplette Grossstudios. Sie benötigen keinen separaten Raum und können dank ihrer einfachen Handhabung überall dort eingesetzt werden, wo ein Netzstecker zu Verfügung steht. Allerdings verschlechtert sich bei ungenügender 6 Rangosch-Du Moulin, Rangosch-Du Moulin, 67. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 9/36

10 Echounterdrückung die Tonqualität durch unerwünschte Halleffekte. Ebenfalls verringert der einzelne Bildschirm die Darstellungsmöglichkeiten und Übersichtlichkeit stark, da während der Konferenz zwischen Dokument- und Videobild hin und her geschaltet werden muss Desktop Videoconferencing 8 Desktop-Videokonferenz-Systeme kurz DTVC-Systeme sind für den Einsatz am Arbeitsplatz entwickelt worden. Sie bauen auf der vorhandenen Arbeitsplatzrechner- Technologie auf und benötigen dementsprechend lediglich einen normalen PC mit entsprechender Software, einer Kamera sowie einem Mikrofon und Lautsprechern. Mittels Bild-in-Bild-Technik können auf dem Bildschirm sowohl das Bild des Gesprächspartners als auch zusätzliche Textoder Grafikdokumente dargestellt werden. Ausserdem besteht die Möglichkeit, gleichzeitig mit den Partnern im selben Programm zu arbeiten und auf gemeinsame Dateien zuzugreifen, was man Application Sharing nennt. Der Vorteil von solchen Desktop-Systemen liegt darin, dass man gemeinsam Dokumente bearbeiten kann, während man darüber spricht. Als Nachteil erweist sich das häufig eher kleine Bild des Gesprächspartners. Durch das kleine Bild kann nur ein kleiner Teil der nonverbalen Kommunikation übertragen werden. Aufgrund unserer Situationsanalyse können wir die Evaluation von Grossraum- oder Roll- About-Systemen ausschliessen. Wir werden uns deshalb im weiteren Verlauf dieser Arbeit ausschliesslich auf diese DTVC-Systeme konzentrieren. 4.5 Die Möglichkeiten von DTVC-Systemen 9 Die angebotenen DTVC-Lösungen weisen in ihrer Ausgestaltung nur geringfügige Unterschiede auf und bauen alle auf den gleichen grundlegenden Komponenten auf. Im Folgenden sollen diese Komponenten etwas näher vorgestellt werden Audiokomponente Die Audiokomponente ermöglicht die Aufnahme und Wiedergabe von Tönen und Sprache. In der Regel genügen hierfür handelsübliche Soundkarten, welche Vollduplex unterstützen. Vollduplex beschreibt die Möglichkeit, gleichzeitig hören und sprechen zu können. Dabei kann es vorkommen, dass das eingebaute Mikrophon den durch die Lautsprecher ausgegebenen Ton gleichzeitig wieder aufnimmt und zurück zum Sender schickt. Dies führt zu einem ungewollten Echoeffekt. Da die meisten Softwarepakete und Soundkarten eine Echounterdrückung nur teilweise unterstützen, verwendet man vorzugsweise ein Headset oder verzichtet auf Vollduplex und reduziert die Konferenz auf Halbduplex. Das heisst, der Audiokanal wird jeweils nur in eine Richtung geöffnet. Der Teilnehmer kann entweder nur senden (sprechen) oder empfangen 8 Rangosch-Du Moulin, Michael Herzceg et al., Erkenntnisse über die Nutzung von Video-Conferencing und Application Sharing bei der Unterstützung virtueller Teams, Graue Reihe des Instituts Arbeit und Technik , 2000: Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 10/36

11 (hören). Das Umschalten erfolgt automatisch durch die Software oder durch drücken einer Sprechtaste Lippensynchronität Lippensynchronität bedeutet, dass das Bild mit dem Tonsignal synchronisiert ist. In den meisten DTVC-Systemen ist das allerdings nicht der Fall. Dies führt dazu, dass das Videobild oft nicht beachtet wird, weil die Gesten zeitverzögert übermittelt werden und dadurch nur sehr schwer zu interpretieren sind Videokomponente Damit die Konferenzteilnehmer ein Videobild sehen können, muss eine Kamera an den Computer angeschlossen werden. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten: Videograbber Web-Cam Videograbber sind Erweiterungskarten, die den Anschluss einer herkömmlichen Videokamera an den Computer ermöglichen. Spezielle Kamera, die entweder über den USB- oder Parallelport an den Computer angeschlossen wird Datenkomponente Datenkonferenzen verfügen über die Telefonkonferenz hinaus über verschiedene Tools, welche das gemeinsame Arbeiten an Daten über die räumliche Entfernung ermöglichen. Die folgenden Tools sind die heutigen Standardtools und gehören zu einer guten DTVC-Lösung dazu Text-Chat, Dateiübertragung Mittels dieser beiden Funktionen können normaler Text oder auch Dateien direkt an die Teilnehmer übermittelt werden, ohne dabei auf ein programm greifen zu müssen. Die Teilnehmer erhalten die Nachrichten dadurch sofort und können sogleich antworten. Dies ist eine gute Kommunikationsmöglichkeit, wenn entweder die Audioverbindung noch nicht funktioniert oder wenn diese aus Performancegründen absichtlich nicht benutzt werden soll Whiteboard Ein integriertes Whiteboard ist eine Art Virtuelle Wandtafel, welche von allen Konferenzteilnehmern benutzt werden kann. Das Whiteboard bietet die Möglichkeit, Bilder, Grafiken oder Präsentationen zu übertragen und gleichzeitig zu kommentieren Application Sharing Mittels des Application Sharing kann jede Software konferenzfähig gemacht werden. Von einer Anwendung, welche gerade auf einem Rechner läuft, kann das Bild des Anwendungsfensters an alle Teilnehmer übertragen werden. Im Unterschied zum Whiteboard hat aber nur jeweils ein Teilnehmer die Kontrolle über die Applikation. Application Sharing erfordert Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 11/36

12 etwas Übung und eine sehr sorgfältige und konzentrierte Arbeitsweise, weil jeweils nur mit wechselnder Kontrolle gearbeitet werden kann. Im nächsten Kapitel werden nun einige Anbieter solcher DTVC-Lösungen vorgestellt. Die jeweiligen Softwarepakete werden dabei auf die von der Ecademy ch definierten Anforderungen sowie die in der Fachliteratur vorgeschlagenen Komponenten geprüft. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 12/36

13 5 Evaluation 5.1 VC-Softwarepakete und deren Anbieter Eine vollständige Auflistung aller auf dem Markt befindlichen Produkte macht an dieser Stelle aus ökonomischen und fallspezifischen Gesichtspunkten wenig Sinn. Wir wollen deshalb auf den folgenden Seiten lediglich einen Überblick über die auf dem Markt existierenden Systeme geben CU-SeeMe Client von CU-SeeMe Networks Inc. CU-SeeMe von der Cornell-University wurde ursprünglich mit US-Regierungsgeldern entwickelt, um die weltweite Internet-Videokommunikation zu fördern. Es war das erste Multicast Programm (mehrere Videos gleichzeitig sichtbar). Infolge Streitigkeiten beim Verkauf der Ursprungssoftware an einen kommerziellen Anbieter wurde die Software komplett neu und inkompatibel zur bisherigen programmiert. Da die Ursprungssoftware aber nach wie vor gratis herunter geladen werden konnte, und sich das neue Produkt im Markt nicht durchsetzen konnte, endeten die Parteien vor Gericht. Die heutigen Versionen von CU-SeeMe bescheren der rechtlichen Eigentümerin mangels Vertrauensverlust und Qualitätsmangel deshalb nur noch mässigen Erfolg (Bei Benutzerfragen orientiert man sich primär auf der Website der Cornell-University als Erfinderin und nicht bei CU-SeeMe Networks Inc.!). Für den einfachen Gebrauch besonders auf älteren Maschinen oder langsamen Datenleitung von Vorteil NetMeeting von Microsoft NetMeeting beinhaltet alle wichtigen Elemente einer einfachen aber durchwegs benutzerfreundlichen Videokonferenz-Software. Dazu gehören neben einem Whiteboard auch Document- und Application-Sharing, eine Videobildübertragung und ein Text-Chat. Der Aufbau dieser Software wurde schlicht und dadurch besonders übersichtlich gehalten. Videokonferenzen mittels Netmeeting sind nur zwischen zwei Partnern möglich. Für Videokonferenzen mit mehr als zwei Beteiligten stellt Microsoft entsprechende Server zur Verfügung. Da es sich hierbei um ein Microsoftprodukt handelt, werden eine Vielzahl von gängigen Webcams und Videohardware unterstützt. Damit dürfte Netmeeting die optimale Videokonferenzvariante für Punkt-zu-Punkt-Verbindungen sein ispq Videochat von ispq ispq Videochat wurde primär zum einfachen Kommunizieren auf dem Web mittels einer Webcam konzipiert. In verschiedenen öffentlichen Chaträumen kann sich der Benutzer mit anderen Personen treffen und sich mit diesen unterhalten. Überdies besteht hier die Möglichkeit, so genannte V-Mails (visuelle Mails / z. B. Ferienschnappschüsse), zu versenden. Daneben stehen natürlich auch private Chaträume zur Verfügung. Sollte der Empfänger einmal nicht online sein, so werden die Nachrichten auf einem Server zwischengespeichert und beim Einloggen der Zielperson automatisch zugestellt. In dieser Applikation wohl weniger verwendet, aber vorhanden ist eine Stimmenübertragung in Form von Videotelegrammen. Die Schriften, Hintergründe, Textfarben, etc. sind nach Belieben anpassungsfähig. Diese Software ist besonders für private Kommunikation sinnvoll. Für den Businesseinsatz eignet sich die Software nicht unbedingt, da die klassischen Hilfsmittel wie ein Whiteboard, etc. fehlen. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 13/36

14 5.1.4 Groove Workspace von Groove Networks Inc. Groove ist eigentlich kein richtiges Videokonferenzsystem sondern vielmehr eine gemeinsame Arbeitsplattform für geographisch verstreute Arbeitsgruppen. Es deckt durch seine spezifisch auf den professionellen Einsatz ausgelegten Bestandteile einen sehr hohen Anspruchslevel ab. Die Möglichkeit, verschiedene Rollen anzunehmen, und die automatische 192-Bit Verschlüsselung der lokalen und Transferdaten auf dem Netz sind Beispiele dafür. Teilnehmer können aufgrund ihrer adresse oder mittels Messenger eingeladen bzw. kontaktiert werden. Lästige Softwareupdates sind bei Groove Vergangenheit, denn die Software wird automatisch aktualisiert. Groove kann auch offline verwendet werden. Sämtliche Anpassungen werden dann beim nächsten Internetbesuch wieder synchronisiert VidSoft Client von VidSoft GmbH VidSoft ermöglicht und vereinfacht die alltägliche Kommunikation mit allen vorhandenen Telefon- und Mailkontakten. Die einfachere VidSoft Client-Variante beinhaltet alle Funktionen eines modernen Telefons (makeln, halten, etc,) und eignet sich deshalb besonders gut für ein Callcenter, Helpdesk oder eventuell sogar in einem Webshop. Die Funktionalität der Grundsoftware kann durch den Einsatz verschiedener Zusatzhardware (Video Control Server, Multipoint Conference Router etc.) noch erhöht werden ivista See Me Now von InetCam Inc. ivista See Me Now von InetCam ist eine typische Videosoftware für den privaten Gebrauch. Es erlaubt dem Benutzer die Aufnahme von Videofilmen und/oder Klangelementen. Diese können sodann als Video- an Freunde und Bekannte versandt werden. Die Webcam lässt sich mittels Scheduler auch zu Überwachungszwecken einsetzen. Als weitere Möglichkeit lassen sich Screenshots von Internetseiten erstellen und versenden. Dieses Softwarepaket verfügt nicht über die notwendigen Bestandteile für eine professionelle Videokonferenz im engeren Sinne CentraOne emeeting von Centra Software Inc. CentraOne emeeting stellt eine Präsentationssoftware dar, mit welcher interaktive Seminare, Meetings, allgemeine Präsentation und sogar Schulungen durchgeführt werden können. Der Empfänger kann ein Bild des Senders empfangen und bei Bedarf eine Wortmeldung oder bei Abstimmungen seine Stimme mittels eines speziellen Buttons abgeben. Document- und Application-Sharing erlauben es, dass alle Teilnehmer an der Erarbeitung von Dokumenten und Bildern mitarbeiten können. Die Empfänger werden hier nicht gefilmt, sondern erscheinen nur namentlich in der Teilnehmerliste. Ein grosser Vorteil dieses Pakets ist die Möglichkeit, die Konferenzen aufzeichnen zu können. Die Kalenderfunktion hilft bei der Planung von Meetings. Diese Funktion wird durch eine -Reminderfunktion ergänzt und lässt sich einfach mit dem Outlook synchronisieren Lotus Sametime von IBM IBM bietet mit Lotus Sametime ein übersichtliches Programm an, welches einerseits Videokonferenzen zu zweit aber auch Chats mit mehr als zwei Personen ermöglicht. Entscheidungen können somit schnell und unkompliziert gefällt werden. Die Software bietet darüber hinaus ein Whiteboard, Application- und Document-Sharing, Desk-Sharing und eine Agenda zur Planung von Sitzungen. Sitzungen können mittels einberufen werden. Sametime- Meetings lassen sich durch die Verwandtheit zu anderen Lotus Notes-Anwendungen mit Lotus Domino kreieren und verändern. Die Sametime-Meetings können passwortgeschützt werden. Beim Einsatz von Sametime an der FH-Aargau haben sich gravierende Mängel und Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 14/36

15 Probleme bei der Zusammenführung von verschiedenen Netzwerken und Firewalls ergeben. Lotus hat diese Fehler eingestanden und Verbesserung für die neuen Versionen versprochen Sharepoint Team Service von Microsoft Mit Sharepoint wurde eine weitere Software geschaffen, die den Informationsaustausch von Arbeitsgruppen unterstützt. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Kompatibilität mit den gebräuchlichen Officeprogrammen wie Outlook, Excel, Winword, etc. geworfen. Der Aufbau und der Unterhaltung einer Website wird ebenfalls als wichtiger Bestandteil dieser Applikation angesehen. Mittels verschiedenen Rollen können Zugriffsbeschränkungen auf Dokumente und Websites gemacht werden. Für weitergehende Bedürfnisse ist der Kauf einer grösseren Version notwendig. 5.2 Erarbeitung der Auswahlkriterien für die Software Bei der Erarbeitung der Auswahlkriterien für den geplanten Einsatz einer Videokonferenzsoftware haben wir uns vorderhand auf die im Vorfeld durchgeführte Benutzerbefragung gestützt. Die geäusserten Wünsche und Restriktionen sind wo jeweils möglich in die nachfolge Kriterienauswahl eingeflossen. Funktion / Leistungen Whiteboard Teilnehmerliste Application Sharing Elektronischer Kalender und Planer Elektronische Post ( ) Chatfunktion Dokumenten Sharing max. Anzahl Teilnehmer Bild-in-Bild- Technologie Softwarelösung CU-SeeMe - X X X X X - NetMeeting X X X - - X X 2 A X X X X X A X ispq Videochat - X - - X X - 5 B - X X X X B X Groove workspace X X X X X X X? - X X VidSoft 3 C X X X X C ivista See Me Now X X X - X emeeting X X X X - X X X X - - Sametime X X X X - X X 2 E X X - SharePoint X X X X - - X X - Vollduplexbetrieb Echounterdrückung Webcam-Betrieb Server notwendig Bildausblendfunktion A B C D E Für grössere Konferenzen braucht es einen Server 5 Personen mit Videobild und maximal 10 Personen im Text-Chat Für mehr als 3 Teilnehmer (max. 6 Teilnehmer möglich) muss ein Server angeschafft werden Software spezifisch auf UNIX-Systeme ausgelegt Nur Speakervideo sichtbar Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 15/36

16 Erklärung der einzelnen Funktionen: Funktion Whiteboard Teilnehmerliste Application Sharing Elektronischer Kalender Elektronische Post ( ) Chat-Funktion Document Sharing Maximale Anzahl Teilnehmer Bild-in-Bild-Technologie Vollduplex-Betrieb Echounterdrückung Webcam-Betrieb Server notwendig Bildausschaltfunktion Erklärung Ist ein Whiteboard verfügbar und kann jeder Teilnehmer darauf zugreifen bzw. können Teilnehmer gemeinsam darauf arbeiten (malen, schreiben, etc.) Alle Beteiligten der Videokonferenz werden auf einer Teilnehmerliste angezeigt Austauschmöglichkeit von Unterlagen und Dokumenten, die Thema der Besprechung sind. Die Unterlagen können von allen Parteien gemeinsam bearbeitet werden. Elektronischer Kalender und Terminplaner Software enthält eine -Funktion Teilnehmer können über den Text-Chat kommunizieren Gemeinsames Besprechen und Austauschen von Dokumenten Maximale Anzahl der möglichen Teilnehmer an der Videokonferenz (Zahlen in Klammern bezeichnen max. Anzahl beim Einsatz von zusätzlicher Hard-/ Software wie z. B. ein Server, etc.) Anzeige eines Bildes innerhalb eines anderen (z. B. abgehendes Videobild) Möglichkeit, dass alle Beteiligten gleichzeitig miteinander sprechen und hören können. Vorkehrung, um Echo-/Halleffekte zu verringern bzw. zu vermeiden Es kann eine Webcam verwendet werden Es ist ein separater Server notwendig für den Betrieb der Software Möglichkeit, das Videobild bei Bedarf auszuschalten Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 16/36

17 5.3 Evaluation der geeigneten Lösung / Diskussion Aus der vorstehenden Tabelle wird ersichtlich, dass die meisten heute verwendeten VC- Systeme vergleichbare Grundfunktionen aufweisen. Zur Bestimmung der Relevanz von einzelnen Kriterien stehen demzufolge jeweils die Ziele im Vordergrund, welche mit der Applikation verfolgt werden. Basierend auf den gewonnen Erkenntnissen und Erfahrungen wollen wir nun die drei Softwarepakete etwas genauer vorstellen, welche unserer Meinung nach den grössten Nutzen für die Ecademy ch stiften dürften: Groove workspace von Groove Networks Inc. CentraOne emeeting von Centra Software Inc. Netmeeting von Microsoft Inc. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 17/36

18 Variante 1: Hersteller Funktionen Vorteile Nachteile Groove workspace Groove Networks Inc. - Whiteboard - Teilnehmerliste - Document Sharing - Application Sharing - Elektronischer Kalender und Planer - -Funktion - Text-Chat - Vollduplexbetrieb - Echounterdrückung - verschiedene Rollen - automatische 192-Bit Verschlüsselung - Teilnehmer-Einladung via adresse oder Messenger - Automatische Softwareupdates - Offline-Betrieb möglich - Automatische Datensynchronisation - Individuelle Anpassung der Sharing Spaces - Zusätzliche Tools - kein Videobild Preis pro Lizenz US$ ca Fazit Preis-/Leistungsverhältnis überzeugt trotz fehlendem Videobild (In Notfällen können wichtige Bilder oder Filme mittels Document Sharing zur Verfügung gestellt werden.). Die Handhabung ist gewöhnungsbedürftig und sehr kompliziert. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 18/36

19 Variante 2: Hersteller CentraOne emeeting Centra Software Inc. Funktionen - Whiteboard - Teilnehmerliste - Document Sharing - Application Sharing - Text-Chat - Echounterdrückung - Abstimmungsfunktion - Einladungen / Reminder via - Videobild des Presentatoren Vorteile - Individuelle Anpassung Session - Automatische Systemeinstellung durch Systemcheck - Bis 1'000 Empfänger möglich Nachteile - Zeitaufwand des Senders für die Vorbereitung der Session - Tonqualität Preis komplette SW Ca. US$ 12' Fazit Der Rolls Royce unter den DTVC- Systemen. Centra deckt durch seinen Funktionsumfang alle erforderlichen Kriterien ab und bietet darüber hinaus weitere hilfreiche Features für die erfolgreiche Zusammenarbeit in Gruppen. Die Handhabung ist einfach und übersichtlich. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 19/36

20 Variante 3: Hersteller Funktionen Vorteile Nachteile Preis pro Arbeitsplatz Fazit Netmeeting Microsoft - Whiteboard - Teilnehmerliste - Document Sharing - Application Sharing - Text-Chat - Vollduplexbetrieb - Echounterdrückung - Teilnehmer-Einladung via IP oder MS Messenger - Einfache Bedienung - Gute Performance - Geringer Speicherplatzbedarf - Kann jederzeit auf neuen Systemen gratis heruntergeladen werden, falls eigenes Gerät nicht verfügbar ist! - Kein Kalender - Für mehr als zwei Personen ist ein Server notwendig - Fehlende Datenverschlüsselung Bestandteil Betriebssystem Windows Einfaches und sehr übersichtliches Softwarepaket für Videokonferenzen auf microsoftbasierenden Systemen. Preis- Leistungs-Umfang überzeugend. Für Punkt-zu-Punkt-Verbindungen optimal. Autoren: Adrian Anner, Jürg Stöckli Seite: 20/36

Konferenzsystem Adobe Connect

Konferenzsystem Adobe Connect Konferenzsystem Adobe Connect Adobe Connect ist eine Software, um Online-Konferenzen durchzuführen. Sie erzeugt «Räume» für die webgestützte Zusammenarbeit. Innerhalb eines solchen Raumes können die Teilnehmenden

Mehr

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt.

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Qubus 2003 Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Der Vorteil dabei: Ausdrucksformen wie Gestik und Mimik können wie im direkten

Mehr

Wichtige Informationen für Ihr Webinar mit Simplex Live

Wichtige Informationen für Ihr Webinar mit Simplex Live Wichtige Informationen für Ihr Webinar mit Simplex Live Vielen Dank, dass Sie sich für ein Webinar mit Simplex Live entschieden haben. Ihr Webinar ist eine Live-Veranstaltung und daher ist Ihre Mithilfe

Mehr

Jetzt kostenlos 30 Tage testen! Weltweit zusammenarbeiten mit Hilfe nur eines Browsers. Die clevere Art der Webkonferenzen.

Jetzt kostenlos 30 Tage testen! Weltweit zusammenarbeiten mit Hilfe nur eines Browsers. Die clevere Art der Webkonferenzen. Jetzt kostenlos 30 Tage testen! Weltweit zusammenarbeiten mit Hilfe nur eines Browsers. Die clevere Art der Webkonferenzen. Was ist Microsoft Office Live Meeting 2005? Microsoft Office Live Meeting 2005

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom)

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) http://www.wimba.com/technicalsupport/ Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard durchlaufen und erfolgreich

Mehr

Skype Installation und Einstieg in das Programm

Skype Installation und Einstieg in das Programm Installation und Einstieg in das Programm Seite 2 Was ist? Download Installieren Anrufe Video Chat Seite 3 Was ist? ermöglicht kostenloses Telefonieren über das Internet (so genanntes Voice over IP VoIP):

Mehr

Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert. Settop / Systeme für mittlere Konferenzräume

Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert. Settop / Systeme für mittlere Konferenzräume Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert Desktop (Executive) Systeme Basis Settop- / Systeme für kleine Konferenzräume Settop / Systeme für mittlere

Mehr

Live Online Training der Bremer Akademie für berufliche Weiterbildung. Hinweise für den Verbindungaufbau zu den Systemen der Bremer Akademie

Live Online Training der Bremer Akademie für berufliche Weiterbildung. Hinweise für den Verbindungaufbau zu den Systemen der Bremer Akademie Live Online Training der Bremer Akademie für berufliche Weiterbildung Hinweise für den Verbindungaufbau zu den Systemen der Bremer Akademie Um am Live Online Training der Bremer Akademie teilnehmen zu

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Vodafone Conferencing Meetings durchführen

Vodafone Conferencing Meetings durchführen Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Meetings durchführen Ihre Schritt-für-Schritt Anleitung für das Durchführen von Meetings Vodafone Conferencing Meetings durchführen Kurzübersicht Sie können

Mehr

Der Einsatz Virtueller Klassenräume. Am Beispiel des Virtuellen Klassenraums SmileTiger

Der Einsatz Virtueller Klassenräume. Am Beispiel des Virtuellen Klassenraums SmileTiger Der Einsatz Virtueller Klassenräume Am Beispiel des Virtuellen Klassenraums SmileTiger Was ist eigentlich ein Virtueller Klassenraum? Live kommunizieren über das Internet Arbeitsplatzrechner als Kommunikationszentrale

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Installation IKONIZER II

Installation IKONIZER II Herzlichen Glückwunsch zur Wahl von IKONIZER II, der professionellen Schließanlagenverwaltung der ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH. Die vorliegende Version des IKONIZER II ermöglicht die unkomplizierte

Mehr

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Installation, Tests, Integration und Kompatibilität von verschiedenen Desktop- Videokonferenz- und Webkonferenzsystemen in der Videokonferenzinfrastruktur

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Live Shopping Advisor (LSA) Eigenschaften

Live Shopping Advisor (LSA) Eigenschaften Der THINK5 Live Shopping Advisor ermöglicht durch den Einsatz der innovativen LSA-Technologie den aktiven Verkauf durch persönliche Echtzeit-Kundenberatung auf Verkaufs-Websites und in Online-Shops. Dies

Mehr

Installation und Nutzung des Audio-Chatsystems teamspeak3

Installation und Nutzung des Audio-Chatsystems teamspeak3 1 Installation und Nutzung des Audio-Chatsystems teamspeak3 Was ist teamspeak3 eigentlich? Teamspeak3 ist eine Software, die es ermöglicht, mit mehreren anderen teamspeak3 -Benutzern über eine Internetverbindung

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Novo Interactive Tools Installationsanleitung

Novo Interactive Tools Installationsanleitung Inhalt RECHTLICHE HINWEISE... 3 1. EINLEITUNG... 4 1.1 Über Novo Interactive Tools... 4 1.2 Systemvoraussetzungen... 5 2. NOVO INTERACTIVE TOOLS INSTALLIEREN... 6 2.1 NIT auf dem PC installieren... 6 2.2

Mehr

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD Nobo Kapture die Flipchart Revolution ALL IN ONE Schleitheim GmbH www.nobo-shop.ch Der Markt schreit nach einer verlässlichen und einfachen Lösung für die schnelle Weitergabe von Informationen Mit Hilfe

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH Handbuch zur Teilnahme am Online Teaching der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH mit Adobe Acrobat Connect Version 2.5 Stand: August 2014 Seite 1 von 11 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Einleitung...3 3. Systemvoraussetzungen...4

Mehr

Vidia Nutzer. Vidia Die neue Videokonferenzlösung. Quickstart Guide. 1. Vidia Nutzer werden. 2. Zu einer Vidia Konferenz einladen

Vidia Nutzer. Vidia Die neue Videokonferenzlösung. Quickstart Guide. 1. Vidia Nutzer werden. 2. Zu einer Vidia Konferenz einladen Quickstart Guide Vidia Nutzer 1. Vidia Nutzer werden Unter www.swisscom.ch/vidia können Sie einen Vidia Trial-Account erstellen, den Sie 30 Tage lang kostenlos nutzen können. Falls Sie Vidia in Ihrem Team

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

ANLEITUNGEN ZUR WEBEX NUTZUNG

ANLEITUNGEN ZUR WEBEX NUTZUNG WebEx Einrichten & Testen: ANLEITUNGEN ZUR WEBEX NUTZUNG Bitte überprüft Ton (Lautsprecher Lautstärke, etc.) und Bild auf eurem Computer vor dem Kurs, um sicherzustellen, dass ihr den Kurs vollständig

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Installationshandbuch. Software Version 3.0

Installationshandbuch. Software Version 3.0 Installationshandbuch Software Version 3.0 Installationshandbuch Einführung Gratulation, dass du dich für e-mix entschieden hast. e-mix bietet dir alles, was du für einen professionellen Auftritt benötigst.

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Anleitung Virtual Classroom für Teilnehmer

Anleitung Virtual Classroom für Teilnehmer Anleitung Virtual Classroom für Teilnehmer INHALT 1 Einführung... 1 2 Voraussetzungen... 1 3 Virtual Classroom öffnen... 1 4 Der Meeting-Raum... 2 4.1 Die Pods... 2 4.2 Die Menüleiste... 2 4.3 Audio-Einrichtung...

Mehr

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014 01.02.2014 1 Skype Installation und Einstieg in das Programm 1 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 2 Gliederung Was ist Skype? Anrufe Video Chat 2 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 1 Was ist Skype? 3 Skype ermöglicht

Mehr

Vodafone Conferencing Meeting erstellen

Vodafone Conferencing Meeting erstellen Vodafone User Guide Vodafone Conferencing Meeting erstellen Ihre Schritt-für-Schritt Anleitung für das Erstellen von Meetings Kurzübersicht Sofort verfügbare Telefon- und Webkonferenzen mit Vodafone Der

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Klassifizierung: Öffentlich Verteiler: Jedermann Autor: Urs Loeliger Ausgabe vom: 31.01.2005 15:03 Filename: OptimierungXP.doc Inhaltsverzeichnis

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Webkonferenzen

My.OHMportal Team Collaboration Webkonferenzen My.OHMportal Team Collaboration Webkonferenzen Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Mai 2015 DokID: webkonferenzen Vers. 4, 20.08.2015,

Mehr

TeamSpeak3 Einrichten

TeamSpeak3 Einrichten TeamSpeak3 Einrichten Version 1.0.3 24. April 2012 StreamPlus UG Es ist untersagt dieses Dokument ohne eine schriftliche Genehmigung der StreamPlus UG vollständig oder auszugsweise zu reproduzieren, vervielfältigen

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Wichtiger Hinweis: Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation.

Wichtiger Hinweis: Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation. Wichtiger Hinweis: Bitte installieren Sie zuerst den Treiber und schließen erst danach Ihre VideoCAM ExpressII an den USB-Anschluss an. Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation. 1. Software

Mehr

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 Anforderungen an den Video-Inhalt Was muss das Video enthalten? - Vorname und Name - Und eine Antwort auf die

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits. Übersicht:

1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits. Übersicht: 1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits Übersicht: 1. Einleitung *Neu* AFS - CRM Contacter SQL Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf von AFS-CRM Contacter entschieden

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Arbeitsbereiche

My.OHMportal Team Collaboration Arbeitsbereiche My.OHMportal Team Collaboration Arbeitsbereiche im Windows Explorer Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 April 2014 Technische Hochschule

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad 1 Was diese Anleitung behandelt 1.1 1.2 Überblick 4 Empfohlene Hilfsmittel 5 2 Benötigte Dateien zum ipad kopieren 2.1 2.2 2.3 Von Mac oder

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

Stay here to be there!

Stay here to be there! Kurzanleitung pcvisit Engineering Mit pcvisit Engineering haben Sie sich für die spezifische Teleservice-Lösung im Bereich Maschinenbau und Monitoring entschieden. Die Software ermöglicht weltweiten, standort-

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten.

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten. Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008 Themen [ Bitte das Themengebiet anklicken, in welches Ihre Fragestellungen passt! ] A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI B Kosten C Voraussetzungen

Mehr

Sehr geehrte TeilnehmerInnen der Online-Akademie,

Sehr geehrte TeilnehmerInnen der Online-Akademie, Sehr geehrte TeilnehmerInnen der Online-Akademie, ab dem 01.01.2013 wird für die Online-Schulungen und die Online-Workshops der MEDISTAR-Fachkraft eine neue Schulungs-Software verwendet: GoToWebinar. Technische

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen fernstudium-guide-online-vorlesungen Hinweise zu den Video/Audiobooks Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen Stand: März 2013 fernstudium-guide-online-vorlesungen Liebe Studierende, Wir freuen uns, dass

Mehr

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich:

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich: Der Verfasser haftet nicht für Schäden, die durch oder in Folge der Installation auftreten! Die Installation erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko. Obwohl dese Anleitung mit größter Sorgfalt

Mehr

SMART Sync 2011 Software

SMART Sync 2011 Software Vergleich SMART Sync 2011 Software SMART Sync Klassenraum-Managementsoftware ermöglicht Lehrern, Schüler von ihren Computern aus zu beobachten und anzuleiten. Ein umfasst sowohl - als auch Mac-Benutzer.

Mehr

Wichtige Hinweise. bluevision.vivicom.de 7

Wichtige Hinweise. bluevision.vivicom.de 7 Wichtige Hinweise Zwei Komponenten Vivicom BlueVision besteht aus zwei Komponenten: Dem BlueVision Client auf Ihrem Gerät sowie dem Konferenzserver. Ihr Gerät kommuniziert dabei mit dem über die ausgehende

Mehr

Verbessern Sie Ihre Webinare

Verbessern Sie Ihre Webinare Verbessern Sie Ihre Webinare Auswertung von Informationen über Ihre Teilnehmer auf edudip zur Verbesserung Ihrer Webinare Dies ist die downloadbare CSV Datei, nur für edudip. Pro Mitglieder verfügbar Heutzutage

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Benutzerhandbuch. Cisco JabberVideo. (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network. Version 1.0 vom 24.10.2012

Benutzerhandbuch. Cisco JabberVideo. (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network. Version 1.0 vom 24.10.2012 Benutzerhandbuch Cisco JabberVideo (ehemals Tandberg MOVI) gültig im KSB Video Network Version 1.0 vom 24.10.2012 Autor: Dirk Wedekind, KSB AG, A-IT152 Diese Anleitung sowie weiterführende Infos zum KSB

Mehr

Guideline für Connect Einsteiger

Guideline für Connect Einsteiger Guideline für Connect Einsteiger Wie bereite ich mich auf die Teilnahme an einer Veranstaltung in Connect vor? 1. Testen Sie die techn. Voraussetzungen zur Nutzung von Adobe Connect Um Ihren PC Arbeitsplatz

Mehr

Quick Start-Karte. Arbeiten mit AT&T Connect auf Ihrem PC. Für Teilnehmer, Hosts und Konferenzmoderatoren

Quick Start-Karte. Arbeiten mit AT&T Connect auf Ihrem PC. Für Teilnehmer, Hosts und Konferenzmoderatoren Quick Start-Karte Arbeiten mit AT&T Connect auf Ihrem PC Für Teilnehmer, Hosts und Konferenzmoderatoren 2015 AT&T Intellectual Property. Alle Rechte vorbehalten. AT&T, das AT&T Logo und alle anderen hierin

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Microsoft Office 365 ProPlus

Microsoft Office 365 ProPlus Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Abteilung Informatik Cluster VI Anleitung Kostenlose Lizenzen für Schüler, Lernende und Mitarbeiter des Cluster VI Impressum Herausgeber Kanton St.Gallen Bildungsdepartement

Mehr

Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013

Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 by MUTAVI MUTAVI-Solutions GmbH Gewerbestraße 2 36119 Neuhof - Dorfborn TEL +49 (0)6655 9162-450 FAX +49 (0)6655

Mehr

Dienstleistungen Zentrum Medienbildung. Anleitung für das Überspielen von Videomaterial einer SD- und HDD-Kamera via USB

Dienstleistungen Zentrum Medienbildung. Anleitung für das Überspielen von Videomaterial einer SD- und HDD-Kamera via USB Dienstleistungen Zentrum Medienbildung Anleitung für das Überspielen von Videomaterial einer SD- und HDD-Kamera via USB Systemvoraussetzungen - Windows Vista oder Windows 7 - USB-Anschluss Um von einer

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Platz 9: "Direktkopplung"

Platz 9: Direktkopplung Platz 9: "Direktkopplung" PC 91 PC92 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.91 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.92 Direkte Verbindung zweier Rechner unter Windows 2000 Multimedia: Durchführen einer Videokonferenz

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Sametime Meetings - Taskreferenz

Sametime Meetings - Taskreferenz Sametime Meetings - Taskreferenz ii Sametime Meetings - Taskreferenz Inhaltserzeichnis Sametime Meetings - Taskreferenz... 1 iii i Sametime Meetings - Taskreferenz Sametime Meetings - Taskreferenz Mit

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Anleitung für die Installation und den Betrieb der Kommunikationssoftware TeamTalk 4 (Client)

Anleitung für die Installation und den Betrieb der Kommunikationssoftware TeamTalk 4 (Client) Anleitung für die Installation und den Betrieb der Kommunikationssoftware TeamTalk 4 (Client) Die Software ist in zwei Versionen verfügbar: 1.) Software mit voreingestellten Zugangsdaten (germankab): http://support.germankab.info/teamtalk/setup/teamtalk_4_germankab.msi

Mehr

Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt

Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt Getting Started Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt 1. Download und Installation des Microsoft Live Meeting Client 2. Teilnahme am Live Meeting 3. Verhalten während

Mehr

Commerzbank: Quickguide WebEx Meeting Center Version 1.0

Commerzbank: Quickguide WebEx Meeting Center Version 1.0 Commerzbank: Quickguide WebEx Meeting Center Version 1.0 Das WebEx Meeting Center bietet eine selbst-administrierte Webkonferenz-Lösung mit bis zu 30 Teilnehmern, mit der Sie parallel zur Telefonkonferenz

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr