KOMM-IN Intelligente Incentives zur Nutzung von Bürgerservices in Telezentren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KOMM-IN Intelligente Incentives zur Nutzung von Bürgerservices in Telezentren"

Transkript

1 KOMM-IN Intelligente Incentives zur Nutzung von Bürgerservices in Telezentren Michael Gutjahr Geschäftsführer TeleGIS Innovationscenter GmbH & Co KG KOMM-IN GmbH

2 Aus einer Gewerbebrache......entstand ein zukunftsorientiertes Kompetenzzentrum als mit Unterstützung des Landes Baden- Württemberg und der Deutschen Telekom.

3 TeleGIS Innovationszentrum......im ländlichen Raum

4 Meilensteine Fabrik Schweitzer - TeleGIS 1993 Einstellung des Betriebes 1996 Erwerb des Gebäudes 1997 Start Umbau, Neubau Einzug erster Gründerbetriebe 1998 Gründung der TeleGIS Innovationscenter GmbH & Co KG Start des 1. TELEPOLIS Kurs 1999 Start Akademie Sternenfels, Tele-Service-Center 2000 Fertigstellung der Gesamtbaumaßnahme 2001 Weichenstellung Privatisierung 2002 Privatisierung Akademie Sternenfels Privatisierung Cafeteria Privatisierung Tele-Service-Center 2003 Neuausrichtung

5 Organisationsstruktur von TeleGIS Innovationscenter GmbH & Co KG KOMM-IN Telepower Gründer- und Innovationszentrum Tele-Service- Center Akademie Sternenfels: Telearbeit, TZ-Akademie Business Connected CC für Telearbeit Insgesamt sind derzeit ca. 70 Personen im Gebäude beschäftigt!

6 Aktueller Stand: Das TeleGIS Innovationszentrum Eigenbetrieb Fabrik Schweitzer 100 % Gemeinde Sternenfels TeleGIS Vermietung Innovationscenter GmbH & Co KG 50% 25% 25% Gründer- und Innovationszentrum KOMM-IN

7 Quelle: Stuttgarter Zeitung

8 Quelle: Handelsblatt,

9 Verwaltung der Zukunft Einsatz neuer Medien: - Internet - Videokonferenz Kommune Kommunale Selbstverantwortung Bürger, Gemeinderat Bürgermeister KOMM-IN Örtliche Repräsentanz Marktplatz Staatl. Funktionen Finanzamt Arbeitsamt u.a.

10 Die ganzheitliche Lösung Realer & virtueller Marktplatz Der Mensch Die Technologie Die Kommunikation

11 II. Die Lösung für Kommunen KOMM-IN Dienstleistungen bündeln Synergien nutzen Kosten teilen Mehrwert schaffen Präsenz sichern Leistungsangebot vor Ort steigern

12 Ganz persönlich KOMM-IN System inkl. inkl. QM-System DIN DIN EN EN ISO ISO Von Mensch zu Mensch

13 Bereits 6 Standorte in Baden-Württemberg Pilotprojekt in NRW Leaderantrag in Bayern Modellprojekte im Saarland ab 2004

14 Lernendes System durch integrierte Arbeitsplattform für alle Standorte (KOMM-IN EAP) Bürger begegnen den neuen Medien Mitarbeiter nutzen verschiedenste Medien als Werkzeug: Videokonferenz Kompetenz aus den Ballungszentren Internet-Plattformen Bedienung, Begleitung der Kunden Kombination aus Greifbarem, Realem mit Virtuellem Räumliche Unterbringung im TeleGIS Innovationscenter wirkt positiv bei der Bevölkerung Identifikation

15 KOMM-IN EAP Elektronische ArbeitsPlattform

16 Zentrales Arbeitsinstrument Elektronische Formulare an Dienstleistungen/Vorgänge gekoppelt effiziente und rationelle Verwaltung Zentrales Nachschlagewerk Zentrales Erfassungsinstrument Tätigkeitsprotokollierung Ressourcensteuerung Abrechnung Zentrales Verbesserungsinstrument (KVP) Beschwerdemanagement Ideen, Vorschläge Erfolgsfaktoren

17 Von der Information zur Transaktion

18 IT-gestütztes Informations- und Workflowsystem (Intranet) Strukturierte Darstellung eines KOMM-IN Dienstleistungs-Zentrums Abbildung sämtlicher kommunaler und privatwirtschaftlicher Prozesse Direkte Verknüpfung von einzelnen Informationsbausteinen, Dienstleistungen und Produkten zu Transaktionsinhalten Elektronische Formulare mit Personalisierungsfunktion Leistungs- und Abrechnungsnachweise Tätigkeiten Störungen Ideen Abbildung von prozessverwandten Beratungs- und Produktthemen (Cross-Selling) Plattform zum Informationsaustausch KOMM-IN Community Vertriebs- und Marketingkalender Newsletter Updates Produktbeschreibung

19 Dezentrale Datenpflege Geringe Systemanforderungen auf der Client-Seite Internetzugang, Internet-Browser Dezentrale Administration und Updates Zentrale Integrationsmöglichkeiten von Prozessbausteinen auf Basis von interaktiven Formularanwendungen (z.b. Formsolutions) bis hin zur Elektronischen Signatur (z.b. bremen online services) Einfache Integration Web gestützter Prozesse und Formulare von externen Leistungspartnern (z.b. Bank, AOK, EnBW, etc.) Vorteile

20 Applikationsserver (KOMM-IN GmbH) Intranet / Internet Externe Prozesse Formulare Elektr. Signatur Gesamtarchitektur

Die Zukunft der Nahversorgung im Dorf und in städtischen Quartieren Michael Gutjahr Mitbegründer KOMM-IN

Die Zukunft der Nahversorgung im Dorf und in städtischen Quartieren Michael Gutjahr Mitbegründer KOMM-IN 1 Die Zukunft der Nahversorgung im Dorf und in städtischen Quartieren Michael Gutjahr Mitbegründer KOMM-IN 2 Zukunft der Nahversorgung Modellprojekt KOMM-IN Zentren 1. Ausgangssituation 2. Entwicklung

Mehr

Das virtuelle Rathaus

Das virtuelle Rathaus Das virtuelle Rathaus Mittelpunkt der modernen Kommune, Darstellung von Kurt Rohde Stellv. Geschäftsführer des Städteverbandes Schleswig-Holstein KOMMUNAL- UND SCHUL-VERLAG GmbH & Co. WIESBADEN Darstellung

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Orientierung im Netz- Semantik als Brücke zwischen Informationsmanagement und arbeitsplatznaher Qualifizierung

Orientierung im Netz- Semantik als Brücke zwischen Informationsmanagement und arbeitsplatznaher Qualifizierung Orientierung im Netz- Semantik als Brücke zwischen Informationsmanagement und arbeitsplatznaher Qualifizierung Dr. Guenter Pees Senior Consultant Wissensmanagement/ E-Learning Schneider System GmbH Vorstellung

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Apps & mehr. Kommunale Kooperation. Kommunale Kooperation mit dem Heidekreis

Apps & mehr. Kommunale Kooperation. Kommunale Kooperation mit dem Heidekreis Apps & mehr Kommunale Kooperation mit dem Heidekreis Marktplatz Lüneburger Heide Internet GmbH Frank Dalock www.mplg.de facebook.de/marktplatz.gmbh Über die Marktplatz GmbH Bundesweit agierender Internet-Dienstleister

Mehr

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum www.trianel.com Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum Bad Sassendorf, 21. März 2013 Stefan Leclaire Trianel GmbH, Projektentwicklung Erneuerbare Energien Agenda Agenda +

Mehr

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN SAP FOR UTILITIES DSC kompetent aus Erfahrung Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft SAP CRM SAP ERP Copyright 2015 DSC GmbH WER IST DSC?

Mehr

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA 1 Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA ERGEBNIS-POSTER 15.5.2014 IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA PROJEKT-IDEEN TEILNEHMER BAD BEDERKESA Doppelte Flächennutzung 2 Wasserkraft

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Regionaltreffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen. 1 IT im Personalwesen

Regionaltreffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen. 1 IT im Personalwesen Regionaltreffen der XING- und HRM.de-Gruppe IT im Personalwesen 1 IT im Personalwesen ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS XING- und HRM.de-Gruppe IT im

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

Das PendlerPortal ist eine internetbasierte Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften unter Berufspendlern.

Das PendlerPortal ist eine internetbasierte Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften unter Berufspendlern. Was ist das PendlerPortal? Das PendlerPortal ist eine internetbasierte Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften unter Berufspendlern. Das PendlerPortal wurde im Sommer 2006 von der Marktplatz Lüneburger

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Rollout-Service. für Filialorganisationen

Rollout-Service. für Filialorganisationen Rollout-Service für Filialorganisationen Hard- und Software-Austausch mit dem Rollout-Service von Sycor mbs alles aus einer Hand Der Austausch von Hard- und Soft-ware ist insbesondere für Unternehmen mit

Mehr

dvv. Meldeportal Informationen für Power-User (Vielfach-Anfrager) aus dem Bereich der Privatwirtschaft sowie für Behörden und Polizeidienststellen

dvv. Meldeportal Informationen für Power-User (Vielfach-Anfrager) aus dem Bereich der Privatwirtschaft sowie für Behörden und Polizeidienststellen dvv. Meldeportal Informationen für Power-User (Vielfach-Anfrager) aus dem Bereich der Privatwirtschaft sowie für Behörden und Polizeidienststellen 1 Basisinformationen Alle Meldebehörden in Baden-Württembergs

Mehr

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft 1 Inhalte Ausgangslage, Herausforderungen Umsetzung im Kanton Basel-Landschaft Infrastruktur Beispiele Schlussfolgerungen

Mehr

Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten.

Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten. Kreiselkompass Erfinder: Dr. Hermann Anschütz-Kaempfe Deutschland, 1907 Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten. LBBW Pensionsmanagement GmbH Betriebliche Vorsorgelösungen erfordern

Mehr

Die Energiegenossenschaften als Vorreiter der Prosumer-Idee. Mit Verwaltungssoftware die Prosumeridee stärken

Die Energiegenossenschaften als Vorreiter der Prosumer-Idee. Mit Verwaltungssoftware die Prosumeridee stärken Die Energiegenossenschaften als Vorreiter der Prosumer-Idee Mit Verwaltungssoftware die Prosumeridee stärken Bausteine und Erweiterungspotenziale mit Beispielen der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie

Mehr

1. Prozessmanagement-Tag Sachsen 2015

1. Prozessmanagement-Tag Sachsen 2015 1. Prozessmanagement-Tag Sachsen 2015 Aufbau eines prozessorientierten Wissensmanagement-Portals in der JVA Torgau Unsere Eigenbetriebe Tischlerei, Schneiderei und Schlosserei sind nach DIN EN ISO 9001:2008

Mehr

Inhalte des MeteringForum. Newsletters April 2015

Inhalte des MeteringForum. Newsletters April 2015 Inhalte des MeteringForum. Newsletters April 2015 Veranstaltungshinweis ++ MeteringForum.-Veranstaltung»SMART ENERGY 2015 - Die Fabrik des Energiemanagers«am 11./12. Juni in Berlin Topmeldungen ++ co.met

Mehr

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen Robert Marz its-people 1 Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people Hochtaunus GmbH robert.marz@its-people.de

Mehr

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb KOE Rostock: Gründung 1992 als Projektgesellschaft Güterverkehrszentrum (GVZ) Übertragung aller städtischen

Mehr

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Wie alles begann. Vorüberlegungen Erstellung eines Pflichtenheftes Von der Theorie zur Praxis Geschichte des KomBN im Landkreis Schwandorf Aufbau

Mehr

KfW-Förderprogramme für die energetische Stadt- und Quartierssanierung

KfW-Förderprogramme für die energetische Stadt- und Quartierssanierung KfW-Förderprogramme für die energetische Stadt- und Quartierssanierung Landeskongress Energetische Stadtentwicklung Stuttgart, 10. Oktober 2013 KfW Bankengruppe Geschäftsbereich Kommunal- und Privatkundenbank

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum 1 Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) KIVBF Ausrichtung Auftrag Gründung Mitarbeiter Umsatz Einwohner Markt Kunden Geschäftsführung

Mehr

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen : Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen. Die innovative Immobilienbank. MASSGESCHNEIDERTE FINANZIERUNGSLÖSUNGEN Neue Handlungsspielräume in der Immobilienfinanzierung. Das

Mehr

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Wolfgang Scherer Stellv. Geschäftsführer 14. November 2013 Wir integrieren Innovationen Agenda Der kommunale Service-Provider

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Innovation durch Partnerschaft

Innovation durch Partnerschaft Innovation durch Partnerschaft Zukünftige Herausforderungen Gemeinsames Handeln Manfred W. Petz TaSK GmbH Sprecher der Geschäftsleitung Google: Manfred W. Petz Stuttgart, 16.7.2007 Seite 1 Innovation durch

Mehr

Praxisprojekt: Erfolgsmethode Toolimplementierung. Helmut Körner, Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH

Praxisprojekt: Erfolgsmethode Toolimplementierung. Helmut Körner, Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH Erfolgsmethode Toolimplementierung Helmut Körner, Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH 1 Agenda Wer sind wir Unsere Motivation für Toolunterstützung Organisatorische Maßnahmen Wo ist die Toolunterstützung

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

BITKOM Software Summit. 23. September 2014 Kongresshaus Kap Europa Messe Frankfurt Beteiligungsmöglichkeiten zur Veranstaltung

BITKOM Software Summit. 23. September 2014 Kongresshaus Kap Europa Messe Frankfurt Beteiligungsmöglichkeiten zur Veranstaltung BITKOM Software Summit 23. September 2014 Kongresshaus Kap Europa Messe Frankfurt Beteiligungsmöglichkeiten zur Veranstaltung Software Summit Daten und Fakten I Inhalt Interdisziplinäre Konferenz zur Vernetzung

Mehr

Advantic Systemhaus GmbH. CMS ikiss Schnittstellen

Advantic Systemhaus GmbH. CMS ikiss Schnittstellen Advantic Systemhaus GmbH CMS ikiss Schnittstellen Vortrag zur KRZ Hausmesse, am 24.10.2007 Übersicht ikiss Content Strukturierter Content in ikiss Adresshierarchie mit Typisierung und GEO Referenzierung

Mehr

Sven Launspach, Geschäfstführer. Scopevisio Abrechnung & Finanzen Abbildung dezentraler Geschäftsstrukturen in der Cloud

Sven Launspach, Geschäfstführer. Scopevisio Abrechnung & Finanzen Abbildung dezentraler Geschäftsstrukturen in der Cloud Sven Launspach, Geschäfstführer Scopevisio Abrechnung & Finanzen Abbildung dezentraler Geschäftsstrukturen in der Cloud Silvia Bürmann, Geschäftsführerin Scopevisio Sales & Consulting GmbH Scopevisio Sales&

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

Techniknutzung und gesellschaftliche Teilhabe im Alter

Techniknutzung und gesellschaftliche Teilhabe im Alter Techniknutzung und gesellschaftliche Teilhabe im Alter Dr. Peter Biniok (HFU), Petra Gaugisch (Fraunhofer IAO) Stuttgart, 22. Oktober 2014 Gliederung 1) Projektidee 2) Von Stadt/Land zu Sozialräumen: Bedarfsanalyse

Mehr

Tagungsräume und Catering

Tagungsräume und Catering Tagungsräume und Catering hiwentis Maulbronner Straße 26 75447 Sternenfels Fon 07045 970-5100 Fax 07045 970-5105 info@hiwentis.de www.hiwentis.de Tagungen Seminare Feierlichkeiten Unsere Seminar- und Tagungsräume

Mehr

E-Learning in der Lehrerfortbildung

E-Learning in der Lehrerfortbildung - 1 - Martin Rausch, Schickhardt-Gymnasium Stuttgart Christian Sondershaus, Schubart-Gymnasium Ulm Projektgruppe Fortbildungsreferat Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg - 2 - E-Learning

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Neue und innovative Wege in der Wirtschaftsförderung in Dornbirn ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung Gestern wurde im Rahmen einer

Mehr

AKDB: Shared Service Center der bayerischen Kommunen und Softwarehersteller für die öffentliche Verwaltung Deutschlands

AKDB: Shared Service Center der bayerischen Kommunen und Softwarehersteller für die öffentliche Verwaltung Deutschlands Kompetenzzentrum Public Management und E-Government der Shared IT-Services in der öffentlichen Verwaltung AKDB: Shared Service Center der bayerischen Kommunen und Softwarehersteller für die öffentliche

Mehr

Virtuelle Kommune. Pilotprojekt mit der VG Mendig. Ein besonderes Cloud-& egovernment-projekt. Präsentation am 12.11.2013 in Mainz

Virtuelle Kommune. Pilotprojekt mit der VG Mendig. Ein besonderes Cloud-& egovernment-projekt. Präsentation am 12.11.2013 in Mainz Virtuelle Kommune Pilotprojekt mit der VG Mendig Ein besonderes Cloud-& egovernment-projekt Präsentation am 12.11.2013 in Mainz LEUCHTTURMPROJEKTE IN RHEINLAND-PFALZ IT-Landschaft in der Verbandsgemeinde

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG 17. April 2015 in Ulm Realschüler die Fachkräfte der Zukunft Umfrage zu Schulbildung in Süddeutschland Exklusiv beau.ragt für den Zweiten Süddeutschen Realschultag 2015

Mehr

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Ihr kompetenter Partner in der Weiterbildung Die WBS TRAINING AG ist seit 35 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv und gehört

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Virtuelle Universität

Virtuelle Universität Virtuelle Universität https://vu.fernuni-hagen.de Ein Projekt der FernUniversität Hagen Einige Fakten Start im WS 1996/97 mit einigen hundert Studierende zur Zeit fast 9000 aktiv Studierende aus allen

Mehr

Gemeinderat auf Draht

Gemeinderat auf Draht doit-regional-programm Abschlusskongress 4. Mai 2007, Ulm Gemeinderat auf Draht Weiterbildung E-Government für Gemeinderäte und kommunalpolitisch Aktive 1. Warum E-Government als Weiterbildungsthema? 2.

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Platform as a Service Software as a Service Datasharing

Platform as a Service Software as a Service Datasharing Platform as a Service Software as a Service Datasharing Themengruppen Fachnetzwerke Armin Müller Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz armin.mueller@mulewf.rlp.de

Mehr

BankColleg Spezial ONLINE GESTÜTZT STANDORTUNABHÄNGIG MAXIMALE FLEXIBILITÄT

BankColleg Spezial ONLINE GESTÜTZT STANDORTUNABHÄNGIG MAXIMALE FLEXIBILITÄT BankColleg Spezial ONLINE GESTÜTZT STANDORTUNABHÄNGIG MAXIMALE FLEXIBILITÄT 1 BankColleg Die neue Generation FLEXIBILITÄT wird bei uns groß geschrieben und deshalb haben wir auch immer das perfekte Lernformat

Mehr

Wege zum schnellen Internet

Wege zum schnellen Internet Wege zum schnellen Internet Workshop am 18.09.2015 in Stuttgart Stephan Bludovsky, Referat Grundsatzfragen Ländlicher Raum Agenda Vorgaben des EU-Beihilferechts Zwei Varianten der Umsetzung Neue Verwaltungsvorschrift

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Cloud-Infrastructure as a Challenge. Ihre Ansprechpartner: Michael Lante

Cloud-Infrastructure as a Challenge. Ihre Ansprechpartner: Michael Lante Cloud-Infrastructure as a Challenge 1 Ihre Ansprechpartner: Michael Lante Anbieter moderner RZ-Colocationsflächen Managed-Service-Provider mit über 10.000 Kunden in 5 europäischen Ländern zertifizierter

Mehr

KLARE STRATEGIEN FÜR STADTWERKE Erfolgreiche Projekte in der Praxis

KLARE STRATEGIEN FÜR STADTWERKE Erfolgreiche Projekte in der Praxis KLARE STRATEGIEN FÜR STADTWERKE Erfolgreiche Projekte in der Praxis Recht und Steuern Finanzierung und Wirtschaftlichkeit Strategie und Umsetzung Auf dem Weg zum Gemeindewerk: Gründung einer kommunalen

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

BMW Connected Drive & BMW Future Retail. Digitale Chancen nutzen.

BMW Connected Drive & BMW Future Retail. Digitale Chancen nutzen. Thema Abteilung Datum Seite 1 BMW Connected Drive & Digitale Chancen nutzen. Tag der Schweizer Bern Januar 2015 Freude am Fahren Seite 2 Vortragsgliederung. 1. BMW Connected Drive - Eine Betrachtung aktueller

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job Integrata AG Unternehmensprofil Qualified for the Job Ihr Partner Integrata der führende Full Service Anbieter von Qualifizierungsleistungen Seminare Qualifizierungsprojekte Managed Training Services Über

Mehr

Pressemitteilung: Contwise LISA im Einsatz

Pressemitteilung: Contwise LISA im Einsatz Pressemitteilung: Contwise LISA im Einsatz Pressemitteilung zur Einsatzdokumentations- und Lageführungssoftware Contwise LISA ein Pilotprojekt der Feuerwehr Landeck Produktbeschreibung Contwise LISA Contwise

Mehr

hybris Accelerator im Projekt Erfahrungen am Beispiel eines Projektverlaufs

hybris Accelerator im Projekt Erfahrungen am Beispiel eines Projektverlaufs hybris Accelerator im Projekt Erfahrungen am Beispiel eines Projektverlaufs hybris Multichannel Accelerator im Projekt dmc digital media center GmbH 2012 29.03.2012 Folie 1 Projektphasen im Überblick Anforderungsdefinition

Mehr

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Navigate GmbH Systeme und Consulting

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1 Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

Mehr

Kita-Software umfassend und einfach zu bedienen

Kita-Software umfassend und einfach zu bedienen Kita-Software umfassend und einfach zu bedienen in Zusammenarbeit mit Jetzt 1 Monat gratis testen! KigaRoo Kita-Software: Sicher. Umfassend. Kinderleicht zu bedienen. KigaRoo ist die zeitgemäße und kinderleicht

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil

Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil - dargestellt am TraiNex Prof. Dr. S. Bieletzke / A. Beise Thesen Existenz eines E-Campus wird hartes Kriterium bei Akkreditierungen.

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

S-Verein. Gut für Sie. Gut für Ihren Verein. Die internetbasierten Anwendungen für Vereine. Sparkasse Fürstenfeldbruck

S-Verein. Gut für Sie. Gut für Ihren Verein. Die internetbasierten Anwendungen für Vereine. Sparkasse Fürstenfeldbruck S-Verein Gut für Sie. Gut für Ihren Verein. Die internetbasierten Anwendungen für Vereine. Seite 1 Agenda 1. Was ist S-Verein? 2. Online-Vereinsverwaltung 1. Kurzbeschreibung 2. Nutzen und Vorteile 3.

Mehr

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG. Unternehmenskommunikation mit uns als starkem Partner

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG. Unternehmenskommunikation mit uns als starkem Partner Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG Unternehmenskommunikation mit uns als starkem Partner 26.08.2015 1 Unternehmen Daten und Fakten Geschäftsführer: Heinrich Schneider, Ralf Schneider, Marc Schneider Gründung

Mehr

Innovatives Antragsmanagement

Innovatives Antragsmanagement Innovatives Antragsmanagement Medienbruchfreies E-Government am Beispiel der Stadt Weißenfels Referent Christopher Sipp, Projektleiter brain-scc GmbH Münster, 09.06.2015 Agenda Firmendarstellung Aktuell:

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

vergabe.nrw 3.0 Vorstellung des neuen Portals und Partizipationsmöglichkeiten für Kommunen in Nordrhein-Westfalen

vergabe.nrw 3.0 Vorstellung des neuen Portals und Partizipationsmöglichkeiten für Kommunen in Nordrhein-Westfalen vergabe.nrw 3.0 Vorstellung des neuen Portals und Partizipationsmöglichkeiten für Kommunen in Nordrhein-Westfalen Carsten Klipstein, Geschäftsführer d-nrw Lemgo, 05.11.2014 Folie 2 d-nrw 2012 Agenda 1

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Business Competence Center

Business Competence Center Potential erkennen. Zukunft gestalten. Campus e Berufsbildung e. V. mpetence Profitieren Sie von über 30 Jahren Erfahrung als IHK-Bildungseinrichtung. nce e. V. Weiterbildung ist eine Frage der Kompetenz.

Mehr

S-Verein. Gut für Sie. Gut für Ihren Verein. Die internetbasierten Anwendungen für Vereine. Kreissparkasse Wiedenbrück

S-Verein. Gut für Sie. Gut für Ihren Verein. Die internetbasierten Anwendungen für Vereine. Kreissparkasse Wiedenbrück S-Verein Gut für Sie. Gut für Ihren Verein. Die internetbasierten Anwendungen für Vereine. Seite 1 Agenda 1. Was ist S-Verein? 2. Online-Vereinsverwaltung 1. Kurzbeschreibung 2. Nutzen und Vorteile 3.

Mehr

Kommunales Daten- und Identitätsmanagement

Kommunales Daten- und Identitätsmanagement Kommunales Daten- und Identitätsmanagement Novell Tour 2005 Stadt Freiburg Rüdiger Czieschla IT Leiter ruediger.czieschla@stadt.freiburg.de 25. Oktober 2005 Themen E-Government in Deutschland Kommunale

Mehr

Auf dem Weg zu zeozweifrei

Auf dem Weg zu zeozweifrei Auf dem Weg zu zeozweifrei Kassel, 28.09.2011 Unabhängig und kompetent Architektin Dipl.-Ing. (FH) Birgit Schwegle Der Landkreis Karlsruhe Baden- Württemberg / Landkreis KA Fläche 35.751 km² / 1.085 km²

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Beste Qualität, Kontinuität und höchste Motivation Seit 1995 überzeugen wir unsere Kunden als zuverlässiger Partner

Mehr

» CloudCycle. it www.regioit.de. » Sicherheit und Compliance am Beispiel einer Bildungscloud. www.regioit-aachen.de. Dieter Rehfeld, 29.11.

» CloudCycle. it www.regioit.de. » Sicherheit und Compliance am Beispiel einer Bildungscloud. www.regioit-aachen.de. Dieter Rehfeld, 29.11. » CloudCycle» Sicherheit und Compliance am Beispiel einer Bildungscloud Dieter Rehfeld, 29.11.2011 www.regioit-aachen.de it www.regioit.de Die regio it gmbh ab dem 01.10.2011» Gegründet:» Zahlen:» Kunden»

Mehr

Börsenhandel mit Milchquoten

Börsenhandel mit Milchquoten Börsenhandel mit Milchquoten Übertragungsstellentermin: 013 7 ct Dr. Theo Göbbel Termin 02013 Ergebnisse vom 02. November 2013 - Bundesgebiet - Übertragungsbereich Gleichgewichtspreis in gegenüber Vorbörse

Mehr

Mit Sicherheit im Internet

Mit Sicherheit im Internet Mit Sicherheit im Internet Firewall und E-Mail Archivierung Matthias Matz Senior Key Account Manager Partnermanager Securepoint GmbH Sicherheit made in Germany Ihr Starker Partner Seit 1997 am Markt Deutsches

Mehr

Business-Produkte von HCM. VDoc FileCenter. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage

Business-Produkte von HCM. VDoc FileCenter. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Unpraktische Papier- und Dateiablagen sorgen für Unübersichtlichkeit und hohe Kosten. Das ist ein anpassungsfähiges Dokumentenmanagementsystem für die automatisierte

Mehr

Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Marzahn-Hellersdorf von Berlin Marzahn-Hellersdorf von Berlin Wege entstehen, indem sie gegangen werden Dr. Christine Haupt Forum VI ProDiskurs: Unser Beschäftigtenportal - ein Informations- und Kommunikationsmittel für die Praxis Dr.

Mehr

Das Virtuelle Rathaus Hagen. Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen. Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen

Das Virtuelle Rathaus Hagen. Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen. Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen Das Virtuelle Rathaus Hagen Geodaten im Virtuellen Rathaus Hagen Vermessungswesen aktuell - 2002 7. November 2002, Essen Die Global - Ziele Sichere Nutzung des Internets als freie Kommuni- kationsplattform

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum Virtualisierung im Rechenzentrum Reinhold Harnisch Geschäftsführer Führungskräfte Forum Cloud Computing Anwendungsszenarien in der öffentlichen Verwaltung 31. August 2010 Agenda krz Lemgo: Der Kommunale

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr