Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey"

Transkript

1 Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery Stephan Mey

2 Inhaltsverzeichnis Testumgebung... 2 Netzwerkkonfiguration... 3 Zeugenserver (FSW)... 6 Konfiguration... 7 Automatisches Umschalten von Datenbankkopien Installation von Updates (Wartungsmodus) Verschieben von Datenbanken Aktualisierung per Exchange Management Console Aktualisierung per Exchange Management Shell Disaster Recovery Testen der Replikation Überprüfen vom Status der Postfachdatenbankkopien Testen der Datenbankredundanz Links

3 Testumgebung 2

4 Netzwerkkonfiguration Die empfohlenen Einstellungen der beiden Netzwerke MAPI und Replikation sind in folgender Tabelle aufgelistet. Stellen Sie sicher, dass Sie vor der Erstellung einer DAG die Netzwerkkonfiguration entsprechend konfiguriert haben! Element Client für Microsoft-Netzwerke QoS-Paketplaner Datei- und Druckerfreigabe für Microsoft Netzwerke IPv6 IPv4 E/A-Treiber für VerbindungsschichtTopologieerkennungszuordnung Antwort für Verbindungsschicht-Topologieerkennung MAPI Netzwerk Aktiviert Optional Aktiviert Aktiviert Optional Aktiviert Aktiviert Aktiviert Replikation Netzwerk Deaktiviert Optional Aktiviert Deaktiviert Optional Aktiviert Aktiviert Aktiviert Aktiviert Aktiviert Deaktivieren Sie wie oben in der Tabelle in den Eigenschaften der Netzwerkschnittstelle des Replikationsnetzwerks den "Client für Microsoft-Netzwerke", die "Datei- und Druckerfreigabe" und, falls nicht benötigt das "IPv6" Vergeben Sie anschließend in der Netzwerkschnittstelle für das Replikationsnetzwerk die benötigten IPAdressen: 3

5 Deaktivieren Sie im Reiter "DNS" das "Registrieren von Adressen für diese Verbindung in DNS" Optional können Sie auch die "LMHOSTS-Abfrage" und "NetBIOS über TCP/IP" deaktivieren 4

6 Befinden Sie sich zurück in den Netzwerkverbindungen, können Sie mit gedrückter "ALT-Taste" die "Erweiterten Einstellungen" für diese Netzwerkschnittstelle auswählen: Befinden Sie sich in den "Erweiterten Einstellungen", stellen Sie sicher, dass das MAPI Netzwerk zuerst aufgelistet ist! 5

7 Zeugenserver (FSW) Wollen Sie als Zeugenserver keinen Exchange Server verwenden, müssen Sie auf dem Zeugenserver die Universelle Sicherheitsgruppe "Exchange Trusted Subsystem" zur lokalen "Administratorengruppe" hinzufügen! 6

8 Konfiguration Um eine neue DAG zu erstellen, wählen Sie in der EMC den Punkt "Neue Datenbankverfügbarkeitsgruppe aus. Der Zeugenserver und das Zeugenverzeichnis sind optional auswählbar. Einen Zeugenserver müssen Sie nur dann auswählen, wenn kein weiterer Exchange Server in der Organisation verfügbar ist, welcher die Postfach-Serverrolle nicht installiert hat, sprich dann, wenn Sie z.b. einen Fileserver für die Verwendung als Zeugenserver nutzen wollen: Um in der EMS eine neue DAG zu erstellen geben Sie hierfür folgenden Befehl ein. Wichtig hierbei ist, wenn Sie eine IP-Adresse für die DAG mit angeben wollen, dass sich die IP-Adresse im MAPI Netzwerk befindet: New-DatabaseAvailabilityGroup -Name "Name der DAG" -WitnessServer "FQDN des Zeugenservers" WitnessDirectory "Pfad zum Verzeichnis" -DatabaseAvailabilityGroupIpAddresses "IP-Adresse der DAG" 7

9 Unter Datenbankverfügbarkeitsgruppe in den Eigenschaften der erstellten DAG können Sie unter dem Reiter "IP-Adressen" eine oder mehrere IP-Adressen für die DAG angeben. Dies ist bei der Erstellung über die EMC nicht möglich, sondern nur über die Erstellung mit der Exchange Management Shell! Mit folgendem Befehl können Sie sich die Eigenschaften für die DAG anzeigen lassen: Get-DatabaseAvailabilityGroup fl 8

10 Um der DAG neue Server hinzuzufügen oder Server aus der DAG zu entfernen, können Sie mit einem Rechtsklick auf die DAG im Kontextmenü "Mitgliedschaft in Datenbankverfügbarkeitsgruppe verwalten " auswählen: Im sich öffnenden Fenster können Sie nun Server hinzufügen oder entfernen: Das Hinzufügen von DAG-Mitgliedern funktioniert natürlich auch über die EMS. Hierzu geben Sie folgenden Befehl ein: Add-DatabaseAvailabilityGroupServer -Identity "Name der Dag" -MailboxServer "Servername" 9

11 Beim Hinzufügen des ersten Postfachservers zu einer DAG wird unter anderem auch die WindowsFailoverclusterkomponente installiert, wenn sich nicht bereits installiert worden ist. Außerdem wird ein Failovercluster mit dem Namen der DAG erstellt, welcher ausschließlich für die DAG verwendet wird! Weiterhin wird ein Clusternamensobjekt (CNO) im Container der Computer im Active-Directory erstellt. Es wird ein Host (A) Eintrag mit der IP-Adresse der DAG im DNS registriert und der Server dem DAG-Objekt im Active-Directory hinzugefügt. Zu guter Letzt wird auch noch die Clusterdatenbank anhand der Informationen in den eingebundenen Datenbanken auf dem hinzugefügten Server aktualisiert. Haben Sie alle Postfachserver der DAG hinzugefügt können Sie sich die Eigenschaften der DAG erneut in der EMS oder in der EMC anzeigen lassen: 10

12 11

13 Wenn Sie alle Mitglieder zur DAG hinzugefügt haben können Sie mit dem Hinzufügen von Postfachdatenbankkopien fortfahren. Wählen Sie hierzu in der "Datenbankverwaltung" auf dem Server eine Datenbank aus, der Sie eine Postfachdatenbankkopie auf einem DAG-Mitglied hinzufügen möchten aus und klicken Sie mit einem Rechtsklick im Kontextmenü auf "Neue Postfachdatenbank hinzufügen " Anschließend wählen Sie im sich öffnenden Fenster den Postfachserver aus, dem Sie eine Postfachdatenbankkopie der aktiven Datenbank hinzufügen wollen: Mit folgendem Befehl können Sie auf dem Server der Datenbank auch mithilfe der EMS Postfachdatenbankkopien hinzufügen: Add-MailboxDatabaseCopy -Identity "Datenbankname" -MailboxServer "Postfachserver" 12

14 Mit folgendem Befehl können Sie den Status der Postfachdatenbank auf den DAG-Mitgliedern anzeigen lassen Get-MailboxDatabaseCopyStatus -Identity "Postfachdatenbank" Ein weiterer Befehl zur Überprüfung stellt folgender Befehl dar, welcher alle Aspekte der Replikation und Wiedergabemodus durchführt Test-ReplicationHealth ft Server, Check, Result 13

15 Automatisches Umschalten von Datenbankkopien Mit folgendem Befehl können Sie die das automatische Umschalten von Postfachdatenbankkopien deaktivieren, dabei wird die Postfachdatenbankkopie bei einem Ausfall nicht automatisch aktiviert: Suspend-MailboxDatabaseCopy -Identity "<Datenbank>\Server>" -ActivationOnly -Confirm:$false Mit folgendem Befehl können Sie sich anschließend den Status der Datenbank anzeigen lassen, wobei der Wert "True" des Parameter "ActivationSuspended" anzeigt, dass die Postfachdatenbankkopie nicht automatisch aktiviert wird: Get-MailboxDatabaseCopyStatus -Identity <Datenbank>\<Server> ft Identity,DatabaseName,ActivationSuspended AutoSize Möchten Sie das "Automatische Umschalten" wieder aktivieren, geben Sie folgenden Befehl ein: Resum boxDatabaseCopy -Identity <Datenbank>\<Server> Anhand des gleichen Befehls in der EMS wie nach der Deaktivierung der "Automatischen Aktivierung" von Datenbanken, kann nun mit folgendem Befehl auch wieder angezeigt werden, dass die Datenbankkopie wieder automatisch aktiviert werden kann: (ActivationSuspended = False) Get-MailboxDatabaseCopyStatus -Identity <Datenbank>\<Server> ft Identity,DatabaseName,ActivationSuspended AutoSize 14

16 Installation von Updates (Wartungsmodus) Mit dem Script "StartDagServerMaintenance.ps1" versetzt man den Exchange Server, welcher Mitglied einer DAG ist, in eine Art "Wartungsmodus", indem Updates installiert werden können. Hierbei werden alle aktiven Datenbanken vom Server verschoben, zudem wird verhindert, dass aktive Datenbanken auf diesen Server verschoben werden Das Script befindet sich unter "C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\Scripts", wechseln Sie auf dem zu wartenden Server mit der Exchange Management Shell in dieses Verzeichnis und führen Sie dieses anschließend mit der Eingabe von ".\StartDagServerMaintenance.ps1" aus Mit folgendem dem Befehl können Sie sich danach den Status der Datenbanken auf dem zu wartenden Server ansehen. Hier wird ersichtlich, dass sich der Server momentan im Wartungsmodus befindet. Get-MailboxDatabaseCopyStatus -Server <Servername> fl DatabaseName,Identity,*Suspend* 15

17 Eine weitere Aufgabe, welches dieses Script ausführt, ist, dass der Serverknoten im Cluster angehalten wird, um zu verhindern, dass dieser Knoten der PAM (Primary Active Manager) ist oder wird. Außerdem wird die Standardclustergruppe (PAM-Rolle) auf ein anderes DAG-Mitglied verschoben, sofern der zu wartende Server diese Rolle besitzt. Nach Ausführung des Scripts "StartDagServerMaintenance.ps1" können nun die erforderlichen Updates installiert werden (hier: Rollup 6) Nach der Installation der Updates etc. kann man den Wartungsmodus mit dem Script "StopDagServerMaintenance.ps1" beenden und damit das DAG-Mitglied in den Produktionmodus zurück versetzen. Das Script befindet sich ebenfalls im Ordner "C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\Scripts". Hierbei wird die Replikation- und Wiedergabeaktivität für die Kopie der Datenbanken fortgesetzt, der Knoten des Servers wieder aktiv geschaltet und die automatische Aktivierungsrichtlinie in den standardmäßigen Zustand versetzt (unrestricted), damit Datenbanken auf dem Server wieder automatisch aktiviert werden können. Dieselbe Vorgehensweise gilt für weitere Server, welche Mitglieder der DAG sind! 16

18 Verschieben von Datenbanken Alle Kopien einer Postfachdatenbank müssen sich auf jedem Server, welcher als Host für eine Kopie konfiguriert ist, im selben Pfad befinden! Hierzu muss anders vorgegangen werden wie beim Verschieben einer Datenbank auf einem Host, welcher nicht Mitglied einer DAG ist. Stellen Sie zunächst sicher, dass die Umlaufprotokollierung der Datenbanken, welche Sie verschieben wollen, nicht aktiviert ist! Falls die Umlaufprotokollierung aktiviert ist, müssen Sie diese zuvor deaktivieren: Anzeigen vom Status der Umlaufprotokollierung: Get-MailboxDatabase <Datenbank> ft Identity,CircularLoggingEnabled Deaktivierung der Umlaufprotokollierung: Set-MailboxDatabase <Datenbank> -CircularLoggingEnabled $false Entfernen Sie anschließend die Postfachdatenbankkopien für die zu verschiebenden Datenbanken: Remov boxDatabaseCopy -Identity <Datenbank>\<Server> -Confirm:$false 17

19 Haben Sie alle Postfachdatenbankkopien der zu verschiebenden Datenbanken entfernt, können Sie die Datenbank und derer Transaktionsprotokolle an den neuen Speicherort verschieben. Hierbei wird die Bereitstellung der Datenbank zunächst aufgehoben und nach dem Verschieben wieder automatisch eingebunden. Heben Sie die Bereitstellung der Datenbank vor dem Verschieben manuell auf, wird die Datenbank nach dem Verschieben nicht automatisch wieder eingebunden! Sichern Sie am Besten vorher die Datenbank und derer Transaktionsprotokolle von den einzelnen Servern, dann können Sie diese nach dem Verschieben der Datenbanken und dem erneutern Erstellen von Postfachdatenbankkopien aktualisieren, ohne dass die Transaktionsprotokolle über das Netzwerk übertragen werden müssen! Move-DatabasePath <Datenbank> -EdbFilePath <Pfad zur Datenbank *.edb> -LogFolderPath <Pfad zu den Transaktionsprotokollen> -Confirm:$false Haben Sie die Datenbanken an den neuen Speicherort verschoben, können Sie die Postfachdatenbankkopien auf den zuvor entfernten Servern wieder erstellen: Add-MailboxDatabaseCopy -Identity <Datenbank> -MailboxServer <Servername> Nach dem Hinzufügen der Postfachdatenbankkopien müssen Sie den Inhaltsindexdienst auf jedem einzelnen Server, welcher über eine Kopie der Datenbanken verfügt, beenden und neu starten: Net stop msftesql-exchange /y Net start MSExchangeSearch 18

20 Haben Sie die Datenbank- und Transaktionsprotokolle vor dem Verschieben der Datenbank auf den einzelnen Servern gesichert, können Sie diese in den neuen Speicherort auf den jeweiligen Servern nach dem Erstellen der Postfachdatenbankkopien kopieren und vorhandene Dateien ggf. ersetzen! Wurden die Datenbank- und Transaktionsprotokolle vor dem Verschieben nicht gesichert und in den neuen Speicherort verschoben, so müssen Sie auf den einzelnen Servern die Postfachdatenbankkopien aktualisieren lassen. Sie können dies entweder über die EMC oder per EMS durchführen. Hierbei werden die Transaktionsprotokolle vom Quellserver erneut auf den Kopierserver übertragen: Aktualisierung per Exchange Management Console Wählen Sie hierzu im Bereich der Datenbankkopien auf dem Server die Postfachdatenbankkopie aus. Mit einem Rechtsklick auf die Postfachdatenbankkopie können Sie im sich öffnenden Kontextmenü den Punkt "Datenbankkopie aktualisieren" auswählen: 19

21 Im nächsten Fenster wählen Sie den Quellserver für das Seeding und das zu verwendende Netzwerk (Replikationsnetzwerk) aus: Aktualisierung per Exchange Management Shell Anschließend sollte der Kopierstatus der Datenbank auf dem Kopierserver "Fehlerfrei" sein! 20

22 Disaster Recovery Lässt sich ein Exchange Server mit installierter Postfachserverrolle, welcher Mitglied einer DAG ist, nicht mehr starten, können Sie diesen anhand von Informationen aus dem Active-Directory wiederherstellen. Hierbei wird auf den Befehl "Setup /m:recoverserver" zurückgegriffen, welcher auch bei einem Ausfall eines einzelnen Exchange Server 2010 verwendet werden kann. Allerdings sind bei einer Disaster Wiederherstellung eines DAG-Mitglieds weitere Schritte notwendig, welche im folgenden Abschnitt behandelt werden. Entfernen Sie zunächst alle Postfachdatenbankkopien vom ausgefallen Exchange Server, dies können Sie von einem anderen Exchange Server 2010, welcher ein DAG-Mitglied ist, durchführen: Remov boxDatabaseCopy "Datenbank\Servername" 21

23 Entfernen Sie anschließend den ausgefallen Server aus der DAG, indem Sie den Parameter "ConfigurationOnly" dem Befehl mitgeben, um nur die Konfigurationseinstellungen des Servers aus der DAG zu entfernen: Remove-DatabaseAvailabilityGroupServer "Name der DAG" -MailboxServer "Servername" -ConfigurationOnly Setzen Sie nach dem Entfernen des ausgefallen Servers aus der DAG, das Computerkonto des Servers zurück! Dies können Sie entweder in der Konsole "Active-Directory-Benutzer und -Computer" oder mithilfe von "dsmod" in der Eingabeaufforderung: Im nächsten Schritt entfernen Sie den Clusterknoten des Servers mithilfe der Exchange Management Shell oder der Windows Powershell: Import-Module FailoverClusters Remove-ClusterNode "Servername" Ersetzen Sie ggf. bei einem Hardwareausfall die defekte Hardware und installieren Sie anschließend auf den Server das Betriebssystem (z.b. Windows Server 2008 R2 Enterprise) inkl. aller Updates oder Servicepacks Installieren Sie anschließend alle notwendigen Rollen und Features, welche Voraussetzungen für das erneute Installieren von Exchange Server 2010 SP1 voraussetzen! 22

24 Haben Sie alle Voraussetzungen für das Installieren von Exchange Server 2010 SP1 auf dem Server installiert und konfiguriert, wechseln Sie mit der Eingabeaufforderung in das Verzeichnis, welches die Setupdateien von Exchange Server 2010 SP1 beinhalten. Befinden Sie sich im Verzeichnis der Setupdateien von Exchange Server 2010 SP1, welches auch die "Setup.exe" beinhaltet, geben Sie folgenden Befehl ein: Setup /m:recoverserver Nach der erfolgreichen Wiederherstellungsinstallation von Exchange Server 2010 SP1 bringen Sie den wiederhergestellten Exchange Server auf den gleichen Installationsstand aller DAG-Mitglieder, indem Sie das fehlende Rollup oder Updates installieren! Starten Sie anschließend den Server neu und nehem Sie ggf. noch weitere Netzwerkeinstellungen vor, welche für das erneute Einbinden des Servers in die DAG benötigt werden! (siehe: Netzwerkkonfiguration) Nach dem Neustart des Servers können Sie den Exchange Server wieder zur DAG hinzufügen: Add-DatabaseAvailabilityGroupServer -Identity "Name der Dag" -MailboxServer "Servername" 23

25 Nun können Sie auf dem Exchange Server Postfachdatenbankkopien der aktiven Datenbanken hinzufügen: Add-MailboxDatabaseCopy -Identity "Datenbank" -MailboxServer "Servername" Haben Sie alle Postfachdatenbankkopien dem Server hinzugefügt, müssen Sie fehlerhafte Postfachdatenbankkopien updaten, damit diese konsistent werden und die Replikation fortgesetzt werden kann. Dies können Sie über die Exchange Management Console oder über die Exchange Management Shell, wie schon unter Verschieben von Datenbanken gezeigt. Abschließend können Sie mit verschiedenen Befehlen und Scripts den Status der Postfachdatenbankkopien, die Redundanz der Datenbanken oder auch die Replikation auf Fehler überprüfen: Testen der Replikation Test-ReplicationHealth ft Server, Check, Result -AutoSzie 24

26 Überprüfen vom Status der Postfachdatenbankkopien Get-MailboxDatabaseCopyStatus -Server "Servername Testen der Datenbankredundanz Wechseln Sie dazu mit der Exchange Management Shell in das Verzeichnis "C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\Scripts" und führen Sie das Script "CheckDatabaseRedundancy.ps1" aus: [PS] C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\Scripts>.\CheckDatabaseRedundancy.ps1 25

27 Links Erstellen einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe: Verwalten von hoher Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit für Standorte: Grundlegendes zu Sicherung, Wiederherstellung und Notfallwiederherstellung: Verwalten von Postfachdatenbankkopien: Konfigurieren der Eigenschaften von DAG-Netzwerken: Switchover und Failover: 26

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 1 Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Disaster Recovery Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie ihr Backup mittels Windows Server Backup (WSB)

Mehr

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c 12.04.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Umgebungstyp DocuWare ist auf einem Server installiert... 4 2.1. Virtualisierung... 4 2.2. Hinweise zur Virtualisierung...

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg

Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg Migration Exchange 2003 nach Exchange 2007 IntraOrg bei: Inhalt Einleitung:...2 Installation:...3 Abschließen der Installation:...6 Konfiguration zum Empfangen:...8 Konfiguration zum Senden:...9 Replikation

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Restore Exchange Server 2007 SP2

Restore Exchange Server 2007 SP2 1 Restore Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Restore Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie das Backup mittels Windows Server Backup (WSB) erstellt haben. Das

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

Exchange 2003 zu Exchange 2010 Migration

Exchange 2003 zu Exchange 2010 Migration Exchange 2003 zu Exchange 2010 Migration Rev. 1.2 Stephan Mey Blog: http://stephan-mey.de Mail: info@stephan-mey.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1.0 Einleitung... 2 1.1 Testumgebung... 2

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients

Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients [Geben Sie Text ein] Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients Bereitstellen der Volumenaktivierung (KMS) für Server 2008 R2 & Windows 7 Clients Inhalt Volume Activation

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Weitere Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/hyper-v-wortmann.pdf http://www.it-training-grote.de/download/hyperv-30-replica.pdf

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Implementierungshandbuch

Implementierungshandbuch Implementierungshandbuch Softwareinstallation: Inhalt Übersicht zur Softwareimplementierung CommNet Server Windows Windows-Cluster: Virtueller Server CommNet Agent Windows Windows-Cluster: Virtueller

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Windows 7 - Microsoft Dienste Services

Windows 7 - Microsoft Dienste Services Mit dieser Anleitung möchte ich gerne etwas gezielter auf den Befehl sc.exe eingehen. Windows Dienste automatisieren etwaige Abläufe stellen Services wie z.b. Treiber und Anwendungen bereit. Diese Dienste

Mehr