Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, Autor: Metasonic GmbH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH"

Transkript

1 Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, Autr: Metasnic GmbH

2 Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile davn dürfen in keiner Frm (Druck, Ftkpie der einem anderen Verfahren) hne vrherige schriftliche Einwilligung der Metasnic GmbH bearbeitet, vervielfältigt, verbreitet der öffentlich zugänglich gemacht werden. Insbesndere dürfen die Dkumentatin der Teile davn nicht kpiert werden, weder durch Ftkpie nch durch elektrnische Vervielfältigung, der im Internet verbreitet der öffentlich zugänglich gemacht werden. Diesbezügliche Anfragen senden Sie bitte per an Bei der Zusammenstellung der Dkumentatin wurde mit größter Srgfalt gearbeitet. Gerne nehmen wir Anregungen, Verbesserungsvrschläge und Kritik per an entgegen. Des Weiteren werden in dieser Dkumentatin Hardware-, Sftware- und Prduktbezeichnungen genannt, welche Schutzrechte Dritter begründen, die nicht verletzt werden dürfen.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Über dieses Dkument Prinzipieller Verarbeitungsablauf Scanview-Erweiterung installieren und knfigurieren Scanview-Erweiterung aus dem Marketplace installieren Scanview knfigurieren Przess mdellieren Dkumentenklasse imprtieren Przess mdellieren Kmmunikatinssicht Scanview-System: Internes Verhalten Sachbearbeiter: Internes Verhalten Ablagen und Geschäftsbjekte Refinement-Template knfigurieren Benutzer und Rllen definieren Przess hchladen und ausführen Przess hchladen Przess starten und ausführen Quick Guide Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 3

4 1 Über dieses Dkument Das vrliegende Dkument beschreibt die Integratin des Dkumentenmanagementsystems Scanview in die Metasnic Suite. Zunächst erhalten Sie einen Überblick über den prinzipiellen Ablauf der Integratin. Anschließend wird die Installatin und Knfiguratin der verfügbaren Kmpnenten erläutert. Anhand eines Beispielprzesses werden dann Best Practices für die Mdellierung und zu beachtende Einschränkungen aufgezeigt. Dann flgt die Beschreibung der Integratin seitens Scanview und der damit verbundenen Ausführung der Przesse. Der Quick Guide bietet eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte für erfahrene Metasnic Benutzer. HINWEIS: Diese Dkumentatin setzt Kenntnisse über die S-BPM Mdellierungsmethdik und der Metasnic Werkzeuge vraus und fkussiert auf Aspekte der Scanview-Integratin. Verwendete Frmatierungen in diesem Dkument: Pfade, Verzeichnisse und Dateinamen: C:\Metasnic_Suite\ Oberflächenbegriffe: Maximieren Tasten: [Strg] Begriffe und Namen: Przessverantwrtlicher Menüsequenzen: Datei > Neu > Przessgruppe Cdebeispiele, Cdeänderung: SET METASONIC_Suite_PATH=C:\Metasnic_Suite Handlungsanweisungen sind durch eine rangefarbene Raute hervrgehben. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 4

5 2 Prinzipieller Verarbeitungsablauf Die Anbindung vn Scanview an die Metasnic Werkzeuge sieht aktuell die Verarbeitung eines Dkuments pr Przessinstanz vr. Der Start einer slchen Przessinstanz ist dabei ausschließlich aus Scanview heraus (als nicht in Metasnic Flw) möglich. Ablauf: Start einer Przessinstanz aus Scanview heraus Die ID des zu bearbeitenden Dkuments wird beim Start an die Metasnic Laufzeitumgebung übergeben. Der Dkumentenstatus wird auf Metasnic in prgress gesetzt. Das Dkument kann bis zur Beendigung der Przessinstanz in Scanview nicht mehr bearbeitet werden. Autmatisierter Abruf der Dkumentendaten aus Scanview und Speicherung in einem Geschäftsbjekt an der Przessinstanz Abarbeitung der Przessinstanz in Metasnic Flw durch die Przessbeteiligten Rückschreiben der (geänderten) Dkumentendaten nach Scanview Der Dkumentenstatus wird auf Metasnic dne geändert. Dies signalisiert Scanview, dass die Bearbeitung des Dkuments vn Przessseite abgeschlssen ist. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 5

6 3 Scanview-Erweiterung installieren und knfigurieren Um Scanview in Metasnic Build integrieren zu können, müssen Sie zunächst die dazu benötigte Erweiterung aus dem Metasnic Marketplace herunterladen. 3.1 Scanview-Erweiterung aus dem Marketplace installieren Die Metasnic Scanview-Erweiterung besteht aus zwei Bestandteilen: Scanview-Dkumentenklassen-Imprt: Damit ist es möglich eine Dkumentenklasse aus Scanview als Geschäftsbjekt zu imprtieren, welches anschließend in einem Przess verwendet werden kann. Scanview Dcument Reader Writer: Das Refinement-Template Scanview Dcument Reader Writer ermöglicht es, Daten eines Dkuments aus Scanview zu lesen bzw. Daten eines Dkuments in Scanview zu aktualisieren. Die Kmpnenten zur Nutzung der Scanview-Integratin können Sie als vllständiges Paket aus dem Metasnic Marketplace herunterladen. Abbildung 1: Scanview-Erweiterung im Metasnic Marketplace Wählen Sie in Metasnic Build Hilfe > Metasnic Marketplace vm Menü. Geben Sie Scanview auf dem Reiter Search in das Eingabefeld Find ein. Klicken Sie auf Ls. In der Ergebnisliste wird die Scanview-Erweiterung Scanview Dcument Reader Writer angezeigt. Klicken Sie neben der Erweiterung Scanview Dcument Reader Writer auf Installieren. Klicken Sie auf Weiter. Akzeptieren Sie die Bedingungen der Lizenzvereinbarung, wenn nötig. Klicken Sie auf Fertigstellen. Wenn eine Sicherheitswarnung angezeigt wird, klicken Sie auf OK. Starten Sie Metasnic Build neu. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 6

7 3.2 Scanview knfigurieren Um die Scanview Erweiterungen in Metasnic Build nutzen zu können, ist es ntwendig die Verbindungsdaten zu einer Scanview Installatin zu knfigurieren. HINWEIS: Die angegebenen Knfiguratinsdaten werden während der Przessausführung (im Rahmen der in Metasnic Build enthaltenen Validierungsumgebung) zum Lesen und Schreiben vn Dkumentendaten verwendet. Für die Nutzung der Scanview Kmpnenten in einer anderen Laufzeitumgebung ist es ntwendig, die Knfiguratinsdatei drt ebenfalls bereitzustellen. Abbildung 2: Ausschnitt Metasnic Knfiguratinsdatei Öffnen Sie im Installatinsverzeichnis der Metasnic Suite das Verzeichnis: plugins/cm.jcm1.prpertyfiles/cnfiguratin-examples/advanced/. Kpieren Sie die Datei de.metasnic.integratin.scanview.prperties in das Verzeichnis plugins/cm.jcm1.prpertyfiles. Öffnen Sie die Datei in einem Texteditr, z.b. Ntepad. Entfernen Sie das Zeichen # vr den flgenden Einträgen: scanview.service.url scanview.username scanview.passwrd Ersetzen Sie die Angaben hinter den Gleichheitszeichen mit den Knfiguratinsdaten Ihrer Scanview-Installatin. HINWEIS: Die hier angegebenen Anmeldedaten müssen mit den Scanview-Anmeldedaten des Benutzers übereinstimmen, der den Przess in Scanview startet. Speichern und schließen Sie die Knfiguratinsdatei. Starten Sie Metasnic Build ggf. neu. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 7

8 4 Przess mdellieren Im Flgenden wird das Vrgehen bei der Przessmdellierung anhand eines Beispielprzesses zur Bearbeitung und Freigabe vn Persnenstammdaten beschrieben. Ein in Scanview erfasstes Dkument sll dabei an eine Przessinstanz übergeben, vn einem Sachbearbeiter geprüft und freigegeben werden. 4.1 Dkumentenklasse imprtieren Jedes Dkument in Scanview gehört zu einer eindeutig definierten Dkumentenklasse. Um ein slches Dkument in einem Metasnic Przess verwenden zu können, ist es ntwendig, ein Geschäftsbjekt zu erstellen. Dieses Geschäftsbjekt muss über dieselben Datenfelder wie die Dkumentenklasse in Scanview verfügen. Ein slches Geschäftsbjekt kann mit Hilfe des Dialgs Scanview-Dkumentenklassen imprtieren autmatisiert erzeugt werden. Abbildung 3: Verbindungseinstellungen zum Scanview-Server Wählen Sie in Metasnic Build Datei > Imprtieren vm Menü. Wählen Sie Metasnic Build > Scanview-Dkumentenklassen-Imprt. Klicken Sie auf Weiter. Wählen Sie die Przessgruppe, in welche die Dkumentenklasse imprtiert werden sll. Geben Sie die Verbindungsdaten zu Ihrem Scanview-Server an. Klicken Sie auf Weiter. Wählen Sie die zu imprtierende Scanview-Dkumentenklasse. HINWEIS: Dkumentenklassen mit grauem Symbl sind dabei reine Gruppierungselemente, zu denen es in Scanview keine Dkumente gibt, und können demzuflge nicht imprtiert werden. Klicken Sie auf Fertigstellen. Nach Abschluss des Imprtvrgangs finden Sie im Metasnic Navigatr unter Geschäftsbjekte ein neues Geschäftsbjekt. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 8

9 4.2 Przess mdellieren Sbald Sie die Dkumentenklasse imprtiert haben, können Sie im nächsten Schritt den Przess mdellieren Kmmunikatinssicht Gemäß der subjektrientierten Methdik sllte das Scanview-System im Przessmdell als eigenständiges Subjekt mdelliert werden. Die Kmmunikatin zwischen dem System und anderen Przessbeteiligten findet über den Austausch vn Nachrichten statt. Auf diese Weise können Lese-und Schreib-Zugriffe auf den Scanview-Server in einem Subjekt gekapselt und synchrnisiert werden. Der Beispielprzess Persnenstammdaten Prüfung besteht deshalb aus zwei Subjekten, nämlich dem Subjekt Scanview-System und einem Subjekt Sachbearbeiter, welches die Prüfung der Daten vrnimmt. Wird eine Przessinstanz gestartet, sendet das Subjekt Scanview-System einen Prüfauftrag an das Subjekt Sachbearbeiter. Ist die Prüfung abgeschlssen, sendet das Subjekt Sachbearbeiter das Ergebnis der Prüfung zurück an das Subjekt Scanview-System. HINWEIS: Zum Imprt des Beispielprzesses wählen Sie Datei > Neu > Beispiel > Metasnic Build Beispiel vm Menü, klicken Sie auf Weiter und wählen Sie den Beispielprzess Scanview Integratin Beispiel Przess (Persnalstammdaten). Abbildung 4: Kmmunikatinssicht Beispielprzess Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 9

10 4.2.2 Scanview-System: Internes Verhalten Das interne Verhalten des Subjekts Scanview-System ist sehr einfach gehalten und wird in den meisten Przessen ähnlich aussehen. HINWEIS: Die Zustandsübergänge in dem Subjekt für das Scanview-System müssen autmatisiert sein. Wählen Sie dafür den jeweiligen Zustandsübergang im Designbereich des internen Verhaltens und aktivieren Sie auf dem vertikalen Reiter Bedingung das Kntrllkästchen Autmatisch. Dkumentendaten aus Scanview abrufen: Im ersten Funktinszustand nach dem Start der Przessinstanz sllen die Dkumentendaten (hier: Persnenstammdaten) aus dem Scanview-System abgerufen und in einem Geschäftsbjekt abgespeichert werden. Die Knfiguratin/Mdellierung des Scanview- Zugriffs wird in Abschnitt Refinement-Template knfigurieren (auf Seite 13) beschrieben. Prüfauftrag senden: Eine Nachricht inklusive des Geschäftsbjekts wird an das Subjekt Sachbearbeiter gesendet. Prüfergebnis empfangen: Eine Nachricht inklusive des Geschäftsbjekts wird empfangen. Die Daten des Geschäftsbjekts können durch den Sachbearbeiter geändert wrden sein. Übertragen der Dkumentendaten nach Scanview: Das Dkument im Scanview-System wird mit den Daten aus dem Geschäftsbjekt aktualisiert. Die Knfiguratin/Mdellierung des Scanview-Zugriffs wird in Abschnitt Refinement-Template knfigurieren (auf Seite 13) beschrieben. Abbildung 5: Internes Verhalten: Subjekt Scanview-System Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 10

11 4.2.3 Sachbearbeiter: Internes Verhalten Das Interne Verhalten des Subjekts Sachbearbeiter enthält keine Scanview-spezifischen Elemente und kann wie in jedem anderen Przess mdelliert werden. Die Interaktin mit Scanview findet indirekt über den Austausch vn Nachrichten mit dem Subjekt Scanview-System statt. Prüfauftrag empfangen: Der Sachbearbeiter empfängt eine Nachricht vm Subjekt Scanview-System. Die zu prüfenden Persnenstammdaten sind in dem beigefügten Geschäftsbjekt enthalten. Daten prüfen: Der Sachbearbeiter prüft die übermittelten Daten auf Krrektheit. Daten krrigieren: Sind die Daten nicht krrekt, kann der Sachbearbeiter diese ändern. Prüfergebnis senden: Die krrekten Daten werden als Prüfergebnis an das Subjekt Scanview-System zurückgesendet. Für den Sachbearbeiter ist die Przessinstanz damit beendet. Abbildung 6: Internes Verhalten: Subjekt Sachbearbeiter Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 11

12 4.2.4 Ablagen und Geschäftsbjekte Wie in den vrangegangenen Abschnitten beschrieben, werden die Dkumentendaten aus Scanview in einem passenden Geschäftsbjekt gespeichert und später wieder nach Scanview zurückgeschrieben. Zu diesem Zweck müssen Sie im Przessmdell eine passende Ablage für das imprtierte Geschäftsbjekt erstellen und diese den Zuständen im internen Verhalten der Subjekte und den Nachrichtentypen zurdnen. Flgende Besnderheiten sind bei der Knfiguratin der Ablage zu beachten: Ablage für Dkumentenklassen-Geschäftsbjekt: Eine Przessinstanz dient stets zur Verarbeitung genau eines Scanview-Dkuments. Es muss daher sichergestellt werden, dass jedem Zustand in dem ein Schreib- der Lesezugriff auf Scanview stattfinden sll, eine passende Ablage zugerdnet ist. Es darf zudem im Przessmdell nur ein Scanview-Dkumentenklassen-Geschäftsbjekt verwendet werden. Minimum/Maximum-Einschränkungen: Eine Przessinstanz dient stets zur Verarbeitung genau eines Dkuments. Aus diesem Grund muss sichergestellt werden, dass in Zuständen bei denen ein Lese- der Schreibzugriff auf Scanview stattfindet, das Vrhandensein eines Geschäftsbjekts vr der Frtsetzung des Przesses garantiert ist. Daher müssen in diesen Zuständen die Minimum/Maximum-Einschränkungen für Geschäftsbjekte auf 1 gesetzt werden. Ablageaktinen: Die Interaktin mit Scanview erfrdert spezifische Ablageaktinen der verwendeten Ablagen. Daten aus Scanview abrufen: Sllen Daten aus Scanview abgerufen werden, müssen für die Ablage Ablageaktinen für das Anzeigen, Anlegen und Bearbeiten vn Geschäftsbjekten definiert werden. Dies ist ntwendig, damit die Metasnic Laufzeit die abgerufenen Daten in einem vrhandenen Geschäftsbjekt speichern bzw. bei Bedarf ein slches anlegen kann. Daten nach Scanview schreiben (hne Änderung des Dkumentenstatus): Sllen Daten aus einem Geschäftsbjekt zurück nach Scanview geschrieben werden, hne dass autmatisch eine Änderung des Dkumentenstatus vrgenmmen wird, ist es ausreichend, wenn auf der Ablage eine Anzeigen-Ablageaktin definiert ist. Daten nach Scanview schreiben (mit Änderung des Dkumentenstatus): Sll beim Schreiben der Daten nach Scanview der Dkumentenstatus autmatisch auf Metasnic dne geändert werden, müssen in der Ablage die Ablageaktinen Anzeigen und Bearbeiten definiert sein. Dies ist ntwendig, da die Änderung des Status auch im Metasnic Geschäftsbjekt gespeichert werden muss. View: Beim Imprt der Dkumentenklasse wird neben dem Anlegen des Geschäftsbjekts auch die sgenannte DefaultView angelegt. Diese View können Sie entsprechend Ihren Anfrderungen ggf. anpassen und der jeweiligen Ablageaktin zuweisen. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 12

13 4.2.5 Refinement-Template knfigurieren Zur Mdellierung der Lese- und Schreibperatinen auf das Scanview-System enthält das Metasnic Scanview-Erweiterungspaket ein Refinement-Template, mit dem diese an den gewünschten Zuständen definiert werden können. Wie generell bei Refinements, werden die knfigurierten Aktinen beim Eintritt in den jeweiligen Zustand ausgeführt. Zudem können Refinements nur Zuständen mit ausgehenden Zustandsübergängen (als keinen Endzustände) zugerdnet werden. Das Refinement-Template bietet drei Knfiguratinsmöglichkeiten an: Ablage mit Scanview Dkument: Hier muss die Ablage ausgewählt werden, in der sich das Geschäftsbjekt der Scanview-Dkumentenklasse befindet. Aktin: In dieser Auswahlliste muss definiert werden, b ein Lese- der Schreibzugriff durchgeführt werden sll. Status beendet setzen: Diese Optin steht nur im Fall eines Schreibzugriffs zur Verfügung. Ist das Häkchen des Kntrllkästchens gesetzt, wird beim Zurückschreiben der Daten nach Scanview zusätzlich der Dkumentenstatus auf Metasnic dne geändert. Daraufhin kann das Dkument dann wieder in Scanview bearbeitet werden. Diese Optin sllte daher nur bei der letzten schreibenden Aktin im Przess verwendet werden, da es andernfalls zu Dateninknsistenzen kmmen kann. Im Beispielprzess sllen im ersten Zustand die Dkumentendaten aus Scanview abgerufen werden. Es ist smit ein lesender Zugriff im Refinement-Template zu knfigurieren. Liegt das Prüfergebnis der Persnenstammdaten vr, sllen diese am Schluss nach Scanview zurückgeschrieben werden. Der Status sll zudem auf beendet gesetzt werden, um Scanview zu signalisieren, dass die Bearbeitung des Dkuments durch den Przess abgeschlssen ist. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 13

14 Abbildung 7: Scanview-Refinement mit Lesen-Knfiguratin Dppelklicken das Subjekt für das Scanview-System, um dessen internes Verhalten zu öffnen. Wählen Sie den gewünschten Funktinszustand. Wählen Sie den vertikalen Reiter Refinement vm Reiter Eigenschaften. Wählen Sie die Optin Refinement Template verwenden. Wählen Sie das Template Scanview Dcument Reader Writer. Klicken Sie neben der Optin Refinement Template verwenden auf Knfigurieren. Wählen Sie die Ablage mit dem Geschäftsbjekt der Scanview-Dkumentenklasse. Wählen Sie die gewünschte Aktin. Wählen Sie ggf. das Kntrllkästchen Status auf beendet setzen. Klicken Sie auf OK. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 14

15 4.2.6 Benutzer und Rllen definieren Scanview-Przesse können nicht über Metasnic Flw gestartet werden, da eine gültige Scanview-Dkument-ID mit übergeben werden muss. Aus diesem Grund wird empfhlen, dem Scanview-Subjekt eine eigene Rlle zuzurdnen, über die kein menschlicher Benutzer verfügt. Legen Sie im Metasnic Usermanager eine Gruppe an. Legen Sie einen Benutzer für Scanview an und weisen Sie dem Benutzer diese Gruppe zu. HINWEIS: Die hier angegebenen Anmeldedaten müssen mit den Scanview-Anmeldedaten des Benutzers übereinstimmen, der den Przess in Scanview startet. Die gleichen Anmeldedaten müssen auch in die Knfiguratinsdatei eingegeben werden. Legen Sie eine Rlle an und weisen Sie der Rlle die Gruppe zu. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 15

16 5 Przess hchladen und ausführen Das Hchladen des Przesses erflgt wie bei jedem anderen Przess auch, als beispielsweise aus Metasnic Build heraus, wbei zu beachten ist, dass die Optin zum Start einer Przessinstanz über Metasnic Flw ausgewählt sein muss, auch wenn dies in der Praxis nur aus Scanview heraus möglich ist. Dies ist ntwendig, da nur startbare Przesse in Scanview angebten werden. 5.1 Przess hchladen Falls nch nicht geschehen, wählen Sie Datei > Validierungsumgebung starten, um die Validierungsumgebung in Metasnic Build zu starten. Wählen Sie im Reiter Design-Repsitries vm Kntextmenü der gewünschten Przessgruppen-Versin Hchladen. -der- Wählen Sie im Reiter Metasnic Navigatr vm Kntextmenü der gewünschten Przessgruppen-Versin Hchladen. Wählen Sie die Laufzeitumgebung aus der Auswahlliste. Wählen Sie das entsprechende Kntrllkästchen, um die Przessgruppe für die Ausführung in Metasnic Flw freizuschalten. Geben Sie einen Namen für das Przessverzeichnis in das Eingabefeld Przessverzeichnis ein. -der- Klicken Sie auf Durchsuchen, um ein bestehendes Verzeichnis auszuwählen. Geben Sie den Namen des verwendeten Geschäftsbjekt-Repsitrys ein. Klicken Sie auf Weiter. Wählen Sie für jedes Subjekt eine Rlle der ausgewählten Laufzeitumgebung. Klicken Sie auf Fertigstellen. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 16

17 5.2 Przess starten und ausführen Der Start eines Przesses mit Scanview-Dkumentenklassen erflgt in Scanview und nicht wie bei anderen Przessen in Metasnic Flw. Dabei übermittelt Scanview die Dkument-ID und den Przess, der gestartet werden sll, an die Metasnic Laufzeitumgebung. Die Abarbeitung der Aufgaben des Przesses erflgt in Metasnic Flw genaus wie bei nicht Scanview-Przessen. Das Subjekt Scanview-System ist im Beispielprzess vllständig autmatisiert. An jedem Dkument können in Scanview Dateien angehängt sein. Diese Anhänge können in Metasnic Flw aus der Dateiliste im Geschäftsbjekt abgerufen werden. Auch das Hinzufügen neuer Dateien ist möglich. Diese werden bei einem Schreibzugriff mit an Scanview übertragen. Abbildung 8: Start eines Przesses aus Scanview Wählen Sie in Scanview das gewünschte Dkument. Wählen Sie Wrkflw > Metasnic Wrkflw starten vm Kntextmenü des Dkuments. Dppelklicken Sie im flgenden Dialg auf den gewünschten Przess und warten Sie bis die Bestätigungsmeldung angezeigt wird. Öffnen Sie Metasnic Flw. Wählen Sie den Przess im Navigatinsbereich. Klicken Sie auf die gewünschte Aufgabe im Anzeigebereich. Bearbeiten Sie die Aufgabe entsprechend dem mdellierten internen Verhalten. Bei entsprechender Mdellierung werden die Daten zum Przessende nach Scanview zurückgeschrieben und der Status in Scanview auf Metasnic dne gesetzt. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 17

18 6 Quick Guide Installatin & Knfiguratin Herunterladen des Pakets Scanview Dcument Reader Writer aus dem Metasnic Marketplace Datei de.metasnic.integratin.scanview.prperties in das Verzeichnis plugins/cm.jcm1.prpertyfiles kpieren und knfigurieren Bei Bedarf Knfiguratinsdatei in einer externen Laufzeitumgebung analg anlegen Mdellierung Scanview-Dkumentenklassen-Imprt starten und Dkumentenklasse imprtieren Scanview-Subjekt mdellieren Zustandsübergänge autmatisieren Ablage für Dkumentenklassen-Geschäftsbjekt erstellen und allen benötigten Zuständen und Nachrichtentypen zurdnen Es muss sich genau ein Geschäftsbjekt in der Ablage befinden (Min/Max = 1). Aus Scanview lesen: Mindestens Ablageaktinen Anzeigen, Anlegen und Bearbeiten zuweisen Nach Scanview schreiben (hne Status setzen): Mindestens Ablageaktin Anzeigen zuweisen Nach Scanview schreiben (mit Status setzen): Mindestens Ablageaktinen Anzeigen und Bearbeiten zuweisen Bei Zuständen mit Scanview-Zugriff das Refinement-Template Scanview Dcument Reader Writer setzen und knfigurieren: Ablage mit Dkumentenklassen-Geschäftsbjekt auswählen Aktin Lesen der Schreiben (ggf. mit Status auf beendet setzen) auswählen Letzter Schreibvrgang im Przess muss den Dkumentenstatus auf Beendet setzen (= Freigabe in Scanview). Benutzer und Rllen knfigurieren Scanview-Przesse können nicht über Metasnic Flw gestartet werden, da die Übergabe einer Dkument-ID nötig ist. Dies muss durch eine entsprechende Rlle für das Scanview-Subjekt sichergestellt werden. Hchladen und Ausführung Hchladen in Metasnic Build: Kntrllkästchen für Freischaltung in Metasnic Flw muss gesetzt sein. Start einer Przessinstanz durch Rechtsklick auf ein Dkument in Scanview und Auswahl vn Wrkflw > Metasnic Wrkflw starten Scanview zeigt mögliche ausführbare Przesse für die jeweilige Dkumentenklasse an. Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 18

19 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Scanview-Erweiterung im Metasnic Marketplace... 6 Abbildung 2: Ausschnitt Metasnic Knfiguratinsdatei... 7 Abbildung 3: Verbindungseinstellungen zum Scanview-Server... 8 Abbildung 4: Kmmunikatinssicht Beispielprzess... 9 Abbildung 5: Internes Verhalten: Subjekt Scanview-System Abbildung 6: Internes Verhalten: Subjekt Sachbearbeiter Abbildung 7: Scanview-Refinement mit Lesen-Knfiguratin Abbildung 8: Start eines Przesses aus Scanview Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Seite 19

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden Anleitung zum Imprt des OPAL-Outputs (Excel-Datei) in SPSS Einleitung (Uwe Altmann, 24.10.2008) Am Ende einer Befragung (Evaluatin) kann der Kursleiter/ die Kursleiterin in OPAL über die Rubrik Datenarchivierung

Mehr

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung REFLEX-CRM Custmer Relatinship Management Bedienungsanleitung 1. Einleitung... 2 2. Das Grundprinzip vn REFLEX-CRM... 2 3. Anmelden... 2 4. Oberfläche... 3 4.1 Suchen... 3 4.1.1 Suche nach... 3 4.1.2 Stichwrt...

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop Kurzübersicht Die Anbindung an Rakuten ermöglicht es Ihnen Bestellungen aus Ihrem Rakuten Shp zu imprtieren und hieraus Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen. Prdukte lassen sich aus dem Rakuten Shp

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400 Online - Dkumentatin der sftware für zahnärzte apllnia und ident der prcedia GmbH Versin 300/400 3- stufiges Inhaltsverzeichnis Tipps, Tricks (in blau herausgestellt und > ) Warnhinweise (in rt herausgestellt

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de Anleitung Administratinsbereich www.pastraler-raum-biedenkpf.de Anmeldung unter www.pastraler-raum-biedenkpf.de Für Eingabe vn neuen Beiträgen, Hchladen des Pfarrbriefs, Veränderungen an bestehenden Inhalten.ä.

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2010 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration App Installatinscheckliste Orchestratin 2.6 für App Orchestratin Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.6 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: Oktber 6, 2015 vrbehalten. Seite 1 Bekannte

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015

DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN vn Harald Jakbs und Yannic Hffmann Stand: September 2015 Inhalt 1. Einsatzszenari... 2 2. Literatur hinzufügen... 2 2.1 LITERATURLISTE ALS BIBTEX-DATEI IMPORTIEREN...

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

TEAMWORK. Erste Schritte

TEAMWORK. Erste Schritte TEAMWORK Erste Schritte 1. TEAMWORK aktivieren... 3 2. TEAMWORK-Einstellungen festlegen... 3 3. Weitere Benutzer einladen... 6 3.1 Benutzer hinzufügen...6 3.2 Gastbenutzer hinzufügen...6 3.3 Benutzerrllen

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

WorldShip Benutzerdefinierten Sendungsaufkleberkopf erstellen

WorldShip Benutzerdefinierten Sendungsaufkleberkopf erstellen Bei den flgenden Anweisungen wird vrausgesetzt, dass Sie WrldShip 2013 der eine neuere Versin installiert haben. Mit dem WrldShip Editr für benutzerdefinierte Aufkleber können Sie den Sendungsaufkleberkpf,

Mehr

Anleitung Gruppe. Version 1.6. Pinnatec AG Rainweg Balsthal

Anleitung Gruppe. Version 1.6. Pinnatec AG Rainweg Balsthal Versin 1.6 Anleitung Gruppe Inhalt Anleitung Gruppe... 2 Begriffe... 3 Gruppe... 3 Organisatr... 3 Links... 3 Startseite... 3 Anlass URL... 3 Funktinen... 4 Auf Anlass Seite einlggen... 4 Anlass Inf lesen

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

JetSym - Das Setup-Fenster

JetSym - Das Setup-Fenster Applicatin Nte Einleitung Diese Applicatin Nte veranschaulicht, wie in JetSym ein Setup-Fenster angelegt wird und welche Möglichkeiten slch ein Setup-Fenster bietet. Zur Inbetriebnahme eines Steuerungsprgramms

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093 VVV T e l. (+49) 030 781 7093 Kurzanleitung Kurzanleitung Installatin der Handelssftware für den PC mit WindwsBetriebssystemen. Wir glauben die Kurzanleitung s gestaltet zu haben, dass auch weniger geübte

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender der easysft. - SMS -> Micrsft-Outlk-Schnittstelle zur Übergabe vn Lehrendenterminen in den persönlichen Outlk-Kalender Aktuelle Versin: 2.1.1.0 (nur Unterricht) / 2.1.1.1 (Alle Lehrendentermine) Verfasser:

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Mit diesem Werkzeug können Sie verschiedenste Geometrietypen skizzieren und bemaßen. Ihnen stehen folgende Einstellmöglichkeiten zur Verfügung:

Mit diesem Werkzeug können Sie verschiedenste Geometrietypen skizzieren und bemaßen. Ihnen stehen folgende Einstellmöglichkeiten zur Verfügung: Skizzieren und Messen Mit diesem Werkzeug können Sie verschiedenste Gemetrietypen skizzieren und bemaßen. Ihnen stehen flgende Einstellmöglichkeiten zur Verfügung: Skizze erstellen Gemetrietyp wählen Wählen

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Inhalt I. Wie installiere ich ein Sfrtdruck-System Schritt für Schritt Anleitung... 2 1. Auspacken... 2 2. Anschließen... 2 3. Registrieren... 2 4. Knfiguratin...

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

CSV-Datei in Excel richtig importieren

CSV-Datei in Excel richtig importieren CSV-Datei in Excel richtig imprtieren 1.0.1 Beschreibung des CSV-Imprtvrgangs in Excel CSV-Datei in Excel richtig imprtieren Seite 2 Dkumentversin Datum Erstellt/ geändert vn Handbuchversin Prgrammversin

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

OpenTouch Conversation Web

OpenTouch Conversation Web OpenTuch Cnversatin Web Benutzerhandbuch R2.2 8AL90646DEABed01 1618 1. OpenTuch Cnversatin Web... 3 2. Starten vn OpenTuch Cnversatin Web... 3 3. Startseite... 4 4. Verwalten vn Teilnehmern... 5 5. Hinzufügen

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor Animierte Gifs Animierte Gifs erstellen mit Gimp Bildung und Spr Micrsft Excel 2010 Selbstlernmaterialien Bildung und Spr Stand: 07/2014 Autr: Nrbert Übelacker E-Mail: n.uebelacker@web.de Erstellung vn

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

OFFICE 365 - KURZANLEITUNG

OFFICE 365 - KURZANLEITUNG OFFICE 365 - KURZANLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. O365 Zugriff 3 2. Login 3 3. Zugriff über SITA Clients 4 4. Passwort Änderung 5 5. E-Mail-Folderstruktur 6 6. Abwesenheitsassistent 7 7. Signatur 8 8. Kontakte

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Dateiname: ecdl5_01_02_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Access

Mehr

Handbuch Brainloop Outlook Add-In. Version 3.4

Handbuch Brainloop Outlook Add-In. Version 3.4 Handbuch Brainlp Outlk Add-In Versin 3.4 Inhalt 1. Überblick... 3 2. Release Ntes... 3 2.1 Nutzungs-Vraussetzungen... 3 2.2 Bekannte Einschränkungen in der aktuellen Versin... 4 3. Installatin und Knfiguratin...

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr