Video-mediated Communication

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Video-mediated Communication"

Transkript

1 Universität Karlsruhe (TH) Video-mediated Communication E-Work-Projekt SS 2003 Universität Karlsruhe Angela Beckenbauer, Katharina Bunse, Florian Sietzy, ETH Zürich Matthias Tuchschmid, Kaspar Schmid,

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 4 2. Überblick 5 3. Wichtige Begriffe und Erklärungen Videokonferenzen Definition Verwendung/Einsatzbereiche Unterteilung Ausblick Application Sharing Soziale Präsenz / Social Presence Aufbau des Fragebogens unseres Experimentes 11 (Questionnaire on Satisfaction and Social Presence ) Theorie der Sozialen Präsenz Abgrenzung Telepräsenz Telepräsenz nach Sheridan (1992) Telepräsenz nach Schloerb (1995) Zusammenfassung CSCW Beschreibung des Begriffs CSCW Gründe, die Bezeichnung CSCW in Frage zu stellen Verwendung des Begriffes CSCW Versuche alternativer Bezeichnungen CSCW steht für Paradigmenwechsel Überblick über die Ausprägungsformen von CSCW 17 (von DeSanctis und Gallupe) 4. Kontext Unterschiede zwischen Videokonferenzen und realen 18 Zusammentreffen Einleitung Das Visuelle Das statische Blickfeld Der Blick Der Blickkontakt Peripheres Gesichtsfeld Bildauflösung und Dreidimensionalität 22 2

3 Seite Die Kommunikation Nebengespräche Gesten und Körpersprache Konversationsfluss Zusammenfassung Bedeutung von Videokonferenzen für CSCW Funktionen von Videokonferenzen Mechanismen der Kommunikation, die durch 25 Videokonferenzen unterstützt werden 5. Experiment Hypothese und Fragestellung 27 Hinweis auf MMI, Marc Arial, Zusammenfassung bisheriger Ergebnisse, Fragestellung 5.2. Methodik 29 Beschreibung des Experiments, Settings, Auswertungsmethoden, Fragebogen + protokollierte Programmbenutzung, Videobandanalyse 5.3. Resultate Diskussion der Resultate Ausblick Anhang Kategorien der Videobandanalyse Raster zur Einteilung der Videobänder Resultat der Untersuchung Dual/Single Display mit gleicher 41 Informationsverteilung 6.4. Resultat der Untersuchung Dual Display mit ungleicher 42 Informationsverteilung 6.5. Beschreibung der Experimentsettings (Dual- und Singlescreen) Technische Beschreibung des Videokonferenzsystems Fragebogen zur gefühlten social presence Quellenangaben 48 3

4 1. Einführung In den vergangenen Jahren ist es unter anderem ausgehend von der fortschreitenden Globalisierung immer wichtiger geworden, Zusammenarbeit über große Distanzen hinweg zu realisieren. Virtuell zusammengesetzte Arbeitsgruppen nutzen heutzutage eine große Bandbreite von Technologien wie Telefon- und Videokonferenzen, Chat, Application sharing und anderen Medienplattformen zur Organisation von Teamarbeit. Obwohl diese Technologien im Zuge dieser Entwicklung immer gebräuchlicher werden, wissen wir immer noch wenig über deren Einfluss auf die Produktivität und die sozialen Effekte, die damit einhergehen. Etwas über diese Effekte zu lernen, hilft uns die Werkzeuge zielgerichteter zu gestalten und die jeweils geeignete Kommunikationsform zu wählen, um die Arbeit in virtuellen Teams zu optimieren. In unseren Ausführungen legen wir den Schwerpunkt auf die Frage, wann und warum ein visueller Kontakt bei der Kommunikation notwendig ist und welche Konsequenzen dieser für die Zusammenarbeit mit sich bringt. Des Weiteren wollen wir anhand eines Experimentes untersuchen, welcher Monitoraufbau für virtuelle Zusammenarbeit mit Application Sharing und Videokomponente für welche Aufgabenstellung und in welchem Kontext am geeignetsten ist. Hierzu betrachten wir die Hypothese: Bei einer Aufgabenstellung mit gleichen Zielen aber unterschiedlich verteilten Informationen gibt ein Dual-Screen-Aufbau mit vergrößertem Videobild den Teilnehmenden ein höheres Gefühl von Social Presence als ein Single-Screen- Aufbau mit kleinerem Video-Bild. Anhand der Resultate der Experimente wollen wir schauen, ob unsere Hypothese in die richtige Richtung geht. Statistisch repräsentative Daten können wir in diesem Zusammenhang aufgrund der Größe dieses Projektes nicht liefern. 4

5 2. Überblick Im ersten Teil des vorliegenden Berichtes wird auf die grundsätzlichen Schwierigkeiten der Kommunikation bei Videokonferenzen eingegangen, sowie auf die steigende Bedeutung von verteilter computergestützter Zusammenarbeit. Dabei werden zunächst wesentliche Begriffe erklärt um diese dann in den für uns wesentlichen Kontext einzubauen. Das bedeutet, wenn computergestützt zusammengearbeitet werden soll, wann ist es sinnvoll Videokonferenzen zu verwenden und wenn man Videokonferenzen durchführt, welche Unterschiede gibt es zu Face-To-Face Meetings? In einem zweiten Teil wird die Hypothese formuliert, dass bei einer Aufgabe, welche durch verteilte Informationen charakterisiert ist, bei einem Dual- Screenaufbau die gefühlte Social Presence höher ist, als bei einem Single- Screen-Aufbau. Die quantitative Auswertung der Fragebogen unserer Experimente zeigte keine Präferenz für ein Bildschirmsystem. Einige Faktoren wiesen jedoch auf die Wichtigkeit der Aufgabenstellung hin. Als Ergänzung zur statistischen Auswertung der Fragebogen haben wir daher eine qualitative Videobandanalyse vierer Konferenzen vorgenommen. Untersucht wurde die zeitliche Komponente verschiedener Kommunikationsphasen: die Ergebnisse zeigten eine deutliche Senkung des Zeitanteils an Strategie-Kommunikation bei der Aufgabenstellung mit verteilten Informationen gegenüber der Aufgabenstellung mit gleichen Informationen. Die Ergebnisse dieser zwei unterschiedlichen Ansätze legen den Schluss nahe, dass die Art der Aufgabenstellung das Gefühl von Social Presence bei weitem mehr beeinflusst als die Technik der Videoübertragung. Die Autoren befürworten deshalb eine stärkere Beachtung der Aufgabenart von Videokonferenzen in der Forschung. 5

6 3. Wichtige Begriffe und Erklärungen 3.1. Videokonferenzen Definition Eine Videokonferenz ist ein virtuelles Treffen von zwei oder mehreren räumlich getrennten Gesprächspartnern, die in Echtzeit über Audio und Video miteinander kommunizieren können. Dabei können gleichzeitig Daten wie Audio, Video und Text digitalisiert, untereinander ausgetauscht und gemeinsam bearbeitet werden Verwendung Durch zeitgleiche Bild-, Ton- und Datenübertragung sind Videokonferenzen ideal für die Kommunikation über Distanzen hinweg. Dank visueller Kommunikation Gestik, Mimik, Blickkontakt und Körpersprache ist der Informationsaustausch insgesamt umfassender und damit meist effizienter. Videokonferenzen finden Anwendung bei periodischen Meetings von Firmen mit verteilten Standorten, virtuellen Geschäftstreffen und Events, bei der Außendienststeuerung, der Produktentwicklung und -präsentation, bei der Pflege von Kunden- und Lieferantenkontakten, in der Medizin und Justiz sowie in der Beratung als auch beim Tele-Learning. Die audiovisuelle Verbindung mehrerer Teilnehmer bei einer Videokonferenz ebnet einen weiteren Weg der Unternehmens-Kommunikation. Die Möglichkeit viele aus der Konferenztechnik bekannten Medien und Arbeitsmittel einzusetzen (z.b. Application Sharing) erhöht die Kommunikationsfrequenz und erleichtert somit das Erreichen gewünschter Ziele. Forschung Hotline Beratung Bildung Videokonferenz Industrie Lehre Justiz Medizin Abb : Einsatzfelder von Videokonferenzen 6

7 Unterteilung Je nach Anzahl der miteinander verbundenen Kommunikationsgeräte kann man die folgenden Fälle unterscheiden: Punkt zu Punkt Videokonferenzen Die meisten Videokonferenzen werden als Punkt-zu-Punkt Verbindung aufgebaut, d.h. nur zwei Videokonferenzsysteme werden über ein Netzwerk (ISDN oder Internet TCP/IP) direkt miteinander verbunden. Das heißt aber nicht, dass bei dieser Art der Videokonferenz nur zwei Personen miteinander kommunizieren können. Dies bedeutet lediglich, dass aus der Sicht des Transportnetzes nur zwei Endgeräte miteinander kommunizieren. Bei den Videokonferenzen zwischen Karlsruhe und Zürich bestand eine Punkt-zu-Punkt Verbindung, bei der 4 bis 5 Personen über zwei Endgeräte miteinander kommunizierten. Punkt zu Mehrpunkt Videokonferenzen Punkt-zu-Mehrpunkt Verbindungen werden z.b. für Vorträge und Fern-Schulungen eingesetzt. Bild und Ton werden von einem definierten Standort an mehrere andere Standorte übertragen. Mehrpunktkonferenz (Multipoint Videokonferenzen) Bei einer Multipoint Videokonferenz können drei oder mehrere Standorte miteinander kommunizieren, wobei jeder jeden hört und sieht, d.h. alle Standorte sind gleichberechtigt. Multipoint Videokonferenzen werden über eine MCU (Multipoint Control Unit) aufgebaut. MCUs sind Sternverteiler für Gruppenkonferenzen. Eine MCU ist eine zentrale Steuereinheit, die eine oder mehrere Multipoint- Videokonferenzen realisiert und immer mit einem Gatekeeper zusammenarbeitet. Die Endgeräte werden dabei als sogenannte Kommerzielle Systeme bezeichnet. 7

8 Ausblick Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan geht davon aus, dass die Umsätze in Europa ab 2002 regelrecht explodieren werden. Bis 2007 soll der Marktwert - im Jahr 2000 noch auf 10 Millionen US-Dollar beziffert - bereits bei 500 Millionen US-Dollar liegen. Wichtige Impulse liefern der Trend zum Teleworking, die Möglichkeit der globalen Vernetzung von Mitarbeitern in Echtzeit und die Einsetzbarkeit der Technologie für spezielle Anwendungen wie beispielsweise E- Learning. Die Unternehmen haben so eine enorme Zeit- und Kostenersparnis Application Sharing Application Sharing bezeichnet das gemeinsame Ansehen und Bearbeiten von Dokumenten und Dateien sowie deren Online-Austausch bei Videokonferenzen. Teilnehmer einer Videokonferenz können dabei auf die Programme des Rechners eines weiteren Teilnehmers zugreifen und darin gemeinsam arbeiten. Als weltweiter Standard für das Application Sharing hat sich die ITU Empfehlung T.120 durchgesetzt, die u.a. von der Microsoft Netmeeting Software unterstützt wird Soziale Präsenz / Social Presence In den vergangenen Jahren hat sich eine örtlich getrennte, virtuelle Echtzeit - Zusammenarbeit durch verschiedene Technologien wie Audiokonferenz, Videokonferenz, Chaträume, Application Sharing oder Media Spaces immer mehr etabliert und weiterverbreitet. Videokonferenzen beispielsweise ersetzen Treffen mehrerer Personen, zwischen denen eine Kommunikation per Telefon, Chat oder nicht ausreicht und ein örtliches Zusammentreffen aus zeitlichen oder kostentechnischen Gründen nicht möglich ist. Je stärker jedoch diese Technologie Anwendung findet, desto mehr stellt sich die Frage nach der Produktivität und den sozialen Effekten, die mit ihr einhergehen. 8

9 Diese Effekte herauszufinden und zu analysieren ermöglicht eine Verbesserung des jeweiligen Systems im Hinblick auf dessen Anwendungsgebiete, Design, Konfiguration und Funktionalität, um verteilte Arbeitsplätze miteinander zu verbinden. Im Weiteren wird näher auf die sog. Soziale Präsenz oder social presence von Gesprächspartnern bei Videokonferenzen eingegangen. Soziale Präsenz ist das Empfinden eines Zusammengehörigkeitsgefühls ein Gefühl des Zusammenseins zwischen den Kommunikationspartnern trotz einer örtlichen Distanz. Die soziale Präsenz bildet somit die Grundlage für Videokonferenzen als eine erfolgreiche und akzeptable Alternative zu herkömmlichen Konferenzen. Ist die soziale Präsenz während der Kommunikation nicht oder nur geringfügig vorhanden, so führt dies zu Misserfolgen des Kommunikationsmediums. Wobei als Voraussetzungen die Technik, also das richtige Kommunikationssystem, bestehend aus Software und Hardware, sowie den richtigen Umgebungsbedingungen (Datenverbindung, Räumlichkeiten, Umgebungsgeräusche, Lichtverhältnisse, usw.) gelten müssen. Das Gefühl der Sozialen Präsenz, also das Gefühl des Zusammenseins (Greef et al. 2000) ist abhängig von verschiedenen Komponenten. Um die soziale Präsenz messen zu können, müssen Indikatoren festgelegt werden, die diese Komponenten widerspiegeln. Da die soziale Präsenz ein subjektives Empfinden ist, dienen die Indikatoren zu ihrer indirekten Messung. Je genauer einzelne Einflüsse, die auf die soziale Präsenz einwirken, voneinander getrennt betrachtet werden können, desto besser lassen sich die Indikatoren festlegen. 9

10 Greef et al. (2000) schlägt folgende Indikatoren zur Bestimmung der Sozialen Präsenz vor ( Communicate-IT Project, M. Arial, S. Guttormsen Schär, S.38, 2002): physische Entfernung Lächeln Augenkontakt persönliche Themen während der Kommunikation Gestiken / Bewegungen Berührung Tonlage der Stimme Verhaltensweisen während eines Dialogs (z.b. seinen Gesprächspartner unterbrechen) körperliche Bewegungen (z.b. sich nähern oder sich entfernen vom Gesprächspartner) direkte (namentliche) Ansprache des Gesprächspartners Die Soziale Präsenz kann also durch nicht verbale und persönliche Verhaltensweisen beschrieben und gemessen werden. Generell lässt sich Präsenz als subjektive und als objektive Präsenz messen (Ijsselsteijn et al.,2000). Da Präsenz vornehmlich als subjektives Empfinden beschrieben wird, haben sich Fragebögen oder Interviews zur Messung durchgesetzt. Die Fragen ergeben sich dabei aus den vorab definierten Indikatoren. Das subjektive Empfinden bzw. die soziale Präsenz wurde bei unseren Experimenten mit Hilfe des von den Teilnehmern ausgefüllten Fragebogen, nach der Durchführung des Experimentes, ermittelt. 10

11 3.3.1 Aufbau des Fragebogens unseres Experimentes (Questionnaire on Satisfaction and Social Presence ) Nach allgemeinen Fragen wie Datum, Name, Geburtsdatum, Beruf und Geschlecht ist der Fragebogen in vier Sektionen eingeteilt: 1. Erfahrungsstand des Teilnehmers erfragen 2. Fragen über den Ermüdungsgrad und die Augenbelastung 3. Fragen über das Empfinden von Sozialer Präsenz 4. Qualitätsfragen Zu 1) Am Anfang des Fragenbogens werden allgemeine Erfahrungen mit dem Umgang von Computern und der Nutzung von Groupware bzw. Videokonferenzen erfragt, wie Dauer, Sequenz und Nutzung innerhalb der letzten 6 Monate, Zu 2) In diesem Teil wird das Empfinden von Ermüdungserscheinungen und vor allem die Ermüdung der Augen hinterfragt. Zu 3) In diesem Abschnitt wurden Fragen zu dem Empfinden der Sozialen Präsenz gestellt, wobei zum einen nach dem Eindruck wie man selbst seinen Gegenüber wahrgenommen hat und zum anderen nach dem Eindruck wie der Gegenüber einen selbst wahrgenommen hat, gefragt wurde. Es wird nach dem Augenkontakt und dem Erkennen von Lächeln, Körperbewegungen/ Haltung, Gestik und Mimik gefragt. Dann müssen die Teilnehmer das Gefühl der Vertrautheit und dem sich nahe sein sowie das Gefühl eines formellen Dialogs beschreiben. Anschließend soll der Teilnehmer beschreiben wie sein Gegenüber ihn in Hinblick auf Lächeln, Körperhaltung, Gestik und Mimik wahrgenommen hat. Des Weitern wird erfragt, ob er sich im gleichen Büro wie sein Gegenüber fühlte, ob sein Gegenüber sich an ihn richtete und wie die Videokonferenz als ganze empfunden wurde. 11

12 Zu 4) Die Fragen in diesem Teil beziehen sich auf die Qualität der Videokonferenz vor allem in Bezug auf technische Aspekte wie Übertragungs-, Ton-, Bild- und Farbqualität. Des Weiteren werden Tonqualität, Verzögerungszeiten sowie die Schwierigkeit der Aufgabe bewertet. In dem Fragebogen sind die Antworten explizit (z.b. Anzahl teilgenommener Videokonferenzen) als auch durch eine Skala (10 pts scale) sowie einen Schiebebalken anzugeben. Des Weiteren werden zur Beschreibung von Empfindungen paarweise Gegensätze zur Bewertung aufgezählt. Auch Skalen, die in fünf Schritte gestaffelte sind (kein klein mittel groß sehr groß), werden zur Bewertung vorgegeben Theorie der Sozialen Präsenz In einer grundlegende Arbeit von Short, Williams und Christie wird die Theorie der Sozialen Präsenz vorgestellt, um zu beschreiben in welchem Ausmaß verschiedene Kommunikationssysteme soziale Verhaltensweisen fördern können. Soziale Präsenz wird dabei als Qualität definiert, die den Grad der Interaktion und somit die zwischenmenschliche Beziehung beeinflusst. Die Autoren beschreiben, dass Audio- und Text - Kommunikationssysteme visuelle Verhaltensweisen einer face-to-face Interaktion wie Gesichtsausdruck, Augen, Gestik, Mimik und Nähe nicht genügend zum Ausdruck bringen können. Der Grad der Sozialen Präsenz wird somit an dem Maß der Förderung dieser visuellen Verhaltensweisen gemessen und ist somit losgelöst von rein technisch, physiologischen Aspekten ( Social Presence with Video and Application Sharing ;E. Bradner / G.Mark; 2001). Ein Großteil an Wissenschaftlern hat diesen Begriff übernommen, was jedoch nicht heißt, dass er ein deutliches Konzept der Sozialen Präsenz widerspiegelt. Es fehlen sowohl die Komponenten der Sozialen Präsenz als auch die Einflussfaktoren auf den Grad der Sozialer Präsenz. Die Theorie hatte bisher lediglich das 12

13 Ansehen eines Konzeptes, da es an klarer Definition mangelt (Rafaeli, 1988). Durch weitere Nachforschungen muss daher eine genauere Definition gefunden werden. In Hinblick auf die Messung der Soziale Präsenz sind in der Literatur zumeist Studien zu finden, die die vier Maßstäbe der Sozialen Präsenz nach Short - persönlich/unpersönlich, sensitiv/unsensitiv, warm/kalt, sozial/unsozial- übernehmen, wobei die Semantische Differential -Technik verwendet wird. Eine Ausnahme bilden Gunawardena und Zittle. Man stieß auf verschiedene Schwierigkeiten bei Anwendung der Maßstäbe von Short et al. Erstens sind diese vier Maßstäbe zu allgemein, um die Wahrnehmung der Teilnehmer zu bewerten, da die Soziale Präsenz auf komplexer menschlicher Wahrnehmung beruht und wesentlich komplizierter als diese vier Begriffe konzipiert ist. Viele verschiedene Variablen, die zum Grad Sozialer Präsenz beitragen können, werden in der Literatur zitiert: Empfänger, Themen, Privatsphäre, Aufgabe, soziale Beziehung, Kommunikationsstil usw.. Zweitens ist es möglich, dass die Soziale Differential -Technik dahingehend verfälscht wird, die Teilnehmer Schlüsselwörtern unterschiedliche Definitionen und Bedeutungen zuweisen. Drittens versagt das Instrument zur Beschreibung Sozialer Präsenz nach Gunawardena und Zittle dabei, eine durchgehende Wahrnehmung Sozialer Präsenz aufzuzeichnen, da wichtige Variablen nicht berücksichtigt werden: Privatsphäre, Empfänger und Themen (Chih-Hsiung Tu; The Measurement of Social Presence in Online Learning Environment ) Abgrenzung Telepräsenz Neben der Präsenz im allgemeinen Sinne und der sozialen Präsenz wird des Weiteren auch in Telepräsenz differenziert. Jedoch wird der Begriff der Telepräsenz oft für den Grad der erlebten Präsenz in virtuellen Räumen verwendet (Sheridan, 1992, Steuer, 1992 referenziert durch Draper, Kaber und Usher, 1998). Telepräsenz ist überall dort zu finden, wo ferngesteuerte Arbeitsgänge aus verschiedenen Gründen wie der Erschaffung virtueller Räume oder 13

14 auf Grund von gefährlichen Arbeitsvorgängen (bspw. Tiefseearbeiten, Atomkraftwerk) auftreten Telepräsenz nach Sheridan (1992) Bei der Telepräsenz nach Sheridan (1992) (referenziert durch Draper, Kaber und Usher (1998)), verliert der Akteur das Bewusstsein zu seiner lokalen Umgebung, da er meint sich in der virtuellen Umwelt zu befinden. Die empfundene Präsenz ist dabei aus vier Komponenten zusammengesetzt: Klangtreue und Reichhaltigkeit der sensorischen Information, Gewandtheit der Steuerung von Sensoren in der entfernten Umgebung, die Fähigkeit, die entfernte Umgebung zu beeinflussen und die Vertrautheit mit dem System ( Definitionen von Indikatoren zur Messung sozialer Präsenz bei Videokonferenzen ; U. Richard; 2003). Je besser der Akteur mit dem jeweiligen System vertraut ist, umso mehr wächst das Empfinden der Telepräsenz (Held / Durlach, 1992 referenziert durch Draper, Kaber und Usher, 1998) Telepräsenz nach Schloerb (1995) Einen weiteren Ansatz bildet die Definition der Telepräsenz von Schloerb (1995). Die Präsenz wird dabei in objektive Präsenz und subjektive Präsenz unterschieden, wobei mit der subjektiven die Telepräsenz und mit der objektiven die soziale Präsenz beschrieben wird. Unter objektiver Präsenz wird dabei das Lösen einer bestimmten Aufgabe durch den Akteur verstanden. Das Empfinden der räumlichen Nähe oder Distanz spielt bei seiner Definition somit keine Rolle. Dieses Empfinden der physischen Anwesenheit bezeichnet Schloerb (1995) als soziale Präsenz. Telepräsenz nach Sheridan sieht physische und soziale Komponenten in sich vereint während Schloerb diese bei seiner Definition voneinander getrennt behandelt. Die verschiedenen Definitionen sind somit je nach Anwendungsfall abzuwägen. 14

15 3.3.4 Zusammenfassung Die Sozialen Präsenz bleibt eine Größe, die auf unterschiedliche Weise gemessen werden kann. Da es sich um subjektives Empfinden handelt, gibt es kein Messgerät das dieses Empfinden für jegliche Anwendungen messen kann. Je nach Aufgabenstellung und Gegebenheiten ist das Messen indirekt zum Beispiel durch Interviews oder durch Fragenbogen zu realisieren. Da man die Indikatoren und somit die Fragen zur Ermittlung der Sozialen Präsenz jeder Aufgabenstellung entsprechend anpassen bzw. neu definieren muss, existiert kein einheitliches Frage- oder Messungsprotokoll. Aus diesem Grund ist die Definition der Indikatoren von besonderer Gewichtung, um nach der Auswertung klare Aussagen und Schlüsse ziehen zu können CSCW Beschreibung des Begriffs CSCW CSCW steht für computergestützte Zusammenarbeit. Das heißt, dass koordinierte Arbeitsprozesse von Individuen, wie zum Beispiel Kommunikation, Problemlösung und gemeinsame Arbeit an Dokumenten und Projekten durch Computertechnik unterstützt werden. Allerdings gibt es keine exakte Definition für das, was CSCW umfasst Gründe, die Bezeichnung CSCW in Frage zu stellen Es gibt Wissenschaftler, die die Bezeichnung CSCW selbst schon für irreführend halten, da auch andere Technologien als der Computer untersucht werden. nicht nur Zusammenarbeit sondern auch Wettbewerb gefördert wird. die Technologien die Aktivitäten von Individuen aufspalten und die Gruppenarbeit fördern können. 15

16 nicht nur die Arbeitsebene, sondern auch die soziale, eher zwischenmenschliche Ebene unterstützt wird Verwendung des Begriffes CSCW Aus diesem Grund existiert der Vorschlag den Begriff einfach als Überschrift für alles zu verwenden, was Forscher aus den verschiedensten Fachbereichen auf diesem Gebiet hervorbringen, einfach um einen Austausch untereinander zu ermöglichen und der Vielschichtigkeit des Themas genüge zu tun. Denn die vielen verschiedenen Blickwinkel auf das Thema sind entscheidend, wenn man Anwendungen hervorbringen möchte, die wirklich nützlich sind. Ursprüngliche Fachbereiche, die sich mit der Thematik auseinandergesetzt haben waren zum Beispiel Ökonomen, Pädagogen, Sozialpsychologen, Anthropologen und Organisationstheoretiker Versuche alternativer Bezeichnungen Geschichtlich gesehen hat sich CSCW gegen andere Bezeichnungen durchgesetzt, wie zum Beispiel CSC (computer supported collaboration), da manche meinten vier Worte wären zu viel, andere kritisierten, dass Zusammenarbeit (cooperative work) oft mehr ein Ziel als die Realität sei. Andere verlegten den Schwerpunkt auf die genutzte Technik, sowie auf kleine Arbeitsgruppen und verwendeten den Begriff workgroup computing oder groupware. Heute spricht man von CSCW, wenn es um Forschung und Entwicklung geht und um das Wesen von Arbeitsplätzen und Organisationen. Der Begriff Groupware wird meist dann verwendet, wenn es um auf dem Markt befindliche, kommerzielle Systeme geht CSCW steht für Paradigmenwechsel Trotz aller Ungenauigkeiten in der Definition des Begriffes CSCW und den Kontroversen über seine exakte Bedeutung, so steht CSCW doch für einen Paradigmenwechsel in der Verwendung von Computern bei der Mensch zu Mensch Interaktion. 16

17 Überblick über die Ausprägungsformen von CSCW (von DeSanctis und Gallupe) Um einen groben Überblick über die Ausprägungsformen der Systeme für computergestützte Zusammenarbeit zu bekommen, wurde zum Beispiel von DeSanctis und Gallupe (1987) eine 3x3 Matrix zur Klassifizierung entwickelt. Diese unterteilt die Kommunikationsformen folgendermaßen: In den Spalten wird eine Unterteilung nach der Zeit vorgenommen, und zwar in gleichzeitige, zu verschiedenen, aber vorhersehbaren Zeitpunkten stattfindende und in zu verschiedenen, nicht vorhersehbaren Zeitpunkten stattfindende Kommunikation. Ähnlich funktioniert die Unterteilung nach dem Ort der Kommunikation. Das heißt, sie kann am selben Ort, an verschiedenen, vorhersehbaren Orten stattfinden, oder aber auch an verschiedenen, nicht vorhersehbaren Orten. Abb : Unterteilung der Groupware nach DeSanctis und Gallupe (1987) Wenn man dieser Aufteilung folgt, kann man Videokonferenzen unter gleichzeitiger Kommunikation an verschiedenen Orten subsumieren. 17

18 Andere Themengebiete, die theoretisch auch zum Bereich CSCW gezählt werden könnten, wie zum Beispiel CAD (computer assisted design), CAM (computer assisted manufacturing), oder auch distance learning und Telemedizin, werden im Allgemeinen unabhängig von den oben genannten Systemen behandelt. Das bedeutet, es gibt jeweils eigene Journale und Konferenzen. 4. Kontext 4.1. Unterschiede zwischen Videokonferenzen und realen Zusammentreffen Einleitung Ein möglicher Grund, dass hoch entwickelte Systeme für Videokonferenzen in den 70er und 80er Jahren wenig Erfolg hatten und selbst dort nicht genutzt wurden, wo sie zur Verfügung standen, könnte darin liege, dass diese Systeme trotz ihres hohen technischen Standards nicht fähig sind, eine normale Face-to-Face Begegnung mit all ihren Mechanismen zu ersetzen. Dieser Punkt legt nahe, die Unterschiede zwischen Videokonferenzen und Face-to-Face Meetings genauer zu untersuchen. Ziel ist herauszufinden, wie man wichtige Merkmale des Face-to-Face Meetings in Videokonferenz- Systeme integrieren könnte, um diese zu verbessern. Firmen, die Videokonferenzen als Werkzeug der Zusammenarbeit einsetzen, verfolgen vor allem das Ziel, Mitarbeitern in räumlich getrennten Teams zeitund kostenaufwendige Berufsreisen zu ersparen. Könnte man also solche Arbeitstreffen, bei denen Mitarbeiter lange Strecken überwinden müssen, durch Videokonferenzen perfekt simulieren, würde dieses eine große Kostenersparnis bedeuten. Was also unterscheidet Videokonferenzen von realen Zusammentreffen? Es gibt viele Einschränkungen durch die Technologie, die bei Face-to-Face Meetings nicht auftreten, z.b. haben Kameras ein eingeschränktes Sichtfeld und können nicht beliebig vom Sehenden gelenkt werden, wie es mit dem menschlichen Auge möglich ist. Auch ist es schwierig, direkten Augenkontakt herzustellen, kleinere Bewegungen zu erkennen, Seitengespräche anzufangen und vieles mehr. Im folgenden wollen wir auf einige Punkte einzeln eingehen und diese näher erläutern. 18

19 Das Visuelle Das statische Blickfeld bei Videokonferenzen Die Möglichkeit der Teilnehmer in realen Zusammentreffen, ihr Blickfeld beliebig individuell zu steuern, wird durch die Kameras bei Videokonferenzen erheblich eingeschränkt. Oft gibt es nur ein festes Blickfeld und teilnehmende Personen können dieses nicht von selber steuern. Aus diesem Grund können wichtige Informationen außerhalb des Sichtfeldes verloren gehen bzw. besteht immer die Unsicherheit, dass wichtige Informationen verpasst werden. Es existieren Geräte, die die Kamera und damit das Sichtfeld während der Kommunikation kontrollierbar machen. Des weiteren stehen Vorrichtungen zur Verfügung, die automatisch den sprechenden Personen folgen. Ein wichtiges Argument, dass solche steuerbaren Kameras trotzdem eine gravierende Einschränkung bedeuten, ist sicherlich, dass auf diese Weise jeder Blick der Teilnehmer beobachtbar ist. Die Privatsphäre wird also nicht genügend geachtet und die Teilnehmer haben das Gefühl, kontrolliert zu werden. Zudem können gelenkte Kameras nie die Geschwindigkeit des menschlichen Auges erreichen Der Blick Blicke können viele wichtige Informationen übertragen. Sie können den Verlauf der Konversation beeinflussen, Feedback an den Sprecher geben, Gefühle und Meinungen ausdrücken und die persönliche Beziehung zwischen den Teilnehmern widerspiegeln. In Videokonferenzen ist diese Übertragung von Informationen durch Blicke oft gestört. Ein Beispiel aus Meetings mit mehreren Personen ist, dass oft der Blickkontakt verwendet wird, um die Reihenfolge zu bestimmen, in der die Teilnehmer das Wort ergreifen. Man kann diesen Mechanismus dadurch ersetzen, dass der Sprecher am Ende seiner Äußerungen dem nachfolgenden Sprecher das Wort erteilt. 19

20 Ein weiteres Beispiel erläutert, warum diese Mechanismen des Blickes die Kommunikation in Videokonferenzen sogar behindern können: Schaut ein Teilnehmer auf ein Objekt in seiner Umgebung, so ist für den entfernten Gesprächspartner nicht ersichtlich, was des anderen Aufmerksamkeit erregt haben könnte und er zieht vielleicht falsche Schlüsse daraus. Es existieren Systeme, die diese Mechanismen beachten und in Videokonferenzen einbinden wollen. Hier seien zwei genannt: Das Hydra System (Buxton, 1992) Die ursprüngliche Absicht des Entwurfs waren Treffen am Runden Tisch zu simulieren, die unproblematisch auch mit entfernten Teilnehmern durchführbar sein sollten. Es wird ein viereckiger Tisch simuliert, indem Kamera, Monitor und Lautsprecher an der Stelle platziert werden, an der in einem Face-to-Face Meeting die Teilnehmer sitzen würden. So ist es einfach, die sprechende Person zu identifizieren und die eigenen Blicke können von den anderen Teilnehmern interpretiert werden. Abb : Hydra System 20

21 Das Gaze Groupware System (Vertegaal, 1999) Dieses System modelliert den Blick in Mehrpersonen Meetings mit einem Gerät, das das Auge verfolgt und so die Blicke in einem virtuellen 3D Meeting Raum simuliert. Mit dieser Eye-Tracking Technologie rotiert das 3D Bild jeweils in die Richtung, in die die Teilnehmer gerade blicken. Ein Lichtpunkt folgt der Aufmerksamkeit der Teilnehmer, so dass der Blick nachvollzogen wird. Doch auch dieses System besitzt gravierende Einschränkungen. Zum Beispiel kann man hier ebenfalls anmerken, dass in einem wichtigen Punkt die Privatsphäre verletzt wird. Denn jede Person, die dem Meeting beiwohnt, kann sehen, welcher Punkt gerade die Aufmerksamkeit eines Teilnehmers auf sich zieht. Abb :Eyegaze camera with infra-red LED Der Blickkontakt Es ist typisch für traditionelle Videokonferenz-Systeme, dass kein Blickkontakt zwischen den Teilnehmern zustande kommt, da die Kamera nur neben oder auf dem Bildschirm angeordnet ist. Der Blickkontakt ist jedoch sehr wichtig in der Kommunikation, unterstützt er doch wesentlich das Gefühl, dem Gesprächspartner direkt gegenüber zu sitzen und überträgt viele Informationen. Um Blickkontakt herzustellen ist es entscheidend, auf die richtige Positionierung der Kamera im Raum zu achten oder auf kompliziertere 21

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S.

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Der Begriff der Raumkognition umschreibt ein aktuelles und zunehmend attraktives Gebiet

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen Inhalt Vorwort 6 1. Online-Moderation: worauf es dabei ankommt 8 Meetings im virtuellen Raum Die Aufgaben des Online-Moderators Die Besonderheiten eines Online-Meetings 2. Vorbereitung einer Online-Moderation

Mehr

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten Flugzeugstart Zielsetzung: In diesem Experiment untersuchen wir die Bewegung eines Flugzeugs, indem wir seine Beschleunigung messen. Da es schwierig sein dürfte, dieses Experiment heutzutage ohne Probleme

Mehr

Tanz auf dem Diamanten

Tanz auf dem Diamanten Tanz auf dem Diamanten Seite - 1 - I. Fallbeispiel Person A hat vor einiger Zeit eine neue Stelle angetreten, weil sie sich davon bessere Karrierechancen versprach. Beeinflusst wurde diese Entscheidung

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen:

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen: DoIT! für Dozierende Inhalt Wenn Sie an der aktuellen Lernsituation Ihrer Studierenden besonders interessiert sind und gerne Gruppenarbeiten nutzen, bietet DoIT! vielfältige Möglichkeiten für Sie. Mit

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Kapitel 3 Frames Seite 1

Kapitel 3 Frames Seite 1 Kapitel 3 Frames Seite 1 3 Frames 3.1 Allgemeines Mit Frames teilt man eine HTML-Seite in mehrere Bereiche ein. Eine Seite, die mit Frames aufgeteilt ist, besteht aus mehreren Einzelseiten, die sich den

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Headtrackr Anleitung. P a g e 1 7

Headtrackr Anleitung. P a g e 1 7 Headtrackr Anleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Anleitung... 2 Installieren... 2 Einrichten... 2 Opentrack Einstellungen... 2 Einstellungen, die abhängig sind vom Spiel und von der Art und Weise

Mehr

Verbessern Sie Ihre Webinare

Verbessern Sie Ihre Webinare Verbessern Sie Ihre Webinare Auswertung von Informationen über Ihre Teilnehmer auf edudip zur Verbesserung Ihrer Webinare Dies ist die downloadbare CSV Datei, nur für edudip. Pro Mitglieder verfügbar Heutzutage

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom)

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) http://www.wimba.com/technicalsupport/ Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard durchlaufen und erfolgreich

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er:

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Dialekte der Klimaforschung

Dialekte der Klimaforschung Dialekte der Klimaforschung Vom Fortran-Programm zum parallelen Programm Thomas Ludwig Inhalt Welche Dialekte werden transformiert? Welche Anforderungen stellen wir? Wozu diese Transformation? Wie ist

Mehr

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Max Sollmann & Pawel Schapiro Gliederung I 1. Einleitung 2. Differenzierung des Forschungsfeldes 3. Forschungszugänge

Mehr

Vodafone Conferencing Meeting erstellen

Vodafone Conferencing Meeting erstellen Vodafone User Guide Vodafone Conferencing Meeting erstellen Ihre Schritt-für-Schritt Anleitung für das Erstellen von Meetings Kurzübersicht Sofort verfügbare Telefon- und Webkonferenzen mit Vodafone Der

Mehr

Leitfaden Vorträge und Präsentation

Leitfaden Vorträge und Präsentation Leitfaden Vorträge und Präsentation 10 Schritte zur erfolgreichen Durchführung eines Vortrages Heinke Schlünzen Vorbemerkung Die nachfolgenden Folien sind aus dem Seminar Vorträge und Präsentation hervorgegangen,

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Usability Testing. Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation. Andreas Simon. Seminar Software Management

Usability Testing. Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation. Andreas Simon. Seminar Software Management Usability Testing Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation Andreas Simon Seminar Software Management Agenda Motivation Usability Referenz-Modell Analytische Evaluationsmethoden Heuristische

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

1. Was sind Aufgaben?... 1 2. Aufgaben einrichten... 2 3. Ansicht für die Teilnehmer/innen... 3

1. Was sind Aufgaben?... 1 2. Aufgaben einrichten... 2 3. Ansicht für die Teilnehmer/innen... 3 AG elearning Service und Beratung für E-Learning und Mediendidaktik ZEIK Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation Moodle an der Universität-Potsdam How-To: Aufgaben Inhalt: 1.

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Kara-Programmierung AUFGABENSTELLUNG LERNPARCOURS. Abb. 1: Programmfenster. Welt neu erstellen; öffnen; erneut öffnen; speichern; speichern unter

Kara-Programmierung AUFGABENSTELLUNG LERNPARCOURS. Abb. 1: Programmfenster. Welt neu erstellen; öffnen; erneut öffnen; speichern; speichern unter Kara-Programmierung AUFGABENSTELLUNG LERNPARCOURS Abb. 1: Programmfenster Welt neu erstellen; öffnen; erneut öffnen; speichern; speichern unter Programmfenster anzeigen Einstellungen öffnen Kara direkt

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Das Handbuch zu KSnapshot

Das Handbuch zu KSnapshot Richard J. Moore Robert L. McCormick Brad Hards Korrektur: Lauri Watts Entwickler: Richard J Moore Entwickler: Matthias Ettrich Übersetzung des Handbuchs: Robert Gogolok Übersetzung des Handbuchs: Kilian

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

WordPress SEO von Yoast für Redakteure

WordPress SEO von Yoast für Redakteure SEITE AUTOR 1 von 7 Tim Meyer-Pfauder WordPress SEO von Yoast für Redakteure Inhaltsverzeichnis SEO für Redakteure... 2 a. WordPress SEO Box... 2 b. Generell... 3 c. Seiten-Analyse... 4 d. Erweitert...

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings von Gerhard Schwed, Zentrum für Bildung und Medien, Donau-Universität Krems Vorbemerkung: Neue Techniken und Tools üben anfangs oft

Mehr

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten.

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Neukundenakquise HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Agenda Marktüberblick Status Quo Vertriebsansätze Der Erstkontakt Erfolgreiche

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

KT Communications Engineering

KT Communications Engineering KT Communications Engineering IKT im Kontext von (verteilten) Softwareentwicklungsprojekten Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.131 LVA-Leiter/in: Florian Krenn, MSc Kontakt: Florian.Krenn@jku.at, (0732

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking

Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking Aus der Sicht der Beteiligten Egon Werlen & Marc Garbely Inhalt! Eye Tracking! Usability (Gebrauchstauglichkeit)! Learning Usability! Videogestützte Fallarbeit

Mehr

Platz 9: "Direktkopplung"

Platz 9: Direktkopplung Platz 9: "Direktkopplung" PC 91 PC92 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.91 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.92 Direkte Verbindung zweier Rechner unter Windows 2000 Multimedia: Durchführen einer Videokonferenz

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Körpersprache im Assessment Center

Körpersprache im Assessment Center Körpersprache im Assessment Center Einleitung Es kommt nicht nur darauf an, was jemand sagt, sondern wie er es sagt. Unbewusste Signale des Körpers geben mehr Wahrheit preis als Worte. Körpersignale sind

Mehr

Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision

Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision Kongress Mentale Stärken Workshop 76 am 02.11.2014 (9.00-12.00 Uhr)

Mehr

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung 4 Grundlagen der Datenbankentwicklung In diesem Kapitel werden wir die Grundlagen der Konzeption von relationalen Datenbanken beschreiben. Dazu werden Sie die einzelnen Entwicklungsschritte von der Problemanalyse

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Kurzanleitung. SpaceController

Kurzanleitung. SpaceController Kurzanleitung SpaceController V ielen Dank, dass Sie sich für den SpaceController entschieden haben. Natürlich haben Sie hinreichende Erfahrung in der Installation von Treibern und Software. Dennoch sollten

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH Handbuch zur Teilnahme am Online Teaching der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH mit Adobe Acrobat Connect Version 2.5 Stand: August 2014 Seite 1 von 11 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Einleitung...3 3. Systemvoraussetzungen...4

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006

Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006 Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006 Das Wythoff-Nim-Spiel Wir wollen uns ein Spiel für zwei Personen ansehen, welches sich W.A.Wythoff 1907 ausgedacht hat: Vor den Spielern liegen zwei

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Vertriebspotenzial-Test

Vertriebspotenzial-Test CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Das Wichtigste vorweg Der Vertriebspotenzial-Test (VPT) ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

SEO. Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung. Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50

SEO. Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung. Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50 SEO Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung Seitwert GmbH Benzenbergstraße 39-47 D-40219 Düsseldorf Telefon: +49 (0)211-749505 - 50 SEO: Web-Popularität mit Hilfe von Suchmaschinenoptimierung

Mehr

PDLpraxis-Tipp: BWL-Lexikon: Thomas Sießegger. Operatives Controlling. Strategisches Controlling

PDLpraxis-Tipp: BWL-Lexikon: Thomas Sießegger. Operatives Controlling. Strategisches Controlling PDLpraxis-Tipp: Seien Sie entspannt! Nicht alles und jedes muß sich rechnen, Hauptsache Sie haben Ihren Pflegedienst insgesamt im Griff. Verbinden Sie die beiden scheinbar konterkarierenden Zielsysteme:

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

Einreichung. Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1. Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt

Einreichung. Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1. Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt Einreichung Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1 Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt Name des betreuenden Professors: Dipl. Ing. Thomas Schlaudoschitz

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr