9 (alle erfolgreich, zwischen 30 und 175 Teilnehmer) 30 Jahre. 28 Jahre. 19 Jahre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9 (alle erfolgreich, zwischen 30 und 175 Teilnehmer) 30 Jahre. 28 Jahre. 19 Jahre"

Transkript

1 Profil Freiberuflicher IT-Berater für BCM, BCP, DR und ITSCM Anzahl bisherige e: davon BCM/e: Tests: Berufserfahrungen in der IT: Erfahrungen als leiter: Erfahrungen mit BCM/BCP/DR: (alle erfolgreich, zwischen 30 und 175 Teilnehmer) 30 Jahre 28 Jahre 19 Jahre Name: Uwe Faust Jahrgang: 1964 Kenntnisse in: Branchenerfahrung: ISO/IEC 27031:2011 (sehr gut) BS und BS (sehr gut) ISO 22301:2012 und (sehr gut) ISO/IEC 27001:2005 (gut) ISO/IEC 27002:2005 (gut) ISO/IEC 24762:2008 (gut) BSI (sehr gut) BCI GPG 2010 (gut) ITIL V3 (gut) Banken (überwiegend Großbanken) Energieversorgungsunternehmen IT-Dienstleistungsunternehmen Automobilzulieferer, Internet-Versandhandel Ausbildung: Systemprogrammierer und EDV-Fachmann ( ) Anschrift: Uwe Faust EDV-Beratung Telefon: Büro: 0228 / Mobil: 0173 / Internet: Stunden-/Tagessatz: nach Vereinbarung Verfügbarkeit: ab Januar 2017 Fremdsprachenkenntnisse: Englisch (umgangssprachlich Wort und Schrift gut)

2 Skills Business Continuity Management, Business Continuity Planning und Disaster-Recovery: Alle Notfallvorsorge-Maßnahmen gemäß ITIL/ITSCM, BSI, BCI, ISO/IEC; somit: Erhebung und Risikobewertung von Geschäftsprozessen und Standorten Ist-Aufnahme und Priorisierung von geschäftskritischen Infrastrukturen Entwurf und Implementierung von Ausweich-, Wiederanlauf- und Eskalationsverfahren Entwicklung von (auch Mandanten-fähigen) BCM/Strategien und Konzernrichtlinien Organisation und Schulung von Krisenstäben und Mitarbeitern Erstellung aller Notfall-Dokumentationen (Handbücher, Checklisten usw) Planung, Leitung, Dokumentation und Qualitätssicherung von Tests Sicherstellung der Abnahme der BCM/Verfahren durch interne und externe Revisoren Abstimmung mit Aufsichtsbehörden, Betriebsräten und sonstigen Stabsstellen Dokumentierte Übergabe aller Verfahren an die zukünftig zuständigen Linienfunktionen Qualitätssicherung, Pflege und Review aller BCM/BCP/ICT Verfahren und -Dokumentationen IT-management: Entwurf, Planung, Leitung, Durchführung und Qualitätssicherung von IT-en marketing, Berichtswesen an das Management bzw den Auftraggeber Krisenmanagement und Fehlernachverfolgung, allgemeines Problemmanagement Organisation und Moderation von TaskForces, Arbeitsgruppen und Telefonkonferenzen Unterstützung oder Leitung von Kommandostäben während der Produktionseinführung Erstellung, Pflege und Review von IT-Dokumentationen Sonstiges: Umfangreiche Erfahrungen im Bereich Großrechner, Client/Server und Desktops Gute Grundkenntnisse in Datenbanktechnologien und design sowie Netzwerktechnologien, Datensicherungs- und Archivierungsverfahren Gute Grundkenntnisse in Bankanwendungen (Giro, Spar, Kredit, Leasing, Zahlungsverkehr) Microsoft Windows, Microsoft Office (Word, Excel, Project, PowerPoint), Unix Erfahrungen mit Intranet- und Web-Design inkl Tools und Grafikverarbeitung Gute Grundkenntnisse in Internet-Technologien und Online-Marketing Ausbildung zum System- und Organisationsprogrammierer

3 Referenzen Kunden und Kooperationspartner (über Insourcing des Kunden): NatWest (National Westminster Bank)

4 e Die folgenden, teilweise zeitlich parallelen e habe ich bislang im Auftrag meiner Kunden erfolgreich unterstützt bzw eigenverantwortlich durchgeführt (in umgekehrter zeitlicher Reihenfolge): [42] Deutsche Großbank (Januar 2015 bis heute) BCM- Konsequente Weiterentwicklung des Business Continuity Managements (BCM) nach ISO und ISO 22313" Aktualisierung der Policy und Richtlinien, des Prozessdesigns, der Testplanung, der Business Continuity Pläne (Workplace Recovery und People Recovery), der Krisenorganisation, der Krisenstabs-Dokumentation, der regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen (BaFin/MaRisk), des Awareness-Programms, der Schulungsunterlagen, der BCM und ITSCM Intranet Präsenz, der Überwachung des IRBC-Programms, der Business Impact- und Bedrohungsanalyse sowie aller weiteren Elemente der og Normen [41] Deutsche Großbank (Februar 2012 bis Dezember 2014) BCM/ Fortschreibung BCM-Prozess und Re-Design ITSCM-Prozess auf der Basis von ISO 22301:2012 und ISO/IEC 27031:2011; Umfangreiche Erstellung von Notfallplänen und Dokumenten zur Krisenorganisation (ca 300 Pläne und Dokumente)" Re-Design des bestehenden BCM- und ITSCM-Prozesses aus der Basis von ISO 22301, ISO und ITIL/ITSCM, Erstellung von strategischen, taktischen und operationellen IT-Notfallplänen und - konzepten zur Unterstützung des Business Continuity Planning für verschiedenste Ausfallszenarien (Ausfall Rechenzentrum, Ausfall Verwaltungsstandort, Pandemie, Ausfall Facilities, Ausfall IT), Interne Reviews und Abstimmung mit dem BCM des Konzerns, mit der Innenrevision, mit den Wirtschaftsprüfern sowie den Aufsichtsbehörden und diversen Verbänden)

5 [40] Bedeutendes Energieversorgungsunternehmen (Februar 2011 bis Januar 2012) Entwurf, Implementierung, Test und Qualitätssicherung eines ITSCM-Prozesses Erstellung von strategischen, taktischen und operationellen IT-Notfallplänen (ca 45) und -konzepten für alle IT-Anwendungen zur Unterstützung des Business Continuity Planning; Interne Reviews sowie Abstimmung mit dem konzerninternen BCM, mit ausländischen Konzerngesellschaften, mit der Innenrevision und mit Wirtschaftsprüfern; Erstellung von Leitlinien und Roadmaps, Fachliche Beratung und Begleitung eines es zum Aufbau eines weiteren RZ-Standortes, Erstellung von Testkonzepten, Testplänen und Testkalendern, Erstellung eines ITSCM-Questionnaires für externe IT- Dienstleister; Design und erste Implementierungen eines ITSCM-Prozesses [39] wwwprachteinbandde (seit Juni 2008 bis heute) Aufbau einer neuen Firma, die sich mit der Herstellung und dem Verkauf von exklusiven Bucheinbänden und Repliken bedeutender Goldschmiedeobjekte aus der europäischen Geschichte beschäftigt - als zweites Standbein neben der EDV-Beratung [38] wwwkosmedi24de (Juni 2009 September 2009) Unterstützung des Online-Marketings einer Versandapotheke Überarbeitung der Online-Werbung einer Versandapotheke, Aufbau und Überwachung des Online- Marketings auf der Basis von Google-AdWords und Yahoo SearchMarketing Nach Auftragsende des langjährigen Kunden geplanter Berufsausstieg für 12 Monate (Juni 2008 bis Mai 2009) nach über 11-jähriger, nahezu ununterbrochener Beratertätigkeit [37] Deutsche Großbank (Februar 2008 Mai 2008) Test für die Payment Solution Mandant Postbank auf der Basis von ITIL/ITSCM Detailplanung, Organisation, Dokumentation, Abstimmung, fachliche Leitung und Nachbereitung eines Tests für die Infrastruktur Payment Solution Mandant Postbank auf der Basis der Notfallhandbücher und Wiederanlauftools

6 [36] Deutsche Großbank (Mai 2007 Dezember 2007) Test für die neue Workflow-Processing Plattform (WPP) Mandant Dresdner Bank auf der Basis von ITIL/ITSCM Detailplanung, Organisation, Dokumentation, Abstimmung, fachliche Leitung und Nachbereitung eines Tests für die Geschäftsprozesse und Anwendungen WPP Mandant Dresdner Bank auf der Basis der Notfallhandbücher und Wiederanlauftools [35] Deutsche Großbank (März 2007 September 2007) Verfahren für die neue Workflow-Processing Plattform (WPP) Mandant Dresdner Bank auf der Basis von ITIL/ITSCM Entwurf, Implementierung und Qualitätssicherung eines Verfahrens inkl aller Notfallhandbücher für die Geschäftsprozesse die neue Workflow-Processing Plattform (WPP) für den Mandanten Dresdner Bank Sicherstellung der Abnahme durch die BCM-Stabstellen der Dresdner Bank, die Innenrevision, Wirtschaftsprüfer, Betriebsräte und die internen Beauftragten [34] Deutsche Großbank (April 2007 August 2007) Verfahren für MARS Mandant Postbank auf der Basis von ITIL/ITSCM Entwurf, Implementierung und Qualitätssicherung eines Verfahrens inkl aller Notfallhandbücher für die Geschäftsprozesse des Mandanten-fähigen Archivierungs- und Retrieval- Systems (MARS) für den Zahlungsverkehr der Postbank Sicherstellung der Abnahme durch die BCM-Stabstellen der Postbank, die Innenrevision, Wirtschaftsprüfer, Betriebsräte und die internen Beauftragten [33] Deutsche Großbank (Februar 2007 Mai 2007) Verfahren für die Payment Solution Mandant Postbank auf der Basis von ITIL/ITSCM Entwurf, Implementierung und Qualitätssicherung eines Verfahrens inkl aller Notfallhandbücher für die Geschäftsprozesse der Payment Solution Mandant Postbank Sicherstellung der Abnahme durch die BCM-Stabstellen der Postbank, die Innenrevision, Wirtschaftsprüfer, Betriebsräte und die internen Beauftragten

7 [32] Deutsche Großbank (März 2007 April 2007) Produktionseinführung Mandantengeschäft HVB, Unterstützung und zeitweise Leitung des Kommandostabes Unterstützung des zentralen Kommandostabes, Krisenmanagement, Organisation und Moderation von Arbeitsgruppen und zeitweise Leitung des Kommandostabes im 3-Schicht-Betrieb [31] Deutsche Großbank (Juli 2006 März 2007) Verfahren für MARS Mandant Dresdner Bank auf der Basis von ITIL/ITSCM Entwurf, Implementierung und Qualitätssicherung eines Verfahrens inkl aller Notfallhandbücher für die Geschäftsprozesse des Mandanten-fähigen Archivierungs- und Retrieval-Systems (MARS) für den Outsourcing-Zahlungsverkehr der Dresdner Bank Sicherstellung der Abnahme durch die BCM-Stabstellen der Dresdner Bank, die Innenrevision, Wirtschaftsprüfer, Betriebsräte und die internen Beauftragten [30] Deutsche Großbank (November 2006 Februar 2007) Verfahren für den Zahlungsverkehr Mandant HVB auf der Basis von ITIL/ITSCM Entwurf, Implementierung und Qualitätssicherung eines Verfahrens inkl aller Notfallhandbücher für die Geschäftsprozesse des Outsourcing-Zahlungsverkehrs für den Mandanten HVB Sicherstellung der Abnahme durch die BCM-Stabstellen der HVB, die Innenrevision, Wirtschaftsprüfer, Betriebsräte und die internen Beauftragten [29] Deutsche Großbank (September 2006 Oktober 2006) Produktionseinführung MARS, Unterstützung und zeitweise Leitung des Kommandostabes Unterstützung des zentralen Kommandostabes, Krisenmanagement, Organisation und Moderation von Arbeitsgruppen und zeitweise Leitung des Kommandostabes im 3-Schicht-Betrieb

8 [28] Deutsche Großbank (Juni 2006 September 2006) Test für MARS Mandant Deutsche Bank auf der Basis von ITIL/ITSCM Detailplanung, Organisation, Dokumentation, Abstimmung, fachliche Leitung und Nachbereitung eines Tests für MARS Mandant Deutsche Bank auf der Basis der Notfallhandbücher und Tools [27] Deutsche Großbank (Dezember März 2006) Verfahren für MARS Mandant Deutsche Bank auf der Basis von ITIL/ITSCM Entwurf, Implementierung und Qualitätssicherung eines Verfahrens inkl aller Notfallhandbücher für die Geschäftsprozesse des Mandanten-fähigen Archivierungs- und Retrieval-Systems (MARS) für den Outsourcing-Zahlungsverkehr der Deutschen Bank Sicherstellung der Abnahme durch die BCM-Stabstellen der Deutschen Bank, die Innenrevision, Wirtschaftsprüfer, Betriebsräte und die internen Beauftragten [26] Deutsche Großbank (Juli 2005 Mai 2006) Verfahren für die neue Infrastruktur des Transaction Bankings auf der Basis von ITIL/ITSCM Entwurf, Dokumentation, Abstimmung, Implementierung, Test und Qualitätssicherung eines Verfahrens inkl aller Notfallhandbücher für die Geschäftsprozesse (IT und Bank) des Vorstandsbereichs Transaction Banking [25] Deutsche Großbank (April 2005 bis September 2005) BCM- BCM/Unternehmensrichtlinien für das Transaction Banking auf der Basis von ITIL/ITSCM Entwurf, Dokumentation, Mandanten-weite Abstimmung und Qualitätssicherung von BCM-, BCP- und Unternehmensrichtlinien für die Geschäftsprozesse der IT des Vorstandsbereichs Transaction Bankings

9 [24] Deutsche Großbank (September 2004 März 2005) Test für die Mandanten-übergreifende Infrastruktur des Insourcing-Zahlungsverkehrs (BCB) auf der Basis von ITIL/ITSCM Detailplanung, Organisation, Dokumentation, Abstimmung, fachliche Leitung und Nachbereitung eines Tests für die Infrastruktur des neuen Betriebs Center Banken auf der Basis der Notfallhandbücher und Wiederanlauftools [23] Deutsche Großbank (Oktober 2004 bis November 2004) Verfahren für den Insourcing-Zahlungsverkehr des Mandanten Deutsche Bank auf der Basis von ITIL/ITSCM Entwurf, Dokumentation, Abstimmung, Implementierung, Test und Qualitätssicherung eines Verfahrens inkl aller Notfallhandbücher für die Geschäftsprozesse des Insourcing-Zahlungsverkehrs Mandant Deutsche Bank Aufbau und Test von Ausweicharbeitsplätzen in enger Zusammenarbeit mit den IT-Dienstleistungsunternehmen der Deutschen Bank [22] Kooperation mehrerer deutscher Großbanken (April 2004 bis September 2004) BCM- Entwicklung, Test und Produktionseinführung eines Mandanten-fähigen BCM/Verfahrens für den Insourcing-Zahlungsverkehr mehrerer Großbanken auf der Basis von ITIL/ITSCM organisation und fachliche Beratung, Integration der bankfachlichen, revisorischen, organisatorischen und technischen Vorgaben aller Mandanten Erstellung der Konzepte, Anforderungskataloge, Leitfaden, Checklistenvorlagen und BCM/Dokumentationen auf der Basis von ITIL/ITSCM Qualitätssicherung und anschließende Produktionsübergabe [21] Deutsche Großbank (November 2003 Januar 2004) Produktionseinführung SAP AM, Administrative Unterstützung der Programmleitung Organisation und Moderation von Telefonkonferenzen und Abstimmungsmeetings auf Managementebene, Protokollierung und Update des Standes der Fehlerbehebung Problemmanagement, Berichtswesen, Überwachung der Arbeitsgruppen für Problemlösungen

10 [20] Deutsche Großbank (August 2003 Oktober 2003) Entwurf und Pflege eines Verfahrens zur Messung der Production Readiness einer SAP/AM- Produktionseinführung aus Sicht des zukünftig verantwortlichen IT-Linienresorts Konzeption, Umsetzung und laufende Aktualisierung eines Tools zur Messung der Produktionsreife aller wesentlichen Komponenten der SAP-Einführung der Bank aus Sicht der IT-Produktion (zb Infrastruktur, Hochverfügbarkeit, Bankanwendungen, Organisatorische Verfahren, Disaster-Recovery, Datensicherung, Performance, Stabilität, Störungsmanagement, Betriebsabläufe etc) Durchführung regelmäßiger Interviews, grafische Aufbereitung der Daten und unternehmensweite Kommunikation der Ergebnisse [19] Deutsche Großbank (Juli 2003 Oktober 2003) Produktionseinführung SAP AM, Unterstützung und zeitweise Leitung des Kommandostabes Unterstützung des zentralen Kommandostabes, Krisenmanagement, Organisation und Moderation von Arbeitsgruppen und zeitweise Leitung des Kommandostabes im 3-Schicht-Betrieb [18] Deutsche Großbank (Dezember 2002 Juni 2003) Test für die neue Bank-IT unter SAP/AM, Testleitung (175 Teilnehmer) Detailplanung, Organisation, Dokumentation, Abstimmung, Durchführung, fachliche Leitung und Nachbereitung eines Tests für SAP/AM und z/os auf der Basis der Notfalldokumentation [17] Deutsche Großbank (Juli 2000 November 2002) DR - "IT2003: Aufbau Disaster Recovery für die neue Bank-IT unter SAP/AM" leitung, Fachliche Beratung und organisation Umfassende Planung, Dokumentation, Implementierung und Nachbereitung der Disaster-Recovery- Verfahren und -Infrastrukturen für die neue Bank-IT unter SAP R3, IBM z/os und DB2

11 [16] Deutsche Großbank (in 2001) IST-Aufnahme der geschäftskritischen Prozesse, organisation und -umsetzung BCP - Unternehmensweite Koordination und Durchführung einer Ist-Aufnahme aller Geschäftsprozesse der Bank und der IT und deren Kritikalitäts-Einschätzung in Zusammenarbeit mit den Resorts [15] Deutsche Großbank (in 2001) "Review Hochverfügbarkeit" Beschaffung, Sichtung und Katalogisierung von Review-Objekten zum Thema "Hochverfügbarkeit", Organisation, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung eines unternehmensweiten Reviews [14] Deutsche Großbank (ab 2001) "-Leitfaden Disaster Recovery", Technische Dokumentation DR - Konzeption, Erstellung und laufende Qualitätssicherung einer Dokumentation zum Thema "Disaster Recovery: Leitfaden für e" auf Basis der neuen Bank-IT unter SAP AM [13] Deutsche Großbank (in 2000) "Jahr-2000-Tests für die AZV-Systeme SWIFT, Eurex und Eurogiro", organisation Planung und Durchführung der Jahr-2000-Tests für die Auslandszahlungsverkehrs-Systeme SWIFT, Eurex und Eurogiro unter OpenVMS, DigitalUnix mit den AZV-Anwendungen ST400 und ELS [12] Deutsche Großbank (in 2000) Produktionseinführung Eurex-Update", leitung Detailplanung und Implementierung einer neuen Eurex-Version unter OpenVMS

12 [11] Deutsche Großbank (in 2000) "Konsolidierung Disaster Recovery Online-Server", leitung Detailplanung, Neuorganisation und Implementierung einer Infrastruktur für eine Middleware- Infrastruktur zur Anbindung von Bankschaltern an den Zentralrechner [10] Deutsche Großbank (in 2000) "Aktualisierungskonzept für die Mobilen-Komponenten", leitung und Dokumentation IST-Aufnahme, Konzeption und Dokumentation des Aktualisierungsbedarfs der Infrastruktur der "Mobilen Komponenten für die Bürokommunikation der Bank" [09] Deutsche Großbank (in 2000) "Leitfaden Disaster Recovery", Dokumentation DR - Konzeption, Erstellung und laufende Qualitätssicherung einer Dokumentation zum Thema "Disaster Recovery: Leitfaden für e" für die Bank-IT [08] Deutsche Großbank (in 1999) "Absicherung ELKA (Elektronisches Kassensystem), leitung Detailplanung und Implementierung einer Absicherung für das elektronische Kassensystem (ELKA) [07] Deutsche Großbank (in 1999) "Aufbau eines Testsystems für SWIFT", leitung Detailplanung, Aufbau und Implementierung eines Testsystems für das Auslandszahlungsverkehrssystem SWIFT unter OpenVMS und ST400

13 [06] Deutsche Großbank ( ) "Katastrophen-Absicherung AZV-Systeme (Auslandszahlungsverkehr)", leitung Aktualisierung der Ausweich-Infrastruktur für die Auslandszahlungsverkehrssysteme SWIFT und Eurogiro unter OpenVMS, DigitalUnix, ST400 und Eurogiro ELS [05] Deutsche Großbank ( ) "Betriebshandbuch für SWIFT und Eurogiro", Dokumentation Ist-Aufnahme, Erstellung und Qualitätssicherung der "Betriebshandbücher für die Auslandszahlungsverkehrssysteme SWIFT und Eurogiro" [04] Deutsche Niederlassung einer englischen Bank, Frankfurt (in 1997) "Katastrophen-Absicherung für SWIFT", Implementierung Technischer Aufbau einer Ausweich-Infrastruktur für das AZV-System SWIFT (OpenVMS/ST400) [03] Leasingbank, Frankfurt ( ) - angestellt "Auswahl, Aufbau, Dokumentation und Test eines Ausweichrechenzentrums für den gesamten Geschäftsbetrieb der Leasingbank", Technische Verantwortung Auswahl geeigneter Anbieter, Bedarfsanalyse der Ausweicharbeitsplätze, Entwurf und Implementierung der Wiederanlaufstrategie, Erstellung des Notfallhandbuches, Test der Ausweichstrategie und anschließende Qualitätssicherung in Zusammenarbeit mit dem Anbieter [02] Leasingbank, Frankfurt ( ) - angestellt "Aufbau einer neuen Infrastruktur für das Banken-Kernsystem Tenlease", leitung Konzeption, Auswahl, Aufbau und Implementierung einer neuen IT-Infrastruktur für das Banken- Kernsystem "Tenlease" unter OpenVMS Entwurf, Implementierung und Test einer Disaster-Recovery- Strategie, Gruppenleitung "Systemmanagement Zentrale Systeme"

14 [01] Automobilzulieferer ( ) - angestellt Neukonzeption des Systemmanagements der Intergraph-Datenhaltung", leitung Systembetreuung und technische Weiterentwicklung eines CAD-Datenspeichersystems, Migration auf ein zentrales Unix-System auf der Basis eines WORM-Robotersilos 1985 Einstieg in die EDV (Ausbildung zum Organisations- und Systemprogrammierer)

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge

Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Schon mal an den Notfall gedacht? Vorgaben und Handl ungs- Empfehlungen zur IT-Notfallvorsorge Wozu IT-Notfallvorsorge? S k Schaden, der zum Konkurs des Unternehmens führt PENG! S limit vom Unternehmen

Mehr

Qualifikationsprofil: #10474

Qualifikationsprofil: #10474 Ausbildung 1989-1997 Diplom Wirtschaftsmathematik, Universität Augsburg 09-10/1994 Studienbegleitendes Praktikum, Deutscher Lloyd Versicherungen Berufliche Tätigkeit seit 06/2002 Consulting - freiberufliche

Mehr

BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement

BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Dr. Marie-Luise Moschgath PricewaterhouseCoopers AG Folie

Mehr

Diplom-Kaufmann. Thilo Gries. Unternehmensberatung

Diplom-Kaufmann. Thilo Gries. Unternehmensberatung Persönliche Daten Name Thilo Gries Jahrgang 1965 Kontakt Stuberstrasse 4 80638 München +49 160 949 221 06 mail@thilogries.de Sprachen Deutsch, Englisch Ausbildung und Werdegang Berufsausbildung Studium

Mehr

Beraterprofil. Für Ihr Projekt bieten wir Ihnen die Mitarbeit von Herrn Wilhelm Klippel an. Management Summary:

Beraterprofil. Für Ihr Projekt bieten wir Ihnen die Mitarbeit von Herrn Wilhelm Klippel an. Management Summary: System Beratung Rüdiger Becker Am Hahnberg 23 65529 Waldems Tel.: 06126-7004509 Fax: 06126-7004511 Mobil: 0172 2500682 Info@Ruebe-EDV-Beratung.de Steuernr DE271011326 Beraterprofil - Für Ihr Projekt bieten

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Steffen Bauernfeind. EDV Beratung Bauernfeind. Strasse/ Nr. Im Erlig 36. Telefon 0171/ 42 70 899. Steffen.Bauernfeind@googlemail.com.

Steffen Bauernfeind. EDV Beratung Bauernfeind. Strasse/ Nr. Im Erlig 36. Telefon 0171/ 42 70 899. Steffen.Bauernfeind@googlemail.com. Profil Steffen Bauernfeind Strasse/ Nr. Im Erlig 36 PLZ/ Ort 63500 Seligenstadt Telefon 0171/ 42 70 899 Mail Steffen.Bauernfeind@googlemail.com Webseite http://www.steffen-bauernfeind.de Gulp-Profil http://www.gulp.de/profil/stebau.html

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil Persönliche Daten Name: Martin Rohte Geburtsjahr: 1964 Familienstand / Kinder: Nationalität: Verfügbar ab: Mobilität: Kontaktdaten: verheiratet / zwei Deutsch nach Absprache Ja - uneingeschränkt

Mehr

Lebenslauf Rudolf Brandner

Lebenslauf Rudolf Brandner Lebenslauf Rudolf Brandner Rudolf Brandner ist ein unabhängiger Berater der unter der Marke ECbRB (Enterprise Consulting by Rudolf Brandner) tätig ist. Rudolf Brandner ist ein vertraulicher Berater für

Mehr

Notfallmanagement-Forum 2009

Notfallmanagement-Forum 2009 Notfallmanagement-Forum 2009 Business und IT-Service Continuity Management (BCM) Aktuelle Herausforderungen und Erfolgsfaktoren Nürnberg 14. Oktober 2009 Lothar Goecke Lothar Goecke Selbstständig seit

Mehr

Notfallplanung in der Praxis

Notfallplanung in der Praxis Bochum, 09.02.2010 Notfallplanung in der Praxis Stadtwerke Düsseldorf AG Uwe Bergfeld - Leiter Systemmanagement / Rechenzentrumsbetrieb Agenda Vorstellung Stadtwerke Düsseldorf (EnBW) Das Rechenzentrum

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel Hier Kundenlogo einfügen NICHT SVA-Logo IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel IT Desaster Recovery Sind Ihre Daten klassifiziert und ist die Wiederherstellung

Mehr

Qualifikationsprofil Gerhard Grünholz

Qualifikationsprofil Gerhard Grünholz Qualifikationsprofil Gerhard Grünholz Organisationsprogrammierer EDV-Trainer (IHK-Zertifikat) Lehrer Informationsverarbeitung Profil Gerhard Grünholz Seite 1 von 9 Persönliche Daten Name Gerhard Grünholz

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen Dipl.-Math. Michael Mummel Systemanalyse Systementwicklung Softwareentwicklung Schwerpunkte > Erstellen von kundenspezifischen Softwarelösungen in Zusammenarbeit mit Fachabteilungen und IT des Kunden und

Mehr

Mitarbeiterprofil 1812

Mitarbeiterprofil 1812 Mitarbeiterprofil 1812 Geschlecht Geburtsjahr Familienstand Staatsangehörigkeit Ausbildung / Studium Hardware und Betriebssysteme Programmiersprachen und Tools Datenbanken/ TP - Monitore Männlich 1955

Mehr

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität:

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Profil Agent Personenbezogene Daten Name: Michael Raiss, Staatl. gepr. Kaufmännischer Assistent f. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Deutsch Fremdsprachen: Englisch (Wort und Schrift)

Mehr

BS 25999 Standard für Business Continuity Management

BS 25999 Standard für Business Continuity Management BS 25999 Standard für Business Continuity Management Dipl.-Ing. Tobias Timmler consequa GmbH Unternehmensstandort Hamburg gegründet 1.4. 2005 langjährige Beratungserfahrungen Business Continuity Information

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

BSI-Standard 100-4. der neue deutsche Standard zum Notfallmanagement. Dr. Marie-Luise Moschgath

BSI-Standard 100-4. der neue deutsche Standard zum Notfallmanagement. Dr. Marie-Luise Moschgath BSI-Standard 100-4 der neue deutsche Standard zum Notfallmanagement Dr. Marie-Luise Moschgath Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Das BSI Das

Mehr

IT Security Dienstleistungen 1

IT Security Dienstleistungen 1 IT SECURITY DIENSTLEISTUNGEN Themen-Übersicht 1 Inhalt USP Security Framework Network Security Application Security Organisation Rollen Seite 2 2 USP Security Framework Network Security Application & System

Mehr

Moderne Konzepte für Krisen- und Notfallsmanagement BCM, BBS & Co! Business Continuity Management als moderne Methodik für ein sicheres Unternehmen

Moderne Konzepte für Krisen- und Notfallsmanagement BCM, BBS & Co! Business Continuity Management als moderne Methodik für ein sicheres Unternehmen Moderne Konzepte für Krisen- und Notfallsmanagement BCM, BBS & Co! Was macht Krisenmanagement erfolgreich? 20. & 21. Juni 2006 Wien Business Continuity Management als moderne Methodik für ein sicheres

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen Erfolg des Risk- und Notfall-Managements in Ihrem Unternehmen 1 Inhalt Das Zusammenspiel zwischen externem Partner und internen Funktionen Notfallhandbuch von der Stange oder doch als Maßanfertigung Ansätze

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Kammer-Workshop 2014 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 Vorschlag: Screenshot-Folie (auch unter den Masterfolien angelegt) Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Agenda

Mehr

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Referenz-Nr. 2002 Geburtsdatum 18.12.1961. Soft Skills

Curriculum Vitae. Personalien. Erfahrungen. Fähigkeiten. Referenz-Nr. 2002 Geburtsdatum 18.12.1961. Soft Skills Curriculum Vitae Personalien Referenz-Nr. 2002 Geburtsdatum 18.12.1961 Nationalität Schweizer Erfahrungen berufliche en Branchenkenntnisse 6 6 4 8 2 5 Projektleitung Consulting NT Systeme Krisenmanagement

Mehr

Profil 0519. Profil. Jahrgang Ausbildung. xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx

Profil 0519. Profil. Jahrgang Ausbildung. xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx Profil Jahrgang Ausbildung xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx Schwerpunkte Qualitätssicherung (Testfallerstellung, Testdurchführung)

Mehr

(IT-) Notfallmanagement Ein Notfall wird mir schon nicht passieren.

(IT-) Notfallmanagement Ein Notfall wird mir schon nicht passieren. (IT-) Notfallmanagement Ein Notfall wird mir schon nicht passieren. Smart Compliance Solutions Notfallmanagement Notfälle bei unseren Kunden: Gleichzeitiger Ausfall von redundanten Klimaanlagen (Stadtwerke)

Mehr

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit 24x7 Kurzprofil Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit der tekit Consult Bonn GmbH TÜV Saarland Gruppe

Mehr

Mitarbeiter-Profil. Nicolai, Jan-Christoph 03.05.1987. Test Manager

Mitarbeiter-Profil. Nicolai, Jan-Christoph 03.05.1987. Test Manager Mitarbeiter-Profil Nicolai, Jan-Christoph 03.05.1987 Seite 1 von 10 Projekte 04/2015 - heute BEN-Stufe-2 BEN + BERUFENET + BERUFECHECK (agil - Scrum) Testmanager Erstellung und Pflege von Testkonzepten

Mehr

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS)

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS) Personalprofil Boris Zorn Senior Consultant E-Mail: boris.zorn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2010 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der DHBW Lörrach 2000 allgemeine

Mehr

Beraterprofil. ( Nur auf expliziten Wunsch des Kunden mit Namen und Lichtbild des Beraters! ) 2015, IT-InfoSec GmbH

Beraterprofil. ( Nur auf expliziten Wunsch des Kunden mit Namen und Lichtbild des Beraters! ) 2015, IT-InfoSec GmbH Beraterprofil ( Nur auf expliziten Wunsch des Kunden mit Namen und Lichtbild des Beraters! ) 2015, IT-InfoSec GmbH Dieses Dokument ist nur für den internen Gebrauch beim Auftraggeber bestimmt. Jede Art

Mehr

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review.

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review. Test Manager L Defect Management Pack SolMan Setup & Review M S TEST MANAGEMENT The Transformation Company TEST PACK S TEST PACK M Einstieg und Grundlage zur Durchführung modulbasierter Tests von Migrationsobjekten

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

Hau IT Solutions GmbH Pfarrer-Moser-Straße 13 85253 Erdweg OT Kleinberghofen

Hau IT Solutions GmbH Pfarrer-Moser-Straße 13 85253 Erdweg OT Kleinberghofen Hau IT Solutions GmbH Pfarrer-Moser-Straße 13 85253 Erdweg OT Kleinberghofen Telefon: +49 (0)82 54 99 87 804 Fax: +49 (0)82 54 99 87 805 Handy: + 49 (0)176 8134 23 61 E-Mail: info@hau-it.solutions Web:

Mehr

Berater-Profil 2515. Windows 95/NT/2000. Ausbildung Maschinenbauer mit Abitur. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2515. Windows 95/NT/2000. Ausbildung Maschinenbauer mit Abitur. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2515 Netzwerk- und System-Administrator MCSE Windows 95/NT/2000 Ausbildung Maschinenbauer mit Abitur EDV-Erfahrung seit 1989 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1974 Unternehmensberatung

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

In aller Kürze: publicplan GmbH

In aller Kürze: publicplan GmbH publicplan GmbH IT-, Prozess- und Strategieberatung Bilker Str. 29 40213 Düsseldorf Geschäftsführer Dr. Christian Knebel Telefon +49 (0)211 985947-02 Telefax +49 (0)211 985947-98 info@publicplan.de www.publicplan.de

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

1995-2001 Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik) an der Universität Mannheim. Abschluss als Diplom-Kaufmann.

1995-2001 Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik) an der Universität Mannheim. Abschluss als Diplom-Kaufmann. Profil Gerrit Rüdiger Staib Freiberuflicher Consultant / Architekt Integration SAP - Microsoft - Web Applications / Portal Prozessberatung im SAP-Umfeld Testmanagement Über 8 Jahre Erfahrung als IT-Berater

Mehr

Berater-Profil 1256. Projektmanager, Sicherheitsberater, IT-Revisor. EDV-Erfahrung seit 1980. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 1256. Projektmanager, Sicherheitsberater, IT-Revisor. EDV-Erfahrung seit 1980. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1256 Projektmanager, Sicherheitsberater, IT-Revisor Tätigkeiten: - 1980 1984 EDV-Revision (Bank, Versicherung): ex poste, ex ante, EDV-unterstützt - 1979 1984 Anw.entwickl. (Bank, Versicherung):

Mehr

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Joachim Pietz mobil: 0173 / 9313815 Wolfgang-Wagner-Straße 9e Tel.: 08093/ 9040845 85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Persönliche Daten: Jahrgang: 1959 Nationalität: deutsch Schulbildung: Abitur

Mehr

Dr. Robert Scholderer

Dr. Robert Scholderer Profil Persönliche Daten Name Dr. Robert Scholderer Status Selbständiger SLA-Berater Alter 48 Jahre E-Mail robert@scholderer.de Mobil +49 175 56 86 936 Adresse Rohrbacherhof 3 D-76646 Bruchsal Web www.scholderer.de

Mehr

ZIESE-IT IT Service und Beratung

ZIESE-IT IT Service und Beratung Michael Ziese Netzwerktechniker Microsoft Certified System Engineer T +49 6074 2154733 M + 49 174 243 4043 F + 49 6074 2154487 mziese@ziese-it.de www.ziese-it.de http://www.xing.com/profile/michael_ziese

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: WONI Jahrgang 1950 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Starkstromelektriker, Organisations-Programmierer, Datenverarbeitungs-Organisator Technische Kenntnisse:

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Bernd Ruffing - Projekte und Tätigkeiten

Bernd Ruffing - Projekte und Tätigkeiten 01/2014-12/2014 Berater Prozessmodellierung Beratung zur Prozessmodellierung Entwicklung einer Monitoringliste und Monitoringwand Analyse und Vorschlag zur Optimierung der Richtliniengestaltung Erstellung

Mehr

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT)

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Berater-Profil 2579 DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Backup & Recovery, Storage Management, High Availibility, Systems Management Ausbildung Vordiplom Maschinenbau (FH)

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION LEITER IT-MANAGEMENT (M/W) ENERGIEDIENSTLEISTER Unternehmen und Markt Unser Klient ist ein überregional tätiger Konzern im Bereich Handel

Mehr

(IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 und ISO 22301

(IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 und ISO 22301 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 und ISO 22301 Smart Compliance Solutions Notfallmanagement Notfälle bei unseren Kunden: Gleichzeitiger Ausfall von redundanten Klimaanlagen (Stadtwerke)

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG:

GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG: CURRICULUM VITAE SYLWIA OBERNEDER GEBURTSJAHR: 1973 NATIONALITÄT: DEUTSCH STUDIUM: DIPLOM-BETRIEBSWIRTIN (FH) FACHRICHTUNG: POSITION: RECHNUNGSWESEN / CONTROLLING INVESTITION / FINANZIERUNG FREIBERUFLERIN

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Best Practices Ansätze Strukturierte Vorgehensweise im Continuity Management

Best Practices Ansätze Strukturierte Vorgehensweise im Continuity Management IBM CIO Club of Excellence Strukturierte Vorgehensweise im Continuity Management 2. März 2010 Nik Christ, Managing Consultant Agenda 1 Best Practices Ansatz 2 Gelebtes und Erlebtes 2 Agenda 1 Best Practices

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Die Herausforderungen an die Compliance in der Informationssicherheit steigen Neue Technologien Fraud und Industriespionage

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Clemens Stoll Consulting

Clemens Stoll Consulting Mitarbeiterprofil Name Clemens Stoll Jahrgang 1961 Fremdsprachen Englisch Ausbildung 1979 1982 Zum Bankkaufmann bei der Segeberger Volksbank Abschluss Bankkaufmann Beruflicher Werdegang seit 01/1998 Clemens

Mehr

Sigrid Hebecker, Dipl. Kfm. Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Tel.: 04161 5000 830 Mobil: 0172 54 58 869.

Sigrid Hebecker, Dipl. Kfm. Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Tel.: 04161 5000 830 Mobil: 0172 54 58 869. , Dipl. Kfm. Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Profil Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Besondere Kenntnisse Controlling Excel/Access SAP/ MS Dynamics NAV Jet Reports

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening."

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening. Sicherheit Absolute Sicherheit in der Datenverarbeitung gibt es nicht; K+P kann die Sicherheit jedoch durch geeignete Maßnahmen entscheidend verbessern! Chancen und Risiken The risk of good things not

Mehr

Notfallmanagement. Einführung & Überblick. Dr. Patrick Grete Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Notfallmanagement. Einführung & Überblick. Dr. Patrick Grete Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Notfallmanagement Einführung & Überblick Dr. Patrick Grete Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik IT-Grundschutz-Tag Bremen / 13.06.2012 Sind Ihre Informationen sicher? Beispiel wichtiger

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Qualifikationsprofil CG

Qualifikationsprofil CG Qualifikationsprofil CG Allgemeine Daten Jahrgang: 1966 Ausbildung: Elektroanlageninstallateur SAP R/3 Basisadministrator Benedict School, Duisburg Quantum, Dortmund Fremdsprachen: Englisch Kenntnisse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Berater-Profil 3216. Mainframe Entwickler/Analytiker QS Fachmann

Berater-Profil 3216. Mainframe Entwickler/Analytiker QS Fachmann Berater-Profil 3216 Mainframe Entwickler/Analytiker QS Fachmann Software-Entwicklung / Programmierung Beratung / Consulting Coaching / Schulung / Training Projektleitung / Organisation / Koordination Administration

Mehr

Berater-Profil 2754. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1967

Berater-Profil 2754. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1967 Berater-Profil 2754 SAP R/3-, ORACLE-, System-Administrator (SAP R/3, ORACLE, Windows NT) Ausbildung Diplomingenieur für Maschinenbau / Fertigungstechnik Kunststofftechnik EDV-Erfahrung seit 1990 Verfügbar

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation tekom RG Baden am 23.05.2012 dokuit Manuela Reiss Mai 2012 1 Manuela Reiss Studium der Geographie Seit fast 20 Jahren Erfahrungen als Beraterin

Mehr

Projekt- /Tätigkeitsliste

Projekt- /Tätigkeitsliste Projekt- /Tätigkeitsliste Zeitraum: 04/2013 - heute Kunde/Branche: Landesanstalt / Umwelt, Arbeitsschutz, Produktsicherheit Rolle/Einsatz als: Entwickler, Projektmanager Anforderungsanalyse, Abstimmung

Mehr

Profil. Sebastian Goetze

Profil. Sebastian Goetze Profil Persönliche Daten Geburtsjahr 1980 Ausbildung Nationalität Sebastian Goetze Betriebswirt, Wirtschaftsakademie Hamburg Certified Scrum Master Deutsch Beratungsschwerpunkte Projektmanagement Prozessmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Wie viel IT-Sicherheit braucht mein Unternehmen? Was ist IT-Sicherheit? Prozess Chefsache Management-Tool Notwendigkeit Warum IT-Sicherheit? Gesetze Rechtsverordnungen Kunden Öffentlichkeit Geschäftspartner

Mehr

2015 Projektleiter mit Gesamtverantwortung IT bei der Einführung eines neuen Korrespondenz-Systems bei einem Grosskunden im Versicherungsbereich.

2015 Projektleiter mit Gesamtverantwortung IT bei der Einführung eines neuen Korrespondenz-Systems bei einem Grosskunden im Versicherungsbereich. Name Rinaldo Andenmatten Geburtsdatum 27. März 1970 Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch Ausbildung Dipl. Ing. FH Funktion Projektleiter Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Kurzbeschrieb Herr

Mehr

Bewerbungsunterlagen. Bernhard Bittner Johannisbrunnenweg 19 61462 Königstein. Telefon: 0160 8012665 E-Mail: mail@bernhard-bittner.

Bewerbungsunterlagen. Bernhard Bittner Johannisbrunnenweg 19 61462 Königstein. Telefon: 0160 8012665 E-Mail: mail@bernhard-bittner. Bewerbungsunterlagen Bernhard Bittner Johannisbrunnenweg 19 61462 Königstein Telefon: 0160 8012665 E-Mail: mail@bernhard-bittner.de Lebenslauf Name Bernhard Bittner Adresse Johannisbrunnenweg 19 61462

Mehr

Wie können externe Partner zum Erfolg des Risk- und Business Continuity Management in Ihrem Unternehmen beitragen?

Wie können externe Partner zum Erfolg des Risk- und Business Continuity Management in Ihrem Unternehmen beitragen? Wie können externe Partner zum Erfolg des Risk- und Business Continuity Management in Ihrem Unternehmen beitragen?, Oktober 2008 1 Vortragsinhalt Externe Mehrwert oder (nur) Mehrkosten Die Aufgabenstellung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Unternehmen Kompetenzfelder Kunden / Referenzen Projekte Kontakt 2001-2008 Seite 2 Acrys Consult Spin-off aus einer deutschen Großbank Acrys Consult GmbH & Co. KG Markteintritt

Mehr

Berater-Profil 444. Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Ausbildung Diplom Informatiker. EDV-Erfahrung seit 1985

Berater-Profil 444. Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Ausbildung Diplom Informatiker. EDV-Erfahrung seit 1985 Berater-Profil 444 Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Erfahrung in der Durchführung von Ist-Analysen, sowie der Erstellung von Soll-Konzepten, Migration, DB-Architektur

Mehr

12/1997 Studienabschluss als Diplom-Kauffrau Univ.

12/1997 Studienabschluss als Diplom-Kauffrau Univ. Ausbildung 10/2002-01/2003 Zertifikatskurs Projektmanagement an der Universität Augsburg Themenschwerpunkte: Projektmanagement, Projektplanung, -steuerung und -controlling, Kommunikation, Konfliktlösung

Mehr

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015

IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 IT-NOTFALL ÜBEN MACHT STARK! PERSICON@night 15. Oktober 2015 Agenda 1. IT-Notfall üben macht stark! 2. Übungen im Kontext des Notfallmanagements 3. Praxisbeispiel einer Notfallübung 4. Erkenntnisse aus

Mehr

PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT

PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT THEMA: Katastrophenmanagement im Rahmen von ITSCM am Beispiel der Sparkasse Hildesheim AUTOREN: Christian Heber & Daniela Baehr GLIEDERUNG 1 Einleitung 2 Der ITSCM-Lifecycle

Mehr

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren Branche Finanzdienstleistung: Landesbank mit internationalem Kredit- und Kapitalmarktgeschäft. Ausgangssituation Aufgrund der Fusion des von unserem Kunden beauftragten Rechenzentrums mit einem bisherigen

Mehr

Disaster Recovery Strategien < 48 Std.

Disaster Recovery Strategien < 48 Std. Disaster Recovery Strategien < 48 Std. Marcus Meier Engagement Principal, Business Continuity Services 2004 Hewlett-Packard Deutschland GmbH. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH PROJEKTE SEITE 1/6 Vorname: Position: Dr. Oßwald Jürgen (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH Auszug Projekterfahrung Branche/Firma Fertigungsunternehmen, Handel,

Mehr

Berater-Profil 3428. SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector

Berater-Profil 3428. SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector Berater-Profil 3428 SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector Schwerpunktwissen: - Finanzbuchhaltung (FI) - Kreditoren/Debitoren (FI-AP/AR) -Anlagenbuchhaltung (FI-AA) -Kostenartenrechnung

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

IT-Infrastruktur und Sicherheit im Mittelstand: Anforderungen und Umsetzung bei Tech Advertising. 21.04.2005 IT Trends Sicherheit

IT-Infrastruktur und Sicherheit im Mittelstand: Anforderungen und Umsetzung bei Tech Advertising. 21.04.2005 IT Trends Sicherheit IT-Infrastruktur und Sicherheit im Mittelstand: Anforderungen und Umsetzung bei Tech Advertising 21.04.2005 IT Trends Sicherheit connecting different worlds Oliver Moseler Leiter Competence Center IT Agenda

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr