Inhaltsverzeichnis des LfK- Werkzeugkoffers. Tagespflege. Inhaltsübersicht. Name der Tagespflegeeinrichtung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis des LfK- Werkzeugkoffers. Tagespflege. Inhaltsübersicht. Name der Tagespflegeeinrichtung"

Transkript

1 Seite 1 IK-Nr.: Inhaltsübersicht 1 Darstellung der einrichtung 1.1 Pflegeleitbild Stand: Organigramm Stand: Das konzept Stand: Hauswirtschafts-, Verpflegungskonzept Stand: Liste Ernährungsbesonderheiten Stand: Speiseplan Stand: Das Eingewöhnungskonzept Stand: Checkliste Eingewöhnung Stand: Checkliste Tagesgast / Angehörige Stand: Das Betreuungskonzept Stand: Wochenplanung Gruppenangebote Stand: Der Pflege- und Betreuungsprozess Stand: Personalmanagement 2.1 Personaleinstellung Einarbeitung Checkliste allgemein Stand: Checklisten differenziert nach Qualifikationen Checkliste Pflegefachkraft Stand: Checkliste Krankenpflegehelfer Stand: Checkliste angelernte Hilfskraft Stand: Checkliste Betreuungskraft gemäß 87b SGB XI Stand: Checkliste Altenpflegehelfer 1jaehrig examiniert SGB XI Stand: Checkliste Hauswirtschaftskraft Stand: Checkliste Reinigungskraft Stand: Formular Probezeitbeurteilung Stand:

2 Seite 2 IK-Nr.: Stellenbeschreibungen Pflegedienstleitung Stand: Stellvertretende Pflegedienstleitung Stand: Pflegefachkraft Stand: Krankenpflegehelfer/in Stand: Altenpflegehelfer/-in Stand: Angelernte pflegerische Hilfskraft Stand: Hauswirtschaft Stand: Betreuungskraft gemäß 87b SGB XI Stand: Bürokraft Stand: Praxisanleiter/in Stand: Qualitätsbeauftragte/r Stand: Hygienebeauftragte/r Stand: Familienpflegerin Stand: Reinigungskraft Stand: Handzeichenliste Formular Handzeichenliste Stand: Personalentwicklung Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand: Personalgespräch Gesprächsvorbereitung Geschäftsführung Stand: Personalgespräch Ergebnisprotokoll und Zielvereinbarung Stand: Mitarbeitervisite Stand: Mitarbeitervisite Konzept Stand: Mitarbeitervisite Protokoll Stand: Mitarbeitervisite Protokoll Betreuungskraft Stand: Fortbildungen

3 Seite 3 IK-Nr.: Fortbildungsplan 1. Halbjahr Stand: Fortbildungsplan 2. Halbjahr Stand: Einladung Stand: Jahresübersicht Mitarbeiter Stand: Teilnahmebescheinigung Stand: Teilnehmerliste Stand: Fachliteratur Rundlauf Fachbücher Stand: Rundlauf Fachzeitschriften Stand: Ablauforganisation 3.1 Dienstplan Konzept Dienstplanung Stand: Formular Dienstplan Stand: Legende Dienstplan Stand: Betriebliche Kommunikation Instrumente der Informationsweitergabe Stand: Besprechungsmatrix Stand: Dienstbesprechungen Dienstbesprechungen Protokoll Stand: Fallbesprechungen Fallbesprechungen Protokoll Stand: Umgang mit Schlüsseln Dienstanweisung Stand: Formular Schlüsselübergabe Stand: Schlüsselvertrag Stand: Umgang mit Dienstfahrzeugen Dienstfahrzeugordnung Stand: Dienstfahrzeug Checkliste Stand:

4 Seite 4 IK-Nr.: Qualitätsmanagement 4.1 Interne Qualitätssicherung Qualitätszirkel Konzept Stand: Protokoll Stand: Einladung Stand: Pflege- und Betreuungsvisite Tagesgastvisiten Planungsformular Stand: Protokoll Stand: Dokumentationsvisite Protokoll Stand: Kundenbefragung Protokoll Stand: Standards/Leitlinien Erstgespräche im Rahmen der Patientenaufnahme Stand: Verfahrensstandard Stand: Checkliste Stand: Standard Umgang mit Notfallsituationen Stand: Erste-Hilfe-Standard Stand: Hygieneplan/Hygienestandard Hygieneplan Stand: Dienstanweisung Stand: Desinfektionsplan Stand:

5 Seite 5 IK-Nr.: Standard MRSA Stand: Leitlinie Umgang mit Norovirus-Infektionen Stand: Patienteninformation zu Norovirus-Infektionen Stand: Standard Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen Standard Stand: Einverständniserklärung Stand: Umgang mit Medikamenten Leitlinie Stand: Medikamentenplan Stand: Vereinbarung zur Medikamentengabe Stand: Umgang mit Kanülen und spitzen Gegenständen Stand: Leitlinie Behandlungspflege Stand: Ärztliche Anordnung / Verordnung Stand: Pflegestandards Dekubitusprophylaxe Standard Dekubitusprophylaxe Stand: Differenzierte Einschätzung des Dekubitusrisikos Stand: Lagerungstechniken Stand: Infoblatt zur Dekubitusprophylaxe Stand: Sicherstellung/Förderung oraler Ernährung Standard Orale Ernährung Stand: Screening Mangelernährung Stand: Tiefergehendes Assessment Mangelernährung Stand: Infoblatt Fehlernährung Stand: Standard Exsikkoseprophylaxe Stand: Infoblatt Exsikkoseprophylaxe Stand: Standard Sturzprophylaxe Stand: Sturzprophylaxe Tabellen Risikofaktoren Stand: Sturzprotokoll Stand:

6 Seite 6 IK-Nr.: Infoblatt zur Sturzprophylaxe Stand: Standard Kompressionstherapie Stand: Infoblatt zur Kompressionstherapie Stand: Standard Verabreichung von Sondenkost über PEG Stand: Standard Verbandwechsel Tracheostoma Stand: Standard Kontrakturenprophylaxe Stand: Kontrakturenprophylaxe Gelenkstatus Stand: Tabelle zur Konkretisierung des Kontrakturrisikos nach Huhn Stand: Infoblatt zur Kontrakturenprophylaxe Stand: Schmerzmanagement Konzept akute Schmerzen Stand: Konzept chronische Schmerzen Stand: Initiales Assessment Stand: Differenzierte Einschätzung Stand: BISAD Stand: Kurzanleitung BISAD Stand: Verlaufsbogen Schmerz Stand: Umgang mit eingeschränkter Alltagskompetenz Umgang mit Aggressionsverhalten Stand: Umgang mit erhöhtem Laufbedürfnis Stand: Umgang mit Orientierungsstörungen Stand: Infoblatt zum Umgang mit dementiell Erkrankten Stand: Förderung der Harnkontinenz Standard Harnkontinenz Stand: Checkliste Ersteinschätzung der Harnkontinenz Stand: Checkliste zur differenzierten Einschätzung Stand: Darstellung der Kontinenzprofile Stand: Patientenbezogenes Kontinenzprofil Stand: Miktionsprotokoll Selbsteinschätzung Stand: Miktionsprotokoll Fremdeinschätzung Stand:

7 Seite 7 IK-Nr.: Informationsblatt für Angehörige Stand: Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Konzept Pflege von Menschen mit sekundär heilenden Wunden Stand: Aufnahmestatus / Wundvisite Stand: Wundbehandlung Stand: Standard Verbandwechsel sekundär heilender Wunden Stand: Beschwerdemanagement Dokumentationsbogen Stand: Jahresauswertung Stand: Externe Qualitätssicherung Konzept Stand: Beratung Protokoll für Beratungen Stand: Kundenbefragung Fragebogen zur Kundenbefragung Stand: Auswertung Kundenbefragung n. n.

Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand: 10.10.06

Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand: 10.10.06 Hygienebeauftragte/r Hauswirtschaft Stand: 10.09.08 Teamleitung Palliative Care Stand: 10.09.08 Pflegefachkräfte Palliative Care Stand: 10.09.08 Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 +

Mehr

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................ 11 1 Grundlagenwissen............................... 13 1.1 In der Praxis häufig anzutreffende Probleme...... 13 1.2 Was ist Qualität

Mehr

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs Inhaltsverzeichnis I Einweisung in das QMH 1 Systematik 1.1 Erläuterung zum Aufbau 1.2 Dokumente und Formulare 1.3 Lenkung von Dokumenten 2 Implementierung 2.1 PDCA-Zyklus 2.2 Verfahrensanweisung Implementierung

Mehr

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung gemäß Erhebungsbogen zur Qualität nach den 114 ff. SGB XI in der ambulanten Pflege in der Fassung vom 30.06.2009 Daten zum

Mehr

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Daten zur Einrichtung: Strasse PLZ/Ort Institutionskenn-zeichen (IK) 1. 2. Telefon Fax E-Mail Internet-Adresse Träger/Inhaber Adresse Trägerart privat

Mehr

Selbstauskunftsbogen ambulante Pflegeeinrichtung

Selbstauskunftsbogen ambulante Pflegeeinrichtung Selbstauskunftsbogen ambulante Pflegeeinrichtung Daten zum Pflegedienst Name Strasse PLZ / Ort Institutionskennzeichen (IK) SGB XI Telefon Fax Ansprechpartner für Transparenzbericht (DCS) Herr Frau E-Mail

Mehr

Auditbericht. Firma: Ev. Ambulante Pflegeeinrichtung Ronsdorf ggmbh. Anschrift: Schenkstr. 133, 42369 Wuppertal. Geltungsbereich: Ambulante Pflege

Auditbericht. Firma: Ev. Ambulante Pflegeeinrichtung Ronsdorf ggmbh. Anschrift: Schenkstr. 133, 42369 Wuppertal. Geltungsbereich: Ambulante Pflege Firma: Ev. Ambulante Pflegeeinrichtung Ronsdorf ggmbh Anschrift: Schenkstr. 133, 42369 Wuppertal Geltungsbereich: Ambulante Pflege Zeitraum des Audits: 03.12.2007 Ansprechpartner: Herr Jarghoff, Pflegedienstleiter,

Mehr

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Daten zur Einrichtung: Strasse PLZ/Ort Institutionskennzeichen (IK) 1. 2. Telefon Fax E-Mail Internet-Adresse Träger/Inhaber Adresse Trägerart privat freigemeinnützig

Mehr

M/Info. 1.2 Daten zur Einrichtung. a. Name. b. Straße. c. PLZ/Ort. d. Institutions-kennzeichen (IK) 1. e. Telefon. f. Fax. g.

M/Info. 1.2 Daten zur Einrichtung. a. Name. b. Straße. c. PLZ/Ort. d. Institutions-kennzeichen (IK) 1. e. Telefon. f. Fax. g. 1.2 Daten zur Einrichtung M/Info a. Name b. Straße c. PLZ/Ort d. Institutions-kennzeichen (IK) 1. 2. 3. 4. e. Telefon f. Fax g. E-Mail h. Internet-Adresse i. Träger/Inhaber j. Trägerart privat freigemeinnützig

Mehr

Qualitätssiegel für ambulante Dienste

Qualitätssiegel für ambulante Dienste Qualitätssiegel für ambulante Dienste Abschlussbericht über das Zertifizierungsverfahren bei der Sozialstation Laupheim-Schwendi Marktplatz 11 88471 Laupheim Ergebnis Die Sozialstation Laupheim-Schwendi

Mehr

Die neue MDK-Prüfanleitung

Die neue MDK-Prüfanleitung Gesamtinhaltsverzeichnis Software: Die neue MDK-Prüfanleitung Qualitätsmanagement Benchmarking Ablaufschritte Benchmarkingprozess Schulungsfolien Benchmarking Schritt 1 - Einladung Benchmarkkreis Schritt

Mehr

Angaben zu Ihrer Pflegeeinrichtung

Angaben zu Ihrer Pflegeeinrichtung Angaben zu Ihrer Pflegeeinrichtung Name Straße PLZ / Ort IK Nummer Telefon Fax E Mail Internet Adresse Datum Versorgungsvertrag (TT.MM.JJ) Datum Inbetriebnahme (TT.MM.JJ) Datum der letzten Prüfung durch

Mehr

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Vorträge, Schulungen, Innerbetriebliche Fortbildung, Reflexionstage, Aus-, Fort- u. Weiterbildung für ambulante, teilstationäre, stationäre und beschützende

Mehr

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs Inhaltsverzeichnis I Einweisung in das QMH 1 Systematik 1.1 Erläuterung zum Aufbau 1.2 Dokumente und Formulare 1.3 Lenkung von Dokumenten 2 Implementierung 2.1 PDCA-Zyklus 2.2 Verfahrensanweisung Implementierung

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Klara-Kopp Weg 1 45138 Essen IK Nummer: 462512935 Auftragsnummer: 140219VA90000000-000007488

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einweisung in das QMH. Aufbauorganisation

Inhaltsverzeichnis. Einweisung in das QMH. Aufbauorganisation Inhaltsverzeichnis I Einweisung in das QMH 1 Systematik 1.1 Erläuterung zum Aufbau 1.2 Dokumente und Formulare 1.3 Lenkung von Dokumenten 2 Implementierung 2.1 PDCA-Zyklus 2.2 Verfahrensanweisung Implementierung

Mehr

Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor?

Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor? Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor? Tanja Vogt Stiftungsklinikum Mittelrhein Bereich Altenhilfe / Wohnstift St. Martin Kurfürstenstraße 65-67 / 56068 Koblenz 1.

Mehr

Strukturdaten der Einrichtung

Strukturdaten der Einrichtung Strukturdaten der Einrichtung Inhaltsverzeichnis: Strukturdaten der Einrichtung... 2 Teil A: Allgemeine Merkmale... 3 A-1 Allgemeine Merkmale der Pflegeeinrichtung... 3 A-1.1 Kontaktdaten... 3 A-1.2 Inhaber

Mehr

Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck:

Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck: Pflegekonzept Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck: Wir erbringen häusliche Krankenpflege gemäß 37 Abs.

Mehr

Fortbildungsplan 2012

Fortbildungsplan 2012 Fortbildungsplan 2012 Unternehmensberatung Zum Bahnhof 14 19053 Schwerin Telefon: +49 (0)385 745 12 42 Telefax: +49 (0)385 760 58 98 www.gmb-beratung.de Die Unternehmensgruppe GMB Beratung setzt sich aus

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 101221VA13112063-000003773

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 101221VA13112063-000003773 Münster 112/114, Roddestraße 12, 48153 Münster Landesverbände der Pflegekassen co. AOK NordWest - Pflegekasse - Nortkirchenstr. 103-105 44263 Dortmund Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Westfalen-Lippe

Mehr

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de.

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de. DFA Landesverband der Inneren Mission e.v. in Theorie und Praxis Inhouse-Training Unser Themenkatalog für Ihre interne Fortbildung www.dfa-hamburg.de Was wir für Sie tun können Fortbildung bringt weiter.

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert) Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert) 1. Wer ist der Träger der Einrichtung? Ist es ein öffentlicher Träger ein gemeinnütziger Träger

Mehr

Menschen mit Demenz professionell betreuen

Menschen mit Demenz professionell betreuen Sylke Werner Dr. Ernst Eben Menschen mit Demenz professionell betreuen Sichere und kompetente Begleitung Einleitung............................................ 11 1 Fachliche Grundlagen............................

Mehr

Qualitätssiegel MRE für Senioren- und Pflegeheime sowie neue Wohnformen

Qualitätssiegel MRE für Senioren- und Pflegeheime sowie neue Wohnformen Stand: 04/01 Information Qualitätssiegel MRE für Senioren- und Pflegeheime sowie neue Wohnformen Das Qualitätssiegel MRE für Alten- und Pflegeheime wird ab 014 für die Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) vom

Mehr

Angaben zu Ihrer Pflegeeinrichtung

Angaben zu Ihrer Pflegeeinrichtung Angaben zu Ihrer Pflegeeinrichtung Name Straße PLZ / Ort Institutionskennzeichen Telefon Fax E-Mail Internet-Adresse Datum Versorgungsvertrag (TT.MM.JJ) Datum Inbetriebnahme (TT.MM.JJ) Datum der letzten

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie,

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie, S1a: - verfügt über das aktuelles Wissen und kommunikative Kompetenz, Menschen mit einer chronischen Wunde zu identifizieren und deren Einschränkungen und Selbstmanagementfähigkeiten sensibel zu erkunden

Mehr

Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich

Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich Pflegekonzept Kranken- Alten und Familienpflege 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Organigramm 2. Räumliche, personelle und sachliche Ausstattung

Mehr

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - stationäre Regelprüfung -

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - stationäre Regelprüfung - Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - stationäre Regelprüfung - gemäß Erhebungsbogen zur Prüfung der Qualität nach den 114 ff SGB XI in der stationären Pflege (Anlage 4 der Qualitätsprüfungs-Richtlinie

Mehr

FORUM Verlag Herkert GmbH. Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-410. Gesamtinhaltsverzeichnis: Tagespflege kompakt

FORUM Verlag Herkert GmbH. Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-410. Gesamtinhaltsverzeichnis: Tagespflege kompakt FORUM Verlag Herkert GmbH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-410 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Gesamtinhaltsverzeichnis: Tagespflege kompakt Elektronisches Buch

Mehr

Prüfbericht nach 114ff SGB XI

Prüfbericht nach 114ff SGB XI Knappschaft Regionaldirektion Berlin Wilhelmstr.138-139 10963 Berlin Prüfbericht nach 114ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Komturstraße 18 12099 Berlin IK Nummer: 461107818 Auftragsnummer: 111222VA90000000-000001234

Mehr

Pflegequalität. Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer

Pflegequalität. Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer Pflegequalität Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer Prüfungen Einzelprüfungen Stichproben Vergleichende Prüfungen Im Auftrag der Pflegekassen

Mehr

Wir sind Mitglied im LfK. Ambulanter Pflegedienst - Theobald Steffens - Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten

Wir sind Mitglied im LfK. Ambulanter Pflegedienst - Theobald Steffens - Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten Intensivpflege Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten Stoma Blasenkatheter Klystiere / Einläufe Allgemeine Wundversorgung Postoperative Versorgung Medikamentengabe Injektionen

Mehr

F_PB7.5_ Seite: 1/8 Stand: 08/2015. Daten zum Pflegedienst. Name. Straße. PLZ/Ort. Institutionskennzeichen (IK) 1. Telefon. Fax.

F_PB7.5_ Seite: 1/8 Stand: 08/2015. Daten zum Pflegedienst. Name. Straße. PLZ/Ort. Institutionskennzeichen (IK) 1. Telefon. Fax. Seite: 1/8 Daten zum Pflegedienst Name Straße PLZ/Ort Institutionskennzeichen (IK) 1. Telefon Fax E Mail Internet Adresse Träger/Inhaber (Name, Anschrift) ggf. Stempel Trägerart privat freigemeinnützig

Mehr

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION Seminarkalender 2012 JANUAR 2012 10.01. Personaleinsatzplanung mit SP-Expert 70 4 12.01. Notfälle in Alteneinrichtungen 128 3 12.01. DRG-Update 51 3 2 24.01. Partnerschaft

Mehr

Zugriff auf Ihre Online-Inhalte... I 3. Welche Vorteile ergeben sich für Sie, wenn Sie mit diesem Handbuch arbeiten?... IV 1

Zugriff auf Ihre Online-Inhalte... I 3. Welche Vorteile ergeben sich für Sie, wenn Sie mit diesem Handbuch arbeiten?... IV 1 Inhalt Vorwort...................................................................... I 1 Zugriff auf Ihre Online-Inhalte.................................................. I 3 Autorenverzeichnis......................................................

Mehr

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards.

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards. Fachtagung 2015 Neues PflegeWISSEN nutzen: Aus der Hochschule für die Praxis KSFH München und Caritasgemeinschaft Bayern e.v. München, 26.02.2015 Der Nutzen von für die Weiterentwicklung der Pflegequalität

Mehr

Was haben das Strukturmodell, Ergebnisqualität, das Neue Begutachtungsassessment und Expertenstandards miteinander zu tun?

Was haben das Strukturmodell, Ergebnisqualität, das Neue Begutachtungsassessment und Expertenstandards miteinander zu tun? Was haben das Strukturmodell, Ergebnisqualität, das Neue Begutachtungsassessment und Expertenstandards miteinander zu tun? Andreas Büscher Wissenschaftliche Leitung des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. Seminare/Coaching. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. Seminare/Coaching. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung des VDAB e.v. Kurzbeschreibung

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI LZ QS Pflege, Putzbrunner Str. 73, 81739 München Arbeitsgemeinschaft der Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Bayern Pflegekassenverbände in Bayern MDK Bayern Gärtnersleite 14 Bereich Pflege 96450

Mehr

Checkliste pflegedienstgründung.de

Checkliste pflegedienstgründung.de Checkliste Pflegedienstgründung 01 Checkliste pflegedienstgründung.de 1. Betriebsbezogene Unterlagen 1.1 Verträge und Vereinbarungen Versorgungsvertrag gem. 72 und 73 SGB XI Zulassung bei der zuständigen

Mehr

Erhebungsbogen zur Prüfung der Qualität nach den 114 ff. SGB XI in der ambulanten Pflege

Erhebungsbogen zur Prüfung der Qualität nach den 114 ff. SGB XI in der ambulanten Pflege Erhebungsbogen zur Prüfung der Qualität nach den 114 ff. SGB XI in der ambulanten Pflege Erhebungsbogen zur Prüfung im Pflegedienst (Struktur- und Prozessqualität) 1. Angaben zur Prüfung und zum Pflegedienst

Mehr

Fortbildung für Pflegeprofis. Seminarthemen 2016

Fortbildung für Pflegeprofis. Seminarthemen 2016 Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2016 Fortbildung für Pflegeprofis, Heike Palte, Sperlingsberg 6, 06526 Sangerhausen Mobil: 0177 2772767, www.fortbildung-pflegeprofis.de 1. Allgemeine Gerontologie

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140813VA18102100-000116776

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140813VA18102100-000116776 MDK Baden-Württemberg, Ahornweg 2, 77933 Lahr/Schw. AOK/BKK/IKK/LKK/vdek/Bukna - 99999 - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg

Mehr

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung);

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung); 10 Schritte 10 Fragen Auch intensivmedizinisch zu versorgende Menschen können Zuhause oder in ambulanten en versorgt werden. Fachpflegedienste haben sich auf die ambulante Versorgung von tracheotomierten

Mehr

Internes Fortbildungsprogramm

Internes Fortbildungsprogramm Internes Fortbildungsprogramm 2016 Artskreis Fortbildung Helga Mayer Maria Aigner Freigegeben am 16.10.2015 durch Geschäftsleitung und Fachliche Leitung Pflegemanagement Gefördert vom: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Umsetzung nationaler Expertenstandards, ein Thema für die Intensivpflege?

Umsetzung nationaler Expertenstandards, ein Thema für die Intensivpflege? Umsetzung nationaler Expertenstandards, ein Thema für die Intensivpflege? DIVI Leipzig 2015 Tobias Wittler Marienhospital Osnabrück Opa wie war s im Krankenhaus Jau, Essen war gut und die Pflege war nett

Mehr

Erfahrungen in der nachhaltigen Implementierung von Expertenstandards in stationären Altenpflegeeinrichtungen

Erfahrungen in der nachhaltigen Implementierung von Expertenstandards in stationären Altenpflegeeinrichtungen Erfahrungen in der nachhaltigen Implementierung von Expertenstandards in stationären Altenpflegeeinrichtungen Martin Fischer Pflegedienstleiter Alten- und Krankenhilfe gemeinnützige GmbH Deutsches Rotes

Mehr

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung 1 Einführung Ihre Bedürfnisse im Seminarbereich sind vielseitig, aber vor allem individuell? Meine Seminare sind auf

Mehr

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00 Unsere Seminare 2016 im Überblick Vor Ihnen liegt druckfrisch der Seminarkalender 2016. Mit unseren Tages- und Abendveranstaltungen bieten wir Ihnen in den Bereichen Management und Organisation, Pflege,

Mehr

Einführung: Warum ein Leitfaden?

Einführung: Warum ein Leitfaden? Landespflegeausschuss Brandenburg Der Landespflegeausschuss Brandenburg hat auf seiner Sitzung am 06.11.2003 einstimmig nachstehende Empfehlung abgegeben: Leitfaden zum Erstellen eines Einrichtungs- und

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Erhebungsbogen zur Prüfung der Qualität nach den 114 ff. SGB XI in der ambulanten Pflege

Erhebungsbogen zur Prüfung der Qualität nach den 114 ff. SGB XI in der ambulanten Pflege Erhebungsbogen zur Prüfung der Qualität nach den 114 ff. SG XI in der ambulanten Pflege Hinweise: M = Mindestangaben Info = Informationsfrage T = Transparenzkriterium = sonstige ewertungsfrage t.n.z =

Mehr

Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK

Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK 5. Fachtagung zur hauswirtschaftlichen Berufsbildung Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) e.v. Wetzlar 24.03.2007 Hauswirtschaft in der Qualitätsprüfung des MDK Jürgen Brüggemann MDS Fachgebiet

Mehr

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de.

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes PNT Pflegenotfallteam Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH Tel.: 0621 338860 Fax: 0621 3388665 info@lw-ma.de www.lw-ma.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Diakonie - Zentralstation des Evang. Dekanats Idstein Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, 65510 Idstein Tel.: 06126-941810 Fax: 06126-941815 ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Mehr

> Pflegeberufe > 2016. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

> Pflegeberufe > 2016. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM > Pflegeberufe > Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE > 2016 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Q 01 JANUAR ab Mo. 25.01.16 7 Blockwochen Aufbauweiterbildung Pflegedienstleitung nach dem PfleWoqG *1.590,00

Mehr

Gutachten zur Beurteilung der Qualität nach 114 SGB XI in stationären Pflegeeinrichtungen

Gutachten zur Beurteilung der Qualität nach 114 SGB XI in stationären Pflegeeinrichtungen AOK Nordost - Die Gesundheitskasse 14456 Potsdam MDK Berlin-Brandenburg e.v. Leitstelle I Externe Qualitätssicherung Pflege Martin-Luther-Str. 3-7 10777 Berlin Tel: 030/210 17-133 Fax: 030/210 17-180 201001222

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

bei MobiDoc, dem größten privaten Pflegedienst im Hochsauerlandkreis

bei MobiDoc, dem größten privaten Pflegedienst im Hochsauerlandkreis 2 Herzlich Willkommen bei MobiDoc, dem größten privaten Pflegedienst im Hochsauerlandkreis Jeder von uns wünscht sich solange wie möglich ein Leben in seiner vertrauten Umgebung. Unser Ziel ist es, Sie

Mehr

Selbstauskunft der ambulanten Pflegeeinrichtung für die Regelprüfung

Selbstauskunft der ambulanten Pflegeeinrichtung für die Regelprüfung Angaben zu Ihrer Pflegeeinrichtung: Die DCS* (*Datenclearingstelle) übermittelt Ihnen den vorläufigen Transparenzbericht, nachdem Sie den Prüfbericht erhalten haben. Zur Sicherstellung einer zeitnahen

Mehr

Der Autor. Kontakt: info@joergkussmaul.de www.joergkussmaul.de

Der Autor. Kontakt: info@joergkussmaul.de www.joergkussmaul.de Der Autor Jörg Kußmaul, Diplom-Pflegewirt (FH), TQM-Auditor, examinierter Krankenpfleger, ist freiberuflicher Berater für Pflege- und Qualitätsmanagement (Kußmaul Health Care Consulting Network), Lehrbeauftragter

Mehr

Fortbildungskonzept Workshops

Fortbildungskonzept Workshops Innovative Bildungs- und Qualifizierungskonzepte Fachbereich: Altenpflege Fortbildungskonzept Workshops Programm Die nationalen Expertenstandards in der Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Das Pflege- und ist die schriftliche Darstellung der Organisation und der Leistungen unserer Einrichtung. Dieses beinhaltet die sowohl die Vorschriften der Kostenträger als auch die unternehmenseigenen

Mehr

Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz

Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz Zwischen den Leistungserbringern Arbeiterwohlfahrt, Bezirk Rheinland e.v.,

Mehr

Qualitätsprüfungs-Richtlinien

Qualitätsprüfungs-Richtlinien Qualitätsprüfungs-Richtlinien Anlage 1: Erhebungsbogen zur Prüfung der Qualität nach den 114 ff. SG XI in der ambulanten Pflege Hinweise: M = Mindestangaben Info = Informationsfrage T = Transparenzkriterium

Mehr

Die Qualitätssicherung in Deutschland

Die Qualitätssicherung in Deutschland Die Qualitätssicherung in Deutschland Dr. Peter Pick Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) Jornée Nationale de l`assurance Dépendance, Mercredi, le 17 octobre

Mehr

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel.

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel. Das auf Basis des Pflegeleitbildes entwickelte Konzept definiert das pflegerische Angebot und ist Handlungsorientierung für alle Mitarbeiter, es präzisiert unsere Zielsetzungen und regelt Organisation

Mehr

Definitionen Teil 2 Stunden, Privatzahler und Einsätze von Thomas Sießegger

Definitionen Teil 2 Stunden, Privatzahler und Einsätze von Thomas Sießegger Definitionen Teil 2 Stunden, Privatzahler und Einsätze von Thomas Sießegger Eine Veröffentlichung im Rahmen von PDLpraxis in der Fachzeitschrift Häuslichen Pflege des Vincentz-Verlag, Hannover - von Thomas

Mehr

Vorwort 3. Externer Ausbildungseinsatz ambulante Pflegeeinrichtung 12. Externer Ausbildungseinsatz gerontopsychiatrische 18 Einrichtung/ Wohnbereich

Vorwort 3. Externer Ausbildungseinsatz ambulante Pflegeeinrichtung 12. Externer Ausbildungseinsatz gerontopsychiatrische 18 Einrichtung/ Wohnbereich Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Hauptausbildungsbetrieb 4 Planen und organisieren 4 Beobachten, erkennen und handeln 5 Lebenswelten berücksichtigen 8 Kommunizieren und interagieren 9 Professionalisieren 11

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Konzept. Ambulante Medizinische Pflege für Alle

Konzept. Ambulante Medizinische Pflege für Alle Konzept Ambulante Medizinische Pflege für Alle Inhaltsverzeichnis 1 Kurze Beschreibung der Gesetzesgrundlage des ambulanten Pflegedienstes... 3 2 Standort... 3 3 Ziele... 3 4 Unser Leistungsangebot...

Mehr

Ernährungsmanagement

Ernährungsmanagement Expertenstandard Konkret Bd. 6 Team boq Ernährungsmanagement Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung Altenpflege Vorsprung durch Wissen Vincentz Network GmbH & Co. KG Expertenstandard Konkret Bd. 6 boq

Mehr

G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n

G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n der Landesverbände der Pflegekassen für ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegesachleistung, häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson)

Mehr

Nationale Expertenstandards der Pflege. im Klinischen Pfad

Nationale Expertenstandards der Pflege. im Klinischen Pfad Nationale Expertenstandards der Pflege Pflegerische Basiselemente im Klinischen Pfad 1 -Silja Tuschy (Diplompflegewirtin (FH) - Prozessmanagement e.v. Themen - Definition Klinischer Pfad - übliche pflegerische

Mehr

punktgenaues Personal.Management

punktgenaues Personal.Management Methoden-Handbuch > Personal.Management Dr. Robert Pürstinger punktgenau Methoden-Handbuch punktgenaues Personal.Management Arbeitsblätter Checklisten Kopiervorlagen Leitfäden Musterformulare praxiserprobt

Mehr

Einrichtungskonzept. Die Koalas Kinderkrankenpflege zu Hause. Häuslicher Kinderkrankenpflegedienst der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln

Einrichtungskonzept. Die Koalas Kinderkrankenpflege zu Hause. Häuslicher Kinderkrankenpflegedienst der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln Einrichtungskonzept Die Koalas Kinderkrankenpflege zu Hause Häuslicher Kinderkrankenpflegedienst der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln Inhaltsverzeichnis 1. Standort und Einzugsgebiet... 3 2.

Mehr

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit Die Mobile Akademie Sie haben Qualifizierungsbedarfe festgestellt? Sie wünschen sich für Ihre Einrichtung

Mehr

2.2. Unser Pflegekonzept

2.2. Unser Pflegekonzept 1/10 Einleitung... 2 1. Geschichte und Auftrag unserer Pflegestation... 2 2. Das Team des Pflegedienstes Pollex GmbH... 3 3. Rolle des Pflegenden und des Pflegebedürftigen... 4 4. Methoden des Helfens...

Mehr

Qualitätssiegel für Pflegeheime

Qualitätssiegel für Pflegeheime Qualitätssiegel für Pflegeheime Abschlußbericht über das Prüfverfahren beim Kleeblatt Pflegeheim Tamm Im Länderrain 2 71732 Tamm Ergebnis Das Kleeblatt Pflegeheim Tamm Im Länderrain 2 71732 Tamm hat die

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

SAMSON 3S. Samson 3S UG (haftungsbeschränkt) Jahnstraße Datteln Ambulante Pflege und Betreuung

SAMSON 3S. Samson 3S UG (haftungsbeschränkt) Jahnstraße Datteln Ambulante Pflege und Betreuung Samson 3S ist ein privates, selbstständig wirtschaftendes Unternehmen, das sich mit seinen Geschäftsräumen auf der Jahnstr.4 in zentraler Lage in Kreis Recklinghausen befindet. 1 Aufbau des Pflegedienstes

Mehr

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand zwischen Name Trägers des Pflegedienstes Straße, Hausnummer PLZ, Ort IK und Krankenversicherung/

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140610VA18102100-000115674

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Auftragsnummer 140610VA18102100-000115674 MDK Baden-Württemberg, Ahornweg 2, 77933 Lahr/Schw. AOK/BKK/IKK/LKK/vdek/Bukna - 99999 - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg

Mehr

Ambulante Pflege der Sozialstation

Ambulante Pflege der Sozialstation Ambulante Pflege der Sozialstation 24 Stunden erreichbar 0 51 21 93 60 22 Ihre Ansprechpartner: Stefan Quensen - Pflegedienstleitung Roswitha Geßner - Stellv. Pflegedienstleitung Unsere Leistungsarten

Mehr

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG Themenbereich / Inhalt Stunden Modul A: Gerontopsychiatrische Betreuungsqualifikation 216 Std. A 1: Medizinisch-pflegerische

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert) Gegebenenfalls zusätzliche Fragen: Betreuung durch Ehrenamtler Ist eine (Neu-)Begutachtung erfolgt? Wie erfolgt die medizinische Versorgung? Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Personenbezogener

Mehr

Expertenstandards als Unterstützung und nicht als bürokratisches Ärgernis in der fachlichen Pflege einsetzen

Expertenstandards als Unterstützung und nicht als bürokratisches Ärgernis in der fachlichen Pflege einsetzen Wenn Papier die Geduld verlieren könnte Berlin, 26.03.2014 Expertenstandards als Unterstützung und nicht als bürokratisches Ärgernis in der fachlichen Pflege einsetzen Andreas Büscher Expertenstandards

Mehr

Anmeldung für die Tagesstätte

Anmeldung für die Tagesstätte Anmeldung für die Tagesstätte Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:.. Geburtsort: Adresse & Haus-Nr.:.. PLZ:.. Wohnort: Telefonnummer:.. Staatsangehörigkeit:.. Familienstand: Konfession:..

Mehr

26.05.2014. Nach 15-20 Blättern zur Informationssammlung fehlt noch immer der Plan zur Versorgung, es fehlt der Pflegeplan!

26.05.2014. Nach 15-20 Blättern zur Informationssammlung fehlt noch immer der Plan zur Versorgung, es fehlt der Pflegeplan! Jutta König Pflege-Prozess-Beratung Eichendorffweg 10 65205 Wiesbaden www.pflege-prozess-beratung.de Stammblatt Anamnese ärztliche Verordnungen Ärztliche Kommunikation Vitalwerte Pflegeberichte Biografiebogen

Mehr

Screening auf Mangelernährung lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen aus dem Universitätsklinikum Frankfurt

Screening auf Mangelernährung lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen aus dem Universitätsklinikum Frankfurt Screening auf Mangelernährung lohnt sich der Aufwand? Erfahrungen aus dem Universitätsklinikum Frankfurt Dipl. oec. troph. Sabine Marienfeld Machern, 13.11.2015 Warum Ernährungsmanagement? Ernährungsmanagement

Mehr

Anspruch pflegen. Fortbildung. Fortbildungsprogramm der Landesgruppe Bayern 2. Halbjahr 2015

Anspruch pflegen. Fortbildung. Fortbildungsprogramm der Landesgruppe Bayern 2. Halbjahr 2015 Anspruch pflegen. Fortbildung Fortbildungsprogramm der Landesgruppe Bayern 2. Halbjahr 2015 Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, vor Ihnen liegt das aktuelle Seminarprogramm für das zweite

Mehr

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Gesetzliche Grundlage 114 ff SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Dort ist insbesondere geregelt, dass Prüfungen grundsätzlich unangemeldet stattfinden

Mehr

Betreuungskonzept. gemäß 87 b. Diakonie-Seniorenzentrum Friede Leben in Geborgenheit

Betreuungskonzept. gemäß 87 b. Diakonie-Seniorenzentrum Friede Leben in Geborgenheit Betreuungskonzept gemäß 87 b Diakonie-Seniorenzentrum Friede Betreuungskonzept von 10.11.2014 Letze Änderung am 20.11.2014, Version 1.1 Betreuungskonzept vom 10.11.2014, letzte Änderung 20.11.2014, Version

Mehr