CxO Dialog Schweiz. IT Security & Information Risk Management. 21. / 22. Mai 2012 Hilton Zurich Airport Hotel, Zürich. Formate für Lösungspartner

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CxO Dialog Schweiz. IT Security & Information Risk Management. 21. / 22. Mai 2012 Hilton Zurich Airport Hotel, Zürich. Formate für Lösungspartner"

Transkript

1 CxO Dialog Schweiz vorqualifizierte Projektgespräche Mit TOP-Entscheidern Formate für Lösungspartner Vier-Augen-Gespräche Wir matchen Ihre Kompetenzen mit den Bedarfen und Projekten der Entscheidungsträger und garantieren zielführende Gespräche passend zu Ihrem Lösungsportfolio. Kaminrunden Sie sind Gastgeber einer interaktiven Diskussionsrunde zueinem Thema Ihrer Wahl an beiden Tagen mit jeweils anderen Teilnehmern. Best Practice Kundenvorträge Sie platzieren einen Ihrer Referenzkunden im sorgfältig ausgesuchten Vortragsprogramm. CxO-ZielgruppeN > CIO > CISO > CSO > CTO > Leiter IT Sicherheit > Leiter Informationssicherheit > Leiter IT Risiko Management / Business Continuity Themen des dialogs Effizient gematchtes networking und Wissenstransfer Vier-Augen- Gespräche Maßgeschneiderte Informationen und Kontakte Referenzen Kaminrunden Marco Di Filippo, Regional Director Germany, Compass Security AG Durch die Effizienz im Vertriebsbereich aufgrund des qualifizierten Matchings zahlt sich die Teilnahme für die Compass Security AG auf jeden Fall aus. Weitere Referenzen finden Sie auf Seite 6. Best Practice KUNDENVorträge > Governance, Risk & Compliance Management > Information Security, IT Security und Operational Risk Management > Information Security Management Systeme > Security Awareness bei Mitarbeitern und Management > IT Security Monitoring > IT Security Audits > Business Continuity Management > Mobile Security > Cloud Computing Security > Security Outsourcing / Managed Security Services > Datensicherheit > Datenschutz > Data Leak Prevention > Identity Management / Access Management > Infrastructure & Network Security > (Web) Application Security / Content Security > Industriespionage Lösungspartner: Kooperationspartner SFS

2 Gründe, die für econique sprechen Qualitätsführer im CxO Networking econique CxO relations stellt für Ihr Unternehmen in geschlossenen Elitenetzwerken fundiert vorqualifizierte Kontakte zu Top-Entscheidern her. Interessierte Entscheider Einladungspolitik und Business Matching garantieren Ihnen Gesprächspartner, die an Ihren Lösungen interessiert sind. Invitation-only Unsere Executive Relationship Manager laden ausschließlich Top-Entscheider ein, die gemanagte Einzelgespräche mit Lösungspartnern führen möchten. CxOs schätzen dabei die Neutralität und Effizienz des CxO Dialogs. Umfassendes Kommunikationspaket mit hoher Reichweite econique ist ein Elitenetzwerk mit aktuell mehr als CxO Kontakten. In unseren günstigen Paketpreisen mit 15 bis 25 Einzelmeetings sind umfangreiche Kommunikations- und Werbemaßnahmen wie Newsletter an mehrere tausend Entscheider inkludiert. NEU: Web Business Community über den Tag hinaus Wir pflegen unsere CxO Elitenetzwerke unter dem Titel econique leaders network jetzt auch online. Garantierter Teilnehmerlevel, hochexklusiver Content, automatische Matchingfunktionen und eine userfreundliche Struktur sind Qualitätsmerkmale unserer Online Business Community. Im Lösungsforum können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Services und Ihre Produkte präsentieren. Marktführendes Business Matching Unsere Business Matching Manager führen Interviews mit CxOs und Lösungspartnern und finden Schnittmengen zwischen CxO-Projekten und Ihren Kompetenzen. Auf dieser Basis wählen Sie aus allen Teilnehmern Ihre Gesprächspartner aus. Unser Matching-Team erstellt dann individuelle Terminpläne mit konkreten Gesprächsagenden für Ihre Berater. Zielführende CxO Einzelgespräche Wir klären Erwartungen und Motivationen im Vorfeld eindeutig ab. Jeder Teilnehmer weiß, mit wem er wann und worüber in den 30-minütigen Einzelmeetings spricht. Exklusive Informationen Als Lösungspartner des CxO Dialogs erhalten Sie alle aktuellen Projekt- und Strategieprofile der Netzwerkmitglieder. Zusätzliche Präsentationsmöglichkeiten Kundenvorträge und Kaminrunden sind möglich. Daneben bestehen weitere interessante Sponsoringmöglichkeiten (Dinner, Dokumentation, etc.). econique Networking Modell Entscheider der Top 2000 Unternehmen > Projekte > Strategien > Planungen > Budgets > Ideen CxOs Ansprache durch econique Bedarfs- Qualifizierung Kompetenz- Qualifizierung Business Matching > Vier-Augen-Gespräche > Vertrauliche Kaminrunden > Best Practice > Networking Ansprache durch econique Lösungsanbieter Berater führender Lösungsanbieter > Projektberatung > Strategieberatung > Prozessberatung > Softwarelösungen > Managementlösungen > Kostenoptimierung > Implementierung 2

3 Zielgruppe für Ihre Leadgenerierung > CIO > CISO > CSO > CTO > Leiter IT Sicherheit > Leiter Informationssicherheit > Leiter IT Risiko Management / Business Continuity Zielregion > Schweiz Unternehmensgröße > Mehr als 100 Mio. SFr Umsatz pro Jahr > Bis hin zum globalen Konzern Executive Level vergangener CxO Dialoge Geschäftsführer 4% Compliance Officer 5% Andere leitende Manager 9% Chief Risk Officer 10% Unternehmen vergangener CxO Dialoge TOP DAX 10% CIO 17% CISO 59% TOP 500 D/A/CH 39% Zusatzoptionen > Platzierung eines Kundenvortrages SFr Platzieren Sie einen Ihrer Referenzkunden im Plenum. Sie erzielen maximale Glaubwürdigkeit und Aufmerksamkeit. > Kaminrunden-Moderation SFr Leiten Sie eine Kaminrunde zum Thema Ihrer Wahl. Eine Kaminrunde ist ein interaktiver Workshop, jeweils 1 Stunde an beiden Tagen mit jeweils anderen Teilnehmern. > Exklusives Branded Dinner SFr Sie sind der offizielle Gastgeber des exklusiven Networking Dinners. Branding in allen Unterlagen und in den Menükarten. Eröffnen Sie den Abend mit einer kurzen Rede. Profitieren Sie von dieser sympathischen Form der Unternehmensvorstellung. > Dokumentations-Sponsor SFr Ihr Logo erscheint exklusiv auf der Titelseite aller Veranstaltungsunterlagen. Überreichen Sie die Unterlagen am Morgen des ersten Tages und lernen Sie auf diese Weise alle Teilnehmer schon bei Beginn des Dialoges kennen. Sollten Sie weitere Ideen oder Vorstellungen haben, sprechen Sie uns an. Kontakt Daniel Pallmer Tel.: +49 (0) Mobil: +49 (0) Jan Geisler Mobil: +49 (0) DAX 30 22% M DAX 29% Konditionen (weitere Informationen zu unseren Leistungen finden Sie auf dem Anmeldeformular) > Platin SFr 25 Termine 3 Berater > Gold SFr 20 Termine 2 Berater > Silver SFr 15 Termine 2 Berater > Bronze SFr 10 Termine 1 Berater 3

4 Agenda CxO Dialog Schweiz Montag, 21. Mai :45-10:00 Ankunft und Registrierung im Veranstaltungshotel 10:00-10:20 Eröffnung durch econique / Einführung durch den Vorsitzenden Prof. em. Dr. Klaus Brunnstein, Universität Hamburg 10:20-10:55 Keynote Zusammenarbeit zwischen CIO & CISO Fruchtbare Zusammenarbeit? > Die Rolle des CISO im Unternehmen und in der IT Abteilung > Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit dem CIO? > Welche Anforderungen hat der CIO an den CISO?- Wo kann man sich ergänzen? > IT Security gestern und heute Daniel Brunner, CISO, Bank Leumi Switzerland Ltd. 10:55-11:10 Kaffeepause / Networking > IT SECURITY MANAGEMENT & MONITORING Vorsitz: Frank M. Heinzmann, Zurich Financial Services Ltd. 11:10-11:45 Case Study IT Security-Kennzahlen KPIs als Mittel gegen Blindflug! > Definition von IT Security-Kennzahlen für einen Quick Win > Standards und Good Practice Ansätze zur kontinuierlichen Verbesserung des internen Kontrollsystems > Praktische Umsetzung und Lessons learned der Steuerung mit Kennzahlen Daniel Gerber, Information Security Officer, Alpiq Management AG 11:50-12:25 Case Study Managing Information Security as a Senior Management mandate to meet external and internal requirements > Operational Framework Information Security Management System ISO 2700x > Organizational Setup and Scope > Governance > Controls > Conclusion/ Q &A Amir Ameri, Executive Director, UBS AG > RISIKEN IN CLOUD COMPUTING, SOCIAL MEDIA 11:10-11:45 Case Study Sicherheitsgewinn durch Cloud Services Sicherheit trotz oder dank Kontrollverlust? > Cloud Services bedingen neuen Sicherheitsansatz > Wie können Kunden den Kontrollverlust wett machen? > Wie können Cloud Risiken minimiert werden? > Nutzung der Cloud unter Minimierung der Nebenwirkungen > Vertrags und SLA Management Marcel Zumbühl, Head of Security, Member of Network & IT Operations Board, Swisscom AG 11:50-12:25 Case Study Why Cloud Computing Data Security does not mean we need to reinvent the wheel? > How BYOD touches the Data and Connection Security > How do Social Media influences companies in different ways including new threats > How Cloud Computing Data Security does not mean we need to reinvent the wheel Leon Smits, Head GBSS, EGL AG 12:25-13:30 Mittagspause > CISO-to-CISO Networking Individuell abgestimmtes CISO Peer-Networking > Einzelgespräche & Focusgruppen 13:30-15:30 Individuell abgestimmte Einzelgespräche mit Lösungsanbietern, Referenten und leitenden Managern zu den Themen: > Sicherheitsstrategie > Netzwerksicherheit > Endgerätesicherheit 15:30-15:45 Kaffeepause / Networking 15:45-17:45 Fortführung der individuell abgestimmten Einzelgespräche > Websicherheit > Security Awareness > Malware Abwehr > Outsourcing von IT Bereichen/Managed Security Services > IT Forensik > Erpresserische Hackerangriffe > SCHUTZ KRITISCHER INFRASTRUKTUREN Vorsitz: Frank M. Heinzmann, Zurich Financial Services Ltd. > Datensicherheit > Identitäts und Zugriffsverwaltung 17:45-18:20 Case Study Wie schützt die SBB ihre kritischen Infrastrukturen? > Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung des Bahnverkehrs > Auswirkungen auf die Informationssicherheit > Angriffe auf IT Infrastrukturen in der Zukunft Jan Hohenauer, Leiter ICT Security & Risk Management, Swiss Railways SBB > IT FORENSIK UND INCIDENT RESPONSE 13:30-14:25 Focusgruppe 1 Wie Cyberkriminelle bestehende Netzsicherheitsysteme aushebeln Tuukka Helander, Senior Sales Engineer, Stonesoft Germany GmbH 15:45-16:40 Focusgruppe 2 Mobile Sicherheit und die notwendige Awareness der Mitarbeiter Frank Thonüs, Managing Director, Symantec Switzerland AG, Candid Wüest, Senior Threat Researcher, Symantec Switzerland AG 16:45-17:40 Focusgruppe 3 Mobile Security Angriffsszenarien auf mobile Dienste >DATA LEAKAGE PREVENTION 17:45-18:20 Case Study Data Leakage Prevention at UBS a Business Perspective > Set-up > Organization > Issues and Workaround > Main benefits Christophe Gabioud, Divisional Information Security Officer, UBS Investment Bank 18:25-19:00 Case Study Untersuchung volatiler Daten in IT Forensik und Incident Response > Besonderheiten der Sicherung volatiler Daten im Unternehmensumfeld > Anwendungsbeispiele aus IT-Forensik und Incident Response Prof. em. Dr. Klaus Brunnstein, Universität Hamburg > Networking > CISO Round Tables zu den Top-Themen der Teilnehmerbefragung 19:00-19:30 Round Table 1 19:00-19:30 Round Table 2 19:00-19:30 Round Table 3 > Networking Dinner Lounge 20:00 Fahrt mit Sightseeing zum Restaurant 20:30-23:00 Networking Dinner mit Live-Jazz 23:00 Rückfahrt zum Hotel

5 Agenda CxO Dialog Schweiz Dienstag, 22. Mai 2012 > IDENTITY & ACCESS MANAGEMENT Vorsitz: Frank M. Heinzmann, Zurich Financial Services Ltd. 08:30-09:05 Case Study Regelbasiertes Identity and Access Management Model im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Effizienz > Rollenbasiertes Identity Management > Opportunities und Challenges > Zielarchitektur IdM Giampaolo Trenta, Leiter Business Analysis, Architecture, Project Management, Bank Julius Bär & Co. AG Case Study Unternehmensweiter Einsatz von PKI und Smart Cards Strategien und Zukunft > Erfahrungen und lessons learned der Credit Suisse mit PKI und Smart Cards > Was sind die technischen und organisatorischen Herausforderungen in einem globalen Smart Card Projekt? > Einfluss der Unternehmens-Kultur auf die Ausbreitung von Smart Cards > Zukunft und Herausforderungen für PKI und Smart Cards Jean-Luc Besson, Leiter IT Security Architecture, Credit Suisse AG Case Study SafeAccess The next-generation authentication Erfahrungsbericht zur Ablösung des Hardware Token > Herausforderung/Ziele > Business Case > Integration/Migration > Lessons Learned Malte Naumann, Head of IT Risk & Information Security, Axa Wintherthur Group :00 Kaffeepause & Checkout GOVERNANCE RISK COMPLIANCE MANAGEMENT 08:30-09:05 Case Study IT-Risk-Management Frameworks Best Practices zur Implementierung eines ganzheitlichen Risikomanagementsystems > IT Risk im Kontext der Zürcher Kantonalbank > Aufbau des IT Risk Managements > IT Risk Framework > Ausblick Peter Weidinger-Züger, Leiter IT Central Services, Zürcher Kantonalbank Case Study Innovatives integriertes IT Kontrollsystem Verzahnung von Compliance & Security > Compliance und Sicherheitsanforderungen an die IT > Implementierung IKS, COBIT, ISO27001, ISO9001, BS 25999, FINMA > Nutzen und Hindernisse eines IT Kontrollsystems Andreas Fitze, Head of IT Strategy, Risk Management & Security, Die Schweizerische Post, PostFinance Case Study Eine kritische Analyse der FINMA Eigenmittelanforderungen für Operationelle Risiken > Einleitung und Hintergründe > Der Basisindikatoren- und der Standard-Ansatz > LUKB Auswertungen und Erfahrungen > Verbesserungsvorschlag Dr. Alexander Herrigel, Leiter Informations- und ICT-Sicherheitsspezialist, Luzerner Kantonalbank AG > Einzelgespräche & Focusgruppen 11:00-13:00 Individuell abgestimmte Einzelgespräche mit Lösungsanbietern, Referenten und leitenden Managern zu den Themen: > Sicherheitsstrategie > Netzwerksicherheit > Endgerätesicherheit 12:30-13:30 Mittagspause 13:30-15:00 Fortführung der individuell abgestimmten Einzelgespräche > Websicherheit > Nachrichtensicherheit > Datensicherheit > Identitäts und Zugriffsverwaltung 11:00-11:55 Focusgruppe 1 Wie Cyberkriminelle bestehende Netzsicherheitsysteme aushebeln Tuukka Helander, Senior Sales Engineer, Stonesoft Germany GmbH 12:00-12:55 Focusgruppe 2 Mobile Sicherheit und die notwendige Awareness der Mitarbeiter Frank Thonüs, Managing Director, Symantec Switzerland AG, Candid Wüest, Senior Threat Researcher, Symantec Switzerland AG 14:00-14:55 Focusgruppe 3 Mobile Security > CISO-to-CISO Networking 15:00-15:30 Individuell abgestimmtes CISO Peer-Networking und Speakers Corners mit ausgewählten Referenten > RISIKEN IN DER VIRTUALISIERUNG Vorsitz: Frank M. Heinzmann, Zurich Financial Services Ltd. 15:30-16:05 Case Study Die größten Risiken in der Virtualisierung Top Ten Maßnahmen für ein virtualisiertes Umfeld Einführungsrisiken: 1.Sicherheitsspezialist ist nicht von Beginn an in das Projekt einbezogen, 2.Virtualisierungsschicht enthält Softwarefehler 3.Interne virtuelle Netzwerke bleiben unsichtbar für Security Tools 4. Virtuelle Maschinen nicht ausreichend voneinander getrennt > Betriebsrisiken aus Sicht eines Anwenders Dr. med Bernd Claßen, Leiter ICT, Universitäts-Kinderspital beider Basel > OUTSOURCING SECURITY Vorsitz: 16:10-16:45 Case Study Outsourcing und Offshoring Risiken: Erlebt und gemanaged! > Warum das Outsourcing Risiko eingehen? > Der Risikomanagement Ansatz entscheidet > Die identifizierten und tatsächlichen Risiken > Was würden wir das nächste Mal anders machen? Frank M. Heinzmann, Global Head of Information Risk Management, Zurich Financial Services Ltd. > BUSINESS CONTINUITY MANAGEMENT 15:30-16:05 Case Study Einführung eines Business Continuity-, Crisis Management & Disaster Recovery > Definition und Begriffe > Identification relevanter Notfall und Krisenscenarien > Organisation von Continuity & Crisis Management > Prozess von Continuity & Crisis Management > Kontinuitäts Management Strategie & Massnahmen Axel Scherzinger, Head of Group Risk Management, Syngenta International AG > DISASTER RECOVERY 16:10-16:45 Case Study Disaster Recovery ein ganzheitlicher Ansatz > Disaster Recovery Plan > Disaster Recovery Test > Business Continuity Plan > Learned Lessons Rainer Keller, Head of IT Operations, Siegfried Ltd. 17:50-17:00 Zusammenfassende Worte des Vorsitzenden ca. 17:00 Abschiedsempfang Lösungspartner: Kooperationspartner SFS

6 Referenzen Weitere Referenzen finden Sie auf Maik Wetzel, Vertriebsleiter, Datsec Data Security e.k. Tolle Veranstaltung! Hervorragende Organisation! Interessante Kontakte, Ansätze und Informationen. Sehr empfehlenswert! Pim van der Poel, Regional Sales Manager DACH & Emerging Markets East, Cisco "Der CxO Dialog Information Risk Management 11 hat uns eine sehr effiziente Termin-plattform geboten, um in zwei Tagen so viele Termine mit Entscheidungsträger zu organisieren, für die wir sonst drei Monate gebraucht hätten. Nächstes Jahr wieder!" Ralf Knöringer, Leiter Vertrieb International, Siemens AG Die Konferenz war sehr gut organisiert, alles lief nach der festgelegten Agenda ab. Speziell hat mich die Kompetenz der Redner sowie der Teilnehmer beeindruckt, die Diskussionen waren auf einem hohen Niveau. Sehr gut war auch die konferenzbegleitende Ausstellung mit im Vorfeld arrangierten Einzelgesprächen, das fand ich sehr effizient. Jens Pälmer, Regional Director Central Europe, Crossbeam Systems GmbH Das Format der 1-zu1-Gespräche im Rahmen der econique-organisation ist absolut zielgerichtet und positiv. Beide Gesprächsseiten wissen, was sie erwarten können. Die Personalisierung der Gespräche veredelt das Ergebnis. Christoph Eder, Vice President IT, SIEMENS Enterprise Communication Exzellente Plattform zum Austausch und Networking zu innovativen Themenfeldern. Dr. Ulrich Stremmel, Head of Information Security (CISO), Allianz Deutschland AG Kompetente Referate, interessante Anbieter, von econique nach meinem Hauptinteresse zugeordnet. Nützliche Roundtables und viel Gelegenheit zum Networking: Zwei Tage, die mich weitergebracht haben. Thomas Bohlen, Leiter Informationssicherheit, manroland AG Eine super organisierte Veranstaltung in einem super Ambiente. Die Mischung aus Vorträgen, Einzelgesprächen und persönlichem Networking bietet viele Erfahrungen und einen großen Nutzen, immer wieder gerne. 6

7 Buchungsauftrag Bitte per Fax an +49 (0) Wir buchen einen Platz als Lösungspartner auf dem CxO Dialog Schweiz am 21./22. Mai 2012 in Zürich und erhalten: Pakete für Lösungspartner ò Platin SFr 25 abgestimmte Beratungsgespräche mit Entscheidern großer Unternehmen ò Gold SFr 20 abgestimmte Beratungsgespräche mit Entscheidern großer Unternehmen ò Silber SFr 15 abgestimmte Beratungsgespräche mit Entscheidern großer Unternehmen ò Bronze SFr 10 abgestimmte Beratungsgespräche mit Entscheidern großer Unternehmen Der Preis beinhaltet die Teilnahme von 1 (Bronze), 2 (Silber, Gold) bzw. 3 (Platin) Beratern. econique garantiert für die Wahrnehmung der Gespräche von Seiten der Gäste sowie für die hohe Qualität der Gesprächspartner. Unsere Leistungen > Vollständige Profil- und Kontaktdaten.aller teilnehmenden Entscheider > Corporate Lounge für Einzelgespräche > Terminierte und gemanagte Einzelgespräche mit Entscheidern (je 30 Minuten) > Teilnahme am Rahmenprogramm für die gebuchten Personen > Dokumentation und Evaluation der Veranstaltung > Nennung als Lösungspartner mit Logo, Link auf unserer Website > Hochwertiges Catering für die gebuchten Personen (Mittagsmenüs, Networking Dinner, permanentes Eventcatering) > Auf Wunsch kann die Übernachtung im Veranstaltungshotel via econique vergünstigt gebucht werden. Kontaktdaten Firmenname... PO-No. (wenn benötigt)... Rechnungsanschrift Kontaktanschrift (falls abweichend) ➊ Teilnehmer... Position... Telefon / Mobil ➋ Teilnehmer... Position... Telefon / Mobil ➌ Teilnehmer... Position... Telefon / Mobil Zusatzoptionen (*soweit verfügbar, inhaltliche Absprachen mit econique) ò Moderation einer Kaminrundendiskussion SFr ( interaktiver Workshop.eine Stunde je Tag, zusätzlicher Teilnehmer inklusiv, Zuhörerteilnahme an den anderen Kaminrunden möglich)* ò Ein Kunden-Vortrag* SFr ò Branded Dinner inkl. Dinner-Speech* SFr ò Dokumentations-Sponsor* SFr ò Zusätzlicher Berater SFr Name... Position... Telefon / Mobil Zahlungsbedingungen Alle Preise gelten zzgl. MwSt. Aufgrund unserer schon im Vorfeld des Events erbrachten Leistungen, ist die Buchung vorleistungspflichtig. Die Rechnung wird nach Buchungseingang gestellt und ist sofort fällig. Es gelten die AGB der econique summits GmbH & Co. KG. Name (Druckbuchstaben)... Rechtsverbindliche Unterschrift... Datum / Firmenstempel...

8 Allgemeine Vertragsbedingungen (AGB) der für Lösungspartner 1. Buchung Der Lösungspartner kann eine Veranstaltung nur unter Verwendung des Anmeldeformulars buchen. In der Anmeldung sind der Firmenname sowie die teilnehmenden Personen zu bezeichnen. Die unterzeichnete Anmeldung stellt ein unwiderrufliches Vertragsangebot dar. 2. Zulassung zur Veranstaltung Vertragsabschluss Der Vertrag zwischen econique und dem Lösungspartner kommt mit Bestätigung der Buchung durch econique zustande. Der Aussteller ist dann als präsentierender Lösungsanbieter zugelassen und erhält die von econique angebotenen Leistungen. Bestandteile des Vertrages werden diese AGB und das Anmeldeformular. 3. Zahlungsbedingungen Fälligkeit Der Aussteller ist vorleistungspflichtig. Zu diesem Zweck stellt econique mit der Buchungsbestätigung eine Rechnung aus. Der Betrag ist innerhalb der dort bezeichneten Frist auf das angegebene Konto von econique einzuzahlen. Die Rechnung erfolgt unter Vorbehalt nachträglich vom Teilnehmer bestellter Zusatzleistungen und/oder durch den Aussteller verursachter zusätzlicher Kosten (Beschädigungen etc.). Rechnungsstellung hierüber erfolgt unverzüglich nach Schluss der Veranstaltung. 4. Haftung Es kann aus Gründen außerhalb unserer Kontrolle notwendig werden, den Inhalt oder Zeitplan der Veranstaltung zu ändern oder einzelne Referenten auszutauschen. econique haftet nicht für Schäden aufgrund technischer Störungen, die infolge von Leistungsschwankungen oder höherer Gewalt auftreten. econique trägt keine Verantwortung, wenn Austausch, Absage, Veränderung oder zeitliche Verschiebung einer Veranstaltung aufgrund höherer Gewalteinwirkung oder unvorhergesehener Ereignisse, welche die sinnvolle Durchführung der Veranstaltung erheblich beeinflussen würden, notwendig sind. Zu höherer Gewalt zählen u.a.: kriegerische Auseinandersetzungen, Unruhen, terroristische Bedrohungen, Naturkatastrophen, politische Beschränkungen, erhebliche Beeinflussung des Transportwesens usw. 5. Rücktritt econique behält sich das Recht vor, bei Zahlungsverzug des Ausstellers vom Vertrag zurückzutreten. Begehrt der Aussteller die Aufhebung des Vertrages, behält econique in jedem Fall 25 % der in Rechnung gestellten Teilnahmegebühr zzgl. Umsatzsteuer ein. econique behält 100% der Teilnahmegebühr zzgl. Umsatzsteuer ein, wenn der Teilnehmer Aufhebung des Vertrages vier Wochen oder weniger vor Ausstellungsbeginn begehrt und econique keinen Ersatz finden kann. Sollte econique eine Veranstaltung absagen, werden bereits eingegangene Zahlungen für eine zukünftige econique-veranstaltung für ein Jahr ab dem Tag der Ausstellung gutgeschrieben oder bei einer Terminverschiebung auf den neuen Termin ausgestellt. 6. Ordnungsbestimmungen und allgemeine Hinweise 6.1 Einbauten, Beschädigungen und ihre Beseitigung Veranstaltungsablauf Beschädigungen des Fußbodens, der Wände und der Decken sowie das Anstreichen und Tapezieren von Gebäudeteilen sind nicht gestattet. Irgendwelche Einbauten und Veränderungen an vorhandenen Einrichtungen, Möbeln und Anlagen bedürfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung von econique. Sie gehen zu Lasten des Ausstellers, der auch die Kosten der Wiederherstellung des alten Zustandes trägt. 6.2 Datenschutz Die personenbezogenen Daten werden gespeichert und ausschließlich nach geltenden Datenschutzvorschriften verarbeitet und genutzt. Wir wahren den Grundsatz, personenbezogene Daten nicht zu verkaufen, zu vermieten oder auf andere Weise Dritten verfügbar zu machen. Ihre Daten werden mit Sorgfalt behandelt und nur für Zwecke der Veranstaltungsplanung und -durchführung genutzt. Teilnehmer, die mit dieser Bestimmung nicht einverstanden sind, teilen dies econique schriftlich mit. Mit Unterzeichnung des Vertrages erklären sich die teilnehmenden Personen mit Bild- und Tonaufzeichnungen bei Veranstaltungen von econique einverstanden. Sämtliche Rechte an Bild und Ton sind econique vorbehalten. 6.3 Erfüllungsort Gerichtsstand Erfüllungsort ist Berlin. Gerichtsstand ist das Landgericht Berlin, wenn der Aussteller Vollkaufmann oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist oder seinem allgemeinem Gerichtstand im Ausland hat. 7. Gewährleistung econique garantiert für die im Rahmen des Vertrages vereinbarten Leistungen und erstattet im Falle der Nichterbringung von Teilen dieser Leistungen den anteiligen Kaufpreis zurück, sofern der Aussteller dies wünscht. 8. Schlussbestimmungen Nebenabreden außerhalb des Vertrages bestehen nicht. Äußerungen und Ergänzungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses. Sollte/n eine oder mehrere Bestimmungen dieser Klauseln oder des Vertrages unwirksam sein oder unwirksam werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen gleichwohl wirksam. Die unwirksame oder unwirksam gewordene Bestimmung soll durch eine wirksame Regelung ersetzt werden, die dem Sinn und Zweck der ursprünglichen Regelung möglichst nahe kommt.

CxO Dialog Schweiz. IT Security & Information Risk Management. 21. / 22. Mai 2012 Hilton Zurich Airport Hotel, Zürich. Leon Smits Head GBSS EGL AG

CxO Dialog Schweiz. IT Security & Information Risk Management. 21. / 22. Mai 2012 Hilton Zurich Airport Hotel, Zürich. Leon Smits Head GBSS EGL AG Research-basiertes CxO Networking und Wissenstransfer Ihre vorqualifizierte Persönliche Einladung Projektgespräche Mit Effizient TOP-Entscheidern gematchtes networking und Wissenstransfer > Invitation

Mehr

CxO Dialog Schweiz Kundenmanagement

CxO Dialog Schweiz Kundenmanagement vorqualifizierte Projektgespräche Mit TOP-Entscheidern Formate für Lösungspartner Vier-Augen-Gespräche Wir matchen Ihre Kompetenzen mit den Bedarfen und Projekten der Entscheidungsträger und garantieren

Mehr

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg 9:00 9:25 Anmeldung 9:25 9:35 Begrüßung 9:35 10:35 Das neue Spionageabwehrkonzept der Deutschen Telekom AG Formen der Wirtschafts- und Konkurrenzspionage Herausforderungen im Hinblick auf die Spionage-Abwehr

Mehr

PARTNERPAKETE 2014. Partner. Exklusiv-Partner. Premium-Partner. Gastgeber. Klassische Werbeleistungen. Ihr Ansprechpartner bei der AHK Tschechien:

PARTNERPAKETE 2014. Partner. Exklusiv-Partner. Premium-Partner. Gastgeber. Klassische Werbeleistungen. Ihr Ansprechpartner bei der AHK Tschechien: PARTNERPAKETE 2014 Partner Exklusiv-Partner Premium-Partner Gastgeber Klassische Werbeleistungen Ihr Ansprechpartner bei der AHK Tschechien: Partner/Aussteller David Parkmann Markt- und Absatzberater +420

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

T Y P O 3 C o n f e r e n c e 2 0 0 9 1 0. 0 9. b i s 1 2. 0 9. 2 0 0 9 H o l i d a y I n n F r a n k f u r t C i t y S o u t h G e r m a n y

T Y P O 3 C o n f e r e n c e 2 0 0 9 1 0. 0 9. b i s 1 2. 0 9. 2 0 0 9 H o l i d a y I n n F r a n k f u r t C i t y S o u t h G e r m a n y ing T3CON09 Angebote und Bestellformular für die T Y P O 3 C o n f e r e n c e 2 0 0 9 1 0. 0 9. b i s 1 2. 0 9. 2 0 0 9 H o l i d a y I n n F r a n k f u r t C i t y S o u t h G e r m a n y 5. Internationale

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Profilrichtungen Englische Übersetzung Beschreibung Informationssicherheit Information Security Diese Profilrichtung behandelt

Mehr

HR Business Excellence Conference

HR Business Excellence Conference = Originalfarben! nicht G Farben Grafik G EINLADUNG HR Business Excellence Conference = Originalfarben! nicht G Farben Bilddatei Jahreskonferenz von G für das HR Management G Farben Grafik Bi Gr G Farben

Mehr

Check Point Software Technologies LTD.

Check Point Software Technologies LTD. Check Point Software Technologies LTD. Oct. 2013 Marc Mayer A Global Security Leader Leader Founded 1993 Global leader in firewall/vpn* and mobile data encryption More than 100,000 protected businesses

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon 11. Oktober 2011 12. Oktober 2011 13. Oktober 2011 09:30 09:45 Begrüßung Begrüßung Begrüßung 09:45 11:00 Kurz-Audit Datenschutz Kurz-Audit Business Continuity Management Kurz-Audit Informationssicherheit

Mehr

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress AKADEMIE Q 01. 02. Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress Dezember 2015 in Kassel Ausstellung & Sponsoring Ihre Vorteile: Hochwertige Kontakte Gezieltes Marketing Nachhaltige Imagepflege Qualifizierte

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Prüfungsansatz der Deutschen Bundesbank im europäischen Umfeld inkl. Cyber-Risiken

Prüfungsansatz der Deutschen Bundesbank im europäischen Umfeld inkl. Cyber-Risiken Prüfungsansatz der Deutschen Bundesbank im europäischen Umfeld inkl. Cyber-Risiken joerg.bretz@bundesbank.de Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken Bonn, 07.10.2015 Jörg Bretz seit 1989 bei

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Cloud Zertifizierung und Kompetenz. Hendrik A. Reese, Principal Consultant, TÜV Rheinland

Cloud Zertifizierung und Kompetenz. Hendrik A. Reese, Principal Consultant, TÜV Rheinland Cloud Zertifizierung und Kompetenz. Hendrik A. Reese, Principal Consultant, TÜV Rheinland Cloud Computing. Marktsituation in Deutschland. 30% 65% 90% Marktwachstum von 2015 auf 2016 Interviewte Personen:

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Mobile IT-Infrastrukturen in Unternehmen sicher und erfolgreich managen Kurzbeschreibung Mobilität der

Mehr

Einladung. CeBIT 2015

Einladung. CeBIT 2015 Einladung «SWISS Pavilion» Business Security Anti-Virus Systems & E-mail Security, Cloud & Internet Security, Identity & Access Management, Physical Security, Secure Communications & Mobile Security CeBIT

Mehr

Workshop. Die Wolken lichten sich. Cloud Computing"-Lösungen rechtssicher realisieren

Workshop. Die Wolken lichten sich. Cloud Computing-Lösungen rechtssicher realisieren mit:, Dr. Undine von Diemar, LL.M. (Michigan), Worum es geht Cloud Computing" ist als ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell für die Nutzung von IT- Infrastruktur über das Internet in aller Munde: Virtuelle,

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg

Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg SNV-VERANSTALTUNG ISO 19600 Compliance Management Systeme: Wissenswertes für die gesamte

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Matthias Hintz meroo.de 1 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines Der Anmeldung zu meinen Veranstaltungen (Seminare,

Mehr

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit Informationen zur Zertifizierung PRINCE2 Foundation in Kooperation mit PRINCE2 Foundation Vorbereitung und Zertifizierung Hintergrund Die PRINCE2 Zertifizierung wendet sich an Manager und Verwalter von

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014 Recht in der Cloud Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG 2 Agenda 1 2 3 4 5 6 Ausgangslage: Cloud oder eigener Betrieb?Cloud Ecosystem Verantwortlichkeit

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

IBM Security Systems: Intelligente Sicherheit für die Cloud

IBM Security Systems: Intelligente Sicherheit für die Cloud : Intelligente Sicherheit für die Cloud Oliver Oldach Arrow ECS GmbH 2011 Sampling of Security Incidents by Attack Type, Time and Impact Conjecture of relative breach impact is based on publicly disclosed

Mehr

Ausstellervereinbarung Bitte an 089 / 420 17 639 faxen

Ausstellervereinbarung Bitte an 089 / 420 17 639 faxen Ausstellervereinbarung Bitte an 089 / 420 17 639 faxen Hiermit wird zwischen der HLMC Events GmbH und: Firma: Abteilung: Straße: PLZ/Ort: eine Ausstellervereinbarung für die CloudConf 2012 getroffen. Die

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Live Hacking: Cloud Computing - Sonnenschein oder (Donnerwetter)? [Sophos Anatomy of an Attack 14.12.2011] Marco Di Filippo Compass Security AG Werkstrasse

Mehr

Einladung. CeBIT 2015. «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs

Einladung. CeBIT 2015. «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs Einladung «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs CeBIT 2015 Dreh- und Angelpunkt der Schweizer ICT-Wirtschaft. 16. - 20. März,

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Überall scene development GmbH für Veranstaltungsteilnehmer

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Überall scene development GmbH für Veranstaltungsteilnehmer Allgemeine Geschäftsbedingungen der Überall scene development GmbH für Veranstaltungsteilnehmer 1. Geltungsbereich Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Überall scene development GmbH mit dem Sitz Wien

Mehr

Think Tech. Think IDG. Think Events.

Think Tech. Think IDG. Think Events. Think Tech. Think IDG. Think Events. Mobile Enterprise Day 19. Mai 2015, IDG Conference Center München www.mobile-enterprise-day.de Mobile Enterprise Day // Das Event BESCHREIBUNG Mitarbeiter prägen heute

Mehr

IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY

IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY Security Services Risiken erkennen und gezielt reduzieren Ein zuverlässiger Schutz Ihrer Werte

Mehr

Ausstellervereinbarung

Ausstellervereinbarung Ausstellervereinbarung (bitte an 089/ 420 17 639 faxen) Hiermit wird zwischen der HLMC Events GmbH und: Firma: Abteilung: Strasse: PLZ/Ort: eine Ausstellervereinbarung für die AgileCars 2014 getroffen.

Mehr

Information Security Management

Information Security Management Information Security Management 11. Unternehmertag der Universität des Saarlandes, 30. September 2013 Aufbau einer Information Security Organisation mit einem schlanken Budget Agenda 1. Die treibenden

Mehr

Energieeffizienz. Ausstellung & Sponsoring. www.kongress-energieeffizienz.de. Deutscher Kongress für

Energieeffizienz. Ausstellung & Sponsoring. www.kongress-energieeffizienz.de. Deutscher Kongress für AKADEMIE Das Fachforum für Industrie, Gewerbe und Dienstleistung 01. 02. Dezember 2015, Köln Deutscher Kongress für Energieeffizienz Ausstellung & Sponsoring Ihre Vorteile: Hochwertige Kontakte Gezieltes

Mehr

Nevis Sichere Web-Interaktion

Nevis Sichere Web-Interaktion Nevis Sichere Web-Interaktion Enterprise Security: Wachsende Gefahren und Anforderungen Moderne Unternehmen sehen sich immer neuen Gefahren durch Online- und In-House-Angriffe ausgesetzt. Gleichzeitig

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

PMI MunichChapter e.v. Chapter-Meeting Thema: Project Management Office. PDU-Code: C178-ChapterM12. Kulturhaus Milbertshofen, München, 31.01.

PMI MunichChapter e.v. Chapter-Meeting Thema: Project Management Office. PDU-Code: C178-ChapterM12. Kulturhaus Milbertshofen, München, 31.01. PMI MunichChapter e.v. Chapter-Meeting Thema: Project Management Office PDU-Code: C178-ChapterM12 Kulturhaus Milbertshofen, München, 31.01.2014 Vice President Programs, Jens Liebold, PMP Agenda 18.00 18.15

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

Fuhrpark & Mobility Executive Circle 2015

Fuhrpark & Mobility Executive Circle 2015 Fuhrpark & Mobility Executive Circle 2015 Der moderne Fuhrpark Nachhaltig. Flexibel. Effizient. 20. 21. April 2015 Kempinski Hotel Gravenbruch, Frankfurt am Main »Sehr gelungene Veranstaltung. Top Organisation

Mehr

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Lösungsansätze basierend auf unserer Expertise 10. Mai 2016 Anja Hohenacker SCREEN Germany www.screenconsultants.com www.screeninfomatch.com

Mehr

Technische Anfrage an Fax: +49 (0)3723-42924

Technische Anfrage an Fax: +49 (0)3723-42924 Technische Anfrage an Fax: +49 (0)3723-42924 eska GmbH Abt. Onlineshop Schulzegasse 1 09337 Hohenstein-Ernstthal Tel.: +49 (0)3723-6685610 Fax: +49 (0)3723-42924 info@eska24h-shop.de www.eska24h-shop.de

Mehr

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen. A Seminar: Grundlagen Buchhaltung Keine Vorkenntnisse erforderlich. Grundlagen Buchführung, für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Ist es nicht. Sie erlernen in einfachen und praktischen Schritten die

Mehr

Veranstaltungseinigung

Veranstaltungseinigung Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Tel./Fax: Handynr: E Mail: D.J. Kuni s mobile Discothek Veranstaltungseinigung Hiermit erkläre ich, dass ich D.J. Kuni alias Jens Unetshammer, am um Uhr für(m)eine Feier

Mehr

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen!

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Regensdorf 3. Februar 2015 Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Christoph Baldus 3. Februar 2015 Agenda Agenda 09.15 Begrüssung Christoph Baldus Mitglied der Geschäftsleitung 09.30

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Sponsoringvereinbarung zur TeamConf 2013

Sponsoringvereinbarung zur TeamConf 2013 Sponsoringvereinbarung zur TeamConf 2013 (bitte an folgende Nummer faxen: +49 (0)89 420 17 639) Hiermit wird zwischen der HLMC Events GmbH und: Firma: Abteilung: Strasse: PLZ/Ort: eine Sponsoringvereinbarung

Mehr

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014 Recht in der Cloud Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG 2 Agenda 1 2 3 4 5 6 Ausgangslage: Cloud oder eigener Betrieb?Cloud Ecosystem Verantwortlichkeit

Mehr

MS CLOUD STARTUP WORKSHOP

MS CLOUD STARTUP WORKSHOP MS CLOUDSTARTUP WORKSHOP DER MS CLOUD STARTUP WORKSHOP IHR WEG ZUR MS CLOUD NACH MASS KURZBESCHREIBUNG Der MS CLOUD Startup Workshop basiert auf den grundlegenden Informationen und Ergebnissen, die mittels

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Ausstellervereinbarung TeamConf 2013

Ausstellervereinbarung TeamConf 2013 Ausstellervereinbarung TeamConf 2013 (bitte an folgende Nummer faxen: +49 (0)89 420 17 639) Hiermit wird zwischen der HLMC Events GmbH und: Firma: Abteilung: Strasse: PLZ/Ort: eine Ausstellervereinbarung

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingugen der Veranstaltung Marketing Innovationen des MTP Marketing zwischen Theorie und Praxis e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingugen der Veranstaltung Marketing Innovationen des MTP Marketing zwischen Theorie und Praxis e.v. A. Allgemeines 1. Marketing zwischen Theorie und Praxis e.v. MTP Marketing zwischen Theorie und Praxis e.v. (nachfolgend MTP genannt) ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, die Marketingausbildung

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Stand zum 12. September 2014 If you think technology can solve your security problems, then you don't understand the problems and you don't understand the technology - Bruce Schneier Unabhängige Prüfung

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

GS1 onspot Lean Management

GS1 onspot Lean Management Mittwoch, 29. Juni 2016 Medartis AG Basel GS1 onspot Lean Management Mit Lean Management zur Prozessexzellenz - Ein Mythos oder längst Realität? Mit Unterstützung von Mit Lean Management zur Prozessexzellenz

Mehr

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

Mensch oder Maschine: Wer hat im Marketing Cockpit das Sagen?

Mensch oder Maschine: Wer hat im Marketing Cockpit das Sagen? Einladung zur 18. OWM Fachtagung Berlin, 7. November 2013 Mensch oder Maschine: Wer hat im Marketing Cockpit das Sagen? Herausforderungen an das Marketing der Zukunft Mensch oder Maschine: Wer hat im Marketing

Mehr

Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin

Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin Nutzen Sie unser Forum, um für sich zu sprechen Wir über uns Die 1979 in Heidelberg gegründete FORUM Institut für Management GmbH

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand

Cloud Computing im Mittelstand Cloud Computing im Mittelstand Mehr Sicherheit durch ganzheitliche Lösungen Darmstadt, 25. November 2010 IT-Grundschutz-Tag Dr. Clemens Plieth Managing Director Service Delivery cplieth@pironet-ndh.com

Mehr

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014 Recht in der Cloud Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG 2 Agenda 1 2 3 4 5 6 Ausgangslage: Cloud oder eigener Betrieb?Cloud Ecosystem Verantwortlichkeit

Mehr

SGRP Frühlingsveranstaltung 2007

SGRP Frühlingsveranstaltung 2007 SGRP Frühlingsveranstaltung 2007 InfoGuard AG und Ihre Informationen sind sicher. InfoGuard AG und Ihre Informationen sind sicher. Thomas Meier Geschäftsführer, InfoGuard AG InfoGuard AG Feldstrasse 1

Mehr

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security?

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security? Secure Mobile Computing RoSI Return on Security Invest Wie rechnet sich IT-Security? Dr. Christoph Schog Line Security Officer (LSO) christoph.schog@t-systems.com Seite 2 Gliederung Was ist RoSI? Warum

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2015

Seminare und Lehrgänge 2015 Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gefahrgut Entsorgung Termine: 2. Dezember 2015, Bonn Gesund führen Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter erhalten

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter

Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Kundenmanagement im Multi-Channel-Zeitalter Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? München, 24. März 2015 Muna Hassaballah Senior Consultant Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com 30.03.2015 Kurzvorstellung Senior Consultant

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert?

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Ein Produkt des Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Mehr

Der Kompass zur Datensicherheit

Der Kompass zur Datensicherheit Der Kompass zur Datensicherheit Die IT Security Foren-Roadshow von Utimaco ist mit insgesamt über 500 Teilnehmern in 2006 eines der meist besuchten Events dieser Art in Deutschland. Seit vielen Jahren

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Stärkung des Sicherheitsbewusstseins in deutschen Unternehmen Eva Jost 07. Mai 2009, Iserlohn Agenda Definition Information Security Awareness Interne und externe Unternehmensbedrohungen

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Risikomanagement: Akzeptanz des RM- Systems als Voraussetzung für die Identifikation von Risiken

Risikomanagement: Akzeptanz des RM- Systems als Voraussetzung für die Identifikation von Risiken Risikomanagement: Akzeptanz des RM- Systems als Voraussetzung für die Identifikation von Risiken Tagesseminar am 24.06.2015, 10.00 Uhr 16.15 Uhr Gilching Ein Seminar des und der Seminar-Inhalte Mit den

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Abonnenten-Vertrag Die nachfolgenden Bedingungen gelten für die Benutzung der Internet-Datenbank

Abonnenten-Vertrag Die nachfolgenden Bedingungen gelten für die Benutzung der Internet-Datenbank Abonnenten-Vertrag Die nachfolgenden Bedingungen gelten für die Benutzung der Internet-Datenbank SPIO TV-Datenbank Vor dem Gebrauch der Internet-Datenbank erklären Sie sich mit den nachfolgenden Bedingungen

Mehr

Umwelt-Kongress. Deutscher. www.deutscher-umwelt-kongress.de. Ausstellung & Sponsoring. Das Fachforum für den betrieblichen Umweltschutz

Umwelt-Kongress. Deutscher. www.deutscher-umwelt-kongress.de. Ausstellung & Sponsoring. Das Fachforum für den betrieblichen Umweltschutz AKADEMIE Deutscher Umwelt-Kongress Das Fachforum für den betrieblichen Umweltschutz 29. 30.09.2015 in Frankfurt/M. E H S Abfallrecht & Kreislaufwirtschaft Immissionsschutz & Genehmigung Gefahrguttransport

Mehr

Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen

Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen 1 Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen Führungskräfte Forum Berlin, den 18.10.2011 Thomas Köhler Leiter Public Sector, RSA Thomas.Koehler@rsa.com

Mehr