Hochschule für Technik in Brugg-Windisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule für Technik in Brugg-Windisch"

Transkript

1 Ausbildungskonzept für die Bachelor-Studiengänge der Hochschule für Technik in Brugg-Windisch Verabschiedet an der SGL-Klausur vom 2. März 2010 Version: 22. Juni 2015

2 Vorwort Das Ausbildungskonzept ist sozusagen die Verfassung der Hochschule für Technik der FHNW. Es beschreibt, wie wir in der Bachelor Ausbildung unser Ziel - die nachhaltige Berufsbefähigung der Absolventinnen und Absolventen - erreichen wollen. Dieses Ausbildungskonzept ist entstanden im Zuge der Bologna-Reform. Es ist das Resultat einer mehrjährigen Entwicklungsarbeit durch die Dozentenschaft der Hochschule für Technik und hat in der vorliegenden Form bereits Anpassungen und Verbesserungen mitgemacht. Wir finden, dass dieses Ausbildungskonzept vergleichsweise weit geht in der Verfolgung der durch die Bologna-Reform gesetzten Ziele, nämlich grössere Freiheit der Studierenden bezüglich Modulwahl (Individualisierbarkeit des Studiums) und im Gegenzug viel grössere Eigenverantwortung der Studierenden, vermehrtes Selbststudium, Outcome-Orientierung, grössere Palette an Lehrformen usw. Alles Ziele übrigens, die aufgrund der heutigen Anforderungen der Ingenieurberufe durchaus berechtigt sind. Wir behaupten nicht, dass unser Ausbildungskonzept der einzige richtige Weg ist. Wichtig für die erfolgreiche Ausbildung ist aber, dass das zu Grunde liegende Konzept einheitlich ist, dass die Studierenden Kohärenz erkennen in der Lehrtätigkeit der vielen Dozierenden, die sie im Laufe ihres Studiums antreffen. Aus diesem Grund ist dieses Ausbildungskonzept bindend für sämtliche Dozierenden. Es gibt den Dozierenden aber auch Freiheiten und Gestaltungsmöglichkeiten, und es ist erwünscht, dass die Dozierenden ihren Handlungsspielraum ausnutzen. Das Ausbildungskonzept ist auch das Rahmenwerk für eine gemeinsame Sprache unter den Dozierenden und zwischen Dozierenden und Studierenden und damit auch für ein gemeinsames Handeln im Hinblick auf ein gemeinsames Ziel: aus unseren Studierenden langfristig erfolgreiche Ingenieurinnen und Ingenieure zu machen. Stefan Höchli Leiter Ausbildung HT Ausbildungskonzept 2/37

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung Umfeld, Rahmenbedingungen Bologna-Reform Berufsbild IngenieurIn Konzept Struktur der Ausbildung Projektschiene Fachausbildung Fachgrundlagen Fachvertiefung Fachergänzung Kontext Freie Module Curriculum Modulgruppen Module Modulbeschreibung Taxonomie nach Bloom Drehbuch Modulverantwortliche, Modulgruppenverantwortliche Umsetzung Lehrbetrieb Moduldurchführung Eine Zeitabschätzung Unterrichtsgestaltung Evaluation Modulschlussprüfungen (MSP) Formative und summative Evaluationen Noten Zusammenarbeit Studierende Eigenverantwortung Assessment Unterstützung für die Studierenden Beratung der Studierenden bei der Modulwahl Anhang 1: Abkürzungen Anhang 2: Kompetenzliste (Bsp. Elektro- und Informationstechnik) Anhang 3: Berufsbild Bachelor (Bsp. Elektro- und Informationstechnik). 36 Anhang 4: Berufsbild Master (Bsp. Elektro- und Informationstechnik) HT Ausbildungskonzept 3/37

4 Einleitung Dieses Dokument beschreibt das Ausbildungskonzept und die Struktur der Bachelor- Studiengänge (Ba-SG) an der Hochschule für Technik (HT). Seit Herbst 2006 erfolgt die Ausbildung nach diesem Konzept. Dieses Dokument richtet sich an die Dozierenden mit dem Ziel, dass alle Dozierenden die Hintergründe des Konzeptes kennen ihren Unterricht mit einem Blick auf das Ganze vornehmen können befähigt sind, als Coach Studierende zu beraten an der Weiterentwicklung der Studiengänge mithelfen können. Die Angaben in diesem Dokument gelten für fast alle Studiengänge (SG) der Hochschule für Technik. Ausgenommen sind die SG Mechatronik (trinational) und Optometrie. Die Ausbildung im SG Optometrie lehnt sich weitmöglichst an dieses Konzept an und ist in einem eigenen Dokument beschrieben. HT Ausbildungskonzept 4/37

5 1 Umfeld, Rahmenbedingungen 1.1 Bologna-Reform In wenigen Stichworten heisst Bologna: Die tertiäre Ausbildung ist dreistufig: Bachelor, Master, PhD (letzteres ist nicht an FH machbar). Jede Stufe ist berufsbefähigend. Das Studium ist modularisiert, d.h. jedes Modul zählt für sich alleine. Es gibt also keine Semester- oder Jahrespromotion. Das Studium ist individualisierbar. Das Studium liegt in der Verantwortung des Studierenden. Die Lerntätigkeit umfasst etwa 50 % Selbststudium. Die KFH (Konferenz der Fachhochschulen der Schweiz) hat als Hilfestellung das Dokument "Die Konzeption gestufter Studiengänge: Best Practice und Empfehlungen" veröffentlich (als pdf-datei holbar unter: ) und darin beschrieben, wie in der Schweiz die Ba-SG aufgebaut sein sollen. Diese Vorgabe lässt den FH viele Freiheiten, die Verantwortung für einen "guten" SG liegt also immer noch bei den einzelnen Schulen und lässt sich nicht an die KFH oder "Bologna" abschieben! Die Herausforderung der Bologna-Reform liegt primär in der didaktischen Umsetzung und nicht in der Strukturanpassung! Begriffsdefinition: Vollzeitstudium: Die Studierenden erarbeiten etwa 30 Credits pro Semester und haben ihr Studium in der Minimalzeit von sechs Semestern abgeschlossen (falls sie die Prüfungen bestehen). Berufsbegleitendes Studium: Die Studierenden haben neben dem Studium eine feste Anstellung in einem der Studienrichtung verwandten Beruf. Einige Credits werden diesen Studierenden aufgrund ihrer qualifizierten Berufstätigkeit angerechnet. Die Schule nimmt Rücksicht auf die Doppelrolle der Studierenden, indem die Unterrichte an Abenden, am Samstag und an einem einzigen weiteren Wochentag stattfinden. Das Studium dauert normalerweise 4 Jahre. Teilzeitstudium: Die Studierenden erarbeiten weniger als 30 Credits pro Semester und verlängern so ihre Studienzeit. Die Schule nimmt keine Rücksicht darauf, d.h. der Stundenplan wird für Vollzeitstudierende erstellt, die Teilzeitstudierenden wählen jene Module, die zeitlich passen. Dies verbietet meistens eine anspruchsvolle Tätigkeit neben dem Studium, entsprechend haben die Teilzeitstudierenden alle 180 Credits an der Schule zu erarbeiten. HT Ausbildungskonzept 5/37

6 1.2 Berufsbild IngenieurIn Die HT nahm die Bologna-Reform zum Anlass, die Ingenieurausbildung ausgehend von aktualisierten Berufsbildern grundsätzlich neu zu gestalten. Die KFH spricht in den "Best Practice" von Kompetenzen und nicht von Fächern. Die FTAL (Fachkommission Technik, Architektur und Life Sciences, d.h. die Direktoren der entsprechenden Schulen) hat die Kompetenzliste verfeinert (siehe Kasten "Kompetenzliste nach KFH + FTAL", S. 5). Diese Kompetenzen müssen natürlich mit dem Berufsbild in Übereinklang sein. Diese Berufsbilder wurden SG-weise mit Vertretern der Wirtschaft ausgearbeitet, vgl. Anhänge 3 und 4 (Beispiel SG EIT). Die Berufsbilder für die Master-Absolventen dienten v.a. dazu, den Unterschied zum Bachelor herauszuarbeiten. Die Studiengänge konnten die generisch formulierte Kompetenzliste nach KFH+FTAL ergänzen, anpassen und "ausdeutschen" und somit für ihre Bedürfnisse konkretisieren. Im Anhang 2 ist das Beispiel des SG EIT aufgeführt. Das Absolventenprofil ist das Inventar an Kompetenzen, das vom Diplomanden erwartet wird. Einige Kompetenzen lassen sich an der Schule nicht oder nur schlecht ausbilden, sie sind aber berufsrelevant und werden "on job" erlernt. Die Berufsbilder (Anhänge 2 und 3) umfassen auch die erst später erworbenen Kompetenzen. Das Ziel der Ausbildung ist eine nachhaltige Berufsbefähigung. So prägnant dieser Ausdruck auch ist, er muss (dauernd!) diskutiert werden. Wichtig ist, dass sich die Dozentenschaft einig darüber ist, was unter einer nachhaltigen Berufsbefähigung zu verstehen ist. Das folgende Zitat aus einer Marktstudie (2006) 1 gibt Anhaltspunkte: Die Persönlichkeit und Kommunikationsfähigkeit der Hochschulabsolventen ist mindestens so wichtig wie ihre fachliche Kompetenz. Versatilisten sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Diese zeichnen sich aus durch eine grundsätzlich breite Ausbildung, kombiniert mit einer Vertiefung innerhalb der Disziplin. Unter anderem durch die fachliche Vertiefung während des Lehrgangs können die wichtigen methodischen Kompetenzen gefördert werden. Der Umsetzung der praxisorientierten Vertiefung kommt eine grosse Bedeutung zu. Diese sollte möglichst realitätsnah und keinesfalls unter wattierten Bedingungen stattfinden. 1 Meissner J., Vannoni S.: Abschlussbericht Marktstudie FTAL-Master, Wirtschaftswissenschaftliches Institut der Universität Basel, September 2006 HT Ausbildungskonzept 6/37

7 Kompetenzliste nach KFH + FTAL Fachkompetenz Technische Kompetenz (hard) - Grundwissen und Spezialwissen aus dem eigenen Fachgebiet und aus den zugehörigen Wissenschaftsdisziplinen - Mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen - Wissen über fachbereichsspezifische Methoden, Verfahren, Technologien - Umgang mit IT- und Kommunikationsmitteln Generische Kompetenz (soft) - Allgemeinbildung (historisch, kulturell, politisch, gesellschaftlich) - Sprachkompetenz - Betriebswissenschaftliche Grundlagen (u.a. Markt- und Kundenorientierung) - Grundlagenwissen der Rechtslehre - Wissen über Ökologie und Nachhaltigkeit - Wissen über die Geschichte und Entwicklung des jeweiligen Fachbereiches - Wissen über Organisation und Struktur im jeweiligen Fachbereich/Beruf Methodenkompetenz - Fähigkeit zur Analyse und Synthese (wissenschaftliche Arbeitsweise) - Fachbereichs- und berufsspezifische Problemlösungsmethoden beherrschen: Entwicklungs- und Testmethodik, Systemdenkweise - Projektmanagement, Prozessorientierung - Über effiziente Arbeitstechniken verfügen (persönliche Arbeitstechnik) - Interne und externe Ressourcen erschliessen können - Mit anderen Fachleuten und Behörden zusammenarbeiten können - Die eigene Arbeit auswerten und die Resultate anderen zugänglich machen - Berufliche Anliegen gegenüber der Öffentlichkeit vertreten können (Präsentationstechnik, sich verkaufen können) - Kreativitätstechnik Sozialkompetenz - Beziehungsfähigkeit - Rollenflexibilität - Teamfähigkeit - Kritikfähigkeit - Konfliktfähigkeit - Ehrlichkeit, Offenheit - Zuhören können Selbstkompetenz - Selbstreflexion - Selbstständigkeit - Flexibilität - Belastbarkeit, Durchhaltewillen - Lernfähigkeit - Zuverlässigkeit - Fähigkeit zum strukturierten Denken - Motivation, Selbstmotivation - Leadership HT Ausbildungskonzept 7/37

8 2 Konzept 2.1 Struktur der Ausbildung Die Ausbildung ist in drei Bereiche gegliedert, vgl. Abbildung 1: Abbildung 1: Struktur der Bachelor-Studiengänge Fachausbildung (mindestens 111 Credits, SG EUT und WING: 114 Credits) 2 - Fachgrundlagen (je nach SG mindestens Credits) - Fachvertiefung (mindestens 18 Credits) - Fachergänzung (mindestens 0 Credit) Kontextausbildung (mindestens 22 Credits, SG EUT und WING: 18 Credits) 2 - Kommunikation (mindestens 4 Credits) - Englisch (mindestens 8 Credits) - Betriebswirtschaft (mindestens 4 Credits, SG EUT und WING: 0 Credits) 2 - Geistes- und sozialwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (mindestens 6 Credits) Projekte (42 Credits) 2 Bei den SG EUT und WING weichen die Zahlen etwas ab, weil die BWL in die Fachausbildung integriert ist und nicht im Kontext angesiedelt ist. HT Ausbildungskonzept 8/37

9 2.1.1 Projektschiene Die Projektausbildung umfasst fünf Semesterprojekte (je 6 Credits) und die Bachelor-Thesis (12 Credits). Im Rahmen dieser Projekte werden die Methoden des Projektmanagements, des System Engineerings und des Teamworks anhand realer Aufgabengabenstellungen vermittelt und geübt. Die Projekte ergänzen die Ausbildung aus dem Fach- und Kontextbereich, sie vermitteln aber auch Kompetenzen wie Teamarbeit, Arbeitstechnik, Kommunikation, Eigeninitiative, Kreativitätsmethoden, Ausnutzen und Erweitern des eigenen Handlungsspielraumes, Durchhaltefähigkeit usw., welche mit herkömmlichen Lernmethoden gar nicht ausbildbar sind. Projektunterricht im Ingenieurstudium wird nicht eingeführt, weil diese Lernform eine besonders effiziente Methode der Stoffvermittlung wäre, sondern weil die Arbeitgeber von unseren Absolvierenden vermehrt Kompetenzen im sozialen, kommunikativen und organisatorischen Bereich erwarten. Die Aufgabestellung von Projektmodulen ist deshalb so komplex zu gestalten, dass Teamarbeit nötig und die Differenzierung von Rollen im Team unausweichlich wird. Die Funktionszuteilung (Rollenzuteilung) soll im Team selbst ausgehandelt werden, in der Iteration der Projekte ist auf Rollenwechsel zu achten. Die Formulierung der fachlichen Problemstellungen ist offen. Die Präzisierung der Problemstellung ist Aufgabe der Projektteams. Fachliche Unterstützung bei den Projekten erhalten die Studierenden durch Betreuer aus dem Fach- und Kontextbereich. "Lektionen" im herkömmlichen Sinn sollen aber die Ausnahme sein und allenfalls auf Bestellung der Studierenden stattfinden. Ein wesentliches Ziel des Projektunterrichts ist nämlich das Selbständigwerden im Lernen. Diagnose von Wissenslücken, Informationssuche, Informationsbewertung und Informationsverwendung sowie Methodengenerierung müssen vom Team selbst vorgenommen werden. Die sog. "Projektschiene" ist also das Gefäss für die Entwicklung von Methoden- und Sozialkompetenzen. Wesentlich ist hier, dass die Studierenden die treibende Kraft sind und nicht die Dozierenden. Letztere übernehmen in der Rolle als Betreuer keine Funktion als Antriebskraft. Mindestens ein Projekt (meistens das Projekt 3 oder 4) hat einen Anteil in Englisch. Die Projekte sollen externe Auftraggeber haben. Es wurde an der HT eine Organisation für die Aquisition von externen Projektaufträgen aufgebaut. Diese ist eine Ergänzung zu den Netzwerken der Institute und Dozierenden. Die Projektschiene dürfte wohl die grösste Herausforderung an uns Dozierende stellen. Abgesehen von der komplett anderen Rolle als Betreuer müssen wir uns auch der Schwierigkeit der Evaluation von soft skills stellen. Zudem begeben sich die Studierendengruppen wie auch die Betreuergruppen in einen Zielkonflikt zwischen der Gewichtung der verschiedenen Kompetenzen. Auf der andern Seite bietet die Projektschiene die Chance, z.b. das Rollenverhalten am "lebenden Objekt" zu erfahren und zu schulen sowie Sozialund Selbstkompetenzen zu entwickeln. Zudem entlastet die Projektschiene die Fachmodule vom Zwang, Sozial- und Selbstkompetenzen auszubilden und zu evaluieren. Die Projektausbildung liegt in der Verantwortung der Studiengänge, die Hochschule für Technik macht aber Vorgaben. HT Ausbildungskonzept 9/37

10 2.1.2 Fachausbildung Die Fachausbildung liegt in der Verantwortung der Studiengänge, eine Kooperation zwischen den Studiengängen ist aber Bestandteil des Konzeptes. Die Fachausbildung ist gegliedert in die Bereiche Fachgrundlagen (je nach SG mindestens Credits) Fachvertiefung (mindestens 18 Credits, identisch für alle SG) Fachergänzung (mindestens 0 Credit, nicht bei allen SG vorhanden) Fachgrundlagen Die Fachgrundlagen gehen in die Breite. Der kurzfristige Wert (d.h. für die Zeit des Studiums) der Fachgrundlagen liegt in der Erarbeitung der fachlichen Voraussetzungen für die Vertiefung. Der langfristige Wert (d.h. für die Phase der Berufsausübung) liegt in den Fachinhalten, da diese nicht so schnell veralten. Deswegen soll im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften ein Akzent gesetzt werden und nicht nur das absolut Notwendige zum Verständnis der anderen Module vermittelt werden. Gerade in diesen Gebieten ist ein autodidaktisches Lernen sehr schwierig, deshalb sollen die Studierenden in Mathematik und Naturwissenschaften durchaus etwas auf Vorrat lernen. Die Module der Fachgrundlagen sind gruppiert in mehrere Wahlpflichtgruppen, von jeder Gruppe muss eine definierte Minimalzahl an Credits erarbeitet werden. Dies ergibt eine Pflicht zur Breite. Promotionstechnisch ist es irrelevant, von welchen Modulen innerhalb einer Gruppe die Credits stammen, die Wahl der Module innerhalb der Gruppen ist demnach grundsätzlich frei. Fachlich macht nicht jede Reihenfolge und auch nicht jede Kombination Sinn, Empfehlungen je nach gewünschter Profilierung erleichtern dem Studierenden die Auswahl Fachvertiefung Die Fachvertiefung geht in die Tiefe und hat exemplarischen Charakter. Der Langfristnutzen für die Studierenden liegt in der Methodik, nicht in den Fachinhalten, da letztere (im Gegensatz zu den Fachgrundlagen) rasch veralten. Es geht also nicht darum, was ein Student vertieft, sondern dass er vertieft. Entsprechend werden aus der Fachvertiefung nur 18 Credits verlangt. Die Vertiefung findet üblicherweise im dritten Studienjahr statt, der Studierende lernt an wählbaren Beispielen, wie man sich in ein Gebiet bis zum Stand der Technik einarbeitet. Der Ausdruck Vertiefung bezeichnet eine zeitliche Phase der Fachausbildung mit einer speziellen methodischer Ausrichtung. Die inhaltliche Ausrichtung innerhalb der Vertiefung heisst Profilierung. Die Studierenden können sich thematisch konzentrieren, dazu bietet jeder SG sog. Profilierungen an. Jede Profilierung umfasst exakt 18 Credits und deckt damit gerade die Minimalanforderung für die Vertiefung ab. Eine Wahl innerhalb der Profilierung gibt es nicht. Damit lässt sich verhindern, dass Module mit schwierigem Inhalt umschifft werden. HT Ausbildungskonzept 10/37

11 Da der wesentliche Aspekt der Fachvertiefung die Methodik ist und nicht die Fachinhalte, muss man konsequenterweise vom Studierenden keine Profilierung verlangen. Die Studierenden können ein Profil wählen und belegen somit zwangsläufig alle 6 Module dieses Profils. In diesem Fall wird das Profil im Bachelor-Zertifikat namentlich ausgewiesen. Die Studierenden können aber auch ihr eigenes Menu innerhalb der Fachvertiefung zusammenstellen (soweit dies der Stundenplan zulässt!), sie müssen aber 18 Credits aus der Fachvertiefung erarbeiten. Jedes Modul eines Profils gehört zur Fachvertiefung, evtl. auch noch zu einem andern Profil. Umgekehrt kann es aber Vertiefungsmodule geben, die zu keinem Profil gehören. Promotionstechnisch bilden sämtliche Module der Vertiefung eines SG eine einzige Modulgruppe, aus der mindestens 18 Credits erarbeitet werden müssen. Die Kernkompetenz, welche in der Fachvertiefung geschult wird, ist die Methodik. Z.B. die Fähigkeit, sich selber neuen Stoff aneignen zu können, mehrere Quellen zu benutzen und zu vergleichen, das selber erarbeitete Wissen zu verifizieren und weiterzugeben usw. Es ist deshalb nicht nur nicht notwendig, sondern sogar falsch, wenn in der Fachvertiefung mit vollständigen und sauberen Scripts gearbeitet wird. Vielmehr sollen die Studierenden hier teilweise "Baustellen" vorfinden, sich den Stoff selber aneignen, mit Artikeln aus wissenschaftlichen Publikationen arbeiten, sich Inhalte gegenseitig beibringen usw. Vom Standpunkt der reinen Stoffvermittlung her betrachtet mag dies ineffizient erscheinen, entspricht aber der Zielsetzung der Fachvertiefung. Im Rahmen des SG Informatik gibt es ein Profil icompetence. Dieses Profil umfasst fast für das ganze Studium spezielle Module, welche nur im Profil icompetence benutzt werden. Die fachliche Ausrichtung wird also über das ganze Studium verfolgt. In diesem Profil entfällt die Modulgruppe "Vertiefung". Das Curriculum besteht aber auch aus Modulgruppen, welche verschiedene Kompetenzbereiche abdecken. Der methodische Aspekt der Vertiefung wird in diesen Modulgruppen wahrgenommen Fachergänzung Die Fachergänzung besteht aus einer einzigen Modulgruppe, keines der Module aus dieser Gruppe muss besucht werden. Diese Module haben also den Stellenwert "ist ja auch ganz schön, muss aber nicht unbedingt sein". Hier dürfen ruhig auch etwas exotische Angebote drin sein. Je grösser das Angebot, desto weniger Studierende melden sich aber für ein bestimmtes Modul an. Die Durchführung der Module aus der Gruppe Fachergänzung ist deshalb nicht garantiert, ebensowenig die Konstanz dieses Angebotes. Mit den Minimalforderungen aus Fachgrundlagen und Fachvertiefung haben die Studierenden genügend Freiraum, auch Module der Fachergänzung zu belegen. Ausnahme: Beim SG WING sind aus den Fachgrundlagen minimal 96 Credits gefordert, dort entfällt darum die Fachergänzung. Ein bestimmtes Modul kann im SG x in der Vertiefung oder einer Modulgruppe der Fachgrundlagen sein, während es beim SG y zur Fachergänzung gehört. HT Ausbildungskonzept 11/37

12 2.1.3 Kontext Der Kontextbereich befasst sich mit der Ausbildung in Sprachen (Deutsch, Englisch), Betriebswirtschaft und Gesellschaft/Kultur. Dieser Kontextbereich liegt in der Verantwortung der HT und nicht eines einzelnen Studienganges. Die angebotenen Module sind identisch für alle Studierenden der HT, für den Unterricht werden alle Studierenden der HT durchmischt. Damit lassen sich Stärkeklassen und ein umfangreicheres Angebot realisieren. Das Konzept für die Kontextausbildung ist auf dem Web detailliert beschrieben und wird deshalb hier nicht wiederholt: Die Abwicklung des Unterrichtes im Kontextbereich erfordert gemeinsame Fenster im Stundenplan. Dafür sind für jeweils die Hälfte der Studierenden der Dienstag Nachmittag bzw. der Donnerstag Morgen vorgesehen. An den andern Tagen kann ab 17 Uhr ebenfalls Kontext-Ausbildung stattfinden. Alle Module des Kontextbereiches haben einen Umfang von 2 Credits. Eine zusätzliche Ausbildung in der Thematik des Kontextbereiches erfolgt immersiv in den Projekten Freie Module Die Summe der Minimalanforderungen aus Projekt-, Fach- und Kontextausbildung beträgt 175 Credits. Es fehlen somit noch 5 Credits zum Studiumsabschluss (SG EUT und WING: 6 Credits). Diese Credits können mit Modulen beliebigen Ursprungs gewählt werden: weitere Fachmodule, weitere Kontextmodule, aber auch Module anderer Studiengänge oder anderer Hochschulen. Einzige Bedingung: es müssen Credits auf Hochschulstufe sein. Kommen diese Credits nicht aus dem Kontextbereich und nicht aus dem eigenen SG, so werden sie als sog. freie Module verbucht. Stammen Sie aus dem Kontextbereich oder dem eigenen SG, so werden Sie auch dort angerechnet, d.h. die Minimalanforderung einer oder mehrerer Modulgruppen wird übertroffen. Es gibt an der HT nur 2 Module, die ausschliesslich in der Gruppe "Freie Module" angeboten werden: Mitwirkung bei der FHNW Big Band und das Orientation Center. Alle anderen Module müssen im Kontextbereich oder bei mindestens einem SG in der Fachausbildung anrechenbar sein. HT Ausbildungskonzept 12/37

13 2.2 Modularisierung Curriculum Das Curriculum (Syllabus) ist das Angebot eines SG. Es umfasst die Module, Modulgruppen, und die Definition der Minimalanforderungen. Aus den Fachgrundlagen müssen je nach SG zwischen 63 und 96 Credits erarbeitet werden, aus der Fachvertiefung mindestens 18 Credits. Für die gesamte Fachausbildung sind aber 111 Credits (SG EUT und WING: 114 Credits) notwendig. Die fehlenden Credits kann der Studierende nach seinem Geschmack erarbeiten, er kann aber nur innerhalb der Fachausbildung seines SG wählen. Mit andern Worten: jeder Studierende muss gewisse Minimalanforderungen übertreffen, er kann aber selber wählen, bei welchen Modulgruppen er dies tun will. Zur Verfügung stehen alle noch nicht absolvierten Module aus den Modulgruppen der Fachgrundlagen aus der Fachvertiefung aus der Fachergänzung. Wesentlich ist nicht, bei welchen Modulgruppen ein Studierender die Minimalanforderung übertrifft. Wesentlich ist seine Begründung, weshalb er dies tut. Argumente können z.b. sein: "Die Modulgruppe xy interessiert mich überhaupt nicht, ich mache nur das Minimum." "Die Modulgruppe xy entspricht meiner Stärke, deshalb mache ich dort mehr (und spare evtl. Aufwand)." "Die Modulgruppe xy fällt mir schwer (Schwäche), deshalb mache ich dort mehr." "Die Modulgruppe xy passt zu meinem Profil, deshalb mache ich dort mehr." Es geht also um die individuelle Angleichung des Ist-Profils an das erwünschte Soll-Profil. Das Design eines Studienganges besteht also "lediglich" darin, zweckmässige Modulgruppen zu bilden, die richtigen Module einer Gruppe zuzuweisen und vernünftige Minimalanforderungen für jede Gruppe zu definieren. Das Ziel dieses Designs ist es, Wahlfreiheit zu ermöglichen, Beliebigkeit zu verhindern und ein Minimum an Fachkompetenzen in der ganzen Breite zu erzwingen. Die Module sind Mosaiksteine, zusammengesetzt ergeben sie ein Mosaikbild (Curriculum des SG). Aufgrund der Vorgaben (Abbildung 1) sollte bei jeder individuellen Ausprägung des Studiums ein ansehnliches Mosaikbild entstehen, welches dem Berufsbild gerecht wird Modulgruppen Die Bestückung der Modulgruppen mit konkreten Modulen und die Definition der Minimalanforderung für die Modulgruppen stellen einen wichtigen Schritt beim Design eines SG dar. Dies ist keine leichte Aufgabe, denn damit werden Weichen gestellt. Die Module einer Gruppe stehen in direkter Konkurrenz zueinander, denn sie sind promotionstechnisch austauschbar. HT Ausbildungskonzept 13/37

14 Eine Modulgruppe kann thematisch gegliedert sein, um eine bestimmte Fachkompetenz zu fördern. Es können aber auch unabhängige Module gruppiert werden, um z.b. eine "fachliche Allgemeinbildung" zu erreichen. Es ist Sache jedes SG, für sich die zweckdienlichen Modulgruppen zu definieren. Die Summe der Minimalanforderungen der Modulgruppen der "Fachgrundlagen" ist variabel, sie beträgt aber maximal = 93 Credits (SG EUT und WING: = 96 Credits). Je tiefer diese Summe ist, desto mehr Freiheit hat der Studierende, Schwerpunkte nach eigenem Ermessen zu setzen. Zu Gunsten der Eigenverantwortung der Studierenden sollte hier möglichst viel Freiraum geschaffen werden. Bei nur wenig Freiraum macht die Modulgruppe Fachergänzung keinen Sinn, weil schlicht die Kundschaft fehlt. Innerhalb eines SG kann ein Modul nur in einer einzigen Modulgruppe vorkommen (aber in mehreren Profilen desselben SG) Module Ein Modul ist eine bewertete Unterrichtseinheit, welche sich über ein Semester erstreckt. Ein Modul ist im Sinne des Schuladministrationssystems (der Produktname unseres Systems ist EVENTO) eine in Form der Modulbeschreibung (vgl. Abschnitt ) spezifizierte Unterrichtseinheit. Ein Modulanlass ist im Sinne des Schuladministrationssystems ein effektiv durchgeführter Unterricht. Aus Synergiegründen werden viele Module von mehreren SG gemeinsam benutzt, z.b. Analysis 1. Haben zwei SG dasselbe Modul in Ihrem Programm, so kann dies durchaus zwei oder noch mehr verschiedene Modulanlässe geben. Es ist völlig egal, welchen Anlass ein Studierender besucht. Der Zweck dieses Konzept ist: a) Gewinn an Flexibilität für die Studierenden: horizontale (über die SG) und vertikale (über die Studienjahre) Durchmischung der Studierenden. b) Möglichkeit, eine breite Palette an Modulen anzubieten, ohne dass die Kosten explodieren. Erläuterung zu diesen Punkten: a) Gewinn an Flexibilität In einem modularisierten Studium gibt es keine Semester- oder Jahrespromotion mehr, sondern Studierende, die gewisse Module bestanden haben und einzelne andere nicht. V.a. für Repetenten und Teilzeitstudierende ist der Flexibilitätsgewinn gedacht. Diese Studierenden belegen gegenüber den normalen Studierenden (das sind jene, die alle Module auf Anhieb bestehen und ihr Studium in 6 Semestern abschliessen) Module aus verschiedenen Semestern (vertikale Durchmischung). Die Chance ist gross, dass zeitgleich zwei Modulanlässe stattfinden, welche ein Student besuchen möchte oder aufgrund der Empfehlungen sogar sollte. Wenn eines der Module mehrfach angeboten wird, so lässt sich die Stundenplanfriktion einfacher lösen. HT Ausbildungskonzept 14/37

15 Lineare Algebra 1 ist ein Modul, das im 1. Semester der SG E, I, M und S angeboten wird und das nicht alle Studierenden auf Anhieb bestehen. Legt man alle nicht erfolgreichen Studierenden der vier SG zusammen, so kann man direkt im 2. Semester ein Repetitionsmodul für Lineare Algebra 1 anbieten (horizontale Durchmischung). Ein SG alleine könnte dieses Repetitionsmodul nicht füllen. b) breite Palette bei vernünftigen Kosten Die Module der Fachergänzung sind nice to have Module (deshalb die Minimalanforderung 0 Credits), die aber häufig von hoch motivierten Studierenden besucht werden und durchaus ihre Berechtigung haben. Ohne das Zusammenlegen der Interessenten aus verschiedenen SG würden diese Module aber u.u. zu wenig Anmeldungen kriegen und der Anlass fände nicht statt. Es wäre auch falsch, in jedem Semester die ganze Palette anzubieten, mit einer reduzierten Offerte konzentrieren sich die Studierenden und ein Modulanlass kommt eher zustande. Im Bachelor-Studiengang ist das Modul die kleinste kreditierbare Lerneinheit, deren Umfang wird gemessen in Credits. An der HT haben wir die Grösse der Module festgelegt, damit die Mehrfachnutzung durch verschiedene SG organisatorisch einfacher wird. Kontextmodule: 2 Credits Fachmodule: 3 Credits Projektmodule (ausser Thesis): 6 Credits Thesis: 12 Credits Bei jedem Modul werden die gefordeten Outcome-Kompetenzen definiert und überprüft. Die Zielerreichung wird in einer Zweierskala (bestanden / nicht bestanden, wie ein Testat) oder in einer Sechserskala (Noten) angegeben. Ist das Modul bestanden, so erhält der Studierende alle dem Modul zugewiesenen Kreditpunkte, andernfalls keinen einzigen. Die Schlussnote kommt zustande aufgrund einer Erfahrungsnote aufgrund von (gewichteten) Klausuren oder anderen Leistungsnachweisen einer abgesetzten Modulschlussprüfung (MSP) einer Erfahrungsnote und einer MSP, Gewicht je 0.5 Die MSP kann mündlich oder schriftlich sein. Dies ist in der Modulbeschreibung festgelegt und nicht etwa frei und von Semester zu Semester wählbar. Erfahrungsnoten und Noten der MSP werden auf 1/10 gerundet im Schuladministrationssystem hinterlegt. Die Schlussnoten erscheinen auf 1/2 gerundet im Leistungsausweis und im Transcript of Records. Die auf 1/10 gerundeten Eingaben bilden die Datenbasis für die Berechnung des ECTS-Grades. Der Grund dafür liegt darin, dass für die ECTS-Grades (ein Ranking, keine Note!) eine feinere Auflösung notwendig ist, als sie unsere Notenskala bietet. Der Leistungsausweis ist das Semesterzeugnis und listet sämtliche im vergangenen Semester erreichten Noten auf. Dieses Dokument ist rekurabel. Der Transcript of Records (ToR) ist eine kumulative Liste aller bisher erfolgreich erarbeiteten Noten und Credits. Studienleistungen an anderen Hochschulen oder Studiengängen werden im ToR mit "angerechnet" aufgeführt und kreditiert, aber nicht mit einer Note ausgewiesen. HT Ausbildungskonzept 15/37

Die Studiengänge Mechatronik trinational sowie Optometrie haben ein eigenes Konzept.

Die Studiengänge Mechatronik trinational sowie Optometrie haben ein eigenes Konzept. 4. April 2009 Konzept Kontext Dieses Dokument beschreibt das Konzept der Kontextausbildung (Betriebswirtschaft, Deutsch, Englisch, Geistes- und Sozialwissenschaften) an der Hochschule für Technik der FHNW.

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik Studiengang Sekundarstufe II Institut Sekundarstufe I und II Basel, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Zulassungsbedingungen und Teilnahmeverpflichtungen...

Mehr

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Studienordnung für den Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Bachelor of Arts Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4VL-A (Version 2.0) Die Studienordnung ist rechtsgeprüft.

Mehr

Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des Master Studiengangs International Management (3. Semester)

Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des Master Studiengangs International Management (3. Semester) Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des MasterStudiengangs International Management (3. Semester) Adressaten: Betreuende Professoren und Studenten Um der Ausnahmefallsituation eines

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Informatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B) am: 01.10.2011

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System) Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studienganges

Mehr

Anhang zur Studienordnung Departement Gesundheit. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Studiengang Master of Science in Pflege

Anhang zur Studienordnung Departement Gesundheit. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Studiengang Master of Science in Pflege Anhang zur Studienordnung Departement Gesundheit Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Studiengang Master of Science in Pflege beschlossen am 15.6.2010 erstmals durch die Hochschulleitung der

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln Sommersemester 2014 Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Aufgabe 1: Klassifikation von Lernzielen nach dem Abstraktionsgrad (Richt-, Groboder Feinlernziel)

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine bedeutsame Rolle. Die Studierenden übertragen in der Theorie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in die

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Informationsblatt Mentoring & Praxisbegleitung im Fernstudium

Informationsblatt Mentoring & Praxisbegleitung im Fernstudium Informationsblatt Mentoring & Praxisbegleitung im Fernstudium Studienjahr 14/15 IGW International ist eduqua-zertifiziert Redaktion Thomas Schnyder, Andrea Vara Version April 14 Dateiname Copyright CHOS03

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medieninformatik dual vom 15.01.2015 (gültig

Mehr

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Die Theologische Fakultät der Universität Zürich erlässt für den Joint

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Mehr

Prozess: 1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Lehre

Prozess: 1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Lehre Anhang zur Studienordnung echnik und Informatik (School of Engineering) Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Bachelorstudiengang Elektrotechnik gültig ab HS 2014/15 Befristet beschlossen erstmals

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Kompetenzorientierung in der Praxis

Kompetenzorientierung in der Praxis Seite 1 Kompetenzorientierung in der Praxis Michael H.W. Hoffmann 1. Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen: Wie unterscheiden sie sich? 2. Lernerziele anstreben, Lernergebnisse überprüfen: Wie formuliert

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Der Fakultätsratrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

REGELUNGEN FÜR DEN VOM 25. MAI 2005

REGELUNGEN FÜR DEN VOM 25. MAI 2005 REGELUNGEN FÜR DEN ZERTIFIKATSKURS INTELLECTUAL PROPERTY RIGHTS DES INSTITUTS FÜR GEISTIGES EIGENTUM, WETTBEWERBS- UND MEDIENRECHT DER JURISTISCHEN FAKULTÄT AN DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT DRESDEN VOM 25.

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik

Studienordnung für das Fach Pädagogik Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts (B.A.) und Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich:

Mehr

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005 Der Fachhochschulrat der Zürcher Fachhochschule (ZFH) erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) Information Systems Management

Master of Advanced Studies (MAS) Information Systems Management Studienreglement Master of Advanced Studies (MAS) Information Systems Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master of Advanced Studies MAS / Executive Master of Business Administration

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

Studium des Wirtschaftsingenieurwesens

Studium des Wirtschaftsingenieurwesens Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Universität Duisburg-Essen http:// Dr. Katharina Jörges-Süß katharina.joerges-suess@uni-due.de suess@uni 1/20 Kaufmann vs. Ingenieur - aneinander vorbeireden

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4WI-A (Version 2.0) Die Studienordnung ist rechtsgeprüft. vom 01.10.2015

Mehr

Studienordnung. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management

Studienordnung. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Studienordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management an der Hochschule

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Projektarbeiten als Praxismodule im Rahmen der Bachelorstudiengänge

Projektarbeiten als Praxismodule im Rahmen der Bachelorstudiengänge Projektarbeiten als Praxismodule im Rahmen der Bachelorstudiengänge 1. Einordnung: Im ersten, zweiten und dritten Studienjahr sind im Curriculum drei Praxismodule mit jeweils 20 ECTS-Punkte vorgesehen;

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaft Gültig für Studienjahrgänge ab Einschreibung zum WS 2012/13 Stand 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

1. Finanzielles Rechnungswesen (Vertiefung) 2. International Accounting und Reporting

1. Finanzielles Rechnungswesen (Vertiefung) 2. International Accounting und Reporting Modulbeschrieb Financial Accounting und Reporting 25.02.2012 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau W.SRCAC41.05 Die Anforderungen an die Buchführung und die externe

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 609 2014 Verkündet am 4. Juli 2014 Nr. 135 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Mechatronik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2014

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Lehre

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Lehre Anhang zur Studienordnung echnik und Informatik (School of Engineering) Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Bachelorstudiengang Informatik gültig ab HS 2014/15 Befristet beschlossen erstmals

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr