Die Ukraine am Abgrund. Wie oligarchische Politik und ethnische Polarisierung die Ukraine zerreißen Von Klaus Müller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ukraine am Abgrund. Wie oligarchische Politik und ethnische Polarisierung die Ukraine zerreißen Von Klaus Müller"

Transkript

1 1 DEUTSCHLANDFUNK DOSSIER Sendung: Hörspiel/Hintergrund Kultur Freitag, Redaktion: Karin Beindorff Uhr Die Ukraine am Abgrund Wie oligarchische Politik und ethnische Polarisierung die Ukraine zerreißen Von Klaus Müller URHEBERRECHTLICHER HINWEIS Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt und darf vom Empfänger ausschließlich zu rein privaten Zwecken genutzt werden. Jede Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung, die über den in 45 bis 63 Urheberrechtsgesetz geregelten Umfang hinausgeht, ist unzulässig. Deutschlandradio - Unkorrigiertes Manuskript - 1

2 2 Die Kiewer Regierung demonstrierte am 22. Februar 2015 die Einheit der Nation - ein Jahr nach dem Sturz Wiktor Janukowitschs. Wenig hat die prekäre Lage der Ukraine so deutlich vor Augen geführt wie dieser Marsch der Würde. Angeführt von Präsident Petro Poroschenko und Premier Arseni Jazeniuk, erhoben Teilnehmer die Toten des Maidan-Aufstands in einer Anspielung an kosakische Kampfformationen des 16. Jahrhunderts zur himmlischen Hundertschaft. Der Ernst der Stunde ließ die Frage im Ansatz verstummen, ob sich der Opfergang des zurückliegenden Jahres gelohnt habe. Sprecherin 1 Wir sind Europa, war auf den Plakaten zu lesen. Die Teilnehmer skandierten Ruhm der Ukraine und Tod dem Feind. i Die Liste der angereisten internationalen Gäste war kurz: Neben dem Präsidenten der Republik Polen Bronisław Komorowski, Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite und dem polnischen EU- Ratspräsidenten Donald Tusk hatte sich Bundespräsident Joachim Gauck eingefunden. Gauck wollte der Ukraine für die aufopferungsvolle Verteidigung europäischer Werte gegen die Aggression Russlands danken. Zweifel, ob die Demonstration vom 22. Februar eine vereinte Nation repräsentiert, sind gleichwohl angebracht. Und es ist fraglich, ob das Bedrohungsszenario eines neuen, von Russland ausgehenden Kalten Kriegs die dramatische wirtschaftliche und politische Lage der Ukraine zu erfassen vermag. Musik Ansage: Die Ukraine am Abgrund Wie oligarchische Politik und ethnische Polarisierung die Ukraine zerreißen Ein Dossier von Klaus Müller 2

3 3 Die Mythologisierung des Maidan ist in vollem Gang. Sprecherin 1 Es ist geplant, den Stadtkern Kiews in eine weiträumige Gedenkzone mit einem Maidan- Museum, einem Denkmal und einem internationalen Kulturzentrum umzugestalten. Die Untersuchung der tödlichen Februartage 2014 hat dagegen kaum begonnen. Sprecherin 1 Ein lange angekündigter offizieller Untersuchungsbericht liegt bis heute nicht vor. Drei ukrainische Sicherheitspolizisten wurden angeklagt, einer von ihnen ist nach Entlassung aus der Untersuchungshaft untergetaucht. ii Am 12. Februar präsentierte die BBC eine Dokumentation, nach der radikale Vorkämpfer des Protests an den tödlichen Schusswechseln beteiligt waren. iii Über mögliche Hintermänner herrscht Unklarheit. Die Ermittlungen laufen leer. Regierung, Justiz und Sicherheitsapparate sind, wie in alten Tagen, bestens aufeinander eingespielt. Vor allem aber brechen sich die symbolischen Bezeugungen der inneren Einheit der Ukraine an den Realitäten der ukrainischen Politik. Nach zwei international anerkannten Wahlen im Mai und Oktober 2014 waren westliche Politiker zwar erleichtert, mit einer legitimen Führung verhandeln zu können. Der Sieg von zwei prowestlichen Parteien, des Blocks Petro Poroschenko und der Volksfront Arseni Jazeniuks, wurde als demokratischer Durchbruch und die Westverschiebung der Ukraine begrüßt. iv Einige Schönheitsfehler wurden dabei jedoch übersehen: Die vor der Präsidentschaftswahl im Mai zugesagte Reform des hochgradig korruptionsanfälligen Wahlsystems blieb aus. Oligarchen, die die Parteien finanzieren, hatten in alter Tradition ihre Kandidaten auf den Listen platziert. Poroschenko selbst hatte nicht darauf verzichtet, seinen regionalen Clan und seinen älteren Sohn ins Parlament zu hieven. 3

4 4 Gegen die Interessen des politischen Establishments konnten die zivilgesellschaftlichen Impulse des Maidan nur begrenzt Wirkung entfalten. Einige Aktivisten hofften darauf, die korrupten Strukturen der Politik von innen aufbrechen zu können. Doch schon um ins Parlament einzuziehen, waren sie auf die finanzielle und mediale Hilfe des Establishments angewiesen. Nun machen sie in der Legislative die Erfahrung, als Plankton zwischen den Machtgruppen zu flottieren. v Höhere Autorität als die vielbeschworene Zivilgesellschaft besitzen die Kommandeure der im Bürgerkrieg aktiven Freiwilligen-Batallione. Als nunmehr gewählte Abgeordnete haben sie einen militarisierten Stil ins Parlament eingeführt. Darin treffen sie sich mit Jazeniuks Volksfront und insbesondere mit der ebenfalls mitregierenden Radikalen Partei. Deren Vorsitzender, Oleg Ljaschows, empfahl sich durch eine eigene Kampfgruppe, die sich der Rückeroberung der Donbas-Region im Osten der Ukraine verschrieben hat. Sprecherin 1 Die Westverschiebung des Parlaments kam auch durch die geringe Wahlbeteiligung zustande, die geringste seit Bestehen der Ukraine: 4,6 Millionen Bürger im Osten des Landes konnten nicht abstimmen. Damit waren die Probleme, die in den östlichen Regionen traditionell im Vordergrund stehen, von vornherein unterrepräsentiert, nämlich soziale, wirtschaftliche und ökologische Fragen sowie verbesserte Beziehungen zum benachbarten Russland. Der Krieg überschattet alle anderen Themen. Ein früher Parlamentsbeschluss, die militante Spitze des Maidan zu entwaffnen, blieb folgenlos. Stattdessen schloss sich der rechtsradikale Teil des Protests zu Milizen zusammen. Er setzt seine Version einer 4

5 5 nationalen Revolution gegen den Widerstand im Osten durch. vi Die rechtsradikalen Milizen bilden zwar die Minderheit unter den über 50 Freiwilligen-Batallionen, haben aber aufgrund ihrer Radikalität früh Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Sprecherin 1 Das Sondereinsatz-Regiment Asow gibt seinen weltanschaulichen Kampfauftrag durch sein Regimentsabzeichen offen zu erkennen: ein spiegelverkehrtes SS-Emblem. Sein Kommandeur, Andrej Biletsky, wurde von Präsident Poroschenko persönlich mit einem Tapferkeitsorden ausgezeichnet; im Oktober ist Biletsky ins Parlament eingezogen. Die Kampfmethoden einer weiteren rechstradikalen Formation, des Aidar-Batallions, wurden von Newsweek mit denen des Islamischen Staates verglichen. vii Beide Batallione operieren außerhalb der Befehlsstruktur der ukrainischen Armee. Sie sind dem Innenministerium unter Arsen Awakow unterstellt einem Politiker, der die Kiewer Polizei für bekennende Rechtsextremisten geöffnet und ihre Leitung einem militanten Neonazi anvertraut hat. Sprecherin 1 Der ukrainische Politikwissenschaftler Anton Shekhovtsov beobachtete: Sprecher 2 eine fortschreitende Infiltrierung der ukrainischen Strafverfolgungsbehörden und anderer Staatsorgane durch die extreme Rechte. (...) Die problematische Beziehung zwischen Innenministerium und Neonazis unterminiert die Glaubwürdigkeit der neugebildeten ukrainischen Regierung international wie auch im eigenen Land. viii Der Kiewer Regierung aber gelten die Freiwilligen-Batallione als Modell einer neuen Armee. ix Unter diesen Voraussetzungen war an eine Aussöhnung zwischen den politischen Lagern und den Regionen nicht zu denken; die Wiederherstellung der Ukraine als 5

6 6 politische Gemeinschaft ist in die Ferne gerückt. Schon in einem frühen Stadium des Konflikts wurden Verhandlungen kategorisch abgelehnt ein folgenschweres Versäumnis, das in die Hände ostukrainischer Separatisten spielte. Die im April 2014 eingeleitete Anti-Terror-Operation gegen die Rebellion im Osten des Landes ist zu einem Krieg ohne klare Fronten und Regeln eskaliert. Auf beiden Seiten kämpfen lokale Gruppierungen, nationalistische Weltanschauungskrieger, Privatarmeen von Unternehmern, mafiöse Banden - und ausländische Söldner. Sprecherin 1 Diesem Krieg sind nach offiziellen Angaben bisher mehr als 6000 Personen zum Opfer gefallen. Die Zahl der internen Flüchtlinge überschreitet die Millionengrenze, Ukrainer haben das Land verlassen; von ihnen sind nach Russland übergesiedelt. x Unter dem Eindruck des Kriegsverlaufs schritt die Entzauberung der Maidan-Revolte schneller voran als vor 10 Jahren die der sog. Orangenen Revolution. In ihrem Zerfall, der bereits mit dem Amtsantritt Petro Poroschenkos einsetzte, wird die Maidan-Bewegung als das erkenntlich, was sie bereits bei ihrer Entstehung im Spätherbst 2013 war: eine temporäre Koalition höchst unterschiedlich motivierter Protestgruppen. Der Lemberger Kulturwissenschaftler Roman Dubasevych hat die enttäuschten Hoffnungen des Aufbruchs in eine Reihe beunruhigender Fragen übersetzt Fragen, welche die gegenwärtige Führung des Landes durch den Hinweis auf den äußeren Feind im Osten peinlichst umgeht: 6

7 7 Sprecher 2 Warum mussten die Ereignisse in Kiew trotz der vielen positiven Gefühle in einer Tragödie und blutigen Konfrontation enden? Diese Frage lässt uns keine Ruhe. Warum folgte auf die erste himmlische Hundertschaft in Kiew eine zweite, dritte, zehnte und fünfzigste in der Ostukraine? (...) Wenn wir die Ideen des Maidan bewahren wollen, müssen wir aber auch fragen: War in ihm neben Solidarität und Menschlichkeit auch der Keim eines künftigen Krieges angelegt? xi Einige Fragen muss sich allerdings auch die westliche Politik gefallen lassen. Sprecherin 1 Die EU und die USA waren von Anfang an tief in die Kiewer Protestbewegung involviert. Westliche Spitzenpolitiker haben dem Protest durch ihre Teilnahme nicht nur eine internationale Öffentlichkeit verschafft. Sie haben die riskante Konstruktion der ukrainischen Staatlichkeit zu einer geopolitischen Auseinandersetzung überhöht - einer Staatlichkeit, deren Konfliktpotenzial seit der Unabhängigkeitserklärung immer wieder aufgekeimt war. Die Mythologisierung der Maidan-Revolution war für westliche Politiker insofern entlastend, als sie den Blick von den internen Machtkämpfen der Ukraine ablenkte und von der Frage, woran bereits die Orangene Revolution von 2004 gescheitert war. Analysen der strukturellen Probleme schienen sich durch diesen neuen Mythos zu erübrigen Analysen der ukrainischen Staatlichkeit, der Aushöhlung der politischen Institutionen durch konkurrierende Machtgruppen, der Rolle rechtsradikaler Militanz oder der regional differenzierten Interessenlage der Bevölkerung. Zweifellos war die Ukraine äußeren Einflüssen ausgesetzt, insbesondere solchen aus Russland. Es war jedoch der ukrainischen Unternehmerklasse geschuldet, dass die 7

8 8 Wirtschaft bereits im ersten Jahrzehnt der Unabhängigkeit weit hinter Polen und selbst hinter Weißrussland zurückfiel und 2014 nutzten die Machteliten den auf die Straßen getragenen Protest einer frustrierten Bevölkerung als Demokratiefassade. Tatsächlich ging es dahinter um die Umverteilung von Macht unter den Oligarchen. Entstanden sind die dominierenden Clans auf dem Weg in die Unabhängigkeit. Staatliche Souveränität war das Programm, das die kommunistische Führung des Landes von den westukrainischen Nationalisten übernahm, um sich aus der zerfallenden Sowjetunion herauszulösen. Zugleich wollten die alten Kommunisten ihre Machtpositionen erhalten. Dem letzten Vorsitzenden des Ukrainischen Obersten Sowjets, Leonid Krawtschuk, gelang das Kunststück, sich an die Spitze der bislang unterdrückten Nationalbewegungen zu setzen, indem er Ukrainisch zur Staatssprache erhob. Die Schuld an der desaströsen wirtschaftlichen Lage schrieb er dem Moskauer Zentrum zu. Die Interessen der Fabrikdirektoren und Beschäftigten in den östlichen Industrieregionen wurden durch die Privatisierung ihrer Unternehmen in ukrainische Hände bedient. Für die Bildung des unabhängigen Staats Ukraine hatte das zwei Konsequenzen: zum ersten immer wieder aufbrechende Konflikte über ethnische Identität, nationale Symbole und geschichtliche Identifikationen. Zum zweiten die Okkupation des Staats durch konkurrierende Machtgruppen: Diese Gruppen nahmen die politischen Institutionen, die staatlichen Ämter, das Rechtssystem und die Medien für ihre Interessen in Beschlag. Sprecher 2 (Nationalismus ist) das letzte Wort des Kommunismus, ein letzter Versuch, eine soziale Basis für Herrschaft zu gewinnen, und zugleich eine Technik, der Verantwortung für die Vergangenheit zu entgehen. Sprecherin 1: Mit diesen Worten kommentierte Adam Michnik 1991 den Bewusstseinswandel 8

9 9 kommunistischer Führer in dem Augenblick, in dem ihnen die staatliche Macht zu entgleiten drohte. xii : Die nationalisierende Politik im Namen einer Ukrainisierung der Ukraine wurde durch die Privilegierung des Ukrainischen zur einzigen Staatsprache eingeleitet; sie setzte sich fort in der Subventionspolitik von Theatern und Verlagen, der Synchronisierung ausländischer Filme und der obligatorischen Unterrichtssprache in den Institutionen der höheren Bildung. Es galt den Bruch mit der russischen Herrschaft zu signalisieren; der offizielle Anspruch einer tausendjährigen Tradition der Staatsentwicklung sollte eine autonome Geschichte begründen. Krawtschuk und Kutschma, die beiden postsowjetischen Präsidenten der Ukraine, waren jedoch eher politische Taktiker als leidenschaftliche Nationalisten. Nationalismus diente ihnen eher zur Legitimation ihres autoritären Regierungsstils. Sie verstanden aber auch, allzu polarisierende Themen zu vermeiden. Die nationale Unabhängigkeitsbewegung RUCH stimmte in diesen Kompromiss ein. Ihre Führer hatten in den ersten Wahlen nach 1991 erfahren, dass ihr Einfluss östlich von Kiew schnell endet. Eine Koalition mit national gewendeten Postkommunisten erschien als der beste Weg, eine nationale Bourgeoisie ins Leben zu rufen. Der exilukrainische Politikwissenschaftler Taras Kuzio hat in einer Studie über die Wehen der ukrainischen Staats- und Nationsbildung versucht, den Opportunismus der ersten ukrainischen Präsidenten zu rechtfertigen. Für ihn war die Integrität des wieder auferstandenen Staates allein dadurch sicherzustellen, dass die Ukrainer zur dominierenden Kernnationalität erhoben und die russische Bevölkerung auf eine der nationalen Minderheiten reduziert wurden. xiii War der Staat erst einmal auf eine nationale Idee programmiert, dann erschien Artikel 11 der Verfassung von 1996 als patente Lösung des Problems: 9

10 10 Sprecher 2 Die Ukraine kann beides sein, ein multi-ethnischer Staat, wie Kutschma argumentierte, und ein Staat, der gesetzlich regelt, dass nur eine ethnische Gruppe namensgebend ist und Anspruch auf das Staatsgebiet besitzt. xiv : Damit war zugleich ein unitarischer Staatsaufbau festgeschrieben, der separatistischen Tendenzen im Osten und auf der Krim einen Riegel vorschieben sollte. Eine riskante Konstruktion, weil sie am dünnen Faden des westukrainischen Nationalismus hängt, der für sich ein fortschrittlicheres Bewusstsein reklamiert. Die robustere westukrainische ethnische Nation, erklärt Kuzio, sei der ostukrainischen Bevölkerung evolutionär überlegen. Denn sie habe den Aufstieg zu einer modernen Staatlichkeit erfolgreich durchlaufen. Die Ostukrainer verharrten demgegenüber in einer vormodernen Zwischenwelt, in der sie auf politische Mobilisierung kaum ansprächen. xv : Über die gesamte Unabhängigkeitsgeschichte der Ukraine erschienen der Donbas und die umliegenden Industriegebiete als suspekte Territorien, besiedelt mit einer russifizierten Bevölkerung von zweifelhafter Loyalität. Ohne symbolische Ressourcen, ohne legitime Identität, antiwestlich und kulturell rückständig, wurden sie verantwortlich gemacht für den Einfluss Moskaus; der Donbas galt als Heimstätte verhasster Oligarchen und als ökologische Katastrophenzone. Bereits Anfang der 1990er Jahre sah die Nationalbewegung RUCH mit Verachtung auf die bloß materiellen Forderungen der Bergarbeiter-Gewerkschaften herab, sprachen diese doch nicht auf eine nationale Identitätspolitik an. Der zentralistische Staatsaufbau war seit der Verfassung von 1996 durch Misstrauen motiviert, ein Misstrauen, das eine regionale Selbstverwaltung der östlichen Landesteile mit einer Einladung zur Abspaltung gleichsetzte. Hinzu kam ein anti-russischer Affekt, den die Kulturwissenschaftlerin Tetjana Zhurzhenko so beschreibt: 10

11 11 Sprecherin 2 Die russisch sprechenden Ukrainer und die Russen in der östlichen Ukraine sind dem ukrainischen Staat gegenüber politisch loyal; aber viele von ihnen wollen sich weder eine ukrainische kulturelle Identität aufzwingen lassen, die ethno-linguistische Kriterien mit anti-russischen Ressentiments kombiniert, noch die Entgegensetzung einer europäischen Ukraine zu einem asiatischen Russland. xvi : Nationale Mobilisierung, ethnische Polarisierung und regionale Spannungen waren in der prekären Staatlichkeit der unabhängigen Ukraine also von vornherein angelegt. Sprecherin 1: Noch vor der Unabhängigkeit des Landes hatte der US-amerikanische Präsident George Bush senior in einer Rede im Ukrainischen Parlament vor einem selbstmörderischen Nationalismus, gründend in ethnischem Hass gewarnt, der das Land in eine Katastrophe jugoslawischen Ausmaßes führen könne. xvii : Das hat ihm in den USA heftige Kritik seitens der Exilukrainer eingebracht, die darin einen Verrat an ihrem über Jahrzehnte konservierten Ideal einer von Russland befreiten Heimat sahen. Tatsächlich haben US-amerikanische Exilukrainer eine wichtige Rolle in der Radikalisierung des westukrainischen Nationalismus gespielt. Sprecherin 1: Kurz nach der Unabhängigkeit richtete die Stiftung des ungarisch-amerikanischen Multimilliardärs Soros einen Beraterstab für den ukrainischen Präsidenten ein, der sich aus Exilukrainern zusammensetzte. Das erste ukrainische Institut für öffentliche Politik wurde von Exilanten aus Kanada finanziert. xviii : Über Emigrantenkreise wurde schließlich auch der radikalere Nationalismus 11

12 12 westukrainischer Studentengruppen aktiviert. Sprecherin 1: Bereits 1980 war das Ukrainische Kongress Komitee für Amerika von Parteigängern des ukrainischen Faschismus der 1940er-Jahre übernommen worden. : Ein dichtes, finanziell gut ausgestattetes Netzwerk brachte etwa die Assoziation der Ukrainischen Jugend in den USA auf Kurs, die dann über Austauschprogramme und Schulungen in die Ukraine zurückwirkte. xix Am Machterhalt interessierte Politiker wie Krawtschuk und Kutschma haben die nationalistische Karte gleichwohl mit großer Vorsicht gespielt. Ihnen war klar, dass Wahlen in beiden Teilen der Ukraine gewonnen werden müssen. Alle Parlaments- und Präsidentschaftswahlen seit der Unabhängigkeit haben immer wieder regionale Trennlinien bestätigt. Westukrainische Wähler sprachen auf die symbolische Aufwertung einer nichtrussischen Ukraine, ihrer Sprache, Kultur- und Leidensgeschichte an. Wähler in der östlichen Ukraine und auf der Krim haben dagegen Kandidaten und Parteien bevorzugt, die den Anspruch der russischen Sprache verteidigten und für ausgeglichene Beziehungen zu Russland standen. Eine Überreizung der nationalistischen Karte riskierte mehrfach Autonomiebegehren im Donbas und auf der Krim. Der Sinn solcher Unabhängigkeistbestrebungen bestand darin, die ostukrainische Verhandlungsposition in Kiew zu erhöhen. Denn nicht zuletzt war das wirtschaftliche Potential des Landes im Osten konzentriert. Die Manager der Minen und Unternehmen, deren Belegschaften, die Einwohner der großen Industriestädte und die politischen Netzwerke der östlichen Landesteile bildeten eine beträchtliche Machtbasis in der ukrainischen Politik. Die Privatisierung der ukrainischen Wirtschaft führte keineswegs zu Marktwirtschaft und Demokratie, sondern zu einem oligarchischen System. Die politische und die 12

13 13 wirtschaftliche Macht konzentrierte sich in untereinander konkurrierenden Zirkeln - sie sind bis heute tonangebend. Die Führungspersonen dieser Clans sind in der westlichen Öffentlichkeit weniger bekannt als George Soros, Michael Bloomberg oder Rupert Murdoch die westlichen Milliardäre mit großem Einfluss auf die Politik. Die Machtstellung ukrainischer Oligarchen stellt jedoch alles in den Schatten, was man aus den USA oder auch aus Russland kennt. Sprecherin 1: In den ersten fünf Jahren der Transformation wechselte die Hälfte der Unternehmen in privaten Besitz. Die drei großen Clans der 1990er Jahre bildeten die territoriale und sektorale Organisation der ukrainischen Wirtschaft ab. Der Doneszker Clan gruppierte sich um Rinat Achmetov, die dominierende Gestalt der Schwer- und Metallindustrie; ihm gesellten sich der Industrieverband Donbas um Sergej Taruta, ferner Vitali Hajduk und die Gebrüder Klujew zu. Deie Dnepropetrowkser Gruppe war am engsten mit Kutschma verwoben, dem zweiten Präsidenten der Ukraine. Viktor Pintschuk, zunächst in der Metallindustrie engagiert, ist Kutschma familiär verbunden und stimmte seine Interessen mit der Finanzgruppe Privat von Igor Kolomojski ab. Dieser Gruppe hatten sich zeitweilig Julia Timoschenko und Sergej Tiipko angeschlossen. Ein dritter, der Kiewer Clan, bezog seinen Einfluss aus direkten Verbindungen zur Präsidialverwaltung Kutchmas, verlor seinen Einfluss dann wieder unter veränderten politischen Rahmenbedingungen. : Als Kutschma im August 1996 die Konsolidierung des ukrainischen Staats verkündete, hätte er zugleich den oligarchischen Durchgriff auf die Politik feststellen können. Denn im Verlauf seiner Amtsperiode von 1994 bis Anfang 2005 lösten sich die Clans durch Übernahmen und Zusammenschlüsse von ihren jeweiligen Regionen und besetzten politische Schlüsselämter in der Hauptstadt Kiew dazu zählten das Energieministerium, die Leitung der Zentralbank, des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats und der Zollbehörde, die Posten der parlamentarischen Ausschussvorsitzenden, des Vizepremiers und des Außenministers. Massenloyalität wird im oligarchischen System seit Ende der 1990er-Jahre durch die Konkurrenz von Parteien erzeugt, in denen die verschiedenen Kapitalgruppen ihre Interessen koordinieren. Durch eigene 13

14 14 Fernsehstationen und Zeitungen steuern die Mediengruppen der Clans ihre Öffentlichkeitsarbeit. Sprecherin 1: Die Konzentration wirtschaftlicher Macht im Vergleich: Die jeweils 50 reichsten Personen verfügen in den USA über ein Vermögen in Höhe von 4 Prozent des Sozialproduktes, in Russland sind dies bereits 18 Prozent. Das Vermögen der 50 reichsten Ukrainer beläuft sich auf 47 Prozent des Nationalprodukts. xx : Die Veränderungen der ukrainischen Politik seit der Jahrtausendwende sind wechselnden Koalitionen dieser Kapitalgruppen und den daraus resultierenden Verschiebungen im Parteiensystem geschuldet. Die von Julia Timoschenko gegründete Vaterlandspartei sicherte sich Rückhalt beim größten Autoproduzenten Tariel Vasadze; Wiktor Juschenkos Unsere Ukraine erfreute sich der Unterstützung Poroschenkos, Tarutas und Hajduks. Daher war kaum zu erwarten, dass die 2005 siegreiche Orangene Koalition die Geschäftsgrundlage der Politik verändern würde. Vielmehr zogen mit Timoschenko Rivalitäten um die Verteilung der Gewinne aus dem Import von subventioniertem russischen Gas unmittelbar in die Regierung ein. All das hatte wenig mit dem Gegensatz zwischen einer pro-europäischen Politik der Orangenen Koalition und einer pro-russischen Orientierung der Ex-Regierung unter Wiktor Janukowitsch zu tun. Denn auch die außenpolitischen Optionen werden seit langem von den Investitionsinteressen der Industriegruppen bestimmt. Sprecherin 1: In den östlichen Regionen entstandene Unternehmen sind in der Schweiz, Österreich oder Luxemburg registriert; Achmetow besitzt Stahlwerke in Italien und Großbritannien. Geschäftliche Angelegenheiten werden von internationalen Unternehmensberatern und 14

15 15 Rechtsanwälten organisiert, Interessenkonflikte vor Gerichten in London oder New York ausgetragen. : Vor allem Viktor Pintschuk argumentiert seit geraumer Zeit für einen raschen Beitritt zur EU und sponsert zur Vertiefung westlicher Kontakte den Ukrainischen Lunch beim Davoser Weltwirtschaftsforum. Umgekehrt hatten Poroschenko und Vasadze noch vor wenigen Jahren eine liberalisierungskritische Linie vertreten, um ihre Produktion durch Einfuhrzölle gegen die europäische Konkurrenz abzuschirmen. Die Zuordnung oligarchischer Gruppierungen zu innen- und geopolitischen Lagern wäre bei dem in der ukrainischen Politik vorherrschenden Opportunismus daher trügerisch. Der westlich orientierte Präsident Juschtschenko hatte 2005 kein Problem, Janukowitsch den Weg zur Rückkehr an die Macht zu ebnen auf Kosten von Julia Timoschenko. Sprecherin 1: Der heutige prowestliche Präsident war einst Gründungsmitglied der ostukrainischen Partei der Regionen und 2001 deren stellvertretender Vorsitzender. Von 2009 bis 2010 fungierte Poroschenko als Außenminister, und noch 2012 war er in Janukowitschs Kabinett für wirtschaftliche Beziehungen zuständig. : Im Westen aber gilt Poroschenko als unser Oligarch. Wie aus Wikileaks-Dokumenten hervorgeht, hat er seit spätestens 2006 die US-amerikanische Botschaft in Kiew regelmäßig über die Interna der ukrainischen Koalitionsbildungen und Lagerkämpfe informiert, sie im Umgang mit der ukrainischen Führung beraten und sich als Anwalt eines Beitritts zur EU profiliert. Eine Gesprächsnotiz der Botschaft vom 12. Februar 2010 etwa hält fest: Sprecher 2: Außenminister Poroschenko begrüßte in einem Treffen mit dem Botschafter die Wahl Janukowitschs zum Präsidenten und distanzierte sich von Premierministerin Timoschenko. ( ) Poroschenko warb für eine amerikanische Delegation zu 15

16 16 Janukowitschs Amtseinführung. Er sagte, dass Janukowitsch seine erste Reise als Präsident nach Brüssel antreten will, um seinem pro-russischen Image entgegenzuwirken. ( ) Poroschenko sagte, dass Janukowitschs Wahl in diesem Jahr im Einklang mit den Zielen der Orangenen Revolution stehe: freie und transparente Wahlen und eine friedliche Machtübergabe. xxi : Ähnlich schwer festzulegen ist Viktor Pintschuk, das überraschende Aushängeschild einer westlich gewendeten ukrainischen Elite und als solches der Gegenpart zu Rinat Achmetov. Beide hatten sich noch 2004 gegen die Orangene Revolution gestellt; beide hatten lange die Partei der Regionen und deren Spitzenkandidaten Janukowitsch gestützt. Zur gleichen Zeit aber begann Pintschuk eine eigene Außenpolitik für seine nach Westen ausgedehnten Geschäftsinteressen zu betreiben. Zur Annäherung an die EU rief er 2004 die Yalta European Strategy ins Leben. Jedes Jahr trafen wirtschaftliche und politische Eliten im Sommerpalast des letzten Zaren auf der Krim zusammen, um die Annäherung der Ukraine an die EU voranzubringen. Sprecherin 1: Zu den Gästen gehörten Bill und Hillary Clinton, Tony Blair, Larry Summers, Bill Gates, Richard Branson und andere Prominente. Zum weiteren Freundeskreis zählen Henry Kissinger, Stephen Spielberg und die Obamas. : Greifbaren Einfluss auf die internationale Politik sichert sich Pintschuk über Einzahlungen in das globale Stiftungswesen. Als Verbindung zur europäischen politischen Klasse erschien die Tony Blair Stiftung als geeignete Wahl. Zugang zur stark umworbenen Washingtoner Szene, aber auch zum hart umkämpften Stahlmarkt der USA, verschaffte sich Pintschuk seit 2006 durch Millionenspenden an die Clinton Stiftung. xxii Ein besonderer Coup gelang durch Zuwendungen an die Brookings Institution und das Peterson Institute for International Economics, in dessen Vorstand er zugleich sitzt. Anders Aslund, der Osteuropa-Experte des Peterson Institute lieferte eine Biografie, die Pintschuk Absolution erteilte: 16

17 17 Sprecher 2: Die gesamte ukrainische Elite setzt sich aus Schwerverbrechern zusammen er ist keiner. xxiii Gleichwohl war Pintschuk sehr zurückhaltend, was die Unterstützung des Maidan- Protestes anging. Lange Zeit zögerte er, Stellung zu beziehen bis er sich schließlich zu einem Mann des Volkes erklärte: Petro Poroschenko war weit weniger zurückhaltend, was seine Rolle beim jüngsten Machtwechsel angeht. Wie er selbst angibt, war er von Anfang an in die Organisation des Maidan involviert. Was aber hatte Poroschenko und die mit ihm verbundenen Oligarchen veranlasst, Wiktor Janukowitsch, ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen von 2010, nur drei Jahre später die gesamte Misere der 25- jährigen Geschichte der unabhängigen Ukraine anzulasten? In der internationalen, westlichen Öffentlichkeit galt zweifellos die im November 2013 einsetzende Protestwelle als entscheidender Schritt. In den Augen des USamerikanischen Historikers Timothy Snyder führte sie über eine klassische Volksrevolution zum Fall des verhassten Präsidenten. xxiv Ausgelöst durch die Twitterbotschaft eines Journalisten, verbreitet durch moderne Medientechnologie, war die protestierende Menge auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz in kürzester Zeit auf über Menschen angewachsen. Der Protest verfügte über eine breite soziale Basis: Studenten, Angehörige der Mittelklasse, Unternehmer und Rentner waren dabei; auch die unterschiedlichen Regionen waren vertreten. xxv Repressive Staatsgewalt und Widerstand gegen die Sicherheitskräfte bestimmten den weiteren Verlauf der Demonstrationen. In der zweiten Januarhälfte 2014 sprach Witali Klitschko, der von der deutschen Regierung vorgeschlagene Kandidat für die künftige ukrainische Führung, von möglichen Toten und der Gefahr eines Bürgerkriegs. Nach 17

18 18 dem Tod der ersten Demonstranten führte diese Dynamik zur Forderung nach Janukowitschs Rücktritt. Dann gab es kein Zurück mehr. Kompromissvorschläge des Präsidenten, die repressiven Gesetze gegen den Straßenprotest zurückzunehmen und die Einladung an die Führer der oppositionellen Parteien, Posten zu übernehmen, kamen zu spät. Das Angebot, die Verfassung im Sinne der Forderungen des Maidan zu ändern und die nächsten Wahlen auf den Dezember 2014 vorzuziehen, hatte keinen Einfluss mehr auf den Gang der Ereignisse. Zu sehr hatten sich die Ziele und Methoden des Maidan verschoben: Im Februar 2014 sprachen sich über die Hälfte der befragten Demonstranten für die Bildung bewaffneter Formationen aus. Ihr Ziel war in den Worten von Andrew Wilson, des Ukraine- Spezialisten des European Council on Foreign Relations, eine nationale Revolution gegen die kreolischen Machthaber gegen die russisch sprechende kriminelle Compradoren-Elite der Ukraine (die normalerweise das Regime der internen Besetzung genannt wird). xxvi Zur Überraschung der angereisten polnischen, französischen und deutschen Außenminister wurde der von ihnen vermittelte Kompromiss zwischen dem Maidan-Rat und dem Regime über Nacht gegenstandslos. Es lag im Trend der westlichen Berichterstattung, dass Wilson die Ideologie und die Sprache westukrainischer Nationalisten übernahm. Deren Parolen entfalteten ihre fatale Wirkung später in der Identifizierung des inneren Feinds im Osten. Für die westlichen Medien verkörperte der Maidan die moderne ukrainische Zivilgesellschaft auf dem Weg nach Europa. Der Osten erschien als eine überalterte, in sowjetischer Mentalität gefangene Industrieregion. Wilson ging noch einen Schritt weiter. Er rechtfertigte die Gewalt der radikalen Stoßtrupps des Maidan als Lernprozess gegenüber den letztlich erfolglosen Aktivisten von Der Erfolg schien ihm Recht zu geben. Radikale Nationalisten erbeuteten bei Überfällen auf westukrainische Polizeistationen und Militärbasen größere Mengen an Waffen. Die Drohung diese Waffen gegen die Sicherheitskräfte auf dem Maidan einzusetzen, erreichten ihr Ziel. Janukowitschs 18

19 19 Regime zerfiel, als seine Sicherheitskräfte keinen bewaffneten Kampf mit der sogenannten Selbstverteidigung des Maidan riskieren wollten. xxvii Der anfangs beschriebene Mythos Maidan legt es nahe, den Sturz von Janukowitsch nur auf den Kiewer Straßenprotest zurückzuführen. Doch das greift zu kurz. Lange bevor die Bewegung sich aufbaute, hatte sich Widerstand in den Reihen der Oligarchen geregt. Janukowitsch hatte begonnen, in die Verteilungsverhältnisse der Clans einzugreifen. Er entwickelte Techniken, die aus der Verteilung subventionierter russischer Energie abfallenden Renten in seinem engeren Zirkel zu konzentrieren. Selbst von Haus aus kein Oligarch, wollte er für seine Familie das Aufstiegsmodell der 1990er-Jahre nachholen. Zur Konsolidierung seiner Macht hatte er die Posten des Finanzministers und des Zentralbankchefs mit eigenem Personal besetzt. Ein Extraaufschlag auf alle Deals in die Taschen seines Kreises aber ging den etablierten Oligarchen zu weit. Poroschenko war das Gesicht, mit dem sich die neu gebildete Anti-Janukowitsch Koalition der ukrainischen Oligarchie offen auf die Seite des Politikwechsels stellte. Sie verstand allerdings darunter keinen Wechsel des Systems, sondern nur einen Austausch des Personals. Sprecher 2: Von Anfang an war ich einer der Organisatioren des Maidan. Mein Fernsehkanal Kanal 5 spielte eine ungemein wichtige Rolle. Wir gaben den Journalisten die Gelegenheit, die Wahrheit zu erzählen. (...) Am 11. Dezember, als wir die stellvertretende amerikanische Außenministerin Victoria Nuland und die EU-Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik Catherine Ashton in Kiew zu Besuch hatten, während der Nacht, als der Sturm auf dem Maidan begann, stellte ich mein Auto vor die Reihen der Polizei. Zu der Zeit, als Kanal 5 zu senden anfing, waren gerade einmal 2000 Leute auf dem Maidan. Aber im Verlauf der Nacht, kamen die Leute zu Fuß sieben, acht, neun, zehn Kilometer weit her. Sie verstanden, dass dies ein Kampf für die ukrainische 19

20 20 Freiheit und Demokratie ist. Innerhalb von vier Stunden waren nahezu Leute angekommen. xxviii : Im entscheidenden Moment schwenkten auch die Fernsehkanäle Achmetows und anderer Oligarchen auf die Seite der Demonstrationen um; und auch Victor Pintschuk feierte die Helden des Maidan als Wegbereiter eines neuen Landes. xxix Poroschenkos Geschick bestand darin, sich der Öffentlichkeit als einen Oppositionellen im Kampf gegen Verbrechen und Korruption zu präsentieren obwohl er sein breit investiertes Vermögen auf typisch postsowjetische Weise erworben und in allen Regierungen seit 2004 Führungsfunktionen ausgeübt hatte. In der Konstellation des Maidan war Poroschenko in zweifacher Hinsicht der geeignete Mann, um die Kontinuität des oligarchischen Systems über Janukowitsch hinaus zu wahren. Einerseits war er erfahren genug, um die Rückkehr einer unberechenbaren Rivalin wie Julia Timoschenko an die Macht zu verhindern. Andererseits war Poroschenko für die Mehrheit des Maidan, dank seiner medialen Unterstützung, glaubhaft genug, um die radikaleren Forderungen nach einem Umsturz des Systems abzufangen. Die Patrone der Partei der Regionen wiesen ihre Parlamentarier an, Janukowitsch des Amtes zu entheben. : : Ein Jahr nach dem Ende Janukowitschs wird nun deutlich, dass der Führungswechsel nicht einen der strukturellen Mängel des Landes behoben hat. Im Gegenteil: die Konfrontation mit Russland hat der Ukraine ein gravierendes Problem hinzugefügt. Der Krieg im Osten ist nicht nur eine militärisch aussichtlose Auseinandersetzung: er hat auch als Vorwand dazu gedient, lange versprochene Reformen in Staat und Wirtschaft hinauszuschieben. Außerhalb der offiziellen Maidan-Zeremonien stellt die prominente Aktivistin Kataryna Kruk, einen besorgniserregenden Machtmissbrauch auf höchster politischer Ebene fest: 20

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Der Westen kapiert es nicht

Der Westen kapiert es nicht Der Westen kapiert es nicht Ahnungslos und ignorant: So reagieren Europa und die USA noch immer auf den Krieg in der Ukraine. Sie haben nicht begriffen, warum die Russen Putin so treu ergeben sind. Sein

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Typologie politischer Systeme

Typologie politischer Systeme Typologie politischer Systeme (nach W. Merkel) Wege zur Demokratie 1sk0 Klassifikationskriterien Herrschaftslegitimation Herrschaftszugang Herrschaftsmonopol Herrschaftsstruktur Herrschaftsanspruch Herrschaftsweise

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

! " #$! % " & & ' "( & ) * +$ #, - - & !. " / 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$ ! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3 ,.

!  #$! %  & & ' ( & ) * +$ #, - - & !.  / 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$ ! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3 ,. ! " #$! % " & & ' "( & ) * +$ #, - - &!. " /,*$( 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3,. & 4 5& $ 6/ 3$ +& $ 2$ $ $ ) #!4!(. * 78 + $3)! 6 ( (2. $194

Mehr

SWP-Aktuell Identität und Gewalt in der Ukraine

SWP-Aktuell Identität und Gewalt in der Ukraine Problemstellung Stiftung Wissenschaft und Politik Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit SWP-Aktuell Identität und Gewalt in der Ukraine Gesellschaftliche Entwicklungen seit dem Majdan

Mehr

RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS

RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS von Stephen Aris und Aglaya Snetkov Die jüngsten Entwicklungen in Russland, im Kaukasus und im postsowjetischen Raum haben auf der ganzen Welt für Schlagzeilen

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel Pressemitteilung, Stockholm den 24. September 2014 Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie Defekte Demokratie Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery Defekte Demokratie Band 1 : Theorie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003 Gedruckt auf säurefreiem und

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No.

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. 2, April 2005) Igor Litvinov 1 Gliederung 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1 Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Sehr geehrter Herr Vizekanzler, geschätzter Herr Kommissar, Exzellenzen, verehrte

Mehr

kämpfen wie in frankreich

kämpfen wie in frankreich e.mail: 4dissident@gmx.de infos: www.geocities.com/gruppe_dissident Stupa-Wahlen 20.-22. Juni 2006 Liste 2 - Gruppe dissident wählen Besetzte Universitäten, die gegen Angriffe von Polizei und Neonazis

Mehr

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Russland Geschäftsverbindungen aufbauen und pflegen Swiss Export Seminar, Zürich, 26. Februar 2008 Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Gliederung der Präsentation Teil 1 Raum und Zeit Teil

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2011 vom 02. Mai 2011 Entgelte für die postgradualen Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS Mehring Verlag Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS David King nennt das vermutlich größte Archiv sowjetischer Kunst

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik 12.02.2005

Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik 12.02.2005 Home Willkommen Presse Konferenzen 2005 Reden Fotos 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Organisation Chronologie Redner: Schröder, Gerhard Funktion: Bundeskanzler, Bundesrepublik Deutschland Land/Organisation:

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Ein Jahr In Deutschland

Ein Jahr In Deutschland Ein Jahr In Deutschland by Henry Werba Download Ein Jahr In Deutschland online in pdf Here you can see related and other interesting book : EIn Jahr Deutschland - Zu Fuß von West nach Ost Die Kölner Journalisten

Mehr

System - transformation

System - transformation Wolfgang Merkel System - transformation Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage u VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014 Michael Germershausen Antal Russland Warum ist es so schwer, Russland zu erobern? Ein Blick in

Mehr

Peter Boehringer. Holt unser. heim. Der Kampf um das. deutsche Staatsgold FBV

Peter Boehringer. Holt unser. heim. Der Kampf um das. deutsche Staatsgold FBV Peter Boehringer Holt unser heim Der Kampf um das deutsche Staatsgold FBV INHALT Über dieses Buch 9 Vorwort Bruno Bandulet 16 Vorwort des Verfassers 19 I. Warum ist real existierendes Staatsgold wichtig?

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig.

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. DOKUMENTARFILME AM ZFF Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. Samirs Scham In Venedig gewann Oppenheimer dafür vor wenigen Wochen ganze vier

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet

Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet yena.de Konferenzen Verhandlungen Gerichte Notare und Rechtsanwälte Übersetzung Website-Lokalisierung Warum wir? Wir sind Experten für Interkulturelles Jahrelange

Mehr

Modelltest Einbürgerungskurs

Modelltest Einbürgerungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Einbürgerungstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Einbürgerungstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 33 Aufgaben lösen.

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik Congress on European Security and Defence 10.-11.11.08 Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik von Angelika Beer, MdEP Außenpolitische Koordinatorin

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Umkämpfte Revolution, umkämpfte Staatlichkeit Staatstheoretische Analysen der Umbrüche im arabischen Raum

Umkämpfte Revolution, umkämpfte Staatlichkeit Staatstheoretische Analysen der Umbrüche im arabischen Raum Conflict, Participation, and Development in Palestine Umkämpfte Revolution, umkämpfte Staatlichkeit Staatstheoretische Analysen der Umbrüche im arabischen Raum Workshop mit Prof. Dr. Sabah Alnasseri York

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, 05.05.2015, 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Einheit 9. Politik und Herrschaft.

Einheit 9. Politik und Herrschaft. Einheit 9. Politik und Herrschaft. Folien sind keine Lernunterlagen! Inhalt. 1. Macht und Herrschaft. 2. Der Staat. 3. Militär, Polizei und Rechtswesen. 4. Supranationale Verbände und NGOs. 5. Demokratie

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

Angela Merkel: Massive Verletzung der Waffenruhe in Debalzewe

Angela Merkel: Massive Verletzung der Waffenruhe in Debalzewe Der Tagesspiegel,,18.02.2015 Ukraine-Krise im Liveticker Angela Merkel: Massive Verletzung der Waffenruhe in Debalzewe Von Fabian Federl, Hans Monath und Stephan Haselberger Prorussische Separatisten haben

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

Aktienanalyse McDonald's: "Bic-Mac-Index" signalisiert Unterbewertung von US-Aktien

Aktienanalyse McDonald's: Bic-Mac-Index signalisiert Unterbewertung von US-Aktien Aktienanalyse McDonald's: "Bic-Mac-Index" signalisiert Unterbewertung von US-Aktien US-Aktien sind stark gestiegen, aber nicht zu teuer. Das zeigt eine der Aktien, die eigentlich mehr als nur eine Aktie

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Codebuch Inhaltsanalyse

Codebuch Inhaltsanalyse Codebuch Inhaltsanalyse 1 Allgemeine Angaben zum Fernsehsender... IV 1.1 Name des Fernsehsenders... IV 1.2 Organisationsform... IV 1.3 Programmangebot... IV 1.4 Verbreitung... IV 1.5 Marktanteil... IV

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter RUSSIA CONSULTING Gruppe Potsdam, 30. August 2012 Inhalt

Mehr

Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft

Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft Die Idee Das Modell Der Initiator Die Eckpunkte des Modells Die Gemeinwohlbilanz Das Netzwerk Die Perspektiven für Speyer und die Region Informationsquellen

Mehr

Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten

Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten laufen immer anders, mal ab- mal aufsteigend. Folge: Wer

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

ES GILT DAS GESPROCHENE WORT. Verfassungstag 2011. Begrüßung und einleitende Worte

ES GILT DAS GESPROCHENE WORT. Verfassungstag 2011. Begrüßung und einleitende Worte Gerhart Holzinger ES GILT DAS GESPROCHENE WORT Verfassungstag 2011 Begrüßung und einleitende Worte Sehr geehrter Herr Bundespräsident! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Der Verfassungsgerichtshof lädt

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Der wahre Weg des Kriegers

Der wahre Weg des Kriegers Der wahre Weg des Kriegers Kampfkunst und Konfliktbearbeitung Mit der japanischen Kampfkunst Aikido suchen Fachkräfte des zivilen Friedensdienstes gemeinsam mit Aikido-Trainern in den Philippinen nach

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Text: Donna M. Hughes: The Internet and Sex Industries: Partners in Global Sexual Exploitation

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe.

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe. Veranstalter Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG Albert-Einstein-Straße 6 D-87437 Kempten Träger Lviver Informationszentrum für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Unternehmenstreffen Umwelt, Bauen

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Vereinsordnung 1. Bogensportclub / 1. BSC Gießen e.v.

Vereinsordnung 1. Bogensportclub / 1. BSC Gießen e.v. Letzte Änderung durch Vorstandsbeschluss, bestätigt durch die Mitgliederversammlung 25.04.15 Der Eintrag in das Vereinsregister als gemeinnütziger Verein erfolgte unter dem Namen: 1. Bogensportclub Gießen

Mehr

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes?

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? (erschienen im Pago-Report 2006) Malte Krüger Zunehmende Bereitschaft zum Onlinekauf Viel später als erwartet kommt der Vertrieb

Mehr

Smartphone-Diebstähle in Europa:

Smartphone-Diebstähle in Europa: Smartphone-Diebstähle in Europa: Was wirklich passiert, wenn das Telefon gestohlen wird Es lässt sich nicht leugnen: Seit es Smartphones gibt, ist deren Diebstahl ein ernstes Thema. Das Problem wird von

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr