Seminarbericht Netzwerk-Programmierung mit MIDP 2.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarbericht Netzwerk-Programmierung mit MIDP 2.0"

Transkript

1 Seminarbericht mit MIDP 2.0 Fachhochschule Nordwestschweiz FHA-Windisch Autor: Abteilung: Betreuung: Marco Rietmann Informatik Prof. Dr. Dominik Gruntz Referat am: Seite 1 von 18

2 Abstract 1 MIDP 1.0 provided only one core way of connecting to the outside networked world -- an HTTP connection. Version 2.0 expands the connection options available to developers with a number of new network I/O capabilities. As optional low-level networking capabilities for TCP/IP sockets and UDP/IP datagrams are provided. The most interesting capability introduced in the MIDP 2.0 spec is the push registry. A MIDlet can register an inbound connection listener over which the MIDlet can be activated when it is not running. This way, a MIDlet can provide services even when it is not actively running. This seminar report explains these new features. 1 Written by Dominik Gruntz Seite 2 von 18

3 Inhaltsverzeichnis 1 Erweiterungen von MIDP 2.0 im Überblick MIDP MIDP TCP-Verbindung Client SocketConnection: Input- und Outputstream: Server Erstellen einer ServerSocketConnection Die Methode acceptandopen() UDP-Verbindungen DatagramConnection Datagram Datagram senden Datagram empfangen Swisscom GPRS Konzepte für den Aufbau einer Natel Natel-Verbindung Mit Hilfe eines Webservers: Mit SMS: Push Registry Statische Registrierung Dynamische Registrierung Alarm-Registrierung Die SMS Variante mit der Push Registry: Literaturverzeichnis Seite 3 von 18

4 1 Erweiterungen von MIDP 2.0 im Überblick In MIDP 1.0 waren die Funktionalitäten bezüglich Netzwerk sehr eingeschränkt. Es waren nur HTTP-Verbindungen möglich. In MIDP 2.0 wurden die Möglichkeiten stark erweitert. Die Programmierung von UDP- und TCP Servern und Clients ist nun möglich. Ebenfalls werden Verbindungen über die Seriell- und Infrarotschnittstelle unterstützt. Eine zweite gravierende Erneuerung ist die Push Registry. Die Push Registry ist eine vom Gerät verwaltete Tabelle, in welcher man MIDlets eintragen kann, die auf bestimmte Ereignisse gestartet werden, wie zum Beispiel das Ankommen eines UDP Paketes, einer TCP- Verbindung oder eines SMS. 1.1 MIDP 1.0 Bild 1 In MIDP 1.0 kann die Factory-Klasse Connector nur HTTP-Verbindungen aufbauen. Die Methode Connection Connector.open(String url)öffnet eine HTTP-Verbindung zur angegebenen URL. Sie wurde schon in MIDP 1.0 so konzipiert, dass sie auch weitere Verbindungen öffnen kann. Deswegen hat sie den Rückgabetyp Connection. Wie man im Bild 1 erkennen kann, sind alle Verbindungen von diesem Interface abgeleitet. Beispiel für das Erstellen einer HTTP-Verbindung in MIDP 1.0 Connection c = (HttpConnection)Connector.open( ); Seite 4 von 18

5 1.2 MIDP 2.0 Bild 2 In MIDP 2.0 kann die Methode Connector.open(String url)mehrere verschiedene Connection-Typen erstellen. Hier eine Tabelle mit einigen Möglichkeiten: URL Rückgabe Interface Protokoll socket://host:port SocketConnection TCP (Client) socket://:port ServerSocketConnection TCP (Server) ssl://host:port SecureConnection SSL/TLS datagram://host:port UDPDatagramConnection UDP datagram://:port UDPDatagramConnection UDP HttpConnection HTTP HttpsConnection HTTPS comm://port;parameters CommConnection Seriell / Infrarot Seite 5 von 18

6 Wie man in Bild 2 erkennen kann, sind auch in MIDP 2.0 alle Verbindungsinterfaces von der Connection-Klasse abgeleitet. Je nach Gerät sind weitere optionale Verbindungsmöglichkeiten vorhanden, zum Beispiel folgende aus dem WMA-Package. Mit diesen Verbindungsvarianten können SMS und MMS versendet und empfangen werden. URL Rückgabe Interface Protokoll sms://phonenumber:port MessageConnection SMS an ein MIDlet sms://phonenumber MessageConnection SMS normal sms://:port MessageConnection SMS empfangen mms://phonenumber MessageConnection MMS normal Die Methode Connection.open() erlaubt auch die Einschränkung auf nur Lesen oder nur Schreiben. Connector.open(URL,Connector.READ) Connector.open(URL,Connector.WRITE) Ebenfalls kann angegeben werden, ob das MIDlet Timeouts behandeln kann oder nicht. Connector.open(URL,Connector.READ_WRITE, true) Connector.open(URL,Connector.READ_WRITE, false) //Timouts //Keine Timeouts Der Timeout-Intervall lässt sich jedoch nicht einstellen. 2 TCP-Verbindung Bild 3 Beim Transmission-Control-Protokoll wird eine Verbindung zwischen zwei Geräten aufgebaut. Es gibt, den Server, welcher auf eine eingehende Verbindung wartet, und einen oder mehrere Clients, welche eine Verbindung zum Server aufbauen (siehe Bild 3). Über einen Input- und einen OutputStream können jeweils Daten gesendet und empfangen werden. Das Protokoll stellt die Reihenfolge und die Richtigkeit der Daten sicher. Seite 6 von 18

7 2.1 Client try { //2.1.1 sc = (SocketConnection) Connector.open("socket://localhost:5000"); //2.1.2 is = sc.openinputstream(); os = sc.openoutputstream(); os.write("hallo".getbytes()); os.flush(); //Stellt sicher, dass alle Daten gesendet wurden StringBuffer sb = new StringBuffer(); int c = 0; while (((c = is.read())!= -1)) { sb.append((char) c); catch (Exception e) { e.printstacktrace(); finally{ try { //Schliessen der Verbindungen os.close(); is.close(); sc.close(); catch (Exception e) { e.printstacktrace(); Code Beispiel SocketConnection: Eine TCP-Verbindung startet man mit der URL socket://host:port. Da Connector.open() den Typ Connection hat, muss der Rückgabewert noch in eine SocketConnection geparst werden. Im Objekt SocketConnection können einige Optionen gesetzt werden. Dies wird mit der Methode setsocketoption (byte option, int wert) gemacht. Mit getsocketoption(byte option) können die Einstellungen wieder ausgelesen werden. Die Möglichkeiten sind in folgender Tabelle festgehalten. Option (byte) Beschreibung SocketConnection.DELAY Schaltet den so genannten Nagle-Algorithmus ein oder aus. Mögliche Werte: 0 = aus, nicht 0 = ein. Dieser Algorithmus sammelt erst einige Daten, bevor er sie weitersendet. Er verhindert somit einen grossen Overhead bei kleinen Datenmengen. SocketConnection.KEEPALIVE Sendet periodisch leere Segmente, um die Verbindung aufrechtzuerhalten. Mögliche Werte: 0 = aus, nicht 0 = ein. SocketConnection.LINGER Setzt die Zeitdauer, welche beim Schliessen der TCP- Verbindung abgewartet werden soll, bis im Sende- Buffer liegende Daten geschickt wurden. SocketConnection.RCVBUF Der TCP-Implementierung wird für den Empfangs- Buffer eine Länge in Bytes vorgeschlagen. SocketConnection.SENDBUF Der TCP-Implementierung wird für den Sendebuffer eine Länge in Bytes vorgeschlagen. Seite 7 von 18

8 Mit folgenden Methoden können die Adressen und Ports aus der Klasse SocketConnection gelesen werden. getaddress() getport() getlocaladdress() getlocalport() Input- und Outputstream: Die SocketConnection stellt einen Input- und einen OutputStream bereit. Über den OutputStream können Daten gesendet, über den InputStream empfangen werden. Die Streams können wie folgt aus der SocketConnection geholt werden. openinputstream() opendatainputstream() openoutputstream() opendataoutputstream() In speziellen Fällen können diese Methoden auch direkt auf der Connector-Klasse aufgerufen werden. Man erspart sich dadurch einige Zeilen Code. Diesen gleichnamigen Methoden der Klasse Connector muss man aber noch die URL als Parameter angeben. Mit der Klasse OutputStream können Zeichen über die Verbindung geschickt werden. Dies kann mit folgenden Methoden erreicht werden (siehe auch Code Beispiel 1): write(int); write(bytes[], int, int) write(bytes[]); Mit der Klasse DataOutputStream können zusätzlich zu den Zeichen auch verschiedene andere Datentypen versendet werden. Wie an den zur Verfügung stehenden Methoden erkannt werden kann. write(int); write(bytes[], int, int) writeboolean(boolean arg) writeshort(int arg) writechar(int arg) writeint(int arg) writelong(long arg) writechars(string arg) writeutf(string arg) writeutf(string arg, DataOutput arg) Analog dazu die Klassen InputStream und DataInputStream mit den read-methoden. readboolean(); readshort(); u.s.w. Seite 8 von 18

9 2.2 Server try { //2.2.1 scn = (ServerSocketConnection) Connector.open("socket://:5000"); //2.2.2 sc = (SocketConnection) scn.acceptandopen(); //2.1.2 is = sc.openinputstream(); os = sc.openoutputstream(); StringBuffer sb = new StringBuffer(); int c = 0; for(i=0; i<5; i++){ sb.append((char) c); if(sb.tostring().equals( hallo )){ os.write("hallo".getbytes()); catch (Exception e) { e.printstacktrace(); finally{ try { //Schliessen der Verbindungen os.close(); is.close(); sc.close(); scn.close(); catch (Exception e) { e.printstacktrace(); Code Beispiel 2 Dieser Server ist das Gegenstück zu dem in Code Beispiel 1 beschriebenen Clienten Erstellen einer ServerSocketConnection Wenn man in der URL keine Adresse angibt, bekommt man von der Methode Connector.open() eine ServerSocketConnection zurück. Die ServerSocketConnection hängt sich an den angegebenen Port und wartet auf eingehende Verbindungen. Diese werden von der Methode acceptandopen() zurückgegeben Die Methode acceptandopen() In der Methode acceptandopen() wird auf eine eingehende Verbindung gewartet. Wenn eine solche eintrifft, wird eine SocketConnection zurückgegeben. In einem richtigen Server würde man diese in der run()-methode eines Threads, in einer while(true)-schleife warten lassen. Nach dem Zustandekommen der Verbindung wird dann ein neuer Thread gestartet (Code Beispiel 3). Seite 9 von 18

10 public void run(){ try { while(true){ scn = (ServerSocketConnection) Connector.open("socket://:5000"); Thread t = new Thread(new Verbindung(scn.acceptAndOpen())); t.start(); catch(exception e){... Code Beispiel 3 3 UDP-Verbindungen Das User-Datagram-Protokoll erstellt keine Verbindung, es unterstützt lediglich das Senden und Empfangen von maximal 64Kb grossen Datagram-Paketen. Es wird nur die Richtigkeit des Inhaltes jeden Datagram-Paketes garantiert, nicht aber, ob es ankomme. Auch wird die Reihenfolge, in der die Pakete eintreffen, nicht garantiert. //3.1 DatagramConnection dc = (DatagramConnection) Connector.open("datagram://:5555"); try { //3.2.1 byte[] bytes = hallo.getbytes(); dg = dc.newdatagram(bytes, bytes.length, address); dc.send(dg); //3.2.2 Datagram dg = dc.newdatagram(100); dc.receive(dg); si.settext("message received - " + new String(dg.getData(), 0, dg.getlength())); catch (Exception e) { e.printstacktrace(); Code Beispiel DatagramConnection Die Klasse DatagramConnection ist vergleichbar mit der DatagramSocket der Java Standardedition. Das Wort Connection kommt von dem Connection Framework, hat aber nichts mit einer Verbindung zu tun, denn UDP ist verbindungslos. Es gibt zwei Varianten, eine DatagramConnection zu erstellen. Bei der einen gibt man gleich eine Adresse mit: Connector.open( datagram://adresse:port ). Das ist geeignet, wenn man mit dieser DatagramConnection nur mit einem einzigen Rechner kommunizieren will. Bei der anderen Variante erstellt man eine DatagramConnection ohne Adresse. Connector.open( datagram://:port ) Der Port wird als Ziel für die Pakete verwendet. Ebenfalls werden Pakete auf diesem Port empfangen. Die Connector.open()-Methode gibt so eine UDPDatagramConnection zurück, welche das Interface DatagramConnection implementiert (siehe Code Beispiel). Es wäre auch folgender Aufruf möglich: Seite 10 von 18

11 UDPDatagramConnection dc = (UDPDatagramConnection) Connector.open("datagram://:5555"); Mit der DatagramConnection können Pakete (Datagramme) erstellt und verschickt werden. Dafür werden folgende Methoden angeboten. int getmaximumlength() int getnominallanght() Datagram newdatagram(byte[] buf, int size) Datagram newdatagram(byte[] buf, int size, String address) Datagram newdatagram(int size) Datagram newdatagram(int size, String address) void receive(datagram dgram) void send(datagram dgram) Die UDPDatagramConnection lässt zusätzlich weitere Methoden zu, die den lokalen Port und die lokale Adresse zurückgeben. String getlocaladdress() int getlocalport() 3.2 Datagram Methoden: String getaddress() Byte[] getdata() Int getlength() Int getoffset() Void reset() Void setaddress(datagram reference) Void setaddress(string address) setdata(byte[] buffer, int offset, int Length) setlength(int length) Zusätzlich unterstützt das Datagram auch fast alle Schreibmethoden des DataOutputStreamund alle Lesemethoden des DataInputStream-Interfaces (siehe 2.1.2) Datagram senden Mit der Methode newdatagram(byte[] buf, int size) wird ein neues Datagram erzeugt. Dieses enthält die Zieladresse des DatagramConnection-Objektes. Mit der Methode newdatagram(byte[] buf, int size, string address) kann ein neues Datagram mit eigener Zieladresse erzeugt werden. Das Datagram kann mit der send()-methode verschickt werden (siehe Code Beispiel 4) Datagram empfangen Zum Empfangen eines Datagrams muss zuerst ein leeres Datagram angelegt werden. Ein Datagram kann mit der Methode newdatagram(int size) erstellt werden. Hier wird eine maximale Grösse der zu empfangenden Daten festgelegt. Das Datagram kann nun in der receive()-methode mit den zu empfangenden Daten aufgefüllt werden (siehe Code Beispiel 4). Seite 11 von 18

12 4 Swisscom GPRS Bild 4 Im Swisscom GPRS-Netz werden die Adressen der Natels dynamisch verteilt. Jedes Natel, das sich auf das GPRS-Netz einwählt, erhält eine Private-Network-IP-Adresse der Klasse A. Also: 10. *. *. * Dieses Private Network wird über den GGSN (Gateway GPRS Support Node) in das Internet geroutet. Dieser GGNS besteht aus verschiedenen Routern und Firewalls (siehe Bild 4). Mit dieser Infrastruktur sind folgende Verbindungsvarianten möglich: GPRS WWW GPRS GPRS (ohne Aktivierung im GGNS nicht möglich.) Da die IP-Adressen dynamisch vergeben werden und nicht mit den jeweiligen Nummern verknüpft sind, benötigt man spezielle Konzepte für den Verbindungsaufbau (siehe Kapitel 5) Die Verbindung WWW GPRS wird momentan aus Sicherheitsgründen noch nicht unterstützt. Seite 12 von 18

13 5 Konzepte für den Aufbau einer Natel Natel-Verbindung 5.1 Mit Hilfe eines Webservers: Bild 5 Hierfür braucht es einen Webserver mit einer Datenbank und fester, bekannter Adresse. Jedes Server-Natel sendet seine Adresse und seinen Namen dem Webserver, und dieser speichert sie in der Datenbank. Wenn nun ein Client-Natel zu einem Server-Natel eine Verbindung aufbauen will, muss es zuerst den Webserver nach der Adresse des Server-Natels fragen (siehe Bild 5). Seite 13 von 18

14 5.2 Mit SMS: Bild 6 In diesem Konzept sind die Funktionen von Client und Server vertauscht. Hier baut der Server die Netzwerkverbindung zum Client auf. Der Server wird sozusagen zum Mehrfachclient und der Client zum Einfachserver. Auf ein SMS, das die Clientadresse beinhaltet, erstellt der Server eine Verbindung mit dem Client (siehe Bild 5). Seite 14 von 18

15 6 Push Registry Die Push Registry besteht aus einer in jedem MIDP-2.0-fähigen System eingebauten Tabelle. Wenn nun eine Verbindung mit dem Gerät erstellt wird, wird zuerst in der Tabelle nachgeschaut. Existiert für diese Verbindung ein passender Eintrag, wird das entsprechende MIDlet gestartet. Wenn ein MIDlet auf das Eingehen einer Verbindung gestartet werden soll, braucht es einen Eintrag in dieser Tabelle. Er werden grundsätzlich alle Verbindungen unterstützt, welche auch von der Connector.open() -Methode unterstützt werden. Die Tabelle sieht folgendermassen aus: URL Klassenname Allowed Sender socket://:5000 MyMidlet *.* datagramm://5001 MyMidlet * sms://:1000 MyMidlet +4156* URL repräsentiert die selbe URL, die danach durch den Connector.Open()-Aufruf verwendet wird. Klassenname: Der vollqualifizierte Klassenname des zu startenden MIDlets. Allowed Sender spezifiziert die Adressen der erlaubten Kommunikationspartner. Es werden folgende Platzhalter erlaubt: o? steht für ein einzelnes Zeichen o * steht für mehrere Zeichen Es gibt zwei Möglichkeiten, wie sich ein MIDlet in der Push Registry eintragen kann: Die statische Registrierung und die dynamische Registrierung. 6.1 Statische Registrierung Das MIDlet wird bei der Installation in die Push Registry Tabelle eingetragen. Diese Eintragungen müssen im Applikationsdescriptor angegeben werden. Man kann dies jedoch relativ einfach mit dem Wireless Toolkit erledigen. Hierfür muss man auf Settings klicken und dann auf den Tab Push Registry wechseln (siehe Bild 7). Hier können die Eintragungen spezifiziert werden, welche bei der Installation in der Push Registry vorgenommen werden sollen. Seite 15 von 18

16 Bild Dynamische Registrierung Bei der Dynamischen Registrierung wird ein MIDlet während der Laufzeit in die Push Registry eingetragen. Dafür wird die Klasse PushRegistry verwendet. Diese stellt folgende Methoden zur Verfügung: String getfilter(string connection) Liefert den Allowed Sender Wert zurück. String getmidlet(string connection) Liefert den Klassennamen des MIDlets zurück. String[] listconnections(boolean available) o Available = false: Liefert alle zum aufrufenden MIDlet eingetragenen Connections. o Available = true: Liefert nur diejenigen Connections, an welchen Input anliegt. void registerconnection(string connections, String midlet, String filter) erstellt einen neuen Eintrag in die Push Registry. boolean unregisterconnection(string connection) Löscht einen Eintrag. o false, wenn Eintrag nicht existiert. o SecurityException: Wenn Eintrag existiert, aber nicht entfernt werden darf. Seite 16 von 18

17 6.3 Alarm-Registrierung Dies ist ein weiterer Mechanismus, womit ein MIDlet gestartet werden kann. Dieser kann nur mit der dynamischen Variante verwendet werden. Das MIDlet wird zu einem bestimmten Zeitpunkt wieder gestartet. Es kann im Gegensatz zu der Connection-Registrierung pro MIDlet nur ein Eintrag in die Push Registry abgelegt werden. Die Klasse PushRegistry stellt hierfür auch nur eine einzige Methode zur Verfügung: long registeralarm(string midlet, long time) Der Rückgabewert ist die alte Zeit. Der erste Parameter ist die Klasse des MIDlets. Der zweite Parameter ist die neue Zeit, bei der das MIDlet gestartet werden soll. Ist der zweite Parameter 0, wird das MIDlet aus der Push Registry entfernt. Hinweis: Die Zeit wird in Millisekunden angegeben. Die aktuelle Zeit kann mit long System.currentTimeMillis() geholt werden Die SMS Variante mit der Push Registry: Bei der SMS Variante kann man beim Server relativ einfach die Push Registry verwenden. Hierfür ist die statische Registrierung vorzuziehen. Das ergibt in den Settings unter Push Registry folgenden Eintrag: Kye Connection URL Class AllowedSender MIDlet-push-1 sms://:1000 smscon.myserver * Nach der Installation wird nach Erhalt eines SMS auf dem Port 1000 automatisch die Serverapplikation smscon.myserver gestartet und eine Verbindung zum Client aufgebaut. Damit die Push Registry mit dem Wireless Toolkit getestet werden kann, muss die Applikation mit Projekt run via OTA gestartet werden. Das geht folgendermassen: 1. Project Build 2. Project Package Create Package 3. Project run via OTA Seite 17 von 18

18 7 Literaturverzeichnis Wireless Toolkit: MIDP API Dokumentation. Weblinks: Buch: Java 2 Micro Edition von Klaus-Dieter Schmatz 1.Auflage 2004 Seite 18 von 18

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Lernziele 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Konzepte der verbindungslosen Kommunikation beherrschen Client/Server-Anwendungen auf

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Mobile Anwendungen WS 07/08 Sebastian Grund [ 746841 ]

Mobile Anwendungen WS 07/08 Sebastian Grund [ 746841 ] Mobile Anwendungen WS 07/08 Sebastian Grund [ 746841 ] Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Messaging Überblick...3 2. Aufbau einer SMS...4 3. Wireless Messaging API...5 4. Senden einer Nachricht...6 5. Empfangen

Mehr

Java RMI Remote Method Invocation

Java RMI Remote Method Invocation Java RMI Remote Method Invocation Ziel: Aufruf von Instanzmethoden entfernter Objekte basierend auf Java. Paket: java.rmi und Unterpakete Topologie: RMI Registry RMI Server RMI Client Der Server registriert

Mehr

Netzwerkprogrammierung & Threads

Netzwerkprogrammierung & Threads & Threads Praktikum aus Softwareentwicklung 2 Netzwerp. - 1 & Threads URL, URLConnection, UDP, TCP Threads Parallele Programme, Synchronisation, Netzwerp. - 2 Grundlagen (1/2) Kommunikation zwischen verteilten

Mehr

Socket-Programmierung unter Java

Socket-Programmierung unter Java Datenströme -Programmierung unter Java 1 - Grundlagen: Datenströme JAVA unterscheidet Streams und Reader/Writer Zur Dateneingabe: InputStream oder Reader Zur Datenausgabe: OutputStream oder Writer Verwende

Mehr

Java und Netzwerkkommunikation

Java und Netzwerkkommunikation Java und Netzwerkkommunikation Ziel: Kommunikation über Rechnergrenzen hinweg Grundlagen Sockets in Java Java-Netzwerk-Einführung Seite 1 Grundbegriffe Senden und Empfangen von Daten! Frau B Herr A Sender

Mehr

Programmiermethodik. Übung 13

Programmiermethodik. Übung 13 Programmiermethodik Übung 13 Sommersemester 2010 Fachgebiet Software Engineering andreas.scharf@cs.uni-kassel.de Agenda Vorstellung Musterlösung HA9 Mancala Showroom Client/Server Kommunikation in Java

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

2 Verbindungslose Kommunikation mit UDP

2 Verbindungslose Kommunikation mit UDP 2 Verbindungslose Kommunikation mit UDP Das User Datagram Protocol (UDP) stellt grundlegende Funktionen zur Verfügung, um mit geringem Aufwand Daten zwischen kommunizierenden Prozessen austauschen zu können.

Mehr

Referat: Netzwerkprogrammierung in Java

Referat: Netzwerkprogrammierung in Java 1.)ISO/OSI und Internet Referenzmodell Referat: Netzwerkprogrammierung in Java ISO/OSI 7 Schichtenmodell (1-Bitübertragung, 2-Sicherung, 3-Netzwerk, 4-Transport, 5-Sitzung, 6- Darstellung, 7-Anwendung)

Mehr

IT in der Arztpraxis Technisches Handbuch zum Kodierassistenten

IT in der Arztpraxis Technisches Handbuch zum Kodierassistenten Technisches Handbuch zum Kodierassistenten [KBV_ITA_AHEX_Handbuch_Kodierassistent] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI Java-Programmierung Remote Method Invocation - RMI Entwicklungsmethoden Sockets Entwurf verteilter Anwendungen ist relativ aufwändig, da zunächst ein Kommunikationsprotokoll entwickelt werden muss aufwändig

Mehr

Programmiermethodik. Übung 10

Programmiermethodik. Übung 10 Programmiermethodik Übung 10 Sommersemester 2011 Fachgebiet Software Engineering andreas.koch@cs.uni-kassel.de Agenda Vorstellung Musterlösung HA 6 Client/Server Kommunikation in Java Vorstellung HA 7

Mehr

Beispiel Time Client/Server

Beispiel Time Client/Server Beispiel Time Client/Server /** * * Programmbeschreibung: * --------------------- * Dieses Programm ermittelt über eine TCP/IP-Verbindung die Uhrzeit eines * entfernten Rechners, wobei es sowohl die Rolle

Mehr

Verbindungen zu mehreren Clients. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 23: Netzwerkprogrammierung/ Kommunikation 2

Verbindungen zu mehreren Clients. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 23: Netzwerkprogrammierung/ Kommunikation 2 Universität Osnabrück 1 Verbindungen zu mehreren Clients 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 23: Netzwerkprogrammierung/ Kommunikation 2 Wie könnte das bereits vorgestellte Programm

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

1.) Client-Server-Kommunikation

1.) Client-Server-Kommunikation 1.)... 1 2.) Der Server (Server I)... 1 3.) Der Client... 3 4.) Erweiterung mehrere Clients an einem Server (Server II)... 5 5.) Erweiterung Clientübersicht und Nachricht vom Server an nur einen Client

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung String Operationen i = 25 text1 = "Ich bin " text2 = " Jahre alt" print (text1 + str(i) + text2) print ("ich bin", i, "Jahre alt") print ("ich bin %s Jahre alt" % i) >>> Ich bin 25

Mehr

4. Thread- und Netzwerk- Programmierung

4. Thread- und Netzwerk- Programmierung 4. Thread- und Netzwerk- Programmierung 4.1 Ziel dieses Kapitels 4.2 Prozeß versus Thread 4.3 Thread-Programmierung 4.4 TCP/IP Grundlagen 4.5 TCP Programmierung 3. TCP/IP und Threads 3-1 4.1 Ziel dieses

Mehr

Informatik B. Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze

Informatik B. Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung 1 Netzwerkprogrammierung Mit Java-Programmen ist es möglich, Verbindungen über Netze aufzubauen Die Basisfunktionalität zur Netzwerkprogrammierung stellt das Paket java.net

Mehr

VS4 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 4 vom 29.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS4 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 4 vom 29.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS4 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 4 vom 29.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Programmieren II. Sockets. Vorlesung 16. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010. Sockets.

Programmieren II. Sockets. Vorlesung 16. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010. Sockets. Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010 1 / 19 2 / 19 Über einen Socket kann eine Anwendung die Implementierung des Netzwerkprotokolls des darunter liegenden Betriebssystems

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

6 Seminar "Informations- und Kommunikationssysteme" Unterteilung des Vortrags. Das Lookup Service Teil 1. Einführung und Discovery Protocols

6 Seminar Informations- und Kommunikationssysteme Unterteilung des Vortrags. Das Lookup Service Teil 1. Einführung und Discovery Protocols Unterteilung des Vortrags Das Lookup Service Teil 1 Einführung und Discovery Protocols Teil 1 (Damon): Einführung Discovery Protocols Teil 2 (Fabiano): Join Protocol Entries und Templates Zusammenfassung

Mehr

TCP und UDP Sockets in Java

TCP und UDP Sockets in Java TCP und UDP Sockets in Java Grundlegende Mechanismen Server reserviert Port: Klient: - Server: bind Server nimmt Verbindungswünsche an Klient: - Server: listen Klient möchte sich verbinden Klient: connect;

Mehr

Distributed Computing Group

Distributed Computing Group JAVA TUTORIAL Distributed Computing Group Vernetzte Systeme - SS 06 Übersicht Warum Java? Interoperabilität grosse und gut dokumentierte Library weit verbreitet Syntax sehr nahe an C Erfahrung: Java wird

Mehr

E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung

E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung -Seite 1- E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung Seit der Version 1.12.3.97 der Reportverwaltung ist die Möglichkeit integriert, E Mails direkt, d.h. ohne Umweg über einen externen Mailclient

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation Aufruf von Methoden über die Grenzen der VM hinweg. Javaprozesse der rufenden und gerufenen Methode können auf verschiedenen Hosts laufen. Eine RMI-Applikation besteht aus dem

Mehr

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets.

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets. Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 26 Timer Sockets SMTP-Client 2 / 26 Timer Mit einem Timer können bestimmte Aktionen periodisch wiederkehrend durchgeführt

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung Projekt: Java RMI Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung 1. Einleitung 2. Einführung in RPC 3. RMI 4. Code Beispiele 5. Live Vorstellung 6. Ausblick 7. Fazit 2 1. Einleitung

Mehr

TCP/IP Socket Programmierung in C# (Ci sharp) Multicast und Broadcast

TCP/IP Socket Programmierung in C# (Ci sharp) Multicast und Broadcast TCP/IP Socket Programmierung in C# (Ci sharp) Multicast und Broadcast AUFGABE: Schreiben Sie das Beispiel in JAVA um Multicast und Broadcast Bei allen TCP Verbindungen handelt es sich um bidirektionale,

Mehr

Netzwerkprogrammierung

Netzwerkprogrammierung Netzwerkprogrammierung 1 Netzwerkverbindungen Das Entwurfsziel von Java war: Einfache Verbindung zwischen Rechnern und SetBox-Systemen. Das Standardpaket java.net hilft bei allen Netzwerkverbindungen.

Mehr

Tipps und Hinweise zum Bezug der Beitragssatzdatei V5.0

Tipps und Hinweise zum Bezug der Beitragssatzdatei V5.0 Tipps und Hinweise zum Bezug der Beitragssatzdatei V5.0 Die Beitragssatzdatei in der Version 5.0 wird nur über https Download auf einer frei zugänglichen Webseite auf den folgenden Seiten bereitgestellt.

Mehr

Modbus-Master-Treiber

Modbus-Master-Treiber Modbus-Master-Treiber 1. Einleitung MODBUS ist ein offenes serielles Kommunikationsprotokoll, das auf einer Master/Slave Architektur basiert. Dabei greift der MODBUS-Master (Touch Panel PC) auf die fest

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu am Beispiel eines WOP-iT X 640tc an WAGO 750-841 Kopplers Spindler / Baumeister Version 1.1 Letztes Update: 2008-02-13 14:31 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Daten: WAGO

Mehr

Networking. Motivation Grundlagen von Sockets Klasse Socket Klasse ServerSocket Exceptions Klasse URL

Networking. Motivation Grundlagen von Sockets Klasse Socket Klasse ServerSocket Exceptions Klasse URL Networking Motivation Grundlagen von Sockets Klasse Socket Klasse ServerSocket Exceptions Klasse URL Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Netzwerkprogrammierung in Java Programme schreiben,

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 6

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 6 Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 6 1. Datenströme (Basis: Handout PRG2_SW6_OOP) 1. Gehen Sie nochmals die Kontrollfragen A durch. A.1. Ein JavaProgramm liest Daten aus einem???strom. InputStream

Mehr

Routing im Internet Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner?

Routing im Internet Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner? Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner? Bildung von Subnetzen, welche über miteinander verbunden sind. Innerhalb einer Collision Domain (eigenes Subnet): Rechner startet eine ARP (Address Resolution

Mehr

11.1 Indirektes Binden (3) 11.1 Indirektes Binden (4) Objektadapterkonfiguration. Unmittelbarer Vorteil des indirekten Bindens

11.1 Indirektes Binden (3) 11.1 Indirektes Binden (4) Objektadapterkonfiguration. Unmittelbarer Vorteil des indirekten Bindens 11.1 Indirektes Binden (3) Objektadapterkonfiguration Name wird bei Erzeugung vergeben wird genutzt u.a. für Property-Zugriffe Adapter-ID wird über Property konfiguriert Beispiel: MyAdapter.AdapterID=MyAdapter

Mehr

Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition)

Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition) Ein Prozess kann unmittelbar vom Zustand 1. Running in den Zustand Ready 2. Running in den Zustand Blocked 3. Ready in den Zustand Running Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition) Der Adressraum

Mehr

Low-Level Client-Server Architektur

Low-Level Client-Server Architektur Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Einführung Übung 1 Low-Level Client-Server Architektur Alexander Lex 1 KEINE PLAGIATE! Einzel-Übungen! Eigenständige Arbeit jedes Teilnehmers Weitergabe von

Mehr

IPSec-VPN site-to-site. Zyxel USG Firewall-Serie ab Firmware-Version Knowledge Base KB-3514 September Zyxel Communication Corp.

IPSec-VPN site-to-site. Zyxel USG Firewall-Serie ab Firmware-Version Knowledge Base KB-3514 September Zyxel Communication Corp. Zyxel USG Firewall-Serie ab Firmware-Version 4.20 Knowledge Base KB-3514 September 2016 Zyxel Communication Corp. IPSEC-VPN SITE-TO-SITE Virtual Private Network (VPN) erstellt einen sicheren, verschlüsselten

Mehr

Software-Projekt: Mensch ärgere Dich nicht. Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht

Software-Projekt: Mensch ärgere Dich nicht. Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht Das Programm Mensch ärgere Dich nicht ermöglicht das Spielen des gleichnamigen Spieles über Netzwerke. Jeder Spieler verfügt dabei über einen Clienten,

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.2 Transmission Control Protocol - TCP 2.3 User Datagram Protocol - UDP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik,

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Dateien/Streams. Arthur Zaczek. Okt 2015

Dateien/Streams. Arthur Zaczek. Okt 2015 Arthur Zaczek Okt 2015 1 Input/Output 1.1 Was ist ein Stream? Figure 1: InputStream Figure 2: OutputStream Graphik: (C) Copyright 1995-2009 Sun Microsystems, Inc. 1.2 Warum streamen? Reduktion des Speicherverbrauchs:

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

Web Sockets mit HTML5. Quelle: www.html5rocks.com/de

Web Sockets mit HTML5. Quelle: www.html5rocks.com/de Web Sockets mit HTML5 Quelle: www.html5rocks.com/de Intensive Client-Server-Kommunikation: Beispiele Online-Spiele mit mehreren Mitspielern Chat-Anwendungen Live-Sport-Ticker Echtzeit-Aktualisierungen

Mehr

agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle

agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle Version 1 Inhalt: HAFTUNGSAUSSCHLUSS...1 FUNKTIONSWEISE...3 1. PARAMETRIEREN DES LOKALEN PORTS IM RESSOURCENORDNER...3 2. ERZEUGEN DER DATEN

Mehr

Technische Dokumentation SilentStatistikTool

Technische Dokumentation SilentStatistikTool Technische Dokumentation SilentStatistikTool Version 1.0 Marko Schröder 1115063 Inhalt Einleitung... 3 Klasse Program... 3 Klasse ArgumentHandler... 3 Bereitgestellte Variablen... 3 Bereitgestellte Methoden...

Mehr

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario 4.0 PPTP Client Einwahl 4.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine VPN Verbindung mit PPTP konfigurieren. In der Zentrale steht ein VPN Server mit statischer IP Adresse. Ein Windows Client

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker

PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker Netzwerkprogrammierung PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker Steffen Helke, Marcus Mews Technische Universität Berlin Fachgebiet Softwaretechnik 17. Juni 2013 Übersicht Grundlagen

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

Newsletter2Go - API Dokumentation

Newsletter2Go - API Dokumentation Newsletter2Go - API Dokumentation Changelog: (version 1.0 version 1.1) - Zwei neue optionale Parameter (opentracking, linktracking) in Email versenden Funktion (version 0.9 version 1.0) - category ist

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

3 Konfiguration OfficeMaster 3.10 SNMP

3 Konfiguration OfficeMaster 3.10 SNMP 3.10 SNMP Mit OfficeMaster 4.1 wird das Simple Network Management Protocol (SNMP) unterstützt. Dieses Netzwerkprotokoll dient der zentralen Überwachung von Netzwerkelementen. Um SNMP auf dem Ferrari Messaging

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 15 Parallele Programmierung... 15-2 15.1 Die Klasse java.lang.thread... 15-2 15.2 Beispiel 0-1-Printer als Thread... 15-3 15.3 Das Interface java.lang.runnable... 15-4 15.4 Beispiel 0-1-Printer

Mehr

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt:

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt: Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3 Inhalt: 1. Einleitung 2. Verbindung mit dem Gateway 3. Parameter 4. Rückempfangs Werte 5. Zustellbericht 6. Field types 7. Credit Anzahl API

Mehr

Remote Control - LeCroy Oszilloskop WaveSurfer 3000 mit LabVIEW via VICP LAN-Schnittstelle

Remote Control - LeCroy Oszilloskop WaveSurfer 3000 mit LabVIEW via VICP LAN-Schnittstelle Remote Control - LeCroy Oszilloskop WaveSurfer 3000 mit LabVIEW via VICP LAN-Schnittstelle Damit LeCroy Oszilloskope der Serie WaveSurfer 3000 mit LabVIEW via LAN (VICP) gesteuert werden können werden

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

Labor - Rechnernetze. : 4 Protokollanalyzer

Labor - Rechnernetze. : 4 Protokollanalyzer Labor - Rechnernetze Versuch : 4 Protokollanalyzer Laborbericht Im Rahmen des Praktikums Rechnernetze sollten mittels des DA 31 Protokollanalyzers Messungen in einem Netzwerk durchgeführt werden. Aufgabe

Mehr

E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung

E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung Seit der Version 1.12.3.97 der Reportverwaltung und der Version 3.11.1.258 von Kurs 42 ist die Möglichkeit integriert, E-Mails direkt, d.h. ohne Umweg über einen

Mehr

Projektaufgabe Peer-To-Peer Chat Programm

Projektaufgabe Peer-To-Peer Chat Programm Projektaufgabe Peer-To-Peer Chat Programm Betreuer: Dipl. Ing. Thomas Kehrt kehrt@cs.tu-dortmund.de September 10, 2014 1 Einführung Im Rahmen des Vorkurses wird für fortgeschrittene Studenten eine Projektarbeit

Mehr

Computeranwendung und Programmierung (CuP)

Computeranwendung und Programmierung (CuP) Computeranwendung und Programmierung (CuP) VO: Peter Auer (Informationstechnologie) UE: Norbert Seifter (Angewandet Mathematik) Organisatorisches (Vorlesung) Vorlesungszeiten Montag 11:15 12:45 Freitag

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Anbindung des eibport an das Internet

Anbindung des eibport an das Internet Anbindung des eibport an das Internet Ein eibport wird mit einem lokalen Router mit dem Internet verbunden. Um den eibport über diesen Router zu erreichen, muss die externe IP-Adresse des Routers bekannt

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains.

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains. Wie bereite ich SmartLaw für die Online-Arbeit Damit Sie SmartLaw aus dem Internet und nicht nur lokal nutzen können muss gewährleistet werden, dass der Datenbankserver vom Internet aus zu erreichen ist.

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation spezielle Technik aus dem Java-Umfeld Ausführung der Methoden auf einem entfernten Rechner Analogon zum RPC (Remote Procedure Call) Zweck: Objekte in verschiedenen Java-VM s Aufruf

Mehr

9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java)

9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java) 9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de Stand FTE2 Anfang 4. Semester plus Projekt Multiuhren_Thread Ich gehe im Hinblick auf Klassenarbeiten und der Abschlussprüfung davon aus, dass Sie das Skript OOP JAVA2 durchgearbeitet haben. Wir haben

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Java Wireless Toolkit (JWT) Bei der Programmierung von Anwendungsprogrammen für mobile Endgeräte eignet sich die Verwendung des Java Wireless Toolkit.

Java Wireless Toolkit (JWT) Bei der Programmierung von Anwendungsprogrammen für mobile Endgeräte eignet sich die Verwendung des Java Wireless Toolkit. 1 Seminar zum Programmierprojekt Arbeitsbereich Technische Informatik Ausgabe: 30. April 2008 Anleitung B3 Einführung in die Entwicklungsumgebungen Allgemeines In dieser Aufgabe lernen wir die Entwicklungsumgebungen

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

stoll professional software GmbH >> good ideas!

stoll professional software GmbH >> good ideas! stoll professional software GmbH >> good ideas! Release Notes LivingDetector Version 3.2.5 1. Einführung Anhand der aufgetretenen Exceptions und der ausgeführten Benutzeraktionen ermöglicht ihnen LivingDetector

Mehr

Problemstellung. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 24: Reflection 1. IDE und automatische Tests.

Problemstellung. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 24: Reflection 1. IDE und automatische Tests. Universität Osnabrück 1 Problemstellung 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 24: Reflection 1 SS 2006 Prof. Dr. Frank M. Thiesing, FH Osnabrück Um ein Objekt anzulegen, eine seiner Methoden

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort

Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort 1 of 8 Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort Dieser Abschnitt behandelt das erzeugen und versenden eines IPv4 Gateway of last resort oder einer Default-Route

Mehr