Xerox Remote Services (Xerox-Dienste per Fernzugriff) Informationsschrift Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Xerox Remote Services (Xerox-Dienste per Fernzugriff) Informationsschrift Sicherheit"

Transkript

1 Xerox Remote Services (Xerox-Dienste per Fernzugriff) Informationsschrift Sicherheit Version Globale Dienste per Fernzugriff Informationsmanagement Xerox November P01061

2

3 2012 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox and Design, CentreWare und PagePack sind Marken der Xerox Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. BR4136 Die Marken anderer Unternehmen werden hiermit ebenfalls anerkannt. Dokumentversion: (November 2012).

4 Vorwort Allgemeiner Zweck und Zielgruppe Dieses Dokument dient der Beschreibung der Systemkomponenten, Bedienbarkeit und Funktionen, die zur Sicherung von Xerox Remote Services innerhalb von Xerox- Produkten zur Verfügung stehen. Es ist als Richtlinie zum Einsatz von Xerox Remote Services innerhalb einer Netzwerkumgebung gedacht. Die Zielgruppe dieses Dokuments beinhaltet die folgenden Kundenfunktionen: Funktion Technologieanbieter des Kunden IT-Team des Kunden Sicherheitsteam des Kunden Beschreibung Installiert Geräte gemäß der Anweisungen des IT- Teams des Kunden Zertifiziert und setzt die Toolsets sowie die Aktivierungs-/Deaktivierungsfunktionen der Xerox Remote Services ein Bewertet und zertifiziert/genehmigt das MPS-Toolset für die Anwendung in der Kundenumgebung gemäß der Richtlinien des Unternehmens und in Übereinstimmung mit den entsprechenden gesetzlichen und Industriestandards. Hinweis:Xerox-Produkte, die nicht direkt an ein Netzwerk angeschlossen werden, werden in dieser Informationsschrift nicht behandelt (z.b. eigenständige Faxgeräte, Drucker, Kopierer usw.). Optimale Verwendung dieses Dokuments Lesen Sie das gesamte Dokument, wenn Sie sich auf die Zertifizierung von Xerox- Produkten und -Diensten für die Verwendung innerhalb einer Netzwerkumgebung vorbereiten. Lesen Sie Abschnitt 2 dieses Dokuments, um die allgemeinen Fähigkeiten von Xerox Remote Services zu verstehen. Lesen Sie Abschnitt 3 dieses Dokuments, um das Einsatzmodell zu bestimmen, das Ihre bestehenden IT-Richtlinien am besten erfasst. Lesen Sie Abschnitt 4 dieses Dokuments, um die Daten zu verstehen, die von Xerox- Produkten gesendet werden. Lesen Sie Abschnitt 5 dieses Dokuments, um die technischen Einzelheiten von Xerox Remote Services zu verstehen. Lesen Sie Abschnitt 6 dieses Dokuments, um die besten Methoden und Empfehlungen zur Installation und Verwendung von Xerox Remote Services zu verstehen.

5 Inhaltsverzeichnis Allgemeiner Zweck und Zielgruppe Optimale Verwendung dieses Dokuments Kurzzusammenfassung Das MPS Continuum Xerox Remote Print Services Xerox PagePack Xerox Partner Print Services Xerox Print Services Enterprise Print Services Einsatzmodelle Direct Connect Remote Proxy Apps Gemischtes Einsatzmodell Datenübertragung und Nutzlasten Sicherstellung des externen Kanals Datenquellen Xerox-Bürogeräte Xerox-Produktionsgeräte Xerox-Remote Proxy Apps Nutzung durch die Xerox-Backend-Systeme Details zur Technologie Softwaredesign Bedienbarkeit Bedienbarkeit der Xerox Remote Services in einem Netzwerk PC-Anforderungen für Remote Proxy Apps Sicherheitsfunktionen der Remote Proxy Apps Protokolle, Ports und andere verwandte Technologien Grundlegende Sicherheitskonzepte Empfehlungen Anhang A: Auswahl des Einsatzmodells Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services 1-3

6 1 Kurzzusammenfassung Die Verwaltung einer Flotte an Druckgeräten auf einem akzeptablen Sicherheitsniveau ist eine einzigartige Herausforderung. IT-Mitarbeiter müssen mit den letzten Fortschritten in der Druckgerätetechnologie und den sich laufend ändernden Sicherheitslücken Schritt halten. Außerdem erwartet die Unternehmensleitung routinemäßig jährliche Verbesserungen in den betrieblichen Abläufen, kostensenkenden Aktivitäten und der Anlagennutzung. Zum Glück hat Xerox ein breites Spektrum an Remote Services (Diensten per Fernzugriff) entwickelt. Diese Sammlung an Remote Services wird das Xerox Managed Print Services (MPS) Continuum of Services (Dienstleistungsspektrum) genannt. Damit erlaubt Xerox IT-Mitarbeitern auszuwählen, wie sie ein akzeptables Sicherheitsniveau erhalten möchten, während sie die damit zusammenhängenden Kosten minimieren und das Verfahren zur Verwaltung einer Druckgeräteflotte verbessern. Die grundlegenden Sicherheitskonzepte, wie Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit, Verantwortung und Nachweisbarkeit werden alle mit dem MPS Continuum of Service erfasst. Das MPS Continuum of Services kann mithilfe eines oder mehrerer der folgenden Modelle eingesetzt werden: 1. Druckgeräte können direkt mit den Xerox Communication Servern (Xerox- Kommunikationsserver) kommunizieren (auch Direct Connect (Direktanschluss) genannt) 2. Ein Xerox-Programm kann im Netzwerk des Kunden eingesetzt werden, das die Druckgeräte beschreibende Attribute einsammelt und diese anschließend extern an die Xerox Communication Servers sendet (auch Via Remote Proxy Apps genannt). 3. Eine Kombination beider Modelle Das ausgewählte Einsatzmodell hängt von Ihren IT-Richtlinien zur Handhabung der Übertragung der Druckgeräteattribute ab. Das Direct Connect -Modell wird typischerweise dann eingesetzt, wenn wenige Geräte an ein kleines Netzwerk angeschlossen sind. Ein Xerox-Programm, um Attribute Ihrer Druckgeräte einzusammeln und diese anschließend an die Xerox Communication Servers weiterzuleiten (d.h. als ein Proxy ), wird typischerweise in kleinen bis großen Unternehmensnetzwerken eingesetzt, in denen die IT-Richtlinien die Anzahl der möglichen Verbindungen mit einer externen Website einschränken. Unabhängig vom Einsatzmodell nutzt das MPS Continuum of Services web-basierte Industriestandard-Protokolle und -Ports, um einen sicheren, verschlüsselten Kanal zu etablieren, um die Attribute der Druckgeräte extern an die Xerox Communication Servers zu übertragen. Typischerweise müssen die Kunden ihre et-firewalls, Web-Proxy-Server oder anderen Elemente ihrer sicherheitsrelevanten Netzwerkinfrastruktur nicht ändern. Xerox-Geräte und Xerox-Programme authentifizieren sich gegenüber den Xerox Communication Servern, bevor die Druckgeräteattribute übertragen werden können. 1-4 Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services

7 Die Attribute, die im MPS Continuum of Services verwendet werden, sind z.b. Druckgeräteidentität, Funktionen, Status, Status der Verbrauchsmaterialien, Zählerstände und detaillierte Diagnosedaten. Es werden weder Bild-/Auftragsdaten noch Informationen zur Identifizierung von Personen standardmäßig zu irgendeinem Zeitpunkt an die Xerox Communication Servers übertragen. Die Menge der übertragenen Attribute hängt natürlich von den Fähigkeiten und der Art des verwendeten Druckgerätes ab (z.b. ein kleiner Netzwerkdrucker vs. einem vernetzten MDP vs. ein Produktionskopierer/-drucker). Wenn eine bestimmte Art von Attributen, die übermittelt werden können, durch eine IT-Richtlinie besonders eingeschränkt wird (z.b. mit der Netzwerkadresse zusammenhängende Attribute), dann kann das MPS Continuum of Services bestimmte Attributfelder in den Übertragungen deaktivieren. In Umgebungen mit einer hohen Anzahl an Produktionsdrucken, die komplexe Aufträge handhaben, kann es vorkommen, dass auftragsbezogene Daten vom Druckgerät zurück an Xerox übertragen werden müssen, um Supportaktivitäten von Level 2 und 3 zu aktivieren. Obwohl diese Funktion nur von Produktionsdruckprodukten von Xerox bereitgestellt wird, kann der Kunde bestimmen, ob er diese Funktion aktivieren möchte. Wenn der Kunde auftragsbezogene Daten an Xerox senden möchte (z.b. verschlüsseltes PostScript, aber keine Bilddaten), dann werden die Daten gemäß der Richtlinien und Geheimhaltungsrichtlinien von Xerox oder gemäß der Kundenanweisungen behandelt. Industrieanalysten und unabhängige Forschungsinstitute haben Xerox durchweg unter den ersten Anbietern von Managed Print Services platziert. (Xerox wurde im Magischen Quadranten von Gartner für Managed Print Services, in der weltweiten Beurteilung von Anbietern von Managed Print Services von IDC MarketScape und in der Beurteilung von Anbietern von Managed Print Services von Quocirca als Marktführer positioniert.) Von daher werden IT-Mitarbeiter und sich mit Sicherheit beschäftigende Mitarbeiter dazu angeregt, dieses gesamte Dokument zu lesen, um zu verstehen, wie die verschiedenen Funktionen und Prozesse des Xerox MPS Continuum of Services gemäß der sicherheitsrelevanten IT-Richtlinien angewandt werden können. Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services 1-5

8 2 Das MPS Continuum Das Xerox Managed Print Services Continuum umfasst die folgenden 5 Angebote: 1. Xerox Remote Print Services 2. Xerox PagePack Xerox Partner Print Services 4. Xerox Print Services 5. Xerox Enterprise Print Services In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass die Technologie und das Toolset, die für diese Angebote verwendet werden, basierend auf demselben Code entwickelt wurden. Damit können den Kunden über alle Xerox-Angebote hinweg konsistente Dienste geliefert werden. 2.1 Xerox Remote Print Services Verträge für Kunden, die Druckgeräte von Xerox kaufen oder mieten, beinhalten Xerox Remote Print Services (XRPS). XRPS automatisiert mehrere Aktivitäten, die typischerweise mit der Verwaltung von Druckgeräten in einem Netzwerk zusammenhängen. Diese Verwaltungsaktivitäten beinhalten: Automatische Berichterstattung der Druckgerätenutzung, um eine monatliche Rechnung erstellen zu können Automatische Berichterstattung des Verbrauchsmaterialienstandes, sodass neue Verbrauchsmaterialien an den Kunden geschickt werden können, wenn diese verbraucht sind Automatische Berichterstattung der Diagnoseinformationen, sodass Xerox die Lösung von Fehlerzuständen der Druckgeräte beschleunigen kann XRPS kann für Druckgeräte von Xerox und Drittanbietern angewandt werden. Den Kunden werden verschiedene gebührenpflichtige Wartungsverträge (z.b. FSMA, e-click usw.) sowie traditionelle Wartungsverträge, die im Preis der Xerox-Druckgeräte beinhaltet sind, angeboten. 2-6 Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services

9 Xerox-Produkte beinhalten eingebettete Dienstfunktionen per Fernzugriff, die die XRPS- Automatisierung direkt zurück an Xerox pro Gerät ermöglichen. Sehen Sie den Abschnitt Einsatzmodelle für weitere Einzelheiten. XRPS kann auch mittels Programmen per Fernzugriff, die im Netzwerk des Kunden installiert werden, aktiviert werden. Diese Programme per Fernzugriff sammeln im Kundennetzwerk Gerätedaten und leiten diese dann direkt an Xerox weiter. Sehen Sie den Abschnitt Einsatzmodelle für weitere Einzelheiten. Xerox CentreWare Web (CWW) und Xerox Device Agent (XDA) Lite sind zwei Programme, die auf der Xerox-Website (http://www.xerox.com) zur Verfügung stehen, und Kunden das Senden von Gerätedaten von Druckgeräten von Xerox und Drittanbietern an Xerox ermöglichen. CWW stellt einen kompletten Satz an Geräteverwaltungsfunktionen in kleinen, mittleren und großen Netzwerken zur Verfügung. Dieses web-basierte Programm beinhaltet Geräteerkennung, Status, Konfiguration, Software-Upgrades und Berichterstattung. XDA Lite bietet einen reduzierten Satz an Funktionen in kleinen bis mittleren Netzwerken. Dieses Windowsbasierte Programm konzentriert sich auf die automatische Berichterstattung der Druckgerätenutzung, des Verbrauchs der Verbrauchsmaterialien und Diagnosedaten zu Fehlern. 2.2 Xerox PagePack 3.0 Xerox PagePack 3.0 (XPP) ist eines der Dienstangebote innerhalb des Xerox MPS Continuum, das für Autorisierte Xerox-Partner entworfen wurde, um es an kleine bis mittlere Unternehmen zu verkaufen. Dieses Einsteigerangebot bietet Autorisierten Xerox- Partnern die Gelegenheit, vom wachsenden Markt für MPS zu profitieren, indem sie ihren Kunden die folgenden Optionen anbieten: Programm Feste Kosten pro Seite beinhaltet Verbrauchsmaterialien und Service für neue Xerox-Produkte Das Programm Feste Kosten pro Seite beinhaltet Verbrauchsmaterialien (und optional Service) für alle Druckgeräte - herstellerunabhängig Das Programm Feste Kosten pro Monat pro Gerät bietet eine komplette Verwaltung der Druckgeräteflotte - herstellerunabhängig Weitere Einzelheiten zum Xerox PagePack 3.0-Angebot finden Sie auf der folgenden Xerox-Website: URL= Ein Programm mit dem Namen PagePack Assistant (PPA) wird typischerweise von Autorisierten Xerox-Partnern eingesetzt, um Druckgeräte von Xerox innerhalb von Kundenumgebungen zu überwachen. Dieses Windows-basierte Programm konzentriert sich auf das Senden der Druckgerätenutzung, des Verbrauchs der Verbrauchsmaterialien und von Diagnosedaten zu Fehlern zurück an den Autorisierten Xerox-Partner als Bestandteil des XPP-Serviceverfahrens. Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services 2-7

10 2.3 Xerox Partner Print Services Das Angebot Xerox Partner Print Services (XPPS) wurde für Zertifizierte Vertriebspartner entwickelt, um es kleinen bis mittleren Unternehmen anzubieten. XPPS konzentriert sich auf die Kontrolle der Kosten, die mit der Verwaltung von vernetzten und nicht vernetzten Druckgeräten (herstellerunabhängig) zusammenhängen. Dieses Angebot etabliert ein zentralisiertes Verfahren zur Bereitstellung von Installation, routinemäßiger Wartung, Auffüllung von Verbrauchsmaterialien, Service für beliebige Druckgeräte. Dadurch können sich die wertvollen IT-Ressourcen des Kunden auf andere, kritischere Aufgaben konzentrieren, die im normalen Geschäftsablauf erforderlich sind. XPPS ist ein flexibles Serviceangebot, mit dessen Hilfe Kunden nur für diese Dienstleistungen zahlen müssen, die sie verwenden möchten. Weitere Einzelheiten zum XPPS-Angebot finden Sie auf der folgenden Xerox-Website: URL = Das XDA PE -Programm (Xerox Device Agent Partner Edition) wird typischerweise von Zertifizierten Vertriebspartnern eingesetzt, um die Druckgeräte innerhalb von Kundenumgebungen zu überwachen. Dieses Windows-basierte Programm überwacht und berichtet den Status der Druckgeräte, den Status der Verbrauchsmaterialien, und die Nutzung von Xerox- und Drittanbieter-Druckgeräten zurück an den Zertifizierten Vertriebspartner als Bestandteil des XPPS-Verfahrens. 2.4 Xerox Print Services Xerox Print Services (XPS) ist vielleicht das beliebteste Angebot des Xerox MPS Continuum. XPS wurde für kleine bis große Unternehmen entwickelt. XPS konzentriert sich auf die Kostenkontrolle und die Verbesserung der Effizienz des Dokumentendrucks, des Auffüllens von Verbrauchsmaterialien, der Gerätebeschaffung und des Geräteservice/der Gerätewartung. Dieses Angebot bietet außerdem einen Kontakt (SOP) für den Support von Xerox- und Drittanbieter-Druckgeräten. XPS nutzt in der Industrie führende, auf Industriestandards basierende Tools zusammen mit Methoden der und jahrelangen Erfahrungen in der Lieferung von gesteuerten Druckdiensten (Managed Print Services). Die Vorteile des XPS-Einsatzes umfassen Umweltverträglichkeit, verbesserte Dokumentensicherheit, proaktiver Gerätesupport, verbesserte Mitarbeiterproduktivität, konsolidierte Berichterstattung und verringerte Gesamtbetriebskosten der Druckinfrastruktur. Weitere Einzelheiten zum XPS-Angebot finden Sie auf der folgenden Xerox-Website: URL = Ein Programm mit dem Namen Xerox Device Agent (XDA) wird typischerweise von Xerox MPS eingesetzt, um Druckgeräte von Xerox innerhalb von Kundenumgebungen zu verwalten. Dieses Windows-basierte Programm überwacht und berichtet den Status der Druckgeräte, den Status der Verbrauchsmaterialien, und die Nutzung von Xerox- und Drittanbieter-Druckgeräten zurück an Xerox als Bestandteil des XPS-Verfahrens. Außerdem können Software-Upgrades von Xerox-Druckgeräten und von einem Remote- Callcenter aus Ferntriage von Problemen durchgeführt werden. 2-8 Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services

11 2.5 Enterprise Print Services Das Enterprise Print Services-Angebot (EPS) ist der umfassendste Service innerhalb des Xerox MPS Continuum. EPS wurde für große bis globale Unternehmen entwickelt. EPS konzentriert sich auf die Kostenkontrolle und die Verbesserung der Effizienz des internen Druckens in Büros, Poststellen und Verteilungszentren, intern zentralisierten Druckprozessen und externen Beauftragungen von Druckanbietern. Dieses Angebot bietet den umfassendsten Satz an Fähigkeiten und Funktionen innerhalb des MPS Continuum und beinhaltet: Detailliertes Anlagen-Management End-to-End- Vorfalls-Management Ein zentraler Kontakt (SOP) für alle Druckgeräte des Kunden Umfassender Störungssupport (Break & Fix-Support) - herstellerunabhängig Anwendung von regelbasierten Drucksteuerungen Verbesserung der Geschäftsprozesse für Dokumenten-Workflows Anwendung von bewährten Methoden im Hinblick auf Umweltverträglichkeit Durchsetzung von Unternehmensrichtlinien in Sachen Informationssicherheit Messung, Überwachung und Berichterstattung hinsichtlich kontinuierlicher Verbesserungen Änderungsmanagement, um bestehende Methoden in eine neue Unternehmenskultur zu transformieren. Weitere Einzelheiten zum EPS-Angebot finden Sie auf der folgenden Xerox-Website: URL = Das Programm Xerox Device Manager (XDM)) wird von Xerox MPS eingesetzt, um Druckgeräte von Xerox innerhalb von Kundenumgebungen zu verwalten. Dieses webbasierte Programm überwacht und berichtet den Status der Druckgeräte, den Status der Verbrauchsmaterialien, und die Nutzung von Xerox- und Drittanbieter-Druckgeräten direkt zurück an Xerox als Bestandteil des EPS-Verfahrens. Außerdem können Software- Upgrades von Xerox-Druckgeräten und von einem Remote-Callcenter aus Ferntriage von Problemen durchgeführt werden. Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services 2-9

12 3 Einsatzmodelle Xerox Remote Services können mithilfe eines oder mehrerer der folgenden Modelle eingesetzt werden: Direct Connect Via Remote Proxy Apps Eine Kombination von Direct Connect und den Remote Proxy Apps Unabhängig vom angewandten Einsatzmodell ist zu beachten, dass alle 3 Einsatzmodelle das gleiche Niveau an Sicherheit liefern. 3.1 Direct Connect Das innerhalb der Xerox Remote Services verwendete Direct Connect -Einsatzmodell besteht aus den folgenden Systemkomponenten: Abbildung Systemkomponenten und Datenflüsse des Direct Connect -Einsatzmodells Hinweis: Das in Xerox-Geräten eingebettete Remote Services-Modul stellt die sichere Übertragung von Geräteattribute an Xerox zur Verfügung, um die automatischen Funktionen von Xerox Remote Print Services zu aktivieren. Auf Anfrage kann das Modul auch deaktiviert werden Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services

13 3.2 Remote Proxy Apps Das innerhalb der Xerox Remote Services verwendete Remote Proxy Apps - Einsatzmodell besteht aus den folgenden Systemkomponenten: Abbildung Systemkomponenten und Datenflüsse des Remote Proxy Apps -Einsatzmodells Hinweis:Xerox Print Agent (XPA) verfolgt die Desktop-Druckernutzung (gedruckte Seiten) und setzt spezifische Druckerrichtlinien durch (z.b. Duplex, Farbe vs. Schwarzweiß, Einschränkungen der Auftragsart, Kontingente, Tageszeit usw.). XPA wird nur dann auf Druckservern und Endbenutzercomputern eingesetzt, wenn der Kunde die Verwendung der Komponenten zur Verfolgung der Desktop-Nutzung und zur Durchsetzung von Druckrichtlinien als Bestandteil von Xerox Enterprise Print Services autorisiert hat. 3.3 Gemischtes Einsatzmodell Eine Kombination des Direct Connect -Einsatzmodells und des Remote Proxy Apps - Einsatzmodells kann innerhalb einer Kundenumgebung existieren. Dieses Szenario ist dann möglich, wenn ein Kunde für seine Druckgeräte mehrere Arten von Xerox- Wartungsverträgen erworben hat. Wenn ein Xerox-Druckgerät anfänglich in einem Netzwerk installiert wird, dann versucht das Druckgerät gemäß des standardmäßigen Verhaltens der Xerox Remote Services, eine direkte Verbindung mit den Xerox Communication Servern aufzubauen (daher, Direct Connect -Einsatzmodell). Sollte sich der Kunde dazu entschließen, eines der von Xerox verfügbaren Managed Print Service- Angebots zu erwerben, werden die Remote Proxy Apps automatisch die Verantwortung Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services 3-11

14 für die regelmäßige Übertragung der Druckgerätedaten an die Xerox Communication Server übernehmen (daher, Remote Proxy Apps -Einsatzmodell). 4 Datenübertragung und Nutzlasten 4.1 Sicherstellung des externen Kanals Direct Connect - Einsatzmodell Das in alle Xerox-Geräte eingebettete Remote Services-Modul verwendet eine SSL- Verbindung über den Standardport 443, um mit den externen Xerox Communication Servern zu kommunizieren. Diese sichere Verbindung verwendet MD5- und RSA- Technologien, um die Daten zu verschlüsseln. Außerdem wird ein zusätzlicher Xeroxproprietärer Authentifizierungsmechanismus verwendet, um auf die Dienste auf den Xerox Communication Servers zuzugreifen. Remote Proxy Apps - Einsatzmodell Alle Remote Proxy Applications (z.b. CWW, XDA Lite, XDA PE, XDA, XDM) verwenden ebenfalls eine SSL-Verbindung über den Standardport 443, um mit den externen Xerox Communication Servers zu kommunizieren. Diese sichere Verbindung verwendet MD5- und RSA-Technologien, um die Daten zu verschlüsseln. Andere zusätzliche Funktionen, die der Verbesserung der Sicherheit auf diesem Kanal (der während der anfänglichen Installation der Remote Proxy Apps etabliert wird) dienen, sind: Die Remote Proxy App initiiert alle Kommunikationen mit den externen Xerox Communication Servers (daher, einseitig). Es muss eine gültige URL für die externen Xerox Communication Servers verwendet werden. Es wird ein zusätzlicher Xerox-proprietärer Authentifizierungsmechanismus verwendet, um auf einige der Dienste auf den Xerox Communication Servers zuzugreifen. Es müssen entweder eine gültige Konto-ID oder eine Site-Kennung und ein Xerox Communication Server-Registrierungsschlüssel verwendet werden, um auf einige der Dienste auf den Xerox Communication Servers zuzugreifen. Die Remote Proxy App beantragt mithilfe des geeigneten Berechtigungsnachweises eine Registrierung mit den externen Xerox Communication Servers. Die Xerox Communications Servers überprüfen den eingereichten Berechtigungsnachweis und akzeptieren die Anfrage. Die Remote Proxy App erkennt die Genehmigung der Xerox Communication Server und aktiviert den Dienst Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services

15 4.2 Datenquellen Die folgenden Systemkomponenten erzeugen/sammeln Daten für die Xerox Remote Services: Xerox-Bürogeräte Xerox-Produktionsgeräte Xerox-Remote Proxy Apps Xerox-Bürogeräte Xerox-Bürogeräte übermitteln die folgenden strukturierten Attributdaten in einem Xeroxproprietären XML-Format basierend auf dem Common Interface Model (CIM) der Distributed Management Task Force (DMTF). Diese strukturierten Attributdaten werden dann komprimiert (ZIP-Format), bevor sie als Bestandteil der Xerox Remote Print Services direkt an die externen Xerox Communication Server übertragen werden: Daten Beschreibung Xerox-Service Geräteidentität Umfasst Modell, Firmware-Level, Seriennummern der Module und das Installationsdatum. nur Xerox Remote Print Services Netzwerkadres se des Geräts Geräteeigensc haften Gerätestatus Gerätezähler Verbrauchsmat erialien der Geräte Detaillierte Gerätenutzung Umfasst das Netzwerkgerät/die Netzwerkkomponente, die zur Konfiguration der Konnektivität verwendet wird (es werden keine Netzwerkadressdaten aufgezeigt). Umfasst die detaillierte Hardware-Konfiguration, die detaillierte Konfiguration der Softwaremodule, unterstützte Funktionen und Dienste, Energiesparmodi usw. Umfasst den allgemeinen Status, detaillierte Alarme, die letzten 40 Fehlereinträge, Papierstaudaten usw. Umfasst Rechnungszähler, druckbezogene Zähler, kopierbezogene Zähler, faxbezogene Zähler, Zähler für große Aufträge, Zähler für Scan-auf-Ziel-Aufträge, Nutzungsstatistiken usw. Umfasst den Namen und die Art von Verbrauchsmaterialien (z.b. Bildverarbeitung, Endbearbeitung, Papiermedien), Füllstand, Kapazität, Status, Größe usw. Umfasst detaillierte druckbezogene Zähler, Einschaltstatus, detaillierte CRU-Austauschmengen, detaillierte CRU-Fehlerdaten und -verteilungen, Verwendung der eingebetteten OCR- Funktionen, Druckauflagenverteilung, Nutzungsverteilung der Papierschächte, installierte Medien, Verteilung der Medienarten, Verteilung der Mediengrößen, Verteilung der Dokumentenlängen, Satznummerverteilung, Anzahl markierter Pixel, durchschnittliche Flächenabdeckung pro Farbe, Fehler/Papierstaus, detaillierte scanbezogene Zähler. nur Xerox Remote Print Services nur Xerox Remote Print Services nur Xerox Remote Print Services nur Xerox Remote Print Services nur Xerox Remote Print Services nur Xerox Remote Print Services Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services 4-13

16 Daten Beschreibung Xerox-Service Engineering / Debug (Technik/Fehle rbeseitigung) Keine Hinweis:Obwohl die automatische Übertragung von Engineering-/ Debug-Daten an Xerox NICHT unterstützt wird, verfügen einige Bürogeräte über eine Web-Benutzeroberflächenfunktion, die das manuelle Herunterladen dieser Daten auf einen lokalen PC erlaubt. Diese Engineering-/ Debug-Daten einhalten KEINE Bild- /Auftragsdaten. Die von dieser Web-Benutzeroberflächenfunktion erzeugte Datei ist verschlüsselt und kann von Benutzern nicht gelesen werden. Um sie für Analysezwecke zu verwenden, muss sie per an Xerox gesendet werden, um entschlüsselt zu werden. KEINE HINWEISE: Überprüfen Sie auf der Xerox-Website, ob Ihre Geräte als Produktions- oder Bürogeräte eingestuft sind. Die Datei und der Inhalt der identifizierten Daten hängen vom Produktmodell ab Xerox-Produktionsgeräte Xerox-Produktionsgeräte übermitteln die folgenden strukturierten Attributdaten in einem Xerox-proprietären XML-Format basierend auf dem Common Interface Model (CIM) der Distributed Management Task Force (DMTF). Diese strukturierten Daten werden dann komprimiert (ZIP-Format), bevor sie direkt an die externen Xerox Communication Server übertragen werden: Daten Beschreibung Xerox-Service Geräteidentität Umfasst Modell, Firmware-Level der Module, Seriennummern der Module, Installationsdaten der Module, Kundenkontaktdaten, Lizenzdaten, Standort nur Xerox Remote Print Services Netzwerkadres se des Geräts Geräteeigensc haften Gerätestatus Gerätezähler Verbrauchsmat erialien der Geräte Umfasst MAC-Adresse, Subnetz-Adresse Umfasst die detaillierte Hardware-Konfiguration, die detaillierte Konfiguration der Softwaremodule, unterstützte Funktionen und Dienste usw. Umfasst aktive Stati, Anzahl von Fehlereinträgen, DFE- Ereignisprotokoll, Datenübertragungsverlauf Umfasst Rechnungszähler, druckbezogene Zähler, kopierbezogene Zähler, auftragsbezogene Zähler, produktionsspezifische Zähler, Zähler für Scan-auf-Ziel-Aufträge auf Produktionsmodellen des unteren Marktsegments usw. Umfasst Hersteller, Modell, Seriennummer, Name, Art, Füllstand, Kapazität, Status, Standzeitzähler nur Xerox Remote Print Services nur Xerox Remote Print Services nur Xerox Remote Print Services nur Xerox Remote Print Services nur Xerox Remote Print Services 4-14 Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services

17 Daten Beschreibung Xerox-Service Detaillierte Gerätenutzung Umfasst HDSI-Daten, NVM-Daten, Teileaustausch, DFE- Protokolle, detaillierte Diagnosedaten, Fehlerbehebung. nur Xerox Remote Print Services Engineering / Debug (Technik/Fehle rbeseitigung) Kundenauftrag sbezogen Umfasst nicht strukturierte, detaillierte Daten zur Fehlerbehebung, nur für Level 3-Support. Umfasst verschlüsselte PostScript-Befehle, um den Auftrag auf einem ähnlichen Xerox-Produktionsgerät reproduzieren zu können (daher, nicht die eigentlichen Bilddaten). Obwohl nur Xerox-Produktionsdruckprodukte diese Funktion unterstützen, kann der Kunde bestimmen, ob er diese Funktion aktivieren möchte oder nicht. Wenn der Kunde auftragsbezogene Daten an Xerox senden möchte (z.b. verschlüsseltes PostScript, aber keine Bilddaten), dann werden die Daten gemäß der Richtlinien und Geheimhaltungsrichtlinien von Xerox oder gemäß der Kundenanweisungen behandelt. nur Xerox Remote Print Services Xerox-Support Level 2 und 3 HINWEISE: Überprüfen Sie auf der Xerox-Website, ob Ihre Geräte als Produktions- oder Bürogeräte eingestuft sind. Die Datei und der Inhalt der identifizierten Daten hängen vom Produktmodell ab Xerox-Remote Proxy Apps Die Xerox-Remote Proxy Apps (daher CWW, XDA Lite, XDA PE, XDA, XDM) übertragen die folgenden Attributdaten, die von den Druckgeräten abgeholt werden, in einem XML-Format, das mithilfe von ZIP komprimiert und anschließend verschlüsselt wird, bevor sie direkt an die externen Xerox Communication Servers übertragen werden: Daten Beschreibung Xerox-Services Druckgeräteidentität Umfasst Hersteller, Modell, Firmware-Level, Seriennummer, Ressourcenkennzeichen, Systemnamen, Kontakt, Standort, Verwaltungsstatus, Warteschlangenname, Arbeitsstation (Desktop), Fax-Telefonnummer, Warteschlangenname. Alle (XRPS, XPS, XPPS, EPS, Xerox PagePack 3.0) Netzwerkadresse des Druckgeräts Umfasst MAC-Adresse, IP-Adresse, DNS-Name, Subnetzmaske, IP-Standardgateway, letzte bekannte IP-Adresse, IP-Adresse geändert, Zeitzone, IPX-Adresse, IPX-Externe Netzwerknummer, IPX-Druckserver. Alle (XRPS, XPS, XPPS, EPS, Xerox PagePack 3.0) Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services 4-15

18 Daten Beschreibung Xerox-Services Druckgeräteeigensc haften Umfasst installierte Komponenten, Komponentenbeschreibungen, unterstützte Funktionen und Funktionen, Druckgeschwindigkeit, Farbsupport, Endbearbeitungsoptionen, Duplex-Support, Markierungs- und Kennzeichnungstechnik, Festplatte, RAM, Sprachensupport, benutzerdefinierte Eigenschaften. Alle (XRPS, XPS, XPPS, EPS, Xerox PagePack 3.0) Druckgerätestatus Druckgerätezähler Verbrauchsmateriali en der Druckgeräte Detaillierte Nutzung der Druckgeräte Umfasst den allgemeinen Status, detaillierte Alarme, lokale Konsolennachrichten, Komponentenstatus, Daten im Zusammenhang mit der Datenabholung. Erkennungsdatum, Erkennungsmethode/-art, Betriebszeit des Geräts, Traps unterstützt/aktiviert. Umfasst Rechnungszähler, druckbezogene Zähler, kopierbezogene Zähler, faxbezogene Zähler, Zähler für große Aufträge, scanbezogene Zähler, Zielmenge. Umfasst den Namen und die Art von Verbrauchsmaterialien (z.b. Bildverarbeitung, Endbearbeitung, Papiermedien), Füllstand, Kapazität, Status, Größe usw. Benutzerbezogene Auftragsverfolgungsdaten, die Auftragscharakteristiken (ID, Dokumentname, Eigentümer, Dokumentenart, Auftragsart, Farbe, Duplex, erforderliche Medien, Größe, Seiten, Sätze, Fehler), Ziel (Druckgerät, Modell, DNS-Name, IP-Adresse, MAC-Adresse, Seriennummer), Ergebnisse des Druckauftrags (Absetzzeit, Druckzeit des Auftrags, gedruckte Seiten, Seiten gedruckt in Farbe/Schwarzweiß, verwendeter Farbmodus, N-up), Buchhaltungsdaten (Rückbuchungscode, Rückbuchungspreis, Buchhaltungsquelle), Quelle des Druckauftrags (Arbeitsstation, Druckservername/MAC-Adresse, Warteschlangenname, Port, Benutzername, Benutzer-ID), Xerox-Verwaltungsdaten (an XSM gesendet). Hinweis:Durch die Überwachung des Druckverhaltens der Endbenutzer, die Definition von geeigneten Drucknutzungsrichtlinien und die Anwendung von Technologie, um diese Richtlinien durchzusetzen, können bedeutende Kosteneinsparungen erzielt werden. XPS, XPPS und EPS stellen diese Technologie in der Form einer benutzerbezogenen Auftragsverfolgungsfunktion und einer Drucksteuerungsfunktion zur Verfügung. Diese Funktionen werden nur bei denjenigen Kunden eingesetzt, die dieses Niveau der Datenakquisition in ihrem Netzwerk erlauben. Alle (XRPS, XPS, XPPS, EPS, Xerox PagePack 3.0) Alle (XRPS, XPS, XPPS, EPS, Xerox PagePack 3.0) Alle (XRPS, XPS, XPPS, EPS, Xerox PagePack 3.0) XPS, XPPS, EPS 4-16 Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services

19 Daten Beschreibung Xerox-Services Engineering / Debug (Technik/Fehlerbese itigung) der Druckgeräte Keine KEINE HINWEISE: Die Übertragung aller Datenfelder hinsichtlich des Druckgeräts zu den Xerox Communication Servern kann deaktiviert werden. Die einzige Ausnahme stellen die Servicenummer und alle Nutzungszähler des Geräts dar. Die Sammlung bestimmter Auftragsattribute kann während der Sammlung und der Übertragung deaktiviert werden. Rückbuchungscodes können aus dem MS Active Directory integriert werden. Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services 4-17

20 Die Xerox-Remote Proxy Apps (daher CWW, XDA Lite, XDA PE, XDA, XDM) übertragen außerdem die folgenden programmbezogenen Daten in einem XML-Format, das komprimiert und anschließend verschlüsselt wird, bevor sie direkt an die externen Xerox Communication Servers übertragen werden: Daten Beschreibung Xerox-Services Remote Proxy App - Identität Umfasst PC-Informationen, wie z.b. DNS-Name, IP-Adresse, BS- Name, BS-Type, PC CPU, RAM-Größen (frei vs. benutzt), Festplattengrößen (frei vs. benutzt), Standortname, App-Version, App-Lizenzablaufdatum,.Net-Version, Zeitzone, Erkennung der Komponentenversion, Größe der Hauptdatenbank. Größe der Erkennungsdatenbank, Anzahl der Drucker/im Umfang/nicht im Umfang, laufende kritische Dienste. XPS, XPPS, EPS Remote Proxy App - Sicherheitsm odus für Unternehmen Remote Proxy App - Verletzungen der Richtlinien zur Drucksteueru ng Remote Proxy Apps - Konfiguration per Fernzugriff Normaler Modus (Normal Mode) = Konfiguration der Remote- App + Empfang von Aktionsanfragen + Remote-App-Status synchronisiert mit den Xerox Communication Servern + Pushen der Druckgerätedaten ist optional. Sperrmodus (Lock Down Mode) = Alle Kommunikationen mit den externen Xerox Communication Servern werden deaktiviert. (Daher, App-Konfiguration deaktiviert + Empfang von Gerätebefehlen per Fernzugriff deaktiviert + Synchronisierung des Remote-App-Status mit den Xerox Communication Servern deaktiviert + Übertragung der Remote-App-IP-Adresse/des DNS- Namens deaktiviert + Pushen der Druckgerätedaten deaktiviert) Umfasst PC-Name des Endbenutzers, verwendeter Druckserver, Druckwarteschlange, verwendete Druckwarteschlange, Zeitstempel der Verletzung, Dokumentenname, Benutzername des Endbenutzers, Duplex-Auftrag?, Farbauftrag?, Gesamtanzahl der Auftragsausdrucke, Auftragspreis, durchgeführte Aktion, Endbenutzer benachrichtigt?, Meldung angezeigt?, Name der Druckrichtlinie, Regel der Druckrichtlinie. Einstellungen, die per Fernzugriff verwaltet werden können, umfassen den Erkennungsprozess, Frequenz des Datenexports, Einstellungen hinsichtlich der SNMP-Kommunikation (Wiederholung, Zeitüberschreitung, Community-Name). Alarmprofile und die automatische Softwareupdate-Frequenz der Remote Proxy App. XPS, XPPS, EPS nur EPS XPS, XPPS, EPS 4-18 Informationsschrift Sicherheit - Xerox Remote Services

Druckermanagement-Software

Druckermanagement-Software Druckermanagement-Software Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Verwenden der Software CentreWare auf Seite 3-10 Verwenden der Druckermanagement-Funktionen auf Seite 3-12 Verwenden der Software CentreWare

Mehr

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Inhaltsverzeichnis Informationen zur Sicherheit der Fleet & Servicemanagement Software... Seite 1 Übersicht über die Fleet &

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Xerox Remote-Dienste Ein Schritt in die richtige Richtung

Xerox Remote-Dienste Ein Schritt in die richtige Richtung Xerox Remote-Dienste Ein Schritt in die richtige Richtung Fehleranalyse Auswertung der Gerätedaten Fehlerbeseitigung Datensicherheit 701P41697 Überblick über die Remote-Dienste Die Remote-Dienste Die Remote-Dienste

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Version 1.0. 09/10. Xerox ColorQube 9301/9302/9303 Internet-Services

Version 1.0. 09/10. Xerox ColorQube 9301/9302/9303 Internet-Services Version 1.0. 09/10 Xerox 2010 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Unveröffentlichte Rechte vorbehalten gemäß den Urheberrechtsgesetzen der USA. Der Inhalt dieser Publikation darf ohne Genehmigung

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation Xerox Device Agent, XDA-Lite Kurzanleitung zur Installation Überblick über XDA-Lite XDA-Lite ist ein Softwareprogramm zur Erfassung von Gerätedaten. Sein Hauptzweck ist die automatische Übermittlung von

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Steuerung der Terminaldienstelizenzierung im Hinblick auf den Informationsfluss zum und vom Internet

Steuerung der Terminaldienstelizenzierung im Hinblick auf den Informationsfluss zum und vom Internet Terminaldienstelizenzierung (Engl. Originaltitel: Terminal Services Licensing) Dieser Abschnitt enthält Informationen zu folgenden Themen: Aufgaben der Terminaldienstelizenzierung Kommunikation der Terminaldienstelizenzierung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Xerox QR Code-App Kurzanleitung 702P03999 Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Die QR (Quick Response) Code-App mit folgenden Anwendungen verwenden: QR-Code Scanner-/Lesegerätanwendungen, Xerox

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Seite 1 von 24 ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2006 Microsoft Windows Server 2003 SP1 Microsoft

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Laborübung SNMP. Aufgabe 1: SNMP Basics genutzter Agent: 10.20.143.73 (VM_SNMP_Win_XP)

Laborübung SNMP. Aufgabe 1: SNMP Basics genutzter Agent: 10.20.143.73 (VM_SNMP_Win_XP) Netzmanagement SS 2014 Prof. Dr. Martin Leischner / Dipl.Inf. Wolfgang Pein 14.5.14 - V1 Laborübung SNMP Einführung Um Netzmanagement betreiben zu können, ist es notwendig, auf Managementinformationen

Mehr

Druckerverwaltungssoftware MarkVision

Druckerverwaltungssoftware MarkVision Druckerverwaltungssoftware MarkVision Die im Lieferumfang Ihres Druckers enthaltene CD Treiber, MarkVision und Dienstprogramme umfaßt MarkVision für Windows 95/98/2000, Windows NT 4.0 und Macintosh. Die

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Die Discovery Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Discovery Tools, Monitoring

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke

Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke Novell NetWare Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke auf Seite 3-42 Schnelles Setup auf Seite 3-42 Advanced Setup auf Seite 3-42 Einrichten des Druckservers in

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck installieren... 5

Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck installieren... 5 KURZANLEITUNG für Benutzer von Windows Vista INHALT Kapitel 1: SYSTEMANFORDERUNGEN... 1 Kapitel 2: DRUCKERSOFTWARE UNTER WINDOWS INSTALLIEREN... 2 Druckersoftware installieren... 2 Software für den Netezwerkdruck

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität Output Management Zertifizierte Qualität Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement Prinzip Partnerschaft Raber+Märcker Fleetmanagement Intelligentes automatisches Management

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten?

Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten? HP Access Control Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten? Welche sind Ihre Sicherheits- und Compliance- Richtlinien? Wo in Ihrer Organisation werden vertrauliche oder geschäftskritische

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Übersicht zu printeract, Xerox Remote-Dienste

Übersicht zu printeract, Xerox Remote-Dienste Übersicht zu printeract, Xerox Remote-Dienste 701P28650 Übersicht zu printeract, Xerox Remote-Dienste Ein Schritt in die richtige Richtung Fehleranalyse Auswertung von Gerätedaten Fehlerbeseitigung Datensicherheit

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager E- Ressourcen in modernen Bibliotheken Moderne Bibliotheken stellen nicht nur klassische,

Mehr

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Mobile Link ist eine persönliche Produktivitäts-App, die Ihr Mobiltelefon und Tablet mit Multifunktionsgeräten und mit den Clouds verbindet, in denen Ihre

Mehr

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen - Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Drucken mit den ErgoSoft RIPs

Drucken mit den ErgoSoft RIPs Application Notes Drucken mit den ErgoSoft RIPs Inhalt Einleitung... 1 Grundsätzliches zum Drucken... 2 Direkt zum Anschluss drucken... 3 Mit dem Print Client drucken... 4 Kopien drucken... 5 Andere Druck

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr