Die FER CIAM auf einen Blick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die FER CIAM auf einen Blick"

Transkript

1 FER CIAM INFO 2015

2 Die FER CIAM auf einen Blick die fer ciam ist die zwischenberufliche ausgleichskasse des verbandes westschweizerischer unternehmen (fédération des entreprises romandes, fer). die mitgliedschaft bei der fer genève ermöglicht unternehmen und selbständigerwerbenden für alle ihre sozialversicherungsrechtlichen verpflichtungen, inklusive familienzulagen in der gesamten schweiz (siehe die auflistung der familienausgleichskassen auf s.14), lösungen zu finden. die fer genève beherbergt ebenfalls die zwischenbetriebliche kasse für berufliche vorsorge (zkbv), welche die gesamten leistungen der zweiten säule anbietet. AHV/IV/EO BEITRÄGE (IN TAUSEND CHF) Paritätische Beiträge Persönliche Beiträge AHV/IV/EO LEISTUNGEN (IN TAUSEND CHF) AHV Renten IV Renten/IV Taggeld AHV/IV Hilfenlosentschädigungen Erwerbsausfall/Mutterschaftsentschädigung

3 Wer ist von der 1. Säule betroffen? Alle berufstätigen Personen müssen gesetzliche Beiträge an die 1. Säule bezahlen und zwar wie folgt: ab dem 1. januar nach dem 17. geburtstag AHV/IV/EO/ALV/MSV-Beiträge obligatorisch. 64 (frauen)/ 65 (männer) Recht auf AHV-Leistungen. fortsetzung der beruflichen tätigkeit nach erreichen der altersgrenze Beitragspflicht (ausgenommen die Arbeitslosenversicherung), mit einem Freibetrag von CHF im Monat, oder CHF im Jahr. Unterhalb des Freibetrages, keine Beiträge. Nicht erwerbstätige Personen im Alter zwischen 20 und 64/65, die in der Schweiz wohnhaft sind, müssen ebenfalls AHV/IV/EO-Beiträge bezahlen. Diese Pflicht vermeidet Beitragslücken im Zeitpunkt der Berechnung der Leistungen. UNSELBSTÄNDIG ERWERBENDE SELBSTÄNDIG ERWERBENDE ahv/iv/eo obligatorischer Anschluss obligatorischer Anschluss alv obligatorischer Anschluss kein Anschluss berufsunfallversicherung bgv (2. säule) familienzulagen (fz) genfer mutterschaftsversicherung obligatorischer Anschluss obligatorischer Anschluss (Falls Lohnschwelle von CHF erreicht) obligatorischer Anschluss für Arbeitgeber obligatorischer Anschluss bei Unterstellung unter die FZ innerhalb des Kantons Genf freiwilliger Anschluss freiwilliger Anschluss obligatorischer Anschluss obligatorischer Anschluss bei selbständiger Erwerbstätigkeit innerhalb des Kantons Genf Vorbehalten bleiben die spezifischen Bestimmungen der internationalen Sozialversicherungsabkommen zwischen der Schweiz, der EU, der EFTA und andern Staaten. 3 fer ciam info 2015

4 Wer ist von der 1. Säule betroffen? Im Falle von Erwerbstätigkeit in mehreren EU-Ländern Schweizer und EU-Bürger, die gleichzeitig in der Schweiz und in einem oder mehreren EU-Staaten arbeiten, sind der Sozialversicherungspflicht in einem einzigen Staat unterstellt. Da die anzuwendenden internationalen Bestimmungen komplex sind, empfehlen wir den bei uns angegliederten Unternehmen und Einzelfirmen, die solchen Situationen begegnen, unsere Webseite zu konsultieren, unter: Gestion du personnel, activité en Suisse et/ou à l étranger, oder uns ihre Fragen schriftlich an die Adresse zu unterbreiten.eine irrtümlich falsche Versicherungsunterstellung kann unangenehme Folgen für den Arbeitgeber und/oder die versicherte Person nach sich ziehen. Entsendung und freiwillige Weiterführung der AHV-Versicherung Arbeitnehmer, die für ihren Arbeitgeber ins Ausland geschickt werden, können dank dem Entsendungssystem den schweizerischen Sozialversicherungen unterstellt bleiben. Die Entsendungsbedingungen sind in den verschiedenen Sozialversicherungsabkommen geregelt. Fehlen die Bedingungen für eine Entsendung, können Arbeitnehmer jeder Nationalität, welche für ihren schweizerischen Arbeitgeber ins Ausland geschickt werden, insbesondere in Länder, mit welchen die Schweiz kein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat, ihre Versicherung zu folgenden Bedingungen weiterführen: Die interessierte Person muss die letzten fünf aufeinanderfolgenden Jahre vor der Abreise ins Ausland obligatorisch oder freiwillig versichert gewesen sein. Zur Weiterführung der Versicherung, haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber ein gemeinsames, schriftliches Gesuch unterschrieben einzureichen. Das Gesuch muss innert 6 Monaten ab Weggang ins Ausland bei der Ausgleichskasse eingereicht werden. Auf dem gesamten Lohn, auch auf jenem, der im Ausland bezahlt wird, sind Beiträge zu entrichten. Es ist möglich, die Versicherung mit dem Einverständnis des Arbeitgebers innert 30 Tagen auf Ende eines Monats zu beenden. Der freiwillige Beitritt von nichterwerbstätigen Personen, die ihren versicherten Ehegatten ins Ausland begleiten Verheiratete Personen oder solche, die ihre Partnerschaft registriert haben, und in der Schweiz wohnhaft sind, können der Versicherung unter folgenden Bedingungen beitreten: Sie gehen keiner Erwerbstätigkeit nach. Ihr Ehegatte oder registrierte(r) Partner(in) ist erwerbstätig und versichert. Sie sind nicht Ehegatten oder registrierte Partner von Grenzgängern. Das Beitrittsgesuch muss innert 6 Monaten ab Abreise ins Ausland eingereicht werden Nach Ablauf dieser Frist, ist die Versicherung unterbrochen. Sie lebt erst wieder auf am ersten Tag des Monats nach dem Einreichen des Gesuches. 4

5 Bestimmungen, die den Arbeitgeber angehen Paritätische Beitragssätze ab dem 1. Januar 2015 BEITRAGS-SATZ ARBEITGEBER- BEITRAG ARBEITNEHMER- BEITRAG ahv/iv/eo 10,30% 5,15% 5,15% alv Bis zu CHF Bruttolohn 2,20% 1,10% 1,10% alv-solidaritätsbeitrag Ab CHF Bruttolohn 1,00% 0,50% 0,50% familienzulagen (fz), genf 2,40% 2,40% mutterschaftsversicherung (msv), genf 0,082% 0,041% 0,041% Die Zugehörigkeit zum Genfer Familienzulagensystem bedingt zwingend die Zugehörigkeit zum Genfer Mutterschaftsversicherungssystem. Verwaltungskosten Der Beitrag ist berechnet auf Basis der geschätzten gemeldeten Bruttojahreslohnsumme, bzw. auf den weitergeführten Vorjahreswerten. Folgende Beitragssätze gelten indem die Bruttojahreslohnsumme mittels folgender Skala berechnet wird: STUFE JAHRESLOHNSUMME IN MILLIONEN PROZENTSATZ stufe bis zu 2.5 Mio stufe von CHF 2.5 mio bis CHF 10 mio 1,5 3. stufe von CHF 10 mio bis CHF 25 mio 0,8 4. stufe von CHF 25 mio bis CHF 50 mio 0,4 5. stufe von CHF 50 mio bis CHF 75 mio 0,2 6. stufe mehr als CHF 75 mio 0,05 BEISPIEL EINES UNTERNEHMENS MIT EINER LOHNSUMME VON CHF 11 MILLIONEN: Betrag der 1. Stufe (2,5 mio zu 2 ) Betrag der 2. Stufe (7,5 mio zu 1,5 ) Betrag der 3. Stufe (1 mio zu 0,8 ) CHF CHF C H F total CHF Das Resultat ist ein provisorisch berechneter durchschnittlicher Beitragssatz für die Akontozahlungen, der bei der Jahresabrechnung definitiv festgelegt wird. 5 fer ciam info 2015

6 Bestimmungen, die den Arbeitgeber angehen Der massgebende AHV-Lohn umfasst sämtliche durch den Arbeitnehmer erzielten Einkünfte. Was versteht man unter dem massgebenden AHV-Lohn? Der massgebende AHV-Lohn umfasst sämtliche durch den Arbeitnehmer erzielten Einkünfte, falls ihre Zahlung in einem wirtschaftlichen Zusammenhang mit der geleisteten Arbeit steht. Auf dem von einem jeweiligen Arbeitgeber bezahlten Lohn, der CHF in einem Kalenderjahr nicht übersteigt, werden die Beiträge nur auf Verlangen des Arbeitnehmers erhoben. Diese Regel gilt aber nicht für die in Privathaushalten beschäftigten Personen und das Personal von Unternehmen, die im künstlerischen Bereich tätig sind. Ab Januar 2015 sind die in Privathaushalten für kleine Arbeiten erzielte Löhne nicht mehr beitragspflichtig (z.b. für Babysitting). Dies gilt für Junge bis zum Alter von 25 Jahren, sofern das Jahreseinkommen CHF nicht übersteigt. Für nähere Informationen verweisen wir Sie auf das AHV-Merkblatt 2.01, auf unserer Webseite Tatsächliche Unkosten oder Pauschalbeträge? Der Arbeitgeber, der die tatsächlichen Unkosten auf Grund von Belegen vergütet oder der über ein von der Steuerbehörde genehmigtes Spesenreglement verfügt (wie z.b. das Musterreglement der FER Genève, zu finden auf Tous nos services ), kreuzt das Feld unter Ziffer auf dem Lohnausweis an. Liegen keine Sonderregelungen vor, gelten diese tatsächlichen Unkosten gemäss AHV-Recht nicht als Bestandteil des massgebenden Lohnes. Sind die Unkosten nur mit grossem Aufwand auszumachen, ist es auch möglich einen Pauschalbetrag festzusetzen, der z.b. Autospesen, Kosten für Mahlzeiten, Repräsentationskosten sowie verschiedene andere Unkosten umfasst, unter der Bedingung, dass dieser Betrag in etwa den tatsächlichen Unkosten entspricht. Ist dies der Fall, kann dieser Pauschalbetrag unter der Ziffer 13.2 des Lohnausweises aufgeführt werden. Die FER CIAM übernimmt im Allgemeinen Pauschalbeträge, für welche eine Steuervereinbarung besteht oder die in einem Arbeitsvertrag festgesetzt sind, sofern sie nicht offensichtlich übersetzt sind. Diese Unkosten müssen unter Ziffer des Lohnausweises aufgeführt werden. Dies gilt ebenso für Unkosten, die in einem von der Steuerbehörde genehmigten Spesenreglement enthalten sind. Jedenfalls müssen die Unkosten durch die im Unternehmen bedingte Stellung nowendig sein (repräsentative Aufgaben, beruflich bedingte Reisen u.s.w.). Wie funktioniert der Bezug der Beiträge? KONTOBEITRÄGE Bei einer Jahreslohnsumme unter CHF werden die Beiträge im Allgemeinen vierteljährlich in Rechnung gestellt. Beläuft sie sich auf mehr als CHF , ist die Zahlungsperiode zwingend monatlich. Die periodischen Akontobeitragsabrechnungen werden auf Basis der Ende Jahr zugestellten provisorischen Veranlagungen berechnet. Falls nicht vorhanden, geht unsere Einrichtung von der zuletzt gemeldeten geschätzten Jahreslohnsumme aus. Jede bedeutende Änderung der Lohnsumme (10% und mehr, aber mindestens CHF ) ist uns per Post, oder Fax mitzuteilen, damit die nächsten Akontoabrechnungen angepasst werden können. 6

7 Bestimmungen, die den Arbeitgeber angehen ENTRICHTUNG DER TATSÄCHLICH GESCHULDETEN BEITRÄGE Angeschlossene Unternehmen, die ausnahmsweise auf Basis der exakten Lohnsumme abrechnen möchten, müssen bei unserer Kasse die entsprechende Bewilligung einholen und sich verfplichten, die jeweiligen Beitragsrechnungen rechtzeitig zu bezahlen. Eine globale Lohnerklärung ist monatlich (bzw. vierteljährlich, je nach Zahlungsperiode) auszufüllen und uns bis zum 9. Tag des auf die betreffende Beitragsperiode folgenden Monats einzureichen. Bei Nichteinhaltung dieser Frist sind wir von Gesetzes wegen verpflichtet, eine Mahnung wegen fehlender Lohnsummenmeldung zu versenden. Bleibt diese Mahnung ohne Folge, wird das Akontobeitragssystem auferlegt. Wie ist vorzugehen bei der Einstellung von Personal? Der Arbeitgeber hat die neuen Mitarbeitenden innert 30 Tagen anzumelden. Die Anmeldung ist auf verschiedene Weise möglich: von unserer Webseite aus via unseren Online- Dienst ACL (online-anmdeldung von Mitarbeitenden); per Post oder per , mit dem Formular, das Sie ebenfalls auf unserer Webseite finden. Duplikate von Versicherungsausweisen können auf demselben Weg beantragt werden. Was ist zu tun im Falle eines fehlerhaften Versicherungsausweises? Stellt die versicherte Person einen Fehler auf dem Versicherungsausweis fest, muss zuerst unsere Ausgleichskasse informiert werden. Je nach dem wird die versicherte Person aufgefordert werden, das Formular Antrag auf Berichtigung der Personalien in einem amtlichen Personenregister des Bundes auszufüllen. Sie finden es online auf unserer Webseite. Muss der AHV-Kasse der Weggang von Mitarbeitenden gemeldet werden? Der Austritt eines Mitarbeitenden muss unserer Kasse gemeldet werden falls Leistungen entrichtet werden (insbesondere Familienzulagen). Das Austrittsdatum hat dem Ende des Arbeitsverhältnisses zu entsprechen. Wie kann die jährliche Lohnsumme gemeldet werden? Die Meldung der jährlichen vom Arbeitgeber bezahlten Löhne erlaubt uns, die durch das Jahr hindurch in Rechnung gestellten Beiträge anzupassen und die Einkommen den individuellen Konten der einzelnen Mitarbeitenden gutzuschreiben. Diese Gutschriften sind für die Bestimmung ihrer zukünftigen Leistungsansprüche wichtig. Falls der Arbeitgeber über ein von Swissdec zertifiziertes Lohnbuchungssystem verfügt, kann er die Lohndaten mit ein paar Klicks unserer Kasse übermitteln, aber auch andern Institutionen, wie z.b. der Pensionskasse, dem obligatorischen Unfallversicherer, dem Bundesamt für Statistik oder einem Steueramt. Gerne informieren wir unsere Kassenzugehörigen betreffend die Benutzung der vorgeschlagenen Lösungen. 7 fer ciam info 2015

8 Bestimmungen, die die selbständigerwerbende Person betreffen Arbeitnehmer oder Selbständigerwerbender? Wer in eigenem Namen und auf eigene Rechnung einer Erwerbstätigkeit nachgeht und das spezifische Unternehmerrisiko trägt, wird als selbständigerwerbend betrachtet. Die selbständigerewerbende Person hat dem auftraggebenden Unternehmen eine entsprechende Bescheinigung der für ihn zuständigen AHV-Ausgleichkasse vorzulegen. Diese Bescheinigung enthebt einen potenziellen Arbeitgeber aber nicht von der Pflicht, die ausgeübtetätigkeit durch seine eigene Ausgleichskasse auf ihre Selbständigkeit oder Unselbständigkeit überprüfen zu lassen. Beitragssätze für die persönlichen Beiträge ab dem 1. Januar 2015 JAHRESEINKOMMEN BEITRAGSSATZ mindestens CHF ,70% zwischen CHF und CHF degressiv von 5,223% bis 9,202% unter CHF einem Mindestbeitrag von CHF Familienzulagen (Genf) bis zu einem Einkommen von CHF ,40%* Mutterschaftsversicherung (MSV) Genf 0,041% * Jahresmindestbeitrag: CHF Die Beitragssätze der andern Kantone werden auf unserer Internetseite publiziert. Beiträge an die Verwaltungskosten Sie belaufen sich auf 1% der persönlichen AHV/IV/EO-Beiträge. 8

9 Bestimmungen, die die selbständigerwerbende Person betreffen Wie werden die Beiträge festgesetzt? Die Beiträge werden für jedes Kalenderjahr festgesetzt. Für die Bemessung der Beiträge massgebend sind das im Beitragsjahr erzielte Einkommen und das bis zum 31. Dezember im Betrieb investierte Eigenkapital. Die rechtskräftige Veranlagung der direkten Bundessteuer ist entscheidend für die Festsetzung der definitiven Beiträge. Bis zu diesem Zeitpunkt leisten die Selbständigerwerbenden periodische Akontobeiträge, die auf ihrem voraussichtlichen Jahreseinkommen beruhen oder jenem, das für die letzte Beitragsverfügung bestimmend war. Sobald unsere Kasse die Buchhaltung oder die Daten der Steuerbehörde erhält, setzt sie die Beiträge für das Beitragsjahr definitiv fest und nimmt den Ausgleich mit den geleisteten Akontobeiträgen vor. Ist die Summe der Akontobeiträge 25% niedriger als die effektiv geschuldeten Beiträge, muss unsere Kasse Verzugszinsen berechnen und in Rechnung stellen. Um solche Verzugszinsen zu vermeiden, laden wir die Selbständigerwerbenden ein, uns jedes Jahr die Bilanz und Erfolgsrechnung des vergangenen Geschäftsjahres zuzustellen. Dies erlaubt uns, eine erste Verfügung zu erlassen, die möglichst nahe bei der Realität liegt. Zahlungsfristen Die Ausgleichskassen haben folgende gesetzlich vorgeschriebenen Fristen und Regeln zu befolgen: MONATLICHE/VIERTELJÄHRLICHE RECHNUNGSSTELLUNG Die Zahlungsfrist für jede Akontozahlung bzw. Beitragsabrechnung endet am 10. des auf die Beitragsperiode folgenden Monats. RÜCKWIRKENDE RECHNUNGSSTELLUNG Die Beiträge vergangener Jahre sind innert 30 Tagen ab Rechnungsstellung oder ab der Beitragsverfügung zahlbar. WIE WERDEN DIE VERZUGSZINSEN BERECHNET? Im Falle des Nichtbeachtens der Zahlungsfristen, laufen die Verzugszinsen ab Ende der Beitragsperiode (für monatliche oder vierteljährliche Rechnungsstellung) oder ab dem Datum der rückwirkenden Beitragsrechnung (im Falle rückwirkender Rechnungsstellung) gemäss folgendem Schema. 9 fer ciam info 2015

10 Leistungen: Renten und Zulagen Welches ist das gesetzliche Rücktrittsalter? Das Rücktrittsalter für Männer liegt bei 65 und jenes für Frauen bei 64 Jahren. Die AHV-Rente wird ihnen ab dem auf ihren Geburtstag folgenden Monat ausbezahlt. Das System des flexiblen Rentenalters ermöglicht den Vorbezug der Rente von 1 oder 2 Jahren oder einen Aufschub des Rentenbezuges von 1 bis 5 Jahren. AHV-Renten Frauen GEBURTSJAHR normaler rentenbezug ab vorbezug der rente mit 62 Jahren möglich ab* vorbezug der rente mit 63 jahren möglich ab** AHV-Renten Männer GEBURTSJAHR normaler rentenbezug ab rentenvorbezug mit 63 jahren möglich ab* rentenvorbezug mit 64 jahren möglich ab** * Kürzung der ordentlichen Rente 13,6% ** Kürzung der ordentlichen Rente 6,8% 10

11 Leistungen: Renten und Zulagen Innerhalb welcher Frist muss der Antrag zum Bezug der Rente gestellt werden und was muss dabei beachtet werden? Wir empfehlen, Personen, die vor dem Erreichen des Rentenalters stehen, ihre Anmeldung zum Bezug der AHV-Rente rund vier Monate vor ihrem Geburtstag einzureichen (Erreichen der Altersgrenze oder des Alters für den Vorbezug der AHV-Rente). Das Gesuch für den Vorbezug der Rente ist zwingend spätestens vor dem Ende desjenigen Monats einzureichen, in welchem das erforderliche Alter erreicht wird. Um beim Aufschub des AHV-Rentenbezuges in den Genuss eines monatlichen Leistungszusatzes zu gelangen, muss die Anmeldung für den Aufschub spätestens ein Jahr nach Erreichen der ordentlichen Altersgrenze erfolgen. Es ist nicht zwingend, die Aufschubsdauer von vorneherein festzulegen. In der Regel ist die Anmeldung zum Bezug der AHV- Rente einer in der Schweiz wohnhaften Person bei jener Ausgleichskasse einzureichen, welche die letzten Beiträge registriert hat. Ist der/die Mitarbeitende verheiratet und bezieht sein/ihr Ehegatte bereits eine AHV- oder IV-Rente, oder bezieht die Person selbst eine Witwen- oder Witwerrente, bzw. eine Invalidenrente, muss der Rentenantrag bei jener Ausgleichskasse eingereicht werden, die bereits die Leistungen ausrichtet (siehe Webseite unter Dienstleistungen Ausgleichskassen). Die Anmeldung zum Bezug von IV-Leistungen ist grundsätzlich an die IV-Stelle des Wohnsitzkantons des/r Mitarbeitenden zu richten. Falls der/die Mitarbeitende nicht in der Schweiz wohnhaft ist, erfolgt die Auszahlung der AHV-Leistungen über die Schweizerische Ausgleichskasse SAK, diejenige der IV-Leistungen über die IV-Stelle für Versicherte im Ausland IVSt. Die Anmeldung zum Bezug der AHV- Rente muss über die Sozialversicherungseinrichtungen des Wohnsitzlandes erfolgen. Im Falle des Todes einer/es verheirateten Mitarbeitenden und/oder falls er/sie Kinder hinterlässt, kontaktieren Sie bitte unsere Rentenabteilung, die Ihnen gerne Auskunft über das weitere Vorgehen erteilt. Bei vollständiger Beitragsdauer beläuft sich die Mindestrente ab 2015 auf CHF und die Höchstrente auf CHF im Monat. Das Rücktrittsalter für Männer liegt bei 65 und jenes für Frauen bei 64 Jahren. Die AHV-Rente wird ihnen ab dem auf ihren Geburtstag folgenden Monat ausbezahlt. 11 fer ciam info 2015

12 Leistungen: Renten und Zulagen Welches sind die verschiedenen Leistungsarten? ERWERBSERSATZ FÜR DIENSTLEISTENDE Folgende Personen haben Anspruch auf eine Erwerbsersatzentschädigung: dienstleistende Personen der Schweizer Armee; im Zivilschutz dienstleistende Personen; zivildienstleistende Personen; Personen, die Kurse zur Leiterausbildung von Jugend und Sport besuchen bzw. zur Leiterausbildung von Jungschützen. Bei jedem Einsatz erhalten die Teilnehmenden einen Fragebogen, in dem die absolvierten Diensttage bzw. Kurstage bescheinigt werden. Die Entschädigung wird dem Leistungsberechtigten ausbezahlt. Falls ein Arbeitgeber jedoch während der Dienstzeit den Lohn weiterhin ausrichtet, wird die Leistung diesem ausbezahlt, insofern sie den Lohnbetrag nicht übersteigt. Auf diesen bundesgesetzlichen Leistungen werden AHV/IV/EO/ALV- Beiträge erhoben. DIE EIDGENÖSSISCHE MUTTERSCHAFTSENTSCHÄDIGUNG Selbständig oder unselbständig erwerbstätige Frauen haben Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung des Bundes während 14 Wochen (98 Tagen) in Form eines Taggeldes, dessen Höchstbetrag sich auf CHF pro Tag beläuft. LEISTUNGEN DER GENFER MUTTERSCHAFTSVERSICHERUNG Die Genfer Mutterschafts- und Adoptionsversicherung richtet zusätzlich zu den oben erwähnten EO-Leistungen des Bundes, eine Erwerbsersatzleistung bei Mutterschaft während 16 Wochen ab Geburt aus. Ebenso berechtigt sie zu einer Adoptionszulage ab der Unterbringung des Kindes im Hinblick auf die Adoption, sofern dieses noch nicht 8 Jahre alt ist und nicht das Kind des Ehepartners ist. Um in den Genuss der einen oder der anderen Mutterschaftszulage zu gelangen, haben versicherte Personnen ihre Tätigkeit im Prinzip im Kanton Genf auszuüben (Selbständigerwerbende ohne Ausnahme) und sie dürfen, solange sie eine dieser Leistungen beziehen, keiner Erwerbstätigkeit nachgehen. FAMILIENZULAGEN (FZ) Das Bundesesetz über die Familienzulagen (FamZG) legt die Mindestbeträge fest. Die Kantone haben sich an diese Vorschriften zu halten. Es steht ihnen jedoch frei, höhere Zulagen auszurichten und bestimmte Sonderleistungen zu erbringen (Geburts oder Adoptionszulagen). Im Kanton Genf werden die Leistungen im Allgemeinen durch die Familienausgleichskassse direkt an die anspruchsberechtigte Person bezahlt. Den Umfang der Leistungen sowie die Beitragssätze in den einzelnen Kantonen können Sie einer separat publizierten Liste auf unserer Webseite entnehmen. 12

13 Leistungen: Renten und Zulagen Art und Beträge der Genfer Zulagen KIND CHF 300.-/Monat CHF 400.-/Monat MODALITÄTEN Ab dem Geburtsmonat bis zum Ende des Monats seines 16. Geburtstags. Bei Erwerbsunfähigkeit zwischen dem 16. und dem 20. Lebensjahr bei kranken oder behinderten Kindern. BERUFSAUSBILDUNG CHF 400.-/Monat Ab dem auf den 16. Geburtstag folgenden Monat bis zum Ende der Ausbildung, höchstens aber bis zum zurückgelegten 25. Lebensjahrs; das Kind hat eine anerkannte Ausbildung oder Lehre zu absolvieren und darf kein Jahreseinkommen von über CHF erzielen. ZUSÄTZLICHES KINDERGELD CHF 100.-/Monat Ab dem dritten, im gemeinsamen Haushalt lebenden Kind sowie für jedes weitere Kind, solange für die betreffenden Kinder ein Anspruch auf Kinderzulagen oder Berufsausbildungszulagen besteht. ZULAGENDIFFERENZ Variabler Betrag Sobald zwei in Bezug auf das selbe Kind anspruchsberechtigte Personen in verschiedenen Kantonen oder Staaten erwerbstätig sind, gilt in erster Linie das Recht des Kantons bzw. Staates, in dem das Kind seinen Wohnsitz hat; falls die für das selbe Kind im anderen Kanton bzw. Staat vorgesehenen Leistungen höher ausfallen, hat die zuständige Familienausgleichskasse die Zulagendifferenz auszuzahlen; Die Bestimmung und Auszahlung des Differenzbetrags erfolgt grundsätzlich einmal pro Jahr. GEBURT/AUFNAHME ZUR ADOPTION CHF Einmalige Zulage von CHF im Monat des Ereignisses, falls die Mutter die letzten 9 Monate vor der Geburt in der Schweiz wohnhaft war bzw. das Kind definitiv von seinen Adoptiveltern in der Schweiz in Obhut genommen wurde. Ab dem dritten Kind sowie für jedes weitere Kind erhöht sich der Betrag auf CHF Die Beträge der Familienzulagen der anderen Kantone können Sie auf unserer Webseite finden. 13 fer ciam info 2015

14 Die von der FER Genève geführten Familienausgleichskassen Hier die Liste der im Kanton Genf tätigen Familienausgleichskassen unter Leitung der Vereinigung Westschweizerischer Unternehmen Genf (FER Genève): Caisse interprofessionnelle d allocations familiales de la Fédération des Entreprises Romandes (FER CIAF)* Caisse d allocations familiales interprofessionnelle de la Fédération des Entreprises Romandes Genève (CAFI) Caisse d allocations familiales de la Corporation Genevoise des Banquiers Privés Caisse d allocations familiales de l Association des Cliniques Privées de Genève Caisse d allocations familiales de CoiffureSUISSE, section de Genève Caisse d allocations familiales de l Association des Médecins-Dentistes du canton de Genève (AMDG) Caisse d allocations familiales de la Société des Hôteliers de Genève (SHG) Caisse d allocations familiales de l Association Industrielle Genevoise des Sciences de la Vie (AIGSV) Caisse d allocations familiales des ingénieurs-architectes du canton de Genève (FAI) Caisse d allocations familiales de l Association des pharmaciens du canton de Genève Caisse d allocations familiales de la Fédération du Commerce Genevois (FCG) Caisse d allocations familiales de l Association Genevoise des Ecoles Privées (AGEP) Caisse d allocations familiales de l Association des Médecins du canton de Genève (AMG) Caisse d allocations familiales de l Union Industrielle Genevoise (UIG) * Die von unserer Ausgleichskasse geführt wird; Die FER CIAF ist berechtigt, die Gesetzgebung aller Kantone anzuwenden. So ist es möglich, dass auch ein Unternehmen, das in einem anderen Kanton eine Betriebsstätte hat, die kassenzugehörigkeit bei der FER CIAF beantragen kann. Die Angaben in der vorliegenden Broschüre geben nur einen beschränkten Einblick in die Vorschriften. Im Einzelfall ist einzig und allein das Gesetz massgeblich. 14

15 Unsere Online- Dienstleistungen Die Verwaltungsarbeiten im Zusammenhang mit der FER CIAM können erleichtert werden: Die Benutzung der von unserer Institution angebotenen online-dienstleistungen erlauben effektiv Zeit zu sparen. Wir bieten folgende online-dienstleistungen an: DIE ONLINE-ANMELDUNG NEUER MITARBEITENDER Melden Sie neue Mitarbeitende schnell online an. Eine echte Zeitersparnis! E-XPAT Erleichtern Sie sich das Bearbeiten der Dossiers zu-und abwandernder Mitarbeitender! E-Xpat bestimmt das anzuwendende Formular, generiert automatisch die Anträge an das BSV und erlaubt insbesondere den zugehörigen Unternehmen eine klare und geordnete Uebersicht ihrer Expats. ONLINE- JAHRESLOHNMELDUNG Erfassen Sie die Löhne direkt auf unserer Webseite (déclaration annuelle nominative des salaires DAN ), übermitteln Sie Ihre Daten via das Verfahren des einheitlichen Lohnmeldesystems (PUCS-Norm) oder deponieren Sie Ihre Meldung via Swissdec, falls Sie im Besitze eines von dieser zertifizierten Lohnbuchungs-Softwaresystems sind. Dieses System erlaubt es, Dokumente an mehrere Empfänger wie z.b. unsere Ausgleichskasse, die Vorsorgeeinrichtung (BVG), einen Unfallversicherer (UVG), das BFS, oder eine Steuerbehörde zu schicken. FAMILIENZULAGEN UND ERWERBSAUSFALL- ENTSCHÄDIGUNG/ MUTTERSCHAFT Ueberblicken Sie alle Ihren Mitarbeitenden ausbezahlten Leistungen. Alle genannten Dienstleistungen stehen den Inhabern des FER-Passes kostenlos zur Verfügung. Um diesen zu erhalten: 15 fer ciam info 2015

16 Haben Sie noch Fragen? Wir sind für Sie da! Für die Festlegung der Beiträge, die Rechnungsstellung, Inkassopflicht sowie Submissionsbescheinigungen Im Falle einer Berufsausübung in mehreren EU-Ländern, Entsendung, Weiterführung der Versicherung Alles, was die Arbeitgeberkontrolle anbelangt Online-Dienstleistungen AHV-Renten IV-Renten und Taggeld Erwerbsersatzentschädigungen (EO) Mutterschaftsversicherung (MSV) Familienzulagen Für die zweite Säule , rue de Saint-Jean Postfach Genf 11 T F

Neuerungen per 1. Januar 2012

Neuerungen per 1. Januar 2012 inhaltsverzeichnis 2012 Neuerungen per 1. Januar 2012 Online-Dienstleistung E-Xpat Erhöhung des genfer Beitragsatzes in Sachen Familienzulagen Genfer Familienzulagenbeträge für angeschlossene unternehmen

Mehr

Neuerungen per 1. Januar 2011

Neuerungen per 1. Januar 2011 inhaltsverzeichnis Neuerungen per 1. Januar 2011 Offizielle Sätze für paritätische Beiträge Offizielle Sätze für persönliche Beiträge Verwaltungskosten Für angeschlossene Unternehmen Arbeitgeber und selbstständig

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Selbständigerwerbende Inhaltsübersicht 1. Beitragspflicht 2 1.1 Allgemeines 2 1.2 AHV/IV/EO-Beiträge der Selbständigerwerbenden

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS FÜR ANGESCHLOSSENE UNTERNEHMEN ARBEITGEBER UND SELBSTÄNDIGERWERBENDE

INHALTS VERZEICHNIS FÜR ANGESCHLOSSENE UNTERNEHMEN ARBEITGEBER UND SELBSTÄNDIGERWERBENDE INHALTS VERZEICHNIS Neuigkeiten per 1. Januar 2013: 2 0 1 3 senkung des genfer beitragsatzes an die mutterschaftsversicherung (msv) erhöhung des genfer beitragsatzes an das familienzulagenregime Ausdehnung

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter

3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter 3.04 Leistungen der AHV Flexibles Rentenalter Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt das

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Abrechnungsverfahren 2014

Abrechnungsverfahren 2014 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung im vereinfachten Abrechnungsverfahren 2014 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2015 Beitragsbezug 2 VEREINFACHTES

Mehr

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Schwyz, im Juni 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25,

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Nichterwerbstätige Gültig ab 1. Januar 2016 123 Sie haben sich bei uns als Nichterwerbstätige oder Nichterwerbstätiger angemeldet und sind nun Mitglied

Mehr

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016

1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 1.2016 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2016 Stand am 1. Januar 2016 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2016 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung.

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung. SRL Nr. 885 Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 22. April

Mehr

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns

MITTEILUNG 2013 LOHNBESCHEINIGUNG (LB) 1. Die Firmen, die keine eigenen EDV- Lohnbescheinigungen erstellen, ergänzen die von uns Steinbockstrasse 8 Postfach 7002 Chur Tel: +41-81 258 31 41 Fax:+41-81 258 31 49 www.ak87.ch info@ak87.ch MITTEILUNG 2013 An unsere Mitgliedfirmen Chur, im Dezember 2013 Sehr geehrte Mitglieder Die nachfolgende

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2003 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

für angeschlossene unternehmen (arbeitgeber und selbstständig erwerbende)

für angeschlossene unternehmen (arbeitgeber und selbstständig erwerbende) 1 2010 Inhaltsverzeichnis Personen mit Sozialversicherungspflicht in der Schweiz Vergütung von pauschalen Repräsentationsspesen Rückvergütung der CO -Lenkungsabgabe 2 Bestimmungen für Arbeitgeber und selbstständig

Mehr

Rentenberechnung und flexibles Rentenalter

Rentenberechnung und flexibles Rentenalter Rentenberechnung und flexibles Rentenalter Martin Truffer Ausgleichskasse des Kantons Wallis Abteilung Leistungen AHV/IV/EL 1 Das System unserer Altersvorsorge: Drei-Säulen-Konzept 1. Säule AHV, IV, EL

Mehr

2.07 Stand 1. Januar 2011

2.07 Stand 1. Januar 2011 2.07 Stand 1. Januar 2011 Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgeber Allgemeines 1 Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 204 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015

Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung 2015 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2016 BEITRAGSBEZUG 2 ABRECHNUNG DER BEITRÄGE Während des Jahres rechnen Sie

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Familienzulagen im Kanton Zug

Familienzulagen im Kanton Zug Familienzulagen im Kanton Zug Seit 1. Januar 2009 ist das Bundesgesetz über die Familienzulagen und die entsprechende Ausführungsgesetzgebung im Kanton Zug in Kraft. Mit den Familienzulagen wird bezweckt,

Mehr

3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung

3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung 3.06 Leistungen der AHV Rentenvorausberechnung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2016

Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen Einführungsgesetz zum Familienzulagengesetz (EG FamZG); Totalrevision des Gesetzes über Kinderzulagen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer; Gesetzestext in synoptischer Darstellung Vernehmlassungsentwurf

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2014

2.08 Stand am 1. Januar 2014 2.08 Stand am 1. Januar 2014 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom 24. März 2006 (FamZG) 1).

gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom 24. März 2006 (FamZG) 1). 86.00 Gesetz über Familien- und Sozialzulagen (FSG) vom. September 008 Der Kantonsrat Schaffhausen, gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom. März 006 (FamZG) ). beschliesst als Gesetz:

Mehr

3.03 Stand am 1. Januar 2014

3.03 Stand am 1. Januar 2014 3.03 Stand am 1. Januar 2014 Hinterlassenenrenten der AHV Renten für die Hinterlassenen 1 Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen (Ehegatte,

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

ABC Seite 1 / 6. Anmeldung Nichterwerbstätige. AHV-Beitragspflicht. Personalien. Wohnsitz (Steuerdomizil)

ABC Seite 1 / 6. Anmeldung Nichterwerbstätige. AHV-Beitragspflicht. Personalien. Wohnsitz (Steuerdomizil) Ausgleichskasse PROMEA Ifangstrasse 8,, 8952 Schlieren Tel. 044 738 53 53, 044 738 53 73 info@promea.ch, www.promea.ch AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

2.06 Stand am 1. Januar 2009. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen:

2.06 Stand am 1. Januar 2009. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: 2.06 Stand am 1. Januar 2009 Hausdienstarbeit Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: Raumpflegerin/Raumpfleger, Kindermädchen (Au-pair-Mädchen/-Mann;

Mehr

6.09 Stand am 1. Januar 2008. 1 Anspruch auf Familienzulagen haben. 2 Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte,

6.09 Stand am 1. Januar 2008. 1 Anspruch auf Familienzulagen haben. 2 Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte, 6.09 Stand am 1. Januar 2008 Familienzulagen in der Landwirtschaft Anspruch auf Familienzulagen 1 Anspruch auf Familienzulagen haben selbständige Landwirtinnen und Landwirte, die haupt- oder nebenberuflich

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2011 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1.

2.03. Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO. Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung. Stand am 1. 2.03 Stand am 1. Januar 2009 Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 1 Obligatorische Versicherungen für die ganze Bevölkerung Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Excel-Lohnblätter 2015

Excel-Lohnblätter 2015 Excel-Lohnblätter 2015 WEGLEITUNG 1 Excel-Datei 1.1 Allgemeines Das AHV-Gesetz verpflichtet die Arbeitgeber, die Löhne laufend aufzuzeichnen, soweit dies für eine geordnete Abrechnung mit der Ausgleichskasse

Mehr

Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband. Statuten und Reglement

Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband. Statuten und Reglement Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband Statuten und Reglement Ausgabe 2002 Statuten Art. 1 Name, Sitz und Zweck 1.1 Der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) gründet unter dem Namen "Militärdienstkasse

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften

1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften angerechnet

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz

Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 6.05 Stand am 1. April 2006 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich

1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich 3.06 Stand am 1. Januar 2007 Rentenvorausberechnung Auskunft über zu erwartende Rente 1 Eine Rentenvorausberechnung gibt Auskunft über voraussichtlich zu erwartende Renten der AHV/IV. Sie zeigt auf, mit

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden

Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden Ottostrasse 24 Postfach 7001 Chur Tel. 081 257 41 11 Fax 081 257 42 22 www.sva.gr.ch Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden gültig ab 01. Januar 2009 1. Dem Gesetz unterstellt sind

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2013 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008 Probeprüfung 2008 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) - Beiträge Lösungsvorschläge Zeitvorgabe: max. Punktzahl:

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Haben Sie Fragen, Anregungen, Änderungswünsche oder wünschen Sie einen Besprechungstermin? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, denn wir sind für Sie da!

Haben Sie Fragen, Anregungen, Änderungswünsche oder wünschen Sie einen Besprechungstermin? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, denn wir sind für Sie da! Rüschlistrasse 14, rue du Rüschli 2501 Biel Bienne Tel. 032 326 11 81 Fax 032 326 11 93 An die Rentenbezüger und Rentenbezügerinnen der Pensionskasse der Stadt Biel Walter Steiner (326 11 83) Im Dezember

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Selbständigerwerbende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Selbständigerwerbende oder Selbständigerwerbender angemeldet und sind

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1 Beilage 1a zur Botschaft 04.148 Statuten der Aargauischen Pensionskasse Statuten der Aargauischen Pensionskasse Teilrevision Teil 1 Die Änderungen im Vergleich zum bisherigen Text sind jeweils grau hinterlegt.

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a)

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a) Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 40 Nr. 5 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_1_weisungen_stg einkommenssteuer_abzugbeitraegesaeule3a.html

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden gültig ab 01. Januar 2013

Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden gültig ab 01. Januar 2013 Ottostrasse 24 Postfach 7001 Chur Tel. 081 257 41 11 Fax 081 257 42 22 www.sva.gr.ch Merkblatt zum Familienzulagengesetz des Kantons Graubünden gültig ab 01. Januar 2013 1. Dem Gesetz unterstellt sind

Mehr

Anmeldung Selbständigerwerbende

Anmeldung Selbständigerwerbende AUSGLEICHSKASSE LUZERN Würzenbachstrasse 8 Postfach 6000 Luzern 15 Telefon 041 375 05 05 www.ahvluzern.ch 1. Angaben zur Firma Firmenname Bisherige/r Inhaber/in Aufnahme der Tätigkeit am Branche Handelsregistereintrag

Mehr

6.08 Stand am 1. Januar 2012. 2 Bezüger. Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen

6.08 Stand am 1. Januar 2012. 2 Bezüger. Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen 6.08 Stand am 1. Januar 2012 Familienzulagen Allgemeines 1 Zweck der Familienzulagen Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen.

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) Dieses Dokument beschreibt das Zusatzkonto im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

4.14 Stand am 1. Januar 2012

4.14 Stand am 1. Januar 2012 4.14 Stand am 1. Januar 2012 Assistenzbeitrag der IV Allgemeines 1 Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe angewiesen sind,

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 20. Dezember 2012 (710 12 217 / 337) Alters- und Hinterlassenenversicherung Persönliche AHV/IV/EO-Beiträge bei Taggeldern

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber angemeldet und sind nun Mitglied unserer Ausgleichskasse.

Mehr

Familienausgleichskasse PROMEA. Reglement. Gültig ab 01.01.2013

Familienausgleichskasse PROMEA. Reglement. Gültig ab 01.01.2013 Familienausgleichskasse PROMEA Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren Tel. 044 738 53 53, Fax 044 738 54 73 info@promea.ch, www.promea.ch Familienausgleichskasse PROMEA Reglement Gültig ab 01.01.2013

Mehr

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN

2.1 MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN ALTERSRENTEN MERKBLATT ÜBER DIE LEISTUNGEN DER AHV GÜLTIG AB 1. JANUAR 2012 RENTENARTEN 1 Die Liechtensteinische Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) richtet folgende Leistungen aus: Altersrente - Zusatzrente

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Merkblatt «Lebensgemeinschaft/Todesfallkapital» (Art. 27, 28 und 30 des Vorsorgereglements)

Merkblatt «Lebensgemeinschaft/Todesfallkapital» (Art. 27, 28 und 30 des Vorsorgereglements) Profond Vorsorgeeinrichtung Zürcherstrasse 66, Postfach, 8800 Thalwil T 058 589 89 81 F 058 589 89 01 Profond Vorsorgeeinrichtung Hintere Bahnhofstrasse 6, Postfach, 5001 Aarau T 058 589 89 82 F 058 589

Mehr

CH-Nummer (UID) Branche. Aktuelle Ausgleichskasse. Bisheriger Inhaber. Telefon. Fax. E-Mail. Homepage. Telefon Direktwahl.

CH-Nummer (UID) Branche. Aktuelle Ausgleichskasse. Bisheriger Inhaber. Telefon. Fax. E-Mail. Homepage. Telefon Direktwahl. ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Gesellschaft Angaben zur Firma Name der Gesellschaft CH-Nummer (UID) Datum Handelsregistereintrag / Gründungsdatum Branche

Mehr

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Grund der Aufgabe der Erwerbstätigkeit oder der Anmeldung: vorzeitige Pensionierung Weltenbummler/in Scheidung

Mehr

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten PENSIONIERUNG rechtzeitig vorbereiten 1 Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug Rente / Kapital

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

zum Gesetz vom 26. September 1990 über die Familienzulagen

zum Gesetz vom 26. September 1990 über die Familienzulagen 86. Ausführungsreglement vom 8. Februar 99 zum Gesetz vom 6. September 990 über die Familienzulagen Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 6. September 990 über die Familienzulagen

Mehr

Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden Tätigkeit im Ausland

Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden Tätigkeit im Ausland Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Internationale Angelegenheiten Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden

Mehr

Trainingsaufgaben - Lösungen

Trainingsaufgaben - Lösungen Bildungsgang Sachbearbeiter/-in Personalwesen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Trainingsaufgaben - Lösungen Autoren: edupool.ch Aktualisierungen Ausgabe Januar 2015 Seiten 116, 119,

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

10.01 Stand am 1. Januar 2012

10.01 Stand am 1. Januar 2012 10.01 Stand am 1. Januar 2012 Arbeitnehmende im Ausland und ihre Angehörigen Betroffene Personen 1 Dieses Merkblatt informiert über die Versicherungspflicht und freiwillige Versicherungsmöglichkeiten sowie

Mehr

Informationen für 2013

Informationen für 2013 Seite 1 5 Informationen für 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Seit dem 1. Januar 2013 ist das neue Rechnungslegungsrecht in Kraft. Es ist kein eigenes Gesetz sondern Teil des Schweizerischen Obligationenrechts

Mehr

6.01. Erwerbsausfallentschädigungen. Entschädigungsberechtigte Personen. Stand am 1. Juli 2005

6.01. Erwerbsausfallentschädigungen. Entschädigungsberechtigte Personen. Stand am 1. Juli 2005 6.01 Stand am 1. Juli 2005 Erwerbsausfallentschädigungen 1 Entschädigungsberechtigte Personen Anspruch auf Erwerbsausfallentschädigungen (EO) haben Dienst leistende Personen, die in der Schweiz oder im

Mehr