2 Übersicht Storage Hardware & Data ONTAP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Übersicht Storage Hardware & Data ONTAP"

Transkript

1 2 Übersicht Storage Hardware & Data ONTAP Einführung in die Eigenschaften der Storage Hardware und Data ONTAP Cliustered. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Übersicht Storage Hardware & Data ONTAP Im Kapitel Übersicht Storage Hardware & Data ONTAP werden die Eigenschaften, Funktionen und Architektur der Storage Hardware und des Betriebssystems Data ONTAP erläutert. NetQuest GmbH 2-1

2 2.2 Unified Storage Funktionen eines Unified Storage Systems. Unified Storage Storage Area Network (SAN) Block-basierendes Storage System Die Daten werden über ein Netzwerk verteilt Als Protokoll wird entweder Fibre Channel oder iscsi verwendet Network Attached Storage (NAS) Datei-basierendes Storage System Die Daten werden über ein Netzwerk verteilt NFS und CIFS Protokoll NetQuest GmbH 2-2

3 Unterstützte Protokolle NAS Network File System (NFS) v2, v3 und v4 Common Internet File System (CIFS) File Transfer Protocol (FTP) Hypertext Transfer Protocol (HTTP) WebDAV SAN Fibre Channel Protocol (FCP) iscsi (SCSI über TCP/IP) NetQuest GmbH 2-3

4 2.3 Network Appliance Produkte Hard- und Software-Produkte von Network Appliance Network Appliance Hardware Network Appliance Hardware NetApp FAS NearStore (früher Near-line Storage) V-Series System NetApp FAS Die NetApp FAS (Fabric Attached Storage) Systeme stellen Fibre Channel SAN, iscsi SAN und NAS Dienste wie CIFS, NFS und WebDAV zur Verfügung. NearStore Ein NearStore ist ein Storage System (FAS) das speziell für die Replikation von Daten als Ziel genutzt wird. Durch eine spezielle Lizenz wird die Anzahl der gleichzeitigen Replikationen zu einem FAS System erhöht. NetQuest GmbH 2-4

5 Near-line Storage (veraltet, Vorgänger der NearStore Lizenz) Ein Near-line Storage ist eine spezielles Storage System mit langsameren Plattensubsystemen (SATA) das für Backupzwecke genutzt wird. V-Series System Ein V-Series System ist eine Filer ohne eigene Platten. Der Datenspeicher stammte von beliebigen anderen Fibre Channel Systemen. Nach außen werden diese Datenspeicher aber wie ein NetApp FAS System gezeigt und können so als NAS oder SAN eingesetzt werden. NetQuest GmbH 2-5

6 2.3.2 Data ONTAP Data ONTAP Data ONTAP ist das Betriebssystem der Controller der FAS und V-Series Systeme. Es existieren zwei Versionen von Data ONTAP: Data ONTAP 7-Mode Data ONTAP Cluster Mode Data ONTAP 8 vereint die Funktionen zweier zuvor separater Varianten von Data ONTAP Data ONTAP 7G und Data ONTAP GX in einer einzigen Codebasis, die über zwei verschiedene Betriebsmodi verfügt: 7-Mode: Wie der Name schon andeutet, bietet 7-Mode Funktionen, die denen der Data ONTAP 7.3.x Versionen entsprechen und dieselbe Unterstützung für Benutzeroberflächen und Management Tools bieten. Systeme mit Data ONTAP 7.3.x Versionen können unterbrechungsfrei auf 7-Mode aktualisiert werden. Cluster-Mode: Die Funktionen der Vorgängerversion Data ONTAP GX, eines geclusterten Betriebssystems für skalierbaren Storage, wurden in diesen Modus übernommen und weiter verbessert. Cluster-Mode unterstützt Konfigurationen mit mehreren Controllern mit einem Global Namespace und einem geclusterten File-System. NetQuest GmbH 2-6

7 2.3.3 NetApp FAS Systeme FAS 2200 Serie (1) Die FAS2200 Serie (Nachfolger der FAS200/2000 Systeme) enthält Filer Köpfe (Controller) und SAS/SATA Platten in einem Gehäuse. Mit zusätzlichen Shelfs lässt sich die Plattenkapazität erweitern. Es sind bei der 2240 die Variante (2 HE 24 2,5 Zoll Einschübe) und die Variante (4 HE 24 3,5 Zoll Einschübe) erhältlich. Im Bild ist eine Variante abgebildet. NetQuest GmbH 2-7

8 FAS 2200 Serie (2) Typ FAS2220 FAS2240-2/-4 Max Kapazität 180 Tbyte 374/432 Tbyte Max. Anzahl von Platten Volume/Aggregate Größe 60 TByte 60 TByte ECC Memory 6 GByte 6 GByte Onboard FC Ports - 2 (optional) oder 2 10 GBit Onboard Gbit Ethernet Ports 4 4 Onboard SAS Ports 2 2 Modulare I/O Steckplätze - 1 Disk Shelfs DS4243, DS4246, DS2246 DS4243, DS4246, DS2246 NetQuest GmbH 2-8

9 FAS 3200 Serie (1) Die FAS3200 Systeme bestehen aus einem separaten Filer Kopf (ein oder zwei Köpfe pro Gehäuse) und zusätzlichen Shelfs mit den Festplatten. NetQuest GmbH 2-9

10 FAS 3200 Serie (2) Typ FAS3210 FAS3240 mit/ohne erweitertem I/O Max Kapazität 480 TByte 1200TByte 1920 TByte Max. Anzahl von Platten Volume/Aggregate Größe 50 TByte 70 TByte 70 Tbyte ECC Memory 8 GByte 16 Gbyte 32 GByte Onboard FC Ports Onboard Gbit Ethernet Ports Onboard SAS Ports Expansion Ports 4 4/12 4/12 FAS3270 mit/ohne erweitertem I/O Disk Shelfs DS14mk4 FC, DS14mk2 FC, DS4243, DS4246, DS2246 DS14mk4 FC, DS14mk2 FC, DS4243, DS4246, DS2246 DS14mk4 FC, DS14mk2 FC, DS4243, DS4246, DS2246 NetQuest GmbH 2-10

11 FAS 6200 Serie (1) Die FAS6200 Systeme stellen die größten System dar und bestehen aus einem separaten Filer Kopf und zusätzlichen Shelfs mit den Festplatten. NetQuest GmbH 2-11

12 FAS 6200 Serie (2) Typ FAS6210 FAS6240 mit erweitertem I/O Max Kapazität 2400 TByte 2880 TByte 2880 TByte Max. Anzahl von Platten Volume/Aggregate Größe 70 Tbyte 100 Tbyte 100 Tbyte ECC Memory 48 Gbyte 96 Gbyte 96 GByte Onboard FC Ports Onboard 10 Gbit Eth. Ports Onboard SAS Ports Expansion Ports FAS6280 mit erweitertem I/O Disk Shelfs DS14mk4 FC, DS14mk2 FC, DS4243, DS4246, DS2246 DS14mk4 FC, DS14mk2 FC, DS4243, DS4246, DS2246 DS14mk4 FC, DS14mk2 FC, DS4243, DS4246, DS2246 NetQuest GmbH 2-12

13 2.3.4 Shelf NetApp Shelfs Die Festplatten werden physikalisch in ein sogenanntes Shelf gesteckt die über einen Fibre Channel Ring oder SAS an das FAS System angeschlossen werden Es werden verschiedene Shelf-Typen verwendet: Fibre Channel Festplatten - DS14, DS14MK2, DS14MK4 (alt) SATA Festplatten DS14MK2AT (alt) SSD/SATA/SAS 3,5 Festplatten DS4243, DS4246 SAS 2,5 DS2246 NetQuest GmbH 2-13

14 Shelf Aufbau (1) Ein Shelf enthält 14 Bays für Platten In einem Shelf können maximal 14 Fibre Channel oder SATA Platten eingesetzt werden. Die Bays für die Festplatten beginnen von 0 (rechts) und Enden bei 13 (links). NetQuest GmbH 2-14

15 Shelf Aufbau (2) In das Shelf werden Module für die Anbindung der FAS Systeme eingesteckt Modultypen: LRC, ESH, ESH2, ESH4 (FC) AT-FCX (SATA) Modultypen für den Anschluss (Filer Kopf / Shelf) Die LRC (Loop Resiliant Circuit) Module haben alle Fibre Channel Festplatten in einer FC- AL (Fibre Channel Arbitrated Loop) betrieben. Dies konnte beim Ausfall einer Platte einen offenen Ring erzeugen was zum Ausfall des kompletten Shelfs führte. Die neuen ESH (Electronical Switched Hub) Module verwenden einen Hub zum Anschluss der Festplatten der auch beim Totalausfall einer Festplatte den Ring schließt. NetQuest GmbH 2-15

16 SAS Shelf Die neueren Shelf-Typen werden nicht mehr über Fibre Channel sondern über SAS (Serial Attached SCSI) an die Controller angeschlossen. Es existieren zwei Arten von SAS Shelfs: DS2243 für maximal 24 2,5 SAS Festplatten oder SSD (Solid- State-Drive) DS4243 und DS4246 für maximal 24 3,5 SAS oder SATA Festplatten Die Bezeichnung DS4246 bedeutet: DS Disk Shelf 4 HE (Höheneinheiten) Laufwerkseinschübe 6 IOM 6 mit 6 Gbit SAS Anschluss NetQuest GmbH 2-16

17 Vergleich FC-AL bzw. SAS Aktuell werden die Shelfs mittels eines IOM (SAS I/O Module) per SAS (Serial Attached SCSI) Schnittstelle mit 3 oder 6 Gbit/s (IOM3 bzw. IOM 6) an die Controller angebunden. SAS verwendet eine Punkt-zu-Punkt Verbindung und einen Expander der als nonblocking Switch implementiert ist. NetQuest GmbH 2-17

18 SAS Shelf Aufbau DS2246 Das DS2246 Shelf kann entweder mit 2,5 SAS Platten oder 2,5 SSD s (Solid State Drive) bestückt werden. NetQuest GmbH 2-18

19 SAS Shelf Aufbau DS4243/4246 Das DS4243 Shelf kann entweder mit 3,5 SAS oder 3,5 SATA Platten bestückt werden. NetQuest GmbH 2-19

20 2.3.5 Network Appliance Software Network Appliance Software NetApp Application Suite NetApp Server Suite NetApp Data Suite NetApp Storage Suite NetApp Application Suite Die NetApp Application Suite umfasste eine Vielzahl von Produkten die auf der Snapshot Technologie beruhen wir z.b. SnapMirror (spiegeln von Daten auf ein anderes Storage System) oder SnapRestore (Wiederherstellung von Volumes oder Dateien aus einem Snapshot). NetApp Server Suite Die NetApp Server Suite umfasst Produkte wie SnapDrive (Steuerung der Wiederherstellung von Snapshots vom Client) oder ApplicationWatch (Integration von Managementtools von Fremdherstellern). Diese Produkte sind für verschiedene Betriebssysteme erhältlich. NetApp Data Suite Die NetApp Data Suite umfasst Produkte wir den Protection Manager und den Virtual File Manager für die Abstraktion des Storage Systems. NetQuest GmbH 2-20

21 NetApp Storage Suite Die NetApp Storage Suite besteht aus den Produkten Operations Manager, File Storage Resource Manager, SAN Manager und CommonCentral Storage. Diese Anwendungen sind für die Verwaltung einer größeren Anzahl von Storage Systemen geeignet. NetQuest GmbH 2-21

22 2.4 Data ONTAP Architektur und Funktion Architektur und Funktionen von Data ONTAP Übersicht Data ONTAP Übersicht Data ONTAP Netz Netzwerk Protokolle WAFL RAID Storage Platten Phy. Speicher (RAM) NVRAM Der physische Speicher (RAM) wird für das Caching von Daten verwendet und ist ein normaler flüchtiger Speicher. Das NVRAM funktioniert wie ein Transaktionsprotokoll und zeichnet alle Änderung auf. Das NVRAM ist über einen Akku gepuffert und kann die Änderungen nach einem Absturz für mehrere Tage speichern. Die Änderungen werden benötigt um beim Neustart des Storage Systems das WAFL (Write Anywhere File Layout) in einen konsistenten Zustand zu bringen. Das Schreiben der im RAM veränderten Datenblöcke erfolgt bei einem Consistency Point. Dieser wird wenn nötig oder spätestens alle 10 Sekunden ausgelöst. NetQuest GmbH 2-22

23 2.4.2 Begriffe in Data ONTAP Begriffe in Data ONTAP Die Festplatten werden automatisch oder manuell zu einer Raid Group gruppiert die einen bestimmten RAID Level verwenden (RAID 4 oder RAID DP). Diese Raid Groups sind zu einem Aggregate zusammengeschlossen (ein Aggregate enthält ein oder mehrere RAID Groups). In dem Aggregate werden anschließen die Volumes (in diesem Falle ein Felxvol) erzeugt in denen dann später die Dateien (z.b. CIFS/NFS oder LUNs) liegen. Ein Aggregate kann ein oder mehrere Flexvols enthalten. In einem Volume können optional Qtrees erzeugt werden, die eine spezielle Art von Verzeichnissen darstellen. Seitens Data ONTAP können an diesen Qtrees zusätzliche Parameter wie z.b. die Quota angehängt werden. NetQuest GmbH 2-23

24 2.4.3 WAFL Dateisystem Funktion des WAFL Dateisystems Vom WAFL (Write Anywhere File Layout) Dateisystem werden im Normalfall nur komplette Stripes und die Parity geschrieben (ein Stripe oder Tetris besteht aus n Chunks). Dadurch kann das Storage System mit einem I/O ein Tetris schreiben und damit abhängig von der RAID Größe n Daten-Chunks schreiben. Die Chunks sind beim WAFL Dateisystem 4 KByte groß. Dies funktioniert aber nur wenn die RAID Gruppe (bzw. das Aggregate das die RAID Gruppe(n) enthält) nicht komplett aufgefüllt ist! Eine gute Performance wird dann erreicht wenn möglichst viele Chunks parallel geschrieben oder gelesen werden könne. Dies hängt von der Anzahl der Festplatten ab. NetQuest GmbH 2-24

25 I/O Ablauf NetQuest GmbH 2-25

26 2.4.4 Cluster Failover Option (CFO) Cluster Failover Option (CFO) Die Cluster oder Cluster Failover Option (CFO) ermöglicht eine aktiv-aktive Konfiguration der Controller. D.h. wenn Controller (Filer Kopf) ausfällt übernimmt der Partner dessen Funktion. Dies wird durch die Replikation der Änderungen im NVRAM erreicht. Ein Hälfte des NVRAM wird für die eigenen Änderungen und eine Hälfte des NVRAM für die Änderungen des Partners verwendet. Die synchrone Replikation der Änderungen erfolgt über eine Infiniband Verbindung. NetQuest GmbH 2-26

27 2.4.5 SnapMirror SnapMirror Asynchroner SnapMirror Replikation von Änderungen eine Volume oder Qtree zu einem Ziel-Volume oder Qtree Die Replikation erfolgt zeitgesteuert Synchroner SnapMirror Replikation von Änderungen eines Volume zu einem Ziel- Volume im selben Moment in dem diese Änderungen auf das Quell-Volume geschrieben werden Zusätzlich: semisynchron mit kurzem Zeitversatz (Millisekunden) Mit einem SyncMirror (Synchroner SnapMirror) können maximal 500 Meter überbrückt werden. Für weitere Entfernungen wird eine Dark Fibre (nicht beschaltete Glasfaser) benötigt. NetQuest GmbH 2-27

28 2.4.6 SnapVault SnapVault Damit NetApp Daten geschützt werden, optimiert SnapVault das Disk-basierte Backup und inkrementelle Sicherungen auf Blockebene. Mit SnapVault geschieht die Datensicherung auf Blockebene: Es werden nur Datenblöcke kopiert, die seit dem letzten Backup geändert wurden und keine ganzen Dateien. Auf diese Weise kann das Backup häufiger und mit geringeren Kapazitäten ausgeführt werden. NetQuest GmbH 2-28

29 2.4.7 SnapLock SnapLock SnapLock ist eine flexible Lösung für die dauerhafte Datenspeicherung, mit der selbst strengste Datenhaltungsauflagen oder interne IT-Richtlinien erfüllt werden. SnapLock hilft bei der Einhaltung von Aufbewahrungsbestimmungen, die die jahrelange und schreibgeschützte Archivierung von s, Dokumenten und Prüfungsinformationen usw. vorschreiben. NetQuest GmbH 2-29

30 2.4.8 A-SIS (Blockdeduplizierung) A-SIS Netapp hat ab der Version 7.2 von Data ONTAP einen Mechanismus zur Deduplizierung in das Betriebssystem mit eingebaut. Der Netapp-Name dafür ist "Advanced Single-Instance Storage", kurz A-SIS. Durch die Deduplizierung werden identische Blöcke in einem Volume gesucht und entfernt (durch Zeiger ersetzt) und so Speicherplatz freigegeben. A-SIS dient ganz klar dazu, weniger Speicherplatz zu verbrauchen, indem man doppelte Blöcke mehrfach verlinkt (ähnlich wie klassische Unix-Hardlinks) und sie somit nicht mehr doppelt speichern muss. Etwas Ähnliches kann ONTAP schon sehr lange, und zwar im Zusammenhang mit CIFS-Filefolding. Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: A-SIS hat NICHTS mit Komprimierung zu tun! Die Dateien werden weiterhin nicht komprimiert auf dem Filer abgelegt. Lediglich mehrfach vorhandene Datenblöcke des Selben Inhalts werden eliminiert. Das Feature ist kein Performance-Killer. A-SIS funktioniert nur, wenn es explizit gestartet wird: Entweder manuell oder per Scheduler. Das bedeutet, dass im Normalbetrieb keine Deduplizierung der gleichen Blöcke stattfindet, man also die normale Performance der Maschine erwarten kann. Erst in der Nacht um 12 Uhr (das ist der verstellbare Default) legt der A-SIS Mechanismus los. NetQuest GmbH 2-30

31 2.4.9 Datenkomprimierung Datenkomprimierung NetApp Datenkomprimierung ist eine neue Funktion von Data ONTAP Mode. Sie kann jeweils pro Volume aktiviert werden und komprimiert Datei- und LUN-Daten, während diese auf das Laufwerk geschrieben werden. Sie ermöglicht Speicherplatzeinsparungen für Datensätze, bei denen die Deduplizierung keine Vorteile bringt. Zudem lassen sich für bestimmte Datensätze durch Kombination von Komprimierung und Deduplizierung größere Speicherplatzeinsparungen erzielen als mit einem der Verfahren allein. NetQuest GmbH 2-31

32 DataMotion für Volumes DataMotion für Volumes Mit der DataMotion Funktion können Volumes unterbrechungsfrei zwischen Aggregaten auf dem gleichen Controller verschoben werden. Bei Data ONTAP Mode wird dieser Vorgang für Volumes unterstützt, die eine oder mehrere LUNs aufweisen. Diese unterbrechungsfreie Datenverschiebung ist in vielerlei Hinsicht nützlich, beispielsweise um Speicherplatz in einem Aggregat freizugeben, bei Festplattenoperationen für Load- Balancing zu sorgen, Daten in eine andere Storage-Klasse zu verschieben und alte Festplatten durch neuere Modelle zu ersetzen. Der Applikations- und Benutzerzugriff bleibt während und nach der Datenverschiebung erhalten, und die Daten können zwischen Aggregaten verschoben werden, die unterschiedliche Laufwerkstypen nutzen. Sowohl FC-Laufwerke als auch SAS-, SSD- und SATA-Laufwerke werden unterstützt. NetQuest GmbH 2-32

33 Unified Connect Unified Connect Die Unified Connect Infrastruktur ist eine weitere neue Funktion von Data ONTAP Mode. Sie ermöglicht auf NetApp Unified Target Adaptern (UTAs) die Nutzung sämtlicher SAN- und NAS-Protokolle (FCoE, iscsi, NFS und CIFS) über denselben 10-Gbit-Ethernet Port. Bei den UTAs handelt es sich um die gleichen Adapterkarten, die von NetApp erstmals bei Data ONTAP für die Nutzung von FCoE bereitgestellt wurden. Die Verbesserungen an Data ONTAP Mode erhöhen auch den Nutzen der NetApp Unified Storage-Architektur, die mit der Unterstützung aller Storage-Protokolle begann, sich über die zusätzliche Unterstützung für mehrere Storage-Klassen entwickelte und jetzt zur noch größeren Vereinfachung sämtliche Storage-Protokolle unter einem einzigen Pfad zusammenfasst. NetQuest GmbH 2-33

34 2.5 Dokumentation und Infos zu FAS Systemen Dokumentationen und Informationen zu den NetApp Storage Systemen NOW Website NOW Seite NetApp stellt auf der NOW Website eine Reihe von Informationen und die Dokumentation zur Verfügung Zusätzlich ist hier auch der Download von Software, wie z.b. Data ONTAP möglich Für den Zugang muss ein Account beantragt werden NetQuest GmbH 2-34

35 2.5.2 Dokumentation Dokumentation Die Dokumentationen der NetApp FAS Storage Systeme kann auch auf der NOW Seite heruntergeladen werden Die Dokumentation liegt in einem HTML oder als PDF vor NetQuest GmbH 2-35

36 2.6 Übung Data ONTAP Simulator Übung Data ONTAP Simulator Übersicht Übung Data ONTAP Simulator In der Übung soll der Data ONTAP Simulator installiert und initialisiert werden. Sonstige Konventionen: X steht für die Kursbezeichnung (a-z) Y steht für den/die Teilnehmer/Gruppe (01-99) Z steht für den Rechner (a oder b) Zum Testen stehen die Benutzer adminyyz, useryyz und helpyyz mit dem Password Pass1234$ zur Verfügung. NetQuest GmbH 2-36

37 2.6.2 Übung ONTAP Simulator Konfiguration (1) In der Übung soll der erste NetApp Simulator gestartet und initialisiert werden. Schritt Aktion 1. Zur Verwaltung der ONTAP Simulatoren muss auf dem Server msxyyz.domx.msft der vcenter Client installiert werden. Die Verbindung kann über den RDP-Client erfolgen. Die Anmeldung muss mit dem Benutzer domx\adminyyz erfolgen. Die Installationssoftware ist im Laufwerk S:\VMware\vSphere5 Client zu finden. Nach der Installation erfolgt die Anmeldung mit dem Benutzer education\kursx am vcenter mngvc.education.msft. Die NetApp Simulatoren sind im Datacenter DCRemoteLab -> RLCluster und den Ressourcen Pools Kurse -> KursX enthalten. 2. Für die VM otxyya muss jetzt die Konsole geöffnet, anschließend eingeschalt und beim Erscheinen der entsprechenden Meldung muss <CTRL>-C gedrückt werden um in das Installations-Menü zu gelangen. 3. Im Menü muss der Punkt (4) Clean configuration and initialize all disks ausgewählt werden um den virtuellen Filer zu initialisieren. Die Meldungen zur Initialisierung der Platten muss mit y bestätigt werden (Achtung, englische Tastatur). 4. Nach einem weiteren Reboot werden die Platten initialisiert und das Filesystem erzeugt und der Filer startet den setup Befehl. NetQuest GmbH 2-37

38 2.6.3 Übung ONTAP Simulator Konfiguration (2) In der Übung soll der zweite NetApp Simulator gestartet und initialisiert werden. Schritt Aktion 1. Für die VM otxyyb muss jetzt die Konsole geöffnet, anschließend eingeschalt und beim Erscheinen Meldung Hit [Enter] to boot muss die Leertaste gedrückt werden. 2. Am Prompt VLOADER> muss die Seriennummer geändert werden: VLOADER> setenv SYS_SERIAL_NUM VLOADER> setenv bootarg.nvram.sysid Die Überprüfung erfolgt mit folgenden Befehlen: VLOADER> printenv SYS_SERIAL_NUM VLOADER> printenv bootarg.nvram.sysid 4. Der Reboot erfolgt mit dem Befehl: VLOADER> boot 5. Für die VM otxyya muss beim Erscheinen der entsprechenden Meldung <CTRL>-C gedrückt werden um in das Installations-Menü zu gelangen. 6. Im Menü muss der Punkt (4) Clean configuration and initialize all disks ausgewählt werden um den virtuellen Filer zu initialisieren. Die Meldungen zur Initialisierung der Platten muss mit y bestätigt werden (Achtung, englische Tastatur). 7. Nach einem weiteren Reboot werden die Platten initialisiert und das Filesystem erzeugt und der Filer startet den setup Befehl. NetQuest GmbH 2-38

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Netzwerk-Fileservices am RUS

Netzwerk-Fileservices am RUS Netzwerk-Fileservices am RUS Markus Bader 15.09.2010 RUS AK Storage, Markus Bader, 15.09.2010 Seite 1 Fileservices am RUS Fileserver für Windows innerhalb des RUS-Active Directory Fileserver für Windows

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

CIFS-Server mit WAFL oder ZFS?

CIFS-Server mit WAFL oder ZFS? CIFS-Server mit WAFL oder ZFS? best OpenSystems Day Herbst 2008 Dornach Wolfgang Stief stief@best.de Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Motivation Was braucht ein Fileserver? redundante

Mehr

A505 Network Attached Storage (NAS)

A505 Network Attached Storage (NAS) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A505 Network Attached Storage (NAS) Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version:

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Isilon Solutions + OneFS

Isilon Solutions + OneFS Isilon Solutions + OneFS Anne-Victoria Meyer Universität Hamburg Proseminar»Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft«, 2013 Anne-Victoria Meyer Isilon Solutions + OneFS 1 / 25 Inhalt 1. Einleitung 2. Hardware

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Speichersysteme am LRZ

Speichersysteme am LRZ Speichersysteme am LRZ Wir bieten Speicherplatz für... Endbenutzer Fileservices und Dateiablagen für Studenten und Mitarbeiter des LRZ, der TUM und LMU Benutzer können mit ihrer LRZ Kennung Daten am LRZ

Mehr

Speichernetze (Storage Area Networks, SANs)

Speichernetze (Storage Area Networks, SANs) Speichernetze (Storage Area Networks, SANs) Hochschule für Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme 22.9.2010 Outline 1 2 I/O en Prinzipschema serverzentrierte Architektur Disk Disk Disk Disk Disk Disk

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Steffen Schwung Agenda Überblick Warum überhaupt migrieren Prüfung der Voraussetzungen Vorbereitung der Migration Migrationswerkzeuge Management der Datenmigration

Mehr

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces 2 VMware Storage Appliance VMware vsphere Storage Appliance http://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php VMware vsphere Storage Appliance

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

PoINT Storage Manager Installation

PoINT Storage Manager Installation PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Installation (Neuss) Anforderungen Installation 1. Transparente NetApp MetroCluster Auslagerung und Archivierung 2. Transparente PACS Daten Archivierung

Mehr

FileLock FLEXIBLE SKALIERBARE KOSTENEFFIZIENTE HARDWARE- UNABHÄNGIGE LÖSUNGEN ZUR LANG-ZEIT DATENARCHIVIERUNG YOUR DATA.

FileLock FLEXIBLE SKALIERBARE KOSTENEFFIZIENTE HARDWARE- UNABHÄNGIGE LÖSUNGEN ZUR LANG-ZEIT DATENARCHIVIERUNG YOUR DATA. FileLock FLEXIBLE SKALIERBARE KOSTENEFFIZIENTE HARDWARE- UNABHÄNGIGE LÖSUNGEN ZUR LANG-ZEIT DATENARCHIVIERUNG YOUR DATA. YOUR CONTROL Simplify Compliance Produkt Highlights: einfach bedienbar hardwareunabhängig

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Speichersysteme am LRZ. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Speichersysteme am LRZ. Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Speichersysteme am LRZ Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Die LRZ Speichersystemumgebung Erfahrungen mit VMware mit NFS und Deduplikation Flash-basiertes Read-Caching

Mehr

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

Agenda Anlass. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE)

Agenda Anlass. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) Agenda Anlass 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) 08:40 09:05 Datenflut 2020 Trends / Visionen / Studien Daniele Palazzo (LAKE) 09:05

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Präsentation für: Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Präsentation für: 1 IT Herausforderungen Bezahlbar Overcome flat budgets Einfach Manage escalating complexity Effizient Cope with relentless data growth Leistungsstark Meet increased business demands 2

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M II 2 HE Rackmount II Bis zu 8x SATA3/SAS2 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 1x Intel Xeon E3 12XX v3 CPU II 2x Gigabit Ethernet LAN Ports Basis Spezifikationen Produkttyp Hoch performante,

Mehr

NetApp Speicher Effizienz. http://www.storage-effizienz.de Frank Heerlein Technical Partner Manager Stuttgart

NetApp Speicher Effizienz. http://www.storage-effizienz.de Frank Heerlein Technical Partner Manager Stuttgart NetApp Speicher Effizienz http://www.storage-effizienz.de Frank Heerlein Technical Partner Manager Stuttgart Storage ist ein grosser Energiefaktor Der Stromverbrauch in Rechenzentren hat sich von 2000

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo 3. AUFLAGE Praxishandbuch VMware vsphere 6 Ralph Göpel O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt 1 Einführung 1 Visualisierung im Allgemeinen 1 Die Technik virtueller Maschinen 3

Mehr

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Dipl-Ing. Matthias Mitschke IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de www.ibh.de Speichervirtualisierung

Mehr

Systeme. Senkung Ihrer Kosten bei. Zudem können Sie Ihre Produktivität mit unserer integrierten DIE WICHTIGSTEN VORTEILE

Systeme. Senkung Ihrer Kosten bei. Zudem können Sie Ihre Produktivität mit unserer integrierten DIE WICHTIGSTEN VORTEILE Systeme NetApp FAS6200 Serie Flexibilität in Verbindung mit Performance, Skalierbarkeit und Verfügbarkeit, um den höchsten Ansprüchen Ihrer Applikationen und Virtualisierungs- Workloads zu genügen DIE

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Storage - Virtualisierung

Storage - Virtualisierung Storage - Virtualisierung Referent: Wolfgang Tiegges PDV-SYSTEME Gesellschaft für f r Systemtechnik mbh Geschäftsstelle Wetzlar Steinbühlstr hlstr.. 7 35578 Wetzlar Tel: 06441/569060-3 E-mail: wt@pdv-systeme.de

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

WEBCAST NAS IM CLUSTER

WEBCAST NAS IM CLUSTER WEBCAST NAS IM CLUSTER Willkommen zum Webcast Frank Schubert System Engineer PROFI AG F.Schubert@profi-ag.de Maßstab in puncto Mehrwert Bessere Ausschöpfung des IT-Budgets durch äußerst effiziente Unified

Mehr

SAN - Storage Area Network

SAN - Storage Area Network SAN - Storage Area Network Technologie, Konzepte und Einsatz komplexer Speicherumgebungen von Björn Robbe 2., aktualisierte und erweiterte Auflage SAN - Storage Area Network Robbe schnell und portofrei

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

Frederik Wagner Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Frederik Wagner Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Erfahrungen mit Single-Namespace NFS im HPC-Umfeld Frederik Wagner Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Das Linux-Cluster am LRZ 2 Speichersysteme am Linux-Cluster Homeverzeichnisse

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy SEP ESX Dieses Dokument zeigt auf, wie in ESX Umgebung SEP Module und Lizenzen zum Einsatz kommen. SEP sesam unterstützt VMware Consolidated Backup (VCB). Zum besseren Verständnis ist zu Beginn eine kurze

Mehr

Agenda - Vormittag. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE)

Agenda - Vormittag. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) Agenda - Vormittag 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) 08:40 09:05 Datenflut 2020 Trends / Visionen / Studien Daniele Palazzo (LAKE)

Mehr

NetApp FAS3200 Serie

NetApp FAS3200 Serie Systeme NetApp FAS3200 Serie Verbesserte Funktionen für Midrange Storage-Systeme und mühelose spätere Erweiterung DIE WICHTIGSTEN VORTEILE Bester Mehrwert und höchste Effizienz Die FAS3200 Serie vereint

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER DATENBLATT NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER Leistung, Skalierbarkeit, hohe Verfügbarkeit und Disaster Recovery NEXSAN NST6000MC TM -CONTROLLER-KNOTEN LEISTUNGSTRÄGER: UNIFIED-HYBRID-SPEICHER NST6000MC:

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

euronas Fibre Channel SAN Cluster Datenblatt

euronas Fibre Channel SAN Cluster Datenblatt euronas Fibre Channel SAN Cluster Datenblatt Rev. 16-03-04 Index Einführung.......3 Wie funktioniert der Fibre Channel SAN Cluster?...3 Aufbau......4 Die Vorteile. 5 Hardware-Empfehlung...6 euronas SAN

Mehr

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e Storage Engineering Version 1.0 Januar 2008 TEKKVIS Consultants GmbH Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof www.tekkvis.ch Inhaltsverzeichnis 1. Storage Engineering 1.1

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Storage over Ethernet NAS, iscsi, File Services Comeback des?! Agenda: Überblick Network Storage Hot for 2006 File Services WAFS / Acceleration

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Einfach & Effektiv The heart of the network Agenda Allgemeines Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management DSN-6000 xstack

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Ulf Troppens LAN vip Server 1 Brandschutzmauer Server 2 Cluster Agenda e Multipathing Clustering Datenspiegelung Beispiele Fazit 2/32 Agenda e Multipathing Clustering

Mehr

Backup & Recovery Integrierte Komplettlösung

Backup & Recovery Integrierte Komplettlösung & Backup & Recovery Integrierte Komplettlösung CommVault Simpana + NetApp E-Series Backup und Recovery-Lösung von ABO Jetzt zum attraktiven Bundle-Preis bis 29.04.16! Schnell, effizient und hochverfügbar!

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten.

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 85 der Fortune 100-Unternehmen arbeiten mit Quantum 10 -mal Produkt des Jahres WILLKOMMEN Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 33 Jahre Branchenerfahrung

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007 Michael Flachsel Das SAN an der TUB Aufbau und Funktion 15. November 2007 Struktur Produktion Backup 2 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Hardware 3 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Komponenten 8x IBM

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Backup wie für mich gemacht. Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup April 2016 Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials... 3 Systemanforderungen...

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant Vorstellung SimpliVity Tristan P. Andres Senior IT Consultant Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Vergleiche vsan, vflash Read Cache und SimpliVity Gegründet im Jahr

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

SAN und NAS. (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

SAN und NAS. (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim SAN und NAS (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim SAN SAN : Storage Area Network A SAN is two or more devices communicating via a serial SCSI protocol, such as Fibre Channel or iscsi [Preston02] Fibre channel,

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

Kartenhalter und Erkennungsschalter Mit Beschriftungsclip SD Flashcard erforderliche Eigenschaften (wie von SBC geprüft)

Kartenhalter und Erkennungsschalter Mit Beschriftungsclip SD Flashcard erforderliche Eigenschaften (wie von SBC geprüft) PCD.Mxxx0 Classic CPUs und Erweiterungsgehäuse Speichermodul PCD.R600 für Flashcards (FC).14 Speichermodul PCD.R600 für Flashcards (FC).14.1 System Übersicht PCD.R600 ist ein I/O Modul für industrielle

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr