Das DameWare Mini Remote Control Buch Installation, Bedienung und Referenz. Dipl.-Ing. Klaus Ramge,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das DameWare Mini Remote Control Buch Installation, Bedienung und Referenz. Dipl.-Ing. Klaus Ramge, 12.09.2004"

Transkript

1 Das DameWare Mini Remote Control Buch Installation, Bedienung und Referenz Dipl.-Ing. Klaus Ramge,

2 1 Disclaimer Fast alle Software-Bezeichnungen, die in diesem Buch erwähnt werden, sind gleichzeitig auch eingetragene Warenzeichen und sollten als solche betrachtet werden. Wir folgen bei den Produktbezeichnungen im Wesentlichen den Schreibweisen der Hersteller. Wir haben alle Sorgfalt walten lassen, um vollständige und akkurate Informationen in diesem Buch und anderen evtl. beiliegenden Informationsträgern zu publizieren. Wir übernehmen weder die Garantie noch die juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung für die Nutzung dieser Informationen, für deren Wirtschaftlichkeit oder fehlerfreie Funktion für einen bestimmten Zweck. Ferner können wir für Schäden, die auf eine Fehlfunktion von Programmen o.ä. zurückzuführen sind, nicht haftbar gemacht werden, auch nicht für die Verletzung von Patent- und anderer Rechte Dritter, die daraus resultiert. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere schriftliche Genehmigung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Copyright 2004 by Ramge Software Distribution GmbH & Co. KG, Adam-Orth-Str. 4, Billigheim, Amtsgericht-Registergericht-Landau HRA 2477; Persönlich haftende Gesellschafterin: Ramge Software GmbH, Sitz Billigheim, Amtsgericht-Registergericht- Landau HRB 3460, Geschäftsführer: Klaus Ramge - 1 -

3 2 Vorwort Seit über 25 Jahren gibt es PCs für jedermann. Entwickler haben Millionen von Stunden in Betriebssysteme und Tools investiert. Und wozu? Damit Menschen bessere Arbeit mit weniger Mühe in weniger Zeit leisten können. Die Computerbranche ist inzwischen zu einem Wirtschaftszweig geworden, der die wichtigsten klassischen Industriezweige, wie z.b. die Schwerindustrie, wirtschaftlich in den Hintergrund gedrängt hat. Es wird also mehr Geld und Zeit investiert ein Werkzeug (Computersystem) zu entwickeln, als tatsächlich produzierend zu arbeiten. Auch im privaten Bereich hat heute jeder einen PC. Wenn man die Zeit, die an privat-pcs (sinnlos) verbracht wird, sinnvoll verwenden würde, dann hätten wir genug Zeit zum Leben und zum Tun wichtiger Dinge. Im Privatbereich ist der PC nach dem TV die effektivste Lebenszeitvernichtungsmaschine. Doch was haben solche Ausführungen in einem Handbuch über eine Computersoftware zu suchen? Ganz einfach: Mit DameWare spart man Zeit. Und diese gesparte Zeit kann man und sollte man wieder für sinnvolle Dinge, für das richtige Leben verwenden. 2.1 Glückliche Kunden: Der Typische DameWare-User DameWare wird von Privatanwendern, bis hin zu internationalen Konzernen weltweit verwendet. Die Referenzkundenliste auf weist Beeindruckendes auf. Der typische DameWare-Anwender verdient seinen Lebensunterhalt als Systemadministrator oder als Mitarbeiter am User-Help-Desk. Weltweit setzen zigtausend Kunden DameWare ein. Ein Vielfaches davon wird mit weniger legalen Lizenzen arbeiten

4 2.2 Wie alles begann: Die Historie von DameWare Die Entwicklung von DameWare begann vor über zehn Jahren, als ein dänischstämmiger Amerikaner, entdeckte, dass man sich mit Programmierkenntnissen die Arbeit als Systemadministrator deutlich erleichtern kann. Noch vor zirka fünf Jahren war Dameware weitgehend unbekannt. Nur einige wenige pfiffige Administratoren kannten diesen Namen. Die meisten Leute assoziierten mit DameWare Damenbekleidung oder ähnliches... Heute besteht die DameWare LLC aus all dem, was eine gutgehende Firma ausmacht: Eine Menge Mitarbeiter, ein eigenes Firmengebäude und ein weltweites Netz von umsatzstarken Vertriebspartnern. Der Begriff DameWare ist gesetzlich geschützt, steht für Werkzeuge der Spitzenklasse und ist international in Fachkreisen bekannt. Dies wurde allein dadurch möglich, dass der Programmierer aus der Praxis heraus wusste, welche Werkzeuge sich der Admin wirklich wünscht. Zudem besitzt er die notwendigen Programmierkenntnisse und die entsprechende Liebe zum Detail, um ein solch mächtiges Produkt zu erschaffen. 2.3 Das Besondere : Die DameWare-Philosophie Es gibt tausende von Tools für Systemadministratoren. Es gibt hunderte von Fernsteuerungsprogrammen. Doch die wenigsten werden so bekannt und erfolgreich wie DameWare. Vielleicht stimmt bei einigen die Qualität nicht. Vielleicht hat aber auch nur der Programmierer seine eigenen Wünsche (und nicht die Wünsche seiner Kunden) in ein Programm gegossen. Wer DameWare einmal ausprobiert hat, der kann beurteilen, mit welcher Hingabe hier an wichtigen Details gearbeitet, und dass nur wirklich arbeitserleichternde Features eingebaut wurden. Der unnötige Ballast anderer Programme ist in DameWare nicht enthalten. DameWare konzentriert sich auf das Wesentliche. Deswegen kann man sich auch in fünf Minuten selbst einarbeiten und braucht keine 14-tägige Schulung, um DameWare bedienen zu können. Die Feinheiten lernt man dann on-the-job beim täglichen Umgang mit der Software - während der Arbeitszeit Kostenlos! Wer DameWare einsetzt, der spart vom ersten Tag an Zeit. Lebenszeit! - 3 -

5 2.4 Risiken und Nebenwirkungen: Was Sie beim Einsatz von DameWare beachten sollten Körperliche Risiken Durch den Einsatz von DameWare-Produkten in Ihrem Unternehmen werden Sie viel weniger zu Fuß unterwegs sein, denn Sie können nun von Ihrem Admin-PC aus remote etliche Probleme Ihrer Anwender lösen ohne aufzustehen. Sie werden nach einiger Zeit möglicherweise eine Gewichtszunahme und Muskelverlust feststellen. Betätigen Sie sich in der mit DameWare gesparten Zeit sportlich oder machen Sie gymnastische Übungen, um Ihrem körperlichen Verfall aufgrund von Bewegungsarmut am Arbeitsplatz entgegenzuwirken Autoritätsverlust gegenüber dem Anwender Die IT-Abteilung eines Unternehmens hat üblicherweise ständig mit ungeduldigen Anwendern zu tun, die jedes noch so kleine Problemchen sofort gelöst haben möchten. Nur durch erzieherische Maßnahmen (Benutzer warten lassen/vertrösten/hinhalten etc.) kann sich der Administrator den erforderlichen Freiraum schaffen, den er zur kreativen Gestaltung seines Arbeitsumfeldes benötigt. Wenn Sie DameWare bisher noch nicht kannten, werden Sie möglicherweise anfangs dazu neigen, den Benutzern möglichst schnell helfen zu wollen, damit Sie dieses neue Tool auch ausreichend genießen können. Dies ist nicht ohne Risiko: Die Benutzer werden sich sehr schnell an Ihre neue Arbeitsgeschwindigkeit gewöhnt haben und werden dann diese Geschwindigkeit zukünftig als Standard erwarten. Probieren Sie lieber in einer vom Benutzer abgeschotteten Testumgebung aus, wie schnell Sie mit DameWare Probleme lösen könn(t)en, dann erhalten Sie sich Ihre Autorität gegenüber dem Anwender Gefährdung des Arbeitsplatzes Da der Einsatz von DameWare in Ihrem Unternehmen möglicherweise althergebrachte und umständliche Verfahrensweisen zur Fehlerbeseitigung überflüssig macht, sollten Sie darauf achten, dass Sie in der durch DameWare gesparten Zeit immer auch dann immer dienstlich beschäftigt wirken, wenn (während der Arbeitszeit) Ihren privaten Interessen nachgehen. Wenn Sie nach der Einführung von DameWare offensichtlich zu viel Freizeit am Arbeitsplatz haben, könnte das Ihren Arbeitsplatz gefährden

6 3 Version Dieses Buch handelt von der Version 4.5 (Erscheinungsdatum: ) der DameWare Mini Remote Control. Viele, aber nicht alle Features von Version 4.5 sind auch in älteren Versionen enthalten

7 4 Inhaltsverzeichnis 1 Disclaimer Vorwort Glückliche Kunden: Der Typische DameWare-User Wie alles begann: Die Historie von DameWare Das Besondere : Die DameWare-Philosophie Risiken und Nebenwirkungen: Was Sie beim Einsatz von DameWare beachten sollten Körperliche Risiken Autoritätsverlust gegenüber dem Anwender Gefährdung des Arbeitsplatzes Version Inhaltsverzeichnis Im Überblick: Die DameWare-Produkte Klein aber fein: Die Mini Remote Control Mächtig: Die NT Utilities Klein aber nützlich: Der Exporter Immer gleich: Die Lizenzierungsweise Wo finde ich was? Informationsquellen und Download Existenzielles: Die Systemvoraussetzungen Systemanforderungen Grafikadapter Protokoll Port- und Firewall-Einstellungen Von Null auf 100 in 3 Minuten: Installation und erster Test Installation mit Turbo: Die wahrscheinlich kürzeste Installation einer (sinnvollen) Software Einfach fernsteuern: Auswahl des fernzusteuernden Computers mit drei Mausklicks Die Problemkinder der Windows-Familie fernsteuern: Windows 95/98 und Windows XP Home Edition Fernsteuerung von Computern unter Windows XP Home Edition Manuelle Installation des DMRC-Client unter XP Fernsteuerung eines Computers unter Windows 95, Windows 98 und Windows Millenium Edition Manuelle Installation des DMRC-Client unter Windows 9x / ME Installation DMRC mit Hilfe des Installers Easy to use: Die Mini Remote Control Konfiguration der Anwendung DMRC Remoteoptionen

8 Lokale Optionen Inaktivitäts-Optionen Anzeigeoptionen Verschlüsselungsoptionen Installationsoptionen Globale Optionen Vollbilddarstellung: Einstellungen der Werkzeugleiste Einstellungen für die Dienstinstallation/Starteinstellungen Einfacher Dateitransfer (SFT) Anmeldeinformationen-Optionen Authentifizierungstyp Verbindungsdialog RDP DameWare Mini Remote Control Client Agent (Service) Installationsvarianten für den DMRC- Agent Automatische on-the-fly-installation Installation mit Hilfe des Installers Installation von der Kommandozeile aus Installation mit Hilfe der DameWare NT Utilities Starten als Anwendung Registry oder ini? Speicherort der Einstellungen des DMRC Client Agents Die Geheimnisse der Dwrcs.ini: Konfiguration des DameWare Mini Remote Control Client Agents Grafische Oberfläche zur Einstellung der Optionen des DMRC-Dienstes DameWare Mini Remote Control Client Allgemein DameWare Mini Remote Control Client Zugriffsoptionen DameWare Mini Remote Control Client Zusätzliche Einstellungen DMRC Client Agent Benachrichtigungsdialog DameWare Mini Remote Control Client Benutzeroptionen DMRC : Einfacher Dateitransfer (SFT) DameWare Mini Remote Control Client IP Filter DameWare Mini Remote Control Client Proxy Editieren der Dwrcs.ini Viele Rädchen zum Drehen: Die einzelnen Menüs Menü Datei Datei / Verbinden Auswahl des fernzusteuernden Computers Authentifizierungsverfahren Verbindung zu einem entfernten Computer unter Verwendung des DameWare Mini Remote Control Proxy Features Konfiguration der Hosteinträge Sichern der Hostkonfiguration Datei / Trennen Datei / Eingehende Verbindung akzeptieren Datei / Dienst installieren Datei / Dienst entfernen Datei / Drucken Datei / Druckvorschau Datei / Druckereinstellungen Datei / Beenden Menü Senden Senden / Strg+Alt+Entf senden Senden / Strg+Shift+Esc senden (Task Manager) Senden / Strg+ Esc senden (Startmenü) Senden / Alt+Tab senden (Switch) Senden / Entfernte Tastatur und Maus sperren Senden / Zugriff für alle Benutzer erlauben Senden / Reboot

9 9.2.8 Senden / Ping Senden / Aktualisierung anfordern Menü Ansicht Ansicht / Vollbild Ansicht / Nur Ansicht Ansicht / Windows Hotkeys aktivieren Ansicht / Lokalen Cursor als Punkt anzeigen Ansicht / Remote Cursor anzeigen Ansicht / Transparente Fenster anzeigen Ansicht / Warn-Begrenzung anzeigen Ansicht / DameWare Mini Remote Control Client Agent Einstellungen Ansicht / Standardeinstellungen Menü SFT SFT/ Bildschirmrefresh deaktivieren SFT / Trennen, wenn SFT beendet SFT/ Lokalen Downloadordner öffnen SFT/ Entfernten Downloadordner öffnen Menü Hilfe Hilfe / Hilfethemen Hilfe / DameWare im Internet Hilfe / Über DameWare MRC Hilfe / Software aktivieren Die Werkzeugleiste der Mini Remote Control Fehlerbeseitigung Fehlersuche im Netzwerk NT Pass-Trough Authentifizierung Allgemeine Fehler Systemfehler 5 (Zugriff verweigert) Systemfehler 5 (Zugriff verweigert) unter Windows XP Systemfehler Systemfehler Systemfehler Systemfehler 10061, Winsock Systemfehler 11001, Winsock 11001, WSAHOST_NOT_FOUND (11001) Definitionen und Bezeichnungen Windows Systemverzeichnis Dameware-Verzeichnis Anhang Stichwortverzeichnis / Glossar

10 5 Im Überblick: Die DameWare-Produkte DameWare LLC hat bietet drei Programme an: Die DameWare NT Utilities, die DameWare Mini Remote Control und den DameWare Exporter. Dieses Buch handelt von der DameWare Mini Remote Control, auch DMRC abgekürzt. Die DMRC ist eine Fernsteuerungssoftware. Gelegentlich wird in diesem Buch auch auf die anderen beiden DameWare- Produkte Bezug genommen. DMRC ist in den DameWare NT Utilities bereits enthalten, kann aber auch separat erworben werden. DameWare NT Utilities In den DameWare NT Utilities sind die beiden anderen Produkte MameWare Mini Remote Control und der DameWare Exporter enthalten. Die DameWare NT Utilities kann als Shell für die DameWare Mini Remote Control und den DameWare Exporter verstanden werden, wobei eine überwältigende Vielzahl von Features ausschliesslich in den DameWare NT Utilities enthalten sind. DameWare Exporter Der DameWare Exporter kann zum Exportieren von Daten aus dem Netzwerk zur Weiterverarbeitung verwendet werden. Er ist in den DameWare NT Utilities integriert. Die DameWare NT Utilities werden auch als DNTU abgekürzt bezeichnet. Der DameWare Exporter wird auch als DEXP abgekürzt bezeichnet. 5.1 Klein aber fein: Die Mini Remote Control Die DMRC ist eine Fernsteuerungssoftware ohne Ballast, die speziell zur Unterstützung von Administratoren und den HelpDesk programmiert wurde. Diese Merkmale zeichnen die DMRC besonders aus: Einfacher und schneller Zugriff auf 32-Bit-Windows Computer: Nach der Installation auf Computern mit den Betriebssystemen Windows 95, Windows 98, Windows ME, Windows NT, Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003 können Sie ohne Neustart der fernzusteuernden Computer aus diese zugreifen. Keine Vorab-Installation auf den fernzusteuernden Computern und kein Reboot erforderlich. (nur Windows NT, Windows 2000, Windows XP Professional und Windows Server 2003; auf Windows 9x Systemen muss vor dem Zugriff der Client Agent manuell installiert werden). Drei verschiedene Methoden der Authentifizierung, u.a. die Windows NT Challenge/Response Authentication. Sie können sich mit dem Benutzerkonto authentifizieren, mit dem Sie gerade an Ihrem Computer angemeldet sind oder Sie verwenden ein beliebiges anderes Konto. Sie müssen nicht auf jedem fernzusteuernden Computer erst umständlich eine Client-Software installieren, sondern Sie können in

11 nerhalb von Sekunden direkt jeden gewünschten Computer fernsteuern. Die Installation des Client Agents erfolgt automatisch onthe-fly beim ersten Fernsteuerungsversuch (nur Windows NT, Windows 2000, Windows XP Professional und Windows Server 2003). Der Client Agent auf dem fernzusteuernden Computer kann als Anwendung oder als Dienst gestartet werden und ist als Tray Icon auf dem fernzusteuernden Computer sichtbar. Die DMRC verändert oder tauscht keine Betriebssystemeigenen Dateien (DLLs) aus, sondern bedient sich lediglich der API- Schnittstellen des Betriebssystems. Deswegen ist sie besonders zuverlässig und verursacht keine Probleme mit anderen Anwendungen und dem Betriebssystem. Die Möglichkeit einer Rückwärtsverbindung. Damit kann der hilfesuchende Benutzer eine Fernsteuerung seines Computers durch den HelpDesk-Mitarbeiter einleiten. Proxy-Funktion: Zugriff über Firewalls hinweg auf beliebige Computer im entfernten Netzwerk über nur einen einzigen TCP-Port. Nur Ansicht Modus (beobachten des Bildschirminhaltes entfernten Computers, die Fernsteuerung ist abgeschaltet). Sperren von Maus und Tastatur des ferngesteuerten Computers als Schutz vor Manipulationen. Benutzerbestätigung vor Fernsteuerungsbeginn erforderlich (abschaltbar, z.b. für Server). Windows-Hotkey-Übertragung (Strg+Alt+Entf, Strg+Shift+Esc, Strg+Esc, Alt+Tab). Multiuserfähigkeit: Mehrere Admins können (mit Erlaubnis) einer Sitzung beiwohnen. Datei- und Verzeichnisübertragung in beiden Richtungen. Zugriff auf die Zwischenablage des entfernten Computers. Verschiedenen Darstellungsweisen des Remote-Cursors (Aussehen, Positionsvorschau). Zeitgesteuertes Trennen der Verbindung (z.b. in Arbeitspausen) konfigurierbar. Verbindungskontrolle (Ping) auf entfernten Computer, wenn die Verbindung unterbrochen wurde. Neustart des entfernten Computers. Eintrag im Ereignisprotokoll des Zielrechners bei jedem Fernsteuerungsversuch. -Benachrichtigung bei Fernsteuerungsversuch an einstellbares -Konto. Verschiedene Verschlüsselungsverfahren wählbar

12 5.2 Mächtig: Die NT Utilities Mit den DameWare NT Utilities können Sie alle Ihre Benutzer, Windows-Server und Windows-Clients verwalten, auch in mehreren Domänen, mehreren Standorten und sogar mehreren Active Directories - alles mit demselben Userinterface. Die DameWare NT Utilities erleichtern Ihnen die Benutzerverwaltung, Systemwartung und Troubleshooting ganz erheblich und reduzieren die Notwendigkeit, einen Server oder eine Arbeitsstation vor Ort aufzusuchen, auf ein Minimum. Sie können wählen, ob Sie unbemerkt hinter den Kulissen arbeiten möchten, indem Sie die vielfältigen Funktionen zum verwalten der entfernten Ressourcen nutzen - oder Sie entscheiden sich für die Fernsteuerung eines PCs, mit der enthaltenen DMRC um die selben Informationen zu sehen wie der entsprechende Benutzer. In beiden Fällen erhalten Sie sehr schnell und zuverlässig die Informationen von dem entfernt stehenden PC, die Sie benötigen. Komplette Active Directory Unterstützung - Managen Sie ihre AD aus der Ferne! Exchange 2000/5.5 Administration - aus den Dameware NT Utilities heraus. Terminal Services/Citrix Support - aus den Dameware NT Utilities heraus. DNTU kombiniert Server-, Client- und Benutzermanagement innerhalb eines Programms - den Dameware NT Utilities. Zurücksetzen von vergessenen Kennwörtern. Fernwartung Benutzer und Clients. Überblick über die Hard- & Software Clients und Servern. Geöffnete Dateien - Kappen Sie einfach die Verbindung anderer Benutzer zu Dateien, zu denen Sie exklusiven Zugriff der Zugriff benötigen. Prozesse - Beenden Sie Anwendungen, die nicht mehr reagieren... Von Ihrem Arbeitsplatz aus. Die Ereignisanzeige kann aus der Ferne gelesen und geleert werden. Dienste können installiert, gestartet, beendet und deinstalliert werden. Von ihrem Arbeitsplatz aus. Vollständige Benutzerverwaltung: Benutzer, lokale Gruppen, globale Gruppen, Gruppenrichtlinien, Organisationseinheiten, Exchange- Management etc. Starten Sie Arbeitsstationen und Server aus der Ferne neu. Schalten Sie Computer aus der Ferne mit Wake-On-LAN ein

13 5.3 Klein aber nützlich: Der Exporter Der Exporter exportiert Daten aus dem Netzwerk in.txt- oder.csv- Dateien zur weiteren Verarbeitung, z.b. in von Ihnen erstellten Batches oder Skripten. Zu den folgenden Themen stehen Ihnen nach dem Export Daten zur Verfügung: Computer der Domäne Vorhandene Laufwerke der Computer Gruppen in der Domäne Drucker der Domäne Domänekonten Installierte Dienste Freigaben Benutzer Auf Computern installierte Software Sie können in der Konfiguration vor dem Exportvorgang auswählen, ob Sie diese Daten von primären Domänencontrollern, backup Domänencontrollern, Mitgliedservern, Arbeitsstationen von allen Domänencomputern erfassen wollen. 5.4 Immer gleich: Die Lizenzierungsweise Egal welches DameWare-Produkt Sie auch einsetzen: Es fallen keine Kosten pro administriertem oder ferngesteuertem Computer an! Jedes DameWare-Produkt wird pro Administrator der damit administriert/fernsteuert lizenziert! Steuert eine Person hunderte von Computern fern, ist nur eine Single- User-Lizenz erforderlich! Administriert z.b. ein Team von fünf Administratoren 3000 Computer und 100 Server, dann wird nur eine 5-User-Lizenz benötigt

14 5.5 Wo finde ich was? Informationsquellen und Download Im Internet finden Sie unter den deutschen Distributor für Dameware-Produkte. Hier finden Sie auch wertvolle Informationen rund um DameWare in der deutschen Sprache. Unter finden Sie den Hersteller DameWare LLC und alles rund um DameWare in englischer Sprache. Laden Sie sich die 30-Tage-Trial-Version aus dem Internet (www.dameware.de oder herunter und testen Sie diese gründlich. Auf der deutschen Seite bekommen Sie die ins deutsche übersetzte Version und die originale US-Version. Auf der USamerikanischen Homepage erhalten Sie ausschließlich die englischsprachige Version. Alle Trial-Versionen sind funktionell nicht eingeschränkt. Sie können also 30 Tage live testen und dann entscheiden, ob Sie eine Lizenz kaufen möchten oder auf DameWare verzichten wollen. Ohne die Eingabe des Aktivierungskeys verweigern die Programme die Arbeit ab dem dreißigsten Tag nach der Erstinstallation. Den Aktivierungskey zur Freischaltung zur zeitlich unbeschränkt nutzbaren Version bekommen Sie beim Lizenzkauf. Persönliche Einstellungen, die Sie während der Trial-Zeit vorgenommen haben, bleiben nach Aktivierung komplett erhalten

15 6 Existenzielles: Die Systemvoraussetzungen 6.1 Systemanforderungen Standard PC mit Windows 95, Windows 98, Windows ME, Windows NT4 SP1 und höher, Windows 2000, Windows XP und Windows Server Grafikadapter Ihr Grafikadapter muss die folgenden Funktionen unterstützen: Bitmaps übertragen können (RC_BITBLT) Windows APIs, SetDIBits und GetDIBits Funktionen (RC_DI_BITMAP) unterstützen nur eine Color Plane unterstützen Fast alle Grafikkarten erfüllen diese Anforderungen! 6.3 Protokoll Für den Betrieb der DMRC ist das TCP-Protokoll zwingend erforderlich. 6.4 Port- und Firewall-Einstellungen Hinweis: Falls Sie den den DameWare Mini Remote Mit Firewalls (und natürlich auch mit dem Service Pack 2 für Windows XP) kann man das Betriebssystem so abschotten, dass keine Fernsteuerung mehr möglich ist. Wenn Sie eine Firewall benutzen, dann sollten Sie diese so konfigurieren, dass die DMRC wieder funktionieren kann. Dies wird hier am Beispiel der Firewall in Windows XP SP2 aufgezeigt: Wechseln Sie bitte in die Einstellungen der Windows-Firewall. In der Registerkarte "Ausnahmen" markieren Sie bitte Datei- und Druckerfreigabe" und klicken Sie dann auf OK". Wenn Sie auch mit dem Remotedesktop arbeiten möchten, aktivieren Sie zusätzlich Remotedesktop". Für die Freigabe eingehender Verbindungen der DMRC klicken Sie nun auf Port" und geben den Port, den Sie hierfür verwenden wollen explizit frei. Standardport für den fernzusteuernden Computer ist Port Wenn Sie die Rückwärtsverbindung auf den fernsteuernden Computer nutzen wollen, müssen Sie dort ebenfalls einen Port freischalten. Der Standardport hierfür ist Port Control Client Agent Dienst on-the-fly auf einem fernzusteuernden Rechner installieren möchten, dann stellen Sie unbedingt sicher, dass die Ports und 445 nicht blockiert sind und die Einfache Datei- und Ordnerfreigabe deaktiviert ist. Wir empfehlen nicht, diese Ports auf Ihrer Firewall zum Internet freizuschalten. Ausserdem sollte auf Ihrem Router NETBIOS over TCP/IP freigeschaltet sein

16 7 Von Null auf 100 in 3 Minuten: Installation und erster Test 7.1 Installation mit Turbo: Die wahrscheinlich kürzeste Installation einer (sinnvollen) Software Laden Sie von im Downloadbereich die deutsche Version herunter (Benutzer und Passwort: jeweils download ) und packen Sie die gezippte Datei aus. Sie erhalten dann die Datei DMRC4_GER.exe. Doppelklicken Sie diese Datei und bestätigen Sie ein paar Mal die Standardeinstellungen (wenn Sie damit einverstanden sind). Das war's! Die Anwendung ist fertig installiert. Und schon haben Sie Ihr erstes Erfolgserlebnis: Abbildung 7-1 Das erste Lebenszeichen der DMRC

17 7.2 Einfach fernsteuern: Auswahl des fernzusteuernden Computers mit drei Mausklicks Entweder Sie geben einen Computernamen oder eine IP-Adresse in das linke Fenster IP-Adresse/Host Name/Computername ein, oder Sie suchen sich im rechten Auswahlfenster einfach einen fernzusteuernden Computer aus: Abbildung 7-2 Auswahl eines fernzusteuernden Computers aus Ihrem Netzwerk Für diesen ersten Test sollten Sie (der Einfachheit halber) einen fernzusteuernden Computer auswählen, der unter einem NT-artigen Betriebssystem läuft und bei dem die Einfache Dateifreigabe nicht aktiviert ist. Als nächstes müssen Sie sich entscheiden, wie Sie sich gegenüber dem entfernten Computer authentifizieren wollen. Hier haben Sie drei Möglichkeiten: Proprietäre Authentifizierung Windows NT Authentifizierung Windows (verschlüsselt, 128 Bit) Hinweis: Auf dem fernzusteuernden Computer sollte die einfache Dateifrage abgeschaltet sein (Start Einstellungen Systemsteuerung Ordneroptionen Erweiterte Einstellungen Einfache Dateifreigabe verwenden Haken entfernen. Diese Einstellung ist bei NTartigen Computern (= Windows NT, Windows 2000, Windows XP Professional, Windows Server 2003) dann Standard, wenn diese in eine Domäne und nicht in eine Arbeitsgruppe hinein installiert wurden. Hinweis: Für die Fernsteuerung wird standardmässig der TCP-Port 6129 verwendet, weshalb dieser Port in einer Firewall nicht gesperrt sein darf. Abbildung 7-3 Authentifizierungsmöglichkeiten gegenüber dem fernzusteuernden Computer Wenn Sie mit einer Authentifizierungsmethode keinen Erfolg haben sollten, probieren Sie die beiden anderen Methoden. Verwenden Sie als Benutzerkennung zur Installation immer Benutzerkonten mit mindestens lokalen Administratorrechten auf dem fernzusteuernden Computer. Siehe hierzu auch Kapitel

18 Wenn Sie die Windows NT Authentifizierung verwenden, können Sie sich auch diejenigen Anmeldeinformationen verwenden, mit denen Sie gerade an Ihrem (fernsteuernden) Computer angemeldet sind. Dann müssen Sie weder Benutzername noch Passwort eingeben. Dazu setzen Sie den Haken bei Aktuelle Anmeldeinfrmationen benutzen. Wenn Sie mit einer anderen Benutzerkennung arbeiten wollen, dann setzen diesen Haken nicht und geben eine alternative Benutzerkennung mit zugehörigem Passwort ein. Wenn Sie Proprietäre Authentifizierung oder Windows (verschlüsselt, 128 Bit) verwenden, müssen Sie zwingend einen Benutzernamen und ein Passwort angeben. Das Feld Domänenname füllen Sie entweder mit dem Domänennamen oder dem Computernamen des fernzusteuernden Computers aus oder Sie lassen dieses Feld leer. Dann klicken Sie auf die Schaltfläche Verbinden. Ist auf dem fernzusteuernden Rechner bereits ein DMRC-Client-Agent (Dienst) installiert und läuft dieser Dienst, so entfallen die nächsten drei Schritte. Ist dieser DMRC Client Agent Dienst dort noch nicht installiert, so wird diese Installation automatisch mit den folgenden Schritten durchgeführt: Abbildung 7-4 Fehlermeldung, da der DMRC Client Agent noch nicht installiert ist. Klicken Sie zur automatischen Installation des DMRC Client Agent Dienstes auf die Schaltfläche OK. Hinweis: Falls Sie den den DameWare Mini Remote Control Client Agent Dienst on-the-fly auf einem fernzusteuernden Rechner installieren möchten, dann stellen Sie unbedingt sicher, dass die Ports und 445 nicht blockiert sind und die Einfache Datei- und Ordnerfreigabe deaktiviert ist. Wir empfehlen nicht, diese Ports auf Ihrer Firewall zum Internet freizuschalten. Ausserdem sollte auf Ihrem Router NETBIOS over TCP/IP freigeschaltet sein. Wenn die automatische Installation fehlschlagen sollte, finden Sie Hilfe in Kapitel Hinweis: Für die Fernsteuerung wird standardmässig der TCP-Port 6129 verwendet, weshalb dieser Port in einer Firewall nicht gesperrt sein darf. Wenn Sie mit einer Authentifizierungsmethode keinen Erfolg haben sollten, probieren Sie die beiden anderen Methoden. Verwenden Sie als Benutzerkennung zur Installation immer Benutzerkonten mit mindestens lokalen Administratorrechten auf dem fernzusteuernden Computer. Siehe hierzu auch Kapitel

19 Nun wird der Dienst nun on-the-fly auf dem fernzusteuernden Computer installiert. Abbildung 7-5 Kopieren der Dateien auf den fernzusteuernden Computer In diesem Schritt werden, je nach Version, einige der Dateien (DWRCK.dll, DWRCS.exe, DWRCS.ini, DWRCSET.dll, DWRCShell.dll, DWRCST.exe, DWRCST.exe.manifest) auf den fernzusteuernden Computer in das Windows-Systemverzeichnis kopiert. Dieser Kopiervorgang geht recht schnell vonstatten, da alle Dateien zusammen nur zirka ein halbes Megabyte an Daten ergeben. Abbildung 7-6 Starten des DMRC-Dienstes auf dem fernzusteuernden Computer Wenn die erforderlichen Dateien automatisch auf den fernzusteuernden Computer kopiert wurden, wird der DWRC Client Agent Dienst (auch Serverdienst genannt) auf dem fernzusteuernden Computer installiert und gestartet. Dies dauert lediglich einige Sekunden. Nun sehen Sie den Desktop des fernzusteuernden Computers im Fernsteuerungsfenster der Anwendung DMRC auf Ihrem Computer. Die Fernsteuerungssitzung beenden Sie mit Datei Trennen oder mit einem Klick auf das rechts abgebildete Icon der Werkzeugleiste. Zum Trennen der Fernsteuerungsverbindung klicken Sie einfachauf das Icon: 7.3 Die Problemkinder der Windows-Familie fernsteuern: Windows 95/98 und Windows XP Home Edition Fernsteuerung von Computern unter Windows XP Home Edition Unter Windows XP Home Edition müssen Sie als Methode zur Benutzer-Authentifizierung entweder Proprietäre Authentifizierung oder Windows (verschlüsselt, 128 Bit) verwenden, denn die Windows NT Authentifizierung gibt es bei diesem Betriebssystem nicht. Unter XP Home Edition ist es erforderlich, den Mini Remote Control Client Agent Dienst manuell auf dem fernzusteuernden Computer zu installieren, bevor Sie sich über die Anwendung DMRC aufschalten und diesen Computer fernsteuern können

20 Manuelle Installation des DMRC-Client unter XP Öffnen Sie das DameWare-Verzeichnis des fernsteuernden Computers. Kopieren Sie die Dateien DWRCK.dll, DWRCS.exe, DWRCS.ini, DWRCSET.dll, DWRCShell.dll, DWRCST.exe, DWRCST.exe.manifest von Ihrem lokalen Computer auf den entfernten Computer ins Windows-Systemverzeichnis. Sollte eine der hier genannten Dateien nicht vorhanden sein, so ignorieren Sie dies einfach und kopieren Sie lediglich die vorhandenen Dateien. In der Konsole des entfernten Computers führen Sie nun (lokal auf dem fernzusteuernden Computer) den Befehl DWRCS -install aus. Dadurch wird der DameWare Mini Remote Client Agent als Dienst auf diesem Computer installiert Fernsteuerung eines Computers unter Windows 95, Windows 98 und Windows Millenium Edition Anmerkung: Alternativ können Sie auch das Tool Rcmd.exe aus dem Microsoft Resource Kit oder die Konsole der DameWare NT Utilities verwenden. Mit diesen Werkzeugen können Sie über das Netzwerk eine Konsole auf entfernten Computern öffnen und ersparen Sich dadurch den Fussmarsch zu diesen Computen. Anmerkung: Die Deinstallation erfolgt genauso einfach mit: DWRCS - remove. Unter Windows 95, Windows 98 und Windows ME müssen Sie als Methode zur Benutzer-Authentifizierung entweder Proprietäre Authentifizierung oder Windows (verschlüsselt, 128 Bit) verwenden, denn die Windows NT Authentifizierung funktioniert bei diesen Systemen betriebssystemseitig nicht. Hinweise zur proprietären Authentifizierung finden Sie in Kapitel Für diese Systeme ist es erforderlich, den DMRC Client Agent manuell auf dem fernzusteuernden Computer zu installieren, bevor Sie sich mit der Anwendung DMRC aufschalten und diesen Computer fernsteuern können Manuelle Installation des DMRC-Client unter Windows 9x / ME Öffnen Sie das DameWare-Verzeichnis des fernsteuernden Computers. Kopieren Sie die Dateien DWRCK.dll, DWRCS.exe, DWRCS.ini, DWRCSET.dll, DWRCShell.dll, DWRCST.exe, DWRCST.exe.manifest von Ihrem lokalen Computer auf den entfernten Computer ins Windows-Systemverzeichnis. Sollte eine der hier genannten Dateien nicht vorhanden sein, so ignorieren Sie diese Datei und kopieren lediglich die vorhandenen Dateien. Wenn Sie dann die Datei DWRCS.exe auf dem Comuputer als Anwendung starten, läuft dort der DMRC Client Agent Installation DMRC mit Hilfe des Installers Wenn Sie oft mit Windows 95, Windows 98 oder Windows ME arbeiten, dann sollten Sie das kostenlose DMRC Installer Tool verwenden, um fertig konfigurierte Installationspakete für den DMRC Client Agent zu erstellen. Bitte beachten Sie, dass die Installationspakete nur für die

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Dynak

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Voraussetzungen S.2. 2. Installation des OpenVPN Clients S.2. 2.1. OpenVPN Client installieren S.3. 2.2. Entpacken des Zip Ordners S.

1. Voraussetzungen S.2. 2. Installation des OpenVPN Clients S.2. 2.1. OpenVPN Client installieren S.3. 2.2. Entpacken des Zip Ordners S. Anleitung zur Nutzung der Leistungen des Mach-Kompetenz-Zentrums. Diese Anleitung behandelt die Installation auf einem Windows Rechner. Inhalt 1. Voraussetzungen S.2 2. Installation des OpenVPN Clients

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG Einleitung WLAN-Zugang THG Das folgende Dokument beschreibt die grundlegenden Einstellungen, die nötig sind, um mit einem beliebigen WLAN-fähigen Gerät eine Verbindung zum THG herzustellen. Für Windows

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT 02.05.2010 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Vorwort... 3 3 Systemvoraussetzungen... 4 4 Installation auf

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten Impressum Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung sind vorbehalten. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people Kurzübersicht Version 9.0 Moving expertise - not people Copyright 2006 Danware Data A/S. Teile unter Lizenz Dritter. Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Revision: 2006080 Senden Sie Ihre Anmerkungen und

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr