RMI - Remote Method Invocation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RMI - Remote Method Invocation"

Transkript

1 RMI - Remote Method Invocation JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz

2 RMI Motivation Grundarchitektur Implementierung von Remote-Objekten Parameterübergabe Callbacks Distributed Garbage Collection Verteilung und Nachladen von Code Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 2

3 Motivation Methodenaufruf bei einer VM Objekte innerhalb einer JVM Methodenaufruf über VM Grenzen hinweg Objekte sind auf mehreren JVMs (Rechnern) verteilt Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 3

4 Probleme bei Remote-Objekten Objektreferenzen: Was ist eine Remote-Referenz? Wie finde ich ein Objekt? Wie spreche ich Objekte an? Methodenaufruf: Wie wird die Sprungadresse für die Methode ermittelt? Parameterübergabe und Rückgabewerte: Wie werden Parameterwerte und Rückgabewerte verschickt? Objekterzeugung: Wie kann der Client ein Remote-Objekt erzeugen? Garbage Collection: Wann kann ein Objekt am Server frei gegeben werden? Laden der Klassen: Von wo wird die Klasse für ein vom Client benötigtes Objekt geladen? Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 4

5 RMI Motivation Grundarchitektur Implementierung von Remote-Objekten Parameterübergabe Callbacks Distributed Garbage Collection Verteilung und Nachladen von Code Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 5

6 Proxy-Pattern request() Client Interface: definiert eine allgemeine Schnittstelle, die Client sieht und Server implementieren muss Implementierung für den Server hat Interface entsprechend zu implementieren Proxy für den Client wird vom Client angesprochen implementiert die Schnittstelle, d.h. stellt sich dar wie ein wirkliches Objekt delegiert alle Requests an die wirkliche Objektimplementierung Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 6

7 Proxy-Pattern bei Remote-Objekten Proxy Stub stellt das Proxy-Objekt auf der Seite des Client dar Proxy leitet die Anforderungen über die VM-Grenzen an Server weiter Skeleton empfängt die Requests und baut eigentlichen Request an den Server auf Server bedient den Request Ergebnis wird an Skeleton zurückgegeben Ergebnis wird über Netzwerk an Stub weitergeleitet Stub gibt das Ergebnis an Client zurück Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 7

8 Kommunikationsarchitektur Client und Server Stubs und Skeletons Remote Reference Layer Netzwerkverbindung Netzwerkverbindung zwischen JVMs immer über Network Layer des Host OS JVM JVM JVM JVM Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 8

9 Kommunikationsarchitektur: Aufgaben der Schichten Client und Server sind die eigentlichen Anwendungsobjekte kommunizieren über virtuelle Kommunikation Stubs und Skeletons Stub (Achtung: ab Java 1.5 nicht mehr nötig; mittels Dynamic-Proxies gelöst) ist das Proxy-Objekt auf der Client-Seite und stellt sich wie Server-Objekt dar leitet Requests des Client an die unteren RMI-Services weiter Skeleton (Achtung: ab Java 1.2 nicht mehr nötig!!!) empfängt die Requests von unteren RMI-Services und setzt diese für Requests an Server-Objekt um Remote Reference Layer verwaltet die Remote-Referenzen (Klasse RemoteRef) der Server-Objekte RemoteRef bietet Methode invoke für Methodenaufrufe abzusetzen (wird von Stubs verwendet) dient zur Registrierung von Remote-Objekts Netzwerkverbindung eigentliche Netzwerkverbindung über TCP/IP stream-basierte Verbindung standardmäßig auf Port 1099 Kommunikationsprotokoll oberhalb TCP/IP (nicht standardisiert) Java Remote Method Protocol (JRMP) IIOP und weitere Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 9

10 Objektregistrierung und Objektsuche RMI ermöglicht Registrierung von Remote-Objekten durch Server mit einer RMI-URL Aufsuchen von Remote-Objekten durch Client Dazu dienen RMI-Registrierungsprogramm rmiregistry RMI-Service Klassen Naming, Registry, LocateRegistry Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 10

11 Objektregistrierung und Objektsuche: Vorgehen LocateRegistry: Zugriff auf Registry Service Registry: bind oder rebind ein Server-Objekt registriert. Es muss dabei ein eindeutiger Name für das Server-Objekt vergeben werden. try { Bank bank = new BankImpl(); Registry reg = LocateRegistry.createRegistry(1099); reg.bind("bank", bank);... default port 1099; andere möglich Das Server-Objekt wird dabei unter der RMI-URL mit eingetragen. rmi://<hostcomputer>:1099/bank Damit hat ein Client eine eindeutige URL, um auf ein Server-Objekt zuzugreifen; // Client try { Registry reg = LocateRegistry.getRegistry("<Hostcomputer>", 1099); Bank bank = (Bank) reg.lookup("bank"); Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 11

12 RMI Motivation Grundarchitektur Implementierung von Remote-Objekten Parameterübergabe Callbacks Distributed Garbage Collection Verteilung und Nachladen von Code Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 13

13 Realisierung eines Remote-Objekts Interfaces und Klassen Interface Spezifikation für Remote-Objekt muss java.rmi.remote erweitern definiert die sichtbaren Methoden des Remote-Objekts jede Methode muss eine RemoteException werfen Server-Objekt muss Interface implementieren muss an das RMI System exportiert werden Stub-Objekt (kann ab Java 1.5 durch Dynamic- Proxy ersetzt werden) wird mit rmic erzeugt implementiert Interface Skeleton-Objekt (nur bei Java 1.1 verwendet) wird mit rmic erzeugt erweitert Basisklasse java.rmi.server.skeleton ab Java 1.5 auch mittels Dynamic-Proxy Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 14

14 Beispiel Bank-Server Im folgenden Beispiel wird anhand eines einfachen Bank-Servers die Realisierung eines Client-Server-Programms veranschaulicht Folgende Schritte sind dabei durchzuführen: Erstellen Starten Definition eines Interfaces für das Remote-Objekt Implementierung des Interfaces für den Server Generierung von Stub- und Skeleton-Klassen mit rmic (ab 1.5 nicht mehr nötig) Implementierung des Server-Programms, welches das Server-Objekt anlegt und beim RMI registriert Realisierung eines Client-Programms, welches auf das Server-Objekt zugreift und dieses verwendet Starten des rmiregistry (ab 1.5 nicht mehr nötig) Starten des Server-Programms Starten des Client-Programms Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 15

15 Beispiel Bank-Server: Interface Bank Interface Bank definiert Methoden für Zugriffe auf Konten package bank.common; import java.rmi.remote; import java.rmi.remoteexception; public interface Bank extends Remote { public static final int PORT = 1099; public long getbalance(int account) throws RemoteException; RemoteExceptions für alle Remote-Methods notwendig! public void deposit(int account, long amount) throws RemoteException; public void transfer(int from, int to, long amount) throws RemoteException; Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 16

16 Beispiel Bank-Server: BankImpl Klasse BankImpl stellt eine entsprechende Implementierung von Bank bereit package bank.server; import java.rmi.remoteexception; import java.rmi.server.unicastremoteobject; import bank.common.bank; Constructor mit RemoteException! public class BankImpl extends UnicastRemoteObject implements Bank { private long[] accounts = new long[100]; protected BankImpl() throws RemoteException { super(); public synchronized long getbalance(int account) throws RemoteException { return accounts[account]; public synchronized void deposit(int account, long amount) throws RemoteException { accounts[account] += amount; public synchronized void transfer(int from, int to, long amount) throws RemoteException { accounts[from] -= amount; accounts[to] += amount; Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 17

17 Beispiel Bank-Server: Stub und Skeleton Stub- und Skeleton-Klassen müssen nicht geschrieben werden Sie können durch das Programm rmic automatisch generiert werden rmic wird mit Server- Implementierungsklasse aufgerufen Microsoft Windows XP rmic <options> <class names> where <options> includes: -keep Do not delete intermediate generated source files -g Generate debugging info -depend Recompile out-of-date files recursively -nowarn Generate no warnings -verbose Output messages about what the compiler is doing -classpath <path> Specify where to find input source and class files -d <directory> Specify where to place generated class files -J<runtime flag> Pass argument to the java interpreter -v1.1 Create stubs/skeletons for JDK 1.1 stub protocol version -vcompat (default) Create stubs/skeletons compatible with both JDK 1.1 and Java 2 stub protocol versions -v1.2 Create stubs for Java 2 stub protocol version only > rmic keep BankImpl public final class BankImpl_Stub extends java.rmi.server.remotestub implements Bank, java.rmi.remote {... public final class BankImpl_Skel implements java.rmi.server.skeleton {... Achtung: kann ab Java 1.5 gänzlich entfallen! Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 18

18 Beispiel Bank-Server: Server-Programm Server-Programm hat folgende Aufgaben: erzeugen des Server-Objekts exportieren des Server-Objekts an das RMI Registrieren des Server-Objekts unter einem RMI-URL mit Registry package bank.server; import java.rmi.registry.locateregistry; import java.rmi.registry.registry; import bank.common.bank; public class BankServer { public BankServer() { try { Bank bank = new BankImpl(); Registry reg = LocateRegistry.createRegistry(Bank.PORT); reg.bind("bank", bank); catch (Exception e) { System.out.println("Trouble: " + e); public static void main(string args[]) { new BankServer(); Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 19

19 Beispiel Bank-Server: Client-Programm Client-Programm wird: sich über den Registry mit dem URL das Remote-Objekt holen das Remote-Objekt verwenden (dabei direkt den Stub aufrufen) eine Reihe von Exceptions abfangen package bank.client; import java.rmi.*; import bank.common.bank; public class BankClient { Name des Servers, z.b. "localhost" public static void main(string[] args) { try { Registry reg = LocateRegistry.getRegistry( Server Adr ", Bank.PORT); Bank bank = (Bank) reg.lookup("bank"); bank.deposit(1, 10000); bank.deposit(2, 20000); bank.transfer(1, 2, 3000); System.out.println(bank.getBalance(1)); System.out.println(bank.getBalance(2)); catch (Exception re) { Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 20

20 Exportieren von Server-Objekten Server-Objekte müssen bei ihrer Erzeugung an das RMI exportiert (bekannt gemacht) werden Dies kann auf zwei Arten passieren Ableiten von Klasse UnicastRemoteObject (wie im letzten Beispiel) mit static-methode exportobject von Klasse UnicastRemoteObject static RemoteStub exportobject(remote obj) throws RemoteException static Remote exportobject(remote obj, int port) throws RemoteException Port 0 bedeutet, dass Port vom System gewählt wird. public class BankImpl implements Bank {... public class BankServer { public BankServer() { try { Bank bank = new BankImpl(); Registry reg = LocateRegistry.createRegistry(PORT); RemoteStub bstub = UnicastRemoteObject.export(bank); reg.bind("bank", bstub); catch (Exception e) { System.out.println("Trouble: " + e);... Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 21

21 rmiregistry und Naming (alte Version) Starten des RMIRegistry-Programms Server: import java.rmi.registry.locateregistry; import java.rmi.registry.registry; public class BankServer { public BankServer() { try { Bank bank = new BankImpl(); Naming.rebind("rmi://localhost:1099/ Bank", bank);... Client: Microsoft Windows XP > rmiregistry public class BankClient { public static void main(string[] args) { try { Bank bank = (Bank) Naming.lookup( "rmi://localhost:1099/"bank");... Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 22

22 RMI Exkurs: Dynamic Proxy Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 24

23 Exkurs: Dynamic Proxy package java.lang.reflect dynamisch erzeugter Proxy implementiert Liste von Interfaces wird durch statischer Methode Proxy.newProxyInstance erzeugt public class Proxy { public static Object newproxyinstance(classloader loader, Class<?>[] interfaces, InvocationHandler h) throws IllegalArgumentException; Implementierte Interfaces InvocationHandler Anwendung: Foo f = (Foo)Proxy.newProxyInstance(null, new Class[] {Foo.class, handler); Erzeugtes Proxy-Objekt implementiert Interfaces, ruft aber InvocationHandler auf public interface InvocationHandler { Object invoke(object proxy, Method method, Object[] args) throws Throwable InvocationHandler soll Indirektion realisieren Reflection API Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 25

24 Beispiel Dynamic Proxy: TraceHandler (1/2) TraceHandler realisiert InvocationHandler zuerst Trace-Ausgabe dann Aufruf der eigentlichen Methode class TraceHandler implements InvocationHandler { private Object target; private PrintStream tracelog; public TraceHandler(Object target, PrintStream tracelog) { this.target = target; this.tracelog = tracelog; public Object invoke(object proxy, Method m, Object[] args) throws Throwable { tracelog.print(target + "." + m.getname() + "("); if (args!= null) { for (int i = 0; i < args.length; i++) { tracelog.print(args[i]); if (i < args.length 1) tracelog.print(", "); tracelog.println(")"); return m.invoke(target, args); Ausgabe der Traceinfo Aufruf der eigentlichen Methode Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 26

25 Beispiel Dynamic Proxy: TraceHandler (2/2) Test mit Proxy für Integer-Werte mit Trace der compareto-methode des Comparable-Interfaces public class ProxyTest { public static void main(string[] args) { Object[] elements = new Object[1000]; // fill elements with proxies for the integers for (int i = 0; i < elements.length; i++) { Integer value = i + 1; Class[] interfaces = value.getclass().getinterfaces(); InvocationHandler handler = new TraceHandler(value, System.out); Object proxy = Proxy.newProxyInstance(null, interfaces, handler); elements[i] = proxy; Integer key = 547; // search for the key int result = Arrays.binarySearch(elements, key); // print match if found if (result >= 0) System.out.println(elements[result]); { Comparable.class 500.compareTo(547) 750.compareTo(547) 625.compareTo(547) 562.compareTo(547) 531.compareTo(547) 546.compareTo(547) 554.compareTo(547) 550.compareTo(547) 548.compareTo(547) 547.compareTo(547) Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 27

26 RMI Motivation Grundarchitektur Implementierung von Remote-Objekten Parameterübergabe Callbacks Distributed Garbage Collection Verteilung und Nachladen von Code Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 28

27 Parameterübergabe und Rückgabewerte Bei RMI sind folgende Arten der Parameterübergabe und Rückgabewerte zu unterscheiden: Basisdatentypen (int, double, boolean, etc.) Werte werden über das Netzwerk übertragen Serialisierbare Objekte (implementieren Interface Serializable) Objekte werden serialisiert über das Netzwerk übertragen und auf der anderen Seite eine Kopie aufgebaut Remote-Objekte (implementieren Interface Remote) Es wird auf der empfangenden Seite ein Stub für das Objekt aufgebaut alle anderen (nicht serialisierbar, nicht Remote) diese können nicht als Parameter übergeben werden Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 29

28 Basisdatentypen Auf Senderseite werden Werte gemarshaled und über das Netzwerk gesendet Auf der Empfängerseite werden die Werte wieder entpackt und an Client geliefert client server_stub server_skeleton server getvalue() getvalue() JVM 1 JVM 2 Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 30

29 Serialisierbare Objekte Inhalt des Objekts wird über den Java-Serialisierungsmechanismus serialisiert und über das Netzwerk übertragen auf der Empfängerseite wird ein neues Objekt mit gleichem Inhalt aufgebaut Problem, wenn Klasse des serialisierten Objekts auf Empfängerseite nicht bekannt ist! siehe Nachladen von Code client server_stub server_skeleton server getlist() getlist() ArrayList (id = 37) ArrayList (id = 14) ArrrayList <1, 2, 3, > JVM 1 JVM 2 Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 31

30 Remote-Objekte Es wird kein Wert übergeben sondern über das RMI-System wird eine Remote-Referenz auf das Server- Objekt übermittelt auf der Clientseite wird dafür ein Stub erzeugt und eine Referenz auf den Stub dem Empfänger übergeben client server_stub server_skeleton server getremotemember() getremotemember() create() remote_stub remote_stub remote remote Remote-Reference to remote JVM 1 JVM 2 Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 32

31 Beispiel: Car und CarStore Remote-Interfaces Car und CarStore public interface Car extends Remote { public int getnr() throws RemoteException; public interface CarStore extends Remote { public Car getcar(int nr) throws RemoteException; public void returncar(car car) throws RemoteException; Implementierungen CarImpl und CarStoreImpl public class CarImpl extends UnicastRemoteObject implements Car { private final int nr; protected CarImpl(int nr) throws RemoteException { this.nr = nr; public int getnr() throws RemoteException { return nr; public class CarStoreImpl extends UnicastRemoteObject implements CarStore { private final Car[] cars; public CarStoreImpl() throws RemoteException {... public synchronized Car getcar(int nr) throws RemoteException { return cars[nr]; public synchronized void returncar(car car) throws RemoteException {... Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 33

32 Beispiel: Car und CarStore CarStoreServer Applikation public class CarStoreServer { private static CarStore store; public static void main(string[] args) throws Exception { store = new CarStoreImpl(); store.cars[0] = new CarImpl(0); store.cars[1] = new CarImpl(1); store.cars[2] = new CarImpl(2); Registry reg = LocateRegistry.createRegistry(Registry.REGISTRY_PORT); reg.bind("carstore", store); CarStoreClient public class CarStoreClient { public static void main(string[] args) { try { Registry reg = LocateRegistry.getRegistry(Registry.REGISTRY_PORT); CarStore cs = (CarStore) reg.lookup("carstore"); Car c1a = cs.getcar(1);... Remote-Objekt catch (Exception e) {... Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 34

33 == und equals bei Remote-Referenzen (1/2) == bei Remote-Referenzen bei jedem Remote-Zugriff werden neue Stub-Objekte angelegt Objekte sind nicht == public class CarStoreClient { public static void main(string[] args) { try {... Car c1a = cs.getcar(1); Car c1b = cs.getcar(1); false!!! equals if (c1a == c1b)... Stub implementiert equals entsprechend Objekte sind equals, wenn selbes Server-Objekt public class CarStoreClient { public static void main(string[] args) { try {... Car c1a = cs.getcar(1); Car c1b = cs.getcar(1); true!!! if (c1a.equals(c1b))... Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 35

34 == und equals bei Remote-Referenzen (2/2) Car implementiert equals public class CarImpl extends UnicastRemoteObject implements Car {... public synchronized boolean equals(object obj) { if (obj instanceof CarImpl) { return nr == ((CarImpl) obj).nr; return false; Server CarStore erzeugt immer neue CarImpl-Objekte public class CarStoreImpl extends UnicastRemoteObject implements CarStore{... public synchronized Car getcar(int nr) throws RemoteException { return new CarImpl(nr); Diese Objekte werden am Client nicht als equals erkannt public class Client { neue Car-Objekt mit new erzeugt public static void main(string[] args) throws RemoteException { Registry reg = LocateRegistry.getRegistry(2222); CarStore cs = (CarStore) reg.lookup("carstore"); Car c1a = cs.getcar(1); Car c1b = cs.getcar(1); if (c1a.equals(c1b)) false!!! Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 36

35 Remote-Referenz als Parameter Remote-Referenz als Parameter von Remote-Methode Client ruft Remote-Methode mit Remote-Referenz auf am Server wird ein Stub für das Remote-Stub am Client erzeugt Verbindung zum ursprünglichen Remote-Objekt am Server nicht vorhanden!! Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 37

36 Beispiel: Car und CarStore Client ruft returncar mit Remote-Referenz auf public class Client { public static void main(string[] args) throws RemoteException { Registry reg = LocateRegistry.getRegistry(2222); CarStore cs = (CarStore) reg.lookup("carstore"); Car c1a = cs.getcar(1); cs.returncar(c1a); Remote-Stub!! Am Server wird Stub aufgebaut public class CarStoreImpl extends UnicastRemoteObject implements CarStore { public synchronized Car getcar(int nr) throws RemoteException { return cars[nr]; public v synchronized oid returncar(car car) throws RemoteException { if (car.equals(cars[car.getnr()]))... Keine Remote-Stubs als Parameter übergeben! Besser mit IDs, etc. arbeiten! false!! Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 38

37 Erweitertes Beispiel BankManager BankManager ist ein Remote-Objekt, das Zugriff auf Kunden (Customer) und Konten (Accounts) bietet Sowohl Account als auch Customer sind Remote-Objekte BankManager bietet den Einstiegspunkte und wird als einziges Objekt registiert Vom BankManager holt sich das Client-Programm die weiteren Remote- Objekte Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 39

38 Beispiel BankManager: Remote Interfaces public interface Account extends Remote { public int getid() throws RemoteException; public BankManager getbankmanager() throws RemoteException; public Customer getcustomer() throws RemoteException; public long getbalance() throws RemoteException; public long withdraw(long amount) throws RemoteException; public void deposit(long diff) throws RemoteException; public interface Customer extends Remote { public BankManager getbankmanager() throws RemoteException; public String getname() throws RemoteException; public Account[] getaccounts() throws RemoteException; public interface BankManager extends Remote { public Customer getcustomer(string name) throws RemoteException; public Customer createcustomer(string name) throws RemoteException; public Account getaccount(int accountnumber) throws RemoteException; public Account createaccount(customer customer) throws RemoteException; public void transfer(int from, int to, long amount) throws RemoteException; Remote-Objekte Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 40

39 Beispiel BankManager: BankManagerImpl BankManager verwaltet Mengen von Kunden und Konten BankManager erlaubt Zugriff auf Konto und Kunde public class BankManagerImpl extends UnicastRemoteObject implements BankManager { private static int id = 0; private final Map<Integer, Account> accounts; private final Map<String, CustomerImpl> customers; public BankManagerImpl() throws RemoteException { accounts = new HashMap<Integer, Account>(); customers = new HashMap<String, public synchronized Customer getcustomer(string name) throws RemoteException { return public synchronized Customer createcustomer(string name) throws RemoteException { CustomerImpl c = new CustomerImpl(name, this); customers.put(name, c); return customers.get(name);... Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 41

40 Beispiel BankManager: BankManagerImpl BankManager verwaltet Mengen von Kunden und Konten BankManager erlaubt Zugriff auf Konto und public synchronized Account getaccount(int id) throws RemoteException { return public synchronized Account createaccount(customer c) throws RemoteException { id++; CustomerImpl customer = customers.get(c.getname()); Account a = new AccountImpl(id, this, customer); accounts.put(id, a); customer.accounts.add(a); return public synchronized void transfer(int from, int to, long amount) throws RemoteException { Account afrom = getaccount(from); Account ato = getaccount(to); afrom.withdraw(amount); ato.deposit(amount); Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 42

41 Beispiel BankManager: CustomerImpl public class CustomerImpl extends UnicastRemoteObject implements Customer { private final String name; private final BankManager bank; final List<Account> accounts; protected CustomerImpl(String name, BankManager bank) throws RemoteException { super(); this.name = name; this.bank = bank; this.accounts = new public BankManager getbankmanager() throws RemoteException { return public String getname() throws RemoteException { return public synchronized Account[] getaccounts() throws RemoteException { return accounts.toarray(new Account[0]); Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 43

42 Beispiel BankManager: AccountImpl public class AccountImpl extends UnicastRemoteObject implements Account { private final int id; private final BankManager bank; private final Customer customer; private long balance; public AccountImpl(int id, BankManager bank, Customer customer) throws RemoteException { super(); this.id = id; this.bank = bank; this.customer = customer; balance = 0L; listeners = new public int getid() throws RemoteException { return public synchronized BankManager getbankmanager() throws RemoteException { return public synchronized Customer getcustomer() throws RemoteException { return customer;... Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 44

43 Beispiel BankManager: public synchronized long getbalance() throws RemoteException { return public synchronized long withdraw(long diff) throws RemoteException { synchronized (this) { balance = balance - diff; fireaccountchangedevent(); return public synchronized void deposit(long diff) throws RemoteException { synchronized (this) { balance = balance + diff; fireaccountchangedevent(); Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 45

44 Beispiel BankManager: Server-Programm Server-Programm legt BankManager an und registriert diesen als einziges Objekt public class BankServer { private static BankManager bank; private static void start() throws Exception { bank = new BankManagerImpl(); Registry reg = LocateRegistry.createRegistry(Registry.REGISTRY_PORT); reg.bind("bank", bank); System.out.println("Server started on port " + Registry.REGISTRY_PORT); public static void main(string[] args) throws Exception { start(); BufferedReader in = new BufferedReader(new InputStreamReader(System.in)); do { System.out.println("Press x for exit."); while (!"x".equals(in.readline())); System.exit(0); Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 46

45 Beipiel BankManager: Client-Programm Client-Programm holt sich BankManager greift damit auf Account-Objekte und Customer-Objekte zu public class BankClient { static final String serverip = "localhost"; static final int serverport = Registry.REGISTRY_PORT; static private BankManager bank; public static void main(string[] args) { try { Registry reg = LocateRegistry.getRegistry(serverIP, serverport); bank = (BankManager)reg.lookup("Bank"); Customer c1 = bank.createcustomer("hans"); Customer c2 = bank.createcustomer("franz"); Account a1 = bank.createaccount(c1); Account a2 = bank.createaccount(c2); Account a1 = c1.getaccounts()[0]; Account a2 = c2.getaccounts()[0]; a1.deposit(1000); a2.deposit(2000); bank.transfer(a1.getid(), a2.getid(), 100); catch (Exception exc) { exc.printstacktrace(); Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 47

46 RMI Motivation Grundarchitektur Implementierung von Remote-Objekten Parameterübergabe Callbacks Distributed Garbage Collection Verteilung und Nachladen von Code Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 48

47 Callbacks In machen Fällen ist es notwendig, dass der Server dem Client eine Meldung schickt. z.b. Benachrichtung über Änderungen In diesem Fall sind die Rolle von Client und Server zu vertauschen am Client muss ein Remote-Objekt existieren eine Remote-Referenz wird dem Server übergeben am Server wird ein Stub für das Remote-Client-Objekt angelegt Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 49

48 Beispiel BankManager: Remote Change Notification Remote-Listener-Interface für Client public interface RemoteAccountListener extends Remote { public void accountchanged(remoteaccountevent e) throws RemoteException; Account wird um Remote-Methode addaccountlistener erweitert public interface Account extends Remote { public void addremoteaccountlistener(remoteaccountlistener l) throws RemoteException; public void removeremoteaccountlistener(remoteaccountlistener l) throws RemoteException; public class AccountImpl extends UnicastRemoteObject implements Account public void addaccountlistener(accountlistener l) throws RemoteException { synchronized (listeners) { public void removeaccountlistener(accountlistener l) throws RemoteException Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 50

49 Beispiel BankManager: Remote Change Notification Der Client muss RemoteAccountListener implementieren und anmelden public class BankClient extends UnicastRemoteObject { public BankClient(BankManager bm) throws RemoteException { super(); this.bm = bm; // add client as account listener at the bank manager Account a = bm.getaccount(1); a.addremoteaccountlistener(accountwatcher); a.removeremoteaccountlistener(accoutwatcher); private AccountWatcher accountwatcher = new AccountWatcher(); private static class AccountWatcher extends UnicastRemoteObject implements AccountListener { public AccountWatcher() throws RemoteException { super(); public void accountchanged(accountchangedevent evt) throws RemoteException { ; Nicht vergessen: Abmelden am Ende! (siehe Distributed Garbage Collection) Pratikum SWE 2 Institut für Systemsoftware, Johannes Kepler Universität Linz 51

Praktikum aus Softwareentwicklung 2, Stunde 8

Praktikum aus Softwareentwicklung 2, Stunde 8 Praktikum aus Softwareentwicklung 2, Stunde 8 Lehrziele/Inhalt 1. Remoting Remoting Über Remoting können Objekte über JavaVMs hinweg miteinander kommunizieren. Das ist auch mit Socket-Programmierung möglich.

Mehr

Java RMI Remote Method Invocation

Java RMI Remote Method Invocation Java RMI Remote Method Invocation Ziel: Aufruf von Instanzmethoden entfernter Objekte basierend auf Java. Paket: java.rmi und Unterpakete Topologie: RMI Registry RMI Server RMI Client Der Server registriert

Mehr

Remote-Objekte. Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network

Remote-Objekte. Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1. JOHANNES KEPLER UNIVERSITY LINZ Research and teaching network Remote-Objekte Motivation Architektur Client und Server-Implementierung Parameterübergabe Distributed Garbage Collection Verteilung und Nachladen von Code Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H.

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation Aufruf von Methoden über die Grenzen der VM hinweg. Javaprozesse der rufenden und gerufenen Methode können auf verschiedenen Hosts laufen. Eine RMI-Applikation besteht aus dem

Mehr

9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java)

9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java) 9. Remote Method Invocation Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI Java-Programmierung Remote Method Invocation - RMI Entwicklungsmethoden Sockets Entwurf verteilter Anwendungen ist relativ aufwändig, da zunächst ein Kommunikationsprotokoll entwickelt werden muss aufwändig

Mehr

Java Remote Method Invocation (RMI)

Java Remote Method Invocation (RMI) Java Remote Method Invocation (RMI) Alexander Petry 13. Mai 2003 engl.: Entfernter Methodenaufruf 1 Übersicht 1. Einleitung 2. RMI Interfaces und Klassen 3. Parameterübergabe 4. Dynamisches Nachladen von

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation spezielle Technik aus dem Java-Umfeld Ausführung der Methoden auf einem entfernten Rechner Analogon zum RPC (Remote Procedure Call) Zweck: Objekte in verschiedenen Java-VM s Aufruf

Mehr

7 Remote Method Invocation (RMI)

7 Remote Method Invocation (RMI) 7 Remote Method Invocation (RMI) Verteilte Java Anwendungen; Client/Server Architektur Vorläufige Version 188 c 2005 Peter Thiemann Server: Aufgaben erstellt remote objects Objekte, deren Methoden von

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware RMI Mario Kiefer 21. Januar 2005 1 Einführung RMI (Remote Method Invocation) ermöglicht es mit relativ einfachen Mitteln verteilte Anwendungen zu erstellen.

Mehr

8.1.5 Java RMI Remote Method Invocation

8.1.5 Java RMI Remote Method Invocation 8.1.5 Java RMI Remote Method Invocation (http://java.sun.com/products/jdk/rmi ) (http://java.sun.com/j2se/1.5/docs/guide/rmi ) (http://java.sun.com/docs/books/tutorial/rmi ) (http://java.sun.com/developer/onlinetraining/rmi/rmi.html

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

B Java RMI B.2 B.4. 1 Java. 1.2 Methoden. 1.1 Objekte (2) 1.1 Objekte. Objektorientierte Sprache. Klassenbeschreibung. Methode ist eine Art Funktion

B Java RMI B.2 B.4. 1 Java. 1.2 Methoden. 1.1 Objekte (2) 1.1 Objekte. Objektorientierte Sprache. Klassenbeschreibung. Methode ist eine Art Funktion 1 Java 1.1 e B Java RMI orientierte Sprache e beschrieben in Klassendefinitionen und andere Datentypen: int, float, boolean, etc. referenzen Verweise auf e keine Zeiger, Adressen o.ä. B.1 B.2 1.1 e (2)

Mehr

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung Projekt: Java RMI Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung 1. Einleitung 2. Einführung in RPC 3. RMI 4. Code Beispiele 5. Live Vorstellung 6. Ausblick 7. Fazit 2 1. Einleitung

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2010/2011 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Java Remote Method Invocation (RMI) Realisierung

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote- und Server-Programmierung Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote Method Invocation (RMI) Servlets WebServices 2 Remote Method Invocation (RMI) Das Remote Method Invocation (RMI)-Framework

Mehr

Remote Method Invocation (RMI)

Remote Method Invocation (RMI) Remote Method Invocation (RMI) Hier soll ein Überblick 1 über die RMI-Technologie der Java 2 Plattform gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...3 2.RMI Architektur...6 2.1.Überblick...6 2.2.RMI

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Objektorientierte Systeme I. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Verteilte Objektorientierte Systeme I. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Verteilte Objektorientierte Systeme I Prof. Dr. Oliver Haase 1 Überblick Verteilte Objektorientierte Systeme 1 RPC verteilte objektorientierte Architekturen Java RMI Verteilte Objektorientierte

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Programmieren II. Remote-Programmierung. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Remote-Programmierung. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Remote-Programmierung KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Remote-Programmierung Remote Method Invocation

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 2 Netzprogrammierung WS 05/06 Aufgabe 1 Bitte schreiben Sie ein RMI Objekt, das eine Person repräsentiert. Es soll die folgende Schnittstelle implementieren: public interface Person

Mehr

Remote Methode Invocation (RMI) ETIS SS05

Remote Methode Invocation (RMI) ETIS SS05 Remote Methode Invocation (RMI) ETIS SS05 Motivation Ablauf der Kommunikation Erstellung Remote-Service Zusammenfassung Gliederung 2 Motivation I RMI: Remote Method Invokation Möglichkeit verteilte Java-Anwendungen

Mehr

H.2 Distributed Events

H.2 Distributed Events H Überblick über die 7. Übung H Überblick über die 7. Übung 1 RemoteEvent Remote Events ServiceEvents Basisklasse aller Jini Events package net.jini.core.event; import java.rmi.marshalledobject; Security-Policies

Mehr

36.2 Example ClassLoader. 36.3 Example Appletviewer

36.2 Example ClassLoader. 36.3 Example Appletviewer 36 ClassLoader How are classes loaded into the Java Virtual Machine (JVM)? from the local file system (CLASSPATH). by an instance of ClassLoader... and when? - When they are needed the first time. class

Mehr

E.1 Object Request Brokers

E.1 Object Request Brokers E Überblick über die 4. Übung E Überblick über die 4. Übung 1 Komponenten eines ORBs Lösungsskizze Aufgabe 2 RPC und ORB Aufrufsemantiken Hinweise Aufgabe 3 Kommunikationsschicht: tauscht Daten zwischen

Mehr

Überblick. Middleware - Übung. Model-View-Controller. Entwurfsmuster (Design Patterns)

Überblick. Middleware - Übung. Model-View-Controller. Entwurfsmuster (Design Patterns) Überblick Middleware - Übung Tobias Distler, Michael Gernoth, Rüdiger Kapitza Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme und Betriebssysteme) www4.informatik.uni-erlangen.de

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

VS Praktikum 03 Konzept

VS Praktikum 03 Konzept Darstellung der Architektur: Manager VS Praktikum 03 Konzept Account 3 3 7 6 NameServiceServer 4 5 2 1 2 1 Geldautomat Filiale Messagearten: Für jede unterschiedliche Message gibt es eine eigene Klasse:

Mehr

Implementierung IV: Schnittstelle zur Umgebung. und. Integration und Test

Implementierung IV: Schnittstelle zur Umgebung. und. Integration und Test Sommersemester 2003 Implementierung IV: Schnittstelle zur Umgebung und Integration und Test 34 Aufgabe 6 Implementierung IV: Schnittstelle zur Umgebung und Integration und Test Umfang: 2 Wochen Punkte:

Mehr

Implementierung III. Implementierung IV

Implementierung III. Implementierung IV Übersicht Implementierung III GUI und Verhalten (Teil 2) Implementierung IV Schnittstelle zur Umgebung Integration und Test Alexander Geraldy Softwarepraktikum - Teil: Eingebettete Systeme SoSe 20031 Implementierung

Mehr

Java in Verteilte Systeme - RMI

Java in Verteilte Systeme - RMI In diesem Kursteil Modul 2 : Remote Method Invocation RMI Modul Einleitung Was ist Java RMI? RMI Architektur Übersicht Der Transport Layer Garbage Collection Remote Reference Layer RMI Stubs und Skeletons

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java Bisherige Beobachtungen zu Objekten: werden in Klassen zusammengefasst besitzen Eigenschaften und Verhalten verbergen private Informationen werden geboren, leben und

Mehr

Java Remote Methode Invocation - RMI Praxis

Java Remote Methode Invocation - RMI Praxis In diesem Kapitel: Einleitung Distributed Computing mittels RMI Parameter in RMI Client-seitige Callbacks Automatische Distribution Distribured Garbage Collection Berechnungsserver Eigene SocketFactory

Mehr

RMI Server und Client

RMI Server und Client RMI Server und Client RMI Server Remote Objekt(e) bereitstellen Wurzel Objekt in Verzeichnisdienst anmelden RMI Client Wurzel Objekt in entfernter JVM mittels Verzeichnisdienst finden Methoden von Remote

Mehr

Java in Verteilte Systeme

Java in Verteilte Systeme In diesem Kursteil Modul 2 : Remote Method Invocation RMI Modul Einleitung Was ist Java RMI? RMI Architektur Übersicht Der Transport Layer Garbage Collection Remote Reference Layer RMI Stubs und Skeletons

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 2 05.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Das

Mehr

Überblick. Fernmethodenaufrufe

Überblick. Fernmethodenaufrufe Überblick Java Remote Method Invocation Marshalling und Unmarshalling Aufgabe 1 Fernmethodenaufrufe Remote Method Invocation (RMI) Aufrufe von Methoden an Objekten auf anderen Rechnern Remote-Referenz:

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Praktikum Verteilte Anwendungen

Praktikum Verteilte Anwendungen Technische Informatik (Info II) -Sommersemester 2006 - Folie 1 / 27 0 Gliederung 1.) Kurze Wiederholung/ Einleitung 2.) RPC/ RMI 3.) Praktisches Beispiel 4.) Aufgabenblatt Folie 2 / 27 Wiederholung/ Einleitung

Mehr

Problemstellung. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 24: Reflection 1. IDE und automatische Tests.

Problemstellung. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 24: Reflection 1. IDE und automatische Tests. Universität Osnabrück 1 Problemstellung 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 24: Reflection 1 SS 2006 Prof. Dr. Frank M. Thiesing, FH Osnabrück Um ein Objekt anzulegen, eine seiner Methoden

Mehr

KAPITEL 1 RMI Verteilte Programmierung unter JAVA von Anja Austermann

KAPITEL 1 RMI Verteilte Programmierung unter JAVA von Anja Austermann RMI Verteilte Programmierung unter JAVA von Anja Austermann Da die Sprache Java sehr stark an der Programmierung für das Internet orientiert ist, stellt sie mit RMI einen Mechanismus zur Verfügung, mit

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Überblick. Fernmethodenaufrufe

Überblick. Fernmethodenaufrufe Überblick Java Remote Method Invocation Marshalling und Unmarshalling Aufgabe 1 Fernmethodenaufrufe Remote Method Invocation (RMI) Aufrufe von Methoden an Objekten auf anderen Rechnern Remote-Referenz:

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Tafelübung 04 Referenzen, Overloading, Klassen(hierarchien) Clemens Lang T2 18. Mai 2010 14:00 16:00, 00.152 Tafelübung zu AuD 1/13 Organisatorisches Nächster Übungstermin

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java 3.1 Klassendeklarationen Fragen an die Klassendeklaration: Wie heißt die Klasse? Wer darf auf die Klasse und ihre Attribute/Methoden zugreifen? Ist die Klasse eine

Mehr

JAVA Remote Method Invocation JRMP Tutorial

JAVA Remote Method Invocation JRMP Tutorial JAVA Remote Method Invocation JRMP Tutorial Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik 11.6.2013

Mehr

Java Reflection. Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Java Reflection. Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Java Reflection Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Java Reflection Die Java Reflection API liefert per Introspection Informationen über Klassen => Meta-Daten.

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit)

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) 1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) Problem: Unsere Datenstrukturen List, Stack und Queue können einzig und allein int-werte aufnehmen. Wollen wir String-Objekte, andere Arten von Zahlen oder andere Objekttypen

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung Kapitel 6 Vererbung Vererbung 1 Ziele Das Vererbungsprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen

Mehr

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java 1. Übersicht Architektur Da Webservices nach relativ kurzen Timeouts Anfragen abgearbeitet haben müsse, sind komplexe Anfragen wie sie in der Bioinformatik üblich

Mehr

39 Object Request Brokers. 40 Components of an ORB. 40.1 Stubs and Skeletons. 40.1.1 Stub

39 Object Request Brokers. 40 Components of an ORB. 40.1 Stubs and Skeletons. 40.1.1 Stub 39 Object Request Brokers 40.1 Stubs and s invoke methods at remote objects (objects that run in another JVM) Stub: Proxy for remote object example ORBs: RMI, JavaIDL : Invokes methods at remote object

Mehr

4. Informatiktag NRW 14.3.05. Projekt online Shop. Barbara Leipholz Schumacher Euregio Kolleg, Würselen

4. Informatiktag NRW 14.3.05. Projekt online Shop. Barbara Leipholz Schumacher Euregio Kolleg, Würselen 1/51 Projekt online Shop 4. Informatiktag NRW 14.3.05 Barbara Leipholz Schumacher Euregio Kolleg, Würselen 2/51 Die Firma Sprachen Lernen möchte ihr Angebot auf online Bestellungen ausweiten. Sprache Art

Mehr

Übungen zu Verteilte Systeme : Aufgabe zu Java-RMI (1)

Übungen zu Verteilte Systeme : Aufgabe zu Java-RMI (1) BEREICH DATENTECHNIK U VS 031 01 TH 02 Übungen zu Verteilte Systeme : Aufgabe zu Java-RMI (1) Aufgabenstellung : Es ist ein über RMI aktivierbarer generischer Problemlösungs-Server in Java zu entwickeln.

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Netzprogrammierung: Java RMI - Remote Method Invocation (Teil 2)

Netzprogrammierung: Java RMI - Remote Method Invocation (Teil 2) Netzprogrammierung: Java RMI - Remote Method Invocation (Teil 2) Robert Tolksdorf und Peter Löhr Überblick 1. Auffinden von.class-dateien 2. Serializable Parameter 3. Sicherheit 4. Code laden übers Web

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

G.1 Überblick über JINI

G.1 Überblick über JINI G Überblick über die 6. Übung G Überblick über die 6. Übung G.1 Konzepte Einführung Discovery Discovery ookup ookup-ervice easing Aufbau eines JINI ervices Remote Events easing Distributed Transactions

Mehr

Client/Server-Programmierung WS2007/08. EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung

Client/Server-Programmierung WS2007/08. EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung Client/Server-Programmierung WS2007/08 EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung Version 1.1, 26.09.07 Eingesetzte Software: - Apache Tomcat 5.5.9 bzw. 5.5.12 (http://tomcat.apache.org/download-55.cgi#5.5.12)

Mehr

A.1 Überblick über JINI

A.1 Überblick über JINI A Überblick über die 8. Übung A Überblick über die 8. Übung A.1 Konzepte Einführung Discovery Discovery Lookup Lookup-Service Leasing Aufbau eines JINI Services Remote Events Leasing Distributed Transactions

Mehr

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Szenarien für lokale Services Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle Ein Service bietet zusätzliche Methoden an, über die sich

Mehr

E.1 Objekt-Serialisierung

E.1 Objekt-Serialisierung E Überblick über die 13. Übung E Überblick über die 13. Übung E.1 Serialisierung (2) Objekt-Serialisierung Wie soll ein Objekt serialisiert werden? serveraktivierte Objekte IFormatter Schnittstelle stellt

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

10.1 Remote Method Invocation (RMI)

10.1 Remote Method Invocation (RMI) 10.1 Remote Method Invocation (RMI) Verteilte Java Anwendungen Methodenaufrufe auf Fremdobjekten (remote objects) Object Serialization Typen bleiben erhalten Package java.rmi (und andere) Vorläufige Version

Mehr

RMI. Wir haben. Komponenten auf einem Rechner. Remote Method Invocation

RMI. Wir haben. Komponenten auf einem Rechner. Remote Method Invocation RMI Remote Method Invocation Wir haben Komponenten auf einem Rechner Komp1 Komp2 zwei Rechner Wir wollen Komp1 Komp2 TCP/IP aber wie? Fallstudie Chat Einfluss der Architektur auf den Entwurf oder Man kann

Mehr

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Einstieg: EJBs erzeugen und nutzen Meine erstes EJB Projekt Enterprise Beans sind eine Backend Technologie, die mit unterschiedlichen

Mehr

Allgemein: Klassen testbar machen. 5. Mocking. Mocks programmieren. Zusammenspiel von Klassen testen

Allgemein: Klassen testbar machen. 5. Mocking. Mocks programmieren. Zusammenspiel von Klassen testen 5. Mocking Allgemein: Klassen testbar machen Wie werden Klassen testbar Entwicklung von Mocks mit der Hand Einführung in JMock Spezifikation von Mocks mit JMock Wann ist Mocking-Werkzeug sinnvoll Literatur:

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 // Klassen und Objekte public class KlaObj public static void main(string args []) Klasse1 a; a = new Klasse1("heute", 47); Klasse1 b = new Klasse1

Mehr

Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces

Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces Interface Interface bieten in Java ist die Möglichkeit, einheitliche Schnittstelle für Klassen zu definieren, die später oder/und durch andere Programmierer

Mehr

Dynamische Proxy Klassen

Dynamische Proxy Klassen Dynamische Proxy Klassen Seminar Enterprise Computing Seminararbeit von André Markwalder, IB99 Fachhochschule Aargau Departement Technik Studiengang I Betreuender Dozent: Dr. D. Gruntz Windisch, 28. Januar

Mehr

Networking. Motivation Grundlagen von Sockets Klasse Socket Klasse ServerSocket Exceptions Klasse URL

Networking. Motivation Grundlagen von Sockets Klasse Socket Klasse ServerSocket Exceptions Klasse URL Networking Motivation Grundlagen von Sockets Klasse Socket Klasse ServerSocket Exceptions Klasse URL Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Netzwerkprogrammierung in Java Programme schreiben,

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 8. November 2013 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Verteiltes Rechnen. Verteilte Dienste mit Java Remote Method Invocation (RMI). Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Verteiltes Rechnen. Verteilte Dienste mit Java Remote Method Invocation (RMI). Prof. Dr. Nikolaus Wulff Verteiltes Rechnen Verteilte Dienste mit Java Remote Method Invocation (RMI). Prof. Dr. Nikolaus Wulff Verteiltes Rechnen Anwendungen im WWW sind meist als Client-Server Architekturen realisiert. Ein Client

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Vorbereitungen Download. AVO-Übung 6. Beispiel. Slice. Varianten u.a. für Linux, Windows, OS X ICE-Dokumentation ICE-Binaries (inkl.

Vorbereitungen Download. AVO-Übung 6. Beispiel. Slice. Varianten u.a. für Linux, Windows, OS X ICE-Dokumentation ICE-Binaries (inkl. Vorbereitungen Download AVO-Übung ICE Andreas I. Schmied (andreas.schmied@uni-ulm.de) AspectIX-Team Abteilung Verteilte Systeme Universität Ulm WS005 Varianten u.a. für Linux, Windows, OS X ICE-Dokumentation

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

AVO Übung 1. Java RMI, Custom Sockets, Activation. 2. November 2004 (WS 2004) Andreas I. Schmied

AVO Übung 1. Java RMI, Custom Sockets, Activation. 2. November 2004 (WS 2004) Andreas I. Schmied Universität Ulm Fakultät für Informatik Abteilung Verteilte Systeme Projektgruppe AspectIX AVO Übung 1 Java RMI, Custom Sockets, Activation 2. November 2004 (WS 2004) Andreas I. Schmied (schmied@inf...)

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

Gebundene Typparameter

Gebundene Typparameter Gebundene Typparameter interface StringHashable { String hashcode(); class StringHashMap { public void put (Key k, Value v) { String hash = k.hashcode();...... Objektorientierte

Mehr

Factory Method (Virtual Constructor)

Factory Method (Virtual Constructor) Factory Method (Virtual Constructor) Zweck: Definition einer Schnittstelle für Objekterzeugung Anwendungsgebiete: Klasse neuer Objekte bei Objekterzeugung unbekannt Unterklassen sollen Klasse neuer Objekte

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung 7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung = Aufrufbeziehung Aufrufer Vertreter (proxy, client stub) Fernaufrufdienst A d a p t e r Treiber (skeleton, server stub) Fernaufrufdienst Aufgerufener (Modul,

Mehr

Middleware. im Schweinsgalopp

Middleware. im Schweinsgalopp Middleware im Schweinsgalopp 1 Szenario Unternehmen verwendet SAP als ERP-System wickelt Versand über Dienstleister, hier UPS ab UPS bietet Verfolgung der Lieferung über Web- Schnittstelle Daten im ERP

Mehr

Kommunikation. Björn und Georg

Kommunikation. Björn und Georg Kommunikation Björn und Georg CORBA CORBA (Common Object Request Broker Architecture) Entwicklung der OMG ( Object Management Group) Zusammenschluss von 800 Firmen Hardware- und Progammiersprachen-unabhängiges

Mehr

Der lokale und verteilte Fall

Der lokale und verteilte Fall Lokale Beans Der lokale und verteilte Fall RemoteClient Lokaler Client (JSP) RemoteSession/Entity-Bean Lokale Session/Entity-Bean 2 Lokale Beans Die bisher vorgestellten EJBswaren immer in der Lage auf

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

Höhere Programmierkonzepte Testklausur

Höhere Programmierkonzepte Testklausur Höhere Programmierkonzepte Testklausur Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zum 15. Januar 2016 1 Ein Google-Map Algorithmus (5 Punkte) 1 2 typedef void X; 3 typedef void Y; 4 5 void map(unsigned int n / tuple length

Mehr

Benutzerauthentifizierung und Zugriffsschutz mit JAAS

Benutzerauthentifizierung und Zugriffsschutz mit JAAS Benutzerauthentifizierung und Zugriffsschutz mit JAAS Werner Eberling werner.eberling@mathema.de www.mathema.de Übersicht Altbekanntes kurz erwähnt Java Security Des Kaisers neue Kleider JAAS Zu Ihren

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Versuchsziele Kenntnisse in der Anwendung von: Sortieren mit Klassen Benutzung von generischen Klassen o Definition o Sortierung.

Versuchsziele Kenntnisse in der Anwendung von: Sortieren mit Klassen Benutzung von generischen Klassen o Definition o Sortierung. Hochschule Harz Programmierung1 Tutorial 11: FB Automatisierung und Informatik Dipl.-Inf. Dipl.-Ing. (FH) M. Wilhelm Programmierung 1 für MI / WI Thema: Sortieren und generische Klassen Versuchsziele Kenntnisse

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr