Innovatives Wohnen Am Quellenbusch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovatives Wohnen Am Quellenbusch"

Transkript

1 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Werkstattverfahren - Wohnen und Verkehrslärm 7 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch 60

2 Inhalt Vorwort 1 Anlass / Lage des Gebietes 4 / 5 2 Planungsgrundlagen Teilnehmer 10 / 11 4 Aufgabenstellung/ Herausgegeben von der Landeshauptstadt Düsseldorf Der Oberbürgermeister Stadtplanungsamt Kooperatives Werkstattverfahren 5 Werkstatt 1 Erste Visionen der Architekten Diskussion Vereinbarung / Ergebnis 12 / In der Reihe Beiträge zur Stadtentwicklung sind bisher erschienen: Nr. 1 Bauflächen 2003 für Dienstleistungen und Gewerbe Nr. 2 Golzheim-Süd Projektsteuerung Nr. 3 Lichtmasterplan Düsseldorf Nr. 4 Tendenzen in der Stadtentwicklung heute - morgen - übermorgen Nr. 5 Rahmenplan Hochhausentwicklung in Düsseldorf Nr. 6 Entwicklungskonzept Kaiserswerth Nr. 7 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Dokumentation und Gestaltung Atelier Prof. Niklaus Fritschi Benedikt Stahl Günter Baum Architekten - Stadtplaner Pinienstraße Düsseldorf Mitarbeit: Dipl.-Ing. Margarethe Engelhardt Dipl.-Ing. Sibylle Ortmann 6 Werkstatt 2 Impressionen / Einleitung Vorentwurfskonzepte Grün- und Freiraumplanung Platz an der Torfbruchstraße Solarsiedlung Ergebnis 7 Fassaden Torfbruchstraße 8 Bebauungs- und Gestaltungsplan Impressum / / /

3 Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Landeshauptstadt Düsseldorf entwickelt in Gerresheim - einem sehr beliebten Stadtteil für das Wohnen, insbesondere für junge Familien - ein neues Wohngebiet. Der Umgang mit der angrenzenden stark befahrenen Torfbruchstraße und der daraus resultierenden Problematik, ein attraktives und vermarktungsfähiges Wohngebiet zu schaffen, wurde hierbei als Herausforderung begriffen. Dieses überall in den Städten zunehmende und die Planung erschwerende Problem wurde in dem geplanten neuen Wohngebiet Am Quellenbusch durch die Zusammenarbeit von Planern, Investoren und Fachleuten in einem kooperierenden Werkstattverfahren konzeptionell mit Erfolg gelöst. Ein kooperierendes Werkstattverfahren gelingt nur, wenn alle Beteiligten gleichberechtigt miteinander arbeiten, sich gegenseitig akzeptieren und sich keine eigenen Vorteile verschaffen wollen. Es funktioniert besonders gut, wenn die Beteiligten darüber hinaus kreativ und mit Spaß dabei sind und Freude an einem guten, gemeinsamen Ergebnis haben. Das war bei dem kooperierenden Werkstattverfahren Am Quellenbusch der Fall. Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für das Engagement und das gute Ergebnis, das sicherlich zu einer zeitnahen und erfolgreichen Realisierung beitragen wird. Joachim Erwin Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf Innovatives Wohnen Am Quellenbusch 3

4 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Lage des Gebietes Werkstattverfahren - Wohnen und Verkehrslärm Anlass Zentrale Aufgabe des Werkstattverfahrens ist die Lösung des Konfliktes von Wohnen und Verkehrslärm an der Torfbruchstraße. Anlass / Lage des Gebietes Lage des Gebietes Die Baufelder des Werkstattverfahrens liegen innerhalb des ca. 34 ha großen Geltungsbereiches des aufzustellenden Bebauungsplanes Am Quellenbusch im Düsseldorfer Osten im Stadtteil Gerresheim. Das Bebauungsplangebiet liegt zwischen der Dreherstraße, der Torfbruchstraße, dem verrohrten Pillebach, dem Weg Am Quellenbusch, der Nördlichen Düssel und der Bertastraße. Östlich der Torfbruchstraße steigt das Gelände als Übergang von der Rheinebene zur Niederterrasse des Bergischen Landes markant an. Entlang des Hanges erstreckt sich ein Waldstreifen, der in unterschiedlicher Breite von der Sichelstraße bis zum Grafenberger Wald reicht. Über die Sichelstraße und die Dreherstraße, die den Hang etwas einschneiden, sind vom Plangebiet aus die beiden Einkaufszentren Gerresheims (Ortskern und Heyestraße) in 10 bis 15 Minuten zu Fuß erreichbar. Das Plangebiet liegt südwestlich des historischen Ortskerns von Nord-Gerresheim mit einem mittelalterlich geprägten Stadtgrundriss, in dessen Mitte der Gerricusplatz und die spätromanischen Basilika St. Margareta liegen. Das historische Zentrum bildet zusammen mit der Benderstraße den Haupteinkaufsbereich des Stadtbezirks und Stadtteils. Torfbruchstraße Gerresheim-Süd mit seinem kleineren Einkaufszentrum hat sich Ende des 19. Jahrhunderts mit der Ansiedlung der Gerresheimer Glashütte entwickelt und ist in Teilbereichen geprägt durch denkmalgeschützte oder erhaltenswerte Arbeitersiedlungen. Historischer Ortskern Gerresheim 4

5 Im Süden wird das Bebauungsplangebiet von einem Baumarkt mit Gartencenter begrenzt, im Westen von der Kleingartenanlage Homburger Busch und der Nördlichen Düssel. Die nördliche Begrenzung bildet die Dreherstraße, die sich zu einem kleinen Nebenzentrum mit Supermärkten und Läden entwickelt hat. Der überwiegende Teil des Plangebietes ist durch ehemalige Grabelandflächen, Brachflächen und Pferdekoppeln oder Weideland geprägt. Sehr dominant ist der bis zu 8 m hohe Brombeerberg, ein ehemals von der Glashütte als Kippe genutzter Bereich, der heute vollständig bewachsen ist. Der Brombeerberg unterteilt das Bebauungsplangebiet in nördliche, südliche und westliche Bereiche. Der im Werkstattverfahren zu untersuchende Problembereich ist in die Baufelder P 1 bis P 4 aufgeteilt, die unmittelbar westlich an die Torfbruchstraße grenzen. Sie bilden mit einer Gesamtlänge von ca. 400 m eine Straßenfront, die künftig nach außen den ersten Eindruck des Wohngebietes vermitteln wird. Es ist ein wichtiger stadtplanerischer Anspruch, hier eine ansprechende und einladende Straßenfront zu schaffen, die auch zur Torfbruchstraße anspruchsvolle Architektur und keine Rückseite vermittelt. P 1 liegt im nördlichen Teilgebiet. Das Baufeld erstreckt sich über eine Straßenfront von ca. 120 Metern und wird im Norden von der inneren Haupterschließungsstraße und im Süden von den Ausläufern des Brombeerberges tangiert. P 2 bis P 4 liegen im südlichen Teilgebiet. Der Brombeerberg und die südlich davon angeordnete innere Haupterschließungsstraße trennen P 1 von den Baugebieten P 2 bis P 4. Diese liegen unmittelbar nebeneinander und bilden mit einer Länge von ca. 280 Metern die bauliche Begrenzung der neuen Wohngebiete zur Torfbruchstraße. Planungsgebiet Luftbild Innovatives Wohnen Am Quellenbusch 5

6 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Werkstattverfahren - Wohnen und Verkehrslärm Planungsgrundlagen Geländeaufschüttung Grundwasserstand prognostiziert Grundwasserstand März 2001 vorhandenes Geländeniveau Grundwasser Ein wichtiges Merkmal und eine wesentliche Planungserschwernis ist der hohe Grundwasserstand im Plangebiet. In Randbereichen des Plangebietes befinden sich zudem zwei durch chlorierte Kohlenwasserstoffe (CKW) verunreinigte Grundwasserfahnen. Zur Beseitigung dieser Verunreinigungen arbeiten in diesen Bereichen zwei Reinigungsbrunnen. Eine Absenkung des Grundwasserstandes im Plangebiet, z. B. durch Grundwasserhaltung, kann dazu führen, dass die Grundwasserströme verändert und die verunreinigten Grundwasserfahnen von den Reinigungsbrunnen weg in das Plangebiet gezogen werden. Vor diesem Hintergrund ist eine Grundwasserhaltung im Plangebiet z. B. während der Bauzeit nicht zulässig. Für die Zukunft ist im Plangebiet mit höheren Grundwasserständen zu rechnen, da sowohl durch die Reinigungsbrunnen als auch durch die in Gerresheim ansässige Glashütte erhebliche Mengen an Grundwasser entnommen werden. Gutachterlich wurde deshalb ein Grundwasserhöchststand für das Plangebiet prognostiziert, der teilweise mehr als 1,60 m über dem vorhandenen Geländeniveau und 2,00 m über dem Grundwasserhöchststand vom März 2001 liegt. Um eine Beeinträchtigung der Funktion der Reinigungsbrunnen auszuschließen, setzt der Bebauungsplan in jedem Baufeld die Mindesthöhe der Gebäudeunterkanten (einschl. der Fundamente) fest. Diese dürfen nur tiefer gesetzt werden, wenn gutachterlich nachgewiesen wird, dass während der Bauzeit der Grundwasserspiegel unterhalb der Gebäudeunterkante liegt. Diese Ausnahme erfordert dann weiße Wannen zum Schutz gegen aufsteigendes Grundwasser. Auch Straßen- und Geländehöhen sind im Bebauungsplan festgesetzt, die den prognostizierten Grundwasserstand berücksichtigen. Die Grundwasserproblematik hat zur Folge, dass große Bereiche des Plangebietes aufgeschüttet werden müssen. Das bedeutet, dass der vorhandene Baum- und Grünbestand im Plangebiet in den Aufschüttungsbereichen nur partiell erhalten werden kann. Aufgrund der hohen Grundwasserstände sind Versickerungsanlagen zur ortsnahen Beseitigung des Niederschlagswassers nicht zulässig. Das Niederschlagswasser wird gesammelt, in einem Regenrückhaltebecken gespeichert und gedrosselt in den Pillebach eingeleitet. Das Gebiet wird im Trennsystem entwässert. Geländeschnitt A-A 6

7 Gebäudehöhen Das Plangebiet hat eine wichtige Funktion als Frischluftdurchzugsraum. Um negative Auswirkungen durch die geplante Bebauung auf das Bioklima im Plangebiet zu minimieren und die Kaltluftabflüsse bzw. Hangabwinde aus den Randhöhen des Bergischen Landes möglichst nicht zu beeinträchtigen, wird die Gebäudehöhe entlang der Torfbruchstraße auf maximal 57,50 m über NN, im übrigen Gebiet auf maximal 56,60 m über NN begrenzt. Bebauungsplan und gesetzliche Grundlagen zum Schutz einer Wohnbebauung vor Verkehrslärm Das Bebauungsplangebiet ist entlang der Torfbruch- und Dreherstraße und somit auch im Bereich der Baufelder P 1 bis P 4 erheblich durch Verkehrslärm belastet. Bei der Aufstellung eines Bebauungsplanes muss die Gemeinde durch bauplanerische Festsetzungen dafür Sorge tragen, dass u. a. Wohnungen und Arbeitsstätten nicht durch schädliche Umwelteinwirkungen - wie z. B. Verkehrslärm - beeinträchtigt werden. Die Richtwerte der DIN (Orientierungswerte für städtebauliche Planungen) lassen für Allgemeine Wohngebiete maximal 55 db(a) tags und 45/ 50 db(a) nachts, für Reine Wohngebiete 50 db(a) tags und 40/35 db (A) nachts zu. Eine Überschreitung der Orientierungswerte um 5 db(a) kann als Ergebnis einer gerechten Abwägung städtebaulich vertretbar sein. Maßgeblich sind die Umstände des Einzelfalls. Erreicht der Beurteilungspegel an einem Wohnhaus in einem Wohngebiet Werte von mehr als 70 db(a) tags und / oder 60 db(a) nachts, ist dies in aller Regel ein Indiz für einen städtebaulichen Mißstand, der zugunsten der Wohnbebauung bewältigt werden muss. Auch der Wert von 70 db(a) als Obergrenze ohne entsprechende lärmschützende Maßnahmen wird von den Gerichten als kritisch angesehen. Der Bebauungsplan muss durch konkrete Festsetzungen und eine schlüssige Abwägung bestimmen, welche Schutzmaßnahmen oder technische Vorkehrungen entsprechend 9(1) Nr. 24 Baugesetzbuch notwendig und geeignet sind, um den städtebaulichen Mißstand zu vermeiden. Das kann durch passive Maßnahmen wie z. B. Schallschutzfenster oder aktive Maßnahmen wie z. B. Wall oder Mauer als Abschirmung erreicht werden. Plangebiet und Lage des Geländeschnittes A-A Gebäudehöhe Höhe max. max. 57,50 57,50 ü.nnü.n.n. Innovatives Wohnen Am Quellenbusch 7

8 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Werkstattverfahren - Wohnen und Verkehrslärm Gesetzliche Grundlagen / Entwicklung des Bebauungsplans Grundlagen zur Bewältigung der Verkehrslärmproblematik im Untersuchungsgebiet Um die Auswirkungen des Verkehrslärms auf verschiedene Planungs- und Nutzungsvarianten zu prüfen, hat die Stadt Düsseldorf eine schalltechnische Untersuchung in Auftrag gegeben. Im Ergebnis ist die Belastung durch Verkehrsimmissionen mit mehr als 70 db(a) so erheblich, dass passive Lärmschutzmaßnahmen in Form von Schallschutzfenstern für Wohnnutzungen nicht mehr ausreichen. Im Vorfeld des Werkstattverfahrens wurden von dem Lärmgutachter verschiedene Varianten zum Umgang mit dem Verkehrslärm anhand schematischer Pläne vorgestellt. Diese zeigen drei Szenarien jeweils tags und nachts: 1. Lärmausbreitung ohne abschirmende Maßnahmen 2. Lärmausbreitung mit Abschirmung durch einen Lärmschutzwall oder -mauer, Höhe: 5 m 3. Lärmausbreitung mit Abschirmung der westlich angrenzenden Wohnbebauung durch einen geschlossen mindestens dreigeschossigen Gebäuderiegel entlang der Straße. Dabei erfordert eine Lärmschutzbebauung besondere Festsetzungen im Bebauungsplan (z. B. Lärmschutzgrundrisse). Möglich sind auch Kombinationen aus Wall, Mauer und Gebäude. Im Werkstattverfahren soll zuerst geklärt werden, welche Schutzmaßnahmen entlang der Torfbruchstraße am geeignetsten erscheinen (aktiv oder passiv). Isophonen tags ohne Abschirmung mit Abschirmung durch einen 5m hohen Lärmschutzwall mit Abschirmung durch erstes Gebäude Isophonen nachts ohne Abschirmung mit Abschirmung durch einen 5m hohen Lärmschutzwall mit Abschirmung durch erstes Gebäude Gebäude ohne abschirmende Wirkung Gebäude mit abschirmende Wirkung Legende Beurteilungspegel in db(a) Torfbruchstraße Lärmgutachten der Firma Peutz Consult 8

9 Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 5977/49 Der 1. Bebauungsplan-Vorentwurf von 1997 ging aus einem städtebaulichen Wettbewerb hervor, den die Architekten Otto Steidle und Peter Schmitz gewannen. Auf Wunsch des Hauptgrundstückseigentümers und aufgrund der bekannten Verkehrslärmsituation wurde entlang der Torfbruchstraße ein Gewerbegebiet mit überwiegend Bürobauten festgesetzt. Diese sollten den Lärmschutz für die angrenzenden Wohngebiete übernehmen. Als sich nach vielen Bemühungen herausstellte, dass der Standort Torfbruchstraße innerhalb des weitgehend wohnorientierten Stadtbezirks Gerresheim nicht für hochwertiges Gewerbe geeignet war und Büros hier nicht vermarktbar waren, fiel 1998 die Entscheidung zugunsten einer Wohnnutzung; der Bebauungsplan musste geändert werden. Die daraufhin festgesetzte Wohnbebauung übernahm als drei- und viergeschossige, geschlossene Riegelbebauung den Lärmschutz für die angrenzenden Wohngebiete und erhielt auf der Grundlage eines 1999 erstellten Lärmgutachtens selbst einen passiven Lärmschutz in Form von Lärmschutzfenstern. Mit dem Vorentwurf wurde im Herbst 2000 die Ämter- und Trägerbeteiligung durchgeführt, die als Ergebnis eine Überprüfung und Korrektur des Vorentwurfes im Hinblick auf die hohen Grundwasserstände und die Regenwasserrückhaltung sowie eine damals geplante Straßenbahntrasse erforderlich machten. Vergleichbare Planungsverfahren und damit verbundene Gerichtsurteile ließen die Ausweisung von Allgemeinen Wohngebieten entlang der Torfbruchstraße in einem Bebauungsplan fragwürdig werden. Da Büros und Gewerbegebiete weiterhin keine Vermarktungschancen boten, wurde an einer Ausweisung von Wohngebieten festgehalten. Das verlangte jedoch innovative, vermarktbare und gerichtsfeste Lösungen unter Beteiligung von Planern, Architekten, Investoren und Fachleuten für die Detailfragen. Diese sollten in einem Werkstattverfahren erarbeitet werden. Parallel zum Werkstattverfahren wurden das Atelier Fritschi, Stahl, Baum und LOG ID beauftragt, die im Vorentwurf vorgesehene Fläche für offene Regenwasserrückhaltung mit einer Solarsiedlung zu überplanen. Bebauungsplan - Stand vor dem Werkstattverfahren Innovatives Wohnen Am Quellenbusch 9

10 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Werkstattverfahren - Wohnen und Verkehrslärm Teilnehmer Wohngebiet Am Quellenbusch in Düsseldorf Gerresheim Bebauungsplan Nr. 5977/049 Am Quellenbusch Kooperatives Werkstattverfahren Veranstalter: Stadtplanungsamt Düsseldorf/ Amt 61 Koordination: Ellen Schneiders, Regina Walter/ Amt 61 Moderation: Franz Eberhard, Stadtbaudirektor/ Amt für Städtebau - Zürich Prof. Peter Degen, Basel/ FH Düsseldorf Einführung: Dr. Gregor Bonin, Ruth Orzessek-Kruppa/ Amt 61 Beteiligte Büros: Architekten Büttner/ Musiol, Düsseldorf Peter Musiol, Wolfgang Büttner, Mechthild Heisterkamp, Nicole Ströter LOG ID, Tübingen Prof. Dieter Schempp, Janne Satorius, Sonja Wolfram Arbeitsgemeinschaft Schlagenhauf/ Schnetzer, Düsseldorf Ueli Schnetzer, Bruno Schlagenhauf, Olaf Bravetti Prof. Schmitz Architekten, Köln Prof. Peter Schmitz, Mareike Neumann, Thomas Knüvener Beteiligte Investoren: Concept 3 Bauträger GmbH, Bornheim Peter Brings, Luigi Benicchio DS Concept, Köln/ Ralf Landeck A.D.A.M Stadtentwicklung, Düsseldorf Michael Adam, Jasmin Kollatsch Firma Lichius, Neuss/ Gert Lichius Firma Interboden, Ratingen/ Andreas Ludwig Externe Fachberater: Förder/ Demmer Landschaftsarchitekten, Essen Matthias Förder, Kerstin Mai Büro Pridik und Freese, Marl/ Berlin Prof. Wedig Pridik Ingenieurbüro Nolte/ Ganswindt, Düsseldorf Thomas Nolte Peutz Consult/ Lärmschutz, Düsseldorf / Axel Hübel Fachberater Stadt Düsseldorf: Wilfried Kaufung Amt 61/ Planungsrecht Jürgen Marschall Amt 61/ Planungsrecht Inge Loerke Amt 61/ Öffentlicher Raum Nils Dolle Amt 19/ Umweltamt Bernd Völker Amt 23/ Immobilienmanagement Jörg Albert Amt 62/ Katasteramt Renate Funk Amt 63/ Bauaufsicht Sylvia Holmgren Amt 64/ Wohnungswesen Maria Matei Amt 64/ Wohnungswesen Wolfgang Sohn Amt 66/ Verkehrsmanagement Günter Albrecht Amt 68/ Gartenamt Gäste: Vertreter der Bezirksvertretung 7 sowie des Ausschusses für Wirtschaft, Touristik und Liegenschaften Dokumentation: Atelier Prof. Niklaus Fritschi, Benedikt Stahl, Günter Baum Düsseldorf Margarethe Engelhardt, Sibylle Ortmann Werkstattverlauf: 01. April 2003 Einführungsveranstaltung im Stadtplanungsamt Düsseldorf 24. / 25. April 2003 Kooperatives Werkstattverfahren in der Rudolf-Steiner-Schule in Düsseldorf-Gerresheim 11. August 2003 Vorstellung und Abstimmung der Vorentwurfskonzepte und anschließende Pressekonferenz im Stadtplanungsamt 10

11 Übersichtsplan - Lage P1 bis P4 P 1 Prof. Schmitz Architekten P2 LOG ID, Prof. Schempp P3 Arbeitsgemeinschaft Bruno Schlagenhauf, Ueli Schnetzer P4 Architekten Büttner/ Musiol Solarsiedlung Arbeitsgemeinschaft Atelier Prof. Niklaus Fritschi, Benedikt Stahl, Günter Baum mit LOG ID, Prof. Dieter Schempp Innovatives Wohnen Am Quellenbusch 11

12 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Werkstattverfahren - Wohnen und Verkehrslärm Aufgabenstellung Aufgabenstellung / Kooperatives Werkstattverfahren Planungsfaktoren Werkstatt 1 Zentrale Aufgabenstellung des Werkstattverfahrens ist die Lösung des Konfliktes von Wohnen und Verkehrslärm an der Torfbruchstraße. Der Standort an der Torfbruchstraße wird für gewerbliche Nutzungen oder Büros nicht angenommen, da ausreichend attraktive Flächenangebote an bevorzugten Standorten im Düsseldorfer Stadtgebiet vorhanden sind und auch in Zukunft in ausreichendem Maß zur Verfügung stehen. Aufgrund dieses Mangels an anderen Nutzungsvarianten soll im Werkstattverfahren die Möglichkeit einer Wohnbebauung entlang der Torfbruchstraße auf den Grundstücken P 1 bis P 4 eingehend untersucht und eine städtebaulich und architektonisch hochwertige sowie vermarktungsfähige Lösung erarbeitet werden. Die Grundstücke P 1 bis P 4 liegen westlich der stark Verkehrslärm emittierenden Torfbruchstraße (L 404) und entwickeln sich zu der attraktiven Südwestseite. Zur Straße hin sind zwingend Lärmvorkehrungen vorzusehen, um hier keinen städtebaulichen Mißstand zu schaffen. Für das kooperierende Werkstattverfahren sind für die Werkstatt 1 zwei und für die Werkstatt 2 ein gemeinsamer Arbeitstag geplant. In einer ersten Vorbesprechung am werden die Grundlagen und Probleme des Plangebietes sowie der Ablauf des geplanten Werkstattverfahrens erläutert. Bereits vor dem ersten Werkstatttag, zwischen dem 10. und werden von den vier beteiligten Büros individuelle Lösungsmöglichkeiten für die genannten Probleme und Ansprüche erarbeitet. Diese ersten Entwürfe Visionen sind städtebauliche Konzepte, die jeweils das ganze Werkstattgebiet P 1 bis P 4 umfassen, aber schon lärmschützende Maßnahmen thematisieren und konkretisieren sollen. Die Visionen bilden die Grundlage für die Diskussion über Lösungsmöglichkeiten am ersten Werkstatt-Arbeitstag, dem , auch unter Einbeziehung von Wohnungsbau- und Vermarktungsvorstellungen der beteiligten Investoren. An den beiden Werkstatttagen soll gemeinsam und in Arbeitsgruppen ein von allen Beteiligten akzeptiertes Städtebau- und Lärmschutzkonzept erarbeitet werden. In der Werkstatt 2, am , stellen die vier Planungsbüros auf der Grundlage der in der Werkstatt 1 erarbeiteten Ergebnisse ihre ersten Vorentwurfskonzepte für die jeweiligen einzelnen Grundstücke P 1 bis P 4 vor. Diese werden gemeinsam diskutiert, weiter bearbeitet und aufeinander abgestimmt. Das Endergebnis der Werkstatt 2 bildet - als Ziel des Verfahrens - ein mit allen Beteiligten abgestimmtes und möglichst von allen anerkanntes Vorentwurfskonzept als Grundlage für den Bebauungsplan und die Grundstücksvergabe. Ein kooperatives Werkstattverfahren - was ist das? Unter Leitung des Moderators, Stadtbaudirektor Franz Eberhard (Zürich) sowie Professor Peter Degen (Basel) als Ko-Moderator findet eine zweitägige Ideenwerkstatt statt, an der die planenden Büros mit ihren Investoren nicht konkurrierend, sondern kooperierend beteiligt sind. Das Verfahren ist nicht anonym. Das Ziel ist eine gemeinsam erarbeitete, optimierte Lösung für die Grundstücke P 1 und P 4 unter der Leitung eines erfahrenen und mitkreativen Moderators. Das kooperative Verfahren setzt voraus, dass für die einzelnen Grundstücke P 1 bis P 4 einvernehmlich Planerbüros und Investoren gemeinsam Konzepte entwickeln, die Investoren eine Option durch den Rat der Stadt auf die Grundstücke erhalten haben und sich anteilig gemeinsam mit der Stadt an den Kosten des Verfahrens beteiligen. Am Planungsprozess sind ferner beratend beteiligt die betroffenen Fachämter der Stadt Düsseldorf, externe Fachberater sowie Investoren als zukünftige Bauherren. 12

13 Organisation und Ablauf des Verfahrens 1. Überlegungen zu Organisation und Kosten (Realisierbarkeit) 2. Auswahl der Planerbüros für die einzelnen Grundstücke (nach festgelegten Kriterien) 3. Suche nach Investoren für die einzelnen Grundstücke, Erstellung eines Exposés: Beschreibung von Lage und Besonderheiten der Grundstücke, Angaben zu Städtebau, Wohnungsbau, Verfahren, Kosten, Terminen 4. Zusagen von Investoren = Start der Organisation des Verfahrens 5. Anhandgaben der Grundstücke an die Investoren im Liegenschaftsausschuss = erste Vorstellung des Werkstattverfahrens in den politischen Gremien 6. Bericht in der Bezirksvertretung 7 (am ) 7. Kolloquium mit allen Beteiligten (Moderator, Planungsteams, Investoren, Gutachter, Berater, Ämter) am Erste Planungsphase bis : Entwicklung von Visionen und ersten Planungskonzepten durch die vier Planungsteams 9. Kooperierendes Werkstattverfahren 1 am 24. und Ablauf: 1. Tag Vorstellung der Visionen und ersten Planungs - konzepte Diskussion über tragfähige Lärmschutzmaßnahmen (danach Ausschluss von Mauern und Wällen) Diskussion über die städtebaulichen Rahmenbedingungen Analyse von Mängeln, Image und Chancen des Gebietes Erarbeitung von image- und vermarktungsfördernden Maßnahmen Erarbeitung eines städtebaulichen Rahmen - konzeptes Ablauf: 2. Tag Erarbeitung von Wohnungsbau- und Lärmschutzkonzepten für die Grundstücke P 1 bis P 4 Abstimmung und Anpassung der Konzepte untereinander Entwicklung eines Zonierungskonzeptes entlang der Torfbruchstraße Formulierung des Werkstattergebnisses (Vereinbarungen) für die weitere Bearbeitung 10. Dokumentation des Werkstattergebnisses 1 (Texte und Pläne) 11. Abstimmungen und Gespräche der Investoren mit den Planungsteams 12. Bericht in der Bezirksvertretung 7 am Anerkennung des Werkstattergebnisses durch die Investoren bis zum Entwicklung von Wohnungsbau- Vorentwurfskonzepten (beauftragt durch die Investoren) für das Kooperative Werkstattverfahren Kooperierendes Werkstattverfahren 2 am Vorstellung der Vorentwurfskonzepte für P 1 bis P 4 durch die Planungsteams - Prüfung der Funktionsfähigkeit der Lärmschutzgrundrisse - Diskussion, abschließende Beurteilung und Weiterentwicklung der städtebaulichen Verknüpfungspunkte - Meinungsbildung über die Veränderung von Image und Chancen für das Wohngebiet durch die Ergebnisse des Werkstattverfahrens - Beurteilung der Ergebnisse im Hinblick auf Realisierungschancen und Vermarktbarkeit durch die Investoren und die Vertreter der politischen Gremien - Hinweise zur weiteren Bearbeitung - Zusammenfassung der Ergebnisse 16. Veröffentlichung - Pressekonferenz am und Berichte in der Bezirksvertretung, dem Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung sowie dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften - Publikation in der Reihe Beiträge zur Stadtplanung der Landeshauptstadt Düsseldorf Innovatives Wohnen Am Quellenbusch 13

14 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Werkstattverfahren - Wohnen und Verkehrslärm Werkstatt 1 Erste Visionen P1 Prof. Schmitz Architekten Das Planungsbüro Prof. Schmitz schlägt eine geschlossene Randbebauung als Lärmschutz entlang der Torfbruchstraße vor. Die Kante der Torfbruchstraße wird stadträumlich mit einer überwiegend drei- bis viergeschossigen Lärmschutzbebauung gefasst, die durch fünfgeschossige Punkthäuser gegliedert wird. Diese Baukörper setzen stadträumliche Akzente und markieren die Durchgänge, die die Baustruktur mit den südlich angrenzenden Grünbereichen in Richtung Pillebach verknüpfen. Das Konzept sieht an der Torfbruchstraße Terrassenhäuser vor, deren Außenwohnräume zu den Grünflächen orientiert sind sowie in zweiter Reihe eine Zeile, in der Wohnungsbau mit gestapelten Maisonettewohnungen realisiert werden soll. Die privaten Stellplätze sind unterirdisch in der Bebauung an der Torfbruchstraße untergebracht. Im weiteren Verlauf des Verfahrens untersucht das Planungsbüro verschiedene städtebauliche Lösungen zur Ausbildung von Torsituationen sowie die städtebauliche Anbindung an P2 unter Berücksichtigung der von Westen kommenden Grünachse. Im Verlauf der Werkstatt 1 wird das Baukonzept vereinfacht und kostengünstiger gestaltet. Städtebauliches Konzept 14

15 Grundrisse Variante 1 Grundrisse Variante 2 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch 15

16 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Werkstattverfahren - Wohnen und Verkehrslärm Werkstatt 1 P2 LOG ID Erste Visionen P2 LOG ID Das Büro LOGID entwickelt für das Grundstück P 2 eine geschlossene dreigeschossige Lärmschutzbebauung entlang der Torfbruchstraße mit einer weitgehend nach Süden und zur Sonne ausgerichteten gebrochenen Zeilenbebauung auf dem hinteren Grundstücksteil. Eine Bebauung auf den Grundstücken P 1, P 3 und P 4 ist nur angedeutet. Das Bebauungskonzept entwickelt sich auf der Grundlage des ökologischen und energiesparenden Bauens. Grünbereiche und Bebauung werden unter dem Thema grünes solares Wohnen in der Natur miteinander verzahnt. Ein grünes Band verläuft zwischen den Baukörpern parallel zur Torfbruchstraße und verbindet auch als räumliche Struktur die Grundstücke P 1 bis P 4 miteinander. Es stellt eine lockere Verzahnung mit den Freiflächen der westlich angrenzenden Bebauung her. Längsschnitt durch P2 Gebauter Lärmschutz an der Torfbruchstraße Während der Werkstatt 1 wird die Randbebauung konkretisiert und um ein durch Bäume und Hecken gegliedertes grünes Vorfeld ergänzt, das zweireihig private Stellplätze aufnimmt und gleichzeitig Distanz zur lärmbelasteten Torfbruchstraße schafft. Ein Durchgang verknüpft das Vorfeld und den Grünzug durch quergestellte Baukörper- Glasriegel mit Ateliers. Diese rhythmisieren die Raumkanten zur Straße und zum privaten Grün. Stadtstrukturelle Lösungsansätze 16

17 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch 17

18 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Werkstattverfahren - Wohnen und Verkehrslärm Werkstatt 1 Erste Visionen P3 Arbeitsgemeinschaft Schnetzer / Schlagenhauf Städtebauliche Konzepte und Lärmschutz Lärmschutzwall Variante 1A Lärmschutzwall Variante 1B Lärmschutzbebauung Variante 2 18

19 Die Arbeitsgemeinschaft Schnetzer/ Schlagenhauf stellt unter der Fragestellung ist das Planungsgebiet ein urbaner oder landschaftsbezogener Standort? zwei Konzepte zur Diskussion - dies vor allem auch in Hinsicht auf die an dieser Stelle ortsprägende Waldkante: Im landschaftsbezogenen ersten Konzept schützt ein vorgelagerter, begrünter Lärmschutzwall entlang der Torfbruchstraße die dahinterliegende Bebauung, die als teppichartig angelegte Einfamilienhaussiedlung oder als Kombination aus freistehenden Einfamilienhäusern und Reihenhäusern ausgebildet werden kann. Im zweiten Konzept folgt eine als gebauter Lärmschutz ausgebildete zwei- bis dreigeschossige urbane Raumkante der Torfbruchstraße und wird durch die Köpfe quergestellter Baukörper gegliedert. Während der Werkstatt 1 planen die Architekten hinter einem grünen Band parallel zur Torfbruchstraße eine zweizeilige Hofbebauung von 20 bis 30 m Tiefe, wobei die Bebauung und die südlich anschließenden halböffentlichen Grünflächen miteinander verzahnt werden. Die Höfe werden durch Mauern zur Torfbruchstraße geschlossen, um den erforderlichen Schallschutz zu gewährleisten. Schnitt P3 oben: Variante 1 / unten: Variante 2 oben: Lärmschutzwall - Mitte/ unten: Lärmschutzbebauung Innovatives Wohnen Am Quellenbusch 19

20 Innovatives Wohnen Am Quellenbusch Werkstattverfahren - Wohnen und Verkehrslärm Werkstatt 1 P4 Büttner, Wolfgang / Musiol, Peter Erste Visionen P4 Architekten Büttner / Musiol Städtebauliches Konzept Das städtebauliche Konzept der Architekten Büttner und Musiol entwickelt zwei parallele Gebäudezeilen entlang der Torfbruchstraße. Dabei übernimmt die straßenseitige zweigeschossige Bebauung die Lärmschutzfunktion für die dreigeschossige Wohnzeile. An der Straße sind Sekundärnutzungen wie Müll- und Abstellräume, Garagen sowie zur ruhigen Seite ausgerichtete Büros und Ateliers vorgesehen. Südwestlich schließen quergestellte, viergeschossige Gebäudezeilen an. Ein breites grünes Band verbindet alle Grundstücke P 2 bis P 4 und bezieht auch P 1 mit ein. Parallel zwischen die beiden Gebäudezeilen wird eine Erschließungszone gelegt, die auch den Fuß- und Radweg entlang der Torfbruchstraße aufnimmt und von der verkehrsreichen Straße trennt. Diese zunächst überzeugende Idee wurde aufgrund der Bedenken der städtischen Verkehrsplanung nicht weiter verfolgt. Zudem erfüllten die vorgelagerten Nebengebäude weder die Anforderungen des Lärmschutzes noch war eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung gegeben. Im weiteren Verlauf der Werkstatt wird stattdessen eine höhere, geschlossene Randbebauung mit einem grünen Vorfeld entwickelt. 20

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München Aktuelle Bauten und Projekte München 2014 steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh Genter Strasse 13 80805 München Nymphenburger Höfe München _ Blick Richtung Norden Nymphenburger

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr

Büro 1/44. Modellfoto vom Werkstattverfahren "Güterbahnhof Derendorf" (Teilbereich)

Büro 1/44. Modellfoto vom Werkstattverfahren Güterbahnhof Derendorf (Teilbereich) Büro 1/44 94 Modellfoto vom Werkstattverfahren "Güterbahnhof Derendorf" (Teilbereich) Stadtplanungsamt Landeshauptstadt Düsseldorf Nr. Gebiet 01/44 Bezirk 1 Stadtteil PEMPELFORT Bereich ehem. Güterbahnhof

Mehr

Schalltechnisches Gutachten

Schalltechnisches Gutachten Fachgebiet Messstelle nach 26/28 BImSchG Güteprüfstelle für Bauakustik Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 138 "Nördlich des Meerbachbogens" der Stadt Nienburg Auftraggeber: H. F. Wiebe GmbH

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus EXPO2000 HANNOVER Die Weltausstellung Landeshauptstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Büro Oberbürgermeister Rathaus Ihre AnsprechpartnerIn: Telefon Fax 0511 168 0511 168 Trammplatz 2 30159 Hannover

Mehr

Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig

Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig Die Stadtstruktur vom grofsen Wachstum Jahrhundertwende. von Leipzig ist gepragt Leipzigs um die So stieg die Zahl der Einwohner zwischen 1891 und 1941 von 106.000

Mehr

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING Vorhandene Kapazitäten im Straßennetz Nutzung bestehender Widmungen Einleitung Der Raum Mödling ist ein dichter, städtischer Raum mit fließendem Übergang

Mehr

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Stadt Bernau bei Berlin Nicht offener Realisierungswettbewerb Rathaus II Bernau bei Berlin - Ausschreibung - Stadt Bernau bei Berlin ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut.

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut. Büroprofil ist seit Sommer 2014 die Stuttgarter Dependance des seit 1950 in Reutlingen ansässigen Architekturbüros Riehle+Assoziierte Architekten und Stadtplaner. Das Büro Stuttgart wird von den Architekten

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK Projekt: 1304/1 26. August 2014 Auftraggeber: Stadt Gerlingen Stadtbauamt Rathausplatz 1 70839 Gerlingen Bearbeitung: Dipl.

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen!

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Erstbezug nach umfassender Revitalisierung Hochwertige Ausstattung Verwendung bester Materialien Repräsentativer Empfangsbereich

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Das Dom-Römer-Projekt

Das Dom-Römer-Projekt Das Dom-Römer-Projekt oder: Sehnsucht nach dem Alten? Kongress Jungbrunnen Stadt, 12.Juni 2013 Dieter von Lüpke, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main Das Dom-Römer-Projekt: Der Vorzustand Paulskirche Dom-Römer-

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Städtebauliches Gutachterverfahren Lehrter Straße

Städtebauliches Gutachterverfahren Lehrter Straße Städtebauliches Gutachterverfahren Lehrter Straße Öffentliche Veranstaltung am 27.05.2009 Art des Verfahrens Das kooperative und konkurrierende Gutachterverfahren mit 3 eingeladenen Büros ist ein Bestandteil

Mehr

Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt

Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Am Hofgut HKPE Hofkammer Projektentwicklung GmbH Monrepos 9 71634 Ludwigsburg Telefon: 07141 / 22106250 Telefax: 07141 / 22106222 Internet: www.hofkammer.de Wohnen Am Hofgut wir beraten Sie gerne Telefon:

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Baureferat Tiefbau. Telefon 233-61400 Telefax 233-61405

Baureferat Tiefbau. Telefon 233-61400 Telefax 233-61405 Telefon 233-61400 Telefax 233-61405 Baureferat Tiefbau Ausbau des Mittleren Ringes (B2R) Ost Lärmschutzbebauung an der Richard-Strauss-Straße zwischen Denninger Straße und Effnerplatz im 13. Stadtbezirk

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen

Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen die letzten m 2 zu vermieten Vermietung / Bewirtschaftung: PRIVERA AG Marc Hempele Leiter Bewirtschaftung Vadianstrasse 29 9000 St. Gallen Tel. 071

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

Frankfurt am Main. Niederrad: Von der Burostadt zum Quartier

Frankfurt am Main. Niederrad: Von der Burostadt zum Quartier Frankfurt am Main Niederrad: Von der Burostadt zum lebendigen Quartier Ein Europäischer Business- Standort Auf Dem Weg In Die Zukunft Von der Monostruktur zum Quartier mit Lebensqualität. Arbeit, Wohnen

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Checken Sie bei uns ein

Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein: Im NORDPORT, dem Büro- und Gewerbestandort mit internationaler Anbindung direkt am Hamburg Airport. Mit dem NORDPORT wächst in Norderstedt einer der Top-Büro-

Mehr

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls : +49 2151 501715 Exposé - Nr. 1687 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Ihr Ansprechpartner: Umberto Santoriello Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls Rückansicht : +49 2151 501715 E C K D A

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Photo: Thomas Hampel, Elbe Flut, Hamburg Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Reiner Nagel DGNB Impuls 2013 I Stuttgart am 18. Juni 2013 Gliederung Einleitung die Bundesstiftung

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen

Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen MEDIENMITTEILUNG 19. Januar 2011-5 Seiten Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen Schlieren/ZH Die Entwicklung auf dem ehemaligen Färbi-Areal geht

Mehr

Perspektivenkonferenz 2007

Perspektivenkonferenz 2007 Perspektivenkonferenz 2007 Leitbild Gemeinde Weßling Dokumentation 16. Juli, Freizeitheim Hochstadt IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Büro Augsburg Bei St. Ursula 12 86150 Augsburg Tel. 08 21 / 319 67 52 Fax

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Zentrum für Umweltkommunikation Veranstaltungsräume Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wir verbreiten Innovationen Vorwort Umweltschutz braucht Innovationen. Doch was nützen

Mehr

FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht.

FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht. FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht. www.deutsche-eigenheim.ag/fleherleben-duesseldorf Neue Räumlichkeiten Der Raum ist

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Exklusivgrundstück Ludwigsfeste in der Barockstadt Rastatt

Exklusivgrundstück Ludwigsfeste in der Barockstadt Rastatt Exklusivgrundstück Ludwigsfeste in der Barockstadt Rastatt Sehr geehrte Damen und Herren, Konversion ist eine der zentralen Aufgaben von Städten und Gemeinden. Der Stadt Rastatt ist die Bewältigung dieser

Mehr

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Der Projektwettbewerb um den Bau von Wohnhäusern auf dem Zurlaubenhof ist entschieden. Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Die Zukunft des Zurlaubenhofs soll durch eine Wohnbebauung

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN!

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! auf mieten räume Börse lten A der 5 1 0 2. 7. 9 STAND: RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! RÄUME MIETEN AUF DER ALTEN BÖRSE DIE GESCHICHTE Gegründet um 1900

Mehr

EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN

EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN Salzwedel Hanse- und Baumkuchenstadt Mittelzentrum mit 48 Ortsteilen an der Straße der Romanik, der deutschen Fachwerkstraße, am Grünen Band Klein Venedig

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Kanton Zürich Stadt Dübendorf Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Bericht Grundeigentümerin: Migros Pfingstweidstr.

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN

resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN Bauen im Bestand Sanierung / Modernisierung / Wohnraumerweiterung 2 3 1 1 Bestand / Rückseite Garten 2 Bestand / Dachzimmer 3 Planung / Ansicht 6 Komplettsanierung,

Mehr

architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung

architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung Ingenieurbüro Schmiegel & Denne Leistungsübersicht Die Architektur Im Mittelpunkt unserer Tätigkeit steht der Mensch. Egal, welche Architekturaufgabe

Mehr

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com N E W S Hochhaus-Ensemble Quadro in Zürich-Oerlikon eingeweiht Neuer von Implenia entwickelter und realisierter Dienstleistungskomplex vollendet Projekt setzt wichtigen städtebaulichen Akzent im aufstrebenden

Mehr

Begründung. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe

Begründung. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe Anlage 4 Begründung 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe Verfahrensstand: Satzungsbeschluss/Rechtsverbindlichkeit gem. 10 BauGB Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Planungsvorgaben...2 1.1

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin 6. Energieforum der Bayerischen GemeindeZeitung - Power für Bayerns Kommunen Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung Chancen und Fallstricke Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Mehr

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest Freising Südwest Stadtteilsteckbriefe Freising Nord Weihenstephan Vötting Neustift Altstadt Lerchenfeld Freising Südwest zwischen Bahn und Isar Tuching Legende Stadtmarke / Identifikationspunkt Bauwerk

Mehr

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010 Ziele und Vorgehensweise Forum Wohnstandort Wuppertal am wohnlich ansprechend keiner wie wir Keiner wie wir. Aufgabenstellung : Marketing für den Wohnstandort Wuppertal machen! Ausgangslage: Genügend Wohnraum

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

OB Geisel hält Fachvortrag auf Immobilienmesse

OB Geisel hält Fachvortrag auf Immobilienmesse 15031112_189 11. März 2015 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach 101120 40002 Düsseldorf Telefon: +49. 211/ 89-93131 Fax:

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig Sich optimal für die Zukunft des expandierenden Unternehmens aufzustellen, war das erklärte Ziel der Ingenieurgesellschaft

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

DR.-ING. FRANK DRÖSCHER TECHNISCH ER UMWELTSCHUTZ

DR.-ING. FRANK DRÖSCHER TECHNISCH ER UMWELTSCHUTZ Umweltgutachten Genehmigungen Betrieblicher Umweltschutz Gemeinde Gottenheim Ingenieurbüro für Technischen Umweltschutz Dr.-Ing. Frank Dröscher Bebauungsplan Au Neuentwicklung Lustnauer Straße 11 72074

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n

R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n H ö h e n s t r a s s e 5 4 8 1 2 7 F o r c h T e l e f o n 0 1 / 9 8 0 5 5 2 2 F a x 0 1 / 9 8 0 5 5 2 3 Verkaufen Vermitteln Verwalten Verkauf

Mehr

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das?

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? «Qualitätsvolle Innere Verdichtung Herausforderungen und Chancen» Fachveranstaltung Region Sursee Mittelland am 17. November 2014 Dr. Ulrike Sturm, Hochschule

Mehr

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement Vom technischen Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement - Maßnahmen der Landeshauptstadt Düsseldorf Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf 1 Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf Hochwasserschutz

Mehr

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Newsletter Nr. 1/2010 St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Eine kooperative Entwicklungsplanung Westcenter und AFG-Arena St.Gallen waren der Beginn. Im Westen der Stadt St.Gallen und im Osten

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Anfrage der Bürgerinitiative Keine Umfahrung Kirchtrudering

Anfrage der Bürgerinitiative Keine Umfahrung Kirchtrudering Anfrage der BI Keine Umfahrung Kirchtrudering 15. November 2013 Eva Raith Truchthari Anger 66 D-81829 München www.umfahrung-kirchtrudering.info An: o Oberbürgermeister Christian Ude, München christian.ude@muenchen.de

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

THE MUNICH ARCHITECTS & PARTNER

THE MUNICH ARCHITECTS & PARTNER EDITION01IBAUHAUSVILLA THE MUNICH ARCHITECTS & PARTNER fine design in architecture VILLEN IM BAUHAUSSTIL OLCHINGER STRASSE 22 I 82223 EICHENAU PLANUNG: BAUHERR/PROJEKTION: KONTAKT: THE MUNICH ARCHITECTS

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

Kernen in der gesamten Halle. Ebene +00 - Layout Erweiterung Halle 3 Fachmesse

Kernen in der gesamten Halle. Ebene +00 - Layout Erweiterung Halle 3 Fachmesse Messehalle 3A 1.BA - Vorplanung - Februar 2012 15 Messehalle 3A 1.BA - Vorplanung - Februar 2012 16 Messehalle 3A 1.BA - Vorplanung - Februar 2012 17 WC Damen + Herren Café Büro Ausstellungsfläche Legende

Mehr

BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg. Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung

BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg. Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung BMBau Programm Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin Friedrichshain Kreuzberg Planungs und baubegleitende denkmalpflegerische Betreuung Denkmalpflegerische Stellungnahme Datum : 28.08.2009 Verteiler: SenStadt,

Mehr

Exposé Am Krüppershaus

Exposé Am Krüppershaus Exposé Am Krüppershaus STADT WUPPERTAL // www.wuppertal.de/grundstuecke WWW.WUPPERTAL.DE/GRUNDSTUECKE 1 von 09 Wohnen auf dem Dönberg Wuppertal-Dönberg, Am Krüppershaus neben Hausnr. 60 1 freistehendes

Mehr

Ergebnisse der. Ideenwerkstatt

Ergebnisse der. Ideenwerkstatt Ergebnisse der Ideenwerkstatt vom 21. Mai 2003 "Man darf nur dann etwas Neues machen, wenn man etwas besser machen kann." Adolf Loos (1870-1933) österreichischer Architekt Werkstattgedanken Unsere Stadt

Mehr

Designer Outlet Center in Remscheid

Designer Outlet Center in Remscheid Designer Outlet Center in Remscheid Geplante Ansiedlung im Bereich Röntgen Stadion, Jahnplatz und Kirmesplatz in Remscheid Lennep Aktuelle Informationen zum Projekt 16. September 2014 Ausgangssituation

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr