Seminar Lernen mit der Bibliothek

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Lernen mit der Bibliothek"

Transkript

1 Kommission Bibliothek und Schule in Zusammenarbeit mit der Seminar Lernen mit der Bibliothek Erfolgreiche Strategien für öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken veranstaltet von der Büchereizentrale Niedersachsen, der ekz.bibliotheksservice GmbH und der Kommission Bibliothek und Schule des Deutschen Bibliotheksverbandes in Zusammenarbeit mit der Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen. Projektarbeit, Online-Lernen, Laptop-Klassen, Ganztagsschule, neue Bildungsstandards viele Rahmenbedingungen wirken auf das Lernen und die Lernkultur ein. Gerade angesichts der neuen PISA-Ergebnisse stellt sich aber auch die Frage: Welche Formen des Lernens sind zukunftsfähig und welcher Unterstützung bedarf es dazu? Bibliotheken seien es öffentliche Bibliotheken oder Schulbibliotheken müssen in diesem Umfeld Profil zeigen, denn sie sind die Unterstützer des Lernens par excellence. In diesem Seminar sollen neue Ansätze und Konzepte vorgestellt werden, die mit den Schlagworten Partnerschaft von Bibliothek und Schule und Unterricht in und mit der Schulbibliothek umschrieben werden können. Gleichzeitig legen die Veranstalter großen Wert auf die Übertragbarkeit der Konzepte. Für Gespräche und Fragen wird ausreichend Raum geboten. Termin: Ort: Anfahrt: Montag, 23. Mai 2011, 10:00 16:15 Uhr Glockenhaus, Glockenstraße 9, Lüneburg Das Glockenhaus ist vom Bahnhof Lüneburg zu Fuß in 10 Minuten erreichbar. Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter öffentlicher Bibliotheken, Lehrerinnen und Lehrer und weitere in der Schulbibliotheksarbeit engagierte Personen. Gebühr: Die Teilnahmegebühr beträgt 39, Euro einschließlich Getränke, Mittagsverpflegung sowie Teilnahmebestätigung. Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum 18. Mai 2011 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Verwendungszwecks Seminar Lernen mit der Bibliothek auf das Konto 749 bei der Kreissparkasse Reutlingen (BLZ ).

2 Programm 10:00 Eröffnung und Begrüßung Günter Bassen, Geschäftsführer der Büchereizentrale Niedersachsen, Andreas Mittrowann, Bibliothekarischer Direktor der ekz 10:20 Neue Lernkultur neue Lernorte? Lernen in der multimedialen Gesellschaft Silke Grafe, Ruhr-Universität Bochum 11:05 Kurze Pause 11:15 Neue Partnerschaften das Schu:Bi-Projekt in Oldenburg Heike Janssen, Stadtbibliothek Oldenburg 12:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 12:15 Mittagspause mit Imbiss 13:15 Spiralcurriculum und systematische Zusammenarbeit mit Schulen die Bildungskommune Warendorf Birgit Lücke, Stadtbücherei Warendorf 14:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 14:15 Kurze Pause 14:30 Rechercheorientierter Unterricht in und mit der Schulbibliothek Arne Borstelmann, Universität Hannover 15:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 15:15 Lernen mit der Schulbibliothek in den USA Bericht aus dem Librarian in Residence-Programm des Goethe-Instituts New York Helga Hofmann, Schulbibliothekarische Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt am Main 15:45 Gesprächsrunde zum Vortrag 16:00 Resumee und Verabschiedung Andreas Mittrowann, Günter Bassen Verbindliche Anmeldung bitte bis 9. Mai 2011 unter: Sie erhalten eine Mailbestätigung. Kontakt: ekz.bibliotheksservice GmbH, Angelika Holderried, Bismarckstr. 3, Reutlingen, Telefon: 07121/ ,

3 Kommission Bibliothek und Schule in Zusammenarbeit mit der Seminar Lernen mit der Bibliothek Erfolgreiche Strategien für öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken veranstaltet von der Büchereizentrale Niedersachsen, der ekz.bibliotheksservice GmbH und der Kommission Bibliothek und Schule des Deutschen Bibliotheksverbandes in Zusammenarbeit mit der Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen. Projektarbeit, Online-Lernen, Laptop-Klassen, Ganztagsschule, neue Bildungsstandards viele Rahmenbedingungen wirken auf das Lernen und die Lernkultur ein. Gerade angesichts der neuen PISA-Ergebnisse stellt sich aber auch die Frage: Welche Formen des Lernens sind zukunftsfähig und welcher Unterstützung bedarf es dazu? Bibliotheken seien es öffentliche Bibliotheken oder Schulbibliotheken müssen in diesem Umfeld Profil zeigen, denn sie sind die Unterstützer des Lernens par excellence. In diesem Seminar sollen neue Ansätze und Konzepte vorgestellt werden, die mit den Schlagworten Partnerschaft von Bibliothek und Schule und Unterricht in und mit der Schulbibliothek umschrieben werden können. Gleichzeitig legen die Veranstalter großen Wert auf die Übertragbarkeit der Konzepte. Für Gespräche und Fragen wird ausreichend Raum geboten. Termin: Ort: Anfahrt: Montag, 23. Mai 2011, 10:00 16:15 Uhr Glockenhaus, Glockenstraße 9, Lüneburg Das Glockenhaus ist vom Bahnhof Lüneburg zu Fuß in 10 Minuten erreichbar. Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter öffentlicher Bibliotheken, Lehrerinnen und Lehrer und weitere in der Schulbibliotheksarbeit engagierte Personen. Gebühr: Die Teilnahmegebühr beträgt 39, Euro einschließlich Getränke, Mittagsverpflegung sowie Teilnahmebestätigung. Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum 18. Mai 2011 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Verwendungszwecks Seminar Lernen mit der Bibliothek auf das Konto 749 bei der Kreissparkasse Reutlingen (BLZ ).

4 Programm 10:00 Eröffnung und Begrüßung Günter Bassen, Geschäftsführer der Büchereizentrale Niedersachsen, Andreas Mittrowann, Bibliothekarischer Direktor der ekz 10:20 Neue Lernkultur neue Lernorte? Lernen in der multimedialen Gesellschaft Silke Grafe, Ruhr-Universität Bochum 11:05 Kurze Pause 11:15 Neue Partnerschaften das Schu:Bi-Projekt in Oldenburg Heike Janssen, Stadtbibliothek Oldenburg 12:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 12:15 Mittagspause mit Imbiss 13:15 Spiralcurriculum und systematische Zusammenarbeit mit Schulen die Bildungskommune Warendorf Birgit Lücke, Stadtbücherei Warendorf 14:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 14:15 Kurze Pause 14:30 Rechercheorientierter Unterricht in und mit der Schulbibliothek Arne Borstelmann, Universität Hannover 15:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 15:15 Lernen mit der Schulbibliothek in den USA Bericht aus dem Librarian in Residence-Programm des Goethe-Instituts New York Helga Hofmann, Schulbibliothekarische Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt am Main 15:45 Gesprächsrunde zum Vortrag 16:00 Resumee und Verabschiedung Andreas Mittrowann, Günter Bassen Verbindliche Anmeldung bitte bis 9. Mai 2011 unter: Sie erhalten eine Mailbestätigung. Kontakt: ekz.bibliotheksservice GmbH, Angelika Holderried, Bismarckstr. 3, Reutlingen, Telefon: 07121/ ,

5 Kommission Bibliothek und Schule in Zusammenarbeit mit der Seminar Lernen mit der Bibliothek Erfolgreiche Strategien für öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken veranstaltet von der Büchereizentrale Niedersachsen, der ekz.bibliotheksservice GmbH und der Kommission Bibliothek und Schule des Deutschen Bibliotheksverbandes in Zusammenarbeit mit der Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen. Projektarbeit, Online-Lernen, Laptop-Klassen, Ganztagsschule, neue Bildungsstandards viele Rahmenbedingungen wirken auf das Lernen und die Lernkultur ein. Gerade angesichts der neuen PISA-Ergebnisse stellt sich aber auch die Frage: Welche Formen des Lernens sind zukunftsfähig und welcher Unterstützung bedarf es dazu? Bibliotheken seien es öffentliche Bibliotheken oder Schulbibliotheken müssen in diesem Umfeld Profil zeigen, denn sie sind die Unterstützer des Lernens par excellence. In diesem Seminar sollen neue Ansätze und Konzepte vorgestellt werden, die mit den Schlagworten Partnerschaft von Bibliothek und Schule und Unterricht in und mit der Schulbibliothek umschrieben werden können. Gleichzeitig legen die Veranstalter großen Wert auf die Übertragbarkeit der Konzepte. Für Gespräche und Fragen wird ausreichend Raum geboten. Termin: Ort: Anfahrt: Montag, 23. Mai 2011, 10:00 16:15 Uhr Glockenhaus, Glockenstraße 9, Lüneburg Das Glockenhaus ist vom Bahnhof Lüneburg zu Fuß in 10 Minuten erreichbar. Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter öffentlicher Bibliotheken, Lehrerinnen und Lehrer und weitere in der Schulbibliotheksarbeit engagierte Personen. Gebühr: Die Teilnahmegebühr beträgt 39, Euro einschließlich Getränke, Mittagsverpflegung sowie Teilnahmebestätigung. Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum 18. Mai 2011 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Verwendungszwecks Seminar Lernen mit der Bibliothek auf das Konto 749 bei der Kreissparkasse Reutlingen (BLZ ).

6 Programm 10:00 Eröffnung und Begrüßung Günter Bassen, Geschäftsführer der Büchereizentrale Niedersachsen, Andreas Mittrowann, Bibliothekarischer Direktor der ekz 10:20 Neue Lernkultur neue Lernorte? Lernen in der multimedialen Gesellschaft Silke Grafe, Ruhr-Universität Bochum 11:05 Kurze Pause 11:15 Neue Partnerschaften das Schu:Bi-Projekt in Oldenburg Heike Janssen, Stadtbibliothek Oldenburg 12:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 12:15 Mittagspause mit Imbiss 13:15 Spiralcurriculum und systematische Zusammenarbeit mit Schulen die Bildungskommune Warendorf Birgit Lücke, Stadtbücherei Warendorf 14:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 14:15 Kurze Pause 14:30 Rechercheorientierter Unterricht in und mit der Schulbibliothek Arne Borstelmann, Universität Hannover 15:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 15:15 Lernen mit der Schulbibliothek in den USA Bericht aus dem Librarian in Residence-Programm des Goethe-Instituts New York Helga Hofmann, Schulbibliothekarische Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt am Main 15:45 Gesprächsrunde zum Vortrag 16:00 Resumee und Verabschiedung Andreas Mittrowann, Günter Bassen Verbindliche Anmeldung bitte bis 9. Mai 2011 unter: Sie erhalten eine Mailbestätigung. Kontakt: ekz.bibliotheksservice GmbH, Angelika Holderried, Bismarckstr. 3, Reutlingen, Telefon: 07121/ ,

7 Kommission Bibliothek und Schule in Zusammenarbeit mit der Seminar Lernen mit der Bibliothek Erfolgreiche Strategien für öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken veranstaltet von der Büchereizentrale Niedersachsen, der ekz.bibliotheksservice GmbH und der Kommission Bibliothek und Schule des Deutschen Bibliotheksverbandes in Zusammenarbeit mit der Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen. Projektarbeit, Online-Lernen, Laptop-Klassen, Ganztagsschule, neue Bildungsstandards viele Rahmenbedingungen wirken auf das Lernen und die Lernkultur ein. Gerade angesichts der neuen PISA-Ergebnisse stellt sich aber auch die Frage: Welche Formen des Lernens sind zukunftsfähig und welcher Unterstützung bedarf es dazu? Bibliotheken seien es öffentliche Bibliotheken oder Schulbibliotheken müssen in diesem Umfeld Profil zeigen, denn sie sind die Unterstützer des Lernens par excellence. In diesem Seminar sollen neue Ansätze und Konzepte vorgestellt werden, die mit den Schlagworten Partnerschaft von Bibliothek und Schule und Unterricht in und mit der Schulbibliothek umschrieben werden können. Gleichzeitig legen die Veranstalter großen Wert auf die Übertragbarkeit der Konzepte. Für Gespräche und Fragen wird ausreichend Raum geboten. Termin: Ort: Anfahrt: Montag, 23. Mai 2011, 10:00 16:15 Uhr Glockenhaus, Glockenstraße 9, Lüneburg Das Glockenhaus ist vom Bahnhof Lüneburg zu Fuß in 10 Minuten erreichbar. Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter öffentlicher Bibliotheken, Lehrerinnen und Lehrer und weitere in der Schulbibliotheksarbeit engagierte Personen. Gebühr: Die Teilnahmegebühr beträgt 39, Euro einschließlich Getränke, Mittagsverpflegung sowie Teilnahmebestätigung. Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum 18. Mai 2011 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Verwendungszwecks Seminar Lernen mit der Bibliothek auf das Konto 749 bei der Kreissparkasse Reutlingen (BLZ ).

8 Programm 10:00 Eröffnung und Begrüßung Günter Bassen, Geschäftsführer der Büchereizentrale Niedersachsen, Andreas Mittrowann, Bibliothekarischer Direktor der ekz 10:20 Neue Lernkultur neue Lernorte? Lernen in der multimedialen Gesellschaft Silke Grafe, Ruhr-Universität Bochum 11:05 Kurze Pause 11:15 Neue Partnerschaften das Schu:Bi-Projekt in Oldenburg Heike Janssen, Stadtbibliothek Oldenburg 12:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 12:15 Mittagspause mit Imbiss 13:15 Spiralcurriculum und systematische Zusammenarbeit mit Schulen die Bildungskommune Warendorf Birgit Lücke, Stadtbücherei Warendorf 14:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 14:15 Kurze Pause 14:30 Rechercheorientierter Unterricht in und mit der Schulbibliothek Arne Borstelmann, Universität Hannover 15:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 15:15 Lernen mit der Schulbibliothek in den USA Bericht aus dem Librarian in Residence-Programm des Goethe-Instituts New York Helga Hofmann, Schulbibliothekarische Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt am Main 15:45 Gesprächsrunde zum Vortrag 16:00 Resumee und Verabschiedung Andreas Mittrowann, Günter Bassen Verbindliche Anmeldung bitte bis 9. Mai 2011 unter: Sie erhalten eine Mailbestätigung. Kontakt: ekz.bibliotheksservice GmbH, Angelika Holderried, Bismarckstr. 3, Reutlingen, Telefon: 07121/ ,

9 Kommission Bibliothek und Schule in Zusammenarbeit mit der Seminar Lernen mit der Bibliothek Erfolgreiche Strategien für öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken veranstaltet von der Büchereizentrale Niedersachsen, der ekz.bibliotheksservice GmbH und der Kommission Bibliothek und Schule des Deutschen Bibliotheksverbandes in Zusammenarbeit mit der Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen. Projektarbeit, Online-Lernen, Laptop-Klassen, Ganztagsschule, neue Bildungsstandards viele Rahmenbedingungen wirken auf das Lernen und die Lernkultur ein. Gerade angesichts der neuen PISA-Ergebnisse stellt sich aber auch die Frage: Welche Formen des Lernens sind zukunftsfähig und welcher Unterstützung bedarf es dazu? Bibliotheken seien es öffentliche Bibliotheken oder Schulbibliotheken müssen in diesem Umfeld Profil zeigen, denn sie sind die Unterstützer des Lernens par excellence. In diesem Seminar sollen neue Ansätze und Konzepte vorgestellt werden, die mit den Schlagworten Partnerschaft von Bibliothek und Schule und Unterricht in und mit der Schulbibliothek umschrieben werden können. Gleichzeitig legen die Veranstalter großen Wert auf die Übertragbarkeit der Konzepte. Für Gespräche und Fragen wird ausreichend Raum geboten. Termin: Ort: Anfahrt: Montag, 23. Mai 2011, 10:00 16:15 Uhr Glockenhaus, Glockenstraße 9, Lüneburg Das Glockenhaus ist vom Bahnhof Lüneburg zu Fuß in 10 Minuten erreichbar. Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter öffentlicher Bibliotheken, Lehrerinnen und Lehrer und weitere in der Schulbibliotheksarbeit engagierte Personen. Gebühr: Die Teilnahmegebühr beträgt 39, Euro einschließlich Getränke, Mittagsverpflegung sowie Teilnahmebestätigung. Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum 18. Mai 2011 unter Angabe des Teilnehmernamens und des Verwendungszwecks Seminar Lernen mit der Bibliothek auf das Konto 749 bei der Kreissparkasse Reutlingen (BLZ ).

10 Programm 10:00 Eröffnung und Begrüßung Günter Bassen, Geschäftsführer der Büchereizentrale Niedersachsen, Andreas Mittrowann, Bibliothekarischer Direktor der ekz 10:20 Neue Lernkultur neue Lernorte? Lernen in der multimedialen Gesellschaft Silke Grafe, Ruhr-Universität Bochum 11:05 Kurze Pause 11:15 Neue Partnerschaften das Schu:Bi-Projekt in Oldenburg Heike Janssen, Stadtbibliothek Oldenburg 12:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 12:15 Mittagspause mit Imbiss 13:15 Spiralcurriculum und systematische Zusammenarbeit mit Schulen die Bildungskommune Warendorf Birgit Lücke, Stadtbücherei Warendorf 14:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 14:15 Kurze Pause 14:30 Rechercheorientierter Unterricht in und mit der Schulbibliothek Arne Borstelmann, Universität Hannover 15:00 Gesprächsrunde zum Vortrag 15:15 Lernen mit der Schulbibliothek in den USA Bericht aus dem Librarian in Residence-Programm des Goethe-Instituts New York Helga Hofmann, Schulbibliothekarische Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt am Main 15:45 Gesprächsrunde zum Vortrag 16:00 Resumee und Verabschiedung Andreas Mittrowann, Günter Bassen Verbindliche Anmeldung bitte bis 9. Mai 2011 unter: Sie erhalten eine Mailbestätigung. Kontakt: ekz.bibliotheksservice GmbH, Angelika Holderried, Bismarckstr. 3, Reutlingen, Telefon: 07121/ ,

ekz-consulting Fortbildung, Bibliotheksbetreibung, Schule + Bibliothek

ekz-consulting Fortbildung, Bibliotheksbetreibung, Schule + Bibliothek Service für Bibliotheken ekz-consulting Fortbildung, Bibliotheksbetreibung, Schule + Bibliothek Sylvia Friedrich; Katja Schypadlo; Angelika Holderried Dozententreffen am 7. September 2004 Service für Bibliotheken

Mehr

SOCIAL'MEDIA'IN'DER'' B2C4KOMMUNIKATION''

SOCIAL'MEDIA'IN'DER'' B2C4KOMMUNIKATION'' PLENOS AKADEMIE 205 PLENOS AKADEMIE205 SOCIALMEDIAINDER B2C4KOMMUNIKATION Vortragende: Ass..Prof.Dr.UrsulaMaier.Rabler StellvertretendeLeiterinderAbteilungCenterforInformationandCommunication Technologies&SocietyanderUniversitätSalzburg

Mehr

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen?

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Von der Sprachförderung zum Kompetenztraining - Bibliotheken und Bildung in Deutschland und die Angebote der Stadtbibliothek Lörrach

Von der Sprachförderung zum Kompetenztraining - Bibliotheken und Bildung in Deutschland und die Angebote der Stadtbibliothek Lörrach Florian Nantscheff Stadtbibliothek f.nantscheff@loerrach.de 0049 (0) 7621/10473 Ausblick Zusammenarbeit Sprachförderung/ Bibliothek und Kindergarten in Deutschland Zusammenarbeit Bibliothek und Schule

Mehr

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 André Kostolany, langjähriger Partner der, München Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 Marriott Hotel Berliner Straße 93 80805 München SEMINARPROGRAMM Kostolany Börsenseminar in München

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen

Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen Kompaktseminar Neugeschäft für inhabergeführte Agenturen Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen Das nehmen Sie mit 8 Fallbeispiele

Mehr

Kommunalportale Quo vadis?

Kommunalportale Quo vadis? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40 D-30173 Hannover Fon 0049 511 168-43 039 Fax 590 44 49 Mail: info@bdip.de www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Protokoll. 13. Arbeitssitzung der Expertengruppe Bibliothek und Schule und Beiratssitzung Webportal Schulmediotheken

Protokoll. 13. Arbeitssitzung der Expertengruppe Bibliothek und Schule und Beiratssitzung Webportal Schulmediotheken Protokoll 13. Arbeitssitzung der Expertengruppe Bibliothek und Schule und Beiratssitzung Webportal Schulmediotheken Zeit: 2. März 2007, 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr Ort: Bezirksregierung Köln, Dezernat 49.1.2

Mehr

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL HESSEN TOTAL INTERNATIONAL AKTUELLES AUS DER INTERNATIONALEN JUGENDARBEIT 2011 13.05.2011 * KULTURBAHNHOF IM SÜDFLÜGEL, KASSEL Einfach anmelden! Nutzen Sie das Anmeldeformular auf der Rückseite. Jugendbildungswerk

Mehr

Vom Konzept zur Gestaltung

Vom Konzept zur Gestaltung Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen Klaus Dahm Mail: dahm@bsb-muenchen.de Internet: www.oebib.de Vom Konzept zur Gestaltung Planung und Wege zur Verwirklichung einer Schulbibliothek Die

Mehr

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN SCHLÜSSELKOMPETENZEN 6. JULI 2016 EINLEITENDE WORTE Bei der Zusammenarbeit mit US-Amerikanern wird oft unterschätzt, wie

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 5. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und steigenden Kostendrucks

Mehr

LÜBECKER. Unternehmerinnentag. Dienstag, 15. September 2015 16.00 bis 21.30 Uhr Großer Festsaal der Gemeinnützigen, Königstraße 5-7, 23552 Lübeck

LÜBECKER. Unternehmerinnentag. Dienstag, 15. September 2015 16.00 bis 21.30 Uhr Großer Festsaal der Gemeinnützigen, Königstraße 5-7, 23552 Lübeck 2015 Dienstag, 15. September 2015 16.00 bis 21.30 Uhr Großer Festsaal der Gemeinnützigen, Königstraße 5-7, 23552 Lübeck LÜBECKER Unternehmerinnentag Heute laden wir Sie zum 4. Lübecker Unternehmerinnentag

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 18. JUNI 2015 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und

Mehr

Entwurf eines gemeinsamen Referenzrahmens Informationskompetenz

Entwurf eines gemeinsamen Referenzrahmens Informationskompetenz Entwurf eines gemeinsamen Referenzrahmens Erarbeitet von Andreas Klingenberg im Auftrag der Kommission Bibliothek & Schule des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Symposium 2009. Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie. 09. Juli 2009

Symposium 2009. Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie. 09. Juli 2009 Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.v. Symposium 2009 Zertifizierung Qualifizierte Schmerztherapie 09. Juli 2009 Veranstalter Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie Symposium 2009 Zertifizierung

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Supply CHain Management Wertschöpfungsnetzwerke effizient gestalten Supply Chain Management Kompaktseminar 4. Mai 2015 30. November 2015 Einleitende Worte Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS PRODUKTIONS- UND AUFTRAGSMANAGEMENT SEMINAR 10. MÄRZ 2016 EINLEITENDE WORTE Innovationsfähigkeit,

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen 2. ax -Trendwerkstatt 2012 TV-Werbung? Das können wir nicht! Das ist nichts für unsere Kunden! TV-Werbung ein ungenutztes Geschäftsfeld für inhabergeführte Agenturen 28. September 2012, 11:00h 17:00h,

Mehr

dbv-kommission Bibliothek und Schule: Ergebnisprotokoll der 4. Arbeitssitzung

dbv-kommission Bibliothek und Schule: Ergebnisprotokoll der 4. Arbeitssitzung dbv-kommission Bibliothek und Schule: Ergebnisprotokoll der 4. Arbeitssitzung Ort: Stadtbücherei Frankfurt am Main Zentralbibliothek Zeit: 1. Juli 2010, 13 Uhr, bis 2. Juli 2010, 16 Uhr Teilnehmer: M.

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

3D-BILDVERARBEITUNG IN MESSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG SENSORIK, ALGORITHMEN UND APPLIKATIONEN

3D-BILDVERARBEITUNG IN MESSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG SENSORIK, ALGORITHMEN UND APPLIKATIONEN 3D-BILDVERARBEITUNG IN MESSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG SENSORIK, ALGORITHMEN UND APPLIKATIONEN BILDVERARBEITUNG TECHNOLOGIESEMINAR 2. JUNI 2016 EINLEITENDE WORTE Industrielle Bildverarbeitungslösungen

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

PRODUKTHAFTUNG PROFESSIONELLER UMGANG MIT HAFTUNGSTHEMEN ZUR STÄRKUNG IM KAMPF UM DEN KUNDEN

PRODUKTHAFTUNG PROFESSIONELLER UMGANG MIT HAFTUNGSTHEMEN ZUR STÄRKUNG IM KAMPF UM DEN KUNDEN PRODUKTHAFTUNG PROFESSIONELLER UMGANG MIT HAFTUNGSTHEMEN ZUR STÄRKUNG IM KAMPF UM DEN KUNDEN JURISTISCHE THEMEN VERTIEFUNGSSEMINAR 26. JUNI 2014 EINLEITENDE WORTE Produkthaftung ist nicht primär ein»rechtsproblem«,

Mehr

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 19. September 2011 13.00 17.15 Uhr 20. September 2011 10.00 17.30 Uhr auf der IAA in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, zum fünften Mal richten

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Dienstag, 2. September 2014 Kongresshaus Zürich (1132.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit und. gewinnbringende Fundraising Aktivitäten. Aus der Praxis für die Praxis

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit und. gewinnbringende Fundraising Aktivitäten. Aus der Praxis für die Praxis buntquadrat agentur für sozialmarketing Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit und gewinnbringende Fundraising Aktivitäten. Aus der Praxis für die Praxis Für Schulen und Träger von Bildungsangeboten buntquadrat

Mehr

Wie können wir die Schulbibliotheken fit für die Zukunft machen? Beispiele und Überlegungen aus Südtirol

Wie können wir die Schulbibliotheken fit für die Zukunft machen? Beispiele und Überlegungen aus Südtirol Abteilung 14 Deutsche Kultur Amt 14.4 Amt für Bibliotheken und Lesen Ripartizione 14 Cultura tedesca Ufficio 14.4 Ufficio biblioteche e lettura Wie können wir die Schulbibliotheken fit für die Zukunft

Mehr

Frühjahrstagung 2006

Frühjahrstagung 2006 Neue Haftungsrisiken in der Landwirtschaft Gentechnikrecht, Lebensmittel- und Futtermittelrecht, Umweltschadensrecht Frühjahrstagung 2006 des INSTITUTS FÜR LANDWIRTSCHAFTSRECHT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

Mehr

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht Arbeitskreise des 5. Deutschen Baugerichtstags: Arbeitskreis I Bauvertragsrecht Stellvertreterin: Podium/ Arbeitskreis II Vergaberecht Stellvertreterin: Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis

Mehr

Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland

Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland Berlin 2000 Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Inhalt Einführung 9 Hinweise 10 Literatur 10 Aufbau und Inhalt 11 Abkürzungen 12 Nachlassverzeichnis 15

Mehr

Die Macht der Empathie wertschätzende (gewaltfreie) Kommunikation in der Jugendberufshilfe

Die Macht der Empathie wertschätzende (gewaltfreie) Kommunikation in der Jugendberufshilfe Die Macht der Empathie wertschätzende (gewaltfreie) Kommunikation in der Jugendberufshilfe für Sozialpädagog/innen und Geschäftsführer/innen Einladung zur Fortbildung in Zusammenarbeit mit dem Lebensgarten

Mehr

LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION

LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 16. APRIL 2015 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Die betriebliche

Mehr

Ja was brauchen sie denn jetzt...?

Ja was brauchen sie denn jetzt...? Einladung zum Fachtag Ja was brauchen sie denn jetzt...? Ausbildungsabbrüche vermeiden durch Nachgehende Betreuung Donnerstag, 07. Mai 2015 10:00-16:30 Uhr Stephansstift Hannover Kirchröder Str. 44, 30519

Mehr

Ist das noch eine Bibliothek?

Ist das noch eine Bibliothek? Ist das noch eine Bibliothek? Medienlandschaften gestalten, lernen förden Folie 1 Wie sollte eine moderne Schulbibliothek aussehen? Umfrage unter den Teilnehmern Folie 2 Wünsche der Schüler Folie 3 Wie

Mehr

Große und offene Geodaten

Große und offene Geodaten Große und offene Geodaten Programm Internationale Konferenz 23. 24. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg Willy-Brandt-Straße 41, Stuttgart Donnerstag, 23. April 2015 Registrierung ab 9.00 Uhr

Mehr

Basistraining Projektmanagement

Basistraining Projektmanagement Basistraining Projektmanagement 08. und 09. September 2009 Hannover Trainer: Dipl.-Ing. Martin Raab Geschäftsführer der Raab Ingenieure Unternehmungsberatung GmbH, Mainz Zielgruppe: Projekt- und Teilprojektleiter,

Mehr

Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland

Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland Kooperationsveranstaltung des Verbands der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.v. (VKD) und des Deutschen Krankenhausinstituts Europäische Rehabilitationskonzepte und Gewinnung von Patienten aus dem Ausland

Mehr

mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar

mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar Qualitätsmanagement mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Ein gelebtes und wertschöpfendes Qualitätsmanagementsystem unterstützt Unternehmen dabei,

Mehr

industrie 4.0 für den mittelstand VerTiefungsseminar produktions- und auftragsmanagement 19. oktober 2017

industrie 4.0 für den mittelstand VerTiefungsseminar produktions- und auftragsmanagement 19. oktober 2017 Industrie 4.0 für den Mittelstand Vertiefungsseminar Produktions- und Auftragsmanagement 19. Oktober 2017 Einleitende Worte Die vierte industrielle Revolution hat begonnen und bietet großes Potenzial,

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten

Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten Foto-Dokumentation Tagung Anmeldung Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten Donnerstag, 13. Februar 2014, 11 16 Uhr Friedenssaal im Großen Waisenhaus Lindenstraße

Mehr

PROGRAMM. zum 2. IT-Sicherheitstag Lampoldshausen 08. Oktober 2015 ab 8:00 Uhr DLR-Forum für Raumfahrtantriebe Lampoldshausen

PROGRAMM. zum 2. IT-Sicherheitstag Lampoldshausen 08. Oktober 2015 ab 8:00 Uhr DLR-Forum für Raumfahrtantriebe Lampoldshausen PROGRAMM zum 2. IT-Sicherheitstag Lampoldshausen 08. Oktober 2015 ab 8:00 Uhr DLR-Forum für Raumfahrtantriebe Lampoldshausen Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, jeder Mensch, jede Forschungseinrichtung

Mehr

BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG

BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG TECHNOLOGIESEMINAR 19. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten für die Null-Fehler-Produktion in der hochautomatisierten

Mehr

BLOSS KEINEN STREIT!? WARUM EIGENTLICH NICHT?! KONSTRUKTIVE GESPRÄCHSFÜHRUNG

BLOSS KEINEN STREIT!? WARUM EIGENTLICH NICHT?! KONSTRUKTIVE GESPRÄCHSFÜHRUNG BLOSS KEINEN STREIT!? WARUM EIGENTLICH NICHT?! KONSTRUKTIVE GESPRÄCHSFÜHRUNG SCHLÜSSELKOMPETENZEN SEMINAR 21. JUNI 2016 EINLEITENDE WORTE Konflikte sind Alltag. Konflikte ermöglichen Entwicklung wenn sie

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Dicke Luft - Konfliktmanagement in Jugendwerkstätten

Dicke Luft - Konfliktmanagement in Jugendwerkstätten Dicke Luft - Konfliktmanagement in Jugendwerkstätten Einladung zur Fortbildung für Praxisanleiter/innen in Jugendwerkstätten vom 27.-28.06. 2011 Montag 9:30 Uhr- 18.00 Uhr und Dienstag 09:00-16.00 Uhr

Mehr

Konferenz für polnische und deutsche Kommunalvertreter 08. - 10. Oktober 2007 in Osnabrück. - Veranstaltungshinweise -

Konferenz für polnische und deutsche Kommunalvertreter 08. - 10. Oktober 2007 in Osnabrück. - Veranstaltungshinweise - Niedersächsisches Umweltministerium Marschallamt der Wojewodschaft Wielkopolska Internationale Konferenz zur Umsetzung der EG- Wasserrahmenrichtlinie und ihre Auswirkungen im kommunalen Bereich und zur

Mehr

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014 TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? in Kooperation mit Die Möglichkeiten, die Talentmanagement bietet, werden von Unternehmen wenig genutzt. Die Prozesse sind

Mehr

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R. ASSISTENZSYSTEME FÜR patentportfolios

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R. ASSISTENZSYSTEME FÜR patentportfolios F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation iao Kaminabend ASSISTENZSYSTEME FÜR patentportfolios Stuttgart, 7. Dezember 2009 Vorwort Die»Patentschmiede«Baden-Württemberg

Mehr

Seminar Indikation und Durchführung der Hyposensibilisierung (SIT)

Seminar Indikation und Durchführung der Hyposensibilisierung (SIT) Seminar Indikation und Durchführung der Hyposensibilisierung (SIT) 26. 27. September 2014 in Göttingen Abb.: Gänseliesel www.nappa-ev.de Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, wir freuen

Mehr

SILA TREIBER- ENTWICKLUNG LEICHT GEMACHT SILA TREIBER AN EINEM TAG ENTWICKELN

SILA TREIBER- ENTWICKLUNG LEICHT GEMACHT SILA TREIBER AN EINEM TAG ENTWICKELN SILA TREIBER- ENTWICKLUNG LEICHT GEMACHT SILA TREIBER AN EINEM TAG ENTWICKELN MEDIZIN- UND BIOTECHNIK TECHNOLOGIESEMINAR 17. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Die Standardisierung in der Laborautomatisierung

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

EMPLOYER BRANDING Wie Sie Ihre Arbeitgebermarke emotional aufladen können!

EMPLOYER BRANDING Wie Sie Ihre Arbeitgebermarke emotional aufladen können! PLENOS EMPLOYER BRANDING Wie Sie Ihre Arbeitgebermarke emotional aufladen können! Vortragender: Dr. Wolfgang Immerschitt Geschäftsführender Gesellschafter Plenos Agentur für Kommunikation, Buchautor und

Mehr

WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN

WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Oft reichen schon kleine Maßnahmen, um einen enormen Verbesserungseffekt in

Mehr

Welches ist das Lieblingsbuch Deines Kindes? Eine Elternveranstaltung zur Leseförderung in der Öffentlichen Bibliothek

Welches ist das Lieblingsbuch Deines Kindes? Eine Elternveranstaltung zur Leseförderung in der Öffentlichen Bibliothek Welches ist das Lieblingsbuch Deines Kindes? Eine Elternveranstaltung zur Leseförderung in der Öffentlichen Bibliothek Anke Märk-Bürmann, Akademie für Leseförderung Eltern als Zielgruppe Eltern: eine neue

Mehr

Agenda WI Alumni Fachtagung

Agenda WI Alumni Fachtagung Agenda WI Alumni Fachtagung Ort: Campus der Hochschule Moltkestr. 30 76133 Karlsruhe Technologiepark Karlsruhe, Raum New York Albert-Nestler-Straße 15 76131 Karlsruhe Lehner's Wirtshaus Karlsruhe Karlstraße

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Kompaktseminar NewBizz 2.0 Strategisches Neugeschäft für inhabergeführte Agenturen Das sind die Themen: Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Die Ochsentour: Telefonakquise / Heute

Mehr

Einladung zum Seminar

Einladung zum Seminar Einladung zum Seminar Digitale Wege gehen? Vom Add-On zur digitalen Lernumgebung in Gedenkstätten und Erinnerungsorten 4. und 5. Dezember 2015 in der Gedenkstätte Bergen-Belsen Immer mehr Gedenkstätten

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

Einladung zum Rhein-Main-Verwalterforum 2008

Einladung zum Rhein-Main-Verwalterforum 2008 BFW Service Gesellschaft mbh Schiffbauerdamm 8 10117 Berlin BFW Service Gesellschaft mbh Schiffbauerdamm 8 10117 Berlin Telefon:+49 30 30872918 Telefax:+49 30 30872919 info@bfw-service.de Berlin, 12.02.2008

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Sonderausgabe vom 20.01.2006

Sonderausgabe vom 20.01.2006 Sonderausgabe vom 20.01.2006 Sehr geehrte Damen Herren, der BDPK die IQMG GmbH laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Seminar Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation. Das Seminar findet

Mehr

Haidong Gumdo Bayern-Lehrgang & Haidong Gumdo KUP-Prüfung vom 02. bis 03.11.2013 in Niederaichbach

Haidong Gumdo Bayern-Lehrgang & Haidong Gumdo KUP-Prüfung vom 02. bis 03.11.2013 in Niederaichbach Haidong Gumdo Bayern-Lehrgang & Haidong Gumdo KUP-Prüfung vom 02. bis 03.11.2013 in Niederaichbach Lehrgangsarten: Haidong Gumdo KUP-Tages-/ Wochenendlehrgang Haidong Gumdo DAN-Tages-/ Wochenendlehrgang

Mehr

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling Förderkreis Speierling Frankfurt am Main 1994 Förderkreis Speierling c/o DBU Naturerbe GmbH - Projekt Wald in Not Godesberger Allee 142-148 53175 Bonn Telefon: (02 28) 8 10 02-13 Telefax: (02 28) 8 10

Mehr

EIAS Europäisches und Internationales Arbeits- und Sozialrecht

EIAS Europäisches und Internationales Arbeits- und Sozialrecht EIAS Europäisches und Internationales Arbeits- und Sozialrecht Seminar der Bucerius Law School in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Arbeitsgerichtsverband e. V. gefördert vom Hamburger Verein für Arbeitsrecht

Mehr

Angebote für Flüchtlinge und Migrant*innen in der Stadtbücherei Frankfurt am Main. 10. Februar 2016 Silke Schumann

Angebote für Flüchtlinge und Migrant*innen in der Stadtbücherei Frankfurt am Main. 10. Februar 2016 Silke Schumann Angebote für Flüchtlinge und Migrant*innen in der Stadtbücherei Frankfurt am Main Inhalt Die Stadtbücherei Frankfurt am Main Flüchtlinge in Frankfurt Anmeldeerleichterungen für Flüchtlinge Das Projekt

Mehr

Jeder Tag ist Elternabend

Jeder Tag ist Elternabend Einladung Fachsymposium am 27./28. November 2014 in Augsburg Jeder Tag ist Elternabend! Eltern gewinnen, Partnerschaften stärken, Kinder fördern Veranstaltungsort: Das Hotel am alten Park Frölichstraße

Mehr

Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann

Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann 25.02.2010 / 26.02.2010 11.03.2010 / 12.03.2010 in den Räumlichkeiten der Worum geht es Infos zu der Veranstaltung Unternehmenserfolg mit dem richtigen Projektmanagement

Mehr

STRATEGIEN DER PRODUKTION PRODUKTION BRAUCHT ZUKUNFT: CHANCEN FÜR WACHSTUM UND NACHHALTIGKEIT

STRATEGIEN DER PRODUKTION PRODUKTION BRAUCHT ZUKUNFT: CHANCEN FÜR WACHSTUM UND NACHHALTIGKEIT STRATEGIEN DER PRODUKTION PRODUKTION BRAUCHT ZUKUNFT: CHANCEN FÜR WACHSTUM UND NACHHALTIGKEIT PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG 16. NOVEMBER 2016 EINLEITENDE WORTE Die industrielle Produktion braucht

Mehr

Die Schulbibliothekslandschaft Floridas Reiseeindrücke als Librarian in Residence, 24.10.2010 13.11.2010

Die Schulbibliothekslandschaft Floridas Reiseeindrücke als Librarian in Residence, 24.10.2010 13.11.2010 Helga Hofmann Die Schulbibliothekslandschaft Floridas Reiseeindrücke als Librarian in Residence, 24.10.2010 13.11.2010 Florida bietet viel touristisch und bibliothekarisch. Davon konnte ich mich während

Mehr

Ingenieurbüro für Qualitätssicherung im Bauwesen - Diplomingenieur Michael Linke -

Ingenieurbüro für Qualitätssicherung im Bauwesen - Diplomingenieur Michael Linke - Ingenieurbüro für Qualitätssicherung im Bauwesen Dipl.Ing. Michael Linke I Schäferberg 4, 15234 Frankfurt (Oder) Kooperationspartner der DQB Deutsche Gesellschaft für Qualifizierung und Bewertung mbh Mitglied

Mehr

unser Landesverband führt folgende Fortbildungsveranstaltungen für Durchgangsärzte durch: Reha-Management und Reha-Medizin

unser Landesverband führt folgende Fortbildungsveranstaltungen für Durchgangsärzte durch: Reha-Management und Reha-Medizin DGUV Postfach 3740 30037 Hannover An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets angeben) Ansprechpartner/in Telefon Datum 411/094 LV2- Fr. Axt-Hammermeister

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium nach 23 NSchG genehmigte Ganztagsschulen in Niedersachsen und alle öffentlichen Förderschulen -Schwerpunkt

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Impuls-Workshop, Die Agenturnachfolge steht an. Was (t)nun? Agenturverkauf und -übergabe Ausstiegs-, Übergabe- und Verkaufsszenarien für inhabergeführte Agenturen, Bewertungsmodelle, Vorgehensweise von

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Einladung zum CRM-Forum. Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht. CRM Gipfeltour

Einladung zum CRM-Forum. Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht. CRM Gipfeltour Einladung zum CRM-Forum Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht CRM Gipfeltour Sehr geehrte Damen und Herren, mehr denn je wird eine intensive Kundenbindung

Mehr

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens Praxisseminar Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens 7. Juni 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel

Mehr

... im Idealfall ein Ort lebenslangen Lernens...

... im Idealfall ein Ort lebenslangen Lernens... ... im Idealfall ein Ort lebenslangen Lernens... Das PC-Lernstudio im Rahmen der Internationalen Bibliothek der Stadtbücherei Frankfurt am Main 1 BIRGIT LOTZ Fast zehn Prozent der Einwohner der Bundesrepublik

Mehr

Programm. Vom Gesinderecht zum Arbeitsrecht Wandel der Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Programm. Vom Gesinderecht zum Arbeitsrecht Wandel der Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Forschungsworkshop Die Regulierung des Arbeitsplatzes Privathaushalt - Rechtswissenschaftliche und sozialhistorische Perspektiven am 21. und 22.2.2013 Universität Hildesheim Programm Donnerstag, 21.02.2013

Mehr

15.10. ab 16.30 Uhr Bozen Filiale Point 12 Sparkassenstraße 12

15.10. ab 16.30 Uhr Bozen Filiale Point 12 Sparkassenstraße 12 Die Wohntage der Sparkasse Veranstaltung mit Experten Donnerstag 15.10. ab 16.30 Uhr Bozen Filiale Point 12 Sparkassenstraße 12 Werbemitteilung zur Verkaufsförderung. Einladung zur Veranstaltung Die Wohntage

Mehr

Datenschutz in der Bankpraxis

Datenschutz in der Bankpraxis Praxisseminar Datenschutz in der Bankpraxis Fortbildung gem. 4f Abs. 2 BDSG Themen & Referenten: Was bringt die EU-Datenschutzgrundverordnung? Dr. Wulf Kamlah SKW Schwarz Datenappetit der Betrugs- und

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN

E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN Deutsches Industrieforum für Technologie E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN D e r W e g z u m a d d i t i v g e f e r t i g t e n E n d p r o d u k t Ist die

Mehr