Ihr Benutzerhandbuch HP STORAGEWORKS CONTINUOUS ACCESS EVA SOFTWARE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Benutzerhandbuch HP STORAGEWORKS CONTINUOUS ACCESS EVA SOFTWARE http://de.yourpdfguides.com/dref/872637"

Transkript

1 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP STORAGEWORKS CONTINUOUS ACCESS EVA. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die HP STORAGEWORKS CONTINUOUS ACCESS EVA in der Bedienungsanleitung (Informationen, Spezifikationen, Sicherheitshinweise, Größe, Zubehör, etc.). Detaillierte Anleitungen zur Benutzung finden Sie in der Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung Gebrauchsanweisung Gebrauchsanleitung Betriebsanleitung Benutzerhandbuch

2 Handbuch Zusammenfassung: Garantien für HP Produkte und Services werden ausschließlich in der entsprechenden, zum Produkt bzw. zum Service gehörenden Garantieerklärung beschrieben. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine weiter reichenden Garantieansprüche abzuleiten. HP haftet nicht für technische oder redaktionelle Fehler oder Auslassungen in diesem Dokument. Microsoft und Windows sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA. UNIX ist eine eingetragene Marke von The Open Group. Weiterführende Dokumentation.... Konventionen und Symbole im Dokument Technischer Support von HP. Abonnementservice.... HP Websites Rückmeldungen zur Dokumentation... Rückmeldungen zum Produkt Vorbereitung. Inhalt des Kits oder Downloads HP Replication Solutions Manager-Serversoftware.. Herunterladen der Software.... Simulationsmodus..

3 . Voraussetzungen Verwaltungsservertypen. Installationsanforderungen.... Tipps zur Installation.. Festlegen von Authentifizierungen Verwaltungsserver Hostserver.... Oracle-Konto...

4 .... Installation der Serversoftware. Installation des Lizenzschlüssels Deinstallation der Serversoftware Host-Agent-Software Betriebssystemanforderungen.... HP OpenVMS auf Alpha-Servern. HP OpenVMS auf Alpha- und Integrity-Servern HP Tru64 UNIX... Linux... Sun Solaris Konflikt zwischen cfgadm-dienstprogramm Windows. Installation der Host-Agent-Software. HP OpenVMS.... Aktualisierung des Host-Agents... Überprüfung der Installation..... Deinstallation der Host-Agent-Software und SNIA-Bibliotheken

5 HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch 3 4 Fehlerbehebung..... Unzureichender Speicherplatz im temporären Verzeichnis..... Benutzeroberfläche öffnet sich nicht..... Fehlermeldung No login server Glossar.... Index Tabellen 1 Dokumentkonventionen HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch 5 6 Zu diesem Handbuch Dieses Handbuch beschreibt Vorgehensweise zur

6 Installation und Deinstallation der folgenden Software: HP StorageWorks Replication Solutions Manager-Serversoftware HP StorageWorks Replication Solutions Manager-Host-Agent-Software Zielgruppe Dieses Handbuch richtet sich an Personen, die Software in Storage Area Networks mit HP StorageWorks Enterprise Virtual Arrays (EVAs) installieren. Folgende Kenntnisse werden vorausgesetzt: Storage Area Networks Betriebssysteme HP StorageWorks Enterprise Virtual Arrays HP StorageWorks Command View EVA Weiterführende Dokumentation In diesem Handbuch wird auf die folgenden Dokumente verwiesen: HP HP HP HP HP StorageWorks Enterprise Virtual Array compatibility reference StorageWorks EVA Replication Solutions Manager release notes StorageWorks Replication Solutions Manager command line user interface reference StorageWorks Replication Solutions Manager Online-Hilfe StorageWorks Replication Solutions Manager user guide Sie können diese Dokumente von der Seite Manuals der HP Business Support Center-Website abrufen: hp.com/support/manuals Klicken Sie im Abschnitt Storage auf Storage software, und wählen Sie Ihr Produkt aus. HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch 7 Konventionen und Symbole im Dokument Tabelle 1 Dokumentkonventionen Konvention Blauer Text: Tabelle 1 Blauer, unterstrichener Text: Element Querverweise und -Adressen Internetadressen Gedrückte Tasten In ein GUI-Element, z. B. ein Feld, eingegebener Text Elemente der grafischen Benutzeroberfläche, auf die geklickt wird bzw. die ausgewählt werden, wie etwa Menüpunkte und Listenelemente, Schaltflächen, Registerkarten und Kontrollkästchen Hervorhebung von Text Datei- und Verzeichnisnamen Systemausgabe Code Befehle, dazugehörige Argumente und Argumentwerte Fett gedruckter Text Kursiver Text Text in Festbreitenschrift Text in Festbreitenschrift, kursiv Text in Festbreitenschrift, fett Codevariablen Befehlsvariablen Hervorgehobener Text in Festbreitenschrift ACHTUNG: Weist darauf hin, dass die Nichtbeachtung der Anleitungen zu Schäden an den Geräten oder zu Datenverlust führen kann. WICHTIG: Enthält erläuternde Informationen oder spezielle Anleitungen. HINWEIS: Enthält zusätzliche Informationen. TIPP: Enthält hilfreiche Tipps und Verknüpfungen. Technischer Support von HP Die Telefonnummern für den weltweiten technischen Support finden Sie auf der HP Website unter: Bitte halten Sie für Ihren Anruf die nachfolgend aufgeführten Informationen bereit: Registriernummer des technischen Supports (falls vorhanden) Seriennummern der Produkte 8 Zu diesem Handbuch Produktbezeichnungen und -nummern Fehlermeldungen Betriebssystem und Versionsnummer Detaillierte Fragen Um eine ständige Qualitätsverbesserung zu erreichen, werden Anrufe ggf. aufgezeichnet oder überwacht. Abonnementservice HP empfiehlt Ihnen die Produktregistrierung über die Subscriber's Choice for Business-Website: Nach der Registrierung erhalten Sie s zu Produkterweiterungen, aktuellen Treiberversionen, Firmwareaktualisierungen und anderen Produktressourcen.

7 HP Websites Zusätzliche Informationen finden Sie auf folgenden HP Websites: hp.com/service_locator Rückmeldungen zur Dokumentation HP freut sich auf Ihre Rückmeldungen. Senden Sie Kommentare und Anregungen zur Produktdokumentation bitte an Alle Einsendungen gehen in das Eigentum von HP über. Rückmeldungen zum Produkt Senden Sie Kommentare und Anregungen zu HP Replication Solutions Manager bitte an HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch 9 10 Zu diesem Handbuch 1 Vorbereitung Dieses Kapitel beschreibt den Inhalt der Software-CDs und der Downloads und erläutert die Voraussetzungen für die Installation von HP Replication Solutions Manager. Inhalt des Kits oder Downloads Bei der Lieferung von HP Replication Solutions Manager (Sie können die Software in einem Kit bestellen oder sie kostenlos aus dem Internet herunterladen) erhalten Sie Folgendes: Serversoftware Host-Agent-Software RSM-Integrator HP Replication Solutions Manager-Serversoftware HP Replication Solutions Manager (der Replikationsmanager) ist eine grafische Benutzeroberfläche und eine Befehlszeilen- Benutzeroberfläche (CLI) zur Verwaltung der Replikation auf HP Speicher-Arrays. Eine Beschreibung der Softwarefunktionen finden Sie im HP StorageWorks Replication Solutions Manager administrator guide. HP Replication Solutions Manager-Host-Agent-Software Die Replikationsmanager-Host- Agent-Software wird auf einem unterstützten Hostserver installiert. Die Host-Agent-Software ermöglicht die Kommunikation zwischen dem Verwaltungsserver und dem Hostserver. Die Host-Agent-Software weist keine Benutzeroberfläche auf. Wenn Sie die Host-Agent-Software installieren, installieren Sie zugleich den HP Replication Solutions Manager CLUI-Client. Der CLUI-Client ist ein Befehlszeilendienstprogramm, das Ihnen das Ausführen von Replikationsmanagerbefehlen vom Hostserver aus ermöglicht. HP Replication Solutions Manager-Integrator Installieren Sie den HP Replication Solutions Manager-Integrator auf dem Verwaltungsserver, um den Replikationsmanager über die Systems Insight Manager- oder System Management-Website zu registrieren. Wenn Sie den Integrator installieren, erstellt dieser entweder auf der Systems Insight Manager-Website oder auf der System Management-Website eine Verknüpfung zur Überwachung des Verwaltungsservers. Herunterladen der Software So laden Sie die Software kostenlos aus dem Internet herunter: 1. Rufen Sie die HP StorageWorks Continuous Access EVA-Website auf: (Sie können diese Website verwenden, unabhängig davon, ob Sie HP Continuous Access EVA verwenden oder nicht.) com/products/storage/software/conaccesseva/index.html 2. Klicken Sie auf Software & drivers. 3. Laden Sie die Replikationsmanager-Serversoftware herunter. Nur ein Download ist erforderlich. 4. Wenn Sie über Windows-Hosts verfügen, laden Sie die Repliationsmanager-Host-Agent HP OpenView Storage Management Appliance (SMA) Eine zentralisierte, dedizierte Überwachungs- und Verwaltungs-Hardware-Software-Lösung für das Storage Area Network. HINWEIS: Wenn das SMA HP OpenView Storage Area Manager ausführt, wird das SMA als dedizierter Verwaltungsserver erkannt und auf HP Replication Solutions Manager kann von der SMA-Webschnittstelle aus nicht zugegriffen werden. Der Zugriff auf HP Replication Solutions Manager kann über das Desktopsymbol oder das Startmenü erfolgen. Allgemeiner Server Ein anderer Server als das HP OpenView Storage Management Appliance, der Kunddmins HP Storage Users WICHTIG: Sie müssen die Gruppennamen exakt wie in diesem Schritt beschrieben angeben. Andernfalls wird der Replikationsmanager diese Gruppen nicht berechtigen können, wenn Sie sich beim Replikationsmanager anmelden. Anleitungen zum Erstellen von Gruppen finden Sie in Ihrer Windows-Dokumentation. Diesen Gruppen sind Standardrechte zugewiesen. Jeder in der Gruppe HP Storage Admins kann sämtliche Aufgaben anzeigen und ausführen. Jeder in der Gruppe HP Storage Users kann nur Informationen anzeigen. 2. Erstellen Sie Benutzer und weisen Sie sie diesen Gruppen zu. Geben Sie einen Namen und ein Kennwort für den Benutzer ein, und wählen Sie eine Gruppe für den Benutzer aus. Sicherstellen der erfolgreichen Berechtigung Führen Sie nach dem Erstellen dieser Gruppen die folgenden Schritte aus: 1. Greifen Sie im Windows-Betriebssystem auf die Funktion Lokale Sicherheitsrichtlinie zu. Das Fenster Lokale Sicherheitseinstellungen wird geöffnet. 2. Wählen Sie Sicherheitseinstellungen > Lokale Richtlinien > Zuweisen von Benutzerrechten aus. 3. Führen Sie im rechten Inhaltsfenster einen Doppelklick auf die Richtlinie Auf diesen Computer vom Netzwerk aus zugreifen aus. 4. Klicken Sie auf Benutzer oder Gruppe hinzufügen. 14 Vorbereitung 5. Fügen Sie dieser Berechtigung die erstellten Benutzer hinzu. Weitere Anleitungen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Betriebssystem. HINWEIS: Wenn Sie den Replikationsmanager auf einem Windows XP-Server erstellen (nur für den Simulationsmodus), finden Sie in Ihrer Windows XP-Dokumentation Anleitungen zum Festlegen dieser Richtlinie. Hostserver Das Festlegen von Authentifizierungen auf dem Hostserver ist optional. Während der Installation erhalten Sie eine Aufforderung zur hostbasierten Authentifizierung. Wenn Sie Authentifizierungen vor der Installation festlegen, müssen Sie bei dieser Aufforderung während der Installation diese Funktion aktivieren. HINWEIS: Das Aktivieren oder Deaktivieren der hostbasierten Authentifizierung ist nur bei erstmaliger Installation zulässig. Bei Folgeinstallationen können Sie die hostbasierte Authentifizierung nicht mehr ändern. So legen Sie Authentifizierungen auf einem unterstützten Hostserver fest: 1. Verwenden Sie die Betriebssystemfunktion, um die entsprechende Gruppe zu erstellen: HP Host Agent Admins (unterstützter Windows-Host) hphaadm (alle anderen unterstützten Hosts) WICHTIG: Sie müssen den Gruppennamen genau so angeben, wie in diesem Schritt vorgegeben. Andernfalls wird die Authentifizierung fehlschlagen. Anleitungen zum Erstellen von Gruppen finden Sie in der Dokumentation Ihres Betriebssystems. 2. Erstellen Sie Benutzer, und weisen Sie sie einer Gruppe zu (für die Authentifizierung ist nur ein Benutzer erforderlich). Geben Sie einen Namen und ein Kennwort für den Benutzer ein, und wählen Sie eine Gruppe für den Benutzer aus. Anleitungen zum Erstellen von Benutzern finden Sie in der Dokumentation Ihres Betriebssystems. HINWEIS: Auf SLES (Linux) Hosts kann root kein Mitglied der Gruppe hphaadm sein.

8 Sie müssen einen anderen Benutzer als root erstellen und diesen der Gruppe hphaadm zuweisen. 3. Geben Sie die Benutzerkonto-Authentifizierung in die grafische Benutzeroberfläche von HP Replication Solutions Manager ein: a. Wählen Sie im Navigationsfenster Enabled Hosts aus. b. Wählen Sie aus der Listenansicht im Inhaltsfenster den aktivierten Host aus, für den Sie Authentifizierungen festlegen möchten. c. Wählen Sie im Inhaltsfenster Actions > Set Credentials aus. Das Fenster Set Credentials for Enabled Host wird geöffnet. d. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für das in Schritt 2 erstellte Konto ein. e. Klicken Sie auf OK. HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch 15 Oracle-Konto Wenn Sie Oracle-Replikationsfunktionen verwenden möchten, muss ein Oracle-Datenbankadministrator für jede Oracle-Datenbank ein Konto für HP Replication Solutions Manager erstellen. HINWEIS: Die Oracle-Funktionen erfordern eine Lizenz. Im Folgenden die einzelnen Schritte zum Verwenden von Oracle für den Replikationsmanager: 1. Der Oracle-Datenbankadministrator erstellt für die Oracle-Datenbanken das HP Replication Solutions Manager-Konto. 2. Installieren Sie die HP Replication Solutions Manager-Serversoftware. 3. Schließen Sie die Ersteinrichtung und Konfiguration des Replikationsmanagers ab. 4. Führen Sie eine Erkennung (global) aus, um alle unbekannten Oracle- Datenbanken zu erfassen. 5. Wählen Sie eine Datenbank aus, und wählen Sie Set Credentials aus. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für das in Schritt 1 erstellte Konto ein. Wiederholen Sie diesen Schritt für jede Datenbank. 6. Führen Sie eine globale Aktualisierung aus. 16 Vorbereitung 2 Serversoftware Dieses Kapitel beschreibt die Installation und Deinstallation der Serversoftware. Installation der Serversoftware Das Standardinstallationsverzeichnis ist C:\Program Files\Hewlett-Packard\. Sie können die Serversoftware jedoch auch in einem anderen Verzeichnis installieren. HINWEIS: Wenn Sie ein anderes Installationsverzeichnis angeben, erkennt die Software vorherige Versionen der Software und deinstalliert diese, bevor die neue Version in das ausgewählte Verzeichnis installiert wird. So installieren Sie die Serversoftware: 1. Schließen Sie sämtliche Anwendungen, die für den Verwaltungsserver geöffnet sind oder ausgeführt werden. 2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus: Legen Sie die Installations-CD in das Laufwerk ein. Laden Sie die Software von der folgenden Website herunter: 3. Durchsuchen Sie die Installations-CD oder das Verzeichnis, in das Sie die Software heruntergeladen haben. 4. Doppelklicken Sie auf setupwin32.exe, um mit der Installation zu beginnen. Das Fenster InstallShield Wizard Welcome wird geöffnet. 5. Klicken Sie auf Next. Das Fenster mit der Lizenzvereinbarung wird geöffnet. 6. Lesen Sie die Bedingungen der Lizenzvereinbarung durch, stimmen Sie Ihnen zu, und klicken Sie anschließend auf Next. Das Fenster InstallShield Wizard summary wird geöffnet. 7. Klicken Sie auf Install. 8. Während der Installation überprüft der InstallShield Wizard, ob lokale Gruppen und Benutzer vorhanden sind. Sollten diese nicht vorhanden sein, erstellt er sie. Klicken Sie auf Next. 9. Wenn das Installationsprogramm erkennt, dass es sich bei dem Server um ein Domänenmitglied handelt, haben Sie die Möglichkeit, Authentifizierungen für Administrator- und Benutzerdomänengruppen festzulegen. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus: a. Wählen Sie yes aus, und klicken Sie anschließend auf Next. Fahren Sie mit Schritt 10 fort. b. Wählen Sie no aus, und klicken Sie anschließend auf Next. Fahren Sie mit Schritt 12 fort. HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch Geben Sie die Domäne und die Domänengruppennamen für Speicheradministratoren ein, und klicken Sie anschließend auf Next. Beachten Sie bei der Namenseingabe Folgendes: Verwenden Sie für den Domänennamen das gekürzte DNS-Format. Geben Sie beispielsweise americas und nicht americas.mycompany.com ein. Für Namen zulässige Zeichen sind A-Z, a-z, 0-9 und -. Für Namen nicht zulässige Zeichen sind \ / [ ] : ; = +, *? < >. Der Domänenname darf maximal 63 Zeichen beinhalten. Der Domänengruppenname darf maximal 255 Zeichen beinhalten. Der InstallShield Wizard wird mit einer Meldung geöffnet, die Sie daran erinnert, HP Replications Solutions Manager so zu konfigurieren, dass die Sicherheitsanforderungen von HP Command View EVA erfüllt sind. Erst danach können Sie die Software erfolgreich zum Verwalten von Replikationen verwenden. 11. Lesen Sie sich die Meldung durch, und klicken Sie anschließend auf Next. Das Installationsprogramm zeigt den standardmäßigen Datenbank-Port an. 12. Klicken Sie auf Check Port Availability. Sie auf Next. 13. Wiederholen Sie erforderlichenfalls Schritt 12. Das Fenster mit der Installationsübersicht wird geöffnet. 14. Sie, bis der Installationsvorgang abgeschlossen ist. Klicken Sie auf Finish. Sie den Lizenzschlüssel als.txt- oder.dat-datei 2. Fahren Sie mit Schritt 11 fort. Rufen Sie einen Lizenzschlüssel online von HP Webware ab. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um für jedes erworbene Produkt einen Lizenzschlüssel von HP Webware zu installieren: 1. Rufen Sie auf, und klicken Sie unter Webware licensing auf Generate license(s). 18 Serversoftware 2. Im License Entitlement Certificate finden Sie die HP Bestellnummer. Geben Sie auf der Seite mit den Details zu dem bzw. den bestellen Produkt(en) für das bzw. die bestellte(n) Produkt(e) den bzw. Sie auf Sign-in. Die Seite Address information wird angezeigt. 6. Klicken Sie auf Next. Die Seite License certificate wird angezeigt. 9. Navigieren Sie zu HP Replication Solutions Manager. 12. Wählen Sie Tools > Configure > Licensing > Add aus So überprüfen Sie, ob die Lizenz hinzugefügt wurde: a. Führen Sie eine globale Aktualisierung aus. c. Installationsprogramm erkennt vorhandene Software und unterstützt die Aktualisierung. Wenn Sie über eine frühere Version verfügen, müssen Sie diese auf eine Zwischenversion aktualisieren, bevor Sie eine Aktualisierung auf die aktuelle Version durchführen können. Alternativ können Sie die frühere Version auch deinstallieren, bevor Sie die aktuelle Version installieren. Wenn Sie während einer Aktualisierung die Datenbankmigration abgebrochen haben, werden Sie aufgefordert, die Dienste neu zu starten.

9 Nach der Aktualisierung der Serversoftware stehen die Ereignisse der früheren Version in der neuen Version nicht mehr zu Verfügung. Sichern Sie vor einer Neuinstallation die Konfigurationsdateien im Installationsverzeichnis. So verlieren Sie nicht Ihre Konfigurationseinstellungen. Ändern oder löschen Sie das Verzeichnis _uninst auf keinen Fall. Dies hätte Auswirkungen auf die Neuinstallation oder Deinstallation. Überprüfen der Installation Stellen Sie Folgendes zur Überprüfung der erfolgreichen Installation der Software sicher: Das Softwaresymbol wird auf dem Desktop angezeigt. Sie können vom Startmenü aus auf die Software zugreifen (Start > Alle Programme > Hewlett-Packard > HP Replication Solutions Manager). HP Replication Solutions Manager ist unter Start > Systemsteuerung > Software aufgeführt. Informationen zur Problembehebung finden Sie unter,,fehlerbehebung" auf Seite 29. Wiederholen Sie die Installation auf Grundlage dieser Informationen. Wenn Sie den Produktcode für den Replikationsmanager benötigten (beispielsweise um den Produktcode in Skripts einzufügen, die Protokolle installierter Anwendungen führen), öffnen Sie den Registrierungs-Editor, und rufen Sie das folgende Verzeichnis auf: HKEY_LOCAL_MACHINE\\Microsoft\Windows\Current Version\Uninstall Der Produktcode lautet 4439e482c6d7382e3b5926b841e2f5a An den Produktcode sind sechs hexadezimale Zeichen angefügt. Diese Zeichen werden abhängig von dem Verzeichnis generiert, in dem die Serversoftware installiert ist. Deinstallation der Serversoftware Beachten Sie beim Deinstallieren der Serversoftware Folgendes: Beugen Sie Datenverlusten vor, indem Sie warten, bis alle Replikationsvorgänge abgeschlossen sind, oder geplante Aufgaben vor der Deinstallation der Software deaktivieren. Das Deinstallieren der Software über ein Netzwerk oder Remoteverbindungssoftware wird nicht unterstützt und kann zu Fehlern führen. Sie können die SMA-Softwareoberfläche nicht verwenden, um die Software zu deinstallieren. Deinstallieren Sie die Software vom SMA in Windows ausschließlich über Start > Systemsteuerung > Software. Schließen Sie sämtliche Anwendungen und Fenster, die für den Verwaltungsserver geöffnet sind oder ausgeführt werden. Verwenden Sie zum Deinstallieren der Software in Windows Start > Systemsteuerung > Software. Sie können die Serversoftware von einem Remotestandort aus (mit Remoteverbindungssoftware) oder lokal entfernen. Host-Agent-Software-CD enthält zwei SNIA-Bibliotheken. Die Umgebungsvariable BIN_SH ist festgelegt auf xpg4: BIN_SH=xpg4; export BIN_SH Linux Stellen Sie vor der Installation des Replikationsmanager-Host-Agents auf einem Linux-Host Folgendes sicher: Der QLogic Failover-Treiber ist installiert. HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch 23 Die LDAP-Authentifizierung ist deaktiviert. Weitere Informationen finden Sie in Ihrer Linux- Dokumentation. Sun Solaris Stellen Sie sicher, dass Sie die entsprechenden SNIA-Bibliotheken auf dem Solaris-Host installieren. Andernfalls werden im Fenster Enabled Host properties auf der Registerkarte HBA/ports des Replikationsmanagers falsche HBA-Informationen aufgeführt. Dies wirkt sich nicht auf den HBA-Betrieb aus. Auf den HBA-Betrieb wirken sich nur Informationen aus, die dem Replikationsmanager übermittelt werden. Die folgenden SNIA- Bibliotheken sind erforderlich: Installieren Sie für JNI- und Sun-eigene HBAs die JNI SNIA Fibre Channel HBA-Bibliothek. Der Paketname lautet JNIsnia. Installieren Sie für QLogic HBAs die QLogic SDM-Bibliothek. Der Paketname lautet QLSDMLIB. Die SNIA-Bibliotheken sind Bestandteil von HP Secure Path for Sun Solaris, jedoch sind Sie standardmäßig nicht installiert. Sie können die SNIA-Bibliotheken vor oder nach der Installation des Replikationsmanager-Host-Agents installieren. Konflikt zwischen cfgadm- Dienstprogramm und SNIA-Bibliotheken Zwischen dem cfgadm-dienstprogramm und den mit HP Secure Path 3.0d auf Solaris 10 bereitgestellten SNIA- Bibliotheken liegt ein Konflikt vor, der dazu führt, dass der Solaris 10-Host nicht ordnungsgemäß arbeitet. Installieren Sie zum Lösen dieses Konflikts den Patch auf dem Solaris 10-Host, bevor Sie die SNIA-Bibliotheken installieren. Windows Folgende Voraussetzungen müssen vor der Installation der Host-Agent-Software auf einem Windows-Host erfüllt sein: Sie müssen auf dem Server, auf dem Sie die Host-Agent-Software installieren möchten, über Systemadministratorrechte verfügen. Installieren Sie die entsprechenden SNIA-Bibliotheken für Windows. Rufen Sie die Softwaredownloadseite der HP Business Support Center-Website hp.com/ bizsupport/techsupport/prodsearch.jsp?lang=en&cc=us&taskid=135&prod=san%20infra auf, und wählen Sie anschließend Ihr Produkt aus. Installation der Host-Agent-Software So installieren Sie die Host-Agent-Software: 1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus: Kopieren Sie die Dateien der Host-Agent-Software (.exe und.jar für Windows,.bin und.jar für alle UNIX-Plattformen außer Red Hat und SUSE Linux auf IA64-Plattformen diese erfordern setuplinuxia64 und HPRSMHA ia64.rpm) auf den Host, und führen Sie die Berechtigungen aus. Legen Sie die Software-CD in das Laufwerk des Hosts ein. Geben Sie am HP OpenVMS- Host den folgenden Befehl ein, um die Software-CD bereitzustellen: mount /MEDIA_FORMAT=CDROM /UNDEFINED_FAT=fixed:none:8192 /over=id IA641$DQA0: 24 Host-Agent-Software 2. Führen Sie zum Starten der Installation einen der folgenden Schritte aus: a. Führen Sie einen Doppelklick auf das in der folgenden Tabelle aufgeführte Anwendungsbetriebssystem aus. b. Geben Sie bei UNIX-Hosts den Befehl./<Dateiname> ein. Stellen Sie sicher, dass Sie auf das Verzeichnis zugreifen, in dem sich die Datei der Host-Agent-Software befindet, wenn Sie diesen Befehl eingeben. c. Geben Sie bei HP OpenVMS-Hosts den folgenden Befehl ein: $ product install rsmha /source=<pfad der Datei der Host-AgentSoftware> Betriebssystem HP HP-UX PI (PA) HP HP-UX PI (PA) HP HP-UX PI (IA) HP HP-UX PI (IA) HP OpenVMS (auf Alpha-Servern) HP OpenVMS (auf Integrity Servern) HP Tru64 UNIX IBM AIX Linux IA64 Linux (Red Hat und SUSE) Microsoft Windows (32-bit) Microsoft Windows (64-bit) Microsoft Windows (x64) Sun Solaris Dateiname setuphppa.bin setuphpia64.bin HP-AXPVMS-RSMHA-V PCSI;1 HP-IA64VMS-RSMHA-V PCSI;1 setuptru64.bin setupaix.bin setuplinuxia64 setuplinux.

10 bin setupwin32.exe setupwinia64.exe setupwin32.exe setupsolaris.bin 3. Während der Installation wird die folgende Aufforderung angezeigt: Do you want to enable host-based authentication for this replication host agent? 4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus: Wenn Sie die Host-Agent-Gruppe und den bzw. die Host-Agent-Benutzer vor der Installation erstellt haben (siehe,,festlegen von Authentifizierungen" auf Seite 14), klicken Sie auf Enable. Wenn Sie die Host-Agent-Gruppe und den bzw. die Host-Agent-Benutzer vor der Installation nicht erstellt haben, klicken Sie auf Disable. Sie werden nicht über die Sicherheit verfügen, die die Host-Agent-Gruppe und der bzw. die Host-Agent-Benutzer bieten. HINWEIS: Das Aktivieren oder Deaktivieren der hostbasierten Authentifizierung ist nur bei erstmaliger Installation zulässig. Sie können die Authentifizierung bei einer Neuinstallation der Hostsoftware nicht mehr ändern. 5. Folgen Sie den Anleitungen online, um die Installation abzuschließen. Sobald die Software installiert ist, wird das Fenster InstallShield Wizard Complete angezeigt. 6. Klicken Sie auf Finish. HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch 25 Alternativ können Sie ein Befehlsfenster öffnen und den folgenden Befehl zum Starten der Installation eingeben (dieser Befehl ist auf HP OpenVMS-Hosts nicht anwendbar): <Dateiname> -console oder./<dateiname> --console, wenn das aktuelle Verzeichnis nicht Bestandteil des PFADS ist. Wenn Sie die Host-Agent-Software im "Standardmodus" installieren, wird der CLUI-Client automatisch installiert. Wenn Sie nur den CLUI-Client installieren möchten, wählen Sie während der Installation den Installationstyp Custom aus. Im Fenster des Installationstyps Custom sind standardmäßig sowohl die Host-Agent-Software als auch der CLUI-Client ausgewählt. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Host Agent Software, und fahren Sie mit der Installation fort. TIPP: Fügen nach der Installation der Host-Agent-Software den Host über die HP Command View EVA- Benutzeroberfläche hinzu. Weitere Informationen zum Hinzufügen von Hosts finden Sie in der HP Command View EVA Online-Hilfe. HP OpenVMS Führen Sie nach der Installation des Host-Agents auf einem HP OpenVMS-Server die folgenden Befehle aus, um die Installation abzuschließen: set def sys$system $mc authorize UAF> add/identifier HPHAADM UAF> grant/id HPHAADM system UAF> exit Führen Sie den Befehl add/identifier HPHAADM erneut aus, um weitere Benutzernamen hinzuzufügen, und geben Sie den entsprechenden Benutzernamen mit dem Befehl grant/id HPHAADM ein. Aktualisierung des Host-Agents Sie können von den zwei häufigsten Versionen des Windows-Host-Agents Aktualisierungen durchführen. Das Installationsprogramm erkennt vorhandene Software und unterstützt die Aktualisierung. Wenn Sie über eine frühere Version verfügen, müssen Sie diese auf eine Zwischenversion aktualisieren, bevor Sie eine Aktualisierung auf die aktuelle Version durchführen können. Alternativ können Sie die frühere Version auch deinstallieren, bevor Sie die aktuelle Version installieren. HINWEIS: Auf einem Windows 2003 (IA64) System können Sie den Host-Agent 2.0 bis 3.0 nicht aktualisieren. Deinstallieren Sie den Host-Agent 2.0 und anschließend Überprüfung der Installation Überprüfen Sie, ob die Host-Agent-Software erfolgreich installiert wurde: Auf Windows-Host wird der HP StorageWorks Replication Solutions Manager-Host-Agent unter Start > Systemsteuerung > Software aufgeführt. Auf UNIX- und Linux-Hosts wird HPSWRSMHA aufgeführt, wenn Sie den folgenden betriebssystemabhängigen Befehl eingeben: 26 Host-Agent-Software Betriebssystem HP HP-UX HP OpenVMS HP Tru64 UNIX IBM AIX Linux (Red Hat und SUSE) Sun Solaris Befehl swlist grep HP product show product rsmha setld -i grep HPRSMHA lslpp -L all grep HP rpm -qa grep HP pkginfo grep HP Informationen zur Problembehebung finden Sie unter,,fehlerbehebung" auf Seite 29. Wiederholen Sie die Installation anschließend auf Grundlage dieser Informationen. Deinstallation der Host-Agent-Software Bevor Sie Software deinstallieren: Warten Sie, bis sämtliche Softwareaufgaben abgeschlossen sind, oder halten sie diese an, bevor Sie mit der Deinstallation beginnen. Wenn Sie Software von einem Host aus über ein Netzwerk deinstallieren, verwenden Sie die Remoteverbindungssoftware, um auf den Host zuzugreifen und sich an diesem anzumelden. ACHTUNG: Um Fehler bei Folgeinstallationen oder -deinstallationen zu vermeiden, löschen oder ändern Sie den Inhalt des Ordners uninst auf keinen Fall, da dieser Ordner vom InstallShield verwendet wird. Stellen Sie vor einer Deinstallation sicher, dass für die Deinstallationsordner keine Sitzungen geöffnet sind. Die folgenden RSM-Host-Agent-Installationskits unterstützen keine Neuinstallation: setuplinuxia64 (LinuxIA64) HP-AXPVMS-RSMHA-V PCSI;1 (OpenVMS auf Alpha-Servern) HP-I64VMS-RSMHA-V PCSI;1 (OpenVMS auf Integrity-Servern) Zum Ändern von Einstellungen oder zum Reparieren einer Datei müssen Sie zuerst eine Deinstallation durchführen. Anschließend können Sie eine Neuinstallation des Host-Agents durchführen. Verwenden Sie zum Deinstallieren der Software bei Windows-Hosts Start > Systemsteuerung > Software. So deinstallieren Sie die Host-Agent-Software von einem UNIX- oder Linux-Host: 1. Öffnen Sie ein Befehlsfenster, und navigieren Sie zum Verzeichnis _uninst. Beispielsweise lautet das Standardverzeichnis: opt/hewlett-packard/rsmhostsw/_uninst/ 2. Geben Sie folgenden Befehl ein:./uninstall.bin Sie können stattdessen auch ein Befehlsfenster öffnen und den folgenden Befehl zum Starten der Deinstallation eingeben:./uninstall. bin -console Öffnen Sie zum Deinstallieren der Host-Agent-Software von einem HP OpenVMS-Host ein Befehlsfenster, und geben Sie den folgenden Befehl ein: product remove rsmha HP empfiehlt dringend, dass Sie nach der Deinstallation der Host-Agent-Software den Server neu starten, um eine ordnungsgemäße Bereinigung der Replication Solutions Manager-Serveranwendungsdateien HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch 27 sicherzustellen. Wenn Sie nach der Deinstallation der Serversoftware keinen Neustart durchführen, kann sich dies auf folgende Installationen auswirken. ACHTUNG: Wenn HP Replication Solutions Manager ausgeführt wird, benötigt der Verwaltungsserver einen Neustart, um die Deinstallation abschließen zu können. 28 Host-Agent-Software 4 Fehlerbehebung Dieses Kapitel beschreibt bekannte Probleme und schlägt Lösungen zur Behebung von Fehlern der Softwareinstallation vor.

11 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) Unzureichender Speicherplatz im temporären Verzeichnis Bei der Installation von HP Replication Solutions Manager wird der Inhalt der.jar-datei in ein temporäres Verzeichnis extrahiert. Wenn das Verzeichnis einen unzureichenden Speicherplatz aufweist, wird möglicherweise eine Fehlermeldung angezeigt. Sie ein Befehlsfenster. 2. Anleitung finden Sie unter,,installation der Software" auf Seite 17. Fehlermeldung No login server Diese Fehlermeldung kann aufgrund einer ungültigen oder nicht verfügbaren Server-IP-Adresse angezeigt werden. Überprüfen Sie die Server-IP-Adresse in Ihrem Browser. Stellen Sie sicher, dass die Dienste auf dem Verwaltungsserver ausgeführt werden. HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch Fehlerbehebung Glossar Dieses Glossar erläutert Fachausdrücke, die in diesem Handbuch verwendet werden oder sich auf die Software beziehen. Aktivierter Host Allgemeiner Server Ein Host, der einen Replikationshost-Agent aufweist. Ein Server, die Kundenanwendungen (wie beispielsweise Datei- und Druckdienste) ausführt. Speichersystem und Virtuelle Festplatte. intelligentes Gerät, das Dienste von anderen intelligenten Geräten anfordert. Beim HP Replication Solutions Manager ist ein Client ein Computer, der verwendet wird, um auf die Software mithilfe eines unterstützten Browsers remote zuzugreifen. Array Auftrag Client Datenreplizierungs- Eine logische Gruppe virtueller Festplatten in einer Remotereplikationsbeziehung mit einer entsprechenden Gruppe auf einem anderen Array. gruppe nl Enterprise Virtual Array (EVA) Ein HP StorageWorks Disk Array-Produkt, das es ermöglicht, Hosts Poolfestplattenkapazität als eines oder mehrere physische Geräte variabler Größe anzuzeigen. Ein EVA besteht aus Festplatten, Controllern, Kabeln, Netzteilen und Controller-Software. Weitere Namen für ein EVA sind Storage System, virtuelles Array und Speicher-Array. Siehe auch Virtuelle Festplatte. Ein Vorgang, der die Replikationsrichtung umkehrt, sodass das Ziel zur Quelle wird und die Quelle zum Ziel. Failovers können geplant oder ungeplant sein. Sie können zwischen Datenreplikationsgruppen, verwalteten Gruppen, Fabrics oder Pfaden und Array- Controllern auftreten. Ein Computer, die Benutzeranwendungen ausführt und eine oder mehrere vom Array-Controller erstellte und präsentierte virtuelle Festplatten verwendet (oder potenziell verwendet). HP OpenView Storage Management Appliance, ein HP Hardware-SoftwareProdukt zum Ausführen von SAN-Verwaltungsanwendungen wie HP Command View EVA und HP Replication Solutions Manager. Synonym für virtuelles Array. Das HP Enterprise Virtual Array besteht aus einem oder mehreren Storage Systems. Siehe auch Virtuelle Festplatte. Im Jobs Creation Interface wird in vielen Bearbeitungsfeldern von Verben darauf hingewiesen. Ein Server, auf dem die HP StorageWorks Enterprise Virtual Array (EVA) Verwaltungssoftware installiert ist, einschließlich HP Command View EVA und HP Replication Solutions Manager, sofern verwendet. Ein dedizierter Failover Hostcomputer Storage Management Appliance (SMA) Storage System Universal Naming Convention (UNC) Verwaltungsserver HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch 31 Verwaltungsserver führt die EVA-Verwaltungssoftware exklusiv aus. Bei den anderen Verwaltungsservern handelt es sich um allgemeine Server, HP ProLiant Storage Server (NAS) Modelle und das Storage Management Appliance. Wenn ein SAN mehrere Verwaltungsserver aufweist, sind zwei aktive Instanzen von HP Command View EVA zulässig, jedes Array wird jedoch nur von einer Instanz verwaltet. Der aktive Verwaltungsserver verwaltet das Array aktiv, während der Standby-Verwaltungsserver nur dann die Steuerung des Arrays übernimmt, wenn der aktive Verwaltungsserver einen Fehler aufweist. Jeder Verwaltungsbereich in einem SAN weist immer nur einen aktiven Verwaltungsserver auf. Virtuelle Festplatte Virtuelles Array Variable Festplattenkapazität, die vom Array-Controller definiert und verwaltet wird und Hosts als eine Festplatte angezeigt wird. Synonym für Disk Array und Storage System. Eine Gruppe von Festplatten in einer oder mehreren Einheiten, in Kombination mit Steuerungssoftware, die Festplattenspeicherkapazitäten als eine oder mehrere virtuelle Festplatten anzeigt. Siehe auch Virtuelle Festplatte. 32 Glossar Index Symbols Überprüfung Host-Agent-Installation, 26 Serversoftware-Installation, 20 Fehlermeldung No login server, 29 Festlegen von Authentifizierungen, 14 Aktualisierung mindestens erforderliche Versionen, 12 Tipps, 19 Anforderungen Betriebssysteme, 23 Installation, 13 Authentifizierungen festlegen, 14 Hostserver, 15 Oracle- Konto, 16 Verwaltungsserver, 14 A Herunterladen der Software, 11 Hilfe erhalten, 8 Host-Agent-Software Anforderungen, 23 Beschreibung, 11 Deinstallation, 27 Installation, 24 Hostserverauthentifizierungen, 15 HP technischer Support, 8 HP Tru64 UNIX, 23 H B I Benutzeroberfläche öffnet sich nicht, 29 Betriebssystemanforderungen, 23 HP Tru64 UNIX, 23 Linux, 23 Sun Solaris, 24 Windows, 24 C D CLUI-Client, 11 Inhalt Kit oder Download, 11 Inhalt des Downloads, 11 Inhalt des Kits, 11 Installation Anforderungen, 13 Fehlerbehebung, 29 Host-Agent-Software, 24 Host-Agent-Softwareüberprüfung, 26 Replikationsmanager-Serversoftware, 17 Serversoftware-Überprüfung, 20 Tipps, 13 Voraussetzungen, 12 Deinstallation Host-Agent-Software, 27 Serversoftware, 20 Dokument Konventionen, 8 weiterführende Dokumentation, 7 Dokumentation HP Website, 7 Rückmeldungen, 9 K L Konventionen Dokument, 8 Linux, 23 Lizenzierungsvoraussetzungen, 12 F Feedback Dokumentation, 9 Fehlerbehebung, 29 Benutzeroberfläche öffnet sich nicht, 29 Fehlermeldung No login server, 29 temporäres Verzeichnis, Speicherplatz, 29 M N Mindestens erforderliche Versionen, 12 Neuinstallation, Tipps, 19 HP StorageWorks Replication Solutions Manager Installationshandbuch 33 O P Oracle-Kontoauthentifizierungen, 16 T Produktcode, Replikationsmanager, 20 Technischer Support HP, 8 Servicestandort-Website, 9 Temporäres Verzeichnis, 29 Terminal Services, 13 Tipps zur Installation, 13 Replication Solutions Manager-Integrator, 11 Replikationsmanager Deinstallationsanforderungen, 20 Fehlerbehebung bei Installation oder Deinstallation, 29 Installation, 17 Installationsvoraussetzungen, 12 Produktcode, 20 Softwarebeschreibung, 11 Standardinstallationsverzeichnis, 17 Rückmeldungen Produkt, 9 R U V Unzureichender Speicherplatz, 29 Serversoftware Deinstallation, 20 Installation, 17 Voraussetzungen, 12 Simulationsmodus, 12 SNIA-Bibliotheken, 24 Softwarebeschreibung CLUI-Client, 11 Host-Agent-Software, 11 Replication Solutions Manager-Integrator, 11 Replikationsmanager, 11 Standardinstallationsverzeichnis, 17 Subscriber's Choice, HP, 9 Sun Solaris, 24 S Verfahren Deinstallation der Host-Agent-Software, 27 Deinstallation der Serversoftware, 20 Installation der Host-Agent-Software, 24 Installation der ReplikationsmanagerServersoftware, 17 Verwaltungsserver-Authentifizierungen, 14 Verwaltungsservertypen, 13 Voraussetzungen Host-Agent-Software, 23 Lizenzierung, 12 Replikationsmanager, 12 Simulationsmodus, 12 Vorbereitung, 11 Websites HP, 9 HP Subscriber's Choice for Business, 9 Produkthandbücher, 7 Weiterführende Dokumentation, 7 Windows, 24 W Z Zielgruppe, 7 34.

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB http://de.yourpdfguides.com/dref/2859715

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB http://de.yourpdfguides.com/dref/2859715 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die F-SECURE PSB in der Bedienungsanleitung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ PRESARIO V6339EU http://de.yourpdfguides.com/dref/4171123

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ PRESARIO V6339EU http://de.yourpdfguides.com/dref/4171123 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ PRESARIO V6339EU. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installation und Konfiguration des Produkts Vor der Installation von IBM SPSS Decision Management müssen Sie alle Softwarevoraussetzungen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Verwandte Dokumente...3 Systemanforderungen...4 Systemanforderungen: Mac OS X...4 Systemanforderungen: Windows...4 Installieren:

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2011-2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2011-2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2011-2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Überprüfen Sie, ob Ihr System die in www.solidworks.com/system_requirements angegebenen Kriterien erfüllt. Sichern Sie alle SolidWorks-Dateien

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Installation Hardlockserver-Dongle

Installation Hardlockserver-Dongle Installation Hardlockserver-Dongle Mit Hilfe des Hardlockservers können Lizenzen im Netzwerk zur Verfügung gestellt und überwacht werden. Der Hardlockserver-Dongle wird auf einem Server im Netzwerk installiert.

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

HP StorageWorks Command View EVA Installationshandbuch

HP StorageWorks Command View EVA Installationshandbuch HP StorageWorks Command View EVA Installationshandbuch Teilenummer: T5494-96050 Achte Ausgabe: Dezember 2008 Rechtliche Hinweise Copyright 2005-2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Vertrauliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Free Android Security Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr