Private Haushalte und ihre Finanzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Haushalte und ihre Finanzen"

Transkript

1 Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom PHF 2010/ Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013

2 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey ist eine Befragung privater Haushalte. Ein Haushalt nach Definition des Vermögenssurveys besteht entweder aus einer Person oder einer Gruppe von Personen, die normalerweise an derselben Adresse wohnen, sowohl Einnahmen als auch Ausgaben teilen, und die Kosten des täglichen Lebens gemeinsam bestreiten. Wichtiges Kriterium für die Zuordnung einer Person zum Befragungshaushalt ist neben dem gemeinsamen Wirtschaften der gemeinsame Lebensmittelpunkt. Personen, die ausschließlich im ausgewählten Haushalt wohnen, sind in jedem Fall Haushaltsmitglieder. Wohnen Personen zeitweise allein oder mit anderen Personen auch in einem anderen Haushalt, dann ist der Lebensmittelpunkt entscheidend für die Zuordnung zum Befragungshaushalt. Nur wenn der Lebensmittelpunkt der Person im Befragungshaushalt liegt, ist die Person dort Haushaltsmitglied, wenn nicht, gehört sie einem anderen Haushalt an. Nicht in die Studie eingeschlossen werden Personen, die in Gemeinschaftsunterkünften (z.b. Seniorenresidenzen) oder Anstaltshaushalten (z.b. Klöster, Gefängnisse) leben. Private Organisationen ohne Erwerbscharakter Stiftungen, Vereine und Kirchen sind nicht erfasst, obwohl deren Vermögen für den Wohlstand der privaten Haushalte von Bedeutung sind. Referenzperson Das Konzept zur Bestimmung der Referenzperson für einen Haushalt orientiert sich am Vorgehen des "Household Finance and Consumption Networks" (HFCN) und dem internationalen Standard, der von der "Canberra-Gruppe" (UNECE 2011) für Einkommensstatisiken entwickelt wurde. Die Referenzperson ergibt sich danach durch sequentielle Anwendung der nachfolgenden Kriterien. Sollte in einer Stufe der Sequenz keine Person eindeutig bestimmt worden sein, setzt sich die Sequenz fort. In den meisten Fällen entscheidet daher das höchste Einkommen über die Referenzperson: einer der Partner in einer Ehe oder eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaft (auch "de facto marriage"), mit abhängigen Kindern einer der Partner in einer Ehe oder eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaft (auch "de facto marriage"), ohne abhängige Kindern Alleinerziehende(r) mit Kindern die Person mit dem höchsten Einkommen die älteste Person. Wichtige methodische Hinweise Haushaltsbetrachtung Alle in den Tabellen angegebenen Werte beziehen sich auf den Haushalt als Ganzen und nicht auf einzelne Personen. Hochrechnung/Rundung Alle in den Tabellen angegeben Werte sind hochgerechnet und gerundet. Für die Hochrechnung wurden kalibrierte Gewichte verwendet. Datensatz Die Ergebnisse wurden mit dem multipel imputierten und anonymisierten Datensatz erstellt. Die Daten sind auf dem Stand Ende Februar Wichtige Abkürzungen bedingt a Wert nicht ausgewiesen Hyp. Hypothekarkredit - keine Beobachtung Ausb. Ausbildung

3 Inhaltsverzeichnis Tabelle 1_A_1 Tabelle 1_A_2 Tabelle 1_A_3 Tabelle 1_A_4 Tabelle 1_A_5 Tabelle 1_A_6 Tabelle 1_A_7 Tabelle 1_A_8 Tabelle 1_A_9 Tabelle 1_A_10 Tabelle 1_A_11 Tabelle 1_A_12 Tabelle 1_B Tabelle 2_1 Tabelle 2_2 Tabelle 2_3 Tabelle 2_4 Tabelle 2_5 Tabelle 2_6 Brutto- und Nettovermögen gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Brutto- und Nettovermögen nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Brutto- und Nettovermögen nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Verschuldung gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Verschuldung nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Verschuldung nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Realvermögen (brutto) und Finanzvermögen (brutto) gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Realvermögen (brutto) und Finanzvermögen (brutto) nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Realvermögen (brutto) und Finanzvermögen (brutto) nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Brutto- und Nettoeinkommen gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Brutto- und Nettoeinkommen nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Brutto- und Nettoeinkommen nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson, und bedingte Verteilung von Brutto-, Netto-, Real-, Finanzvermögen, Verschuldung und jährlichem Brutto- und Nettoeinkommen Selbstgenutztes Wohneigentum und sonstige Immobilien gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Selbstgenutztes Wohneigentum und sonstige Immobilien nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Selbstgenutztes Wohneigentum und sonstige Immobilien nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Betriebsvermögen und Fahrzeuge bzw. wertvolle Gegenstände gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Betriebsvermögen und Fahrzeuge bzw. wertvolle Gegenstände nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Betriebsvermögen und Fahrzeuge bzw. wertvolle Gegenstände nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson

4 Tabelle 3_1 Tabelle 3_2 Tabelle 3_3 Tabelle 3_4 Tabelle 3_5 Tabelle 3_6 Tabelle 3_7 Tabelle 3_8 Tabelle 3_9 Tabelle 3_10 Tabelle 3_11 Tabelle 3_12 Tabelle 3_13 Tabelle 3_14 Tabelle 3_15 Tabelle 3_16 Tabelle 3_17 Tabelle 3_18 Girokonten und Sparkonten (inkl. Riester/Rürup) gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Girokonten und Sparkonten (inkl. Riester/Rürup) nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Girokonten und Sparkonten (inkl. Riester/Rürup) nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Bausparverträge (inkl. Riester/Rürup) und kapitalbildende Lebensversicherungen (inkl. Riester/Rürup) gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Bausparverträge (inkl. Riester/Rürup) und kapitalbildende Lebensversicherungen (inkl. Riester/Rürup) nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Bausparverträge (inkl. Riester/Rürup) und kapitalbildende Lebensversicherungen (inkl. Riester/Rürup) nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Private Altersvorsorge (inkl. Riester/Rürup) gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Private Altersvorsorge (inkl. Riester/Rürup) nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Private Altersvorsorge (inkl. Riester/Rürup) nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Aktien gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Aktien nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Aktien nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Fondsanteile (inkl. Riester/Rürup) und Geldschulden gegenüber dem Haushalt gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Fondsanteile (inkl. Riester/Rürup) und Geldschulden gegenüber dem Haushalt nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Fondsanteile (inkl. Riester/Rürup) und Geldschulden gegenüber dem Haushalt nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Sonstiges Finanzvermögen (inkl. Riester/Rürup) gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Sonstiges Finanzvermögen (inkl. Riester/Rürup) nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Sonstiges Finanzvermögen (inkl. Riester/Rürup) nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson

5 Tabelle 4_1 Tabelle 4_2 Tabelle 4_3 Tabelle 4_4 Tabelle 4_5 Tabelle 4_6 Tabelle 5_A_1 Tabelle 5_A_2 Tabelle 5_A_3 Hypothekenkredite für selbstgenutzes Wohneigentum oder sonstige Immobilien gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Hypothekenkredite für selbstgenutzes Wohneigentum oder sonstige Immobilien nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Hypothekenkredite für selbstgenutzes Wohneigentum oder sonstige Immobilien nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Unbesicherte Kredite gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Unbesicherte Kredite nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Unbesicherte Kredite nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Anteile von Gruppen von Haushalten an allen Haushalten nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Anteile von Gruppen von Haushalten an allen Haushalten nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Anteile von Gruppen von Haushalten an allen Haushalten nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson

6 Tabelle 1_A_1: Brutto- und Nettovermögen gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Bruttovermögen Nettovermögen Alle Haushalte Alter der Referenzperson Region Ost West davon: Region davon: Region davon: Region Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp Eigentümer mit Hyp Mieter Haushaltstyp Alleinlebende Alleinerziehende Paare - ohne Kinder Paare - mit Kinder Sonstige Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 2 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 3 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 4 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

7 Tabelle 1_A_2: Brutto- und Nettovermögen nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Bruttovermögen Nettovermögen Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige Beamte Angestellte Arbeiter Arbeitslose Nichterwerbstätige darunter: Rentner darunter: Pensionäre Sonstige Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss Haupt-/Volksschule Realschule (Fach-)Hochschulreife ohne Angabe Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss Beruflich-schulische Ausb Beruflich-betriebliche Ausb Fachschulabschluss Fachhochschulabschluss Hochschulabschluss inkl. Landwirtschaft 2 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 3 nicht zuzuordnen 4 oder gleichwertig. Abschluss/POS 5 Lehre 6 inkl. Promotion

8 Tabelle 1_A_3: Brutto- und Nettovermögen nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Bruttovermögen Nettovermögen Nettovermögen 0-20% % % % % % Bruttoeinkommen 0-20% % % % % % Nationalität der Referenzperson deutsch andere Nationalität

9 Tabelle 1_A_4: Verschuldung gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Verschuldung Alle Haushalte 47% Alter der Referenzperson % % % % % % % Region Ost 1 46% West 48% davon: Region % davon: Region % davon: Region % Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp. 24% Eigentümer mit Hyp. 100% Mieter 42% Haushaltstyp Alleinlebende 34% Alleinerziehende 52% Paare - ohne Kinder 50% Paare - mit Kinder 71% Sonstige 52% Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 2 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 3 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 4 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

10 Tabelle 1_A_5: Verschuldung nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Verschuldung Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige 65% Beamte 70% Angestellte 60% Arbeiter 1 62% Arbeitslose 51% Nichterwerbstätige 2 25% darunter: Rentner 20% darunter: Pensionäre 34% Sonstige 3 32% Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss 29% Haupt-/Volksschule 40% Realschule 4 57% (Fach-)Hochschulreife 50% ohne Angabe 38% Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss 36% Beruflich-schulische Ausb. 42% Beruflich-betriebliche Ausb. 5 51% Fachschulabschluss 49% Fachhochschulabschluss 50% Hochschulabschluss 6 49% inkl. Landwirtschaft 2 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 3 nicht zuzuordnen 4 oder gleichwertig. Abschluss/POS 5 Lehre 6 inkl. Promotion

11 Tabelle 1_A_6: Verschuldung nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Verschuldung Nettovermögen 0-20% 57% % 39% % 47% % 46% % 46% % 49% Bruttoeinkommen 0-20% 32% % 37% % 48% % 57% % 61% % 65% Nationalität der Referenzperson deutsch 47% andere Nationalität 57%

12 Tabelle 1_A_7: Realvermögen (brutto) und Finanzvermögen (brutto) gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Realvermögen (brutto) Finanzvermögen (brutto) rate Prävalenz- Alle Haushalte 80% % Alter der Referenzperson % % % % % % % % % % % % % % Region Ost 1 70% % West 83% % davon: Region % % davon: Region % % davon: Region % % Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp. 100% % Eigentümer mit Hyp. 100% % Mieter 65% % Haushaltstyp Alleinlebende 65% % Alleinerziehende 52% % Paare - ohne Kinder 93% % Paare - mit Kinder 94% % Sonstige 79% % Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 2 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 3 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 4 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

13 Tabelle 1_A_8: Realvermögen (brutto) und Finanzvermögen (brutto) nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Realvermögen (brutto) Finanzvermögen (brutto) Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige 97% % Beamte 98% % Angestellte 87% % Arbeiter 1 85% % Arbeitslose 43% % Nichterwerbstätige 2 73% % darunter: Rentner 76% % darunter: Pensionäre 97% % Sonstige 3 51% % Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss 56% % Haupt-/Volksschule 76% % Realschule 4 84% % (Fach-)Hochschulreife 85% % ohne Angabe 56% % Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss 59% % Beruflich-schulische Ausb. 82% % Beruflich-betriebliche Ausb. 5 81% % Fachschulabschluss 93% % Fachhochschulabschluss 90% % Hochschulabschluss 6 88% % inkl. Landwirtschaft 2 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 3 nicht zuzuordnen 4 oder gleichwertig. Abschluss/POS 5 Lehre 6 inkl. Promotion

14 Tabelle 1_A_9: Realvermögen (brutto) und Finanzvermögen (brutto) nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Realvermögen (brutto) Finanzvermögen (brutto) in Euro Nettovermögen 0-20% 40% % % 72% % % 90% % % 99% % % 100% % % 100% % Bruttoeinkommen 0-20% 48% % % 72% % % 88% % % 95% % % 98% % % 99% % Nationalität der Referenzperson deutsch 81% % andere Nationalität 70% %

15 Tabelle 1_A_10: Brutto- und Nettoeinkommen gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Bruttoeinkommen (jährlich) 1 Nettoeinkommen (jährlich, Selbsteinschätzung) 1 Alle Haushalte Alter der Referenzperson Region Ost West davon: Region davon: Region davon: Region Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp Eigentümer mit Hyp Mieter Haushaltstyp Alleinlebende Alleinerziehende Paare - ohne Kinder Paare - mit Kinder Sonstige Das Bruttoeinkommen ergibt sich als Summe der abgefragten Einkommensbestandteile. Das Nettoeinkommen dagegen als Selbsteinschätzung der Gesamtsumme. Bei der Abfrage des Nettoeinkommens als Aggregat kann der sog. "Aggregation bias" auftreten: einzelne Einkommensbestandteile können vergessen werden, wenn nicht gezielt nach ihnen gefragt wird. 2 Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 3 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 4 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 5 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

16 Tabelle 1_A_11: Brutto- und Nettoeinkommen nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Bruttoeinkommen (jährlich) 1 Nettoeinkommen (jährlich, Selbsteinschätzung) 1 Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige Beamte Angestellte Arbeiter Arbeitslose Nichterwerbstätige darunter: Rentner darunter: Pensionäre Sonstige Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss Haupt-/Volksschule Realschule (Fach-)Hochschulreife ohne Angabe Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss Beruflich-schulische Ausb Beruflich-betriebliche Ausb Fachschulabschluss Fachhochschulabschluss Hochschulabschluss Das Bruttoeinkommen ergibt sich als Summe der abgefragten Einkommensbestandteile. Das Nettoeinkommen dagegen als Selbsteinschätzung der Gesamtsumme. Bei der Abfrage des Nettoeinkommens als Aggregat kann der sog. "Aggregation bias" auftreten: einzelne Einkommensbestandteile können vergessen werden, wenn nicht gezielt nach ihnen gefragt wird. 2 inkl. Landwirtschaft 3 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 4 nicht zuzuordnen 5 oder gleichwertig. Abschluss/POS 6 Lehre 7 inkl. Promotion

17 Tabelle 1_A_12: Brutto- und Nettoeinkommen nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Bruttoeinkommen (jährlich) 1 Nettoeinkommen (jährlich, Selbsteinschätzung) 1 Nettovermögen 0-20% % % % % % Bruttoeinkommen 0-20% % % % % % Nationalität der Referenzperson deutsch andere Nationalität Das Bruttoeinkommen ergibt sich als Summe der abgefragten Einkommensbestandteile. Das Nettoeinkommen dagegen als Selbsteinschätzung der Gesamtsumme. Bei der Abfrage des Nettoeinkommens als Aggregat kann der sog. "Aggregation bias" auftreten: einzelne Einkommensbestandteile können vergessen werden, wenn nicht gezielt nach ihnen gefragt wird.

18 Tabelle 1_B:, und bedingte Verteilung von Brutto-, Netto-, Real-, Finanzvermögen, Verschuldung und jährlichem Brutto- und Nettoeinkommen Bruttovermögen Nettovermögen Realvermögen (brutto) Finanzvermögen (brutto) Verschuldung Bruttoeinkommen (jährlich) Nettoeinkommen (jährlich) 100% 100% 80% 99% 47% 100% 100% (bedingt) Verteilung (bedingte) 5. Perzentil Perzentil Perzentil Perzentil Perzentil Perzentil Perzentil Perzentil Perzentil Perzentil Perzentil

19 Tabelle 2_1: Selbstgenutztes Wohneigentum und sonstige Immobilien gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Selbstgenutztes Wohneigentum Sonstige Immobilien rate Prävalenz- Alle Haushalte 44% % Alter der Referenzperson % % % % % % % % % % % % % % Region Ost 1 34% % West 47% % davon: Region % % davon: Region % % davon: Region % % Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp. 100% % Eigentümer mit Hyp. 100% % Mieter 0% - - 9% Haushaltstyp Alleinlebende 29% % Alleinerziehende 17% % Paare - ohne Kinder 60% % Paare - mit Kinder 52% % Sonstige 40% % Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 2 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 3 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 4 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

20 Tabelle 2_2: Selbstgenutztes Wohneigentum und sonstige Immobilien nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Selbstgenutztes Wohneigentum Sonstige Immobilien Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige 62% % Beamte 62% % Angestellte 43% % Arbeiter 1 36% % Arbeitslose 14% % Nichterwerbstätige 2 48% % darunter: Rentner 53% % darunter: Pensionäre 72% % Sonstige 3 9% % Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss 32% % Haupt-/Volksschule 46% % Realschule 4 43% % (Fach-)Hochschulreife 44% % ohne Angabe 28% % Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss 25% % Beruflich-schulische Ausb. 53% % Beruflich-betriebliche Ausb. 5 43% % Fachschulabschluss 63% % Fachhochschulabschluss 55% % Hochschulabschluss 6 48% % inkl. Landwirtschaft 2 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 3 nicht zuzuordnen 4 oder gleichwertig. Abschluss/POS 5 Lehre 6 inkl. Promotion

21 Tabelle 2_3: Selbstgenutztes Wohneigentum und sonstige Immobilien nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Selbstgenutztes Wohneigentum Sonstige Immobilien Nettovermögen 0-20% 4% % % 7% % % 39% % % 79% % % 93% % % 91% % Bruttoeinkommen 0-20% 16% % % 35% % % 43% % % 55% % % 70% % % 74% % Nationalität der Referenzperson deutsch 46% % andere Nationalität 25% %

22 Tabelle 2_4: Betriebsvermögen und Fahrzeuge bzw. wertvolle Gegenstände gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Fahrzeuge und wertvolle Betriebsvermögen Gegenstände rate Prävalenz- in Euro Alle Haushalte 10% % Alter der Referenzperson a a a 61% % % % % % % % % % % % % Region Ost 1 6% % West 11% % davon: Region 1 2 7% % davon: Region % % davon: Region % % Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp. 12% % Eigentümer mit Hyp. 17% % Mieter 7% % Haushaltstyp Alleinlebende 5% % Alleinerziehende 8% % Paare - ohne Kinder 14% % Paare - mit Kinder 14% % Sonstige 12% % Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 2 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 3 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 4 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

23 Tabelle 2_5: Betriebsvermögen und Fahrzeuge bzw. wertvolle Gegenstände nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Betriebsvermögen Fahrzeuge und wertvolle Gegenstände Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige 74% % Beamte 10% % Angestellte 9% % Arbeiter 1 2% % Arbeitslose a a a 38% Nichterwerbstätige 2 3% % darunter: Rentner 3% % darunter: Pensionäre 9% % Sonstige 3 a a a 46% Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss a a a 40% Haupt-/Volksschule 8% % Realschule 4 10% % (Fach-)Hochschulreife 14% % ohne Angabe a a a 55% Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss 4% % Beruflich-schulische Ausb. 6% % Beruflich-betriebliche Ausb. 5 8% % Fachschulabschluss 22% % Fachhochschulabschluss 14% % Hochschulabschluss 6 15% % inkl. Landwirtschaft 2 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 3 nicht zuzuordnen 4 oder gleichwertig. Abschluss/POS 5 Lehre 6 inkl. Promotion

24 Tabelle 2_6: Betriebsvermögen und Fahrzeuge bzw. wertvolle Gegenstände nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Betriebsvermögen Fahrzeuge und wertvolle Gegenstände Nettovermögen 0-20% 2% % % 5% % % 10% % % 9% % % 15% % % 34% % Bruttoeinkommen 0-20% 5% % % 4% % % 7% % % 10% % % 18% % % 31% % Nationalität der Referenzperson deutsch 10% % andere Nationalität 6% %

25 Tabelle 3_1: Girokonten und Sparkonten (inkl. Riester/Rürup) gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Girokonten Sparkonten rate Prävalenz- Alle Haushalte 99% % Alter der Referenzperson % % % % % % % % % % % % % % Region Ost 1 98% % West 99% % davon: Region % % davon: Region % % davon: Region % % Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp. 100% % Eigentümer mit Hyp. 100% % Mieter 98% % Haushaltstyp Alleinlebende 98% % Alleinerziehende 100% % Paare - ohne Kinder 100% % Paare - mit Kinder 100% % Sonstige 100% % Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 2 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 3 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 4 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

26 Tabelle 3_2: Girokonten und Sparkonten (inkl. Riester/Rürup) nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Girokonten Sparkonten Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige 99% % Beamte 100% % Angestellte 100% % Arbeiter 1 100% % Arbeitslose 94% % Nichterwerbstätige 2 98% % darunter: Rentner 98% % darunter: Pensionäre 100% % Sonstige 3 100% % Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss 100% % Haupt-/Volksschule 98% % Realschule 4 100% % (Fach-)Hochschulreife 99% % ohne Angabe 90% % Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss 98% % Beruflich-schulische Ausb. 98% % Beruflich-betriebliche Ausb. 5 99% % Fachschulabschluss 99% % Fachhochschulabschluss 100% % Hochschulabschluss 6 100% % inkl. Landwirtschaft 2 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 3 nicht zuzuordnen 4 oder gleichwertig. Abschluss/POS 5 Lehre 6 inkl. Promotion

27 Tabelle 3_3: Girokonten und Sparkonten (inkl. Riester/Rürup) nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Girokonten Sparkonten Nettovermögen 0-20% 96% % % 99% % % 100% % % 100% % % 100% % % 100% % Bruttoeinkommen 0-20% 97% % % 99% % % 100% % % 100% % % 100% % % 100% % Nationalität der Referenzperson deutsch 99% % andere Nationalität 98% %

28 Tabelle 3_4: Bausparverträge (inkl. Riester/Rürup) und kapitalbildende Lebensversicherungen (inkl. Riester/Rürup) gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Bausparverträge (inkl. Riester/Rürup) kapitalbildende Lebensversicherungen (inkl. Riester/Rürup) rate Prävalenz- Alle Haushalte 36% % Alter der Referenzperson % % % % % % % % % % % % % % Region Ost 1 29% % West 38% % davon: Region % % davon: Region % % davon: Region % % Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp. 43% % Eigentümer mit Hyp. 56% % Mieter 26% % Haushaltstyp Alleinlebende 28% % Alleinerziehende 15% % Paare - ohne Kinder 39% % Paare - mit Kinder 48% % Sonstige 45% % Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 2 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 3 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 4 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

29 Tabelle 3_5: Bausparverträge (inkl. Riester/Rürup) und kapitalbildende Lebensversicherungen (inkl. Riester/Rürup) nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Bausparverträge (inkl. Riester/Rürup) kapitalbildende Lebensversicherungen (inkl. Riester/Rürup) Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige 39% % Beamte 67% % Angestellte 44% % Arbeiter 1 43% % Arbeitslose 8% % Nichterwerbstätige 2 26% % darunter: Rentner 26% % darunter: Pensionäre 32% % Sonstige 3 43% % Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss 8% % Haupt-/Volksschule 33% % Realschule 4 38% % (Fach-)Hochschulreife 41% % ohne Angabe 18% % Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss 25% % Beruflich-schulische Ausb. 37% % Beruflich-betriebliche Ausb. 5 37% % Fachschulabschluss 39% % Fachhochschulabschluss 42% % Hochschulabschluss 6 40% % inkl. Landwirtschaft 2 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 3 nicht zuzuordnen 4 oder gleichwertig. Abschluss/POS 5 Lehre 6 inkl. Promotion

30 Tabelle 3_6: Bausparverträge (inkl. Riester/Rürup) und kapitalbildende Lebensversicherungen (inkl. Riester/Rürup) nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Bausparverträge (inkl. Riester/Rürup) kapitalbildende Lebensversicherungen (inkl. Riester/Rürup) Nettovermögen 0-20% 12% % % 30% % % 41% % % 47% % % 54% % % 46% % Bruttoeinkommen 0-20% 18% % % 24% % % 37% % % 49% % % 51% % % 52% % Nationalität der Referenzperson deutsch 37% % andere Nationalität 24% %

31 Tabelle 3_7: Private Altersvorsorge (inkl. Riester/Rürup) gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Private Altersvorsorge (inkl. Riester/Rürup) Alle Haushalte 31% Alter der Referenzperson % % % % % % % Region Ost 1 29% West 32% davon: Region % davon: Region % davon: Region % Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp. 24% Eigentümer mit Hyp. 47% Mieter 30% Haushaltstyp Alleinlebende 19% Alleinerziehende 45% Paare - ohne Kinder 30% Paare - mit Kinder 58% Sonstige 40% Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 2 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 3 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 4 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

32 Tabelle 3_8: Private Altersvorsorge (inkl. Riester/Rürup) nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Private Altersvorsorge (inkl. Riester/Rürup) Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige 54% Beamte 58% Angestellte 50% Arbeiter 1 36% Arbeitslose 24% Nichterwerbstätige 2 7% darunter: Rentner 3% darunter: Pensionäre 5% Sonstige 3 18% Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss 17% Haupt-/Volksschule 18% Realschule 4 41% (Fach-)Hochschulreife 42% ohne Angabe 31% Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss 15% Beruflich-schulische Ausb. 28% Beruflich-betriebliche Ausb. 5 32% Fachschulabschluss 35% Fachhochschulabschluss 46% Hochschulabschluss 6 38% inkl. Landwirtschaft 2 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 3 nicht zuzuordnen 4 oder gleichwertig. Abschluss/POS 5 Lehre 6 inkl. Promotion

33 Tabelle 3_9: Private Altersvorsorge (inkl. Riester/Rürup) nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Private Altersvorsorge (inkl. Riester/Rürup) Nettovermögen 0-20% 23% % 29% % 34% % 32% % 34% % 44% Bruttoeinkommen 0-20% 19% % 16% % 29% % 40% % 46% % 59% Nationalität der Referenzperson deutsch 32% andere Nationalität 24%

34 Tabelle 3_10: Aktien gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Aktien Alle Haushalte 11% Alter der Referenzperson % % % % % % % Region Ost 1 6% West 12% davon: Region % davon: Region % davon: Region % Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp. 14% Eigentümer mit Hyp. 16% Mieter 7% Haushaltstyp Alleinlebende 8% Alleinerziehende 3% Paare - ohne Kinder 13% Paare - mit Kinder 12% Sonstige 9% Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 2 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 3 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 4 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

35 Tabelle 3_11: Aktien nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson Aktien Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige 13% Beamte 20% Angestellte 16% Arbeiter 1 5% Arbeitslose 3% Nichterwerbstätige 2 8% darunter: Rentner 7% darunter: Pensionäre 29% Sonstige 3 0% - - Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss 1% Haupt-/Volksschule 6% Realschule 4 10% (Fach-)Hochschulreife 19% ohne Angabe 8% Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss 3% Beruflich-schulische Ausb. 8% Beruflich-betriebliche Ausb. 5 7% Fachschulabschluss 15% Fachhochschulabschluss 20% Hochschulabschluss 6 24% inkl. Landwirtschaft 2 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 3 nicht zuzuordnen 4 oder gleichwertig. Abschluss/POS 5 Lehre 6 inkl. Promotion

36 Tabelle 3_12: Aktien nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson Aktien in Euro Nettovermögen 0-20% 1% % 3% % 11% % 13% % 21% % 30% Bruttoeinkommen 0-20% 2% % 4% % 8% % 13% % 19% % 32% Nationalität der Referenzperson deutsch 11% andere Nationalität 6%

37 Tabelle 3_13: Fondsanteile (inkl. Riester/Rürup) und Geldschulden gegenüber dem Haushalt gesamt, nach Alter der Referenzperson, Region, Wohnsituation und Haushaltstyp Fondsanteile (inkl. Riester/Rürup) Geldschulden gegenüber dem Haushalt rate Prävalenz- Alle Haushalte 22% % Alter der Referenzperson % % % % % % % % % % % % % % Region Ost 1 19% % West 23% % davon: Region % % davon: Region % % davon: Region % % Wohnsituation Eigentümer ohne Hyp. 25% % Eigentümer mit Hyp. 31% % Mieter 18% % Haushaltstyp Alleinlebende 17% % Alleinerziehende 30% % Paare - ohne Kinder 24% % Paare - mit Kinder 27% % Sonstige 26% % Ost: Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen 2 Nord: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen 3 Süd: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen 4 West: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

38 Tabelle 3_14: Fondsanteile (inkl. Riester/Rürup) und Geldschulden gegenüber dem Haushalt nach sozialer Stellung, Schulbildung und beruflicher Bildung der Referenzperson (inkl. Riester/Rürup) Fondsanteile Geldschulden gegenüber dem Haushalt Soziale Stellung der Referenzperson Selbstständige 24% % Beamte 37% % Angestellte 34% % Arbeiter 1 16% % Arbeitslose 12% % Nichterwerbstätige 2 14% % darunter: Rentner 12% % darunter: Pensionäre 29% % Sonstige 3 a a a 31% Schulbildung der Referenzperson ohne schulischen Abschluss 5% % Haupt-/Volksschule 11% % Realschule 4 25% % (Fach-)Hochschulreife 37% % ohne Angabe 17% % Berufliche Bildung der Referenzperson ohne beruflichen Abschluss 9% % Beruflich-schulische Ausb. 19% % Beruflich-betriebliche Ausb. 5 19% % Fachschulabschluss 27% % Fachhochschulabschluss 36% % Hochschulabschluss 6 41% % inkl. Landwirtschaft 2 inkl. (Früh-)Rentner/Pensionäre, Schüler, Wehrdienst, Hausfrauen, Sonstige, usw. 3 nicht zuzuordnen 4 oder gleichwertig. Abschluss/POS 5 Lehre 6 inkl. Promotion

39 Tabelle 3_15: Fondsanteile (inkl. Riester/Rürup) und Geldschulden gegenüber dem Haushalt nach Quantilen des Nettovermögens und Bruttoeinkommens sowie nach Nationalität der Referenzperson (inkl. Riester/Rürup) Fondsanteile Geldschulden gegenüber dem Haushalt Nettovermögen 0-20% 9% % % 12% % % 26% % % 26% % % 34% % % 43% % Bruttoeinkommen 0-20% 11% % % 11% % % 22% % % 27% % % 35% % % 46% % Nationalität der Referenzperson deutsch 23% % andere Nationalität 10% %

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Vermögensverteilung g in Deutschland

Vermögensverteilung g in Deutschland Vermögensverteilung g in Deutschland Ergebnisse einer Studie zu den Finanzen privater Haushalte Dr. Ulf von Kalckreuth, Deutsche Bundesbank Museumsabende 2013/14: Frankfurt am Main, den 16.10.2013 Der

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF)

Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF) Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF) Pressegespräch zu den Ergebnissen der zweiten Erhebungswelle 2014 Dr. Tobias Schmidt, Forschungszentrum der Deutschen Bundesbank Der Vortrag stellt die persönliche

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Vermögen und Finanzen privater Haushalte in Deutschland: Ergebnisse der Bundesbankstudie

Vermögen und Finanzen privater Haushalte in Deutschland: Ergebnisse der Bundesbankstudie 25 Vermögen und Finanzen privater Haushalte in Deutschland: Ergebnisse der Bundesbankstudie Mithilfe einer detaillierten Befragung von 3 565 Haushalten hat die Bundesbank zwischen September 2010 und Juli

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Verlauf der Kfz-Haftpflichtprämien seit

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0 Factsheet Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Kfz-Studie Motorleistung

Kfz-Studie Motorleistung Kfz-Studie Motorleistung Angaben der CHECK24-Kunden im Kfz- Versicherungsvergleich zur Motorleistung ihres Fahrzeugs Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Motorleistung im Zeitverlauf

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%) Tabelle 1: Erwartungen an das äußere Erscheinungsbild von Männern in verschiedenen Berufen Ich nenne Ihnen jetzt vier Berufsgruppen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie als Kunde/Kundin von den dort tätigen Männern

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl der Aktionäre in Deutschland - Zahl der Aktionäre über 14 Jahre in 1.000 Zahl der Aktionäre 1988 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Aktionäre

Mehr

Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + ohne mit mittl. Bild. Absch Abi, Uni in Restaurants, Cafés, Kantinen 1006 800 206 479 527 221 188 157 167 273

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

und Verbrauchsstichprobe 2008

und Verbrauchsstichprobe 2008 Marcel Goldmann, Bettina Koreng Einnahmen und Ausgaben sächsischer Privathaushalte ausgewählte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Vorbemerkungen Im Zeitraum von Januar bis Dezember

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Waldbrandstatistik der. Bundesrepublik Deutschland. für das Jahr 2014

Waldbrandstatistik der. Bundesrepublik Deutschland. für das Jahr 2014 Waldbrandstatistik der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2014 Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung 53168 Bonn Michaela Lachmann Tel. : +49 (0)228 6845-3303 Fax : +49 (0)228 6845-3034 E-Mail

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Anleitung zum Ausfüllen des Visumantrags für Russland

Anleitung zum Ausfüllen des Visumantrags für Russland Anleitung zum Ausfüllen des Visumantrags für Russland Liebe Kunden, um den Antrag vollständig ausfüllen zu können, halten Sie bitte folgende Unterlagen griffbereit: - Reisepass - Ihre Einladung - Details

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3 Tab. 1: Entlastung nach Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz im Jahr 2016 1 Einwohneranteil in % Baden-Württemberg 13,21 480 Bayern 15,63 569 Berlin 4,28 156 Brandenburg 3,03 110 Bremen 0,82 29 Hamburg

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum

Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum (Einwohnerzahl: 10.753.880) 18.876 Wohneinheiten 2.590 Sozialwohnungen neu gebaut 502 Sozialwohnungen saniert 5 mal Belegungsbindung erworben 14.623

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden 200/20 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Das Wohngeld Das Wohngeld Der Anspruch auf Wohngeld 12

Inhaltsverzeichnis 1. Das Wohngeld Das Wohngeld Der Anspruch auf Wohngeld 12 Inhaltsverzeichnis 1. Das Wohngeld 12 1. Das Wohngeld 12 2. Der Anspruch auf Wohngeld 12 2.1. Die Art des Wohnraumes 12 2.2. Anspruchsberechtigung 14 2.2.1. Ausnahmen bei der Anspruchberechtigung 15 2.2.1.1.

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter Rundschreiben Ausschuss Bauwirtschaft und Logistik Nachrichtlich: Geschäftsführer der Mitgliedsverbände Bundesverband Baustoffe - German Building Materials Association BL-2016-033 11. April 2016 En/le/be

Mehr

Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse. Baden-Württemberg

Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse. Baden-Württemberg Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse Herrenberg Baden-Württemberg Block 1: 19.01.2017 22.01.2017 Block 2: 30.03.2017 02.04.2017 Block 3: 17.05.2017 21.05.2017 Allensbach Block 1: 26.01.2017

Mehr

Reformen im Beamtenrecht

Reformen im Beamtenrecht Wo dient und verdient man am besten? Eine Studie zum Beamtenminister des Jahres 2010 wurde erstellt im Auftrag der durch kam zu dem folgenden Ergebnis: Beamtenminister des Jahres 2010 ist der bayrische

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit?

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit? Tabelle 1: Sorgen um eigene Gesundheit wegen der Glyphosat-Rückstände Bei Untersuchungen wurden Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Lebensmitteln und im menschlichen Körper nachgewiesen.

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

% % % % % % % % % % % % %

% % % % % % % % % % % % % Seite 1 Tabelle 1: Konfessionszugehörigkeit Darf ich Sie fragen, welcher Religionsgemeinschaft Sie angehören? Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14 29 30 39 40 49 50 59 60

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Allensbach bei Konstanz (Baden-Württemberg) (ausgebucht)

Allensbach bei Konstanz (Baden-Württemberg) (ausgebucht) Bad Aibling bei Rosenheim (Bayern) (ausgebucht) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) (ausgebucht) Block 1: 19.10.2015

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Unterschiede Engagementatlas 09 Freiwilligensurvey Ziel des Engagementatlas 09 ist deutschlandweit repräsentativ zu erheben, wie groß das bürgerschaftliche

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden 72 Beiträge aus der Statistik Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater Haushalte in Bayern 2013 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Dipl.-Kfm. Christian Globisch Wo bleibt

Mehr