Entwicklung eines Bewertungsmodells für Cloud-Computing- Whitepaper

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines Bewertungsmodells für Cloud-Computing- Whitepaper"

Transkript

1 Pascal Grochol Diplomarbeit im Fach Spezielle Wirtschaftsinformatik Entwicklung eines Bewertungsmodells für Cloud-Computing- Whitepaper Themasteller: Jun.-Prof. Dr. Ali Sunyaev Vorgelegt in der Diplomprüfung im Studiengang Wirtschaftsinformatik der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln Köln, Februar 2013

2 II Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VI 1. Einleitung Grundlagen Bewertungsmodelle Cloud-Computing Whitepaper Literaturreview Herleitung des Bewertungsmodells Methodik Ergebnisse Spezifizierung von Cloud-Computing auf Unternehmen Methodik Ergebnisse Kategorisierung von Cloud-Computing-Whitepapern Methodik Ergebnisse Zwischenfazit Praktische Herausforderungen in Unternehmen Methodik der Unternehmensumfrage Aufbau des Fragenkatalogs Wahl geeigneter Unternehmen Analyse der Unternehmensumfrage Einsatz von Expert Choice Relevanz der Cloud-Computing-Whitepaper Qualität der Cloud-Computing-Whitepaper Zwischenfazit Bewertungsmodell Zusammenfassung aus Theorie und Praxis Herleitung eines Bewertungsmodells Beispielhafte Anwendung IBM: Cloudbasierte Dateiübertragungsdienste... 49

3 III 6.2 HP: Analyse von IT-Performanceproblemen KMU: Umstieg auf Cloud-Computing Kritische Beurteilung Fazit Literaturverzeichnis Anhang A: Ranking der BWL Lehrstühle der Universität zu Köln Anhang B: Fragebogen der Unternehmensumfrage Anhang C: Antworten der allgemeinen Informationen gültiger Teilnehmer Erklärung Lebenslauf... 73

4 IV Abkürzungsverzeichnis AHP AIS DEA IaaS MIS PaaS SaaS TOPSIS Analytic Hierarchy Process Association for Information Systems Data Envelopment Analysis Infrastructure as a Service Management Information Systems Platform as a Service Software as a Service Technique for Order Preference by Similarity to Ideal Solution

5 V Abbildungsverzeichnis Abb. 3-1: Grundsätzlicher Aufbau eines AHP-Problems Abb. 3-2: Cloud-Computing-Hierarchie unterteilt in vier Kategorien Abb. 3-3: Hierarchischer Aufbau der fünf Qualitätsdimensionen Abb. 4-1: Beispiel der 17-stelligen Skala des Fragebogens bei hoher Präferenz der Virtualisierung Abb. 4-2: Paarweiser Vergleich in Expert Choice Abb. 4-3: 17-stellige Skala des Fragebogens aus Sicht der geometrischen Mittelwert-Berechnung Abb. 4-4: Beispiel einer gewichteten Hierarchie in Expert Choice Abb. 4-5: Vergleich vom Distributive Mode (links) und Ideal Mode (rechts) von Expert Choice Abb. 4-6: Auswertung der Relevanz der gesamten Anzahl gültiger Teilnehmer Abb. 4-7: Auswertung der Relevanz kleiner und mittlerer Unternehmen Abb. 4-8: Auswertung der Relevanz großer Unternehmen Abb. 4-9: Auswertung der Relevanz kleiner und mittlerer Unternehmen (consistency ratio 0,2) Abb. 4-10: Auswertung der Relevanz großer Unternehmen (consistency ratio 0,2) Abb. 4-11: Auswertung der Relevanz kleiner und mittlerer Unternehmen (consistency ratio 0,1) Abb. 4-12: Auswertung der Qualität der gesamten Anzahl gültiger Teilnehmer Abb. 4-13: Auswertung der Qualität kleiner und mittlerer Unternehmen Abb. 4-14: Auswertung der Qualität großer Unternehmen Abb. 4-15: Auswertung der Qualität kleiner und mittlerer Unternehmen (consistency ratio 0,2) Abb. 4-16: Auswertung der Qualität großer Unternehmen (consistency ratio 0,2) Abb. 4-17: Auswertung der Qualität kleiner und mittlerer Unternehmen (consistency ratio 0,1)... 42

6 VI Tabellenverzeichnis Tab. 3-1: Tab. 3-2: Tab. 3-3: Tab. 4-1: Tab. 4-2: Tab. 4-3: Tab. 5-1: Tab. 5-2: Zeitschriftenliste zur Recherche innerhalb des Literaturreviews... 5 Verwendete Suchbegriffe innerhalb des Literaturreviews... 6 Vergleich von Bewertungsmodellen mit ihren Gemeinsamkeiten Aufschlüsselung und Bedeutung der 9 Skalenwerte zur Bewertung paarweiser Vergleiche Chronologische Reihenfolge der Gewinnung von Gruppenmitgliedern auf XING Consistency ratios der gültigen Umfrageteilnehmer Punktesystem bezüglich der Relevanz für kleine und mittlere Unternehmen Punktesystem bezüglich der Qualität von Whitepapern... 48

7 1 1. Einleitung Das Internet ist permanenten Trends ausgesetzt, aus denen innovative Informationstechnologien entstehen können. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sehen sich Unternehmen oft verpflichtet, diese Technologien in ihre Geschäftsprozesse zu integrieren. Dabei gilt u. a. zu beachten, dass nicht jeder Hype auch pauschal und nachhaltig Erfolg verspricht der Apple Newton oder IBMs PCjr gelten noch heute als typische Beispiele für zu hohe Erwartungen in der Informationstechnik. 1 So lässt sich seit einiger Zeit auch das Thema Cloud-Computing als neues Paradigma hoher Erwartungen bezeichnen. Dieses erinnert an bekannte Konzepte wie dem in den späteren 1990er-Jahren entstandenen Grid-Computing verspricht aber durchaus mehr Potential bzgl. kommerzieller Geschäftsmodelle, bspw. durch dynamische Skalierung von Anwendungen mittels Virtualisierung. 2 Doch aufgrund keiner einheitlichen Definition 3 von Cloud-Computing und der vorhandenen Unsicherheit in Unternehmen 4 können Anforderungsanalysen oft nur vage erfolgen und zu Fehleinschätzungen führen 5, welche somit eine unbefriedigende Relation von Kosten und Nutzen hervorrufen können. Vor diesem Hintergrund sollen im Rahmen der Diplomarbeit Whitepaper eine Grundlage bieten, da sie als allgemeiner Leitfaden zur Antwort für dieses Praxisproblem beitragen können. Aufgrund der Anwendungsmöglichkeiten der Cloud-Modelle und der damit einhergehenden Komplexität 6 des Themas kann bisher kein einheitliches Whitepaper existieren, welches unternehmensübergreifend zur Lösung führt. Das Hauptziel der Arbeit ist die Entwicklung eines Bewertungsmodells für Whitepaper, welches einen Beitrag dazu leistet, die Umstellung auf und den späteren Erfolg von Cloud-Computing einheitlich und übergreifend in verschiedenen Unternehmen besser zu evaluieren. Hierzu sollen zu Beginn die Grundlagen der Schwerpunkte Bewertungsmodell, Cloud-Computing und Whitepaper geklärt werden. Ein Vgl. Haskin (2007), S Vgl. Weinhardt u. a. (2009), S. 454, 456. Vgl. Marston u. a. (2011), S Vgl. European Commission (2011), S Vgl. Ebert, Man (2005), S Vgl. Louridas (2010), S. 7 9.

8 2 anschließendes Literaturreview ermittelt anhand von Vergleichen zwischen Ansätzen von Bewertungsmodellen den grundlegenden Aufbau eines theoretischen Bewertungsmodells und bringt in Erfahrung, wie eine Systematik zur Herleitung des Bewertungsmodells für Cloud-Computing-Whitepaper formuliert werden kann. Auf Basis der theoretischen Erkenntnisse wird eine Unternehmensumfrage durchgeführt, welche die vorhergehende Recherche untermauert und einen Bezug zur Zielgruppe des Bewertungsmodells herstellt. Aus den Ergebnissen der Theorie und Praxis wird im Anschluss eine Empfehlung zur Bewertung von Cloud-Computing-Whitepapern beschrieben, welcher abschließend eine bespielhafte Anwendung erfährt. 2. Grundlagen 2.1 Bewertungsmodelle Für den Begriff Bewertungsmodell existiert keine einheitliche Interpretation, die es ermöglicht, konkret nach einem Schema vorzugehen. Dass ein Bewertungsmodell heterogen verstanden wird, zeigt sich bereits im englischen Sprachraum, sodass der deutsche Begriff hierin abweichend übersetzt werden kann. Dementsprechend unterschiedlich sind auch dessen Bedeutungen: bspw. wird in der englischsprachigen Literatur ein valuation model vor allem im Personalwesen oder bei Investmententscheidungen erwähnt, 7 während assessment model als Suffix verschiedener Spezialisierungen (z. B. cost assessment model, performance assessment model ) dienen kann. 8 Im Literaturreview muss diese Gegebenheit der Inhomogenität deshalb aufgegriffen werden, um die Bedeutung eines Bewertungsmodells für diese Diplomarbeit zu präzisieren. Im konkreten Fall der Cloud- Computing-Whitepaper soll darauf geachtet werden, dass durch die weitreichende Übersetzung in englischsprachiger Literatur eine Möglichkeit geschaffen wird, das Themenfeld auf den informationstechnischen Bereich einzugrenzen. 7 8 Vgl. z. B. Gillespie, Leininger, Kahalas (1976), S. 650 sowie Tam (1998), S. 85. Vgl. z. B. Bhattacharjee, Ramesh (2000), S. 75 sowie Huang, Jiang, Tang (2009), S. 100.

9 3 2.2 Cloud-Computing Das Thema Cloud-Computing wird in der Literatur aus verschiedenen Sichten betrachtet und definiert. So wird neben dem Vergleich mit dem Grid-Computing 9 ein Bezug zu den Eigenschaften, wie einer flexiblen und bedarfsgerechten (on demand) Nutzung durch einen Pool von IT-Ressourcen, 10 hergestellt. Konkreter werden hiermit Dienste angesprochen, die unterschiedliche Bereiche der Informationstechnologie über das Internet anbieten (wie bspw. Anwendungen, Rechenleistung, Speicherkapazität). 11 Der Begriff Cloud-Computing kann dabei sowohl auf die Dienste als auch auf die Systeme, die diese Dienste bereitstellen, bezogen werden. 12 Für diese Arbeit soll das Thema aus der Sichtweise der Unternehmen betrachtet werden. So können sich aufgrund der flexiblen Nutzung über das Internet neue Möglichkeiten aber auch Risiken für die Unternehmensprozesse ergeben. 2.3 Whitepaper In der Fachliteratur wird keine einheitliche Definition zum Begriff Whitepaper formuliert. Das Gabler Wirtschaftslexikon versteht unter der Bezeichnung White Paper eine Sammlung von Ratschlägen und Empfehlungen zu einem bestimmten Vorgehen. 13 Bezogen auf das Thema Cloud-Computing und der damit einhergehenden Verwendung des Whitepaper-Begriffs im informationstechnischen Bereich, soll im Rahmen dieser Arbeit eine konkretere Definition festgelegt werden. So wird in der vorliegenden Arbeit ein Cloud-Computing-Whitepaper als ein Dokument bezeichnet, welches ein allgemeines oder spezifisches Thema des Cloud-Computings behandelt und im Idealfall einen Nutzwert für den Leser bietet. Somit können z. B. in Form von Fallstudien oder eigenen Erfahrungen in Unternehmen Lösungen, Ratschläge und Empfehlungen für bestimmte Probleme an Interessenten weitergegeben werden. Dabei unterliegt ein Whitepaper keiner einheitlichen Struktur sowie Richtlinie, sodass es z. B Vgl. Weinhardt u. a. (2009), S. 454 sowie Armbrust u. a. (2010), S. 51. Vgl. Durkee (2010), S Vgl. Durkee (2010), S. 63 sowie McAfee (2011), S Vgl. Armbrust u. a. (2010), S. 50. Gabler Verlag (o. J.)

10 4 auch als Werbeinstrument eingesetzt wird. Die Qualität und Relevanz können dadurch für den Leser stark variieren. 3. Literaturreview 3.1 Herleitung des Bewertungsmodells Methodik Um ein geeignetes Bewertungsmodell herleiten zu können, soll im Rahmen dieser Diplomarbeit ein strukturiertes Literaturreview die theoretische Grundlage bilden. In einer ersten Recherche werden Bewertungsmodelle unabhängig vom Themengebiet verglichen und deren mögliche Gemeinsamkeiten herausgearbeitet. Ausgangsbasis für die Recherche in englischsprachiger Literatur bildet dabei zunächst die geeignete Auswahl an Suchbegriffen, die sich aus mehreren Übersetzungen des Wortes Bewertungsmodell ergibt. Dabei gilt es zu beachten, dass aufgrund fehlender einheitlicher Definition mehrere Übersetzungen (bzw. Bedeutungen) möglich sind. Für die Recherche wird aus den beiden deutschen Teilworten Bewertung und Modell die Kombinationen aus assessment, evaluation, rating, validation und valuation mit design model, model, paradigm und pattern bestimmt, sodass sich insgesamt 20 Suchbgeriffe ergeben, die für den Begriff Bewertungsmodell stehen. Demnach bildet bspw. die Kombination aus assessment und model den Suchbegriff assessment model. Weiterhin werden nur Quellen zur Recherche herangezogen, die sich in den Top 25 des MIS Journalrankings der AIS 14 und gleichzeitig im Ranking der BWL-Lehrstühle der Universität zu Köln 15 befinden. Zeitschriften, die unter den Top 25 des AIS-Rankings aufgeführt sind, aber nicht im BWL-Ranking der Universität zu Köln auftreten, werden demnach nicht berücksichtigt. Dies soll einerseits gewährleisten, die Suchergebnisse ohne qualitative Einbußen einzuschränken, und andererseits sicherstellen, dass der Fokus der Recherche nicht zu weitreichend ausfällt. Tab. 3-1 fasst alle daraus resultierenden Quellen zusammen und zeigt auf, dass technisch thematisierte Zeitschriften, die sich bspw. speziell im Bereich künstlicher Intelligenz oder Kybernetik bewegen, somit ausgeschlossen werden Vgl. AIS (o. J.) Vgl. o. V. (o. J.) sowie Anhang A.

11 5 AIS Ranking Berücksichtigte Zeitschrift AIS Ranking Ausgeschlossene Zeitschrift 1 MIS Quarterly 6 Artificial Intelligence 2 Information Systems Research 7 Decision Sciences 3 Communications of the ACM 10 AI Magazine 4 Management Science 12 Decision Support Systems 5 Journal of Management Information Systems 15 ACM Transactions on Database Systems 8 Harvard Business Review 18 Journal of Computer and System Sciences 9 IEEE Transactions on Knowledge and Data Engineering* 11 European Journal of Information Systems 21 IEEE Transactions on Systems, Man, and Cybernetics 22 ACM Computing Surveys 13 IEEE Software 23 Journal on Computing 14 Information & Management 25 International Journal of Electronic Commerce 16 IEEE Transactions on Software Engineering 17 ACM Transactions (diverse) 19 Sloan Management Review 20 Communications of the AIS* 24 Academy of Management Journal Tab. 3-1: Zeitschriftenliste zur Recherche innerhalb des Literaturreviews Zur Recherche werden die Datenbanken EBSCOhost 16 und ProQuest 17 verwendet, da in beiden ein Großteil der Ausgaben der in Tab. 3-1 aufgeführten Zeitschriften verzeichnet ist. Zudem bieten beide Datenbanken die Möglichkeit, mittels eigener Syntax nur in vorgegebenen Zeitschriften zu suchen. 18 Zeitschriften, die in beiden Datenbanken nicht gelistet waren, sind in Tab. 3-1 mit einem Asterisk hinter dem jeweiligen Namen markiert die Suche erfolgt hierbei manuell über die journaleigene Internetpräsenz. Die Suche wird jeweils so eingeschränkt, dass nur der exakte Suchbegriff sowohl im Titel als auch im Abstract des Artikels vorkommen darf Vgl. Vgl. Beide Datenbanken verwenden hierzu einen JN-Parameter.

12 6 Insgesamt können unter Berücksichtigung dieser Vorgehensweise nur zwei Artikel gefunden werden, die während der Suche im Suchbegriff design model, paradigm oder pattern enthalten. Für die Recherche kann angenommen werden, dass es sich dabei um keine übliche Verwendung der Suchbegriffe in wissenschaftlichen Artikeln handelt, sodass diese für die angehende Recherche nicht weiter in Betracht gezogen werden. Aus den übrigen fünf Suchbegriffen, die sich aus dem Teilwort model zusammensetzen, können dagegen insgesamt 33 unterschiedliche Artikel gefunden werden. Eine Übersicht unterteilt nach den einzelnen Suchbegriffen wird in Tab. 3-2 dargestellt. Suchbegriff Häufigkeit Suchbegriff Häufigkeit assessment model 11 assessment paradigm 0 evaluation model 18 evaluation paradigm 1 rating model 1 rating paradigm 0 validation model 0 validation paradigm 0 valuation model 3 valuation paradigm 0 assessment design model 0 assessment pattern 0 evaluation design model 0 evaluation pattern 1 rating design model 0 rating pattern 0 validation design model 0 validation pattern 0 valuation design model 0 valuation pattern 0 Tab. 3-2: Verwendete Suchbegriffe innerhalb des Literaturreviews Doppelte Ergebnisse, die durch die Suche in unterschiedlichen Datenbanken entstehen, sind bereits in der Artikelanzahl einkalkuliert Ergebnisse Die Literatur bestätigt die vorherige Annahme, dass ein Bewertungsmodell nicht einheitlich verstanden wird. Dabei sind nicht nur Unterschiede aufgrund der verschiedenen Suchbegriffe bemerkbar, auch innerhalb eines Suchbegriffs existieren alternative Auffassungen. Ein assessment model steht bspw. in nur drei von elf gefunden Quellen als alleiniger Begriff und wird ansonsten durch die Präfixe cost 19, 19 Vgl. z. B. Bhattacharjee, Ramesh (2000), S. 75.

13 7 impact 20, performance 21 oder risk 22 jeweils spezifiziert. Strukturell ergeben sich ebenfalls voneinander abweichende Ansätze. Das cost assessment model von Bhattacharjee und Ramesh ist z. B. ein ergänzendes Model zum eigentlichen Hauptthema der Entwicklung eines Frameworks einer Client-Server-Architektur für Unternehmen. 23 Hierbei werden typische Kosten zusammengefasst, die von der Planung bis zur Haltung einer solchen Architektur anfallen. Um eine übergreifende Kostenbewertung zu ermöglichen, wird bei der Gegenüberstellung der Kosten ein zweidimensionales Modell angewendet, welches einerseits den Zyklus des entwickelten Frameworks ( framework life cycle ) und andererseits unterschiedliche Methoden zur Kostenabschätzung berücksichtigt. Obwohl unter diesen Methoden mehrere Vorgehensmodelle (Wasserfallmethode, Rapid Application Development, u. a.) zum Einsatz kommen, wird im gesamten cost assessment model kein mathematischer Ansatz genutzt, sodass dieses Modell eher mit einer Best Practice zu vergleichen ist. Im Gegensatz dazu steht bspw. das performance assessment model von Huang, Jiang und Tang. 24 Hierbei wird ein Ansatz präsentiert, wie die Leistung vom E-Commerce-Einsatz in Unternehmen übergreifend gemessen und bewertet werden kann. Um dieses Ziel zu erreichen, verfolgt das Modell eine sequentielle Vorgehensweise, welche mehrere Methoden zur Bewertung verwendet. In diesem Fall werden zunächst messbare Größen ( performance indicators ) festgelegt, die die Leistung von E-Commerce repräsentieren. Da für die Leistung vor allem der Vorteil und der Einfluss von E-Commerce im Unternehmen stehen, werden von den Autoren entsprechende Unternehmensprozesse als messbare Größe gewählt, die abhängig vom Vorteil und Einfluss sein können. Anschließend werden Gewichte ( indicator weights ) bestimmt, indem diese Unternehmensprozesse von Experten bewertet werden und sich somit eine messbare Signifikanz für die Zielgruppe ergibt. Anhand von verschiedenen Techniken zur Lösung von Entscheidungsproblemen (bspw. TOPSIS) kann diese Signifikanz unter anderem mathematisch ausgewertet werden Vgl. z. B. Weber (1988), S. 68. Vgl. z. B. Huang, Jiang, Tang (2009), S Vgl. z. B. Sun, Ivastava, Mock (2006), S Vgl. Bhattacharjee, Ramesh (2000), S. 80. Vgl. Huang, Jiang, Tang (2009), S

14 8 Obwohl beide Beispiel-Modelle strukturell unterschiedlich aufgebaut sind und sie sich thematisch kaum vergleichen lassen, sind dennoch Gemeinsamkeiten im Grundgerüst zu erkennen. Zunächst steht bei beiden eine Kenngröße im Vordergrund, die sich auf eine Zielgruppe bezieht, für die diese Kenngröße relevant erscheint. Im oben erwähnten cost assessment model (im Folgenden: CAM) besteht diese Kenngröße aus den Kosten, die sich auf Unternehmen beziehen, die das vorgestellte Framework einsetzen wollen. Das vorgestellte performance assessment model (im Folgenden: PAM) stellt hingegen die Leistung in den Vordergrund, welche sich im Hinblick auf Unternehmen mit E-Commerce-Einsatz bezieht. Aus Kenngröße und dazu in Bezug stehender Zielgruppe wird wiederum eine Signifikanz erkennbar, die das Ziel des Bewertungsmodells festlegt. So ist im CAM sowohl eine Kostensenkung als auch eine genaue Kostenabschätzung für die Unternehmen zielführend, während im PAM die Effizienz vom E-Commerce-Einsatz bewertet werden soll. Dabei ist weiterhin feststellbar, dass in beiden Modellen eine Unterteilung der Signifikanzen stattgefunden hat, sodass der Bewertungsschwerpunkt ein möglichst breites Spektrum abdeckt. Das CAM unterteilt die Kosten in fünf Unterkategorien (z. B. planning cost, implementation cost ), das PAM nutzt hingegen 16 Unterteilungen für die zu bewertenden Unternehmensprozesse (z. B. sales area, collaboration with partners ). Diese Granularität bewirkt, dass einzelne Teilaspekte getrennt betrachtet werden können, um bspw. bei einer späteren Bewertung entscheidungstheoretische Auswertungen anzusetzen. 25 Als weitere Gemeinsamkeit kann beobachtet werden, dass Messungs- und Bewertungsgrundlage auf bereits bekannten Methoden basieren. Das CAM greift hierbei auf Vorgehensmodelle zur Softwareentwicklung (Wasserfallmodell, u. a.) zurück, während das PAM Techniken zur Effizienz-Analyse (DEA, TOPSIS, u. a.) einsetzt. Fasst man diese Beobachtung zusammen, lassen sich folgende abstrakte Charakteristiken in den Modellen finden: Kenngröße: Eine Kenngröße spiegelt die eigentliche Absicht des Bewertungsmodells wider ( Was soll grundsätzlich bewertet werden? ). Signifikanz: Das Modell richtet sich an eine bestimmte Zielgruppe, die aus der Kenngröße eine Signifikanz ableitet. Soll z. B. eine Bewertung für die Leistung 25 Vgl. Huang, Jiang, Tang (2009), S. 104.

15 9 vorgenommen werden, entscheidet erst die Zielgruppe, welche Art von Leistung für diese entscheidend ist und wie dementsprechend bewertet werden soll. Unterteilung: Das zu bewertende Objekt, welches sich durch die Signifikanz herausbildet, wird in seine Teilbereiche unterteilt. Stellt sich z. B. die Effizienz im Unternehmen als Signifikanz heraus, könnte eine Unterteilung in die relevanten Unternehmensprozesse vorgenommen werden. Verfahren: Grundlage zur Messung und Bewertung basiert auf wissenschaftliche Verfahren (z. B. entscheidungstheoretische Methoden). Der Vergleich hat gezeigt, dass selbst Modelle gleicher Bezeichnung (hier: assessment model) ungleich verstanden werden können, aber dennoch auf einer abstrakten Ebene gewisse Ähnlichkeiten aufweisen. Deshalb wird im Folgenden nicht mehr explizit auf die verschiedenen Bezeichnungen eingegangen, sondern die Modelle aus der Literatur als Gesamtmenge potentieller Bewertungsmodelle eingestuft. Obwohl bisher nur zwei Beispiele verglichen werden, lassen sich deren Gemeinsamkeiten auch in anderen Modellen wiederfinden, die mithilfe der Methodik aus Kapitel ermittelt werden. Tab. 3-3 zeigt exemplarisch fünf weitere Modellvarianten auf und fasst die jeweiligen Merkmale (siehe Erläuterungen in der Aufzählung oben) zusammen. Modell Kenngröße Signifikanz Unterteilung Verfahren 1 26 Qualität und Zuverlässigkeit von SaaS Reputation, Qualität, Kosten Parameter, die bspw. das Verhalten der Services messen (z. B. uptime, response time) Eigenentwickelte Automatisierung; mathematische Funktionen je nach Signifikanz bzw. Parameter 2 27 Zufriedenheit gegenüber Question Answering Systems (QAS) Zuverlässigkeit für den Anwender Bedienkomfort, Nützlichkeit, Qualitäten Likert-Skala 3 28 Bewertung von Datenbank- Last, Leistung während Parameter zur Messung (z. B. Stochastische Auswertungen Vgl. Limam, Boutaba (2010), S , 566. Vgl. Ong, Day, Hsu (2009), S Vgl. Siler (1976), S

16 10 Abfrage- Systemen Datenabfrage disk rotations, response time) (Zipf-Verteilung) Barrierefreiheit 4 29 innerhalb von MIS Effizienz der Ressourcen- Allokation Formen der Einschränkungen (geistig Behinderter) Lineare Optimierung Bewertung von 5 30 Outsourcing- Anbietern für KMU Leistung, Kapazität Kapazitäten und Anforderungen im KMU-Umfeld Delphi-Methode, AHP Tab. 3-3: Vergleich von Bewertungsmodellen mit ihren Gemeinsamkeiten Die Unterschiede der Modelle sind vor allem durch die Vielseitigkeit der eingesetzten Verfahren zu erkennen. Auch wie letztendlich die Unterteilung gewählt wird und zum entsprechenden Verfahren führt, macht deutlich, dass ein Bewertungsmodell sowohl von subjektiven Entscheidungen seitens des Autors als auch von anderen Faktoren geleitet sein kann. So kann bspw. auch der Zeitpunkt der Veröffentlichung einen Einfluss auf die Entscheidungen des Autors haben. Um ein Beispiel zu nennen: wäre Modell Nummer 3 (von 1976) in der heutigen Zeit veröffentlicht worden, würde sich der Autor evtl. nicht mehr für den Parameter disk rotations entscheiden, da dieser aufgrund der Verbreitung von Flash-Speicher (bzw. Solid State Drives) im Server- Umfeld 31 mittlerweile obsolet erscheint. Aussagen wie the structure of the model we developed was predicated on our desire to assist administrators in making decisions 32 und we believe that the proposed model could facilitate the design of QAS 33 verstärken zudem die Annahme der Subjektivität, zeigen aber gleichzeitig, dass eine konkrete Zielvorstellung vorherrscht, mit der ein angemessenes Bewertungsverfahren angestrebt wird. Dieser weitere Vergleich bekräftigt somit die vorhergehenden Aussagen über Bewertungsmodelle im Allgemeinen, stützt aber im Speziellen die These über abstrakte Gemeinsamkeiten im Grundgerüst. Diese Erkenntnisse sollen im Vgl. Heiner, Wallace, Young (1981), S Vgl. Chang u. a. (2012), S. 199, 201, 204. Vgl. Roberts, Kgil, Mudge (2009), S Vgl. Heiner, Wallace, Young (1981), S Vgl. Ong, Day, Hsu (2009), S. 397.

17 11 weiteren Verlauf dazu genutzt werden, ein adäquates Verfahren für das Bewertungsmodell dieser Diplomarbeit zu finden. Bei der Bewertung von Cloud-Computing-Whitepapern soll vorrangig ein Maß gefunden werden, das die Güte der Whitepaper mit Bezug zur Zielgruppe betrachtet. Das Bewertungsmodell richtet sich dabei vor allem an kleine und mittlere Unternehmen im IT-Bereich, die einen gewissen Grad an Interesse zum Thema Cloud-Computing besitzen. Betrachtet man diese beiden Aspekte, setzt sich die Signifikanz aus zwei Dimensionen zusammen. So muss einerseits für die Unternehmen gewährleistet sein, dass die Relevanz gegeben ist (also das Whitepaper den eigenen Interessen bezüglich Cloud-Computing entspricht), und andererseits muss für Whitepaper im Allgemeinen eine Qualitätseinschätzung gefunden werden. Kurz zusammengefasst setzt sich die Signifikanz aus der Relevanz und der Qualität zusammen. Beide Bereiche sollen demnach getrennt betrachtet werden, sodass in den Kapiteln 3.2 und 3.3 jeweils eine Möglichkeit zu einem Bewertungsverfahren vorgelegt und davon abhängig eine geeignete Unterteilung vorgenommen wird. 3.2 Spezifizierung von Cloud-Computing auf Unternehmen Methodik Wie bereits erwähnt, besteht die Relevanz von Cloud-Computing-Whitepapern für Unternehmen in Abhängigkeit vom Interesse zum Cloud-Computing. Das Bewertungsmodell soll unter anderem eine Antwort auf die Frage geben, wie relevant ein ausgewähltes Cloud-Computing-Whitepaper für Unternehmen kleiner und mittlerer Größe ist. Konkreter formuliert: welche Bereiche zum Thema Cloud-Computing interessiert die Unternehmen? Um diese Frage wiederum beantworten zu können, soll für diesen Teil des Bewertungsmodells ein entscheidungstheoretisches Verfahren die Grundlage bilden. Das Modell von Chang u. a. (siehe Modell Nummer 5 aus Tab. 3-3) weist thematisch und strukturell eine Ähnlichkeit mit dem Relevanz-Teil dieses Bewertungsmodells auf. So ist dessen Bewertung von IT-Outsourcing-Anbietern zum einen sehr nahe am Thema Cloud-Computing, und zum anderen wird mittels empirischem Einsatz eine entscheidungstheoretische Methode durch den Analytic Hierarchy Process (AHP) angewandt. Zusätzlich weist die Veröffentlichung des Modells eine hohe Aktualität auf. Aus diesen Gründen soll das Modell von Chang u. a.

18 12 (2012) die Richtung für die Bewertung der Relevanz vorgeben, sodass der AHP die Interessen der Unternehmen hierarchisch analysiert. Der Analytic Hierarchy Process wurde von Thomas L. Saaty entwickelt 34 und bietet als systematisches Verfahren die Möglichkeit, eine endliche Anzahl an Handlungsalternativen ihrer Wichtigkeit nach zuzuordnen und somit zu priorisieren. 35 Aktuelle Publikationen zeigen, dass dieses Verfahren zur Priorisierung verschiedene Anwendungsgebiete bedient, sodass es sowohl bei Investitionsentscheidungen 36 unterstützen kann, als auch bei der Bewertung von Software-Varianten 37 eine angemessene Methode zum Vergleichen bietet. Benlian selbst macht auf die Vielseitigkeit des Prozesses aufmerksam. 38 Basis für den AHP ist die Auswahl an Faktoren, die wichtig für die spätere Entscheidungsfindung ist. Ein hierarchischer Aufbau dieser Faktoren bewirkt, dass in Gruppen zusammengefasste Kategorien im späteren Verlauf untereinander verglichen werden können. 39 Abb. 3-1 verdeutlicht einen Beispiel-Aufbau. Abb. 3-1: Grundsätzlicher Aufbau eines AHP-Problems Konkrete Benennung des Begriffs erfolgt erst mit der Publikation von Saaty (1980), S., die eigentliche Entwicklung des Verfahrens wurde bereits 1977 veröffentlicht. Vgl. Saaty (1977), S Vgl. z. B. Bodin, Gordon, Loeb (2005), S Vgl. z. B. Benlian (2011), S Vgl. Benlian (2011), S Vgl. Saaty (1990), S. 9.

19 13 Das Thema Cloud-Computing lässt sich demzufolge in verschiedene Unterkategorien einteilen, welche wiederum mehrere Unterteilungen (hier: Charakteristiken) besitzen. Für den AHP werden sowohl die Charakteristiken einer Kategorie als auch die Kategorien selber untereinander verglichen. Je nach Komplexität des Entscheidungsproblems können sich Anzahl der Ebenen und Unterkategorien unterscheiden. Der Entscheider ist beim Aufbau an keine feste Vorgehensweise gebunden. 40 Es muss folglich eine geeignete Kategorisierung des Themas Cloud-Computing gefunden werden, um sie in eine zum AHP passende Hierarchie zu überführen. Ein strukturierter Ablauf soll mithilfe eines iterativen Prozesses zur Herleitung von Taxonomien 41 konzeptionell erfolgen. Über mehrere Iterationen wird dabei jeweils einer von zwei Ansätzen verfolgt. Mittels empirical-to-conceptual wird erst durch Quellenanalyse eine Teilmenge des zu kategorisierenden Themas identifiziert und daraus mithilfe von Charakteristiken eine entsprechende Kategorie gebildet. Der Ansatz conceptual-to-empirical hingegen beginnt konzeptionell (bspw. durch Erfahrungen aus vorhergehender Recherche) mit der Bildung einer Kategorie und prüft anschließend, ob eine Teilmenge daraus gebildet werden kann. Ist der jeweilige Ansatz erfolgreich, wird die ermittelte Kategorie mit ihren Charakteristiken zur Taxonomie hinzugefügt. Da es sich um einen iterativen Prozess handelt, muss vorher eine Abbruchbedingung festgelegt werden Ergebnisse Das Ziel der Taxonomie-Herleitung war es, eine nützliche Kategorisierung von Cloud- Computing-Themen zu finden, die im Hinblick auf die Relevanz für kleine und mittlere Unternehmen von Bedeutung ist. Die entstehende Taxonomie soll der Überführung in eine Hierarchie dienen, sodass sie mittels AHP ausgewertet werden kann. Vor der Taxonomie-Herleitung gelten aufgrund der Menge der späteren AHP-Vergleiche folgende Abbruchbedingungen: es dürfen nicht mehr als vier Kategorien entstehen, die jeweils eine Teilmenge von höchstens fünf Charakteristiken besitzen. Eine Vgl. Saaty (1990), S. 10. Vgl. Nickerson, Varshney, Muntermann (2012), S. 10. Vgl. Nickerson, Varshney, Muntermann (2012), S. 8 9.

20 14 Gesamtanzahl von 15 Charakteristiken darf dabei nicht überschritten werden. 43 Um die Spezifizierung auf kleine und mittlere Unternehmen nicht zu verlieren, werden für die Analyse zwei Quellen ausgewählt, die einerseits einen umfangreichen Überblick über Cloud-Computing geben 44 und sich andererseits auch mit der Unternehmensperspektive des Themas beschäftigen 45. Bei der Vorgehensweise der Taxonomie-Herleitung wird dem Beispiel von Nickerson, Varshney und Muntermann textuell gefolgt. 46 Insgesamt werden fünf Iterationen durchlaufen, um das formulierte Ziel mit seinen Abbruchbedingungen zu erreichen. Bei der ersten Iteration wird der empirical-toconceptual-ansatz verfolgt, damit die Recherche der Quellen dazu genutzt werden kann, erste Kategorien zu finden. Dabei fällt auf, dass beide Quellen beispielhaft Produkte aus dem Cloud-Computing-Umfeld (z. B. Amazon EC2, Google AppEngine, Windows Azure) nennen, um selber eine Kategorisierung in die vorhandenen Cloud- Dienste zu formulieren. 47 Da es sich hierbei um Kerntechnologien von Cloud- Computing handelt, die sich in die Dienste Infrastructure as a Service, Platform as a Service und Software as a Service einteilen lassen, 48 sollen diese direkt unter der Kategorie Technologie/Architektur in die Taxonomie übernommen werden: Taxonomie Iteration1 = {Technologie/Architektur (IaaS, PaaS, SaaS)} Die zweite Iteration nutzt ebenfalls den empirical-to-conceptual-ansatz, da sich offenbar weitere Themen aus den Quellen finden lassen. Dabei lässt sich festhalten, dass sich Produkte im Cloud-Computing-Umfeld nicht nur im Hinblick auf ihrer Architektur unterscheiden, sondern auch deren Virtualisierungsmöglichkeiten ein zentrales Thema sind, sodass sich sowohl Hardware und Netzwerk als auch Ginge man davon aus, dass vier Kategorien mit jeweils fünf Charakteristiken entstehen, ergäbe die Anzahl an AHP-Vergleichen insgesamt 46 = 10 (Vergleiche von fünf Charakteristiken untereinander) 4 (Kategorien) + 6 (Vergleiche von den vier Kategorien untereinander). Unter Berücksichtigung der späteren Umfrage sollte die Gesamtanzahl hiermit eingegrenzt werden. Vgl. Armbrust u. a. (2010), S. 50. Aufgrund der dortigen Aussage Armbrust u. a. (2009), S. is a more detailed version of this article wurde letztere als umfassende Quelle herangezogen. Vgl. Marston u. a. (2011), S. 182, 184. Vgl. Nickerson, Varshney, Muntermann (2012), S Vgl. z. B. Armbrust u. a. (2009), S. 2 sowie Marston u. a. (2011), S Vgl. Marston u. a. (2011), S. 178.

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

DIPLOMARBEIT. Analytic Hierarchy Process mit fehlenden Paarvergleichen: Bewertung der Aufgabenbereiche eines Project Office

DIPLOMARBEIT. Analytic Hierarchy Process mit fehlenden Paarvergleichen: Bewertung der Aufgabenbereiche eines Project Office DIPLOMARBEIT Analytic Hierarchy Process mit fehlenden Paarvergleichen: Bewertung der Aufgabenbereiche eines Project Office Institut: Institut für Entscheidungstheorie & Unternehmensforschung Prof. Dr.

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Dr. Matthias Kaiserswerth Director and Vice President IBM Research - Zurich Aktuelle Situation Die Finanzkrise hat tiefgreifende

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Cloud-Computing - Überblick

Cloud-Computing - Überblick Cloud-Computing - Überblick alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Cloud-Computing Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? 2 Aufbau der Veranstaltung

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015 COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud 05. November 2015 Charakteristika der Cloud On-Demand Self Service Benötigte IT-Kapazität selbstständig ordern und einrichten Broad Network Access Zugriff auf

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing durchgeführt am 4. IT Operations Day 12. Mai 2011 in Berlin veranstaltet von: unterstützt durch: 4. IT Operations Day - 12. Mai 2011, Berlin

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

Software Qualität: Übung 3

Software Qualität: Übung 3 1. Informationen Formales Software Qualität: Übung 3 ISO/IEC 9126 Quality Function Deployment Zielbäume CMMI Abgabetermin: Freitag 8. Juni 2007, 18.00 CET (Central European Time) Abgaben per e-mail an

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Student der Wirtscha3sinforma6k an der Universität zu Köln 1 Vorstellung Oktober 2009 bis September 2012 Bachelorstudium der Wirtscha3sinforma6k an der Wirtscha3s-

Mehr

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten?

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld

Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld Herausforderungen des Continuous Auditing im Big Data Umfeld Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Mythen des Cloud Computing

Mythen des Cloud Computing Mythen des Cloud Computing Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Technische Universität Darmstadt 12.09.2012 IT-Business meets Science Prof.

Mehr

Revision in virtuellen Umgebungen. Rainer Kessler, März 2012

Revision in virtuellen Umgebungen. Rainer Kessler, März 2012 Revision in virtuellen Umgebungen Rainer Kessler, März 2012 Deutschland erwartet eine Umsatzsteigerung im Cloud-Computing von weit über 400% bis zum Jahr 2015. Mehr als 60 Prozent aller Unternehmen planen,

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG StoneOne 2007-2012 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs 1 QUISMA Mobile Studie 2013 Teil 2: Conversion-Raten, Conversions und CPOs Im April hat QUISMA den ersten Teil der Mobile Studie

Mehr

SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013

SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013 SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013 AGENDA Cloud-Computing: nach dem Hype Grundlagen und Orientierung (Daten-) Sicherheit in der Cloud Besonderheiten für

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme Prof. Dr. Günther Pernul Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15 Auch im Wintersemester

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr