Personal an den brandenburgischen Hochschulen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personal an den brandenburgischen Hochschulen"

Transkript

1 Personal an den brandenburgischen Hochschulen Seit Neugründung der brandenburgischen Hochschulen ist die des an Hochschulen tätigen Personals ständig angestiegen. Im Jahr waren Personen haupt- oder nebenberuflich an Hochschulen (ohne Verwaltungsfachhochschulen) tätig. Über zwei Drittel waren im wissenschaftlichen oder künstlerischen Bereich beschäftigt, das andere knappe Drittel im Verwaltungs-, technischen oder sonstigen Bereich. Über die Hälfte des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals war nebenberuflich tätig. Ein knappes Drittel des hauptberuflichen wissenschaftlichen und künstlerischen Personals und fast zwei Drittel des Verwaltungs-, technischen und sonstigen Personals waren im Jahr. Im vorliegenden Kurzbeitrag werden die Ergebnisse der jährlichen Befragung der Hochschulverwaltungen im Land Brandenburg zu ihrem Personal für den Zeitraum 1992 bis dargestellt. Die Statistik des Hochschulpersonals ist ein Teil der bundeseinheitlichen Hochschulstatistik, die im Jahr 1992 erstmals gemäß neuem Hochschulstatistikgesetz vom 2. November 199 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 7 des 3. Statistikbereinigungsgesetzes vom 19. Dezember 1997 (BGBl. I S. 3158) erhoben wurde. Die zur Zeit aktuellsten Daten liegen mit Stichtag 1. Dezember vor. Um die Ergebnisse im vorliegenden Beitrag möglichst übersichtlich darzustellen, wird nur auf das Personal der 9 Hochschulen im Verantwortungsbereich des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) eingegangen. Besonderheiten in der Personalstatistik der beiden Verwaltungsfachhochschulen erlauben es nicht, die vorhandenen Ergebnisse mit den anderen Hochschulen zu vergleichen. Hochschulen des Landes Brandenburg (ohne Verwaltungsfachhochschulen) ❹ Universitäten = Universität Potsdam = Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) = Brandenburgische Technische Universität Cottbus ❹ Kunsthochschule = Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam- Babelsberg ❹ Fachhochschulen = Fachhochschule Brandenburg = Fachhochschule Eberswalde = Fachhochschule Lausitz - Standorte in: Senftenberg Cottbus = Fachhochschule Potsdam = Technische Fachhochschule Wildau Das Hochschulpersonal umfasst das gesamte an Hochschulen haupt- und nebenberuflich tätige Personal, einschließlich studentischer Hilfskräfte. Erfasst werden alle Beschäftigungsfälle, unabhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses, der Arbeitszeit oder der Finanzierung. Grundsätzlich wird unterschieden zwischen: ❹ wissenschaftlichem und künstlerischem Personal und ❹ Verwaltungs-, technischem und sonstigen Personal Aufgliederung des Hochschulpersonals ❹ Wissenschaftliches und künstlerisches Hochschulpersonal = hauptberuflich - Professoren - Dozenten und Assistenten - wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter - Lehrkräfte für besondere Aufgaben = nebenberuflich - Lehrbeauftragte (einschl. Honorarprofessoren) - wissenschaftliche Hilfskräfte (einschl. studentischer Hilfskräfte) ❹ Verwaltungs-, technisches und sonstiges Personal = hauptberuflich - Verwaltungspersonal - Bibliothekspersonal - technischer Dienst - sonstiges Personal = nebenberuflich - sonstige Hilfskräfte und zeitweilig Beschäftigte Steigende Beschäftigter an Hochschulen Am 1. Dezember waren an den 9 Hochschulen im Verantwortungsbereich des MWFK des Landes Brandenburg insgesamt Personen haupt- oder nebenberuf- 34 Daten + III/1

2 Jahr Hochschulpersonal im Land Brandenburg 1992 bis nach Hochschularten (ohne Verwaltungsfachhochschulen) insgesamt Hochschulpersonal davon an Personal Universitäten Kunsthochschule Fachhochschulen wissenschaftliches und künstlerisches Personal hauptberufliches wissenschaftliches und künstlerisches Personal Verwaltungs-, technisches und sonstiges Personal lich tätig. Davon waren etwa zwei Drittel, d. h Beschäftigte (69 Prozent) wissenschaftlich oder künstlerisch tätig und etwa ein Drittel (2 252) mit Aufgaben in den nichtwissenschaftlichen Bereichen, wie Verwaltung, Bibliothek, technischer und sonstiger Dienst betraut. Gegenüber 1992, also im Zeitraum von 8 Jahren, stieg das Hochschulpersonal um rund 4 Beschäftige (121 Prozent) an. Dieser hohe Anstieg ist darauf zurückzuführen, dass die meisten brandenburgischen Hochschulen erst im Jahr 1991 gegründet wurden und sich in den folgenden Jahren profilierten. Mit dem vielfachen Angebot neuer Studiengänge an den Universitäten und Fachhochschulen erweiterte sich nicht nur der Personalbestand insgesamt, sondern auch die Zahl der Studierenden, die im gleichen Zeitraum auf fast das Dreifache anstieg. Wintersemester Studierende und Studienanfänger im Land Brandenburg 1992 bis nach Hochschularten (ohne Verwaltungsfachhochschulen) Studierende davon an Studienjahr insgesamt Universitäten Kunsthochschule Fachhochschulen Studierende Wintersemester 1992/ / / / / / / / / Studienanfänger im 1. Hochschulsemester Studienjahr 1) ) Studienanfänger im 1. Fachsemester ) ) Sommersemester und folgendes Wintersemester 2) nur Wintersemester Daten + III/1 35

3 Wissenschaftliches und künstlerisches Hochschulpersonal Die Zahl des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals ist seit 1992 um 3 79 (161 Prozent) angestiegen und betrug im Jahr rund 5. Damit waren von jeweils 1 Hochschulbeschäftigten 69 wissenschaftlich oder künstlerisch tätig; 1992 waren es 58 Personen. Während die Zahl der hauptberuflich Tätigen in den letzten fünf Jahren stagnierte bzw. geringfügig zurückging, war noch bis 1999 ein Anstieg beim nebenberuflich tätigen Personal zu verzeichnen. Seit dem Jahr 1997 sind hier mehr Personen nebenberuflich beschäftigt als hauptberuflich. Insbesondere ist dies zurückzuführen auf die fast ständig steigende studentischer Hilfskräfte. Diese gehören lt. Brandenburgischem Hochschulgesetz zum wissenschaftlichen und künstlerischen Hochschulpersonal und werden demzufolge mit in die Erhebung der nebenberuflich Tätigen einbezogen. Studentische Hilfskräfte sind fortgeschrittene Studierende mit der Aufgabe, Professorinnen und Professoren oder sonstiges wissenschaftliches oder künstlerisches Personal bei den dienstlichen Aufgaben behilflich zu sein, sowie Studierende im Rahmen der Studienordnung bei ihrem Studium zu unterstützen. Diese Aufgaben sollen zugleich der eigenen Aus- und Weiterbildung dienen. Hauptberufliches wissenschaftliches und künstlerisches Personal gegenüber 1992 verdoppelt Hauptberufliches wissenschaftliches und künstlerisches Personal 1992 und Professoren Dozenten/ Assistenten wissenschaftl. Lehrkräfte für u. künstlerische besondere Mitarbeiter Aufgaben 1992 Professoren nach Geschlecht Insgesamt Wissenschaftliches und künstlerisches Hochschulpersonal hauptberuflich insgesamt nebenberuflich Im Jahr waren an den brandenburgischen Hochschulen insgesamt Personen hauptberuflich wissenschaftlich oder künstlerisch tätig. Gegenüber 1992 verdoppelte sich die Zahl dieser Beschäftigten. Insbesondere stieg die der Professoren und der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter, dagegen waren weniger Dozenten und Assistenten sowie Lehrkräfte für besondere Aufgaben tätig. Bei der Betrachtung der Verteilung des hauptberuflichen wissenschaftlichen und künstlerischen Personals auf die einzelnen Hochschularten ist im Zusammenhang mit den gestiegenen Studierendenzahlen eine Verschiebung zugunsten der Fachhochschulen festzustellen. Waren im Zuge der Neugründung der Fachhochschulen zunächst nur 8 Prozent aller hauptberuflich wissenschaftlich oder künstlerisch Tätigen an den Fachhochschulen beschäftigt, so stieg dieser Anteil bis zum Jahr auf 2 Prozent an. Dennoch überwiegt das hauptberuflich tätige Personal an den Universitäten. Differenziert nach den Gruppen des hauptberuflich wissenschaftlichen und künstlerischen Personals zeigt sich folgende Entwicklung: 36 Daten + III/1

4 An den Fachhochschulen erhöhte sich der Anteil im Jahr gegenüber 1992 ❹ bei den Professoren von 29 auf 42 Prozent, ❹ bei den Dozenten und Assistenten von auf 5 Prozent, ❹ bei wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeitern von einem auf 1 Prozent, ❹ bei Lehrkräften für besondere Aufgaben von 11 auf 2 Prozent. Wissenschaftliches und künstlerisches Hochschulpersonal im Land Brandenburg nach Personalgruppen und Hochschularten (ohne Verwaltungsfachhochschulen) Jahr insgesamt Wissenschaftliches und künstlerisches Hochschulpersonal Professoren hauptberufliches Personal Dozenten u. Assistenten wiss./künstl. Mitarbeiter davon Lehrkräfte für bes. Aufgaben nebenberufliches Personal Lehrbeauftragte 1) wiss. Hilfskräfte 2) Hochschulen insgesamt Universitäten Kunsthochschule Fachhochschulen ) 2) einschließlich Honorarprofessoren und Emeriti einschließlich studentischer Hilfskräfte und Tutoren Daten + III/1 37

5 Ein knappes Drittel des hauptberuflichen wissenschaftlichen und künstlerischen Hochschulpersonals sind 72 waren im Jahr hauptberuflich wissenschaftlich oder künstlerisch tätig; das entspricht einer quote von 3,5 Prozent. Der Anteil Professorinnen stieg in den vergangenen Jahren auf 16,1 Prozent an. Damit liegt der anteil des hauptberuflich wissenschaftlich oder künstlerisch tätigen Personals an den brandenburgischen Hochschulen über dem Bundesdurchschnitt: Dieser lag im Jahr beim hauptberuflichen wissenschaftlichen und künstlerischen Personal bei 25,6 Prozent, bei den Professorinnen bei 1,5 Prozent. Prozent Prozent Anteil der und am hauptberuflichen wissenschaftlichen und künstlerischen Personal 63,4 36,6 7,5 72,1 71,5 71,8 71,5 71,5 7,9 69,5 29,5 27,9 28,5 28,2 28,5 28,5 29,1 3, Anteil der und an den Professoren Zunehmend mehr Beamte in Lehre und Forschung Das hauptberufliche wissenschaftliche und künstlerische Personal setzt sich aus Beamten und Angestellten. Der Anteil an Beamten ist seit 1992 gestiegen; im Jahr betrug er 27 Prozent. Diese Zunahme ist vor allem auf den gestiegenen Anteil Professoren zurückzuführen, die zum großen Teil verbeamtet sind. Die Beamten gehörten ausnahmslos der Laufbahngruppe des höheren Dienstes an, bei den Angestellten gehörten stets mehr als 97 Prozent zur Laufbahngruppe des höheren Dienstes, die anderen zum gehobenen Dienst. Teilzeitbeschäftigung ist angestiegen Zunehmend wird von dem hauptberuflichen wissenschaftlichen und künstlerischen Personal von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, verkürzt zu arbeiten. Im Jahr 1992 waren nur 4 Prozent dieser Beschäftigten in Teilzeit tätig, im Jahr schon 19 Prozent. Ein hoher Anteil Teilzeitbeschäftigter ist bei den wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeitern zu beobachten (1992: 1 Prozent; : 32 Prozent). Auch 5 Prozent aller Professoren waren im Jahr teilzeitbeschäftigt. Die Auswertung der Teilzeitbeschäftigten nach dem Geschlecht ergibt, dass im Jahr 16 Prozent der und 27 Prozent der im wissenschaftlichen oder künstlerischem Bereich verkürzt arbeiteten. Zahl des nebenberuflichen wissenschaftlichen und künstlerischen Hochschulpersonals seit zwei Jahren konstant Das nebenberufliche wissenschaftliche und künstlerische Hochschulpersonal ist in den ersten Jahren nach Neugründung der meisten Hochschulen stark angestiegen, jedoch in den vergangenen zwei Jahren bei ca. 2 nebenberuflich Tätigen annähernd konstant geblieben. 43 Prozent der nebenberuflich wissenschaftlich oder künstlerisch Tätigen sind. Nebenberufliches Personal ist meist nur stundenweise als Lehrbeauftragter oder wissenschaftliche Hilfskraft tätig. Zu den wissenschaftlichen Hilfskräften zählen die studentischen Hilfskräfte, im Jahr waren es ,7 85,8 87,6 87,4 86,4 85,4 86,4 84,9 83,9 12,3 14,2 12,4 12,6 13,6 14,6 13,6 15,1 16, Verwaltungs-, technisches und sonstiges Hochschulpersonal Dieses Hochschulpersonal (2 252 im Jahr ) ist überwiegend hauptberuflich tätig und wird daher bei der folgenden Betrachtung in seiner Gesamtheit dargestellt. Auch das Verwaltungs-, technische und sonstige Personal ist in den vergangenen Jahren, seit Gründung der meisten Hochschulen, ständig angestiegen, jedoch nicht in dem Maße, wie das wissenschaftliche und künstlerische Personal. Innerhalb der einzelnen Tätigkeitsbereiche entwickelte 38 Daten + III/1

6 Verwaltungs-, technisches und sonstiges Personal Verwaltungspersonal technischer Dienst sonstiges Personal Bibliothekspersonal Angestelltenverhältnis überwiegt beim nichtwissenschaftlichen Personal Das Verwaltungs-, technische und sonstige Personal setzt sich aus Beamten, Angestellten, Arbeitern und Auszubildenden. Den weitaus größten Teil bilden hier die Angestellten (8,7 Prozent). Dieser Anteil ist in den letzten Jahren zu Lasten der Gruppe der Arbeiter (12,3 Prozent) angestiegen. Der Beamtenanteil pendelt seit 1995 zwischen 2 und 3 Prozent. Der Anteil der Auszubildenden am gesamten Verwaltungs-, technischen und sonstigen Personal ist von einem Prozent im Jahr 1992 auf über 4 Prozent im Jahr angestiegen. Die Zahl der Auszubildenden hat in den vergangenen Jahren ständig zugenommen; mehr als zwei Drittel aller Auszubildenden sind weiblich. Auszubildende sich die Zahl der Beschäftigten unterschiedlich, so ist insbesondere seit 1992 in den Bereichen Verwaltungspersonal (+ 45 Personen) und technischer Dienst (+ 36 Personen) ein Anstieg zu verzeichnen. Hohe quote in den nichtwissenschaftlichen Bereichen Fast zwei Drittel des Verwaltungs-, technischen und sonstigen Personals sind. Dieser Anteil ist gegenüber 1992 um 2,4 Prozentpunkte angestiegen. Der anteil ist innerhalb der einzelnen Tätigkeitsbereiche unterschiedlich: 83 Prozent aller in der Verwaltung Tätigen und 9 Prozent des Bibliothekspersonals waren im Jahr weiblich, während jeweils mehr als die Hälfte des technischen Dienstes und des sonstigen Personals männlich sind Insgesamt Verwaltungs-, technisches und sonstiges Personal nach Geschlecht Erika Eltfeld Verwaltungspersonal Bibliothekspersonal technischer Dienst sonstiges Personal Daten + III/1 39

Berlin und Brandenburg. Hochschulen. In Berlin und Brandenburg seit 1992

Berlin und Brandenburg. Hochschulen. In Berlin und Brandenburg seit 1992 Zeitschrift für amtliche Statistik Brandenburg 2/211 41 199 21 und Brandenburg Hochschulen In und Brandenburg seit 1992 Seit Wintersemester 1992/1993 werden von allen staatlichen und staatlich anerkannten

Mehr

Basiswissen Hochschulen

Basiswissen Hochschulen Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 6 Stand: 02. September 2012 Institution: Ort: Website: Signatur: Basiswissen Hochschulen/ Daten zur

Mehr

Basiswissen Hochschulen/

Basiswissen Hochschulen/ Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 5 Stand: 22. September 2009 Institution: Ort: Website: Signatur: n Basiswissen Hochschulen/ Daten

Mehr

1/6. Frauen studieren häufiger an Universitäten Männer an Fachhochschulen

1/6. Frauen studieren häufiger an Universitäten Männer an Fachhochschulen 1/6 studieren häufiger an Universitäten an Fachhochschulen Studienanfängerinnen und Studienanfänger nach Hochschularten in Deutschland ( ), in Prozent 100 1,7 1,6 1,4 1,5 1,4 1,2 1,1 1,0 1,1 1,1 90 80

Mehr

1/6. Frauen studieren häufiger an Universitäten Männer an Fachhochschulen

1/6. Frauen studieren häufiger an Universitäten Männer an Fachhochschulen 1/6 studieren häufiger an Universitäten an 100 90 80 - und anteil an den in Deutschland ( ), in Prozent 70 60 50 40 30 52,2 50,8 51,2 50,5 50,2 47,8 49,2 48,8 49,5 49,8 55,8 58,0 60,5 61,5 63,8 44,2 42,0

Mehr

Gender Datenreport Berlin Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 2. Hauptberufliche Professorinnen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 4 j / 13 Personal und Personalstellen an Hochschulen im Land Brandenburg 2013 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht B III 4 j / 2013 Erscheinungsfolge:

Mehr

Kennzahlen für die Hochschulen in Sachsen Ergebnisdarstellung

Kennzahlen für die Hochschulen in Sachsen Ergebnisdarstellung Auszug aus Statistischem Bericht B III 10 - j/17 Kennzahlen für die Hochschulen in Sachsen Ergebnisdarstellung Die amtliche Statistik stellt regelmäßig ein breites und detailliertes Datenangebot über den

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 4 j / 16 Personal an Hochschulen im Land Brandenburg 2016 statistik Berlin Brandenburg Hochschulpersonal im Land Brandenburg von 2007 bis 2016 Personen 5 000 4 500 4 000 3 500

Mehr

Regelstudienzeiten an den brandenburgischen Hochschulen

Regelstudienzeiten an den brandenburgischen Hochschulen en an den brandenburgischen Hochschulen Als wird die Anzahl der Semester bezeichnet, in der ein Studiengang bei zügigem und intensivem Studium absolviert werden kann. Tatsächlich liegen die Fachstudienzeiten

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j Personal an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B343 2011 00 Herausgabe: 18. September 2012 Printausgabe: EUR 4,00 Herausgeber:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j Personal an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B343 2010 00 Herausgabe: 27. Juli 2011 Printausgabe: EUR 4,00 Herausgeber:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j Personal an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2005 Bestell-Nr.: B343 2005 00 Hergabe: 12. Juli 2006 Printgabe: EUR 4,00 Hergeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j Personal an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2007 Bestell-Nr.: B343 2007 00 Herausgabe: 11. August 2008 Printausgabe: EUR 4,00 Herausgeber:

Mehr

Geschlechterspezifische Daten zur Besetzung von Hochschulräten und ähnlichen Gremien, 2017

Geschlechterspezifische Daten zur Besetzung von Hochschulräten und ähnlichen Gremien, 2017 Geschlechterspezifische Daten zur Besetzung von Hochschulräten und ähnlichen Gremien, 2017 Andrea Löther Mitarbeit: Frederike Freund Mai 2018 GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Kompetenzzentrum

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j Personal an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2012 Bestell-Nr.: B343 2012 00 Herausgabe: 26. August 2013 Printausgabe: EUR 4,00 Herausgeber:

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/2662 13.09.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Schaft (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j Personal an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2017 Kennziffer: Herausgabe: B343 2017 00 22. Januar 2019 Herausgeber: Statistisches Amt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern B III - j Personal an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2003 Bestell-Nr.: B343 2003 00 Herausgabe:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j Personal an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2016 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: B343 2016 00 4. Dezember 2017 EUR 4,00 Herausgeber:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern B III - j Personal an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2004 Bestell-Nr.: B343 2004 00 Herausgabe:

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 1 - hj 1/05 H 1. Juni 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Antwort der Landesregierung

Antwort der Landesregierung 6. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 2912 der Abgeordneten Isabelle Vandre (Fraktion DIE LINKE) Drucksache 6/7101 Umsetzung des Hochschulpakt 2020 in Brandenburg Namens

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 8 j / 16 Studierende an Hochschulen im Land Brandenburg Wintersemester 2016/2017 statistik Berlin Brandenburg vorläufige Angaben Impressum Statistischer Bericht B III 8 jährlich

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 2 j / 15 Studierende an Hochschulen im Land Brandenburg Wintersemester 2015/2016 Teil 1: Übersicht statistik Berlin Brandenburg Endgültige Angaben Impressum Statistischer Bericht

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 2 j / 16 Studierende an Hochschulen im Land Brandenburg Wintersemester 2016/2017 Teil 1: Übersicht statistik Berlin Brandenburg Endgültige Angaben Impressum Statistischer Bericht

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j Personal an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2013 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: B343 2013 00 29. Januar 2015 EUR 4,00 Herausgeber:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht und Berufsakademie im Freistaat Sachsen 1993 bis 2014 B III 8 j/14 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 6 j / 16 Studienanfänger an Hochschulen im Land Brandenburg Sommersemester 2016 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht B III 6 jährlich Erscheinungsfolge:

Mehr

Tabelle 1: Beschäftigte nach Geschlecht und Organisationseinheit. Tabelle 2: Beschäftigte nach Geschlecht und Fachrichtung

Tabelle 1: Beschäftigte nach Geschlecht und Organisationseinheit. Tabelle 2: Beschäftigte nach Geschlecht und Fachrichtung Datenanhang Nichtwissenschaftlicher Bereich Maßgeblicher Stichtag für die Erhebung der Daten war der 3.6.212. Zukünftig werden die Daten jährlich zum Stichtag 3.6. fortgeschrieben. Die Hochschule München

Mehr

Personal im öffentlichen Dienst in Bayern 2013

Personal im öffentlichen Dienst in Bayern 2013 78 Beiträge aus der Statistik Personal im öffentlichen Dienst in Bayern 213 Überblick und Entwicklungen seit dem Jahr 28 Dipl.-Kfm. Christoph Hackl 627 93 Menschen waren Mitte 213 im öffentlichen Dienst

Mehr

Statistische Berichte Niedersachsen

Statistische Berichte Niedersachsen Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen B III 1 B III 3 j / 2013 B III 4 Hochschulstatistik 2013 Zeichenerklärung = Nichts vorhanden D = Durchschnitt 0 = Mehr als nichts,

Mehr

Land und Kommunen: Stellenabbau und Erhöhung der Frauenquote

Land und Kommunen: Stellenabbau und Erhöhung der Frauenquote Land und Kommunen: Stellenabbau und Erhöhung der Frauenquote Von Rudolf Lamping Land und Kommunen verringerten in den letzten zehn Jahren ihre Personalstände deutlich; bei den Kommunen ging die Zahl der

Mehr

Bildung und Kultur. 1. Dezember Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Arbeitsunterlage

Bildung und Kultur. 1. Dezember Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Arbeitsunterlage Statistisches Bundesamt Arbeitsunterlage Bildung und Kultur Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - 1. Dezember 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am: 12. Juli 2011 Artikelnummer: 5213402108004

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 1 - hj 1/04 S 6. Juli 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 1 - hj 1/05 S 27. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Bildung und Kultur. 1. Dezember Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse -

Bildung und Kultur. 1. Dezember Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - 1. Dezember 2016 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14. Juli 2017 Artikelnummer: 5213402168004 Ihr Kontakt

Mehr

Bildung und Kultur. 1. Dezember Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Bundesamt. wissen.nutzen.

Bildung und Kultur. 1. Dezember Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Bundesamt. wissen.nutzen. wissen.nutzen. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - 1. Dezember 2017 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 6. Juli 2018 Artikelnummer: 5213402178004

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik Studierende und Studienanfänger/-innen nach Geschlecht, Hochschularten und Ländern sowie Studienanfängerquoten und Studierende im

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 28. Jahrgang Potsdam, den 18. Januar 2017 Nummer 3 Verordnung über den Umfang der Lehrverpflichtung des hauptberuflich tätigen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2012 Bestell-Nr.: B313S 2012 00 Herausgabe: 9. Oktober 2013 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2016/2017 Erscheinungsfolge:

Mehr

Bildung und Kultur. 1. Dezember Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse -

Bildung und Kultur. 1. Dezember Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - 1. Dezember 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14. Juli 2016 Artikelnummer: 5213402158004 Ihr Kontakt

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2017/2018 Erscheinungsfolge:

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2018/2019

Bildung und Kultur. Wintersemester 2018/2019 wissen.nutzen. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2018/2019

Mehr

Niedersachsen. Hochschulstatistik Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsisches Landesamt für Statistik

Niedersachsen. Hochschulstatistik Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsisches Landesamt für Statistik Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Landesamt für Statistik B III 1 B III 3 - j / 04 B III 4 Hochschulstatistik 2004 Niedersachsen Hinweis zur neuen Veröffentlichungsform: Seit 2006 stellt

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 1 j 2008 an Hochschulen im Land Brandenburg Wintersemester 2008/2009 Statistik Berlin Brandenburg Deutsche und ausländische im Land Brandenburg in den vergangenen zehn Wintersemestern

Mehr

Große geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Wahl des Studienfaches 61,5 62,7 37,3. Mathematik, Naturwissenschaften

Große geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Wahl des Studienfaches 61,5 62,7 37,3. Mathematik, Naturwissenschaften bildung Studienanfänger/innen nach Fächergruppen Bearbeitung: Dietmar Hobler, Svenja Pfahl, Sandra Horvath Große geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Wahl des Studienfaches Grafik BI 11.1 - und

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2017/2018. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom )

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2017/2018. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom ) Situation im Masterbereich im Wintersemester 2017/2018 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.05.2018) Seite 2 Ausgangslage Die Kultusministerkonferenz hat seit dem Wintersemester 2010/2011 jährlich

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 1 j / 14 an Hochschulen im Land Brandenburg Wintersemester 2014/2015 statistik Berlin Brandenburg Deutsche und ausländische im Land Brandenburg in den vergangenen zehn Wintersemestern

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2015/2016. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom )

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2015/2016. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom ) Situation im Masterbereich im Wintersemester 2015/2016 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.05.2016) Seite 2 Ausgangslage Die Kultusministerkonferenz hat seit dem Wintersemester 2010/2011 jährlich

Mehr

Personal und Personalstellen an Hochschulen (Stand: 1. Dezember) sowie Neuhabilitierte im Jahr 2003

Personal und Personalstellen an Hochschulen (Stand: 1. Dezember) sowie Neuhabilitierte im Jahr 2003 Kennziffer: B III j/03 Bestellnr.: B3043 200300 August 2004 Personal und Personalstellen an n (Stand: 1. Dezember) sowie Neuhabilitierte im Jahr 2003 STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLANDPFALZ. BAD EMS. 2004

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 1 j / 13 an Hochschulen im Land Brandenburg Wintersemester 2013/2014 statistik Berlin Brandenburg Deutsche und ausländische im Land Brandenburg in den vergangenen zehn Wintersemestern

Mehr

Große geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Wahl des Studienfaches 61,5 37,3 62,7 38,5. Mathematik, Naturwissenschaften

Große geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Wahl des Studienfaches 61,5 37,3 62,7 38,5. Mathematik, Naturwissenschaften bildung Studienanfänger/innen nach Fächergruppen Bearbeitung: Dietmar Hobler, Svenja Pfahl, Sandra Horvath Große geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Wahl des Studienfaches Grafik BI 11.1 - und

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. B III - j/12 Kennziffer: B ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. B III - j/12 Kennziffer: B ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2013 Statistik nutzen 2012 B III - j/12 Kennziffer: B3043 201200 ISSN: Inhalt Textteil Seite Rechtsgrundlage 3 Glossar 3 Tabellenteil T 1 Personal und Personalstellen an Hochschulen

Mehr

Niedersachsen. Hochschulstatistik Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsisches Landesamt für Statistik

Niedersachsen. Hochschulstatistik Statistische Berichte Niedersachsen. Niedersächsisches Landesamt für Statistik Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Landesamt für Statistik B III 1 B III 3 - j / 05 B III 4 Hochschulstatistik 2005 Niedersachsen Hinweis zur neuen Veröffentlichungsform: Seit 2006 stellt

Mehr

Information und Kommunikation in Netzwerken am Beispiel des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen in Deutschland Prof. Dr.

Information und Kommunikation in Netzwerken am Beispiel des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen in Deutschland Prof. Dr. Information und Kommunikation in Netzwerken am Beispiel des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen in Deutschland Prof. Dr. Thomas Hartmann Tagung Gesundheitsfördernde Universitäten in Österreich

Mehr

Wissenschaftspersonal Habilitationen Studienabschlüsse Studierende HOCHSCHULEN. Prüfungen. Drittmittel Stipendien. Verwaltungspersonal.

Wissenschaftspersonal Habilitationen Studienabschlüsse Studierende HOCHSCHULEN. Prüfungen. Drittmittel Stipendien. Verwaltungspersonal. HOCHSCHULEN Prüfungen Drittmittel Stipendien Wissenschaftspersonal Habilitationen Studienabschlüsse Studierende Verwaltungspersonal Folie 1 Hochschularten und Hochschulstandorte 2015 Institutionen der

Mehr

1/6. Frauen erlangen häufiger eine Studienberechtigung, nehmen aber seltener ein Studium auf

1/6. Frauen erlangen häufiger eine Studienberechtigung, nehmen aber seltener ein Studium auf 1/6 Frauen erlangen häufiger eine Studienberechtigung, nehmen aber seltener ein Studium auf Schulabgänger/innen mit Hochschulreife und * in Deutschland (Schulabgangsjahre,,, ), in absoluten Zahlen 18 16

Mehr

Wintersemester 2017/18: Studierende an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen - Erneut weniger Studiengänge mit NC-Beschränkung

Wintersemester 2017/18: Studierende an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen - Erneut weniger Studiengänge mit NC-Beschränkung Presseinformation Düsseldorf, 11.10.2017 Wintersemester 2017/18: 740.000 Studierende an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen - Erneut weniger Studiengänge mit NC-Beschränkung Zahl der Studienanfänger sinkt

Mehr

B III - j/11 B

B III - j/11 B 2012 2011 B III j/11 B3043 201100 Inhalt Textteil Seite Rechtsgrundlage... 2 Erläuterungen... 3 Tabellenteil 1. Personal und Personalstellen an n 2007 2011... 5 2. Hochschulpersonal 2011 nach Art des Beschäftigungsverhältnisses

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 5 j / 18 Akademische und staatliche Abschlussprüfungen im Land Brandenburg Prüfungsjahr 2018 statistik Berlin Brandenburg Teil 1: Übersicht Impressum Statistischer Bericht B

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 4 j / 16 Personal an Hochschulen in Berlin 2016 statistik Berlin Brandenburg Hochschulpersonal in Berlin von 2007 bis 2016 Personen 20 000 18 000 16 000 14 000 12 000 10 000

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2017 Kennziffer: Herausgabe: B313S 2017 00 13. Februar 2019 Herausgeber: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

Bericht zum Frauenförderplan 2005 der Fakultät für Maschinenbau der Universität Paderborn

Bericht zum Frauenförderplan 2005 der Fakultät für Maschinenbau der Universität Paderborn Dekan Prof. Dr.-Ing. Detmar Zimmer Gleichstellungsbeauftragte Dipl. Math. Julia Timmermann Raum W 3.201 Fon 0 5251 60-5574 Fax 0 5251 60-5580 E-Mail Julia.Timmermann@rtm.unipaderborn.de Web http://rtm.upb.de/

Mehr

Beschäftigungsbedingungen im wissenschaftsunterstützenden Bereich. Bildung, Wissenschaft und Forschung

Beschäftigungsbedingungen im wissenschaftsunterstützenden Bereich. Bildung, Wissenschaft und Forschung Beschäftigungsbedingungen im wissenschaftsunterstützenden Bereich Bildung, Wissenschaft und Forschung Gliederung 1. Überblick Beschäftigtengruppe 2. Befristung 3. Teilzeit 4. Laufbahnen/Eingruppierung

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 23. Jahrgang Potsdam, den 9. Juli 2012 Nummer 53 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen für das Studienjahr 2012/2013

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2014 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: B313S 2014 00 23. Oktober 2015 EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2013 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: B313S 2013 00 23. September 2014 EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Wissenschaftliches Personal an Hochschulen in Baden-Württemberg Kühn, Axel

Wissenschaftliches Personal an Hochschulen in Baden-Württemberg Kühn, Axel www.ssoar.info Wissenschaftliches Personal an Hochschulen in Baden-Württemberg Kühn, Axel Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Zur Verfügung gestellt in Kooperation

Mehr

Fachhochschule und Pädagogische Hochschule. Studierendenzahlen erreichen neue Höchstwerte

Fachhochschule und Pädagogische Hochschule. Studierendenzahlen erreichen neue Höchstwerte LUSTAT news 20. November 2009 Medienmitteilung Fachhochschule und Pädagogische Hochschule Studierendenzahlen erreichen neue Höchstwerte Im Studienjahr 2008/2009 waren an der Hochschule Luzern HSLU (Fachhochschule

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 3 - j/03 S 23. Februar 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 3 - j/04 S 23. Februar 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste Statistisches Bundesamt PFLEGESTATISTIK 2005 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste 2005 Erscheinungsfolge: 2-jährlich Erschienen am 14. März 2007 Artikelnummer:

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Bayern

Studierende an den Hochschulen in Bayern Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer B III 1-2.1 j 2013 Studierende an den Hochschulen in Bayern Ergebnisse der Schnellmeldung Herausgegeben im Dezember 2013 Bestellnummer B31213 201300

Mehr

Studierende an brandenburgischen Hochschulen im Wintersemester 2002/2003

Studierende an brandenburgischen Hochschulen im Wintersemester 2002/2003 Studierende an brandenburgischen Hochschulen im Wintersemester 22/23 Die Zahl der Studierenden hat im Wintersemester 22/23 mit 37 5 einen neuen Höchststand erreicht. Der Frauenanteil liegt bei 5,6. Jeder

Mehr

Tabelle 1a. Studierende und Studienbeginnende an den Hochschulen in Bayern im Wintersemester 2017/18 und 2018/19

Tabelle 1a. Studierende und Studienbeginnende an den Hochschulen in Bayern im Wintersemester 2017/18 und 2018/19 Tabelle 1a. Studierende und an den n in Bayern im Wintersemester 2017/18 und 2018/19 Studierende 1. Hochschulsemester 1. Fachsemester WS 2018/19 WS 2017/18 WS 2018/19 WS 2017/18 WS 2018/19 WS 2017/18 weiblich

Mehr

Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG)

Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) Landesrecht Nordrhein-Westfalen Titel: Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG)

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen B III 1 B III 3 B III 4

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen B III 1 B III 3 B III 4 Statistische Berichte Niedersachsen Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Studierende in Niedersachsen nach Fächergruppen im WS 2007/08 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwiss.

Mehr

Frauen in Ingenieur- und Naturwissenschaften an deutschen Hochschulen 2003 "At a Glance"

Frauen in Ingenieur- und Naturwissenschaften an deutschen Hochschulen 2003 At a Glance in Ingenieur und Naturwissenschaften an deutschen Hochschulen 2003 "At a Glance" Eine Auswahl aktuellster Zahlen und Daten aus der Hochschulstatistik: Studienanfängerinnen und Absolventinnen in Ingenieur

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 4 - j/12 und Habilitationen an Hochschulen im Jahr 2012 Juni 2013 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum Dienstgebäude:

Mehr

Brandenburgisches Hochschulgesetz

Brandenburgisches Hochschulgesetz Prof. Dr. Dr. h.c. Lothar Knopp Prof. Dr. Dr. h.c. Franz-Joseph Peine [Hrsg.] Brandenburgisches Hochschulgesetz Handkommentar Prof. Dr. Eike Albrecht, Brandenburgische Technische Universität Cottbus Dr.

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. B III - j/16 Kennziffer: B ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. B III - j/16 Kennziffer: B ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2017 Statistik nutzen 2016 B III - j/16 Kennziffer: B3043 201600 ISSN: 1430-5062 Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 21. Jahrgang Potsdam, den 7. Juli 2010 Nummer 42 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen für das Studienjahr 2010/2011

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Lehrbeauftragte an Musikhochschulen in Hochschulgremien

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Lehrbeauftragte an Musikhochschulen in Hochschulgremien Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 2778 04. 10. 2017 Kleine Anfrage des Abg. Manfred Kern GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Lehrbeauftragte

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 5. Dezember 2012 Pressekonferenz Hochschulstandort Deutschland 2012 am 5. Dezember 2012 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 22. Jahrgang Potsdam, den 21. Juni 2011 Nummer 36 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen für das Studienjahr 2011/2012

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Bayern

Studierende an den Hochschulen in Bayern Mit Bayern rechnen. Statistische Berichte Kennziffer B III 1-2.1 j 2014 Studierende an den n in Bayern Ergebnisse der Schnellmeldung Herausgegeben im Dezember 2014 Bestellnummer B31213 201400 Einzelpreis

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 4 - j/13 und Habilitationen an Hochschulen im Jahr 2013 August 2014 1 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum

Mehr

Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern an der Universität Passau 2014

Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern an der Universität Passau 2014 Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern an der Universität Passau 2014 Dr. Claudia Krell 09.12.2015 Vorwort Die erste umfassende Zusammenstellung von gleichstellungsbezogenem Zahlenmaterial erfolgte

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. B III - j/14 Kennziffer: B ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. B III - j/14 Kennziffer: B ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Statistik nutzen 2014 B III - j/14 Kennziffer: B3043 201400 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

Fachbereich xy: Kennzahlen Halbjahr

Fachbereich xy: Kennzahlen Halbjahr Fachbereich xy: Kennzahlen 2 2. Halbjahr Abbildungsübersicht 1: Entwicklung der Studierendenzahlen: gesamt, im 1. Fachsemester in Fällen: 2/1 bis 2/ S. 2: Entwicklung der Studierendenzahlen: nach Geschlecht

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2015/2016 Erscheinungsfolge:

Mehr

vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort

vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 256 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort

Mehr

Wissenschaftliches Personal an Hochschulen in Baden-Württemberg

Wissenschaftliches Personal an Hochschulen in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 3/21 Wissenschaftliches Personal an Hochschulen in Baden-Württemberg Dr. Axel Kühn Insgesamt waren im Jahr 28 an den Hochschulen in Baden-Württemberg 43 815 Beschäftigte

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. B III - j/15 Kennziffer: B ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. B III - j/15 Kennziffer: B ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2016 Statistik nutzen 2015 B III - j/15 Kennziffer: B3043 201500 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache /99. Wahlperiode.5.7 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 5.5.7 und Antwort des Senats Betr.: Betreuungsverhältnis

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Personal an den Hochschulen im Freistaat Sachsen 2016 B III 4 j/16 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 29. Jahrgang Potsdam, den 20. Juli 2018 Nummer 46 Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen

Mehr