Herleitung der Wolkenhöhe aus verschiedenen Sensoren. Ein Vergleich zwischen Calipso, CloudSat, Modis und Meteosat.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herleitung der Wolkenhöhe aus verschiedenen Sensoren. Ein Vergleich zwischen Calipso, CloudSat, Modis und Meteosat."

Transkript

1 Herleitung der Wolkenhöhe aus verschiedenen Sensoren. Ein Vergleich zwischen Calipso, CloudSat, Modis und Meteosat. Masterabeit von Luca Nisi ausgeführt bei Prof. Dr. K. I. Itten Geographisches Institut der Universität Zürich Remote Sensing Laboratories (RSL) betreut durch Dr. E. Meier (RSL) Dr. G. Seiz (MeteoSchweiz) 2008

2

3 Vorwort Seit dem Beginn meines Studiums begleitet mich ein starkes Interesse für die atmosphärische Forschung. Während des Geographiestudiums konnte ich meine Kenntnisse im Fernerkundungsbereich und in der Atmosphärenphysik vertiefen. In dieser Masterarbeit geht es um ein Thema der atmosphärischen Forschung, das mit Fernerkundungsmethoden untersucht wird. Ich konnte so meine beiden Interessens-Bereiche mit einem aktuellen Thema vereinen. Ich möchte mich bei all denen bedanken, die mich während der Masterarbeit in verschiedener Art und Weise unterstützt haben, insbesondere bei Dr. G. Seiz (MeteoSchweiz) und Dr. E. Meier (Remote Sensing Laboratories) für die technische Unterstützung und die hilfsreiche Betreuung. Zusätzlich möchte ich mich bei den Mitarbeitenden des SARLab (RSL) unter der Leitung von Dr. E. Meier und bei den Mitarbeitenden des RaSa-Team (MeteoSchweiz) unter der Leitung von Dr. U. Germann bedanken, insbesondere bei F. Moorsdorf und I. Giunta für die technische Unterstützung und die wichtigen Informationen. Mein Dank geht auch an folgende Institutionen, die mir ihre Daten zur Verfügung gestellt haben: NASA, EUMETSAT und MeteoSchweiz. Zuletzt möchte ich meinen Dank K. Huber für ihre professionelle Korrektur der Arbeit aussprechen. Zürich, Luca Nisi Formales: Die Grundlagen der optischen Physik und der mikrowellen Fernerkundung sind als bekannt vorausgesetzt. Die englische Fachbegriffe werden nicht eingedeutscht und werden korsiv gedruckt. Diese Arbeit steht elektronisch zur Verfügung. Das CD-Rom findet am Ende dieser Arbeit. Die Grafiken können dort in hoher Auflösung betrachtet werden. In dieser Arbeit werden die Höhen der Wolkenobergrenze mit der allgemeinen Wort Wolkenhöhen (statt Wolkenobergrenzenhöhen) bezeichnet. Querverweise sind immer mit Seitenzahlen versehen. Persöhnliche Erklärung: Ich erkläre hiermit, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig verfasst und die den verwendeten Quellen wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht habe. i

4

5 Zusammenfassung In dieser Arbeit werden mit vier Sensoren die Wolkenhöhen fünf unterschiedlicher Beispiele untersucht. Die Wolkenhöhen werden aus den Datenprodukten von zwei aktiven und zwei passiven Sensoren hergeleitet. Calipso besitzt einen Lidar, CloudSat einen Radar, AQUA und Meteosat einen Spektrometer. Anhand der Datenprodukte verschiedener Sensoren wird als erster Schwerpunkt der Arbeit gezeigt, wie dank unterschiedlichen Methoden die Wolkenhöhen unabhängig von jedem Sensor hergeleitet werden können. Die Wolkenhöhen werden aus dem LayerTop Produkt von Calipso, aus dem Cloud Mask Produkt von CloudSat, aus den Cloud-Top-Pressure und Cloud Mask Produkten von AQUA-MODIS und aus dem Cloud-Top-Height Produkt von Meteosat hergeleitet. Die Wolkenhöhen werden von Calipso und Meteosat direkt aus den entsprechenden Produkten hergeleitet, die Herleitungsmethodik bei CloudSat und AQUA-MODIS umfasst dagegen mehreren Datenprodukte und Hilfsdatensätze. Bei den Datenprodukten von CloudSat wird ein Moving Window und ein Schwellenwertsystem verwendet, die Wolkenobergrenzendruckwerten von MODIS werden hingegen anhand atmosphärischen Sondierungen in Wolkenhöhen umgewandelt und mit einem Bit-Untersuchungssystem des Cloud Mask Produkts überprüft. Diese Methoden wurden schon in anderen Forschungsarbeiten angewendet und validiert. Zusätzlich wird in dieser Arbeit durch eine resultatorientierte Analyse untersucht, ob die hergeleiteten Wolkenhöhen aus den rohen Radarreflektivitäten von CloudSat ein gutes Resultat liefern. Auch in diesem Fall werden die Wolkenhöhen mit einem Moving Window und einem Schwellenwertsystem hergeleitet. Der zweite Schwerpunkt der Arbeit liegt im Vergleich und in der Analyse der Resultate. Die Differenzen werden in Beziehung zu den unterschiedlichen Sensoren- und Wolkeneigenschaften gesetzt und dabei untersucht und interpretiert. Es stellt sich heraus, dass Unterschiede in der Strahlungsfrequenz der aktiven Sensoren, in der räumlichen Auflösung, in den Prozessierungsalgorithmen, in der optischen Dichte der Wolken und in der Wolkendimension und -höhe Differenzen verursachen. In Allgemeinen wird gezeigt, dass die Differenzen, kommen in einer Region mehrere unterschiedliche Wolkentypen oder eine multilayer Situation vor, beträchtlich sind. Das Lidar scheint gegenüber der anderen Instrumenten eine grössere Sensibilität bezüglich Zirrenschichten und dünnen Wolkenobergrenzen zu haben, das Radarinstrument eine geringere. Im Fall von Wolken aus gebrochener Natur weisen die Spektrometer grosse Unterschiede auf. Diese sind sehr wahrscheinlich von der ziemlich grossen Auflösung bedingt. Die aktiven Instrumente weisen bei solchen Wolken kein Problem auf. Die Höhen von Wolken, die eine grosse optische Dichte aufweisen, werden im Allgemeinen von allen Sensoren gut detektiert und dargestellt. In Fall von grossen Gradienten (zum Beispiel Ränder von Gewitterkumuli) können der Parallaxenfehler, die zeitliche iii

6 iv Aufnahmeverschiebung und die grosse Auflösung der Produkte die Qualität der Resultate sehr stark beeinflussen. Schliesslich wird man in der vorliegenden Arbeit die Probleme der Methodik und der Daten analysieren. Die Grenzen der Datensynchronisation, die Dateninterpolation, die Rauschensunterdrückung durch Filterungen und die Parallaxefehler müssen als mögliche Fehlerquelle betrachtet werden. Nicht zuletzt wird man sehen, dass die zeitlichen Intervalle zwischen den Aufnahmen relativ gross sein können und aufgrund der horizontalen und vertikalen Wolkenbewegungen Fehler verursachen können. Diese zeitlichen Verschiebungen sind vor allem zwischen den Aufnahmen der Sensoren der A-Train Satelliten und denjenigen von Meteosat besonders gross. Im Ausblick werden dann einige Anregungen festgehalten - zum Beispiel für zukünftige Arbeiten. Hinweise für die Verminderung der Fehlerquellen sowie für die Wolkenhöhenherleitung mit anderen Methoden werden ebenfalls gegeben. Keywords - Cloud top height, Calipso, CloudSat, MODIS, Meteosat, A-Train, Cloud, Cloud profiling radar, CALIOP, SEVIRI, Cloud Mask, Reflectivity, CO 2 Slicing, Cloud top pressure, Brightness temperature, backscatter

7 Abstract In this work 5 different cloud-scenes with 4 different sensors are investigated. Cloud-Top- Heights were derived from the data-products of two active and two passive sensors. On the Calipso-satellite operate a Lidar, on CloudSat a Radar and on both AQUA and Meteosat operate a spectrometer. In the first part the Cloud-Top-Heights were derived from with different methods from many data products. Every method is different and depends on the sensor and their data products. Cloud-Top-Height ll be derived from LayerTop product of Calipso, from Cloud Mask product of CloudSat, from Cloud-Top-Pressure and Cloud Mask product of AQUA-MODIS and from Cloud-Top-Height product of Meteosat. Cloud-Top-Heights were derived direct from products of Calipso and Meteosat, instead are other methods complicated: Cloud-Top-Heights were derived from CloudSat and AQUA-MODIS only with many data products and auxiliary data. A mowing window and a threshold method ll be applicated to products of CloudSat, insteat the Cloud-Top- Pressure values of MODIS were transformed with pressure and geopotential values from atmospheric soundings and controlled with a Bit-analyses system of the Cloud-Mask product. These methods were already applied and improved in other research projects. Besides cloud top heights derived from reflectivity values are with a result oriented analyse examined. We want to improve, if these heights are comparable with the results of other sensors. In this fall too, it ll be used a moving window and a threshold system too. In the second part of the work it ll be focused in the comparison and analyse of the results. Height differences will be analysed and interpreted in relation to sensor differences and to cloud characteristic. It ll be shown, that differences in the frequency of the active sensors, in the spatial resolution of the data products, in processing algorithms and in the optical depth, in dimensions and heights of the clouds cause great height differences between the sensors. Overall it ll be shown, that multilayer cloud situations cause great differences and that the bias and variability in the cloud top height differences have dependence on cloud type and amount. The Lidar instrument shows, that it has a greater sensibility with respect to other sensors by cirrus and tenuous cloud tops situations. The spectrometers show problems if clouds are of a broken nature. There s a great probability, that these errors depend of spatial resolution effects, because cloud dimensions are small respect to the spatial resolutions. Active sensors don t show problems with this type of clouds. Bias and variability in the cloud top heights are smaller when clouds have a great optical depth (opaque clouds). In this case all the sensors detect fast the same values. In case of horizontal big cloud top height gradients (for example by edges of cumulonimbus) parallax errors, time differences between data products and great spatial resolutions can affect the results quality. Finally methodical and data problems are examined and discussed. Limits of the data v

8 vi synchronisation, data interpolation, noise elimination with filter processes and parallax errors should to be considered as a possible source of errors. Not at least it will be shown, that time differences between data products can be very great (more ten of minutes) and produces many errors because of horizontal and vertical cloud motions. Especially time differences between data products of sensors of the A-Train satellite constellation and the geostationary satellite (Meteosat) can be very great. In the Ausblick it ll be arranged some proposals, for example for future works. Suggestion for reduction of source errors and other methods, that they for the derivation of cloud top heights, are presented. Keywords - Cloud top height, Calipso, CloudSat, MODIS, Meteosat, A-Train, Cloud, Cloud profiling radar, CALIOP, SEVIRI, Cloud Mask, Reflectivity, CO 2 Slicing, Cloud top pressure, Brightness temperature, backscatter

9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Der Parameter Cloud Top Height in der klimatischen und atmosphärischen Forschung Zielsetzung Gliederung Sensoren und Datenprodukten Calipso Übersicht Instrumenten Messtechnik und Algorithmen Datenprodukte CloudSat Übersicht Instrumenten Messmethodik und Algorithmen Datenprodukte MODIS-AQUA Übersicht Instrumenten Messmethodik und Algorithmen Datenprodukte Meteosat Übersicht Instrumenten Messmethodik und Algorithmen Datenprodukte Methoden Fallbeispielen Calipso Cloud Top Height Datenverfügbarkeit und Datenzugriff Datenformat und Archivierungsmethode Herleitung der Wolkenobergrenzenhöhen CloudSat Cloud Top Height Datenverfügbarkeit und Datenzugriff Datenformat und Archivierungsmethode vii

10 Inhaltsverzeichnis viii Herleitung der Wolkenobergrenzenhöhen MODIS Cloud Top Height Datenverfügbarkeit und Datenzugriff Datenformat und Archivierungsmethode Herleitung der Wolkenobergrenzenhöhen Meteosat Cloud Top Height Datenverfügbarkeit und Datenzugriff Datenformat und Archivierungsmethode Herleitung der Wolkenobergrenzenhöhen Resultate Wolkenmaskenwerte und Reflektivitätswerte von CloudSat Wolkenobergrenzenhöhen aus den vier Sensoren Evaluation der Resultate und Methodenkritik Resultatsanalysen CloudSat-Mask vs. CloudSat-Reflectivity Calipso vs. CloudSat Calipso vs. MODIS Calipso vs. Meteosat CloudSat vs. MODIS CloudSat vs. Meteosat MODIS vs. Meteosat Fehlerquellen und Methodenkritik Synchronisation der Daten Herleitung der Cloud Top Height aus den Reflektivitäten von Cloud- Sat Transformation der Wolkenobergrenzendrückwerte Zeitverschiebung zwischen den Produkten Korrektur der Parallaxe Diskussion Schlussfolgerungen Ausblick Anhang Übersichtdarstellungen der 5 Fallbeispiele Radarreflektivitäten von CloudSat Ground track von Calipso, CloudSat und Modis und Lokalisation der atmosphärischen Sondierungen Statistiche Massen aus den paarweise Vergleich zwischen den Sensoren Atmosphärischen Sondierungen Akronyme

11 Abbildungsverzeichnis 2.1 Calipso und die A-Train Satellitenformation Die Instrumenten von CALIPSO Sender- und Empfänger-Subsystem von CALIOP Schematisches Diagramm des Empfänger-Subsystems Sequentielle Datenerfassung von Calipso Calipso Kalibrierungsprozess Vergleich zwischen statischen und dynamischen Schwellenwerten Streuungseigenschaften der Aerosole und der Wolken SIBYL Szene-Prozessierung CloudSat und die A-Train Satellite Formation CPR Block Diagramm Verhältnis zwischen PRF und maximale eindeutig messbare Distanz Profile, Bodenspuren und Auflösungen des Cloud Profiling Radar CloudSat- und MODIS-Pixels Herleitung der ECMWF-AUX Hilfsdaten MODIS Pixeln und CloudSat Bodenspur Schematische Darstellung der Kombination der Daten bei der GEOPROF Prozessierung Schematische Darstellung der Kombination der Daten bei der CLDCLASS Prozessierung Schematische Darstellung der Kombination der Daten bei der CLDCLASS Prozessierung AQUA und die A-Train Satellite Formation Die sechs Instrumente des AQUA-Satellits und das X-Band Antennensystem Das MODIS-Subsystem Darstellung der Vertrauenswertefunktion Gewichtungsfunktionen der 4 MODIS Bänder im CO 2 -Absorptionsbereich VIS-Bild, Wolkenobergrenzendruck und -Temperatur Der International Data Collection System Meteosat Erfassungsbereich Darstellung der MSG Satelliten Darstellung des Radiometers SEVIRI Skansionstechnik von SEVIRI Bodenauflösung des SEVIRI Radiometers Die MSG MPEF Prozessierung Cloud Top Height und Qualitätsindex Produkt von Meteosat Raster des Produkts Layer Top Altitude ix

12 Abbildungsverzeichnis x 3.2 Raster des Produkts Number Layers Found Flussdiagramm der Herleitungsprozess der Wolkenhöhen Kontrolle der Daten mit dem Produkt Number Layers Found Kontrolle der Daten mit dem Produkt DEM Surface Elevation Herleitungsprozess der Wolkenhöhen aus den CloudSat Produkten Raster des Geolokalisierungsparameters Height Periodische Funktion der Bin-Höhenwerten Wolkenmaskenraster von CloudSat Synchronisation der CloudSat-Daten bezüglich einem Calipso-Startprofil Synchronisierung auf der Basis von Längen- und Breitenwerten Resampling der Daten von CloudSat Moving Window Untersuchungssystem Herleitungsprozess der Wolkenhöhen aus den CloudSat Produkten (Methode B) Radarreflektivität eines Fallsbeispiels Nicht-quadratische Maske der Mittelwertfilterung Radarreflektivitäten des Fallbeispiels nach eine Mittelwertfilterung Nicht-quadratische Maske zur Medianfilterung Radarreflektivitäten des Fallbeispiels nach einer Mittelwert- und einer Medianfilterung Prozess zur Bodenreflektanzeliminierung Eliminierung der Bodenreflektanzwerte Moving Window Untersuchungssystem Herleitungsprozess der Wolkenhöhen aus den MODIS Produkten Raster des Cloud Mask MOD35 Produkts Bilineare Interpolation vs. Nearest Neightbour Nearest Neightbour Interpolation Verteilung der atmosphärischen Sondierungen in Europa und Afrika Luftdruckwerten aus zwei Sondierungen (Mailand(I) und Oberstein(D)) Bodenspur von AQUA und verwendeten Sondierungen Flussdiagram der Wolkenmaskenuntersuchung Herleitungsprozess der Wolkenhöhen aus den Meteosat Produkten Illustration des Parallaxefehlers Korrektur des Parallaxefehlers Komponenten der Parallaxenfehler Maskenwerte und der Reflektivitäten Fallbeispiel Measkenwerte und der Reflektivitäten Fallbeispiel Maskenwerte und der Reflektivitäten Fallbeispiel Maskenwerte und der Reflektivitäten Fallbeispiel Reflektivitäten Fallbeispiel Maskenwerte und der Reflektivitäten Fallbeispiel Wolkenhöhen im Fallbeispiel Wolkenhöhenverteilung im Fallbeispiel Wolkenhöhen im Fallbeispiel Wolkenhöhenverteilung im Fallbeispiel Wolkenhöhen im Fallbeispiel

13 Abbildungsverzeichnis xi 4.12 Wolkenhöhenverteilung im Fallbeispiel Wolkenhöhen im Fallbeispiel Wolkenhöhenverteilung im Fallbeispiel Wolkenhöhen im Fallbeispiel Wolkenhöhenverteilung im Fallbeispiel CTH Vergleich der 5 Fallbeispiele: CloudMask vs. CloudSat-Reflectivity Wolkentopographievergleich zwischen CloudSat-Mask und CloudSat- Reflectivity CTH Vergleich der 5 Fallbeispiele: Calipso vs. Cloud-Mask CTH Vergleich der 5 Fallbeispiele: Calipso vs. Cloud-Reflectivity CTH Vergleich der 5 Fallbeispiele: Calipso vs. MODIS Vergleich zwischen Calipso und Modis: Fallbeispiel 3 (a) Vergleich zwischen Calipso und Modis: Fallbeispiel 3 (b) CTH Vergleich der 5 Fallbeispiele: Calipso vs. Meteosat CTH Vergleich der 5 Fallbeispiele: CloudSat-Mask vs. MODIS CTH Vergleich der 5 Fallbeispiele: CloudSat-Reflectivity vs. MODIS CTH Vergleich der 5 Fallbeispiele: CloudSat-Mask vs. Meteosat CTH Vergleich der 5 Fallbeispiele: CloudSat-Reflectivity vs. Meteosat CTH Vergleich der 5 Fallbeispiele: MODIS vs. Meteosat Vergleich zwischen Modis und Meteosat: Fallbeispiel Superpixel beim Subsatellitenpunkt Radarreflektivitäten von CloudSat Bodenspur von Calipso, CloudSat und MODIS-AQUA und Lokalisation der atmosphärischen Sondierungen Atmosphärische Sondierung München Z Atmosphärische Sondierung Meiningen Z Atmosphärische Sondierung Payerne Z

14

15 Tabellenverzeichnis 2.1 Parameters des CALIOP Sender-Subsystems Wichtigste Parameter des Empfänger-Subsystems von CALIOP Horizontale und vertikale Auflösung von CALIOP Daten Vertikal-Feature-Mask-Produkte Column descriptors der Calipso-Produkte Layer descriptors der Calipso-Produkte Wichtige Parametern des Cloud Profiling Radars Operationale Parameter der CloudSat Mission Klassifikation der CPR Schichten Überstimmungswerte der CloudSat und MODIS Klassifikation eines bestimmten Pixel Input-Daten der Level 2 GEOPROF Prozessierung Charakteristika der verschiedenen MODIS Wolkenprodukte MODIS-Aqua Bänder, die beim CO 2 Slicing Algorithmus verwendet werden MODIS 48 Bit Wolkenmaske Inputdaten und -Parameter für die CTH Prozessierung Calipso Produktsidentifikationsnamen Möglichen Kombinationen der Bitwerte für die bewölkten Pixel Statistische Massen des ersten Fallbeispiels Statistische Massen des zweiten Fallbeispiels Statistische Massen des dritten Fallbeispiels Statistische Massen des vierten Fallbeispiels Statistische Massen des fünften Fallbeispiels Resultatsvergleich zwischen Methode A und B: CloudMask vs. CloudSat- Reflectivity Resultatsvergleich zwischen unterschiedlichen Sensoren: Calipso vs. CloudSat-Mask Resultatsvergleich zwischen unterschiedlichen Sensoren: Calipso vs. CloudSat-Reflectivity Resultatsvergleich zwischen unterschiedlichen Sensoren: Calipso vs. MO- DIS Resultatsvergleich zwischen unterschiedlichen Sensoren: Calipso vs. Meteosat Resultatsvergleich zwischen unterschiedlichen Sensoren: CloudSat-Mask vs. Modis xiii

16 Tabellenverzeichnis xiv 5.7 Resultatsvergleich zwischen unterschiedlichen Sensoren: CloudSat- Reflectivity vs. Modis Resultatsvergleich zwischen unterschiedlichen Sensoren: CloudSat-Mask vs. Meteosat Resultatsvergleich zwischen unterschiedlichen Sensoren: CloudSat- Reflectivity vs. Meteosat Resultatsvergleich zwischen unterschiedlichen Sensoren: MODIS vs. Meteosat Statistiche Massen aus den paarweise Sensorenvergleich: Fallbeispiel Statistiche Massen aus den paarweise Vergleich: Fallbeispiel Statistiche Massen aus den paarweise Vergleich: Fallbeispiel Statistiche Massen aus den paarweise Vergleich: Fallbeispiel Statistiche Massen aus den paarweise Vergleich: Fallbeispiel Akronyme

17 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Der Parameter Cloud Top Height in der klimatischen und atmosphärischen Forschung Die Wolken beeinflussen die Strahlungsprozesse der Erde und der Atmosphäre, demzufolge haben sie einen direkten Einfluss auf das Strahlungsgleichgewicht. Wolken sind die notwendigen Elemente des Erdwasserkreislaufs und die wesentlichsten Süsswasserquellen für den Menschen. (Stephens, 2001). Die Informationen über die Wolkendynamik sind für die Voraussagen der Meteorologie und der Klimatologie sehr wichtig. Insbesondere das Verständnis über wann und wo sich Wolken bilden sowie die Wassermenge, die in diesem Bildungsprozess impliziert ist, beschäftigen die heutige und zukünftige Forschung (Kahn et al., 2007; Stephens, 2001). Die Eigenschaften der Wolken können unterschiedlich sein und deswegen können sie die Strahlungsbilanz auf sehr verschiedene Arten beeinflussen. Insbesondere haben die Höhe der Wolken und deren optischen Dichten den grössten Einfluss. Hohe Wolken, die normalerweise eine kleine optische Dichte aufweisen, reflektieren und streuen die kurzwellige Sonnenstrahlung sehr stark. Dagegen sind diese Wolken gegenüber der langwelligen Ausstrahlung der Erde und der Atmosphäre durchlässig, man kann also sagen, dass sie im Allgemeinen einen Kühlungseffekt verursachen. Auch tiefe und dichte Wolken reflektieren die kurzwellige Sonnenstrahlung sehr stark, aber sie sind für die langwellige Ausstrahlung nicht durchlässig: die langwellige Strahlung der Erde und der Atmosphäre wird durch sie wieder auf die Bodenoberfläche reflektiert, weswegen sie einen Erwärmungseffekt verursachen. Die Wolkenhöhen, die mit CTH (Cloud Top Height) bezeichnet werden, stellen also einen wichtigen Forschungsbereich für die Klimatologie und die Erderwärmungsanalyse dar. Die Wolkenhöhen können auch bei der Forschung der Aerosolinteraktion mit den Wolken angewendet werden. McFarquhar et al. (2004) und Xue and Feingold (2006) haben beobachtet, dass einigen Eigenschaften der Kumuli, wie zum Beispiel die CTH und die Niederschläge, von den Aerosolen sehr stark beeinflusst werden können. Heutzutage werden die Wolkenhöhen v.a. in der Meteorologie verwendet. Wolkenhöheninformationen werden von den Meteorologen als Hilfsmittel verwendet, um die verschiedenen Wolkensysteme besser zu identifizieren und deren zukünftigen Einflüsse besser vorauszusagen. In der Luftmeteorologie werden sie verwendet, um die Luftfahrt zu kontrollieren und zu planen. 1

18 1.2. Zielsetzung 2 Die Wolkenhöhen können mit satellitenbasierten sowie bodengestützten Sensoren erfasst werden. Wie erklärt, hat der Parameter CTH vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, aber seine Wichtigkeit wurde nur dank der technologischen Fortschritte und der neuen Algorithmusentwicklung in den letzten Jahren entdeckt. Früher wurden die Wolkenhöheninformationen nur mit grösseren Auflösungen und Intervallen geliefert und klassifiziert. Heute zeigen mehrere Arbeiten, dass es zum Teil noch grosse Inkonsistenzen zwischen den Resultaten unterschiedlicher Sensoren gibt. Diese Inkonsistenzen können sowohl von den unterschiedlichen Wolkeneigenschaften als auch von den Eigenschaften von Sensoren und Prozessierungsalgorithmen abhängen. Auf der Basis der CTH möchten man in dieser Arbeit eventuelle Ähnlichkeiten sowie Inkonsistenzen zwischen zwei aktiven und zwei passiven Sensoren untersuchen. 3 dieser 4 Sensoren fliegen auf satellitenbasierten Plattformen der so genannten A-TrainSSatelliten Formation und heissen Calipso (Lidar), CloudSat (Radar), und Modis (Spektrometer). Z.B. in Kap. 2/S. 5 sind die Produktvergleiche zwischen diesen Sensoren, auf Grund einer begrenzten Zeitverfügung, besonders vereinfacht. Als vierter Sensor werden die Daten von Meteosat 9 verwendet. Meteosat bewegt sich auf einer geostationären Umlaufbahn, demzufolge stellt er gegenüber den anderen drei einen vollständig unabhängigen Satelliten dar. 1.2 Zielsetzung In dieser Arbeit wird man den Parameter CTH aus den Datenprodukten von vier Satelliten (Calipso, CloudSat, Aqua-Modis und Meteosat) herleiten und vergleichen. Im ersten Teil sind die Herleitungsmethoden des Parameters CTH im Zentrum des Interesses. Die Wolkenhöhen sollen mit angemessenen Methoden aus der Literatur und der aktuellen Forschung hergeleitet werden. Die Fragestellung lautet: 1. Wie können die Wolkenhöhen mit angemessenen Methoden aus unterschiedlichen Satellitenprodukten hergeleitet werden? Diese Methoden werden dann einer kritischen Überprüfung unterzogen und man wird insbesondere auf die Probleme und die Grenzen dieser Arbeit eingehen. In einem zweiten Teil kommt die Analyse der Resultate an die Reihe. Auf der Basis einer resultatorientierten Analyse werden die Vorteile und Nachteile jedes Sensors untersucht. Die Beziehungen zwischen den Wolkenhöhendifferenzen, insbesondere mögliche Sensor-, Wolkentyp- oder Wolkenhöhen-Abhängigkeiten sowie Abhängigkeiten von der optischen Dichte müssen kritisch im Kontext der Fachliteratur analysiert werden. Man wird versuchen, auf diese Frage zu beantworten: 2. Wie können durch eine Wolkenhöhenvergleich die Unterschiede zwischen aktiven und passiven Satellitensensoren interpretiert werden? Auf der Basis der Methoden- und Resultatsanalyse müssen dann die Synergien zwischen den Sensoren untersucht werden. Die synergetische Verwendung der Produkte unterschiedlicher Sensoren ist ein Bereich der aktuellen Forschung der Wolkeneigenschaften. Gemäss Li et al. (2004) und Weisz et al. (2007) liefert die synergetische Verwendung von Datenprodukten unterschiedlicher Sensoren bessere Resultate als solche, die aus einzelnen Sensoren und Algorithmen erzeugt und prozessiert werden. Auf Grund dieser Aussagen wird versucht, auf die folgende Frage zu beantworten:

19 1.3. Gliederung 3 3. Können die Resultate dank Synergien zwischen den Sensoren der A-Train Satellitenformation verbessert werden? Insbesondere will man verstehen, ob die Vorteile verschiedener Sensoren dank der Verwendung unterschiedlicher Datenprodukte kombiniert werden und die Nachteile unterdrück werden können. 1.3 Gliederung Die Arbeit ist folgendermassen gegliedert: Nach diesem Kapitel, das eine Einführung und die Zielsetzung beinhaltet, folgt im Kap. 2/S. 5 die Vorstellung der Satelliten, der Messinstrumente und der entsprechenden Datenprodukte. Das Kapitel präsentiert die Sensoren und die Algorithmen der Datenprozessierung, die die Produkte, die im praktischen Teil dieser Arbeit verwenden werden, liefern. Eine kurze Übersicht über alle verfügbaren Datenprodukte wird am Ende jedes Unterkapitels geliefert. Im Kap. 3/S. 71 wird die Methodik des Experiments präsentiert. Das experimentelle Vorgehen wird in vier Teilen erläutert, weil die Datenanalyse der unterschiedlichen Sensoren unabhängig durchgeführt wird. Im Kap. 4/S. 115 werden die Zwischenresultate sowie die Schlussresultate aller Sensoren unabhängig vorgestellt. Die Resultate werden pro Fallbeispiel zusammengefasst, dargestellt und danach kurz analysiert. Das Kap. 5/S. 133 ist zweiteilig. Im ersten Teil werden die Resultate der verschiedenen Sensoren miteinander verglichen und auf der Basis statistischer Masse vertieft analysiert. Der paarweise Vergleich zwischen den Sensoren, sowie deren Interpretation im Kontext der Literatur werden in den verschiedenen Unterkapiteln geliefert. In diesem Kapitel werden die Resultate, die im Kap. 4/S. 115 vorgestellt werden, interpretiert. Im zweiten Teil werden die verwendeten Daten und die Methodik einer kritischen Überprüfung unterzogen. Die Methodenkritik zeigt die Grenzen und Probleme einiger Methoden, die in dieser Arbeit verwendet wurden. Im Kap. 6/S. 161 werden die Schlussfolgerungen erläutert und einen Ausblick, welcher weitere Fragestellungen präsentiert, gegeben. Im Anhang Kap. 7/S. 167 werden die Tabellen und Darstellungen gezeigt, die aus Platzgründen aus dem Text dorthin verlagert wurden. Im diesem Kapitel werden auch die Akronyme sowie ein kurzen Glossar mit den wichtigen Begriffen geliefert. Schliesslich findet man auf der Seite 177 die Bibliographie.

20

Hyperspektral in Oberpfaffenhofen: Das EnMAP Bodensegment und die CHB

Hyperspektral in Oberpfaffenhofen: Das EnMAP Bodensegment und die CHB Hyperspektral in Oberpfaffenhofen: Das EnMAP Bodensegment und die CHB Karim Lenhard, Jochen Fries, Birgit Suhr, Peter Gege (CHB) Andreas Müller, Tobias Storch, Armin Braun, Helmut Mühle, Rupert Müller

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten Flugzeugstart Zielsetzung: In diesem Experiment untersuchen wir die Bewegung eines Flugzeugs, indem wir seine Beschleunigung messen. Da es schwierig sein dürfte, dieses Experiment heutzutage ohne Probleme

Mehr

Erfassung von Sturmschäden mit Hilfe von TANDEM-X Interferometrie

Erfassung von Sturmschäden mit Hilfe von TANDEM-X Interferometrie Erfassung von Sturmschäden mit Hilfe von TANDEM-X Interferometrie Jörg Ermert, Matthias Dees, Barbara Koch Department of Remote Sensing and Landscape Information Systems FeLis EUFODOS European Forest Downstream

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr

Kepler-Daten von V2367 Cygni

Kepler-Daten von V2367 Cygni Kepler-Daten von V2367 Cygni Lienhard Pagel Abstract: The highly successful Kepler Mission NASA provides the observer of variable stars extensive and very precise photometric data. On the basis of a BAV

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Satellitenmeteorologie

Satellitenmeteorologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Satellitenmeteorologie EUMETSAT, ESA/Ducros Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern M.HESS, F.SCHREIER und A.DOICU Institut für Methodik der

Mehr

Smart Antenna Terminal SANTANA

Smart Antenna Terminal SANTANA Smart Antenna Terminal SANTANA Vorstellung des Projekts A.F. Jacob Institut für Hochfrequenztechnik Technische Universität Braunschweig Einleitung Ziel des Projektes SANTANA Herstellung eines Submoduls

Mehr

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation 10/13 Die liefert Spektren der Einhüllenden von Teilbändern des analysierten Signals. Der Anwender kann damit Amplitudenmodulationen mit ihrer Frequenz, ihrer Stärke und ihrem zeitlichen Verlauf erkennen.

Mehr

(9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt

(9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt Meteorologie und Klimaphysik Meteo 137 (9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt Wiensches Verschiebungsgesetz Meteo 138 Anhand des Plankschen Strahlungsgesetzes (Folie 68 + 69) haben wir

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

POLDIRAD Measurements

POLDIRAD Measurements POLDIRAD Measurements Martin Hagen and Hartmut Höller Jens Reimann, Lothar Oswald, Hermann Scheffold, DLR Oberpfaffenhofen Polarization Doppler Radar POLDIRAD 1986 installed as the first fully polarimetric

Mehr

Benjamin Böhm, Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Benjamin Böhm, Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Particle Image Velocimetry Benjamin Böhm, Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Merkmale Berührungsloses Messverfahren Messung von Geschwindigkeitsfeldern

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Laserzündung von Verbrennungsmotoren

Laserzündung von Verbrennungsmotoren Laserzündung von Verbrennungsmotoren Was geschah bisher? -Idee der Laserzündung -Mechanismus und Vorteile der Laserzündung -Plasmabildung und Einflussgrößen (Exkurs: Laserstrahlung) Wir unterscheiden grob:

Mehr

Data Mining als Arbeitsprozess

Data Mining als Arbeitsprozess Data Mining als Arbeitsprozess Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 31. Dezember 2015 In Unternehmen werden umfangreichere Aktivitäten oder Projekte im Bereich des Data Mining

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Ist ein Einfluss der Urbanisierung auf Wolken und Strahlung in Satellitendaten erkennbar?

Ist ein Einfluss der Urbanisierung auf Wolken und Strahlung in Satellitendaten erkennbar? Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie Ist ein Einfluss der Urbanisierung auf Wolken und Strahlung in Satellitendaten erkennbar? Pit Strehl 04. Dezember 2014 Betreuer: Dr. Johannes Quaas Zweitgutachter:

Mehr

Mining top-k frequent itemsets from data streams

Mining top-k frequent itemsets from data streams Seminar: Maschinelles Lernen Mining top-k frequent itemsets from data streams R.C.-W. Wong A.W.-C. Fu 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Chernoff-basierter Algorithmus 3. top-k lossy counting Algorithmus 4.

Mehr

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Prinzip 9.1 Übersicht Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Um eine Probe analysieren zu können muss sie mit Licht oder Teilchen bestrahlt werden. Die Reaktion der Probe auf diese Anregung führt zur Abstrahlung

Mehr

Absorptionsbestimmung an natürlichem Mineralstaub

Absorptionsbestimmung an natürlichem Mineralstaub Absorptionsbestimmung an natürlichem Mineralstaub M. Vragel (1), C. Linke (1), M. Schnaiter (1), T. Ajtai (2), Z. Bozóki (2) und Th. Leisner (1) (1) Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK-AAF),

Mehr

Correlational analysis

Correlational analysis Correlational analysis Students performance on an exam are influenced by multiple factors. Two possible factors are (i) anxiety and (ii) study time. In order to test the effect of these two factors on

Mehr

Description of version PASO MD2

Description of version PASO MD2 Deutscher Text folgt nach dem englischen Text ----------------------------------------------------------------------- English text Description of version PASO MD2 Version 2.1.0.2 (25.11.2015) - Error with

Mehr

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel JENOPTIK Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie Referent: Wolfgang Seidel Jenoptik-Konzern Überblick Konzernstruktur Corporate Center Laser & Materialbearbeitung Optische Systeme Industrielle Messtechnik

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Rieter Meltblown ... . Spitzentechnologie... für. innovative... Produkte... mit.. überlegener... Kostenstruktur

Rieter Meltblown ... . Spitzentechnologie... für. innovative... Produkte... mit.. überlegener... Kostenstruktur Rieter Meltblown. Spitzentechnologie....... für. innovative.... Produkte............. mit.. überlegener.... Kostenstruktur................... September... 2007. Joachim.. Bauer.................. Inhalt

Mehr

ForestHype Teilprojekt Biodiversität

ForestHype Teilprojekt Biodiversität ForestHype Teilprojekt Biodiversität Anne Clasen, Michael Förster, Birgit Kleinschmit Herzlich Willkommen. Welcome. Gliederung I Flächenhafte Auswertungen Studie 1 Vergleich und synergetische Nutzung von

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN White Paper: AUDIO GATEWAY CODEC WP0503, MAYAH Communications GmbH InHouseStreaming Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN Paper Status: White Paper Language: German Keywords, Summary:

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Shock pulse measurement principle

Shock pulse measurement principle Shock pulse measurement principle a [m/s²] 4.0 3.5 3.0 Roller bearing signals in 36 khz range Natural sensor frequency = 36 khz 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 0.0-0.5-1.0-1.5-2.0-2.5-3.0-3.5-4.0 350 360 370 380 390

Mehr

khz Satellite Laser Ranging Innovative Applikationen

khz Satellite Laser Ranging Innovative Applikationen khz SLR: Satellite Laser Ranging khz Satellite Laser Ranging Innovative Applikationen Georg Kirchner, Franz Koidl, Daniel Kucharski Institut für Weltraumforschung Österreichische Akademie der Wissenschaften

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Algorithmische Modelle als neues Paradigma

Algorithmische Modelle als neues Paradigma Algorithmische Modelle als neues Paradigma Axel Schwer Seminar über Philosophische Grundlagen der Statistik, WS 2010/11 Betreuer: Prof. Dr. Thomas Augustin München, den 28. Januar 2011 1 / 29 LEO BREIMAN

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

Hoch aufgelöste Sensitivitätsstudien

Hoch aufgelöste Sensitivitätsstudien Regional and Local Climate Modeling Research Group R e L o C l i m Hoch aufgelöste Sensitivitätsstudien mit dem regionalen Klimamodell CCLM im Alpenraum M. Suklitsch, A. Gobiet, A. Leuprecht, C. Frei Wegener

Mehr

AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer

AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer Ground Truth Center Oberbayern AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer AVIS ist ein flugzeuggetragenes Abbildendes Spektrometer 1 AVIS wurde am Lehrstuhl für Fernerkundung, Department

Mehr

Satellitenfernerkundung

Satellitenfernerkundung Satellitenfernerkundung Ein Werkzeug zur Beobachtung von Erde, Landoberflächen, Weltmeeren und der Erdatmosphäre. Quelle:SMD MISSION HANDBOOK der NASA, 2012 Inhalt: Zur Problemstellung Fernerkundung aus

Mehr

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Wirtschaft Janine Blomeier Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser 32. Lektion Laser 40. Röntgenstrahlen und Laser Lernziel: Kohärentes und monochromatisches Licht kann durch stimulierte Emission erzeugt werden Begriffe Begriffe: Kohärente und inkohärente Strahlung Thermische

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

NETWORK PREMIUM POP UP DISPLAY

NETWORK PREMIUM POP UP DISPLAY Premium Pop Up System seamless graphic precision very compact and versatile pop-up system quick to set up at any location comes in a number of different shapes; straight, curved, wave-shaped, stair formations,

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS...

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... VI INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIV 1 EINLEITUNG...1

Mehr

QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars

QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars Gisela Maintz Abstract : CCD observations of QY Cas (RA = 23:59:05.15, DE = +54:01:00.70) and EF Cnc (RA = 08:40:38.82,

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau Beta - Absorption 1 Aufbau Es soll nun die Absorption von Beta-Strahlung durch Materie (in unserem Fall Aluminium) untersucht werden. Dazu wurde mittels eines Szintillationszählers die Aktivität eines

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

3 Fernerkundungsdaten

3 Fernerkundungsdaten Fernerkundungsdaten 31 3 Fernerkundungsdaten Im Rahmen der Arbeit konnten sowohl Daten der Satellitenebene als auch flugzeuggetragenen hyperspektrale Sensoren untersucht werden. Eine Übersicht über grundlegende

Mehr

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Fibotec Fiberoptics GmbH I Herpfer Straße 40 I 98617 Meiningen I Germany Fon: +49 (0) 3693 8813-200 I Fax: +49 (0) 3693 8813-201 I Mail:

Mehr

Video Line Array Highest Resolution CCTV

Video Line Array Highest Resolution CCTV Schille Informationssysteme GmbH Video Line Array Highest Resolution CCTV SiDOC20120817-001 Disadvantages of high resolution cameras High costs Low frame rates Failure results in large surveillance gaps

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Wolken und Clouds in der Meteorologie

Wolken und Clouds in der Meteorologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Wolken und Clouds in der Meteorologie ICMF-Tagung 22.03.2012, MeteoSchweiz Agenda Wer ist MeteoSchweiz?

Mehr

Kombination und Analyse von Daten verschiedener Satellitensensoren als Beitrag zur Erforschung von Polynjen in der Arktis und Antarktis

Kombination und Analyse von Daten verschiedener Satellitensensoren als Beitrag zur Erforschung von Polynjen in der Arktis und Antarktis Kombination und Analyse von Daten verschiedener Satellitensensoren als Beitrag zur Erforschung von Polynjen in der Arktis und Antarktis Thomas Hollands und Wolfgang Dierking Januar 2015 Projektlaufzeit

Mehr

TECHNISCHE HERAUSFORDERUNGEN UND ANSÄTZE DER NUTZUNG VON SENTINEL-DATEN CARSTEN BROCKMANN, MARTIN BOETTCHER BROCKMANN CONSULT GMBH

TECHNISCHE HERAUSFORDERUNGEN UND ANSÄTZE DER NUTZUNG VON SENTINEL-DATEN CARSTEN BROCKMANN, MARTIN BOETTCHER BROCKMANN CONSULT GMBH TECHNISCHE HERAUSFORDERUNGEN UND ANSÄTZE DER NUTZUNG VON SENTINEL-DATEN CARSTEN BROCKMANN, MARTIN BOETTCHER BROCKMANN CONSULT GMBH BROCKMANN CONSULT Gegr. 1999, Geesthacht bei Hamburg 28 Mitarbeiter davon

Mehr

FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse

FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse FME Server comme plateforme d échanges de données raster multi-temporelles chez MeteoSuisse FME Server als multidimensionale Rasterdatendrehscheibe bei MeteoSchweiz Estelle Grüter, Meteoschweiz. Estelle.Grueter@meteoswiss.ch

Mehr

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm Bild/Pic. 1 1 Allgemeine Beschreibung Der 9 x 1 Transceiver ist speziell geeignet für Anwendungen mit dem 1mm Standard- Kunststofflichtwellenleiter. Bestückt mit einer schnellen

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Instrumentenpraktikum

Instrumentenpraktikum Instrumentenpraktikum Theoretische Grundlagen: Bodenenergiebilanz und turbulenter Transport Kapitel 1 Die Bodenenergiebilanz 1.1 Energieflüsse am Erdboden 1.2 Energiebilanz Solare Strahlung Atmosphäre

Mehr

Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik

Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik WS 2005/06 Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik Prof. Karl Brunner, Molekularstrahlepitaxie (EP III) Raum E099, T. 888-5898, brunner@physik.uni-wuerzburg.de Termine: Montag 11:15 h 12:45 h, Hörsaal

Mehr

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Manfred Stecher Rohde & Schwarz, München page 1 Bewertung von Funkstörungen Wozu (oder warum) Bewertung? unerwünschte Emissionen haben unterschiedliches

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung 1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung Werkstoff n R n i Glas 1,5 0,0 Aluminium (300 K) 25,3 90,0 Aluminium (730 K) 36,2 48,0 Aluminium (930 K) 33,5 41,9 Kupfer 11,0 50,0 Gold 12,0 54,7 Baustahl (570

Mehr

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen

Weniger ist mehr. Funktion eines Triggers. Messen + Testen Messen + Testen Weniger ist mehr Ein Oszilloskop ist dumm, es unterscheidet nicht die Relevanz der Daten. Um der erfassten Datenflut Herr zu werden fischt der geschickte Anwender die relevanten Daten mit

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Nils-Peter Koch, Dirk Schreiber IT-Management in KMU Eine praxisnahe Darstellung am Beispiel des Eskalationsmanagements eines IT-Systemhauses

Mehr

StatStream : Statistical Monitoring of Thousands of Data Streams in Real Time Yunyue Zhu,Dennis Sasha. Vorgetragen von Matthias Altmann

StatStream : Statistical Monitoring of Thousands of Data Streams in Real Time Yunyue Zhu,Dennis Sasha. Vorgetragen von Matthias Altmann StatStream : Statistical Monitoring of Thousands of Data Streams in Real Time Yunyue Zhu,Dennis Sasha Vorgetragen von Matthias Altmann Mehrfache Datenströme Beispiel Luft und Raumfahrttechnik: Space Shuttle

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Prinzip Weißlicht-Interferometer

Prinzip Weißlicht-Interferometer Prinzip Weißlicht-Interferometer Aufbau: Michelson-Interferometer Verwendet weißes Licht Geringe Kohärenzlänge Interferenz nur für identische Teilwege Streifensysteme (für jede Farbe) Verschiebung eines

Mehr

Changelog Fronius Solar.configurator

Changelog Fronius Solar.configurator Changelog Fronius Solar.configurator D Software Version: V 3.3.1 - Bugfix: Vorschläge für die Speicherkapazität der Fronius Solar Battery wurden auf max. 12 kwh begrenzt. - Bugfix: Für die Auslegung der

Mehr

Tomosynthese. Revolution in der Mammadiagnostik. Dr. med. Markus Bürge

Tomosynthese. Revolution in der Mammadiagnostik. Dr. med. Markus Bürge Tomosynthese Revolution in der Mammadiagnostik Dr. med. Markus Bürge Tomosynthese Einführung Geschichte der Mammografie Technik Beispiele Ausblick Dr. med. Markus Bürge Tomosynthese Einführung Geschichte

Mehr

KTI Project: LIDT and Degradation Testing for Industrial Applications

KTI Project: LIDT and Degradation Testing for Industrial Applications KTI Project: LIDT and Degradation Testing for Industrial Applications Total Investment: Industry: Personel Misc./Equipment Research: Personel 1.713 MCHF 989 kchf 330 kchf 649 kchf 734 kchf CSEM EMPA University

Mehr