Blickpunkt. Fast ein Gebet. Wir haben ein Dach und Brot im Fach und Wasser im Haus, da hält man s aus.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blickpunkt. Fast ein Gebet. Wir haben ein Dach und Brot im Fach und Wasser im Haus, da hält man s aus."

Transkript

1 213 Blickpunkt Fast ein Gebet Wir haben ein Dach und Brot im Fach und Wasser im Haus, da hält man s aus. Und wir haben es warm und haben ein Bett. O Gott, dass doch jeder das alles hätt`! Reiner Kunze Oktober - November 2015 Aus der Gemeinde 5 Neue Deutschkurse für Flüchtlinge 16 Die Erde bebauen und bewahren Gottesdienste 6 Regionsgottesdienst am Bußund Bettag Vorschau 3 Martinsandachten 7 Katensen wird 750 Konzert 3 Schlagergottesdienst mit Kantorei Rückblick 7 Wenn Engel reisen,... 8 Erntedankfest rund um die Kirche Bilderbogen 9 Freibadgottesdienst Jahrfeier in Katensen 9 Sprengelposaunenchor

2 Geistliches Wort Liebe Gemeinde, die Welt verändert sich in rasanter Geschwindigkeit und das nicht nur auf technischen Gebiet, sondern auch im Zusammenleben. Vor drei Jahren hätten wir uns noch nicht vorstellen können, dass mehr als 300 Flüchtlinge nun in Uetze leben, viele davon zwar nicht dauerhaft, aber zumindest vorübergehend. Grund dafür sind Kriege und Verfolgung, wirtschaftliche Not und mangelnde Perspektiven in ihren Heimatländern. Zunächst einmal ist für diese Menschen alles hier fremd und neu. Sie leben in der Fremde. Sie haben ihre Heimat verloren. Heimat ist ein sehr emotionaler Begriff. Wir verbinden damit nicht nur die vertraute Muttersprache, sondern auch Orte, Landschaften und nicht zuletzt Be ziehungen, die unseren Alltag in ganz eigener Weise prägen. Heimat ist da, wo Wunden schneller heilen, das ist eine schöne Definition, gesunden doch Körper und Seele besser in einer Umgebung in der man sich zu Hause fühlt. In letzter Zeit kommen auch vermehrt Flüchtlinge in unsere Gottesdienste. Sie suchen Anknüpfungspunkte und Halt in ihrer unsicheren Situation. Sie suchen Kontakt zu uns und sie suchen Halt in ihrem Glauben. Es ist wirklich beeindruckend wie viele Menschen an unserem Ort und in unserer Kirchengemeinde Flüchtlingen helfen und zur Seite stehen wollen. Diese persönlichen Begegnungen verändern den Blick. Aus den namenlosen Fremden werden Menschen mit eigenem Gesicht und persönlichen Schicksalen. Und diese Begegnungen verändern den Blick auf das eigene Leben. Voller Dankbarkeit schauen wir auf all die Dinge, die wir tagtäglich zur Verfügung haben und beginnen zu erahnen, dass längst nicht alles unser Verdienst ist, sondern ein großes Geschenk. Karin Lawrenz Schuldnerberatung Der Diakonieverband Hannover-Land bietet in unserer Gemeinde regel mäßig Beratungen an. Telefonische Terminabsprache: (05136) An jedem zweiten und vieren Montag im Monat, immer von 14 bis 17 Uhr Sitzungssaal, Kirchstraße 7 (Eingang Kirchenbüro) 2

3 Aus der Gemeinde Für mich soll s rote Rosen regnen Schlagergottesdienst am 1. November um 17 Uhr Wegen der begeisterten Nachfrage soll es auch dieses Jahr wieder einen Schlagergottesdienst geben. Im letzten Jahr waren die 70er Jahre dran. Dieses Jahr wird auf die 60er Jahre zurückgegriffen. Mit dabei sind Schlager von Hildegard Knef, Udo Jürgens, Alexandra, El vis Presley und Peggy March. Der Gottesdienst findet am Sonntag, dem 1. November um 17 Uhr statt. Dabei soll es nicht nur Stücke von der Kantorei zum Anhören geben, sondern wie im letzten Jahr auch eine Reihe von bekannten Schlagern zum Mitsingen für die Gemeinde. Das Trio: Annegret v. Collande (Piano), Günter Kellmer (Bass) und Jörg Prengel (Schlagzeug) kommt zum Einsatz und wird alle Sängerinnen und Sänger bei den Stücken begleiten. Durch den Gottesdienst führt Pastorin Heidi Kück-Witzig. Herzliche Einladung an alle, die die 60er Jahre mal wieder aufleben lassen wollen. Annegret von Collande Herzliche Einladung zu den Martinsandachten mit Laternenumzug in Uetze: Freitag, 6. November, Uhr in der Johannes-der-Täufer-Kirche in Katensen: Sonnabend, 7. November, Uhr in der Michaeliskirche Nach den Andachten wird es an beiden Orten einen Laternenumzug geben, der von St. Martin hoch zu Ross angeführt und vom Posaunenchor musikalisch begleitet wird. Zum Abschluss verschenkt St. Martin leckere Hörnchen, die natürlich geteilt werden müssen. Karin Lawrenz 3

4 Aus der Gemeinde Der Kirchenvorstand sagt Danke... für Spenden für den Blickpunkt Wir freuen uns sehr, dass wir Dank sagen können für 680. Dieses Geld wurde gespendet, um das Defizit zu decken, das für die Erstellung des Blickpunkts entsteht. Leider decken die Erlöse, die wir für die Anzeigen bekommen, nicht die Kosten, die für den Druck des Blickpunkts anfallen. Unterstützung der Friedhofsarbeit Herzlich danken möchten wir auch Herrn Dirk Klein. Er sponsert das Handy, mit dem die auf unserem Friedhof beschäftigten Gärtner durch das Kirchenbüro erreicht werden können. Damit lässt sich ganz unbürokratisch so manche Nachricht schnell an die ausführenden Hände weiter leiten. Kuchenspenden Am 12. und 13. September wurde in Katensen gefeiert. 750 Jahre sind sicher ein guter Grund dafür. Am 4. Oktober gab es das Erntedankfest in Uetze zu feiern. Beide Veranstaltungen ohne Kaffeetafel - undenkbar. Wir danken für die vielen leckeren Torten- und Kuchenspenden für Katensen und Uetze sowie für die fleißige Unterstützung bei der Kaffeetafel. Übrigens die in der Stötzner-Schule in Uetze untergebrachten Flüchtlinge haben sich riesig über den Kuchenüberschuss der Katenser und der Uetzer Kaffeetafel gefreut. Hofflohmarkt für den Sozialfonds Ein privater Hoffflohmarkt fand in Dedenhausen statt. Die Verkaufserlöse in Höhe von 315,75 kamen als Spende dem Sozialfonds zugute. Auch hierfür danken wir herzlich. Wir bitten um Unterstützung bei der Finanzierung der Bewirtschaftungskosten In dieser Ausgabe des Blickpunkts finden Sie einen Spendenbeileger, mit dem wir Sie um Unterstützung bei der Begleichung unserer Bewirtschaftungskosten bitten. Dort finden Sie auch weitere Informationen rund um die Bewirtschaftungskosten. Uwe Hoffmann 4

5 Aus der Gemeinde Neue Deutschkurse für Flüchtlinge im Küsterhaus Acht Ehrenamtliche werden demnächst Flüchtlinge unterrichten, die die deutsche Spra che lernen wollen. Begleitet wer den sie von Susan Freher, die ihnen als Lehrerin im Fach Deutsch für Ausländer zur Seite steht. Noch ist nicht klar, wie viele Kurse es geben wird. Da die Flüchtlinge ganz unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen, wäre es sinnvoll zumindest in zwei Gruppen zu unterrichten: Teilnehmen de, die in ihrer Heimatsprache lesen und schreiben können und Teil nehmende, die englisch sprechen und die lateinische Schrift beherrschen. Da die Flüchtlinge in der Erstaufnahme in der Stötznerschule jederzeit und das ist manchmal nach drei Tagen, an einen Jugendfahrten 2016 Interessierte bitte anmelden anderen Ort verwiesen werden können, haben wir gemeinsam mit den Mitarbeite rinnen der Gemeinde entschieden, zunächst die Kurse nur für die zugewiesenen Flüchtlinge in der Gemeinde Uetze anzubieten. Allen Ehrenamtlich danken wir für Ihre Bereitschaft und wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Unterrichten. Karin Lawrenz Jugendbegegnung Südafrika für Jugendliche ab 18 Jahren Informationen/Anmeldungen bei Heidi Kück-Witzig oder auf Anmeldeschluss: Informationen/Anmeldungen bei Heidi Kück- Witzig oder auf Anmeldeschluss:

6 Vorschau Kleidersammlung für Bethel durch die Ev. Kirchengemeinde Uetze Pfarrbezirk I vom 14. Oktober bis 17. Oktober 2015 Abgabestellen: 1. Uetze: Küsterhaus Garage / grünes Tor Kirchstraße 8 2. Katensen: Elli Mieke Schwüblingserweg 1 jeweils von 8.00 bis Uhr Was kann in die Kleidersammlung? Gut erhaltene Kleidung und Wäsche, Schuhe, Handtaschen, Plüschtiere und Federbetten jeweils gut verpackt (Schuhe bitte paarweise bündeln). Nicht in die Kleidersammlung gehören: Lumpen, nasse, stark verschmutzte oder stark beschädigte Kleidung und Wäsche, Textilreste, abgetragene Schuhe, Einzelschuhe, Gummistiefel, Skischuhe, Klein- und Elektrogeräte. 6 Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel Stiftung Bethel Brockensammlung Am Beckhof Bielefeld Tel

7 Rückblick Wenn Engel reisen, lacht der Himmel Am Mittwoch, dem 2. September fuhr der Seniorenkreis mit 65 Personen in die Lüneburger Heide In Behringen wurden wir im Restaurant Zur grünen Eiche mit exquisiter hausgemachter Buchweizentorte und leckerem Butter ku chen erwartet. Das Kaffeetrinken war somit ein Hochgenuss. Die anschließende Planwagenfahrt von Nie der haverbeck (1 ½ Stunden) war ein besonderes Erlebnis für uns. Die Wege waren teilweise sehr aufgeweicht. Es schaukelte des Öfteren etwas bedenklich, was viele Teilnehmen de zum Juch zen brachte. Wir durchfuhren weite Wacholder-Heide- Flächen mit Höhen bis zu 169 m (Wilseder Berg). In Bispingen wurden wir von Pastor Blase herzlich begrüßt. Er führte uns zu der Olen Kerk und berichtete von dieser Kirche, die im Jahre 1353 erbaut wurde. Es wurden bis heute viele Ver änderungen an ihr vorgenommen: Das Resultat ist eine verträumte Kirche, in der man sich behütet und geborgen fühlt. Hochzeitspaare aus ganz Deut schland können hier ihre kirchliche Trauung erleben. Für weitere Veran stal tungen wie Konzerte, Ehe- und Konfir mationsjubiläen und vieles mehr wird die Kirche ebenfalls gerne genutzt. Nach einer besinnlichen Andacht von Pastor Kiebeler ging es im Sonnenschein heimwärts. Danke an alle, die sich auf diese Reise begeben haben. Gisa Kobbe 7

8 Erntedankfest rund um den Kirchturm 8 Fröhliches Treiben entwickelte sich zwischen den Ständen der teilnehmenden Organisationen. Der Reinerlös von den Ständen der Kirchengemeinde erbrachte 835 Euro für die Flüchtlingssozialarbeit der Kirchengemeinde.

9 Getauft mit Freibadwasser Bilderbogen Weit über 100 Besucher konnten Sonja Trautmann vom Förderverein des Freibades, Monika Kohlmeier vom Vorstand der Freibadgenossenschaft und Pastorin Heidi Kück- Witzig zum Gottesdienst am 30. August im Uetzer Freibad bei strahlendem Sonnenschein begrüßen. Die Eltern von drei Kindern haben diesen Ort gewählt, um ihre Kinder taufen zu lassen. Zum Abschluss des Gottesdienstes stieg für jeden Täufling eine Taube in den Himmel auf. Vor 750 Jahren wurde Katensen erstmalig urkundlich erwähnt. Dieses Jubiläum wurde mit einem zweitägigen Fest am 12. und 13. September ausgiebig gefeiert. Die Feier wurde eröffnet durch einen Festgottesdienst. Pastor Andreas Kiebeler predigte, die Uetzer Kantorei sang moderne, beschwingte Kirchenmusik. 750-Jahrfeier in Katensen Töne der Freiheit Töne der Freiheit, mit diesem Titel war das Konzert des Sprengelposaunenchores unter der Leitung von Landesposaunenwart Henning Herzog am 13. September überschrieben. Alte und zeitgenössische Bläsermusik begeisterten die Zuhörerinnen und Zuhörer von nah und fern. 9

10 :07 Landhaus Storchennest Flyer indd :07 hnern Kontakt liche und quali zierte ng viduellen Raumelnen Bewohner Tagesp ege geschildert, r Einzelbetreuung g und Spaziergänge in Tagesp egestätte und P egeheim Landhaus am Strochenest GbR Wir bieten Bewohnern Nordmannstraße 6 Täglich 24 Stunden fachliche und quali zierte Fon ( ) Versorgung und Betreuung Fax ( ) Die Möglichkeit der individuellen Raumgestaltung für jeden einzelnen Bewohner Sie nden uns in Uetze ganz einfach: Beschäftigung wie in der Tagesp ege geschildert, ebenso das Angebot der Einzelbetreuung Wenn Sie aus Burgdorf in den Ort kommen, sehen Sie am Ende der Straße schon das Storchennest in der Nähe Nutzung, des Bewirtschaftung und Spaziergänge in Kirchturms in die Höhe ragen. unserem Therapiegarten Gegenüber dem Turm mit dem Storchennest nden Sie unsere Einrichtungen. Ihre Ansprechpartner: Tagesp egestätte und P egeheim Landhaus am Strochenest GbR Nordmannstraße 6 Fon ( ) Fax ( ) Sie nden uns in Uetze ganz einfach: Wenn Sie aus Burgdorf in den Ort kommen, sehen Sie am Ende der Straße schon das Storchennest in der Nähe des Kirchturms in die Höhe ragen.» Mensch sein & Tagespflegestätte & Pflegeheim Gegenüber dem Turm mit dem Storchennest nden Sie rn und P egeheim Kontakt unsere Einrichtungen. Mensch bleiben dürfen «t ochenest GbR Landhaus am Storchennest GbR 6 Ute Heth-Bornat Leitung Nordmannstraße 6 und quali zierte Tagesp egestätte und P egeheim Landhaus Fon (0 51 am 73) Strochenest GbR Fax ( ) llen 0 52 Raum- -19 Nordmannstraße 6 orchennest.de Heidi Marigo Bewohner PDL Uetze sp Uetze ege ganz geschildert, einfach: Fon ( ) elbetreuung Fax ( ) rgdorf in den Ort kommen, sehen Sie am schon Spaziergänge das Storchennest in in der Nähe des Höhe ragen. Sie nden uns in Uetze» Mensch ganz einfach: sein & Turm mit dem Storchennest nden Sie gen. Wenn Sie aus Burgdorf in den Ort kommen, sehen Sie am Ende der Straße schon das Storchennest in der Nähe des Kirchturms in die Höhe ragen. Gegenüber dem Turm mit dem Storchennest nden Sie unsere Einrichtungen. Kontakt Mensch bleiben dürfen Mens Mensch ble :07 10

11 Freud und Leid Bestattungen Taufen Monatsspruch im November Erbarmt euch derer, die zweifeln. Jud 2, 2 Trauungen Monatsspruch im Oktober Haben wir Gutes empfangen von Gott und sollten das Böse nicht auch annehmen? Hiob 2, 10 11

12 Mühlenstraße 11 Tel: (05173) Unser Café ist zu folgenden Zeiten für Sie geöffnet: Di, Mi, Do, Sa und So: 14:00 bis 18:00 Uhr Jeden Sonntag: Frühstücksbuffet ab 9.00 Uhr! Und natürlich gern auf Anfrage für Ihre Veranstaltung! Installationen Elektroheizungen SAT-Anlagen Burgdorfer Str Elektromeister Jörg van Ditzhuyzen VD Elektrik Fachbetrieb für Gebäudetechnik Burgdorfer Straße Tel Fax Lichttechnik Hausgeräte/Klimaanlagen Photovoltaik Ihr Elektrofachmann Burgdorfer Str Reparaturen Burgdorfer Materialverkauf Str ElB/KNX/Alarm Burgdorfer Str Burgdorfer Str Burgdorfer Str Grabdenkmale aus Granit und Marmor Bahnhofstr. 13, Meinersen/Ohof 12 Tel.: 05372/ Fax: 05372/

13 Gruppen und Veranstaltungen Posaunenchor Dienstag, Uhr im Gemeindesaal, Kirchstraße 7 Kontakt: Ulrike Henze, Tel Jungbläserausbildung Montag, und Uhr Kontakt: Ulrike Henze, Tel Kantorei Mittwoch, 20 Uhr im Gemeindesaal, Kirchstr. 7 Kontakt: Annegret v. Collande, Jugendkantorei Donnerstag, Uhr im Gemeindesaal, Kirchstraße 7 Kontakt: Andreas Kiebeler, Konfi-Chor Dienstag, Uhr im Gemeindesaal, Kirchstraße 7 Kontakt: Andreas Kiebeler, Kinderchor Dienstag, Uhr im Gemeindesaal, Kirchstr. 7 Kontakt: Dean Schrammar, Tel JUMAK Mittwoch 18 Uhr in den Jugendräumen, Kirchstr. 7 Kontakt: Heidi Kück-Witzig, Christliche Pfadfinder Kontakt: Robin Elgert, 05173/ Seniorenkreis Uetze Erster Mittwoch im Monat, 15 Uhr im Gemeindesaal, Kirchstr. 7 Kontakt: Gisa Kobbe, 7496 Karin Budde, November: Bekannte und unbekannte Gedichte - vorgetragen von Adelheid Brocke 02. Dezember: Adventsfeier mit Pastor Andreas Kiebeler Katenser Kirchenkaffee 21. Oktober: 15 Uhr, Sportheim Blaues Kreuz Donnerstag, 19 Uhr im Küstersaal, Kirchstraße 8 Kontakt: Volker Worthmann, 7270 Tanzkreis Donnerstag, Uhr im Gemeindesaal, Kirchstraße 7 Kontakt: Christa Kruse, 7612 Hauskreis letzter Donnerstag im Monat Kontakt: Jutta Kluß, Besuchsdienst für Senioren Kontakt: Gabriele Pahls,

14 Passfotos machen wir auch! 10 Minuten von Uetze entfernt!!! FOTO MEISTERBETRIEB DER FOTOGRAFIE FOTOSTUDIO Am Hagen Meinersen-Ahnsen Tel

15 Uetze Gottesdienste : So. n. Trin. (Kiebeler) : So. n. Trin. (Kück-Witzig) Mit Abendmahl : So. n. Trin. (Kück-Witzig) Mit Taufen : So. n. Trin. (Kück-Witzig) Musikalischer Abend- Gottesdienst, Kantorei :00 Freitag (Lawrenz) Martinsandacht, Posaunenchor :00 Drittl. So. i. Kj. (Kiebeler) Mit Abendmahl :00 Freitag (Kück-Witzig) Jugendgottesdienst Samstag (Lawrenz) Kinderkirche :00 Vorl. So. i. Kj. (Kiebeler) m. Liederkranz Concordia Buß- und Bettag (Kück-Witzig) Schulgottesdienste :00 Buß- und Bettag (Kiebeler) Regionsgottesd. in Dollbergen :00 L. So. i. Kj. (Kück-Witzig) Mit Abendmahl (Wein) :00 L. So. i. Kj. (Kück-Witzig) Friedhofsandacht :00 1. Advent (Kiebeler) Mit Taufen :00 1. Advent Adventsmusik Kinderkirche Samstag, monatlich von 10 bis 12 Uhr (ab 4 Jahre): 24. Oktober, 14. November, 5. Dezember Buß- und Bettag Wir freuen uns auf den Buß- und Bettagsgottesdienst am 18. November um 19:00 Uhr in der Kirche in Dollbergen. Diesen Gottesdienst feiern die Kirchengemeinden Dollbergen-Schwüblingsen, Hänigsen- Obershagen und Uetze-Katensen gemeinsam. Das Thema wird sein: Unser tägliches Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld Es sollen zu dem Zusammenhang von Konsumenten, Produzenten und der möglicherweise unvermeidlichen Schuld verschiedene Fachleute eingeladen werden, u.a. die Beauftragte der Landeskirche für Kirche und Landwirtschaft, Ricarda Rabe. Herzliche Einladung! Katensen :00 Samstag (Lawrenz) Martinsandacht, Posaunenchor :00 Vorl. So. i. Kj. (Kiebeler) :30 L. So. i. Kj. (Kück-Witzig) Mit Abendmahl (Wein) Kinderkirche: Samstag, monatlich von 10 bis 12 Uhr (ab 4 Jahre): 17. Oktober, 21. November, 12. Dezember 15

16 Die Erde bebauen und bewahren... Weil sie nicht mehr standsicher waren, mussten die Robinien entlang der Kirchengrundstücksgrenze gefällt werden. Nun konnten auf dem Fest Rund um den Kirchturm am Erntedanktag während einer Baumpflanzaktion drei neue Bäume gepflanzt werden. Das Blaue Kreuz Uetze in der Evangelischen Kirche spendete einen Ginko-Baum und half Allen Spendern dankt der Kirchenvorstand herzlich für ihr Engagement bei der Verschönerung des Geländes um die Kirche, die allen Uetzerinnen und Uetzern Freude bereiten soll. Andreas Kiebeler beim Pflanzen und Angießen mit. (Bild oben) Die Jungen Aktiven Unternehmer (JAU) in Uetze finanzierten einen Amberbaum und wirkten bei der Pflanzung mit (Bild mitte). Firma Floratec steuerte eine Blutbuche bei (Bild unten) und sorgte für das fachgrechte Einpflanzen aller drei Bäume. Der nächste Blickpunkt erscheint am 24. November 2015 Kirchenbüro: Kirchstr. 7, ( (05173) , Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr.: bis Uhr, Do.: Uhr, Homepage: Bankverbindung für Spenden: IBAN: DE , BIC: VOHA DE 2H XXX Hannoversche Volksbank, Empfänger: Kirchenkreisamt Burgdorfer-Land Stichwort: KG Uetze Sie erreichen uns: Pastorin Heidrun Kück-Witzig: Kirchstr. 7, ( , Pastor Andreas Kiebeler: Schmiedestr. 3, ( , Diakonin Karin Lawrenz: Kirchstr. 8, ( oder 7311, Küsterin in Uetze: Ulrike Elgert, ( Küsterin in Katensen: Margret Eggers, ( Friedhof: ( Förderverein: Ulrich Christian Fett (1. Vorsitzender) ( Hannoversche Volksbank, IBAN: DE , BIC: VOHA DE 2HXXX, Empfänger: Förderverein Redaktion: Andreas Kiebeler, Ulrike Elgert, Uwe Hoffmann und Karsten Gelin, Layout: Karsten Gelin Der Blickpunkt wird herausgegeben vom Kirchenvorstand der ev.-luth. Kirchengemeinde Uetze-Katensen

Blickpunkt. Der Engel des Herrn sprach: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter mit dir und flieh. November 2015 - Januar 2016.

Blickpunkt. Der Engel des Herrn sprach: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter mit dir und flieh. November 2015 - Januar 2016. 214 Blickpunkt Der Engel des Herrn sprach: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter mit dir und flieh Mt 2,13 November 2015 - Januar 2016 Konzert 3 Adventsmusik 3 Weihnachtskonzert mit CHORANGE Aus der

Mehr

Blickpunkt. März - Juni 2015. Rückblick 8 Deutschkurs im Küsterhaus 8 Betriebspraktikum in unserer Kirchengemeinde

Blickpunkt. März - Juni 2015. Rückblick 8 Deutschkurs im Küsterhaus 8 Betriebspraktikum in unserer Kirchengemeinde 211 Blickpunkt März - Juni 2015 Konzert 3 Gemeinschaftskonzert der Kantoreien aus Uetze und Hannover 5 Musicalischer Gottesdienst mit Kinderchor Vorschau 5 Himmelfahrt in Benrode 5 Oekumenischer Abend

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Blickpunkt. Februar - April 2015. Konzert 3 Handglockenchor Wiedensahl

Blickpunkt. Februar - April 2015. Konzert 3 Handglockenchor Wiedensahl 210 Blickpunkt Februar - April 2015 Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten. (Erich Maria Rilke, Herbstgedicht) Konzert 3 Handglockenchor Wiedensahl Vorschau 6

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Blickpunkt. Inhalt. Juli - September 2014

Blickpunkt. Inhalt. Juli - September 2014 207 Blickpunkt Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten und du sollst ihn lieben wie dich selbst. (3. Mose 19, 34) Inhalt Juli - September 2014 Konzert 3 Carl Philipp

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Glockentag am 9. September 2012 in der St. Michaelis Kirche zu Oberkleen.

Glockentag am 9. September 2012 in der St. Michaelis Kirche zu Oberkleen. September - November Nr. 3 / 2012 Liebe Gemeinde, im Namen des Fördervereins unserer Kirchengemeinde in Oberkleen und des Heimat- und Geschichtsvereins Oberkleen lade ich Sie herzlich ein zu einem Glockentag

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Am Samstag ist der Eintritt frei. Spenden Sie der CDI, was Ihnen die Veranstaltung wert ist.

Am Samstag ist der Eintritt frei. Spenden Sie der CDI, was Ihnen die Veranstaltung wert ist. Hab` den Mut, in den Schuhen des Anderen zu gehen, bevor du über ihn urteilst. präsentiert den Celler Aktionstag Demenz 2012 12. und 13. Oktober 2012 in der Alten Exerzierhalle am neuen Rathaus Am Samstag

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT Hölzerne Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe r Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213,25 Von unseren gemeinsamen

Mehr

Blickpunkt. Am 31. Oktober ist Reformationstag. September - November 2016

Blickpunkt. Am 31. Oktober ist Reformationstag. September - November 2016 Blickpunkt 218 September - November 2016 Am 31. Oktober ist Reformationstag Musik 3 Zurück in die 40er und 50er Jahre 3 Jugendkantorei: Heal The World Rückschau 8 Flüchtlinge und Mitarbeiter erkunden Hannover

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis!

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis! Einladungstexte Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis! Am 02. Oktober 2010 um 14.00

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Blickpunkt. Inhalt. Oktober - November 2014

Blickpunkt. Inhalt. Oktober - November 2014 Blickpunkt 208 Oktober - November 2014 Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten. (Erich Maria Rilke, Herbstgedicht) Gottesdienste 3 Schlager im Gottesdienst? Doch,

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Blickpunkt. Prüft aber alles und das Gute behaltet.

Blickpunkt. Prüft aber alles und das Gute behaltet. Blickpunkt 203 September - November 2013 Prüft aber alles und das Gute behaltet. Geistliches Wort Prüft aber alles und das Gute behaltet. 1. Thess.5,21 Das klingt nach Aufräumen und Aussortieren: Was nicht

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

JULI SEPTEMBER

JULI SEPTEMBER Gottesdienste bei uns Gemeindebrief So., 9. Juli 2017 10.00 Uhr Meine So., 16. Juli 2017 10.00 Uhr Isenbüttel So., 23. Juli 2017 10.00 Uhr Calberlah So., 30. Juli 2017 10.00 Uhr Ribbesbüttel Sa., 5. August

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Was ist ein Grabfeld?

Was ist ein Grabfeld? Was ist ein Grabfeld? Das Grabfeld auf dem Friedhof am Wall in Höxter ist die letzte Ruhestätte für die im St. Ansgar-Krankenhaus Höxter fehlgeborenen Kinder und die totgeborenen Kinder, deren Geburtsgewicht

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite.

Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite. Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite. Es war strahlender Sonnenschein, als wir am 18.10.2012 im Rifugio eintrafen. Wie schon bei unserem ersten Besuch, erwarteten uns die Kessler Zwillinge,

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Gute Pflege hat einen Namen

Gute Pflege hat einen Namen Gute Pflege hat einen Namen Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen in den Seniorenheimen des Kreis-Caritasverbandes Rottal-Inn e. V. Kreis-Caritasverband Rottal-Inn e.v. Altenheim Sankt Konrad Ringstraße

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Info vom Elternabend für die Tagesbetreuung am Herberhäuser Stieg Ort: Herberhäuser Stieg 2

Info vom Elternabend für die Tagesbetreuung am Herberhäuser Stieg Ort: Herberhäuser Stieg 2 1 Info vom Elternabend für die Tagesbetreuung am Herberhäuser Stieg Ort: Herberhäuser Stieg 2 Termine: Osterferien: Die. 01.04.2014 um 18:00Uhr Sommerferien: Die. 29.7.2014 um 18:00Uhr Herbstferien: Die

Mehr

Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung Ansprechpartner

Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung Ansprechpartner Unterm Regenbogen Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Homepage: www.familienzentrum-bad-honnef.de An alle Eltern Aktivitätenvorschau und Terminübersicht 2009 2010 Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch

Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Ferien Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch A. Quinker

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Programm Semester 2016/1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, jeder Mensch hat ein Recht auf lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Menschen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit.

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. November 2015 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes 1:14 Input Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr