Chronik des Jahres 2004 der Feuerwehr Erlangen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chronik des Jahres 2004 der Feuerwehr Erlangen"

Transkript

1 Chronik des Jahres 2004 der Feuerwehr Erlangen Januar Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Verkehrsunfall eingeklemmter Person am A 3 kurz vor der Anschlussstelle Erlangen-West Fahrtrichtung Würzburg Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Erlangen, FF Dechsendorf, FF Heßdorf Personenrettung: 1 Person 1,5 Stunden Nach der Alarmmeldung von der Polizei rückte der Rüstzug auf die A3 Anschlussstelle West Richtung Würzburg aus. Kurz vor der Auffahrt zur Autobahn kam ein Funkspruch, dass die Einsatzstelle ca. 200 m vor der Ausfahrt Erlangen West liegt. Über einen Feldweg und einen Acker konnte so die Unfallstelle angefahren werden. Die FF Heßdorf hatte bereits den Brandschutz sichergestellt. Ein Fahrzeug hatte sich an einem Autobahn Wegweiser verkeilt, es waren keine Personen mehr im Fahrzeug. Das zweite Fahrzeug lag im Acker auf der Seite ca. 20 m neben der Autobahn, eine Person saß noch im Fahrzeug. Dieses Fahrzeug wurde mit Rüstmaterial vom RW auf beiden Seiten stabilisiert. Nachdem die drei Verletzten vom RD versorgt und abtransportiert waren landetet der Rettungstransporthubschrauber an der Einsatzstelle. Nun erfolgte in Absprache mit dem Notarzt die Rettung des Mannes im Pkw. Mit dem Spreizer vom VRW wurde die Türe geöffnet und das Fahrzeug langsam auf das Dach gedreht, so konnte über die Schaufeltrage die Rettung erfolgen. Anschließend wurde das Fahrzeug auf die Räder gedreht, so dass keine Flüssigkeit mehr austreten konnte. Der Ölbinder wurde von der FF Heßdorf aufgebracht. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Chronik 2004 Seite 1 von 39

2 Bilder vom Verkehrsunfall am Wohnungsbrand am Dresdener Straße Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Erlangen Personenrettung: 2 Personen Gesamtschaden: ca , - 4,5 Stunden Gegen 2:02 Uhr ging in der Feuerwehreinsatzzentrale ein Notruf ein, bei dem der Anrufer mitteilte, dass in der Nachbarwohnung der Adventskranz brennt. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf schlugen bereits die Flammen aus den Fenstern des Wohnzimmers. Das Treppenhaus zum 1. OG war stark verraucht. Der Mieter der Schadenswohnung stand vor dem Haus und teilte der Feuerwehr mit, dass sich 2 Personen in der Wohnung im 1. OG befinden. Daraufhin ging sofort ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz (PA) in die Wohnung, setzte dem älteren Ehepaar je eine Fluchthaube auf und führten sie Chronik 2004 Seite 2 von 39

3 über das Treppenhaus ins Freie, wo sie vom Rettungsdienst weiter betreut wurden. Parallel zur Menschenrettung wurden zwei CAFS- Rohre (Druckluftschaum), eines durch das Treppenhaus und das andere über die Terrasse von je einem Trupp unter PA vorgenommen. Durch diesen umfassenden Löschangriff konnte bereits 19 Minuten nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle Feuer unter Kontrolle gegeben werden. Bedingt durch den Löschangriff von zwei Seiten und dem Einsatz von Druckluftschaum konnte ein Übergreifen auf die darüber liegende Wohnung verhindert werden. Die umfangreichen Nachlösch- und Aufräumungsarbeiten sowie die Entrauchung des gesamten Hauses dauerten noch ca. 1,5 Stunden. Die drei Bewohner des Hauses wurden mit Rauchvergiftung in die Klinik eingeliefert. Chronik 2004 Seite 3 von 39

4 Brand eines Gartenhauses am zwischen Böttigersteig und Pfaffweg Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache Gesamtschaden: ca , - 2 Stunden Schon während der Anfahrt war, von der A 73 aus, ein deutlicher Feuerschein im Bereich zwischen dem Böttigersteig und dem Paffweg gut zu sehen. Vom Ende der Burgbergstraße aus mussten 8 B- und 2 mal 4 C-Schläuche verlegt werden um die Distanz vom Fahrzeug bis zum Brandobjekt ca. 200 m zu überbrücken. Mit zwei CAFS-Rohren (Druckluftschaum) wurde das ca. 25 m² große Holzhaus, das in Vollbrand stand, abgelöscht. Trotz des schnellen Eingreifen durch die Feuerwehr konnte nicht verhindert werden, dass der Innenraum des Holzhauses komplett ausbrannte. Ursache für das Feuer war vermutlich ein Holzofen, der noch am Nachmittag von Pfadfindern genützten Hütte. Chronik 2004 Seite 4 von 39

5 Feuer im Badezimmer Badezimmers am Luitpoldstraße 83 Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Erlangen Personenrettung: 6 Personen Gesamtschaden: ca , - 1,5 Stunden Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf drang dichter schwarzer Rauch aus einer Wohnung im 1. Obergeschoss. Während der Vorbereitung des Löscheinsatzes wurden die darüber befindlichen Wohnungen vorsorglich evakuiert. Da die Wohnungstüre verschlossen war musste sich die Feuerwehr gewaltsam zutritt zu der Schadenswohnung verschaffen. Der Angriffstrupp löschte, unter umluftunabhängigem Atemschutz, mit einem CAFS-Rohr (Druckluftschaum) die brennende Badezimmereinrichtung ab. Danach wurde die Wohnung und das Treppenhaus durch den Einsatz eines Hochleistungslüfters rauchfrei gemacht. Chronik 2004 Seite 5 von 39

6 Nächtlicher Taucheinsatz am Main-Donau-Kanal Höhe Schallershof Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, Feuerwehrtaucher, Feuerwehr Arzt, FF Erlangen 1 Stunde Rätselhafte Spur im Schnee Spaziergänger entdeckten gegen 22:30 Uhr auf dem Fahrweg, der parallel am Kanal entlang führt, Reifenspuren die vom Weg aus direkt in den Kanal führten. Sie verständigten die Polizei und lösten dadurch einen Nächtlichen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst aus. Auf Grund der am Einsatzort vorgefundenen Reifenspuren musste man davon ausgehen, dass ein Fahrzeug in den Kanal gefahren und versunken war. Sofort wurde die Schleuse Kriegenbrunn verständigt und aufgefordert das Schleusen einzustellen und den Schiffsverkehr für den Betroffenen Bereich zu sperren. Während die Verständigung durchgeführt wurde rüsteten sich drei Rettungstaucher der Feuerwehr Erlangen aus, wovon zwei sofort ins Wasser gingen und nach dem versunkenen Fahrzeug suchten. Während der weiteren Erkundung der Einsatzstelle wurde festgestellt, dass sowohl an der vermuteten Unfallstelle als auch an der gegenüberliegenden Uferböschung mehrere Reifenspuren zum oder vom Wasser führten. Für die Einsatzkräfte gab es nur eine logische Lösung, es müsste sich um ein schwimmfähiges Fahrzeug handeln. Eine Nachfrage der Polizei ergab jedoch, dass in Erlangen kein solches Fahrzeug zugelassen war. In der Zwischenzeit hatten sich mehrere Schaulustige aus Schallershof an der Einsatzstelle eingefunden und die teilten dann der Polizei mit, dass ein Nachbar ein schwimmfähiges Gefährt besitzt. Die Überprüfung der Polizei vor Ort bestätigte dies und somit konnte der Taucheinsatz abgebrochen werden. Chronik 2004 Seite 6 von 39

7 Februar Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Zimmerbrand im Schwesternwohnheim am Otto- Götze- Straße Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Erlangen Gesamtschaden: ca Euro 2 Stunden Der FEZ wurde von der Polizei eine Rauchentwicklung im 5. OG des Schwesternwohnheims Otto-Goetze-Straße 9 gemeldet. Bei Eintreffen des Löschzuges an der Einsatzstelle hatten die Heimbewohner (50 Pers.) das Gebäude bereits verlassen und hatten sich am Vorplatz versammelt. Die Erkundung durch den Einsatzführungsdienst hatte ergeben, dass der Rauch aus dem verschlossenen Zimmer Nr. 57 kam, und an der Zugangstür Brandgeräusche hörbar waren. Nach dem die Brandwohnung eindeutig lokalisiert war, wurde ein Löschangriff mit einem CAFS-Rohr (Druckluftschaum) über das Fenster mittels DLK angeordnet. Damit ein gezielter Innenangriff durchgeführt werden konnte musste eine Fensterscheibe eingeschlagen werden. Die Durchsuchung der Wohnung nach Personen blieb negativ. Ein zweiter Trupp unter PA (umluftunabhängiger Atemschutz) wurde im Flur vor der Brandwohnung mit Kleinlöschgeräten bereitgestellt. Er unterstützte später den Angriffstrupp bei den Nachlöscharbeiten. Durch den über das Fenster vorgetragenen Löschangriff konnte der Brand auf die vorgefundene Lage beschränkt und der Flur sowie weitere Wohnungen rauchfrei gehalten werden. Nach dem der Brand gelöscht war und bevor die Wohnungstür für weitere Einsatzmaßnahmen geöffnet wurde, ist eine Überdruckbelüftung mittels HL- Lüfter über den Treppenraum aufgebaut worden. Damit war gewährleistet, dass kein Rauch in den Flur gelangen konnte. Zum Aufschließen der Brandwohnung und zur Kontrolle weiterer Wohnungen im 5. OG hatte uns der Hausmeister, einen Generalschlüssel zur Verfügung gestellt. Das im Brandraum befindliche Löschmittel (CAFS) wurde mit einem Wassersauger aufgenommen und das zerstörte Fenster mit einer Spanplatte verschalt. Anschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Brandausbruchstelle war die Kochnische, Ursache vermutlich eine eingeschaltete E-Herdplatte. Durch das Feuer wurden die Einbauschränke, der Herd, der Kühlschrank sowie die Spüle zerstört. Durch die starke Hitze kam es im Bereich der Kochnische zu Putzabplatzungen und die gesamte Wohnung war stark mit Ruß beaufschlagt. Chronik 2004 Seite 7 von 39

8 Bilder vom Zimmerbrand in der Otto- Götze- Straße Chronik 2004 Seite 8 von 39

9 März Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person am Weisendorfer Strasse Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Dechsendorf 2 Stunden Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem 7,5 Tonnen LKW wurde der Fahrer des PKW in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Bei Eintreffen der Feuerwehr wurde der eingeklemmte Fahrer bereits vom Rettungsdienst versorgt. In Absprache mit dem Notarzt wurden mit dem Spreizer beide Türen geöffnet und diverse Metallteile mit dem Schneidgerät durchtrennt. Anschließend wurde der Rettungsdienst bei der Rettung der Person aus dem Fahrzeug unterstützt. Weiterhin wurde die Unfallstelle von der Feuerwehr abgesichert, ausgeleuchtet, der Brandschutz sichergestellt und am PKW die Batterie abgeklemmt. Chronik 2004 Seite 9 von 39

10 Brandalarm in der Kinderklinik am Loschgestraße Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Erlangen Gesamtschaden: Euro 1,5 Stunden Bei der Feuerwehreinsatzzentrale lief über die Brandmeldeanlage ein Alarm von der Kinderklinik ein. Auf der Anfahrt des Löschzuges kam vom Sicherheitsdienst der Universität ein Rückruf, dass es sich um ein Feuer im Bettenlager handelt. Die Feuerwehr wurde bereits von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes erwartet und an die Brandstelle geführt. Vom Sicherheitsdienst war bereits ein Pulverlöscher auf die 2 brennenden Betten abgeschossen worden und das Feuer somit klein gehalten. Parallel wurde am Eingang zur Tiefgarage ein Verteiler gelegt und der Angriffstrupp stellte sich mit PA (umluftunabhängiger Atemschutz) bereit. Nach erfolgter Erkundung ging der Angriffstrupp mit dem 1. CAFS-Rohr (Druckluftschaum) zum Brandraum vor und löschte beide Betten vollständig ab. Um eine weitere Rauchausbreitung zu verhindern wurde der Brandraum geschlossen und mit dem Hochleistungslüfter der Flur und das Treppenhaus belüftet. Die Besatzung des LF-B kontrollierte die Stationen im EG, 1. OG und 2.OG. Der Aufzug wurde in das EG geholt und dort blockiert. Nachdem der Flur rauchfrei war, wurde mittels einem Be- und Entlüftungsgerät aus dem nachgeforderten GW-G aus dem Bettenlager (es handelte sich dabei um einen innenliegenden Raum ohne Fenster) der Rauch herausgesaugt. Die brennenden Betten hatten eine Hydraulik zum Verstellen des Kopfteils. Vermutlich durch die Hitzeeinwirkung lief das Hydrauliköl aus und stand auf einer Fläche von ca. 4m² unter den Betten. Das Öl wurde mit Ölbinder abgebunden und aufgenommen. Da in der Anfangsphase des Einsatzes nicht ausgeschlossen werden konnte, dass mehrere Atemschutzgeräteträger benötigt werden, wurden vorsorglich nachalarmierte Kräfte der FF Erlangen und Atemschutzgeräte an die ES beordert. Chronik 2004 Seite 10 von 39

11 April Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Kradfahrer lebensgefährlich verletzt am Büchenbacher Damm Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache 1 Stunde Der Feuerwehreinsatzzentrale wurde ein Verkehrsunfall mit einem verletzten Motorradfahrer gemeldet. Vermutlich durch überhöhte Geschwindigkeit fuhr ein Richtung Büchenbach fahrendes Krad in einen abbiegenden Lkw. Beim Eintreffen wurde festgestellt, dass der Verletzte vom Notarzt bereits versorgt wurde. Der Brandschutz wurde sichergestellt, der ausgelaufene Kraftstoff abgebunden und der Benzintank abgedichtet. Nach dem Abtransport des Verletzten, wurde die Straße gereinigt und die Einsatzstelle an Polizei übergeben. Zur Aufnahme des Unfalls musste der Büchenbacher Damm 2 Stunden gesperrt werden. Chronik 2004 Seite 11 von 39

12 Mai Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Lkw-Brand am A 3 Rastanlage Aurach Nord Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Kriegenbrunn 1 Stunden In der Einfahrt der Rastanlage Aurach-Nord brannte ein LKW-Anhänger der mit Fahrzeugteilen (Klimaanlagen für VW in Brüssel) beladen war. Mit einem CAFS-Rohr (Druckluftschaum) wurde der Brand gelöscht. Das TLF 24/50 speiste das LF 16/B mit Löschwasser. Der Angriffstrupp ging unter PA (umluftunabhängiger Atemschutz) zur Brandbekämpfung vor. Der Rettungstrupp wurde von der FF-Kriegenbrunn gestellt. Chronik 2004 Seite 12 von 39

13 Unfall mit Pkw und eingeklemmter Person am Paul Gossen Kreuzung Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Bruck, FF Erlangen 2,5 Stunden Bei einem Zusammenstoß von 2 Pkws auf der Kreuzung Paul-Gossen-Straße und Äußere Brucker Straße wurde ein PKW-Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Das Fahrzeug lag auf dem Dach und wurde von der Feuerwehr nach dem Eintreffen sofort unterbaut. Währenddessen konnte der RD den Eingeklemmten medizinisch versorgen. Um die Person aus dem Wrack zu befreien wurde mit Spreizer und Schere die Beifahrertür sowie die Heckklappe geöffnet. Mit dem Schneidgerät wurde im Fußraum des PKW ein Pedal abgeschnitten um den Fuß der Person zu befreien. Anschließend konnte der Mann dann mit der Schaufeltrage aus dem PKW gerettet werden. Parallel zu den Rettungsarbeiten wurde der Brandschutz sichergestellt, die Einsatzstelle ausgeleuchtet und abgesichert. Abschließend wurde die Einsatzstelle gereinigt, ausgelaufenes Öl abgebunden, Batterien abgeklemmt und der Abschleppdienst unterstützt. Chronik 2004 Seite 13 von 39

14 Juni Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Wohnungsbrand im 3. Obergeschoß am Drausnickstraße 1 a Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Erlangen, FF Alterlangen Gesamtschaden: ca , - 2,5 Stunden Von einer zufällig an der Einsatzstelle vorbeifahrenden Polizeistreife wurde eine starke Rauchentwicklung in Höhe des Hauses Drausnickstraße 1a wahrgenommen, die sofort die Feuerwehr verständigte. Beim Eintreffen des Löschzuges an der Einsatzstalle brannte ein Raum der Wohnung bereits lichterloh. Aus dem Fenster des Zimmers, im 3. Obergeschoss, schlugen über die komplette Fläche Flammen heraus. Von der Polizeistreife war zwischenzeitlich das gesamte Haus evakuiert worden. Der Brand wurde, sowohl über die Drehleiter im Außenangriff als auch durch den Angriffstrupp, unter umluftunabhängigem Atemschutz, über das Treppenhaus bekämpft und konnte somit auf seine vorgefundene Größe begrenzt werden. Durch diesen umfassenden Angriff mit zwei Rohren und dem als Löschmittel eindesetzten Druckluftschaum konnte bereits nach 10 Minuten "Feuer in Gewalt" gegeben werden. Da die Wohnung sehr stark mit Gegenständen vollgeschlichtet war, dauerten die Nachlöscharbeiten noch ca. 2 Stunden. Während der Lösch- und Aufräumarbeiten kamen 6 Trupps (a 2 Mann) unter Atemschtz zum Einsatz. Die evakuierten Bewohner wurde in der Zwischenzeit vom BRK betreut. Durch den umsichtigen Einsatz des Löschmittels konnten alle Wohnungen bis auf die Schadenswohnung nach Beendigung des Einsatzes von den Mietern wieder Bezogen werden. Chronik 2004 Seite 14 von 39

15 Einsatzbilder von der Drausnickstraße 1a Decke der Brandwohnung Chronik 2004 Seite 15 von 39

16 Wassereinbruch im Maschinenraum am Schleuse Kriegenbrunn Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Erlangen, FF Kriegenbrunn, FF Steudach 1,5 Stunden Auf die Meldung Wassereinbruch im Maschinenraum hin rückte die Feuerwehr Erlangen mit dem Rüstzug (KdoW, LF 16-A, RW 2), dem GW-G (Gerätewagen- Gefahrgut), dem GW-W (Gerätewagen-Wasserrettung) mit A-Boot und dem LKW beladen mit Lenz- und Schmutzwasserpumpen zur Schleuse Kriegenbrunn aus. Des Weiteren wurden die FF Steudach mit dem Mehrzweckboot und die FF Kriegenbrunn alarmiert und zur Einsatzstelle beordert. Die FF Erlangen wurde zur Wachbesetzung für die verwaiste Wache nachalarmiert An der Einsatzstelle angekommen stellte sich heraus, dass im Maschinenraum des unbeladenen Motorschiffes Levana (Länge 80 m, Breite 8,2 m, 1105 t Zuladung) ein Wassereinbruch stattgefunden hatte. Nach der ersten Erkundung zeigte sich, dass im Maschinenraum ca. 6000l Öl- Wassergemisch standen. Der Wassereinbruch wurde durch eine gebrochene Leitung des Deckspritzwassersystems verursacht, eine Leckage im Außenbereich konnte nicht festgestellt werden. Auf dem Gewässer war ebenfalls keine Verschmutzung durch Öl zu erkennen. Zum Abpumpen des Öl-Wassergemisches wurde von der Feuerwehr die Fachfirma zur Altölentsorgung aus Fürth verständigt. Um ein möglichst schnelles Eintreffen an der ES zu gewährleisten wurde an der Anschlussstelle Eltersdorf ein Lotsenfahrzeug der Feuerwehr bereitgestellt. Chronik 2004 Seite 16 von 39

17 Übergabe der Wärmebildkamera an die Feuerwehr Erlangen am 30. Juni 2004 Die Wärmebildkamera ist eine von 96 Kameras, die die Versicherungskammer Bayern finanziert und für die Landkreise und Städte zur Verfügung gestellt hat. Durch das Euro teure Hightech Gerät hat die Versicherung somit auch einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der Einsatzkräfte geleistet. Eingesetzt wird sie bei der Personensuche in verrauchten Räumen, bei der Brandbekämpfung, bei der Lokalisierung von Glutnestern und bei der Füllstandskontrolle von Behältern. Mitgeführt wird das optische Gerät auf dem Kommandowagen 1/10/2. Wärmebildkamera von der Seite Bildschirmdarstellung der Wärmebildkamera Chronik 2004 Seite 17 von 39

18 Juli Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Küchenbrand am Haundorfer Straße Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Kosbach/Häusling Gesamtschaden: ca , - 1,5 Stunden Bei der Ankunft des Löschzuges an der Einsatzstelle rauchte es sehr stark aus dem Rollokasten eines Fensters dessen Kunststoffrollo sich bereits deutlich verformt hatte und das Innenfenster bereits gesprungen war. Der Angriffstrupp unter umluftunabhängigem Atemschutz (PA), unterstützt von einem PA-Träger der FF Kosbach der Ortskenntnisse hatte, und einem Druckluftschaumrohr (CAFS) begann sofort, im Innenangriff, mit der Brandbekämpfung. Ein weiterer Trupp durchsuchte das Erdgeschoss, das total verraucht war, mit Hilfe der Wärmebildkamera, nach eventuellen Personen. Während der Suchmaßnahmen kam die Hausbesitzerin zurück und versicherte, dass sich zum Zeitpunkt des Brandes niemand im Haus aufgehalten hatte. Bereits nach 10 Minuten konnte Feuer unter Kontrolle gemeldet werden. Anschließend wurde das gesamte Gebäude mit einem Hochleistungslüfter rauchfrei gemacht und teile der Kücheneinrichtung ins Freie geschafft. Brandursache war, eine von einem Kleinkind, eingeschaltete Herdplatte. Chronik 2004 Seite 18 von 39

19 Einsatzbilder vom Küchenbrand am Chronik 2004 Seite 19 von 39

20 Gefahrgutunfall in der Pathologie am Krankenhausstrasse, Pathologie Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Erlangen 2 Stunden Großeinsatz in der Pathologie Die Feuerwehr Erlangen wurde zu einem Gefahrguteinsatz in das Pathologische Institut der Universität Erlangen gerufen. Es wurde folgende Lage vorgefunden: Der Auffangtank für alt Formalin war wegen eines defekten Grenzwertgebers übergelaufen. Der Tank hat ein Fassungsvermögen von max Ltr. Das Medium besteht aus 5%igen und 10%igen Formalin. Der alt Formalintank befindet sich unter anderem mit zwei frisch Formalintanks (10% 1500 Ltr. 5% 1000 Ltr.) in einem Lagerraum der über eine Tanktasse verfügt. Ausgelaufen waren nach erster Schätzung ca. 150 Ltr. (alt Formalin) was sich in der Tanktasse flächig ca. 2 3 cm hoch verteilt hatte. Einsatzmaßnahmen und Durchführung: Es wurde veranlasst, dass die Institutmitarbeiter das Erdgeschoss verlassen und die zum Innenhof zeigenden Fenster geschlossen werden. Mit der Polizei wurde abgesprochen, dass sie die Einsatzstelle großräumig absperrt und Neugierige vom Gefahrenbereich fern hält. Das ausgelaufene Medium wurde von der Feuerwehr mit der ELRO-Pumpe, unter Vakuumerzeugung in ein Transportfass, aufgenommen. Restmengen auf dem Tankdeckel und am Raumboden wurden mit Chemikalienbinder gebunden und aufgenommen. In Absprache mit dem Sicherheitsbeauftragten der Universität wurde das aufgesaugte Formalin, ca. 50 Ltr., vom Transportfass in ein von der Universität bereitgestelltes Fass umgefüllt. Der mit Formalin getränkte Chemikalienbinder wurde in ein Plastikfass gefüllt. Beide Fässer wurden anschließend ins Chemikalienlager der Pathologie verbracht. Während des Gesamten Einsatzes wurden die Formalindämpfe des betroffenen Bereichs mittels Entlüftungsgerät abgesaugt und im Freien die austretenden Dämpfe mit dem wasserbetriebenen Hochleistungslüfter und Wassernebel verdünnt und niedergeschlagen. Die Maßnahmen im unmittelbaren Gefahrenbereich wurden unter Chemieschutzanzug durchgeführt. Zur Konzentrationsüberwachung wurden im Vorraum zum Formalinlagerraum zwei mal Messungen mit der Gasspürpumpe und Formaldehyd- Prüfröhrchen durchgeführt. Messergebnis 1,5 ppm nach 20 Hüben. Da eine dritte Messung im Labor für Präparationen den gleichen Wert zeigte, wurde in Absprache mit dem Sicherheitsbeauftragten keine weitere Messung mehr durchgeführt. Man hat sich dahingehend geeinigt, dass der Feuerwehreinsatz beendet wird und der Lagerraum über die raumeigene Belüftung weiterbelüftet und vom Medizinischen Präparator überwacht wird. Die eingesetzten Trupps unter CSA und die im Gefahrenbereich befindlichen Geräte sind vor Ort einer Grobreinigung unterzogen worden. Bei den gesamten Einsatzmaßnahmen wurde die Ständige Wache von den Kräften der FF Erlangen tatkräftig unterstützt. Chronik 2004 Seite 20 von 39

21 August Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Kleintransporter fährt auf Lkw auf am A 73 Anschlussstelle Möhrendorf Fahrtrichtung Bamberg Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Baiersdorf, FF Möhrendorf, FF Bubenreuth Gesamtschaden: ca , - 2 Stunden Auf der A73 Zwischen den Anschlussstellen Möhrendorf und Baiersdorf-Nord bei KM 43,7 fuhr ein Kleintransporter Fiat 2,8 to. in einen Siloauflieger. Dabei wurde der Fahrer des Kleintransporters eingeklemmt. Von der Feuerwehr Erlangen wurde die Erstversorgung bis zum eintreffen des Notarztes vorgenommen und der Brandschutz (2-fach) sichergestellt. Zwei Rettungssätze wurden vorbereitet, das Fahrzeug unterbaut, gegen wegrollen gesichert und nach Absprache mit dem Notarzt mit der Rettung begonnen. Die Befreiung der eingeklemmten Person gestaltete sich schwierig, es musste ein dritter (langer) Rettungszylinder von der FF Bubenreuth eingesetzt werden. Nachdem das Armaturenbrett weggedrückt war und der Fahrersitz abgeschnitten wurde konnte die Person befreit werden. Das ausgelaufene Öl wurde durch Kräfte der FF Möhrendorf und FF Baiersdorf abgebunden. Die Einsatzstelle wurde anschließend an die FF Baiersdorf übergeben. Chronik 2004 Seite 21 von 39

22 Bilder vom Verkehrsunfall auf der A 73 am Lkw-Unfall am A 3 zw. der Anschlussstelle Erlangen-West und Erlangen- Frauenaurach Fahrtrichtung Nürnberg Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache Gesamtschaden: ca , - 2 Stunden Vermutlich aufgrund eines geplatzten linken Vorderreifens durchbrach ein Lkw die Mittelleitplanke kam auf die Gegenfahrbahn und begrub einen VW Golf unter sich. Im VW Golf wurden der Fahrer und Beifahrer eingeklemmt, der Fahrer des LKW war nicht zu sehen. Es wurde 3-facher Brandschutz sichergestellt und der LKW mittels Mehrzweckzug durch das LF 16 der FF Kriegenbrunn gegen weiteres Umfallen gesichert. Nach Absprache mit dem Notarzt wurde zuerst mit der Befreiung des Beifahrers begonnen. Der Pkw wurde unterbaut, gegen wegrollen gesichert und durch Abtrennen der Rückenlehne die Person befreit. Danach wurde die hintere Beifahrertür abgetrennt und das Dach mit zwei Büffelheber gegen Eindrücken gesichert. Der Fahrer ist dann vom Notarzt versorgt worden, die Fa. Schatz brachte in der Zwischenzeit einen 70to. Kran in Stellung der zum Anheben des LKW benötigt wurde. Das Führerhaus wurde angehoben und mit der Rettung begonnen, es musste aber erst der Pkw mit der Seilwinde durch den RW2 herausgezogen werden. Anschließend ist das Dach abgenommen, und die Person über eine Schaufeltrage gerettet worden. Inzwischen wurde auch ein Körperteil des LKW- Fahrers gesehen. Der LKW musste aber erst durch den Kran aufgerichtet werden. Der Fahrer befand sich hinten rechts im Führerhaus, der Notarzt konnte aber nur noch den Tod feststellen. Die Person wurde dann aus dem Führerhaus geborgen und abgedeckt. Die Fa. Schatz begann dann mit der Bergung des LKW Chronik 2004 Seite 22 von 39

23 und des Pkw, dabei ist Sie von der FF Kriegenbrunn mit einem Trennschleifer unterstützt worden. Inzwischen ist das ausgelaufene Öl und Diesel durch die FF Dechsendorf abgebunden worden. Anschließend begann das THW mit dem Reinigen der Unfallstelle. Chronik 2004 Seite 23 von 39

24 Brand in einem Rohbau am Josef-Felder-Straße 8 Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Erlangen Gesamtschaden: ca , - 4 Stunden Von einem im Siemens-Hochhaus beschäftigten Mitarbeiter wurde eine starke Rauchentwicklung im Baugebiet Röthelheimpark gemeldet. Als die Ständige Wache an der Einsatzstelle ankam, brannte das mittlere von drei Reihenhäuser bereits in voller Ausdehnung. Sofort wurde ein umfassender Angriff mit drei CAFS-Rohren (Druckluftschaum) vorgetragen. Wovon zwei auf der nördlichen und eines auf der südlichen Seite zum Einsatz kamen. Das Gerüst, welches die drei Häuser umgab, war im Dachbereich, auf der nördlichen Seite, durch die starke Hitzeentwicklung in Mitleidenschaft gezogen worden. Über die noch intakten Teile des Gerüstes wurden die CAFS-Rohre in unterschiedlichen Ebenen vorgenommen. Ein Trupp mit umluftunabhängigem Atemschutz durchsuchte die Kellerräume nach Personen. Die Räumlichkeiten im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss wurden bereits vorher von außen in Augenschein genommen. Wie sich herausstellte hielten sich zum Zeitpunkt des Brandes keine Personen im Haus auf. Zwischenzeitlich wurde über die Drehleiter (1/30/1), ein weiteres CAFS-Rohr vom Korb aus zur Brandbekämpfung eingesetzt, das von einen Feuerwehrmann unter umluftunabhängigem Atemschutz bedient wurde. Die Wasserversorgung für die Eingesetzten Fahrzeuge wurde über einen Hydranten in der Willy-Brand-Straße sicher gestellt. Eine zweite Drehleiter (2/30/1) wurde von der nachgerückten FF Erlangen eingesetzt. Diese hatte ein Wenderohr im Einsatz. Ferner wurde von der FF Erlangen im westlichen Bereich zwei CAFS-Rohre zur Brandbekämpfung eingesetzt. Nachdem die Flammen unter Kontrolle gebracht worden waren, begannen die Feinarbeiten. Bei den Nachlöscharbeiten wurde die Wärmebildkamera zur Hilfe herangezogen Die Feuerwehr musste das Dach und die Hausverblendungen öffnen um an Brandnester heran zu kommen. Hierzu waren Motorkettensägen und das Brechwerkzeug im Einsatz. Die auf dem Dach vorgehenden Feuerwehrmänner wurden mit der Absturzsicherung gesichert. Alle Häuser waren überwiegend aus Holz. Das mittlere der drei Reihenhäuser, war stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Die beiden anderen trugen relativ geringe Schädigungen davon. Ausgelöst wurde das Feuer vermutlich durch Isolierarbeiten. Während der Löscharbeiten standen auf der Hauptwache die Siemens Werkfeuerwehr mit ihrer Drehleiter, die FF Tennenlohe und die nachalarmierte Kräfte der Ständigen Wache für weitere Einsätze bereit. Chronik 2004 Seite 24 von 39

25 Einsatzbilder vom Brand in der Josef-Felder-Straße Chronik 2004 Seite 25 von 39

26 September Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Zimmerbrand am Frauenauracher Straße 16 Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Büchenbach, FF Erlangen Gesamtschaden: ca , - 2 Stunden Gegen 00:14 Uhr rief die Mieterin der Wohnung in der Feuerwehr Einsatzzentrale an, und teilte mit, dass ihr Sofa brenne und ihre Tochter noch schläft. Daraufhin wurde die Anruferin vom Disponenten der Feuerwehreinsatzzentrale aufgefordert sofort ihre Tochter zu wecken, sämtliche Türen zu schließen und die Wohnung zu verlassen. Als der Löschzug an der Einsatzstelle eintraf, hatte die Frau mit ihrer Tochter die Wohnung verlassen und aus allen Fenstern drang dichter Rauch. Damit das Treppenhaus rauchfrei blieb wurde, bevor die Wohnung geöffnet wurde, der Hochleistungslüfter vor dem Haus in Betrieb genommen. Unmittelbar danach drang ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz (PA) und einem CAFS-Rohr (Druckluftschaum) in die Wohnung zur Brandbekämpfung ein. Gleichzeitig durchsuchte ein zweiter Trupp unter PA die Wohnung nach Personen. Bereits nach 7 Minuten konnte Feuer in Gewalt gegeben werden. Nach weiteren 10 Minuten war das Feuer ganz gelöscht. Trotz des schnellen Löscherfolges konnte nicht verhindert werden, dass die komplette Wohnküche ausbrannte und die übrigen Zimmer durch den Rauch stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Nachdem die Wohnung rauchfrei war wurden die drei übrigen Wohnungen, die unmittelbar über der Brandwohnung lagen, ebenfalls rauchfrei gemacht. Chronik 2004 Seite 26 von 39

27 Bilder vom Zimmerbrand am Chronik 2004 Seite 27 von 39

28 Feuer in einer Neuwagenhalle am Daimlerstraße Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Bruck, FF Erlangen Gesamtschaden: ca , - 2 Stunden In der Neuwagenlagerhalle eines Autohauses hatte aus unbekannter Ursache ein Pkw in voller Ausdehnung gebrannt, ein daneben stehender Kleinbus wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Beim Eintreffen der Ständigen wache war die ca. 20m X 60 m große Halle total verraucht. Nach Aussage eines Beschäftigten befanden sich keine Personen mehr in der Halle. Von der FW wurden durch das Hallentor 2 CAFS Rohre (Druckluftschaum) von 2 Trupps mit umluftunabhängigem Atemschutz vorgenommen, ein Sicherungstrupp stand in Bereitschaft. Nachdem der brennende Pkw unter Kontrolle war und Rauchabzugsmöglichkeit durch Öffnen der Fester geschaffen waren, wurden 2 Motorbetriebene und 1 Wasserbetriebener Hochleistungslüfter eingesetzt. Vom Angriffstrupp wurde die Wärmebildkamera eingesetzt um den brennenden Pkw in der verrauchten Halle besser aufzufinden. Nachdem das Feuer aus und die Halle rauchfrei war wurde die ES an die Autofirma und Polizei übergeben. Chronik 2004 Seite 28 von 39

29 Verkehrsunfall mit einem Motorrad am A 3 Anschlussstelle Frauenaurach Fahrtrichtung Nürnberg Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Kriegenbrunn, FF Erlangen 5 Stunden Aus ungeklärter Ursache fuhr ein Motorrad auf einen vorausfahrenden unbekannten VW-Bus auf und stürzte bei km 379,5 in Richtung Nürnberg. Durch den Sturz geriet das Krad in Brand. Mindestens ein nachfolgendes Fahrzeug konnte nicht mehr ausweichen und erfasste die Person, wobei die Ölwanne aufgerissen wurde. Bei Eintreffen an der ES war der hatte der anwesenden Notarzt bereits den Tod festgestellt. Die Unfallstelle wurde abgesichert und ausgeleuchtet und das auslaufende Öl des VW Passat mit 2 Sack Ölbindemittel abgebunden. Bei den Ermittlungen der Polizei und des Sachverständigen wurde die Unfallstelle an mehreren Stellen ausgeleuchtet. Bei den folgenden Aufräumungsarbeiten wurde die Autobahnmeisterei unterstützt. Während der Einsatztätigkeit wurde, wegen Personalmangel der Polizei und des sarken Verkehrsaufkommens, eine umfangreiche Verkehrsabsicherung durch die Feuerwehr sichergestellt. Chronik 2004 Seite 29 von 39

30 Oktober Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Gefahrgutunfall am A 3 Anschlussstelle Erlangen-West Fahrtrichtung Nürnberg Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Kosbach, FF Erlangen 12,5 Stunden Bericht Auf der BAB A 3, Höhe KM 375,4 Richtung Nürnberg kam ein LKW (Zugmaschine mit Tandemhänger) aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte auf die rechte Seite. Aus den Ladepapieren konnten folgende Stoffe ermittelt werden: Acrylsäure, UN-Nummer: 2218 und Methylacrylsäure, UN-Nummer: Die Einsatzstelle wurde großräumig abgesperrt und ausgeleuchtet, der Brandschutz sichergestellt und die Fahrzeug- und Hängerbatterien abgeklemmt. Der Fahrer wurde leicht verletzt und beim Eintreffen an der Unfallstelle bereits vom Rettungsdienst versorgt. Nach den Angaben des Fahrers befand sich auf der Zugmaschine Gefahrgut, der Anhänger war nur mit Futtermittelzusatz beladen. Auf Grund des Gefahrstoffes wurde der GW-G und das TLF 24/50 mit P 250 nachalarmiert. Da mit einem massiven CSA-Einsatz (Chemikalienschutzanzug) gerechnet werden musste, wurde die FF Kosbach mit dem Dekon-P (Fahrzeug zur Dekontaminierung von Personen) und der LKW mit Schnelleinsatzzelt und Zubehör nachgefordert. Der zuerst vorgehende CSA-Trupp öffnete die Laderaumtür der Zugmaschine und fand 46 Kunststofffässer ( a 200 l) vor. Nach der Sicherung der Laderaumtür versuchte der Trupp die Fässer zu Bergen. Wie sich jedoch schnell herausstellte war dies ohne technisches Gerät nicht möglich, da ein Fass ca. 210 kg wog. Daraufhin wurde ein Radlader mit Teleskoparm der Autobahnmeisterei nachgefordert. Um den Radlader zum Einsatz zu bringen, musste der LKW mit der Winde der Fa. Schatz (Bergungsfirma) gedreht werden. Anschließend wurde mit der Bergung der Fässer begonnen. Die komplette Entleerung der Zugmaschine dauerte ca. 4 Stunden. Ausgelaufene Säure wurde mit Chemikalienbinder abgebunden. Nachdem alle Fässer gesichert waren, wurde eine Abschlussmessung durchgeführt und die Fa. Schatz rückte zur Bergung des Lkws an. Der Lkw wurde aufgerichtet und mit einem Lkw-Abschlepper entfernt. Beim Anhänger musste die Feuerwehr erst die Deichsel mit dem Brennschneidgerät entfernen um ihn anschließend auf einem Tieflader zu verladen. Danach wurde zusammen mit dem THW das ausgelaufene Öl abgebunden und durch die Kehrmaschine der Autobahnmeisterei auf- Chronik 2004 Seite 30 von 39

31 genommen. Die Fahrbahn wurde dann mit Chemotop abgesprüht und mit Wasser nachgereinigt. Während des Einsatzes wurden die Einsatzkräfte vom BRK mit Essen und warmen Getränken versorgt. Chronik 2004 Seite 31 von 39

32 Katastrophenschutzübung am Teilnehmer: Sicherheitsreferentin Frau Wüstner Führungsgruppe Katastrophenschutz Fachberater Stadtverwaltung Fachberater Feuerwehr Fachberater Polizei Fachberater Rettungsdienst BRK und ASB Ausgangslage: In der Stadt herrscht wegen einiger Großveranstaltungen, die auch auswärtige Besucher in Massen angelockt haben, Hochbetrieb. Dann passiert das für unmöglich gehaltene, ein ICE aus Richtung Nürnberg kann nicht mehr bremsen und rast mit Höchstgeschwindigkeit auf den Bahnhof zu. In der Kurve, in Höhe der Stadtwerke, reißt es ihn von den Schienen. Die Wagen fliegen wie Streichhölzer durch die Luft. Einer lässt die Unterführung in der Güterhallenstraße zusammenbrechen, unter den Trümmern wird ein voll besetzter Bus verschüttet. Ein anderer Wagen kracht in das Bahnhofsgebäude, der schwere Treibkopf rast durch die anliegenden Häuser. Die umher fliegenden Wagons reißen einen Kesselwagen, eines im Bahnhof abgestellten Güterzuges der mit Benzin beladen war, auf. Das ausgelaufene Benzin entzündet sich und es besteht höchste Explosionsgefahr. Es wird mit vielen hundert Toten und Verletzten sowie mit ca. 400 Unverletzten aber unter Schock stehenden Personen gerechnet. Alles zum Glück nur auf dem Papier. Im Besprechungsraum der Feuerwehr wurde die Schaltzentrale eingerichtet. Das Gremium aus Fachberatern arbeitete den Einsatz schritt für schritt ab. Nach gut drei Stunden war die Sache so weit unter Kontrolle, dass von der Ü- bungsleitung die Übung abgebrochen werden konnte. Die wichtigste Erkenntnis: Dank einer guten Vernetzung untereinander funktionierte die Zusammenarbeit auch in der Chaosphase sehr gut. Chronik 2004 Seite 32 von 39

33 Abriss des Schlauchturmes in der Zeit von Mitte Oktober bis Mitte November Von den Mitarbeitern der Ständigen Wache wurde innerhalb von knapp 4 Wochen der alte, aus Holz gefertigte, Schlauchturm unter Mithilfe der Berufsfeuerwehr Nürnberg, die dreimal ihren Autokran mit Bedienungspersonal zur Verfügung stellten, abgetragen. Wenn den Turm eine Firma abgerissen hätte, wären für die Stadt Kosten in Höhe eines fünfstelligen Eurobetrages entstanden. Chronik 2004 Seite 33 von 39

34 Fußballturnier am Vor Beginn der Bauarbeiten zur Erweiterung der Fahrzeughallen wurde ein Abschlussturnier, vom Sportplatz der Ständigen Wache, mit folgenden Mannschaften durchgeführt: Einsatzführungsdienst mit Tagesdienst Wachabteilung 1 Wachabteilung 2 Wachabteilung 3 Freiwillige Feuerwehr Erlangen, zugleich auch Sieger. Wachabteilung 2 gegen 3 Wachabteilung 3 gegen FF EFD + Tagesdienst gegen Wachabteilung 3 Wachabteilung 1 gegen 2 EFD + Tagesdienst gegen FF Schlachtenbummler Chronik 2004 Seite 34 von 39

35 November Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot Lkw Brand am A 73 AK Fürth/Erlangen bzw. Frauenauracherstrasse Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Erlangen 1,5 Stunden Ein mit ca. 6to. Altpapier beladener Abrollbehälter eines Lkw geriet auf der A73 beim Autobahnkreuz Erlangen/Fürth in Brand. Beim Eintreffen war der Abrollbehälter auf dem Pannenstreifen abgestellt und mit drei Pulverlöschern ein vergeblicher Löschversuch unternommen worden. Durch eine kleine Öffnung am Behälter wurde mit dem Schnellangriff eine erste Brandbekämpfung vorgenommen, es stellte sich jedoch heraus dass zum Ablöschen der Container geleert werden musste. So wurde der Behälter vom Lkw wieder aufgenommen und zur Fa. Hofmann in die Frauenauracherstrasse gefahren. Auf dem Hof kippte der Lkw dann das Papier ab und wurde dann vom 24/50 durch einen Mann unter PA abgelöscht. Nach dem Eintreffen des 2/40/1 übernahm dieser dann mit CAFS (Druckluftschaum) und zwei Mann unter umluftunabhängigem Atemschutz das endgültige Ablöschen. Chronik 2004 Seite 35 von 39

36 Unfall mit eingeklemmter Person am B4 zwischen Tennenlohe und Erlangen Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Tennenlohe 1,5 Stunden Auf Grund regennasser Fahrbahn und vermutlich auch wegen überhöhter Geschwindigkeit kam ein PKW - in einer lang gezogenen Kurve - ins Schleudern, ü- berschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Dabei wurde der Fahrer in seinem Fahrzeug kopfüber eingeklemmt. Von der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesichert und ausgeleuchtet. Nach der Erstversorgung des Fahrers durch den Rettungsdienst wurde dieser mittels hydraulischen Rettungssatz und Schaufeltrage aus seinem PKW befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Chronik 2004 Seite 36 von 39

37 Dezember Einsätze Sicherheitswache Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot In Dienststellung des neuen Kommandowagens KdoW 3 Technische Daten: Modell Audi Avant A4 Dieselmotor, 96 kw Automatikgetriebe Funkrufname: Florian Erlangen 1/10/3 Standort: Hauptfeuerwache Beladung: 1 Fahrzeugsprechfunkgerät 1 Handfunkgerät 1 Feuerlöscher 6 kg Verbandskasten, Warnwesten, Verkehrsleitkelle Einsatzzweck: Der Kommandowagen dient dem Einsatzleiter (Amtsleiter und seinem Vertreter) hauptsächlich zur Erkundung der Einsatzstelle und als Transportmittel zu Dienstbesprechungen außerhalb der Hauptfeuerwache. Chronik 2004 Seite 37 von 39

38 Spatenstich für die Erweiterung der Fahrzeughallen am An diesem Tag ging ein langjährig ersehnter Wunsch der Feuerwehr in Erfüllung. Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis, Bürgermeister Gerd Lohwasser, Referentin für Recht, Ordnung und Umweltschutz Frau Marlene Wüstner, Stadtbrandrat Günter Wagner und als Vertreter der Baufirma Herr Anton Schick leiteten mit dem 1. Spatenstich den Baubeginn ein. Für 1,2 Millionen Euro werden 6 neue Fahrzeughallen, ein Übungs- und Schlauchtrockenturm und eine neue umweltschonende Schlauchwaschanlage entstehen. Durch diesen Erweiterungsbau wird die räumliche Situation, die von prekärer Enge und ständigem Verstoß gegen die Unfallverhütungsvorschriften geprägt ist, wesentlich verbessert. Chronik 2004 Seite 38 von 39

39 Kellerbrand am Graf Zeppelin Strasse Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache, FF Frauenaurach Gesamtschaden: ca , - 1,5 Stunden Der Feuerwehreinsatzzentrale wurde ein Kellerbrand in der Graf-Zeppelin- Strasse gemeldet. Nach dem Eintreffen wurde festgestellt, dass die zwei Bewohner bereits das Haus verlassen hatten. Beide wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasinhalation behandelt. Der Angriffstrupp drang unter umluftunabhängigem Atemschutz und einem CAFS-Rohr (Druckluftschaum) in den Keller vor und meldete den Brand eines Wäschetrockners. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde mit dem Hochleistungslüfter der Keller und die Wohnung entraucht. Person überfahren am A 73 AS Bruck Richtung Nürnberg Eingesetzte Feuerwehren: Ständige Wache 1,5 Stunden Beim Versuch die A73 zu überqueren wurde eine Frau von zwei Pkws überrollt und verstarb an der Unfallstelle. Von der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle mit dem Polyma und den RW ausgeleuchtet. Nach der Feigabe durch den Sachverständigen wurde noch ausgelaufene Körperflüssigkeit abgebunden und entsorgt. Warum die Frau an dieser Stelle die Autobahn überqueren wollte, obwohl sich in der Nähe eine Fußgängerbrücke befand, konnte nicht ermittelt werden. Chronik 2004 Seite 39 von 39

Besondere Einsätze 2011

Besondere Einsätze 2011 Besondere Einsätze 2011 Nachfolgend finden Sie exemplarisch einige der 71 abgearbeiteten Einsätze der Feuerwehr Dettingen / Erms aus dem Jahr 2011: 20.01.2011, 00.45 Uhr - Dachstuhlbrand Die Feuerwehr

Mehr

Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2015

Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2015 Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2015 Ein einsatzreiches Jahr ist zu Ende gegangen. Einen Überblick über unsere Einsätze haben wir in einem Jahresrückblick zusammengestellt.

Mehr

Einsatzberichte der FF Teichwolframsdorf

Einsatzberichte der FF Teichwolframsdorf Einsatzberichte der FF Teichwolframsdorf Denis Liedloff Freiwillige Feuerwehr Teichwolframsdorf Juni 2014 Jahr 2009 Datum 15.01.2009 13:43 Uhr 15:30 Uhr Brandeinsatz an der Südwolle AG. Der Alarm erwies

Mehr

Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2016

Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2016 Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2016 Ein einsatzreiches Jahr ist zu Ende gegangen. Einen Überblick über unsere Einsätze haben wir in einem Jahresrückblick zusammengestellt.

Mehr

Feuerwehr / Notarzt Pressebericht

Feuerwehr / Notarzt Pressebericht Branddirektion Feuerwehr / Notarzt Seitenzahl einschl. dieser Seite 6 Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung IV Branddirektion Leitung Pressestelle KVR-IV/BD-GS 3 Ihre Ansprechpartner

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

Informationsblatt der FF Hallwang

Informationsblatt der FF Hallwang Informationsblatt der FF Hallwang Serie von Einsätzen geht weiter Nr.5/Juli 2011 Die ungewöhnlich dichte Serie von Einsätzen geht weiter. In den Monaten April, Mai und Juni musste die Feuerwehr Hallwang

Mehr

Sprechfunkübung im TMO-Betrieb

Sprechfunkübung im TMO-Betrieb Basis 14.5 Arbeitsblatt 1 Die nachfolgenden Fahrzeugbezeichnungen müssen durch Funkrufnamen der teilnehmenden Fahrzeuge ersetzt werden. Die Übung ist an die Anzahl der teilnehmenden Fahrzeuge anzupassen.

Mehr

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter.

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter. 0. SER Standard-Einsatz-Regeln Standard-Einsatz-Regeln (SER) ermöglichen eine einheitliche Aus- und Fortbildung und darauf basierend eine einheitliche Vorgehensweise bei Einsätzen. Dies ist besonders dann

Mehr

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent Ortsverband Holzminden Herzlich willkommen Wolfgang Torunski Rettungsassistent Verkehrssicherheitstage Bodenwerder Juli 2003 Polizei Übungsmodell / Einsatzmodell / Vorschlag Einsatzort: Bodenwerder

Mehr

70 Rinder sterben bei Stallbrand

70 Rinder sterben bei Stallbrand Nr. Datum Uhrzeit Einsatz / Meldung Einsatzort 36 01.10.14 02:04 Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens Riedermühle - Ilmmünster 70 Rinder sterben bei Stallbrand Ilmmünster (dk) Ein Rinderstall im Ortsteil

Mehr

Einsätze 2015: Somit kein Einsatz erforderlich. Dennoch anfahren und Druckknopfmelder wieder zurücksetzen und Brandmeldeanlage wieder zurückstellen.

Einsätze 2015: Somit kein Einsatz erforderlich. Dennoch anfahren und Druckknopfmelder wieder zurücksetzen und Brandmeldeanlage wieder zurückstellen. Einsätze 2015: Samstag, 28.11.2015-17:37 Uhr Stichwort: B-BMA Ausgelöste Brandmeldeanlage in der Dreifachturnhalle.Beim Ausrücken kam die Meldung der ILS dass ein Druckknopfmelder "aus Versehen" eingeschlagen

Mehr

www.big-tempest.de 26.10.2009; Würzburg: Starke Rauchentwicklung in Uniklinik

www.big-tempest.de 26.10.2009; Würzburg: Starke Rauchentwicklung in Uniklinik Nachstehend sind einige Einsätze protokolliert, bei denen der Mobile Rauchverschluss RSS seinen Einsatzwert unter Beweis stellen konnte. Weitere Einsatzberichte finden Sie im Internet unter www.rauchverschluss.eu

Mehr

Zusammenarbeit mit der Leitstelle Traunstein

Zusammenarbeit mit der Leitstelle Traunstein Für Feuerwehren ohne Funkmeldesystem (FMS) Grundlage der Zusammenarbeit ist die Dienstanweisung für die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren/THW mit der Integrierten Leitstelle (ILS)Traunstein. Alarmierung

Mehr

Ausgabe 2/2016. Inhalt. Aus dem Einsatzgeschehen Neu bei der Feuerwehr *!* Übungsaufruf *!* Tag der offenen Tür Einsätze aus aller Welt Termine

Ausgabe 2/2016. Inhalt. Aus dem Einsatzgeschehen Neu bei der Feuerwehr *!* Übungsaufruf *!* Tag der offenen Tür Einsätze aus aller Welt Termine Ausgabe 2/2016 Newsletter der Freiwilligen Feuerwehr - Wartenberg-Angersbach - Inhalt Aus dem Einsatzgeschehen Neu bei der Feuerwehr *!* Übungsaufruf *!* Tag der offenen Tür Einsätze aus aller Welt Termine

Mehr

Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung beim Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen. FFw Wichtenbeck

Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung beim Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen. FFw Wichtenbeck Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung beim Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen Ein Konzept der Freiwilligen Feuerwehr Wichtenbeck Rückblick Verkehrsunfall auf einer Kreisstraße, e, die zuständige Ortsfeuerwehr

Mehr

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz Feuerwehrdienstvorschrift 5 Der im Löscheinsatz Der im Löscheinsatz In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie ein im Löscheinsatz zu arbeiten hat. Im übrigen bestehen für den zahlreiche und vielgestaltige

Mehr

Hinweise zum Vorgehen als Gruppenführer im Brand-, Hilfeleistungs- und Gefahrguteinsatz

Hinweise zum Vorgehen als Gruppenführer im Brand-, Hilfeleistungs- und Gefahrguteinsatz Hinweise zum Vorgehen als Gruppenführer im Brand-, Hilfeleistungs- und Gefahrguteinsatz Hilfestellung zur Ausbildung Juni 2014 Christian Knopf Urheberrechte: 2014, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten www.lfs-bw.de

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Abwehrender Brandschutz

Abwehrender Brandschutz Abwehrender Brandschutz Für eine erflgreiche Brandbekämpfung müssen die ntwendigen Maßnahmen geknnt und in der richtigen Reihenflge durchgeführt werden. Um richtig handeln zu können müssen diese Maßnahmen

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Stand: Februar 2008 1 Allgemeines Ein Löscheinsatz ist jede Tätigkeit der Feuerwehr,

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Goldach

Freiwillige Feuerwehr Goldach Freiwillige Feuerwehr Goldach LEHRUNTERLAGE - DIE STAFFEL IM LÖSCH- UND HILFELEISTUNGSEINSATZ Kategorie Lehrunterlage für Ausbildung Zielgruppe Allgemeine Aus- und Fortbildung Version 1.0 Stand 17.1.2014

Mehr

Besondere Gefahren eines Hochhauses:

Besondere Gefahren eines Hochhauses: Besondere Gefahren eines Hochhauses: Der Einsatz von Leitern zur Personenrettung ist ausgeschlossen Der Außenangriff steht nicht zur Verfügung Aufgrund des großen Höhenunterschiedes ist die Verweildauer,

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Allgemeine Sicherheitsunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Versicherungsschutz, Arbeits- und Wegeunfälle Erste Hilfe Brandschutz Notfallorganisation Ansprechpartner

Mehr

DIE CHRONOLOGIE TRAGISCHER UND GRÖßERER EINSÄTZE SEIT 2001

DIE CHRONOLOGIE TRAGISCHER UND GRÖßERER EINSÄTZE SEIT 2001 DIE CHRONOLOGIE TRAGISCHER UND GRÖßERER EINSÄTZE SEIT 2001 21.03.2001 Brand einer Werkshalle bei der Fa. Rosenberger in Pietling nach technischem Defekt einer Maschine Im Einsatz: 23 Feuerwehrdienstleistende

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Leistungsabzeichen BW Silber/Gold - Hilfeleistung April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal)

Leistungsabzeichen BW Silber/Gold - Hilfeleistung April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal) Gruppenführer GF meldet SR 1: Gruppe Ellwangen 1 zur Leistungsübung Silber/Gold angetreten und einsatzbereit! Auf Anweisung des SR 1 Beginnen gibt der GF den Befehl: AT zur Menschenrettung mit Gurtmesser

Mehr

Medieninformation Nr. 374 Ihr/-e Ansprechpartner/-in Jana Kindt Durchwahl Telefon +49 371 387-2020 Telefax +49 371 387-2044 pressestelle.pd-c@ polizei.sachsen.de Chemnitz Chemnitz, 5. Juli 2016 Stadtzentrum

Mehr

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und ihre Berücksichtigung in der neuen Richtlinie zur Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" Inhalt der Winterschulung Ordnung

Mehr

[Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen

[Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen [Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen Inhaltsverzeichnis BILDER AUßEN UND INNENANSICHT KURZBESCHREIBUNG EINSATZMÖGLICHKEITEN: TECHNISCHE DETAILS:

Mehr

Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2014

Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2014 Rückblick auf das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Saalfeld im Jahr 2014 Im vergangenen Jahr wurde die Feuerwehr Saalfeld mit ihren Ortsteilfeuerwehren zu 213 Einsätzen alarmiert. Davon entfielen auf die

Mehr

Einsätze 2016: Montag, Uhr Dienstag, :05 Uhr Dienstag, :06 Uhr Montag,

Einsätze 2016: Montag, Uhr Dienstag, :05 Uhr Dienstag, :06 Uhr Montag, Einsätze 2016: Montag, 05.12.2016-19 Uhr Anlässlich des Nikolausumzuges waren 5 Kameraden 1 Stunde im Einsatz um die Verkehrsabsicherung zu übernehmen. Eingesetzt: 5 Mann mit MZF Dienstag, 29.11.2016-17:05

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

Glutnest in Heubühne in Bettenhausen

Glutnest in Heubühne in Bettenhausen Herzogenbuchsee, 8.2.2012 Lt Dennis Borgeaud Chef Kommunikation 079 406 49 41 Pressemitteilung Glutnest in Heubühne in Bettenhausen Die regionale Einsatz-Zentrale alarmierte die Feuerwehr Buchsi-Oenz am

Mehr

Schulung. Feuerwehr. Brandschutz in Heimeinrichtungen für Senioren

Schulung. Feuerwehr. Brandschutz in Heimeinrichtungen für Senioren Schulung Feuerwehr Brandschutz in Heimeinrichtungen für Senioren Inhaltsverzeichnis Fakten Aktuelle Meldungen Besonderheiten Wohnformen Einsatzbeispiel Konsequenzen Brandschutzspezifische Fakten ca. 2-3

Mehr

Einsatzkonzept Hochhausbrand

Einsatzkonzept Hochhausbrand Einsatzkonzept Hochhausbrand Freiwillige Feuerwehr Gebäude großer Höhe stellen bei Bränden besondere Anforderungen an eine Feuerwehr. Um diesen Gefahren und Anforderungen entgegentreten zu können, setzt

Mehr

Einsatzplanung für den

Einsatzplanung für den Einsatzplanung für den In Anlehnung an die Feuerwehrdienstvorschrift 500 Freiwillige Feuerwehr Stand: März 2014 Einsatzabschnitt 1 - INNEN - Gefahrenbereich Fahrzeug Funktion Aufgabe Ausbildung/ Abteilung

Mehr

IF Star 2010: Schadensarmer Einsatz bei einem Wohnungsbrand

IF Star 2010: Schadensarmer Einsatz bei einem Wohnungsbrand 1 2011 21 IF Star 2010: Schadensarmer Einsatz bei einem Wohnungsbrand Seit 2008 ist die Schadensarme Einsatztaktik bekannt. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der AGBF, des DFV, des GDV und des WFV-D hat

Mehr

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten

Mehr

3 Jede dritte fahrlässige Brandverursachung im Bundesgebiet wird durch Kinder und Jugendliche ausgelöst.

3 Jede dritte fahrlässige Brandverursachung im Bundesgebiet wird durch Kinder und Jugendliche ausgelöst. Brandschutzerziehung! Warum? 3 Jede dritte fahrlässige Brandverursachung im Bundesgebiet wird durch Kinder und Jugendliche ausgelöst. Jährliche Anzahl der Brandopfer in Deutschland:( ca. Angaben ) 200

Mehr

Chronik des Jahres 2003 der Feuerwehr Erlangen

Chronik des Jahres 2003 der Feuerwehr Erlangen Chronik des Jahres 2003 der Feuerwehr Erlangen Januar Einsätze Sicherheitswachen Personenrettung Brand THL Fehlalarme Böswillige verletzt tot 20 83 13 0 13 13 2 Brennt Treppenhaus in mehrgeschossigem Wohnhaus

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

B54 Herdecke Tödlicher Unfall 21-jährige Dortmunderin verstirbt an der Unfallstelle

B54 Herdecke Tödlicher Unfall 21-jährige Dortmunderin verstirbt an der Unfallstelle B54 Herdecke Tödlicher Unfall 21-jährige Dortmunderin verstirbt an der Unfallstelle TV-Material im DV- und HD-Format und Fotostrecke vorhanden. O-Töne von: Christian Arndt Feuerwehr Herdecke Dietmar Trust

Mehr

Fragen - Truppmann. 1) Wie bist du im Einsatz und sonstigen Dienst versichert?

Fragen - Truppmann. 1) Wie bist du im Einsatz und sonstigen Dienst versichert? Fragen - Truppmann 1) Wie bist du im Einsatz und sonstigen Dienst versichert? 2) Dürfen Religion und Parteizugehörigkeit in der Feuerwehr ein Grund zur Diskriminierung sein? 3) Ergänze: Eintritt und..

Mehr

Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen

Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen 2002 Natürliche Mechanische Überdruckbelüftung Hydraulische Ventilation Unterdruckbelüftung Unterdrucklüften (Absaugen) - Nachteile: Beim Aufbau

Mehr

Feuerwehr Altenpleen

Feuerwehr Altenpleen Einsatznr.: Datum / Uhrzeit Alarmierungsstichwort Einsatzort eingesetzte Wehren Lage vor Ort / Maßnahmen Besorgte Anwohner meldeten eine erneute Rauchentwicklung an der 21 28.12.2014-09:24 Kleinbrand Groß

Mehr

Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden

Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden Stand: 30.Juni 2004 Für die Leistungen der Feuerwehr Baden-Baden werden auf Grundlage der Richtlinie für die Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Baden-Baden

Mehr

Feuerwehr Erlangen Jahresbericht 2012

Feuerwehr Erlangen Jahresbericht 2012 Feuerwehr Erlangen Jahresbericht 2012 Sicherheit ERlangen Kompetente Hilfe rund um die Uhr Einführung Die Hauptfeuerwache in der Äußeren Brucker Straße mit einem Großteil der Einsatzfahrzeuge im Sommer

Mehr

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz Abt. Arbeits - und Umweltschutz Brandschutz Es stellt sich die Frage warum viele Menschen die Gefahren eines Brandes falsch beurteilen. Vielleicht liegt es daran, dass manchen von uns folgende Aussagen

Mehr

KBM Michael Wolf 11/2015 V1.2

KBM Michael Wolf 11/2015 V1.2 Ab dem 2.1.2016 wird im Landkreis Bad Kissingen der Funkverkehr der en im Digitalfunk abgewickelt. Im Digitalfunk können Meldungen durch Drücken der Statustasten vereinfacht werden. In dieser Präsentation

Mehr

Verkehrsunfallstatistik

Verkehrsunfallstatistik Verkehrsunfallstatistik 1 Verkehrsunfallstatistik 2014 Vergleichszahlen Stand: 19.03.2015 Land PD OS PI EL/GB Gesamtunfälle 202.461 (200.914) 33.191 (32.622) 9.960 (10.163) Getötete Personen 446 (412)

Mehr

Feuer 3 Wohnhausbrand in Dellbrück

Feuer 3 Wohnhausbrand in Dellbrück 25.12.2008- Feuer 1 "Longericher Str" Einsatzzeit: 0:46-01:18 Einsatzstichwort: Feuer 1 Stärke: 2/10 Komposthaufen hatte sich entzündet, nach Eintreffen wurden wir wieder nach Hause geschickt 23.11.2008

Mehr

Belüftung. Natürliche Belüftung. Mechanische Belüftung

Belüftung. Natürliche Belüftung. Mechanische Belüftung Belüftung Unter Belüftung bzw. Ventilation versteht man das Entfernen und Ersetzen von Rauch, Heißgasen und oder Gasen durch Frischluft in geschlossenen Räumen. Natürliche Belüftung Mechanische Belüftung

Mehr

Verkehrsunfallstatistik

Verkehrsunfallstatistik Verkehrsunfallstatistik 1 Verkehrsunfallstatistik 211 Vergleichszahlen Land PD OS PI EL/GB Gesamtunfälle 196.48 (21.754)? (32.758).625 (.635) Unfälle mit schweren Personenschäden 31.896 (3.347)? (?) 483

Mehr

Feuerwehr Meschede. Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede. Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer. Seite 1 von 5

Feuerwehr Meschede. Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede. Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer. Seite 1 von 5 Feuerwehr Meschede Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer Seite 1 von 5 Den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen wurden insgesamt 4 Funkkanäle im 2m Band zugewiesen:

Mehr

Niedersächsische Akademie für. Brand- und Katastrophenschutz. Truppführer

Niedersächsische Akademie für. Brand- und Katastrophenschutz. Truppführer Niedersächsische Akademie für Brand- und Präsentation zum Lehrgang Truppführer Löscheinsatz Stand: 13.04.2016-GM Grundlage: Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 (FwDV 3) Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen

Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen DFV-Fachempfehlung Fachempfehlung Nr. 3 vom 25. Oktober 2010 Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen Hochregallagern Einleitung und Definitionen Als Hochregallager (HRL) gelten per Definition

Mehr

Inhalt - Allgemein - Anschnallpflicht - Landstraßen - Wildunfall - Abgelenkt beim fahren - Alkohol & Drogen - Rettungskarte - Quellennachweis

Inhalt - Allgemein - Anschnallpflicht - Landstraßen - Wildunfall - Abgelenkt beim fahren - Alkohol & Drogen - Rettungskarte - Quellennachweis Sven Kollmeyer Inhalt - Allgemein - - Landstraßen - Wildunfall - Abgelenkt beim fahren - Alkohol & Drogen - Rettungskarte - Quellennachweis 1 Allgemein Im Jahr 2013 sind pro Tag 9 Menschen im Straßenverkehr

Mehr

Verkehrsunfall: Feuerwehren retten Frau Seite 3

Verkehrsunfall: Feuerwehren retten Frau Seite 3 Ausgabe 6 / Juni 2013 2. Jahrgang Verkehrsunfall: Feuerwehren retten Frau Seite 3 Rettungshubschrauber landete auf Sportplatz Kurz vor Mitternacht wurde die Feuerwehr Kirchehrenbach am Freitag, 3. Mai,

Mehr

Vom 13. März 2000 Geändert durch Satzungen vom 31. März 2010 und 7. Mai 2013

Vom 13. März 2000 Geändert durch Satzungen vom 31. März 2010 und 7. Mai 2013 2.1.2 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Feuerwehren der Stadt Schwandorf (Feuerwehr-Kostenersatzsatzung der Stadt Schwandorf FwKS) 1 Vom 13. März 2000 Geändert

Mehr

2016 unter Beteiligung von Jährigen

2016 unter Beteiligung von Jährigen Unfalltote im Jahr 2016 unter Beteiligung von 16-24 Jährigen Präventionsteam Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim Übersicht: 1. Verkehrsunfall in Neuenhaus; 08.01.2016, 13:34 Uhr 2. Verkehrsunfall

Mehr

Brandeinsatz Silobrand Tischlerei Walzer 13., 15 und 20. Oktober 2006

Brandeinsatz Silobrand Tischlerei Walzer 13., 15 und 20. Oktober 2006 Brandeinsatz Silobrand Tischlerei Walzer 13., 15 und 20. Oktober 2006 Vorgeschichte: Am Freitag 13.10.2006 wurden die Feuerwehren Gr. Weikersdorf, Ameisthal und Baumgrten am Wagram zu einem Silobrand in

Mehr

Feuerwehr Stadt Wadern Löschbezirk Wadrill

Feuerwehr Stadt Wadern Löschbezirk Wadrill Einsatzbericht Nr.: 5 X Kleinbrand B Verkehrsunfall Sonstiger Eins. Flächenbrand Preußenkopf, Gehweiler Gemeldet am: 27.07.14 um 11:38 Uhr 11:38 11:41 11:46 12:16 1/21 1 22 3 1 3 Flächenbrand auf einer

Mehr

Medieninformation 109/2014. Polizeidirektion Dresden. Landeshauptstadt Dresden. Skoda Octavia gestohlen

Medieninformation 109/2014. Polizeidirektion Dresden. Landeshauptstadt Dresden. Skoda Octavia gestohlen Medieninformation 109/2014 Polizeidirektion Dresden Ihr/-e Ansprechpartner/-in Thomas Geithner Durchwahl Telefon +49 351 483-2400 Telefax +49 351 483-2281 pressestelle.pd-dresden@ polizei.sachsen.de* Dresden,

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Feuerwehr Erlangen. Modulare Truppausbildung (MTA) Ausbildungsplan für das Basismodul Version 1

Feuerwehr Erlangen. Modulare Truppausbildung (MTA) Ausbildungsplan für das Basismodul Version 1 Montag, 06.10.2014 Feuerwehr Erlangen Modulare Truppausbildung (MTA) Ausbildungsplan für das Basismodul 2014 Version 1 19:00 19:45 Lehrgangsorganisation / Einführung 1.0 P. Walz / 19:45 20:30 Persönliche

Mehr

Nr. 132 31.12.01-15.31 Uhr - Wärmebildkamera Einmal mehr leistet die Wärmebildkamera gute Dienste beim Suchen nach Brandnestern in einer Wohnung.

Nr. 132 31.12.01-15.31 Uhr - Wärmebildkamera Einmal mehr leistet die Wärmebildkamera gute Dienste beim Suchen nach Brandnestern in einer Wohnung. Einsätze 2001 Nr. 132 31.12.01-15.31 Uhr - Wärmebildkamera Einmal mehr leistet die Wärmebildkamera gute Dienste beim Suchen nach Brandnestern in einer Wohnung. Nr. 131 29.12.01-08.56 Uhr - Stürmisches

Mehr

Sprechfunkgeräte FuG 8 (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 10 (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte

Sprechfunkgeräte FuG 8 (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 10 (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte Sprechfunkgeräte FuG 8 (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 10 (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte Funk.doc / H.v.Wietersheim und Walter Ebersberger / 20.02.02 Seite 1 von 9 Technische Grundlagen

Mehr

Feuerwehr Training. Kursprogramm 2016

Feuerwehr Training. Kursprogramm 2016 Feuerwehr Training Kursprogramm 2016 Werkfeuerwehr EMS-CHEMIE AG Via Innovativa 1 7013 Domat / Ems Die angegebenen Preise sind gültig vom 01.01.2016 31.12.2016 www.fw-emschemie.ch www.fb.com/fwemschemie

Mehr

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1)

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Beschluss des Gemeinderats vom 25.02.2015 Für Leistungen der Feuerwehr werden folgende

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Originalbrandversuch in einem Wohnhaus: Brand einer Wohnung mit Brandübertragung ins Treppenhaus

Originalbrandversuch in einem Wohnhaus: Brand einer Wohnung mit Brandübertragung ins Treppenhaus Brandschutz Consult Leipzig BCL Brandschutz Consult Ingenieurgesellschaft mbh Leipzig Originalbrandversuch in einem Wohnhaus: Brand einer Wohnung mit Brandübertragung ins Treppenhaus von Erhardt Wilk und

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr

Funkausbildung 4m - Band

Funkausbildung 4m - Band Funkausbildung 4m - Band Meldungen an die Leitstelle während eines Einsatzes 1999 Uli Fischer, FF Remshalden, Abt. Buoch Meldung bei der Leitstelle nach Alarmierung Einsatzort und Einsatzart anfragen Leitstelle

Mehr

2m Band der Freiwilligen. Feuerwehren im. Lkr. Rottal-Inn

2m Band der Freiwilligen. Feuerwehren im. Lkr. Rottal-Inn Funkrufnamenkonzept im 2m Band der Freiwilligen Feuerwehren im Lkr. Rottal-Inn Ersteller: Team TKS: Ortmaier Andreas, Kommandant FF Tann Eichinger Martin, Kommandant FF Kirchdorf am Inn Pilger Markus,

Mehr

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr Erkrath Diese schriftliche Ausarbeitung stellt die Feuerwehr Erkrath in ihrem Aufbau stark vereinfacht dar. Sie soll dazu dienen, dem Leser einen Eindruck über die Organisation und Struktur

Mehr

1. Was macht die Feuerwehr?

1. Was macht die Feuerwehr? 1. Was macht die Feuerwehr? Feuerwehr Auf dem Bild siehst du, wie vielfältig die Aufgaben der Feuerwehr sind. Schreibe mindestens drei Dinge auf, die die Feuerwehr erledigt. 2. Was passiert in der Leitstelle?

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen.  Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter Der Löscheinsatz Ingolf Wolter Feuerwehrdienstvorschriften FwDVs regeln den organisierten Einsatz von Einheiten der Feuerwehr bei allen Feuerwehren gleichartig. Sorgen für einen geordneten Einsatzablauf.

Mehr

Amt für Brand- und Katastrophenschutz

Amt für Brand- und Katastrophenschutz Amt für Brand- und Katastrophenschutz Dachstuhlbrand Otto-Richter-Straße Landeshauptstadt Magdeburg Amt für Brand- und Katastrophenschutz Peter-Paul-Straße 12 39106 Magdeburg Seite 1 von 25 Telefon 0391/5

Mehr

Seniorentreff Cölbe 15. November 2011 Gemeindehalle Cölbe. Zum Löschen zu alt?

Seniorentreff Cölbe 15. November 2011 Gemeindehalle Cölbe. Zum Löschen zu alt? Seniorentreff Cölbe 15. November 2011 Gemeindehalle Cölbe Zum Löschen zu alt? Fachvortrag zu dem Thema Brandverhütung im Haushalt und Verhalten im Brandfall Inhalt Vorstellung der Freiwilligen Feuerwehr

Mehr

1 Vorwort W. Kohlhammer, Stuttgart

1 Vorwort W. Kohlhammer, Stuttgart 1 Vorwort Wärmebildkameras sind bei den Feuerwehren inzwischen relativ weit verbreitet. Die Geräte haben sich bereits vielfach bewährt und stoßen auf eine immer breitere Akzeptanz bei den Einsatzkräften.

Mehr

UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung

UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung UAFKDT Fortbildung 2013 Führungsverfahren und Befehlsgebung 18. / 19.02.2013 Ablauf Begrüßung, Einführung in die Thematik Theoretische Grundlagen (1 AE) Befehls- und Meldewege Führungsverfahren, Regelkreis

Mehr

Millionenschaden beim Brand eines Bowling-Centers

Millionenschaden beim Brand eines Bowling-Centers Millionenschaden beim Brand eines Bowling-Centers Am Sonntag, den 10.08.2003 kam es in den frühen Morgenstunden in der Mainzer Innenstadt zu einem Brand in einem Bowling-Center. In Folge der starken Rauchund

Mehr

Taktische Einheiten, PSA und AAO

Taktische Einheiten, PSA und AAO Freiwillige Feuerwehr Rastorf Taktische Einheiten, PSA und AAO Ausbildungsdienst 02.07.2013 Taktische Einheiten Die taktische Grundeinheit bei der Feuerwehr ist die Gruppe Sie besteht aus: Mannschaft +

Mehr

Medieninformation. 31 / 2016 Polizeidirektion Zwickau. Ausgewählte Meldungen. Zeugen nach Körperverletzung gesucht

Medieninformation. 31 / 2016 Polizeidirektion Zwickau. Ausgewählte Meldungen. Zeugen nach Körperverletzung gesucht Medieninformation 31 / 2016 Polizeidirektion Zwickau Ihr/e Ansprechpartner/in Oliver Wurdak Anett Münster Annabel Windisch Durchwahl Telefon: +49 375 428-4006 - 4007-4008 Telefax: +49 375 428-2248 presse.pd-z

Mehr

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah.

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah. Tipps Feuerlöscher Schadenverhütung Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen Immer da, immer nah. Ein kleines Feuer kann sich schnell ausbreiten. Rund eine Dreiviertelmillion Brandschäden reguliert

Mehr

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL WAS IST EIN VERKEHRSUNFALL? Ein Verkehrsunfall ist ein

Mehr

Arbeitsleine, Bergetuch, Drahtschutzkorb für Saugschlauch, Druckschlauch B, C oder D, Handfeuerlöscher PG 12, Handscheinwerfer,

Arbeitsleine, Bergetuch, Drahtschutzkorb für Saugschlauch, Druckschlauch B, C oder D, Handfeuerlöscher PG 12, Handscheinwerfer, Inhalt 1. Feuerwehrwissen Fahrzeug- und Gerätekunde Die 20 Geräte Es sind 20 Karten mit Bezeichnungen von Geräten vorhanden. Jede/r aus der Gruppe zieht 2 Karten. Die Geräte sind aus dem Standortfahrzeug

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Geroldsgrün vom 01.01.

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Geroldsgrün vom 01.01. 1 Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Geroldsgrün vom 01.01.2015 Die Gemeinde Geroldsgrün erlässt auf Grund des Art.

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Heimsheim

Freiwillige Feuerwehr Heimsheim gegründet 186 Stadt Heimsheim - Freiwillige Feuerwehr Überlandhilfe Tiefenbronn-Mühlhausen. Bild: PZ-news Einsatzgebiet: 1.432 ha (davon 389,9 ha Wald und 96,9 ha Verkehrsfläche) 5487 Einwohner (Stand:

Mehr

Feuerwehr Burg Ausbildung - Stand Oktober Freiwillige Feuerwehr. Herborn-Burg. Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV

Feuerwehr Burg Ausbildung - Stand Oktober Freiwillige Feuerwehr. Herborn-Burg. Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Grundlagen der FwDV 3 Technische Hilfeleistung - 1 - Die technische Hilfeleistung umfasst Maßnahmen

Mehr

Feuerwehralarmierung durch die Leitstelle Nürnberg

Feuerwehralarmierung durch die Leitstelle Nürnberg Feuerwehralarmierung durch die Leitstelle Nürnberg Information und Hinweise nach den Erfahrungen aus den ersten Monaten der Umstellung 1 Funkrufnamen Erweiterung der Funkrufnamen um die Wachnummer wurde

Mehr

Einsatzplan 1/06. Konzept Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen

Einsatzplan 1/06. Konzept Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen Einsatzplan 1/06 Konzept Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen Inhaltsverzeichnis 1 Die Fahrzeuge...3 2 Die Rückfallebene 3 3 Die Aufgabenverteilung der Mannschaft ELW 1, Z-RTW und HLF 1 4 RW3K,

Mehr

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Stägjitschugge EuroTAP-Urteil: sehr gut Lage: Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Länge: Höhenniveau der Portale: Anzahl der Röhren: Höchstgeschwindigkeit: 2'300 m

Mehr

sechs - sieben Milliarden Mark

sechs - sieben Milliarden Mark Feuer und Rauch sind zwei gute Freunde...... aber nicht immer unsere! In Deutschland brennt es jährlich über 200.000 mal. Daraus resultieren Schäden in Höhe von sechs - sieben Milliarden Mark Durch Brände

Mehr

Sprechfunkgeräte. FuG 7b / 8b (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 11b (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte

Sprechfunkgeräte. FuG 7b / 8b (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 11b (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte Sprechfunkgeräte FuG 7b / 8b (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 11b (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte FF Schwebenried Seite 1 von 9 funk.doc Technische Grundlagen 2-m-Band/4-m-Band: Wellenlänge

Mehr

Vorbereitungsunterlage (3. Klasse Grundschule)

Vorbereitungsunterlage (3. Klasse Grundschule) Sehr geehrte Damen und Herren, eine frühe Brandschutzerziehung kann Brände verhindern. Denn gerade Kinder sind im Umgang mit Zündmitteln und brennbaren Materialien unerfahren. Dies hat zur Folge, dass

Mehr

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Erstsemesterwoche 12.-17.Oktober 2015 Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Pflicht Alle Mitglieder und Angehörige der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sind verpflichtet, gemäß

Mehr