SCOUT am Löwentor Intensivpädagogische Einrichtung für männliche Kinder und Jugendliche mit der Möglichkeit freiheitsentziehender Maßnahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCOUT am Löwentor Intensivpädagogische Einrichtung für männliche Kinder und Jugendliche mit der Möglichkeit freiheitsentziehender Maßnahmen"

Transkript

1 SCOUT am Löwentor Intensivpädagogische Einrichtung für männliche Kinder und Jugendliche mit der Möglichkeit freiheitsentziehender Maßnahmen

2 Die Evangelische Gesellschaft Stuttgart (eva) führt zusammen mit der Evangelischen Gesellschaft Heidenheim (Schulbereich) das Projekt SCOUT am Löwentor durch. Die Betriebsträgerschaft hat die youcare ggmbh, eine Tochtergesellschaft der eva, übernommen.

3 Zielgruppe Zielgruppen des Leistungsangebotes sind männliche Kinder und Jugendliche, für die eine dem Wohl des Kindes entsprechende Erziehung nicht mehr gewährleistet ist oder/und die Ressourcen der Herkunftsfamilie und des sozialen Umfelds nicht mehr ausreichend sind, um die jungen Menschen entsprechend zu fördern und zu schützen. Es werden insbesondere Jungen betreut, für die eine sogenannte geschlossene Unterbringung genehmigt wurde. Die Jungen zählen häufig zum Personenkreis der seelisch behinderten Kinder und Jugendlichen, im Sinne des 35 a SGB VIII.

4 Kennzeichen der Zielgruppe Haben bereits mehrere stationäre HZE erfolglos durchlaufen u. werden aufgrund ihrer besonderen dissozialen Auffälligkeiten in keiner Regeleinrichtung mehr aufgenommen, entziehen sich jedem erzieherischen Einfluss zur Abwendung einer erheblichen Selbst- oder Fremdgefährdung ist es notwendig, zunächst oder im Bedarfsfall freiheitsentziehende Maßnahmen anzuwenden was familiengerichtlich genehmigt wurden ( 1631b BGB) HZE in einer Einrichtung über Tag und Nacht oder in einer sonstigen betreuten Wohnform wird vom Jugendgericht nach Anhörung des Jugendamts auferlegt ( 12 JGG) Sind bisher durch Straftaten und schwere Regelvergehen in Erscheinung getreten und dafür anfällig / gefährdet Alternative zur Untersuchungshaft ( 71, 72 JGG) im Rahmen eines Verfahrens nach dem JGG Brauchen aufgrund ihrer besonderen Lebenssituation intensive Unterstützung in einem engen und tragfähigen Rahmen Aussicht besteht, dass sie mit geeigneter Unterstützung eigene Perspektiven entwickeln und verfolgen wollen. Nehmen aufgrund verschiedenster Problemlagen nur noch sporadisch oder gar nicht mehr am Schulunterricht teil betreiben Suchtmittelmissbrauch, zeigen promiskuitives Sexualverhalten, begehen strafbare Handlungen

5 Scout bietet SCOUT ist eine intensivpädagogische Einrichtung mit einerseits sehr engen Grenzen und Regeln. Andererseits gehören vielfältige Lern- und Fördermöglichkeiten zum Angebot von SCOUT. Im Gegensatz zu einer offenen Einrichtung bietet SCOUT eine sehr intensive pädagogische Begleitung und Aufsicht rund um die Uhr. Einzelne Kinder bzw. Jugendliche müssen zeitweise mit so genannten Freiheitsentziehenden Maßnahmen leben. Dies geschieht zu ihrem eigenen Schutz, um einer Selbstgefährdung bzw. Fremdgefährdung entgegenzuwirken und um sie pädagogisch zu erreichen. Die Jugendlichen, für die keine freiheitsentziehenden Maßnahmen erforderlich bzw. genehmigt sind, können die Gruppe bzw. das Haus selbständig verlassen.

6 Besondere Angebote in der Gruppe Verbindliche Projekte innerhalb der Wochenstruktur: Täglich werden nach fester Struktur 3 Projekte aus den Bereichen Holz, Farbe, Gartenbau, HWL durchgeführt Kleingruppenangebote zum Aufbau sozialer Kompetenz: Soziale Trainings mit den Schwerpunkten Förderung der Kompetenzen, Aktivierung der Ressourcen, Gewalt/Konfliktlösung, Coolness-Training, Teamfähigkeit Tägliche Meetings: Reflexionsrunde zur zeitnahen Konfrontation von grenzverletzendem und Förderung von sozial angemessenem Verhalten Lerngruppen: Kleingruppen zur Aufarbeitung schulischer Defizite, die durch passives und aktives Schulschwänzen bzw. Schulausschluss meist über die Jahre entstanden sind. Selbstorganisation von Lernen wir trainiert Gruppenabend: Dient Planung und Durchführung gemeinsamer Aktivitäten und Abstimmung gruppeninterner Regelungen. Aus der Zweckgemeinschaft soll eine Gruppe werden, die unter- und miteinander konflikt-, verhandlungs- und motivationsfähig wird. Erlebnispädagogische Angebote außerhalb des Geländes: Männliche Jugendliche sind auf der Suche nach Aktivierung, Herausforderung und Grenzerfahrung. Die Jugendlichen lernen ihre freie Zeit sinnvoll und aktiv zu nutzen.

7 Besondere Angebote für Einzelne Stufenplan und Wochenbilanz: Instrument der Verstärkung, positives gesellschafts-konformes Verhalten wird belohnt. Je nach Stufe hat der Jugendliche unterschiedliche Privilegien Tagesbilanz: Die pädagogischen Gruppenmitarbeiter führen jeden Abend, zum Ende des Tages, ein kurzes Bilanzierungsgespräch mit jedem Jugendlichen im Einzelsetting Einzelgespräche zur Aufarbeitung der individuellen Erfahrungen: individualisiertes Förderprogramm, das die traumatischen Erfahrungen wie Gewalt, Missbrauch, Verwahrlosung und Beziehungsabbrüche berücksichtigt und Impulse zur Überwindung der sich daraus entwickelten destruktiven Bewältigungsstrategien gibt. Anhand der aufgetretenen Aggressivitäts- und Impulsausbrüche wird mit dem Jugendlichen ein Deeskalationsmanagement erarbeitet Individuelle Begleitung von Freizeitaktivitäten: Aktivitäten, die der individuellen Interessenslage des Jugendlichen entsprechen (Hobbys, Interessen, Stärken, aktuelle Themen) u. ganz bewusst dazu genutzt werden um eine positive Verhaltensveränderung in einem nicht überfordernden Kontext anzustoßen Vormittagsbetreuung an Schultagen zur Wiedererlangung der Schulfähigkeit: Jungen mit negativ besetzten Schulerfahrungen und deutliche Verweigerungshaltungen können zunächst nur teilweise am Unterricht teilnehmen. Darüber hinaus gibt es auch im Unterricht immer wieder eskalierende Situationen. Hier werden sie intensiv und individuell betreut, gefördert und motiviert

8 Ziele: Gewinnen von Halt und Orientierung u. Herstellen einer inneren und äußeren Ordnung Erarbeitung von Perspektiven um eine weitergehende negative Karriere zu vermeiden Schaffen eines Schutz- und Schonraums um Störungen und Entwicklungsdefizite zu überwinden Erleben neuer (Lern-)Erfahrungen um altersangemessenen Anforderungen, schulischen Aufgaben und schulischen Beziehungsformeln bewältigen zu können. Schaffen einer schulisch-beruflichen Perspektive Klärung der Beziehungen mit dem Herkunftssystem um die familiäre Geschichte aufzuarbeiten und die familiären Beziehungen zu verbessern verantwortlichen Umgang mit dem eigenen Körper lernen u. sich vor Abhängigkeiten schützen sich vor selbst- und fremdgefährdenden Bewältigungsstrategien schützen lernen u. nicht aggressive Strategien der Selbstbehauptung entwickeln. Verantwortungsbewusstsein für die eigenen Handlungen aufzubauen Stabile Freundschaften zu Gleichaltrigen zu entwickeln und ihre Fähigkeiten zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu verbessern.

9 Qualität des Angebots konsequente Haltung der Mitarbeiter einen klar geregelten Tagesablauf sinnvolle und verbindliche Angebote ein gutes räumliches Angebot einen Rahmen, der auch schwierige Situationen aushält ein gutes personelles Angebot an die jungen Menschen

10 Wochen-überblick SCOUT 06:45 07:00 07:30 07:50 07:50 08:00 08:00 12:00 12:20 12:30 11:00 12:30 12:30 12:50 12:50 13:00 13:00 13:45 13:45 15:45 15:45 16:00 16:00 19:00 Wochenüberblick Scout am Löwentor Montag Dienst Mittwoch Donnerstag Freitag bzw. letzter Schultag Eigenes Wecken Wecken durch Gruppe Frühstück Möglichkeit zum Rauchen Schule Möglichkeit zum Rauchen Projekt Kochen / Verselbstständigung Mittagessen Möglichkeit zum Rauchen Mittagsruhe (nicht auf Gruppe) Projekte (bei Bedarf schon eher) Imbiss Aktive Freizeitgestaltung, Termine, Ausgang nach Stufenplan Stand: Ab 13 Uhr Zimmerputz; Großämter; Danach Aktionen, Ausgang, Einkauf, Dienste; Mediennutzung + Handy siehe Wochenende Samstag bzw. Ferien / Feiertag Sonntag bzw. Tag vor Schule Wecken ab 10 Uhr Frühstück 10:30 Uhr Aktionen, Einkauf, Ausgang, Handy ab 14 Uhr bzw. ab Beginn einer Aktion, Abgabe nach Stufenplan; Mediennutzung ab 14:00 Uhr nach Stufenplan 19:00 19:30 Abendessen Abendessen 19:00 20:00 Uhr, Meeting 19:30 20:00 Dienste, Meeting 20:00 22:15 Freizeit, TV, kein Ausgang Ab 20 Uhr Freizeitaktivitäten, TV Letzte Zigarette 21:45 Uhr 21:45 Uhr 21:45 Uhr 21:45 Uhr 22:45 Uhr 22:45 Uhr 21:45 Uhr Nachtruhe 22:15 Uhr 22:15 Uhr 22:15 Uhr 22:15 Uhr 23:15 Uhr 23:15 Uhr 22:15 Uhr

11 Voraussetzungen / Einstufung Stufenplan Scout am Löwentor Eingangsstufe Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Schutzstufe Aufnahme in Scout Auf- und Abstufung erfolgt anhand des Wochendurchschnitts der zwei Vorwochen: Abgängigkeit 0 40 % im Ø der Vorwochen % im Ø der Vorwochen % im Ø der Vorwochen % im Ø der Vorwochen % im Ø der Vorwochen Heimfahrt Keine Im HPG festgelegt Besuch Medien Wichtige Bezugspersonen Keine elektr. Geräte außer Radiowecker, MP3-Player, keine Mediennutzung Siehe Eingangsstufe Mediennutzung 2h / Woche im Rahmen der Tagesstruktur Ausgang Nur begleitet Mo So 1x zw Uhr Telefon Telefonkontakt nur im Büro mit wichtigen Bezugspersonen am Festnetz Siehe Stufe 1 + 1x am WE von Uhr Mediennutzung 3h / Woche im Rahmen der Tagesstruktur Mo Do 1 mal zw Uhr; Fr So 1 mal zw Uhr Jugendtelefon max. 20 Min auf Zimmer am Tag Handy Kein Handy Uhr; am WE/Ferien: Uhr Privilegien Keine Stufe 1 + Nutzung Medienset auf Zimmer; TG aufbessern; Internetcafe 1h pro Woche Besuche von Freunden nach Absprache mit Betreuern Mediennutzung 4h / Woche im Rahmen der Tagesstruktur Mo Do 2x zw Uhr; Fr Sa 1x zw Uhr (ab 14 J.) od. So Uhr Mediennutzung 5h / Woche im Rahmen der Tagesstruktur Mo Do 2x zw Uhr; Fr Sa 1x zw Uhr (ab 14 J.) und 1x Uhr od. So Uhr Selbstverwaltung in den Zeiten der Tagesstruktur und in Absprache mit Betreuern (max. 7h / Woche) Selbstverwaltung ; in den Zeiten der Tagesstruktur und in Absprache mit Betreuern (Vorgabe JSG) Jugendtelefon nach Bedarf und Rücksicht auf andere Gruppenbewohner 16 21:45 Uhr; am WE/Ferien: 14 22:45 Uhr Stufe 2 + eine halbe Stunde Ausgang am WE für jedes Projekt von Mo bis Do Selbstverwaltung Stufe 3 + Eigene Möbel (wenn 1x Stufe 4 erreicht); Medienset in Ferien/WE einmal /Woche 1 Tag Nachtruhe) Stufe 4 + siehe Ausgang; 1 x Kinobesuch (wenn einmal im Monat Stufe 5 erreicht) Kein Besuch Keine Medienzeit Nur begleitet Telefonkontakt nur im Büro mit wichtigen Bezugspersonen am Festnetz Kein Handy Dauer 4 Wochen + 2 Wochen + 2 Wochen + 2 Wochen + 2 Wochen 48 Stunden Keine

12 Fallbeispiel für eine Erfolgsgeschichte bei Scout

13 Genogramm: Vater *1965 Mutter *1966 Lebens-gefährte Schwester *1986 Bruder *1989 XY *1993

14 Konkrete Maßnahmen im Verlauf der Jugendhilfemaßnahme Scout am Löwentor Geplante Dauer der Maßnahme bis zum Erreichen des Schulabschlusses im Sommer 2011, insgesamt 10 Monate. Vereinbarte Ziele der Maßnahme: XY knüpft soziale Kontakte XY hält sich an Regeln, Grenzen und Absprachen XY lernt angemessen mit seiner Wut umzugehen XY entwickelt eine angemessene Körperhygiene XY entwickelt eine berufliche Perspektive und besucht die Schule regelmäßig XY hat eine angemessene Freizeitbeschäftigung XY erhält therapeutische Unterstützung und nimmt die Termine zuverlässig wahr XY nimmt Termine bei der Suchtberatung wahr Klärung der Perspektive nach Vollendung des 18. Lebensjahres (Kontaktaufnahme mit dem Arbeitsamt, Klärung von beruflichen Maßnahmen, Klärung der Rückkehroption in die Familie) Erarbeitung und Reflexion von Aufträgen, die XY erfüllt, wenn er zu Hause ist

15 Umsetzung Interne Fallsupervision zur Erörterung der psychiatrischen Diagnose Installation einer familientherapeutischen Elternarbeit mit regelmäßigen Terminen in der Familie Schnelle Kontaktaufnahme zu den Kooperationspartnern und notwendigen Anlaufstellen Organisation regelmäßiger Kontakte zur Herkunftsfamilie Eingliederung in die Gruppe von Scout, einhergehend mit dem bestehenden Stufenplan und Wochenstruktur Gewährleistung eines regelmäßigen Schulbesuchs Regelmäßige Reflexionsgespräche am Tag/pro Woche mit dem Bezugsbetreuer in Einzel- und Gruppengesprächen Regelmäßiger und intensiver Austausch mit dem Jugendamt, um gezielt mit den aktuellen Erfolgen und Misserfolgen arbeiten zu können Individualisiertes Betreuungssetting unter Berücksichtigung der desorganisierten Bindungsmusters Individuelle Förderung durch den Bezugsbetreuer Installieren einer Suchtberatung bezüglich der bestehenden Mediensucht Gestaltung einer Form von Verselbständigungsgruppe zum Ende der Maßnahme hin

16 November 2010 bis Februar 2011 XY kann sich auf Maßnahmen und Struktur einlassen. Testet Grenzen Will die Zeit hier nur absitzen Ist nur hier wegen seinem Abschluss Fallverlauf Ist hier, weil er ja hier sein muss! Zitat: "Gäbe es den Beschluss nicht, dann wäre ich schon längst abgehauen!" Nimmt regelmäßige Termine bei einer Therapeutin in Stuttgart wahr Kann Einzelgespräche annehmen Zeitraum März 2011 bis Juni 2011 Ist gut integriert Nutzt andere Jugendliche für seine Zwecke Will immer noch seinen Schulabschluss machen Distanziert sich von konfliktbehafteten Situationen Ziel: Ausbildung im Bereich Farbe Termine bei der Therapeutin nahm XY weiterhin regelmäßig war und zeigte sich bereit im Rahmen dessen auch an seiner PC-/Internet-Sucht zu arbeiten.

17 Juli 2011 Besteht Abschlussprüfungen Im Gruppenalltag zeigt er angemessenes Sozialverhalten. Kann Praktikum als Vorbereitung für eine Ausbildung absolvieren (Maler und Lackierer) Abbruch des Praktikums ( ist doch nicht der richtige Job für mich! ) Nach seinem 18. Geburtstag lehnte XY jedoch anders wie vereinbart eine weitere Zusammenarbeit mit Scout ab und erschien bis zum Schuljahresende nur noch zu den Schulzeiten in Scout. Ausblick Scout beendet Lebt bei seiner Mutter Enge ambulante Betreuung durch einen Mitarbeiter von Scout Mittlerweile absolviert der junge Mann eine Ausbildung zum Maler und Lackierer

18 Erfolgsfaktoren XY nutzte die therapeutische Begleitung bis zum Ende der Maßnahme, es kam zu intensiven Gesprächen und mehrere Problemthemen konnten bearbeitet werden (Bindungsstörung, Suchtproblematiken, aggressives Verhalten, Eifersucht) Distanzierung von Konflikten im Alltag (durch anhaltendes Krisenmanagement und Deeskalationsmanagement) XY konnte sich auf unsere Angebote im Bereich der Projekte, Aktionen und Freizeitbeschäftigung einlassen und nutzte diese für sich Engagement im Bereich der Berufsfindung (aktiv im Bereich Farbe) Engagement im Bezug auf den Stufenplan (schnelles Erreichen höherer Stufen und damit mehr Privilegien) XY hält sich konsequent an Regeln und Absprachen der Einrichtung Weitestgehende Selbständigkeit im Alltag Pflichtbewusster Umgang mit Terminen XY äußerte im Verlauf seiner Maßnahme mehrmals, dass er nicht in einer Einrichtung der Jugendhilfe sein möchte, dies aber muss, da er einem Beschluss gem b BGB unterliegt er müsse sich eben mit dieser Tatsache arrangieren und sich Bemühen, das Beste daraus zu machen

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Individualpädagogische Betreuung Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Pädagogische Konzeption Individualpädagogische Maßnahmen sind eine besondere Form der Hilfen zur Erziehung gemäß 27 i.v.m. 34,

Mehr

LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm. Konzeption und Leistungsbeschreibung. Wohngruppe Möhnesee

LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm. Konzeption und Leistungsbeschreibung. Wohngruppe Möhnesee LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Konzeption und Leistungsbeschreibung Wohngruppe Möhnesee Im Mühlensiepen 3 59519 Möhnesee Tel.: 02924 870225 Stand: 01.01.2011 Gliederung: 1. Voraussetzungen und Ziele

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch Leistungsvereinbarung als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen Stadt Karlsruhe vertreten durch Sozial- und Jugendbehörde Kaiserallee 4 76133 Karlsruhe und dem Träger Verein

Mehr

Zwischen den Kulturen

Zwischen den Kulturen Zwischen den Kulturen Hilfe für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im In- und Ausland Ein Angebot für Jugendämter (Allgemeiner Sozialer Dienst, Jugendgerichtshilfe) und Bewährungshilfen w

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Jugendhilfe Olsberg Rutsche 6 59939 Olsberg www.jugendhilfe-olsberg.de Olsberger Kompetenz- und Praxistraining Das neue Projekt der Jugendhilfe Olsberg richtet sich

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Internat Bad Fredeburg

Internat Bad Fredeburg Angebot der stationären Jugendhilfe für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, mit besonderem pädagogischen Unterstützungsbedarf, insbesondere mit AD(H)S. Soziale Kompetenzen Wissen Selbstvertrauen.

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Ihr Praktikum in der Jugendhilfe

Ihr Praktikum in der Jugendhilfe Ein Praktikum bei uns ist ein Gewinn für Sie und für uns! Sie bereichern den Alltag in unseren Gruppen und werden eine wichtige Bezugsperson für die bei uns lebenden und betreuten Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Zuordnung des Angebotes

Zuordnung des Angebotes Zuordnung des Angebotes Rahmen Bezeichnung Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen Grenzen der Grundleistungen Hilfen zur Erziehung Der Soziale Trainingskurs (STK)

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Bathildisheim e.v., Bathildisstraße 7, 34454 Bad Arolsen, Fon 05691 899-0 Stand: September 2014 1 1. Allgemeines

Mehr

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte

Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Protek e.v. -Rehabilitationsverein- Mainkofen B20 Tel.: 09931 / 87 37 360 Fax: 09931 / 87 37 369 Email: info@protek-ev.de Homepage: www.protek-ev.de Konzeption für die Zuverdienst - Arbeitsprojekte Definition

Mehr

INOBHUTNAHME BENSHEIM. Hausordnung

INOBHUTNAHME BENSHEIM. Hausordnung INOBHUTNAHME BENSHEIM GGS Bergstraße mbh - Inobhutnahme - Volkerstraße 40 64625 Bensheim email: ion@vfk-ggs.de www.inobhutnahme-bensheim.de fon: 06251-7036971 mobil: 0173-8684473 Hausordnung Stand: 16.01.2009

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Fachtagung Irre gut aufwachsen

Fachtagung Irre gut aufwachsen Fachtagung Irre gut aufwachsen Kindesschutz in Wolfsburg Referenten: Anne-Regine Halbes Hartmut Engelland Formen der Kindeswohlgefährdung Vernachlässigung Körperliche Gewalt / physische Misshandlung Seelische

Mehr

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie?

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? Kompetenzagentur Harz freiwillig & sanktionsfrei Anbindung seit 01.09.2011 an die KoBa Harz, Fachbereich

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

Konzeption und Leistungsbeschreibung

Konzeption und Leistungsbeschreibung LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Lisenkamp 27-59071 Hamm www.lwl-heiki-hamm.de Inhaltsverzeichnis Konzeption und Leistungsbeschreibung Inobhutnahme, Clearing und Unterbringung unbegleiteter minderjähriger

Mehr

Erlebnispädagogische Klassenfahrt. Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik. Schullandheimaufenthalt

Erlebnispädagogische Klassenfahrt. Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik. Schullandheimaufenthalt Schullandheimaufenthalt Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik Der nachfolgend aufgeführte Aufenthalt für das Schullandheim Landjugendhaus Kienberg richtet sich an Schulklassen, die ihren Aufenthalt

Mehr

Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit?

Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit? WerkstättenStadtkirchenverbandHannover gemeinnützigegmbh Ev.(Jugend-)WerkstattGarbsen gemeinnützigegmbh Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit? AnmerkungenzumEntwurfderBundesregierungfürein Gesetz

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

p a u l i n e n p f l e g e U18

p a u l i n e n p f l e g e U18 paulinenpflege U18 U18 Jugendliche mit schwierigen Problemlagen brauchen in ganz besonderem Maße Struktur, Orientierung und Betreuung. Für sie wurde das Projekt U 18 entwickelt. Die Methodik von U 18 reagiert

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Checkliste zur fachlichen Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung nach 8a SGV VIII

Checkliste zur fachlichen Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung nach 8a SGV VIII Checkliste zur fachlichen Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung nach 8a SGV VIII Ziel: Abschätzung des Gefährdungsrisikos und Definition geeigneter Maßnahmen zur Abwendung der Gefährdung 1.

Mehr

Nicht von schlechten Eltern?!

Nicht von schlechten Eltern?! Jugenddelinquenz als Kindeswohlgefährdung: Das Familiengericht als Kooperationspartner von Jugendamt und Polizei Nicht von schlechten Eltern?! Polizei & Sozialarbeit XIX Dr. Thomas Meysen Frankfurt a.m.,

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Platz in einer Sozialpädagogisch Betreuten Wohnform

Platz in einer Sozialpädagogisch Betreuten Wohnform Seite 1 von 11 Stand: 05/2013 Zuordnung des Angebotes 1 51.4. Hilfen zur Erziehung 51.4.4. Lebensfeldaufbauende erzieherische Hilfen für Jugendliche und Hilfen für junge Volljährige 51.4.4.2. Platz in

Mehr

gleis 1. stellt sich vor www.gleis1-rafz.ch

gleis 1. stellt sich vor www.gleis1-rafz.ch gleis 1. stellt sich vor www.gleis1-rafz.ch Rafz [die schweiz] 12 Minuten mit dem Zug nach Bülach 36 Minuten mit dem Zug nach Zürich HB 15 Minuten mit dem Zug nach Schaffhausen Rafz hat knapp 4000 Einwohner

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim. Heilpädagogisches Schulheim Bern Weissenheim Heilpädagogisches Schulheim Bern Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.ch Das Weissenheim Bern Das Weissenheim

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Dokumentation des Projekts Schüler helfen Schülern

Dokumentation des Projekts Schüler helfen Schülern Dokumentation des Projekts Schüler helfen Schülern An der Clemens-Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Verfasserinnen: I. Braun und A. Kellerer (6. Fachsemester, SoSe 2014) Fachbereich Sozialwissenschaften,

Mehr

wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft jeden Tag aufs Neue meistern!»

wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft jeden Tag aufs Neue meistern!» wisli betreutes wohnen «In der Gemeinschaft das Leben jeden Tag aufs Neue meistern!» «Das Leben selbst gestalten: Wir begleiten Sie dabei!» wisli betreutes wohnen: Selbstständig, und doch geborgen. Unser

Mehr

Neue Autorität in den Hilfen zur Erziehung

Neue Autorität in den Hilfen zur Erziehung Neue Autorität in den Hilfen zur Erziehung Überblick SOS Kinderdorf und die Neue Autorität Die Neue Autorität in unserer Praxis Unsere Top Five der Neuen Autorität / Fallbeispiele Neue Autorität in den

Mehr

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

LWL-Internat Dortmund. Konzeption

LWL-Internat Dortmund. Konzeption LWL-Internat Dortmund Konzeption Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist der Träger des LWL-Internats Dortmund. Früher gab es 2 Internate: Das Internat der LWL-Förderschule, Förderschwerpunkt Hören

Mehr

Heimordnung. Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche

Heimordnung. Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche Stadt St.Gallen 1.1 Strategie 1.1.3 Heimordnung Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche Brauerstrasse 99 CH-9016 St.Gallen Telefon 071 282 96 96 Telefax 071 288 18 29 Heimordnung Riederenholz

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Pädagogisches Leitbild

Pädagogisches Leitbild Pädagogisches Leitbild Neben den Inhalten unseres allgemeinen Leitbilds haben wir gemeinsam ein spezifisches pädagogisches Leitbild entwickelt, das die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit bildet. Pädagogik

Mehr

Gut zu wissen, was wir tun

Gut zu wissen, was wir tun Gut zu wissen, was wir tun www.eva-stuttgart.de 2 3 Wir bieten was Sie suchen: Partner für Kinder, Jugendliche und Familien Übersicht 4/5 Lebensfeldorientierte Angebote und sozialräumliche Hilfen zur Erziehung

Mehr

für Jugendliche und junge Erwachsene

für Jugendliche und junge Erwachsene VEREIN MORGENSTERN heilpädagogische und sozialtherapeutische Begleitung rr/11.12.13 Konzept einer intensivbegleiteten Wohngemeinschaft für Jugendliche und junge Erwachsene ein zusätzliches Leitungsangebot

Mehr

Allgemeine Beschreibung der Hilfeform

Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Das stationäre Clearing ist ein spezielles Angebot für Mutter-Kind-Paare, die besondere fachliche Unterstützung und eine enge Begleitung benötigen (durch Gewalterfahrung,

Mehr

Pädagogisches Konzept für die wohnbegleitete WG Dormansring

Pädagogisches Konzept für die wohnbegleitete WG Dormansring LWL-Jugendhilfezentrum Marl Pädagogisches Konzept für die wohnbegleitete WG Dormansring Koedukative Regelwohngruppe Platzzahl: 6 Aufnahmealter: ca. 3-12 Jahre Betreuungsschlüssel: 1:2 Fachbereichsleiterin:

Mehr

Jugendhilfeeinrichtung. Heilpädagogisches Heim für Mädchen Konzeption

Jugendhilfeeinrichtung. Heilpädagogisches Heim für Mädchen Konzeption Schlloss Ziinneberg Jugendhilfeeinrichtung Sozzi iial llpäd..fförrderrgrruppe iim i Sonderrpädag.. FFörrderr-- zzenttrrum Poi iing KONZEPTION Heilpädagogisches Heim für Mädchen Konzeption 1 nhalt KONZEPTIION

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

LELEWOK Lern- und Lebensweltorientierte Klasse

LELEWOK Lern- und Lebensweltorientierte Klasse Lern- und Lebensweltorientierte Klasse Beschulung und Erziehung von Schülern mit sozialem und emotionalem Förderbedarf im Privaten Sonderpädagogischen Förderzentrum Hof Kooperationsmodell zwischen Schule

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

Leistungsbeschreibung. Familienorientierte Wohngruppe

Leistungsbeschreibung. Familienorientierte Wohngruppe Leistungsbeschreibung Familienorientierte Wohngruppe Anschrift Kahlaische Str. 2, 07745 Jena Telefon 03641 / 423575 Fax 03641 / 355429 E-Mail: famwg@kjh-jena.de Ansprechpartner Frau Nicole Schwede (Erziehungswissenschaftlerin)

Mehr

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Caritas Sozialstation Neumarkt e.v. Tagespflege Unter Tagespflege versteht man die zeitweise Betreuung im Tagesverlauf in einer Pflegeeinrichtung.

Mehr

Nachweise zur Erlangung der Pflegeerlaubnis für Tagespflege gem. 22,23,24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII

Nachweise zur Erlangung der Pflegeerlaubnis für Tagespflege gem. 22,23,24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII Nachweise zur Erlangung der Pflegeerlaubnis für Tagespflege gem. 22,23,24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII Der Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zur Kindertagespflege gem. 22-24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Jugendhilfe. individualpädagogische und erlebnispädagogische Projektstelle Waldhaus Ungarn

Jugendhilfe. individualpädagogische und erlebnispädagogische Projektstelle Waldhaus Ungarn Jugendhilfe individualpädagogische und erlebnispädagogische Projektstelle Waldhaus Ungarn Projektstandort/Lage: Die Betreuungsstelle liegt ca. 100 km südöstlich von Budapest. Die nächst grössere Stadt,

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

TAGESSCHULE RUND UM BILDUNG UND PERSÖNLICHKEIT. Privates Ernst-Kalkuhl-Gymnasium. Bonn gegründet 1880

TAGESSCHULE RUND UM BILDUNG UND PERSÖNLICHKEIT. Privates Ernst-Kalkuhl-Gymnasium. Bonn gegründet 1880 TAGESSCHULE RUND UM BILDUNG UND PERSÖNLICHKEIT Privates Ernst-Kalkuhl-Gymnasium Bonn gegründet 1880 GANZTAG SEIT ÜBER 135 JAHREN Seit seiner Gründung im Jahr 1880 ist das Private ErnstKalkuhl-Gymnasium

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Die folgende Leistungsvereinbarung Seite 1 bis - 8 - gilt ab : 01.09.2002

Die folgende Leistungsvereinbarung Seite 1 bis - 8 - gilt ab : 01.09.2002 1 Leistungsvereinbarung Gemäss 78 a ff SGB VIII und der Hessischen Rahmenvereinbarung Zwischen Landkreis Giessen Der Kreisausschuss Abt. Jugendamt Postfach 11 07 60 35352 Gießen Und Kinder- und Jugendhäuser

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben.

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. » Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen,

Mehr

Schritt für Schritt mit Inklusion beginnen

Schritt für Schritt mit Inklusion beginnen Schritt für Schritt mit Inklusion beginnen Johannes-Brahms-Gymnasium Hamburg Allgemeines Hamburg-Bramfeld 62 Kolleginnen und Kollegen, davon 1 Sonderpädagoge, 2 Erzieher 670 Schülerinnen und Schüler Gemischte

Mehr

Hiram Haus Magnolia. Suchtkrankenhilfe für Familien. Wege in Ihre Unabhängigkeit

Hiram Haus Magnolia. Suchtkrankenhilfe für Familien. Wege in Ihre Unabhängigkeit Hiram Haus Magnolia Suchtkrankenhilfe für Familien [ ] H I R A M H A U S Wege in Ihre Unabhängigkeit Was erwartet mich und mein Kind im Haus Magnolia? Im Haus Magnolia werden suchtbelastete Eltern gemeinsam

Mehr

Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck. Jugendhilfe im Strafverfahren

Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck. Jugendhilfe im Strafverfahren Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck Jugendhilfe im Strafverfahren Übersicht 1 Was ist Jugendhilfe im Strafverfahren (JuHis)? 2 Wann wird die JuHiS tätig? 3 Was sind die Aufgaben der JuHiS? 4 Mit

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Kinderschutz aus schulischer Sicht

Kinderschutz aus schulischer Sicht Kinderschutz aus schulischer Sicht Allgemeines und Ablaufschema Grundlagen Regelung im Schulgesetz: 85 Abs. 3 und 4 SchG Bundeskinderschutzgesetz 2012 Demzufolge hat die zuständige Lehrkraft und somit

Mehr

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes Seite 1 von 9 Stand 16.12.07 Zuordnung des Angebotes Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Alle Verfahren außer Unterbringungen mit Freiheitsentziehung

Mehr

Tagesgruppe»Die Strolche«

Tagesgruppe»Die Strolche« Tagesgruppe»Die Strolche«Tagesgruppe Die Strolche Für Kinder im Alter von 6-10 Jahren Tages- und Wochenablauf in der Tagesgruppe: Die Kinder kommen nach der Schule in die Tagesgruppe. Die jüngeren Schulkinder

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung Leistungsvereinbarung nach 78b Abs. 1 Nr. 1 SGB VIII i. V. m. dem Rahmenvertrag nach 78f SGB VIII für Baden-Württemberg zwischen dem Träger der Einrichtung Name Straße PLZ Ort (Leistungserbringer) und

Mehr

Tagesstätte für suchtkranke Menschen. Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg. (Laotse) Die Einrichtung

Tagesstätte für suchtkranke Menschen. Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg. (Laotse) Die Einrichtung Tagesstätte für suchtkranke Menschen Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg. (Laotse) Die Einrichtung Die "Tagesstätte für suchtkranke Menschen" ist eine teilstationäre Einrichtung im Sinne der 53/54

Mehr

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Die Anfänge des Netzwerks Schönfels gehen auf das Jahr 1981 zurück. Das erklärte Ziel der Gründer Liliane und Stephan Oehrli-Würsch war es, Jugendlichen,

Mehr

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land GANZTAGSKLASSEN Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land Institutioneller Rahmen Kooperationsvertrag zwischen Gemeinde Haar, Grundschule St. Konrad und dem Kreisjugendring München-Land

Mehr

Betreuungsweisung. eine Ambulante Maßnahme der Jugendhilfe im Strafverfahren

Betreuungsweisung. eine Ambulante Maßnahme der Jugendhilfe im Strafverfahren Betreuungsweisung eine Ambulante Maßnahme der Jugendhilfe im Strafverfahren Kontakt Frau Slepowronski (75%): Tel. 216 6648 montags frei Mobil: 0152 09371194 E-Mail: ines.slepowronski@stuttgart.de Frau

Mehr

KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS

KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS zwischen dem Jobcenter des Hohenlohekreises und der PSB im Hohenlohekreis KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS zwischen dem Jobcenter des Hohenlohekreises

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen

Mehr

des Internat- und Heimbereiches

des Internat- und Heimbereiches Konzeption des Internat- und Heimbereiches Die Kardinal-von-Galen-Haus ggmbh in Dinklage, eine Einrichtung in Trägerschaft der Josefs-Gesellschaft, besteht aus einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Körperliche

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die

Mehr

Informationsblatt Nr. 36. Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte)

Informationsblatt Nr. 36. Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte) Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte) Nr. Leistungskomplex Beschreibung Kosten je LK 1 Erweiterte kleine Körperpflege 1. Hilfe beim Aufsuchen

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

1. Formale Beschreibung

1. Formale Beschreibung LWL - Jugendheim Tecklenburg Ambulanz für Beratung, Diagnostik und Therapie Landrat-Schultz-Str. 2 49545 Tecklenburg Tel.: 0 54 82 / 9 26 78 88 E-Mail: ambulanz.fuer.diagnostik@lwl.org 1. Formale Beschreibung

Mehr

Die Würde des Menschen ist unantastbar (Leitbild des Gartenhaus e.v.)

Die Würde des Menschen ist unantastbar (Leitbild des Gartenhaus e.v.) Die Würde des Menschen ist unantastbar (Leitbild des Gartenhaus e.v.) Das Therapiezentrum Psychose und Sucht ist eine sozialtherapeutische Wohneinrichtung für Personen mit schweren komorbiden psychischen

Mehr

Koordinationsstelle ADHSnet

Koordinationsstelle ADHSnet Koordinationsstelle ADHSnet für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung ADHS und ihre Familien Vernetzung und Koordination von Hilfen aus den Bereichen Gesundheitswesen,

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis

Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis Ein Klima der Kooperation fördern er Handlungsleitfaden für eine gelingende Kooperation zwischen Jugendhilfe und Kinder-

Mehr

Zentraler Akteur und Kooperationspartner

Zentraler Akteur und Kooperationspartner Kinder- und Jugendhilfe - Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Bernd Holthusen Deutsches Jugendinstitut Fachgruppe Angebote und Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe

Mehr