Wie im Krankenhaus ehrenamtliche Hilfe eingeführt werden kann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie im Krankenhaus ehrenamtliche Hilfe eingeführt werden kann"

Transkript

1 Wiener WHO- Modellprojekt GESUNDheit und KRANKenhaus modelldokument8 Wie im Krankenhaus ehrenamtliche Hilfe eingeführt werden kann Dezember 1995 c/o Krankenanstalt der Stadt Wien - Rudolfstiftung Juchgasse 25 A-1030 Wien c/o Ludwig Boltzmann-Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie WHO-Kooperationszentrum für Gesundheitsförderung in Krankenhaus und Gesundheitswesen Rosseveltplatz 2/4 A-1090 Wien Tel. +1/ Fax: +1/ Inhalt 1. Warum ehrenamtliche Hilfe im Krankenhaus? 2. Erfahrungen mit ehrenamtlicher Mitarbeit im Krankenhaus 3. Das Modell»Patientenhilfsteam Rudolfstiftung«4. Wie kann die Einführung von ehrenamtlicher Hilfe an einem Krankenhaus verwirklicht werden? 5. Das Wiener WHO-Modellprojekt»Gesundheit und Krankenhaus«6. Literatur 7. Glossar zum»gesundheitsfördernden Krankenhaus«beaufrtagt von WHO- Reginalbüro für Europa Wiener Krankenanstaltenverbund durchgeführt von Krankenanstalt der Stadt Wien - Rudolfstiftung Mitglied von Health Promoting Hospitals beraten durch Ludwig Boltzmann-Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie

2 2

3 Einleitung Das vorliegende Modelldokument basiert auf den Erfahrungen des Wiener WHO-Modellprojektes»Gesundheit und Krankenhaus«. In der Krankenanstalt Rudolfstiftung der Stadt Wien wurden im Rahmen von acht Subprojekten von 1989 bis 1994 verschiedenste Modellvorhaben geplant, implementiert und evaluiert. Mit der Veröffentlichung von»modelldokumenten«sollen die gewonnenen Erkenntnisse über die Umsetzbarkeit und die Ergebnisse der Projektarbeit nun auch anderen Spitälern und Interessierten zugänglich gemacht werden. An der Entwicklung, Umsetzung und Auswertung des Projektes»Patientenhilfsteam Rudolfstiftung«in der KA Rudolfstiftung haben sehr viele Personen mitgewirkt. In erster Linie sind dies die folgenden Mitglieder der Projektgruppe»Patientenhilfsteam Rudolfstiftung«: hausintern: DSA Hildegard Biegenzahn und OA Dr. Ilse Rernböck als Projektgruppenkoordinatorin, OA Dr. Uta Braun, Kaplan Silvio Crosina, Klin. Psych. Dr. Hannes Gunkievicz, Mag. Jana Matula (Evangelische Seelsorgerin), Sr. Angelika Pratter, Sr. Anna Trimmel; hausextern: Heidi Brandstetter (Frauenselbsthilfe nach Krebs), Dr. Verena Kauer (INZ) Mag. Erich Lehner (Caritas-Hospizdienst), Traude Leukauf (Beschäftigungstherapeutin), Robert Massnovits (Bezirksrat des 3. Bezirk), Magreth Schmidgunst (INZ), Dr. Jane Weinländer (Int. Komitee für freiwillige Sozialhilfe), Dr. Christine Weissenberg (Baumgartner Höhe) und Madelaine Wessely (INZ). Weiters ist dies die hauptamtliche Koordinatorin des»patientenhilfsteam Rudolfstiftung«, DSA Veronika Holzknecht. 3 Beraten und unterstützt wurde die Projektgruppe bei ihrer Arbeit durch Mag. Marlies Garbsch. Für Hinweise zur Verbesserung des Manuskriptes danken wir besonders Oberin Margit Ernst vom Krankenanstaltenverbund-Generaldirektion, Stabsstelle Organisationsentwicklung, Dr. Hannes Schmidl von der Magistratsabteilung Gesundheitswesen der Stadt Wien, Gerhard Schweitzer und Alexandra Lexa vom Patientenhilfsteam Rudolfstiftung, DSA Hildegard Biegenzahn und OA Dr. Ilse Rernböck, Koordinatorinnen des Subprojektes an der KA Rudolfstiftung und DSA Veronika Stöckl-Holzknecht, Koordinatorin des Patientenhilfsteams. Das vorliegende Modelldokument hätte seinen Zweck erfüllt, wenn es einen Beitrag zur erfolgreichen Einführung ehrenamtlicher Mitarbeit in möglichst vielen anderen Spitälern leisten könnte. Als Autorenteam wären wir sehr dankbar, wenn die Erfahrungen bei der Umsetzung des vorgeschlagenen Modells in einer kommenden Auflage berücksichtigt werden könnten und bitten Sie um entsprechende Rückmeldungen. Univ.Prof.Dr. Jürgen M. Pelikan Mag. Hubert Lobnig Mag. Peter Nowak

4 1.Warum ehrenamtliche Hilfe im Krankenhaus? Fallbeispiele Frau M., eine ältere, gehbehinderte Dame, hat schon seit Tagen keine Besucher mehr empfangen. Ihre Verwandtschaft, wie sie sagt, lebt anderswo. Die Hausbesorgerin, die ab und zu einmal vorbeischaut, hat selbst Familie, kleine Kinder und einen Mann, der in der Nachtschicht arbeitet. Obwohl ihre Augen schlecht sind und sie selbst mit Brille Kleingedrucktes nicht mehr lesen kann, blättert Frau M. in einer alten Illustrierten. Ihre Bettnachbarin, Frau K., plaudert mit der Tochter. Frau K. soll morgen operiert werden, wann genau, weiß sie nicht - man hat es ihr noch nicht gesagt. Die Tochter hat nur wenige Minuten Zeit, sie muß die Kinder von der Schule abholen. 4 Frau S., die dritte Patientin im Zimmer, schläft. Sie hat ihre Operation schon hinter sich. Schwach, wie sie ist, muß sie bei jedem kleinen Handgriff eine Schwester um Hilfe bitten. Besuch hat sie überhaupt noch nie gehabt. Ob sie gar keine Angehörigen mehr hat? Spitalsaufenthalt als kritische Lebenssituation»Zeitmangel«seitens des Spitalspersonals Ein Spitalsaufenthalt stellt für die Betroffenen eine kritische Lebenssituation dar, die sich nicht einfach auf das Leiden an bestimmten Symptomen reduzieren läßt. Gegenüber dem Bemühen, die Standards der medizinisch-technischen Behandlungsverfahren zu optimieren, ist in den modernen Krankenanstalten die Befriedigung von über die symptomorientierte Versorgung hinausgehenden, vitalen Grundbedürfnissen der PatientInnen in den Hintergrund getreten. SpitalspatientInnen müssen aber nicht nur ihr Kranksein, sondern auch den Krankenhausalltag bewältigen. Verwandten und Freunden kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Über ihre Besuche wird der Kontakt zur Außenwelt aufrechterhalten. Sie bringen Dinge mit, die man im Spital brauchen kann, besorgen Erledigungen, sie packen mal hier an und mal dort. Sie helfen vor allem aber mit, die Langeweile zu vertreiben, von der man im Krankenhaus so leicht befallen wird. Gerade älteren Menschen fehlt es jedoch nicht selten an einem entsprechenden Netz von zwischenmenschlichen Beziehungen. Von Haus aus alleinstehend, sind sie wieder allein, aber jetzt in einer Umgebung, die ihnen völlig fremd ist, allein mit dem oft so belastenden Wissen um die eigene Krankheit, allein mit dem Wunsch nach Zuwendung, nach Kommunikation, nach Aussprache und Ablenkung, oft auch allein mit der Gewißheit, bei jeder noch so alltäglichen Verrichtung auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein, die viel zu tun und wenig Zeit haben. Das Krankenhauspersonal kann zwar eine gute medizinisch-pflegerische Versorgung garantieren. Für eine umfassende Einzelbetreuung, für intensive Gespräche, für ein persönliches Eingehen auf die vielen kleinen und großen Sorgen der ihm zur Betreuung anvertrauten KlientInnen aber bleibt häufig einfach keine Zeit. Die Einsicht in die Schwierigkeiten, dem Bedarf an zusätzlicher persönlicher Betreuung im Arbeitsalltag nachkommen zu können, stellt für das Personal eine zusätzliche Belastung dar und fördert die Unzufriedenheit mit der

5 eigenen Arbeitssituation. Die Einbindung von ehrenamtlichen HelferInnen stellt einen Ansatz zur Lösung dieser Problematik dar. Freiwillige MitarbeiterInnen, die es sich zur Aufgabe machen, dem Bedürfnis der Kranken nach Kommunikation und persönlicher Zuwendung nachzukommen und darüber hinaus auch verschiedene Formen einfacher Hilfestellungen anzubieten, können den Alltagsbetrieb in den Spitälern entlasten. Sie sind imstande, Betreuungsleistungen zu erbringen, die von ÄrztInnen und Schwestern so nicht erbracht werden können. Ehrenamtliche Hilfe als Lösungsansatz Frau M. zum Beispiel wird nun von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter zumindest einmal die Woche besucht. Er liest ihr aus der Zeitung vor oder unterhält sich mit ihr über dieses und jenes, vor allem aber über früher, als Frau M. noch jung (und gesund) war. Auch für Frau K. ist jemand da, der ihr zuhört und dem sie sich anvertrauen kann. Frau S. muß nicht mehr ständig der Schwester läuten. Das Bett hochstellen kann auch der ehrenamtliche Helfer, Tee und Zeitungen bringen ebenso. 5 PatientInnenbedürfnisse und Krankenhaus Rund um die Uhr sind stationäre PatientInnen vom Krankenhaus abhängig: Der Wechsel von Schlafen und Wachsein, Essenszeiten, das Essen selbst, die Einteilung des Tages in Behandlungs- und Freizeit, Möglichkeiten, diese behandlungsfreie Zeit zu gestalten und zu nutzen, das alles wird von der Anstalt organisiert und vorgegeben. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Österreich beträgt immerhin 10 Tage (Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherungen, 1994). In dieser Zeit sind die PatientInnen gezwungen, sich besonderen Regeln zu unterwerfen, die weniger auf ihre eigenen Bedürfnisse, als auf das reibungslose Funktionieren des Krankenhausbetriebs abgestimmt sind. Die Krankenanstalt ist eine totale Institution (Goffmann, 1972). Herausgerissen aus ihren gewohnten Sozialbezügen, sind die PatientInnen einer Vielzahl von psychischen Stressituationen ausgesetzt, zu deren Bewältigung innerhalb des Kankenhauses zu wenig Hilfe angeboten wird. Im Normalfall helfen sich die PatientInnen selbst, indem sie ihre Angehörigen, Freunde und Bekannten zumindest während der Besuchszeiten ins Krankenhaus bringen. Das Aufrechterhalten des Bezugs zur vertrauten Alltagswelt erleichtert den Aufenthalt und das Zurechtfinden in der fremden - und völlig fremdbestimmten - Spitalswelt. Die Entwicklung der Altersstruktur in Industriegesellschaften weist aber - infolge steigender Lebenserwartung und rückläufiger Geburtenraten - in Richtung auf eine kontinuierliche Zunahme der Zahl von alten Menschen. Bedenkt man zudem allgemeine gesellschaftliche Tendenzen wie die allmähliche Auflösung familialer Zusammenhänge, die mit der zunehmenden Einbindung ins Berufsleben einhergehende Veränderung des gesellschaftlichen Status von Frauen, die die ihnen seit jeher zugeschriebenen Betreuerinnen- und Pflegerinnenrollen nicht Krankenhaus als»totale Institution«Angehörige - sofern es welche gibt - unterstützen PatientInnen Erosion sozialer Netzwerke

6 6 Überforderung des medizinischen und pflegerischen Krankenhauspersonals zu wenige soziale Spezialisten mehr ohne weiteres übernehmen können und wollen, schließlich den generellen Trend zur Vereinzelung insbesondere in Großstädten, so wird in Zukunft die außermedizinische, psychosoziale Bedürfnisse abdeckende Betreuung durch Laien bei einer ständig größer werdenden Zahl von KrankenhauspatientInnen nicht mehr von vornherein über vorhandene soziale Bezüge sichergestellt sein. Darüber hinaus führt der Umstand, daß immer mehr Menschen sozial vereinsamen, wiederum dazu, daß viele PatientInnen - weil niemand da ist, der sie zu Hause pflegen würde - vorzeitig in eine Krankenanstalt aufgenommen werden müssen bzw. länger als medizinisch nötig dort verweilen. Im Zuge der Entwicklung der modernen Medizin haben sich innerhalb der Krankenanstalt klar definierte Berufsrollen herausgebildet. Das - ärztliche wie pflegerische - Personal ist hoch qualifiziert und spezialisiert. Im Rahmen eines arbeitsteilig organisierten Großbetriebs setzt es seine erworbenen Kompetenzen dazu ein, die diagnostizierten Leiden der PatientInnen mit rasch und sicher eingeleiteten Interventionen zu kurieren oder zumindest zu lindern. Die Aneinanderreihung verschiedener, im eigentlichen Wortsinn notwendiger Handlungsabläufe läßt kaum Freiräume offen. Zeit ist knapp und ein persönliches Eingehen auf die Wünsche und Anliegen einzelner PatientInnen fast unmöglich. Der allseits beklagte Mangel an qualifiziertem Personal im Pflegebereich erhöht dort die ohnehin schon große Arbeitsbelastung. Sowohl bei ÄrztInnen als auch bei Schwestern bzw. Pflegern bleibt die Ausbildung weitgehend auf die Sicherung von symptomorientierten Behandlungsstrategien abgestellt. Die Konfrontation mit - wie auch immer von den PatientInnen artikulierten - psychosozialen Bedürfnissen überfordert das Stationspersonal also gleich in zweifacher Hinsicht: Zu den beschränkten Arbeitszeitressourcen gesellt sich häufig der Mangel einer einschlägigen, auf die Entwicklung kommunikativer Kompetenzen abzielenden Ausbildung. Die hauseigenen Sozialdienste, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und Seelsorger sind für alle PatientInnen da. Helfen können sie aber nur in Einzelfällen. Für mehr - für die individuelle Unterstützung von vielen - fehlt es auch ihnen an Zeit und an sonstigen Ressourcen. Lösungsansätze psychosoziale Weiterbildung des Krankenhauspersonals Das Betreuungsangebot in Kranken- (bzw. Pflege-)anstalten weist im psychosozialen Bereich strukturell bedingte Defizite auf. Der Bedarf nach individueller Unterstützung und Zuwendung kann und wird unter den gegenwärtig existierenden Organisationsprinzipien eines Krankenhauses nicht abgedeckt. Welche Gegenmaßnahmen können nun ergriffen werden, um die Situation der PatientInnen in Krankenanstalten zu verbessern? 1. Eine mehr auf die Gesamtpersönlichkeit des/der Patienten/in abgestimmte medizinische und pflegerische Betreuung erfordert eine Erwei-

7 terung der Ausbildung des Personals in Richtung einer Vermittlung von psychosozialen Kompetenzen. Bestehende hausexterne Angebote sollten ebenso genützt werden wie die Möglichkeit der Organisation von hausinternen Maßnahmen zur Unterstützung des Personals, z.b. in Form von spezifischen Fortbildungskursen oder des Angebots von Supervision. 2. Als professionelle Lösung bietet sich die Ausweitung der an der Krankenanstalt bestehenden psychosozialen Dienste an. Die hohen Kosten, mit denen eine Aufstockung des einschlägigen Fachpersonals (Seelsorger, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen) verbunden ist, verweisen jedoch auf die engen Grenzen, die der Realisierung dieses Konzepts gesteckt sind. Ausweitung psychosozialer Dienste im Spital 3. Die Einbeziehung von regional bereits bestehenden Formen der ehrenamtlichen sozialen Arbeit in die Betreuungsangebote der Krankenanstalt stellt eine recht vielversprechende Alternative dar. Trägervereine, mit denen zusammengearbeitet werden kann, sind z. B. die Caritas, von Pfarren organisierte Formen ehrenamtlicher Hilfe, Nachbarschaftshilfezentren, Behindertenvereine etc. Außerdem ist an eine Ausweitung der sozialen Dienste, die die Gemeinden anbieten, zu denken (z.b. Besuchsdienst des Vereins»Sozial Global«). Kooperation mit bestehenden Organisationen ehrenamtlicher Mitarbeit 7 4. Einen für die Verhältnisse in Österreich relativ neuen Ansatz stellt die innerhalb der Krankenanstalt selbst organisierte ehrenamtliche Hilfe dar. Eine auf Selbstinitiative des Krankenhauses basierende ehrenamtliche Hilfe kann den Möglichkeiten des Krankenhauses und den Bedürfnissen seiner PatientInnen optimal angepaßt werden. Zu lösen ist dabei die Frage, wie eine Gruppe von Laien in die bestehende Krankenhausstruktur eingebunden werden kann. Selbstorganisation ehrenamtlicher Hilfe durch das Krankenhaus Ehrenamtliche MitarbeiterInnen übernehmen Aufgaben, die von Angehörigen der PatientInnen, vom Stationspersonal bzw. von den im Haus bestehenden Sozialdiensten nur begrenzt bewältigt werden können. Der Einsatz von Ehrenamtlichen kann also die bestehenden Dienste entlasten und damit eine Konzentration der Tätigkeiten des Personals (im medizinischen, pflegerischen und psychosozialen Bereich) auf die ihm primär zukommenden Aufgaben unterstützen. Entlastungsfunktionen ehrenamtlicher HelferInnen In diesem Zusammenhang ist aber auch auf die eigenständige Qualität der ehrenamtlichen Hilfe hinzuweisen. Laienarbeit ist gegenüber der Berufsarbeit durch folgende Merkmale ausgezeichnet: Ehrenamtliche HelferInnen sind nicht verpflichtet, sich um jeden Patienten zu kümmern. Ein individuelles Sich-Finden ist nicht nur möglich, sondern sogar Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit der Ehrenamtlichen. Ehrenamtliche können den Zeitaufwand in der Betreuung von einzelnen PatientInnen flexibel, d.h. auch den Bedürfnissen der Betroffenen entsprechend, gestalten. Ehrenamtliche und PatientInnen kommen aus ein und derselben Lebenswelt. Die Beziehungen zwischen ihnen basieren auf einem Vertrauens- und nicht auf einem Berufskontext. Merkmale ehrenamtlicher Hilfe

8 Berücksichtigt werden muß, daß ehrenamtliche HelferInnen bestimmte Tätigkeiten nicht durchführen sollen. Für die Erledigung von Amtswegen oder Bankgeschäften für PatientInnen sind nur Angestellte der Öffentlichen Spitäler bzw. Hilfsdienste der Stadt Wien vorgesehen. 2. Erfahrungen mit ehrenamtlicher Mitarbeit im Krankenhaus 8 Den spezifischen Anforderungen ihres Tätigkeitsfeldes entsprechend werden die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in eigens organisierten Einschulungskursen ausgebildet. Bei der Bewältigung ihrer Aufgaben im Alltagsbetrieb erhalten sie Unterstützung in Form von zusätzlichen Trainingsprogrammen (Fortbildungskurse, Supervision etc.). Die Finanzierung des Volunteer-Service erfolgt über Spenden und über die Einnahmen aus Buffet und Geschenkeladen. In den beiden im Krankenallem in den angelsächsischen Ländern Beispiel: Flinders Medical Center, Australien Die ehrenamtliche Hilfe in der Krankenanstalt hat ihre historischen Wurzeln im angelsächsischen Sprachraum, wo bereits seit den siebziger Jahren entsprechende Modelle erprobt und weiter ausgebaut wurden. In Großbritannien, Australien und den USA ist die Mitarbeit von Volunteers an Krankenhäusern mittlerweile zu einem integrierten Bestandteil des Gesundheitssystems geworden. Allein für Großbritannien wird die Zahl der Personen, die ehrenamtlich im Gesundheitswesen tätig sind, auf etwa eine Million geschätzt (Olk 1991). Zumeist in privaten, finanziell sich selbst tragenden Vereinen organisiert, finden die ehrenamtlichen Initiativen in Gemeinden oder in enger Anbindung an Krankenanstalten ein ausgedehntes und sehr viefältiges Betätigungsfeld vor. Zwei Beispiele - eines aus Australien, das andere aus den USA - mögen dies verdeutlichen. Das»Volunteer Service«am»Flinders Medical Center«(Bedford Park, South Australia) wurde 1976, unmittelbar nach Inbetriebnahme des 520-Betten-Krankenhauses, ins Leben gerufen. Gegenwärtig arbeiten dort ca. 500 ehrenamtliche HelferInnen. Die Intention des Unternehmens ist denkbar einfach: Es geht darum, mitzuhelfen, den PatientInnen den Aufenthalt in der Krankenanstalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Darüber hinaus soll auch den Angehörigen Unterstützung angeboten werden. Jede/r Ehrenamtliche - das Mindestalter beträgt 15 Jahre - ist wenigstens vier Stunden pro Woche im Krankenhaus tätig. Die Koordination des Einsatzes obliegt - ebenfalls ehrenamtlichen - Supervisoren. Kenntlichgemacht sind die ehrenamtlichen HelferInnen durch einheitliche Dienstkleidung und durch Namensschilder. Die Aufgaben, die sie übernehmen, sind vielfältig: Besuchsdienst rund um die Uhr, Begleitung von PatientInnen innerhalb des Hauses, Kinderbetreuung während der Besuchszeiten, Spezialbetreuung von PatientInnen auf einer Kinderstation und auf einer Intensivstation, Angehörigenbetreuung auf der Unfallstation, Unterstützung von Angehörigen innerhalb der Gemeinde, Blumenpflege in den Zimmern, Führung eines Buffets und eines Geschenkeladens im Krankenhaus, Mitarbeit beim»house-tv«etc.

9 haus betriebenen Läden konnte 1992 immerhin ein Nettogewinn von fünf Millionen Schilling verbucht werden. Mit den aufgebrachten Mitteln gelingt es nicht nur, die anfallenden Kosten für Verwaltung, Aus- und Fortbildung etc. abzudecken. Darüber hinaus wird der Überschuß, den man erwirtschaftet, der Krankenanstalt für Investitionen zur Verfügung gestellt oder für eigene Projekte - z.b. für die Einrichtung eines Fonds zum Erhalt einer Schwesternschule - verwendet. Mit dem sogenannten»students Involvement Program«, in dessen Rahmen SchülerInnen aus der Umgebung eingeladen werden, das Volunteer Service kennenzulernen, wird kontinuierlich Nachwuchs zur Mitarbeit angeworben und damit gleichzeitig die Integration der Einrichtung in die Gemeinde sichergestellt. Das Mercy Center (Aurora, USA) - ein Spital, daß nach Größe, Zielsetzung und Organisationsform dem australischen Beispiel vergleichbar ist - legt einen seiner Schwerpunkte auch auf die direkte Unterstützung des Kankenhauspersonals. Ehrenamtliche HelferInnen übernehmen hier administrative Aufgaben wie Schreibarbeiten, Karteiverwaltung oder Telefondienste. Zudem werden sie in AlkoholikerInnenund DiabetikerInnen-Programme, Blutspendeaktionen, in die Essensausgabe oder in physikalische Therapien eingebunden. Zum Zeitvertreib der PatientInnen veranstalten sie innerhalb der Krankenanstalt auch ein Bingo-Gewinnspiel. Beispiel: Mercy Center, USA 9 Das Prinzip der ehrenamtlichen Hilfe ist im angelsächsischen Raum wesentlich weiter verbreitet als im kontinentalen Europa. Auf österreichische oder deutsche Verhältnisse sind die beschriebenen Modelle der Laienarbeit nicht direkt zu übertragen. Die Sicherstellung einer medizinischen und sozialen Grundversorgung von Kranken ist hier primär als Aufgabe von öffentlichen Einrichtungen definiert, wird also von Bund, Ländern und Gemeinden getragen. Innerhalb der bestehenden, sozialstaatlichen Strukturen gibt es denn auch kaum entsprechende Freiräume, in denen Laien die Krankenversorgung in dem Maße prägend mitgestalten könnten wie in den angelsächsischen Ländern. Übertragbarkeit auf deutsche und österreichische Verhältnisse Trotz aller Unterschiede in den Voraussetzungen ist zunächst vor allem in Deutschland versucht worden, an die Tradition der ehrenamtlichen Krankenhaushilfe im angelsächsischen Sprachraum anzuknüpfen. Die Erfahrungen, die man in den letzten Jahren mit der - vorwiegend von den Arbeitsgemeinschaften der Evangelischen und Katholischen Krankenhaushilfe organisierten - Einführung von ehrenamtlichen Betreuungsdiensten in verschiedenen Krankenhäusern machen konnte, waren durchwegs positiv entschloß sich die»deutsche Krankenhaus-Gesellschaft«dazu, die Einführung von ehrenamtlichen Krankenhausdiensten allgemein zu empfehlen. Der Schwerpunkt der bisher geleisteten Arbeit liegt auf der Entwicklung eines zusätzlichen, die bestehen den medizinischen und pflegerischen Dienste ergänzenden Betreuungsangebots. Deutschland: Arbeitsgemeinschaften der evangelischen und katholischen Krankenhaushilfe In Österreich gab es zu Beginn der Realisierung des Modells»Patientenhilfsteam Rudolfstiftung«einige wenige Ansätze zur Einbindung von Österreich

10 »Internationales Komitee für freiwillige Sozialhilfe - Österreich«Ehrenamtlichen in den Alltag von Krankenanstalten, von denen wir zwei Beispiele anführen wollen. Eine Ausnahme stellt das Internationale Komitee für freiwillige Sozialhilfe - Österreich dar. Bereits 1973 gegründet, organisiert diese Einrichtung den Einsatz der»gelben Tanten«im St. Anna Kinderspital. Seit einigen Jahren sind auch das»haus der Barmherzigkeit«- ein Pflegeheim für alte Menschen - und das»clara-fey-heim«für geistig behinderte Kinder in das Betreuungsprogramm einbezogen. Die Finanzierung des Internationalen Komitees erfolgt ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Verein»Pro mente infirmis«weiters führt der Verein»Pro mente infirmis«seit ca. 25 Jahren mit Freiwilligen am Psychiatrischen Krankenhaus Baumgartner Höhe die Nachbetreuung von aus stationärer Pflege entlassenen psychisch Kranken durch und betreibt seit Anfang der achtziger Jahre mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen ein Cafe für PatientInnen und deren Angehörige in der Anstalt. 10 Außerhalb von Krankenanstalten gibt es eine Vielzahl von Vereinen und Initiativen mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die im psychosozialen Bereich verschiedene Betreuungsdienste anbieten. So zum Beispiel Nachbarschaftshilfezentren, Wohlfahrtsvereinigungen (wie die»caritas«), einzelne Pfarren oder Selbsthilfegruppen. 3. Das Modell»Patientenhilfsteam Rudolfstiftung«Ziel: Einrichtung eines Teams ehrenamtlicher HelferInnen Errichtung einer Organisationsform zur dauerhaften Verankerung Ziel des Modells ist die Einrichtung eines Teams von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die regelmäßig PatientInnen an den Stationen besuchen, ihnen Kommunikationsmöglichkeiten anbieten, bei alltäglichen Verrichtungen und Besorgungen behilflich sein können und sie auf Spaziergängen oder zu Untersuchungen im Haus begleiten. Die von den ehrenamtlichen HelferInnen zu leistenden Hilfestellungen sind als zusätzliches, die bestehenden medizinischen, vor allem aber pflegerischen Versorgungsdienste ergänzendes und letztlich auch entlastendes Betreuungsangebot gedacht. Aus den Erfahrungen mit dem Einsatz ehrenamtlicher HelferInnen wurde schließlich eine Organisations- und Arbeitsform entwickelt, auf deren Grundlage das Modell im Krankenhausalltag auf Dauer verankert werden konnte: der»verein Patientenhilfsteam Rudolfstiftung«. Wer ist das»patientenhilfsteam Rudolfstiftung«? Das Modell»Patientenhilfsteam«wurde an der Krankenanstalt Rudolfstiftung zunächst an vier»modellstationen«- an zwei Internen, einer Chirurgischen und einer Neurologischen Abteilung - umgesetzt. Es setzt sich zusammen aus: den ehrenamtlichen HelferInnen einer hauptamtlichen Koordinatorin den Kontaktpersonen innerhalb des Krankenhauspersonals auf den

11 Stationen mit ehrenamtlicher Hilfe. Verein»Patientenhilfsteam«KA Rudolfstiftung 4 Modellstationen Organisation der ehrenamtlichen Hilfe Ehrenamtliche HelferInnen hauptamtliche Koordinationskraft PatientInnen Kontaktpersonen der Station Sonstige Mitglieder Geschäftsführerin Angestellte Ehrenamtliche HelferInnen Die Hauptaufgabe der ehrenamtlichen HelferInnen ist es, mit den PatientInnen ins Gespräch zu kommen. Indem sie zuhören, nehmen sie Anteil an den Sorgen und Problemen der Kranken. Sie muntern auf, lesen vielleicht auch einmal aus der Zeitung vor und bringen allein schon durch ihre Anwesenheit etwas Abwechslung in den Spitalsalltag. Für viele der von ihnen betreuten PatientInnen sind sie ein willkommener Ersatz für den seltenen oder gänzlich ausbleibenden Besuch von draußen. Indem sie einfach dafür da sind, Gespräche anzuregen, können die ehrenamtlichen HelferInnen schließlich auch der Kontaktaufnahme der PatientInnen untereinander förderlich sein. Was tun ehrenamtliche HelferInnen? 11 Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sind den PatientInnen darüber hinaus auch bei alltäglichen Verrichtungen, beim Essen und Trinken, beim Ordnen des Nachtkästchens, beim Verstellen oder Einrichten des Bettes, beim Frisieren etc. behilflich. Sie machen kleine Besorgungen (Einkäufe etc.), erledigen Telefonate (z. B. um Angehörige von der bevorstehenden Entlassung zu informieren), begleiten die einen zu Untersuchungen, motivieren andere zum Verlassen des Krankenbetts und gehen mit bei Spaziergängen im Krankenhaus oder im Garten. Sie informieren über zusätzliche Betreuungsangebote von Einrichtungen innerhalb wie außerhalb der Krankenanstalt (Seelsorge, SozialarbeiterInnen, Kreativgruppe etc.) oder leiten Wünsche und Beschwerden an ÄrztInnen oder Schwestern weiter. Ehrenamtliche/r HelferIn kann praktisch jede/r werden - soziales Engagement, Unbescholtenheit, ein gewisses Maß an Kom-munikationsfähigkeit, persönliche Eigenständigkeit, Verläßlichkeit und die Bereitschaft, wöchentlich ca. 3 Stunden in diese Tätigkeit zu investieren, vorausgesetzt. Anforderungen an ehrenamtliche HelferInnen Die Vorbereitung auf die spezifischen Betreuungsaufgaben, die die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen übernehmen sollen, erfolgt in eigens ausgerichteten Einschulungskursen. Auf dem Programm stehen Kommunikationstraining, Informationsveranstaltungen über soziale Einrichtungen, praktische Übungen im Umgang mit kranken und behinder- begleitendes Unterstützungsangebot

12 ten Menschen, Hygiene im Krankenhaus und dann natürlich auch das Kennenlernen des Hauses und der Stationen sowie der Tätigkeitsbereiche der verschiedenen Berufsgruppen. In begleitenden Fortbildungsveranstaltungen sollen die ehrenamtlichen HelferInnen etwas über Aufbau und Organisation des Krankenhauses, über Hygienemaßnahmen und über wichtige Krankheitsbilder lernen. Zur Unterstützung beim Erkennen und Verarbeiten von Problemen, wie sie sich aus der praktischen Tätigkeit im Rahmen einer Krankenanstalt, aus dem Umgang mit PatientInnen und/oder ärztlichem bzw. pflegerischem Personal ergeben können, wird den ehrenamtlichen HelferInnen Supervision angeboten. Hauptamtliche Koordinationskraft 12 Warum eine hauptamtliche Koordinatorin? Was tut die Koordinatorin? Die Tätigkeit einer relativ großen Zahl von anstaltsfremden Personen zu koordinieren und diese auf die geregelten Arbeitsabläufe des normalen Stationsbetriebes abzustimmen, erfordert einen großen Aufwand an Planung, Organisation und krankenhausinterner Kommunikation. Mit der Einrichtung einer Planstelle für eine/n hauptamtliche/n KoordinatorIn wird dieser Notwendigkeit einer zentralen Steuerung und Verwaltung des Einsatzes der ehrenamtlichen HelferInnen Rechnung getragen. Der Umstand, daß diese Funktion hauptamtlich ausgeführt wird, stellt die Kontinuität des Einsatzes des ehrenamtlichen Hilfsdienstes sicher. Das von dem/der KoordinatorIn geleitete Büro bildet somit das organisatorische Zentrum des Patientenhilfsteams. Als hauptamtliche Koordinationskraft arbeitet an der Krankenanstalt Rudolfstiftung seit November 1992 eine Sozialarbeiterin. Sie ist für 40 Wochenstunden angestellt und hat im einzelnen die folgenden Aufgaben zu erfüllen: Sie übernimmt die persönliche Betreuung der ehrenamtlichen HelferInnen besorgt die Buchhaltung und den ganzen Schriftverkehr arbeitet die Dienstpläne aus plant und organisiert die Einschulungs-, Fortbildungs- und Supervisionsveranstaltungen übernimmt die Anwerbung und die Auswahl von neuen ehrenamtlichen HelferInnen hält Kontakt zur Leitung des Krankenhauses sowie zum ärztlichen und zum Pflegepersonal an den einzelnen Stationen leistet Öffentlichkeitsarbeit und Controlling. Diese Aufgaben erfordern Kompetenzen in unterschiedlichen Bereichen, welche bei der Auswahl der Koordinatorin als Eignungskriterien für diese Stelle zu berücksichtigen sind. Neben allgemeinen administrativen und organisatorischen Kenntnissen wird ein hohes Maß an psychosozialen Fähigkeiten - eine Gabe, mit Menschen umzugehen - und Vorerfahrung mit Projektarbeit verlangt.

13 Kontaktpersonen an den Modellstationen Um die Anbindung des Patientenhilfsteams an die Abteilungen sicherzustellen und damit eine möglichst reibungslose Zusammenarbeit zwischen dem medizinisch-pflegerischen Versorgungsdienst und dem ergänzenden ehrenamtlichen Betreuungsangebot zu gewährleisten, sind an den vier Modellstationen der Krankenanstalt Rudolfstiftung aus den Reihen des Stationspersonals jeweils eine ärztliche und eine pflegerische Kontaktperson bestimmt worden. Aufgaben der Kontaktpersonen auf den Modellstationen mit ehrenamtlichen HelferInnen Die Kontaktpersonen sind Ansprechpartner für: die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, denen sie für Anfragen zur Verfügung stehen und denen sie bisweilen auch PatientInnen vermitteln den/die hauptamtliche/n KoordinatorIn, der/die mit ihnen gemeinsam den Einsatz der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen auch auf die Bedürfnisse und Anliegen des Personals abstimmt das Personal in allen das Patientenhilfsteam betreffenden Fragen und Anliegen schließlich zuweilen auch für PatientInnen, die gewisse Hilfestellungen von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in Anspruch nehmen wollen. 13 Zur Erleichterung des Kommunikationflusses zwischen Stationspersonal und ehrenamtlichen HelferInnen, aber auch zur Ermöglichung des Informationsaustausches der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen untereinander, ist an den Modellstationen ein Patientenhilfsteam-Buch aufgelegt worden. das Patientenhilfsteam-Buch Wie arbeitet das Patientenhilfsteam? Der Ablauf der Tätigkeit ehrenamtlicher MitarbeiterInnen an den Modellstationen läßt sich idealtypisch wie folgt beschreiben: Zu Beginn ihres Dienstes melden sich die ehrenamtlichen HelferInnen im Koordinationsbüro. Dort erhalten sie von der Koordinatorin Informationen, welche PatientInnen in welchen Zimmern eine besondere Betreuung oder ein Gespräch benötigen. Von dort begeben sie sich auf ihre Stationen, wo sie sich zunächst einmal kurz mit der Stationsschwester bzw. einer Kontaktperson besprechen. Möglicherweise erhalten sie auch vom Stationspersonal Hinweise auf einzelne PatientInnen: wer sollte unbedingt besucht werden, bei wem muß man dieses und jenes unbedingt beachten, wem geht es besser und wem besonders schlecht etc. Ein Blick ins Patientenhilfsteam-Buch gibt Aufschluß darüber, was in dieser Woche schon alles geschehen ist. Vielleicht hat eine Nachtschwester eine Bemerkung zu einem betreuten Patienten hineingeschrieben? Dann erst beginnt der eigentliche Dienst am Patienten. Die ehrenamtli- Einsatzbeginn Ehrenamtliche HelferInnen sind fix einer Station zugeordnet Patientenbetreuung

14 chen HelferInnen gehen von Zimmer zu Zimmer, bieten Gesprächsmöglichkeiten an und fragen, ob sie hier oder dort etwas helfen können. Die PatientInnen erkennen die Ehrenamtlichen am Emblem, das sie tragen. Ein paar PatientInnen, die schon längere Zeit auf der Station sind, zählen mittlerweile zur Stammkundschaft. Man kennt sie von den letzten Diensteinsätzen, hat in den vergangenen Wochen längere Gespräche mit ihnen geführt und so etwas wie ein Vertrauensverhältnis aufgebaut. Nachbesprechung mit der Koordinatorin Meistens verbringen die ehrenamtlichen HelferInnen an einem Einsatztag in etwa drei Stunden auf der Station. Am Ende ihres Dienstes kehren sie wieder ins Büro des Patientenhilfsteams zurück, wo sie Gelegenheit haben, mit der Koordinatorin während der Arbeit aufgetretene Fragen oder Probleme abzuklären, weitere Einsätze festzulegen oder Termine für kommende Schulungen und Veranstaltungen zu erfahren. 14 Wie gelang die Umsetzung des Modells an der Krankenanstalt Rudolfstiftung? Initiative des ärztlichen Direktors im WHO-Modell- Projekt aufgegriffen Konzeption, Planung und Bedarfserhebung Einrichtung einer Projektgruppe zur Einführung Die Initiative zur Einführung von ehrenamtlicher Hilfe ging an der Krankenanstalt Rudolfstiftung vom ärztlichen Direktor, Hofrat Primarius Dr. Alfred Huber, aus. Da ein den spezifischen Ausgangsbedingungen an einem Wiener Gemeindespital angepaßter und bereits erfolgreich erprobter Modellansatz nicht zur Verfügung stand, entschloß man sich dazu, im Rahmen des Wiener WHO-Modell-Projektes»Gesundheit und Krankenhaus«ein Subprojekt zur Entwicklung eines geeigneten Modells durchzuführen. Am Beginn der Konzeptualisierung des Projektes»Patientenhilfsteam«stand die Frage im Vordergrund, in welchen Tätigkeitsbereichen ehrenamtliche HelferInnen an der Krankenanstalt Rudolfstiftung überhaupt eingesetzt werden sollten. Der»Gemeinsame Projektausschuß«des WHO-Modellprojektes beauftragte MitarbeiterInnen des Hauses, gemeinsam mit dem Ludwig Boltzmann-Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie, eine Bedarfserhebung durchzuführen. ExpertInnen innerhalb und außerhalb der Krankenanstalt wurden eingehenden Befragungen unterzogen, und zudem wurde eine Fragebogenerhebung unter VertreterInnen der verschiedenen Berufsgruppen des Hauspersonals und unter PatientInnen durchgeführt. Als Hauptergebnis ließ sich festhalten, daß vor allem die Übernahme von kommunikativen Funktionen in der Betreuung von PatientInnen durch ehrenamliche MitarbeiterInnen gewünscht wird. Darüber hinaus wurde deutlich gemacht, daß eventuelle Vorbehalte von seiten des Personals, die ehrenamtlichen HelferInnen könnten eine zusätzliche Belastung darstellen und der alltäglichen Arbeit an den Stationen eher hinderlich als förderlich sein, schon in der Phase der Planung des Projekts ausgeräumt werden müßten. Die Konkretisierung eines Aufgabenprofils für ehrenamtliche MitarbeiterInnen, die Prüfung der Rechtsverträglichkeit der verschiedenen

15 Einsatzmöglichkeiten sowie die Schaffung der zur Einführung eines Patientenhilfsteams notwendigen organisatorischen Rahmenbedingungen waren die Hauptziele der mit der Umsetzung des Modells betrauten Projektgruppe, die im Februar 1992 ihre Arbeit aufnahm. Ihr gehörten, neben MitarbeiterInnen des ärztlichen und pflegerischen Personals verschiedener Stationen sowie den Angehörigen psychosozialer Berufsgruppen aus dem Hause, auch VertreterInnen hausfremder Selbsthilfegruppen, Wohlfahrtseinrichtungen und der lokalen Politik an. Eine Organisationsberaterin des Ludwig Boltzmann-Instituts für Medizinund Gesundheitssoziologie übernahm die Projektberatung. Um die Koordination und Absicherung des Einsatzes eines Patientenhilfsteams sicherzustellen, beschloß der Gemeinsame Projektausschuß die Einrichtung einer Stelle für eine hauptamtliche Koordinationskraft. Nach der Ausarbeitung eines Anforderungskatalogs wurde diese Position öffentlich ausgeschrieben. Unter den BewerberInnen wählte man schließlich eine Sozialarbeiterin aus. Entscheidung für eine hauptamtliche Koordinatorin Die Rekrutierung von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen wurde durch eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit in Angriff genommen. Man verfaßte eine Presseaussendung, die in den auflagenstärksten österreichischen Tageszeitungen abgedruckt wurde. Zudem konnte das Modell in verschiedenen Radiosendungen vorgestellt werden. Insgesamt bekundeten an die 180 BewerberInnen ihr Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit. 35 davon wurden als ehrenamtliche MitarbeiterInnen ausgewählt und einer ersten Einschulung unterzogen. Im November 1992 traten sie in der Krankenanstalt Rudolfstiftung ihren Dienst an. Rekrutierung, Auswahl und Einschulung ehrenamtlicher HelferInnen 15 In diesem ehrenamtlichen Team fanden sich nur drei Männer, dies spiegelt etwa auch die Geschlechterverteilung in der BewerberInnen-gruppe wider. 80% der ehrenamtlichen HelferInnen waren zwischen 40 und 60 Jahre alt. Fast die Häfte befand sich im Ruhestand, ein Viertel etwa war berufstätig, und die Verbleibenden waren in Ausbildung oder übten ihren Beruf zu diesem Zeitpunkt nicht aus. Wer sind die Ehrenamtlichen? In einer hausinternen»ausschreibung«suchte man einzelne Stationen für die Einführung des Modells zu gewinnen. Vier Abteilungen - zwei interne, eine chirurgische und eine neurologische - wurden schließlich ausgewählt. Auswahl von vier Modellstationen Bevor der Betrieb des Patientenhilfsteams an diesen Modellstationen aufgenommen werden konnte, mußten noch einige rechtliche und administrative Probleme einer Lösung zugeführt werden: die Finanzierung einer Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Unfallversicherung der ehrenamtlichen HelferInnen, die Durchführung einer Gesundenuntersuchung, die Verpflegung im Krankenhaus, das Bereitstellen von Freifahrscheinen für die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel bei der An- bzw. Heimreise und die Übernahme der Stempelgebühren für die zu erbringenden Leumundszeugnisse. Als besonders schwierig erwies sich schließlich die Adaptierung von für die Zwecke des Patientenhilfsteams geeigneten Räumlichkeiten: Das Büro für die hauptamtliche Koordinatorin mit einer Garderobe für die ehrenamtlichen Mitarbei- Klärung administrativer und rechtlicher Fragen und Schaffung der Infrastruktur

16 terinnen wurde schließlich im Schwesternhaus der Krankenanstalt Rudolfstiftung untergebracht. 16 Einschulung, Fortbildung sowie Supervisionsgruppen für ehrenamtliche HelferInnen Gründung des Vereins»Patientenhilfsteam Rudolfstiftung«Mit dem Beginn der Arbeit des Patientenhilfsteams setzten auch die begleitenden Maßnahmen zur Unterstützung der ehrenamtlichen HelferInnen ein: Nach den Einschulungskursen gab es Fortbildungskurse (Kommunikationstraining, Informationen über die Organisation der Krankenanstalt Rudolfstiftung, Veranstaltungen über Hygiene im Krankenhaus, über wichtige Krankheitsbilder etc.) und ab Jänner 1993 auch regelmäßig Gruppensupervision. Die Investitionen in die Unterstützung für ehrenamtliche MitarbeiterInnen sind unverzichtbar, um Qualität und Kontinuität der ehrenamtlichen Mitarbeit zu fördern. In der Frage nach einer dauerhaften organisatorischen Verankerung des Patientenhilfsteams entschied sich der Gemeinsame Projektausschuß für die Einrichtung eines privatrechtlichen Vereins, in dessen Rahmen über Mitgliedsbeiträge und Sponsoren zumindest in Teilen eine selbständige Finanzierung des Modells für die Zukunft sichergestellt werden soll. Die konstituierende Generalversammlung des Vereines»Patientenhilfsteam«fand im Juni 1994 statt. Dokumentation und Evaluation des Modells 30 Ehrenamtliche: Einsätze im Monat Einsatzstunden im Monat 2/3 aller PatientInnen auf den Modellstationen hatten Kontakt mit ehrenamtlichen HelferInnen hohe PatientInnenzufriedenheit Was hat das Modell gebracht? Das Modell wurde seit seinem Beginn laufend dokumentiert und durch verschiedene Evaluationserhebungen überprüft. Im Rahmen der Evaluationsmaßnahmen wurden die PatientInnen und die MitarbeiterInnen auf den Modellstationen mittels Fragebogen befragt, weiters wurden Interviews mit Ehrenamtlichen HelferInnen und dem Stationspersonal durchgeführt. Zusätzlich wurden von den ehrenamtlichen HelferInnen laufend Einsatzprotokolle ausgefüllt sowie eine Tätigkeitsanalyse zur Überprüfung der Stellenbeschreibung der hauptamtlichen Koordinationskraft angefertigt. Seit November 1992 ist an den vier Modellstationen der Krankenanstalt Rudolfstiftung ein Team von 30 ehrenamtlichen HelferInnen tätig, das in einem Monat zwischen 80 und 100 Diensteinsätzen erbringt. Stellt man eine durchschnittliche Tagesdienstzeit pro MitarbeiterIn von etwa drei Stunden in Rechnung, so ergibt sich ein die bestehenden medizinischen und pflegerischen Dienste ergänzendes Betreuungsangebot im Umfang von immerhin 240 bis 300 Einsatzstunden monatlich.von den PatientInnen werden die Besuche der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen gerne angenommen. Fast zwei Drittel der an den vier Modellstationen aufgenommenen Kranken kommen irgendwann während ihres Spitalsaufenthalts einmal in Kontakt mit dem Patientenhilfsteam. Mehr als ein Viertel - vorwiegend ältere Menschen - wird schließlich über einen längeren Zeitraum hinweg kontinuierlich betreut. Die Kontaktaufnahme geht zumeist von den ehrenamtlichen HelferInnen aus. Oft wird aber ein erstes Gespräch mit einer MitarbeiterIn des Patientenhilfsteams auch vom Pflegepersonal vermittelt. Von den Patienten selbst wird schon allein die Möglichkeit zur Inanspruchnahme der ergänzenden

17 Betreuungsdienste, darüber hinaus aber auch die konkrete Arbeit, die die ehrenamtlichen HelferInnen leisten, geschätzt und durchwegs positiv beurteilt. Neun von zehn PatientInnen gaben an, sehr positive Erfahrungen mit ehrenamtlichen HelferInnen gemacht zu haben. Auf seiten des Stationspersonals vereinzelt bestehende Vorbehalte gegenüber dem Einsatz von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen konnten mit der Zeit im Praxisbetrieb restlos ausgeräumt werden. Hervorgehoben wird von Krankenschwestern der Umstand, daß sich die MitarbeiterInnen des Patientenhilfsteams sehr rasch in ihrem Aufgabenund Tätigkeitsfeld zurechtfanden. Im Alltag an den Stationen legen die ehrenamtlichen HelferInnen in ihrer Arbeit ein hohes Maß an Selbständigkeit an den Tag. Zu - in der Planungsphase befürchteten - Kompetenzüberschreitungen kommt es praktisch nie: Entscheidungen über spezielle PatientInnenwünsche werden immer mit dem Stationspersonal abgeklärt. Die Tätigkeiten der Ehrenamtlichen werden sowohl von ÄrztInnen als auch von Schwestern als hilfreiche und sinnvolle Unterstützung wahrgenommen. Etwa 90% der MitarbeiterInnen auf den Modellstationen meinten, daß sich die Patientenbetreuung und die PatientInnenzufriedenheit seit Einführung des Patientenhilfsteams auf der Station verbessert hätte. In gleichem Maße wird das Modell»Patientenhilfsteam«vom Personal als erfolgreich beurteilt. positve Einschätzung des Patientenhilfsteams durch Personal 17 Die ehrenamtlichen HelferInnen selbst erleben ihre Tätigkeit im Krankenhaus als persönliche Bereicherung - trotz oder gerade auch wegen der Schwierigkeiten und Unsicherheiten, die es in der Arbeit zu überwinden gilt. Todesfälle, der Umgang mit Schwerkranken, Gefühle der Hilflosigkeit angesichts der Hoffnungslosigkeit und Lethargie, der einige ihrer Schützlinge verfallen, überhaupt die Konfrontation mit dem Leiden anderer, stellen sowohl eine enorme psychische Belastung als auch eine Herausforderung dar, eigene Handlungsmöglichkeiten und -grenzen zu erfahren. Die geringe personelle Fluktuation innerhalb des Patientenhilfsteams ist ein Indikator dafür, wie notwendig und wie wirksam die im Rahmen des Modells angebotenen, begleitenden Unterstützungsmaßnahmen (Supervision und Fortbildungskurse) für die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sind. Trotzdem stellte der Einsatz direkt beim Patienten für einige ehemalige MitarbeiterInnen eine zu große und unerwartete Belastung dar. In einer Mehrzahl der Fälle waren aber Termin- und Zeitprobleme für eine erfolgte Beendigung der ehrenamtlichen Mitarbeit ausschlaggebend. Wichtig für eine kontinuierliche Bereitschaft zur Mitarbeit im Patientenhilfsteam ist für die Ehrenamtlichen ein gutes Klima. Dies wird neben der professionellen Betreuung durch Veranstaltungen, z.b. gemeinsame Weihnachtsfeiern, und die Wertschätzung ihrers Einsatzes seitens des Krankenhauses gefördert. Tätigkeit für Ehrenamtliche persönlich bereichernd und belastend geringe Fluktuation durch Unterstützung Als wichtiges Erfolgskriterium in diesem Modell erwies sich die Einrichtung einer hauptamtlich geführten Koordinationsstelle. Die Sozialarbeiterin, die diese Stelle einnimmt, sichert eine persönliche Betreuung der Ehrenamtlichen und der Modellstationen, koordiniert Einsätze der HelferInnen, sorgt für die Erledigung aller administrativen Aufgaben und für eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit. Koordinatorin als Seele des Patientenhilfsteams

18 Weiterentwicklung des Modells Aufgrund der positiven Erfahrungen des Modellbetriebes wurde der Einsatz des Patientenhilfsteams im Oktober 1994 auf weitere drei Stationen im Haus ausgeweitet und die Anzahl der ehrenamtlichen HelferInnen auf etwa 40 Personen aufgestockt. Nach der Sommerpause 1995 haben, wie bereits die Erfahrung aus den vorangegangenen Jahren erwarten ließ, einige ehrenamtliche HelferInnen ihre Tätigkeit beendet. Um diese Lücken im Patientenhilfsteam zu schließen, ist eine Vorstellung des»patientenhilfsteam Rudolfstiftung«, verbunden mit der Einladung zur Mitarbeit in der österreichischen Fernsehsendung Seniorenklub, im Herbst dieses Jahres geplant. Ebenso in Vorbereitung ist der Einsatz von ehrenamtlichen HelferInnen auf der Onkologiestation des Hauses. Der geplante Aufbau einer Hausbibliothek für PatientInnen und deren Verwaltung durch einen ehrenamtlichen Helfer konnte Mitte 1995 verwirklicht werden. 18

19 4.Wie kann die Einführung von ehrenamtlicher Hilfe an einem Krankenhaus verwirklicht werden? Das Modell»Patientenhilfsteam«ist an einem öffentlichen Schwerpunktspital umgesetzt und erprobt worden. Die dabei gewonnenen Erfahrungen sind unseres Erachtens auch auf andere Typen von Krankenanstalten - z.b. Spezialkliniken oder Krankenhäuser privater Träger - übertragbar. Mit entsprechenden Modifikationen kann das hier vorgestellte Modell auch in Pflegeheimen Anwendung finden. Eine Ausweitung des Ansatzes auf den ambulanten Sektor bleibt zu überprüfen. Wer kann die Einführung von ehrenamtlicher Hilfe entscheiden? Im folgenden wollen wir aufgrund unserer Erfahrungen eine Anleitung und Empfehlungen für die Einführung ehrenamtlicher Hilfe im Krankenhaus bieten: Phasen und Schritte im Überblick 19 Vorbereitungsphase Planungsphase Einführungsphase Sicherung des Alltagsbetriebs 1. Entscheidung für die Einrichtung ehrenamtlicher Hilfe im Haus 2. Beauftragung einer projektverantwortlichen Person/Projektgruppe mit der Planung des Einsatzes von ehrenamtlicher Hilfe im Krankenhaus 3. Bedarfsanalyse 4. Entwicklung eines Konzeptes 5. Ressourceneinschätzung 6. Entscheidung über Einführung des Modells 7. Auftrag an eine Projektgruppe zur Einführung des Modells 8. Einrichtung einer Koordinationsstelle 9. Aufbau einer Gruppe von ehrenamtlichen HelferInnen 10. Auswahl der Einsatzbereiche im Haus 11. Organisation des Alltagsbetriebes 12. Laufende Betreuung durch eine Koordinationskraft 13. Fortbildung und Supervision 14. Teambildung 15. Öffentlichkeitsarbeit 16. Erfolgskontrolle 0-1 Monat 2-4 Monate 6-10 Monate 4-6 Monate

20 Vorbereitungsphase 1. Entscheidung für die Einrichtung ehrenamtlicher Hilfe im Haus 20 Wer kann die Einführung von ehrenamtlicher Hilfe entscheiden? 1 Entscheidung für die Einrichtung ehrenamtlicher Hilfe im Haus Voraussetzung für die Einführung von ehrenamtlicher Hilfe ist, daß Entscheidungsträger oder MitarbeiterInnen des Spitals Defizite in der Abdeckung psychosozialer Bedürfnisse ihrer PatientInnen wahrnehmen und den PatientInnen ihres Hauses einen zusätzlichen Betreuungsdienst anbieten wollen. Die Initiative für die Einrichtung eines Patientenhilfsteams kann direkt von der Kollegialen Führung bzw. der Abteilungsleitung, aber auch von engagierten MitarbeiterInnen ausgehen. Der Entschluß für die Einführung ehrenamtlicher Hilfe obliegt letztendlich den Entscheidungsträgern. Planungsphase 2. Beauftragung einer projektverantwortlichenperson/projektgruppe mit der Planung des Einsatzes von ehrenamtlicher Hilfe im Krankenhaus PatientInnen 3. Bedarfsanalyse - Bedarf - Akzeptanz Personal 4. Entwicklung eines Konzeptes - Tätigkeitsprofil für ehrenamtliche HelferInnen - Organisatorische Rahmenbedingungen - Form der Einbindung der ehrenamtlichen HelferInnen ins Krankenhaus Informationen einholen (intern / extern) 5. Ressourceneinschätzung Personal, Raum, Finanzmittel 6. Entscheidung über Einführung des Modells Rahmen abstecken 2 Beauftragung einer Person/Projektgruppe mit der Planung des Einsatzes von ehrenamtlicher Hilfe in der Krankenanstalt In einem ersten Schritt müssen die Ziele des Vorhabens und die Richtlinien zu seiner Durchführung möglichst präzise ausformuliert werden. Welche Aufgaben sollen ehrenamtliche HelferInnen übernehmen? In welchen Teilbereichen der Krankenanstalt können sie eingesetzt werden?

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Welche neuen Herausforderungen hat das letzte Jahr für Ihren Bereich gebracht?

Welche neuen Herausforderungen hat das letzte Jahr für Ihren Bereich gebracht? Seite 1/5 VertretungsNetz VertretungsNetz Patientenanwaltschaft VERTRETUNGSNETZ PATIENTENANWALTSCHAFT Interview Elke Beermann Seit Jänner 2005 ist Elke Beermann Leiterin des Fachbereichs Patientenanwaltschaft.

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS

ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS Der Ethikcode von DiA setzt hohe Standards. Unser Ethikcode hilft uns, mit Integrität zu praktizieren, durch klar definierte ethische Verantwortungen

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

Seit 1985: Selbsthilfe-Unterstützung in Wien

Seit 1985: Selbsthilfe-Unterstützung in Wien Seit 1985: Selbsthilfe-Unterstützung in Wien Drüber reden hilft Im Leben gibt es Situationen, mit denen man alleine nicht mehr umgehen kann. In Wien fi nden rund 40.000 Menschen in über 260 Selbsthilfegruppen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft ist eine Einrichtung des Landes Wien, welche aufgrund eines Wiener Landesgesetzes geschaffen wurde und seit 1.7.1992 besteht.

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion René Schwendimann, PhD, RN Internationaler Kongress - Patientensicherheit - avanti! Stiftung für Patientensicherheit Schweiz

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

HAUS BAUEN III. am Beispiel Pflegeberufe. 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche

HAUS BAUEN III. am Beispiel Pflegeberufe. 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche HAUS BAUEN III am Beispiel Pflegeberufe Zielgruppe: 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche Gruppengröße: max. 15 TeilnehmerInnen Ziel: Die TeilnehmerInnen sollen den spezifischen Berufsanforderungen

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Leistungs- und Strukturdaten

Leistungs- und Strukturdaten Leistungs- und Strukturdaten 3.200 Mitarbeiter davon 530 Ärzte 1.100 Pflegepersonen 23 Kliniken bzw. Fachabteilungen 5 klinischtheoretische Institute Fallzahlen stationär: ca. 28.000 Ambulant: ca. 100.000

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben für ambulante Pflegedienste 1 Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben Was sich in der Verwaltung eines ambulanten Pflegedienstes alles ändern

Mehr

Joint Commission International

Joint Commission International MAS Kornelia Fiausch Am LKH Villach beschäftigt man sich schon seit Jahren intensiv mit dem Thema des Qualitätsmanagements. Dem Krankenhausdirektorium war es immer wichtig, neben den Mitgliedern einer

Mehr

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach im Landkreis Lörrach Einrichtung einer vorübergehenden Notunterkunft für Flüchtlinge in Zelten beim Schwimmbad in Steinen Bürgerinformationsveranstaltung am 8.9.2015, 19:00 Uhr, Meret-Oppenheim-Halle Flüchtlingsunterbringung

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Krankenversicherung für Mitglieder

Krankenversicherung für Mitglieder Krankenversicherung für Mitglieder Meine Bank Gesundheit ist das höchste Gut Mitglieder werden optimal betreut Es gibt nichts Wichtigeres im Leben als die Gesundheit. Noch nie war der medizinische Standard

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Servicekräfte in der Pflege Ein Statement aus Sicht der Pflege Pflegekongress 29. Januar 2011 Berlin Irene Maier

Servicekräfte in der Pflege Ein Statement aus Sicht der Pflege Pflegekongress 29. Januar 2011 Berlin Irene Maier Servicekräfte in der Pflege Ein Statement aus Sicht der Pflege Pflegekongress 29. Januar 2011 Berlin Irene Maier Pflegedirektorin Universitätsklinikum Essen Vorsitzende des Verbandes der Pflegedirektorinnen

Mehr

Unsere Pflegeleistungen

Unsere Pflegeleistungen Alten- und Pflegeheim Bruckmühl (Einrichtung) Bewohnerin/Bewohner: Name BetreuerIn/Bevollmächtigte(r): Name Anlage zum Vertrag für vollstationäre Einrichtungen Unsere Pflegeleistungen Inhalt der allgemeinen

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für MitarbeiterInnen Dieser Bogen soll Ihnen als MitarbeiterIn zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

» Leistung auch bei Demenz» Einmalzahlung in Höhe des 100- » Beitragsbefreiung im Leistungsfall

» Leistung auch bei Demenz» Einmalzahlung in Höhe des 100- » Beitragsbefreiung im Leistungsfall Der DEVK-Pflegeschutz: Aktiv, Komfort und Premium Aktiv (PT 3) Komfort (PT + PA) Premium (PT + PT Premium + PA) Pflege, das verdrängte Risiko 90461/2011/11» Pflegetagegeld nur in Pflegestufe III: 100 Prozent

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen - Fachveranstaltung Erfurt,

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr