PIKS. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS. Deutschland,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PIKS. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS. Deutschland, 2009-2010"

Transkript

1 PIKS Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS Deutschland,

2 Pandemische Influenza A(H1N1)v in Deutschland Aktuelle Meldepflicht gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) Labor: A(H1N1)v-PCR-Nachweis ( 7 IfSG) Ärzte: Todesfälle mit A(H1N1)v-Nachweis ( 6 IfSG) Bisher (Stand 2. Dezember 2009) Über gemeldete Fälle Über 60 gemeldete Todesfälle

3 Influenza-Surveillance in Deutschland Gesetzliche IfSG-Surveillance Sentinel-Surveillance Etabliert bundesweit für: Ambulanten Patienten mit akuten respiratorischen Erkrankungen, (Arbeitsgemeinschaft für Influenza AGI, Fehlt bundesweit für: Stationäre Patienten mit A(H1N1)v A(H1N1)v-Todesfälle in Krankenhäusern

4 Lösungsansatz zur bundesweiten Erhebung von A(H1N1)v-Daten in Krankenhäusern Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance (PIKS) Koordination: Robert Koch-Institut in Zusammenarbeit mit Plattform webkess PIKS ermöglicht: Erfassung der Schwere der Pandemischen Influenzawelle, um Empfehlungen Infektionsschutzmaßnahmen Risikokommunikation an aktuelle Situation anpassen zu können

5 Ziele der Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance (PIKS) Erfassung der Anzahl hospitalisierter Patienten mit A(H1N1)v Anzahl der Todesfälle mit A(H1N1)v Anzahl intensivpflichtiger Patienten mit A(H1N1)v Anzahl beatmungspflichtiger Intensivpatienten mit A(H1N1)v

6 Nutzen für an PIKS teilnehmende Krankenhäuser Automatische Erstellung des Erhebungsbogens für Gesundheitsämter (Todesfälle mit A(H1N1)-Nachweis: meldepflichtig 6 IfSG) Generierte Daten stehen Krankenhäusern zur internen Auswertung zur Verfügung Veröffentlichung einer bundesländerbezogene Auswertung wöchentlich auf den RKI-Internetseiten

7 Daten-Flussdiagramm, PIKS, Deutschland Datenerhebung Aggregiert Einzelfallbasiert Gesamtes KH Intensivstation (ITS) Gesamtes KH A(H1N1)v-Todesfälle meldepflichtig 6 IfSG A(H1N1)v-Erkrankungsfälle Erste 3 Fälle/KW Anzahl, pro KW - Neuaufnahmen gesamt - Neuaufnahmen mit A(H1N1)v (mitgebracht) - Patienten mit A(H1N1)v (nosokomial) - Todesfälle gesamt - Todesfälle mit A(H1N1)v-Nachweis Anzahl, pro KW - Neuaufnahmen gesamt - Neuaufnahmen mit A(H1N1)v (mitgebracht auf ITS) - Patiententage gesamt - Patiententage mit A(H1N1)v - Beatmungspflichtige mit A(H1N1)v Dateneingabe Demographie (Geburtsjahr, Geschlecht) Ablauf (Aufnahmedatum ins Krankenhaus, Surveillanceende ) Klinische Informationen Labordaten Risikofaktoren Komplikationen Stationsart Beatmung Impfung / Therapie Krankenhaus: Eingabe in webkess Modul PIKS (Dienstag der Folgewoche bis 15 Uhr) Datenanalyse, -interpretation und -veröffentlichung Robert Koch Institut (RKI): Analyse und Berichterstellung aggregierter Daten; Veröffentlichung auf RKI-Internetseite im Influenza-Wochenbericht (Mittwoch der Folgewoche)

8 Datenerhebung, PIKS, Deutschland Aggregierte Erhebung - Im gesamten Krankenhaus - In Intensivstation(en) 2. Einzelfallbasierte Erhebung bei Allen A(H1N1)v-Todesfällen Ersten drei A(H1N1)v Erkrankungsfällen pro Woche

9 1. Aggregierte Erhebungen Gesamtes Krankenhaus, pro Kalenderwoche: Anzahl aller - Neu aufgenommenen Patienten - Neu aufgenommenen Patienten mit A(H1N1)v-PCR-Nachweis (mitgebracht) - Patienten mit A(H1N1)v-PCR-Nachweis (nosokomial) - Todesfälle - Todesfälle mit A(H1N1)v-PCR-Nachweis Intensivstationen, pro Kalenderwoche Anzahl aller - Neu aufgenommenen Patienten - Neu aufgenommenen Patienten mit A(H1N1)v-PCR-Nachweis (mitgebracht auf ITS) - Patiententage - Patiententage mit A(H1N1)v-PCR-Nachweis - Patiententage beatmungspflichtiger Patienten mit A(H1N1)v-PCR-Nachweis

10 PIKS Erhebungsbogen aggregiert

11 PIKS Mitternachtsliste Intensivstationen

12 2. Einzelfallbasierte Erhebungen Für Alle A(H1N1)v-Todesfällen Erste drei A(H1N1)v Erkrankungsfällen pro Woche Demographie (Geschlecht, Geburtsjahr) Ablauf (Symptombeginn, Surveillanceende, Surveillanceendegrund, falls verstorben, Todesursache) Klinische Information Labordaten, Expositionen/Risikofaktoren Komplikationen Stationsart Beatmung Impfung/Therapie

13 PIKS Erhebungsbogen einzelfallbasiert

14 Automatische Erstellung des Erhebungsbogens für Gesundheitsämter bei Todesfälle mit A(H1N1)v-Nachweis: (meldepflichtig 6 IfSG)

15 Dateneingabe, -übermittlung, -analyse, -veröffentlichung Dateneingabe In webkess ( Spätestens am 2. Arbeitstag der Folgewoche (in der Regel am Dienstag) bis 15 Uhr Datenübermittlung an das RKI RKI bekommt ausschließlich bundesländerbezogene Daten Datenanalyse und -veröffentlichung Aggregierte Daten: wöchentlich vom RKI bundeslandbezogen ausgewertet und auf der RKI-Internetseite veröffentlicht Einzelfallbasierten Daten: monatsweise ausgewertet und auf der RKI-Internetseite veröffentlicht

16 Datenschutz webkess-system Datenschutzrechtlich geprüft Datenerhebung anonymisiert RKI bekommt ausschließlich bundesländerbezogene Daten keine Identifizierbarkeit der teilnehmenden Krankenhäuser möglich

17 Zeitlicher Ablauf, Flussdiagramm, PIKS, Deutschland KW 48 Mo Di Mi Do Fr Sa So Aggregierte Erhebung gesamtes KH Aggregierte Erhebung Intensivstation Einzelfallbasierte Erhebung gesamtes KH A(H1N1) v -Todesfälle Erste 3 Fälle A(H1N1)v KW 49 Mo Di Mi Do Fr Sa So bis Di 15 Uhr: Krankenhaus: Dateneingabe aus KW 48 bis Mi: RKI: Analyse und Berichterstellung aggregierter Daten; Veröffentlichung auf RKI-Internetseite im Influenza- Wochenbericht

18 Anmeldung Link zur Anmeldung: Modul PIKS. Registrierung ganz einfach und schnell per Post oder Fax Teilnahme ab sofort möglich und endet spätestens mit 31. März 2010 Auf der RKI-Internetseite, unter Modul PIKS Ausführliches Surveillanceprotokoll Erhebungsbögen Weiteres Informationsmaterial > Infektionsschutz > Sentinels > PIKS node.html

19 Kontakt Robert Koch-Institut: Abteilung für Infektionsepidemiologie, Fachgebiet Surveillance Fachgebietsleiter Dr. Tim Eckmanns Tel: Fax: Homepage: > Infektionsschutz > Sentinels > PIKS node.html Charité Universitätsmedizin Berlin: Nationales Referenzzentrum (NRZ) für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene und Umweltmedizin Direktorin Prof. Dr. med. Petra Gastmeier Tel: Fax: Homepage: Kontakt zum webkess-support-team (Ansprechpartner für technische Fragen bezüglich der Benutzerund Krankenhausregistrierung für PIKS): Tel: Homepage:

PIKS. Pandemische Influenza A(H1N1)v

PIKS. Pandemische Influenza A(H1N1)v Anlage 1 zum DKG-Rundschreiben Nr. 436/2009 vom 03.12.2009 PIKS Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS Pandemische Influenza A(H1N1)v Krankenhaus Surveillance Surveillance-Protokoll Implementierung

Mehr

Protokoll. Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs im Altenpflegeheim HAND-KISS_P

Protokoll. Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs im Altenpflegeheim HAND-KISS_P Protokoll Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs im Altenpflegeheim HAND-KISS_P Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

Antibiotika Verbrauchs Surveillance nach 23, IfSG

Antibiotika Verbrauchs Surveillance nach 23, IfSG Antibiotika Verbrauchs Surveillance nach 23, IfSG Wege der Umsetzung Birgitta Schweickert, Muna Abu Sin, Tim Eckmanns, Robert Koch Institut Im Juli 2011 wurde das Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Protokoll CDAD-KISS. Surveillance von Clostridium difficile assoziierter Diarrhoe in Krankenhäusern

Protokoll CDAD-KISS. Surveillance von Clostridium difficile assoziierter Diarrhoe in Krankenhäusern Protokoll CDAD-KISS Surveillance von Clostridium difficile assoziierter Diarrhoe in Krankenhäusern Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Protokoll. MRSA KISS Surveillance von Methicillin Resistentem Staphylococcus aureus in Krankenhäusern

Protokoll. MRSA KISS Surveillance von Methicillin Resistentem Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Protokoll MRSA KISS Surveillance von Methicillin Resistentem Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene und

Mehr

Protokoll. MRSA KISS Surveillance von Methicillin Resistentem Staphylococcus aureus in Krankenhäusern

Protokoll. MRSA KISS Surveillance von Methicillin Resistentem Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Protokoll MRSA KISS Surveillance von Methicillin Resistentem Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene und

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern

MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS) MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern 1 Inhalt 1. Ziel der MRSA-Erfassung für das Krankenhaus...

Mehr

Zertifizierung der MRSA-Netzwerk- Teilnehmer - ein Beitrag zum Qualitätsmanagement

Zertifizierung der MRSA-Netzwerk- Teilnehmer - ein Beitrag zum Qualitätsmanagement MRSA-Netzwerk Berlin Jahresveranstaltung 2011 Zertifizierung der MRSA-Netzwerk- Teilnehmer - ein Beitrag zum Qualitätsmanagement Dr. med. Sina Bärwolff Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin und Öffentliches

Mehr

Surveillancesysteme in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Surveillancesysteme in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Surveillancesysteme in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Surveillance ist ein kontinuierlicher und systematischer Prozess der Erfassung, Analyse, Interpretation und Verbreitung beschreibender

Mehr

Auswertung der Influenzasurveillance unter Verwendung von ICD-10-Codes von der 16. Kalenderwoche 2010 bis zur 15. Kalenderwoche 2011

Auswertung der Influenzasurveillance unter Verwendung von ICD-10-Codes von der 16. Kalenderwoche 2010 bis zur 15. Kalenderwoche 2011 3. Projektbericht SEED ARE 2010/11 Sentinel zur Elektronischen Erfassung von Diagnosecodes Akuter Respiratorischer Erkrankungen Auswertung der Influenzasurveillance unter Verwendung von ICD-10-Codes von

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern

MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS) MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern 1 Inhalt 1. Ziel der MRSA-Erfassung für das Krankenhaus...3

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Protokoll. Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs im Krankenhaus HAND-KISS-S HAND-KISS-F

Protokoll. Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs im Krankenhaus HAND-KISS-S HAND-KISS-F Protokoll Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs im Krankenhaus HAND-KISS-S HAND-KISS-F Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene und

Mehr

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Kliniken der Stadt Köln ggmbh Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Prof. Dr. Frauke Mattner Institut für Hygiene Kliniken der Stadt Köln 1 IfSG 23; 2011 (2) Beim Robert Koch-Institut

Mehr

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) MRSA-KISS: Surveillance-Protokoll Methicillin-Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) MRSA-KISS: Surveillance-Protokoll Methicillin-Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) MRSA-KISS: Surveillance-Protokoll Methicillin-Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Inhalt 1. Ziel der MRSA-Erfassung für das Krankenhaus...3

Mehr

KISS-Newsletter Dezember 2014

KISS-Newsletter Dezember 2014 KISS-Newsletter Dezember 2014 Sehr geehrte KISS-Teilnehmer, mit diesem KISS-Newsletter möchten wir Ihnen aktuelle Informationen zur Surveillance im KISS zukommen lassen. Achten Sie zudem bitte auch auf

Mehr

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS)

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) MRSA-KISS-REHA: Surveillance-Protokoll Methicillin-Resistenter Staphylococcus aureus in Rehabilitationseinrichtungen Inhalt 1. Ziel der MRSA-Erfassung

Mehr

Protokoll. Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs in ambulanten Einrichtungen HAND-KISS-AMBU

Protokoll. Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs in ambulanten Einrichtungen HAND-KISS-AMBU Protokoll Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs in ambulanten Einrichtungen HAND-KISS-AMBU Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene

Mehr

KISS-Newsletter. Ausgabe Dezember 2008. Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System. Seite 1 von 6

KISS-Newsletter. Ausgabe Dezember 2008. Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System. Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System -Newsletter Ausgabe Dezember 2008 Vor Ihnen liegt der erste -Newsletter. Zukünftig wollen wir mehrfach im Jahr einen -Newsletter an Sie senden.

Mehr

Befragung von Berliner Krankenhäusern zu MRSA und anderen Erregern. Irina Zuschneid Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg

Befragung von Berliner Krankenhäusern zu MRSA und anderen Erregern. Irina Zuschneid Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg Befragung von Berliner Krankenhäusern zu MRSA und anderen Erregern Irina Zuschneid Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg Ziel der Befragung Erhebung des Ist-Zustands bezüglich Personal im Bereich Hygiene

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe / 00, 4. Juni 00 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Mehr

des RKI mit dem Datenmanagement Michael Behnke

des RKI mit dem Datenmanagement Michael Behnke AVS -Antibiotikaverbrauchs-Surveillance Kooperation des RKI mit dem Institut für Hygiene der Charité März 2014 Datenmanagement Michael Behnke Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen

Mehr

8. Osnabrücker Hygienetag. 17. März 2010

8. Osnabrücker Hygienetag. 17. März 2010 8. Osnabrücker Hygienetag aktiv für 17. März 2010 aktiv für Johann Peter Frank 1745-1821 Kann esaktiv wohl größeren Widerspruch füreinen geben als eine Spitalinfektion? Ein Übel, welches man da erst bekommt,

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Jäkel S, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 5 (6.12. bis 12.12.214) Der nächste Influenza-Wochenbericht mit den Ergebnissen aus

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 47 (15.11. bis 21.11.214) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage Die Aktivität

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 3 (14.1. bis 2.1.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose

Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose Leitfaden zur Erhebung Ziel der Erhebung Ziel dieser Erhebung ist

Mehr

Nosokomiale Infektionen in Deutschland Wo stehen wir?

Nosokomiale Infektionen in Deutschland Wo stehen wir? U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Nosokomiale Infektionen in Deutschland Wo stehen wir? Christine Geffers Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen Institut

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Dürrwald R, Biere B, Buchholz U, Tolksdorf K, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 45 (4.11. bis 1.11.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Influenza-Monatsbericht

Influenza-Monatsbericht Influenza-Monatsbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 n 33 bis 36 (12.8. bis 8.9.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

MRSA - Netzwerkbildung

MRSA - Netzwerkbildung MRSA - Netzwerkbildung Grundlagen, Rolle des ÖGD und Strategie in Berlin Rathaus Charlottenburg 7.Januar 2010 1 Übersicht I. Netzwerkbildung als Strategie gegen nosokomiale Infektionen II. Die Rolle des

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 1. Februar 2010 / Nr. 4 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Sentinel-Krankenhaus-Surveillance Pandemische Influenza A/H1N1 Krankenhaus

Mehr

Legionellose-Surveillance und technische Prävention

Legionellose-Surveillance und technische Prävention -Surveillance und technische Prävention Bonita Brodhun Robert Koch Institut Berlin Benedikt Schaefer Umweltbundesamt Bad Elster Überblick Teil I Legionellose - Surveillance in Deutschland Teil II Technische

Mehr

Vorstellung des MRE-Netzwerkes - LIgA -

Vorstellung des MRE-Netzwerkes - LIgA - Vorstellung des MRE-Netzwerkes - LIgA - Datum: 05. 15., 20. und 21.März 2012 Vortrag von: Frau Helbig, Koordinatorin MRE-Netzwerk der Stadt Leipzig 1 Warum ein Netzwerk? Altenpflegeheime Krankentransport

Mehr

Einbeziehung niedergelassener Ärzte

Einbeziehung niedergelassener Ärzte MRSA-Netzwerk Berlin-Spandau Einbeziehung niedergelassener Ärzte Berlin, 18. Mai 2011 Dipl.-Med. Gudrun Widders Fachärztin für Allgemeinmedizin Fachärztin für Öffentliches Gesundheitswesen Sozialmedizin

Mehr

Die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes. -Was hat sich geändert?-

Die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes. -Was hat sich geändert?- 19. VKD/VDGH Führungskräfteseminar Zukunft der Patientenversorgung- Gesetzliche Herausforderungen und Best Practice in den Krankenhäusern Die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes -Was hat sich geändert?-

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 8 (14.2. bis 2.2.215) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage Die

Mehr

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) Surveillance- Protokoll

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) Surveillance- Protokoll Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) HAND-KISS_P: (Altenpflegeheime) Surveillance- Protokoll Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / Wochenbericht KW 43

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / Wochenbericht KW 43 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / 2018 Wochenbericht KW 43 Proben aus der 43. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Novellierung IFSG 2011

Novellierung IFSG 2011 Novellierung IFSG 2011 23 (1) Beim Robert Koch-Institut wird eine Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention eingerichtet. Die Kommission erstellt Empfehlungen zur Prävention nosokomialer

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2015 / Wochenbericht KW 14

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2015 / Wochenbericht KW 14 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2015 / 2016 Wochenbericht KW 14 Proben aus der 14. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 14 (30.03. bis 05.04.2013) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage Die Werte

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Tolksdorf K, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 5 (28.1. bis 3.2.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Hygiene beim Ambulanten Operieren

Hygiene beim Ambulanten Operieren Hygiene beim Ambulanten Operieren Roesebeckstraße 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-0 Fax 0511/4505-140 Gesetzliche Anforderungen und Tipps für die Umsetzung Dr. med Cornelia Henke-Gendo Abt.2: Krankenhaushygiene

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / Wochenbericht KW 04

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / Wochenbericht KW 04 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / 2018 Wochenbericht KW 04 Proben aus der 04. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Respiratorische Krankheiten und Impfprävention Dr. Anette Siedler Abteilung für Infektionskrankheiten

Mehr

SEED ARE. Influenza Surveillance: Sentinel zur elektronischen Erfassung von Diagnosecodes akuter respiratorischer Erkrankungen CGM ASSIST

SEED ARE. Influenza Surveillance: Sentinel zur elektronischen Erfassung von Diagnosecodes akuter respiratorischer Erkrankungen CGM ASSIST SEED ARE Influenza Surveillance: Sentinel zur elektronischen Erfassung von Diagnosecodes akuter respiratorischer Erkrankungen Stand: 12.12.2014 Seite 1 von 14 Bitte beachten Sie zunächst folgenden Hinweis:

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 06

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 06 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 06 Proben aus der 06. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

HYGIENE. Wo liegt die Grenze zwischen Krankenhaushygiene und Sauberkeit?

HYGIENE. Wo liegt die Grenze zwischen Krankenhaushygiene und Sauberkeit? Wo liegt die Grenze zwischen Krankenhaushygiene und Sauberkeit? Tagung des Bundesverbandes Beschwerdemanagement, 07.10.2016 PD Dr. med. Dr. PH Frank Kipp Institut für Hygiene HYGIENE Hygiene ist nach einer

Mehr

Bessere Hygiene-Standards

Bessere Hygiene-Standards Stand: 16.3.2011 Bessere Hygiene-Standards Mit dem Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze will die Bundesregierung die Voraussetzungen für die Verhütung und Bekämpfung von

Mehr

Bericht:)Alex)Riebau) Woche)2)()16.05.: ))) Samstag' '

Bericht:)Alex)Riebau) Woche)2)()16.05.: ))) Samstag' ' Bericht:AlexRiebau Woche2(16.05.:22.05.2015 Samstag'16.05.2015' SamstagwarbeiKevinundmirwenigerschlafenangesagt.Um17Uhrfuhrenwir,wieerschonsagte, ineinhotelwospäteraufgroßerbühnegejamtwurde.eshießsofortammorgen,dassichdort

Mehr

Umgang mit MRSA in der Arztpraxis

Umgang mit MRSA in der Arztpraxis Infomarkt der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin 06.04.2011 Umgang mit MRSA in der Arztpraxis Dr. Levke Quabeck Ärztliche Referentin im Ref. Infektionsschutz Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Epidemiologie der antimikrobiellen Resistenzen in Deutschland und Europa Miriam Wiese-Posselt Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 09

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 09 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 09 Proben aus der 09. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Influenza-Monatsbericht

Influenza-Monatsbericht Influenza-Monatsbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 n 25 bis 28 (17.6. bis 14.7.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

Hygiene in medizinischen Einrichtungen Die Hygienebegehung durch das Gesundheitsamt

Hygiene in medizinischen Einrichtungen Die Hygienebegehung durch das Gesundheitsamt Tübinger Forum 2013 Hygiene in der Praxis Umsetzung, Kontrollen, Maßnahmen Hygiene in medizinischen Einrichtungen Die Hygienebegehung durch das Gesundheitsamt Stefan Brockmann, Abteilungsleiter Fachbereich

Mehr

Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis

Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis 04.12.2013 6. Netzwerkkonferenz Pflegenetzwerk Vogtlandkreis Hintergrund Nosokomiale Infektionen 3-5 % nosokomiale Infektionen (ITS: 15 20 %) (d. h. jährlich

Mehr

Ferienwohnung Altmühltal, Ferienhaus Eichstätt direkt am Fluss. Belegungskalender und

Ferienwohnung Altmühltal, Ferienhaus Eichstätt direkt am Fluss. Belegungskalender  und Jan 2017 Feb 2017 März 2017 direkt am Fluss.. KW 1 KW 2 KW 3 KW 4 KW 5 So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di letzter update 08.01.2017 KW 5 KW 6 KW

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / Wochenbericht KW 17

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / Wochenbericht KW 17 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2017 / 2018 Wochenbericht KW 17 Proben aus der 17. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Influenza-Monatsbericht

Influenza-Monatsbericht Influenza-Monatsbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 n 37 bis 39 (1.9. bis 3.9.216) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage Mit diesem

Mehr

AUSGABE Dezember

AUSGABE Dezember AUSGABE Dezember 2010 www.nrz-hygiene.de Vor Ihnen liegt eine neue Ausgabe des KISS-Newsletter. Es werden wichtige Neuerungen für die einzelnen Module beschrieben und anstehende Fragebögen und Veranstaltungen

Mehr

Hilfestellung zum Ausfüllen des Zertifikat-Antrages Aktion Saubere Hände

Hilfestellung zum Ausfüllen des Zertifikat-Antrages Aktion Saubere Hände Hilfestellung zum Ausfüllen des Zertifikat-Antrages Aktion Saubere Hände Bitte füllen Sie das Antragsformular ausschließlich elektronisch aus. Den Antrag nach dem Ausfüllen ausdrucken, unterschreiben und

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Tolksdorf K, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 7 (11.2. bis 17.2.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Protokoll. Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs im Krankenhaus und ambulanten Einrichtungen HAND-KISS_S HAND-KISS_F HAND-KISS_A

Protokoll. Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs im Krankenhaus und ambulanten Einrichtungen HAND-KISS_S HAND-KISS_F HAND-KISS_A Protokoll Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs im Krankenhaus und ambulanten Einrichtungen HAND-KISS_S HAND-KISS_F HAND-KISS_A Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen

Mehr

C. difficile assoziierte Todesfälle in München und Nürnberg 12. Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen

C. difficile assoziierte Todesfälle in München und Nürnberg 12. Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen C. difficile assoziierte Todesfälle 2013-2016 in München und Nürnberg 12. Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen 16.03.2017 Sabine Gleich, Alice Schaffer, Cam-Hong Mai, Sylvia Schick, Bertrand Hirl C.

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 3 (16.01. bis 22.01.2016) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

Sicherheit in webkess Wichtige Informationen für alle webkess-anwender!

Sicherheit in webkess Wichtige Informationen für alle webkess-anwender! Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene und Umweltmedizin Charité Universitätsmedizin Berlin (Prof. Dr. med. Henning Rüden) Kooperationspartner

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 9 (21.2. bis 27.2.215) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

Aktion Saubere Hände. Infektionsprävention im Qualitätsmanagement. Erfahrungsaustausch 2010

Aktion Saubere Hände. Infektionsprävention im Qualitätsmanagement. Erfahrungsaustausch 2010 Aktion Saubere Hände Erfahrungsaustausch 2010 Infektionsprävention im PD Dr. med. habil. Maria Eberlein-Gonska Zentralbereich Qualtätsmanagement Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden www.gqmg.de

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Dürrwald R, Biere B, Buchholz U, Tolksdorf K, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 49 (2.12. bis 8.12.217) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 46 (12.11. bis 18.11.216) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage Die

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 3 / 29, 9. Juni 29 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Mehr

Beschluss. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung

Beschluss. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung Beschluss des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung zur Finanzierung der Diagnostik bei konkreten Verdachtsfällen der Infektion mit der sogenannten neuen Grippe (Schweineinfluenza)

Mehr

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Petra Gastmeier Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Die wichtigsten Erreger

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 3 (1.1. bis 16.1.215) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage Die

Mehr

Sepsis durch MRSA - Auswertung der Daten aus Deutschland und dem Land Brandenburg

Sepsis durch MRSA - Auswertung der Daten aus Deutschland und dem Land Brandenburg Sepsis durch MRSA - Auswertung der Daten aus Deutschland und dem Land Brandenburg 2010-12 Friederike Kuhnt CDC/ Janice Haney Carr/ Jeff Hageman, M.H.S. Gliederung 1. Wie kommen die Daten zu Stande? 2.

Mehr

AKTION Saubere Hände

AKTION Saubere Hände AKTION Saubere Hände 2008-2013 Christiane Reichardt, Karin Bunte-Schönberger, Patricia van der Linden, Romana Worm, Dagmar Königer, Jörg Clausmeyer, Frank Schwab, Michael Behnke, Nadin Mönch, Christine

Mehr

MRSA-Last in einer Universitätsklinik. Maßnahmen zur Senkung und Kontrolle

MRSA-Last in einer Universitätsklinik. Maßnahmen zur Senkung und Kontrolle MRSA-Last in einer Universitätsklinik Maßnahmen zur Senkung und Kontrolle Ella Ott Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene MRSA - Bedeutung Zunahme der Morbidität Erhöhtes Risiko

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 02 Proben aus der 02. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Hepatitis B und Hepatitis C

Hepatitis B und Hepatitis C Hepatitis B und Hepatitis C was ist zu melden? Dr. med. Doris Radun, Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Berlin, 16. bis

Mehr

Qualitätssicherung MRSA in Baden- Württemberg: schlank und effizient? Prof. Dr. Constanze Wendt

Qualitätssicherung MRSA in Baden- Württemberg: schlank und effizient? Prof. Dr. Constanze Wendt Qualitätssicherung MRSA in Baden- Württemberg: schlank und effizient? Prof. Dr. Constanze Wendt Verordnung des Sozialministeriums über die Krankenhaushygiene in Baden-Württemberg (Krankenhaushygieneverordnung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen der. APS Tagung Berlin, 14. April 2016

Aktuelle Entwicklungen der. APS Tagung Berlin, 14. April 2016 Patientensicherheit durch Verbesserung der Händehygiene-Compliance Aktuelle Entwicklungen der APS Tagung Berlin, 14. April 2016 Karin Bunte-Schönberger B.A. Prof. Dr. Petra Gastmeier, Dr. med. Christiane

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 04

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 04 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 04 Proben aus der 04. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

An die Pandemie-Beauftragten der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland

An die Pandemie-Beauftragten der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland An die Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland An die Pandemie-Beauftragten der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland Dezernat 1 Innovation und

Mehr

Protokoll. Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs in ambulanten Einrichtungen HAND-KISS_AMBU

Protokoll. Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs in ambulanten Einrichtungen HAND-KISS_AMBU Protokoll Surveillance des Händedesinfektionsmittelverbrauchs in ambulanten Einrichtungen HAND-KISS_AMBU Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene

Mehr

MRGN praktische Umsetzung und offene Fragen aus krankenhaushygienischer Sicht

MRGN praktische Umsetzung und offene Fragen aus krankenhaushygienischer Sicht MRGN praktische Umsetzung und offene Fragen aus krankenhaushygienischer Sicht Dr. med. Georg-Christian Zinn Zentrum für und Infektionsprävention, Bioscientia KPC 7. Juni 2012 12:00 Uniklinikum Leipzig

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 2 / 28, 25. Januar 28 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten

Mehr

Asylsuchende und Gesundheit

Asylsuchende und Gesundheit Asylsuchende und Gesundheit Dr. Andreas Gilsdorf Abteilung für Infektionsepidemiologie, RKI Fortbildung für den ÖGD, 06. April 2016 Aktuelle Situation der Asylsuchenden in Deutschland Registrierte Zugänge

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Prahm K, Gau P, Preuß U, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 51 und 52 (17.12. bis 3.12.216) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen

Mehr

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland PAN-Studie Information für Eltern/Erziehungsberechtigte und Einwilligungserklärung zur Studie Information für Eltern/Sorgeberechtigte zur

Mehr

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) CDAD-KISS: Surveillance-Protokoll Clostridium difficile assoziierte Diarrhö in Krankenhäusern

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) CDAD-KISS: Surveillance-Protokoll Clostridium difficile assoziierte Diarrhö in Krankenhäusern Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) CDAD-KISS: Surveillance-Protokoll Clostridium difficile assoziierte Diarrhö in Krankenhäusern 1 Inhalt 1. Ziel der CDAD-Erfassung für das Krankenhaus...

Mehr

Hilfestellung zum Ausfüllen des Zertifikat-Antrages Aktion Saubere Hände

Hilfestellung zum Ausfüllen des Zertifikat-Antrages Aktion Saubere Hände Hilfestellung zum Ausfüllen des Zertifikat-Antrages Aktion Saubere Hände Bitte füllen Sie das Antragsformular ausschließlich elektronisch aus. Den Antrag nach dem Ausfüllen ausdrucken, unterschreiben und

Mehr