Enterprise Architecture Bebauungsplanung für Informationssysteme. Markus Schäfer Dresden, den 23. November 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Architecture Bebauungsplanung für Informationssysteme. Markus Schäfer Dresden, den 23. November 2011"

Transkript

1 Enterprise Architecture Bebauungsplanung für Informationssysteme Markus Schäfer Dresden, den 23. November 2011

2 Inhalt Enterprise Architecture Bebauungsplanung für Informationssysteme Während man unter Architektur im Kontext von IT-Systemen in der Regel die Software- und System- Architektur einzelner IT-Systeme versteht, hat in den letzten Jahren die system-übergreifende Betrachtung ganzer System-Landschaften einer Organisation enorm an Bedeutung gewonnen. Man spricht dabei von Unternehmens-Architektur oder auf Englisch von Enterprise Architecture. Die Beherrschung von über die Zeit gewachsenen IT-Landschaften, die Einbettung neuer Systeme in eine solche Landschaft, die Ersetzung bestehender Systeme durch neue und nicht zuletzt Unternehmens- Fusionen erfordern nicht unerhebliche Anstrengungen für die Planung und Überwachung der entsprechenden IT-Vorhaben, die nicht selten Hand-in-Hand mit organisatorischen Änderungen gehen. Vergleicht man also den klassischen IT-Architekten mit dem Architekten von Gebäuden, so kann der Unternehmens-Architekt als Stadtplaner gesehen werden. Diese Vorlesung gibt einen Überblick über die Disziplin "Enterprise Architecture" und zeigt an praktischen Beispielen auf, wie vielschichtig und interessant Enterprise Architecture ist und wie sie mit der "klassischen" IT-Architektur zusammen spielt Capgemini. All rights reserved. 2

3 Forschung und Lehre leben vom Gedankenaustausch. Dabei helfen klare Vereinbarungen: Die Inhalte dieser Präsentation (u.a. Texte, Grafiken, Fotos, Logos etc.) sowie die Präsentation selbst sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte stehen, soweit nicht anders gekennzeichnet, Capgemini zu. Capgemini gestattet ausdrücklich die öffentliche Zugänglichmachung kleiner Teile der Präsentation zu Zwecken der nicht kommerziellen Lehre und Forschung. Jede darüber hinausgehende Nutzung ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Einwilligung von Capgemini zulässig. Haftungsausschluss Auch wenn diese Präsentation und die damit zusammenhängenden Ergebnisse nach bestem Wissen und sorgfältig erstellt wurden, übernimmt weder Capgemini, noch der/die Autoren, eine Haftung für deren Verwendung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Capgemini Markus Schäfer Senior Enterprise Architect Kurfürstendamm 22, Berlin Capgemini. All rights reserved. 3

4 Agenda 1 Vorstellung 2 Definition 3 Methodik 4 Praxis 2011 Capgemini. All rights reserved. 4

5 Agenda 1 Vorstellung 2 Definition 3 Methodik 4 Praxis 2011 Capgemini. All rights reserved. 5

6 Markus Schäfer! 39 Jahre! Diplom-Informatiker (Universität Karlsruhe)! Berufliche Stationen: - Comsoft GmbH, Karlsruhe - IBM Global Services, Böblingen, München - IBM Software Group, München - Capgemini Deutschland, Berlin! Senior Enterprise Architect 2010 Capgemini - All rights reserved 6

7 Capgemini der weltweit größte Dienstleister für Consulting, Technology und Outsourcing mit europäischem Ursprung USA UK & Irland Frankreich Benelux Nordeuropa Mittel- und Osteuropa Kanada Russland Europa USA China Mexiko Guatemala Marokko Indien Hong Kong Brasilien Anzahl Mitarbeiter Singapur Chile Australien Argentinien Südamerika Marokko 367 Spanien/ Portugal Italien Indien Asien & Pazifik inklusive Deutschland Capgemini weltweit 2010 Capgemini - All rights reserved 7

8 Consulting Services (Capgemini Consulting) Mit unseren Services liefern wir unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen nachhaltig, zuverlässig und kostenoptimiert Strategy and Transformation Consulting Technology Transformation Operations Transformation Local Professional Services 16.3% 5.9% Consulting Services Technology Services Outsourcing Services Business Technology Process Consulting & Package Based Solutions Custom Solution Development Application Management Business Information Management Business Process Outsourcing Infrastructure Outsourcing Government, Service Desk & Management Outsourcing Services Manufacturing, Retail & Distribution 36.3% 27.6% 10.9% 41.5% Technology Services Energy, Utilities & Chemicals 18.4% Financial Services Local Professional Services (Sogeti) Software Quality Management & Testing Services Infrastructure Services Public Sector 27.2% 8.3% 7.6% Other Telecom, Media & Entertainment 2010 Capgemini - All rights reserved 8

9 Der Weg von sd&m in die Capgemini Gruppe gehört zu Capgemini - All rights reserved 9

10 Agenda 1 Vorstellung 2 Definition 3 Methodik 4 Praxis 2011 Capgemini. All rights reserved. 10

11 Was ist Architektur? "2011"Capgemini"."All"rights"reserved" 11"

12 ! lat."architectura) )! altgr."αρχιτέκτων"[architékton]" αρχι."[archi.]," Haupt. "und" τέκτων"[tékton]," Baumeister "

13 Architektur"beginnt,"wenn"zwei"Backsteine" sorgfälrg"zusammen"gesetzt"werden. " )Ludwig)Mies)van)der)Rohde) MSc2011_Bu sinessmodelc anvas.pptx 2011 Capgemini. All rights reserved. 13

14 The"ideal"architect"should"be"a"person"of"leTers,"a" mathemarcian,"familiar"with"historical"studies,"a"diligent" student"of"philosophy,"acquainted"with"music,"not" ignorant"of"medicine,"learned"in"the"responses"of" jurisconsults,"familiar"with"astronomy"and"astronomical" calcularons. " " " " " " " " " )Vitruvius,"25"v."Chr.) 2011 Capgemini. All rights reserved. 14

15 ISO/IEC 42010:2007 The"fundamental"concepts"or"properRes" of"a"system"in"its"environment"embodied"in" its"elements,"relaronships"and"in"the" principles"of"its"design"and"evoluron." " )ISO/IEC"42010)

16 Wesentliche Architekturaspekte Prinzipien ( Spirit ) Grundsätze für die Gestaltung aus strategischen Anforderungen abzuleiten. System ( Scope ) Gegenstand der Gesamtbetrachtung: Unternehmen, die Anwendungslandschaft einer Abteilung, ein PC. Komponenten Elementare Gegenstände der Betrachtung: Organisationseinheiten, Anwendungen, Hardware-Komponenten eines PCs. Beziehungen Vielfältige Beziehungen: verwendet, enthält, basiert auf, übergibt Informationen an. Interaktionen Wie arbeiten die Komponenten zusammen, um die Anforderungen zu erfüllen Capgemini. All rights reserved. 16

17 Wann braucht man Architektur? Einfache Dinge:! Können von einer Person gebaut werden! Learning by doing ist OK erfordert:! Minimale Modellierung! Simplen Prozess! Simple Werkzeuge Komplexe Dinge:! Am effizientesten im Team! Erfahrung ist Schlüssel zum Erfolg erfordert:! Umfangreiche Modellierung! Durchdachter Prozess! Schwere Werkzeuge 2011 Capgemini. All rights reserved. 17

18 Architektur: Struktur der System-Entropie entgegen setzen! 2011 Capgemini. All rights reserved. 18

19 MSc2011_Bu sinessmodelc anvas.pptx 2011 Capgemini. All rights reserved. 19

20 Die Dinge immer im nächst größeren Kontext betrachten! Ein Stuhl in einem Raum Ein Raum in einem Haus Ein Haus in einem Viertel Ein Viertel in einer Stadt Eine Funktion in einer Komponente Eine Komponente in einem System Ein System in einem Unternehmen Ein Unternehmen in eine Industrie 2011 Capgemini. All rights reserved. 20

21 Architektur auf Projekt- und Unternehmensebene Solution Architecture Enterprise Architecture Capgemini. All rights reserved. 21

22 Analogie: Metropolen und Anwendungslandschaften Megacity Anwendungslandschaft Wachstum Historischer Kern Kontinuierliche Funktionsfähigkeit Unterschiedliche Interessen 2011 Capgemini. All rights reserved. 22

23 Capgemini. All rights reserved. 23

24 Was ist Unternehmensarchitektur? Unternehmensarchitektur ist der Entwurf und die Umsetzung von Organisations-, Informations- und technischen Strukturen zur Unterstützung der Geschäftsziele Capgemini. All rights reserved. 24

25 Von der Strategie zum Bebauungsplan Raumnutzungsstrategien / räumliche Investitionssteuerung Leitlinien für Themenfelder wie Arbeiten, Wohnen, Ver- und Entsorgung Art der Bebauung (Wohnhaus, Bürogebäude etc.), Vorgaben (Höhe, Freiflächenanteil etc.) Auslegung von Straßen, Ver- und Entsorgungsstrukturen etc. Flächennutzungsplan Stadtentwicklungsplan Bebauungsplan Infrastrukturplan Strategisch Operativ 2011 Capgemini. All rights reserved. 25

26 Domänen der Unternehmensarchitektur Business Architecture Information Systems Data Architecture Application Architecture Technical Architecture Geschäftsprozesse Daten Anwendungslandschaft IT-Infrastruktur 2011 Capgemini. All rights reserved. 26

27 Wesentliche Konzepte der Unternehmensarchitektur Strategie Capabilities Enterprise Architecture Architecture Building Blocks As-is To-be Transition Governance 2011 Capgemini. All rights reserved. 27

28 Agenda 1 Vorstellung 2 Definition 3 Methodik 4 Praxis 2011 Capgemini. All rights reserved. 28

29 Capgemini: Integrated Architecture Framework (IAF) Grundsätze Ganzheitliche Architektursicht Zusammenspiel von Geschäft und IT Trennung Anwendung, Technik, technische Infrastruktur Trennung Prinzipien, Architektur, Lösungen Why Entire organisation Automated part Business Information Information Systems Technology Infrastructure Describe What Conceptual Structure How Logical Allocate With What Physical 2011 Capgemini. All rights reserved. 29

30 Divide & Conquer: Abstraktionsebenen in IAF Why Entire organisation Automated part Abstraktionsebenen Entwurf Analyse Describe Structure Allocate What How With What Business Information Information Systems Technology Infrastructure Contextual Conceptual Logical Physical nach: Integrated Architecture Framework (IAF), Capgemini 2011 Capgemini. All rights reserved. 30

31 Divide & Conquer: Architektur-Aspekte in IAF Why Architektur-Aspekte Fachlichkeit IT Entire organisation Automated part Business Information Information Systems Technology Infrastructure Contextual Describe What Conceptual Structure How Logical Allocate With What Physical Quelle Integrated Architecture Framework (IAF), Capgemini 2011 Capgemini. All rights reserved. 31

32 Inhalt von IAF Contextual Warum? Ziele, Strategie, Prinzipien, Kontext Conceptual Was? Business Information Information Systems Business- Services Business- Entities Anwendungs- Services Technology Infrastructure Technische Infrastruktur-Services Logical Wie? Logische Business- Komponenten Logische Business- Informations- Komponenten Logische Anwendungs- Komponenten Logische Technische Infrastruktur- Komponenten Physical Womit? Physische Business- Komponenten Physische Business- Informations- Komponenten Physische Anwendungs- Komponenten Physische Technische Infrastruktur- Komponenten 2011 Capgemini. All rights reserved. 32

33 The Open Group verfolgt die Vision eines ungehinderten Informationsflusses zwischen Unternehmen! Industrie-Konsortium! Non-Profit Organisation! seit 20 Jahren etabliert! Global ausgerichtet! Branchenübergreifend! Herstellerneutral! Technikneutral! ca. 250 Mitgliedsorganisationen The Open Group Platinium Members The Open Group Architecture Framework 2011 Capgemini. All rights reserved. 33

34 TOGAF: Historie Customer members demand architecture standards Customer members select TAFIM* as preferred starting point DoD Information Systems Agency (DISA) donate TAFIM as base 93 TOGAF first published TOGAF 7 Technical Edition TOGAF 9 Enterprise Edition 09 TOGAF The Interoperable Enterprise Business Scenario first published TOGAF 8 Enterprise Edition First TOGAF Certification Program Launched * TAFIM = Technical Architecture Framework for Information Management, DoD (Department of Defense) 2011 Capgemini. All rights reserved. 34

35 Kern von TOGAF ist die Architecture Development Method ADM ist eine iterative Methode, im Gesamtprozess, über die Phasen hinweg und in den einzelnen Phasen. In jeder Phase wird neu entschieden: der Umfang der Überdeckung im Unternehmen die Detailtiefe Zeithorizont Architekturelemente, die für das Unternehmen verwendet werden Die Entscheidungen sind abhängig vom festgelegten Rahmen der Architekturdefinition ADM ist als generische Methode ausgelegt: variabel in Bezug auf Orts- und Raumbezug kein Branchenbezug anpassungsfähig an andere Frameworks, z.b. Zachmann, IAF Iterationen 2011 Capgemini. All rights reserved. 35

36 Im Rahmen des ADF werden Ergebnisse produziert 2011 Capgemini. All rights reserved. 36

37 Beispiel: neuer Prozess Anrufannahme 2011 Capgemini. All rights reserved. 37

38 Das Content Metamodell von TOGAF 9 Quelle: TOGAF (The Open Group Architecture Framework), Version 9, 2011 Capgemini. All rights reserved. 38

39 Zur Umsetzung von serviceorientierter Architektur hat SAP das Enterprise Architecture Framework (EAF) definiert SAP Enterprise Architecture Framework: Ausgerichtet auf die wirksame Unterstützung der Einführung von Services basierend auf Fertigsoftware in einem service-orientiertem Unternehmen Erweiterung von The Open Group Architecture Framework (TOGAF) 8.1 Ergänzungen zu TOGAF, um die Einführung von Services basierend auf Fertigsoftware zu unterstützen Entwickelt zwischen Januar und April 2007 durch ein Team von 30 Unternehmensarchitekten von SAP und Capgemini Wesentliche Eigenschaften von EAF: Hersteller, technologie- und lösungsunabhängig Kein völlig neues Unternehmensarchitektur- Framework, sondern basierend auf TOGAF 8.1 als Quelle für Methoden, Definitionen und Darstellungen Ergänzt um Entwurfsmuster, Vorlagen und Referenzmodellen für Lösungen basierend auf service-orientierter Fertigsoftware, insbesondere SAP-Produkte Zusätzlich: EA Werkzeug-, Training- und Fallstudien- Unterstützung Bereits bei Anwendern bewährt 2011 Capgemini. All rights reserved. 39

40 Das Zachman Framework adressiert verschiedene Architekturaspekte in einer Gesamtsicht 2010 Capgemini All rights reserved 01-EA-SCHOOL2010-EINFÜHRUNG.PPTX 40

41 wreath stars Text DoDAF DoD Architecture Framework Version 1.5 Technical Standards View Systems/Services View Operational View All View Core Architecture Data Model Volume I: Definitions and Guidelines 23 April Capgemini. All rights reserved. 41

42 Agenda 1 Vorstellung 2 Definition 3 Methodik 4 Praxis 2011 Capgemini. All rights reserved. 42

43 Neue Kernanwendung "2011"Capgemini"."All"rights"reserved" 43"

44 Modernisierung wg. Wartbarkeit 2011 Capgemini. All rights reserved. 44

45 Modernisierung wg. Benutzerfreundlichkeit SEAGULL Software 2011 Capgemini. All rights reserved. 45

46 Modernisierung wg. mangelnder Abdeckung der gewachsenen Anforderungen 2011 Capgemini. All rights reserved. 46

47 Prozess-Abdeckung Produktplanung Produktentwicklung/ Design Verkauf Produktion Auslieferung Fakturierung MS Excel Catia (CAD) TKAT Teilekatalog VIT:: Außendienst Oracle-App (Auftragserfassung) Oracle-App (Ordererstellung) Oracle-App (SCM) Oracle-App (Auslieferungserstellung) Oracle-App (Fakturierung) Varial (FiBu) Oracle-App (Produktstammdaten) Oracle-App (Lieferantenstammdaten) Oracle-Reporting Oracle-App (Aviserstellung) Oracle-App (Auftragsstorno) Oracle-App (Logistikeingang) 2011 Capgemini. All rights reserved. 47

48 Ist-Landschaft Ziel-Landschaft Roadmap Roadmap 2011 Capgemini. All rights reserved. 48

49 Merger & Acquisition "2011"Capgemini"."All"rights"reserved" 49"

50 Beispiel: Kunde hat Geschäftsbereiche zugekauft 2011 Capgemini. All rights reserved. 50

51 2011 Capgemini. All rights reserved. 51

52 Zugang über die Data Architecture Entwicklung Verkauf Einkauf Auftragsabwicklung Fertigung & Montage Service Verwaltung Produktstamm Materialstamm Lieferant Kunde Maschine 2011 Capgemini. All rights reserved. 52

53 Datenzugriffs-Matrix Process'Map'to'Data'Entities Entwicklung Verkauf Einkauf Auftragsabwicklung Fertigung'&'Montage Produktstamm CRU RU R R R R Materialstamm CRU R RU R R R Lieferant R - CRUD R R R Kunde - CRUD - RU R R Maschine - CRUD R RU RU RU Service 2011 Capgemini. All rights reserved. 53

54 Neues Geschäftsmodell "2011"Capgemini"."All"rights"reserved" 54"

55 2011 Capgemini. All rights reserved. 55

56 Business Model Canvas 2011 Capgemini. All rights reserved. 56

57 2011 Capgemini. All rights reserved. 57

58 2011 Capgemini. All rights reserved. 58

59 Ihre Aufgabe: Spezifizieren Sie eine Soll-Architektur Wie gehen Sie vor? "2011"Capgemini"."All"rights"reserved" 59"

60 Capgemini. All rights reserved. 60

61 Fragen? MSc2011_Bu sinessmodelc anvas.pptx 2011 Capgemini. All rights reserved. 61

62 Biblografie! Gregor Engels et al. Quasar Enterprise: Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten (Dpunkt Verlag, 2008)! Jack van t Wout et al. The Integrated Architecture Framework Explained Why, What, How (Springer, 2010)! Scott A. Bernard An Introduction to Enterprise Architecture (EA 3 ) (AuthorHouse, 2005)! Jonathan Glancey Architektur (DK, München 2007)! The Open Group TOGAF Version 9 (Van Haren Publishing, 2009) 2011 Capgemini. All rights reserved. 62

63 Diplom-Informatiker Markus Schäfer Senior Enterprise Architect Business Technology Capgemini Kurfürstendamm 22, Berlin Phone: " Fax: Mobile: Capgemini. All rights reserved. 63

64 The"informaRon"contained"in"this"presentaRon"is"proprietary." 2011"Capgemini."All"rights"reserved"

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF Workshop: Die ersten Schritte zur Enterprise Nina Peters - OPITZ CONSULTING GmbH Hubert Zenner - Telelogic AG 1 Agenda Einführung Betrachtungsebenen für Enterprise Enterprise Komponenten Nutzen von Enterprise

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder

Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder Wollen Sie das wirklich? Unternehmensarchitektur hit als Karrierepfad für Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder OOP, München, Donnerstag 24.01.2012, 11:00 11:45

Mehr

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork:

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: 13:35 Das neue Office: Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: Martin Seifert, officeatwork Vorlagenmanagement effizient umgesetzt! 15:05 Kaffeepause

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Smart Customer MDM im Verlagswesen Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Innovative 2014, Frankfurt Juni 2014 2 Vorstellung Springer Fakten: Umsatz 2013: ca. 943

Mehr

Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen

Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am 26.5.2009 Serviceorientiertes egovernment Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Curret Topics in BPM and EA

Curret Topics in BPM and EA Curret Topics in BPM and EA IV WS 2011 Introduction Competence Center EA/Dr.-Ing. Marten Schönherr 1 Agenda Ausgangssituation Komplexität, technische und fachliche Heterogenität Argumentation Terminologie

Mehr

Teil II. Quasar Enterprise

Teil II. Quasar Enterprise 63 Teil II Quasar Enterprise 64 65 2 Anwendungslandschaften heute Unternehmen und mit ihnen ihre Anwendungslandschaften sind über viele Jahre gewachsen. Sie bestehen aus vielen miteinander vernetzten Anwendungssystemen.

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu Architektur, Methode, Prozess Handwerkszeug für den Business Analysten Welche Rolle spielt die Unternehmensarchitektur in einer Modellierungsmethodik für Fachmodelle? Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien,

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Architecture Capability Framework

Architecture Capability Framework Architecture Capability Framework TOGAF Informatik Seminar (Modul BTI7311), Frühlingssemester 2015 "Das Architecture Capability Framework zeigt auf welche Fähigkeiten eine Organisation entwickeln sollte,

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise A Company of Prof. Dr. Bernhard Humm OOP 2006 sd&m Developer Day München, 18. Januar 2006 sd&m AG, 18.1.2006, Seite 1 Anwendungslandschaften

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0

USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0 USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0 Released 12. Dezember 2013 Telematik auf dem feld VERNETZTE ERNTE-KAPITÄNE Ein deutscher Landwirt produziert heute Lebensmittel für 140 Menschen 1. Ein Hektar

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis Business Consulting & Analysis @ Sunrise Agenda 1. Sunrise 2. Ausgangslage Business Analysis Planning and Monitoring 3. Team

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept (Auszug)

Informations- und Kommunikationskonzept (Auszug) Friedrich-Schiller-Universität Jena Informations- und Kommunikationskonzept (Auszug) Friedrich-Schiller-Universität Jena Hartmann Wovon ich spreche Informationstechnik (IT), Information und Kommunikation

Mehr

Management von IT-Architekturen

Management von IT-Architekturen Gernot Dem Management von IT-Architekturen Informationssysteme im Fokus von Architekturplanung und Entwicklung vieweg Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX 1 Einführung 1 1.1 Inhalte und

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

Simplify Enterprise Architecture TOGAF zielgerichtet einsetzen

Simplify Enterprise Architecture TOGAF zielgerichtet einsetzen Simplify Enterprise TOGAF zielgerichtet einsetzen ISACA After Hours Seminar am 30.6.2009 Christoph Rupp Detecon (Schweiz) AG Deutsche Telekom Group Content 1. Motivation für Architekturentwicklung 2. Enterprise

Mehr

Gliederung. 1. Motivation 2. Enterprise Architecture / Framework 3. Werkzeuge 4. Rolle IT-AmtBw bei Architekturen 5.

Gliederung. 1. Motivation 2. Enterprise Architecture / Framework 3. Werkzeuge 4. Rolle IT-AmtBw bei Architekturen 5. Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw) IT-AmtBw Enterprise Architecture im IT-AmtBw Major Dipl.-Inform. Michael P. Jäger Gliederung 2 1. Motivation 2. Enterprise

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Das Strategic Alignment Model

Das Strategic Alignment Model Das Strategic Alignment Model Dieses Kapitel befasst sich mit dem Strategic Alignment Model. Zunächst wird das allgemeine Modell nach Henderson und Venkatraman beschrieben. Darauf aufbauend untersucht

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Entwicklung von EAM Modellen, Methoden und Tools

Entwicklung von EAM Modellen, Methoden und Tools Entwicklung von EAM Modellen, Methoden und Tools Verankerung des EAMs im Unternehmen Workshop "Methoden in der IV-Beratung" 13.09.2013 Sebastian Zeeb Agenda 01 Vorstellung EDEKA 02 Motivation EAM aufzubauen

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Expert Paper. Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture. Expert Paper - Mai 2006. Business Process Excellence

Expert Paper. Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture. Expert Paper - Mai 2006. Business Process Excellence Expert Paper Expert Paper - Mai 2006 Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture Business Process Excellence Vom Geschäftsprozessdesign zur Enterprise Architecture Die IT-Landschaften wachsender

Mehr

Fortbildung elearning

Fortbildung elearning Media Design Center (MDC) Fortbildung elearning elearningcms Content Management and Modelling http://elearning.tu-dresden.de/fortbildung elearning@tu-dresden.de Christian Meier Motivation Erstellung und

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Agenda Zielsetzung des Seminars IT

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes Susanne A. Braun 1 1. Definitionen Konsolidierung Anwendungslandschaft 2. Fusion zweier Unternehmen Symbiose

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Telefon +49(0)176-83051899 Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort www.netweaver-consulting.net

Telefon +49(0)176-83051899 Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort www.netweaver-consulting.net Persönliche Daten Lebenslauf Name Tobias Mack Anschrift Amselweg 12 72622, Nürtingen Telefon +49(0)176-83051899 E-Mail Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort Ulm Homepage

Mehr