Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014"

Transkript

1 Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG Stichtag

2 Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsmassen Zusammensetzung weitere Deckung Aufgliederung der Deckungsmassen Weitere Angaben zu den Deckungswerten vdp - Bonitätsdifferenzierungsmodell 2 I Report gemäß 28 PfandBG /

3 Nominal- und Barwertdeckung I Öffentliche Pfandbriefe Öffentliche Pfandbriefe Nennwert Barwert Risikobarwert* (+250 bp) (+250 bp) Gesamtbetrag des Pfandbriefumlaufs 5.449, , , , , ,8 Gesamtbetrag der Deckungsmassen 7.220, , , , , ,6 Überdeckung 1.770, , , , , ,7 32,49% 19,34% 33,75% 20,88% 30,12% 19,87% *statischer Ansatz 3 I Report gemäß 28 PfandBG /

4 Nominal- und Barwertdeckung II - Öffentliche Pfandbriefe 9.000, , , , , , , , ,0 - Nennwert Barwert Risikobarwert Gesamtbetrag des Pfandbriefumlaufs Gesamtbetrag der Deckungsmassen Überdeckung 4 I Report gemäß 28 PfandBG /

5 Nominal- und Barwertdeckung III Hypothekenpfandbriefe Hypothekenpfandbriefe Nennwert Barwert Risikobarwert* (+250 bp) (+250 bp) Gesamtbetrag des Pfandbriefumlaufs 4.106, , , , , ,6 Gesamtbetrag der Deckungsmassen 8.453, , , , , ,4 Überdeckung 4.347, , , , , ,8 105,87% 103,01% 112,57% 106,50% 126,10% 118,33% *statischer Ansatz 5 I Report gemäß 28 PfandBG /

6 Nominal- und Barwertdeckung IV - Hypothekenpfandbriefe , , , , , ,0 - Nennwert Barwert Risikobarwert Gesamtbetrag des Pfandbriefumlaufs Gesamtbetrag der Deckungsmassen Überdeckung 6 I Report gemäß 28 PfandBG /

7 Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsmassen I Öffentliche Pfandbriefe und Hypothekenpfandbriefe Öffentliche Pfandbriefe Deckungsmassen der öffentlichen Pfandbriefe Hypothekenpfandbriefe Deckungsmassen der Hypothekenpfandbriefe Zinsbindungsfristen bis 1 Jahr 1.457,0 291,5 920,3 854,3 735,0 497,5 821,9 671,7 über 1 Jahr bis 2 Jahre 502, ,0 810,1 775,2 114,0 735,0 977,1 528,2 über 2 Jahre bis 3 Jahre 611,0 502,0 724,8 761,8 121,0 14, ,7 813,1 über 3 Jahre bis 4 Jahre 837,9 611,0 568,1 630,4 120,3 21, ,6 956,2 über 4 Jahre bis 5 Jahre 458,5 837,9 573,5 455,4 210,5 50,3 952,1 895,8 über 5 Jahre bis 10 Jahre 1.038, , , , ,6 778, , ,6 über 10 Jahre 545,5 725, ,8 866, , ,0 453,2 410,4 Gesamt 5.449, , , , , , , ,0 7 I Report gemäß 28 PfandBG /

8 Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsmassen II Öffentliche Pfandbriefe 3.000, , , , ,0 500,0 - bis 1 Jahr über 1 Jahr bis 2 Jahre über 2 Jahre bis 3 Jahre über 3 Jahre bis 4 Jahre über 4 Jahre bis 5 Jahre über 5 Jahre über 10 Jahre bis 10 Jahre Öffentliche Pfandbriefe Deckungsmassen der öffentlichen Pfandbriefe 8 I Report gemäß 28 PfandBG /

9 Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsmassen III Hypothekenpfandbriefe 3.500, , , , , ,0 500,0 - bis 1 Jahr über 1 Jahr bis 2 Jahre über 2 Jahre bis 3 Jahre über 3 Jahre bis 4 Jahre über 4 Jahre bis 5 Jahre über 5 Jahre bis 10 Jahre über 10 Jahre Hypothekenpfandbriefe Deckungsmassen der Hypothekenpfandbriefe 9 I Report gemäß 28 PfandBG /

10 Zusammensetzung weitere Deckung Deckungswerte nach prozentuale Veränderung zum Vorjahr 19 (1) Nr. 2 PfandBG 275,0 240,0 14,6% 19 (1) Nr. 3 PfandBG 275,0 225,0 22,2% 20 (2) Nr. 2 PfandBG 58,2 58,2 0,0% 10 I Report gemäß 28 PfandBG /

11 Aufgliederung der Deckungsmasse I Öffentliche Pfandbriefe Land Bundesrepublik Deutschland ,3 35,5 961,6 988, , , , , , ,4 Gesamt 54,3 35,5 961,6 988, , , , , , ,4 Staat regionale Gebietskörperschaften örtliche Gebietskörperschaften sonstige Schuldner Gesamt 11 I Report gemäß 28 PfandBG /

12 Aufgliederung der Deckungsmasse II Hypothekenpfandbriefe nach Größenklassen Betrag prozentuale Verteilung prozentuale Veränderung zum Vorjahr bis 300 TEUR 3.294, ,4 40,28% 11,16% über 300 TEUR bis TEUR 2.707, ,8 33,10% 29,93% über TEUR 2.177, ,9 26,62% 42,23% Gesamt 8.178, ,0 100,00% 24,33% 12 I Report gemäß 28 PfandBG /

13 Aufgliederung der Deckungsmasse III Hypothekenpfandbriefe Aufgliederung nach Größenklassen bis 300 TEUR über 300 TEUR bis TEUR über TEUR 13 I Report gemäß 28 PfandBG /

14 Aufgliederung der Deckungsmasse IV Hypothekenpfandbriefe nach Nutzungsart Bundesrepublik Deutschland Betrag prozentuale Verteilung prozentuale Veränderung zum Vorjahr wohnwirtschaftlich 7.689, ,1 94,02% 22,49% gewerblich 488,9 299,9 5,98% 63,03% Gesamt 8.178, ,0 100,00% 24,33% 14 I Report gemäß 28 PfandBG /

15 Aufgliederung der Deckungsmasse V Hypothekenpfandbriefe nach Objekttyp Betrag prozentuale Verteilung prozentuale Veränderung zum Vorjahr Bundesrepublik Deutschland Wohnungen 1.000,5 950,3 12,23% 5,28% Einfamilienhäuser 1.896, ,8 23,18% 13,83% Mehrfamilienhäuser 4.793, ,6 58,61% 30,90% Bürogebäude 0,0 0,0 0,00% N/A Handelsgebäude 54,2 40,3 0,66% 34,49% Industriegebäude 2,9 6,6 0,04% -56,06% Sonstige gewerblich genutzte Gebäude 431,4 253,0 5,28% 70,53% Unfertige und nicht ertragsfähige Neubauten 0,0 0,0 0,00% N/A Bauplätze 0,4 0,4 0,00% 0,00% Gesamt 8.178, ,0 100,00% 24,33% 15 I Report gemäß 28 PfandBG /

16 Aufgliederung der Deckungsmasse VI Hypothekenpfandbriefe 1% 5% 12% Wohnungen 23% Einfamilienhäuser Mehrfamilienhäuser Handelsgebäude Sonstige gewerblich genutzte Gebäude 59% 16 I Report gemäß 28 PfandBG /

17 Aufgliederung der Deckungsmasse VII Hypothekenpfandbriefe Geographische Verteilung Betrag prozentuale Verteilung prozentuale Veränderung zum Vorjahr Baden-Württemberg 361,1 359,3 4,42% 0,50% Bayern 253,5 244,6 3,10% 3,64% Berlin 1.124,4 929,8 13,75% 20,93% Brandenburg 874,0 681,7 10,69% 28,21% Bremen 11,1 9,7 0,14% 14,43% Hamburg 129,2 78,7 1,58% 64,17% Hessen 560,5 370,6 6,85% 51,24% Mecklenburg-Vorpommern 861,6 720,4 10,53% 19,60% Niedersachsen 360,6 273,1 4,41% 32,04% Nordrhein-Westfalen 955,7 672,9 11,69% 42,03% Rheinland-Pfalz 89,6 51,7 1,10% 73,31% Saarland 10,0 4,9 0,12% >100% Sachsen 1.122,7 985,8 13,73% 13,89% Sachsen-Anhalt 718,0 607,0 8,78% 18,29% Schleswig-Holstein 174,3 98,4 2,13% 77,13% Thüringen 572,4 489,5 7,00% 16,94% Gesamt 8.178, ,0 100,00% 24,33% 17 I Report gemäß 28 PfandBG /

18 Weitere Angaben zu den Deckungswerten In den Deckungswerten der DKB bestanden für öffentliche und hypothekarische Pfandbriefe zum Stichtag keine rückständigen Leistungen (> 90 Tage). Die Deckungswerte der DKB für öffentliche und hypothekarische Pfandbriefe enthalten ausschließlich auf EURO lautende Forderungen, so dass ein Währungsstress entfällt. Die Deckungswerte der DKB enthalten für öffentliche und hypothekarische Pfandbriefe keine Derivate. 18 I Report gemäß 28 PfandBG /

19 vdp Bonitätsdifferenzierungsmodell Die Deckungsmassen der DKB enthalten in beiden Pfandbriefgattungen, unabhängig vom Charakter der Deckung (ordentliche Deckung, Ersatzdeckung oder sichernde Überdeckung), keine Forderungen gegen Staaten oder deren unterstaatliche Stellen mit einem Non- Investmentgrade-Rating. Auf die Darstellung einer ergänzenden Deckungsrechnung wird deshalb verzichtet. 19 I Report gemäß 28 PfandBG /

Report gemäß 28 PfandBG. Stand 30.06.2009

Report gemäß 28 PfandBG. Stand 30.06.2009 Report gemäß 28 PfandBG Stand 3.6. Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Seite 3 Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsregister Seite 6 Zusammensetzung weitere Deckung Seite 8 Aufschlüsselung

Mehr

Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. September 2013

Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. September 2013 Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. September 2013 Inhalt Angaben zu umlaufenden Pfandbriefen und Deckungswerten Gesamtbetrag der umlaufenden Hypotheken-, Öffentlichen -, Schiffs-

Mehr

Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. Juni 2013

Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. Juni 2013 Veröffentlichungen gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) Stand: 30. Juni 2013 Inhalt Angaben zu umlaufenden Pfandbriefen und Deckungswerten Gesamtbetrag der umlaufenden Hypotheken-, Öffentlichen -, Schiffs-

Mehr

www.sskm.de Report zum Hypothekenpfandbriefumlauf 30.09.2015

www.sskm.de Report zum Hypothekenpfandbriefumlauf 30.09.2015 www.sskm.de Report zum Hypothekenpfandbriefumlauf 30.09.2015 I) ANGABEN GEMÄSS 28 ABS.1 NR. 1 PFANDBRIEFGESETZ ZUM GESAMTBETRAG Nennwert Barwert Risikobarwert *) Risikobarwert *) (Verschieb. nach oben)

Mehr

Transparenzangaben nach 28 Pfandbriefgesetz Seite 1

Transparenzangaben nach 28 Pfandbriefgesetz Seite 1 Transparenzangaben nach 28 Pfandbriefgesetz Seite 1 1. Darstellung Pfandbriefumlauf und Deckungswerte in Mio. A. Hypothekenpfandbriefe 28 (1) Nr. 1 und 3 PfandBG Verhältnis Umlauf zur Gesamtbetrag des

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

S Kreissparkasse Köln

S Kreissparkasse Köln Angaben gemäß 28 Pfandbriefgesetz zu unseren Hypothekenpfandbriefen In diesem Report finden Sie eine Darstellung der relevanten Kennziffern für die Deckungsmasse unserer Hypothekenpfandbriefe nach dem

Mehr

Reporting gemäß 28 PfandBG für Öffentliche Pfandbriefe per

Reporting gemäß 28 PfandBG für Öffentliche Pfandbriefe per Reporting gemäß 28 PfandBG für Öffentliche Pfandbriefe per 30.06.2016 Landesbank Baden-Württemberg Umlaufende Pfandbriefe und dafür verwendete Deckungsmassen ( 28 Abs. 1 Nr. 1+9-10) Nennwert Barwert Risikobarwert

Mehr

Reporting gemäß 28 PfandBG für Öffentliche Pfandbriefe per

Reporting gemäß 28 PfandBG für Öffentliche Pfandbriefe per Reporting gemäß 28 PfandBG für Öffentliche Pfandbriefe per 30.09.2016 Landesbank Baden-Württemberg Umlaufende Pfandbriefe und dafür verwendete Deckungsmassen ( 28 Abs. 1 Nr. 1+9-10) Nennwert Barwert Risikobarwert

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 833.311.160 902.509.053 11.250 12.048 mehr

Mehr

Deutsche Bank Z 1 GESAMTDECKUNGSSTOCK UND LAUFZEITSTRUKTUR 2 GLIEDERUNG DES DECKUNGSSTOCKES

Deutsche Bank Z 1 GESAMTDECKUNGSSTOCK UND LAUFZEITSTRUKTUR 2 GLIEDERUNG DES DECKUNGSSTOCKES 1 GESAMTDECKUNGSSTOCK UND LAUFZEITSTRUKTUR Im Umlauf befindliche Pfandbriefe und dafür verwendete * Barwert Risikobarwert - Hochzinsszenario Risikobarwert - Niedrigzinsszenario Risikobarwert - Worst Case

Mehr

Nominalwert Barwert Risikobarwert* im Umlauf befindlichen Q Q Q Q Q Q3 2015

Nominalwert Barwert Risikobarwert* im Umlauf befindlichen Q Q Q Q Q Q3 2015 Kreissparkasse Köln Neumarkt 18-24 50667 Köln Telefon: +49 221 227-01 Telefax: +49 221 227-3920 E-Mail: info@ksk-koeln.de Internet: www.ksk-koeln.de Veröffentlichung gemäß 28 Abs. 1 Nrn. 1 und 3 PfandBG

Mehr

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per Report gem. 28 Pfandbriefgesetz () per 30.09.2016 Nominal- und Barwertdeckung der umlaufenden Pfandbriefe und der dafür verwendeten Deckungsmassen Veröffentlichung gemäß 28 Abs. 1 Nrn. 1 und 3. Für die

Mehr

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per Report gem. 28 Pfandbriefgesetz () per 30.06.2016 Nominal- und Barwertdeckung der umlaufenden Pfandbriefe und der dafür verwendeten Deckungsmassen Veröffentlichung gemäß 28 Abs. 1 Nrn. 1 und 3. Für die

Mehr

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per

Report gem. 28 Pfandbriefgesetz (PfandBG) per Report gem. 28 Pfandbriefgesetz () per 31.03.2016 Nominal- und Barwertdeckung der umlaufenden Pfandbriefe und der dafür verwendeten Deckungsmassen Veröffentlichung gemäß 28 Abs. 1 Nrn. 1 und 3. Für die

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Präsentation. Pfandbriefe. Per 30. Juni 2013. Landesbank Baden-Württemberg

Präsentation. Pfandbriefe. Per 30. Juni 2013. Landesbank Baden-Württemberg Präsentation Pfandbriefe Per 30. Juni 2013 Landesbank Baden-Württemberg Der Pfandbrief Eine sichere Vermögensanlage Sicherer Hafen Sicherungsmechanismen des Pfandbriefgesetzes Pfandbriefe werden von einem

Mehr

Präsentation. Pfandbriefe. Per 30. September 2013. Landesbank Baden-Württemberg

Präsentation. Pfandbriefe. Per 30. September 2013. Landesbank Baden-Württemberg Präsentation Pfandbriefe Per 30. September 2013 Landesbank Baden-Württemberg Der Pfandbrief Eine sichere Vermögensanlage Sicherer Hafen Sicherungsmechanismen des Pfandbriefgesetzes Pfandbriefe werden von

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Oberoesterreichische Landesbank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR

Oberoesterreichische Landesbank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR Oberoesterreichische Landesbank AG per 31.12.213 Hypothekarische Pfandbriefe bzw. Hypothekarische Schuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK in mn. EUR Gesamtbetrag in Umlauf -Äquivalent: 1.895 Gesamtbetrag der

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter Rundschreiben Ausschuss Bauwirtschaft und Logistik Nachrichtlich: Geschäftsführer der Mitgliedsverbände Bundesverband Baustoffe - German Building Materials Association BL-2016-033 11. April 2016 En/le/be

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

FOKUS SPARKASSEN-PFANDBRIEF 12-2013

FOKUS SPARKASSEN-PFANDBRIEF 12-2013 DESK RESEARCH SPARKASSEN & INSTITUTIONELLE KUNDEN FOKUS SPARKASSEN-PFANDBRIEF 12-2013 18. Februar 2014 Einleitung Nunmehr zum dritten Mal erscheint der Fokus Sparkassen-Pfandbrief. Das Feedback auf die

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Erste Group Bank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR 175 2%

Erste Group Bank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR 175 2% Erste Group Bank AG per 31.12.2013 Hypothekarische Pfandbriefe bzw. Hypothekarische Schuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK in mn. EUR Gesamtbetrag in Umlauf in EUR-Äquivalent: 7,584 Gesamtbetrag der Deckungswerte

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 30.09.2015

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 30.09.2015 Gesamtbetrag der Deckungswerte äquivalent 551.152.487 Gesamtbetrag Emissionen in Umlauf äquivalent 406.580.129 Nominelle Überdeckung in % 35,6% Durchschnittliches Volumen der Deckungswerte 136.356 der

Mehr

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 31.03.2015

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 31.03.2015 Gesamtbetrag der Deckungswerte äquivalent 571.270.789 Gesamtbetrag Emissionen in Umlauf äquivalent 353.888.480 Nominelle Überdeckung in % 61,4% Durchschnittliches Volumen der Deckungswerte 138.423 der

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 Bundesrepublik Deutschland Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Überblick zum Deutschen Pfandbrief und zur Deckungsmasse für Hypothekenpfandbriefe der HSH Nordbank

Überblick zum Deutschen Pfandbrief und zur Deckungsmasse für Hypothekenpfandbriefe der HSH Nordbank Überblick zum Deutschen Pfandbrief und zur Deckungsmasse für Hypothekenpfandbriefe der HSH Nordbank per 30. Juni 2015 HSH NORDBANK AG HAMBURG/KIEL AUGUST 2015 Agenda 1. Rechtliche Grundlagen von Pfandbriefen

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik -

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - KBA Kraftfahrt-Bundesamt Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - Fahrzeugzulassungen (FZ) Bestand an Nutzfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach

Mehr

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten 360.000 Beschäftigte. Niedriglohngruppen tauchen nur sehr vereinzelt auf (5 von 178 n). 90 % der Tarifgruppen liegen bei 10 und mehr. Tarifliche

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Pfandbrief-Sparkassen 201

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Pfandbrief-Sparkassen 201 Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Pfandbrief-Sparkassen 201 Die Sparkassen-Finanzgruppe hat 41 starke Sparkassen, die in einem Verbund zusammenarbeiten. Davon emittieren heute erfolgreich

Mehr

DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT

DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT Verlegt vom Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. (BDÜ) Norbert Zänker (Hrsg.) DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT DAS RECHT DER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IN DEN LÄNDERN DER BUNDESREPUBLIK

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl der Aktionäre in Deutschland - Zahl der Aktionäre über 14 Jahre in 1.000 Zahl der Aktionäre 1988 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Aktionäre

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015 Der Arbeitsmarkt im 2015 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Hamburg im 2015, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten 365.500 Beschäftigte. Niedriglohngruppen tauchen nur ganz vereinzelt auf (6 von 171 n). 86 % der Tarifgruppen liegen oberhalb von 10. Tarifliche

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6)

STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6) STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6) STICHTAG: 01.02.2016 Zusammenfassung der Zahlenangaben aus Statistik

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9.

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9. Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9.2013 PV-Meldedaten Jan. Aug. 2013 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Continentale-Studie 2013: Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale

Mehr

Altersgrenzen bei der Feuerwehr

Altersgrenzen bei der Feuerwehr Altersgrenzen bei der Feuerwehr Übersicht des Deutschen Feuerwehrverbandes Berlin, Dezember 2012 I. Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg regelt die örtliche Gemeinde bzw. Feuerwehr 17 Bayern 12 17 17 Übertritt

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + ohne mit mittl. Bild. Absch Abi, Uni in Restaurants, Cafés, Kantinen 1006 800 206 479 527 221 188 157 167 273

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger)

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger) GRUPPE A 10:00 Uhr 1 Göttingen - Ilsenburg-Darlingerode 6 : 0 Niedersachsen Sachsen-Anhalt ( 18 : 0 ) 10:00 Uhr 2 Kassel - Neuwied 6 : 0 Hessen Rheinland-Pfalz ( 18 : 0 ) 11:00 Uhr 5 Rostock - Ilsenburg-Darlingerode

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit?

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit? Tabelle 1: Sorgen um eigene Gesundheit wegen der Glyphosat-Rückstände Bei Untersuchungen wurden Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Lebensmitteln und im menschlichen Körper nachgewiesen.

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 631.000 Beschäftigte. Es handelt sich um einen ausgesprochenen Niedriglohnbereich. 20 der 165 tariflichen Entgeltgruppen

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.3.

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.3. Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 29 Stand 31.3.215 PV-Meldedaten Jan. Feb. 215 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10.

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10. Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse. Baden-Württemberg

Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse. Baden-Württemberg Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse Herrenberg Baden-Württemberg Block 1: 19.01.2017 22.01.2017 Block 2: 30.03.2017 02.04.2017 Block 3: 17.05.2017 21.05.2017 Allensbach Block 1: 26.01.2017

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Lesekompetenz bei PISA und IGLU

Lesekompetenz bei PISA und IGLU Lesekompetenz bei PISA und IGLU Befunde und Konsequenzen für Baden-Württemberg Renzo Costantino, Studiendirektor Lesekompetenz bei PISA und IGLU 1. Begriff der Lesekompetenz 2. Wesentliche PISA-Ergebnisse

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen-Anhalt Hamburg Brandenburg Sachsen Berlin Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013

Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013 Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013 Alle, die Produkte mit dem Bio-Siegel kennzeichnen wollen, haben die Kennzeichnung ihrer Produkte vor dem erstmaligen Verwenden des Bio-Siegels

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr