Lebenslauf. Persönliche Daten Dr. Ulrike Steffens Adresse Escherweg Oldenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebenslauf. Persönliche Daten Dr. Ulrike Steffens Adresse Escherweg 2 26121 Oldenburg"

Transkript

1 Lebenslauf Persönliche Daten Name Dr. Ulrike Steffens Adresse Escherweg Oldenburg Biographie 1988 Abitur Ausbildung zur Bankkauffrau im Hause der Vereins- und Westbank AG, Hamburg Studium der Informatik an der Universität Hamburg mit Schwerpunkt Datenbanken und Informationssysteme sowie Ergänzungsfach Japanologie 04/ /2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Softwaresysteme der Technischen Universität Hamburg-Harburg 12/2004 Promotion zum Dr. rer. nat. an der Technischen Universität Hamburg-Harburg 04/ /2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin im Bereich Betriebliches Informationsmanagement im OFFIS Institut für Informatik, Oldenburg 10/2007 heute Gruppenleiterin der Gruppe Software-Technik für Betriebliche Informationssysteme im OFFIS Institut für Informatik, Oldenburg 06/2008 heute Leiterin des OFFIS Technologie Clusters Enterprise Application Integration Projekte Industrieprojekte Pilotprojekt Identity Management ( , Projektleitung) Prototypische Einführung eines Meta Directory CENTURA ( ) Analyse des Ist-Zustandes von Fakturierungsprozessen, Erstellung eines Ablaufmodells, Bewertung Enterprise Architecture Management ( , Projektleitung) Erarbeitung und Dokumentation von EAM-Grundlagen für den Projektpartner, Unterstützung bei der Entwicklung des unternehmenseigenen EAM-Werkzeugs Recovery in gekoppelten Systemen ( , Projektleitung) Entwurf von Vorgehensmodellen bei Ausfällen in einer verteilten Anwendungslandschaft Metamodell Anwendungen ( , Projektleitung) Entwicklung eines allgemeinen Beschreibungsmodells für Anwendungen im betrieblichen Umfeld zum Austausch zwischen UML-Modellierungs- und EAM-Werkzeugen Dokumentenmanagement ( , Projektleitung) Erarbeitung von Auswahlkriterien für ein neu einzuführendes Dokumentenmanagementsystem ALIS Planung von Applikationslebenszyklen ( , Projektleitung) Konzept und Entwicklung eines Werkzeugs zur Anwendungsplanung unter Einsatz von Software-Karten

2 getrole ( , Projektleitung) Einsatz von Data-Mining-Algorithmen zur Ableitung von Rollenkonzepten aus existierenden Zugangsberechtigungen Software Quality Management ( , Projektleitung) Beratung zur Verbesserung des Qualitätsmanagement in der Software-Entwicklung Forschungsprojekte Kolibri ( ) Entwicklung von Modellen und Werkzeugen für kooperative digitale Handbibliotheken im Rahmen des Forschungsschwerpunkts V3D2 Verteilte Verarbeitung und Vermittlung digitaler Dokumente, Fördergeber: DFG DELOS Network of Excellence ( ) Bearbeitung der Themen Software-Architektur und nicht-textuelle Dokumente im Rahmen des europäischen Forschungsnetzwerks zu Digitalen Bibliotheken, Fördergeber: EU, Partner: 55 europäische Forschungs- und Industriepartner PROBADO ( , Projektleitung) Aufbau eines Leistungszentrums für nicht-textuelle Forschungsinformationen, Fördergeber: DFG, Partner: TU Graz, Universität Bonn, Technische Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek Hannover, Bayerische Staatsbibliothek MINT ( , Projektleitung) Entwicklung eines modellgetriebenen Verfahrens für die Integration bestehender Systeme, Fördergeber: BMBF, Partner: Universität Oldenburg, FZI Karlsruhe, BTC AG Oldenburg, Delta Software Technology GmbH Schmallenberg, andrena objects AG Karlsruhe Publikationen Bücher (Autorin) Ulrike Steffens: Metadaten-Management für kooperative Anwendungen, Dissertation, Technische Universität Hamburg-Harburg, Bücher / Konferenzbände (Herausgeberin) Jan Stefan Addicks, Ulrike Steffens, Niels Streekmann (Hrsg.): MDD, SOA und IT- Management, MSI 2008, Gito-Verlag, Jan Stefan Addicks, Ulrike Steffens, Niels Streekmann (Hrsg.): MDD, SOA und IT- Management, MSI 2007, Gito-Verlag, Zeitschriftenartikel Niels Streekmann, Ulrike Steffens, Claus Möbus, Hilke Garbe: Model-Driven Integration of Business Information Systems, Softwaretechnik Trends, 26(4), S. 9 13, November Florian Matthes, Joachim W. Schmidt, Ulrike Steffens: Kolibri - Entwicklung von Modellen und Werkzeugen für kooperative digitale Handbibliotheken, Informationstechnik und Technische Informatik, 42(6), Dezember Ulrike Steffens: Information Retrieval: Grundlagen, Systeme und Integration. Bibliothek. Forschung und Praxis, Jahrgang 21 (1997) Nr. 1. Tagungsbeiträge und Beiträge in Sammelbänden Jan Stefan Addicks, Ulrike Steffens: Supporting Landscape Dependent Evaluation of Enterprise Applications, Multikonferenz Wirtschaftsinformatik, München, GITO-Verlag, Berlin, Februar Michael Springmann, Ludger Bischofs, Peter M. Fischer, Hans-Jörg Schek, Heiko Schuldt, Ulrike Steffens, Raimund Vogl: Management of and Access to Virtual Electronic Health Records, DELOS Conference, Lecture Notes in Computer Science, Vol. 4877, S , Springer, Ralf H. Reussner, Ulrike Steffens, Niels Streekmann: Projekt MINT - Modellgetriebene Integration von betrieblichen Informationssystemen, Statuskonferenz Forschungsoffensive Software Engineering 2006, Leipzig, Juni 2006.

3 Jürgen Schlegelmilch, Ulrike Steffens: Role mining with ORCA, in Proceedings of the Tenth ACM Symposium on Access Control Models and Technologies, Stockholm, Schweden, S , Juni Ulrike Steffens, Mathias Uslar: Using Process Modeling for Well-directed Distribution of Knowledge Assets, in Proceedings of the 5th International Conference on Knowledge Management I-Know 2005, Graz, Ulrike Steffens, Mathias Uslar: Wissensinfrastrukturen für ein projektorientiertes Wissensmanagement, in Wissens- und Werte-Management in Theorie und Praxis, VDM- Verlag, Saarbrücken, Ludger Bischofs, Simon Giesecke, Wilhelm Hasselbring, Heiko Niemann, Ulrike Steffens: Adaptive Replication Strategies and Software Architectures for Peer-to-Peer Systems, in Proceedings of the DELOS Workshop on Future Digital Library Management Systems Charalampos Dimitropoulos, Jens-Peter Dittrich, Peter M. Fischer, Wilhelm Hasselbring, Yannis Ioannidis, Donald Kossmann, Christoph Langguth, Robert Penz, Thomas Schabetsberger, Hans-Jörg Schek, Heiko Schuldt, Michael Springmann, Ulrike Steffens, Raimund Vogl: Management of and Access to Virtual Electronic Health Records, 9th European Conference on Research and Advanced Technology for Digital Libraries (ECDL 2005), September Ludger Bischofs, Ulrike Steffens: Organisation-oriented Super-Peer Networks for Digital Libraries, in Peer-to-Peer, Grid, and Service-Orientation in Digital Library Architectures: 6th Thematic Workshop of the EU Network of Excellence DELOS, Lecture Notes in Computer Science, S , Springer, Ludger Bischofs, Wilhelm Hasselbring, Jürgen Schlegelmilch, Ulrike Steffens: A Hierarchical Super Peer Network for Distributed Artifacts, DELOS Workshop: Digital Library Architectures, S , Edizioni Libreria Progetto, Padova, Juni Monika Renz, Florian Matthes, Ulrike Steffens, Joachim W. Schmidt: Erschließung heterogener Wissensquellen durch eine digitale Bibliothek für die öffentliche Verwaltung, in Tagungsband 25. DGI Online Tagung Competence in Content, Frankfurt, Juni Claudia Niederée, Ulrike Steffens, Matthias Hemmje: Towards Digital Library Mediation for Web Services, ieurasian Workshop on Knowledge Foraging for Dynamic Networking of Communities and Economies, Shiraz, Iran, Oktober Florian Matthes, Claudia Niederée, Ulrike Steffens: C-Merge: A Tool for Policy-Based Merging of Resource Classifications, Research and Advanced Technology for Digital Libraries, Proceedings of the 5th European Conference, ECDL2001, Darmstadt, September Martin Raulf, Rainer Müller, Ulrike Steffens, Florian Matthes, Klaus J. Scheunert, Joachim W. Schmidt: Begriffsorientierte Dokumentenverwaltung für das internetgestützte Projektmanagement - Der FHH InfoBroker für das Projekt "sap für hamburg", in Tagungsband 4. GI-Fachgruppentagung ''Management und Controlling von IT-Projekten'', Glasshütten (Taunus). dpunkt.verlag, März Claudia Niederée, Ulrike Steffens, Joachim W. Schmidt, Florian Matthes: Aging Links, in Research and Advanced Technology for Digital Libraries, Proceedings of the 4th European Conference, ECDL2000, Lissabon, Portugal, Lecture Notes in Computer Science, Vol. 1923, Springer-Verlag, September Florian Matthes, Ulrike Steffens: PIA - A Generic Model and System for Interactive Product and Service Catalogs, Research and Advanced Technology for Digital Libraries, Proceedings of the 3rd European Conference, ECDL'99, Paris, Frankreich, Lecture Notes in Computer Science, Vol. 1696, S Springer-Verlag, September Forschungsberichte Florian Matthes, Ulrike Steffens: Establishing a Cooperative Digital Library for Teaching Materials - A Case Study, technischer Bericht, Arbeitsbereich Softwaresysteme, Technische Universität Hamburg-Harburg, August Florian Matthes, Claudia Niederée, Joachim W. Schmidt, Ulrike Steffens: Das Internet als Wissensmarkt. Möglichkeiten und Grenzen, technischer Bericht, Arbeitsbereich Softwaresysteme, Technische Universität Hamburg-Harburg, Juli 1999.

4 C. Niederée, U. Steffens, H-W. Sehring, F. Matthes, J.W. Schmidt: On Indexing in Digital Libraries: Cooperation, Personalization, and Evolution, technischer Bericht, Arbeitsbereich Softwaresysteme, Technische Universität Hamburg-Harburg, Ulrike Steffens: Integration von Information Retrieval Funktionalität in eine offene, persistente Programmierumgebung, Informatik Mitteilung FBI-HH-M-257/96, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg, April Sonstige Veröffentlichungen Thorsten Steenweg, Ulrike Steffens: Probado - Non-Textual Digital Libraries put into Practice, ERCIM News, Special Theme: European Digital Library: S , Juli Ulrike Steffens: Wechselseitige Integration von Information Retrieval und Datenbanken, Diplomarbeit, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg, Dezember 1997 Weitere Forschungsaktivitäten Beteiligung an Konferenzen IADIS International Conference Web Based Communities 2006, Gutachterin IADIS International Conference Web Based Communities 2007, Gutachterin GI-Workshop MDD, SOA und IT-Management 2007, Mitglied des Organisationskomitees und des Programmkomitees 11 th European Conference on Research and Advanced Technology for Digital Libraries, ECDL 2007, Poster Chair Software Engineering SE 2008, Gutachterin Workshop Modellgetriebene Softwarearchitektur Evolution, Integration und Migration MSEIM 2008, Mitglied des Programmkomitees Software-Architektur Workshop und Jahrestreffen der GI-Fachgruppe Software- Architektur, Mitglied des Programmkomitees 12 th European Conference on Research and Advanced Technology for Digital Libraries, ECDL 2008, Poster Chair GI-Workshop MDD, SOA und IT-Management 2008, Mitglied des Organisationskomitees und des Programmkomitees 13 th European Conference on Research and Advanced Technology for Digital Libraries, ECDL 2009, Mitglied des Programmkomitees Weitere Gutachtertätigkeiten IEEE Transactions on Dependable and Secure Computing, Gutachterin Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG, Programm Research Studios Austria, Gutachterin Mitarbeit in Arbeitskreisen Lehre GI Fachgruppe Objektorientierte Software-Entwicklung GI Fachgruppe Software-Architektur GI Arbeitskreis Service-Orientierte Software-Architekturen, Sprecherin des Arbeitskreises GI Arbeitskreis Architektur von Anwendungslandschaften Technische Universität Hamburg-Harburg Mitwirkung bei der Gestaltung der Vorlesungen "Informatik für Ingenieure 1 und 2" an der Technischen Universität Hamburg-Harburg mit ca. 160 Teilnehmern. Vorlesungsvertretungen für die Vorlesungen "Informatik für Ingenieure 1 u. 2". Prüfungsbeisitz im Rahmen der Vorlesungen "Informatik für Ingenieure 1 u. 2". Organisation des Übungsgruppenbetriebs sowie Übungsgruppenleitung für die Vorlesungen "Informatik für Ingenieure 1 und 2".

5 Industrieschulungen "Programmiersprache Java und verwandte Themen" im Rahmen des Authorized Java Center / Academic mit jeweils ca. 25 Teilnehmern. Betreuung des Projektseminars "Realisierung eines IuK-Anwendungssystems" mit ca. 20 Teilnehmern. Übungsgruppenleitung "Object-oriented Analysis and Design" mit ca. 60 Teilnehmern Übungsgruppenleitung "Languages and Tools for Object-Oriented Development" mit ca. 60 Teilnehmern. OFFIS Institut für Informatik Betreuung von Abschlussarbeiten an der Berufsakademie für IT und Wirtschaft Oldenburg Lehrauftrag der Universität Oldenburg für die Projektgruppe Modulares Enterprise Architecture Management Sonstiges Sprachen Deutsch Englisch Französisch Schwedisch Freizeitaktivitäten Laufen Badminton klassische Gitarre

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

IT in AT. Informatik in Österreich

IT in AT. Informatik in Österreich IT in AT Informatik in Österreich Forschungsstandorte! 7 Universitäten! 83 Studiengänge! 16.671 StudentInnen! 1.296 AbsolventInnen Informatik ist...! männlich: 91,89% Männer im Studiengang Scientific Computing

Mehr

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr!

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Kennen Sie auch die Zeitschriften der Fachbereiche? 1 Fachbereich: Künstliche Intelligenz(KI) KI Organ des Fachbereichs Springer

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen 13. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Hubert Biskup,

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Projekt- und Qualitätsmanagement für die Software-Entwicklung

Projekt- und Qualitätsmanagement für die Software-Entwicklung Projekt- und Qualitätsmanagement für die Software-Entwicklung Florian Fieber, Roland Petrasch; Fachbereich VI Zusammenarbeit mit: Projektron GmbH, Berlin Abstract deutsch Das Forschungsprojekt Projekt-

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle Jürgen DÖLLNER Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam www.hpi3d.de Einführung Zum Begriff Service-Oriented Architectures Service-Oriented Architecture - A

Mehr

Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten

Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten Prof. Dr. Wilhelm (Willi) Hasselbring Lehrstuhl Software Engineering http://se.informatik.uni-kiel.de/ Kompetenzverbund Software

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft SmartPeople@Work @E-Government Infoveranstaltung Luzern Jörg Hofstetter, www.hslu.ch/d3s

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Programm zum BSOA2012 DRESDEN

Programm zum BSOA2012 DRESDEN Programm zum 7. WORKSHOP BEWERTUNGSASPEKTE SERVICEORIENTIERTER ARCHITEKTUREN BSOA2012 15. NOVEMBER 2012 DRESDEN Gastgeber: T-Systems Multimedia Solutions GmbH Riesaer Straße 5, 01129 Dresden Web: http://www.t-systems-mms.com/

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Wolfgang Lehner, Gunther Piller (Hrsg.) Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Beiträge der Tagung IMDM 2011 2.12.2011 in Mainz Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Lecture Notes

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 21. Juni 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I Aktueller

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Traceability Workshop SE 2013 Aachen 26. Feb. 2013 Elke Bouillon 1, Baris Güldali 2, Andrea Herrmann 3, Thorsten Keuler

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz 9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz Mittwoch, 28. September 2011 Tutorial 1: Secure Development Lifecycle Management Security-Testing

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Muster zur Migration betrieblicher Informationssysteme (Erfahrungsbericht)

Muster zur Migration betrieblicher Informationssysteme (Erfahrungsbericht) Muster zur Migration betrieblicher Informationssysteme (Erfahrungsbericht) Wilhelm Hasselbring Universität Oldenburg & OFFIS se.informatik.uni-oldenburg.de Achim Büdenbender IBS AG www.ibs-ag.de Stefan

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

Software Engineering

Software Engineering commit-workshop Mannheim 18.06.12 Software Engineering an der Universität Mannheim Oliver Hummel http://swt.informatik.uni-mannheim.de http://score.informatik.uni-mannheim.de Software-Engineering-Gruppe

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen

2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik, Eberhard Karls Universität Tübingen Personalprofil Dr. Michael Bensch Manager E-Mail: michael.bensch@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Promotion in Informatik am Lehrstuhl Technische Informatik,

Mehr

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Tanja Schmedes Betriebliches Informationsmanagement OFFIS Institut für Informatik tanja.schmedes@offis.de MKWI 2008

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) SEITE 1 VON 11 Fach: E-Business und Internet-Datenbanken 2139-1579

Mehr

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO (Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO Sie sind SAP Software-Entwickler? Sie wollen sich über technische SAP-Themen fachlich und persönlich weiterentwickeln? Wir bieten Ihnen in diesem Umfeld weitreichende

Mehr

Soziales und Selbstgesteuertes Lernen

Soziales und Selbstgesteuertes Lernen Soziales und Selbstgesteuertes Lernen Wolfgang Nejdl Forschungszentrum L3S Hannover 02/02/12 1 Web Science Informatik- und interdisziplinäre Forschung zu allen Aspekten des Web - Web of People - Web-Suche

Mehr

Armel Ngamakin Nguekam

Armel Ngamakin Nguekam Personalprofil Armel Ngamakin Nguekam Consultant E-Mail: armel.ngamakin@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 2005 2003 Diplom Informatiker (FH), Fachhochschule Worms Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Rich Internet Applications. Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007

Rich Internet Applications. Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007 Rich Internet Applications Leif Hartmann INF-M3 - Seminar/Ringvorlesung - Wintersemester 2007/2008 07. Dezember 2007 Inhalt Einleitung Problemstellungen Daten Anwendungslogik Präsentation Kommunikation

Mehr

Martin Knoblauch Tel.: 08161 85801 Wettersteinring 12 Mobile: 0171/8033948 D-85354 Freising knobi@knobisoft.de. Lebenslauf

Martin Knoblauch Tel.: 08161 85801 Wettersteinring 12 Mobile: 0171/8033948 D-85354 Freising knobi@knobisoft.de. Lebenslauf Lebenslauf Persönliche Daten Adresse Geburtstag Martin Knoblauch Wettersteinring 12 D-85354 Freising 27. Oktober 1958 in Düsseldorf Derzeitiger Arbeitgeber (seit Juli 2002) MSC.Software GmbH, D-81829 München

Mehr

VLADISLAVA ARABADZHIEVA

VLADISLAVA ARABADZHIEVA VLADISLAVA ARABADZHIEVA Bachelor of Science Informatik Geburtsjahr 1987 Profil-Stand August 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Ulrich Reimer, Andreas Abecker, Steffen Staab, Gerd Stumme (Hrsg.) WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Beiträge der 2. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013. Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration

9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013. Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration USER GROUP 9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013 Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

Softwaretest in Praxis und Forschung

Softwaretest in Praxis und Forschung Umfrage 2015 Softwaretest in Praxis und Forschung 37. Treffen der GI-Fachgruppe TAV Test, Analyse und Verifikation von Software Friedrichshafen, 05. Februar 2015 Prof. Dr. Mario Winter Prof. Dr. Karin

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 2 Teil 3 (20.04.2015):

Mehr

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 o. Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Dr. Hans-Georg Fill Univ.-Prof. Dr. Wilfried Grossmann Juni 2011 Fakultät für Informatik Universität Wien www.informatik.univie.ac.at

Mehr

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Silvia Jakob OPAC Fachportale ebook Pakete was ist drin!? link.pringer Adrian Müller Advanced Google query syntax / Blogsearch Frage-Antwort Systeme, Foren Microsoft

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

"Verteilte Softwaresysteme (VSS)

Verteilte Softwaresysteme (VSS) Grundlagenvorlesung "Verteilte Softwaresysteme (VSS) W. Lamersdorf, G. Gryczan Universität Hamburg, Fachbereich Informatik Vogt-Kölln-Straße 30, D-22527 HAMBURG Sommersemester 2007 VSS1-Titel-1 GLV Verteilte

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

(Wirtschaftsinformatik) an der. Leibniz Universität Hannover (LUH)

(Wirtschaftsinformatik) an der. Leibniz Universität Hannover (LUH) Hannover, Institut für Wirtschaftsinformatik, 26.2.2010, 3. Treffen des GI e.v. Arbeitskreis Informationsverarbeitungsberatung Beratungsbezogene Ausbildung (Wirtschaftsinformatik) an der Leibniz Universität

Mehr

Software Engineering & Internet Computing

Software Engineering & Internet Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Software Engineering & Internet Computing an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht

Mehr

Call for Papers. Multiagentensysteme: Dezentralität als Entwurfs-, Organisations- und Betriebsprinzip für Informationssysteme

Call for Papers. Multiagentensysteme: Dezentralität als Entwurfs-, Organisations- und Betriebsprinzip für Informationssysteme Call for Papers für den Track Multiagentensysteme: Dezentralität als Entwurfs-, Organisations- und Betriebsprinzip für Informationssysteme auf der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2010, 23.

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten Vorwort Ziel des Workshops XMIDX 2003 XML-Technologien für Middleware Middleware für XML-Anwendungen war es, im Bereich Middleware und XML tätige Forscher und Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum

Mehr

Persönliche Information / Personal Information. Akademische Qualifikationen / Academic Qualifications. Wichtigste Tätigkeiten / Main Activities

Persönliche Information / Personal Information. Akademische Qualifikationen / Academic Qualifications. Wichtigste Tätigkeiten / Main Activities Persönliche Information / Personal Information Titel: Vorname: Nachname: Nationalität: Geburtsjahr: Adresse: Telefon: E- Mail Mag.Mag. Martin Gierlinger Österreich 1982 Getzing 2, 4122 Arnreit 0650/4437903

Mehr

Herzlich willkommen zum Workshop

Herzlich willkommen zum Workshop Spring 2011 SIDAR - Graduierten-Workshop über Reaktive Sicherheit 21.-22. März 2011 Bochum, Deutschland Herzlich willkommen zum Workshop Sebastian Uellenbeck (HGI/RUB) 1/18 Idee des Spring Workshops Ziele

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Workflow Management für die lernende Organisation - Einführung,

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre

IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre Robert Federico Reutter IT-Sicherheitslabor-Team COOPERATION & MANAGEMENT (C&M, PROF. ABECK),

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Jochen Bauer 08.01.2010

Jochen Bauer 08.01.2010 08.01.2010 Um was geht s und wie läuft s ab? Eclipse-EMP-MDT: Standards unter einem Dach! Gliederung 1. der Model (MDT) 2. Model-Driven- (MDD) und MDT 3. Interne Domain-Specific-Languages (DSL) 4. 5. 6.,

Mehr

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Expose Forschungsprojekt Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Version 1.0 Stand: 13.07.2005 Autor: Florian Fieber Forschungsassistent Dipl.-Inform., M.Sc. Florian

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

IT-Incident Management & IT-Forensics

IT-Incident Management & IT-Forensics Jens Nedon, Sandra Frings, Oliver Gobel (Hrsg.) IT-Incident Management & IT-Forensics Erste Tagung der Fachgruppe SIDAR der Gesellschaft fur Informatik 24. - 25. November 2003 in Stuttgart, Deutschland

Mehr

Sharing Digital Knowledge and Expertise

Sharing Digital Knowledge and Expertise Sharing Digital Knowledge and Expertise Die Spring und Summer Schools des GCDH Veranstaltungen 2012 2015 Summer und Spring Schools Workshop: Soziale Netzwerkanalyse Grundlagen und Interpretation Strickmuster

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer. 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt

Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer. 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt Jutta Bertram Christoph Kugler Hans Wögerer 10 Jahre Studienstandort Eisenstadt Gliederung Studienstandort Eisenstadt Der auslaufende Diplomstudiengang Informationsberufe Der Bachelorstudiengang Informationsberufe

Mehr

IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter. 2003 KPMG Information Risk Management 1

IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter. 2003 KPMG Information Risk Management 1 IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter 2003 KPMG Information Risk Management 1 Grundvoraussetzungen Grundsätzlich sollten alle Prüfer, die IT im Rahmen von Jahresabschlussprüfungen prüfen

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 19. Dezember 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I und

Mehr