SESAR Enterprise Architecture and Target Concept

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SESAR Enterprise Architecture and Target Concept"

Transkript

1 Peter Ahlers SESAR Enterprise Architecture and Target Concept Peter Ahlers Deutsche Flugsicherung

2 150 Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich freue mich ganz besonders darüber, Ihnen heute das SESAR Programm und insbesondere die Entwicklung der Enterprise Architektur und des Zielkonzeptes näher bringen zu dürfen. Der heutige Abend ist quasi chronologisch zweigeteilt. Ich werde mit meinem Vortrag beginnen und ihnen die zeitlich näherliegenden Entwicklungen darbringen, im zweiten Teil des Vortrages wird Herr Professor Hecker von der TU Braunschweig Ihnen die langfristigen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben erläutern. Ich möchte damit beginnen, Ihnen die Ziele und die Struktur des SESAR Programms in gebotener Kürze zu erklären und meinen Vortrag dann auf ausgewählte Schwerpunkte des zukünftigen Air Traffic Management Konzeptes zu fokussieren. Insbesondere möchte ich dann auch auf die zukünftige Rolle des Menschen im Luftverkehrssystem zu sprechen kommen und Ihnen abschließend den Weg in Richtung eines neuen entscheidend verbesserten Luftverkehrssystems zu skizzieren. In den vergangenen zwei Dekaden hatten wir es mit einem insgesamt dynamischen Wachstum des Luftverkehrs in Europa und auch weltweit zu tun. Im Jahre 1997 nutzten 7 Mio (Instrumenten) Flüge den europäischen Luftraum, im Jahr 2000 bereits 8,4 Mio Flüge, und mittlerweile haben wir es mit 10 Mio Flügen pro Jahr zu tun. Es bewegen sich täglich ca Flüge im ECAC Luftraum, im Luftraum der Bundesrepublik haben wir bereits an einigen Tagen mehr als tägliche Flüge abgefertigt. Im Jahr 2025 sind für den europäischen Luftraum über 16 Mio Flüge prognostiziert. Wir erwarten also eine Verdoppelung des Luftverkehrs in einem Zeitraum von ca. 20 Jahren. Unser gegenwärtiges ATM-System ist mit seinen Verfahren, seiner Fragmentierung und der eingesetzten Technologie dafür nicht ausgelegt. Bereits heute haben wir im Bereich der großen internationalen Hubflughäfen bedeutende Kapazitätsengpässe, zunehmend sind diese auch in den sehr dicht beflogenen Lufträumen im mitteleuropäischen Raum zu sehen. Hierzu gehören auch die Fluginformationsgebiete Frankfurt (Langen), München und Karlsruhe (Rhein Control) in Deutschland. Dies führt nicht nur zu zunehmenden Verspätungen für den Luftverkehr sondern auch zu ineffizienten Flugprofilen und zunehmender Belastung der Umwelt, z.b. durch unnötige Warteschleifen.

3 151 Das ATM-System wird die in den nächsten Jahren benötigte Kapazität nicht zur Verfügung stellen können, es ist schlicht und einfach nicht dafür ausgelegt, von punktuell möglichen Verbesserungen einmal abgesehen. Ein sicheres, verlässliches und effizientes Lufttransportsystem ist ein enorm wichtiger Faktor für die europäische Wirtschaft und für die Mobilität der Menschen. Kapazität, Sicherheit und Effizienz des ATM- Systems müssen daher entscheidend verbessert werden. Die europäische Kommission hat daher vor einigen Jahren das Programm Single European Sky, kurz SES, ins Leben gerufen und entsprechende Verordnungen (Rahmen-, Dienste-, Luftraum- und Interoperabilitäts -Verordnung) verabschiedet, die das europäische Luftverkehrssystem neu ordnen sollen. Dadurch sollen - Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen durch die Liberalisierung bestimmter Bereiche ermöglicht werden, - die Fragmentierung des Luftraumes, insbesondere die Orientierung der Flugsicherungssektoren an nationalstaatlichen Grenzen statt an Verkehrsströmen aufgehoben bzw. effizienter gestaltet und - neue effiziente ATM - Verfahren und Technologien entwickelt werden, die den Kapazitäts-, Sicherheits- und Umweltanforderungen gerecht werden. Letzteres ist Aufgabe des SESAR Programms, das damit die operationelle Implementierung des Single European Sky unterstützt. Die politischen Erwartungen der Kommission gehen von einem ATM System aus, dass im Jahr 2020 eine Verdreifachung der Kapazität ermöglicht, die Flugsicherheit um den Faktor 10 verbessert, die Umweltbelastung durch den Luftverkehr um 10% reduziert und dabei die gesamten unmittelbaren ATM Kosen halbiert. Nun, in der SESAR Definitionsphase von 2006 bis 2008 hat man die Zielsetzung verfeinert und im Dokument Performance Targets nieder gelegt. Demnach ist bis 2020 eine Kapazitätserhöhung von 73 % erforderlich, die Sicherheit soll um den Faktor 3 verbessert werden, die gesamten unmittelbaren ATM Kosten (pro Flug) sollen um 50 % reduziert werden, zudem soll ein bedeutender aber nicht näher spezifizierter Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden.

4 152 Die Ergebnisse der Definitionsphase wurden strukturiert in 6 Dokumenten zusammengefasst: D1 Air Transport Framework - the current situation D2 Performance Targets D3 ATM Target Concept D4 ATM Deployment Sequence D5 - Masterplan D6 Work Programme Jetzt befinden wir uns bereits in der sogenannten Entwicklungsphase, die ca. 8 Jahre dauern soll, und an die sich die Implementierungsphase anschließt. Allerdings wird z. Zt. noch nicht inhaltlich gearbeitet, wir befinden uns momentan noch im Planungsstadium. 15 Organi-sationen und Konsortien haben sich in einem strukturierten Bewerbungsverfahren als Mitglieder des SESAR Joint Undertaking (SJU) beworben, die im Jahr 2008 von der EU und Eurocontrol gegründet worden war. Das SJU wird das SESAR Programm steuern, also die Entwicklung und Implementierung des zukünftigen europäischen ATM Netzwerkes. Zwei Dinge sind m.e. hieran bedeutsam: 1. Trotz des Titels SES ATM - Research ist SESAR kein reines Forschungsund Entwicklungsprogramm. Vielmehr sollen die Konzepte, Verfahren und Technologien, die das Programm in der gegenwärtigen Phase entwickeln und validieren wird, in der darauf folgenden Implementierungsphase auch eingeführt werden. Es ist zu erwarten, dass die EU die Einführung bestimmter Standards, Methoden und Technologien dann auch mandatieren und mittels des Masterplanes steuern wird. 2. Die konzeptionellen Ideen und die Technologien sind nicht komplett neu, viele Lösungen wurden bereits seit Jahren in Eurocontrol Arbeitsgruppen, ICAO Panels und in der ATM Community entwickelt, diskutiert und

5 153 verfeinert. Erstmalig sind in der SESAR Definitionsphase aber alle sogenannten Stakeholder an Bord. D.h. das im D3 beschriebene Konzept wird sowohl von den Airlines, den Militärs und der allgemeinen Luftfahrt als auch von den ANSPs und Eurocontrol, der Industrie und der EU getragen. Man ist sich also einig über den Weg in die Zukunft, zumindest hinsichtlich der entscheidenden Bausteine. 3. Durch die EU und ihre Gesetzgebungskompetenz auf diesem Gebiet kann die Einführung vorgeschrieben und damit sichergestellt werden und ist nicht jedem selber überlassen. SESAR geht also über den Empfehlungscharakter hinaus. Das SESAR Programm ist nun in verschiedene Arbeitspakete aufgeteilt. Jede der beteiligten Organisationen leitet ein Arbeitspaket an denen die Experten aller beteiligten Organisationen bzw. Konsortien mitarbeiten (nur Eurocontrol wird insgesamt 4 Arbeitspakete leiten). Die DFS ist dabei verantwortlich für das Arbeitspaket B - Target Concept and Enterprise Architecture. Dieses Arbeitspaket wird das Gesamtprogramm inhaltlich steuern und befasst sich, allerdings auf eher hohem Abstraktionsniveau mit dem Concept of Operations-, also dem Betriebskonzept, der Enterprise Architektur und der logischen und technologischen Systemarchitektur. Die Enterprise Architektur hat die Aufgabe, das gesamte Programm zu strukturieren, die Transparenz der Ergebnisse sicherzustellen und insbesondere die Beiträge der einzelnen Projekte, insgesamt ca. 300, zu den Zielen aufzuzeigen und nachzuvollziehen. Es ist also als sowohl ein Top Down als auch Bottom Up Steuerungsinstrument. Das CONOPS selber ist einerseits die Guidance für das gesamte Programm, also für die Entwicklung der Detailkonzepte und Anforderungen, integriert aber andererseits die von den Experten gefundenen Lösungen zu einem ganzheitlichen Konzept. In Anbetracht der doch eher kurzen Zeit möchte ich Ihnen nun die Highlights des Konzeptes vorstellen, dass in der Definitionsphase noch recht grob beschrieben wurde und nun verfeinert, detailliert beschrieben und schließlich validiert werden wird. Das Kernstück ist die sogenannte 4 D Trajektorie, d.h. die genaue Flugbahn, die das Luftfahrzeug durch den Luftraum zurücklegen möchte bzw. zurücklegt.

6 154 Bereits Monate oder Jahre vor dem eigentlichen Flugereignis entwickelt der einzelne Nutzer, z.b. eine Fluggesellschaft eine erste Wunschtrajektorie (Business Development Trajectory), noch nicht sehr präzise, aber ggf. bereits mit 4 D Elementen. In einem kontinuierlichen gemeinsamen Planungsprozess wird diese Trajektorie (nun als Shared Business Trajectory bezeichnet) in ein Gesamtverkehrsbild integriert, präzisiert und soweit notwendig angepasst. Dieser kollaborative Planungsprozess findet unter Einbindung aller Nutzer statt und kann iterativ bereits Jahre vor dem eigentlichen Flugereignis beginnen. Nach und nach werden alle, ggf. auch geänderte Nutzerwünsche, Luftraumverfügbarkeiten, Kapazitätslimitierungen und schließlich Wind- und Wetter in eine Gesamtplanung integriert. Das Ergebnis dieses kontinuierlichen und gemeinsamen Planungsprozesses ist die sogenannte Reference Business Trajectory. Diese ist die letztendliche Planungsgrundlage für den Flug und wird im Idealfall genauso durch das Luftfahrzeug geflogen. Änderungen dieser Trajektorie während des Fluges sollen nur aus taktischen Separationsgründen, Sicherheitsgründen oder aus Gründen des Anflugmanagements erfolgen. Aber auch während des Fluges können die Nutzer ihre Trajektorien noch verändern, dieses geschieht durch einen definierten CDM Prozess (Collaborative Decision Making) und wird im Idealfall durch Data Link unterstützt, eines der Kerntechnologien für das zukünftige Luftverkehrsmanagement. Der Flugsicherung liegt heute lediglich ein relativ rudimentärer ICAO Flugplan vor, der weder genaue Vertikalprofile noch genaue Überflugzeiten enthält. Durch eine genauere Vorausplanung mittels Trajektorien als dieses heute möglich ist, wird man bereits vor dem Abheben des Flugzeuges einen weitgehend konfliktfreien Flugweg planen können. Wir werden in der Zukunft also wesentlich genauer als heute wissen, wann sich das Flugzeug wo und in welcher Flughöhe befindet. Durch die hohe Planungsgenauigkeit und exaktes Abfliegen des geplanten Flugweges ergeben sich weniger potentielle Konflikte zwischen Luftfahrzeugen, als dieses heute der Fall ist, die Fluglotsen haben also weniger Konflikte (bei gleicher Verkehrsmenge) als heute zu bearbeiten. Dadurch erhöht sich die Kapazität der Flugsicherungssektoren. Durch Flugprofile, die sich soweit wie möglich an den Wünschen der Kunden orientieren, wird zudem der Flug effizienter und die Umweltbelastung durch Emissionen geringer.

7 155 Nun werden im Betrachtungszeitraum bis 2025 nicht alle Luftraumnutzer selber ihre genauen Trajektorien zur Verfügung stellen können. Für diese Nutzer werden die Flugsicherungsorganisationen die Trajektorien kalkulieren und up to date halten. Entsprechend ausgerüstete Flugzeuge werden ihre Trajektorien jedoch auch während des Fluges via Data Link verändern können und im Falle von plötzlichen Hindernissen (sogenannten constrains), z.b. anderen Verkehr oder kurzfristig gesperrte Lufträume soweit möglich selber über ihre Ausweichstrategie (Änderung des Flugprofils) entscheiden können. Die Trajektorien sind quasi ein Vertrag des Luftfahrzeuges mit der Flugsicherungsorganisation über den gesamten oder einen Teil des Flugprofils. Je nach Luftraum, Kapazität, Luftfahrzeugausrüstung wird man dieses unterschiedlich anwenden können. So wird das Luftverkehrsmanagement in dicht beflogenen Lufträumen rund um die großen europäischen Hubs (London, Paris, Frankfurt, Madrid, München) sich sicherlich auch weiterhin von dem Management von geringer genutzten Enroute Lufträumen, z.b. der Nord- oder Ostsee unterscheiden. Gleichwohl können wir durch präzisere 4 D Trajektorien die Kapazität steigern, durch günstige Flugprofile Treibstoffkosten sparen und die Umwelt entlasten sowie die Effizienz des ATM systems signifikant erhöhen. Ziel ist, das möglichst alle Luftraumnutzer mit präzisen Trajektorien operieren, denkbar ist auch eine Staffelungspriorität (sozusagen Vorfahrt) für Flüge, die ein präzises 4 D Profil abfliegen gegenüber anderen Flügen. Die genauen Verfahren müssen jedoch in der bevorstehenden Phase des SESAR Programms detailliert beschrieben und schließlich verifiziert und ggf. modifiziert werden, so dass alles in einem Gesamtkontext optimiert werden kann. Ein ganz wichtiger Schritt für das zukünftige Air Traffic Management ist der Aufbau eines SWIM Networks, dem sogenannten System Wide Information Management. Durch intelligentes Management aller für den Luftverkehr notwendigen statischen und dynamischen Daten, z.b. Lufträume, Flugpläne bzw. Trajektorien, Luftlage, NOTAMs, Kapazitäten, Wetter etc. greifen alle Nutzer des Systems auf die gleichen Daten zu. Für jede Information bzw. Art von Informationen gibt es einen Dateneigner, der für die Korrektheit und Integrität verantwortlich ist. Alle Daten werden jedem Nutzer, der diese benötigt, über das SWIM Netzwerk zur Verfügung gestellt. Dadurch wird multiple Haltung der gleichen Daten vermieden, Redundanzen, die zu inkonsistenten Daten führen, treten gar nicht erst auf. Alle Nutzer haben das gleiche Bild vom Status des Systems und nutzen identische Daten.

8 156 Ein weiter Scherpunkt des zukünftigen Luftverkehrsmanagements sind die sogenannten ASAS Anwendungen. Die Luftfahrzeuge werden mit einem Airborne Situational Awareness System ausgestattet. Das ist auf Deutsch gesagt nichts weiter als ein Bildschirm, auf dem die anderen Flugzeuge in der relevanten Umgebung mitsamt ihren Flugabsichten dargestellt sind. Dadurch können sich die Piloten einerseits ein genaues Bild der Luftlage machen, was als zusätzliche Redundanz erheblich zur Steigerung der Sicherheit betragen dürfte, zum anderem können sie unter definierten Bedingungen die Verantwortung für die Staffelung zu anderen Luftfahrzeugen übernehmen. Hierzu sind neben den operativen und technischen Problemen (insbesondere Standardisierung und Verfahren, die Machbarkeit wurde bereits demonstriert) aber vor allen rechtliche und Haftungsprobleme zu klären. Es ist zu erwarten, dass ASAS Anwendungen in kleinen Schritten eingeführt werden, z.b. - Sequencing and Merging im Nahverkehrsbereich für An- und Abflüge sowie im Enroute Bereich sofern die Geschwindigkeitsunterschiede gering sind; - Crossing and Passing im Enroute Bereich zur Lösung individueller Konflikte zwischen zwei Luftfahrzeugen und - Self Separation. Dabei übernehmen die Piloten die Staffelungsverantwortung gegenüber jedem anderen Verkehr. Dafür ist an Bord die entsprechende Ausrüstung und Automatisierung erforderlich, auch müssen alle Flüge im betreffenden Luftraum dem System bekannt sein. Diese Anwendung wird wohl erst nach 2020 eingeführt werden und ist sicherlich für dicht beflogene Nahverkehrsbereiche wie Frankfurt nicht geeignet. Ich würde Sie als erstes im oberen Luftraum und dort in eher verkehrsarmen Regionen sehen. Ein sogenannter Mixed Mode, bei dem ein Teil der Luftfahrzeuge Self Separation anwendet, ein anderer Teil von Fluglotsen gestaffelt wird und weitere Flugzeuge Sichtflugregeln anwenden, ist meines Erachtens nicht in Sicht, denn dieses wäre aus Sicherheitsgründen nicht beherrschbar. (ASAS Technologie und Anwendungen sind keine Anarchie im Luftraum sondern die Anwendung wohl definierter Verfahren und Regeln).

9 157 Die Flughäfen werden im zukünftigen ATM Prozess umfänglich eingebunden sein. Der sogenannte gate to gate Prozess wird mit dem turnaround management verkoppelt. Das Management von An- und Abflügen wird also weiter mit den Prozessen auf dem Vorfeld des Flughafens vernetzt werden, die Flughäfen sind ins SWIM Netzwerk eingebunden, Prognosen basieren auf den im gemeinsamen Planungsprozess aller Stakeholder genutzten 4D Trajektorien. Die heutigen Collaborative Decision Making (CDM) Prozesse sind weiter zu entwickeln und in die Gesamtplanung zu integrieren. Neue Anflugverfahren werden zur Kapazitätserhöhung der großen Flughäfen beitragen, z.b. die Nutzung von Synthetic Vision bei Low Visibility Procedures, Reduzierung der Staffelung auf dem Endanflug durch ASAS Anwendungen und zeitbasierte Staffelungsmethoden. Durch A-SMGCS Systeme (Advanced Surface Movement Guidance and Control Systeme) und den Link zur Cockpit Display Technologie wird die Situational Awareness auf dem Vor- und Rollfeld des Flughafens verbessert werden, die Sicherheit kann dadurch erheblich gesteigert werden. An den Umweltauswirkungen orientierte Lösungen berücksichtigen die Tradeoffs zwischen verschiednen Effekten, z.b. Lärm versus Emissionsmenge. Für die Flughäfen gibt es noch viele Optimierungsmöglichkeiten, es wartet aber eine Menge Arbeit auf uns. Doch was nutzt das alles, wenn die entsprechenden Lufträume nicht zur Verfügung stehen? Ein weiteres Kernelement des SESAR Konzeptes ist daher ein gemeinsames zivil-militärisches, integriertes und hochflexibles Luftraummanagement. Militärische Übungslufträume werden zuerst einmal so gestaltet, dass sie die erfolgreiche Durchführung des militärischen Trainings sicherstellen, gleichzeitig aber die geringst möglichen Einschränkungen für den anderen zivilen und militärischen Luftverkehr darstellen. Die Zuweisung der Übungslufträume, die exakt auf die für die militärische Mission erforderlichen Dimensionen zugeschnitten ist, erfolgt zeitnah und

10 158 hochflexibel unter Berücksichtigung der mission profiles (Mission Trajectories). Dieses ist heute bereits im FUA (Flexible Use of Airspace) Konzept beschrieben und in Deutschland weitgehend verwirklicht, erfordert aber einen gemeinsamen Planungsprozess, der länderübergreifend für die Luftraumblöcke (Functional Block of Airspace, FAB) durchgeführt wird und zivile Verkehrsströme und militärische Notwendigkeiten gleichermaßen in Betracht zieht. Die Klassifizierung der Lufträume wird harmonisiert werden und nach ICAO Regeln erfolgen, dieses vereinfacht die Luftraumstruktur und ermöglicht nutzergerechte und effiziente ATM - Services. Welche Rolle spielt der Mensch im zukünftigen Air Transport System? Die Rollen der einzelnen Akteure werden sich nämlich signifikant verändern. Generell kann man erst einmal sagen, dass der Mensch die letztendlichen Entscheidungen trifft und nicht irgendein Computer. Man spricht daher auch allgemein von der human centered automation, d.h. die Technologie dient dem Menschen und nicht umgekehrt. Der Mensch steht im Mittelpunkt der Entwicklung, denn er kann am flexibelsten und kreativsten komplexe Problemstellungen lösen. Der Automatisierungsgrad wird aber voranschreiten und die Akteure einerseits von Routineaufgaben entlasten und andererseits durch Tools wertvolle Unterstützung bei den Aufgaben z.b. der Lotsen und Piloten leisten. Die Fluglotsen werden beispielsweise durch die Automatisierung bei Ihrer Aufgabe der Konflikterkennung und Lösung sowie bei der Überwachung der Flüge unterstützt. Durch die bereits beschriebene präzisere Planung und bessere Kenntnis des genauen Flugweges werden erheblich weniger taktische Eingriffe durch die Lotsen erfolgen. Nach wie vor ist die Flugsicherung, also die Fluglotsen für die Separation der Luftfahrzeuge verantwortlich, diese kann und wird aber unter definierten Bedingungen und/ oder in bestimmten Lufträumen an die Luftfahrzeuge delegiert werden. Die Rolle des Losten wird sich also nach und nach von der eines taktisch agierenden Separators zu der eines Systemmanagers wandeln. Die Mitarbeiter der zivilen und militärischen AOC (Airline Operations Center/ Dispatch) werden eine aktivere Rolle in allen Phasen des Planungsprozesses übernehmen. Sie werden einen größeren Einfluss auf die Planungen und

11 159 Entscheidungen des ATM nehmen und so sicherstellen, dass die Präferenzen der Nutzer weitestgehend berücksichtigt werden. Die Piloten stellen sicher, dass das Luftfahrzeug sich im Einklang mit der vereinbarten Trajektorie durch den Luftraum bewegt. Sie übernehmen in bestimmten Lufträumen und nach definierten Verfahren die Verantwortung für die Separation zu anderen Luftfahrzeugen. Dabei werden sie durch Tools an Bord der Luftfahrzeuge, z.b. das bereits genannte ASAS und durch Data Link Systeme unterstützt, denn ohne diese Unterstützung ist dass nicht möglich. Die Piloten tragen aber auch weiterhin die letztendliche Verantwortung für den Flug und die Sicherheit des Luftfahrzeuges. Wie kommen wir nun von hier nach dort, von der gegenwärtigen ATM Welt zu einem neuen Air Traffic Management System, dass unsere gesetzten Performance Ziele erfüllt. Hierzu einige Anmerkungen in aller Kürze. 1. Ein revolutionärer Ansatz (Big Bang Approach) wird nicht funktionieren, denn wir beginnen nicht mit einem weißen Blatt Papier sondern operieren sozusagen am lebenden Objekt. Die Erfahrung bei der Einführung von neuen ATM Verfahren und Systemen in den vergangnen 50 Jahren hat deutlich gezeigt, dass eine schrittweise Einführung die einzig Erfolg versprechende Methode ist. Ergo wird auch unser Target Konzept in mehreren Einführungsstufen beschrieben, wir nennen diese 5 Schritte ATM Service Level, wobei der erste sich mehr oder weniger in der Umsetzung befindet und daher nicht mehr im Konzept beschrieben wird, und der letzte Schritt eher der langfristigen Forschung und Entwicklung zuzuordnen ist. Das CONOPS konzentriert sich also auf drei Einführungsstufen. In der Realität werden die neuen Verfahren und Systeme dann in vielen kleinen Schritten implementiert. Daher ist eine modulare Systemarchitektur unabdingbar. 2. Es gibt keine one size fits it all Lösungen. Kleine Airports benötigen mit Sicherheit eine einfachere und vor allem kostengünstigere Ausrüstung als internationale Hubairports. Segelflugzeuge und kleine Cessnas/Pipers, davon haben wir ca alleine in Deutschland, benötigen eine andere und erheblich kostengünstigere Ausrüstung und haben andere Anforderungen an das Luftverkehrssystem als die Flugzeuge des Linienluftverkehrs. Dieses gilt insbesondere auch für den militärischen Luftverkehr.

12 Die vor uns stehenden Veränderungen werden die Tätigkeiten und das Arbeitsumfeld nachhaltig verändern und erfordern daher einen sozialen Dialog mit den betroffenen Menschen, ihren Fachverbänden und Organisationen auf allen Ebenen. Ohne diesen Dialog werden wir scheitern. 4. Ebenso sind die Nutzer des Netzwerkes, also insbesondere alle Luftraumnutzer aber auch alle Flugsicherungsorganisationen von Beginn an unmittelbar einzubinden. Ohne ihre Beteiligung werden wir ebenso scheitern. 5. Unsere Verfahren und Technologien müssen ICAO kompatibel, also global abgestimmt sein, denn Luftverkehr findet weltweit statt. Es existiert auch bereits ein richtungsweisendes Global ATM Operational Concept der ICAO. Die EU mit SESAR und die FAA mit ihrem NextGen Programm können allerdings eine gemeinsame Vorreiterrolle bei der Implementierung der notwendigen Veränderungen spielen. 6. Die Umsetzungsprobleme liegen immer im Detail, ich persönlich bin daher sehr gespannt, inwieweit wir unseren ambitionierten Zeitplan einhalten können. 7. Last not least: SESAR ist eine konzertierte Aktion. Wir benötigen die Wissenschaft für unser SESAR Programm. Nicht nur, um die weiter in der Zukunft liegenden Möglichkeiten und Entwicklungen zu erforschen und mit zu gestalten sondern insbesondere, um unsere Ideen für die mittelfristige Zukunft, also für die nächsten 15 bis 20 Jahre, zu validieren und zu verifizieren. Dabei helfen Wissenschaft und Forschung mit Methoden und Know How und sicherlich auch mit der Bereitstellung von Simulationsumgebungen, mit denen wir entwickelte Verfahren und Technologien auf Machbarkeit und Sinnhaftigkeit überprüfen, weiterentwickeln und ggf. modifizieren können. Und damit möchte ich an die Wissenschaft übergeben und Herrn Professor Hecker bitten, ihnen einen Ausblick in die weitere Zukunft zu geben. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit.

13 161 SESAR Enterprise Architecture and Target Concept Focus: Concept of operations 16. Kolloquium Luftverkehr TU Darmstadt Peter Ahlers Deutsche Flugsicherung Agenda am SESAR Warum? Ziele und Struktur Konzept Highlights Trajektorien basierte Flugverkehrskontrolle Neue Separationsmethoden Gemeinsamer Planungsprozess Systemweites Informationsmanagement Verbessertes Luftraummanagement Bessere Integration der Flughäfen Nutzung neuer Technologien zur Kommunikation und Ortung (Data- Link, ADS B, Multilateration) Die Rolle des Menschen im Luftverkehrssystem Der Weg dahin! Seite : 2

14 162 SESAR Ziele und Struktur Seite : 3 Entwicklung des europäischen Luftverkehrs Æ Für das prognostizierte Luftverkehrsaufkommen ist das derzeitige System nicht ausgelegt: Capacity Wall wird in 2015 erwartet EUROCONTROL DIVISION DED Mio Flüge DATE:04/11/97 EUROCONTROL DIVISION DED FORECAST Mean IFR Flights per day in 6 by 10 rectangles Flights 150 OR MORE Flights 100 TO 150 Flights 50 TO Mio Flüge DATE:04/11/ FORECAST Mean IFR Flights per day in 6 by 10 rectangles Flights 150 OR MORE Flights 100 TO 150 Flights 50 TO 100 CHART: DY_97_00 CHART: DY_97_97 Verspätungen nehmen zu TRAFFIC DISTRIBUTION FORECAST ASSUMING FLIGHTS ON DIRECT ROUTES flights estimated Based on STATFOR 97 EUROCONTROL DIVISION DED TRAFFIC DISTRIBUTION FORECAST ASSUMING FLIGHTS ON DIRECT ROUTES flights estimated Based on STATFOR 97 DATE:04/11/97 EUROCONTROL DIVISION DED FORECAST Mean IFR Flights per day in 6 by 10 rectangles Flights 150 OR MORE Flights 100 TO 150 Flights 50 TO Seite : 4 16,1 Mio Flüge TRAFFIC DISTRIBUTION FORECAST ASSUMING FLIGHTS ON DIRECT ROUTES flights estimated Based on STATFOR 97 Flüge p.h. 150 und mehr Flüge p.h. 100 bis 150 Flüge p.h. 50 bis 100 CHART: DY_97_20 TRAFFIC DISTRIBUTION FORECAST ASSUMING FLIGHTS ON DIRECT ROUTES flights estimated Based on STATFOR 97 CHART: DY_97_10 11,9 Mio Flüge Anm. Daten basieren auf Challenges to Growth 2004 Report (EUROCONTROL); Szenario B Business as Usual DATE:04/11/ FORECAST Mean IFR Flights per day in 6 by 10 rectangles Flights 150 OR MORE Flights 100 TO 150 Flights 50 TO

15 163 Der Himmel über Deutschland der verkehrsreichste Tag September 2007, Uhr bis Uhr Grün = Anflug Rot = Abflug Blau = Überflug Gelb = innerdeutscher Flug SESAR Das ATM Netzwerk für Europa Warum SESAR? Ein sicheres und effizientes Lufttransportsystem ist ein sehr wichtiger Faktor für die europäische Wirtschaft! Kapazität, Sicherheit und Effizienz müssen daher verbessert werden. Das SESAR Programm unterstützt die operationelle Implementierung der SES Gesetzgebung. SESAR definiert das ATM Netzwerk der Zukunft und steuert dessen Implementierung. SES Gesetzgebung SESAR Definitionsphase SESAR Entwicklungs und Implementierungsphase Seite : 6 SESAR: unter den Top-Ten Prioritäten der Barroso-Kommission

16 164 SESAR - Das ATM Netzwerk für Europa Politische Erwartung: Verkehrssteigerung 3fache Kapazität für 2020 Sicherheit Verbesserung um einen Faktor 10 Umweltschutz 10% Verbesserung Wirtschaftlichkeit Halbierung der gesamten unmittelbaren ATM-Kosten Performance-Ziele (Meilensteindokument D2 ): Verkehrssteigerung Abdeckung von + 73% für 2020 Sicherheit Verbesserung um einen Faktor 3 Umweltschutz bedeutender Beitrag Wirtschaftlichkeit Halbierung der gesamten unmittelbaren ATM-Kosten Seite : 7 SESAR Development Phase Work Breakdown Structure (Level 1 and 2) SESAR Joint Undertaking Work Programme Management (A) Target Concept And Architecture Maintenance (B) Master Plan Maintenance (C) EUROCONTROL ATM Network R&D Programme (D) Long-Term and Innovative Research Programme (E) DFS Programme Management Support (WP1) R&D Overall Consistency (WP2) Validation Infrastructure (WP 3) ENAV R&D Transversal Areas (WP16) EUROCONTROL Transversal Thread WP 7 Network Operation EUROCONTROL Seite : 8 WP 4 En Route Operation DSNA WP 5 TMA Operation NATS Operational Thread WP 6 Airport Operations AENA WP 8 Information Management LFV WP 14 SWIM Thread SWIM Thales + SELEX WP 11 F/WOC WP 15 CNS WP 13 Network WP 9 WP 10 WP 12 Aircraft En-route APP ATC Airport Airbus NATMIG Thales + SELEX Thales + Indra System Thread EURO- CONTROL SELEX + Indra

17 165 Konzept Highlights Seite : 9 Kontinuierliche gemeinsame Verfeinerung der Planung erhöht die Planungsgenauigkeit YEARS 6 MONTHS DAYS HOURS MINUTES Business Development Planning Execution C L BDT Business Development Trajectory Negotiation on: Schedules Airspace, Routes, Resources. Forecasts, Airline Plans, Schedule Dev, Military Exercises, Major Events Airspace Design Seite : 10 SBT Shared Business Trajectory SBT SBT SBT SBT RBT FLIGHT OBJECT Reference R Business Trajectory D Tactical Actions ACFT ATM Local capacity mgt. Traffic balancing Real time AOC NET synchronisation man Tactical De-Confliction MIL BA/GA SWIMNet MET APT Plan refinement: Arrival capacity Departure planning Weather Durch Systemweites Informationsmanagement greifen alle Nutzer auf die gleichen Daten zu.

18 166 4 D Trajektorien basierte Flugverkehrskontrolle Im gemeinsamen Planungsprozess entwickelt der Nutzer eine erste Wunschtrajektorie, noch nicht präzise, doch bereits mit 4D Elementen. Im weiteren Planungsprozess wird diese in ein Gesamtverkehrsbild integriert und verfeinert. Wetter, geänderte Nutzerwünsche und die Situation des gesamten Netzwerkes zum Zeitpunkt des Fluges führen zu Änderungen der Trajektorie (z.b. Sperrung von Lufträumen, Kapazitätsgrenzen) Der gesamte Prozess findet als kollaborativer Planungsprozess unter Einbindung der Nutzer statt. Das Ergebnis ist eine Referenztrajektorie mit der das Lfz losfliegt. Diese kann sich bis zum Abflug kontinuierlich ändern. Die Trajektorie nutzt stets die aktuellsten verfügbaren Daten. Die Nutzer können auch während des Fluges ihre Trajektorien anpassen. Dies geschieht in einem definierten CDM Prozess. Taktische zeitkritische Eingriffe durch Pilot/Fluglotsen sind weiterhin möglich. Die ANSP werden auch weiterhin Trajektorien für alle Nutzer kalkulieren, die diese nicht während des Fluges zur Verfügung stellen können. Seite : 11 Lifecycle der Business Trajectory (BT) BUSINESS DEVELOPEMENT PHASE PLANNING PHASE EXECUTION PHASE ATM Network System Wide Information Sharing Network awareness Constraints Shared BT Constraints Ref. BT Cleared RBT A Airspace User Domain BDT Developing historic perf. data, new perf. targets SBT Optimising May consider constraints RBT Updating Networkimplications Executed BT Sufficiently stabalised New data Acurate take-off time years months Hours/minutes Take-off Seite : 12

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

Thema. Datenanalyse in den Bereichen Air Traffic Management (ATM) und Air Traffic Control (ATC)

Thema. Datenanalyse in den Bereichen Air Traffic Management (ATM) und Air Traffic Control (ATC) Thema Datenanalyse in den Bereichen Air Traffic Management (ATM) und Air Traffic Control (ATC) Christine Tribolet Deutsche Flugsicherung GmbH Entwicklung und Erprobung (SE) 26.02.1998 1 Aufgaben der DFS

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

AviBit data processing GmbH

AviBit data processing GmbH AviBit data processing GmbH Softwareentwicklung für die Flugsicherung Kevin Krammer 1 AviBit Firmenprofil Gegründet: 2001 Geschäftsführer: Dr. Köck, Dr. Leitner 15 Angestellte + mehrere Freelancers Akademiker-Anteil:

Mehr

Assistenzsystem zur auftragsbasierten Führung für den unbemannten Missionsausrüstungsträger (UMAT) Manching, 28. Mai 2015 Sébastien DUFLOT, ESG

Assistenzsystem zur auftragsbasierten Führung für den unbemannten Missionsausrüstungsträger (UMAT) Manching, 28. Mai 2015 Sébastien DUFLOT, ESG Assistenzsystem zur auftragsbasierten Führung für den unbemannten Missionsausrüstungsträger (UMAT) Manching, 28. Mai 2015 Sébastien DUFLOT, ESG Agenda Unbemannter Missionsausrüstungsträger (UMAT) UMAT

Mehr

Anwendbarkeit und Integration von bordseitigen Separationsverfahren für das Flugverkehrsmanagement im Flughafennahbereich

Anwendbarkeit und Integration von bordseitigen Separationsverfahren für das Flugverkehrsmanagement im Flughafennahbereich Anwendbarkeit und Integration von bordseitigen Separationsverfahren für das Flugverkehrsmanagement im Flughafennahbereich Vom Fachbereich Maschinenbau der Technischen Universität Darmstadt zur Erlangung

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

2/09 In dieser Ausgabe:

2/09 In dieser Ausgabe: 2/09 01.12.2009 In dieser Ausgabe: Der TE-Beitrag zum SESAR Joint Undertaking Airspace Management 2020: Flying Without Sectors Verfahren und Realzeitsimulationen im Projekt SOFIA Task-based workload models

Mehr

Management von Luftraum & Luftverkehr

Management von Luftraum & Luftverkehr Management von Luftraum & Luftverkehr ATM Air Traffic Management ASM AirSpace Management AIM Aeronautical Information Management Daniel Weder / CEO skyguide Martin Brülisauer / Senior Expert Operations

Mehr

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Jann Döbelin Head Flight Ops Engineering Operations, Planning & Engineering Zürich-Flughafen 16.5.2013 Flughafen Zürich 2 16.5.2013 Navigare - Neue operationelle

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Experimentelle Cockpitanzeige für die Flugerprobung des Wake Encounter Avoidance and Advisory System (WEAA)

Experimentelle Cockpitanzeige für die Flugerprobung des Wake Encounter Avoidance and Advisory System (WEAA) Experimentelle Cockpitanzeige für die Flugerprobung des Wake Encounter Avoidance and Advisory System (WEAA) Thomas Immisch, Tobias Bauer DLR Institut für Flugsystemtechnik DGLR-Workshop Pilotenunterstützungssysteme

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

OPTIMIERUNGSPOTENTIALE IN DER FLUGSICHERUNG IN EUROPA

OPTIMIERUNGSPOTENTIALE IN DER FLUGSICHERUNG IN EUROPA Gerhard STADLER Gerhard.stadler@yahoo.de TU Berlin 18.2.08 OPTIMIERUNGSPOTENTIALE IN DER FLUGSICHERUNG IN EUROPA 1 AUSGANGSLAGE 2007: 10 Mio. Flüge (+ 4%), Spitzentag 33 500 (31.August) ATFM Verspätungen:

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland Flight Safety Seminar 2014 Tablets im Cockpit Daniel Affolter

Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland Flight Safety Seminar 2014 Tablets im Cockpit Daniel Affolter Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland 1. Vorbemerkungen 2. Tablets - Neue Wege der Cockpitorganisation 3. Welches Tablet? 4. Flugvorbereitung 5. Powermanagement 6. Zubehör 7. Im Cockpit 8. Diskussion

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein?

Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? Flughafen ohne Digitalisierung könnte das überhaupt noch möglich sein? 28. Mai 2015 Politischer Club Rüsselsheim Dr. Rolf Felkel Fraport AG Vice President Airside, Terminal and Security Applications Seite

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

23. Januar, Zürich-Oerlikon

23. Januar, Zürich-Oerlikon 23. Januar, Zürich-Oerlikon Effizientere agile Teams mit Git Christian Hassa, Managing Partner (@chrishassa) Daniel Sack, Development Expert (@danielthecoder) TechTalk Software AG Agenda Unser Weg zu Git

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Accenture s High Performance Analytics Demo-Umgebung Dr, Holger Muster (Accenture), 18. Juni 2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Der Transponder der Zukunft - ADS-B NOW -

Der Transponder der Zukunft - ADS-B NOW - Der Transponder der Zukunft - ADS-B NOW - Dr. Thomas Wittig Vorstand Luft- und Raumfahrt Euro Telematik AG Riedweg 5 D-89081 Ulm Tel. +49 (0)731/93697-0 info@euro-telematik.de www.euro-telematik.de Über

Mehr

Secure Shipper / Carrier

Secure Shipper / Carrier Secure Shipper / Carrier Möbel-Transport AG Safety & Security Solutions Referent: Albert Anneler Zusatztext Agenda Luftfracht im Allgemeinen Gefahren Schutzmassnahmen / Detektionsmöglichkeiten Grundlagen

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV)

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) Der Flughafen von Tivat liegt malerisch in der Bucht von Kotor. Obwohl die Stadt Tivat selbst, mit ihren Plattenbauten und dem Industriegebiet kein Touristenziel

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Brüel & Kjær Bahnlärmmanagement

Brüel & Kjær Bahnlärmmanagement Brüel & Kjær Bahnlärmmanagement Workshop am 09.10.2014 in Mainz Karsten Briele Mainz, 9. Oktober 2014 www.bksv.com Copyright www.bksv.com, Brüel 1& Kjær. All rights reserved. Agenda Über Brüel & Kjaer

Mehr

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22 Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis Copyright 2014 EMC Corporation. All rights reserved. April 2015 22 TRANSFORMATION DER IT ZUM SERVICE PROVIDER STORAGE AS A SERVICE HYBRID CLOUD

Mehr

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft Speaker Bernhard Elk VP Business Development bernhard.elk@arlanis.com arlanis Software AG, D-60327 Frankfurt 2009, arlanis

Mehr

Presse Information. Effizienz und Sicherheit im Fokus. INTERSCHALT auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307

Presse Information. Effizienz und Sicherheit im Fokus. INTERSCHALT auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307 auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307 Effizienz und Sicherheit im Fokus Vessel Monitoring Bluetracker Stauplanungsopitimierung StowMan [s ] Neuer Performance Standard VDR G4 [e] Schenefeld, 22. Juli 2014,

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Herausforderungen und Potentiale für das Flugverkehrsmanagement im Kontext der Einführung eines einheitlichen europäischen Luftraums

Herausforderungen und Potentiale für das Flugverkehrsmanagement im Kontext der Einführung eines einheitlichen europäischen Luftraums G. Aalam Herausforderungen und Potentiale für das Flugverkehrsmanagement im Kontext der Einführung eines einheitlichen europäischen Luftraums Transfer Paper für den Weiterbildungskurs Aviation Management

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft Agenda SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Fehlende Hardware oder mangelnde

Mehr

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz FLK-AG Transparenz und Information 10. Juni 2011 Regine Barth (Öko-Institut e.v.) Folie 1 Grundlegende Bemerkungen Alle Auswertungen

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. 1 2 3 4 5 6 Seite 1, TAKE OFF, 19.März 2007 Inhaltsübersicht Fokus Luftfahrt Ziele und Durchführung Fokus Luftfahrt Studierende und Lehre Fokus Luftfahrt

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Einblick in Grundlagenforschung und Anwendung. Adrian Schwaninger, Dr. phil. Aviation Security Technologie. X-Ray Screening

Einblick in Grundlagenforschung und Anwendung. Adrian Schwaninger, Dr. phil. Aviation Security Technologie. X-Ray Screening UNI VER SITY OF ZURIC H MPI FOR BIOLOGICAL CYBERNETICS Allgemeine Psychologie III: Wahrnehmung Einblick in Grundlagenforschung und Anwendung Adrian Schwaninger, Dr. phil. Psychologisches Institut der Universität

Mehr

Bestimmung von Schadstoffemissionen und Kraftstoff- Verbrauch auf der Basis von Luftverkehrs-Simulationen Paul Weitz Institut für Flugführung

Bestimmung von Schadstoffemissionen und Kraftstoff- Verbrauch auf der Basis von Luftverkehrs-Simulationen Paul Weitz Institut für Flugführung Bestimmung von Schadstoffemissionen und Kraftstoff- Verbrauch auf der Basis von Luftverkehrs-Simulationen Paul Weitz Institut für Flugführung Folie 1 Überblick 1. Motivation 2. Ziele der Arbeit 3. Identifikation

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

GMES Aktueller Status

GMES Aktueller Status GMES Aktueller Status AHORN 2011 Imst 17. November 2011 Dr. Thomas Geist Global Monitoring for Environment and Security Was ist GMES? Was ist der aktuelle Status und wie geht es weiter? Was sind die GMES

Mehr

In dieser Ausgabe: Ausgabe 2/2014

In dieser Ausgabe: Ausgabe 2/2014 Ausgabe 2/2014 In dieser Ausgabe: Center-Manager Ein neuer Ansatz zur kombinierten Planung von An- und Abflügen auf mehreren Flughäfen Entwicklung eines Onlinearchivs für Human Performance Methoden im

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

Managing Security Information in the Enterprise

Managing Security Information in the Enterprise Swiss Security Summit 2002 Managing Security Information in the Enterprise Zurich Financial Services Urs Blum, CISSP urs.blum@zurich.com Zurich Financial Services Introduction Strategie Umsetzung Betrieb

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

Forschungsbericht DLR FB 2009-02

Forschungsbericht DLR FB 2009-02 Forschungsbericht DLR FB 2009-02 Aviator 2030 - Fähigkeitsrelevante Aspekte zukünftiger ATM-Systeme aus Sicht beruflicher Experten Teil 1 Konzeptentwicklung Carmen Bruder Hinnerk Eißfeldt Jürgen Hörmann

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Airport CDM München Resultate 2012

Airport CDM München Resultate 2012 Version 0.1 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH / Flughafen München GmbH DFS TWR/M, FMG AVVK Autor: Erik Sinz, DFS, Peter Kanzler, FMG Dateiname: A-CDM_Jahresbericht_2012_V0_1.docx gedruckt: 28. Juli 2013

Mehr

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG StoneOne 2007-2012 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

SolutionContract FlexFrame füroracle RE

SolutionContract FlexFrame füroracle RE SolutionContract FlexFrame füroracle RE Hardware und Software Maintenancefür DynamicData Center-Infrastrukturen Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Agenda Situation Lösung Vorteile 1 Einleitung

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK Software Solide Basis Hohe Profitabilität 20%+ Wachstum Marktführer, Ausgezeichnete Produkte 698% ROI in 3 Jahren, 5.1 month payback:

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge -Vorwort - In der Privatfliegerei ist das Führen von Flugzeugen durch nur einen Piloten üblich. Bei Mitnahme einer weiteren Person auf dem Copilotensitz ist die Einbindung bei der Flugdurchführung unterstützend

Mehr

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz For the factories of the 21 st century Building Technologies / Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz siemens.com/dcim Datencenter die Fabriken

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004 DDC Dynamic Data Center Hendrik Leitner München, 29. November 2004 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT-Infrastrukturen 2 Was IT Manager wollen Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS)

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) BPM und egpm Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) C1 WPS GMBH //// Vogt-Kölln-Str. 30 //// 22527 HAMBURG

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen

Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen Dr Bernd Reichert Unit "Horizon 2020: Small and Medium-Sized Enterprises" European Agency for SMEs (EASME) Research and Innovation Der Beitrag von Forschung

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr