NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid."

Transkript

1 Einladung tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt die Auführung olange bi die Schleifenbedingung erfüllt it. Diee Aktivität impliziert einen Unter- bzw. Teilproze. Markierungen für Aktivitäten Anfrage im 1t-Level bearbeiten Meung Reaktionzeit überwachen Fehler-Randereigni (unterbrechend) Exkluive GechćŌregelTak Inkluive Fehler beim Speichern Abbruch Fehler beim Speichern Kontaktdaten peichern Kompenation: Aktivität tellt den Urprungzutand wieder her. $G KRF RE XQG ZLH K X J GLH HQWKDOWHQHQ Aktivitäten augeführt werden, liegt im Ermeen de Auführenden. Sequentielle Mehrfachauführung: mehrfache, nacheinander erfolgende Auführung für eine Menge von Objekten. WULWW DX HUKDOE GHV QRUPDOHQ 6HTXHQ]øXVVHV DXI XQG YHUELQGHW ein Kompenation-Ereigni bei einem Rollback mit der Kompenation-Aktivität. Kompenation-Aoziation Accountdaten löchen Rollback Accountdaten peichern Account anlegen Service-Tak Aufrufaktivität: Globaler-Tak EkalaƟŽŶ-Startereigni (nicht unterbrechend) SequenƟĞůůĞ Mehrfachauführung Ereignibaierter Teilproze Frit Datenpeicher [Endzutand] FehlerEndereigni enendereigni (Aulöer) verandt Urache finden Scheiterunggrund Qualität prüfen Scheiterunggrund Mangel behoben Nachpeie zubereiten Zutaten einkaufen Dinner vorbereiten Vorpeie zubereiten Hauptgang zubereiten Beteck polieren Tich decken Freunde einladen Ad-hoc-Teilproze: enthält Aktivitäten, deren Durchführung, Abfolge und Auführung Auführunghäufigkeit im Ermeen de jeweilijhq 9HUDQWZRUWOLFKHQ OLHJW Mangelbehebung gecheitert Scheiterunggrund iden identifizieren Mangel beheben Mangelbehebung gecheitert Ereignibaierter Teilproze: wird durch ein externe Ereigni JHVWDUWHW (U KDW NHLQH HLQ RGHU DXVJHKHQGHQ 6HTXHQ]ø¾VVH MehrfachEndereigni Datenpeicher [Zutand 1, Zutand 2] Skript-Tak verenden LinkZwichenereigni (Aulöer) Aunahme-Antwort Standard-Antwort (Aulöer) Preilite ertellen nŝŷĩžƌŵăɵžŷğŷ (UODXEW GLH 'H QLWLRQ YRQ %HGLQJXQJHQ RKQH GLH 9HUZHQGXQJ von. Bedingter Flu Wird nach durchlaufen, wenn keine andere erfüllt it. Die Datenaugabe it da Gegentück zur Dateneingabe. Mit ihr werden die Ergebnie oder auch Rückgabewerte, die ein Proze liefert, modelliert. Erwartet ein aufrufbarer Proze oder ein Unterproze Informationen für eine Auführung, wird dieer Informationbedarf durch eine Dateneingabe modelliert. ereignibaiert exkluiv tornieren abgelehnt MehrfachStartereigni überarbeiten ertellen enden enden verandt verandt Mangelbehebung Mangelbehebung gemeldet Getränke beorgen Muik auwählen Een beorgen Freunde einladen in Abhängigkeit de zuert eintretenden Ereignie wird ein Pfad durchlaufen Reiekoten abrechnen Parallele MehrfachStartereigni 15. de Monat Reiekotenabrechnung eingegangen ablehnen annehmen Getränke gewüncht Getränke betellen Raum buchen 14 Tage Antwort Antwort bearbeiten Vorgang abchließen inkluiv: mehrere Pfade können durchlaufen werden nwunch ermi eln Raum gewüncht ereignibaiert: der Flu wird zu dem Pfad weitergeleitet, deen Ereigni zuert eintritt. unterbreiten fehlerha ok Reiekoten abrechnen exkluiv: genau ein Pfad wird durchlaufen prüfen 15. de Monat Reiekotenabrechnung eingegangen Informieren Sie ich über Innovator for Buine Analyt, Gechäftprozemodellierung mit BPMN 2.0! ƐͲ ĂƚĞŶďĂŶŬ Sämtliche Ereignie müen eingetreten ein, damit der Proze intanziiert werden kann. ZLUG ]XU 9HU]ZHLJXQJ RGHU =XVDPPHQI¾KUXQJ von komplexen Regeln genutzt parallel: ämtliche Pfade werden durchlaufen Verantaltung planen ereignibaiert exkluiv komplex alle Pfade werden durchlaufen ein Pfad, mehrere oder ogar alle Pfade können durchlaufen werden inkluiv (ODER/UND) parallel (UND) nur ein Pfad wird durchlaufen datenbaiert exkluiv (entweder ODER) ĂŶůĞŐĞŶ ereignibaiert parallel ŶŐĞďŽƚƐĚĂƚĞŶ ĞƌĨĂƐƐĞŶ ǀĞƌƐĞŶĚĞŶ ĂƌĐŚŝǀŝĞƌĞŶ Da Eintreten de erten Ereignie intanziiert den Proze. Weitere Ereignie müen eintreten, damit der Proze normal beendet werden kann. *DWHZD\V ZHUGHQ ]XU 9HU]ZHLJXQJ XQG =XVDPPHQI¾KUXQJ YRQ 6HTXHQ]ø¾VVHQ YHUZHQGHW Mangelbehebung angefordert Mangelbehebung abgelehnt Der Proze kann durch unterchiedliche Ereignie intanziiert werden. Fritende nantwort ĂŬnjĞƉƟĞƌƚ Da Eintreten de erten Ereignie intanziiert den Proze. Alle weiteren Pfade de ereignibaierten exkluiven ind nicht mehr gültig. ĞƌƐƚĞůůĞŶ ĞƌƐƚĞůůĞŶ ŶŐĞďŽƚƐƉŽƐŝƟŽŶĞŶ ŶŐĞďŽƚƐƉŽƐŝƟŽŶĞŶ ŶŐĞďŽƚ ĞƌĨĂƐƐĞŶ Intanziierung: gerade bei der Prozeautomatiierung it die Intanziierung von Prozeen relevant. und Ereignie können dazu verwendet werden. Intanziierung Im Gegenatz zum Datenobjekt kann ein referenzierter Datenpeicher Informationen owohl prozeübergreifend al auch zeitlich über die Prozebeendigung hinweg peichern. ŶŐĞďŽƚƐĞŝŶŐĂŶŐ ŶŐĞďŽƚ Sammlung/Lite von Datenobjekten ŶŐĞďŽƚƐďĞĂƌďĞŝƚƵŶŐ Die Daten-Aoziation tellt dar, da eine Aktivität Daten liet oder chreibt. Daten-Aoziation Innovator for Buine Analyt,Q HLQHP 'DWHQREMHNW ZHUGHQ SUR]HVVVSH]L VFKH Daten gepeichert. Die darin hinterlegten Daten ind omit nur innerhalb de Prozee, in dem ie modelliert ind, verfügbar. Datenpeicher (Referenz) Datenaugabe Dateneingabe 6WDQGDUGøXVV :LUG KDXSWV FKOLFK ]XU 0RGHOOLHUXQJ YRQ 'DWHQø¾VVHQ al Daten-Aoziation verwendet. Zur lierung von Kompenationen wird ie al Kompenation-Aoziation verwendet. Daten Datenobjekt Aoziation Ereignibaierte Manueller-Tak Tranaktionen: tellen in ich abgechloene, volltändige 9RUJ QJH GDU 6LH P¾VVHQ HQWZHGHU JDQ] GXUFKJHI¾KUW RGHU alle Änderungen müen rückgängig gemacht werden, um den Urprungzutand wieder herzutellen. LinkZwichenereigni andernfall (Default) Sende-Tak Lite [Zutand 1, Zutand 2] EkalaƟŽŶZwichenereigni TerminierungSignalEndereigni Zwichenereigni AufrufĂŬƟǀŝtät: Unterproze TimerZwichenereigni (Aulöer) Text-Anmerkung hier al Schleifenbedingung Gruppierungen dienen der Strukturierung von Elementen XQG KDEHQ NHLQHQ (LQøXVV DXI den Prozeablauf. ParƟcipant/Pool (Black Box) Gruppierungen Mit Textanmerkungen können Hinweie und Zuatzinformationen fetgehalten werden. Artefakte Textanmerkungen Parallele Mehrfachauführung: mehrfache, gleichzeitige Auführung für eine Menge von Objekten. Schleifenbedingung: Noch keine Löung gefunden Teilproze: it kein eigentändiger Proze. Er it direkt in den umgebenden Proze eingebettet, daher darf er auch nur ein Blanko-Startereigni haben und nicht weiter durch Lane unterteilt werden. Aufrufaktivität Unterproze: it ein eigentändiger Proze, der von verchiedenen Prozeen aufgerufen werden kann. Datenobjekt ertellt ertellt Symboliiert den enautauch zwichen zwei verchiedenen Participant. Er kann direkt am Participant oder an einem Element de enthaltenen Prozee beginnen bzw. enden und geht immer über Participant-Grenzen hinweg. enøxvv 6WHOOW GHQ $EODXI LP 3UR]HVV GDU 'HU 6HTXHQ]øXVV GDUI QLFKW über Participant-Grenzen verlaufen, jedoch zwichen Lane wecheln. 6HTXHQ]øXVV.DQWHQ XQG 9HUELQGHU Teilproze (mit SchleifĞŶĞŝŐĞŶƐĐŚĂŌ ĨĞƌƟŐƐƚĞůůĞŶ Parallele genehmigen Lieferant Antwort (Aulöer) ertellen enstartereigni Rückfrage angefragt Anfrage angefragt /DQH UHSU VHQWLHUW 9HUDQWZRUWOLFKNHLWHQ LQQHUKDOE HLQHV 3UR]HVVHV wie beteiligte Rollen oder Syteme (im Beipiel: Sachbearbeiter und Genehmiger). Aufrufaktivität Globaler-Tak: it ein wiederverwendbarer 3UR]HVVVFKULWW GHU DX HUKDOE GHV 3UR]HVVHV GH QLHUW ZLUG Endereigni istockfoto.com/agandrew Empfang-Tak: empfängt en und entpricht der Semantik de Zwichenereignie für eingetretene en. Sende-Tak: endet en und entpricht der Semantik de Zwichenereignie für augelöte en. Skript-Tak: führt ein Skript direkt in der Proze-Engine au. Gechäftregel-Tak: wertet Gechäftregeln für ein Ergebni oder eine Entcheidung au. Service-Tak: wird automatiiert durchgeführt. Technich interpretiert it e ein Aufruf einer Operation eine Service. Benutzer-Tak: wird von einem Benutzer mit IT-Untertützung durchgeführt. Manueller-Tak: wird ohne IT-Untertützung durchgeführt. Ein Tak repräentiert einen einzelnen Prozechritt bzw. eine Arbeiteinheit. Aktivitäten Startereigni Parallel mehrfach Mehrfach Link Terminierung Abbruch Kompenation Fehler Ekalation Zeit/Timer Signal Verantaltung abgeagt Stornierung 14 Tage Abage Fortetzung Ra Ra nd n T Te n de ilp nic eilp er h r ro Zw Zw ei icht rei ze t-u oze gn g u i i nt i -un ni nt c St te a unt -S En ei che he er a ar rb ng erb tar erb Star ng n au ne br ng de te r t re e t et er ec eh re re ch he rech ere ech ere re eig ge reig he ef ig ig en ign lö n en fte en ign te n ni ni nd te t i i d d d i n i t t Einladungkarten betellen Zuage <ŽůůĂďŽƌĂƟŽŶ <ŽůůĂďŽƌĂƟŽŶ Sachbearbeiter Genehmiger anfrage Unternehmen ertellung ParƟcipant/Pool (White Box) Proze Einladung noch 10 Einladungkarten übrig Proze: bechreibt den Ablauf innerhalb eine Participant (im Beipiel: ertellung). Lane (übergeordnet) Einladung ertellen Prozee und Kollaborationen dƌăŷɛăŭɵžŷ Einladung ertellen Blanko Verantaltung geplant Supportanfrage bearbeiten Kollaboration: bechreibt die Interaktion zwichen Participant (im Beipiel:, Unternehmen und Lieferant). Mangelbehebung Ereignie Lane 2 (untergeordnet) Lane 1 (untergeordnet) ertellung Ereigni: repräentiert Gechehnie innerhalb eine Prozee. Ein Ereigni kann al Start-, Zwichen-, Rand- und Endereigni verwendet werden. Ad-hoc-Teilproze bearbeitung Mangel beheben Reiekotenabrechnung Reiekotenabrechnung BPMN Buine Proce and Notation Heft 15 4,90 NEU ORGANISIERT! New School of IT IT mu neu gedacht werden EAM Light Pragmatik it gefragt Die agile Organiation der Erfolgfaktor

2 Enterprie Management EAM Light: Enterprie Management morgen Pragmatik gefragt Enterprie Management (EAM) al durchgängiger Anatz für die volltändige Abbildung einer Anwendunglandchaft it angeicht der raanten Entwicklung im Bereich Mo bile-arbeitplätze und Conumerization für die meiten Unternehmen kaum zu leiten. Welche Architekturparadigma erlaubt jedoch die notwendige Flexibilität bei gleichzeitiger Steuerbarkeit? EAM Light verabchiedet ich von der Volltändigkeit zugunten eine vertändlicheren Geamtbild alo EAM Reduce to the Max. Die Grundelemente ind die zentralen Gechäftinformationen, die wichtigten Gechäftprozee und die Hauptyteme. AUTOR: DANIEL LIEBHART Jede IT-Abteilung teht im Grunde immer vor zwei gegenläufigen Aufgabentellungen: Einereit ollen tabil laufende Anwendungen immer effizienter und kotengüntiger betrieben, anderereit ämtliche neuen und innovativen Technologien nutzbringend in die betehende Sytemlandchaft integriert werden. Glaubt man den Analyten wie IDC, Gartner oder Forreter, o wird ich in den nächten Jahren der Druck auf die IT in Unternehmen ogar noch teigern, da Trend wie Big Data [1], Conumerization [2] oder Gamification [3] zu tarken Veränderungen der Unternehmen-IT führen werden. Dabei ind die meiten IT-Abteilungen ert heute dabei, bereit in die Jahre gekommene Innovationen wie Cloud Computing oder auch Social Network al Virtualiierung- und Kommunikationplattformen zu integrieren, und zwar in eine heterogene und hitorich gewachene Sytemlandchaft, die zu einem großen Teil au älteren Sytemen beteht. Um die Balance zwichen Effizienzteigerung, Koteneinparungen und Innovationfähigkeit zu gewährleiten, ind verläliche Fakten, Weiticht und kluge Management gefragt. ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT: FAKTEN, WEITSICHT UND MANAGEMENT Grundätzlich müen verläliche Fakten darüber vorliegen, wie viele Anwendungen, Syteme, Server und Datenpeicher im Einatz ind. Außerdem it e innvoll zu wien, welche Informationyteme von wem, wo und wie verwendet werden. Darüber hinau tellen Fakten über die Arbeitweie, den Aufbau, die Produkte und die Poition in der Wertchöpfungkette eine Unternehmen die Grundvorauetzungen zur effizienten und kotengüntigen Bereittellung dar. Weiticht bedeutet nicht andere, al da jede Unternehmen eine klare Vortellung darüber haben ollte, wie e ich in Zukunft poitionieren will. Die betrifft inbeondere die Arbeitweie, Größe, geografiche Aubreitung owie die Produkte und Märkte. Weiticht bildet die Grundlage für jede längerfritige Strategie zur Umetzung innovativer IT-Technologien. Kluge Management baiert auf einer Menge au Prinzipien und Vorgaben, die den Rahmen für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der betehenden bt

3 Anwendunglandchaft vorgibt. E orgt beipielweie für eine vernünftige tändige Moderniierung der Sytemlandchaft und für einen beherrchbaren Technologiemix. Enterprie Management (EAM) it da Mittel jeder größeren IT-Abteilung, wenn e darum geht, Fakten und Weiticht klug zu managen. EAM chafft Ordnung al Grundvorauetzung, damit wichtige Fakten überhaupt ert erfat, vertanden und Weiticht formuliert werden kann. ENTERPRISE ARCHITECTURE Die IEEE bechreibt Architektur in ihrem Software- Engineering-Gloar al organiierte Struktur eine Sytem oder einer Komponente [4]. Eine gute Architektur baiert alo auf einer Reihe grundlegender Prinzipien, beeinflut die allgemeinen Eigenchaften eine IT-Sytem und erlaubt einen geregelten und kommunizierbaren Entwicklungproze. Vor allem ermöglicht ie jedoch, da Syteme miteinander und nebeneinander exitieren können, ohne da ie ich gegeneitig tören. Die UML-Päpte Booch, Rumbaugh und Jacobon ind ogar noch etwa pezificher in ihrer Definition de Architekturbegriff: Eine Architektur it eine Menge von ignifikanten Entcheidungen über die Organiation eine Softwareytem, die Auwahl der einzelnen Strukturelemente und deren Schnitttellen owie deren Verhalten [5]. Diee Definition gilt jedoch nur für Softwareyteme eine Enterprie-Architektur hingegen tellt eine Erweiterung dar und bildet ein Ordnungrater für da geamte Unternehmen. Sie hat die Aufgabe, betriebliche Tätigkeiten und alle dafür verwendeten Informationyteme formal und exakt zu bechreiben. Dazu gehört die Organiation mit ämtlichen Abläufen und Regeln, verwendeten Informationen, IT- Sytemen, Schnitttellen und andere Apekte. E gilt, diee o genau zu erfaen, da ämtliche Reourcen eine Unternehmen al klare Fakten dargetellt werden können. Die it keine einfache Aufgabe, aber e gibt eine Vielzahl bewährter Methoden und Standard zur Dartellung und Weiterentwicklung von Enterprie- Architektur. EAM-FRAMEWORKS E exitieren über zwanzig verchiedene Anätze, wie Enterprie Management (EAM) aufzubauen und umzuetzen it [6]. Allen gemeinam it die Tatache, da ie mit verchiedenen Sichten auf den Betrachtunggegentand arbeiten. Die hat einen tiefen Grund: Leider it e nicht möglich, Informationyteme wie beipielweie Bauwerke in einem einzigen Plan darzutellen. Im Bauween gibt e tandardiierte Pläne in 3-D, die jeden einzelnen Apekt eine Gebäude dartellen. Spezialiierte Sichten, wie ie etwa für den Einbau der anitären Anlagen und Leitungen notwendig ind, werden au dem Geamtplan extrahiert. Genau da klappt in der IT nicht. Da IT-Syteme ehr viel mehr dynamiche Elemente al normale Bauwerke enthalten, ind mehrere Sichten notwendig, um eine IT-Landchaft volltändig darzutellen. Die Anzahl der notwendigen Sichten variiert zwar von Anatz zu Anatz, aber e ind immer mindeten drei Stück. Und ie werden auch nicht au einem Geamtplan extrahiert chlimmer noch: Sie ind oft ehr chwer miteinander in Zuammenhang zu bringen. Da Zachmann-Framework beipielweie verwendet nicht weniger al dreißig Sichten, um gemäß Information Sytem (ISA) die Geamtarchitektur auf Unternehmenebene darzutellen [7]. Die Sytemlandchaft einer Unternehmung wird al Ganze au zwei Blickwinkeln betrachtet au der Perpektive und au dem Foku. Die Perpektive bechreibt die Data Function Network People Time Motivation Scope Lit of Thing Lit of Procee Lit of Location Lit of Organiation Enterprie Sytem Technology Sytem Conceptual Enterprie Logical Data Phyical Data Logical Data Buine Proce Application Sytem Deign Application Buine Logitic Sytem Ditributed Sytem Sytem Ditributed Sytem Work Flow Human Interface Preentation Human Interface Lit of Cycle Mater Schedule Proceing Structure Control Structure Proceing Structure Lit of Goal/ Strategie Buine Plan Buine Rule Rule Deign Buine Rule Functioning Data Function Network Organiation Schedule Strategy Tabelle 1: Die dreißig Sichten de Zachmann-Framework 48 bt

4 Abb. 1: ODP-Vorgehen Sichtweie der am Sytembau beteiligten Peronengruppen alo der Planer, de Beitzer, der Getalter und der Erbauer. Zudem ind detaillierte und operative Perpektiven vorgeehen. Der Foku verucht, verchiedene Apekte wie Daten, Funktion, Netzwerk, Peronen, Zeit und Motivation eine Sytem ioliert zu betrachten. Damit eine geamte Sytemlandchaft im Auge zu behalten, it eine ehr komplexe Aufgabe. Da Zachmann-Framework au dem Jahr 1987 gilt allgemein al Geburttunde von EAM, obwohl ich diee Anätze au den Computer-Integrated-Manufacturing-Standard der Siebzigerjahre entwickelt haben. Open Ditributed Proceing (ODP), ein anderer EAM-Anatz, arbeitet mit fünf verchiedenen Viewpoint: Enterprie, Information, Computational, Engineering und Technology [8]. Der Enterprie Viewpoint bechreibt die Geamtumgebung de Sytem owie einen Zweck. Außerdem werden die Anforderungen an da Sytem, zu erfüllende en, auführbare Aktionen und Zielvorgaben au Unternehmenicht definiert. Der Information Viewpoint legt die Struktur und Semantik der Syteminformationen fet. Der Computational Viewpoint zerlegt ein Sytem in logiche, funktionale Komponenten. Da Ergebni ind Objekte mit Schnitttellen, an denen ie Diente anbieten bzw. nutzen. Der Engineering Viewpoint bechreibt die erforderliche Sytemuntertützung, um chließlich eine Verteilung der Objekte au dem Computational Viewpoint zu erlauben. Der Technology Viewpoint bechreibt die Wahl konkreter Technologien zur Implementierung und Realiierung de Sytem. Da ODP-Vorgehen, ein ISO/ IEC-Referenzmodell au dem Jahr 1995, it eine Art ur- bt

5 Abb. 2: Grundelemente de EAM Light prüngliche Geamtrater für die Neuentwicklung eine ehr großen Sytem. Viele Abbildungen, die durch ODP vorgeehen worden ind, werden heute al UML-Diagramme realiiert. Der heute in vielen Unternehmen und zunehmend in taatlichen Verwaltungen eingeetzte Anatz it The Open Group Framework, kurz TOGAF [9]. E erlaubt eine Bechreibung in mehreren Sichten, wie beipielweie Gechäftarchitektur, Informationarchitektur, Sicherheitarchitektur und Technologiearchitektur. Die einzelnen Elemente der verchiedenen Sichten werden al Sammlung von Artefakten bechrieben. Mit einer abtrakten Ebene zur Dartellung au fachlicher Sicht und einer konkreten Ebene zur Dartellung der technichen Umetzung kann eine geamte Sytemlandchaft al vertändliche und zuammenhängende Dartellung dokumentiert werden. Darüber hinau arbeitet TOGAF mit Granularitättufen von der Viion über die Prinzipien über ein techniche Referenzmodell bi hin zu Enterprie--Pattern, Software-Deign-Pattern, Netzwerkkonzepten und Plattform-Bet- Practice. Dahinter teckt ein Entwicklungmodell, da rund um ein Anforderungmanagement gruppiert wird. TOGAF ieht zur Erfaung einer Sytemlandchaft eine Vielzahl von Dartellungen vor. Die Gechäftarchitektur, die Architektur der Daten, der Anwendung und der Technologie werden getrennt dargetellt. Außerdem ind Anwendungfälle, Prozee, Organiation, Sytem Engineering, Sicherheit, Betriebprozee und Koten darzutellen. TOGAF it mit einem Zertifizierungprogramm heute einer der wichtigten EAM-Standard überhaupt. PROBLEME IN DER PRAXIS Jeder EAM-Anatz kämpft heute mit Akzeptanzproblemen. E it und bleibt chwierig, ein Unternehmen und eine Tätigkeiten formal o zu erfaen, da die IT- Syteme und ihre Weiterentwicklung ein zu ein darau abgeleitet werden können. Einer der Hauptgründe liegt darin, da Fachabteilungen andere Bedürfnie nach Formaliierung der Gechäfttätigkeiten haben al die IT. Um die betmöglichen Hilfmittel bereitzutellen, müen IT-Entcheider jedoch wien, wie genau eine Fachabteilung arbeitet. Da bedeutet nicht andere al eine formale Erfaung im Rahmen eine EAM. Eine Fachabteilung benötigt diee Formaliierung jedoch nicht für ihre eigentliche Arbeit, da da Peronal auf dem entprechenden Fachgebiet augebildet it und oftmal jahrelange Erfahrung hat. Da führt in der Praxi oft dazu, da EAM die alleinige Aufgabe der IT bleibt, obwohl wichtige Apekte de Buine Engineering wie Gechäftmodelle, Prozelandkarten und Wertchöpfungnetze zentrale Betandteile jeder Unternehmenarchitektur dartellen. Genau diee Elemente können ohne den ytematichen Einbezug de Fachbereich nicht vernünftig erhoben oder gepflegt werden. Zu dieen Schwierigkeiten kommt hinzu, da die Pflege der einmal erhobenen Artefakte ehr zeitinteniv it, elbt wenn entprechende Profitool eingeetzt werden. Alleine aufgrund de Aufwand kommen die oben bechriebenen Anätze lediglich für größere Unternehmen in Frage. EAM LIGHT? Dennoch bleibt die Aufgabe, eine IT bereitzutellen, die effizient, kotengüntig und gleichzeitig innovativ it. 50 bt

6 Relevante Informationen müen dehalb o aufbereitet werden, da Verantwortliche buinerelevante Entcheidungen vernünftig fällen können. Diee Aufgabe tellt ich nicht nur für große Unternehmen, ondern für jede Firma, deren Funktionieren direkt von IT-Sytemen abhängig it. Entcheidungrelevante Fragetellungen und ihre möglichen Antwortvarianten ind meit auf eine Geamticht angewieen, um Tragweite und Spielraum überhaupt abchätzen zu können. Gefragt wäre ein Anatz, der al Managementanweiungen die minimale Anzahl der Sichtweien erlauben würde, die für ein Vertändni der Faktenlage al Itzutand, der zukünftig notwendigen Anwendunglandchaft al Sollarchitektur und möglicher Umetzungzenarien nötig ind. Eine Art Lean Enterprie Management oder auch ein EAM Light. Die Grundelemente eine EAM Light ind die zentralen Gechäftinformationen, die wichtigten Gechäftprozee und die zentralen Anwendungen alo genau drei Sichten. Die Erfaung der Fakten it dadurch mit endlichem Aufwand zu leiten. Zentral it nicht die Volltändigkeit ämtlicher Artefakte, ondern die Zuammentellung der wichtigten Elemente. Die kann oftmal auf Bai von Interview mit den wichtigten Stakeholdern in einem Unternehmen erfolgen. Ebenfall wichtig it die Vertändlichkeit der Dartellung, denn ein formal korrekte Entity Relationhip (ERD) hilft einem Entcheidungträger oftmal nur wenig, wenn e um die Beurteilung der Verwendung und der Relevanz von Unternehmeninformationen geht. Für ihn it e viel wichtiger zu wien, welche Informationobjekt von welcher Anwendung verwendet wird und welchen Weg Informationen durch Unternehmen und Anwendungen nehmen. Auch hilft ein volltändige Klaendiagramm aller unternehmenweit verwendeten Objekte elten beim Abwägen, welcher Gechäftbereich wie gut von Informationytemen untertützt wird und werden ollte. EAM Light bedeutet Pragmatik ein bewute Weglaen überflüiger Detail zugunten einer entcheidungrelevanten Geamticht. BASIS 1: DIE ZENTRALEN GESCHÄFTSINFORMATIONEN Eine Bai von EAM Light ind die Gechäftinformationen, die von jedem Unternehmen verwendet werden relevant ind typicherweie zwichen 12 und 15 logiche Entitäten. E it zwar ehr wahrcheinlich, aber keineweg bewieen, da diee Entitäten für eine betimmte Branche immer dieelben ind. Beipielweie ind für Finanzdientleiter die Intitution, da Intrument, der, da Konto, der Kredit al Entitäten relevant, während für ein Handelunternehmen der, da Produkt, da, die Faktura oder der Partner wichtig ind. Für die Immobilienbranche tehen die Anlage, da Gebäude/Grundtück, der Vertrag oder der Kredit im Foku, während für Energieverorger die Reource, der Abnehmer, die Zeitreihe oder die Kapazität relevant it. Für EAM Light ind die Auflitung und die Definition der zentralen logichen Entitäten au Buineicht relevant, wobei der Aufwand für die Abtimmung der genauen Definition nicht zu unterchätzen it, da betimmte Entitäten in unterchiedlichen Abteilungen ander vertanden werden können. BASIS 2: DIE WICHTIGSTEN GESCHÄFTSPROZESSE Der zweite grundlegende Apekt für EAM Light it die Erfaung der Gechäftprozee auf oberter und auf zweitoberter Ebene. Dabei mu unbedingt zwichen wertchöpfenden Leitungprozeen, Führungprozeen und untertützenden Prozeen unterchieden werden. Deren Erfaung erfolgt idealerweie durch eine Gruppierung in Leitunggruppen wie beipielweie Verkauf, Produktion, Produktentwicklung, Führung und Support. Die erten drei ind wertchöpfende Leitungprozee, deren Erfaung o vertändlich ein mu, da ich ämtliche Mitarbeitende eine Unternehmen problemlo in der Prozelandkarte wiederfinden können. E oll alo ganz bewut auf unnötige Detail verzichtet werden. Eine einfache Dartellung der Abläufe auf oberter und zweitoberter Ebene und eine vertändliche Bechreibung der einzelnen Prozee it in vielen Fällen vollkommen aureichend. BASIS 3: DIE HAUPTSYSTEME Da dritte Baielement von EAM Light ind die betehenden und die in Zukunft vorgeehenen Anwendungen. Dabei it eine einfache Zuordnung der geamten Anwendunglandchaft beipielweie in Haupt- und Hilfyteme für einen betimmten Gechäftzweig und in externe und interne Syteme hilfreich. E it eine logiche Sytemlandchaft zu entwerfen, die eine Dartellung ämtlicher Anwendungen auf einen Blick erlaubt. Da Ordnungkriterium für die Dartellung it dabei der Sichtweie de jeweiligen Unternehmen anzupaen. Für eine Verwaltung it beipielweie eine Abgrenzung zwichen Kernytemen und Hilfytemen pro amtlicher Tätigkeit owie zwichen Schnitttellen und externen Sytemen innvoll. Handelt e ich bei der Organiation um eine Bank, mu zwichen Backend-Sytemen, Backend-Integration owie dezentralen Sytemen, Fach-, Backoffice- und Client-Self-Service-Anwendungen unterchieden werden. bt

7 ERKENNTNISSE DURCH GEGENÜBERSTELLUNGEN Sind nun die Anwendungen, Prozee und logichen Informationobjekte al Bai eine EAM Light erfat, o werden ofort Zuammenhänge klar, die durch andere Anätze ert durch längere Vorarbeiten einem eingechränkten Expertenkrei zugänglich wären. Im nächten Schritt werden die drei Grundelemente einander gegenübergetellt und damit Schnitttellen und Abhängigkeiten ichtbar gemacht. Beipielweie tellt man Anwendungen und logiche Informationobjekte gegenüber, um aufzuzeigen, welche Anwendung welche Operation auf den Informationobjekten auführt. Dabei wird zwichen den Operationen Create (C), Read (R), Update (U) und Delete (D) unterchieden. Wenn eine betimmte Itanwendung durch andere oder ander trukturierte Sollanwendungen verändert oder gar abgelöt werden oll, o wird durch die Gegenübertellung ichtbar, welche Informationobjekte betroffen ind und welche Schnitttellen mit größter Wahrcheinlichkeit anzupaen ind. Oder man tellt Prozee und Anwendungen gegenüber, um aufzuzeigen, welche Prozee durch welche Syteme wie untertützt werden. E wird typicherweie zwichen Kernytem und Hilfytem unterchieden. Ertere wird hauptächlich für die Untertützung de entprechenden Prozee verwendet. Ohne Kernytem kann ein Proze nicht oder nur ehr chwierig abgewickelt werden. Ein Hilfytem dient zur Untertützung de Prozee, ein Aufall it jedoch nicht kritich für deen Abwicklung. Wenn eine betimmte Itanwendung durch andere oder ander trukturierte Sollanwendungen verändert oder gar abgelöt werden oll, o wird durch die nachfolgende Dartellung klar erichtlich, welche Prozee betroffen ind. FAZIT EAM Light reduziert die gängigen EAM-Anätze auf ein Geamtbild, da für ämtliche Stakeholder im Unternehmen vertändlich wird. Al Grundelemente werden die zentralen Gechäftinformationen, die wichtigten Prozee und die Anwendungen eingeetzt. Durch Gegenübertellung und einfache Dartellung werden mögliche Optionen ichtbar und Entcheidungen owie deren Konequenzen tranparent. Da erleichtert die Bereittellung innovativer und gleichzeitig effizienter und kotengüntiger Anwendunglandchaften enorm. Eine olche Erleichterung it unabdingbar, wenn Unternehmen dem klaichen Softwarewildwuch Einhalt gebieten und ihre Anwendunglandchaften nachhaltig weiterentwickeln wollen. Link & Literatur [1] Laney, D.: The Birth of Infonomic, the New Economic of Information, Gartner, October 2012; Gantz, J., Reinel, D.; Arend, C.: The Digital Univere in 2020: Big Data, Bigger Digital Shadow, and Bigget Growth in the Far Eat Wetern Europe, IDC February 2013 [2] Forreter Conulting: Key Strategie To Capture And Meaure The Value Of Conumerization Of IT, May 2012; Prete, C. D.; Levita, D.; Grieer, T.; Turner, M. J.; Pucciarelli, J.; Hudon, S.: IT Conumer Tranform the Enterprie: Are You Ready?, IDC, September 2013 (Republihed) [3] Faucette, M.: Enterprie Gamification: Creating a Leader Edge Indutry Development and, IDC Jun 2013; Wie, J.: Gamification: Level Up Your Strategic Approach, Forreter Report, May 2013 [4] IEEE Std (R2002), IEEE Standard Gloary of Software Engineering Terminology, IEEE 2002 [5] Booch, G.; Rumbaugh, J.; Jacobon, I.: The Unified ing Language Uer Guide, Addion-Weley Profeional, 2005 [6] Schönherr, M.: Enterprie Framework, in: Enterprie Application Integration Serviceorientierung und nachhaltige Architekturen, Reihe: Enterprie, Band 2, Techniche Univerität Berlin, 2004 [7] Zachmann, J. A.: A Framework for Information Sytem, IBM Sytem Journal, vol. 26, no. 3, 1987 [8] ITU-T: Reference for Open Ditributed Proceing Part 1 Part 4 ITU-T X.901/ISO , May 1995 [9] Hornford, D.; Paider, T.; Forde, Ch.; Joey, A.; Doherty, G.; Fox, C.: TOGAF Verion 9.1, The Open Group, 2011 Daniel Liebhart it Dozent für Informatik an der Züricher Hochchule für Angewandte Wienchaften (ZHAW) und Solution Manager der Trivadi AG. Er it Autor de Buch SOA goe real (Haner Verlag) und Koautor verchiedener Fachbücher. 52 bt

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts Ra tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1 Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Digitale Signalverabeitung Praktikum Regelungtechnik 1 (Zeitdikrete

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten Cloud Computing Adaption und Umetzung: Realität chafft Fakten Dr. Lothar Mackert IBM Deutchland GmbH 1 14. Oktober 2010 Cloud Computing verpricht Effizienz und Effektivität Virtualiiert Standardiiert Automatiiert

Mehr

Zuverlässigkeitsorientiertes Testmanagement

Zuverlässigkeitsorientiertes Testmanagement Verwendung von Metriken in Tetplanung und -teuerung Zuverläigkeitorientierte Tetmanagement Benedikte Elbel Siemen AG, CT PP 2 Übericht Zuverläigkeit al zentrale Qualitätmetrik Zuverläigkeitorientierte

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer, Gechäftführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management Zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer Gründer und Gechäftführer dacoma GmbH Gründung 1999

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten Fachkonferenz Strategiche Steuerung von Hochchulen und Univeritäten 08. - 09. Oktober 2002 Villa Stokkum, Hanau-Steinheim Programm am 08. Oktober 2002 18:30 Uhr Begrüßung durch den Voritzenden Ralph Becker,

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Testen mit TTCN-3 in der Praxis

Testen mit TTCN-3 in der Praxis Teten mit TTCN-3 in der Praxi Dr. Andrej Pietchker Siemen AG, CT SE 1 Andrej.Pietchker@iemen.com Inhalt Tetautomatiierung Warum? Beipiel 1: Tet von UMTS (Übergang von TTCN-2 zu TTCN-3) Beipiel 2: Tet von

Mehr

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Mai 2012 11. Jahrgang www.cio.de 11,80 E-Mail tirbt au Social Media Tool eretzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Offhore-Outourcer rollen an TCS, Infoy, Wipro und HCL vertärken Repräentanz Seite 30 Woran

Mehr

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor VIBROCONTROL 6 Compact monitor Individuelle Löungen für Ihre Überwachungaufgaben Brüel & Kjær Vibro it führender Herteller von Schwingungüberwachunggeräten und Sytemen. Unere umfangreiche Produktpalette

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer Einbau- und Anchluhinweie EX-Nutenwidertandthermometer Sytem RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwidertandthermometer Gerätegruppe : II Gerätekategorie : 2G Zone : 1 bzw. 2 Zündchutzart : ia bzw. ib - eigenicher

Mehr

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke Schaltweke Schaltnete und Schaltweke Schaltnete dienen u Becheibung deen, wa innehalb eine Poeotakt abläuft. Die akteit de Poeo mu imme etwa göße ein al die Signallaufeit de Schaltnete. Damit wid ichegetellt,

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

Physik. Drei Arten des Wärmetransports

Physik. Drei Arten des Wärmetransports STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (REALSCHULEN) REUTLINGEN Auarbeitung zum NWA-Tag am 8. Juli 2009 im Fach Phyik Thema: Drei Arten de Wärmetranport Verfaer: Suanne Kohler-Peci und Mark

Mehr

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2010 Neue Archivlöung bei der BUCHER- MOTOREX-Gruppe Die BUCHER-MOTOREX-Gruppe it ein unabhängige Familienunternehmen. Sie beteht au der BUCHER AG LANGENTHAL,

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Ergänzende Betimmungen zu den TAB für den Anchlu an da Niederpannungnetz Ergänzende Betimmungen zu den Technichen Anchlubedingungen (derzeit gültige Faung) für den Anchlu an da Niederpannungnetz der Netzdiente

Mehr

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen AutoGlobe: Automatiche Adminitration von dientbaierten Datenbankanwendungen Daniel Gmach, Stefan Seltzam, Martin Wimmer, Alfon Kemper Techniche Univerität München Lehrtuhl für Informatik III 85748 Garching

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus.

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus. Aggregatzutände: Im Gegenatz zum idealen Ga bildet ich bei realen Gaen ein flüiger und feter Aggregatzutand (Phae) au. Dicht benachbarte Atome üben anziehende Kräfte aufeinander au E ot E ot Ideale Ga

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

Kundenbindung durch ein anonymes Rabattsystem

Kundenbindung durch ein anonymes Rabattsystem Kundenbindung durch ein anonyme Rabattytem Claudia Eckert 1,2 Matthia Enzmann 1, Suanne Okunick 1 Marku Schneider 1 1 Fraunhofer-Intitut für Sichere Informationtechnologie (SIT) Dolivotr. 15, D-64293 Darmtadt

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung Directory Service Vieleitig genutzte Werkzeuge für da Datenmanagement in integrierten Löungen Ein Technology Report von CT IRC TIS Zuammenfaung Dr. Dietmar Fauth, CT IRC TIS Tel.: ++49-89-636-43343 dietmar.fauth@iemen.com

Mehr

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm, 2 ZEICHENABSTAND WORTABSTAND ZEILENABSTAND SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTKORREKTUR SATZART AUSZEICHNUNGEN SCHRIFTMISCHEN GLOSSAR ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND M Vorbreite Nachbreite Dicktenaufbau In QuarkXPre

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51 eite 393 taatanzeiger für da Land Heen. Dezember 1997 Nr. 51 tudienordnung für den Teiltudiengang Theater-, Filmund Medienwienchaft mit dem Abchluß Magiter Artium/Magitra Artium (M.A.) im Hauptfach an

Mehr

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft Norbert Wolf 03. Head of Corporate Security Sicherheitkooperationen al weltweite Zweckbündnie au Sicht der Wirtchaft 1. Globaliierung und Corporate Security 2. Bedrohung im Wandel 3. Beipiele au der Praxi

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

Generisches Programmieren

Generisches Programmieren Generiche Programmieren homa Röfer Generiche Klaen und Interface Generiche ypen ypebound Wildcard-ypen Überetzung genericher Klaen Grenzen genericher ypen Polymorphe Methoden Rückblick Vererbung Pakete

Mehr

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Jahrebericht 2015 Waldregion 1 St.Gallen, Davidtrae 35, 9001 St.Gallen Da Team der Waldregion 1 St.Gallen Regionalförter Raphael Lüchinger 058 229 35 07 raphael.luechinger@g.ch

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Physikalisches Praktikum II. Mikroskop (MIK)

Physikalisches Praktikum II. Mikroskop (MIK) Phyikaliche Praktikum II Mikrokop (MIK) Stichworte: Brechung- und Reflexiongeetz, Abbildunggeetze, Abbildungfehler, optiche Geräte, Lupe, Strahlenbegrenzung (Pupillen und Blenden), Beugung am Spalt und

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen Kaenprüfungen nach 69 Satz 2 InO Informationen für Inolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerauchüen In ihrer Funktion al Überwachungorgane haben Gläubigerauchüe den Geldverkehr und -betand zu prüfen

Mehr

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit Muteraufgaben für die zentrale Klaenarbeit im ach Grundlagen der Technik im Technichen Berufkolleg I (BKT) Bewertungchlüel für die Korrektur der zentralen Klaenarbeit Endpunktezahl Note 60 7,,0 7,,,,0

Mehr

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters Anleitung zur Konfiguration de WLAN Repeater (Art. Nr. SD-REP-2 ) Stand: 06.06.07 Inhaltverzeichni. Eintellungen WLAN Router. Einloggen WLAN Router.2 IP-Eintellungen WLAN-Router.3 Kanal WLAN-Router.4 WLAN

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Richtungsweisend für Universalbanken

Richtungsweisend für Universalbanken n Deutche Bundebank beurteilt Steuerung nach dem Kundenfoku Richtungweiend für Univeralbanken Von den Umetzungerfolgen einzelner Sparkaen ermutigt, entchied ich der Vortand der Sparkae Berchtegadener Land

Mehr

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben Gezielter Griff in den Berater-Werkzeugkoffer Die Unterchiede und Gemeinamkeiten von Mediation und Moderation Robert Sturm Selbt wenn ie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben (Konflikte ind meit vielchichtig

Mehr

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken Dr. Nora Gürtler Dr. Guido Bader Dr. Steve Brüke Dirk Grönke Dr. Michael Leitchki Dr. Frank Schiller Klauur DAV CERA Modul 3 Klaifizierung und Modellierung von Riiken 25.10.2013 Hinweie: Die nachfolgenden

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Ergänzende Betimmungen zu den TAB für den Ergänzende Betimmungen zu den Technichen Anchlubedingungen (derzeit gültige Faung) für den der Netzdiente Rhein-Main GmbH (NRM) im Netzgebiet Frankfurt am Main

Mehr

Wettbewerb im Wärmemarkt

Wettbewerb im Wärmemarkt Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? INNOVATION UND UMWELT Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? Klimaneutralität

Mehr

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung Echtzeitanalye Ethernet-baierter E/E-Architekturen im Automobil 1 Felix Reimann, Andrea Kern, Chritian Haubelt, Thilo Streichert und Jürgen Teich Hardware/Software Co-Deign, Lehrtuhl für Informatik 12,

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln Unere Kompetenz: Ihr Vorteil Al Erfinder der Lambdaonde und größter Herteller bietet Boch bei Qualität und Programmbreite ein klare Plu für Handel, Werktatt und Autofahrer. Mit 0 hren Erfahrung und über

Mehr

Verion 1.0 Augut 2002 www.behringer.com DEUTSCH DX626 PRO MIXER Bedienunganleitung SICHERHEITSHINWEISE ACHTUNG: Um eine Gefährdung durch Stromchlag auzuchließen, darf die Geräteabdeckung bzw. Geräterückwand

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

1 Produktgruppe. Technische Erläuterungen für -Gleichstrom-Hubmagnete G XX. Inhaltsübersicht SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE

1 Produktgruppe. Technische Erläuterungen für -Gleichstrom-Hubmagnete G XX. Inhaltsübersicht SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE Techniche Erläuterungen für -Gleichtrom-Hubmagnete QUALITÄT SEIT 1912 1 Produktgruppe G XX Inhaltübericht 1. Bauformen, Betandteile und Auführung 1.1 Bauformen

Mehr

Online TE-Überwachung und Ortung an Transformatoren

Online TE-Überwachung und Ortung an Transformatoren Online TE-Überwachung und Ortung an Tranformatoren Dipl.-Ing. Sacha M. Markalou, Intitut für Energieübertragung und Hochpannungtechnik, Univerität Stuttgart 1 Einleitung Online-Monitoring oll al permanente

Mehr

%H]HLFKQXQJ %HVFKDIIHQKHLW (LJHQVFKDIW Punktlinse Durchsichtiges Glas 15 runde Strahlform Spotlinse Kornrasterglas 19 runde, leicht diffuse

%H]HLFKQXQJ %HVFKDIIHQKHLW (LJHQVFKDIW Punktlinse Durchsichtiges Glas 15 runde Strahlform Spotlinse Kornrasterglas 19 runde, leicht diffuse Bedienunganleitung Verion 1.0 Juli 2003 DEUTSCH SICHERHEITSHINWEISE ACHTUNG: WARNUNG: Um eine Gefährdung durch Stromchlag auzuchließen, darf die Geräteabdeckung bzw. Geräterückwand nicht abgenommen werden.

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfung- und Studienordnung für den Bachelortudiengang Elektrotechnik und Informationtechnik an der Technichen Univerität München Vom 8. Juli 2008 Aufgrund von Art. 13 Ab. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Mathematik 1 Sekundarstufe I

Mathematik 1 Sekundarstufe I Mathematik Sekundartufe I Auzug au dem neuen Mathematik-Lehrmittel für die erte Sekundarklae Mathematik Sekundartufe I it der erte Teil de neuen Lehrwerk für die. bi 3. Sekundarklae. E umfat die Themen

Mehr

Streulichtmesstechnik

Streulichtmesstechnik Fakultät für Machinenbau Intitut für Lichttechnik und Techniche Optik Fachgebiet Techniche Optik Praktikum Wahlfach Techniche Optik Streulichtmetechnik Gliederung 1. Veruchziel 2. Veruchaufgaben 3. Veruchvorbereitung

Mehr

Effizientes Peer-to-Peer-Distributionssystem für multimediale Inhalte

Effizientes Peer-to-Peer-Distributionssystem für multimediale Inhalte Effiziente Peer-to-Peer-Ditributionytem für multimediale Inhalte Thorten Strufe 0 Gliederung Da -Paradigma Auftretende Skizze de Sytem Zuammenfaung und Aublick Thorten Strufe 1 Warum tun wir da überhaupt?

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

15.Juni 2015 N. 25 / 2015. Sparkasse Fürth. Gut seit 1827. A A H 0

15.Juni 2015 N. 25 / 2015. Sparkasse Fürth. Gut seit 1827. A A H 0 parkae Fürth 1Juni 201 Gut eit 1827 2/3 L N F I %- I#& H 0 :G # 6-9 # 9 Z & - D - E & - D" #? 3 7 parkae Fürth Gut eit 1827 ochentrend tand: 1 Juni 201 / 9:0 Uhr ochentrend ochentrend ochentrend DX 11

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr