Grundlagen des Software Engineering

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen des Software Engineering"

Transkript

1 Grundlagen des Software Engineering Teil 2: SW-Qualitätssicherung Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann

2 Motivation Syntax-, Konsistenz- und Vollständigkeitsprüfungen können automatisiert durchgeführt werden. Semantik ist jedoch schwer formalisierbar -> manuelle Prüfung notwendig! Außerdem können verschiedene Qualitätsmerkmale wie Verständlichkeit, Aussagefähigkeit von Bezeichnern und Kommentaren geprüft werden. Die manuellen Prüfmethoden Inspektion, Review und Walkthrough lassen sich in allen Phasen der SW-Entwicklung einsetzen. Sie sind, im Gegensatz zu prozessbezogenen Audits und Assessments, produktbezogen.

3 Vergleichende Betrachtung Gemeinsamkeiten: Manuelle Analyse der Produkte Ziel ist das Auffinden von Unzulänglichkeiten Überprüfung durch ein Team mit definierten Rollen Voraussetzungen: Aufwand und Zeit sind geplant Teammitglieder müssen geschult sein Mitarbeiter werden nicht beurteilt Prüfmethode muss feststehen Prüfungen besitzen hohe Priorität Keine Vorgesetzten und Zuhörer

4 Vor- und Nachteile der manuellen Prüfmethoden + Einzige Möglichkeit, Semantik zu überprüfen + Effizientes Mittel zur QS + Ergänzung werkzeuggestützter Prüfungen + Team trägt Verantwortung für Qualität + Verteilung von Wissen (techn. Komponenten, Methoden) + Verbesserung der Verständlichkeit/ Ausdrucksweise + Verbesserung der Ergebnisse einzelner Autoren - Hoher Aufwand (bis zu 20% der Erstellung) - Psychologisch schwierige Situation ( Anklage, Verteidigung )

5 Prüfmethode Inspektion Freigabe von Teilprodukten für folgende Entwicklungstätigkeiten Betrachtung des Prüfobjekts durch das Mikroskop Defekte werden durch Überarbeitung beseitigt Inspektion wird durch Anforderung eines Autors ausgelöst Anschließend Auswahl eines Moderators, der für die Organisation und Durchführung verantwortlich ist Der Moderator darf kein Linienvorgesetzter und muss ausgebildet sein

6 Ablauf einer Inspektion 1. Eingangsprüfung Moderator überprüft Objekt, bei auffälligen Defekten Rückgabe an Autor 2. Planung der Inspektion Festlegung des Teams, Zuordnung von Rollen (spez. Aspekte), Referenzunterlagen, Aufteilung des Prüfobjekts in Einheiten, Terminfestsetzung 3. Individuelle Vorbereitung und Prüfung Jedes Teammitglied überprüft Objekt auf Defekte 4. Inspektionssitzung Protokollierung aller gefundenen Defekte, Verbesserungsvorschläge und Fragen an den Autor, Dauer ca. 2 Stunden, nach Art eines Brainstormings (keine Diskussion/ Kommentierungen) 5. Überarbeitung Autor überarbeitet Prüfobjekt, stellt Änderungsanträge für Referenzprodukte, meldet Metriken Überarbeitungszeit und Anzahl schwerer Defekte an Moderator, vermerkt Aktionen im Inspektionsprotokoll 6. Nachprüfung Moderator prüft Sorgfalt und Vollständigkeit der Überarbeitung 7. Freigabe Moderator prüft Qualität des Prüfobjekts, meist anhand generischer Kriterien (z.b. Restdefekte pro Seite)

7 Bewertung von Inspektionen Faustregeln % aller Entwurfsfehler können durch Inspektionen gefunden werden. Code-Inspektionen sind kosteneffektiv. Beispiel für Return of Investment (siehe Grady): Training Einführung Ersparnis Einsparung ges. Kosten 48 h (6x8) 96 h (6x16) Nutzen 1759 h 1,8 Monate Frühe Inspektionen sind wichtiger als späte! 1 (Balzert, zitiert nach Grady, R.B., Practical Software Metrics for Project Management and Process Improvement, Prentice Hall, 1992)

8 Prüfmethode Review Prozess zur Überprüfung von schriftlichen Dokumenten durch Gutachter Weniger formalisiert als Inspektion (jedoch stärker als Walkthrough) Manager plant den Reviewprozess (Moderator, zu prüfende Aspekte, Gutachter) Review wird manchmal als Oberbegriff für manuelle Prüfmethoden eingesetzt

9 Ablauf eines Reviews Eingangsprüfung Manager prüft ggfs. zusammen mit dem Moderator das Prüfobjekt Individuelle Vorbereitung Gutachter prüfen unter jeweils festgelegtem Blickwinkel Reviewsitzung Gutachter stellen zunächst Gesamteindruck dar. Dann wird das Prüfobjekt seiten-/kapitelweise durchlaufen. Freigabeempfehlung Der Manager akzeptiert Freigabe, akzeptiert Freigabe mit Überarbeitung oder lehnt Freigabe ab (dann zurück in die Entwicklung)

10 Aufwand für Review Dokumente Code Max. Umfang 50 Seiten 20 Seiten Zahl Gutachter 5 (+Mod.+Autor) 3 (+Mod.+Autor) Vorbereitung relativ 10 Seiten /h 5 Seiten /h Vorbereitung absolut 25 h 12 h Reviewsitzung 14 h 10 h Summe Aufwand 5 PT 3 PT Erstellungsaufwand relativ 2 Seiten /d 1 Seite /d Erstellungsaufwand absolut 25 PT 20 PT Review zu Erstellung 20% 15%

11 Prüfmethode Walkthrough Autor führt Gruppe von Gutachtern durch das Prüfobjekt, bei Programmcode z.b. Durchlauf eines typischen Anwendungsfalls Gutachter stellen Fragen, geben Kommentare zu Technik, Stil, möglichen Fehlern, Verletzung von Standards Autor leitet als Moderator die Sitzung Gutachter erhalten zu Beginn bzw. einige Zeit vor der Sitzung das Prüfobjekt Probleme werden während der Sitzung protokolliert

12 Vor- und Nachteile eines Walkthrough + Geringer Aufwand + Geeignet für kleine Teams + Sinnvoll für unkritische Dokumente + Endbenutzer können mit einbezogen werden + Schnelle Verbreitung von Wissen über ein Dokument - Anzahl identifizierter Defekte meist gering - Autor kann Sitzung dominieren und Gutachter blenden - Überarbeitung liegt im Ermessen des Autors

13 Weitere Prüfmethoden Stellungnahme Autor bittet ein oder mehrere Kollegen um Kommentare zu einem Prüfobjekt + Einfach, keine Ausbildung notwendig, keine Planung - Durchsicht kann lange dauern Round Robin Review Gutachter eines Objekts versuchen andere Gutachter von der Qualität zu überzeugen. Wo dies nicht gelingt, liegt ein Problem vor. Peer Review Gutachter organisieren sich selbst (Aufgabenteilung, Vorgehensweise). Moderator leitet das Team.

14 Übung 1. Grenzen Sie die manuellen Prüfmethoden Review/Inspektion und Walkthrough gegeneinander ab. Wo liegen die Hauptunterschiede? 2. Sie sind Projektleiter eines SW-Entwicklungsprojekts. Führen Sie eine Aufwandsschätzung für die durchzuführenden Reviewprozesse durch, wenn für Ihr Projekt die Erstellung von 300 Seiten technische Dokumentation und 100 Seiten Programmcode geplant wurden. 3. Ordnen Sie alle Ihnen bekannten Methoden der manuellen Prüfung nach ihrem Aufwand!

Reviewtechniken & Inspektionen

Reviewtechniken & Inspektionen Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Reviewtechniken & Inspektionen Holger Borck Marco Pohl Gliederung 1. Reviewtechniken 2. ISO9000 & Audit 3. Design & Code Inspektion 4. Übung 5. Diskussion

Mehr

Inspektionen, Reviews und Walkthroughs. Christian Peucker 12.07.2006

Inspektionen, Reviews und Walkthroughs. Christian Peucker 12.07.2006 Werkzeugunterstützung tzung für f Inspektionen, Reviews und Walkthroughs Christian Peucker 12.07.2006 Gliederung Definition: Review, Inspektion und Walkthrough Tools für Inspektionen Motivation zur Nutzung

Mehr

Software-Inspektionen und Reviews

Software-Inspektionen und Reviews Definition Warum Software-Inspektionen? Voraussetzungen für Inspektionen Inspektions-Team Inspektionsphasen Inspektions-Protokoll und Fehlerliste Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Manuell durchgeführte Prüfungen

Mehr

Requirements Engineering I

Requirements Engineering I Norbert Seyff Requirements Engineering I Prüfung und Abnahme! 2006-2012 Martin Glinz und Norbert Seyff. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch

Mehr

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal Softwaretechnikpraktikum SS 2004 Qualitätsmanagement I 5. Vorlesung 1. Überblick Planungsphase Definitionsphase Entwurfsphase Implem.- phase Fragen Was ist Qualität? Wie kann man Qualität messen? Wie kann

Mehr

Software- Qualitätsmanagement

Software- Qualitätsmanagement Software- Qualitätsmanagement Kernfach Angewandte Informatik Sommersemester 2004 Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe 2. Qualitätsmanagement 4. Beispiel: Qualitätssicherung im V-Modell Das V-Modell [Boehm 81, 84]

Mehr

Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop

Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop Christoph Niedermayr 20.01.2005 Überblick 1 2 X in the loop Rapid Prototyping Begriffe Was versteht man unter statischem

Mehr

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden -

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Aktueller Stand 2 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation 1.2 Definitionen 1.3 Zielsetzung 1.4 Standards 2. Anforderungen an den QAR-IT-Prüfer

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

Software Tests (2) Quellcode Reviews

Software Tests (2) Quellcode Reviews Software Tests (2) Quellcode Reviews Was ist? Was ist Testen? G. J. Myers, 79: "Testen ist der Prozess, ein Programm mit der Absicht auszuführen, Fehler zu finden. Hetzel 83: "Messung der Softwarequalität"

Mehr

Qualitätssicherung. Was ist Qualität?

Qualitätssicherung. Was ist Qualität? Ein Überblick Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Was ist Qualität? "Als Qualität eines Gegenstandes bezeichnen wir die Gesamtheit seiner charakteristischen Eigenschaften" Hesse et al. 2 Was

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Motivation des Risikomanagements Ungefähr 80 Prozent

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Reviews von Entwicklungsartefakten durchführen

Reviews von Entwicklungsartefakten durchführen Testen Reviews von Entwicklungsartefakten durchführen Bereich Evaluation Ziele Fehler und Probleme frühzeitig finden Wissenstransfer ermöglichen Teamzusammenhalt fördern Lösungen erarbeiten Aktivität Reviews

Mehr

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Prof. K.-P. Fähnrich, Prof. H.-G. Gräbe, T. Riechert Institut für Informatik Sommersemester 2012 Allgemeine Bemerkungen

Mehr

,$ -. "+0 *+*+ ! / -#$%$. #$%'' $ () 1 2$ #$%$! 1 2$3 )!

,$ -. +0 *+*+ ! / -#$%$. #$%'' $ () 1 2$ #$%$! 1 2$3 )! *+*+ *,$ -.! / -#$%$. #$%'' $ () "+0 *+*+ 4 *+*+ 1 2$ #$%$! 1 2$3 )! 1 *+*+ $& #$%'!' '!' 5 1! 1 4$5%! 1 63$ 1 $7$! 1 3! 1 77 8'7 1 /!$' 1 83% *+*+ 0 #$%'' '' #$%'' ''$' )%! $' #$% 5 87 $ 8$! 7$+ 1 #$%9$

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Übersicht der Vorlesung. Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung. Review-Prozeß. Direkte Ziele VU 10. DI Dr. Bernhard K.

Übersicht der Vorlesung. Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung. Review-Prozeß. Direkte Ziele VU 10. DI Dr. Bernhard K. Übersicht der Vorlesung VU 10 Institut für Softwaretechnologie (IST) TU Graz 1 Sommersemester 2007 Review-Prozeß Direkte Ziele Definition (IEEE (1990)) A process or meeting during which a work product,

Mehr

Quality Assurance in Software Development

Quality Assurance in Software Development Quality Assurance in Software Development Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung A.o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Aichernig Graz University of Technology Austria Summer Term 2015 1 / 23 Übersicht

Mehr

Qualitätssicherung[QS] von Torsten Lindner

Qualitätssicherung[QS] von Torsten Lindner Qualitätssicherung[QS] von Torsten Lindner Gliederung [I] [II] [III] [IV] Softwarequalität Qualitätssicherung Zusammenfassung Literatur Gliederung [I] Softwarequalität [A] Begriffserklärung [B] Qualitätsmaß

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

Testmanagement Sein, Schein und reiner Wein

Testmanagement Sein, Schein und reiner Wein management Sein, Schein und reiner Wein Dr. sc. techn. F. Gramsamer bbv Software Services AG, Luzern www.bbv.ch bbv Software Services Corp. 1 Agenda Schein Der manager (TM) überschätzt unterschätzt Sein

Mehr

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Der Electronic Meeting Room Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Groupware-Anwendungen Group Decision Support Systeme (GDSS) Teamware Computer-Aided Team (CATeam) Phasen eines Meetings Vorbereitungsphase

Mehr

D08-QM Review-Konzept PersoApp

D08-QM Review-Konzept PersoApp D08-QM Review-Konzept (Fraunhofer SIT) Prüfung: Sven Wohlgemuth (TU Darmstadt/CASED) Typ: [TECHNISCHER BERICHT] Projekt: Version: 1.0 Datum: 24. Juni 2013 Status: [FREIGABE] Klasse: [ÖFFENTLICHKEIT] Datei:

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz ISIS Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz Inhalt Softwarequalität und Prozessqualität ISIS: das Ziel Messen der Prozessqualität Der Werkzeugzoo Die Wirkung Maßnahmen zur Prozessoptimierung

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Einleitung Historie des Konfigurationsmanagements:

Mehr

QS 1 QS-Initialisierung. QS 3 Ergebnisprüfung vorbereiten. QS 4 Ergebnis prüfen. Prüfprotokoll. QS 5 Durchführungsentscheidung

QS 1 QS-Initialisierung. QS 3 Ergebnisprüfung vorbereiten. QS 4 Ergebnis prüfen. Prüfprotokoll. QS 5 Durchführungsentscheidung 8 Qualitätssicherung 8.1 Übersicht projektübergreifende Ebene QM-Handbuch QM-Richtlinien Planungsebene Projekthandbuch Projektplan QS 1 QS-Initialisierung Prüfplan QS-Plan Ausführungsebene Ergebnisse aus

Mehr

Qualitätsmanagement. Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner

Qualitätsmanagement. Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner Qualitätsmanagement Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner 2004, Bernhard Anzeletti, Rudolf Lewandowski, Klaudius Messner, All rights reserved,

Mehr

5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor

5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor Besuchen Sie den 5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor www.iscn.com Wie? Dieser 5-Tage Automotive SPICE Assessor Kurs wendet sich an Manager, Projektleiter,

Mehr

Verborgene (verlorengeglaubte) Werte für die Gegenwart nutzbar machen

Verborgene (verlorengeglaubte) Werte für die Gegenwart nutzbar machen Verborgene (verlorengeglaubte) Werte für die Gegenwart nutzbar machen Michael Brueckner, Dipl. Ing Technical Director Process Unternehmensstruktur 400 Mitarbeiter Engineering Dienstleister Chemieindustrie

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1. Leitfaden API Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.0 Verteiler Fachgruppe API Änderungen Datum Version Autor Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung

Mehr

STELLENBESCHREIBUNG Senior Consultant

STELLENBESCHREIBUNG Senior Consultant Autor Datum Version Roger Schmid 18.08.2000 1.3 Bearbeitet durch Datum Version This 22.04.2008 1.4 INHALT 1 Stellebeschreibung... 3 1.1 Bezeichnung der Stelle... 3 1.2 Nähere Beschreibung... 3 1.3 Rang

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Methoden der Qualitätssicherung Teil 4b: Reviews, Inspektionen und Audits

Methoden der Qualitätssicherung Teil 4b: Reviews, Inspektionen und Audits Vortragsreihe Software Engineering for Everyday Business Methoden der Qualitätssicherung Teil 4b: Reviews, Inspektionen und Audits Dietmar Winkler Technische Universität Wien Institut für Softwaretechnik

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Hubert F. Hofmann, Franz Lehner Vorgetragen von Holger Friedrich Motivation Falsche Anforderungen sind der häufigste Grund für das Scheitern

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1 CMM Level 5 Markus Mattes Markus Mattes CMM Level 5 1 Inhalt Einleitung KPAs Level 5 Defect Prevention Technology Change Management Process Change Management Beispiel Schluss Markus Mattes CMM Level 5

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Historie des Arbeitskreises

Historie des Arbeitskreises Requirements Engineering & Projektmanagement Arbeitskreis-Bericht Andrea Herrmann Ralf Fahney Rüdiger Weißbach Christian Rückert Historie des Arbeitskreises Erste Idee: voriges Jahr auf dem FG-Treffen

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise T.A. Cook Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise Die Aufgabe Großstillstandsreparatur von 43 Prozeßanlagen TÜV / Reinigung / Katalysator-Service

Mehr

Qualität in Projekten

Qualität in Projekten Qualitätssicherung (QS) / Qualitätsmanagement (QM).. was braucht ein Projekt? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen QS / QM im Unternehmen & QS / QM im Projekt Beispiele (Kosten) Zusammenfassung / Abschluss

Mehr

Software-Projekt. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Software-Projekt. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Software-Projekt Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2006/07 Überblick I 1 1 Software-Prüfungen Ablauf von Review-Regeln

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Entwicklung eines expertenorientierten Verfahrens zur Überprüfung der Usability von Webanwendungen nach DIN EN ISO 9241

Entwicklung eines expertenorientierten Verfahrens zur Überprüfung der Usability von Webanwendungen nach DIN EN ISO 9241 Fakultät Informatik, Institut für Software- und Multimediatechnik, Professur Programmierumgebungen & Werkzeuge Verteidigung der Diplomarbeit Entwicklung eines expertenorientierten Verfahrens zur Überprüfung

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Zielvereinbarung. Team JAMT.

Zielvereinbarung. Team JAMT. Ziele des Projektes. Wer benötigt das Ergebnis des Softwareprojektes? Gruppenprozessleiter, welche keine Expertise auf dem Gebiet der Gruppenprozesserstellung haben Teams, die computergestützte Gruppenarbeit

Mehr

digital business solution Qualitätsmanagement

digital business solution Qualitätsmanagement digital business solution Qualitätsmanagement 1 Gutes Qualitätsmanagement setzt eine durchgängige, verpflichtende, nachvollziehbare Verwaltung von Informationen im gesamten Unternehmen voraus. Daher bietet

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

MISRA bzw. Programmierstandards steigern die Softwarequalität! - Ist das überhaupt möglich?

MISRA bzw. Programmierstandards steigern die Softwarequalität! - Ist das überhaupt möglich? MISRA bzw. Programmierstandards steigern die Softwarequalität! - Ist das überhaupt möglich? Andreas Sczepansky - Geschäftsführer Tel.: + 49 (0) 711 138183-0 www.qasystems.de V-Modell für Softwaretests

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 xi 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 2.1 Fundamentaler Testprozess.........................

Mehr

Softwaretechnik Qualitätsmanagement

Softwaretechnik Qualitätsmanagement Softwaretechnik Qualitätsmanagement Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Ghostly Image: It is most gratifying that your enthusiasm for our planet continues unabated. As a token of

Mehr

Umsichtig planen, robust bauen

Umsichtig planen, robust bauen Umsichtig planen, robust bauen iks Thementag Mehr Softwarequalität Best practices für alle Entwicklungsphasen 19.06.2012 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Softwarearchitektur Architekturkonformität

Mehr

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A Gruppe A 1 Klasse 11 Medizin Informatioker Klassifizierung * Status ** Projektname Intern Projektabkürzung LCA 01 Projektnummer Projektleiter Auftraggeber Autor Initiale Bearbeitende Prüfende Genehmigende

Mehr

Konzept Themenkarte zur Verbesserung von Reviews

Konzept Themenkarte zur Verbesserung von Reviews Konzept Themenkarte zur Verbesserung von Reviews Daniel Ott Requirements Management GR/PST/25.11.11 GR/PST 25.11.11 1 Inhalt Motivation Anforderungsdokumente in der Praxis Probleme in der Qualitätssicherung

Mehr

Business Process Weakness Analysis in Public Administrations

Business Process Weakness Analysis in Public Administrations Business Process Weakness Analysis in Public Administrations European Research Center for Information Systems BPM@ÖV2013, 21.03.2013 Motivation Prozessanalyse in Öffentlichen Verwaltungen Prozesse sind

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung Software Engineering Risikomanagement in der Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Software- Qualitätssicherung

Software- Qualitätssicherung Ernest Wallmüller Software- Qualitätssicherung in der Praxis Carl Hanser Verlag München Wien IX 1 Software-Qualität und Software-Qualitätssicherung 1 1.1 Software Engineering und Software-Qualitätssicherung

Mehr

Software Engineering. Organisation von Softwareentwicklungsprojekten

Software Engineering. Organisation von Softwareentwicklungsprojekten Software Engineering Organisation von Softwareentwicklungsprojekten Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte

Mehr

Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien

Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien Planung und Durchführung der Erhaltung digitaler Archivalien Problemaufriss und Entwurf für das Digitale Magazin des Freistaats Thüringen Christine Rost, Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar Bausteine

Mehr

1 Einführung. Fehlerdefinition nach [IEEE 1028] und [IEEE 1044]

1 Einführung. Fehlerdefinition nach [IEEE 1028] und [IEEE 1044] 7 Die Grundidee von Reviews ist leicht verständlich: Ein Team von Reviewern prüft ein Dokument, z.b. ein Fachkonzept oder ein Programm, und findet damit Fehler, die ansonsten erst im Test oder beim Kunden

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten

30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten SCRUM Foundation MUSTERPRÜFUNG Closed Book, d.h. keine Hilfsmittel zulässig Dauer: 60 Minuten 30 Multiple Choice-Fragen - pro Frage gibt es immer 1-4 richtige Antworten Beispiel für die Bewertung Annahme

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität

Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität Organisationsentwicklung statt nur Verwalten von Qualität in vivo GmbH Unternehmensberatung San d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 07-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 9. Software-Entwicklung Dokumentation Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden Ausarbeitungen

Mehr

Mit Fehlerkennzahlen Software-Entwicklungsprozesse verbessern - Erfahrungen bei der IDG -

Mit Fehlerkennzahlen Software-Entwicklungsprozesse verbessern - Erfahrungen bei der IDG - Mit Fehlerkennzahlen Software-Entwicklungsprozesse verbessern - - Rainer Paasche (IDG) Oral Avcı (SQS) Universität zu Köln Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. W. Mellis SQS Software Quality

Mehr

Softwaretechnik II. Sommersemester 2014. Grundlagen des Softwaretestens. Stefan Berlik

Softwaretechnik II. Sommersemester 2014. Grundlagen des Softwaretestens. Stefan Berlik 1 / 49 Softwaretechnik II Sommersemester 2014 Grundlagen des Softwaretestens Stefan Berlik Fachgruppe Praktische Informatik Fakultät IV, Department Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen 16.

Mehr

CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows. Copyright CENIT AG

CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows. Copyright CENIT AG CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows Agenda Herausforderung Ausgangssituation in Unternehmen Funktionen Architektur Nutzen Ausblick auf nächste Produktversionen

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung Teil III Organisation und Infrastruktur Kapitel 9: Qualitätsmanagementsystem Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Qualitätspolitik 9.3 Qualitätsorganisation 9.4 Maßnahmen 9.5 Qualitätsaufzeichnungen 9.6 Korrekturmaßnahmen,

Mehr

PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11. Annex 11. aus Sicht eines GMP Inspektors

PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11. Annex 11. aus Sicht eines GMP Inspektors PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11 Annex 11 aus Sicht eines GMP Inspektors Klaus Eichmüller c/o Regierung von Oberbayern ZAB Speyer, 1 Annex 11 Rechtsgrundlagen GS (GMP keine Beeinträchtigung

Mehr

Geschäftsmann 2.0 http://www.geschaeftsmann20.com

Geschäftsmann 2.0 http://www.geschaeftsmann20.com Geschäftsmann 2.0 http://www.geschaeftsmann20.com Inhaltsverzeichnis 1 Projektbeschreibung... 2 2 Szenario mit Phasen und Meilensteinen... 2 3 Organisation... 2 4 Projektergebnisstrukturplan... 2 5 Szenario

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Software Engineering Projekt Software Project Management Plan SPMP Version 0.1 Patrick Bründler, Pascal Mengelt, Andy

Mehr

IESE. Fraunhofer. Institut Experimentelles Software Engineering. Andreas Jedlitschka. Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany

IESE. Fraunhofer. Institut Experimentelles Software Engineering. Andreas Jedlitschka. Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany Lessons Learned erfassen und dokumentieren Projekt Retrospektiven 28. Mai 2003 Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering Andreas Jedlitschka Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany

Mehr

Software Engineering, SoSe 07, WSI, D. Huson, (Original Author: A. Zeller), 25. Juni 2007 75

Software Engineering, SoSe 07, WSI, D. Huson, (Original Author: A. Zeller), 25. Juni 2007 75 Software Engineering, SoSe 07, WSI, D. Huson, (Original Author: A. Zeller), 25. Juni 2007 75 10 Qualitätssicherung Nach einer Vorlesung von Prof. Andreas Zeller Lehrstuhl Softwaretechnik, Universität des

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr