Interesse an Krankenzusatzversicherungen Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Telefonbefragung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interesse an Krankenzusatzversicherungen Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Telefonbefragung"

Transkript

1 Interesse an Krankenzusatzversicherungen Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Telefonbefragung Oktober 09

2 Inhalt Unternehmen mindline media und Korehnke Kommunikation Key Facts Studiensteckbrief Informiertheit über Leistungen der Krankenversicherung Interesse an Krankenzusatzversicherungen Kontakt 2

3 Die Unternehmen mindline group und Korehnke Kommunikation 3

4 mindline group Onlineforschung Hamburg FMCG & Retail CATI: 170 Plätze, 640 Interviewer PoS-Feld: 30 Interviewer Feld: CATI, Studio, PoS Berlin Qualitativ: Eigene GD- Räume & Testplätze Online: Eigene Programmierung & Hosting Kooperation mit Research Now, Toluna und ODC-Services Nürnberg ca. 60 feste Mitarbeiter 9. Mio Umsatz: 70% im Inland & 30% im Ausland Member of: 4

5 mindline media Die mindline media GmbH ist ein Full Service-Marktforschungsinstitut mit Schwerpunkt im Bereich der Medien- und Kommunikationsforschung mit Sitz in Berlin und verfügt über fundierte Erfahrungen in der Kampagnen- und Werbeforschung, bei Konzept- und Akzeptanztests sowie Markenwert- und Potenzialanalysen in der Medien- und Gesundheitsbranche. Aktuelle Studien im Gesundheitsbereich Gemeinsam mit Korehnke Kommunikation Informationsquellen zum Thema Gesundheit und Medizin Kassenbindung und Wechselbereitschaft bei Erhebung eines Zusatzbeitrages Interesse an Krankenzusatzversicherungen Für die Deutsche Krebshilfe Repräsentative Ärzte- und Bevölkerungsbefragung zum Hautkrebs-Screening Für die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) Repräsentativbefragung zum Thema Solarienverbot für Minderjährige Für die Deutsche Apotheker- und Ärztebank Befragung von angestellten Ärzten zum Thema Finanzdienstleistungen und Bankverbindungen

6 Korehnke Kommunikation Profil: Korehnke Kommunikation bietet strategische Kommunikationsberatung in den Bereichen Positionierung, Public Relations und Marketing. Wir entwickeln Botschaften und Medien - klar, verdichtet und auf die jeweiligen Zielgruppen ausgerichtet. Standorte: Köln und Berlin Leistungen: Beratung, Text, Konzeption und Umsetzung Team: Über 40 Jahre Berufserfahrung aus den Bereichen PR, Marketing und Journalismus Know-how: Erfahrungen aus zahlreichen Projekten der Fach- und Verbraucher-PR, der Patientenkommunikation und der Gesundheitspolitik Referenzen Gesundheitsbranche BKK Betriebskrankenkassen Niedersachsen Cellestis GmbH, Darmstadt Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation, Hannover KKH und KKH-Allianz, Hannover IGES Institut GmbH, Berlin Landesapothekenverband Niedersachsen PAION AG, Aachen Pfizer Germany, Berlin Populärwissenschaftliche medizinische Texte u. a. für dpa, Stern und Hessischer Rundfunk 6

7 Key Facts 7

8 Key Facts Jeder fünfte GKV-Versicherte fühlt sich unzureichend darüber informiert, welche Leistungen die Krankenkasse anbietet und für welche Leistungen private Zusatzversicherungen notwendig wären. Als weniger gut informiert stufen sich vor allem Männer und Jüngere ein. Die Mehrheit der GKV-Versicherten ist bereit, zusätzlich zum bestehenden Schutz eine Zusatzversicherung abzuschließen - bereits eine solche abgeschlossen hat nur eine Minderheit. An Zusatzversicherungen sind vor allem die Jüngeren interessiert sowie die Höhergebildeten und Besserverdienenden. Zahnersatz/-medizin und gute Versorgung im akuten medizinischen Versorgungsfall (Zugang zu Spezialisten und bessere Behandlung im Krankenhaus) stehen im Vordergrund. Frauen offener für Naturheilmedizin und neue innovative Behandlungsmethoden. Geringes Interesse an Zusatzversicherungen für Präventionsangebote aber ausgeprägter in Mehrpersonenhaushalten, bei Höhergebildeten und Besserverdienenden. GKV-Versicherte, die sich weniger gut über die Leistungen ihrer Kasse informiert fühlen, sind eher an Zusatzversicherungen interessiert. 8

9 Studiensteckbrief 9

10 Studiensteckbrief Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten Fragebogens Grundgesamtheit Deutschsprachige Personen ab 14 Jahren in Deutschland Auswahlverfahren Systematische Zufallsauswahl (mehrstufige geschichtete Stichprobe) Auswahlgrundlage ADM-Telefonstichprobe, Stand 08 Stichprobe Stichprobengröße: 18 Befragte Feldzeit 30. September bis. Oktober 09 Gewichtung 1) Designgewichtung / Haushaltstransformation 2) Redressement-Gewichtung mit den Merkmalen Geschlecht, Alter, Bildung, Region (Vorgaben: Mikrozensus 08) 10

11 Informiertheit über Leistungen der Krankenversicherung 11

12 Subjektive Informiertheit über Leistungen der Krankenversicherung Mehrheit der Versicherten fühlt sich gut über Leistungsangebot informiert, fast jeder Fünfte weniger oder gar nicht gut sehr gut 24 gut 3 weiß nicht/ k. A. 6 gar nicht 13 weniger Basis: Frage: Bev. ab 14 Jahren; n = 18 Befragte Angaben in Prozent Wie gut fühlen Sie sich darüber informiert, welche Leistungen bei Ihrer Krankenkasse zu Ihrer Versicherung gehören und welche nicht? Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation 12

13 Subjektive Informiertheit über Leistungen der Krankenversicherung: Teilgruppen /-1 PKV-Versicherte fühlen sich besser informiert als GKV-Versicherte, Frauen deutlich besser als Männer Informiertheit sehr gut gut weniger gar nicht Gesamt Krankenversicherung privat gesetzlich 3 14 Geschlecht männlich weiblich Alter Jahre Jahre Region West Ost Basis: Frage: Bev. ab 14 Jahren; n = 18 Befragte Angaben in Prozent Wie gut fühlen Sie sich darüber informiert, welche Leistungen bei Ihrer Krankenkasse zu Ihrer Versicherung gehören und welche nicht? Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation 13

14 Subjektive Informiertheit über Leistungen der Krankenversicherung: Teilgruppen /-2 Finanziell besser Gestellte und Höhergebildete fühlen sich tendenziell besser informiert Informiertheit sehr gut gut weniger gar nicht Gesamt HH-Größe 1 Person Personen Personen und mehr Schulabschluss Hauptschule / kein Abschl mittlerer Abschluss FH-Reife / Abitur HH-Netto bis u Euro bis u Euro Euro u. mehr Basis: Frage: Bev. ab 14 Jahren; n = 18 Befragte Angaben in Prozent Wie gut fühlen Sie sich darüber informiert, welche Leistungen bei Ihrer Krankenkasse zu Ihrer Versicherung gehören und welche nicht? Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation 14

15 Interesse an Krankenzusatzversicherungen 1

16 Gesamtinteresse an Krankenzusatzversicherungen Die Mehrheit der gesetzlich Versicherten beinahe zwei Drittel ist prinzipiell bereit, zusätzlich zum bestehenden Schutz eine Zusatzversicherung einzugehen Mindestens eine Zusatzleistung genannt (für die man bereit wäre, pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu bezahlen) keine Zusatzleistung genannt (kein Interesse, bereits Zusatzversicherungen vorhanden ) Basis: Frage: Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation 16

17 Gesamtinteresse an Krankenzusatzversicherungen: Teilgruppen /-1 Jüngere und Westdeutsche generell eher zu Zusatzversicherungen bereit Mindestens eine Zusatzleistung genannt Gesamt 61 Geschlecht männlich weiblich Alter Jahre Jahre 2 Region West 64 Ost 1 Basis: Frage: Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation 17

18 Gesamtinteresse an Krankenzusatzversicherungen: Teilgruppen /-2 In Familien und bei finanziell besser Abgesicherten ebenfalls mehr Offenheit für zusätzliche Versicherungen HH-Größe Gesamt Mindestens eine Zusatzleistung genannt 61 1 Person 4 2 Personen 62 3 Personen und mehr 70 Schulabschluss Hauptschule 62 mittl. Abschluss 47 FH-Reife/ Abitur 80 HH-Nettoeinkommen bis u Euro 1.00 bis u Euro 9 62 Basis: Frage: 2.00 Euro u. mehr Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) 7 Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation 18

19 Krankenzusatzversicherungen im Detail Zahnersatz/-medizin im Vordergrund; gute Versorgung im akuten medizinischen Versorgungsfall ebenfalls relevant; Prävention kaum Anreiz für zusätzliche Beiträge Zahnersatz 39 Zahnbehandlung und Zahnprophylaxe bzw. Zahnpflege 31 optische und akustische Hilfsmittel wie Brillen und Hörgeräte schneller Zugang zu ausgewählten Spezialisten bei schweren Erkrankungen bessere Unterbringung und Behandlung im Krankenhaus Befreiung von Medikamentenzuzahlungen Auslandskrankenschutz Heilmittel wie Massagen, Physiotherapie, Krankengymnastik u.ä. Pflegezusatzschutz 24 Naturheilverfahren bzw. alternative Methoden neue, innovative Medikamente und Behandlungsmethoden, deren Kosten gesetzliche Krankenkassen nicht übernehmen regelmäßige Präventionsberatung und -angebote (z.b. Ernährungsberatung, sportmedizinische Beratung, Präventionskurse) Basis: Frage: Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation 19

20 Krankenzusatzversicherungen im Detail / Geschlecht Frauen sind eher bereit, Zusatzbeiträge für Naturheilverfahren oder innovative Medikamente und Behandlungsmethoden in Kauf zu nehmen Geschlecht Zahnersatz männlich 36 weiblich 41 Zahnbehandlung und Zahnprophylaxe bzw. Zahnpflege optische und akustische Hilfsmittel wie Brillen und Hörgeräte schneller Zugang zu ausgewählten Spezialisten bei schweren Erkrankungen bessere Unterbringung und Behandlung im Krankenhaus Befreiung von Medikamentenzuzahlungen Auslandskrankenschutz Heilmittel wie Massagen, Physiotherapie, Krankengymnastik u.ä. Pflegezusatzschutz Naturheilverfahren bzw. alternative Methoden neue, innovative Medikamente und Behandlungsmethoden, deren Kosten gesetzliche Krankenkassen nicht übernehmen regelmäßige Präventionsberatung und -angebote (z.b. Ernährungsberatung, sportmedizinische Beratung, Präventionskurse) Basis: Frage: Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation

21 Krankenzusatzversicherungen im Detail / Alter Besonders unter 0-Jährige sind an Zusatzversicherungen interessiert Zahnersatz Alter Jahre 0+ Jahre 4 31 Zahnbehandlung und Zahnprophylaxe bzw. Zahnpflege optische und akustische Hilfsmittel wie Brillen und Hörgeräte schneller Zugang zu ausgewählten Spezialisten bei schweren Erkrankungen bessere Unterbringung und Behandlung im Krankenhaus Befreiung von Medikamentenzuzahlungen Auslandskrankenschutz Heilmittel wie Massagen, Physiotherapie, Krankengymnastik u.ä. Pflegezusatzschutz Naturheilverfahren bzw. alternative Methoden neue, innovative Medikamente und Behandlungsmethoden, deren Kosten gesetzliche Krankenkassen nicht übernehmen regelmäßige Präventionsberatung und -angebote (z.b. Ernährungsberatung, sportmedizinische Beratung, Präventionskurse) Basis: Frage: Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation 21

22 Krankenzusatzversicherungen im Detail / Region Interesse an Zusatzversicherungen im Westen ausgeprägter Zahnersatz Region West 42 Ost Zahnbehandlung und Zahnprophylaxe bzw. Zahnpflege 34 optische und akustische Hilfsmittel wie Brillen und Hörgeräte schneller Zugang zu ausgewählten Spezialisten bei schweren Erkrankungen bessere Unterbringung und Behandlung im Krankenhaus Befreiung von Medikamentenzuzahlungen Auslandskrankenschutz Heilmittel wie Massagen, Physiotherapie, Krankengymnastik u.ä. Pflegezusatzschutz Naturheilverfahren bzw. alternative Methoden neue, innovative Medikamente und Behandlungsmethoden, deren Kosten gesetzliche Krankenkassen nicht übernehmen regelmäßige Präventionsberatung und -angebote (z.b. Ernährungsberatung, sportmedizinische Beratung, Präventionskurse) Basis: Frage: Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation

23 Krankenzusatzversicherungen im Detail / Haushaltsgröße In Mehrpersonenhaushalten bei allen Optionen höhere Bereitschaft, Zusatzbeiträge einzugehen HH-Größe 1 Person 2 Personen Zahnersatz 39 3 Personen und mehr 4 Zahnbehandlung und Zahnprophylaxe bzw. Zahnpflege optische & akustische Hilfsmittel wie Brillen und Hörgeräte schneller Zugang zu ausgewählten Spezialisten bei schweren Erkrankungen bessere Unterbringung & Behandlung im Krankenhaus Befreiung von Medikamentenzuzahlungen Auslandskrankenschutz Heilmittel wie Massagen, Physiotherapie, Krankengymnastik u.ä Pflegezusatzschutz Naturheilverfahren bzw. alternative Methoden neue, innovative Medikamente und Behandlungsmethoden Basis: Frage: regelmäßige Präventionsberatung und -angebote Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation

24 Krankenzusatzversicherungen im Detail / Bildung Höher Gebildete besonders bei Zahnersatz, Zahnbehandlung sowie Auslandskrankenschutz häufiger zu Zusatzversicherungen bereit Zahnersatz Schulabschluss Hauptschule / kein Abschl. 37 Mittlerer Abschluss 27 FH-Reife / Abitur 62 Zahnbehandlung und Zahnprophylaxe bzw. Zahnpflege optische & akustische Hilfsmittel wie Brillen und Hörgeräte schneller Zugang zu ausgewählten Spezialisten bei schweren Erkrankungen 2 36 bessere Unterbringung & Behandlung im Krankenhaus 37 Befreiung von Medikamentenzuzahlungen 2 Auslandskrankenschutz Heilmittel wie Massagen, Physiotherapie, Krankengymnastik u.ä Pflegezusatzschutz 17 Naturheilverfahren bzw. alternative Methoden neue, innovative Medikamente und Behandlungsmethoden Basis: Frage: regelmäßige Präventionsberatung und -angebote Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation 24

25 Krankenzusatzversicherungen im Detail / Haushaltsnettoeinkommen Personen mit höherem HH-Netto eher zu Beiträgen für Zahnersatz, Auslandskrankenschutz, Heilmittel und alternativen / innovativen Methoden bereit Haushaltsnettoeinkommen Bis unter bis unter und mehr Zahnersatz Zahnbehandlung und Zahnprophylaxe bzw. Zahnpflege optische & akustische Hilfsmittel wie Brillen und Hörgeräte schneller Zugang zu ausgewählten Spezialisten bei schweren Erkrankungen bessere Unterbringung & Behandlung im Krankenhaus 31 Befreiung von Medikamentenzuzahlungen Auslandskrankenschutz Heilmittel wie Massagen, Physiotherapie, Krankengymnastik u.ä Pflegezusatzschutz Naturheilverfahren bzw. alternative Methoden neue, innovative Medikamente und Behandlungsmethoden Basis: Frage: regelmäßige Präventionsberatung und -angebote Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation 2

26 Krankenzusatzversicherungen im Detail / subjektive Informiertheit Gut Informierte sind an Zahnersatz-Versicherungen nochmals stärker interessiert, ansonsten sind weniger gut Informierte interessierter Zahnersatz Subj. Informiertheit sehr gut 4 gut 38 weniger / gar nicht 36 Zahnbehandlung und Zahnprophylaxe bzw. Zahnpflege optische & akustische Hilfsmittel wie Brillen und Hörgeräte 2 41 schneller Zugang zu ausgewählten Spezialisten bei schweren Erkrankungen bessere Unterbringung & Behandlung im Krankenhaus 16 3 Befreiung von Medikamentenzuzahlungen Auslandskrankenschutz Heilmittel wie Massagen, Physiotherapie, Krankengymnastik u.ä Pflegezusatzschutz 21 Naturheilverfahren bzw. alternative Methoden neue, innovative Medikamente und Behandlungsmethoden Basis: Frage: regelmäßige Präventionsberatung und -angebote Bev. ab 14 Jahren; n = 43 Befragte, die gesetzlich versichert sind Angaben in Prozent Für welche Leistung wären Sie bereit, sich - in Ihrer eigenen oder einer anderen Krankenkasse - zusätzlich zu versichern, also pro Monat einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen? (Wenn gesetzlich versichert) Quelle: mindline media / Korehnke Kommunikation

27 Kontakt 27

28 Kontakt Katja Korehnke Geschäftsführerin Korehnke Kommunikation Dieter Storll Geschäftsführer mindline media Korehnke Kommunikation Agrippinawerft 6/ Rheinauhafen 0678 Köln Tel.: +49 (0) 1 / Fax: +49 (0) 1 / mindline media GmbH Rosenthaler Straße Berlin Tel.: +49 (0) 30 / Fax: +49 (0) 30 /

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Ergebnisse Auftraggeber: Februar 9 Studiendesign Erhebungsmethode Grundgesamtheit Auswahlverfahren Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Medien-Gratifikationsprofile im Vergleich

Medien-Gratifikationsprofile im Vergleich Medien-Gratifikationsprofile im Vergleich Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung November 2009 Key Facts 2 Key Facts Fernsehen ist das meistgenutzte und vielseitigste Medium Neben seiner

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

10 20 30 40 50 60 70%

10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufrieden Gesamt Unzufrieden Gesamt Zufrieden 1 Unzufrieden 1 Zufrieden 2 Unzufrieden 2 10 20 30 40 50 60% Wie zufrieden sind

Mehr

Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft?

Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft? Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft? Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Juni 2011 Key Facts 2 Key Facts Soziale Werte sind auch in digitaler Gesellschaft von hoher Bedeutung. Neue Medien und technologische

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Valide Zufriedenheitsmessung Neue Befragungsansätze für Smartphone-Nutzer

Valide Zufriedenheitsmessung Neue Befragungsansätze für Smartphone-Nutzer Valide Zufriedenheitsmessung Neue Befragungsansätze für Smartphone-Nutzer aperto move / mindline media Aperto Move & Mindline Media Kurzvorstellung 2 Aperto Interaktive Kommunikation Fullservice-Agentur

Mehr

Pressemitteilung. Seite 1 von 2. SevenOne Media. Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1-Group. Ansprechpartner:

Pressemitteilung. Seite 1 von 2. SevenOne Media. Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1-Group. Ansprechpartner: Pressemitteilung Neuer Medien Radar von SevenOne Media und mindline media Jeder Dritte nutzt Online-Videotheken / 80 Prozent sind bereit für Video-Inhalte zu zahlen / Jeder Zehnte greift auf kostenpflichtige

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015 BKK Umfrage 2015 Themen: nhausversorgung Erhebungszeitraum: Juli 2015 Durchführung und Methodik Am 30.06. und 01.07.2015 wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage BKK Bevölkerungsumfrage Durchführung und Methodik In der Zeit vom 11. bis zum 1. November 009 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung zu unterschiedlichen

Mehr

On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen

On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung März 2010 Key Facts 2 Key Facts Online-Videotheken relevanter Bestandteil der Mediennutzung (Chart 7) Jeder

Mehr

TV-Content im Web. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung. September 2009

TV-Content im Web. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung. September 2009 TV-Content im Web Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung September 2009 Key Facts 2 Key Facts Hohe Nachfrage nach Fernsehcontent Drei von vier Bewegtbildnutzern greifen im Web auf professionelle

Mehr

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein Tabellen 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Thema der Untersuchung: Auftraggeber:

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Kinder brauchen besten Schutz

Kinder brauchen besten Schutz Kinder brauchen besten Schutz Kinder sprühen vor Lebensfreude und viel zu schnell ist was passiert. Gerade dann ist es gut zu wissen, dass sie optimal abgesichert sind. KiDSplus lässt keine Wünsche offen

Mehr

Abschlusspotenzial für Krankenzusatzversicherungen 2011 Studie für gesetzliche und private Krankenversicherungen

Abschlusspotenzial für Krankenzusatzversicherungen 2011 Studie für gesetzliche und private Krankenversicherungen Abschlusspotenzial für Krankenzusatzversicherungen 11 Studie für gesetzliche und private Krankenversicherungen Dr. Michael Kerper michael.kerper@psychonomics.de +49 221 41 Melanie Harz melanie.harz@psychonomics.de

Mehr

Gesundheitsleistungen

Gesundheitsleistungen Gesundheitsleistungen Datenbasis: 1.006 Befragte ab 18 Jahre bundesweit Erhebungszeitraum: 2. bis 6. Oktober 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur, Hamburg 1.

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Datenbasis: 1.020 Befragte (Arbeiter und Angestellte) Erhebungszeitraum: 9. bis 18. Oktober 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 31

Mehr

Kranken. Jetzt neu - GE-AKTIV Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre. attraktive Leistungen für nur 14,87 EUR monatlich

Kranken. Jetzt neu - GE-AKTIV Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre. attraktive Leistungen für nur 14,87 EUR monatlich Kranken Jetzt neu - GE-AKTIV Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre attraktive Leistungen für nur 14,87 EUR monatlich Jetzt vereinfachtes Verfahren nutzen Kranken Jetzt speziell

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 12,24 EUR monatlich Kranken Jetzt speziell für Personen über 60 Jahre:

Mehr

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache.

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. Gesundheit Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. TOP KRANKEN- VERSICHERUNG Ausgewogener-Schutz Tarif: Vital-N, 541-N AXA Krankenversicherung

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008 Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson Unterföhring, Juli 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image und Kaufabsicht Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Frauen zwischen

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Mathemonitor Untersuchungsziel

Mathemonitor Untersuchungsziel Mathemonitor 2009 Datenbasis: 1.003 Befragte ab 14 bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 28. Juli 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED TARIFE DT50 / DT85 / DBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED FÜR IHRE ZAHNGESUNDHEIT. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Zum Zahnarzt geht niemand gern

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Tarifli. CSS.maxi. CSS.maxi. Die umfassende Krankenzusatzversicherung, mit der Sie sich vieles gönnen und nur das Nötigste zahlen.

Tarifli. CSS.maxi. CSS.maxi. Die umfassende Krankenzusatzversicherung, mit der Sie sich vieles gönnen und nur das Nötigste zahlen. Tarifli. CSS.maxi CSS.maxi. Die umfassende Krankenzusatzversicherung, mit der Sie sich vieles gönnen und nur das Nötigste zahlen. Ein Unternehmen der Schweizer CSS Versicherungsgruppe Grüezi. Süße Schokolade

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken ab 1. April 2006 neu und innovativ GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 14,87 EUR monatlich Jetzt vereinfachtes

Mehr

Tarifli. CSS.maxi. CSS.maxi. Die umfassende Krankenzusatzversicherung, mit der Sie sich vieles gönnen und nur das Nötigste zahlen.

Tarifli. CSS.maxi. CSS.maxi. Die umfassende Krankenzusatzversicherung, mit der Sie sich vieles gönnen und nur das Nötigste zahlen. Tarifli. CSS.maxi CSS.maxi. Die umfassende Krankenzusatzversicherung, mit der Sie sich vieles gönnen und nur das Nötigste zahlen. Grüezi aus der Schweiz. Süße Schokolade würziger Käse, hohe Berge niedrige

Mehr

Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 3 Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten Ausgehend von den Untersuchungsfragen sind festzulegen die

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Kranken. KVB Kompakt-Serie Die private Ergänzung für KVB-Versicherte. Jetzt vereinfachtes Verfahren nutzen

Kranken. KVB Kompakt-Serie Die private Ergänzung für KVB-Versicherte. Jetzt vereinfachtes Verfahren nutzen Kranken KVB Kompakt-Serie Die private Ergänzung für KVB-Versicherte Jetzt vereinfachtes Verfahren nutzen Kranken Jetzt neu für KVB-Versicherte: KVB-Kompakt, KVB-Kompakt-PLUS, KVB-Kompakt-TOP Auch Mitglieder

Mehr

Mobile Media. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Juni 2010

Mobile Media. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Juni 2010 Mobile Media Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Juni 2010 Key Facts 2 Key Facts Mobile Endgeräte zur Mediennutzung haben Einzug in den Alltag gehalten 71 Prozent der 14- bis 49-Jährigen nutzen mobile

Mehr

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Birte Schöpke Tagung Seniorenkonsum 25. und 26. September 2015 an der Technischen Universität Berlin Gliederung 1. Hintergrund 2. Datengrundlage Einkommens-

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel Engagiert Erfahren Erfolgreich Umfrage Kinderarzneimittel 1 Methode Feldzeit: 23.02. 26.02.2015 Methodik: Die Untersuchung basiert auf computerunterstützten Telefoninterviews ("computerassistiertes Telefon-Interview"

Mehr

Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett.

Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett. Für Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett. Spezialist für den öffentlichen Dienst Am Plärrer 35 90443 Nürnberg Tel.: 0911/9292-100

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

So sehen Sie beim Zahnarzt gut aus.

So sehen Sie beim Zahnarzt gut aus. CSS.privat So sehen Sie beim Zahnarzt gut aus. Smart versichert nach Schweizer Art. Die fünf Zahnbausteine des Tarifs CSS.privat ambulant. Ein Unternehmen der Schweizer CSS Versicherungsgruppe Viel Leistung

Mehr

Alkohol und Schwangerschaft - KW 35/2014

Alkohol und Schwangerschaft - KW 35/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der Fachstelle für Suchtprävention Berlin ggmbh Berlin, 1. September 2014

Mehr

Zusatzversicherung und GKV: Die Einstellung der Bevölkerung

Zusatzversicherung und GKV: Die Einstellung der Bevölkerung : Zusatzversicherung und GKV: Die Einstellung der Bevölkerung Eine repräsentative Emnid-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Impressum pkv-ratgeber September 2002 Herausgeber:

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Abschlussbereitschaft und Kundenerwartungen an Krankenzusatzversicherungen

Abschlussbereitschaft und Kundenerwartungen an Krankenzusatzversicherungen Abschlussbereitschaft und Kundenerwartungen an Krankenzusatzversicherungen Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 April 10 Attraktives Angebot an Zusatzversicherungen fördert

Mehr

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Vorteile von Online-Fragebögen Einbindung visueller Vorlagen / multimedialer Inhalte (z.b. Werbespots, Videos, Bilder etc.) Abwechslungsreiche Gestaltung

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

AKTIV Zusatzversicherung

AKTIV Zusatzversicherung AKTIV Zusatzversicherung AKTIV und AKTIV-PLUS die private Ergänzung für BKK-Versicherte über 60 Jahre attraktive Leistungen schon ab 14,42 EURO monatlich Optimaler Service Bei der BKK erhalten Sie optimalen

Mehr

Die Betriebskrankenkasse Philips* Employer of Choice

Die Betriebskrankenkasse Philips* Employer of Choice Die Betriebskrankenkasse Philips* Employer of Choice Die Betriebskrankenkasse Philips* Ziel der Personal- und Sozialpolitik von Philips Deutschland ist es, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der GEW / Bundesausschuss für multikulturelle Angelegenheiten Berlin, 27. Deutschland West 55 41 Deutschland Ost 41

Mehr

Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung

Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung 2 3 IHR PARTNER, WENN ES UM IHRE GESUNDHEIT GEHT: ADVIGON VERSICHERUNG AG Die Advigon Versicherung AG bietet Personenversicherungen

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität

Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität - Ergebnisse einer bundesweiten Befragung unter Autofahrern - - Mai 202 - forsa. Q28/268 0/2 Fr/Wi Untersuchungsdesign Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten

Mehr

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Optimieren Sie jetzt Ihren ganz persönlichen Gesundheitsschutz! Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit

Mehr

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahren in Schleswig-Holstein Erhebungszeitraum: 11. Februar bis 13. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Generelle Informationen zum Gesundheitssystem in Australien... 2 Rahmenbedingungen und Abschluss... 2 Kosten und Abschluss der Versicherung...

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Vereinfachte Zuzahlungsregeln Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Das bin ich mir wert.

Das bin ich mir wert. Das bin ich mir wert. Gesetzlich versichert und doch Privatpatient. Zeit für Ihre private Gesundheitsreform! der fels in der brandung 2 das bin ich mir wert. Zeit für Ihre private Gesundheitsreform! Wie

Mehr

Bewertung der gesetzlichen Regelung zu Beschneidungen

Bewertung der gesetzlichen Regelung zu Beschneidungen Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von MOGiS e.v. Berlin, 20. Dezember 2012 67.10.126707 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

Rundum versorgt Private Zusatzversicherungen für Bosch BKK-Versicherte

Rundum versorgt Private Zusatzversicherungen für Bosch BKK-Versicherte Rundum versorgt Private Zusatzversicherungen für Bosch BKK-Versicherte Krankenzusatzversicherungen: Individuelle Ergänzung für Bosch BKK-Versicherte Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Wahl Ihrer Bosch

Mehr

DEUTSCHE FAMILIENVERSICHERUNG. KombiKranken 3 plus

DEUTSCHE FAMILIENVERSICHERUNG. KombiKranken 3 plus DEUTSCHE FAMILIENVERSICHERUNG KombiKranken 3 plus KombiKranken 3 plus Die KombiKranken 3 plus die richtige Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung Durch diese attraktive Produkt-Kombination erhalten

Mehr

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen 1. Für welche Bereiche gelten die neuen Zuzahlungsregeln? Die Regelungen gelten für nahezu alle Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

Das Plus an Leistung A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit

Das Plus an Leistung A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Das Plus an Leistung K R A N K E N V E R S I C H E R U N G Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I

Mehr

Hinweise zur Auslandsreisekrankenversicherung

Hinweise zur Auslandsreisekrankenversicherung Hinweise zur Auslandsreisekrankenversicherung Wenn Sie bei Ihrer Anmeldung eine Auslandsreisekrankenversicherung (ARKV) mitgebucht haben und diese entsprechend der Reisebestätigung mit bezahlen, wird für

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und wie

Mehr

Trends in der GKV-Mitgliedergewinnung HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends August 2013 in Kooperation mit

Trends in der GKV-Mitgliedergewinnung HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends August 2013 in Kooperation mit HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends August 2013 in Kooperation mit HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de Hintergrund

Mehr

Tarifli. CSS.flexi. CSS.flexi. Die Krankenzusatzversicherung, die sitzt wie ein Maßanzug nur eben mit Preisen von der Stange.

Tarifli. CSS.flexi. CSS.flexi. Die Krankenzusatzversicherung, die sitzt wie ein Maßanzug nur eben mit Preisen von der Stange. Tarifli. CSS.flexi CSS.flexi. Die Krankenzusatzversicherung, die sitzt wie ein Maßanzug nur eben mit Preisen von der Stange. Grüezi aus der Schweiz. Süße Schokolade würziger Käse, hohe Berge niedrige Tarife.

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

Dabei sein lohnt sich!

Dabei sein lohnt sich! Exklusiv für Bankmitglieder: Dabei sein lohnt sich! Sie sind gesetzlich krankenversichert, wollen aber mehr als nur die medizinische Grundversorgung? Dann sichern Sie sich jetzt bestmögliche Arzt- und

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Kranken-Zusatzschutz:

Kranken-Zusatzschutz: Für mein Leben. Kranken-Zusatzschutz: Sicherheit und Wohlbefinden für den Fall der Fälle. Genießen Sie Ihr Abenteuer Leben: mit unserer Krankenzusatzversicherung Das Leben ist aufregend und hält täglich

Mehr

Ergebnisse FullEpisodes

Ergebnisse FullEpisodes Ergebnisse FullEpisodes Steckbrief Durchführung: Auftraggeber: Ansprechpartner: SevenOne Media [New Media Research] SevenOne Intermedia / SevenOne Interactive Michael Adler Befragungszeitraum: 22.6. bis

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr