Differentialdiagnostische Abgrenzungen zu Angststörungen, zwanghafte PS und Schizophrenie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Differentialdiagnostische Abgrenzungen zu Angststörungen, zwanghafte PS und Schizophrenie"

Transkript

1 Differentialdiagnostische Abgrenzungen zu Angststörungen, zwanghafte PS und Schizophrenie Seminar: Zwangsstörungen Leiter der Veranstaltung: Dr. M. Backenstraß Referentinnen: Caroline Thümmel, Sarah Turgut, Lena Hahn

2 Inhalt Was ist Differentialdiagnostik? Sechs Schritte zur Differentialdiagnostik Diagnosekriterien der Zwangsstörung nach DSM IV-TR Angststörungen Diagnosekriterien der Generalisierten Angststörungen Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Zwangsstörungen Entscheidungsbaum zur differentialdiagnsotischen Abgrenzung von Angststörungen

3 Inhalt Diagnosekriterien der zwanghaften Persönlichkeitsstörungen Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Zwangsstörungen Diagnosekriterien der Schizophrenie Diagnosekriterien nach dem DSM IV-TR Schizophrenie-Subtypen Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Zwangsstörungen Fallbeispiele

4 Was ist Differentialdiagnostik? Definition: Wenn unterschiedliche Diagnosen gestellt und diese dann durch besondere Abgrenzungen gegeneinander ausgeschlossen werden, so bezeichnet man die aus diesem Vorgehen resultierende Diagnose als Differentialdiagnose Ziel: Bildung von differentiellen Klassifikationen nach relevanten Untergruppen mit möglichst geringer Irrtumswahrscheinlichkeit

5 Was ist Differentialdiagnostik? Differentialdiagnostische Überlegungen sind nötig um abzuklären, ob die Zwangssymptomatik als Teil einer Zwangsstörung gilt oder besser durch eine andere körperliche oder psychische Erkrankung erklärt werden kann. Die Abgrenzung ist besonders gegenüber anderen Angststörungen, Schizophrenie, Störungen der Impulskontrolle, Depression, somatoformen Störungen, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Tic-Störungen vorzunehmen.

6 Sechs Schritte zur Differentialdiagnose Der Kliniker sollte den folgenden sechs grundlegenden Schritten der Symptomerhebung folgen, um zu einer Differentialdiagnose zu gelangen: 1. Ausschluss einer substanzbedingten Ätiologie (z.b. Drogen, Medikamente, Vergiftung) Dies beinhaltet eine sorgfältige Anamnese und evtl. eine körperliche Untersuchung Erst dann kann abgeschätzt werden, ob eine Beziehung zwischen der Substanzeinnahme und den psychiatrischen Symptomen existiert

7 Sechs Schritte zur Differentialdiagnose 2. Ausschluss eines Zusammenhangs mit einem medizinischen Krankheitsfaktor MKF können psychiatrischen Symptome durch eine direkte physiologische Wirkung auf das ZNS verursachen, oder Symptome wie depressive Verstimmung oder Angst als psychologische Reaktionen hervorrufen (Anpassungsstörung) 3. Bestimmung der derzeit vorliegenden Hauptstörung Man sollte zunächst die Diagnosen erwägen, die am ehesten mit der gegenwärtigen Symptomatik kompatibel sind

8 Sechs Schritte zur Differentialdiagnose 4. Unterscheidung einer Anpassungsstörung von einer Nicht Näher Bezeichneten Störung Wenn die Symptome nicht die Kriterien einer spezifischen DSM-IV Diagnose erfüllen, aber der Kliniker den Eindruck hat, dass eine psychische Störung vorliegt, dann sollte entweder die Diagnose einer Anpassungsstörung oder die jeweilige Kategorie Nicht Näher Bezeichnete Störung erwogen werden Anpassungsstörung: Die Symptome sind Ausdruck einer Fehlanpassung an einen oder mehrere psychosoziale Belastungsfaktoren Nicht Näher Bezeichnete Störung : Wenn keine Belastungsfaktoren für die Symptome verantwortlich scheinen

9 Sechs Schritte zur Differentialdiagnose 5. Prüfung des Übergangs zum Normalen: Gegenwärtige psychiatrische Diagnosen schließen viele Aspekte ein, die im Übergangsbereich zum Normalen liegen Damit der Kliniker sicher sein kann, dass eine psychische Störung vorliegt, müssen die vorhandenen Symptome schwer genug sein, um klinisch bedeutsame Beeinträchtigungen oder Leiden hervorzurufen 6. Ausschluss einer Vorgetäuschten Störung oder Simulation Simulation: Wenn ein Patient Symptome produziert oder vortäuscht, um ein besonderes Ziel zu erreichen (z.b. um an Drogen heranzukommen) Vorgetäuschte Störung: Wenn ein Patient Symptome produziert oder vortäuscht, um die Krankenrolle einzunehmen

10 Diagnosekriterien der Zwangsstörung nach DSM-IV

11 Diagnosekriterien der Zwangsstörung nach DSM-IV

12 Diagnosekriterien der Zwangsstörung nach DSM-IV

13 Angststörungen Panikstörung mit Agoraphobie: Gemeinsames Vorliegen von wiederholt auftretenden unerwarteten Panikattacken (= Ein abgrenzbarer Zeitraum in dem starke Besorgnis, Angstgefühle oder Schrecken plötzlich einsetzten und häufig mit dem Gefühl drohenden Unheils einhergehen) und Agoraphobie (= Die Angst vor oder das Vermeiden von Plätzen oder Situationen, in denen eine Flucht schwer möglich wäre) Wird dreimal häufiger bei Frauen diagnostiziert. Etwa die Hälfte aller Personen, bei denen eine Panikstörung diagnostiziert wurde, haben auch eine Agoraphobie Das Ersterkrankungsalter für die Panikstörung variiert beträchtlich, liegt aber typischerweise zwischen der späten Adoleszenz und Mitte 30 Zwillingsstudien sprechen für einen genetischen Beitrag bei der Entwicklung einer Panikstörung

14 Angststörungen Spezifischen Phobien: Eine klinisch bedeutsame Angst, die durch die Konfrontation mit einem bestimmten gefürchteten Objekt oder einer bestimmten Situation ausgelöst wird und häufig zu Vermeidungsverhalten führt % der Betroffenen sind weiblich Phobien sind in der Allgemeinbevölkerung sehr häufig, aber die Diagnose einer spezifischen Phobie ist nur bei sehr hoher Belastung gerechtfertigt Oft familiäre Häufung Durchschnittliches Alter bei Beginn der Störung variiert in Abhängigkeit vom Typus der spezifischen Phobie

15 Angststörungen Posttraumatischen Belastungsstörung: Das Wiedererleben einer sehr traumatischen Erfahrung Kann in jedem Alter, einschließlich der Kindheit, auftreten Die Symptome beginnen normalerweise innerhalb der ersten drei Monate nach dem Trauma, obwohl sich die Ausbildung der Symptome aber auch um Monate oder sogar um Jahre verzögern kann Die Störung kann sich auch bei Personen entwickeln, bei denen zuvor keine besondere Anfälligkeit vorhanden war, besonders wenn es sich um eine extreme Belastung handelt

16 Angststörungen Generalisierte Angststörung: Eine mindestens sechs Monate anhaltende ausgeprägte Angst und Besorgnis Viele Personen erleben auch körperliche Symptome (z.b. Schwitzen, Übelkeit) und eine übertriebene Schreckreaktion Häufiger bei Frauen als bei Männern Viele Betroffene haben sich schon in ihrem ganzen Leben ängstlich und nervös gefühlt Keine spezifische familiäre Häufung vorhanden

17 Diagnosekriterien der Generalisierten Angststörung

18 Diagnosekriterien der Generalisierten Angststörung

19 Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Zwangsstörungen Generalisierte Angststörung vs. Zwangsstörungen Gemeinsamkeiten: Wiederkehrende Gedanken Gedankenunterdrückung In Zukunft gerichtete Angst Vermeidungsverhalten Unterschiede: Sorgen über reale Lebensumstände Ich-syntones Erleben Keine Rituale Weniger Verantwortungsgefühl bzgl. der Befürchtung Im Gegensatz zu Angstpatienten berichten Patienten mit Zwangsstörungen nicht nur über Angst als emotionale Reaktion auf ihre Gedanken, sondern oft über Ekel, Unwohlsein oder innere Unruhe

20 Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Zwangsstörungen Panikstörung mit Agoraphobie vs. Zwangsstörungen Gemeinsamkeiten: Vermeidungsverhalten Angst vor Kontrollverlust Angst vor zukünftigen Katastrophen Unterschiede: Angst vor Panikattacken oder panikartigen Symptomen Keine Rituale Weniger Verantwortungsgefühl bzgl. der Befürchtung

21 Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Zwangsstörungen Spezifische Phobien vs. Zwangsstörungen Gemeinsamkeiten: Angst und Ekel Vermeidung bestimmter Orte oder Situationen Angst vor zukünftigen Katastrophen Unterschiede: Gefühl, keinen Einfluss auf die befürchtete Katastrophe zu haben Keine Rituale Angst vor unmittelbarer Konsequenz einer Situation Weniger Verantwortungsgefühl bzgl. der Befürchtung

22 Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Zwangsstörungen Posttraumatische Belastungsstörungen vs. Zwangsstörungen Gemeinsamkeiten: Wiederkehrende Gedanken, Bilder oder Vorstellungen Vermeidungsverhalten Gedankenunterdrückung Unterschiede: Gedanken, Bilder und Vorstellungen stehen im Zusammenhang mit dem traumatischen Erlebnis Keine stereotypen Rituale

23 Entscheidungsbaum zur differentialdiagnostischen Abgrenzung von Angststörungen

24 Entscheidungsbaum zur differentialdiagnostischen Abgrenzung von Angststörungen

25 Diagnosekriterien der zwanghaften Persönlichkeitsstörung Obwohl die zwanghafte PS und die Zwangsstörung ähnliche Namen haben, sind die klinischen Ausprägungen recht unterschiedlich Zur Differenzierung der beiden Störungsbilder müssen für die Diagnose der zwanghaften PS zunächst die allgemeinen diagnostischen Kriterien einer Persönlichkeitsstörung erfüllt sein, wie z.b. dass es sich um ein überdauerndes Muster von innerem Erleben und Verhalten handelt, das bis in die Adoleszenz zurückverfolgt werden kann Die Symptome bei der zwanghaften PS werden nicht als störend erlebt und äußern sich in übertriebener Sorgfalt und Perfektionismus Wenn eine Person Symptome von sowohl Zwangsstörungen als auch zwanghafter PS zeigt, können beide Diagnosen gegeben werden

26 Diagnosekriterien der zwanghaften Persönlichkeitsstörung

27 Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Zwangsstörungen Zwanghafte PS vs. Zwangsstörungen Gemeinsamkeiten: Streben nach Kontrolle Rigidität beim Ausführen bestimmter Handlungen Unterschiede: Zwangsgedanken fehlen Ich-syntones Erleben Beginn muss vor dem 18. Lebensjahr sein Angst und Ekel stehen nicht im Vordergrund

28 Schizophrenie vs. Zwangsstörung - wichtig: Unterscheidung von Zwangsgedanken und -handlungen - Unterscheidung vom Zwangsgedanken und Wahneinfall - Unterscheidung von Zwang im engeren Sinne und im weiteren Sinne - kein Übergang von Zwang i.e.s. und Wahn - diagnostische Orientierung an Zwangshandlungen und retrospektiver Befunderhebung ist zu vermeiden - Dichotomie von Neurose und Psychose

29 Diagnosekriterien der Schizophrenie

30 Diagnosekriterien der Schizophrenie

31 Schizophrenie-Subtypen Paranoider Typus - starke Beschäftigung mit einem oder mehreren Wahnphänomenen oder häufige akustische Halluzinationen - desorganisierte Sprechweise, desorganisiertes oder katatones Verhalten oder verflachter oder inadäquater Affekt dürfen nicht im Vordergrund stehen

32 Schizophrenie-Subtypen Desorganisierter Typus - desorganisierte Sprechweise - desorganisiertes Verhalten - verflachter oder inadäquater Affekt - Kriterien für den Katatonen Typus sollten nicht erfüllt sein

33 Schizophrenie-Subtypen Katatoner Typus - mindestens 2 der folgenden Kriterien müssen zutreffen: - motorische Unbeweglichkeit oder Stupor - übermäßige motorische Aktivität - extremer Negativismus oder Mutismus - merkwürdige Willkürbewegungen, die sich als Haltungsstereotypien, stereotype Bewegungsabläufe, ausgeprägte Manierismen oder ausgeprägtes Grimassieren äußern - Echolalie oder Echopraxie

34 Schizophrenie-Subtypen Residualer Typus - Fehlen von ausgeprägten Wahnphänomenen, Halluzinationen, desorganisierter Sprechweise und von grob desorganisiertem oder katatonem Verhalten - Fortbestehende Hinweise auf das Störungsbild, die sich im Vorhandensein von Negativsymptomen zeigen oder von zwei oder mehr Symptomen der Kriterien A für Schizophrenie

35 Schizophrenie-Subtypen Undifferenzierter Typus - es müssen Symptome vorliegen, die die Diagnosekriterien A für Schizophrenie erfüllen, ohne den anderen Typen zu entsprechen Zusätzlich gibt es noch die Klassifikation des Längsschnittverlaufs der Schizophrenie - diese Zusatzcodierung können nur angewandt werden, wenn mind. ein Jahr nach erstem Einsetzen florider Symptome vergangen ist

36 Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Zwangsstörungen Schizophrenie vs. Zwangsstörungen Gemeinsamkeiten: Ritualisiertes Verhalten Angst Unterschiede: Ich-syntone Symptomatik Gedanken sind nicht Produkt des eigenen Geistes Inhaltliche Denkstörungen Negative Symptomatik

37 Differentialdiagnostik Fallbeispiele Schizophrenie Ich-syntone Symptomatik Gedanken sind nicht Produkt des eigenen Geistes Inhaltliche Denkstörung Negative Symptomatik Gen. Angststör. Sorgen über reale Lebensumstände Ich-syntones Erleben Keine Rituale Weniger Verantwortungsgefühl bzgl. der Befürchtung Zwanghafte PS Zwangsgedanken fehlen Ich-syntones Erleben Beginn muss vor dem 18. Lebensjahr sein Angst und Ekel stehen nicht im Vordergrund

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Referentin: Janina Steinmetz Gliederung Einleitung: Zwangsstörungen Diagnose

Mehr

Schizophrenie Diagnostik und Klassifikation

Schizophrenie Diagnostik und Klassifikation Schizophrenie Diagnostik und Klassifikation Diagnostik nach DSM-IV (295) Klassifikation nach DSM-IV Diagnostik nach ICD-10 (F 20) Klassifikation nach ICD-10 Diskussion Seminar 16.143 Schizophrenie PD Dr.

Mehr

Psychosen und psychoseähnliche Störungen

Psychosen und psychoseähnliche Störungen Psychosen und psychoseähnliche Störungen A.-Univ.-Prof. Dr. Martina Hummer Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie Leopoldstrasse 36 6020 Innsbruck Psychose (Internet) Als Psychose bezeichnet man eine

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

Zwangsstörungen in Literatur und Film. Max Vetter & Volker Kreß

Zwangsstörungen in Literatur und Film. Max Vetter & Volker Kreß Zwangsstörungen in Literatur und Film Max Vetter & Volker Kreß Gliederung 1. Filmausschnitte: Besser geht s nicht Tricks 2. Roman: Am Fuß des Gebirgs (B. Anastas) 3. Film: Aviator 4. TV Serie: Mr Monk

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

Beschreibung der Sozialphobie

Beschreibung der Sozialphobie Beschreibung der Sozialphobie Sozialphobie Angst, die in Situationen auftritt, in denen eine Person im Mittelpunkt steht, wenn sie bestimmte Tätigkeiten ausführt. Situationen dieser Art sind z.b.: Öffentliches

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Symptome von Angst, Furch, Vermeidung oder gesteigertes

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Dr. phil. Heike Ewers Psychologische Psychotherapeutin; Fachliche Leitung der Evangelisch Freikirchlichen Beratungsstelle und

Mehr

Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5

Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5 AMERICAN PSYCHIATRIC ASSOCIATION Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5 Deutsche Ausgabe herausgegeben von Peter Falkai und Hans-Ulrich Wittchen mitherausgegeben von Manfred

Mehr

Angststörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Angststörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Angststörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Themenübersicht Diagnosekriterien Interviewleitfaden Übungsbeispiel im Plenum Folie 3 Überblick Angststörungen 300.1 Panikstörung

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str.

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion und Erfahrung; sie wird

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie)

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A 1. Einfachauswahl Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht?

1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht? 14 1 Diagnostik 1.1 Anamnese 1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht? g e n a e 1.1.2 Angaben von Dritten zur Krankengeschichte nennt man: 1.2 Psychiatrische

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Grundriß der forensisch-psychiatrischen Begutachtung im Strafrecht. Dr. Karl Schretzenmayer. HLuHB Darmstadt. I Hill III

Grundriß der forensisch-psychiatrischen Begutachtung im Strafrecht. Dr. Karl Schretzenmayer. HLuHB Darmstadt. I Hill III Grundriß der forensisch-psychiatrischen Begutachtung im Strafrecht Dr. Karl Schretzenmayer HLuHB Darmstadt I Hill III 15286555 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeiner Teil 1. Stellung des forensisch-psychiatrischen

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression.

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression. Affektive Störungen Themenübersicht } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie } Fallbeispiel Depression Folie 2 Überblick Affektive Störungen Episode einer

Mehr

DSM-IV Kriterien Generalisierte Angststörung:

DSM-IV Kriterien Generalisierte Angststörung: DSM-IV Kriterien Generalisierte Angststörung: 1. Übermäßige Angst und Sorge bzgl. mehrerer Ereignisse oder Tätigkeiten, die während mind. 6 Monaten auftraten 2. Schwierigkeiten der Kontrolle der Sorgen

Mehr

Anorexia nervosa (F50.00/.01)

Anorexia nervosa (F50.00/.01) Essstörungen Anorexia nervosa (F50.00/.01) BMI

Mehr

schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie 21. März 2012 Gruppe B

schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie 21. März 2012 Gruppe B Neue Sülze 5-6, 21335 Lüneburg, Tel. 0 41 31 / 22 45-934 Fax: 0 41 31 / 22 45-937 schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie 21. März 2012 Gruppe B 12-F-01 Bei welchen der folgenden Symptome führt

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

NUR Allgemeine Psychopathologie SCL-90-R BSI SKID-I DIPS Depressionen BDI ADS Essstörungen EDI-II FEV Zwangshandlungen und Zwangsgedanken HZI(-K)

NUR Allgemeine Psychopathologie SCL-90-R BSI SKID-I DIPS Depressionen BDI ADS Essstörungen EDI-II FEV Zwangshandlungen und Zwangsgedanken HZI(-K) Inventare DIE MEISTEN INVENTARE DIENEN NUR ZUR ERFASSUNG DER SYMPTOMATIK, GIBT MAN AN, ANHAND DIESER DIE DIAGNOSE ZU STELLEN, GIBT DAS DICKEN PUNKTABZUG! JEDE ABKÜRZUNG UNBEDINGT VORHER ERLÄUTERN. JEDE!

Mehr

Original Prüfungsfragen HP für Psychotherapie 21. März 2012 ohne Gewähr

Original Prüfungsfragen HP für Psychotherapie 21. März 2012 ohne Gewähr Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe B ohne Gewähr Frage 1 - Bei welchen der folgenden Symptome führt (nach ICD-10), wenn das Zeitkriterium erfüllt ist und keine

Mehr

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification. Herausgegeben vom Deutschen Institut

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. F40 phobische F41 sonstige F40 Neurotische, Belastungs-

Mehr

Schriftliche Heilpraktikerprüfung am 14.10.2015 (beschränkt auf das Gebiet Psychotherapie)

Schriftliche Heilpraktikerprüfung am 14.10.2015 (beschränkt auf das Gebiet Psychotherapie) Schriftliche Heilpraktikerprüfung am 14.10.2015 (beschränkt auf das Gebiet Psychotherapie) 1. Welche der folgenden Zwänge zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0)

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0) Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) - 21. März 2012 1 Einfachauswahl bitte nicht beschriften! Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166 Diagnose 1. Diagnose n = 2. Diagnose n = 3. Diagnose n = organische Störung (F0) 29 18 12 Alkoholabusus (F10 ) 291 638 390 sonstiger Substanzmittelabusus (F11-19) 136 625 653 Psychose (F2) 260 85 23 affektive

Mehr

Allgemeine Psychopathologie Klassifikation von psychischen Störungen

Allgemeine Psychopathologie Klassifikation von psychischen Störungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Allgemeine Psychopathologie Klassifikation von psychischen Störungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen

Mehr

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Christine Ermer Psychologische Psychotherapeutin Leiterin der Sozialtherapeutischen

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik.

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik. Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Psychosen M.Karle 05.11.13 Exogene Psychosen (organische Störungen,

Mehr

Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) vom 14.10.2015 Gruppe A

Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) vom 14.10.2015 Gruppe A Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) vom 14.10.2015 Gruppe A 1 Aussagenkombination Welche der folgenden Zwänge zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang

Mehr

Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie

Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie I. Berufsbild Heilpraktiker für Psychotherapie / Zulassungsvoraussetzungen Der Gesetzgeber ermöglicht seit 1993 Menschen die keinen

Mehr

Umgang mit psychischen Erkrankungen im Unternehmen 06.06.2013

Umgang mit psychischen Erkrankungen im Unternehmen 06.06.2013 Burnout, Depression, Angst Umgang mit psychischen Erkrankungen im Unternehmen Dipl.-Psych. Anne Gehrke SIFA-Workshop, BAuA 06.06.2013 Umgang mit psychischen Erkrankungen im Unternehmen - die Themen: wesentliche

Mehr

Generalisiertes Angstsyndrom

Generalisiertes Angstsyndrom Generalisiertes Angstsyndrom Bisher wenig gesicherte Erkenntnisse, verschiedene Forschergruppen aus Deutschland haben sich in den letzten Jahren intensiver damit beschäftigt. 1. Allgemeine Beschreibung

Mehr

Fortsetzung des Freundesbrief-Artikels Psychose-Angst, bin ich verrückt? vom Juni 2003, Nr. 2

Fortsetzung des Freundesbrief-Artikels Psychose-Angst, bin ich verrückt? vom Juni 2003, Nr. 2 Fortsetzung des Freundesbrief-Artikels Psychose-Angst, bin ich verrückt? vom Juni 2003, Nr. 2 Was ist eine Psychose? Definition Unter Psychosen wird eine Vielzahl psychiatrischer Krankheitsbilder verstanden.

Mehr

Existenzanalyse und Logotherapie

Existenzanalyse und Logotherapie Christoph Riedel Renate Deckart Alexander Noyon Existenzanalyse und Logotherapie Ein Handbuch für Studium und Praxis PRIMUS VERLAG Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 Grundlagen der Existenzanalyse und Logotherapie

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Geiges, Jennifer Helfgen 1 Diagnostische Verfahren Diagnostische

Mehr

Zwangsstörungen: Phänomenologie, Diagnostik, Epidemiologie und Verlauf

Zwangsstörungen: Phänomenologie, Diagnostik, Epidemiologie und Verlauf Zwangsstörungen: Phänomenologie, Diagnostik, Epidemiologie und Verlauf PD Dr. Matthias Backenstraß Ltd. Psychologe Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum

Mehr

3.2.2 Diagnostik der Schizophrenie im DSM-5

3.2.2 Diagnostik der Schizophrenie im DSM-5 3.2 Schizophrenie 3.2.2 Diagnostik der Schizophrenie im DSM-5 Im DSM-5 werden zunächst fünf Leitsymptome für das gesamte Schizophreniespektrum angegeben, an denen sich die diagnostischen Kriterien aller

Mehr

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.)

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Angst Schulphobie 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) 1. Angststörungen und Phobien Welche Ängste kennen Sie? Angst vor Menschenmengen Angst vor Monstern Trennungsangst Angst vor Spinnen Angst

Mehr

Allgemeine Grundlagen klinischer Psychologie. Klassifikation psychischer Störungen

Allgemeine Grundlagen klinischer Psychologie. Klassifikation psychischer Störungen Klinische Psychologie I WS 2006/07 Allgemeine Grundlagen klinischer Psychologie Klassifikation psychischer Störungen 24.10.2006 Prof. Dr. Renate de Jong-Meyer Veranstaltungsüberblick I 24.10.06 31.10.06

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

naturopath Schule für Heilpraktiker

naturopath Schule für Heilpraktiker Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Herbst 2015 Gruppe A 1 Aussagenkombination Welche der folgenden Zwängen zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen 4. Ordnungszwang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Prüfungsfragen 10/2015 Prüfung Oktober 2015

Prüfungsfragen 10/2015 Prüfung Oktober 2015 1. Aussagenkombination (Oktober 2015, A1) Welche der folgenden Zwänge zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen 4. Ordnungszwang 5. rübelzwang A) Nur die Aussagen

Mehr

Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 18. März 2015

Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 18. März 2015 1 Einfachauswahl Ein Patient berichtet beim Erblicken eines Legosteins am Boden, dass dieser eigens für ihn hinterlegt worden sei, als Zeichen, er solle heute nicht Auto fahren. Welche Aussage trifft zu?

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Gliederung 1. Differenzialdiagnose 2. Komorbiditäten 3. differenzielle Therapieindikation

Mehr

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/86/edvard_munch_-_the_scream_-_google_art_project.jpg 1

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/86/edvard_munch_-_the_scream_-_google_art_project.jpg 1 http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/86/edvard_munch_-_the_scream_-_google_art_project.jpg 1 ANGST Lerneinheit II.24 Definition ANGST Gefühlszustand ohne einen von der betroffenen Person benennbaren

Mehr

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Einführung in die Psychologie (4) Philosophischer Hintergrund Menschenbild Definition, Ziele Methoden Einsatzgebiete Modelle des Menschen (8)

Mehr

Grundlagen der Klinischen Psychologie I

Grundlagen der Klinischen Psychologie I Grundlagen der Klinischen Psychologie I Informationen zur Klausur Sommersemester 2016 Prof. Dr. Silvia Schneider und Prof. Dr. Jürgen Margraf Fakultät für Psychologie J. Margraf & S. Schneider, 2015, Folie

Mehr

Wahn im Alter was steckt dahinter?

Wahn im Alter was steckt dahinter? Wahn im Alter was steckt dahinter? Dr. med. Christian Kämpf Ärztlicher Leiter Fachklinik für Alterspsychiatrie Münsingen Solothurn 06.11.14 Wahn bei Jugendlichen Wahn bei Betagten Schizophrenie Intoxikation

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur... VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Gemeinsame Merkmale und Charakteristika psychodynamischer Psychotherapieverfahren..................................................................... 3 U. Rüger,

Mehr

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Traumatisches Ereignis I Außergewöhnlich: weil dieses die normalen Anpassungsstrategien

Mehr

Our Expanding ADD Knowledge - Neues Wissen über ADHS

Our Expanding ADD Knowledge - Neues Wissen über ADHS Our Expanding ADD Knowledge - Neues Wissen über ADHS 1 ADHS im Erwachsenenalter Ohne Zweifel ist die wichtigste "neue" Entwicklung in bezug auf ADHS die Erkenntnis, dass dieses Syndrom nicht mit der Kindheit

Mehr

Klinisches, strukturiertes, standardisiertes Interview

Klinisches, strukturiertes, standardisiertes Interview Klinisches, strukturiertes, standardisiertes Interview Ansgar Bensch, Thomas Power, Leon Murthy, Daniel Postert DIPS Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen Der diagnostische Kontext Das diagnostische

Mehr

Persönlichkeits. nlichkeits- und Verhaltens- störungen. AP/Krug_Feb.2005_1

Persönlichkeits. nlichkeits- und Verhaltens- störungen. AP/Krug_Feb.2005_1 Persönlichkeits nlichkeits- und Verhaltens- störungen Allgemeine Diagnostische Kriterien einer Persönlichkeitsstörung A. Ein überdauerndes Muster von innerem Erleben und Verhalten, das merklich von den

Mehr

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle)

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) PSYCHOSEN Stoffliche Einflüsse, die Psychosen verursachen: Unmittelbare Erkrankungen des Gehirns - bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen,

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Ausbildungsinstitut für Heilpraktiker Virchowstraße 4 90409 Nürnberg www.heilpraktiker-institut.de

Ausbildungsinstitut für Heilpraktiker Virchowstraße 4 90409 Nürnberg www.heilpraktiker-institut.de Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Frühjahr 2015 Gruppe A 1 Einfachauswahl Ein Patient berichtet beim Erblicken eines Legosteins am Boden, dass dieser eigens für ihn hinterlegt worden sei, als Zeichen,

Mehr

Schizophrenie. Krankheitsbild und Ursachen

Schizophrenie. Krankheitsbild und Ursachen Schizophrenie Krankheitsbild und Ursachen Inhalt Definition Zahlen und Daten Symptomatik Positivsymptome Negativsymptome Ursachen Diagnostik Klassifikation Verlauf und Prognose 2 Schizophrenie - Krankheitsbild

Mehr

James Randall Noblitt & Pamela Sue Perskin [Übersetzung; Bearbeitung und Änderungsvorschläge: Thorsten Becker & Bettina Overkamp]

James Randall Noblitt & Pamela Sue Perskin [Übersetzung; Bearbeitung und Änderungsvorschläge: Thorsten Becker & Bettina Overkamp] [Übersetzung; Bearbeitung und Änderungsvorschläge: Thorsten Becker & Bettina Overkamp] Kult- und Ritual-Trauma-Störung: Ein Vorschlag für eine Diagnostik im DSM-Format Zitation: James Randall Noblitt &

Mehr

1 Beschreibung des Störungsbildes

1 Beschreibung des Störungsbildes 1 Beschreibung des Störungsbildes 1.1 Symptomatik der Sozialen Phobie Viele Menschen fühlen sich in bestimmten sozialen Interaktionen ängstlich, sei es beim Halten einer Rede oder beim Ansprechen einer

Mehr

Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 3: Vorbereitungslernheft. Lernheft 1: Lernheft 4: Lernheft 5: Lernheft 2:

Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 3: Vorbereitungslernheft. Lernheft 1: Lernheft 4: Lernheft 5: Lernheft 2: Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Vorbereitungslernheft Ausbildung in psychotherapeutisch tätigen Berufsfeldern Die Überprüfung Prüfungsvorbereitung Aufbau des Lehrganges Anhang Auswahl

Mehr

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)?

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? 2.a. PDF Was ist ADHS? Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Es gibt zwei verschiedene Richtlinien: Zum einen die ICD 10 (International

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Systematik und Diagnostik

Systematik und Diagnostik Systematik und Diagnostik Inhalt Einführung in Systematik und Diagnostik Systematik Erstgespräch und Anamnese Elementarfunktionen Apparative Zusatzdiagnostik Systematik Es liegt in der Natur der Menschen

Mehr

Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell

Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell nach politischer Verfolgung in der SBZ/DDR Ruth Ebbinghaus, Magdeburg 2014 Probleme in der Begutachtungspraxis

Mehr

Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Frühjahr 2015

Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Frühjahr 2015 Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Frühjahr 2015 1 Einfachauswahl Ein Patient berichtet beim Erblicken eines Legosteins am Boden, dass dieser eigens für ihn hinterlegt worden sei, als Zeichen, er solle

Mehr

Psychotherapie März 2015- Gruppe A. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 18. März 2015 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie)

Psychotherapie März 2015- Gruppe A. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 18. März 2015 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 18. März 2015 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 1. Ein Patient berichtet beim Erblicken eines Legosteins am Boden, dass dieser eigens für ihn hinterlegt

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

psychiatrische Begleiterkrankungen

psychiatrische Begleiterkrankungen psychiatrische Begleiterkrankungen Erscheinungsbilder und Interventionsmöglichkeiten zum Begriff Begleiterkrankung, Komorbidität Zusammenhang Grunderkrankung Begleiterkrankung einzelne Störungen zum Begriff

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

2.3. Epidemiologie psychischer Erkrankungen

2.3. Epidemiologie psychischer Erkrankungen Stand: 04.07.2013 Scheinvergabekriterien für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie Anwesenheitspflichtige Veranstaltungen 0327050 Integriertes Praktikum der Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Psychomotorische Störungen!

Psychomotorische Störungen! Psychomotorische Störungen Katatonie Dr. med. Sebastian Walther Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bern Symposium Seltene Krankheitsbilder in der Psychiatrie 05.12.2013 Geschichte 1840

Mehr

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es?

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? 5. MÜNCHNER WOCHE FÜR SEELISCHE GESUNDHEIT. 06.-16.10.2015 Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? MARKOS MARAGKOS MARKOS.MARAGKOS@AVM-D.DE AVM-AUSBILDUNGSAMBULANZ MÜNCHEN

Mehr

Anorexia nervosa und andere Essstörungen

Anorexia nervosa und andere Essstörungen Anorexia nervosa und andere Essstörungen Alexander von Gontard Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg Diäten Diät: Risikofaktor für Ess-Störung

Mehr

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1 ICD-10 und MAS Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau www.pdag.ch Seite 1 Seite 2 Was ist die ICD-10? Eine Beschreibung aller Krankheiten der Menschen Ein Werk der WHO (ICD-10 wurde zum 1.x 1996

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Elternschaft ist manchmal schwer - Krankheitsbilder und die besondere Situation psychisch kranker Eltern

Elternschaft ist manchmal schwer - Krankheitsbilder und die besondere Situation psychisch kranker Eltern Elternschaft ist manchmal schwer - Krankheitsbilder und die besondere Situation psychisch kranker Eltern Dr. Anna Christina Schulz-Du Bois Chefärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Epidemiologische

Mehr

1.2 Affektive Störungen

1.2 Affektive Störungen 1.2 Affektive en 7 1.2 Affektive en Synonyme/verwandte Begriffe Gemütskrankheiten; affektive Psychose = manisch-depressive Erkrankung, Zyklothymie Definition Gruppe von en und Krankheiten charakterisiert

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Zusammenfassung DSM-IV Diagnostisches und Statistisches

Mehr

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen,

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, Praxis im 8. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, depressiven Erkrankungen und Essstörungen. mag.ª rer.nat. marion spitzer. psychologische praxis. PSYCHOTHERAPIE Psychische Krankheiten

Mehr

Prüfungsfragen Heilpraktiker Psychotherapie März 2009

Prüfungsfragen Heilpraktiker Psychotherapie März 2009 Prüfungsfragen Heilpraktiker Psychotherapie März 2009 1. Aussagenkombination Zu den charakteristischen Symptomen bei der Manie zählen: 1. Hypersomnie 2. Perseveration 3. Größenideen 4. Psychomotorische

Mehr

Definition der Demenz. Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht.

Definition der Demenz. Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht. Definition der Demenz Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht. Klinik der Demenz 1. Störung kognitiver Funktionen Gedächtnis ("er vergisst

Mehr

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD).

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Patientenversion S3 - Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Weitere Störungsbilder,

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Magersucht Bulimie Ess-Sucht

Magersucht Bulimie Ess-Sucht Magersucht Bulimie Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum 08.05.2010 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr