Praktische Umsetzung eines richtungsweisenden SoftwareEntwicklungsProzesses

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktische Umsetzung eines richtungsweisenden SoftwareEntwicklungsProzesses"

Transkript

1 Praktische Umsetzung eines richtungsweisenden SoftwareEntwicklungsProzesses Autoren: Hans-Jochen Braun (W&W-Informatik GmbH) Birgit Schweizer (adion Informationsmanagement GmbH) RUF Seite 1

2 Agenda Ausgangslage SEP Der Softwareentwicklungsprozess innerhalb der W&W-Informatik GmbH KOMPAS - Vorstellung der Projektes Komponentenbasiertes Anwendungssystem Schaden. Die Entwicklungsumgebung basiert auf Rational Rose und IBM WebSphere Application Developer. SEP-Bank - In Form eines Videos wird das bei der W&W Informatik verwendete Schulungsbeispiel gezeigt. Aktuell wird das Werkzeug Rational XDE Developer eingesetzt. Fazit Diskussion und Fragen RUF Seite 2

3 W&W Informatik GmbH Fusion 1999 ff. W&W Informatik GmbH ist seit ein eigenständiges Unternehmen. Anteilseigner sind zu 51% die Wüstenrot & Württembergische AG und zu jeweils 24,5% die Bausparkasse Wüstenrot und die Württembergische Versicherung. RUF Seite 3

4 Herausforderungen durch die Fusion mehrere Entwicklungsprozesse (>2) in der Informatik führen zu Sofortmaßnahmen: IT-Strategie (z.b. einheitliche Architektur) Bündelung der IT-Aktivitäten, Organigramm ausgerichtet auf Übergang zu einer IT-GmbH W&W-Phasenmodell einheitliches Projektmanagement einheitliches Architekturmanagement einheitliche Geschäftsprozessmodellierung Konfigurationsmanagement Qualitätssicherung Systemerstellung Projektmanagement Vorgehensweise Me tho de n We rkze ug - anforderungen Java-Technologie bei W&W rudimentäre Beschreibungen von OO-Prozessen (OOA/OOD) einzelne Ergebnisse (z.b. Java-Programmier-Richtlinien) unterschiedliches Erscheinungsbild (z.b. Technik und Aufbau der Dokumentation) RUF Seite 4

5 Vorgehen Abgeleitet aus den Zielen der IT-Strategie der W&W Informatik GmbH: Ein einheitlicher Softwareentwicklungsprozess, der weitgehend medienbruchfrei die Entwicklungsschritte von den fachlichen Geschäftsprozessen bis hin zur Verteilung von Softwarekomponenten vorgibt. Einsammeln von Bewährtem: Best Practices übernehmen, dabei Mängel an bisherigen Modellen beseitigen Ganzheitliche Darstellung: neben den reinen Software Engineering- Aktivitäten werden die begleitenden Prozesse mitbetrachtet Unterstützung von diversen Projekttypen und Plattformen kleine / kurze Projekte -> Leichtgewichtiges Modell große / komplexe Projekte -> Iterative Modelle Transparenz schaffen für alle Beteiligten (auch für Kunden der IT) Konsolidierung der Werkzeugumgebungen RUF Seite 5

6 Agenda Ausgangslage SEP Der Softwareentwicklungsprozess innerhalb der W&W-Informatik GmbH KOMPAS - Vorstellung der Projektes Komponentenbasiertes Anwendungssystem Schaden. Die Entwicklungsumgebung basiert auf Rational Rose und IBM WebSphere Application Developer. SEP-Bank - In Form eines Videos wird das bei der W&W Informatik verwendete Schulungsbeispiel gezeigt. Aktuell wird das Werkzeug Rational XDE Developer eingesetzt. Fazit Diskussion und Fragen RUF Seite 6

7 Ebenenmodell RUF Seite 7

8 Plattformen RUF Seite 8

9 Merkmale Anwendung einer standardisierten Modellbeschreibung für die Entwicklungsarchitektur aufgeteilt in zehn Disziplinen Ablage von Aktivitäten, Rollen, Ergebnistypen etc. in einer Prozessdatenbank Verwendung einheitlicher Nomenklatur (z.b. Begriffe und Symbole) Plattform-unabhängige Ausgabe Zuständigkeiten für alle Komponenten vorwiegend relevant bei Methoden und Werkzeugen - geregelt Schnittstellen zu anderen Prozessen (z. B. Betrieb) werden über entsprechende Ergebnistypen definiert RUF Seite 9

10 Modellbeschreibung Elementaraktivität Softwareentwicklungsprozess aufgegliedert in Disziplinen dargestellt durch Einheitlich für alle Plattformen Aktivitäten detailliert durch führt durch verwendet erstellt verwendet Methoden verwendet Rolle verantwortlich für Ergebnistyp Werkzeuge Anleitung Checkliste Vorlage Muster Abhängig von der Plattform RUF Seite 10

11 Veröffentlichung Prozess Vorlagen Templates Muster Bibliotheken Werkzeuge Anleitungen Checklisten Leitfäden RUF Seite 11

12 Ergebnistypen Ergebnistypen in Ebenenmodell Facharchitektur ist Basis für Geschäftsprozessmodell Entwicklungsarchitektur Fachmodell gelöst durch realisiert durch eingeführt durch geprüft durch Technische Architektur Analyse- und Designmodell Software- Einheit Produktversion QS-Modell Einheitlichkeit, Durchgängigkeit, Transparenz bei der Weiterverwendung von Ergebnissen oder Teilen davon RUF Seite 12

13 Ergebnistyp Fachmodell Fachmodell Geschäftsprozessmodell Funktionale Anforderungen Nicht-Funktionale Anforderungen Projektauftrag Anwendungsfallmodell Begriffslexikon Anwendungsfalldiagramm Anwendungsfallbeschreibung RUF Seite 13

14 Ergebnistyp Anwendungsfallmodell RUF Seite 14

15 SEP für J2EE-Projekte Durchgängigkeit des SEP: Wird laufend über Projekte erprobt und ggf. verfeinert und angepasst SEP wird über Architekturberatung in die Projekte eingebracht SEP liefert Methoden und zugehörige Werkzeuge Lösungen aus den Projekten werden über Architekturmanagement zum Allgemeingut. alternativ informelle Zusammenarbeit zwischen dem Bereich Methoden und Verfahren und einzelnen Projekten RUF Seite 15

16 Agenda Ausgangslage SEP Der Softwareentwicklungsprozess innerhalb der W&W-Informatik GmbH KOMPAS - Vorstellung der Projektes Komponentenbasiertes Anwendungssystem Schaden. Die Entwicklungsumgebung basiert auf Rational Rose und IBM WebSphere Application Developer. SEP-Bank - In Form eines Videos wird das bei der W&W Informatik verwendete Schulungsbeispiel gezeigt. Aktuell wird das Werkzeug Rational XDE Developer eingesetzt. Fazit Diskussion und Fragen RUF Seite 16

17 Vorteile des SEP-Ansatzes Produktivitätssteigerung durch Generierung des Codes Qualitätssteigerung innerhalb des Codes Konzentration auf fachliche Anforderungen RUF Seite 17

18 Projektziele Aufbau einer elektronischen Akte für ein Schadensystem Integration eines Imagesystems Integration des vorhandenen Schadensystems (Host) Verifikation und Entwicklung von Architekturkomponenten RUF Seite 18

19 Entwicklungsumgebung Rational Rose Enterprise Edition WebSphere Studio Application Developer 4.0 Forte für Java (GUI) ANT RUF Seite 19

20 Zielumgebung 500 Clients - Innendienst WebSphere 4.0 Application Server WebSpere MQ Integrator 2.1 OS 390 DB2 Version 7 RUF Seite 20

21 Fachmodell Schaden-Sachbearb eiter (fromaktoren) Schadeninformation präsentieren Stufe 1 (fromschadenpräsentation/steuerung) AktendeckelInformationen erfassen / ändern (fromschadendokumentation) Sonstige Informationen erfassen / ändern / löschen <<include>> (fromschadendokumentation) Gespraechsnotiz erfassen (frompräsentation/steuerung) <<include>> <<include>> Berechtigungs-Prüfung (fromschadendokumentation) Anwendungsfall-Diagramm Definition der Anwendungsfälle Festlegung der Akteure Festlegung der Beziehungen zwischen den Anwendungsfällen Aktivitäts-Diagramm Festlegung der Verantwortlichkeit Definition des Ablaufes Festlegung der Entscheidungen RUF Seite 21

22 Analyse- und Designmodell AktendeckelRS / LetztRiskBeg : Date / VorsteuerKZ : char / SBAbgSNR : String / EBriefKZ : char / DoppelversKZ : char Aendern() 1..1 beinhaltet 0..n ADDeckungsZusage / LAendUserID / LAendTimestamp / DZusageKZ : char / DZusageText : String / Erstelldatum : Date Aendern() Aktendeckel LAendUserID LAendTimestamp ErgKommentar : String ErgBedingungen : String SBAbgezogenKZ : char DBedText : String DeckungKZ : char DAblehnText : String DAendUserID : String AGesellschaften : String Aendern() AktendeckelUNKU / VSKurbeihilfe : Decimal / VSKosmOper : Decimal / MaklerBedKZ : char / DirAnsprKZ : char / SammelschaKZ : char / SammelschaJahr : Decimal / VersArtText : String / TaetigkeitVers : String / TaetigkeitAusg : String / ErgBedingungenUnf : String Aendern() beinhaltet 1 0..n ADErgaenzung LAendUserID LAendTimestamp AktendeckelAHKraft / DBedFText : String / DeckungFKZ : char / DAblehnFText : String / DAendFUserID : String Aendern() Klassenmodell definieren Festlegung der Klassen Attribute Operationen Festlegung der Beziehungen Erstellen von Sequenz- Diagrammen Festlegung der Pakete der Anwendung und deren Abhängigkeiten RUF Seite 22

23 1 1 1 Analyse- und Designmodell Bearbeitungsordner BOrdner_ID : TIMESTAMP SNR : CHARACTER(11) LAendUserID : CHARACTER(6) LAendTimestamp : TIMESTAMP <<PK>> PK_BOrd() <<Index>> I_SNR() <<Index>> I_BORD2() 1 <<Identifying>> 1 Aktendeckel BOrdner_ID : TIMESTAMP Entitaetstyp : CHARACT ER(4) LAendUserID : CHARACTER(6) LAendTimestamp : TIMESTAMP ErgKommentar : VARCHAR(500) ErgBedingungen : VARCHAR(500) SBAbgezogenKZ : CHARACTER(1) DBedText : VARCHAR(500) DeckungKZ : CHARACTER(1) DAblehnText : VARCHAR(500) DAendUserID : CHARACTER(6) AGesellschaften : VARCHAR(500) DBedFText : VARCHAR(500) DeckungFKZ : CHARACTER(1) DAblehnFText : VARCHAR(80) DAendFUserID : CHARACTER(6) VSKurbeihilfe : DECIMAL(13, 2) VSKosmOper : DECIMAL(13, 2) MaklerBedKZ : CHARACTER(1) DirAnsprKZ : CHARACTER(1) SammelschaKZ : CHARACTER(1) SammelschaJahr : CHARACTER(4) VersArtText : VARCHAR(80) TaetigkeitVers : VARCHAR(80) TaetigkeitAusg : VARCHAR(80) ErgBedingungenUnf : VARCHAR(500) LetztRiskBeg : DATE VorsteuerKZ : CHARACTER(1) SBAbgSNR : CHARACTER(11) EBriefKZ : CHARACTER(1) DoppelversKZ : CHARACTER(1) <<Identifying>> 1 0..* << No n-id enti fyi ng> > 1 0..* ADErgaenzung BOrdner_ID : TIMESTAMP ADErgaenzung_ID : TIMESTAMP Entitaetstyp : CHARACTER(4) LAendUserID : CHARACTER(6) LAendTimestamp : TIMESTAMP Erstelldatum : DATE Beschreibung : VARCHAR(80) SBBetrag : DECIMAL(13, 2) SBProzent : DECIMAL(5, 2) SBMinimal : DECIMAL(13, 2) SBMaximal : DECIMAL(13, 2) VSSumme : DECIMAL(13, 2) TermDatum : DATE TermKZ : CHARACTER(3) TermSonstText : VARCHAR(80) TermStatusKZ : CHARACTER(1) SNR : CHARACTER(11) ErgKommentar : VARCHAR(500) DZusageKZ : CHARACTER(3) <<PK>> PK_ADE() <<FK>> F_BORD3() <<Index>> I_ADER1() <<Index>> I_BORD1() ADPerson BOrdner_ID : TIMESTAMP Adressposition : CHARACTER(2) Entitaetstyp : CHARACTER(4) LAendUserID : CHARACTER(6) LAendTimestamp : TIMESTAMP StatusFreiKZ : CHARACTER(2) HaftKZ : CHARACTER(1) HaftProzent : DECIMAL(5, 2) HaftZaehler : INTEGER HaftNenner : INTEGER HaftGrundText : VARCHAR(500) HaftAendUserID : CHARACTER(6) SichScheinKZ : CHARACTER(1) StatAuftragKZ : CHARACTER(2) HaftGrundKZ1 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ2 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ3 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ4 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ5 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ6 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ7 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ8 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ9 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ10 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ11 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ12 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ13 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ14 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ15 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ16 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ17 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ18 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ19 : CHARACTER(3) HaftGrundKZ20 : CHARACTER(3) VSInv : DECIMAL(13, 2) VSTod : DECIMAL(13, 2) VSKHTGurt : DECIMAL(13, 2) VSTagegeld : DECIMAL(13, 2) <<FK>> F_BORD2() <<Index>> I_APer() <<PK>> PK_APer() Generierung der Klassen in EJBs Java-Klasse Transformation der Klassen in ein Datenmodell <<PK>> PK_Akte() <<FK>> F_BORD1() <<Index>> I_Akte1() RUF Seite 23

24 Datenmodell Denormalisierung des generierten E/R-Modells Festlegung der Informationen zur Generierung der DB2-Objekte Generierung der DDL für verschiedene DB2-Versionen RUF Seite 24

25 E/R-Modellierung - Probleme und Abhilfe IBM DB2 OS/390 ab 5.x keine korrekte Generierung der DDL (alle benötigten Informationen waren vorhanden) Lösung: REXX-Prozedur korrigiert DDL RUF Seite 25

26 Agenda Ausgangslage SEP Der Softwareentwicklungsprozess innerhalb der W&W-Informatik GmbH KOMPAS - Vorstellung der Projektes Komponentenbasiertes Anwendungssystem Schaden. Die Entwicklungsumgebung basiert auf Rational Rose und IBM WebSphere Application Developer. SEP-Bank - In Form eines Videos wird das bei der W&W Informatik verwendete Schulungsbeispiel gezeigt. Aktuell wird das Werkzeug Rational XDE Developer eingesetzt. Fazit Diskussion und Fragen RUF Seite 26

27 Vom Analysemodell zur DDL Im Rahmen von KOMPAS wurde das Verfahren auf der Basis der Werkzeuge Rose und WSAD 4.0 in 2002 entwickelt. Inzwischen kommen bei der W&W Informatik XDE 2003 und WSAD zur Anwendung. Der Film basiert auf dem in 2003 erstellten Evaluierungsbeispiel SEP-Bank. Den Film erhalten Sie unter RUF Seite 27

28 Agenda Ausgangslage SEP Der Softwareentwicklungsprozess innerhalb der W&W-Informatik GmbH KOMPAS - Vorstellung der Projektes Komponentenbasiertes Anwendungssystem Schaden. Die Entwicklungsumgebung basiert auf Rational Rose und IBM WebSphere Application Developer. SEP-Bank - In Form eines Videos wird das bei der W&W Informatik verwendete Schulungsbeispiel gezeigt. Aktuell wird das Werkzeug Rational XDE Developer eingesetzt. Fazit Diskussion und Fragen RUF Seite 28

29 Fazit SEP und Projekte Zusammenarbeit klappt bei Einzelthemen immer dann, wenn WIN-WIN- Situationen geschaffen werden ein klarer Entwicklungsprozess alleine sichert nicht den Projekterfolg ein Tailoring des Entwicklungsprozesses ist von Projekten als eigene Aktivität zu planen und durchzuführen gemeinsame Maßnahmen sind frühzeitig zu planen Rückfluss von Projektergebnissen muss sichergestellt werden RUF Seite 29

30 Fazit SEP und Beteiligte Schaffung des Bewusstseins für einen einheitlichen Entwicklungsprozess im Top- und Middle-Management ist Rahmenbedingung hohes Maß an Disziplin und Bereitschaft der Mitarbeiter erforderlich Abschaffung der Entwicklungskünstler ( Rad neu erfinden ) --> Konzentration der Kreativität auf die Problemlösung unter Verwendung vorhandener Muster etc.) Abschaffung der Flucht in Word-Dokumente als Vorgabe zur Zusammenarbeit mit Dritten durchsetzen Fachabteilungen externe Partner RUF Seite 30

31 Fazit SEP im Unternehmen organisatorische Voraussetzungen müssen geschaffen sein, der Betrieb der eingesetzten Tools und Verfahren ist zu bündeln (Produktverantwortung) Durchsetzung nur möglich, wenn Vorgaben aus SEP Richtlinien-Charakter haben muss einher gehen mit Vereinheitlichung anderer Prozesse des Unternehmens (Multiprojektmanagement, Beschaffung etc.) kein Einsatz von Werkzeugen ohne Nutzungskonzept - korrespondierend zu bestehenden Richtlinien auf langwierigen Prozess der Akzeptanz einrichten RUF Seite 31

32 Abschluss Den Vortrag sowie den zugehörigen Film erhalten Sie unter Die verbleibende Zeit steht für Diskussion und Fragen zur Verfügung. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! RUF Seite 32

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

CDT bei Bosch Rexroth (Ein Erfahrungsbericht)

CDT bei Bosch Rexroth (Ein Erfahrungsbericht) CDT bei Bosch Rexroth (Ein Erfahrungsbericht) DCC/EDF Harald Kästel-Baumgartner Agenda Firmenpräsentation Ausgangslage Zielsetzung Know How Toolchain Projektstruktur Positive und negative Erfahrung 2 Das

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel Themen wie Category Management, Forecasting & Replenishment, Inventurdifferenzen am POS sowie neue leistungsfähige Technologien stellen Handelsunternehmen vor große

Mehr

Objektorientierte Geschäftsprozessmodellierung mit der UML

Objektorientierte Geschäftsprozessmodellierung mit der UML Bernd bestereich Christian Weiss Claudia Schröder Tim Weilkiens Alexander Lenhard 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

INNOVATOR im Entwicklungsprozess

INNOVATOR im Entwicklungsprozess Erfahrungsbericht INNOVATOR im Entwicklungsprozess Basis für Host- und Java-Anwendungen Dr. Carl-Werner Oehlrich, Principal Consultant MID GmbH Das Modellierungswerkzeug INNOVATOR Geschäftsprozess-Modellierung

Mehr

Ausgangslage. Mobile Kommunikation im SBB Rangierbetrieb Fallstudie einer dezentralen Applikation. Peter K. Brandt / Adrian Berger 10.

Ausgangslage. Mobile Kommunikation im SBB Rangierbetrieb Fallstudie einer dezentralen Applikation. Peter K. Brandt / Adrian Berger 10. Mobile Kommunikation im SBB Rangierbetrieb Fallstudie einer dezentralen Applikation Peter K. Brandt / Adrian Berger 10. Mai 2005 1 Ausgangslage Funkgleismelder für SBB Rangierarbeiter Migration: Analogfunk

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Anne Thomas TU Dresden Dr. B. Demuth Pre Press GmbH (Dresden) T. Reuter Gliederung Einleitung Vorgehensweise Kontext

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

VOM GESCHÄFTSPROZESS ZUM ANWENDUNGSSYSTEM: MODELLGETRIEBENE ENTWICKLUNG BETRIEBS- WIRTSCHAFTLICHER SOFTWARE

VOM GESCHÄFTSPROZESS ZUM ANWENDUNGSSYSTEM: MODELLGETRIEBENE ENTWICKLUNG BETRIEBS- WIRTSCHAFTLICHER SOFTWARE VOM GESCHÄFTSPROZESS ZUM ANWENDUNGSSYSTEM: MODELLGETRIEBENE ENTWICKLUNG BETRIEBS- WIRTSCHAFTLICHER SOFTWARE Betriebswirtschaftliche Anwendungen dienen einem wesentlichen Zweck: Sie sollen die Geschäftsprozesse

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis. Referent Tillmann Schall tillmann.schall@anaptecs.de

BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis. Referent Tillmann Schall tillmann.schall@anaptecs.de BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis Referent Tillmann Schall Kontakt tillmann.schall@anaptecs.de : Agenda Übersicht Software-Architektur Integration des Workflow-Management-Systems

Mehr

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Stephan La Rocca TEAM GmbH Paderborn Schlüsselworte Design, Deployment, Versionierung, Patchmanagement, Pattern Einleitung In dem Vortrag werden Synergie-Effekte

Mehr

Der Rational Unified Process

Der Rational Unified Process Philippe Kruchten Der Rational Unified Process Eine Einführung Deutsche Übersetzung von Cornelia Versteegen An imprint of Pearson Education München Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Der IBM Websphere Portalserver

Der IBM Websphere Portalserver Der IBM Websphere Portalserver Ergebnisse aus dem Universitäts-Praxis-Projekt 2001/2002 Vortrag von Il-Hyun Kim und Horst Rechner am 19. Juli 2002 Weiterer Teilnehmer am UPP: Clemens Oertel Betreuer: Dipl.-Phys.

Mehr

Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen

Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Das Asskura- Modell ist ein Werkzeug,

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung)

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) ALM Talk, 26. Oktober 2011 Stefan Stettler Ausgangslage Viele Projektbeteiligte Verkauf, Entwickler, PM, Designer, Ergonomen Unterschiedliche Sichten und Vorstellungen,

Mehr

Klausur Software Engineering für WI (EuI)

Klausur Software Engineering für WI (EuI) Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, FH Darmstadt Datum: 14. Februar 2006 Klausur Software Engineering für WI (EuI) Ihr Name: Ihre Matrikelnummer Erreichte Punkte (von insgesamt 57 Punkten):

Mehr

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Use Cases Slide 1 Als ein populäres Mittel um Anforderungen zu erfassen und Systeme zu beschreiben, werden Use Cases benutzt. Sie bilden die Basis für eine umfassendere

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Beispielhaft MDSD in der Praxis Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Agenda Einführung Softwareentwicklungsprozess und MDSD Technologien und Werkzeuge Demo Entwicklung der Metamodelle

Mehr

Die elektronische Aktenführung. Medienbruchfreie digitale Workflows als Basis für den elektronischen Rechtsverkehr

Die elektronische Aktenführung. Medienbruchfreie digitale Workflows als Basis für den elektronischen Rechtsverkehr Die elektronische Aktenführung der Gerichte Basel-Stadt Medienbruchfreie digitale Workflows als Basis für den elektronischen Rechtsverkehr 19. März 2013 Philippe Maurer 2 Ausgangslage Ablösung der bestehenden

Mehr

Reference Migration Process ReMiP

Reference Migration Process ReMiP Reference Migration Process ReMiP Ein Referenz-Prozess der Software-Migration 1 Übersicht Motivation º Gründe für Migrationen º Notwendigkeit eines generischen Referenz-Prozesses Herleitung des Referenzprozesses

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

Methodische objektorientierte Softwareentwicklung

Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Eine Integration klassischer und moderner Entwicklungskonzepte von Mario Winter 1. Auflage Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Winter schnell

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

BIM Building Information Modeling Paradigmenwechsel für Lehre und Praxis?

BIM Building Information Modeling Paradigmenwechsel für Lehre und Praxis? BIM Building Information Modeling Paradigmenwechsel für Lehre und Praxis? In Zusammenarbeit mit BRZ- Hochschul- SYMPOSIUM Aufbau von Wissen und Ausbildung von Mitarbeitern M. Eng., Dipl.-Ing Bernhard Machnik

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Software Produktlinien: Einführung und Überblick

Software Produktlinien: Einführung und Überblick C A R L V O N O S S I E T Z K Y Software Produktlinien: Einführung und Überblick Johannes Diemke Vortrag im Rahmen des Seminars Software System Engineering im Wintersemester 2007/2008 Übersicht 1 Motivation

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Oracle JDeveloper 10 g

Oracle JDeveloper 10 g Oracle JDeveloper 10 g Modellierung Evgenia Rosa Business Unit Application Server ORACLE Deutschland GmbH Agenda Warum Modellierung? UML Modellierung Anwendungsfall (Use Case)-Modellierung Aktivitätenmodellierung

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

Dokumentation, Analyse, Optimierung,

Dokumentation, Analyse, Optimierung, Dokumentation, Analyse, Optimierung, Automatisierung als gemeinsame Sprache für Business, Architektur und Entwicklung DOAG SIG BPM, Folie 1 Vortragende Software Engineer Dr. Projektleiter Folie 2 Zühlke:

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR BIM Methodik und Rahmenbedingungen M. Eng., Dipl.-Ing (FH) Bernhard Machnik Inhalt Aufbau

Mehr

Weblogic Server: Administration für Umsteiger

Weblogic Server: Administration für Umsteiger Weblogic Server: Administration für Umsteiger Björn Bröhl Direktor Strategie & Innovation OPITZ CONSULTING GmbH Oracle Weblogic: Administration für Umsteiger Seite 1 Inhalt Oracle Weblogic Server für Umsteiger

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools David Schäfer Vorstellung: HMS Analytical Software Anwendungs-Know-how, u.a. Banken und Versicherungen Pharma- und Medizinprodukte Technologie-Know-how,

Mehr

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services Beratung für Finanzdienstleister Innovative Produktlösungen IT Services & Sourcing c o n s u l t i n g g e s t a l t e n s o f t w a r e g e s t a l

Mehr

Modellbasierter Entwurf sicherheitskritischer Anwendungen. Von Moritz Borgmann Für VL Eingebettete Systeme Sommer Semester 2009

Modellbasierter Entwurf sicherheitskritischer Anwendungen. Von Moritz Borgmann Für VL Eingebettete Systeme Sommer Semester 2009 Modellbasierter Entwurf sicherheitskritischer Anwendungen Von Moritz Borgmann Für VL Eingebettete Systeme Sommer Semester 2009 Einführung Einführung Modellbasierter Entwurf und der IEC 61508 Ausblick Zusammenfassung,

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Praxisbericht: Smart Clients

Praxisbericht: Smart Clients Praxisbericht: Smart Clients Smart Clients für den Außendienst Das neue Online-System der Deutsche Vermögensberatung AG Jürgen Wiesmaier Technischer Leiter ppa. compeople AG Praxisbericht: Smart Clients

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Tobias Schumacher tobe@uni-paderborn.de Rhapsody in J - Modellierung von Echtzeitsystemen p.1/17 Anspruch des Tools Einsatzbereiche/Features Modellierung

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Organisationsspezifische Anpassungen von Vorgehensmodellen Nutzen und Herausforderungen

Organisationsspezifische Anpassungen von Vorgehensmodellen Nutzen und Herausforderungen Organisationsspezifische Anpassungen von Vorgehensmodellen Nutzen und Herausforderungen Vorgehensmodelle 20 Anspruch und Wirklichkeit DHBW Lörrach, 09.0.20 Joachim Schramm, Thomas Ternité, Marco Kuhrmann

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einführung... 2 1.1. Verwendungsarten... 2 1.2. Struktur des V-Modells... 3 2. Submodelle... 4 2.1. Projektmanagement (PM)... 4 2.2. Systemerstellung (SE)...

Mehr

Automatisierung in der Software- Produktion abseits von MDA

Automatisierung in der Software- Produktion abseits von MDA Automatisierung in der Software- Produktion abseits von MDA Dirk Sklarek RDS Consulting GmbH Senior Berater Mörsenbroicher Weg 200 40470 Düsseldorf Internet: www.rds.de Einige Aussagen Warum läuft das

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Oracle ESS 12c Client Application mit ADF ADF Spotlight 6. März 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

Lehrplan: Grundlagen der industriellen So4ware- Entwicklung. paluno

Lehrplan: Grundlagen der industriellen So4ware- Entwicklung. paluno Lehrplan: Grundlagen der industriellen So4ware- Entwicklung Gliederung 1 Grundlagen der industriellen So4ware- Entwicklung 2 Requirements Engineering (RE) 3 SpezifikaDon 4 Architektur und Design 5 Architektur-

Mehr

ENTERPRISE MODERNIZATION

ENTERPRISE MODERNIZATION ENTERPRISE MODERNIZATION WAS GIBT ES NEUES? ING. ALEXANDER L. PAWLIK 29.06.2012 ENTERPRISE MODERNIZATION THEMEN Modernisierung der Anwendungsentwicklung Entwicklungswerkzeuge Teamarbeit Modernisierung

Mehr

Die Vorteile von officeatwork und Microsoft Azure bei Asendia

Die Vorteile von officeatwork und Microsoft Azure bei Asendia Die Vorteile von officeatwork und Microsoft Azure bei Asendia 20. November 2014 Präsentiert von Patrick Vorburger, Operations Officer Agenda Vorstellung Ausgangslage Lösung Vorteile Über officeatwork Software

Mehr

HypoVereinsbank reduziert Prozesszeiten und -kosten beim Weisungsmanagement

HypoVereinsbank reduziert Prozesszeiten und -kosten beim Weisungsmanagement HypoVereinsbank reduziert Prozesszeiten und -kosten beim Weisungsmanagement Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG München, Deutschland www.hvb.de Branche: Finanzdienstleistungen Umsatz: 3,035 Mrd. Euro (Operatives

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG Goran Jovanovic, Consultant ECM, Stuttgart, 9. Juni 2015 Agenda Auslöser und Motivation Herausforderungen

Mehr

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de Innovator 11 classix Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Alexander Borschet Connect www.mid.de Modellieren und Generieren von Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Wozu dient die Anbindung an JBuilder?

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr