DATEV Eigenorganisation classic/comfort pro Post, Fristen und Bescheide für Umsteiger

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DATEV Eigenorganisation classic/comfort pro Post, Fristen und Bescheide für Umsteiger"

Transkript

1 Ein Angebot der TeleTax, des Gemeinschaftsunternehmens der Steuerberaterverbände und der DATEV DATEV Eigenorganisation classic/comfort pro Post, Fristen und Bescheide für Umsteiger 1 DATEV eg; alle Rechte vorbehalten

2 Inhalt Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 2

3 1. Grundsätzliche Hinweise Prozess: Von der Abgabe der Steuererklärung bis zur Fristerledigung Erstellen Steuererklärung Versand Steuererklärung per Post Post, Fristen und Bescheide Postausgang Postausgangsbuch Eckwerte Bescheidabgleich Fristerledigung Steuerkanzlei Posteingang Fristberechnung Fristen Fristenkontrolle Fristüberwachung Finanzamt Posteingangsbuch Fristenkontrollbuch Steuerbescheid von Finanzamt an Kanzlei per Post Festsetzen Steuerbescheid 3

4 1. Grundsätzliche Hinweise Bisheriger Komponentenname: Post, Fristen und Termine Nachweissichere Dokumentation der ein- und ausgehenden Post Fristberechnung, Fristenkontrolle und -überwachung Bescheidprüfung Elektronischer Bescheidabgleich Mehrere (direkt abrufbare) Einzelkomponenten: Postausgang, Posteingang, Fristen, Termine, Sofortauskunft 4

5 1. Grundsätzliche Hinweise Neuer Komponentenname: Post, Fristen und Bescheide 1 Komponente: alle Funktionen jetzt in einer Anwendung Daten der Komponente Termine sind in die Komponente Aufgaben migriert Termine des DATEV-AP unabhängig von Post, Fristen und Termine Terminkalender der Kanzlei In weiteren Stufen Realisierung eines Einspruchsmanagements geplant 5

6 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 6

7 2. Navigation und Startseite Startseite LEXinform Suchschlitz Arbeitsbereich Navigationsbereich Zusatzbereich Navigationsschaltflächen 7

8 2. Navigation und Startseite Startseite Bei Programmstart die aktuelle Situation im Blick Funktionsaufrufe Neu: Vorläufigkeitsvermerke holen ohne elektronischen Bescheidabgleich 8

9 2. Navigation und Startseite PFB Konfiguration Wahl der zu bearbeitenden Stammdaten Vorläufigkeitsvermerke können zusammengeführt werden Die aktuellsten Vorläufigkeitsvermerke 9

10 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 10

11 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Postausgang Beispiel aus der Praxis Sie erstellen für Ihren Mandanten Muster, Thomas die Einkommensteuererklärung 2009 Folgende Tätigkeiten werden dabei durchgeführt: Übergabe Erklärungswerte an Bescheidabgleich Anschreiben Mandant (Selbsteinreichung mit Ergebnissen) Ablage in Dokumentenverwaltung Erstellen des Postausgangssatzes Anlage Erinnerung, ob Mandant Steuererklärung eingereicht hat 11

12 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Übergabe Erklärungswerte aus Einkommensteuer Aufruf Einkommensteuer: Muster, Thomas VJ 2009 über Leistungsübersicht aus DATEV Arbeitsplatz 12

13 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Erstellen Anschreiben aus Einkommensteuer Erstellen Anschreiben (Selbsteinreichung mit Ergebnissen) über Brief-Vorlagen Selbsteinreichung mit Ergebnissen 13

14 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Erstellen Postausgangssatz und Anlage Aufgabe Speichern des erstellten Dokuments mit Anlage Postausgang und Anlage zugehöriger Aufgabe Eintrag der Dokumentart Anlage einer zugehörigen Aufgabe Verschiedene Speicheroptionen: 14

15 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Erstellen Postausgangssatz und Anlage Aufgabe mit DATEV DMS classic Speichern des erstellten Dokuments in DATEV DMS classic mit Anlage Postausgang und Anlage zugehöriger Aufgabe Eintrag der Dokumentart Verschiedene Speicheroptionen: Anlage einer zugehörigen Aufgabe 15

16 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Erstellen Postausgangssatz und Anlage Aufgabe mit DATEV Eigenorganisation comfort Speichern des erstellten Dokuments mit Anlage Postausgang und Anlage zugehöriger Aufgabe Eintrag der Dokumentart Anlage einer zugehörigen Aufgabe Eingabe Mandantenauftrag 16

17 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Erstellen Postausgangssatz und Anlage Aufgabe mit DATEV Eigenorganisation comfort Speichern des erstellten Dokuments in DATEV DMS classic mit Anlage Postausgang und Anlage zugehöriger Aufgabe Eintrag der Dokumentart Eingabe Mandantenauftrag Anlage einer zugehörigen Aufgabe 17

18 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Anlage einer Aufgabe Zuständiger Mitarbeiter Eintrag Fälligkeitsdatum Erinnerungsdatum Beschreibung der Aufgabe 18

19 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Filter: Ausgänge der Kanzlei Startseite: Postausgang Ausgänge der Kanzlei Noch nicht festgeschrieben Aktive (mögliche) Links unveränderliche Dokumentation im Postausgangsbuch über Postausgang festschreiben Link zur zugehörigen Aufgabe und weitere Links Link zum zugehörigen Dokument und weitere Links Start mit Ordnungsbegriff 19

20 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Postausgang Weitere Beispiele aus der Praxis Sie informieren heute Ihre Mandanten mittels Mandantenbrief über einen bestimmten Sachverhalt. Betroffen sind folgende Mandanten: Häcknermuster Reistertest Winklertest Für den Mandanten Winklertest wird heute Einspruch eingelegt. Es handelt sich um die ESt-Bescheide der Veranlagungsjahre Erfassen Sie die Postausgänge, da diese nicht automatisch über die Schriftguterstellung bereitgestellt wurden. Schreiben Sie die erfassten Postausgänge fest. 20

21 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Erstellen Mandantenbrief und Postausgang mit DATEV DMS classic Erstellung Mandantenbrief Ablage in DATEV DMS classic Gleichzeitige Anlage eines Postausgang 21

22 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs Erstellen Mandantenbrief und Postausgang mit DATEV DMS classic Postausgang festschreiben Aufruf des Dokumentes aus DATEV DMS classic 22

23 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 23

24 4. Post- und Fristerfassung Beispiel aus der Praxis Der Einkommensteuerbescheid 2009 des Mandanten Muster, Thomas geht heute bei Ihnen in der Kanzlei ein. Absender ist das Finanzamt. Folgende Tätigkeiten werden dabei durchgeführt: Erfassen der Eingangspost Durchführen der Fristberechnung Erstellen des Posteingangssatzes Festschreiben des Posteingangssatzes 24

25 4. Posteingangs- und Fristerfassung Startseite: Posteingang neu anlegen Hinweis: Pflichtfelder: gelb hinterlegt Schleppfelder: blaues Dreieck in rechter unterer Ecke Bei Aufruf Standardformular mit wenigen Feldern zur Erfassung 25

26 4. Posteingangs- und Fristerfassung Posteingangserfassung mit DATEV DMS classic Keine Änderung bei der Posteingangserfassung mit DATEV DMS classic 26

27 4. Posteingangs- und Fristerfassung Eingabe Mandant und Dokumentart in Abhängigkeit der Dokumentart weitere Felder für Erfassung Aktive (mögliche) Links Post- und Fristerfassung auf einer Seite Verschiedene Speicheroptionen Fehler und Hinweise zur Vorbelegung 27

28 4. Posteingangs- und Fristerfassung Filter: Eingänge der Kanzlei Startseite: Posteingang Eingänge der Kanzlei Noch nicht festgeschrieben Aktive (mögliche) Links unveränderliche Dokumentation im Posteingangsbuch über Posteingang festschreiben Start mit Ordnungsbegriff 28

29 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 29

30 5. Bescheidprüfung Beispiel aus der Praxis Für den Einkommensteuerbescheid des Mandanten Muster, Thomas wurde der Posteingang erfasst und die Fristberechnung durchgeführt. Jetzt muss der Bescheid geprüft werden. Folgende Tätigkeiten werden dabei durchgeführt: Aufruf der offenen Bescheide Eingabe der Bescheidwerte Eintrag von Vorläufigkeitsvermerken Erstellen Anschreiben Mandant über Ergebnis der Bescheidprüfung 30

31 5. Bescheidprüfung Startseite: Fristen/Bescheide Fristen der Kanzlei Alle offenen Fristen Aktive (mögliche) Links Berechnung der Festsetzungsverjährungen z. B. im Krankheitsfall oder Urlaub 31

32 5. Bescheidprüfung Aufruf Bescheid Muster, Thomas Einkommensteuer 2009 Kennzeichen Vorbehalt der Nachprüfung bzw. Vorbehalt der Nachprüfung aufgehoben Eintrag Bescheidwerte bzw. Kopieren aus Spalte Erklärung über Kontextmenü 32

33 5. Bescheidprüfung Register: enthaltene Vorläufigkeiten nach 165 AO Option: nur aktuelle Vorläufigkeitsvermerke anzeigen Zutreffende Vorläufigkeitsvermerke markieren 33

34 5. Bescheidprüfung Kontextbezogener Link: Dokument erzeugen Wahl Vorlage über zentrale Vorlagenverwaltung Anzeige der Eigenschaften der markierten Vorlage Start Dokumenterzeugung 34

35 5. Bescheidprüfung Gegenstandswerte übergeben Bescheidprüfung Kontextbezogene Links 35

36 5. Bescheidprüfung Vorbereitung Steuereckwerte bereitstellen Stellen Sie aus Einkommensteuer für Mandantin Schmidtmuster, Marlene, VJ 2009, die Erklärungswerte für den Bescheidabgleich bereit. Schließen Sie anschließend Einkommensteuer. Klicken Sie in Post, Fristen und Bescheide pro von der Startseite im Zusatzbereich Kontextbezogene Links auf den Link Steuereckwerte importieren. 36

37 5. Bescheidprüfung Posteingang, Fristberechnung, Bescheidabgleich und Postausgang Beispiel aus der Praxis Der Einkommensteuerbescheid 2009 der Mandantin Schmidtmuster, Marlene geht bei Ihnen heute in der Kanzlei ein. Der Bescheid wurde der Mandantin zugestellt. Der Bescheid datiert vom Montag der letzten Woche. Sie gehen davon aus, dass das Dokument einen Tag später bei der Mandantin einging. Erfassen Sie diesen Vorgang und führen Sie im Anschluss die Fristberechnung durch. Vermerken Sie, dass der Bescheid unter Vorbehalt der Nachprüfung erging und Vorläufigkeiten hinsichtlich der Höhe des Grundfreibetrags und Solidaritätszuschlags enthält. Führen Sie unmittelbar im Anschluss die Bescheidprüfung durch. Die Werte des Bescheids stimmen mit den Erklärungswerten überein. Erstellen Sie ein Anschreiben an die Mandantin und erzeugen Sie den zugehörigen Postausgangssatz. Schreiben Sie den Posteingangssatz (ESt-Bescheid) im Posteingang fest. Prüfender Mitarbeiter ist Herr Blauexempel. Da die Bescheidmitteilung heute die Kanzlei verlässt, muss dieser Satz im Postausgangsbuch dokumentiert werden. 37

38 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 38

39 6. Elektronischer Bescheidabgleich Startseite: Abgleichinformationen von der Finanzverwaltung ELSTER-Bescheide (ohne Frist) Neu: Anlage Posteingang auf Basis Bescheid 39

40 6. Elektronischer Bescheidabgleich Aufruf ELSTER-Bescheid Häcknermuster, Einkommensteuer 2007 Kennzeichen: Vorbehalt und Vorläufigkeiten bereits enthalten Detaillierte Darstellung des Bescheidabgleichs wie von OFD übermittelt 40

41 6. Elektronischer Bescheidabgleich Startseite: Kontextbezogener Link Einstellungen Bescheidabgleich Einstellungen zum Abruf Alle Einstellungen auf einer Seite Aufruf Einstellungen für Abo-Auftrag 41

42 6. Elektronischer Bescheidabgleich Startseite: Kontextbezogener Link ELSTER-Bescheide holen Vorbelegung der Grundeinstellungen Start des Abrufes 42

43 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 43

44 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro Ausgabe über Standardfilter Startseite: Postausgang Ausgänge der Kanzlei Alle der letzten 4 Wochen Filterauswahl 44

45 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro Anlage individueller Filter Neuen Filter anlegen Festlegen der Gültigkeit: Kanzleiweit oder angemeldeter Mitarbeiter Vergabe einer sprechenden Bezeichnung Hinweis: Kein Selektionskriterium gesamter Datenbestand wird gefiltert Festlegen der Selektionskriterien z. B. Postausgänge von - bis Achtung: Laufzeit! 45

46 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro Anlage individueller Filter Filter bearbeiten In Übersicht anzeigen: Filter wird zusätzlich im Navigationsbereich angezeigt 46

47 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro Anlage individueller Filter Ergebnis Angezeigt werden die Daten auf Basis des gewählten Filters; der Name der Registerkarte hat informativen Charakter Hinweis: Bekannte Pro-Funktionalität Sortieren und Gruppieren 47

48 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro Anlage individueller Filter Kontextbezogener Link: Historische Werte Welcher Mitarbeiter hat wann welche Funktion durchgeführt Hinweis: Aktivierung dieses Zusatzbereiches über Ansicht Historische Werte 48

49 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Auswertungen Daten-Analyse-System Eigenorganisation Vorhandene Datenquellen von Eigenorganisation pro Anwendungen Öffnen mit Doppelklick Vorhandene Auswertungen (Fristen/Bescheide) Zusatzbereich 49

50 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Auswertungen Daten-Analyse-System Eigenorganisation Erstaufruf der gewählten Auswertung Auswahl der vorhandenen Filter 50

51 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Bescheid mit Vorläufigkeiten Eingabe der Filterkriterien Hinweis: Kein Selektionskriterium gesamter Datenbestand wird gefiltert Achtung: Laufzeit! 51

52 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Ergebnis der Datenanalyse Bei Bedarf Änderung der Filterkriterien Datenanalyse aktualisieren Bei wiederholter Datenanalyse wird sofort das letzte Ergebnis angezeigt 52

53 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Ergebnis gruppiert nach z. B. Nichtabziehbarkeit von privaten Schuldzinsen Mögliche aktive Links Hinweis: Bekannte Pro-Funktionalität Sortieren und Gruppieren Verfügbare Berichte 53

54 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Ergebnis Erweiterte Suche Tipp: Ergebnis wird in Bericht übernommen 54

55 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Ausgabe Bericht 55

56 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Favoriten erstellen und nutzen Markieren der gewünschten Auswertung als Favorit Aufruf der Favoriten 56

57 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Navigationsschaltfläche Auswertungen Aufruf der Favoriten 57

58 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Erstellen individueller Auswertungen Ziel: Individuelle Auswertungen Kopieren Standardauswertung Öffentlich oder Persönlich 58

59 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Erstellen individueller Filter und Auswertungen Hier können über Assistent individuelle Auswertungen angelegt werden Hier können individuelle Filter definiert werden 59

60 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro DATEV Daten-Analyse-System pro Derivat Eigenorganisation Erstellen individueller Filter und Auswertungen Bei jeder Auswertung des Filters ist eine Änderung der Bedingungen möglich 60

61 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro Ausgabe aus der Anwendung Ausgabe Fristenkontrollblatt direkt aus der Anwendung Startseite: Fristen/Bescheide Fristen der Kanzlei Alle offenen Fristen Erstellen Fristenkontrollblatt 61

62 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro Direktaufruf von Auswertungen aus der Anwendung Direktaufruf definierter Auswertungen aus den Kontextbezogenen Links Posteingang Fristen Postausgang 62

63 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 63

64 8. Fristüberwachung Startseite: Schaltfläche Einstellungen zur Fristüberwachung Gültigkeit: Kanzleiweit oder angemeldeter Mitarbeiter Kennzeichen für Aktivierung Fristüberwachung Hiermit wählen Sie die Überwachungsfilter 64

65 8. Fristüberwachung Einstellungen zur Fristüberwachung Wahl der vorhandenen Filter (auch individuelle) aus Bereich Fristen 65

66 8. Fristüberwachung Startseite: Schaltfläche Einstellungen zur Fristüberwachung Definition des Überwachungsintervalls Aktive Fristüberwachung durch Eintrag im Systray 66

67 8. Fristüberwachung Darstellung der gewählten Filter in Registerkarten 67

68 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 68

69 9. Fristerledigung Beispiel aus der Praxis Die Bescheidprüfung für Ihren Mandanten Muster, Thomas Einkommensteuer 2009 ist abgeschlossen. Folgende Tätigkeit wird dabei durchgeführt: Erledigen der offenen Fristen 69

70 9. Fristerledigung über Fristen Startseite: Fristen/Bescheide Fristen der Kanzlei Alle offenen Fristen Aktive (mögliche) Links 70

71 9. Fristerledigung Weitere Möglichkeit zur Fristerledigung 71

72 9. Fristerledigung über Postausgang Erfassen Postausgang Muster, Thomas; Einspruch; Einkommensteuer 2009 Anzeige offener Fristen in Registerkarte Offene Fristen Sofortige Fristerledigung über Kontextmenü Markieren zur Fristerledigung: Fristerledigung erfolgt bei Festschreiben des Postausgangssatzes 72

73 9. Fristerledigung Weiteres Beispiel aus der Praxis Setzen Sie die Frist der Mandantin Schmidtmuster, ESt-Bescheid 2009, auf erledigt. 73

74 9. Fristerledigung Posteingang und -ausgang festschreiben Beim Verlassen von Post, Fristen und Bescheide 74

75 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 75

76 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung Formularkonfiguration (Posteingang) Startseite: Kontextbezogener Link Einstellungen Posteingang Formularkonfiguration Standardformular: wird bei Aufruf Posteingang anlegen herangezogen Hier können Felder aufgenommen oder abgewählt werden 76

77 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung Formularkonfiguration (Posteingang) Startseite: Kontextbezogener Link Einstellungen Posteingang Formularkonfiguration Funktionslink: Formulare bearbeiten Definition von Sichtbar, Pflichtund Schleppfeld z. B. Belegnummer Die Reihenfolge der Erfassungsfelder kann verändert werden 77

78 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung Aufnahme des Feldes Auftrag und automatische Auftragsweitergabe (Posteingang/Formularkonfiguration) Startseite: Navigationsbereich PFB Konfiguration Dokumentarten Zuordnung eines Formulars zur einer Dokumentart 1. Hinterlegte Erfassungsformulare abhängig von Eingabe der Dokumentart

79 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung Konfiguration der automatischen Auftragsweitergabe Vorbelegung für das Feld Auftrag anlegen

80 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung Anlage einer neuen Dokumentart auf Basis einer bestehenden Dokumentart Startseite: Navigationsbereich PFB Konfiguration Dokumentarten Aufruf der Kopierfunktion über rechte Maustaste 80

81 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung Rücksetzen von Formularen und Regeln Startseite: Kontextbezogener Link Einstellungen Allgemein Standardeinstellungen Einspielen der Standard-Einstellungen Individuelle Einstellungen werden überschrieben 81

82 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 82

83 11. Weitere Schulungsangebote DATEV pro Unterstützung beim Umstieg Grundlagenseminare Aufbauseminare Titel/Thema Vortragsveranstaltung Dialogseminar online PC-Seminar Dialogseminar online Vertiefendes Wissen DATEV Eigenorganisation compact/classic pro - DATEV Arbeitsplatz pro und Stammdatendienst für Umsteiger Art.-Nr ca. 3 Stunden Art.-Nr ca. 2 Stunden Art.-Nr Tag Art.-Nr ca. 2 Stunden DATEV Eigenorganisation comfort pro DATEV Arbeitsplatz pro und Stammdatendienst für Umsteiger Art.-Nr ca.2,5 Stunden Art.-Nr ca. 2 Stunden DATEV Eigenorganisation classic/comfort pro - Post, Fristen und Bescheide für Umsteiger Art.-Nr ca. 3 Stunden Art.-Nr ca. 2 Stunden DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Finanzbuchführung Umsteigerschulung Art.-Nr ca. 3 Stunden Art.-Nr ca. 2 Stunden Art.-Nr Tag Art.-Nr ca. 2 Stunden DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Jahresabschluss (inklusive der Grundfunktionen zur Finanz buchführung) - Umsteigerschulung Art.-Nr ca. 3 Stunden Art.-Nr ca. 2 Stunden Art.-Nr Tag Art.-Nr ca. 2 Stunden Für Ihre Mandanten: Rechnungswesen /Rechnungswesen Einzelplatz pro Umsteigerschulung Art.-Nr ca. 2 Stunden Für Ihre Mandanten: Rechnungswesen compact pro Umsteigerschulung Art.-Nr ca. 2 Stunden 83

84 11. Weitere Schulungsangebote DATEV pro Unterstützung beim Umstieg didaktisch aufbereitete Aufzeichnung des Dialogseminars online ideal zur Wiederholung und Vertiefung des erlernten Wissens dieses Seminars zeitlich ungebunden - sehen Sie sich die Inhalte erneut direkt im Internet an, wann und wie oft Sie möchten durch flexible Navigationsmöglichkeiten bestimmen Sie das Lerntempo und die zu betrachtenden Kapitel selbst den Zugangslink haben Sie bereits mit der Seminarbestätigung zu diesem Seminar erhalten Weitere Dialogseminare online auf Abruf zu DATEV pro finden Sie im Internet unter Produkte Gesamtkatalog Wissensvermittlung 84

85 Bildungsprämie Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Mit der Initiative Bildungsprämie will das Bundesbildungsministerium die Weiterqualifikation von Beschäftigten mit kleinerem Einkommen fördern. Ein Element der Bildungsprämie ist der Prämiengutschein. Voraussetzung für die Teilnahme: ein zu versteuerndes Jahreseinkommen nicht über ,00 EUR oder ,00 EUR bei gemeinsam veranlagten. Das Angebot richtet sich vor allem an Teilzeitkräfte oder Berufseinsteiger. Sind die Voraussetzungen erfüllt, wird die Bildungsprämie noch bis einschließlich 30. November 2011 Steuerberatern, ihren Mitarbeitern und Mandanten gewährt. Nach Rücksprache mit der örtlichen Beratungsstelle (s. a. wird sie für alle Anwender-Präsenzseminare ausgestellt, auch für DATEV pro Seminare. Weitere Infos zu DATEV-Seminaren:

86 Inhalt 1. Grundsätzliche Hinweise 2. Navigation und Startseite 3. Verknüpfung mit einem Dokument und/oder Aufgabe am Beispiel des Postausgangs 4. Posteingangs- und Fristerfassung 5. Bescheidprüfung 6. Elektronischer Bescheidabgleich 7. Ausgabe der Daten über Filter und Daten-Analyse-System pro 8. Fristüberwachung 9. Fristerledigung 10. Formularkonfiguration, Vorbelegung von Feldern bei der Posterfassung 11. Weitere Schulungsangebote 12. Weiterführende Informationen 86

87 12. Weiterführende Informationen Post, Fristen und Bescheide: Ermittlung des Bekanntgabedatums Laufzeitverhalten bei Post, Fristen und Bescheide verbessern Beschleunigung der Posteingangserfassung aus DMS Verwendung von Adressen, die nicht im Stammdatendienst bzw. in der Institutionsverwaltung hinterlegt sind. FAQ zu DATEV pro 87

88 12. Weiterführende Informationen 88

89 12. Weiterführende Informationen Entwicklung der Zufriedenheit mit DATEV pro Entwicklung der Gesamtzufriedenheit mit DATEV pro in Abhängigkeit von der Nutzungsdauer (in Schulnoten) bis 3 Monate 2,59 3 bis 6 Monate 2,46 6 bis 9 Monate 2,13 9 bis 12 Monate 2,07 89

90 Bitte stellen Sie Ihre Fragen Bitte stellen Sie Ihre Fragen 90

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version)

Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version) Schnelleinstieg AUSWERTUNGEN ONLINE (Steuerberater-Version) Bereich: AUSWERTUNGEN ONLINE - Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2 2. Einrichtung zum Start 3 3. Arbeitsablauf: Bereitstellung der Auswertungen

Mehr

Land- und Forstwirtschaft in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro

Land- und Forstwirtschaft in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro Land- und Forstwirtschaft in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/ DATEV Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks

DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks DATEV Anwalt pro Tipps und Tricks Übungen und Lösungen Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und

Mehr

Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Optimierung von Post- und Fristenmanagement. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Optimierung von Post- und Fristenmanagement Beate Schulz Themen und Inhalte des bfd-online-seminares Anforderungen an den Posteingang und Postausgang Fristbehaftete

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

Leitfaden Posteingang /-ausgang ohne Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems

Leitfaden Posteingang /-ausgang ohne Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems Leitfaden Posteingang /-ausgang ohne Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems I N H A L T S V E R Z E I C H N I S SEITE 1. Allgemeines 2 2. Posteingang 2-4 2.1 Allgemein 2-3 2.2 Fristbehaftete Dokumente

Mehr

Dokumente im ARBEITSPLATZ

Dokumente im ARBEITSPLATZ Dokumente im ARBEITSPLATZ Bereich: ARBEITSPLATZ - Info für Anwender Nr. 86005 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Übergabe von Auswertungen aus Anwendungen an ARBEITSPLATZ

Mehr

Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen

Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Seite DATEV eg, alle Rechte vorbehalten Neuerungen in und Tipps zu DATEV-Anwendungen Inhalt 1. Neuerungen auf der DATEV-Programm-DVD 8.2 2. Jahresabschlusspräsentation

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

DATEV Eigenorganisation compact/classic pro Vertiefendes Wissen

DATEV Eigenorganisation compact/classic pro Vertiefendes Wissen DATEV Eigenorganisation compact/classic pro Vertiefendes Wissen Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

Fit für SEPA in den DATEV-Programmen

Fit für SEPA in den DATEV-Programmen Fit für SEPA in den DATEV-Programmen Am Beispiel von Anwenderszenarien Christian Hofner, DATEV eg, Stand 15.10.2013 Agenda 1. SEPA-Umstellung in a Eigenorganisation Paketen (EO compact/classic/comfort)

Mehr

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30 Terminmodul bietet Ihnen die Möglichkeit Mitarbeitertermine zu verwalten auf Basis eines Regelwerkes mit einer bestimmten Periodizität (regelmäßige Wiederholung), wie z.b. Unterweisungen, Betriebsarztuntersuchungen

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

DATEV Eigenorganisation comfort pro Auftragsorientiertes Arbeiten

DATEV Eigenorganisation comfort pro Auftragsorientiertes Arbeiten DATEV Eigenorganisation comfort pro Auftragsorientiertes Arbeiten Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen

Mehr

DATEV Eigenorganisation classic/comfort pro Post, Fristen und Bescheide

DATEV Eigenorganisation classic/comfort pro Post, Fristen und Bescheide DATEV Eigenorganisation classic/comfort pro Post, Fristen und Bescheide Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Leitfaden Posteingang /-ausgang mit Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems

Leitfaden Posteingang /-ausgang mit Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems Leitfaden Posteingang /-ausgang mit Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems I N H A L T S V E R Z E I C H N I S SEITE 1. Allgemeines... 2 2. Posteingang... 3-5 2.1. Allgemein... 3 2.2 Bearbeitung der

Mehr

Bilanzieren mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro

Bilanzieren mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Bilanzieren mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1605 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/ Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Browservoraussetzungen... 2 1.2 PDF-Viewer... 2 2 Anmeldung... 3 2.1 Am System anmelden... 3 3 Ordermanagement IDS-Order.com

Mehr

Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro

Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro Zahlungsvorschläge erstellen mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen

Mehr

Schnelleinstieg ZAHLUNG

Schnelleinstieg ZAHLUNG Schnelleinstieg ZAHLUNG Bereich: ZAHLUNG - Info für Anw ender Nr. 0850 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

DATEV Bilanzbericht classic/ comfort 8.0 Bearbeitung im Microsoft Office 2007-Look

DATEV Bilanzbericht classic/ comfort 8.0 Bearbeitung im Microsoft Office 2007-Look DATEV Bilanzbericht classic/ comfort 8.0 Bearbeitung im Microsoft Office 2007-Look Bearbeitung von Erstellungsberichten Neues und Bewährtes Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit Foto: E-Learning Service Die Aktivität Sprechzeit (oder Terminplaner) ermöglicht es Dozierenden, auf einfache Weise Sprechstunden- oder auch Prüfungstermine

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

DATEV Eigenorganisation compact/

DATEV Eigenorganisation compact/ DATEV Eienoranisation compact/ classic/comfort Dokumentenoranisation für Neuanwender Arbeitsunterlae Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1

HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1 HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung Modul 1 Hausaufgabe Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung

Mehr

EINFACH UND SCHNELL ZUM ZIEL: SFIRM 3.1 QUICKSTEPS FÜR ANWENDER

EINFACH UND SCHNELL ZUM ZIEL: SFIRM 3.1 QUICKSTEPS FÜR ANWENDER EINFACH UND SCHNELL ZUM ZIEL: SFIRM. QUICKSTEPS FÜR ANWENDER Die wichtigsten Schritte im Überblick SFirm. Banking und Finanzmanagement für Unternehmen völlig neu definiert Moderne Oberfläche Intuitive

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen Lavid-F.I.S. Logistik Arbeiten mit Standorten und Dauner Str. 2, D-4236 Mönchengladbach, Tel. 0266-97022-0, Fax -5, Email: info@lavid-software.net . Inhalt. Inhalt... 2 2. Verwendbar für:... 2 3. Aufgabe...

Mehr

Infos zum Jahreswechsel 2017/18

Infos zum Jahreswechsel 2017/18 Infos zum Jahreswechsel 2017/18 Inhalt 1. DATENSICHERUNG... 1 NUMMERNKREISE ANPASSEN... 2 3. FEIERTAGE ANLEGEN... 2 4. MITARBEITERPERIODEN FÜR HW NEU ANLEGEN... 3 4.1 MITARBEITERPERIODEN MANUELL ANLEGEN...

Mehr

Durch die Anwahl des Menüpunktes (1) KIS im Menüband auf der linken Seite gelangen Sie in den Bereich des Kanzlei-Informations-Systems.

Durch die Anwahl des Menüpunktes (1) KIS im Menüband auf der linken Seite gelangen Sie in den Bereich des Kanzlei-Informations-Systems. K U R Z A N L E I T U N G R Z L B O A R D S E R I E N B R I E F RZL Software GmbH Hannesgrub Nord 5 49 Tumeltsham Version:. August 07/ng. Öffnen des Kanzlei-Informations-Systems Durch die Anwahl des Menüpunktes

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

econsult WebAkte 1 Inhalt

econsult WebAkte 1 Inhalt econsult WebAkte 1 Inhalt 2 Allgemein... 2 3 Einstellungen... 3 4 Anlegen der econsult Akte... 4 5 WebAkte Mandant... 5 5.1 Berechtigung... 5 5.2 Mitteilung senden... 6 5.2.1 Dokumente... 6 5.2.2 econsult

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Excel-Berichte aus Scopevisio-Daten. Datenexport aus Scopevisio nach Excel

Excel-Berichte aus Scopevisio-Daten. Datenexport aus Scopevisio nach Excel Excel-Berichte aus Scopevisio-Daten Datenexport aus Scopevisio nach Excel Szenario Sie erledigen Ihre Finanzbuchhaltung mit Scopevisio und möchten mit den Finanzdaten auch Excel- Tabellen automatisch befüllen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

Vorausgefüllte Steuererklärung nutzen

Vorausgefüllte Steuererklärung nutzen Vorausgefüllte Steuererklärung nutzen Bereich: ESt - Info für Anwender Nr. 86227 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Berechtigungsmanagement 3.2. Belege abrufen 3.3. Belege

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Wie stellen Sie die Dokumentation der Kanzleileistungen sicher?

Wie stellen Sie die Dokumentation der Kanzleileistungen sicher? Wie stellen Sie die Dokumentation der Kanzleileistungen sicher? Durch effektive Arbeitsabläufe reduzieren Sie den Zeit- und damit den Kostenverbrauch in Ihrer Kanzlei. Durch kostensparendes und integriertes

Mehr

voks: Datenübernahme STEUERN

voks: Datenübernahme STEUERN voks: Datenübernahme STEUERN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 6235 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3.

Mehr

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten?

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Dokumente verwalten können. Dafür steht Ihnen in myfactory eine Dokumenten-Verwaltung zur Verfügung.

Mehr

AUSWERTUNGEN ONLINE Online-Bereitstellung von Auswertungen

AUSWERTUNGEN ONLINE Online-Bereitstellung von Auswertungen AUSWERTUNGEN ONLINE Online-Bereitstellung von Auswertungen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration in das Agenda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Individuelle Auswahl der Auswertungen...

Mehr

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt CAS Alumni Basisfunktionen Schritt für Schritt erklärt Vorwort Erfolgreiche Alumi-Arbeit wird durch eine einfache Kommunikation und Vernetzung der Alumni optimal unterstützt. Mit diesem Dokument möchten

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

SEPA-Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software

SEPA-Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software 1. Voraussetzungen VR-NetWorld-Software Version 4.4 oder höher Online-Zugang zu Ihrem Konto wichtig: eine Anlieferungen von DTA s per Diskette oder

Mehr

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software 1. Voraussetzungen VR-NetWorld-Software Version 5.0 oder höher Online-Zugang zu Ihrem Konto wichtig: eine Anlieferungen von DTA s per Diskette

Mehr

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften > SEPA-Umstellung VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften Sie haben bereits mit der VR-NetWorld-Software Ihre Dauerlastschriften erstellt und verwaltet, und möchten diese nun in das SEPA-Lastschriften-Verfahren

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. ANLAG/BELEGTRANSFER/BILANZ//FIBU/LOHN/ZAHLUNG 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800?

Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800? Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800? 1. Neue Datenbank Mit der Version 2.800 wird eine neue Datenbank installiert, die deutlich performanter ist und insbesondere den asynchronen Abfragemechanismus

Mehr

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch Outlook Anleitung #02 Kontakte und Adressbuch 02-Outlook-Grundlagen-2016.docx Inhaltsverzeichnis 1 Adressbücher in Outlook In Outlook können verschiedene Adressbücher verwendet werden. Da sind als erstes

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.x Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.x Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: SFirm.x Quicksteps für Anwender Die wichtigsten Schritte im Überblick SFirm.x Banking und Finanzmanagement für Unternehmen völlig neu definiert Moderne Oberfläche Intuitive

Mehr

Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt

Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt Nachfolgend wird die Konfiguration für die Übertragung von Objekten an immowelt.de aus Makler 2000 Office beschrieben. Stammdaten Immowelt Titel Neben den Standardfeldern

Mehr

Datenübermittlungstermine und Steuertermine in Microsoft Outlook-Kalender importieren

Datenübermittlungstermine und Steuertermine in Microsoft Outlook-Kalender importieren Dok.-Nr.: 1070392 DATEV-Serviceinformation Anleitung vom 27.11.2014 Relevant für: DATEV Mittelstand Faktura und Rechnungswesen Einzelplatz pro DATEV Mittelstand Faktura und Rechnungswesen pro Kanzlei-Rechnungswesen

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: Firm 3.0 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: Firm 3.0 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: Firm.0 Quicksteps für Anwender Die wichtigsten Schritte im Überblick Überblick Kontoinformationen abholen Schnellsuche für Kontoinformationen SEPA-Zahlungen erfassen 4 Automatischer

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1606 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Zusammenfassung der Änderungen in der Ausgabe 2013

Zusammenfassung der Änderungen in der Ausgabe 2013 Zusammenfassung der Änderungen in der 1 Einleitung... 2 2 Patientenkartei... 3 2.1 Registerkarte Allgemein... 3 2.1.1 Mitgliedsnummer... 3 2.1.2 Erster Kontakt... 3 2.2 Registerkarte Abrechnung... 4 2.2.1

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können.

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Tutorial: Wie erfasse ich einen Termin? In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Neben den allgemeinen Angaben zu einem

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr