5. Planung der Gründung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. Planung der Gründung"

Transkript

1 466 Plaug der Grüdug 5. Plaug der Grüdug Kompeteze Der Lerede ka Asatzpukte für die Bestimmug der Betriebsgröße sowie für die Zusammestellug der Betriebseirichtug darlege, ka grudsätzliche Überleguge zur Persoalplaug i eiem hadwerkliche Betrieb astelle ud die wichtigste Methode der Persoalbeschaffug erläuter, ka die otwedige Agabe für die Erstellug eies Umsatzplas ud eier Retabilitätsvorschau ermittel ud richtig eischätze, ist i der Lage, i Grudzüge eie Ivestitiospla aufzustelle, ka ei Fiazierugskozept vorbereite. We Frage zum Stadort, zu de rechtliche Aforderuge ud der Wahl der Rechtsform geklärt ud etschiede sid, sid och weitere Pukte zu etscheide ud zu plae. Eie Überblick gebe diese Abbildug ud das folgede Kapitel. Plaug der Grüdug Im weitere Verlauf wird ahad eies Beispielbetriebs (Kamiski aus Z.) die fiazielle Seite der Grüdugsplaug erläutert S Es hadelt sich um vorbereitede Berechuge: Umsatzpla, Kostepla, Ivestitiospla, Fiazierugskozept ud Kapitaldiestpla.

2 Grüdug Betriebseirichtug ud Betriebsgröße Bestimmugsdate für die Betriebsgröße köe Umsatz, Beschäftigtezahl, Bilazsumme, Eigekapitalsumme, Zahl der Maschie u. ¾. mehr sei. I der Regel wird die Beschäftigtezahl als Merkmal für die Betriebsgröße zuerst heragezoge, daach die Höhe des Umsatzes. Ma uterscheidet de repräsetative Betrieb ud de optimale Betrieb. Der repräsetative Betrieb (Durchschittsgröße) ist die am häufigste vorkommede Betriebsgröße eies Gewerkes. Diese wird festgestellt durch Bracheutersuchuge ud Betriebsvergleiche. Der optimale Betrieb die bestmögliche Betriebsgröße ist vom Grüder azustrebe. Optimal et ma die Betriebsgröße, we das güstigste Verhältis zwische Aufwad ud Leistug bei voller Ausutzug der Betriebskapazität erreicht wird. Optimal ist die Betriebsgröße auch da, we die Kostedegressio ausgeutzt wird S Das ist die betriebliche Gesetzmäßigkeit, woach mit zuehmeder Leistugserstellug im Betrieb die Koste pro Leistugseiheit absike. Ei Erzeugis ka mit zuehmeder Größe des Betriebes bis zu eiem gewisse Ausmaß billiger hergestellt werde. Die Betriebsgröße, bei der der Pukt der iedrigste Koste pro Eiheit (Stückkoste) realisiert wird, ist die optimale Betriebsgröße. Da diese jedoch sehr schwer bestimmbar ist, legt ma de repräsetative Betrieb aus dem Betriebsvergleich der Betriebsgrößewahl zugrude. Die Kostedegressio wird beeiflusst durch die techologische Etwicklug. Der Grüder versucht erfahrugsgemäß de moderste Stad der Techik i seiem Betrieb eizusetze. Diese Ivestitioe führe zu Zis- ud Abschreibugskoste. Es hadelt sich hierbei um fixe Koste, die uabhägig vom Grad der Beschäftigug afalle S repräsetativer Betrieb optimale Betriebsgröße Kosteaspekt der Betriebseirichtug Das bedeutet, dass durch die otwedige Ivestitioe der Betrieb zu eier bestimmte Größe gezwuge wird. Diese Gesetzmäßigkeite muss der Grüder beachte. Er braucht ja icht de moderste Maschiepark. Gebrauchtmaschiebörse oder Versteigeruge helfe spare. Büroeirichtug, Geräte, Alage, Maschie etc. koste mituter ur ei Viertel des Neuwertes, we sie gebraucht gekauft werde. Ma muss ur beachte, dass eie veraltet wirkede Ausstattug auch Kude abschrecke ka. Leasig vo Fahrzeuge ud Maschie ka de Grüdugsetat etlaste. Das Agebot muss aber i jedem Fall durchgerechet werde. Loh- ud Eirichtugskoste köe gesekt werde, idem ei Teil der Arbeite zuächst außer Haus oder vo freie Mitarbeiter erledigt wird. Der Grüder sollte auch prüfe, ob er icht mit adere Uterehme kooperiert, um güstigere Eikaufskoditioe zu erziele. Das Agebot vo extere Diestleister für de Empfags- ud Büroservice sollte geprüft werde.

3 468 Plaug der Grüdug 5.2 Persoalbedarf ud Persoalbeschaffug Der Grüder muss sich Gedake über die Azahl der Mitarbeiter mache, die er zur Erreichug seies Uterehmeszieles ud zur Umsetzug seier agestrebte Produkt- ud Leistugspalette beötigt S Ermittlug des Bedarfs Aforderugsprofil Beschaffugsmaßahme Folgede Frage sollte sich der Grüder stelle: Wie groß ist die Zahl der zu besetzede Stelle? Müsse alle Stelle umgehed besetzt werde? Solle sofort Vollzeitarbeitsverhältisse geschlosse werde oder sid Zeitarbeitsverträge i der Afagsphase sivoll? Köe Teilzeitbeschäftigte, freie Mitarbeiter oder Aushilfskräfte das Beschäftigugsrisiko des Grüders verriger? I eiem zweite Schritt müsse Aforderuge formuliert werde, die die küftige Mitarbeiter erfülle solle. Es sollte ei Qualifikatiosprofil für die zu besetzede Positioe erstellt werde: Durch welche Arbeitsihalte wird die eizele Arbeitsstelle charakterisiert? Welche fachliche Midestaforderuge werde gestellt? Überwiege physische oder psychische berufliche Aforderuge? Wie fidet u der Grüder hisichtlich Azahl ud Qualifikatio die richtige Mitarbeiter? Nebe der Familie ud dem Bekate- ud Kollegekreis sollte durch Azeige i de Pritmedie geworbe werde. Bei der Arbeitsagetur oder bei lokale Arbeitsvermittluge sollte gezielt ach qualifizierte Mitarbeiter gesucht werde. Bei der Arbeitsagetur sid zusätzlich Iformatioe über Zuschüsse ud Fördermaßahme bisher arbeitsloser Arbeitehmer eizuhole. Bevor ei Mitarbeiter eigestellt wird, sollte die Bewerbugsuterlage sorgfältig ausgewertet werde. Es muss ei Vorstellugsgespräch stattfide, auf das sich der Existezgrüder grüdlich vorbereite sollte. Da ei Persoalwechsel stets Geld kostet, ist es ratsam, eie Probezeit zu vereibare. I jedem Fall sollte ei schriftlicher Arbeitsvertrag aufgesetzt werde. I der Praxis hat sich darüber hiaus bewährt, durch Ausbildug vo Lehrlige de qualifizierte Nachwuchs selbst herazubilde.

4 Grüdug Umsatzpla ud Retabilitätsvorschau I eier Retabilitätsvorschau werde der zu erwartede Umsatz ud die voraussichtliche Aufweduge gegeübergestellt, um zu erkee, ob das eue Uterehme im kommede Geschäftsjahr tedeziell Gewie oder Verluste eifahre wird. Bezoge auf die geplate Kapazität des Grüdugsbetriebes ka eie Umsatzplaug (Umsatzvorschaurechug) erstellt werde. Hierzu sid folgede Frage zu beatworte: Wie viele Produktivstude köe der Existezgrüder ud seie Mitarbeiter jährlich verkaufe? Welcher Studeverrechugssatz ist für de Grüder bzw. für de oder die Mitarbeiter azusetze? Wie hoch wird der durchschittliche Materialeisatz sei? Welche Rohgewiaufschlag verrechet der Existezgrüder? Wie hoch ist der bracheübliche Umsatz je Beschäftigte i Fertigug, Motage oder Verkauf bzw. der Umsatz je Quadratmeter Betriebsfläche oder je Bedieugsplatz? Bei welchem Wert liegt die bracheübliche Umschlagshäufigkeit des Verkaufswarelagers? Aspekte der Umsatzplaug Beispiel: Etspreched diese verschiedee Gesichtspukte hat der Grüder, Herr Kamiski, Umsatz- ud Kosteplaug ausgearbeitet. Er will eie Mitarbeiter eistelle. Arbeitszeite der produktiv Beschäftigte Umsatzplaug Ihaber Mitarbeiter Zahl der i der Produktio Beschäftigte 1 1 Jährliche Arbeitsstude gesamt Verrechebare (verkaufte) Stude gesamt (60%) (85%) Netto-Lohumsatz Studeverrechugssatz Ihaber E 35, E , Studeverrechugssatz Mitarbeiter E 35, E , E , Materialumsatz Materialeisatz zu Eikaufspreise 30% E , Materialaufschlag 15% E 6 500, E , Geplater Jahresumsatz E , Dem geplate Jahresumsatz sid die jährliche Gesamtkoste des Grüdugsbetriebes gegeüberzustelle.

5 470 Plaug der Grüdug Folgede Gliederug ist zu empfehle: Kosteplaug Ware- ud Materialeisatz E , Eisatz vo Fremdleistuge E 0, Lohkoste für produktiv tätige Mitarbeiter E , Persoalkoste Verwaltug E 0, Raumkoste E 3 000, Eergiekoste E 600, Versicheruge, Beiträge E 2 000, Buchführug, Steuerberatug E 1 800, Gewerbesteuer E 700, Büroaufwad E 1 300, Leasigkoste E 0, Werbug E 1 600, Kfz-Koste E 5 000, Sostiger Aufwad E 0, Zise E 3 200, Abschreibuge E 5 700, Sostiges E 1 000, Jährliche Gesamtkoste E , Die jährliche Gesamtkoste werde vom Sollumsatz abgezoge: E ,./. E , E , Vo diesem steuerliche Gewi muss och der kalkulatorische Uterehmerloh i Abzug gebracht werde S. 174 : E ,./. E , E 900, Für das erste Jahr ergibt sich also für Herr Kamiski ei betriebswirtschaftlicher Gewi vo E 900,. Für die Beurteilug der Tragfähigkeit eier Existez sollte alle Plaugs- bzw. Vorschaurechuge ei positives Ergebis ausweise. Für die beide Folgejahre wird da ebefalls eie Jahresrechug erstellt. Retabilitätsberechuge für drei Jahre sid zwiged der Hausbak zur Beatragug öffetlicher Darlehe vorzulege. 5.4 Ivestitiospla für eie Afagsphase/Alaufzeit Jedes Uterehme beötigt eie ausreichede Ausstattug mit Wirtschaftsgüter des Alagevermöges ud des Umlaufvermöges S. 39. Der Grüder muss festlege, welche Maschie, Werkzeuge, Kraftfahrzeuge ud Büro-

6 Grüdug 471 ausstattugsgegestäde er für seie Betrieb beötigt. I die Aufstellug ist der Zeitwert der Gegestäde aufzuehme, die bereits vorhade sid (Kfz, Werkzeuge u. ¾.). Darüber hiaus muss er eie erste Bestad a Ware ud Material ermittel. Der Existezgrüder muss außerdem berücksichtige, dass zusätzlich zu diese Erstivestitioe auch och ei Betriebsmittelbedarf etsteht. Für die Alaufphase des Betriebes müsse ausreiched liquide Mittel zur Vorfiazierug vo private ud betriebliche Ausgabe zur Verfügug stehe. Für die Eischätzug des Betriebsmittelbedarfs sid folgede Frage zu beatworte: Welche Alaufzeit ist eizuplae? Wie viele Woche oder Moate werde zwische Auftragsbegi ud Zahlugseigag liege? Welche Gesamtkoste sid währeddesse zu fiaziere? Welche Privatetahme etstehe i dieser Zeit? Ermittlug des Betriebsmittelbedarfs Beispiel: Das Grüdugsuterehme Kamiski berechet seie Kapitalbedarf aufgrud des Plaumsatzes wie folgt: Plaumsatz E : 365 Tage = E 397,81 Kapitalbedarf pro Tag E 397,81 40 Tage Alaufzeit = E , Betriebsmittelbedarf für Alaufphase Die Gesamtivestitioe eier Betriebsgrüdug sollte so exakt wie möglich i eier Tabelle zusammegestellt werde. Das achfolgede Beispiel geht vo eiem eu gegrüdete Betrieb aus. Bauliche Ivestitioe E 2 500, Istallatioe, Reovieruge, Werkstatteirichtug, Maschie E , Werkzeuge, Betriebs- bzw. Ladeeirichtug, Schaufestergestaltug E 2 500, Büro, EDV, Telefoalage, Geschäftspapiere E 8 000, Kraftfahrzeuge E , Erstausstattug des Material- ud Warelagers E 5 000, Markterschließugskoste E 2 500, Mietkautio, Außewerbug E 2 500, Ivestitiossumme E , Beispiel für eie Ivestitiospla Material/Koste E 4 700, Persoalausgabe E 4 100, Sostige Ausgabe E 2 200, Tilgug/Etahme E 4 000, Betriebsmittelbedarf E ,

7 472 Plaug der Grüdug Zur Errechug des Betriebsmittelbedarfs ka ma auch folgedermaße vorgehe (etspreched userem Beispiel Kamiski): Betriebliche Koste des Jahres (ohe Abschreibug) E , Privater Lebesbedarf des Jahres E , Kapitalbedarf für ei Jahr E , Der Kapitalbedarf pro Tag beträgt somit E 379,73 (E , : 365). Uterstellt ma eie Alaufphase für die Grüdug vo 40 Tage, ergibt sich ei Betriebsmittelbedarf vo E 379,73 40 = E , (abgerudet E , ). 5.5 Fiazierugskozept Erst achdem die Gesamtivestitiossume des Existezgrüdugsvorhabes möglichst geau abgeschätzt ist (E , für Herr Kamiski), ka die Frage ach der güstigste Fiazierug dieser otwedige Ivestitioe beatwortet werde. Beratug otwedig Für die Fiazierug eier Existezgrüdug wird ma selbstverstädlich die güstigste Mittel eiplae. Da die Koditioe der öffetliche Kreditmittel isbesodere der Zissätze eiem Wechsel uterworfe sid, die Bewilligugspraxis sich vo Zeit zu Zeit ädert ud eue Förderprogramme geschaffe werde, ist es driged erforderlich, dass sich der Existezgrüder bei dem Betriebsberater seier Hadwerkskammer berate lässt. Dieser wird icht ur de Kapitalbedarf richtig beurteile köe, soder auch de Eisatz der optimale Existezgrüdugsmittel vorschlage. Grudsätzlich ist zuächst zwische dem Eisatz vo Eigekapital ud lagfristigem bzw. kurzfristigem Fremdkapital zu uterscheide. Fiazierugsgrudsätze Es gelte folgede Fiazierugsgrudsätze S. 412 : Laglebige Wirtschaftsgüter des Alagevermöges sollte durch Eigekapital oder lagfristiges Fremdkapital fiaziert werde. Wirtschaftsgüter aus dem Umlaufvermöge bzw. laufede Ausgabe sollte kurzfristig fiaziert werde. I de meiste Fälle müsse eigee Mittel i eier Midesthöhe vo etwa 15% des Kapitalbedarfs (förderfähige Ivestitiossumme) eigesetzt werde, solle die Fremdfiazierug erfolgreich ud die Selbststädigkeit für de Grüder existezerhalted sei. Für das lagfristige Fremdkapital köe aus verschiedee Programme öffetliche Darlehe zur Existezgrüdug beatragt werde S Der Existezgrüder sollte ubedigt öffetliche Förderprogramme i seie Fiazierugspla eibeziehe.

8 Grüdug 473 Alle Existezgrüdugskredite müsse vor Begi des Grüdugsvorhabes bei eiem Kreditistitut beatragt werde. Grudsätzlich ist es budesweit möglich, über Bake ud Sparkasse zisgüstige Kredite der KfW-Mittelstadsbak zu beatrage. Zusätzlich köe Förderprogramme der jeweilige Budesläder i Aspruch geomme werde. I Nordrhei-Westfale z. B. gibt es eie Meistergrüdugsprämie: sie wird i Form eies Zuschusses gewährt. Diese Prämie ka als Eigekapital eigesetzt werde ud erhöht die Basis für die Iaspruchahme aderer Fiazierugsmittel. Für ähere Iformatioe stehe die Berater bei de Hadwerkskammer zur Verfügug. Förderprogramme Iformatioe zu Förderprogramme sid z. B. uter zu fide. Kreditzise uterliege eierseits aktuelle Schwakuge, adererseits werde Förderdarlehe der KfW-Bakegruppe zu risikogerechte ud kudeidividuelle Zissätze agebote. Diese häge vo de wirtschaftliche Verhältisse des Kreditehmers (Boität) ud de für die Besicherug des Förderdarlehes gestellte Sicherheite ab S Fiazierug der Existezgrüdug KfW-Förderprogramme.pdf

9 474 Plaug der Grüdug Mit weige Ausahme sid alle Förderaträge über ei Kreditistitut zu stelle. Der Grüder muss sich rechtzeitig überlege, welches Kreditistitut seie Hausbak werde soll. Vorbereitug auf Beratugsgespräch Auf das erste Gespräch mit dem Kudeberater eier Bak sollte sich der Grüder sorgfältig vorbereite, Frage zurechtlege ud alle otwedige Uterlage (Umsatzpla, Retabilitätsvorschau, Ivestitiospla, Fiazierugspla, Eigekapitalachweise etc.) mitbrige. Das Uterehmeskozept möchte die Bak i der Regel vor dem Gespräch scho eisehe. Das folgede Beispiel Kamiski gibt eie optimale Fiazierug für eie Kapitalbedarf vo E , wieder, d. h., es werde ur die (zisgüstige) Kredite der öffetliche Had eibezoge. Bei Eibeziehug öffetlicher Darlehe beträgt der Eigekapitaleisatz midestes 15% der förderfähige Ivestitioe (ohe Betriebsmittelbedarf). Das für das Hadwerk wichtige Darlehe zur Stärkug der Eigekapitalbasis wird maximal zu 25% der Ivestitiossumme (im Beispiel E , ) eigesetzt. Ei iteressates Förderprogramm ist das sog. ERP-Kapital für Grüdug. Bei dieser Förderug hadelt es sich um Nachragdarlehe ud erfüllt eie Eigekapitalfuktio. Beispiel für eie Fiazierugspla Fiazierug des Kapitalbedarfs für Ivestitioe: E , Eigekapital E 7 500, ERP-Kapital für Grüdug E , Uterehmerkredit (Ivestitio) E , E , Fiazierug des Kapitalbedarfs für Betriebsmittel: E , Uterehmerkredit (Betriebsmittel) E , Da icht alle Kredite zu 100% ausgezahlt werde, muss ei Disagio über eie zusätzliche Kotokorretkredit (13%) fiaziert werde. Zusätzlich wird ageomme, dass die durchschittliche Beaspruchug des Kotokorretrahmes (E , ) bei E 5 000, liegt. Kapitaldiestpla Aus dem Fiazierugskozept ergibt sich der Kapitaldiestpla. Hierbei werde die jährliche Belastuge für Zise ud Tilguge ermittelt, um zu ermesse, ob diese vom zuküftige Betrieb erwirtschaftet werde köe. Der Kapitaldiestpla zeigt beispielhaft, dass im 3. Jahr die Belastug aus de Existezgrüdugsdarlehe am größte ist. Daach sikt sie kotiuierlich ab. Da das ERP-Kapital für Grüdug 15 Jahre läuft, ist der Kapitaldiestpla och bis zum 15. Jahr zu verläger.

10 Grüdug 475 Zisberechug aufgrud achschüssiger jährlicher Zise bei jährlicher Tilgug (i E): Jahr lagfristige Zise jährlich Tilgug Darlehe jährlich kurzfristige Zise Kotokorret Zis ud TiIgug ikl. kfr. Zise jährlich moatl. Beispiel für eie Kapitaldiestpla 1. Jahr 2 596, 0, 650, 3 246, 271, 2. Jahr 2 596, 3 750, 650, 6 996, 583, 3. Jahr 2 443, 7 188, 650, , 857, 4. Jahr 2 405, 7 188, 650, , 854, 5. Jahr 2 067, 7 188, 650, 9 905, 825, 6. Jahr 1 730, 3 438, 650, 5 818, 485, 7. Jahr 1 546, 3 438, 650, 5 634, 469, 8. Jahr 1 362, 5 313, 650, 7 325, 610, 9. Jahr 1 077, 5 313, 650, 7 040, 587, 10. Jahr 791, 5 313, 650, 6 754, 563, Grudlage: Zissätze der KfW vom 1. April 2009; Preisklasse F; für Uterehmerkredit Ivestitioe ud Betriebsmittel Bitte bearbeite Sie abschließed die folgede Aufgabe: 1. Beschreibe Sie, wa ei Betrieb eie optimale Größe erreicht hat. 2. Erkläre Sie Si ud Zweck eier Retabilitätsvorschau. 3. Stelle Sie die wichtigste Fiazierugsgrudsätze dar, die bei der Existezgrüdug zu beachte sid. 4. Erläuter Sie die Bedeutug der Hausbak für ei Existezgrüdugsvorhabe. 5. Erstelle Sie beispielhaft eie Ivestitiospla ud etwickel Sie daraus eie möglichst optimale Fiazierug uter Eibeziehug öffetlicher Darlehe.

11 476 Eiführug am Markt 6. Eiführug am Markt Kompeteze Der Lerede ka Überleguge darüber astelle, i welcher Form ud mit welchem Ziel ei euer Betrieb am Markt eigeführt werde soll, ka Marketigmaßahme beschreibe, die geeiget sid, eie eu gegrüdete oder überommee Hadwerksbetrieb bekat zu mache. Eie grüdliche Vorbereitug des erste Marktauftritts ist für eie achhaltige Selbststädigkeit äußerst wichtig. Somit kommt der Eiführug am Markt ei besoderes Gewicht zu. Der Existezgrüder sollte sich vo Afag a seier agestrebte Zielgruppe mit solide Leistuge ud eiem prägate Erscheiugsbild präsetiere, das ih vo seie Wettbewerber abhebt ud so seiem Betrieb eie feste Platz im Markt erobert. Der Grüder braucht eie Werbeplaug eischl. des Werbebudgets; allerdigs ka ma über die Höhe der Koste keie allgemeiverbidliche Aussage mache. Art ud Umfag vo Werbemaßahme häge vo der Brache, der Uterehmesgröße, der Kokurrezsituatio, der Zielgruppe, dem Zweck ud der Art der Werbug ab. Für das erste Jahr eies Uterehmes im Gold- ud Silberschmiede-Hadwerk (Geschäftseröffug im Mai) köte ei Werbepla für vier Quartale so aussehe (i E): Beispiel für eie Werbepla Maßahme erstes Quartal zweites Quartal drittes Quartal viertes Quartal Gesamtkoste Azeige 150, 150, 150, 650, 1 100, Werbebriefe 1 500, 1 500, Soderagebote 750, 750, 1 500, Geschäftseröffug mit Tag der offee Tür 1 800, 1 800, Gesamt 150, 3 450, 900, 1 400, 5 900, Es ist sivoll, sich im Vorfeld eier betriebliche Werbeplaug beim zustädige Fachverbad ach geplate Werbemaßahme zu erkudige. Mache Verbäde erstelle gewerkespezifische Azeigevorlage für die Mitglieder; evetuell werde sogar Fuk- ud Kiospots für die gesamte Brache etwickelt für Existezgrüder biete sich hier kostegüstige Möglichkeite.

12 Grüdug 477 Welche Maßahme sid besoders für de Start eies eue oder überommee Hadwerksuterehmes geeiget? Im Kapitel Marketig, Kap. 5.2 werde Werbemaßame vorgestellt, aus dee der Grüder etspreched seie Bedürfisse auswähle ka. Wir werde im Folgede besoders die Betriebseröffug ud diese begleitede Marketigmaßahme i de Mittelpukt rücke. 6.1 Betriebseröffug Die Betriebseröffug gehört mit zu de bedeutedste Ereigisse eies Uterehmes. Es gibt keie adere Zeitpukt, zu dem ma für sei Geschäft mehr Aufmerksamkeit erziele ka. Dies gilt isbesodere für de Kotakt mit potezielle Kude, aber auch für scho bestehede oder zuküftige Geschäftsbeziehuge beispielsweise zu Bake oder Versicheruge. Aus diesem Grud sollte dieses Ereigis auch icht stillschweiged vostatte gehe, soder a eiem Stichtag offiziell gestartet werde ud sich ach Möglichkeit über eie bestimmte Zeitraum hiziehe, um die Aufmerksamkeit achhaltig auf das eue Uterehme zu leke. Mit besodere Aktivitäte ka der Existezgrüder sei eues Uterehme bekat mache. Ei festlicher Eröffugstag gehört dazu: z. B. ei Sektempfag mit kaltem Büfett am späte Vormittag (Dauer: zwei bis drei Stude). Damit verbude wird eie Daksagug a alle, die die Geschäftseröffug uterstützt habe. Aktivitäte zum Eröffugstag We sollte ma dazu eilade? Dies hägt mit ab vo der Brache; Geschäftsachbar, Freude, Kommualpolitiker, Geschäftsparter wie z. B. Bakevertreter, potezielle Lieferate ud Kude sollte dazugehöre. Die (örtliche) Presse ist bei solche Gelegeheite ei ger geseheer Gast, sid doch Presseartikel über die Betriebseröffug ei hervorragedes (kosteloses!) Werbemittel. Oft besteht die Möglichkeit, sich ausführlich, sogar mit Foto, darzustelle. Deshalb sollte Pressevertreter über dieses Ereigis im Vorfeld iformiert ud zur Feier eigelade werde. Pressearbeit Ei Pressetext mit de wichtigste Date sollte etwickelt werde (mit Datum der Geschäftseröffug, Vorstellug des eue Ihabers, vo Produktpalette ud Leistugsspektrum, Serviceleistuge, Preisiveau, Geschäftszeite, Geschäftsaussichte). Alterativ dazu ka eie auffällige Geschäftseröffugsazeige mit eiem PR-Beitrag (Abstimmug mit der Redaktio) platziert werde. Alässlich des Eröffugstags biete sich mehrere Methode a, wie ma de Auftakt seier Selbststädigkeit breit bekat mache ka:

13 478 Eiführug am Markt breite Bekatmachug der Geschäftseröffug Plakate zur Aküdigug der Geschäftseröffug Adere Geschäftsihaber werde gebete, diese Plakate i Schaufester ud Geschäftsräume aufzuhäge; gleichzeitig bietet ma ihe a, sich bei adere Gelegeheite zu revachiere. Hadzettel Mit solche kostegüstige Druckerzeugisse ka die Nachricht über eie Geschäftseröffug gezielt ud wirkugsvoll verbreitet werde (z. B. Verteile i Fußgägerzoe oder als Hauswurfsedug). Mobile Werbeträger Alässlich der Eröffug eies Eizelhadelsgeschäftes bietet es sich a, Studete oder Schüler als wadelde Litfaßsäule ei bis zwei Woche vor der Eröffug i der Nähe des eue Stadorts eizusetze. Werbebriefe per Post (Direktmailig) Potezielle Geschäftsparter ud Kude werde über die Geschäftseröffug ud das Leistugsprogramm iformiert. We es der fiazielle Rahme erlaubt, sollte ei (farbiger) Firmeprospekt beigelegt werde. 6.2 Marketigmaßahme im Eizele Azeige i Pritmedie Vorüberleguge bei Azeigeplaug Für Existezgrüder sid Azeige geeigete Werbemittel, um auf de eue Betrieb ud seie Leistuge aufmerksam zu mache. Azeige köe i verschiedee Medie geschaltet werde. Sie müsse möglichst ohe Streuverluste eigesetzt werde. Das bedeutet: Die eigee Zielgruppe wird auch tatsächlich erreicht ud die Koste stehe im agemessee Verhältis zum Nutzeffekt. Beispiele: Privathaushalte erreicht ma gut über die örtliche Zeitug, Azeigeblätter ud das Bracheverzeichis. Für Notfalldiestleistuge (Schlüsseldieste, Istallateure) wird oft das Brachebuch heragezoge. Eie Zielgruppe, die sich für Witergärte iteressiert, wird durch Azeige i Fachzeitschrifte agesproche. Bevor der Grüder eie kokrete Azeige oder Azeigeserie i Auftrag gibt, sollte er folgede Grudüberleguge astelle: Was will ich mit der Azeige erreiche? Welche Zielgruppe soll mit der Azeige agesproche werde? Welche Medie werde vo der Zielgruppe gelese? Welches Umsatzziel ist realistisch? Welche Koste etstehe durch die Azeige? I welchem Verhältis stehe die Gesamtkoste voraussichtlich zum Imagegewi ud zum Zielumsatz?

14 Grüdug 479 Eie Etscheidug über eie Azeigeauftrag (wie auch adere Werbemittel) ka ach positiver Beatwortug obiger Frage gefällt werde. Das gilt atürlich icht ur für de Alass eier Geschäftseröffug. Hier eiige Werbeträger für Azeige mit ihre Vor- ud Nachteile: Werbeträger Vorteile Nachteile örtliche Tageszeitug es ka kotiuierlich geworbe werde; je ach Aufwad vertretbare Koste; gezielte Werbug a Kude aus dem Eizugsbereich möglich begreztes Streugebiet; relativ hohe Koste Überblick über Werbeträger für Azeige kostelose Azeigeblätter überregioale Fachzeitschrifte lokale Telefoud Brachebücher relativ gerige Koste; Zielgruppe des Grüders ka direkt agesproche werde großes Streugebiet, Streuug a Fachleute beliebtes Iformatiosmedium; hohe Auflage; Zielgruppe des Grüders ka direkt agesproche werde relativ gerige Auflage; begreztes Streugebiet Streugebiet etspricht kaum dem Eizugsbereich des Grüders; hohe Streuverluste; für farbige Azeige sehr hohe Koste Kokurrez ist ebeso präset Die Gestaltug eier Azeige muss idividuell ud uverwechselbar sei, dem eiheitliche Firme-Erscheiugsbild etspreche (Logos, Schriftzüge), so kreativ gestaltet sei, dass sie bewusst wahrgeomme wird ud sich dadurch eiprägt Eiheitliches Firmeerscheiugsbild Ei attraktives Firmeerscheiugsbild ist für das Image, die Glaubwürdigkeit ud de Wiedererkeugswert eies Uterehmes äußerst wichtig ud sollte vo Afag a ud i alle Bereiche durchgesetzt werde. Eie kosequete Kudeorietierug drückt sich i eiem positive Erscheiugsbild aus.

15 480 Eiführug am Markt Checkliste für Firmeerscheiugsbild Kozept des Firmeerscheiugsbildes aussagefähiges ud uverwechselbares Firmelogo bereits vorhade och zu erledige eiheitlich gestaltete Geschäftsdrucksache, Visitekarte mit Firmelogo asprechedes Verpackugsmaterial farbiger Firmeprospekt, der das Uterehme ud seie Philosophie, Produkte ud Leistuge mit Koditioe ud Preise darstellt (sauberes) Firmefahrzeug mit Firmelogo/Firmeschriftzug ordetliche ud möglichst eiheitliche Arbeitskleidug asprechede äußere Gestaltug des Betriebsgebäudes ud -gelädes bei Ladelokal: werbewirksame ud kudeorietierte Gestaltug vo Schaufester ud Fassade a Baustelle: das dort arbeitede Uterehme muss erkebar sei Bitte bearbeite Sie abschließed die folgede Aufgabe: 1. Gestalte Sie beispielhaft de Eröffugstag eies Betriebes, de Sie evetuell eröffe möchte. 2. Welche Pritmedie kee Sie, i dee Sie eie Azeige schalte köe? Erläuter Sie die jeweilige Vor- ud Nachteile. 3. Was versteht ma uter dem eiheitliche Firmeerscheiugsbild ud mit welche Mittel wird es ach auße trasportiert?

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein?

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein? 1 WOHEIGETUM ja ODER EI? objekt Welche Haus- oder Wohugsform kommt ifrage (allei stehedes Haus, Reihehaus, Stockwerkeigetum etc.)? Welche Architekturstil bzw. welche Art vo Objekt suche Sie (alt, klassisch,

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

AUTOHAUS ANGENENDT. Wir Verkaufen Ihr Auto! 2-3 Privat-Fahrzeugvermittlung Niederrhein 4 4-5 5 6 6 7 7

AUTOHAUS ANGENENDT. Wir Verkaufen Ihr Auto! 2-3 Privat-Fahrzeugvermittlung Niederrhein 4 4-5 5 6 6 7 7 AUTOHAUS ANGENENDT Als Mitglied im Budesverbad freier Kfz Hädler (BvfK) biete wir Ihe zusätzlich zum Verkauf vo Neu-/ Jahres-/ ud Gebrauchtwage spezielle Serviceagebote a, die i dieser Form eizigartig

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln I. Fiazierugsetscheiduge. Kurzfristige Liquiditätspositio fiazwirtschaftliche Etscheiduge Fiazierugsetscheidug: über Beschaffug, Umschichtug ud Verwedug vo Fiazmittel auf de Bestadskote Ivestitiosetscheidug:

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters 3. Teil Die Miete/Pacht 3. Abschitt: Die Mägelasprüche des Mieters 128 Prüfugsschema zum Mägelaspruch I. Wirksamer Mietvertrag II. Magel der Mietsache III. Wahrehmug der Mägelasprüche 1. Beseitigug, 535

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Service-tools: LiquiditätsPotenziale entdecken

Service-tools: LiquiditätsPotenziale entdecken Service-tools: LiquiditätsPoteziale etdecke märz 2014 SONDER- THEMA Liquiditätsplaug: Aalyse statt Blidflug die richtige Istrumete Uterehmes-Check: Wo liege die Kackpukte für ei optimiertes Ratig? Alterative:

Mehr

2.6.8 Altersvermögensgesetz (AVmG) Riester-Rente 2.6.8.1 Einführung

2.6.8 Altersvermögensgesetz (AVmG) Riester-Rente 2.6.8.1 Einführung Die gesetzliche Reteversicherug (GRV) 45 Jahre Durchschittsverdiest) gegeüber dem Nettoarbeitsetgelt eies heutige Durchschittsverdieers aus. Aufgrud der Eiführug der achgelagerte Besteuerug der Rete wird

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Angels, VC & Co. Alternative Finanzierungen abseits von Banken und Förderungen

Angels, VC & Co. Alternative Finanzierungen abseits von Banken und Förderungen Agels, VC & Co. Alterative Fiazieruge abseits vo Bake ud Förderuge ihalt Vorwort 5 fiazierug durch exteres eigekapital 7 WER KOMMT FÜR EINE RISIKOKAPITALFINANZIERUNG IN FRAGE? 10 welche fiazierugsparter

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING Optimiertes Rechugswese begleitet wirtschaftliche Erfolg. Komplett itegriert. Wir ware auf der Suche ach eier itegrierte Lösug. rs2 bildet

Mehr

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen Die richtige Lösuge für Ihr Uterehme Fiaziere Zahle Eigetümer Uterehme Vorsorge Mitarbeiter Alege Ihalt Ei komplettes, idividuelles Leistugspaket für Ihr Uterehme, Ihre Mitarbeiter ud Sie persölich: Bei

Mehr

Veranstaltungsplanung. Aktionstag zum Sebastian-Kneipp-Tag 2010

Veranstaltungsplanung. Aktionstag zum Sebastian-Kneipp-Tag 2010 Verastaltugsplaug Aktiostag zum Sebastia-Keipp-Tag 2010 Verastaltuge plae Ob Tag der offee Tür oder Weihachtsfeier, Gesudheitstag, Sommerfest oder Mitgliederversammlug eie Verastaltuge zu orgaisiere, hat

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen DWS Ivestmet GmbH DWS Ivesta Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Jauar 2012 * Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter vo Publikumsfods. Quelle: BVI.

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines

Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines GROSSE KREISSTADT DINKELSBÜHL Auswahlverfahre - eistufig - zur Bestimmug e es Netzbetreibers für de Aus- bzw. Aufbau eies NGA-Netzes im Rahme der Richtliie zur Förderug des Aufbaus vo Hochgeschwidigkeitsetze

Mehr

DeAM-Fonds WOP 2 Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DeAM-Fonds WOP 2 Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DeAM-Fods WOP 2 Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. Jauar 2015 Verkaufsprospekt ud Alagebediguge Verkaufsprospekt

Mehr

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DWS Aktie Strategie Deutschlad Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. Jauar 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist ach

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Mit TTIP und CETA nach Amerika. UNTER DER LUPE 10 Besonderheiten im Abkommen EU-Kanada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION

Mit TTIP und CETA nach Amerika. UNTER DER LUPE 10 Besonderheiten im Abkommen EU-Kanada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION UmschlagFT_2_2015_fial_Layout 1 03.06.2015 11:21 Seite 1 Ausgabe 2/2015 UNTER DER LUPE 10 Besoderheite im Abkomme EU-Kaada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION Iterview mit Cecilia Malmström GELD ZURÜCK! Erstattugsfälle

Mehr

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0 Prozesse ud KPI für Rechezetre Leitfade Versio 1.0 Impressum Herausgeber: BITKOM Budesverbad Iformatioswirtschaft, Telekommuikatio ud eue Medie e. V. Albrechtstraße 10 A 10117 Berli-Mitte Tel.: 030.27576-0

Mehr

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010 DWS Ivestmet GmbH DWS Fods-Klassiker Auswahl 2010 Ausführlicher Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Juli 2010 : Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter

Mehr

Im Dickicht der Gesundheitsreform

Im Dickicht der Gesundheitsreform Nr. 79 November 2003 Argumete zu Marktwirtschaft ud Politik Bürgerversicherug ud Kopfpauschale Im Dickicht der Gesudheitsreform Verkürzte Begriffe verschleier die ihaltliche Uzuläglichkeit beider Vorschläge

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

WISSEN, DAS SIE WEITERBRINGT BILDUNG BERATUNG QUALIFIZIERUNG PERSONALDIENSTLEISTUNG Wir uterstütze Mesche bei der Gestaltug ihrer berufliche Zukuft ud das mit Erfolg. BERATUNG kompetet ud idividuell Gut

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung als Kostenträgerzeitrechnung im Mehrproduktunternehmen

Deckungsbeitragsrechnung als Kostenträgerzeitrechnung im Mehrproduktunternehmen KLR als Mittel zur Aalyse ud Bewertug der Wertschöpfugsprozesse (Lerfeld 4) 6.3.3 Deckugsbeitragsrechug als Kosteträgerzeitrechug im Mehrproduktuterehme Situatio Aus de Zahle vo Seite 258 soll im Uterehme

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. for a living planet

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. for a living planet Setze Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa ud der MasterCard Karte helfe Sie der Natur. Ohe Extrakoste für Sie. for a livig plaet Kreditkarte ist icht gleich Kreditkarte. Die WWF Visa ud MasterCard

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

DeAM-Fonds BKN-HR Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DeAM-Fonds BKN-HR Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DeAM-Fods BKN-HR Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. April 2015 Verkaufsprospekt ud Alagebediguge Verkaufsprospekt

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr